Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht"

Transkript

1 Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 07. Juli 2016 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

2 8 Doppelbesteuerungsrecht 2. Teil (Schaumburg, Kapitel 16, Birk, 7) 2

3 3. Einkunftsarten im Doppelbesteuerungsrecht Betriebsstätte Nationales Recht versus Abkommensrecht Definition der Betriebsstätte Nationales Recht 12 AO: Betriebsstätte 13 AO: ständiger Vertreter Abkommensrecht Art. 5 Abs. 1-4 OECD-MA: Betriebsstätte Art. 5 Abs. 5, 6 OECD-MA: Vertreterbetriebsstätte 3

4 Zivilrechtliche Stellung der Betriebsstätte Betriebsstätte ist ein steuerlicher Begriff Handelsrechtliche Zweigniederlassung ( 13 HGB): Eine von der Hauptniederlassung räumlich getrennte, selbst nicht rechtsfähige Einrichtung mit gewisser organisatorischer Selbständigkeit, die im Innenverhältnis gegenüber der Hauptniederlassung weisungsgebunden ist (vgl. BGH v , NJW 1972, 1859) Keine eigene Rechtspersönlichkeit, ledig organisatorische bzw. wirtschaftliche Selbständigkeit Schuldrechtliche Leistungsbeziehungen/Verträge sind zwischen Stammhaus und Betriebsstätte nicht möglich 4

5 Innerstaatlicher Betriebstättenbegriff Definition (1) 12 Satz 1 AO: feste Geschäftseinrichtung oder Anlage, die der Tätigkeit des Unternehmens dient. Daraus abgeleitet werden: Feste Geschäftseinrichtung oder Anlage, Verfügungsmacht des Unternehmers, der Tätigkeit des Unternehmens dienend. 12 Satz 1 AO: Vorhandensein einer festen Geschäftseinrichtung oder Anlage Alle körperlichen Gegenstände, die geeignet sind, Grundlage einer Unternehmenstätigkeit zu sein (i.d.r. Räumlichkeiten, Gebäude, aber auch Server, Pipeline) Feste Verbindung zur Erdoberfläche notwendig (z.b. Bohrinsel, wöchentlicher Verkaufsstand auf einem Markt (vgl. Tz BS-VWG; BFH v , BStBl. II 2001, 734)) Mindestdauer von 6 Monaten (vgl. Tz BS-VWG; nach Ansicht BFH jedoch einzelfallabhängig, vgl. etwa BFH v , BStBl. II 1993, 655) 5

6 Innerstaatlicher Betriebstättenbegriff Definition (2) 12 Satz 1 AO: Verfügungsmacht über die feste Geschäftseinrichtung oder Anlage Eigentum, Miete oder Pacht Tendenz zur Anwendung auch bei rein faktischer Nutzungsmöglichkeit (vgl. BFH v , BFH/NV 2005, 154; BFH v , BFH/NV 2011, 2165; noch a.a. BFH v , BFH/NV 1988, 512; BFH v , BStBl. II 2008, 922). 12 Satz 2 AO: Betriebsstättenbeispiele, die immer eine Betriebsstätte begründen; Voraussetzungen gem. 12 Satz 1 AO müssen nicht erfüllt sein (nicht abschließend): Stätte der Geschäftsleitung, Zweigniederlassung, Warenlager, Ein- und Verkaufsstellen 6

7 Innerstaatlicher Betriebstättenbegriff Funktion Inbound-Fall: Bestimmung der Frage, ob inländische und der beschränkten Steuerpflicht unterliegende Einkünfte aus Gewerbebetrieb vorliegen ( 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a EStG) Gewerbesteuerpflicht ( 2 Abs. 1 Satz 3 GewStG). Outbound-Fall: Begründung eines innerstaatlichen Besteuerungsanspruches Bestimmung der Frage, ob ausländische Einkünfte aus Gewerbebetrieb vorliegen, für die innerstaatliche Maßnahmen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung greifen ( 34d Nr. 2a EStG i.v.m. 34c EStG) Befreiung von der Gewerbesteuerpflicht ( 9 Nr. 3 GewStG). Einschränkung des innerstaatlichen Besteuerungsanspruches 7

8 Innerstaatlicher Betriebstättenbegriff Definition Nach Art. 5 Abs. 1 OECD-MA ist eine Betriebsstätte eine feste Geschäftseinrichtung, durch die die Tätigkeit eines Unternehmens ganz oder teilweise ausgeübt wird. Aus dieser allgemeinen Definition werden folgende Voraussetzungen abgeleitet: Feste Geschäftseinrichtung (Tz. 4 OECD-MK), Verfügungsmacht des Steuerpflichtigen (Tz. 4 OECD-MK), Ausübung der Unternehmenstätigkeit (Tz. 7 OECD-MK). Inhaltliche Parallele zum Begriff der Betriebsstätte gem. 12 AO. Art. 5 Abs. 2 OECD-MA: Regelbeispiele (ähnlich 12 Satz 2 AO) Art. 5 Abs. 4 OECD-MA: Nicht-Betriebsstätten (Ausschluss qualitativ und quantitativ unbedeutender Tätigkeiten, bspw. Lager, Informationsbüros) Art. 5 Abs. 5 OECD-MA: abhängiger Vertreter begründet Vertreterbetriebsstätte Art. 5 Abs. 6 OECD-MA: unabhängiger Vertreter begründet keine Vertreterbetriebsstätte 8

9 Innerstaatlicher Betriebstättenbegriff Funktion Zuordnung des Besteuerungsrechts für Unternehmensgewinne nach Art. 7 OECD- MA: Art. 7 Abs. 1 OECD-MA: Unternehmensgewinne können nur im Ansässigkeitsstaat besteuert werden, es sei denn, das Unternehmen übt seine Geschäftstätigkeit durch eine im anderen Vertragsstaat belegene Betriebsstätte aus Besteht im anderen Vertragsstaat eine Betriebsstätte, so können Einkünfte, die dieser Betriebsstätte zuzurechnen sind, im anderen Staat besteuert werden Deutsche Abkommenspraxis: Freistellung der Betriebsstättengewinne gem. Art. 23a OECD-MA Rückverweisung auf Art. 7 OECD-MA im Rahmen der sog. Betriebsstättenvorbehalte, bspw. Art. 10 Abs. 4, Art. 11 Abs. 4, Art. 12 Abs. 3 OECD-MA Inbound-Fall: Outbound-Fall: Bestätigung innerstaatlicher Besteuerungsansprüche Beschränkung oder Ausschluss innerstaatlicher Besteuerungsansprüche 9

10 Konzept der Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung v In der BsGaV wird das Konzept des AOA (Authorized OECD-Approach, Art. 7 Abs. 2 OECD-MA (2010))im Hinblick auf die Gewinnermittlung in- und ausländischer Betriebsstätten weitgehend konsequent umgesetzt Dazu ist in einem ersten Schritt eine Funktions- und Risikoanalyse durchzuführen: Feststellung der maßgeblichen Personalfunktionen, Zuordnung von Vermögenswerten sowie Chancen und Risiken auf Basis der maßgeblichen Personalfunktionen, Bestimmung des Dotationskapitals der Betriebsstätte, Bestimmung der Passiva der Betriebsstätte, Zuordnung der externen Geschäftsvorfälle des Unternehmens, Bestimmung der anzunehmenden schuldrechtlichen Beziehungen In einem zweiten Schritt sind die anzunehmenden schuldrechtlichen Beziehungen (Vergleichbarkeitsanalyse) nach dem Fremdvergleichsgrundsatz zu bewerten Für die Betriebsstätte ist eine sog. Hilfs- und Nebenrechnung zu erstellen und jährlich fortzuschreiben 10

11 Grundschema Personalfunktion BS-Bilanz BS-GuV Vermögenswerte Dotationskapital Sonstige Passiva Externe Aufwendungen Externe Erträge Fiktive Erträge Fiktive Aufwendungen Geschäftsvorfälle Anzunehmende schuldrechtliche Beziehungen 11

12 Fall Autoglas GmbH Produktion IP Betriebsstätte Produktion Mitarbeiter F&E Die in Deutschland ansässige Autoglas-GmbH produziert Windschutzscheiben. Im Ausland unterhält sie eine Produktionsbetriebsstätte i.s.v. Art. 5 OECD-MA. Um die Stoßfestigkeit der Windschutzscheibe zu verbessern, soll ein neues Fertigungsverfahren entwickelt werden. Die Entwicklung des Verfahrens soll durch erfahrene Mitarbeiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung erfolgen, die vollständig in der Schweizer Betriebsstätte angesiedelt sind. Das Entwicklungsteam wird durch einen Abteilungsleiter in der Betriebsstätte geführt, während die Gesamtverantwortung für die Forschung und Entwicklung bei dem deutschen Geschäftsführer der Autoglas-GmbH liegt. Darüber hinaus ist die Patentabteilung bei der Autoglas-GmbH in Deutschland angesiedelt. Diese kümmert sich um die Registrierung des Patents 12

