Bertrand Lisbach. Linguistisches Identity Matching

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bertrand Lisbach. Linguistisches Identity Matching"

Transkript

1

2 Bertrand Lisbach Linguistisches Identity Matching

3 Bertrand Lisbach Linguistisches Identity Matching Paradigmenwechsel in der Suche und im Abgleich von Personendaten Mit 9 Abbildungen und 20 Tabellen PRAXIS

4 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. Das in diesem Werk enthaltene Programm-Material ist mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgend - einer Art verbunden. Der Autor übernimmt infolgedessen keine Verantwortung und wird keine daraus folgende oder sonstige Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieses Programm-Materials oder Teilen davon entsteht. Höchste inhaltliche und technische Qualität unserer Produkte ist unser Ziel. Bei der Produktion und Auslieferung unserer Bücher wollen wir die Umwelt schonen: Dieses Buch ist auf säure freiem und chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Die Einschweißfolie besteht aus Polyäthylen und damit aus organischen Grundstoffen, die weder bei der Herstellung noch bei der Ver brennung Schadstoffe freisetzen. 1. Auflage 2011 Alle Rechte vorbehalten Vieweg+Teubner Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011 Lektorat: Christel Roß Walburga Himmel Vieweg+Teubner Verlag ist eine Marke von Springer Fachmedien. Springer Fachmedien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich ge schützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Ur heber rechts ge set zes ist ohne Zustimmung des Verlags unzuläs sig und straf bar. Das gilt ins be sondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: KünkelLopka Medienentwicklung, Heidelberg Umschlagmotiv: artbeat graphic design, Bern (Schweiz) Druck und buchbinderische Verarbeitung: STRAUSS GmbH, Mörlenbach Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier. Printed in Germany ISBN

5

6 Geleitwort VonDr.KlausFrick Seit über 15 Jahren unterstütze ich weltweit agierende Firmen darin, ihre global verteilten Datenbestände effektiv zu nutzen. Die Herausforderungen organisatorische,technische,fachliche sindüberdiesenzeitraumgrundsätzlich dieselben geblieben und übrigens auch die konzeptionellen Lösungsansätze. Die Datenvolumina nehmen kontinuierlich zu und noch mehr tut dies die Ge schwindigkeit, mit der diese prozessiert werden können. Aber grundlegend hat sichmeinearbeitindenletzten15jahrennichtgeändertundichdenkeauchnicht, dasssichdaraninkürzeetwasändernwird.allerdingswirdinzukunftdienot wendigkeit des aktiven Datenmanagements der global verteilten Datenbestände u.a. aus wirtschaftlichen und regulatorischen Gründen weiter an Bedeutung ge winnen. Es gehört sicher zu den anspruchsvollsten Aufgaben, heterogene und verteilte Datenbestände in einem global agierenden Unternehmen zu konsolidieren und einerunternehmensweitennutzungzuzuführen.dabeierweisensichinderregel zweithemenbereicheunterfachlichenundorganisatorischengesichtspunktenals besonders schwierig: ein für das Unternehmen einheitlich gültiger Produkte katalog sowie eine zentralisierte Kundendatenbank, bzw. zumindest die Darstellung einer global gültigen und standardisierten Sicht auf die jeweilig zu lässigenlokalenausprägungen.währendfürdieangestrebtestandardisierungdes Produktekatalogs sich zwischenzeitlich für die meisten Industrien defacto Standards etabliert haben, ist dies in Bezug auf die Kunden und Personendaten nichtderfall. DamitwerdenPersonendatennunhäufigzumDrehundAngelpunktbeimeiner Arbeit. Grundsätzliche Anforderung an die Informationssysteme ist, dass diese erkennen,welchedatensätzeindenglobalverteiltendatenbankendieselbenund welche unterschiedliche Personen repräsentieren. Die Rede ist also vom Dublettenerkennen, einer klassischen Aufgabenstellung des Identity Matching. AutomatisiertesDublettenerkennenistdeshalbsoschwierig,weilDateninunter schiedlichen Ländern unterschiedlich eingegeben werden. Insbesondere die Ver arbeitungvonnamensbestandteilenerweistsichoftalsverhängnisvoll:dername derselbenpersonkannausunterschiedlichvielenbestandteilenbestehen,dieteil weisezusammenodergetrenntgeschriebensind.diereihenfolgederbestandteile kann variieren und auch die Namensdatenstruktur. Mit der Globalisierung der Unternehmenkommteszwischenzeitlichzunehmendhäufigervor,dassNamenin

7 VI Geleitwort unterschiedlichenalphabetenrepräsentiertsindundselbstbeiderdarstellungim selben Alphabet auf unterschiedliche Art transkribiert werden. Von Spitznamen, AbkürzungenundSchreibfehlernimNamenganzzuschweigen. Inzwischen habe ich gelernt, dass das zuverlässige und präzise Matchen von Namensdaten kein triviales Unterfangen ist und sich bis heute auch noch keine allgemeingültigenstandardsetablierthaben.aufderanderenseiteisteserstaun lich,wierelativleichtesjedemlaienfällt,anhandvonbeispielnamenkorrektzu bestimmen, ob zwei Namen dieselbe Person referenzieren oder nicht und wie schwer es gleichzeitig den allermeisten Informatiksystemen fällt, diese Aufgabe ebensozuverlässigzulösen. Die Sache ist leicht zu erklären: Wie Bertrand Lisbach in diesem Buch ausführt, warmanbisherimfalschenparadigmabefangen:manhatmittechnischenmitteln versucht,daseigentlichlinguistischethemadesidentitymatchingsindengriffzu bekommen. Dementsprechend unbefriedigend waren die damit erzielten Ergebnisse. Aber das ist schon nahezu Vergangenheit. Der Einsatz neu entwickelter Informatiksysteme, die entsprechend dem Paradigma des linguistischen Identity Matching entwickelt wurden, zeigt eine signifikant bessere Trefferquote unter gleichzeitiger Reduktion der unerwünschten Fehltreffer. Nicht nur bei der Dublettenerkennung auch im ComplianceUmfeld von Banken, im Customer Relationenship Management oder bei der Personensuche in Melderegistern oder Telefonverzeichnissen erfahren linguistisch basierte Lösungsvarianten einen zu nehmendverbreiteteneinsatz. DiesesBuchistdaserste,welchessichumfassendmitdemvielseitigenThemades linguistischen Identity Matching befasst. Bertrand Lisbach hat ein hoch interessantes Buch zu einem Thema mit rapide wachsender Bedeutung verfasst. Für Entscheidungsträger und Experten, aber auch als zeitgemäße Referenz für engagierte Anwender in diesem sehr dynamischen Themenbereich geschrieben, liefert Linguistisches Identity Matching ein fundiertes Nachschlagewerk und gleichsamentscheidungshilfefürdeneinsatzvonidentitymatchingmethodenfür daseigeneunternehmen. IchwünscheIhneneinespannendeLektüremitvielAnregungfürdiePraxis. Dr.KlausFrick GlobalDatawarehousesExpert

8 Inhaltsverzeichnis Einleitung:ParadigmenwechselimIdentityMatching...1 TeilI:GrundlagendeslinguistischenIdentityMatching Grundkonzepte IdentityMatchingundNameMatching DatenprofileundSuchabfragen TrueundFalsePositives,TrueundFalseNegatives TrefferquoteundGenauigkeit(RecallundPrecision) LinguistischesIdentityMatching...13 Anwendungsfelder KnowYourCustomer(KYC)undEnhancedDueDiligence(EDD) BekämpfungvonGeldwäsche(AML)undTerrorismusfinanzierung (CFT) CustomerDataIntegration(CDI)undDatenDeduplizierung CustomerRelationshipManagement(CRM) KriminalitätsbekämpfungundStrafverfolgung Informationsdienstleistungen Fazit...25 GrundlegendeszuPersonennamen DreiMerkmalevonPersonennamen:Unterscheidungskraft, Konstanz,Bekanntheitsgrad PersonennamensystemeinihrerhistorischerEntwicklung RufnamenundBeinamen PatronymeundMetronyme...30 VornamenundFamiliennamen PersonennamensystemederWelt WestlichePersonennamen...32 RussischePersonennamen...34 ArabischePersonennamen...35 ChinesischePersonennamen ImplikationenfürdasNameMatching...38

9 VIII 4 Inhaltsverzeichnis Transkription Transkription,TransliterationundTranslation Romanisierung RomanisierungkyrillischerNamen GeschichteundVerbreitungdeskyrillischenAlphabets Variationsquellen RomanisierungarabischerNamen GeschichteundVerbreitungdesarabischenAlphabets...50 Variationsquellen RomanisierungchinesischerNamen GeschichteundVerbreitungderchinesischenSchrift...55 Variationsquellen Fazit:TranskriptionalsdieAchillesfersedesNameMatching AbgeleiteteNamensformen Verniedlichungsformen NameninÜbersetzung AbgeleiteteundübersetzteFormeninNamenjuristischerPersonen...65 PhonetischesMatchen Homophonie DasMatchenvonHomophonen...68 Tippfehler BegrifflicheAbgrenzung:Variationen,Schreibfehler,Tippfehler MotorischbedingteTippfehlerunddieRollederComputertastatur OpticalCharacterRecognition(OCR) Fazit:TippfehlerimNameMatching...74 TeilII:NameMatchingVerfahren NameMatchingVerfahrender1.Generation Einleitung G1StringComparison:LevenstheinDistanceundngram ÄhnlichkeitundEditieroperationen BrauchbarkeitderLevenshteinDistanceimNameMatching..80 VergleichvonSubstringsmitngramVerfahren...81 BrauchbarkeitvonngramVerfahrenimNameMatching...82

10 Inhaltsverzeichnis IX 8.3 G1PhoneticEncodingmitSoundex PhonetischeSimilarityKeys...83 BrauchbarkeitvonSoundeximNameMatching G1SuchemitVarianten:Thesauri EinKatalogvonNamensvariationen...86 BrauchbarkeitvonThesauriimNameMatching BrauchbarkeitderG1VerfahrenimÜberblick WarumG1Verfahrenheutenochverbreitetsind NameMatchingalsMitgift StrukturproblemeaufAnbieterseite...92 FehlendeExpertiseaufderKäuferseite...93 FehleneinesnormativenStandards NameMatchingVerfahrender2.Generation Einleitung G2StringComparison:ErweiterungenvonLevenshteinundngram Erweiterungen BrauchbarkeitvonG2StringComparisonimNameMatching G2PhoneticEncoding:ErweiterungenvonSoundex Erweiterungen...99 BrauchbarkeitvonG2PhoneticEncodingimNameMatching G2SuchemitVarianten:GenerativeAlgorithmen Konzept Anwendungsbeispiele BrauchbarkeitgenerativerAlgorithmenimNameMatching BrauchbarkeitderG2VerfahrenimÜberblick Fazit:DreiJahrzehnteNameMatching NameMatchingVerfahrender3.Generation Einleitung GrundanforderungenanG3Verfahren AllgemeineGrundanforderungen SpezielleGrundanforderungen...113

11 X Inhaltsverzeichnis 10.3 MultilingualeSimilarityKeysfürdasMatchenvon TranskriptionsvariantenundHomophonen KomplexitätdurchSprachenvielfalt KomplexitätdurchSuchgenauigkeitsstufen KomplexitätdurchBerücksichtigungdesZeichenkontextes ThesaurifürVornamensformenundSpezialfälle GenerativeAlgorithmenfürTippfehler IntegrationderVerfahren Fazit Benchmarkstudie:DieVerfahrenimVergleich DatengrundlageundTestnamen VerfahrenundVersuchsbedingungen VorgehenundErgebnisse G1Verfahren G2Verfahren G3Verfahren Limitationen Schlussfolgerungen TeilIII:BereitfürdenParadigmenwechsel G3NameMatchingundIdentityMatching RaumbezogeneIdentitätsattribute Länderdaten:Nationalität,Geburtsland,Gründungsland Oikonyme:NamenvonStädten,StadtteilenundOrtschaften Adressen ZeitbezogeneIdentitätsattribute KlassifikatorischeIdentitätsattribute Identifikationscodes IntegrationderEinzelvergleiche DasFiltermodell DasGewichtungsmodell KombinierteModelle Fazit...154

12 Inhaltsverzeichnis XI 13 TippszurToolEvaluation Einleitung ErhebungderAnforderungen LongList,ShortListundRequestforInformation TestgegenstandundTestdesign AuswahlderTestdatenundderTestQueries VorabstimmungmitdemAnbieter Auswertung TrefferquoteundPräzision Trefferbewertung Konfiguration Schlussbetrachtung TheLinguisticSearchStandard DieNotwendigkeiteinesSuchstandards DiePrinzipien Prinzipien16(MatchLevelPrecise) Zusatzprinzipien710(MatchLevelClose) Zusatzprinzipien1113(MatchLevelBroad) DerLinguisticSearchStandardimOriginalWortlaut Literatur Sachwortverzeichnis...187

13

14 Einleitung: Paradigmenwechsel im Identity Matching Ein Elementarprozess in Wirtschaft und Gesellschaft DieSuchenachPersonendatenistunsallengutvertraut.WennwirunsimInternet Kontaktdaten von Freunden, Arbeitskollegen oder Geschäftspartnern besorgen, starten wir eine Personensuche. Dasselbe tun wir, wenn wir aus privatem oder wissenschaftlichem Interesse über eine öffentliche Person recherchieren wollen. Natürlich sind wir selbst auch und vielleicht weit häufiger als uns lieb ist GegenstandeinerPersonensuche. Sobald wir uns an einen Bankschalter begeben, um ein Konto zu eröffnen, wird anhandunsererausweispapierefestgestellt,obwirunsauflistenvonbekannten Geldwäschern, sanktionierten Parteien, Terroristen oder politisch exponierten Personen befinden. Geben wir als Neukunden eine Bestellung beim Versand handelaufoderwollenwireineneuewohnunganmieten,istesheuteüblich,dass die Gegenpartei zur Prüfung unserer Bonität eine Personensuche über uns bei einersogenanntenauskunfteiabsetzt.auchdiepersonalabteilungderfirma,für diewirarbeiten,mageinepersonensuchestartenoderderrelationshipmanager einesunternehmens,dessenkundewirsindoder aussichtdesunternehmens werdensollen.eswirdauchjederzumzielobjekteinerpersonensuche,deraufden Radar von Sozialämtern, Strafverfolgungsbehörden oder gar Geheimdiensten ge ratenist. SolchenPersonensuchenstrukturellsehrähnlichistderPersonendatenabgleich.Bei der Personensuche werden Personendaten in der Suchanfrage mit jenen des Datenpools verglichen, in welchem gesucht wird. Beim Personendatenabgleich wirdaufgrundverschiedenermerkmale,z.b.nameundgeburtsdatum,überprüft, obzweiimvergleichstehendedatenprofileineinerdatenbankdieselbeoderzwei verschiedene Personen repräsentieren. In den meisten größeren Organisationen werdenpersonendatenpermanentabgeglichen,z.b.zursicherstellungderdaten qualität oder zur Gewährleistung einer ganzheitlichen Kundensicht. Heutzutage beruhen etliche und oft sehr zentrale Geschäftsprozesse auf einem zuverlässigen undpräzisenabgleichvonpersonendaten.dieserabgleichhatinzwischeneineso hohestrategischebedeutung,dasssichzahlreicheanbietervonsoftwareundbe ratungsdienstleistungenausschließlichdaraufspezialisierthaben.projekte,welche sichmasterdatamanagement,customerdataintegrationoderdatendeduplizierung aufdiefahnengeschriebenhaben,sindohnesolcheprodukteundleistungenzum Scheiternverurteilt. PersonensucheundPersonendatenabgleichsindalsozweienormweitverbreitete Funktionen, die das heutige gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben prägen. B. Lisbach, Linguistisches Identity Matching, DOI / _1, Vieweg+Teubner Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

15 2 Einleitung:ParadigmenwechselimIdentityMatching Und beide basieren auf demselben Elementarprozess, dem Identity Matching. Identity Matching vergleicht Personendaten und ermittelt den Grad der Überein stimmung, üblicherweise mittels eines Matchscores. Je höher der Matchscore ist, desto wahrscheinlicher handelt es sich bei den verglichenen Personendaten um dieselbeperson zumindestindertheorie. Die linguistische Herausforderung In der Praxis hat sich Identity Matching als wesentlich anspruchsvoller heraus gestellt, als ursprünglich angenommen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe, die in diesembuchausführlichbehandeltwerden.aufdenhauptgrundseiaberschon andieserstelleeingegangen:diecruxbeimidentitymatchingliegtim(personen) Namen,dernichtnurdasmitAbstandwichtigste,sondernauchdasmitAbstand herausforderndstepersonenmerkmaldarstellt. Warumherausfordernd?WeilderNameeinundderselbenPersonineinerSuch abfrage,ineinemdatensatz,ineinempassoderineinemzeitungsartikel,oftmals ganzunterschiedlichrepräsentiertwerdenkann.diesistkeineneueerkenntnis.es liegen für einige der Variationsquellen von Personennamen sogar schon seit ge raumer Zeit überzeugende Matchmethoden vor. Diese Matchmethoden können z.b.mitvariationenimgebrauchvoninitialen,inderreihenfolgedereinzelnen Namensbestandteile oder in der Datenstruktur umgehen. Die Rede ist hier von einfachen, nichtlinguistischen Verfahren und Algorithmen für einfache Variationsquellen. HiersinddreiBeispielefürnichtlinguistischeVariationsquellenvonNamen: GebrauchvonInitialen: JohnFitzgeraldKennedyimGegensatzzuJohnF.Kennedy Reihenfolge: JohnFitzgeraldKennedyimGegensatzzuKennedyJohnFitzgerald Datenstruktur: Vorname John Fitzgerald im Gegensatz zu Vorname John und Zwischenname Fitzgerald. Es sind allerdings nicht diese eher trivialen Variationsquellen, die das Name MatchingalsTeildesIdentityMatchingsoschwieriggestalten.DiewahreHeraus forderung stellen linguistische Namensvariationen dar. Linguistische Namens variationenkommendurchlinguistischephänomenezustande,dieoftmalskomplex sind und in verschiedenen Sprachräumen ganz unterschiedliche Ausprägungen habenkönnen.linguistischenamensvariationenzuverlässigundpräzisezumatchen bedarfinnovativerlinguistischermethoden.

16 Einleitung:ParadigmenwechselimIdentityMatching 3 EineinfachesBeispielsolldiesveranschaulichen.DererstePräsidentRusslandsist in der englischsprachigen Presse vor allem als Boris Nikolayevich Yeltsin, in der französischsprachigenalsborisnikolaïevitcheltsine,inderportugiesischsprachigen als Boris Nicoláievitch Ieltsin und in der deutschsprachigen als Boris Nikolajewitsch Jelzin bekannt. Eine einheitliche Schreibweise in lateinischer Schrift existiert also nicht. Stattdessen kommen in den einzelnen Ländern (und übrigens auch inner halbeineslandes)unterschiedlichetranskriptionsstandardszuranwendung,die auf je unterschiedliche Weise denselben kyrillischen Namen (hier: )indaslateinischealphabetüberführen. Suchtz.B.einEngländeroderAmerikanermitdemNamenYeltsinineinerDaten bank, in welcher ein Deutscher den Namen Jelzin erfasst hat, sollte das Identity MatchingTool einen Treffer produzieren, denn die Suchabfrage und das Daten profilmögendieselbepersonreferenzieren.umaberjelzinmityeltsin,eltsineund mit Ieltsin zuverlässig und präzise matchen zu können, müssen vorher die ver schiedenen Transkriptionsstandards analysiert und als Regeln oder Algorithmen in die Matchmethode implementiert worden sein eine typisch (computer) linguistischeherangehensweise.mitsolchenmatchmethodenwirdalsonichtexakt gesucht, sondern unscharf oder englisch: fuzzy. Das Ziel einer solchen unscharfen Suche ist es, dass der Suchende jede Transkriptionsvariante eines Namens ver wendenkannunddamitjedeanderemöglichetranskriptionsvariantedesnamens findenkann.egalalso,obmitjelzin,yeltsin,eltsineoderieltsingesuchtwird,die Resultatelistensolltendiegleichensind. NebendenhieraufgezeigtenunterschiedlichenTranskriptionsstandardsexistieren viele weitere linguistische Quellen von Namensvariationen. Diese bedürfen spezieller(computer)linguistischermethoden.mandenkez.b.andasphänomen der Homophonie (gleichlautende Namensvarianten, z.b. MeierundMayr), an die Ableitung von Nicknames aus einer Grundform (z.b. Bill und William) oder an sprachraumübergreifende Verwandtschaftsbeziehungen von Namen (z.b. Stefan, Stéphane,Steven,Stefano,EstêvãoundEsteban). Den nichtlinguistischen, eher trivialen Variationsquellen kann mit relativ ein fachen technischen, nichtlinguistischen Mitteln begegnet werden. Für die viel komplexerenlinguistischenvariationsquellensindhingegenspeziellelinguistische Methoden unerlässlich. Genau dies ist der Hintergrund für den gegenwärtig zu beobachtenden Paradigmenwechsel, der sich im Identity Matching vollzieht: die Abkehrvoneinfachen,nichtlinguistischenMatchmethodenunddieHinwendung zu einem linguistischen Identity Matching. Natürlich kommen auch beim linguistischenidentitymatchingverschiedenenichtlinguistische,z.b.algebraische undprobabilistische(anderwahrscheinlichkeitstheorieorientierte)verfahrenund Algorithmen zur Anwendung. In erster Linie basiert linguistisches Identity Matching jedoch auf der Analyse linguistischer Phänomene, für welche Matchmethoden erst noch erfunden werden mussten ein innovativer Akt, der

17 4 Einleitung:ParadigmenwechselimIdentityMatching sichaberbereitssehrraschausbezahlthat.überalldort,woheutepersonensuche undpersonendatenabgleichauflinguistischemidentitymatchingaufsetzen,zeigt sichdiesineinerspürbargesteigertenqualität.diesbetrifftsowohldiepräzision desmatchingalsauchdessenzuverlässigkeit. Für wen wurde dieses Buch geschrieben? Dieses Buch eignet sich sowohl für Berufspraktiker, die bei ihrer Arbeit auf ein effektives Identity Matching angewiesen sind, als auch für Studierende und LehrendediverserinformatiknaherundsprachwissenschaftlicherFächer. Falls Ihr Interesse an dem Thema Ihrer beruflichen Tätigkeit entstammt, werden SieindemBuchvieleFakten,Konzepte,IdeenundHilfsmittelfinden,welcheSie fürihrearbeitdirektgebrauchenkönnen.diesgiltunabhängigdavon,obsieein technisch orientierter SoftwareEntwickler sind, als PowerUser einer operative Tätigkeit nachgehen, als ProduktManager oder BusinessAnalyst einen eher konzeptionellenzuganghabenoderalsführungskraftidentitymatchingauseiner strategischenperspektivebetrachten.dasbuchhatkeinenbesonderenbranchen Fokus.VieleAnwendungsbeispieleentstammenjedochderFinanzdienstleistungs branche, welche traditionell dem Thema Identity Matching besonders viel Be achtungentgegenbringt. Es sind vor allem Angehörige der hier aufgelisteten Berufsgruppen, die in den folgendenkapitelnrelevanteeinsichtenfürihreberufspraxiserwartendürfen: Personen mit Führungs, Fach oder Umsetzungsverantwortung in den ComplianceAbteilungenvonBankenundVersicherungen. Beauftragte für Datenqualität, DatenDeduplizierung und Master Data Management. ProduktManager und BusinessAnalysten, die an der Erstellung und Ein führung von SoftwareLösungen mitwirken, welche Such und Abgleichs funktionen aufweisen. Zu diesen Lösungen zählen z.b. Compliance und CRMSuites,EnterpriseSearchPlatformsoderInternetSearchSolutions. ProduktManager und BusinessAnalysten für Datenprodukte (z.b. Adress daten, Watchlists, News) und Informationsdienste (z.b. Abfragedienste von Bibliotheken,ArchivenoderAuskunfteien). Investigativ arbeitende Berufsgruppen, z.b. Wirtschaftsprüfer, Journalisten und Detektive sowie Mitarbeiter von Polizei und Sozialbehörden, in deren Verantwortungsbereich die informatikgestützte Kriminalitäts und Miss brauchsbekämpfungfällt.

18 Einleitung:ParadigmenwechselimIdentityMatching 5 Diesen Berufsgruppen stand bisher nur Fachliteratur zur Verfügung, in welcher dasthemadesidentitymatchingalsreintechnischesundnichtalslinguistisches Problemdargestelltwurde.DasvorliegendeBuchversucht,deninletzterZeitmit soviel Erfolg entwickelten linguistischen Ansätzen erstmalig den Platz einzu räumen,welcherihnengebührt.diestutesdurcheinepraktischeausrichtung,die sich konsequent durch alle Kapitel zieht. Nach der Lektüre sollen Sie zu Folgendemfähigsein: Siekönnenermitteln,mitwelcherZuverlässigkeitundPräzisiondievonIhnen entwickelte, eingeführte oder benutzte IdentityMatchingLösung globale Namensdatenmatchenkann(IstAnalyse). SiekönnengenaueAnforderungenaneineIdentityMatchingLösungstellen, die entweder neu zu erstellen, neu zu erwerben oder weiterzuentwickeln ist (SollAnalyse). Sie können sachkundig Evaluationen, BenchmarkStudien und Proof of ConceptsvonIdentityMatchingLösungenplanenunddurchführen.Siesind besser in der Lage, Behauptungen von SoftwareAnbietern in ihrer Relevanz einzuschätzenundinihrerrichtigkeitzuüberprüfen. Das Buch eignet sich darüber hinaus als Lehr und Studienbuch. Es spricht Lehrende und Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik, der Informationswissenschaften, der Computerlinguistik, der Sprachwissenschaften undderonomastik(lehrevoneigennamen)an. ZumSchlussdieserEinleitungnocheinHinweisdarauf,welcheErwartungendas Buch nicht erfüllen kann: Es behandelt nicht die Missbrauchsgefahren, die mit Identity Matching verbunden sind. Juristische, ethische und gesellschaftliche Aspektebleibenalsoausgespart.SieverdieneneineseparateAbhandlung. Dass wir uns hier ausschließlich auf die Aspekte Linguistik, Technologie und Ökonomie des Identity Matching konzentrieren, bestreitet keineswegs die RelevanzeinerDiskussionumMissbrauchsgefahren.Dieseistumsowichtiger,als qualitativhochstehendeidentitymatchinglösungendem,dersiebeherrscht,ein effizientes Machtmittel zur Hand geben. Und während diese Technologien ihre LegitimitätausAnwendungenwiederBekämpfungderorganisiertenKriminalität oder der Geldwäsche gewinnen, so dürfen doch die damit einhergehenden Ge fahren nicht ignoriert werden. Allem Anschein nach stellt eine missbräuchliche und widerrechtliche Nutzung von privater und staatlicher Seite keine Seltenheit dar.

19 Teil I: Grundlagen des linguistischen Identity Matching InderEinleitunghabenSieerfahren,wasIdentityMatchinggenaubedeutet,worin derhauptgrundfürdiequalitätsproblemeliegtundwasidentitymatchingheute zu leisten vermag. Sie haben gelesen, dass Identity Matching lange Zeit als eine technische Herausforderung (miss)verstanden wurde, der folgerichtig, aber be dauerlicherweise mit rein mathematischtechnischen Lösungen zu begegnen ver sucht wurde. Es wurde auch deutlich, dass Identity Matching zum wesentlichen Teil Name Matching ist und dass, um globale Personennamen mit all ihren Schreibvariationen zuverlässig und präzise matchen zu können, allen voran linguistischeverfahrenaufzubietensind. Genau dies ist der Paradigmenwechsel, der zurzeit zu beobachten ist und der zu einer sprunghaften Qualitätssteigerung im Identity Matching geführt hat. Die GrundideenundVerfahren,welchesichhinterdemneuenParadigmaverbergen, machendenrotenfadenaus,dersichdurchdiesesbuchzieht.diekapiteldieses erstenteilslieferndafürdasfachlicheundterminologischegrundgerüst. Das erste Kapitel gibt eine kurze und allgemein verständliche Einführung in die GrundkonzeptedesIdentityMatchingundinseinewichtigsteKomponente,dem Name Matching. Dabei bedient es sich einer dem Information Retrieval ent nommenen Terminologie. So wird es möglich, die Zielsetzung von Identity MatchingaufdieeinfacheFormelzubringen:MaximaleTrefferquote(Recall)und maximalegenauigkeit(precision)beiderpersonensucheundbeimabgleichvon Personendaten. Als Reaktion auf die oft zu lesende Behauptung, dass sich die TrefferquotenuraufKostenderPräzision,unddiePräzisionnuraufKostender Trefferquote erhöhen ließe, wird aufgezeigt, dass linguistische Methoden einen AuswegausdemDilemmabieten. DaszweiteKapitelstecktdiezahlreichenundvielfältigenAnwendungsfeldervon IdentityMatchingab.IdentityMatchingisteinElementarprozess,deralleininder Finanzdienstleistungsindustrie Dutzende verschiedener Geschäftsprozesse unter stützt vonder Geldwäsche, Missbrauchsund Terrorbekämpfung bis hin zum CustomerRelationshipManagement.SozialämterdämmenmitIdentityMatching Betrügereien ein. Polizeibehörden hilft es im Kampf gegen Kriminalität und bei derstrafverfolgung.investigativarbeitendeberufsgruppen,wiejournalisten,de tektiveundeinigewirtschaftsprüfer,sindebensoaufeinqualitativhochwertiges Identity Matching angewiesen wie Verlage, Nachrichtenagenturen und andere Informationsdienstleister. Nicht zuletzt müssen sich auch ITAbteilungen von UnternehmenaufdieQualitätdesIdentityMatchingverlassenkönnen,wennsie den Verkaufs, Marketing und ControllingEinheiten ihres Unternehmen be

20 8 TeilI:GrundlagendeslinguistischenIdentityMatching reinigte und konsolidierte Daten über Kunden, Mitarbeiter oder Partner bereit stellenwollen. Die Kapitel 3 bis 6 behandeln die wichtigsten linguistischen Variations und Fehlerquellen von Namen. Denn nur wenn diese in ihrer Verbreitung und Aus prägung bekannt sind, können sinnvollerweise Anforderungen an das Identity Matching formuliert werden. Ohne linguistische oder namenskundliche Kennt nisse vorauszusetzen, werden in diesen Kapiteln Besonderheiten in der Struktur und der Schreibung von Personennamen geschildert. Dabei nehmen wir eine globale Perspektive ein, denn die Struktur von Namen, die Verwendung der einzelnennamenselemente,dieaussprache,dieoriginaleschreibweisewieauch dieschreibweise,dieresultiert,wennnamenindaslateinischealphabetüberführt werden, variieren stark zwischen denverschiedenen Sprach und Kulturräumen. Daher werden Sie nicht nur vieles über westlichenamenssysteme und Sprachen erfahren, sondern auch über Namen z.b. des russischen, arabischen und chinesischensprachraums. NebendenlinguistischenQuellenvonSchreibvariationeninNamensdatengibtes auch nichtlinguistische. Diese werden unter dem Stichwort Tippfehler in Kapitel7behandelt.Eswirdaufgezeigt,wiedurchdieAnalysederverschiedenen UrsachenvonTippfehlern,weitpräzisereundzuverlässigeMatchingundSuch ergebnissemöglichwerdenalsmitherkömmlichenmethoden. WennSiedenerstenTeilgelesenhaben,sindSieterminologischundfachlichbeim ThemadeslinguistischenIdentityMatchingaufderHöhe.Siewissennichtnur,wo IdentityMatchingAnwendungfindetundwasdessenHauptaufgabeist,nämlich das zuverlässige und präzise Matchen von Namensvariationen. Sie können darüberhinausartenvonvariationenundfehlerninderschreibungvonnamen unterscheidenundkennenderenursachen.damitsinddiegrundlagenfürteilii geschaffen, in welchem die gängigen NameMatchingVerfahren unter die Lupe genommenundverglichenwerden.

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Hans-Jürgen Bieling. Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union

Hans-Jürgen Bieling. Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Hans-Jürgen Bieling Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Hans-Jürgen Bieling Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Bibliografische Information

Mehr

SEO Strategie, Taktik und Technik

SEO Strategie, Taktik und Technik SEO Strategie, Taktik und Technik Andre Alpar Markus Koczy Maik Metzen SEO Strategie, Taktik und Technik Online-Marketing mittels effektiver Suchmaschinenoptimierung Andre Alpar Maik Metzen Markus Koczy

Mehr

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Promo-Viren Thomas Meuser Herausgeber Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte

Mehr

Einführung Wirtschaftsinformatik

Einführung Wirtschaftsinformatik Einführung Wirtschaftsinformatik Iris Vieweg Christian Werner Klaus-P. Wagner Thomas Hüttl Dieter Backin Einführung Wirtschaftsinformatik IT-Grundwissen für Studium und Praxis Prof. Dr. Iris Vieweg Prof.

Mehr

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Gezielt das lernen, was in den Prüfungen

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Bernd Fischl. Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand

Bernd Fischl. Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand Bernd Fischl Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand GABLER RESEARCH Bernd Fischl Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand 2., aktualisierte Aufl age

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

Bernhard Haas / Bettina von Troschke. Teamcoaching

Bernhard Haas / Bettina von Troschke. Teamcoaching Bernhard Haas / Bettina von Troschke Teamcoaching Bernhard Haas Bettina von Troschke Teamcoaching Exzellenz vom Zufall befreien Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung

Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Michael Trübestein Michael Pruegel Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Grundbegriffe und Definitionen Michael Trübestein Bad Orb, Deutschland Michael Pruegel

Mehr

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Gezielt das lernen, was in den Prüfungen verlangt wird Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Barbara Burghardt Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Wie Sie Ihren inneren Reichtum neu entdecken 2., verbesserte Auflage Barbara

Mehr

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Prüfungstraining für Bankkaufleute Die Bücher der Reihe Prüfungstraining für Bankkaufleute

Mehr

Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung

Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Wolfgang Becker Robert Holzmann Christian Hilmer Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Für Bachelor-Studierende Wolfgang Becker Robert Holzmann Christian

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Praxis-Leitfaden Business in China

Praxis-Leitfaden Business in China Praxis-Leitfaden Business in China Richard Hoffmann Praxis-Leitfaden Business in China Insiderwissen aus erster Hand Richard Hoffmann ECOVIS Beijing China Beijing Volksrepublik China ISBN 978-3-658-02493-2

Mehr

François Colling. Holzbau Beispiele

François Colling. Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele Musterlösungen, Formelsammlung, Bemessungstabellen 2., überarbeitete Auflage Mit 79 Tabellen, 98 Beispielen und ausführlichen Musterlösungen

Mehr

Studieren kann man lernen

Studieren kann man lernen Studieren kann man lernen Kira Klenke Studieren kann man lernen Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg Prof. Dr. Kira Klenke Hannover, Deutschland ISBN 978-3-8349-3312-6 DOI 10.1007/978-3-8349-3795-7 ISBN 978-3-8349-3795-7

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse Jonas Schreyögg Tom Stargardt (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Call Center Lexikon Call Center Lexikon Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen- Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Bibliografische Information Der

Mehr

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring GABLER EDITION WISSENSCHAFT Beiträge zur Produktionswirtschaft Herausgegeben von Professor Dr.-Ing. habil. Dieter Specht Die Reihe enthält Forschungsarbeiten

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen 2. Aufl age Bibliografische Information

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Stressmanagement im Fernstudium

Stressmanagement im Fernstudium Stressmanagement im Fernstudium Viviane Scherenberg Petra Buchwald Stressmanagement im Fernstudium Ein Praxisratgeber für nebenberuflich Aktive Viviane Scherenberg Prävention & Gesundheitsförderung Apollon

Mehr

Privatschulen versus staatliche Schulen

Privatschulen versus staatliche Schulen Privatschulen versus staatliche Schulen Aydin Gürlevik Christian Palentien Robert Heyer (Hrsg.) Privatschulen versus staatliche Schulen Herausgeber Aydin Gürlevik Prof. Dr. Christian Palentien Robert Heyer

Mehr

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Zur Qualitätsentwicklung

Mehr

Holger Gubbels. SAP ERP Praxishandbuch Projektmanagement

Holger Gubbels. SAP ERP Praxishandbuch Projektmanagement Holger Gubbels SAP ERP Praxishandbuch Projektmanagement Holger Gubbels SAP ERP Praxishandbuch Projektmanagement SAP ERP als Werkzeug für professionelles Projektmanagement aktualisiert auf ECC 6.0 2., überarbeitete

Mehr

O Reillys Taschenbibliothek. DNS & BIND im IPv6. kurz & gut. Cricket Liu O REILLY. Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg

O Reillys Taschenbibliothek. DNS & BIND im IPv6. kurz & gut. Cricket Liu O REILLY. Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg O Reillys Taschenbibliothek DNS & BIND im IPv6 kurz & gut O REILLY Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg DNS und BIND im IPv6 kurz & gut Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Kathrin

Mehr

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Kurzstudie BESTSELLER Nico Schuster, Nermina Gagrica E-Learning Basics E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Schuster, Nico; Gagrica, Nermina: E-Learning Basics: E-Learning Methoden und

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Masterarbeit. Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten. Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter. Konrad Becker. Bachelor + Master Publishing

Masterarbeit. Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten. Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter. Konrad Becker. Bachelor + Master Publishing Masterarbeit Konrad Becker Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter Bachelor + Master Publishing Becker, Konrad: Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten:

Mehr

Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien

Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Produkte Märkte Strategien Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Michael Pohl Heinrich Fallner. Coaching mit System

Michael Pohl Heinrich Fallner. Coaching mit System Michael Pohl Heinrich Fallner Coaching mit System Michael Pohl Heinrich Fallner Coaching mit System Die Kunst nachhaltiger Beratung 4. Auflage Mit Illustrationen von Gudrun Pohl Bibliografische Information

Mehr

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Bachelorarbeit BESTSELLER Benjamin Höber Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Höber, Benjamin: Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise. Hamburg, Bachelor

Mehr

Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe

Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Harald Scheerer Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Harald Scheerer Lemgo Deutschland ISBN 978-3-658-00381-4 DOI 10.1007/978-3-658-00382-1 ISBN 978-3-658-00382-1(eBook)

Mehr

Kommunikationswissenschaft studieren

Kommunikationswissenschaft studieren Kommunikationswissenschaft studieren Jens Vogelgesang Kommunikationswissenschaft studieren Jens Vogelgesang Springer VS ISBN 978-3-531-18027-4 DOI 10.1007/978-3-531-93473-0 ISBN 978-3-531-93473-0 (ebook)

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

Enno Rey Michael Thumann Dominick Baier. Mehr IT-Sicherheit durch Pen-Tests

Enno Rey Michael Thumann Dominick Baier. Mehr IT-Sicherheit durch Pen-Tests Enno Rey Michael Thumann Dominick Baier Mehr IT-Sicherheit durch Pen-Tests Enno Rey Michael Thumann Dominick Baier Mehr IT-Sicherheit durch Pen-Tests Optimierung der IT-Sicherheit durch gelenktes "Hacking"

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Philipp Stiens Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Auswirkungen auf die globale Handelsordnung Bachelorarbeit Stiens, Philipp: Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP): Auswirkungen

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung

Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung bllanz& buebhal lemchrift FOR RECHNUNGSWESEN"UN ~D S~TEUE"RN"'" Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung Übungen für den IHK-AbschluB

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-42813-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Praxisfelder der systemischen Beratung

Praxisfelder der systemischen Beratung Praxisfelder der systemischen Beratung Caroline Lieser (Hrsg.) Praxisfelder der systemischen Beratung Herausgeber Caroline Lieser Stegen, Deutschland ISBN 978-3-658-04737-5 DOI 10.1007/978-3-658-04738-2

Mehr

Unternehmensentwicklung

Unternehmensentwicklung Unternehmensentwicklung Kim Oliver Tokarski Jochen Schellinger Philipp Berchtold (Hrsg.) Unternehmensentwicklung Strategien und Instrumente aus Forschung und Praxis Herausgeber Kim Oliver Tokarski Institut

Mehr

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung GABLER RESEARCH Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Eine steuersystematische Analyse anhand der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz

Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz Katja Sonntag Dr. Christine von Reibnitz Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz Praxishandbuch und Entscheidungshilfe Mit 15 Abbildungen 1 C Katja Sonntag

Mehr

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Diplomica Verlag Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings ISBN: 978-3-8428-0672-6 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

Facebook. Recht. und. Jan Christian Seevogel

Facebook. Recht. und. Jan Christian Seevogel Facebook und Recht Jan Christian Seevogel Die Informationen in diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Verlag, Autoren und Übersetzer

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Daniel Klemann Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Bachelorarbeit Klemann, Daniel: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance

Mehr

3D-Architektur-Visualisierung

3D-Architektur-Visualisierung 3D-Architektur-Visualisierung Atmosphäre mit Konzept, Licht und Struktur mit 3ds Max von Christian da Silva Caetano 1. Auflage 3D-Architektur-Visualisierung da Silva Caetano schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Eignung für den Lehrerberuf

Eignung für den Lehrerberuf Eignung für den Lehrerberuf Annette Boeger (Hrsg.) Eignung für den Lehrerberuf Auswahl und Förderung Herausgeber Annette Boeger Universität Duisburg-Essen Essen ISBN 978-3-658-10040-7 DOI 10.1007/978-3-658-10041-4

Mehr

Bernd-Wolfgang Lubbers. Das etwas andere Rhetorik-Training oder Frösche können nicht fliegen

Bernd-Wolfgang Lubbers. Das etwas andere Rhetorik-Training oder Frösche können nicht fliegen Bernd-Wolfgang Lubbers Das etwas andere Rhetorik-Training oder Frösche können nicht fliegen Bernd-Wolfgang Lubbers Das etwas andere Rhetorik-Training oder Frösche können nicht fliegen Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java

Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java Dietmar Abts Masterkurs Client/Server- Programmierung mit Java Anwendungen entwickeln mit Standard-Technologien 4. Auflage Dietmar Abts FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Werke der kompakt-reihe zu wichtigen Konzepten und Technologien der IT-Branche: ermöglichen einen raschen Einstieg, bieten einen fundierten

Werke der kompakt-reihe zu wichtigen Konzepten und Technologien der IT-Branche: ermöglichen einen raschen Einstieg, bieten einen fundierten IT kompakt Werke der kompakt-reihe zu wichtigen Konzepten und Technologien der IT-Branche: ermöglichen einen raschen Einstieg, bieten einen fundierten Überblick, sind praxisorientiert, aktuell und immer

Mehr

Wolfgang Widulle. Handlungsorientiert Lernen im Studium

Wolfgang Widulle. Handlungsorientiert Lernen im Studium Wolfgang Widulle Handlungsorientiert Lernen im Studium Wolfgang Widulle Handlungsorientiert Lernen im Studium Arbeitsbuch für soziale und pädagogische Berufe Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

K.-H. Bichler Das urologische Gutachten

K.-H. Bichler Das urologische Gutachten K.-H. Bichler Das urologische Gutachten Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH K.-H. Bichler Das urologische Gutachten 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von B.-R. Kern, W. L Strohmaier,

Mehr

Dieter Wagner / Susanne Herlt (Hrsg.) Perspektiven des Personalmanagements 2015

Dieter Wagner / Susanne Herlt (Hrsg.) Perspektiven des Personalmanagements 2015 Dieter Wagner / Susanne Herlt (Hrsg.) Perspektiven des Personalmanagements 2015 GABLER RESEARCH Unternehmerisches Personalmanagement Herausgegeben von Professor Dr. Karl-Friedrich Ackermann Universität

Mehr

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard Anwendung in der stationären Altenpflege Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard: Anwendung in der stationären Altenpflege ISBN: 978-3-8428-3523-8 Herstellung:

Mehr

Springer-Lehrbuch Masterclass

Springer-Lehrbuch Masterclass Springer-Lehrbuch Masterclass Riccardo Gatto Stochastische Modelle der aktuariellen Risikotheorie Eine mathematische Einführung Riccardo Gatto Universität Bern Institut für Mathematische Statistik und

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Der Herausgeber Prof. Dr.-Ing. Gerd F. Kamiske, ehemals Leiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Quali - täts wissenschaft

Mehr

Hubert Kupper. Farben statt Töne. 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt. disserta Verlag

Hubert Kupper. Farben statt Töne. 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt. disserta Verlag Hubert Kupper Farben statt Töne 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt disserta Verlag Hubert Kupper Farben statt Töne 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt Kupper, Hubert: Farben statt Töne. 4

Mehr

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver Wibke Derboven Gabriele Winker Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver chläge für Hochschulen 4lJ Springer ieurwissenschaftliche Studiengänge ttver gestalten fegmnisü^e üilivchültät DAiiiviSTAÖT

Mehr

Tiberius Hehn Roland Riempp. PDF@Flash. Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash

Tiberius Hehn Roland Riempp. PDF@Flash. Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash Tiberius Hehn Roland Riempp PDF@Flash Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash 123 Tiberius Hehn Medien- und Informationswesen (B. Sc.) 79114 Freiburg hehn@multi-media-design.de

Mehr

Interaktive Whiteboards im Unterricht

Interaktive Whiteboards im Unterricht Stefan Hohlfeld Interaktive Whiteboards im Unterricht Wie kann guter Unterricht mit multimedialer Unterstützung aussehen? Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Hohlfeld, Stefan: Interaktive Whiteboards

Mehr

Hans-Jürgen Appelrath, Dietrich Boles, Volker (laus, Ingo Wegener. Starthilfe Informatik

Hans-Jürgen Appelrath, Dietrich Boles, Volker (laus, Ingo Wegener. Starthilfe Informatik Hans-Jürgen Appelrath, Dietrich Boles, Volker (laus, Ingo Wegener Starthilfe Informatik Hans-Jürgen Appelrath, Dietrich Boles, Volker Claus, Ingo Wegener Starthilfe Informatik 2., durchgesehene Auflage

Mehr

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache $ 8. Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Diplomica Verlag Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion ISBN: 978-3-8428-1586-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit

Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit Jan Abt Leon Hempel Dietrich Henckel Ricarda Pätzold Gabriele Wendorf (Hrsg.) Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit Akteure, Kulturen, Bilder Herausgeber

Mehr

Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1

Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1 Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1 Herausgegeben von R. Becker-Lenz, St. Busse, Mittweida/Roßwein, G. Ehlert, Mittweida/Roßwein, S. Müller-Hermann, Das Interesse an der Professionalität

Mehr

Erik Hüttenberger. Der Sportverein als Marke. Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen. Diplomica Verlag

Erik Hüttenberger. Der Sportverein als Marke. Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen. Diplomica Verlag Erik Hüttenberger Der Sportverein als Marke Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen Diplomica Verlag Erik Hüttenberger Der Sportverein als Marke: Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen ISBN:

Mehr

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Wirtschaft Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Diplomica

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Colja M. Dams Stefan Luppold. Hybride Events. Zukunft und Herausforderung für Live-Kommunikation

Colja M. Dams Stefan Luppold. Hybride Events. Zukunft und Herausforderung für Live-Kommunikation essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt, komplett mit Zusammenfassung

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Hinterhuber/Krauthammer. Leadership - mehr als Management

Hinterhuber/Krauthammer. Leadership - mehr als Management Hinterhuber/Krauthammer Leadership - mehr als Management Hans H. Hinterhuber/Eric Krauthammer Leadership - mehr als Management Was Führungskräfte nicht delegieren dürfen GABLER Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Manfred Schartl Julia Maria Erber-Schropp (Hrsg.) Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Herausgeber Manfred Schartl Universität Würzburg, Deutschland

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller Bachelorarbeit Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg Bachelor + Master Publishing Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik Thomas Hülshoff Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik 3., überarbeitete Auflage Mit 18 Abbildungen, 2 Tabellen und 34 Übungsfragen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. med. Thomas Hülshoff

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr