Integration in die Arbeitswelt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration in die Arbeitswelt"

Transkript

1 Integration in die Arbeitswelt Eine Informationsbroschüre für Schülerinnen und Schüler mit einer Behinderung Eltern Lehrpersonen und Interessierte Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau Invalidenversicherung des Kantons Aargau Pro Infirmis Aargau-Solothurn

2 Inhalt Einleitung 3 Integrative Schulung Schulpflege 4 Schulpsychologischer Dienst 4 Standardisiertes Abklärungsverfahren 5 Sonderschulung Auftrag und Ausrichtung 6 Zielsetzung der Einrichtungen 7 Zusammenarbeit 7 Invalidenversicherung Anmeldung durch die Sonderschulen 8 Anmeldung von integriert beschulten Jugendlichen 9 Berufsberaterische Abklärung 9 Schnupperlehren 9 Auswertung 10 Entscheid und Finanzielles 10 Pro Infirmis 11 Sozialberatung 11 Leistungsangebot 12 Auf einen Blick 13 Adressen/Links 14 2

3 Liebe Leserinnen und Leser Der Austritt aus der Regelschule, bzw. aus der Sonderschule, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Erwachsenwerden und zur Selbständigkeit. Ob sich damit die Wohnsituation verändert, oder eine berufliche Ausbildung bzw. eine Beschäftigung im Vordergrund steht, ist dabei unerheblich. Für jeden jungen Erwachsenen geht es darum, seinen eigenen, persönlichen Weg zu finden und sich auf das Leben nach der Schule einzustimmen und vorzubereiten. Der Übertritt ins Berufsleben ist mit vielen Veränderungen verbunden. Auf den folgenden Seiten sehen Sie detaillierter, wie wir Sie auf dem Weg unterstützen können. Die Grafik auf Seite 10 gibt Ihnen einen Überblick zu bestehenden Angeboten und Zuständigkeiten und dient zur Orientierung. Wir wünschen Ihnen erfolgreiche Schritte in Ihr eigenständiges Leben und einen guten Start in die Arbeitswelt. Für Sie haben das Departement Bildung, Kultur und Sport, die Invalidenversicherung und die Pro Infirmis Aargau-Solothurn die vorliegende Broschüre erarbeitet. Diese Broschüre soll Sie unterstützen eine gute Orientierung bei allen Fragen rund um den Übergang von der Schule ins Berufsleben und zur eigenen Wohnform zu finden. 3

4 Integrative Schulung Wenn bei einem Kind oder Jugendlichen eine Behinderung oder eine erhebliche Beeinträchtigung diagnostiziert ist, so entscheidet die Schulpflege darüber, ob eine integrative Schulung möglich ist oder nicht. In der Verordnung Sonderschulung werden in 3 die Kriterien aufgeführt, auf welche die Schulpflege ihre Entscheidung zur integrativen Schulung von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung oder einer erheblichen sozialen Beeinträchtigung gemäss 2a abstützt: Die Inhaber der elterlichen Sorge sind einverstanden. Das Kind oder der Jugendliche ist auf Grund seiner kognitiven und sozialen Fähigkeiten voraussichtlich in der Lage, aus dem Unterricht in der vorgesehenen Klasse einen sinnvollen Nutzen für seine weitere Entwicklung zu ziehen sowie am gemeinschaftlichen Leben teilzuhaben. Die Schule verfügt über geeignete Rahmenbedingungen. Die gesetzlich vorgesehenen zusätzlichen Massnahmen gewährleisten eine geeignete, den Bedürfnissen des Kindes oder Jugendlichen angemessene Unterstützung. Die Schulleitung des Schulorts und die zuständige Fachstelle beurteilen die integrative Schulung insgesamt positiv. Die Schulpflege beurteilt anhand dieser Kriterien die Gesamtsituation. Sie stützt sich dabei auf die Empfehlung des Schulpsychologischen Dienstes (SPD) ab. 4

5 Der SPD führt gemäss 17 mit Einverständnis der Inhaber der elterlichen Sorge die notwendigen Abklärungen durch, ermittelt den Bildungs- und Förderbedarf des Kindes oder Jugendlichen mittels standardisiertem Abklärungsverfahren, erstellt einen Fachbericht und gibt eine Empfehlung zur künftigen Schulung ab. Abklärungen anderer Fachstellen und Fachpersonen können mitberücksichtigt werden. Die Schulpflege überprüft jeweils rechtzeitig vor Ende des Schuljahres, ob die Voraussetzungen für die integrative Schulung auch für das folgende Schuljahr erfüllt sind. Sie kann diese Aufgabe der Schulleitung übertragen. Verordnung Sonderschulung: Stellt sich bei einem integrativ geschulten Jugendlichen mit Behinderung die Frage nach der beruflichen Eingliederung, so werden die Eltern in der Regel gegen Ende des drittletzten Schuljahres vom SPD über die Anmeldung bei der IV informiert. Die Anmeldung bei der IV erfolgt durch die Eltern mit dem offiziellen Formular. Von Seiten der Klassenlehrperson wird der Fragebogen «Angaben zur Anmeldung integrierter Sonderschülerinnen und - schüler» ausgefüllt und der IV zugestellt. Nach erfolgter Anmeldung überprüft die IV, ob ein Anspruch auf Unterstützung bei der Ausbildung besteht. Entstehen während der Schulzeit Fragen, welche sich nicht unmittelbar auf die schulische Laufbahn beziehen, übernimmt die Pro Infirmis die Aufgabe der Sozialberatung. 5

6 Sonderschulung Auftrag und Ausrichtung Die Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten ist gemäss Betreuungsgesetz vom 2. Mai 2006 und gemäss Verordnung Sonderschulung vom 8. November 2006 verantwortlich für die Planung, Steuerung, Aufsicht und Finanzierung von Einrichtungen, die Leistungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen oder in familiären oder sozialen Notlagen erbringen und gemäss Betreuungsgesetz anerkannt sind. Die Sonderschulung von Kindern und Jugendlichen mit besonderen Betreuungsbedürfnissen sowie alle Abklärungs-, Förder-, Therapie- und Beratungsangebote der ambulanten Dienste gehören zum Bildungsauftrag der Volksschule. Sie ist Ansprechpartnerin für die Einrichtungen, berät zuweisende Stellen und Behörden bei Platzierungs- und Finanzierungsfragen und ist ebenfalls für Anliegen und Fragen zum Behindertenbereich zuständig. Im Weiteren ist sie die zuständige Behörde für die Erteilung von Betriebsbewilligungen, Anerkennungen und die Aufsicht gemäss den Bestimmungen der Betreuungsgesetzgebung. 6

7 Zielsetzung der Einrichtungen Die stationären Einrichtungen, die Tagessonderschulen und die ambulanten Dienste sind gemäss 1 Abs. 1 und 2 der Verordnung Sonderschulung verpflichtet, ihre Angebote auf die soziale Integration und auf die Teilhabe an Bildung, Erwerbsleben und Gesellschaft der Kinder und Jugendlichen auszurichten. Die Angebote der Sonderschulung sind darauf ausgerichtet die Kinder und Jugendlichen individuell und ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten entsprechend zu fördern. Ihre Zeit in den Aargauer Einrichtungen wird mittels Bildungs- und Förderplanungen ressourcenorientiert und sinnstiftend gestaltet. Zusammenarbeit Die Verantwortung für den Wechsel in die Arbeitswelt, für die Ausbildung oder Beschäftigung der Jugendlichen liegt bei den Eltern. Sie und die jungen Erwachsenen werden dabei von den Fachpersonen der Einrichtungen der Sonderschulung, der Pro Infirmis und der IV-Berufsberatung unterstützt. Eine gute Kooperation aller Beteiligten ist die beste Voraussetzung für die erfolgreiche Gestaltung dieses Prozesses. 7

8 Invalidenversicherung Berufsberatung Die berufliche Eingliederung behinderter Menschen ist ein zentrales Ziel der IV. Bei der erstmaligen beruflichen Ausbildung übernimmt die IV die Kosten, welche den Versicherten aufgrund ihrer Invalidität verglichen mit Personen ohne Einschränkungen zusätzlich entstehen. Zur erstmaligen beruflichen Ausbildung der Absolventinnen und Absolventen von Sonderschulen zählen: die ein- oder zweijährige IV-Anlehre oder die praktische Ausbildung INSOS die zweijährige Grundausbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) die drei- oder vierjährige Berufslehre mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Anmeldung durch die Sonderschulen Die IV-Stelle fordert die Sonderschulen jährlich auf, diejenigen Schülerinnen und Schüler bei der IV für berufliche Massnahmen anzumelden, welche in ca. 2 Jahren aus der Sonderschule austreten werden und eine Ausbildung absolvieren können. Eine Anmeldung kann nur mit Einverständnis der Eltern erfolgen. Ist eine Schülerin / ein Schüler noch nicht bei der IV angemeldet, so benötigt die IV-Stelle von den Eltern zusätzlich das ausgefüllte Formular «Anmeldung für Minderjährige» (http://www.sva-ag.ch/online-schalter/ dokumente-downloads; unter IV/Massnahmen beruflicher Art). 8

9 Anmeldung von integriert beschulten Jugendlichen Gegen Ende des drittletzten Schuljahres sollte von den Eltern geprüft werden, ob eine Anmeldung bei der IV angezeigt ist. Der SPD unterstützt die Eltern bei der Anmeldung. Diese kann über das offizielle Formular durch die Eltern erfolgen: (http://www.sva-ag.ch/online-schalter/dokumente-downloads; unter IV/Massnahmen beruflicher Art: «Anmeldung für Minderjährige»). Von Seiten der Klassenlehrperson wird anschliessend der Bogen «Angaben zur Anmeldung integrierter SonderschülerInnen» ausgefüllt und der IV zugestellt. Von Seiten der IV wird nach erfolgter Anmeldung überprüft, ob ein Anspruch auf Unterstützung bei der Ausbildung besteht. Berufsberaterische Abklärung Der erste Kontakt findet in der Schule oder auf der IV-Stelle Aarau statt. Um eine Einschätzung der vorhandenen Ressourcen vorzunehmen, führt die Berufsberaterin / der Berufsberater verschiedene Abklärungen durch. Die Ergebnisse werden mit den Eltern besprochen. Dabei ist zu klären, ob ein Schüler/eine Schülerin eine Ausbildung in der freien Wirtschaft absolvieren kann, oder eine Ausbildung im geschützten institutionellen Rahmen benötigt. Schnupperlehren Aufgrund der Ergebnisse wird im Anschluss an die Abklärung im entsprechenden Arbeitsbereich eine Schnupperlehre organisiert werden. Findet die Schnupperlehre in der freien Wirtschaft statt, wird sie über die Schülerin / den Schüler in Zusammenarbeit mit den Eltern und der Klassenlehrperson organisiert. Es wird individuell abgesprochen, ob die Berufsberaterin / der Berufsberater bei den weiteren Schritten noch eine beratende Funktion ausüben wird. Findet die Schnupperlehre im geschützten Rahmen statt, wird die Schnupperlehre in Zusammenarbeit mit der Berufsberaterin / dem Berufsberater organisiert. 9

10 Auswertung Nach der Schnupperlehre im geschützten Rahmen findet in der Regel ein Auswertungsgespräch statt. An diesem Gespräch sind die Schülerin / der Schüler, die Eltern, sowie die Berufsberatung und weitere an der Schnupperlehre involvierte Personen (evtl. auch die Lehrperson) anwesend. Entscheid und Finanzielles Wenn ein Entscheid für eine Ausbildung im geschützten Rahmen getroffen wurde, wird alles Weitere durch die Berufsberatung der IV in die Wege geleitet. Eltern und Ausbildungsinstitution erhalten eine Verfügung über Durchführung und Finanzierung der Ausbildung. Ab dem 18. Altersjahr wird im Rahmen einer Ausbildung geprüft, ob ein sogenanntes «kleines Taggeld» ausbezahlt werden kann. Wer direkt nach der Sonderschule eventuell mit Unterstützung der Pro Infirmis in die Beschäftigung wechselt (keine Vermittlung über die IV-Stelle), kann ab dem 18. Altersjahr eine Rente beziehen. Diese Rente muss sechs Monate im Voraus beantragt werden. Die invaliditätsbedingten Mehrkosten der Ausbildung werden von der IV finanziert. Darin enthalten sind Ausbildungskosten, wenn es sich um den geschützten Rahmen handelt und allenfalls behinderungsbedingt notwendige Reisekosten. 10

11 Pro Infirmis Sozialberatung Pro Infirmis geht vom Recht aller Menschen aus, das Leben nach ihren Wünschen und Möglichkeiten zu gestalten. Sie unterstützt Menschen in kritischen Lebenssituationen bei der Bewältigung von behinderungsbedingten Schwierigkeiten und der Gestaltung des Alltages. Autonomie und Selbstbestimmung werden von der Pro Infirmis unterstützt und gefördert. An der Schwelle zur Arbeitswelt sind die Herausforderungen für die Jugendlichen und ihre Bezugspersonen gross. Es stellen sich die Fragen nach einem Ausbildungs- oder Beschäftigungsplatz und nach möglichen Wohnformen. Jugendliche, Eltern, Schule und Invalidenversicherung erfüllen hier einen äusserst anspruchsvollen Auftrag. Viele Fragen zu Ausbildung, Arbeit und Wohnen können in diesem Rahmen beantwortet, neue Wege in die Zukunft beschritten werden. Wo spezielle Fragen auftreten, kann möglicherweise die Sozialberatung von Pro Infirmis mithelfen, Antworten und Lösungen zu finden. Wenn es um Fragen des Wohnens geht, wird die Wohnschule Aargau zur richtigen Ansprechpartnerin bei der Pro Infirmis. Dies indem sie: Wissen über Beschäftigungs- und Arbeits- und Wohnplätze vermittelt das Vorgehen bis zum Eintritt in die neue Institution begleitet Wege zur Finanzierung aufzeigt und Wissen über ideale Wohnformen (Wohnschule und Begleitetes Wohnen) vermittelt Es kann Aufgabe der Sozialberatung sein, die Zusammenarbeit von Eltern, Schule, Invalidenversicherung, Institution, dem Schulpsychologischen Dienst und anderen Abteilungen des Departementes Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau zu koordinieren. Je nach Komplexität der Zusammenarbeit kann Pro Infirmis das Case Management einsetzen. Die Beratungen bei Pro Infirmis sind vertraulich, kostenlos und werden von qualifizierten Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern durchgeführt. 11

12 Pro Infirmis Leistungsangebot Persönliche Beratung Sozialberatung, Begleitung und Vermitteln von speziellen Dienstleistungen wie Bauberatung, Fahrdienste, Entlastungsdienste usw. Rechtsberatung Sozialversicherungsrecht Finanzielle Beratung Kommunikation Broschüren und Publikationen Vorstellung des Angebotes an Veranstaltungen, in Schulen und Institutionen Case Management Bereich Wohnen Selbstständiges Wohnen Wohnschule Begleitetes Wohnen Assistenzberatung Wichtige Informationen finden Sie unter Finanzielle Unterstützung Finanzielle Leistungen an Behinderte (FLB) Patenschaften 12

13 Auf einen Blick SEKUNDARSTUFE l SEKUNDARSTUFE l l Schuljahre Arbeitswelt / Beschäftigung REGELSCHULE (INTEGRIERTE SONDERSCHULE) SONDERSCHULE KINDERGARTEN PRIMARSCHULE MITTELSTUFE OBERSTUFE Individuelle Integrationsunterstützungen mit verstärkten Massnahmen gemäss Verordnung über die integrative Schulung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen die Sondersschulung sowie die besonderen Förder- und Stützmassnahmen (V Sonderschulung) vom 8.November 2006 Individuelle Förderung Berufswahlunterricht inkl. Werkstufe HPS Individuelle Begleitung der Jugendlichen und der Eltern Fähigkeitszeugnis 3-4 Jahre (EFZ) Berufsattest 2 Jahre (EBA) IV Anlehre EFZ oder EBA Brückenangebote Berufsfindungsjahr Praktische Ausbildung nach Insos 2 Eintritt in eine geschützte Werkstatt oder eine Beschäftigung ABKLÄRUNGS- UND BERATUNGSANGEBOTE Schulpsychologischer Dienst Pro Infirmis Invalidenversicherung 1 IV Rente erst ab 18 Jahren möglich 2 nicht vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie anerkannte Ausbildung 13

14 Adressen Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten Buchenhof Haus L Entfelderstrasse Aarau Telefon SVA Aargau, Sozialversicherung Invalidenversicherung Bahnhofplatz 3C 5001 Aarau Telefon Zentrale Ansprechperson Berufsberatung Telefon Pro Infirmis Aargau-Solothurn Beratungsstellen Beratungsstelle Aarau Bahnhofstr. 18, Postfach 5001 Aarau Telefon Beratungsstelle Baden Bahnhofplatz 1, Postfach 5401 Baden Telefon Beratungsstelle Rheinfelden Dianastrasse 1, Postfach 4310 Rheinfelden Telefon Pro Infirmis Angebote zum selbständigen Wohnen Begleitetes Wohnen Dianastrasse 1, Postfach 4310 Rheinfelden Telefon Wohnschule Aargau Bühlstrasse Buchs Telefon Wohnschule Aargau Langäcker Wettingen Telefon Schulpsychologischer Dienst Schulpsychologischer Dienst Regionalstelle Aarau Laurenzenvorstadt Aarau Telefon Schulpsychologischer Dienst Regionalstelle Bad Zurzach Promenadestrasse Bad Zurzach Telefon Schulpsychologischer Dienst Regionalstelle Baden Badstrasse Baden Telefon Schulpsychologischer Dienst Regionalstelle Rheinfelden Bahnhofstrasse Rheinfelden Telefon Schulpsychologischer Dienst Regionalstelle Wohlen Zentralstrasse Wohlen Telefon Schulpsychologischer Dienst Regionalstelle Zofingen Untere Brühlstrasse Zofingen Telefon

15 Links Mittels Eingabe der gewünschten Suchkriterien sind die Detailangaben zu einer nach IVSE anerkannten sozialen Einrichtung in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein jedermann zugänglich. Sie erhalten hier Auskunft über Wohn-, Arbeits-, Beschäftigungs-, Entlastungs- und Schulungsmöglichkeiten für Menschen mit einer Behinderung und/oder einer sozialen Indikation. Die Fachstelle Team 1155 unterstützt und berät Jugendliche, die den Eintritt in die berufliche Grundbildung nicht schaffen und deren Einstieg in die Berufswelt gefährdet ist. Ziel ist die nachhaltige Reduktion der Jugendarbeitslosigkeit. Ask! Beratungsstelle für Ausbildung und Beruf Aargau Berufsvorbereitung Brückenangebote Brückenangebote richten sich an lern- und leistungswillige Jugendliche unter 18 Jahren, die noch keine Lehrstelle gefunden haben und sich auf eine berufliche Grundbildung vorbereiten möchten. 15

16 Die Organisation für behinderte Menschen

Von der Sonderschule zur Arbeitswelt

Von der Sonderschule zur Arbeitswelt Von der Sonderschule zur Arbeitswelt Eine Informationsbroschüre der Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten Kanton Aargau der Invalidenversicherung des Kantons Aargau und der Pro Infirmis Aargau

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

HZWB aktuell. Informationen zum Heilpädagogischen Zentrum für Werkstufe und Berufsvorbereitung September 2014

HZWB aktuell. Informationen zum Heilpädagogischen Zentrum für Werkstufe und Berufsvorbereitung September 2014 Eine IV-Berufsberatung erfolgt erst im HZWB. Dies ist keine Benachteiligung der anderen HPS-SuS, da bisher auch nur die werkstufentauglichen SuS mittels einer IV-Berufsberatung betreut wurden. Die IV-Berufsberatung

Mehr

Die weisse Woche voja

Die weisse Woche voja Die weisse Woche voja Case Management Berufsbildung und Triagestelle KoBra Kantonaler Bereich Begleitung und Integration (CM BB) Betreuungskette CMBB für Jugendliche und junge Erwachsene der regionalen

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap.

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap. Stadt Zürich Sozialbehörde Verwaltungszentrum Werd Werdstrasse 75 / Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 65 Fax 044 291 09 89 www.stadt-zuerich.ch/sozialbehoerde Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Mittwoch, Bruno Stoll, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater Was lernen wir von der Natur? Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau Eltern-Schülerabend 2 Themen. Die Möglichkeiten

Mehr

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB Case Management Berufsbildung CMBB 1 Case Management allgemein heisst 2 Case Management Definitionen (I) Case Management (CM) ist ein auf Unterstützung, Koordination und Kooperation angelegter dynamischer

Mehr

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Konkretisierung im Rahmen der Aargauer Schulabgängerbefragung STEP I Dr. Sarah Tresch & Dr. Marie-Theres Schönbächler, Departement Bildung, Kultur

Mehr

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Kaufmännische Vorbereitungsschule KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

Aufgrund des Übertrittsverfahrens werden die Lernenden in Niveaus zugeteilt.

Aufgrund des Übertrittsverfahrens werden die Lernenden in Niveaus zugeteilt. Die Informationen für Schulen, Eltern und Lehrbetriebe Die ist der dritte Teil der obligatorischen Schulzeit. Sie schliesst an die sechs Jahre dauernde Primarschule an und umfasst das 7. bis 9. Schuljahr.

Mehr

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 Simone Grossenbacher, Berufsschulinspektorin, Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Abteilung Berufsfachschulen DM 659042 1.

Mehr

Nationale IIZ-Tagung in Vevey

Nationale IIZ-Tagung in Vevey Nationale IIZ-Tagung in Vevey CM BB Kanton Bern: «Betreuungskette» und «Triagestelle» KoBra Kantonaler Bereich (CM BB) Betreuungskette CMBB für Jugendliche und junge Erwachsene der regionalen und kommunalen

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Überblick Im

Mehr

Kennen Sie Ihre Berufschancen?

Kennen Sie Ihre Berufschancen? Kennen Sie Ihre Berufschancen? www.gasparini.ch www.gaw.ch www.gaw-catering.ch gaw - was uns ausmacht Die gaw, Gesellschaft für Arbeit und Wohnen, ist ein modernes Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt

Mehr

Wie kann selbstbestimmt leben mit persönlicher Assistenz gelingen? Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Wie kann selbstbestimmt leben mit persönlicher Assistenz gelingen? Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Wie kann selbstbestimmt leben mit persönlicher Assistenz gelingen? Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Workshop SVFKM Tagung 8. November 2013 Simone Leuenberger Überblick Rahmenbedingungen Selbstbestimmung

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt Berufswahl - ein Familienprojekt Themen. Die Berufswahlschritte Tipps für Schüler und Schülerinnen und Eltern Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahl-Zeitplan Angebote ask! Die Berufslehre

Mehr

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Berufswahl Berufswahlkonzept Vorwiegend in den 3. Klassen (KLP und D) Gemeinsame Berufserkundungen (kein Schnuppern) Individuelles Schnuppern Informationen

Mehr

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Angebotsübersicht Abklärung Ausbildung Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Wohnen Intern Praktische Ausbildung PRA INSOS Eidgenössisches Berufsattest EBA Eidgenössisches

Mehr

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1 Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 64. (Vom 4. Juni 006) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 33 der Verordnung über die Volksschule vom 9. Oktober 005 und der Personal-

Mehr

Sonderschulen im Kanton Basellandschaft

Sonderschulen im Kanton Basellandschaft Sonderschulen im Kanton Basellandschaft Sonderschulen Tagesschulen Schulen mit internen und externen Schülern Schulheime Tagesschulen Heilpädagogische Schule Baselland HPS Die Heilpädagogische Schule Baselland

Mehr

ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen

ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen Priska Fritsche Fachpsychologin für Laufbahn- und Personalpsychologie FSP

Mehr

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1 Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule (Vom 4. Juni 006) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 33 der Verordnung über die Volksschule vom 9. Oktober 005 und der Personal-

Mehr

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen:

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen: GROSSER RAT GR.14.105-1 VORSTOSS Interpellation Marianne Binder-Keller, CVP, Baden, vom 20. Mai 2014 betreffend Überprüfung der privaten Schulung, beziehungsweise "Homeschooling" im Kanton Aargau Text

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Leitkonzept HPS BL 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 4 1.1 Wertebekenntnis 4 1.2 Grundlagen 4 2. Struktur und Organisation 4 2.1 Trägerschaft

Mehr

SVFKM Tagung 4. November 2011. Schule und danach Anforderungen Kompetenzen Konzepte (Gabriele Rauser)

SVFKM Tagung 4. November 2011. Schule und danach Anforderungen Kompetenzen Konzepte (Gabriele Rauser) SVFKM Tagung 4. November 2011 Schule und danach Anforderungen Kompetenzen Konzepte (Gabriele Rauser) Wer sind wir? Züriwerk ist die grösste Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich.

Mehr

Der Übergang vom Kindergarten zur Schule Eine Informationsbroschüre für Eltern

Der Übergang vom Kindergarten zur Schule Eine Informationsbroschüre für Eltern Der Übergang vom Kindergarten zur Schule Eine Informationsbroschüre für Eltern Heilpädagogischer Dienst Abklärung Beratung Frühförderung Vorwort Liebe Eltern Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über das

Mehr

Kompetenzzentrum für berufliche Integration. Übergang von der Oberstufe in eine berufliche Grundbildung mit oder ohne Unterstützung der IV

Kompetenzzentrum für berufliche Integration. Übergang von der Oberstufe in eine berufliche Grundbildung mit oder ohne Unterstützung der IV Kompetenzzentrum für berufliche Integration Kongress Bern 2015 3. September 2015 1 Referat Übergang von der Oberstufe in eine berufliche Grundbildung mit oder ohne Unterstützung der IV 11.08.2015 2 Online

Mehr

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

Kooperatives Schulmodell Sekundarschule Eschenbach / LU. DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern

Kooperatives Schulmodell Sekundarschule Eschenbach / LU. DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern Kooperatives Schulmodell Sekundarschule Eschenbach / LU 1 Gliederung und Modell Niveau A: höhere Anforderungen Niveau B: erweiterte Anforderungen Niveau C: grundlegende Anforderungen Niveau D: grundlegende

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl Begabungsförderung Konzept Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN... 4 2.1 BEGABUNG... 4 2.2 BEGABTENFÖRDERUNG... 4 2.3 BEGABUNGSFÖRDERUNG... 4 2.4 HOCHBEGABUNG... 4

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS)

Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS) Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS) Dieses Reglement wurde von der Schulpflege genehmigt am 17.3.2014: Beschluss Nr. 806 Inhalt 1 Gesetzliche Grundlagen...

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom Gesetz über die Volksschulbildung Gesetz über die Volksschulbildung Teilrevision vom. März 999 Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom beschliesst:

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Konzept. Case Management Berufsbildung CMB

Konzept. Case Management Berufsbildung CMB Dienststelle Berufs- und Weiterbildung Case Management Berufsbildung Konzept Case Management Berufsbildung CMB Seite 1 von 10 Eckdaten zum Konzept Merkmale Departement Dienststelle/Abteilung Auftraggeberin

Mehr

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim. Heilpädagogisches Schulheim Bern Weissenheim Heilpädagogisches Schulheim Bern Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.ch Das Weissenheim Bern Das Weissenheim

Mehr

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum Integrative Einzel SuS Integrative Klasse Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Förderzentrum (FZ) Erweiterte Aufgaben TRIAGE ISR Integrierte

Mehr

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Informationsbroschüre für Eltern DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung

Mehr

Berufliche Perspektiven. Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen

Berufliche Perspektiven. Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen Berufliche Perspektiven Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen Unser Angebot im Überblick Schnupperlehre Berufliche Abklärung für Erstausbildung Berufliche Abklärung

Mehr

Mit ask! packen alle ihre Chancen in Ausbildung und Beruf immer wieder neu.

Mit ask! packen alle ihre Chancen in Ausbildung und Beruf immer wieder neu. Mit ask! packen alle ihre Chancen in Ausbildung und Beruf immer wieder neu. ask! wir informieren, beraten und unterstützen Sie bei beruflichen und persönlichen Fragen. Volksschule erste Berufs- oder Schulwahl

Mehr

Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Standortbestimmungen und Case Management Berufsbildung (CM BB) Ein Leitfaden für die Sekundarstufe II

Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Standortbestimmungen und Case Management Berufsbildung (CM BB) Ein Leitfaden für die Sekundarstufe II Erziehungsdirektion des Kantons Bern Standortbestimmungen und Case Management Berufsbildung (CM BB) Ein Leitfaden für die Sekundarstufe II Inhalt Vorwort...5 1. Einleitung...6 2. Case Management Berufsbildung

Mehr

Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen in den Kindergärten und der Volksschule

Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen in den Kindergärten und der Volksschule Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen in den Kindergärten und der Volksschule Herausgeberin: Behindertenkonferenz Graubünden Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ)

Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ) Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ) Die berufliche Grundbildung führt Jugendliche und Erwachsene mit Einschränkungen zu einem erfolgreichen Berufsbildungsabschluss. Durch

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Konzept «Soteria Bern»

Konzept «Soteria Bern» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Foto: Daniel Wietlisbach Soteria Bern Bühlstrasse 19A, 3012 Bern, 031 305 06 60 www.soteria.ch, soteria@soteria.ch Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Kaufmännische Praktikanten und Praktikantinnen Das NSH Bildungszentrum Basel AG bildet in seiner Handelsschule jedes Jahr motivierte

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung

Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Ziele Grundhaltung Begleitung, Beratung und Unterstützung (B&U) bei der Schulung von Kindern und Jugendlichen mit einer

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Berufliche Massnahme (BM)

Berufliche Massnahme (BM) Berufliche Massnahme (BM) Angebotsbeschrieb: Job Coaching (Anhang 3) Angebotsbeschrieb: BM Job Coaching QA1116 Trägerschaft: Stiftung für sozialtherapeutische Arbeit Villa Erica Bahnhofstrasse 22, 6244

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Montag, 1. September 2014 Vorname Name, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater/in Themen. Teil 1 Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahlfahrplan ich pack s an!

Mehr

Zielpublikum... 3. Anzahl der angebotenen Plätze... 3. Arbeitsbereiche... 3. Ziele... 3. Berufliche Massnahme nach Supported Employment...

Zielpublikum... 3. Anzahl der angebotenen Plätze... 3. Arbeitsbereiche... 3. Ziele... 3. Berufliche Massnahme nach Supported Employment... Konzept Umschulung Umschulung Inhaltsverzeichnis Zielpublikum... 3 Anzahl der angebotenen Plätze... 3 Arbeitsbereiche... 3 Ziele... 3 Berufliche Massnahme nach Supported Employment... 4 Dauer... 5 Betreuung...

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote

Mehr

Berufsausbildung oder weiterführende Schule?

Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Attest (Anlehre) Die Grundbildungen mit Berufsattest lösen in den nächsten Jahren die Anlehren ab. Die Attestausbildungen dauern zwei Jahre und führen zu einem

Mehr

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Prozessname Prozesseigner/in Prozessverantwortliche/r Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Zentralschulpflege Kreisschulpflege-Präsident/in Beobachtungen in der Klasse 6 Konsens zu Beizug SPD?

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation Von der in die Sekundarstufe Elterninformation Von der in die Sekundarstufe Nach der 6. Klasse der stehen den Kindern verschiedene Wege in ihrer Schullaufbahn offen. Sie besuchen entweder weiterhin die

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern 1 Übertrittsverfahren Primarstufe Sekundarstufe I Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid Grundlagen für Entscheidfindung Handhabung der Zeugnisnoten beim Zuweisungsentscheid

Mehr

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen Optimierung Sekundarstufe I Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen November 2013 Programm 1. Ausgangslage 2. Berufswahlvorbereitung 3. Das 9. Schuljahr 4. Hinweise 1. Ausgangslage

Mehr

Case Management Berufsbildung im Kanton Bern

Case Management Berufsbildung im Kanton Bern Case Management Berufsbildung im Kanton Bern Beda Furrer, Case Management Berufsbildung, Kanton Bern Seit 2008 unterstützen im Kanton Bern Case Managerinnen und Manager Jugendliche und junge Erwachsene

Mehr

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen.

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen. Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren einzeilig zum Berufsabschluss Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen Ein Zeugnis für Ihre Fähigkeiten Sie sind seit mehreren Jahren berufstätig,

Mehr

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/Langzeitgymnasium Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid

Mehr

Konzept HPSU Sekundarstufe

Konzept HPSU Sekundarstufe Konzept HPSU Sekundarstufe AUTONOMIE Identitätsfindung PARTIZIPATION KOMPETENZ Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Angebot... 2 3. Zielgruppe, Ein- und Austritte... 3 4. Intentionen... 3 5. Leitziele...

Mehr

Anmeldeformular in ein Brückenangebot oder Beratungsangebot des Kantons Bern

Anmeldeformular in ein Brückenangebot oder Beratungsangebot des Kantons Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Anmeldeformular in ein Brückenangebot oder Beratungsangebot des Kantons Bern Berufsfachschule Muster Abteilung Muster Musterweg 5

Mehr

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche Ablauf Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im Neugestaltung 3. Sek. Vorstellen des Konzeptes Berufswahlvorbereitung Angebot der Berufsberatung Zusammenarbeit Schule Berufsberatung- Schulsozialarbeit

Mehr

Abbruch der Mittelschulausbildung

Abbruch der Mittelschulausbildung Merkblatt Abbruch der Mittelschulausbildung Anmeldung an die Berufs-, Studien- und 1. Ausgangslage Die Integration ins Erwerbsleben setzt heute meist einen Abschluss auf Sekundarstufe II voraus. Grundsätzlich

Mehr

Berufsmatura nach der Lehre

Berufsmatura nach der Lehre Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Grundacherweg 6, 6060 Sarnen Postadresse: Postfach 1164, 6061 Sarnen Tel. 041 666 64 80, Fax 041 666 64 88 bwz@ow.ch, www.bwz-ow.ch Berufsmatura nach der Lehre Vollzeit

Mehr

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011 Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis Samstag, 19. November 2011 Atelier 2 Zug um Zug Talente fördern Integrative Begabungsförderung, konkret umgesetzt an den Stadtschulen Zug Man kann einen

Mehr

Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflus- sen die Erwartungen an die Alterspolitik der

Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflus- sen die Erwartungen an die Alterspolitik der WOHNEN IM ALTER EINLEITUNG Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflussen die Erwartungen an die Alterspolitik der Stadt Kloten. Das Altern gewinnt zunehmend

Mehr

Berufliche Bildung für alle!

Berufliche Bildung für alle! Berufliche Bildung für alle! Ein Positionspapier von INSOS Schweiz, unterstützt von der Konferenz der Vereinigungen von Eltern behinderter Kinder KVEB und den Fachkonferenzen Behinderte bzw. Kinder und

Mehr

Herzlich Willkommen! Regionale Sonderschulung 15 plus Bezirk Dielsdorf

Herzlich Willkommen! Regionale Sonderschulung 15 plus Bezirk Dielsdorf Herzlich Willkommen! Regionale Sonderschulung 15 plus Bezirk Dielsdorf Programm 1. Teil Information Kanton (VSA P. Kaegi) Information Projektgruppe Regionale Sonderschule 15 plus Ausgangslage Bezirk Dielsdorf

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Leitbild Zielsetzungen Konzept

Leitbild Zielsetzungen Konzept Längmattstrasse 8 3665 Wattenwil 033 356 17 45 033 356 17 44 info@nilsholgersson.ch 1 stiftung rosa neuenschwander Wohngruppe Seftigen Ahornweg 5 3662 Seftigen 033 345 29 46 seftigen@nilsholgersson.ch

Mehr

Inklusion über den Magen Das Restaurant «Dans la Forêt Lointaine»

Inklusion über den Magen Das Restaurant «Dans la Forêt Lointaine» Inklusion über den Magen Das Restaurant «Dans la Forêt Lointaine» Auftrag, pädagogischer Ansatz und Ziele des sozialpädagogischen Berufsbildungszentrums (CFPS) Château de Seedorf Auftrag --Mission Anbieten

Mehr

Anmeldung Aufnahmeverfahren Sozialpädagogin/Sozialpädagoge HF

Anmeldung Aufnahmeverfahren Sozialpädagogin/Sozialpädagoge HF Anmeldung Aufnahmeverfahren Sozialpädagogin/Sozialpädagoge HF Der Rahmenlehrplan dipl. Sozialpädagogin HF / dipl. Sozialpädagoge HF vom 21. Dezember 2007 verlangt als eine der Zulassungsbedingungen mindestens

Mehr

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Zeitraum: 2012/2013 Susanne Aeschbach Dozentin und Projektleiterin Simone Villiger Wissenschaftliche Mitarbeiterin 3. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit Amt für Volksschule und Kindergarten Amtsleitung St. Urbangasse 73 4509 Solothurn Telefon 032 627 29 37 Telefax 032 627 28 66 avk@dbk.so.ch www.avk.so.ch Andreas Walter Vorsteher An die Primarschulen im

Mehr

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I.5 Verfügung des Departementes für Bildung und Kultur vom 9. Dezember 008 (Stand. August 009) Das Departement für Bildung und Kultur des

Mehr

Leitbild Zielsetzungen Konzept

Leitbild Zielsetzungen Konzept Leitbild Zielsetzungen Konzept Heilpädagogische Wohn- und Schulgruppen Nils Holgersson 3665 Wattenwil 033 356 17 45 www.agilas.ch Stiftung Rosa Neuenschwander Es gibt etwas, das man an einem einzigen Ort

Mehr

Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV

Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV Anleitung 23. Dezember 2014 www.vsaa.ch www.aost.ch www.ausl.ch info@vsaa.ch info@aost.ch info@ausl.ch Genfergasse 10 3011 Bern 031 310 0890 Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

VORBEREITENDE UND ORIENTIERENDE AUSBILDUNGEN

VORBEREITENDE UND ORIENTIERENDE AUSBILDUNGEN VORBEREITENDE UND ORIENTIERENDE AUSBILDUNGEN Vorbereitende und orientierende Ausbildungen Die vorbereitenden Ausbildungen helfen den Schüler/innen, ihre Studierfähigkeit zu verbessern und bereiten sie

Mehr

Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt

Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt BWK Fö Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorinnen/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 Stefan Gimbel, Ingrid Jung Modul V Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt Ingrid Jung V.1 Schulische

Mehr