ANECON Expertenfrühstück mit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANECON Expertenfrühstück mit"

Transkript

1 ANECON Expertenfrühstück mit Welchen Nutzen hat ein Testprojekt bei einem SAP Releasewechsel? Anton Fildan [ONE] Karl Matthias Falb [ANECON] ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: SAP Entwicklungsprojekt erfolgreich abschließen Entwicklung ist zu 95% abgeschlossen 2 Wochen vor Launch: die wirklichen Probleme kommen zum Vorschein Entnervter Anwender: Der Releasewechsel hat eigentlich erst nach Going Live begonnen 2 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 1

2 Das Wichtigste in Kürze Erfolgsfaktoren in Entwicklungsprojekten Nutzen eines Testprojekts Testen organisatorisch integrierern 3 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Testen alleine reicht nicht aus 4 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 2

3 Strukturiert Testen realisiert greifbaren Nutzen Kosten - Reduktion der Fehlerbehebung Risiko - Reduktion beim Going Live Qualitätssteigerung für den Nutzer Know How Aufbau in der Organisation 5 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Effiziente Testorganisation braucht Know How und Erfahrung Testen ist ein Prozess Organisationsentwicklung Internes und externer Know How Mix SAP Technologie Prozesse der Fachabteilungen Firmenstrukturen und Ansprechpartner Test Know How 6 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 3

4 Erfolg = Qualität x Akzeptanz strukturiert Testen steigert beides Man kann nicht NICHT testen Mit einem professionellen Testkonzept die Vorteile realisieren Anwender einbinden 7 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Testprojekt für SAP Releasewechsel Ausgangssituation bei ONE Testorganisation bei ONE Testlandschaft bei ONE Kosten - Reduktion durch Früherkennung Risiko - Reduktion durch Priorisierung Qualität - Steigerung durch frühes Feedback Nachhaltigkeit - Chance auf Organisationsentwicklung Diskussion & Fragen 4

5 ONE Erfahrungen auf Ihre Situation übertragbar? Rahmen des Testprojekts ONE Kontext Organisatorische &Technische Herausforderung Projektverlauf 9 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Das ganze Unternehmen ONE vom Releasewechsel betroffen 800 Mitarbeiter davon 350 SAP User Strukturiert in 15 Module / Prozesse Handsetlogistik Netzwerklogistik Accounting & Controlling Procurement / EBP Sales 10 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 5

6 customer data reconciliation Automatic data reconcil. Version Reminders Billrun-Data Unpaid Items, Advance Payments Payment Method Profit&Loss, Accounting-Info, Afa, Projects, Innenaufträge Collected Incasso debts Data Invoice amounts, Rejected Report Payments, Data Payment Scores Strategic Enterprise Management Barring,Unbarring,Disconnection,Payment method,payment Info,Account balance Paid Bill Info for OFM Customer Data Collection of Credit Card Payments Payments, Refusals Payments, Refusals Super Merchant Accounting (via Mediation) A1 SAP mobilkom Payment Bank Collection (Direct Debiting) Paybox SAP Paybox FI Data General Ledger) Travel Expenses, Salaries, headcounts all bank transfers Orders (consultants, Links travels, etc.) Org-Charts Bond Adjustments Bank transfers, bank collections Site Master Data Partner Accounting Site Rent article Orders catalogs per Mail Purchase Orders Master Data Worktime Employee bookings data Site swaps/ up-/downgrades, orders Dealer Master Data, Voucher Data,Handset Deliveries,Subsidies,Commissions,Webshop deliveries Commissioning Data (Dealer airtime) Account Balance Payments in ONE Worlds Dart Mahnung+Sperre aufgehoben Goods recieved, Purchase orders Budget values (GemPlus,Orga,..) SIM/ SIM Voucher Details Order (PIN,PUK) Voucher Data: PINCode, Value, Material Credit Code Master Data, Packing File Purchase Order Fax Dealer Master Data Activations, subscriber data (via DWH) cash Material sales Customer Delivery Status Master, Orders (inactive) prices Webshop Order status Orders (Parcel tracking) (parcel service) OFM, OFB, RCS orders Order status (Parcel Tracking) Orders Dealer Master Data Customers, accounts, Confirm Activations Orders for handsets, SIMs,Vouchers Material-Nr. Prices,Availability Sales & return data, Maintenance orders for sites TT-Requests TT-Status&Updates Customer Data Ab 2007: 6 von 7 SAP Systemen ohne Wartung R3 46B (Patch Level!!) ERP 2005 EBP AddOn ERP 2005 ITS Netweaver 2004s Business Connector Tibco RMCA Branchenlösung (Requisit Katalog) (BW 3.2) HW Upgrade 11 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Zahlreiche SAP Systeme in komplexem Umfeld 15 SAP Systeme 11 im Releasewechsel 93 Server Interfaces 37 Partnersysteme Hardware Upgrade GUI Roll Out 3 Outsourcingpartner Keine UNICODE Umstellung Kein Java Stack Application Architecture SAP Ch.Wawerda ONE company-confidential Data Warehouse Xerox Collection Agency BW for RMCA SEM SAP BW KSG SAP RMCA Geneva IXOS DPW (payroll) BANK (RLB NÖ) Richmond PMS (Hydra) Intranet SIM- Order Pre-Formatter Web- Charter EAI (employee-admin.) PZE (timekeeping) CATS (LAZ) CO SAP PP FI Finance AM WM PS Suppliers (Büroprofi Bauer,Eurest,..) e- Procurement ITS IM Alcatel IN SIM-Vendors merchant shares from m-paymenttransactions Bills Data for Finance and logistics Reporting, Actual Budget Data MM SAP Core Business Objects SD Top call SAP Logistics NTS Wincash SAP Busin. Connector Customer System (C4/CTNG) WebShop DPD GIS Mega Onyx POS ARS Remedy 12 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 6

7 Spezifikationsphase war für Erfolg entscheidend März - Mai Spezifikation Juni - Oktober Impementierung Test&UAT Februar - April Projekt April - Juni HW besorgen vorbereiten Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Going Live Januar 06 Dezember 06 Systems: 730 PD intern 950 PD extern Fachabteilung: 500 PD 13 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Kurzer Wartungszyklus zahlt sich aus Releasewechsel zum letztmöglichen Termin verursacht überproportional hohe Projektkosten Technischer Releasewechsel UNI-Code: zusätzliche technische Komplexität Integration EBP 14 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 7

8 Testprojekt für SAP Releasewechsel Ausgangssituation bei ONE Testorganisation bei ONE Testlandschaft bei ONE Kosten - Reduktion durch Früherkennung Risiko - Reduktion durch Priorisierung Qualität - Steigerung durch frühes Feedback Nachhaltigkeit - Chance auf Organisationsentwicklung Diskussion & Fragen Was hilft mir, ein erfolgreiches Testprojekt zu organisieren? Testen ist nicht nur Sache der Entwickler Strukturiert Testen ist keine ONE Man Show sondern eine Team Leistung Testkoordination alleine reicht auch nicht aus 16 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 8

9 Prozessfokus bei SAP Tests relevant Priorisierung der Tests: Fokus auf die riskanten Module Interface Modul ergänzt SAP Tests sind Integrationstests Nicht Funktionstests Basis sind benutzte Transaktionen & Interfaces 17 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Richtiger Know How Mix in mehreren Projekten entwickelt Know How intern extern Test - + Prozess +! Organisation + - SAP +! Ressourcen ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 9

10 Frühes Feedback an die Entwickler geben Testkonzept während Evaluierungsphase Testdesign in den ersten 2-3 Iterationen Ab der 3. Iteration Testergebnisse mit steigender Qualität UAT besteht aus bereits erstellten Testcases Korrekturen und Re-Tests ab der 4. Iteration Kommunikation der Testbarkeit von Teilobjekten ist kritisch und schwierig 19 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Testprozess läuft ab Halbzeit einwandfrei 20 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 10

11 Erfolgreiches Testen bedarf Organisationsentwicklung Testen ist spezialisierter Know How Bereich zukaufen Mit internen Mitarbeitern mischen Know How Transfer Externer Testkoordinator hat wenig Zeit Prozessund SAP Know How aufzubauen Entwickler und Key User in Testorganisation integrieren Veränderung & Widerstand 21 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Testprojekt für SAP Releasewechsel Ausgangssituation bei ONE Testorganisation bei ONE Testlandschaft bei ONE Kosten - Reduktion durch Früherkennung Risiko - Reduktion durch Priorisierung Qualität - Steigerung durch frühes Feedback Nachhaltigkeit - Chance auf Organisationsentwicklung Diskussion & Fragen 11

12 Welche Infrastruktur brauchen Tests Kann ich mir nicht die Testumgebungen sparen? Testmaschinen sind kein Problem, die haben wir schon! 23 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Bereitstellung der Testumgebungen war immer am kritischen Pfad 4er Systemlandschaft Parallel: Entwicklung, Tests & altes Release Aufbau Testumgebung für Drittsysteme oft aufwändiger als Tests Kompromisse bei Interface Tests (konsistente Datenbereitstellung!) Netzinfrastruktur / Firewall! 24 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 12

13 Dokumentation der Testergebnisse: Grundlage für Controlling Testcase Dokumentation (ANECON Excel) Einfach zu pflegen Ausreichend zum Auswerten 25 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Fehlerverfolgung (Bug Tracking) ist erfolgskritisch Fehlerticketing Tool (SCARAB): Open Source Positives Feedback von Entwickler und User Keine Alternative zu Korrektur - Workflow 26 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 13

14 SAP Tools spielen untergeordnete Rolle Solution Manager: Aufwändige Pflege im Editor Hoher Schulungsbedarf Auf SAP Ticketing beschränkt Testautomatisierung mit ecatt: Situationsspezifisch gut nutzbar Löst nicht manuelle Tests ab 27 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Funktionierende Testumgebung ist aufwändig aber notwendig Testmaschinen durch Leasing oder Outsourcing zeitabhängig mieten Datenkonsistenz über Systemgrenzen hinweg ist schwierig Ticketing Tool ist essentiell und kostengünstig 28 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 14

15 Testprojekt für SAP Releasewechsel Ausgangssituation bei ONE Testorganisation bei ONE Testlandschaft bei ONE Kosten - Reduktion durch Früherkennung Risiko - Reduktion durch Priorisierung Qualität - Steigerung durch frühes Feedback Nachhaltigkeit - Chance auf Organisationsentwicklung Diskussion & Fragen Welcher Business Case kann fürs Testen gerechnet werden? Wie sich der zusätzliche Testaufwand amortisiert Es gibt immer Fehler die sind zu finden und zu beheben Wenn in der Produktion die Fehler bereinigt werden erspare ich mir die Tests? 30 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 15

16 Unzureichende Tests verschleiern Qualitätsmängel im laufenden Betrieb Kostenwahrheit: Korrekturkosten nach Going Live sind Teil des Projekts 31 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Je später ein Fehler entdeckt wird, desto höher sind die Behebungskosten 32 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 16

17 Höhere Testkosten durch geringeren Behebungsaufwand eingespart 33 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Einführung von strukturiertem Testen reduziert die Gesamtkosten Getestet wird auf jeden Fall, sei es in Produktion oder vor Going Live In Produktion sind die Behebungskosten wesentlich höher Auch Re-tests in Testphase sind teuer (Datenbereitstellung, Durchführung etc.) Maßnahmen zur Fehlervermeidung am billigsten Iterationen 34 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 17

18 Testprojekt für SAP Releasewechsel Ausgangssituation bei ONE Testorganisation bei ONE Testlandschaft bei ONE Kosten - Reduktion durch Früherkennung Risiko - Reduktion durch Priorisierung Qualität - Steigerung durch frühes Feedback Nachhaltigkeit - Chance auf Organisationsentwicklung Diskussion & Fragen Releasewechsel ohne Ausfälle in Produktion ist das Ziel Bei so einer Umstellung sind ein paar Probleme normal Wo gehobelt wird, fallen Späne Auf Basis welcher Informationen trifft der Lenkungsausschuss seine Launch Entscheidung? 36 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 18

19 Risken können durch Testen greifbar gemacht werden Systemausfälle und Stehzeiten sind extrem kostenintensiv Risken können bewusst eingegangen werden (Launch im Weihnachtsgeschäft) Wenn das Projekt nicht richtig abgeschlossen wird: Emergency Einsätze binden Ressourcen lange nach Projektende 37 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Exkurs Interfaces: besonders kritisch Als eigenes Modul wieder aufgenommen Experten Ressourcen bei Going Live anwesend Tests haben Problembewusstsein bei Drittsystem- Verantwortlichen rechtzeitig geschaffen 38 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 19

20 Exkurs Interfaces: besonders kritisch 39 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Launch-Entscheidung basiert auf relevanter Information Information zur Bewertung des Launchrisikos (z.b.: Modul A nicht ausreichend getestet) Anzahl offener Testcases / Fehlertickets sind Grundlage für die Steering Entscheidung Testaufwand gemäß Wichtigkeit des Moduls steuern 40 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 20

21 Testprojekt für SAP Releasewechsel Ausgangssituation bei ONE Testorganisation bei ONE Testlandschaft bei ONE Kosten - Reduktion durch Früherkennung Risiko - Reduktion durch Priorisierung Qualität - Steigerung durch frühes Feedback Nachhaltigkeit - Chance auf Organisationsentwicklung Diskussion & Fragen Einmal ein SAP Projekt ohne Aufruhr Live setzen Qualität ist Nutzersicht Gerade noch Ziellinie erreichen Revision ist kein Horrorszenario 42 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 21

22 Nutzensteigerung heißt die Qualität der Anforderungen verbessern Punktlandung durch Iterationen: die vom Anwender gebrauchten (nicht nur geforderte) Funktionen liefern Frühes Feedback ermöglicht billige Designänderungen Testcase Design Nutzer lernt seine Anforderungen kennen Zeitgerechtes Aufdecken von Lücken und Inkonsistenzen 43 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Richtige Anforderungen effizient umsetzen Entwicklungsqualität Spezifizierte Tests sind Teil der Anforderung Feedback: Verständnis d. Anforderungen zw. Nutzer und Entwickler zur Deckung bringen Interessenskonflikt: Trennung von Test und Entwicklungsverantwortung Kleine Entwicklungsaufgaben in kurzen Zyklen Entwickler weiß, was bis wann zu liefern ist 44 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 22

23 Verifizierter Fertigstellungsgrad ermöglicht Fortschritts - Controlling Entscheidungsgrundlage für Projektauftraggeber 45 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Inhaltlichen Fortschritt durch Testen steuern Testen ermöglicht inhaltlichen Soll Ist Vergleich Gesteigerte Effektivität ( Do the right things ): inhaltliches Soll besser definiert Gesteigerte Effizienz ( Do the things right ): inhaltliches Ist besser erreicht 46 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 23

24 Testprojekt für SAP Releasewechsel Ausgangssituation bei ONE Testorganisation bei ONE Testlandschaft bei ONE Kosten - Reduktion durch Früherkennung Risiko - Reduktion durch Priorisierung Qualität - Steigerung durch frühes Feedback Nachhaltigkeit - Chance auf Organisationsentwicklung Diskussion & Fragen Mittelfristige Auswirkungen auf meine Organisation Einführung von Testen ist eine Investition in die Organisationsentwicklung Know How Transfer ist Teil des Projekts 48 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 24

25 Nachhaltigkeit durch Integration der Tests in Organisation Know How Transfer bei Testkoordinatoren, Testern und Entwicklern Integration der User in Software Entwicklungsprozess Organisationsentwicklung verursacht Veränderung Veränderung verursacht Widerstand 49 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Wiederverwendbarkeit des Testprozesses Automatisierte Tests bei Patches Testdesigns bei Prozessänderungen Test Know How bei internen Projekten Ersetzen externer Testmitarbeiter durch interne 50 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 25

26 Organisationsentwicklung bei Testeinführung Einführung von Testen kann sich im ersten Projekt amortisieren Vorteile wirken über das erste Projekt hinaus Achtung: Einmal gelieferte Qualität steigert das Anspruchsniveau in der Firma. 51 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Welchen Nutzen hat ein Testprojekt bei einem SAP Releasewechsel? Behebungskosten sind unvermeidbar Verschiebung von kritischer Produktivphase in das Projekt Zusatznutzen: Inhaltliche Qualität Inhaltliche Kontrolle Risiko Steuerung Organisatorische Entwicklung Reibungsloser Launch ohne Kopfschmerzen 52 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 26

27 Releasewechsel bietet Chance Testen breit zu etablieren Testen führt zu organisatorischer Veränderung lassen sie sich davon nicht abschrecken Die Ergebnisse werden Ihnen Recht geben. 53 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel Erfolg = Qualität x Akzeptanz strukturiert Testen steigert beides Man kann nicht NICHT testen Mit einem professionellen Testkonzept die Vorteile realisieren Anwender einbinden 54 ANECON 2007 SAP-Releasewechsel 27

28 Software-Test unabhängig professionell umfassend ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Straße 4 / Hof 1 A-1090 Wien Tel.: Fax:

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Runbook SMART Close Automatisierung & Template

Runbook SMART Close Automatisierung & Template Runbook SMART Close Automatisierung & Template Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 27. Mai 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49-(0)6925511-4400 Österreich:+43 125 302 1542

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Runbook Ein Projektbeispiel! www.runbook.com

Runbook Ein Projektbeispiel! www.runbook.com Runbook Ein Projektbeispiel! www.runbook.com Inhaltsübersicht Informationen zu Runbook Company und Runbook ONE Projektbeispiel Statistische Daten zu Runbook Projekten Ausblick auf das nächste Webinar Fragen?

Mehr

Effiziente Testautomatisierung in agilen Projekten

Effiziente Testautomatisierung in agilen Projekten Effiziente Testautomatisierung in agilen Projekten Neue Software-Trends, Wien 15.9.2011 DI Manfred Baumgartner ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409

Mehr

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT Remedy User Group Wege aus der Spaghetti IT Frankfurt, rt 16. / 17. November 2010 PC-Service und Kommunikation 14. Okt.2010 D-DKS/BB Ausgangssituation Email Post It Calls Telefon Aufgaben in Lotus Notes

Mehr

Medizinprodukt 1.0. Lehren aus der Neuentwicklung von Medizinprodukte-Software. Matthias Hölzer-Klüpfel

Medizinprodukt 1.0. Lehren aus der Neuentwicklung von Medizinprodukte-Software. Matthias Hölzer-Klüpfel Medizinprodukt 1.0 Lehren aus der Neuentwicklung von Medizinprodukte-Software Matthias Hölzer-Klüpfel Medizinprodukt 4.2 Weiterentwicklung bestehender Produkte Funktionserweiterungen Fehlerkorrekturen

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Agile Praktiken für das Service Transition Management. und wie IT Automation Ihre Service Transition Prozesse verändert - Change Management

Agile Praktiken für das Service Transition Management. und wie IT Automation Ihre Service Transition Prozesse verändert - Change Management Agile Praktiken für das Service Transition Management und wie IT Automation Ihre Service Transition Prozesse verändert - Change Management Agenda Warum Change Management? Wie wird Change Management umgesetzt?

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Adobe FSI Breakfast. Frankfurt, 09.06.2015. 2015 icompetence

Adobe FSI Breakfast. Frankfurt, 09.06.2015. 2015 icompetence Adobe FSI Breakfast Frankfurt, 09.06.2015 2015 icompetence Gründung 1994 Firmensitz: Quickborn bei Hamburg 200 Mio Page Impressions/Monat mehr als 1,8 Millionen Privatkunden. über 2,8 Millionen Kunden

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de Vertragsmanagementsoftware unter SAP Ein Produkt von www.networkersolutions.de 0 Ziele eines strategischen Vertragsmanagement Können Sie folgende Fragen spontan beantworten? Wie viele Verträge haben Sie?

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Agile World, 28. Juni 2013 Christian Weber 01 Continuous Delivery Das Versprechen Das Versprechen Sch Entspanntes Release Time To Market 3 02

Mehr

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses!

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Runbook IKS einfach, übersichtlich mit Runbook

Runbook IKS einfach, übersichtlich mit Runbook Runbook IKS einfach, übersichtlich mit Runbook Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 24. Juni 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49 6925511 4400 Österreich: +43 125 302 1542

Mehr

Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management

Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management Sprecher: Uwe Nadler, Senior Managing Consultant 1 Marketing braucht unterschiedliche Informationen, um entsprechende

Mehr

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien DI Susanne Ebm (Flughafen Wien AG) DI Thomas Bucsics (ANECON) Vorstellung DI Susanne Ebm Seit 2009 beschäftigt bei Flughafen Wien AG Seit Mitte 2011 Leitung

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Widerstand gegen das Testen

Widerstand gegen das Testen Widerstand gegen das Testen und wie Tester ihm begegnen Jan Overbeck, ANECON ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m Mobile Sales for SAP ERP mit Sybase Unwired Platform Jordi Candel Agenda msc mobile Sybase Unwired Platform Mobile Sales for SAP ERP Referenz Simba Dickie Group Fragen und Antworten Über msc mobile Montreal

Mehr

HP Software für SAP Solutions

HP Software für SAP Solutions HP Software für SAP Solutions www.hp.com/de/bto HP Software für SAP Solutions SAP ERP 2005: Upgrades warten schon Mit dem ERP (Enterprise Resource Planning)-System SAP R/3 werden unternehmensrelevante

Mehr

Der frühe Tester fängt den Bug

Der frühe Tester fängt den Bug Der frühe Tester fängt den Bug Kein Teststress am Entwicklungsende dank Webtest-First André Petry (Kühne + Nagel) SEACON 2013 16. / 17.05.2013 Agenda Vorstellung Persönlich Projekt Warum Testen oft schwierig

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Markus Kroll. Jahrgang 1973

Markus Kroll. Jahrgang 1973 Beraterprofil Markus Kroll Jahrgang 1973 Schwerpunkte SAP-Beratung und Entwicklung in den Branchen Förder- Hypotheken- und Geschäftsbanken leitung/management Fachliche Konzeption, DV-Konzeption Realisierung,

Mehr

SAP-Arbeitskreis Nord

SAP-Arbeitskreis Nord SAP-Arbeitskreis Nord Internationales Roll-Out 16.06.2005 16 Juni 2005, Seite 1 Agenda über G+J zur Person das SAP-Center von G+J Internationalisierung Ausblick 16 Juni 2005, Seite 2 über G+J Mit rund

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Sprache und fließend SAP

Sprache und fließend SAP Wir Wirsprechen sprechen Ihre Ihre Sprache Sprache und fließend SAP SAP fließend Effizienz in SAP Wer sich im Wettbewerb mit leistungsfähigen Prozessen differenzieren will, muss diese in der IT abbilden.

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen

Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen Dr. Thomas Weiß / juwi Operations & Maintenance GmbH, Axel Mertins

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr

Automatisierte GUI Tests in fachlichen Teststufen. 07.09.2011 Patrick Möller

Automatisierte GUI Tests in fachlichen Teststufen. 07.09.2011 Patrick Möller Automatisierte GUI Tests in fachlichen Teststufen 07.09.2011 Patrick Möller Inhaltsangabe Vorstellung und Situation BITMARCK BITMARCK und iskv_21c Testautomatisierung - warum? Teststufen bei BITMARCK Testautomatisierung

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen Andreas Wübbeke Februar 2010 1 Inhalt 1 arvato services und das IT-Management im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

Intelligente Planungslösungen

Intelligente Planungslösungen Intelligente Planungslösungen Sparen Sie Zeit und erhöhen Sie die Planungsqualität mit innovativen Planungswerkzeugen Herausforderungen Durch steigende Variantenvielfalt und verkürzte Produktlebenszyklen

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Welchen Mehrwert bringt der Einsatz von OTM bei der Erfüllung komplexer logistischer Anforderungen?

Welchen Mehrwert bringt der Einsatz von OTM bei der Erfüllung komplexer logistischer Anforderungen? Welchen Mehrwert bringt der Einsatz von OTM bei der Erfüllung komplexer logistischer Anforderungen? Birgit Hannover PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Thaddäus Weindl PRIMUS DELPHI GROUP GmbH 17. November 2009 PRIMUS

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler Über mich Ich arbeite seit mehr als zwölf Jahren im SAP Umfeld. Seit über neun Jahren bin ich in der Beratung und Entwicklung in Kundenprojekten tätig. Mitte des Jahres 2008 habe ich mich als freiberuflicher

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen BSSE Bessere + Sichere Software Effizient Erzeugen Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen Dr. Rainer Gerlich Auf dem Ruhbühl 181, D-88090 Immenstaad, Germany

Mehr

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Mustafa Yurtbil Service Manager Job & IT Processautomatisierung Management 29.05.2013 1 1 - - UC4 UC4 Software. All All rights reserved. Swisscom

Mehr

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung Firmenprofil Die Ende 2000 gegründete hat derzeit 20 angestellte und freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir unterstützen Sie beim Einsatz von SAP durch Beratung, Entwicklung und Administration insbesondere

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr

>> PERFORMANCE MANAGEMENT & CONTROLLING

>> PERFORMANCE MANAGEMENT & CONTROLLING A S C E NTION I N F O RMATION M A N A G E M E NT >> PERFORMANCE MANAGEMENT & CONTROLLING 04.10.2010 ascention.com 1 Facts INTERNATIONALE STANDORTE >> Wien (A) >> Friedrichshafen (D) >> St. Gallen (CH)

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

ArrowSphere. Christian Sojtschuk Cloud Leader

ArrowSphere. Christian Sojtschuk Cloud Leader Business Automatisierung mit ArrowSphere Christian Sojtschuk Cloud Leader Arrow ECS GmbH 2 Inhalt ArrowSphere Cloud Services reselling xsp Central Service Provider Lizenz Mangement Use Case Desktop as

Mehr

Thaysen Consulting Kontaktdaten

Thaysen Consulting Kontaktdaten Projektprofil Anja Thaysen Diplom-Betriebswirtin (FH) Kontaktdaten Adresse Thaysen Consulting Kaiserswerther Str. 198 40474 Düsseldorf Mobile 0172 / 299 70 20 Email mail@thaysen-consulting.de Seite 1 von

Mehr

Michael Kreutzmeier Head of SAP Sales. Unsere IT-Kompetenz für Sie

Michael Kreutzmeier Head of SAP Sales. Unsere IT-Kompetenz für Sie Michael Kreutzmeier Head of SAP Sales Unsere IT-Kompetenz für Sie IT Applications Anlagenmonitoring mit Dematic Software Dematic Sprocket / CMMS zur Planung von Wartung Anlagenüberwachung Zabbix Mobile

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

MMR online DWH as a service für Buchhändler

MMR online DWH as a service für Buchhändler MMR online DWH as a service für Buchhändler Koch, Neff & Volckmar GmbH Edgar Kaemper Edgar Kaemper Folie 1 Vorstellung KNV KNV stellt als Großhändler (Barsortiment) die kurzfristige Versorgung der Buchhändler

Mehr

Middleware Software Strategie Application / Integration Server Dr. Lutz-Peter Kurdelski Manager Pre Sales Germany BEA Systems GmbH BEA Systems Business Problem: Der x-business Marktplatz Technologische

Mehr

SAP FOR MEDIA. SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2)

SAP FOR MEDIA. SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2) 1 SAP FOR MEDIA SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2) 2 Hinweise zu den SAP for Media-Schulungen SAP for Media ist eine umfassende und flexible Anwendung für moderne Medienunternehmen aller Größen

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1

Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT Allgemeine Charakteristik der Anwendung SAP Supplier Relationship

Mehr

Atlassian Git Essentials Nahtlose Entwicklungsworkflows aus einer Hand

Atlassian Git Essentials Nahtlose Entwicklungsworkflows aus einer Hand Nahtlose Entwicklungsworkflows aus einer Hand Version: 1.0 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software Factory )

Mehr

RE.one. Self Service Information Management für die Fachabteilung

RE.one. Self Service Information Management für die Fachabteilung RE.one Self Service Information Management für die Fachabteilung Das Ziel Verwertbare Informationen aus Daten gewinnen Unsere Vision Daten Info Data Warehousing radikal vereinfachen in einem Tool Die Aufgabe

Mehr

Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience

Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience MMC Paderborn, 2004-09-07 Petra Kowallik User Interaction Designer IXOS Software AG Copyright 1995-2004 Open Text Inc. All rights

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Lars Hansen Softship AG

Lars Hansen Softship AG Lars Hansen Softship AG Agenda Softwareauswahl Genutzte Softwarepakete Issue Typen Workflows Support & Consulting Softwareentwicklung Releasemanagement Abrechnung& Controlling JIRA Service Desk zur Kundenkommunikation

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Umstieg auf DB2 für SAP HTM Sport u. Freizeitgeräte GmbH. Gerhard Spari, HTM Sport GmbH 7. Oktober 2010

Umstieg auf DB2 für SAP HTM Sport u. Freizeitgeräte GmbH. Gerhard Spari, HTM Sport GmbH 7. Oktober 2010 1 Umstieg auf DB2 für SAP HTM Sport u. Freizeitgeräte GmbH Gerhard Spari, HTM Sport GmbH 7. Oktober 2010 Firmenprofil HTM Wir sind ein führender globaler Produzent und Verkäufer von Sportartikel im Bereich

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr