PVO. Jahresbericht Personal Versicherungskasse Obwalden. Kurzfassung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PVO. Jahresbericht 2010. Personal Versicherungskasse Obwalden. Kurzfassung"

Transkript

1 PVO Personal Versicherungskasse Obwalden Jahresbericht 2010 Kurzfassung

2 Titelbild: Enetriederstrasse 18, Sarnen

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 3 Organigramm 5 Vorstand 5 Kommissionen 6 Geschäftsführung 6 Kontrollstelle 6 Versicherungsexperte 6 Aufsichtsbehörde 6 Arbeitgeber-Delegierte per ( ) 7 Arbeitnehmer-Delegierte per ( ) 8 Bilanz per Betriebsrechnung Anlagen, Vermögen, Verpflichtungen 13 Performance/Bestand 13 Deckungsgrad 13 Wichtige Zahlen auf einen Blick 14

4 Vorwort 4 Dr. Notker Dillier Daniel Küpfer Liebe Kundin, Lieber Kunde Historisch tiefe Zinsen, volatile Aktienmärkte und insbesondere die europäische Schuldenkrise prägten das Anlagejahr Die Währungen EURO und US-Dollar sanken gegenüber dem Schweizer Franken auf Rekordtiefen. Aufgrund des schwierigen Anlageumfeldes hat die Personalversicherungskasse Obwalden (PVO) mit der Performance (Rendite) von 2.20% auf ihrem Gesamtvermögen ein ansprechendes Resultat erzielt. Nur Dank einem positiven Risikoverlauf bei den Versicherten erhöhte sich der Deckungsgrad moderat auf %. Renditen Die Renditen der Vorsorgeeinrichtungen der Schweiz waren im Durchschnitt der letzten zehn Jahre ungenügend. Die Kassen mussten auf die Substanz, sprich Wert schwankungsreserven sofern vorhanden zurück greifen. Und auch für die Zukunft ist Skepsis angebracht, da die zukünftigen Renditeerwartungen nach unten angepasst werden müssen. Verheerende Umweltkatastrophen wie zum Beispiel in Japan und die nebst dem unfassbaren menschlichen Leid kaum abzuschätzenden konjunkturellen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft erschweren die Erreichung dieser Vorgaben zusätzlich. Wertschwankungsreserven Diese generelle Entwicklung musste auch unsere Personalversicherungskasse erfahren. Konnten 1999 noch Wertschwankungsreserven von 11.80% ausgewiesen werden, betragen diese Ende 2010 noch 2.82%. Die aktuelle Anlagestrategie sieht einen Bedarf an Wertschwankungsreserven von 16.80% der Vorsorgekapitalien vor. Mit den Wertschwankungsreserven soll sichergestellt werden, dass die PVO während einer bestimmten Zeitperiode mit hinreichender Sicherheit nicht in Unterde - ckung gerät (technischer Deckungsgrad über 100%). Die Wertschwankungsreserven bilden einen eigenständigen Passivposten in der kaufmännischen Bilanz. Nebst den Werteinbussen auf den Aktiven soll mit den Wertschwankungsreserven auch die minimale Verzinsung der versicherungstechnischen Verpflichtungen sichergestellt werden. Aufgrund des aktuellen Deckungsgrads unserer Kasse wird es eine der Hauptaufgaben des Vorstandes und Delegierten sein, in den nächsten Jahren die notwendigen Wertschwankungsreserven zu äufnen. Ziel- und Sollrendite als Herausforderung Die Höhe der Sollrendite ergibt sich in erster Linie aus den laufenden Rentenverpflichtungen und aus der Verzinsung der Sparguthaben der aktiven Versicherten. Dazu addiert werden die Rückstellungen für die Zunah - me der Lebenserwartung sowie die Verwaltungs- und Vermögensverwaltungskosten. Die so ermittelte Sollrendite für unsere Kasse ergibt einen Satz von 3.50%. Erreicht eine Pensionskasse jeweils ihre Sollrendite, befinden sich Aktiven und Passiven im Gleichgewicht. Die Zielrendite muss aber über der Sollrendite liegen. Befindet sich die Wertschwankungsreserve unter der Ziel grösse, muss eine Marge zwischen der Ziel- und Soll rendite erarbeitet werden, die es ermöglicht, den Auf bau der Wertschwankungsreserven in einer angemessenen Frist zu gewährleisten. Die Zielrendite bei der Personalversicherungskasse Obwalden liegt bei rund 4.50%. Höhere Zielrendite bedingt höhere Anlagerisiken In den letzten Jahren sind die Erträge aus risikoarmen Anlagen stetig gesunken. Die Rendite der 10-jährigen Bundesobligationen liegt aktuell bei rund 2%. Somit sind die Vorsorgekassen gezwungen, im Rahmen der Anlage strategie, grössere Risiken einzugehen. Die wegen der demographischen Entwicklung zu erwartende Abnahme der strukturellen Risikofähigkeit (stetige Zunahme der rentenberechtigten Personen) verstärkt diese Herausforderung zusätzlich. Reglementsrevision Die Delegierten der Personalversicherungskasse Obwalden haben an ihrer ausserordentlichen Delegierten - versammlung vom 3. November 2010 dem neuen Vorsorgereglement, gültig ab 1. Januar 2011, zugestimmt. Nebst den Anpassungen der Umwandlungssätze an die aktuellen Lebenserwartungen wurden auch eine Flexi - bilisierung des Rücktrittsalters sowie auf Arbeitnehmerseite individuelle Vorsorgestufen eingeführt. Online-Tool für Rentenberechnung Ab 1. Januar 2011 steht unseren Versicherten und Arbeitgebern neu ein Online-Tool für Renten- und Beitragsberechnungen auf unserer Homepage zur Verfügung. Wie im Vorjahr steht Ihnen dort auch der vollständige und ausführliche Jahresbericht zur Verfügung. Der Vorstand und die Geschäftsführung danken allen Versicherten, angeschlossenen Arbeitgebern und Delegierten für die konstruktive Zusammenarbeit ganz herzlich. Dr. Notker Dillier Präsident Daniel Küpfer Geschäftsführer

5 Organigramm/Vorstand Aufsichtsbehörde 5 Delegiertenversammlung Kontrollstelle Vorstand Pensionskassen-Experte Anlagekommission Verwaltungsausschuss Liegenschaftskommission Geschäftsführung Name, Jahrgang, Wohnort Wahlkreis Ausbildung, Bisherige und aktuelle öffentliche Erst- Funktion im Vorstand berufliche Tätigkeit Ämter, wesentliche Führungs- malige und Aufsichtsfunktionen in Wahl Gremien, mit welchen die PVO Beziehungen pflegt Arbeitnehmervertreter Dr. Notker Dillier, 1954, Sarnen Kantonale Dr. iur., Rechtsanwalt 1994 Präsident Verwaltung und Notar, Rechtskonsulent des Regierungsrats Hans Geser, 1944 Ramers- Einwohnergemeinde Leiter Liegenschafts- alt Kantonsrat 2008 Mitglied/Präsident berg Sarnen verwaltung Gemeinde alt Gemeinderat Liegenschaftskommission Sarnen Joe Kretz, 1958, Engelberg Einwohnergemeinde Schulleiter 1990 Mitglied Engelberg Peter Windlin, 1954, Sarnen Obwaldner Lehrgang General Mitglied/Präsident Kantonalbank management WWZ Anlagekommission Basel, Leiter Institutionelle der OKB, Vizedirektor Trudy Jakober-Sigrist, Sarnen Spitex Obwalden Dipl. Betriebsleiterin alt Kantonsrätin , Mitglied (bis ) Silvia Matter-Häcki, Engelberg Einwohnergemeinde Stv. Betriebsleiterin , Mitglied Engelberg (ab )

6 6 Name, Jahrgang, Wohnort Wahlkreis Ausbildung, Bisherige und aktuelle öffentliche Erst- Funktion im Vorstand berufliche Tätigkeit Ämter, wesentliche Führungs- malige und Aufsichtsfunktionen in Wahl Gremien, mit welchen die PVO Beziehungen pflegt Arbeitgebervertreter Hans Wallimann, 1953, Giswil Kantonale Agro-Ing. HTL, Regierungsrat, Finanzdirektor 2002 Vizepräsident Verwaltung Regierungsrat Mathias Ming, 1945, Lungern Einwohnergemeinde Kaufmann alt Gemeindepräsident 1986 Mitglied Lungern Beat von Wyl, 1955, Sarnen Einwohnergemeinde Kaufmann alt Gemeindepräsident, 1990 Mitglied Sarnen Weiterbildung Fach- Verwaltungsrat Raiffeisenbank richtung Finanzen/ Alpnach-Kerns-Sarnen Steuern, Leiter Finanzen & Controlling Sika Sarnafil AG Eduard Omlin, 1943, Sachseln Elektrizitätswerk Dipl. Wirtschaftsprüfer, alt Kantonsrat, 1993 Mitglied Obwalden Verwaltungsratspräsi- Mitglied des Verwaltungsdent der Orfida Treu- gerichts hand und Revisions AG Rita Anton Seguin, 1958, Sachseln Kantonsspital Dipl. Finanzwirt Spitaldirektorin/CEO 2008 Mitglied Obwalden Kantonsspital Obwalden Kommissionen Verwaltungsausschuss: Dr. Notker Dillier, Vorsitz, Hans Wallimann, Peter Windlin, Hans Geser und der Geschäftsführer (mit beratender Stimme). Anlagekommission: Peter Windlin, Vorsitz, Beat von Wyl, Eduard Omlin, Dr. Notker Dillier, Joe Kretz und der Geschäftsführer (mit be ratender Stimme). Liegenschaftskommission: Hans Geser, Vorsitz, Mathias Ming, Rita Anton Seguin, Silvia Matter-Häcki und der Geschäftsführer (mit beratender Stimme). Geschäftsführung/Rechnungswesen/Verwaltung Daniel Küpfer, Geschäftsführer Conny Niederberger, Stv. Geschäftsführerin Sabina Fallegger, Sachbearbeiterin Rechnungswesen Cornelia Rohrer, Sachbearbeiterin Immobilien Erwin Windlin, Hauswart Adresse: Museumstrasse 3, 6061 Sarnen Telefon: Fax: Internet: Kontrollstelle BDO AG, Landenbergstrasse 34, 6002 Luzern Versicherungsexperte Markus Meier, dipl. Pensionsversicherungsexperte, Mercer (Switzerland) SA, Tessinerplatz 5, 8027 Zürich Aufsichtsbehörde Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA), Bundesplatz 14, 6002 Luzern

7 Delegierte (Wahlperiode ) Arbeitgeber-Delegierte Wahlkreis I, Kantonale Verwaltung Wallimann Hans Regierungsrat Rebstock Giswil Odermatt Daniel Finanzverwalter Schürliweg Wilen Wahlkreis II, Kantonsspital Anton Seguin Rita Spitaldirektorin/CEO Haltenmatte Sachseln Wahlkreis III, Einwohnergemeinde Sarnen Iten Manfred Gemeindepräsident Aamattweg Sarnen Gwerder Hansruedi Gemeinderat Spis Sarnen Wahlkreis IV, Einwohnergemeinde Kerns Windlin André Gemeinderat Herrschwandstrasse Melchtal De Col Marco Gemeinderat Breitenmatt Kerns Bösch Roland Gemeindeschreiber Flüelistrasse 4B 6064 Kerns Wahlkreis V, Einwohnergemeinde Sachseln Dreyer Werner Gemeinderat Schönbüel Sachseln Wahlkreis VI, Einwohnergemeinde Alpnach Siegrist Michael Gemeindepräsident Schoriedstrasse Alpnach Küchler Thomas Gemeinderat Baumgartenstrasse Alpnach Wahlkreis VII, Einwohnergemeinde Giswil Strasser André Gemeinderat Grossteilerstrasse Giswil Wahlkreis VIII, Einwohnergemeinde Lungern Vogler Josef Gemeindepräsident Brünigstrasse Lungern Wahlkreis IX, Einwohnergemeinde Engelberg Odermatt Martin Talammann Dorfstrasse 1, Postfach Engelberg Wahlkreis X, Seniorenresidenz «am Schärme» Sarnen Madera Zdenek Direktor Bergli Ramersberg Wahlkreis XI, Betagtenheim «Eyhuis» Lungern Imfeld Robert Badmattweg Lungern Wahlkreis XII, Betagtenheim «d r Heimä», Giswil Dercourt Gunther Geschäftsführer Hostattstrasse Sarnen Ming Doris Präsidentin Rufibergstrasse Giswil Wahlkreis XIII, Bürgergemeinden und Korporationen Imfeld Erwin Korporationsverwalter Brunnmattweg Sarnen Wahlkreis XIV, Korporation Kerns Reinhard Josef Korporationsrat Hofstrasse Kerns Wahlkreis XV, selbst. Kirchgemeinden Wechsler Hans Peter alt Gemeindeschreiber Schribersmatt Giswil Wahlkreis XVI, EWO Kerns Bechter Hans-Jörg Verwaltungsrats-Präsident Im Steinacher Engelberg Omlin Eduard Verwaltungsrat Pappelweg Sachseln 7

8 8 Wahlkreis XVII, Obwaldner Kantonalbank Durrer Hansruedi Mitglied der Geschäftsleitung Goldetsacherstrasse Wilen Sidler-Gisler Beatrice Mitglied der Geschäftsleitung Sonnenbergstrasse Sarnen Kiefer Gabriela Personalleiterin Sonnhaldenstrasse Hergiswil Frühauf Evelyn Direktionsassistentin Rüteli 6055 Alpnach Wahlkreis XVIII, Stiftung Rütimattli Halter Beat Präsident Stiftungsrat Spitalmattenweg Sarnen Lustenberger Gerda Geschäftsleiterin Büntenstrasse Sarnen Wahlkreis XIX, Stiftsschule Engelberg Bucher Margrit Buchhalterin Gersmattstrasse Sachseln Wahlkreis XX, Ausgleichskasse Obwalden Hischier Albert Leiter AHV-IV-Stelle Schwandenallee 10a 6047 Kastanienbaum Wahlkreis XXI, Informatikleistungszentrum Zumstein Oskar Geschäftsführer Grundwaldstrasse Giswil Wahlkreis XXII, Spitex Obwalden Abächerli Edith Vizepräsidentin Hofstrasse Giswil Röttger Iréne Geschäftsführerin Ried Ost Giswil Wahlkreis XXIII, Schweiz. Rotes Kreuz Geissbühler Marc Global Hotelindex AG Stanserstrasse Stansstad Wahlkreis XXIV Übrige Institutionen Ming Mathias alt Gemeindepräsident Brünigstrasse Lungern Arbeitnehmer-Delegierte Wahlkreis I, Kantonale Verwaltung Dr. Dillier Notker Rechtskonsulent Kirchstrasse Sarnen Geisser René Polizist Langacher Engelberg Marti Markus Leiter Amt für Arbeit Hostettweg Kerns Gasser Andreas KTD-Sachbearbeiter Rebstock Giswil Enz Josef Dipl. Bauleiter Freiteilmattlistrasse Sarnen Von Wyl Robert Abteilungsleiter Brodhubel Sachseln Jakober André Revisor Laubligenstrasse Alpnach Dorf Brücker Richard Dip. Ing. Agr. ETH Rebstock Giswil Kälin Peter Lehrer BWZ Sonnmattstrasse Sarnen Gautschi Peter Abteilungsl. AMBS Chuematt Sachseln Loosli Pamela Lic. oec. publ. Dorfplatz Sarnen Vogler Ruedy Techn. Kaufmann Strüpfistrasse Lungern Lardon Francoise Lehrerin BWZ Sandbachstrasse Kerns Von Rotz Marie-Theres Kaufm. Angestellte Hoheneich Kerns Schmid Marc Wirtschaftslehrer Brunnhalde Luzern Bossert Martin Gymnasiallehrer Feld Stansstad Wahlkreis II, Kantonsspital Fanger Ursula Telefonistin Hubelstrasse Stalden Frischkopf Benno Krankenpfleger Adligenswilerstrasse Luzern Mathis Bernhard Koch Chatzenrain Kerns

9 Rietveld Ruud Physiotherapeut Goldmattweg Sarnen Scheidegger Esther Krankenschwester Feldheim Sarnen von Rotz Armin Elektromonteur Allmendstrasse Sachseln von Ah Ursula Pflegefachfrau Chilchweg Flüeli-Ranft Schmid Niklaus Seelsorger Huwelgasse Kerns Eiholzer Maria Kaufm. Angestellte Oberdorfstrasse Geuensee Müller Willy Psychiatriepfleger Brisenstrasse 2A 6370 Stans Wahlkreis III, Einwohnergemeinde Sarnen Rötheli Max Gemeindeschreiber Goldmattstrasse Sarnen Burch-Müller Franziska Leiterin Personaladministration Haliberg Ramersberg Jakober Niklaus Technischer Sachbearbeiter Ramersbergstrasse Ramersberg Allenbach Josef Lehrer Orientierungsstufe Flüelistrasse Kerns Kaiser-Iten Judith Primarlehrerin Rohrmattli 4b 6372 Ennetmoos Wick Emanuela Lehrerin Kindergarten Giglenstrasse 10a 6060 Sarnen Wahlkreis IV, Einwohnergemeinde Kerns Bucher Andreas Finanzverwalter Sarnerstrasse Kerns Ettlin Andreas Lehrer Dorfplatz Sarnen Gasser Cornelia Stv. Finanzverwaltung Stucklistrasse Sachseln von Rotz-von Deschwanden Edith Schulsekretärin Chibligen, Eggstrasse St. Niklausen Wahlkreis V, Einwohnergemeinde Sachseln Spichtig Brigitte HW-Lehrerin Flüelistrasse Sachseln Amstutz Mario Strassenmeister Stucklistrasse Sachseln Meyer Toni Gemeindeschreiber Haltenmatte Sachseln Wahlkreis VI, Einwohnergemeinde Alpnach Fallegger Monika Stv. Finanzverwalterin Stöcken 6055 Alpnach Dorf Dietrich Denise Lehrerin Baumgartenstrasse Alpnach Dorf Wallimann Claudia TG-Lehrerin Spitelgasse Alpnach Dorf Wahlkreis VII, Einwohnergemeinde Giswil Hasselmann Gabi Finanzverwalterin Baumgartenstrasse Alpnach Dorf Imfeld Albert Sekundarlehrer Schribersmatt Giswil Wahlkreis VIII, Einwohnergemeinde Lungern Amstalden Eva Finanzverwalterin Strüpfistrasse Lungern Wahlkreis IX, Einwohnergemeinde Engelberg Kretz Joe Schulleiter Rainstrasse Engelberg Schüpfer Peter Finanzverwalter Tellensteinstrasse Engelberg De Mario Hanspeter Eismeister Engelbergerstrasse Engelberg Meierhofer-Lauffer Theres Juristin Kilchbühlstrasse Engelberg Schleiss Robert Klärwärter Tellensteinstrasse Engelberg Wahlkreis X, Seniorenresidenz «am Schärme» Sarnen Haas Janine Kaufm. Angestellte Bachmätteli Sachseln Stöckli Annemarie Teamleitung Restaurant Allmendstrasse 23a 6373 Ennetbürgen Kohler Kathrin Praxislehrerin Gumprechtstrasse Emmetten Imboden Walter Leiter technischer Dienst Tellenstrasse Kägiswil 9

10 10 Wahlkreis XI, Betagtenheim Lungern Gasser-Willi Gertrud Pflegefachfrau HF Gräbliweg, Postfach Lungern Wahlkreis XII, Betagtenheim «dr Heimä», Giswil Blum Pius Koch Ahornweg Giswil Zumstein Gabriela Kaufm. Angestellte Gropliweg Giswil Wahlkreis XIII, Bürgergemeinden und Korporationen Berchtold Walter Förster HFF Ried Ost Giswil Wahlkreis XIV, Korporation Kerns Jakober Peter Leiter Finanz&Rechnungsw. Eschliweg Sarnen Reinhard Karin Leiterin Personal Brunnenmatt Kerns Wahlkreis XV, selbst. Kirchgemeinden Pürro Richard Musiker Aamattweg Sarnen Wahlkreis XVI, EWO Kerns Amgwerd Patrik Finanzleiter Flüelistrasse Kerns Lang Jörg Buchhalter Kägiswilerstrasse Kerns Christen Monika Kaufm. Angestellte Brunnenmatt Kerns Wahlkreis XVII, Obwaldner Kantonalbank Amrhein Hugo Bankangestellter Melchtalerstrasse 6a 6064 Kerns Fischbacher Priska Bankangestellte Robert Barmettlerstrasse Alpnach Dorf Windlin Peter Bankangestellter Ziegelhüttenstrasse 3c 6060 Sarnen Fischbacher Thomas Bankangestellter St. Antonistrasse Sarnen Bellwald André Bankangestellter Obkirchen Sachseln Wahlkreis XVIII, Stiftung Rütimattli Christen Sandra Personalleiterin Moosmattstrasse Luzern Rüttimann Pius Sozialpädagoge Brünigstrasse Sachseln Sidler Peter Lehrer Schönbüel Sachseln von Moos Beat Gruppenleiter Breitenstrasse Kerns Mathis Nadja Sachbearbeiterin Haltenstrasse Kerns Wahlkreis XIX, Stiftsschule Engelberg Fogel Christian Gymnasiallehrer Rosenmattli Alpnach Dorf Wahlkreis XX, Ausgleichskasse Obwalden Blättler Thomas Betriebsökonom HWV Kernenweg Hergiswil Wahlkreis XXI, Informatikleistungszentrum Sprenger Thomas IT-Techniker Tulpenweg 8b 6060 Sarnen Wahlkreis XXII, Spitex Obwalden Antonini Patricia Kaufm. Fachfrau Wächselacher Stans Rohrer Petra Pflegefachfrau Stockenmatt Sachseln Wahlkreis XXIII, Schweiz. Rotes Kreuz Zihlmann Jolanda Kaufm. Angestellte Untere Ei Giswil Wahlkreis XXIV, Übrige Institutionen Wallimann Bernadette Kaufm. Angestellte Steinmattli Alpnach Dorf Schär Bruno Koch Itiweg Sachseln

11 Bilanz AKTIVEN Vorjahr CHF CHF 11 Flüssige Mittel und Geldmarktanlagen Obligationen Schweiz Obligationen Ausland CHF Obligationen Ausland Fremdwährung Hypotheken an Mitglieder Hypothekenfonds Darlehen an Arbeitgeber Immobilien Inland Immobilienstiftungen bzw. -fonds Inland Immobilienstiftungen bzw. -fonds Ausland Aktien, Beteiligungen Inland Aktien, Beteiligungen Ausland Aktien Emerging Markets Hedge Funds Rohstoffe Mobiliar, Büroeinrichtung, Informatik Debitoren Abrechnungsstellen Laufende Heizkostenabrechnung EStV-Verrechnungssteuer Übrige aktive Rechnungsabgrenzungen TOTAL AKTIVEN PASSIVEN Vorjahr CHF CHF Freizügigkeitsleistungen und Renten Übrige Kreditoren Transitorische Passiven Heizraten von Mietern Vorauszahlungen Mieter Transitorische Passiven Liegenschaften Vorsorgekapital Aktive Vorsorgekapital Rentner Technische Rückstellungen Wertschwankungsreserve Freie Mittel/Unterdeckung TOTAL PASSIVEN

12 Betriebsrechnung Vorjahr CHF CHF Ordentliche und übrige Beiträge und Einlagen Eintrittsleistungen/Einkäufe ZUFLUSS AUS BEITRÄGEN UND EINTRITTSLEISTUNGEN Reglementarische Leistungen Austrittsleistungen ABFLUSS FÜR LEISTUNGEN UND VORBEZÜGE Auflösung/Bildung Vorsorgekapital Aktiv-Versicherte Auflösung/Bildung Vorsorgekapital Rentner Auflösung/Bildung technische Rückstellungen Versicherungsaufwand Versicherungsertrag NETTO-ERGEBNIS AUS DEM VERSICHERUNGSTEIL NETTO-ERGEBNIS AUS VERMÖGENSANLAGEN Zinsertrag auf Bankkonten und Geldmarktanlagen Zinsertrag und Dividenden auf Wertschriften Kurserfolge auf Wertschriften Zinsertrag auf Hypothekardarlehen und Hypothekenfonds Zinsertrag auf Anlagen bei Arbeitgebern Immobilienerfolg Verzugszinsen auf Freizügigkeitsleistungen Aufwand der Vermögensverwaltung Verwaltungsaufwand AUFWANDS/ERTRAGS-ÜBERSCHUSS VOR VERÄNDERUNG WERTSCHWANKUNGSRESERVE Auflösung/Bildung Wertschwankungsreserven ERTRAGS-/AUFWANDSÜBERSCHUSS

13 Anlagen, Vermögen, Verpflichtungen Performance/Bestand Bestand Perfor- Bestand Performance mance Vorjahr Vorjahr in TCHF % % in TCHF % % Nominalwerte Liquide Mittel Guthaben u. Abgrenzungsposten Darlehen an Arbeitgeber Hyp.-Darlehen an Mitgl., Hyp.-Fonds Obligationen Schweiz Obligationen Ausland CHF Obligationen Ausland FW Sachwerte und Alternative Anlagen Aktien Inland Aktien Ausland Aktien Emerging Markets Immobilien-Direktanlagen Inland Immobilien-Fonds Inland Immobilien-Fonds Ausland Hedge Funds Rohstoffe Total Aktiven Total (nach Abzug der Vermögensverwaltungskosten) Deckungsgrad Vorjahr CHF CHF Gesamte Aktiven zu Marktwerten Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzungen Verfügbares Vermögen (Vv) Vorsorgekapital Aktiv-Versicherte Vorsorgekapital Rentner Reserve für Risikoschwankungen Rückstellung für pendente Schäden Rückstellung für Langleberisiko Notwendiges Vorsorgekapital (Vk) Überdeckung Deckungsgrad % %

14 14 Wichtige Zahlen auf einen Blick Versicherte Rentenberechtigte Angeschlossene Arbeitgeber Vermögen in Mio. CHF Veränderung Wertschwankungsreserven in Mio. CHF Performance in % Verzinsung des Sparkapitals in % BVG Mindestzins in % Versicherungstechnischer Zins für das Vorsorgekapital der Rentenberechtigten in % Deckungsgrad in % Entwicklung des Vermögens Bilanzsumme Total Vorsorgekapital Vorsorgekapital Aktivversicherte Vorsorge kapital Rentner

15

16 Den vollständigen Jahresbericht 2010 können Sie auf unserer Homepage herunterladen, telefonisch oder schriftlich bei uns verlangen. PVO Personal Versicherungskasse Obwalden Personalversicherungskasse Obwalden Museumstrasse 3 Postfach Sarnen Telefon: Fax: Homepage:

PVO. Jahresbericht 2009. Personal Versicherungskasse Obwalden. Kurzfassung

PVO. Jahresbericht 2009. Personal Versicherungskasse Obwalden. Kurzfassung PVO Personal Versicherungskasse Obwalden Jahresbericht 2009 Kurzfassung Titelbild: Museumstrasse 3, Sarnen Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 3 Organigramm 5 Vorstand 5 Kommissionen 6 Geschäftsführung 6 Kontrollstelle

Mehr

PVO. Personal Versicherungskasse Obwalden. Jahresbericht 2014 Kurzfassung

PVO. Personal Versicherungskasse Obwalden. Jahresbericht 2014 Kurzfassung PVO Personal Versicherungskasse Obwalden Jahresbericht 2014 Kurzfassung 1 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 3 Organigramm 6 Vorstand 6 Kommissionen 7 Geschäftsführung 7 Kontrollstelle 7 Versicherungsexperte

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

PVO. Personal Versicherungskasse Obwalden. Jahresbericht 2013 Kurzfassung

PVO. Personal Versicherungskasse Obwalden. Jahresbericht 2013 Kurzfassung PVO Personal Versicherungskasse Obwalden Jahresbericht 2013 Kurzfassung 1 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 3 Organigramm 5 Vorstand 5 Kommissionen 6 Geschäftsführung 6 Kontrollstelle 6 Versicherungsexperte

Mehr

PVO. Jahresbericht Personal Versicherungskasse Obwalden. Kurzfassung

PVO. Jahresbericht Personal Versicherungskasse Obwalden. Kurzfassung PVO Personal Versicherungskasse Obwalden Jahresbericht 2012 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 3 Organigramm 5 Vorstand 5 Kommissionen 6 Geschäftsführung 6 Kontrollstelle 6 Versicherungsexperte

Mehr

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup APK Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Kurzbericht Vorwort Das Geschäftsjahr war geprägt durch die fortgeführte, lockere Geldpolitik der Notenbanken. Die Zinsen bewegten sich deshalb weiterhin auf

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

GEMEINDEBEHÖRDEN. Amtsdauer 2004-2008

GEMEINDEBEHÖRDEN. Amtsdauer 2004-2008 GEMEINDEBEHÖRDEN Amtsdauer 2004-2008 SARNEN Stauffer Werner 1996 1944, dipl. Elektroingenieur, Präsidium und Planung Halter Gerhard 2000 1960, Hochbautechniker/Bauleiter, Ver- und Entsorgung Gwerder Hansruedi

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Positives Anlageumfeld Der Wirtschaftsabschwung und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte waren im 1. Quartal 2010 unvermindert zu spüren. Erst ab April 2009

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 3 Geschäftstätigkeit 4 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Stand 01.01.2014 Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation vom 10. Dezember 2013 (Teilliquidationsreglement) Obere Dorfstrasse 32 8700 Küsnacht

Mehr

PVO. Jahresbericht Personal Versicherungskasse Obwalden. Kurzfassung

PVO. Jahresbericht Personal Versicherungskasse Obwalden. Kurzfassung PVO Personal Versicherungskasse Obwalden Jahresbericht 2011 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 3 Organigramm 5 Vorstand 5 Kommissionen 6 Geschäftsführung 6 Kontrollstelle 6 Versicherungsexperte

Mehr

126.582.3 Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn

126.582.3 Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn 6.58. Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn Beschluss der Verwaltungskommission der kantonalen Pensionskasse vom 9. März 007 Die Verwaltungskommission der Kantonalen Pensionskasse

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014 Inhalt 1. Voraussetzungen....3 2. Grundsatz...4 3. Kollektiver und individueller Austritt...4 4. Stichtag...4 5. Freie Mittel, Rückstellung und Wertschwankungsreserven...5

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009 com Plan Teilliquidationsreglement Gültig ab 1. Juni 2009 Genehmigt am 29.November 2012 Dieses Reglement ist auch in französischer und italienischer Sprache erhältlich Inhaltsverzeichnis 4 Einleitung 4

Mehr

Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz)

Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz) Vernehmlassungsfassung Fettschrift: materielle Änderungen Unterstreichung: redaktionelle Anpassung 165.2 Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden,

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Kapitalplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Kapitalplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015 Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe Reglement Kapitalplan Gültig ab. Januar 05 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN GUTHABEN 3 VORSORGESTUFEN 4 FREIWILLIGE EINLAGEN 5 LEISTUNGEN 6 SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Mehr

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei)

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Version 01.01.2016 Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Zur Verbesserung Ihrer Vorsorgeleistungen stehen Ihnen verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung: Freiwillige Sparbeiträge (Arbeitnehmerbeiträge)

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Pensionskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Pensionskasse Alcan Schweiz Pensionskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Pensionskasse Alcan

Mehr

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Juni 2009 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011 Anlagereglement der SECUNDA Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze... 3 1.1. Ziele... 3 1.2. Rahmenbedingungen... 3 1.3. Einschränkungen... 3 2. Organisation

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION Gültig ab 01. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Grundlagen 1 2. Bestimmung der Höhe der freien Mittel 2 3. Aufteilung zwischen verbleibenden und austretenden versicherten

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 EINLADUNG zur 52. ordentlichen G E N E R A L V E R S A M M L U N G auf Freitag, den 12. Juni 2015 18.00 Uhr

Mehr

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Teilliquidations-Reglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Inhaltsverzeichnis Art. 1 Voraussetzungen 1 Art. 2 Stichtag 1 Art. 3

Mehr

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2014 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2014 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Begriffe und Abkürzungen... 3 Technische Grundlagen, Vorsorgekapitalien...

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Vermögensberatung. Inhalt

Vermögensberatung. Inhalt Vermögensberatung Inhalt Integrale Vermögensberatung Vermögen sichern Vorsorge optimieren Steuern sparen Analyse der persönlichen Kundensituation Die Investmentstrategie Kapitalanlagen haben letztendlich

Mehr

Motivation im Betrieb

Motivation im Betrieb LUTZ VON ROSENSTIEL Motivation im Betrieb Mit Fallstudien aus der Praxis ROSENBERGER FACHVERLAG LEONBERG IX Vorbemerkung zur 11. Auflage Vorbemerkung zur 10. Auflage Empfehlungen für den Leser Zielsetzung

Mehr

Finanzielle Führung auf neuen Wegen in der Pensionskassenberatung

Finanzielle Führung auf neuen Wegen in der Pensionskassenberatung Finanzielle Führung auf neuen Wegen in der Pensionskassenberatung Dr. Christian Heiniger Praktische Auswirkungen auf Pensionskassen und Umsetzungspotential Ausgangslage Demographie Tiefe Geburtenrate Zunehmende

Mehr

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 15 wird wie folgt geändert: 15 Wahltarife Krankengeld Allgemeines I Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement gültig ab 1. Juli 2012 Inhalt Art. 1 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 3 Art. 2 Anteil am freien Vorsorgevermögen bzw. am Fehlbetrag 4 Art. 3 Höhe des freien Vermögens

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 52e, Art. 56 Abs. 3, Art. 65 BVV 2 Art. 1 bis 1h, Art. 48 Swiss GAAP FER 26

Mehr

Vorsorge- und Finanzrisiken

Vorsorge- und Finanzrisiken 11. März 2010 Prof. em. Dr. Alex Keel Verschiedene Risiken Agenda Verschiedene Risiken Vorsorge- und Finanzrisiken Fazit Finanzanlagerisiken Versicherungstechnische Risiken Regulatorische und betriebliche

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Hans Rueedi Ehem. CFO von Cargill in Genf Ehem. Präsident der Personalvorsorgestiftung von Cargill Zürich, 20. November 2014

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE 1 Übersicht Vorstellung UTA Sammelstiftung BVG Vorsorgepläne Daten aus dem Jahresbericht 2011 2 Chronologie Beinahe 40 Jahre Erfahrung

Mehr

der ordentlichen Generalversammlung Luzerner Kantonalbank AG von Mittwoch, 23. Mai 2012, 18.00 Uhr, Allmend-Hallen, Luzern

der ordentlichen Generalversammlung Luzerner Kantonalbank AG von Mittwoch, 23. Mai 2012, 18.00 Uhr, Allmend-Hallen, Luzern 4 3 Beschluss-Protokoll der ordentlichen Generalversammlung Luzerner Kantonalbank AG von Mittwoch, 23. Mai 2012, 18.00 Uhr, Allmend-Hallen, Luzern Vertreter auf dem Podium Mark Bachmann Prof. Dr. Christof

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

A. Persönliche Daten der Ehegatten

A. Persönliche Daten der Ehegatten A. Persönliche Daten der Ehegatten I. Meine Daten 1. Nachname 2. sämtliche Vornamen 3. Straße (tatsächlicher Wohnsitz) 4. Postleitzahl 5. Ort 6. Staatsangehörigkeit II. Daten des Ehegatten 1. Nachname

Mehr

Statuten des Vereins guild42.ch

Statuten des Vereins guild42.ch Statuten des Vereins guild42.ch I. NAME UND SITZ Art. 1 Unter dem Namen "guild42.ch" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische Person. Der Verein besteht auf unbestimmte Dauer. Art.

Mehr

Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule

Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule Individueller Geld-Strategie-Workshop für Einzelpersonen Wegbereiter für Ihren persönlichen Anlageerfolg Der Anleger bleibt immer noch der einsamste Mensch der Welt

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Jahresbericht 2009 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Vorwort...3 Bericht über den Geschäftsgang...3

Mehr

Allgemeine Informationen zum Unternehmen und Organisation

Allgemeine Informationen zum Unternehmen und Organisation Allgemeine Informationen zum Unternehmen und Organisation I. Adresse Name, Firmierung Straße PLZ. Ort Land Fax Internet Hauptbranche II. Firmenprofil Angebotenes Portfolio Rechtsform Gründungsjahr Tochtergesellschaften

Mehr

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 4 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 4 3 Stichtag 5 4 Bestimmung der freien Mittel oder eines Fehlbetrages

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi Fusion zum PF GF MS Andreas Häggi Themen-Übersicht Einführung - Begriffe Entwicklungen in der Pensionskassenwelt Fusion PK Agie und PK Charmilles per 01.01.16 Leistungen und Finanzierung ab 01.01.16 Beteiligung

Mehr

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen.

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. Die kostengünstigste Pensionskasse für KMU * Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. (* 1. Preis für die tiefsten Risiko- und Verwaltungskosten

Mehr

Vergabe von Eigenhypotheken

Vergabe von Eigenhypotheken deutsch Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W xx/2014 Vergabe von Eigenhypotheken Ausgabe vom: Letzte Änderung: xx.xx.2014 Erstausgabe Inhaltsverzeichnis 1 Vergabe von Hypotheken

Mehr

Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden. Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds.

Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden. Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds. Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds Ausgabe 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Name... 3 2 Zweck... 3 3 Organe... 3 4 Zuständigkeiten

Mehr

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation H:\DIVOR BADEN\Kunden\EMK\Reglemente\Definitive Reglemente\Teilliquidationsreglememt\Teilliquidationsreglement

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.4 Aussenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

BVG-Stiftung der SV Group. Kurzversion Jahresbericht

BVG-Stiftung der SV Group. Kurzversion Jahresbericht BVG-Stiftung der SV Group Kurzversion Jahresbericht 2017 www.pksv.ch 1 2 Editorial Liebe Leserinnen und Leser Vorab die gute Nachricht: 2017 war ein erfreuliches Anlagejahr. Die BVG-Stiftung konnte die

Mehr

geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung

geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung vorwort, des stiftungsratspräsidenten Auch in diesem Jahr überreichen wir Ihnen den Geschäftsbericht der PV- PROMEA in der bewährten Kurzfassung. Die Vollversion

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE

AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE AUSBILDUNGS- MODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE Bern 27.-30. April 2015 AUSBILDUNGSMODULE ZUR BERUFLICHEN VORSORGE Bern 27.-30. April 2015 Mitglieder von Führungsorganen gemäss BVG sind zum Besuch von Erst-

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Jahresrechnung 2013 Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Sammelstiftung Malbun Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang

Mehr

Ergebnisse. Kantonsratswahlen Gemeinde Sarnen. Name, Beruf und Wohnort des Kandidaten

Ergebnisse. Kantonsratswahlen Gemeinde Sarnen. Name, Beruf und Wohnort des Kandidaten Wahltag: 07.03.200 0 CVP -Dorf Sitze: 4. Imfeld Patrick, dipl. Bankfachexperte, 6060 2. Berlinger Jürg, Geschäftsführer, 6062 Wilen 3. Huser Zemp Theres, Sozialarbeiterin, 4. Keiser-Wirth Urs, dipl. Physiotherapeut,

Mehr

Finanzierung: Übungsserie I

Finanzierung: Übungsserie I Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2 Finanzierung Finanzierung: Übungsserie I Aufgabe 1 Beschriften

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

BEGRÜSSUNG / VERSAMMLUNGSVORSCHRIFTEN

BEGRÜSSUNG / VERSAMMLUNGSVORSCHRIFTEN Protokoll Nr. 160 der Delegiertenversammlung des Gemeindeverbandes Wasserversorgung der Gemeinden an der untern Oenz vom 30. Juni 2015 20.00 Uhr im Restaurant Post, Röthenbach Anwesend: Vorsitz Wenger

Mehr

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt?

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Pension Services Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 20. November 2014 Einleitung Risiko «Erst wägen, dann

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica Welche Zukunft für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica 3 Säulen System Qui sommes-nous? 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV Berufliche Vorsorge Individuelles

Mehr

Jahresbericht 2014. Stiftungsrat-Aktivitäten. Schule. Bildungspatenschaften

Jahresbericht 2014. Stiftungsrat-Aktivitäten. Schule. Bildungspatenschaften Stiftung Aruna Präsidentin Eva Stocker Hübelweg 6 5615 Fahrwangen Tel: 056 667 42 89 evastocker@bluewin.ch Jahresbericht 2014 Stiftungsrat-Aktivitäten Das Jahr 2014 hat einige tiefgreifende Veränderungen

Mehr

5 Wahlen. 16.4, Aufgaben des Kongresses Wahlen oder Abberufungen:

5 Wahlen. 16.4, Aufgaben des Kongresses Wahlen oder Abberufungen: Grundlage Grundlage für die Wahlgeschäfte bilden folgende Ziffern der Statuten: 16.3, Kongresspräsidium Das Kongresspräsidium besteht aus der Präsidentin oder dem Präsidenten und der Vizepräsidentin oder

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011

Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011 Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011 Stiftung Sozialfonds Essanestrasse 152 9492 Eschen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Vorbemerkung...3 3. Voraussetzungen...3 4. Zeitpunkt

Mehr

Wirtschaftsprüfung und -beratung auf der Basis von Vertrauen, Kompetenz, Erfahrung, Loyalität und Leistung

Wirtschaftsprüfung und -beratung auf der Basis von Vertrauen, Kompetenz, Erfahrung, Loyalität und Leistung Wirtschaftsprüfung und -beratung auf der Basis von Vertrauen, Kompetenz, Erfahrung, Loyalität und Leistung Kundenerwartungen nicht nur erfüllen, sondern übertreffen... unsere Devise Seit 2002 bedient die

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Ort: Beginn: Vorsitz: Anwesende Vorstandsmitglieder: Anwesende Mitglieder: 39 Gäste: 1. Begrüssung Gemeindesaal Ennetbürgen 19.00 Uhr Markus Odermatt,

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven Pensionskasse Stadt Chur Reglement über Rückstellungen (Stand 1. Januar 2015) 2 Inhaltsverzeichnis Zweck... 1 Vorsorgekapitalien...

Mehr

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Kanton Basel-Stadt Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Medienorientierung vom 3. September 2013 Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Agenda Ausgangslage Gesetzliche Rahmenbedingungen Technischer

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Statuten. der Elektrizitätsgenossenschaft Aristau

Statuten. der Elektrizitätsgenossenschaft Aristau Statuten der Elektrizitätsgenossenschaft Aristau I Name, Sitz und Zweck 1.1 Name Unter dem Namen Elektrizitätsgenossenschaft Aristau, nachstehend Genossenschaft genannt, besteht eine privatrechtliche,

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Erläuterungen Leistungsorientiertes Modell (LI)

Erläuterungen Leistungsorientiertes Modell (LI) Erläuterungen Leistungsorientiertes Modell (LI) Die österreichischen Pensionskassen sind gesetzlich dazu verpflichtet, bestimmte Angaben in der jährlichen Leistungsinformation anzuführen. Diese Angaben

Mehr