13 b) Unternehmensgewinne BFH v I R 75/11, BStBl. II 2013, 1046: NL BV D GmbH 100 v.h. D-GmbH zahlte ohne schriftliche Vereinbarung 70 T Verwaltungskosten an NL-BV. Nach dt. Recht vga. Wegen Art. 9 OECD-MA darf Rückwirkungsverbot/Schriftlichkeit für beherrschenden Gesellschafter im DBA-Recht keine Anwendung finden. Dazu BMF v , Nichtanwendungserlass zu BFH v I R 23/13 und v I R 29/14: Keine Sperrwirkung von Art. 9 OECD-MA gegen 1 AStG und dort niedergelegte Erfordernisse zu Nachweis/Angemessenheit. Wohl aber zu klar/schriftlich/von vornherein aus BFH v

14 c) Dividendeneinkünfte BFH v I R 8/11, BStBl. II 2013, 111: Nach brasilianischem Steuerrecht können Zinsen auf das Eigenkapital in Höhe normaler Bondverzinsung bis zur Hälfte des JÜ an Gesellschafter gezahlt werden. Nach dt. Auffassung Dividende, Art. 10 OECD-MA, Schachtelprivileg: Art. 23 A Abs. 2 OECD-MA, nach altem dt. DBA Freistellung. Umstand, dass in BRA Zahlung steuermindernd abgezogen werden kann, für D irrelevant, da keine Qualifikationsverkettung 14

15 d) Entwicklungshelferbesteuerung BFH v I R 42/13: Auslegung Art. 19 Abs. 3 DBA-Indonesien (Entwicklungshelfer-Klausel): Vergütungen, die im Rahmen Entwicklungshelferprogramm ausschließlich von Entsendestaat gezahlt werden, in diesem besteuern Ausschließlichkeitserfordernis auch genügt, wenn Bereitstellung der Mittel sich nur auf Teil der Gesamtvergütung bezieht. Zahlender Vertragsstaat muss weder Arbeitgeber noch Entwicklungshilfeprogramm initiiert haben oder Träger dessen sein 15

16 e) Einkünfte aus unselbständiger Arbeit Besteuerung von Flugzeugführern/Bordpersonal nach Ausübungsort: BMF v , BStBl I 1248: Irland besteuert jetzt, D tritt zurück Wenn GB/Irl. nur Teil der Einkünfte besteuert, ist treaty override nicht gerechtfertigt (BFH v I B 109/13) Flugpersonal aus Irland/GB: Art. 14 III DBA/GB hat D Besteuerungsrecht für Vergütung, die in D ansässige Person aus Bordtätigkeit bezieht, Ort GL Luftfahrtunternehmen ist irrelevant 50d IX Nr. 2 EStG greift nicht mehr dazu auch BFH v I R 68/14; BStBl. II 2016, 90 16

17 4. Vermeidung der Doppelbesteuerung Freistellung mit Progressionsvorbehalt Anrechnungsmethode 17

18 III. Erbschaftsteuer DBA Nur wenige Erbschaftsteuer-DBA EU-Recht berührt, EU-Kommission hat Thema aufgegriffen 18

19 Der 70-jährige V ist deutscher Staatsangehöriger und lebt seit jeher in Deutschland. V ist an einer englischen Limited Company (entspricht GmbH) mit 5 % beteiligt. Die Beteiligung hat er 1970 für EUR 1 Mio. erworben. Sie hat 2013 einen Verkehrswert von EUR 10 Mio. V hat keine Kinder, aber eine Nichte N, die mit ihrem Ehemann seit zehn Jahren in Frankreich lebt. N ist laut V s Testament dessen Alleinerbin. V fragt, was passiert, wenn er stirbt 19

20 Prüfungsschritte Ist I. Zivilrecht England ( Großbritannien) Frankreich Deutschland EGBGB, EU-ErbVO, BGB Ergebnis: N wird Inhaberin der Ltd. Beteiligung. Durchsetzungspraxis z.t. kompliziert 20

21 II. Steuerrecht 1. Erbschaftsteuer England IHT Act (Inheritance Tax Act) Frankreich Art. 750ter CGI (Code Général des Impots), DBA Fra-Erb Art. 9 Deutschland ErbStG 1, 3 I Nr. 1, 2 I Nr. 1, 9 I Nr. 1, 10 I, 12 II, 13a I, 13b I Nr I, 16 I Nr. 5, 19 I, 19a I, 21 I und II Nr. 1, DBA Fra-Erb Art. 9 Ergebnis: England: Inheritance Tax 40 % (ohne Begünstigung) Frankreich: Droits de mutations à titre gratuit 45 % (ohne Begünstigung, aber DBA-Ausschluss) Deutschland: ErbSt, Bemessungsgrundlage EUR 10 Mio., keine Unternehmensbegünstigung, Steuerklasse II = 35 %, keine Anrechnung engl. Steuer 21

22 2. Einkommensteuer England Frankreich Deutschland AStG 6 I 2 Nr. 1, EStG 35b, AStG 6 III 3, V I 3 Nr. 1 Ergebnis: England: keine ESt Frankreich: keine ESt Deutschland: ESt-Wegzugsbesteuerung auf EUR 9 Mio. (aber Zeitpunkt 10 %- Grenze ) Teileinkünfteverfahren 60 % x 45 % (EUR 5,4 Mio. ESt EUR 2,4 Mio.). Stundung denkbar, solange EU-Raum V fragt sich, ob sich an diesen Ergebnissen etwas machen lässt 22

23 Prüfungsschritte Soll Nicht gestaltbare Faktoren: (1) Englisches Zivilrecht und Steuerrecht (2) Französisches Zivilrecht und Steuerrecht (3) Deutsches Zivilrecht und Steuerrecht (4) Zeitpunkt des Todes (5) Belegenheit Sitz der Ltd. (6) Rechtsform der Ltd. 23

24 Gestaltbare Faktoren: (1) Anwendbares Zivilrecht (2) Staatsangehörigkeit (3) Wohnsitz (4) Schenken statt Vererben (5) Rechtsform (wenn möglich) (6) Einschaltung Stiftung a) Deutschland b) Ausland (7) Einschaltung Trust (8) Einschaltung Holding a) Deutschland Kapitalgesellschaft/Personengesellschaft b) Ausland Kapitalgesellschaft/Personengesellschaft (9) Änderung Vermögensart (10) Verkaufen statt vererben (11) Vermächtnis statt Erbschaft (12) Schuldenzuordnung (13) Unternehmensbegünstigungen (Poolung) 24

25 Rechtsgrundlagen Zivilrecht: wie oben ErbSt: wie oben ESt: wie oben. Für Deu zusätzlich 4 I 3 EStG und Art. 7 DBA Fra 25

IFA-Jahrestagung 2012

IFA-Jahrestagung 2012 IFA-Jahrestagung 2012 Neue Entwicklungen zur Betriebsstätte Gewinnermittlung und AOA Berlin, den 29. Juni 2012 Stb Dr. Xaver Ditz 579109_1 Überblick über die aktuellen Entwicklungen Grundlagen des Authorised

Mehr

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Berlin, 8. September 2010 Dr. Ragnar Könemann Rechtsanwalt/Steuerberater

Mehr

14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr. Christian Winterhalter

14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr. Christian Winterhalter 14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr Das aktuelle Doppelbesteuerungsrecht: Wie vermeide ich Probleme beim Wegzug? Vermeidung Steuerpflicht in D während Aufenthalt

Mehr

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Hamburg, 6. November 2014 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Timo Steinbiß, LL.M. Agenda Vermögensverwaltende Fonds Investoren Vermögensverwaltende

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende Ausführungen

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Internationale Unternehmensbesteuerung.

Internationale Unternehmensbesteuerung. Internationale. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Felix J. Wurm, LL.M. Deloitte & Touche GmbH Kontaktdaten: Prof. Dr. Felix J.

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Dipl.-Fw. Bernhard Groß 5. Juni 2012 Themen Der Authorized OECD Approach - AOA OECD Betriebsstättenbericht 2008 & 2010 Artikel

Mehr

5.6 Internationales Steuerrecht. Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

5.6 Internationales Steuerrecht. Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.6 Internationales Steuerrecht Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung durch Territorialitätsprinzip und Universalitätsprinzip

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung

Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung in Deutschland Andres Bitzi Director - Partner CFO-Konferenz des Komitees für Steuern, Rechnungslegung

Mehr

Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007

Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007 Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007 Teil I Einkunftsermittlung (1) Beispiel zu Einkunftsermittlung (6,5 Punkte) Frau D mit Wohnsitz in Wien erzielt im Jahr 2006 folgende Einkünfte: - Einkünfte als Dienstnehmerin

Mehr

2. Kapitel: Grenzüberschreitende Unternehmen

2. Kapitel: Grenzüberschreitende Unternehmen 2. Kapitel: Grenzüberschreitende Unternehmen Betrachtet man die Besteuerung grenzüberschreitender Unternehmen, bietet es sich an, die Geschäftstätigkeit in zwei große Kategorien einzuteilen: Direktgeschäfte

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung

Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung Prof. Dr. Christoph Gröpl Universität des Saarlandes Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung Wissenschaftlicher Vortrag, Universität

Mehr

Abkommen zur Vermeidung der

Abkommen zur Vermeidung der Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Anmerkungen zur deutschen Abkommenspolitik Ziele der deutschen Abkommenspolitik (1) Vermeidung von Doppel und Doppelnichtbesteuerung als gleichwertige Ziele

Mehr

Neues aus der Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht IFA-Jahrestagung 29.6.2012. RiBFH Dr. Peter Brandis

Neues aus der Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht IFA-Jahrestagung 29.6.2012. RiBFH Dr. Peter Brandis Neues aus der Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht IFA-Jahrestagung 29.6.2012 RiBFH Dr. Peter Brandis Übersicht: 1. Abkommensauslegung 2. Kapitalertragsteuer (Inbound-Dividende) 3. Kurzhinweise

Mehr

2. Kapitel: Auslandsimmobilien im Erbfall Steuerliche Belastungen

2. Kapitel: Auslandsimmobilien im Erbfall Steuerliche Belastungen 2. Kapitel: Auslandsimmobilien im Erbfall Steuerliche Belastungen Immer wenn eine Auslandsimmobilie zum Nachlass eines Steuerinländers gehört, ist auch wenn ein anderer Steuerinländer zu seinem Erben berufen

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/1604-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., W., vom 24. November 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 9/18/19 Klosterneuburg

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 11. Juni 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

BM Partner. Prof. Dr. Heinz Moll Steuerberater/Rechtsbeistand. Vortrag am 20. März 2015 Seminar UNI-BUD in Wroclaw

BM Partner. Prof. Dr. Heinz Moll Steuerberater/Rechtsbeistand. Vortrag am 20. März 2015 Seminar UNI-BUD in Wroclaw Aktuelle Vorschriften zur Gewinnabgrenzung zwischen einem Mutterunternehmen in Polen und seiner Betriebsstätte in Deutschland auf der Basis von Verrechnungspreisen Prof. Dr. Heinz Moll Steuerberater/Rechtsbeistand

Mehr

Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater

Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater 12. Januar 2011 Das revidierte DBA USA: Schwerpunkte 1. Limitation on Benefits (LoB) 2. Dividenden-Nullsatz

Mehr

2 Persönliche Steuerpflicht

2 Persönliche Steuerpflicht 2.1 Unbeschränkte Steuerpflicht 5 2 Persönliche Steuerpflicht 1 EStG regelt die persönliche Steuerpflicht. Die Vorschrift bestimmt, welche Person mit ihren Einkünften der inländischen Einkommensteuer unterliegt.

Mehr

Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten Die Integration des AOA in innerstaatliches Recht

Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten Die Integration des AOA in innerstaatliches Recht Regionalgruppe Rhein-Main-Neckar Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten Die Integration des AOA in innerstaatliches Recht Ministerialrat Manfred Naumann Bundesministerium der Finanzen, Berlin Dr. Andreas

Mehr

1. Direktgeschäfte. 2. Unabhängige Vertreter. Steuerrecht

1. Direktgeschäfte. 2. Unabhängige Vertreter. Steuerrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52943 Steuerliche Grundlagen für ausländische Unternehmer in Deutschland Das folgende Merkblatt informiert Sie als ausländischen Unternehmer

Mehr

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

##15## Steuerrechtliche Folgen einer Wohnsitzverlegung nach Monaco. 1, 49, 50 EStG; 2, 16 ErbStG; 2, 4AStG, 8AO DStP AStG Jg. 2012 2Nr.

##15## Steuerrechtliche Folgen einer Wohnsitzverlegung nach Monaco. 1, 49, 50 EStG; 2, 16 ErbStG; 2, 4AStG, 8AO DStP AStG Jg. 2012 2Nr. 2Nr. 1/2012 Jg. 2012 AStG Steuerrechtliche Folgen einer Wohnsitzverlegung nach Monaco 1, 49, 50 EStG; 2, 16 ErbStG; 2, 4AStG, 8AO DStP AStG Jg. 2012 2Nr. 1/2012 1 A. Grundsätzliche Anmerkungen Die persönliche

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Geschlossenen Immobilienfonds

Besteuerung und Fallstricke von Geschlossenen Immobilienfonds Besteuerung und Fallstricke von Geschlossenen Immobilienfonds Dr. Heinrich Fleischer, Executive Director Ernst & Young SCOPE CIRCLES Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds Besteuerung und Fallstricke

Mehr

1. Hamburger Fonds-Gespräch Compliance-Fragen im Zuammenhang mit Dachfonds

1. Hamburger Fonds-Gespräch Compliance-Fragen im Zuammenhang mit Dachfonds 1. Hamburger Fonds-Gespräch Compliance-Fragen im Zuammenhang mit Dachfonds Dipl.Kffr. Theresia Salfer, StB Dipl.Kffr. Katrin Möricke, StB Übersicht I. Zielfonds als black box bei der Erstellung von Steuererklärungen

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien enat 19 GZ. RV/1222-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn T.K., O.L., vertreten durch E.G., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren

Mehr

Besteuerung von Versorgungsbezügen gem. 19 (2) EStG. Beispiele Rz 122, 124, 126, 128, BMF vom 13.09.2010 Rz 112 132

Besteuerung von Versorgungsbezügen gem. 19 (2) EStG. Beispiele Rz 122, 124, 126, 128, BMF vom 13.09.2010 Rz 112 132 Seite 284 Versorgungsbezüge Renten betriebliche Altersversorgung Öffnungsklausel Besteuerung von Versorgungsbezügen gem. 19 (2) EStG Besteuerung von Einkünften gem. 22 Nr.1 Satz 3 Buchst.a, aa EStG Besteuerung

Mehr

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Olga Medinskaya Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Kritische Würdigung eines BFH-Urteils zu notwendigem Sonderbetriebsvermögen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren. Folie Nr. 1

Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren. Folie Nr. 1 Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren Folie Nr. 1 Steuerpflicht der Gastprofessoren ja Wohnsitz ( 8 AO) oder gewöhnlicher Aufenthalt ( 9 AO) im Inland nein ja Dienstverhältnis zu einer

Mehr

Serbien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Serbien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Dinar (pl. Dinara) = 100 Para (ISO-Code: RSD) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Steuerrechtliche Reichweite bilateraler Aktivitätsklauseln

Steuerrechtliche Reichweite bilateraler Aktivitätsklauseln Anwendungsbereiche bilateraler Aktivitätsklauseln 2 Steuerrechtliche Reichweite bilateraler Aktivitätsklauseln 2.1 Anwendungsbereiche bilateraler Aktivitätsklauseln 2.1.1 Anwendungsbereiche im Überblick

Mehr

Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis

Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis 5. Konferenz Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis Aktuelles zur Besteuerung der EWIV Strasbourg, 09.05.2003 Gliederung 1 Grundlagen der Besteuerung 2 Umsatzsteuer 3 Betriebsstättenprinzip und

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0242-F/04 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des bfadr, vertreten durch Morik.Schertler.Nägele Wirtschaftstreuhand OEG, 6900 Bregenz,

Mehr

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 8.9.2010, I R 6/09

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 8.9.2010, I R 6/09 BUNDESFINANZHOF Urteil vom 8.9.2010, I R 6/09 8a KStG 1999 a.f./n.f. verstößt gegen Art. 25 Abs. 3 DBA-Schweiz 1971/1992 - unbeschränkte Steuerpflicht ausländischer Kapitalgesellschaften mit Geschäftsleitung

Mehr

(3) Zu den zurzeit bestehenden Steuern, für die dieses Abkommen gilt, gehören insbesondere

(3) Zu den zurzeit bestehenden Steuern, für die dieses Abkommen gilt, gehören insbesondere Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Zypern zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Vom 8. Mai 1974 (BGBl. 1977 II S.

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Wassermeyer/Richter/Schnittker (Hrsg.) Personengesellschaften im Internationalen Steuerrecht

Wassermeyer/Richter/Schnittker (Hrsg.) Personengesellschaften im Internationalen Steuerrecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Wassermeyer/Richter/Schnittker (Hrsg.) Personengesellschaften im Internationalen Steuerrecht 2010, 1500 S., Lexikonformat, gbd., ISBN 978-3-504-26057-6

Mehr

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben Sommersemester 2013, Donnerstags 18 Uhr c.t., Hörsaal A Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Partner Flick Gocke Schaumburg, Bonn Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Organschaft. I Einführung, Überblick

Organschaft. I Einführung, Überblick I I Einführung, Überblick 269 H Organschaft I Einführung, Überblick Anders als im Bereich der handelsrechtlichen Konzernrechnungslegung existiert im deutschen Steuerrecht keine geschlossene Konzeption

Mehr

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Das neue Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz verändert die Verteilungsgrundsätze der Besteuerung

Mehr

Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte

Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte Hermann-Ulrich Viskorf Vizepräsident des BFH Albtraum eines Erblassers Herzlichen Glückwunsch Vortragsprogramm

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 24. Dezember 1999

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 24. Dezember 1999 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 24. Dezember 1999 IV B 4 - S 1300-111/99 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: (0 18 88) 6 82-30 95 (0 30) 22 42-30 95 oder über Vermittlung 22

Mehr

Niederlande Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung

Niederlande Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung Niederlande Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 14. Dezember 2015 Lohnsteuer 1 Arbeitnehmer mit Wohnsitz in Deutschland 1.1 Steuerpflicht

Mehr

Handelsrechtliche und steuerliche Behandlung der Limited (Ltd.) und der Ltd. & Co. KG

Handelsrechtliche und steuerliche Behandlung der Limited (Ltd.) und der Ltd. & Co. KG Handelsrechtliche und steuerliche Behandlung der Limited (Ltd.) und der Ltd. & Co. KG Dipl.-Kfm. Matthias Witt Wirtschaftsprüfer/Steuerberater RWWD e-mail: matthias.witt@roggelin.de I. Aufbau und Gründung

Mehr

Kurzleitsatz: Besteuerung eines in Deutschland ansässigen Gesellschafters einer spanischen Personengesellschaft

Kurzleitsatz: Besteuerung eines in Deutschland ansässigen Gesellschafters einer spanischen Personengesellschaft Gericht: FG Hamburg Entscheidungsform: Urteil Datum: 22.08.2006 Paragraphenkette: DBA Spanien Art. 5 Art. 6 Abs. 2 Art. 13 Art. 23 Abs. 1, AO 180 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 5 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Besteuerung

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 21. Mai 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

Arten der Stiftung. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Grundlagen

Arten der Stiftung. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Grundlagen Arten der Stiftung 1 Grundlagen Rechtsgrundlage 80 88 BGB Eigene Rechtspersönlichkeit Als Grundlage dient ein Stiftungsgeschäft Verfolgung eines bestimmten Zweckes Es gibt keine Eigentümer, Gesellschafter

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Zinsschranke, im Zusammenhang mit Beteiligungen Professor Dr. Wolfgang Kessler Steuerberater Agenda 1. Fallgruppen Konzernfinanzierung i. Intern

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

Zulageberechtigte 79

Zulageberechtigte 79 Zulageberechtigte 79 79 Zulageberechtigte idf des EStG v. 8.10.2009 (BGBl. I 2009, 3366; BStBl. I 2009, 1346), neu gefasst durch StEUVUmsG v. 8.4.2010 (BGBl. I 2010, 386; BStBl. I 2010, 334) 1 Die in 10a

Mehr

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK 15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK Das aktuelle Doppelbesteuerungsrecht: - Wie vermeide ich Probleme beim Wegzug? - Vermeidung Steuerpflicht in D während Aufenthalt in VAE? - Wie

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Grundlagen, Praxisfragen, Fallbeispiele Von Julia Metzing Dipl.-Finanzwirtin (FH), Dipl.-Kauffrau ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Merkblatt zum Container-Leasing Modell

Merkblatt zum Container-Leasing Modell Oberfinanzdirektion Hannover S 2252 146 StO232 S 7117e 2 StO171 Stand: 28. April 2005 Merkblatt zum Container-Leasing Modell 1. Wirtschaftlicher Hintergrund und Vertragsverhältnisse Eine GmbH erwirbt Schiffscontainer

Mehr

Folgen einer möglichen Nichteinführung deutscher REITs Auswirkungen auf Kapitalmarkt, Wohnungsmarkt und Steueraufkommen

Folgen einer möglichen Nichteinführung deutscher REITs Auswirkungen auf Kapitalmarkt, Wohnungsmarkt und Steueraufkommen Bundesministerium der Finanzen Folgen einer möglichen Nichteinführung deutscher REITs Auswirkungen auf Kapitalmarkt, Wohnungsmarkt und Steueraufkommen I. Auswirkungen auf den (Immobilien-)Kapitalmarkt

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 Titel: (Aussetzung der Vollziehung: Kein Verlust der erweiterten Kürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG infolge Umschichtung des Grundbesitzbestands und Beteiligungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im sjahr 53 Nach 114 FamFG müssen sich die Ehegatten in Ehesachen und Folgesachen durch einen Rechtsanwalt vor dem Familiengericht und dem Oberlandesgericht vertreten

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen Polen Schweiz

Doppelbesteuerungsabkommen Polen Schweiz Doppelbesteuerungsabkommen Polen Schweiz Dr. Jolanta Samochowiec Mathys, RA Warschau, April 2009 1/ 10 1. Zweck...3 2. Geltungsbereich...3 3. Besteuerung von Betriebsstätten...4 4. Quellensteuer...5 4.1

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen Arbeitsprogramm 1. Tag (Fischer / Haas) I. Einführung 1. Überblick über das deutsche Vielsteuersystem 2. Steuerrecht als Eingriffsrecht - Tatbestandsmäßigkeit

Mehr

Meinungswechsel bei treuhänderisch gehaltenem Vermögen

Meinungswechsel bei treuhänderisch gehaltenem Vermögen 4 1 Meinungswechsel bei treuhänderisch gehaltenem Vermögen Wie im bisherigen 13a Abs. 4 Nr. 1 ErbStG a.f. nimmt die gesetzliche Regelung des 13b Abs. 1 ErbStG zur Begünstigung von Betriebsvermögen vom

Mehr

Leitfaden. zur Besteuerung ausländischer Einkünfte. bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen

Leitfaden. zur Besteuerung ausländischer Einkünfte. bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen Oberfinanzdirektion München Oberfinanzdirektion Nürnberg Leitfaden zur Besteuerung ausländischer Einkünfte bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen Stand Juli 2004 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschr ift Ber lin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 1. Januar 2016 3 Grenzgänger HI2537859

Mehr

SWK-Spezial Steuerabkommen Österreich-Liechtenstein/Schweiz

SWK-Spezial Steuerabkommen Österreich-Liechtenstein/Schweiz SWK-Spezial SWK-Spezial Steuerabkommen Österreich-Liechtenstein/Schweiz von Friedrich Fraberger, Michael Petritz 1. Auflage 2014 SWK-Spezial Steuerabkommen Österreich-Liechtenstein/Schweiz Fraberger /

Mehr

BFH Urteil vom 15.06.2010 - VIII R 10/09 (veröffentlicht am 13.08.2010)

BFH Urteil vom 15.06.2010 - VIII R 10/09 (veröffentlicht am 13.08.2010) BFH Urteil vom 15.06.2010 - VIII R 10/09 (veröffentlicht am 13.08.2010) Redaktion TK Lexikon Sozialversicherung 15. Juni 2010 BFH Urteil vom 15.06.2010 - VIII R 10/09 (veröffentlicht am 13.08.2010) HI2370358

Mehr

I. Mitunternehmerstellung Mitunternehmerschaften

I. Mitunternehmerstellung Mitunternehmerschaften I. Mitunternehmerstellung Mitunternehmerschaften 1. Mitunternehmerinitiative bei Übertragung eines KG-Anteils auf einen Kommanditisten 2. Fehlgeschlagene Vor-GmbH - Mitunternehmerschaft 3. Gewerbliche

Mehr

Verständigungsverfahren im Internationalen Steuerrecht

Verständigungsverfahren im Internationalen Steuerrecht Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Internationales Steuerrecht Dresden, 9. Mai 2014 Verständigungsverfahren im Internationalen Steuerrecht, Düsseldorf Agenda I. Prolog: Aufmerksamkeitsverschiebung

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht. 0. Vorbemerkung

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht. 0. Vorbemerkung Inhaltsübersicht 0. Vorbemerkung 1. Betriebsvermögen 1.1 Wertermittlung 1.2 Wertansatz 1.3 Nichtanwendung des Abschlags und Abzugsbetrags 1.4 Prüfschema 1.5 Anzeigepflicht 1.6 Hinweise für die Beratung

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Kapitalverwaltungsgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den

Mehr

DAS HEIMLICHE JAHRESSTEUERGESETZ 2013 UMFANGREICHE ÄNDERUNGEN DER STEUERGESETZE IM RAHMEN DES AMTSHILFERICHTLINIE- UMSETZUNGSGESETZES

DAS HEIMLICHE JAHRESSTEUERGESETZ 2013 UMFANGREICHE ÄNDERUNGEN DER STEUERGESETZE IM RAHMEN DES AMTSHILFERICHTLINIE- UMSETZUNGSGESETZES DAS HEIMLICHE JAHRESSTEUERGESETZ 2013 UMFANGREICHE ÄNDERUNGEN DER STEUERGESETZE IM RAHMEN DES AMTSHILFERICHTLINIE- UMSETZUNGSGESETZES Nach monatelangem Hin und Her in Sachen Steuergesetzgebung haben sich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde Internationales Steuerrecht D-CH anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Rechtsanwalt Rüdiger Bock LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Wagner & Joos

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen

Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen Dr. Robert Wenninger Rechtsanwalt / Steuerberater Theatinerstr. 8 80333 München Tel.: 089/21 11 47-0 www.weidinger-collegen.de

Mehr

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07.

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Dezember 2009) Ingrid Goldmann WP/StB Gesellschafterin und Geschäftsführerin der Goldmann

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung

Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung Der Tod des Unternehmers führt oft in eine für das Unternehmen Existenz bedrohende Krise. Insbesondere Pflichtteilsansprüche gefährden die

Mehr

Deutsche Besteuerung der der in Thailand lebenden Residenten

Deutsche Besteuerung der der in Thailand lebenden Residenten Deutsche Besteuerung der der in Thailand lebenden Residenten Dipl-Betriebswirt (FH) Reiner Seel Steuerberater. Wirtschaftsprüfer Deutsche Expats - Präsentation 05.10.2013 1 Persönlichkeitsprofil Dipl.-Betriebsw.

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Internationales Steuerrecht

Internationales Steuerrecht Internationales Steuerrecht Handbuch zum Doppelbesteuerungs- und Außensteuerrecht und zu Gestaltungen grenzüberschreitender Investitionen von Prof. Dr. Thomas Reith 1. Auflage Internationales Steuerrecht

Mehr