Orientierungsätze: Berufung auf (überholte) Rechtsprechung zur Gruppenverfolgung muslimischer (sunnitischer) Religionszugehörigkeit des BayVGH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Orientierungsätze: Berufung auf (überholte) Rechtsprechung zur Gruppenverfolgung muslimischer (sunnitischer) Religionszugehörigkeit des BayVGH"

Transkript

1 VG Ansbach, Urteil v AN 19 K Titel: Normenketten: 51 Abs. 1 AuslG 71 Abs. 1 AsylVfG 60 Abs. 1 bis 7 AufenthG 60 Abs. 7 AufenthG Orientierungsätze: Berufung auf (überholte) Rechtsprechung zur Gruppenverfolgung muslimischer (sunnitischer) Religionszugehörigkeit des BayVGH Asylbewerberin aus dem Irak; Folgeantrag nach Widerruf der Flüchtlingseigenschaft; Rückkehr einer alleinstehenden Frau mit zwei Kindern; keine individuelle Gefährdung; Auswirkungen allgemeiner Gefahrenlage Schlagworte: Asylbewerberin aus dem Irak, Folgeantrag nach Widerruf der Flüchtlingseigenschaft, Berufung auf (überholte) Rechtsprechung zur Gruppenverfolgung muslimischer (sunniti-scher) Religionszugehörigkeit des BayVGH, Rückkehr einer alleinstehenden Frau mit zwei Kindern, keine individuelle Gefährdung, Auswirkungen allgemeiner Gefahrenlage Tenor 1. Die Klage wird abgewiesen. 2. Die Klägerin hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.gerichtskosten werden nicht erhoben. Tatbestand Die im Jahr **** geborene Klägerin ist eine wohl aus ****** stammende Staatsangehörige des Irak mit kurdischer Volkszugehörigkeit und sunnitischer Religionszugehörigkeit. Sie begehrt im Weg eines Asylfolgeverfahrens die Gewährung von Abschiebungsschutz nach 60 Abs. 1 bis 7 AufenthG. Nach angeblicher Einreise in das Bundesgebiet im *********** stellte die Klägerin ihren ersten Asylantrag, wozu sie u.a. angab, seit ************* sowohl standesamtlich als auch religiös mit ihrem Mann verheiratet zu sein, welcher den Irak schon früher verlassen und dann im Asylverfahren den 51 Abs. 1 AuslG erhalten habe. Ihr Vater sei im Jahr **** verstorben und ihre Mutter lebe aktuell in ******. Im Irak habe sie noch eine Schwester und zwei Brüder, wobei von diesen nur ein Bruder nicht verheiratet sei. Das Geld für die Reise sei von ihren Eltern bezahlt worden. Bald nach der Ausreise ihres Mannes habe sie damals das Haus ihrer Schwiegereltern verlassen, weil der Sicherheitsdienst öfters dort nach ihrem Mann gefragt habe. Ihre Schwiegereltern hätten ihr vorgeschlagen, zu den eigenen Eltern nach ****** zurückzukehren. Sie hätte wegen ihres Mannes als Geisel mitgenommen werden können. Ihr Mann habe bei seinem Arbeitgeber fälschlich eine Adresse in ****** angegeben, was der Sicherheitsdienst herausgefunden habe. Seit 1996 sei sie sowohl bei Onkeln väterlicherseits als auch bei Onkeln mütterlicherseits versteckt gewesen, in ******. Mit Bescheid vom 14. Februar 2003 lehnte das Bundesamt (damals: für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge) eine Anerkennung als Asylberechtigte ab und stellte fest, dass hinsichtlich des Irak die Voraussetzungen des 51 Abs. 1 AuslG vorliegen, dies wegen von der Klägerin wegen des Asylantrags zu erwartender Verfolgung. Der vorbezeichnete Bescheid wurde durch Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 28. Mai 2003 unanfechtbar.

2 Im September 2004 wurde beim Bundesamt ein Widerrufsverfahren eingeleitet und die Klägerin ließ dazu im Dezember 2004 vortragen, dass der Klägerin durch ihre Flucht eine Existenzfindung im Irak verwehrt sei. Angesichts der Situation im Irak erscheine ein Aufbau einer Existenz nach dem zweijährigen Auslandsaufenthalt derzeit nicht möglich, zumal die Klägerin dem hier als Flüchtling anerkannten Ehemann nachgereist sei. Das Bundesamt widerrief daraufhin mit Bescheid vom 11. März 2005 die ehedem zu 51 Abs. 1 AuslG getroffene Feststellung und stellte gleichzeitig fest, dass die Voraussetzungen des 60 Abs. 1 bis 7 AufenthG nicht vorliegen. Gegen diesen Bescheid ließ die Klägerin seinerzeit Klage erheben und trug dazu in der entsprechenden mündlichen Verhandlung vor, dass sie sich als Frau im Irak besonders gefährdet fühle. Frauen könnten sich im Irak momentan nicht auf die Straße trauen. Sie lebe von ihrem Ehemann getrennt, sei also allein erziehende Mutter ihres im ************* geborenen Kindes. Die Klage wurde durch Urteil des Verwaltungsgerichts vom 17. Oktober 2005 abgewiesen, rechtskräftig auf Grund Beschlusses des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 12. Dezember In der Begründung des Urteils ist u.a. ausgeführt, dass weder aus den allgemeinen tatsächlichen Verhältnissen im Irak noch aus dem individuellen Vorbringen der Klägerin auf das Vorliegen der Voraussetzungen für ein Abschiebungsverbot nach 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG konkret zu schließen sei. Auch die allgemeine Versorgungslage sowie die Situation des Gesundheitswesens sei insgesamt gesehen nicht so kritisch, dass die Voraussetzungen für ein entsprechendes Abschiebungsverbot ersichtlich wären. Im Übrigen bestehe weiterhin der von der Innenministerkonferenz beschlossene faktische Abschiebungsstopp. Mit undatiertem und beim Bundesamt wohl am *************** abgegebenen Schreiben stellte die Klägerin einen Asylfolgeantrag, zu dessen Begründung sie auf die damals jüngste Rechtsprechung des 23. Senats beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof verwies, welcher festgestellt habe, dass im Irak schiitischen und sunnitischen Glaubenszugehörigen Gruppenverfolgung drohe. Entsprechend diesen Feststellungen sei ihr eine Rückkehr keinesfalls zuzumuten, wegen definitiver Lebensgefahr. Zu den aktuellen Verhältnissen im Irak könne sie nichts sagen bzw. beziehe Informationen hierzu nur aus Medien und gelegentlichen Telefonaten in ihr Heimatland. Sie könne keinesfalls zurückkehren und benötige daher asylrechtlichen Schutz. Das Bundesamt lehnte mit Bescheid vom 3. Juli 2009 die Durchführung eines weiteren Asylverfahrens ab (Nr. 1 des Bescheids) und weiterhin eine Abänderung des Bescheids vom 11. März 2005 hinsichtlich der dortigen Feststellung zu 60 Abs. 2 bis 7 AufenthG (Nr. 2). Die Klägerin wurde zum Verlassen des Bundesgebiets innerhalb einer Woche nach Bekanntgabe der Entscheidung aufgefordert, widrigenfalls sie in den Irak abgeschoben werde und auch in einen anderen Staat abgeschoben werden könne, in den sie einreisen dürfe oder der zu ihrer Rückübernahme verpflichtet sei (Nr. 3). Zugestellt wurde der vorstehend bezeichnete Bescheid durch Einschreiben an die Bevollmächtigten der Klägerin, welches am 10. Juli 2009 zur Post gegeben worden ist. Gegen den letztgenannten Bescheid ließ die Klägerin mit beim Gericht am 20. Juli 2009 durch Telefax eingegangenem Schriftsatz ihrer Bevollmächtigten vom gleichen Tag Klage erheben mit dem Antrag, den Bescheid des Bundesamtes vom 3. Juli 2009 aufzuheben und die Beklagte zu verpflichten, ein Abschiebeverbot gemäß 60 Abs. 1 AufenthG festzustellenhilfsweisefestzustellen, dass Abschiebeverbote nach 60 Abs. 2 bis 7 AufenthG vorliegen. Zur Begründung wurde im Wesentlichen vorgetragen, dass die Klägerin getrennt von ihrem nach muslimischem Recht verheirateten Mann lebe und dieser im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis sei. Auf Grund der Trennung stehe fest, dass die Klägerin zusammen mit ihren zwei kleinen Kindern allein in den Irak zurückkehren müsste und dort als alleinstehende Frau völlig auf sich gestellt wäre. Sie habe im Irak, insbesondere in ******, damit keinerlei Möglichkeit, ein Existenzminimum zu sichern. Familienangehörige, die sie unterstützen könnten, lebten nicht mehr in ******. Zudem stelle eine alleinstehende Frau Freiwild dar. Außerdem handle es sich bei ihr mit den beiden Kindern um Rückkehrer aus dem wesentlichen Ausland. Die Klägerin habe sich rund ****** Jahre hier aufgehalten und gerichtsbekannt sei ein derartiger Personenkreis bevorzugtes Opfer von Entführungen zur Erpressung von Lösegeld. Dies gelte erst Recht, wenn es sich um alleinstehende Frau mit Kindern handle, da dann wohl davon ausgegangen werde, dass

3 sich der Vater der Kinder noch immer im westlichen Ausland aufhalte und über erhebliche Barmittel verfüge. Die Klägerin sei Sunnitin und der Bayerische Verwaltungsgerichtshof habe insoweit Gruppenverfolgung festgestellt. Die Entscheidungen aus dem November 2007 seien noch nicht rechtskräftig und die Rechtsstreitigkeiten im April 2009 an den Verwaltungsgerichtshof zurückverwiesen worden, weswegen es insoweit abzuwarten gelte. Eine Schutzgewährung nach 60 Abs. 1 AufenthG stehe im Raum und jedenfalls sei hier Schutz nach 60 Abs. 7 AufenthG zu gewähren. Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen. Wegen des Inhalts der mündlichen Verhandlung am 9. Februar 2010 wird auf die darüber gefertigte Niederschrift verwiesen und wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhalts auf die Gerichtsakten und die beigezogenen Behördenakten Bezug genommen. Entscheidungsgründe Die zulässige Klage ist nicht begründet. Der Bescheid des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bundesamt) vom 3. Juli 2009 ist nicht rechtswidrig und vermag die Klägerin demgemäß nicht in ihren Rechten zu verletzen, da es das Bundesamt zu Recht abgelehnt hat, ein weiteres Asylverfahren durchzuführen. Der Klägerin steht der geltend gemachte Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft ( 60 Abs. 1 AufenthG) nicht zu und ebenfalls nicht der - hilfsweise geltend gemachte - Anspruch auf Feststellung eines Abschiebungsverbots nach 60 Abs. 2 bis 7 AufenthG. Ebenfalls zu Recht wurde der Klägerin die Abschiebung angedroht ( 113 Abs. 1, 5 VwGO). Die Klägerin hat zunächst keinen Anspruch auf eine Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft nach 60 Abs. 1 AufenthG, womit die Ablehnung der Durchführung eines weiteren Asylverfahrens Bestand behält. Vorliegend hat das Bundesamt den dort (wohl) am 29. Januar 2008 abgegebenen Antrag zu Recht als Asylfolgeantrag im Sinne des 71 Abs. 1 AsylVfG behandelt, auch wenn der frühere Asylantrag von der Klägerin weder zurückgenommen noch - engem Wortverständnis nach - unanfechtbar abgelehnt worden ist. Auch nämlich bei nur Widerruf einer früheren Schutzgewährung ist im Sinne des 71 Abs. 1 AsylVfG von einer - hier auch unanfechtbaren - Ablehnung eines früheren Asylantrags auszugehen (siehe GK zum AsylVfG, Stand Dezember 2007, RdNr. 75 zu 71). Im Fall einer unanfechtbaren Ablehnung eines früheren Asylantrags ist ein weiteres Asylverfahren gemäß 71 Abs. 1 AsylVfG nur dann durchzuführen, wenn die Voraussetzungen des 51 Abs. 1 bis 3 VwVfG vorliegen. Ein Asylfolgeverfahren findet danach insbesondere dann statt, wenn sich die dem früheren Asylbescheid zugrunde liegende Sach- oder Rechtslage nachträglich zu Gunsten des Betroffenen geändert hat oder wenn neue Beweismittel vorliegen, die eine dem Betroffenen günstigere Entscheidung herbeigeführt haben würden. Die Annahme eines neuen Beweismittels im Sinn des 51 Abs. 1 VwVfG scheidet vorliegend offensichtlich aus, da sich ein solches Beweismittel auf den bereits im ersten Verfahren entschiedenen Sachverhalt beziehen muss und außerdem ein Beweismittel im genannten Sinn nicht darin zu erkennen ist, dass die Klägerin für den geltend gemachten Anspruch eine obergerichtliche Rechtsprechung anführt. Eine nachträgliche Änderung der Sachlage ( 51 Abs. 1 Nr. 1 VwVfG) liegt nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts dann nicht vor, wenn eine solche Änderung nur behauptet wird und vielmehr setzt die Erheblichkeit eines Folgeantrags (Terminologie des Bundesverwaltungsgerichts) insoweit voraus, dass sich aus dem Vorbringen des jeweiligen Asylbewerbers eine nachträgliche Änderung im Verhältnis zu der der früheren Asylentscheidung zugrunde liegenden Sachlage in der Tat ergibt. Insoweit müssen durch nachprüfbare Einzelschilderungen neue Umstände dargelegt sein, aus denen die Möglichkeit einer positiven Einschätzung des Begehrens auf asylrechtlichen Schutz folgt. Mithin muss der Asylbewerber insbesondere die Geeignetheit etwaiger neuer Tatsachen für eine ihm günstigere Entscheidung schlüssig dartun. Was eine politische Verfolgung - damit die Durchführung eines neuen Asylverfahrens - anbetrifft, beruft sich die Klägerin auf Entscheidungen des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom November 2007, die

4 seinerzeit zu dem Ergebnis gekommen waren, dass Sunniten im Irak einer Gruppenverfolgung unterlägen. Für den hier für die gerichtliche Entscheidung nach 77 Abs. 1 AsylVfG maßgeblichen Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung ist festzustellen, dass die in Bezug genommenen Entscheidungen des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs aufgehoben worden sind (BVerwG vom C 11/08 u.a.) und die entsprechenden Verfahren nunmehr wieder beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof anhängig sind. Allein aus dem Umstand der Anhängigkeit bestimmter Tatsachenfragen beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof kann nicht ansatzweise gefolgert werden, dass hier im Sinn des 51 Abs. 1 VwVfG neue Tatsachen vorliegen. Die Klage bleibt damit zunächst insoweit ohne Erfolg, als das Bundesamt zur Zuerkennung von Flüchtlingsschutz gemäß 60 Abs. 1 AufenthG verpflichtet werden soll. Die Klage bleibt auch insoweit ohne Erfolg, als die Beklagte - unter gleichzeitiger Aufhebung des angegriffenen Bescheids insoweit - wenigstens zur Feststellung von Abschiebungsverboten nach 60 Abs. 2 bis 7 AufenthG verpflichtet werden soll, wobei vorrangig zu prüfen ist, ob ein Abschiebungsverbot nach 60 Abs. 2 oder Abs. 3 oder Abs. 7 Satz 2 AufenthG vorliegt und im Verneinungsfall, ob ein Abschiebungsverbot nach 60 Abs. 5 oder Abs. 7 Satz 1 AufenthG vorliegt (zum Stufenverhältnis und gegebenenfalls entsprechender Auslegung siehe BVerwG vom C 43/07 {Juris}). Ein Rechtsanspruch auf Wiederaufgreifen des Verfahrens insoweit scheidet vorliegend schon deswegen aus, weil die Voraussetzungen des 51 Abs. 1 bis 3 VwVfG hier nicht gegeben sind. Der Vortrag der Klägerin zur Begründung der geltend gemachten Abschiebungsverbote lässt nämlich in keiner Weise erkennen, dass sich hier die Sachlage zu ihren Gunsten geändert hat ( 51 Abs. 1 Nr. 1 VwVfG) und außerdem nicht, dass sie ohne grobes Verschulden außer Stande war, den Grund für das Wiederaufgreifen bereits in dem früheren Verfahren geltend zu machen, insbesondere durch Rechtsbehelf ( 51 Abs. 2 VwVfG). Außerdem ist in keiner Weise die Einhaltung der Drei-Monats-Frist des 51 Abs. 3 VwVfG dargelegt, wie es jedoch für den Erfolg eines Wiederaufgreifensantrags nach 51 Abs. 1 bis 3 VwVfG vorausgesetzt ist. Unberührt bleibt durch die genannten Vorschriften allerdings die Regelung des 49 Abs. 1 VwVfG (i.v.m. 51 Abs. 5 VwVfG), wodurch es in dort genannten Grenzen ermöglicht wird, einen rechtmäßigen Verwaltungsakt mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Auch jedoch ein derartiger Widerruf - verbunden mit der Einräumung der begehrten Rechtsstellung - kommt im Hinblick auf den begehrten Abschiebungsschutz nicht in Betracht. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass ein Verwaltungsakt gleichen Inhalts hier erneut erlassen werden müsste, wobei lediglich im Hinblick auf ein Abschiebungsverbot nach 60 Abs. 7 Satz 2 AufenthG einschränkend festzustellen ist, dass die insoweit begehrte Rechtsstellung bisher noch nicht formeller Gegenstand einer behördlichen Entscheidung war. Berufen hat sich die Klägerin vorliegend darauf, dass es ihr im Irak nicht möglich wäre, ihre Existenz zu sichern, dies insbesondere bei der hier zu unterstellenden Rückkehr ohne ihren Ehemann mit ihren beiden Kindern. Darüber hinaus hat die Klägerin geltend gemacht, als alleinstehende Frau im Irak als Freiwild angesehen zu werden, zumal nach Rückkehr aus dem westlichen Ausland. Der begehrten Entscheidung steht wohl bereits die Rechtskraft des im Widerrufsverfahren ergangenen Urteils vom 17. Oktober 2005 entgegen ( 121 VwGO). Der Vortrag der Klägerin deckt sich nämlich fast völlig mit dem Vortrag im Widerrufsverfahren und eine Änderung der Verhältnisse seitdem ist in irgendwie substantiierter Weise nicht vorgetragen worden. Dies gilt insbesondere für den Vortrag hinsichtlich von 60 Abs. 7 AufenthG, hier zunächst für die Behauptung erheblicher konkreter Gefahren für Leib, Leben oder Freiheit nach 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG. Anbetreffend Gefahren nach 60 Abs. 7 Satz 2 AufenthG sei im Übrigen hier darauf hingewiesen, dass durch 60 Abs. 7 Satz 2 AufenthG der Art. 15 lit. c) der Qualifikationsrichtlinie (Richtlinie 2004/83/EG) in das nationale Recht umgesetzt worden ist (siehe BVerwG vom a.a.o. und die Gesetzesbegründung des Entwurfs der Bundesregierung - BT-Drs 16/5065). Genau aber die Qualifikationsrichtlinie war auch bereits Gegenstand des Urteils vom 17. Oktober 2005 im Widerrufsverfahren, in dessen Begründung damals ausdrücklich ausgeführt worden ist, dass die in der Richtlinie enthaltenen Voraussetzungen für den Schutz der Flüchtlinge im Deutschen Recht bereits enthalten seien und von den Gerichten auch tatsächlich beachtet würden, weswegen von daher davon auszugehen ist, dass seinerzeit in rechtskraftfähiger Weise auch sonstiger Flüchtlingsschutz verneint worden ist und wohl auch von daher bereits ein Erfolg der Klage insoweit nicht in Betracht kommt.

5 Für ein Abschiebungsverbot nach 60 Abs. 2 AufenthG oder nach 60 Abs. 3 AufenthG ist vorliegend nicht ansatzweise etwas ersichtlich. Ebenso ist Abschiebungsschutz nicht nach 60 Abs. 7 Satz 2 AufenthG zu gewähren, wonach von der Abschiebung eines Ausländers abzusehen ist, wenn dieser dort als Angehöriger der Zivilbevölkerung einer erheblichen individuellen Gefahr für Leib oder Leben im Rahmen eines internationalen oder innerstaatlichen bewaffneten Konflikts ausgesetzt ist. Für den hier geltend gemachten Anspruch fehlt es sowohl an einem bewaffneten Konflikt als auch an einer erheblichen individuellen Gefahr für Leib oder Leben. Bezüglich des Begriffs bewaffneter Konflikt führt die Gesetzesbegründung aus, dass die Gewährung von Schutz kriegerische Auseinandersetzungen voraussetze und dieser völkerrechtliche Begriff gewählt worden sei, um klarzustellen, dass nur Auseinandersetzungen ab einer bestimmten Größenordnung in den Regelungsbereich der Vorschrift fielen. Für innerstaatliche bewaffnete Konflikte sei ein bestimmtes Maß an Intensität und Dauerhaftigkeit erforderlich, beispielsweise hierzu genannt Bürgerkriegsauseinandersetzungen und Guerilla-Kämpfe. Örtlich und zeitlich begrenzte Bandenkriege fielen regelmäßig nicht darunter. Das Bundesverwaltungsgericht hat in seinem Urteil vom 24. Juni 2008 dazu ausgeführt, dass der Begriff des bewaffneten Konflikts unter Berücksichtigung seiner Bedeutung im humanitären Völkerrecht auszulegen sei, hier insbesondere heranzuziehen die vier Genfer Konventionen zum humanitären Völkerrecht vom 12. August Eine Präzisierung erfahre dieser Begriff durch das Zusatzprotokoll II zu dem Genfer Abkommen über den Schutz der Opfer nicht internationaler bewaffneter Konflikte. Dieses Zusatzprotokoll grenze den Begriff des nichtinternationalen bewaffneten Konflikts von Fällen innerer Unruhe und Spannungen ab. In diesem Protokoll ist davon die Rede, dass im Hoheitsgebiet einer Vertragspartei zwischen deren Streitkräften und abtrünnigen Streitkräften oder anderen organisierten bewaffneten Gruppen Konflikte stattfinden und unter einer verantwortlichen Führung einer solchen Kontrolle über einen Teil des Hoheitsgebiets ausgeübt wird, dass die Konfliktparteien anhaltende, koordinierte Kampfhandlungen durchführen und das Protokoll anzuwenden vermögen. Offen gelassen hat das Bundesverwaltungsgericht in diesem Zusammenhang, ob die Konfliktparteien für die Gewährung von Schutz nach 60 Abs. 7 Satz 2 AufenthG einen so hohen Organisationsgrad erreichen müssen, wie er für die Erfüllung der Verpflichtungen nach den Genfer Konventionen von 1949 und für den Einsatz des Internationalen Roten Kreuzes erforderlich ist. In diesem Zusammenhang sei gerade noch darauf hingewiesen, dass auch das Völkerstrafgesetzbuch (vom ) hinsichtlich nach dem humanitären Völkerrecht zu schützender Personen ( 8 Abs. 6 VStGB) auf die Genfer Konventionen vom 12. August 1949 Bezug nimmt und in den Überschriften zu den Vorschriften des Völkerstrafgesetzbuches durchgängig der Begriff Krieg synonym mit dem Begriff des internationalen oder nicht internationalen bewaffneten Konflikts verwendet wird. Das Vorliegen eines (innerstaatlichen) bewaffneten Konflikts im genannten Sinn ist für die jeweilige Herkunftsregion zu beurteilen, hier also - bei großräumiger Betrachtung - für den Raum ****** (vgl. Art. 8 der Qualifikationsrichtlinie). Ein innerstaatlicher bewaffneter Konflikt im Sinn des 60 Abs. 7 Satz 2 AufenthG liegt dort nicht vor. Es kann insoweit weder von einem Krieg noch wenigstens von kriegsähnlichen Zuständen gesprochen werden. Es fehlt an jeglichen bewaffneten Auseinandersetzungen von irgendwelchen Konfliktparteien, bei welchen wenigstens ein Minimum an Organisationsgrad zu erkennen ist. Dazu kommt vorliegend, dass es auch am Tatbestandsmerkmal einer erheblichen individuellen Gefahr für Leib oder Leben fehlt. Auch dieses Tatbestandsmerkmal aus dem Richtlinien-Umsetzungsgesetz entstammt Art. 15 lit. c) der Qualifikationsrichtlinie, welche von einer ernsthaften individuellen Bedrohung des Lebens oder der Unversehrtheit spricht (ebenso BVerwG vom a.a.o.). Mit dem Bundesverwaltungsgericht und in Übereinstimmung mit dem Erwägungsgrund Nr. 26 der Qualifikationsrichtlinie ist jedoch davon auszugehen, dass Gefahren, denen die Bevölkerung oder eine Bevölkerungsgruppe allgemein ausgesetzt sind, für sich genommen normalerweise keine individuelle Bedrohung darstellen, die als ernsthafter Schaden (Art. 15 der Qualifikationsrichtlinie) zu beurteilen wäre. Ungeachtet einmal des Umstands, dass für die Herkunftsregion der Klägerin schon ein bewaffneter Konflikt nicht erkannt werden kann, ist eine erhebliche individuelle Gefahr für Leib und Leben hier schon deswegen auszuschließen, weil ausschließlich Gefahren in Rede stehen, denen die Bevölkerung (im Raum ******) allgemein ausgesetzt ist. Von den dortigen Gefahren, die von im weitesten Sinn bewaffneten Gruppen und Gruppierungen ausgehen und die sich immer wieder in Anschlägen äußern, ist die Klägerin in gleicher

6 Weise betroffen wie alle anderen dort lebenden Personen. Zudem wäre selbst bei Vorliegen eines innerstaatlichen bewaffneten Konflikts nicht eine solche Gefahrendichte zu erkennen, dass ausnahmsweise doch eine individuelle Bedrohung und mithin ein ernsthafter Schaden erkannt werden könnte. Insbesondere vermag das Gericht insoweit auch keine individuell gefahrerhöhenden Umstände zu erkennen, z.b. und insbesondere wegen Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe (vgl. auch Urteil des EuGH vom C-465/07 - {Juris}, wonach das Adjektiv individuell sich auf schädigende Eingriffe bezieht, wenn der den bestehenden bewaffneten Konflikt kennzeichnende Grad willkürlicher Gewalt nach der Beurteilung des nationalen Gerichts ein so hohes Niveau erreicht, dass stichhaltige Gründe für die Annahme bestehen, dass eine Person bei Rückkehr in die betroffene Region allein durch ihre dortige Anwesenheit tatsächlich Gefahr liefe, einer ernsthaften Bedrohung ausgesetzt zu sein). Gründe für die Annahme eines einschlägigen Ausnahmefalles sind insbesondere insoweit auch nicht vorgetragen und ebenso nicht sonstwie ersichtlich geworden (vgl. dazu auch Art. 2 lit. e) der Qualifikationsrichtlinie). Für das Vorliegen eines Abschiebungsverbots nach 60 Abs. 5 AufenthG ist ebenso nichts ersichtlich, da keine Anhaltspunkte dafür bestehen, dass hier mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit eine unmenschliche oder erniedrigende Behandlung im Sinn von Art. 3 EMRK droht. Ohne Erfolg bleibt die Klage auch insoweit, als (ein weiteres Mal) die Feststellung eines Abschiebungsverbots nach 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG begehrt wird. Dies gilt zunächst insoweit, als die Klägerin vorträgt, als Rückkehrerin aus dem westlichen Ausland der Gefahr ausgesetzt zu sein, Opfer einer Entführung zu werden, vor allem wegen ihrer Eigenschaft als alleinstehender Frau mit Kindern, da dann wohl Barmittel verfügbar seien. Dies gilt auch im Hinblick darauf, dass eine alleinstehende Frau in ****** Freiwild sein solle, worauf auch immer sich diese Bezeichnung bezieht. Nicht nachvollziehbar ist bereits die Befürchtung der Klägerin, wegen vermuteter Geldmittel Opfer einer Entführung werden zu können, da ja an den womöglich vermögenden Vater der Kinder durch etwaige Kriminelle nicht herangetreten werden kann, um die Entführungsopfer auszulösen. Dazu kommt, dass zwar die Sicherheitslage im Irak im Hinblick auf die dort festzustellende Kriminalität nur als äußerst mangelhaft bezeichnet werden kann, aber nicht davon ausgegangen werden kann, dass Personen mit etwa irgendwie erhöhtem Risiko tatsächlich einer erheblichen und vor allem auch konkreten Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit ausgesetzt sind, wie es jedoch 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG erfordert. Eine konkrete Gefahr, also ein überwiegend wahrscheinlicher Schadenseintritt, ist nicht zu erkennen, was auch insoweit festzustellen ist, dass die Klägerin eine Frau ist und sich schon von daher als gefährdet ansieht. Mithin war es auch im Hinblick auf 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG nicht veranlasst, der Klägerin wenigstens nunmehr das Vorliegen eines entsprechenden Abschiebungsverbots zuzusprechen. Eine im Irak vorliegende allgemeine Gefahrenlage für Leib, Leben oder Freiheit vermag ohnehin nicht zur Gewährung entsprechenden Abschiebungsschutzes zu führen, da ihre Berücksichtigung (nach wie vor) der Sperre aus 60 Abs. 7 Satz 3 AufenthG unterliegt und auch kein Anlass dazu besteht, diese Sperrwirkung in verfassungskonformer Auslegung und zur Vermeidung einer verfassungswidrigen Schutzlücke zu überwinden. Dem steht schon der in Bayern (nach wie vor) bestehende Abschiebungsstopp entgegen und mithin eine Erlasslage, die von ihrer Schutzwirkung her eine Anordnung nach 60 a Abs. 1 Satz 1 AufenthG gleichkommt. Darüber hinaus ist die Sperrwirkung von 60 Abs. 7 Satz 3 AufenthG auch deswegen nicht in verfassungskonformer Auslegung dieser Vorschrift überwindbar, weil keine extreme Gefahrenlage derart zu erkennen ist, dass ein irakischer Staatsangehöriger im Fall seiner Abschiebung gleichsam sehenden Auges dem sicheren Tod oder schwersten Verletzungen ausgeliefert würde (ständige Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts; siehe etwa BVerwG vom {juris} - zur Annahme bei baldigem sicheren Hungertod - und vom {juris} - zur Abgrenzung von einer individuellen Gefährdung, die hier gerade nicht vorliegt). Die Ausreiseaufforderung mit Abschiebungsandrohung zum Verlassen des Bundesgebiets innerhalb einer Woche entspricht den vom Bundesamt herangezogenen Vorschriften. Kostenentscheidung: 154 Abs. 1, 161 Abs. 1 VwGO, 83 b AsylVfG.

VERWALTUNGSGERICHT STUTTGART. Im Namen des Volkes Urteil

VERWALTUNGSGERICHT STUTTGART. Im Namen des Volkes Urteil A 5 K 4441/07 VERWALTUNGSGERICHT STUTTGART Im Namen des Volkes Urteil In der Verwaltungsrechtssache prozessbevollmächtigt: Rechtsanwältinnen - Kläger - gegen Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch

Mehr

VG Saarlouis Urteil vom 27.6.2007

VG Saarlouis Urteil vom 27.6.2007 1. Zur Frage des Schutzes staatenloser Palästinenser in Syrien 2. Die Bezeichnung jedes anderen Landes, in das der Ausländer einreisen darf oder das zu seiner Aufnahme bereit ist als (weiteres) Abschiebezielland

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM Geschäftsnummer: 2 L 4369/10.F.A 2 L 4373/10.F.A BESCHLUSS

VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM Geschäftsnummer: 2 L 4369/10.F.A 2 L 4373/10.F.A BESCHLUSS 22/11/20*0 11:53 -t-4sbs13ö78521 VG FRANKFURT MAIN VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM Geschäftsnummer: 2 L 4369/10.F.A 2 L 4373/10.F.A MAIN BESCHLUSS In dem Verwaltungsstreitverfahren 1. der Frau 2. der 3.

Mehr

Verwaltungsgericht Düsseldorf Urteil vom 19.03.2010

Verwaltungsgericht Düsseldorf Urteil vom 19.03.2010 1 K 5692/09.A Verwaltungsgericht Düsseldorf Urteil vom 19.03.2010 Tenor: Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens, für das Gerichtskosten nicht erhoben werden. Das Urteil ist

Mehr

Wichtige neue Entscheidung

Wichtige neue Entscheidung LANDESANWALTSCHAFT BAYERN Landesanwaltschaft Bayern Postfach 34 01 48 80098 München 05.06.2015 Wichtige neue Entscheidung Asylverfahrens- und Ausländerrecht: Zuständigkeiten bei Abschiebungsanordnung nach

Mehr

VG Frankfurt Urteil vom 27.01.2010

VG Frankfurt Urteil vom 27.01.2010 1. Die Pflicht des Bundesamtes zur Einhaltung der Frist zum Widerruf einer Asylberechtigung oder der Zuerkennung der Flüchtlingeigenschaft besteht nicht nur im öffentlichen Interesse, sondern auch im privaten

Mehr

Verwaltungsgericht Düsseldorf Urteil vom 04.11.2014. Der am 00.0.1985 geborene Kläger ist nach eigenen Angaben indischer Staatsangehöriger.

Verwaltungsgericht Düsseldorf Urteil vom 04.11.2014. Der am 00.0.1985 geborene Kläger ist nach eigenen Angaben indischer Staatsangehöriger. 14 K 1800/14.A Verwaltungsgericht Düsseldorf Urteil vom 04.11.2014 T e n o r : Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Verfahrens trägt der Kläger. Gerichtskosten werden nicht erhoben. Die Kostenentscheidung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 4 A 1013.07 (4 A 1014.04, 4 A 1010.05, 4 A 1023.06, 4 A 1010.07) In der Verwaltungsstreitsache 2 hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Januar 2009

Mehr

Beschluss Az. 1 B 6483/14

Beschluss Az. 1 B 6483/14 Beschluss Az. 1 B 6483/14 VG Hannover 31. März 2014 Tenor 1 2 Unter Abänderung des Beschlusses vom 11. Oktober 2013 (1 B 6572/13) wird die aufschiebende Wirkung der Klage 1 A 6571/13 der Antragsteller

Mehr

M3577. Aktenzeichen: 15 B 99.30466 Sachgebiets-Nr. 446. Rechtsquellen: 125 Abs. 2 VwGO 124 a Abs. 3 VwGO. Hauptpunkte:

M3577. Aktenzeichen: 15 B 99.30466 Sachgebiets-Nr. 446. Rechtsquellen: 125 Abs. 2 VwGO 124 a Abs. 3 VwGO. Hauptpunkte: Gericht: VGH Aktenzeichen: 15 B 99.30466 Sachgebiets-Nr. 446 M3577 Rechtsquellen: 125 Abs. 2 VwGO 124 a Abs. 3 VwGO Hauptpunkte: - Asylrecht Irak - Berufung unzulässig - Keine hinreichende Berufungsbegründung

Mehr

URTEIL IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL IM NAMEN DES VOLKES VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN Geschäftsnummer: 9 K3216/09.F.A(V) URTEIL IM NAMEN DES VOLKES In dem Verwaltungsstreitverfahren der Frau letzter bekannter Aufenthalt Flughafen Frankfurt am Main, Transitbereich,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 56.07 OVG 6 A 4680/04 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Februar 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

HAMBURGISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT

HAMBURGISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT HAMBURGISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT 4 Bs 241/06 11 E 2431/06 4. Senat Beschluss vom 9. Mai 2007 AufenthG 84 Abs. 1 4 Abs. 5 84 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG ist einschränkend dahin auszulegen, dass die Vorschrift

Mehr

Bayerisches Verwaltungsgericht Regensburg Im Namen des Volkes

Bayerisches Verwaltungsgericht Regensburg Im Namen des Volkes Az. RO 2 K 14.30394 Bayerisches Verwaltungsgericht Regensburg Im Namen des Volkes In der Verwaltungsstreitsache bevollmächtigt: Rechtsanwältin - Kläger - gegen Bundesrepublik Deutschland vertreten durch

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

VERWALTUNGSGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES URTEIL VERWALTUNGSGERICHT HANNOVER Az.: 1 A 3303/05 In der Verwaltungsrechtssache IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Staatsangehörigkeit: türkisch, Proz.-Bev.: Klägerin, gegen die Bundesrepublik Deutschland, vertreten

Mehr

Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Urteil vom 07.11.2014

Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Urteil vom 07.11.2014 Nach der Auskunftslage geht das Gericht davon aus, dass afghanische Zivilisten, die für die internationalen Streitkräfte als Fahrer, Dolmetscher oder in anderen zivilen Funktionen arbeiten, bedroht und

Mehr

Sozialgericht Hannover

Sozialgericht Hannover Sozialgericht Hannover IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 11. November 2013 S 59 AS 587/12 A., Justizfachangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit B. - Klägerin - Proz.-Bev.:

Mehr

Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Urteil vom 21.02.2011

Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Urteil vom 21.02.2011 L 3 R 242/10 Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Urteil vom 21.02.2011 Tenor Die Berufung der Klägerin gegen den Gerichtsbescheid des Sozialgerichts Berlin vom 18. Februar 2010 wird zurückgewiesen.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 1 B 81.04 VGH 4 LB 27/02 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 21. Dezember 2004 durch die Vizepräsidentin des

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN

VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN Zur Startseite Leitsatz/Stichworte: Zu den Anforderungen des 5 AsylbLG bei der Bereitstellung von Arbeitsgelegenheiten für Asylbewerber. Zu Fragen der Zusammenarbeit, der Bestimmtheit und des Umfangs einer

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT STADE IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

VERWALTUNGSGERICHT STADE IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Beglaubigte Abschrift VERWALTUNGSGERICHT STADE Az.: 6 A 3239/13 In der Verwaltungsrechtssache IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Proz.-Bev.: Klägers, gegen die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesamt

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.11 VGH 21 B 10.188 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 24. Oktober 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

SOZIALGERICHT HANNOVER

SOZIALGERICHT HANNOVER SOZIALGERICHT HANNOVER Az.: S 64 R 1498/11 Die Verkündung wird durch Zustellung ersetzt. IM NAMEN DES VOLKES A., Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit URTEIL B.

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

VERWALTUNGSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL VERWALTUNGSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL 11 K 5144/07. A In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren des Klägers, Prozessbevollmächtigte; gegen die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch

Mehr

VG Würzburg. Beschluss vom 29.3.2007. II. Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen. Gerichtskosten werden nicht erhoben.

VG Würzburg. Beschluss vom 29.3.2007. II. Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen. Gerichtskosten werden nicht erhoben. W 5 S 07.30065 VG Würzburg Beschluss vom 29.3.2007 Tenor I. Der Antrag wird abgelehnt. II. Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen. Gerichtskosten werden nicht erhoben. III. Der Antrag

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 1 B 10.06 (1 PKH 5.06) OVG 13 LB 13/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 24. Mai 2006 durch die Richter am

Mehr

VG Freiburg Urteil vom 20.6.2012, 4 K 1983/11

VG Freiburg Urteil vom 20.6.2012, 4 K 1983/11 VG Freiburg Urteil vom 20.6.2012, 4 K 1983/11 Leitsätze Ein Ausländer, der - wie die Klägerin - seit mehr als acht Jahren in Deutschland lebt, kann dann, wenn er zwar nur im Besitz einer Duldung ist, wenn

Mehr

Tenor. Gründe. VGH München, Beschluss v. 12.05.2016 22 ZB 16.549. Titel: Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Betriebswirt"

Tenor. Gründe. VGH München, Beschluss v. 12.05.2016 22 ZB 16.549. Titel: Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Betriebswirt VGH München, Beschluss v. 12.05.2016 22 ZB 16.549 Titel: Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Betriebswirt" Normenketten: 84 VwGO 88 VwGO 7 BetrWPrV Schlagworte: Anfechtungsklage, Prüfungsentscheidung,

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof 15 ZB 07.710 AN 15 K 05.1069 Bayerischer Verwaltungsgerichtshof - Kläger - bevollmächtigt: Rechtsanwälte Korzus und Partner, Hemmstr. 165, 28215 Bremen, gegen Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch:

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

BESCHLUSS. der Frau X, zur Zeit Asylbewerberunterkunft Geb. 587, Flughafen Frankfurt am Main, Staatsangehörigkeit: Iran

BESCHLUSS. der Frau X, zur Zeit Asylbewerberunterkunft Geb. 587, Flughafen Frankfurt am Main, Staatsangehörigkeit: Iran VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN Geschäftsnummer: 1 L 1994/12.F.A BESCHLUSS In dem Verwaltungsstreitverfahren der Frau X, zur Zeit Asylbewerberunterkunft Geb. 587, Flughafen Frankfurt am Main, Staatsangehörigkeit:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 1 C 27.06 VGH 24 B 06.28 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts ohne mündliche Verhandlung am 7. Januar

Mehr

Wichtige neue Entscheidung

Wichtige neue Entscheidung LANDESANWALTSCHAFT BAYERN Landesanwaltschaft Bayern Postfach 34 01 48 80098 München 28.01.2016 Wichtige neue Entscheidung Kostenrecht: Erstattungsfähigkeit der Anwaltskosten im Abänderungsverfahren nach

Mehr

Tenor. Tatbestand. VG Augsburg, Urteil v. 10.01.2013 2 K 11.1329. Titel:

Tenor. Tatbestand. VG Augsburg, Urteil v. 10.01.2013 2 K 11.1329. Titel: VG Augsburg, Urteil v. 10.01.2013 2 K 11.1329 Titel: Normenketten: BayBG a. F. Art. 96 I, II, V 7 Abs. 5 BayBhV Art. 96 BayBG 7 Abs. 1 Ziffer 3 i. V. m. Abs. 5 BayBhV 7 Abs. 5 BayBhV Art. 96 BayBG 7 Abs.

Mehr

Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gottfried Michel, Kurfürstendamm 207, 10719 Berlin

Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gottfried Michel, Kurfürstendamm 207, 10719 Berlin 1 VG 17 A 786.11 Verwaltungsgericht Berlin Urteil Im Namen des Volkes In der Verwaltungsstreitsache des Lothar Schneider, Carl-Zeiss-Str. 8, 10825 Berlin Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gottfried

Mehr

Zusammenfassung der Entscheidung:

Zusammenfassung der Entscheidung: Zusammenfassung der Entscheidung: Wie die Beklagte zutreffend ausgeführt hat, hat der Kläger was dieser auch nicht in Abrede stellt die maßgebliche Antragsfrist nicht eingehalten. Wiedereinsetzung in den

Mehr

Verwaltungsgericht Augsburg Urteil vom 09.09.2013

Verwaltungsgericht Augsburg Urteil vom 09.09.2013 Au 6 K 13.30065 Verwaltungsgericht Augsburg Urteil vom 09.09.2013 T e n o r I. Die Klage wird abgewiesen. II. Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens. Gerichtskosten werden nicht erhoben. III. Das Urteil

Mehr

VG München 24. Kammer Urteil vom 04.05.2012

VG München 24. Kammer Urteil vom 04.05.2012 M 24 K 11.4303 VG München 24. Kammer Urteil vom 04.05.2012 Te n o r I. Die Klage wird abgewiesen. II. Der Kläger hat die Kosten des Verfahrens zu tragen. Die Beigeladene trägt ihre außergerichtlichen Kosten

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.02 VG 31 A 311.00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. Mai 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

VG Oldenburg Urteil vom 13.12.2010

VG Oldenburg Urteil vom 13.12.2010 Die in 40c StAG vorgesehene tatbestandliche Rückanknüpfung ist jedenfalls insoweit verfassungsgemäß, als es um Einbürgerungsanträge geht, die nach dem 14. Juni 2007 gestellt wurden. (Amtlicher Leitsatz)

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 10.02 VG 7 K 812/00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 11. Juli 2002 durch den Vorsitzenden

Mehr

Arbeitsgericht Marburg

Arbeitsgericht Marburg Arbeitsgericht Marburg 1 Ca 322/03 Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Klägerin Prozessbevollmächtigt.: Rechtsanwalt Jürgen Schreiber, Bismarckstraße 16 A, 35037 Marburg Ar-1/17348/03 gegen

Mehr

VG Braunschweig Beschluss vom 14.05.2004

VG Braunschweig Beschluss vom 14.05.2004 M5260 5 B 79/04 VG Braunschweig Beschluss vom 14.05.2004 Leitsätze: - Ein Abschiebungshindernis nach 53 Abs. 6 VwGO lässt im Asylverfahren die Abschiebungsandrohung unberührt (BVerwG v. 05.02.04-1 C 7.03

Mehr

Seite 1. Dokument 1 von 1

Seite 1. Dokument 1 von 1 Seite 1 Dokument 1 von 1 Nach Rücknahme einer Einbürgerung mit Wirkung für die Vergangenheit kommt 38 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 AufenthG für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis in Betracht -- 38 Abs. 1 S.

Mehr

Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Urteil des VG der ELK in Württemberg vom 11. Oktober 2013 VG 02/13 Kirchengericht: Entscheidungsform: Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Urteil Datum: 11.10.2013 Aktenzeichen:

Mehr

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz der

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz der Verfassungsgerichtshof Judenplatz 11, 1010 Wien B 159/04-11 I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz der Vizepräsidentin Dr. B i e r l e i n sowie in Anwesenheit

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 11.10 OVG 17 A 629/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. September 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Absender: An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Vorab per Fax 089/57093-64939 Vergütung von Leistungen in Zusammenhang mit dem Vertrag nach 115 b SGB V zwischen

Mehr

Vortrag und Workshop zum Thema Rechtsschutz im Asylrecht

Vortrag und Workshop zum Thema Rechtsschutz im Asylrecht Thomas Stöckl Asylverfahrensberater bei Amnesty International Rechtsreferendar am Landgericht Leipzig Vortrag und Workshop zum Thema Rechtsschutz im Asylrecht Leipzig, den 14.04.2016 Struktur I. Kurzübersicht:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 10 C 7.12 OVG 2 B 24.07 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 31. Mai 2012 durch den Vorsitzenden

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 B 34.12 VGH 9 S 2246/11 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Oktober 2012 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Bayerisches Verwaltungsgericht München

Bayerisches Verwaltungsgericht München M 16 K 09.50517 Bayerisches Verwaltungsgericht München In der Verwaltungsstreitsache Im Namen des Volkes bevollmächtigt: - Kläger - gegen Bundesrepublik Deutschland vertreten durch; Bundesamt für Migration

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 23.04 OVG 12 A 11814/03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. Oktober 2005 durch den Vorsitzenden

Mehr

SOZIALGERICHT OLDENBURG IM NAMEN DES VOLKES

SOZIALGERICHT OLDENBURG IM NAMEN DES VOLKES SOZIALGERICHT OLDENBURG Az.: S 49 AS 309/05 IM NAMEN DES VOLKES Verkündet am: 31. August 2006 { } Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle URTEIL In dem Rechtsstreit,,, Kläger, Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger -

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger - Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 4 Sa 303/04 1 Ca 333/01 ArbG Flensburg (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 16. Dezember 2004 Gez. Selmer als Urkundsbeamt. d. Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

VG Karlsruhe. Urteil vom 14.3.2007

VG Karlsruhe. Urteil vom 14.3.2007 10 K 1973/05 VG Karlsruhe Urteil vom 14.3.2007 Tenor 1. Der Bescheid des Studentenwerks Heidelberg vom 21.06.2004 und dessen Widerspruchsbescheid vom 21.09.2005 werden aufgehoben. Der Beklagte wird verpflichtet,

Mehr

Beschluss: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 8 Ta 145/15 7 Ca 639/15 (Arbeitsgericht Würzburg - Kammer Aschaffenburg -) Datum: 19.11.

Beschluss: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 8 Ta 145/15 7 Ca 639/15 (Arbeitsgericht Würzburg - Kammer Aschaffenburg -) Datum: 19.11. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 8 Ta 145/15 7 Ca 639/15 (Arbeitsgericht Würzburg - Kammer Aschaffenburg -) Datum: 19.11.2015 Rechtsvorschriften: 115 Abs. 3 Satz 1 ZPO Leitsatz: Zurückweisung eines Antrages

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung 7 Ta 207/06 11 Ca 5519/06 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Klägerin und Beschwerdeführerin - Prozessbevollmächtigte: g e g e n Firma B - Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

Hausverbot gegen einen Schüler; Fortsetzungsfeststellungsinteresse nach Schulabschluss

Hausverbot gegen einen Schüler; Fortsetzungsfeststellungsinteresse nach Schulabschluss Hausverbot gegen einen Schüler; Fortsetzungsfeststellungsinteresse nach Schulabschluss Bayerischer Verwaltungsgerichtshof 7. Senat, Beschluss vom 26.02.2013, 7 ZB 12.2617 113 Abs 1 S 4 VwGO, Art 86 Abs

Mehr

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof. Beschluss vom 24.10.2008

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof. Beschluss vom 24.10.2008 10 CS 08.2339 Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss vom 24.10.2008 Tenor I. Der Beschluss des Verwaltungsgerichts München vom 30. Juli 2008 wird in Nummern I. und II. aufgehoben. II. Die aufschiebende

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

IM NAMEN DES VOLKES URTEIL B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 2.02 Verkündet OVG 12 LB 2922/01 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Orientierungssatz: Ein auf ein Sperrkonto eingezahlter Geldbetrag i.h.v. 15.000 ist auch neben geringfügigen Renteneinkünften i.h.v. 80 pro Monat nicht geeignet, die dauerhafte Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID SOZIALGERICHT HANNOVER Az.: S 64 R 1165/11 In dem Rechtsstreit A. IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID Klägerin, Proz.-Bev.: Rechtsanwälte B. g e g e n C. Beklagte, hat das Sozialgericht Hannover - 64.

Mehr

OBERVERWALTUNGSGERICHT BERLIN-BRANDENBURG BESCHLUSS

OBERVERWALTUNGSGERICHT BERLIN-BRANDENBURG BESCHLUSS Wappen Berlins und Brandenburgs OVG 12 N 83.13 VG 9 K 1767/12 Potsdam OBERVERWALTUNGSGERICHT BERLIN-BRANDENBURG In der Verwaltungsstreitsache BESCHLUSS, bevollmächtigt: Klägers und Antragsgegners, g e

Mehr

Bayerisches Verwaltungsgericht Bayreuth

Bayerisches Verwaltungsgericht Bayreuth B 3 K 08.30084 Bayerisches Verwaltungsgericht Bayreuth Im Namen des Volkes In der Verwaltungsstreitsache ********************************** ****************************** - Kläger - bevollmächtigt: **********************************

Mehr

Verwaltungsgericht Hamburg. Urteil. Im Namen des Volkes. In der Verwaltungsrechtssache

Verwaltungsgericht Hamburg. Urteil. Im Namen des Volkes. In der Verwaltungsrechtssache 2 K 509/10 Verwaltungsgericht Hamburg Urteil Im Namen des Volkes In der Verwaltungsrechtssache hat das Verwaltungsgericht Hamburg, Kammer 2, am 7. Oktober 2010 im schriftlichen Verfahren für Recht erkannt:

Mehr

Verwaltungsgericht Berlin Beschluss vom 30.09.2014

Verwaltungsgericht Berlin Beschluss vom 30.09.2014 30 L 246.14 Verwaltungsgericht Berlin Beschluss vom 30.09.2014 T e n o r Der Antrag wird zurückgewiesen. Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens. Der Wert des Verfahrensgegenstandes wird auf

Mehr

VG Berlin Beschluss vom 26.11.2009. Die Anträge auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes sowie auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe

VG Berlin Beschluss vom 26.11.2009. Die Anträge auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes sowie auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe 11 L 396.09 VG Berlin Beschluss vom 26.11.2009 Tenor Die Anträge auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes sowie auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe werden abgelehnt. Die Antragsteller tragen die Kosten

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 BN 2.06 VGH 9 S 1930/05 In der Normenkontrollsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 9. Oktober 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss vom 29.01.2014

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss vom 29.01.2014 10 CS 13.1996 Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss vom 29.01.2014 T e n o r I. Unter Abänderung der Nr. 1 des Beschlusses des Bayerischen Verwaltungsgerichts Bayreuth vom 2. September 2013 wird

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Freie Hansestadt Bremen

Freie Hansestadt Bremen Verwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen - 4. Kammer - Freie Hansestadt Bremen Az: 4 V 1405/05 Kor Beschluss In der Verwaltungsrechtssache hat das Verwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 E 41/15 4 L 465/14 Beglaubigte Abschrift SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Erinnerungsführer - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt:

Mehr

VG Hannover Urteil vom 17.06.2010

VG Hannover Urteil vom 17.06.2010 1. Die Weiterbildung zum Facharzt unterfällt dem Aufenthaltszweck der Ausbildung, nicht dem der Erwerbstätigkeit. 2. Die Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des ärztlichen Berufs erfüllt nicht die Voraussetzungen

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

1\ ",(.. ;, " " VG 9 K 52.09 Schriftliche Entscheidung '--. ',.' '" Mitgeteilt durch Zustellung an a) Klg.-Proz.Bev. b) Bekl.-Proz.Bev.

1\ ,(.. ;,   VG 9 K 52.09 Schriftliche Entscheidung '--. ',.' ' Mitgeteilt durch Zustellung an a) Klg.-Proz.Bev. b) Bekl.-Proz.Bev. 1\ ",(.. ;, " " I~-i. U.:~; l.. : ( : j'" I ;. c'. l:", ',', Nil'! ",., '" ~UI[/ ';'':'.!f!ni~!(!~((i:\!li(c''in(}(o,. VG 9 K 52.09 Schriftliche Entscheidung '--. ',.' '" Mitgeteilt durch Zustellung an

Mehr

Verwaltungsgericht Münster Urteil vom 02.05.2013

Verwaltungsgericht Münster Urteil vom 02.05.2013 6 K 2710/12.A Verwaltungsgericht Münster Urteil vom 02.05.2013 T e n o r : Die Beklagte wird unter entsprechender Aufhebung von Ziffer 3. und 4. des Bescheides des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge

Mehr

Urteil des BSG vom 11.02.2015 B 13 R 15/13 R Aufhebung des Urteils des LSG Baden-Württemberg vom 16.02.2012 L 10 R 2006/10

Urteil des BSG vom 11.02.2015 B 13 R 15/13 R Aufhebung des Urteils des LSG Baden-Württemberg vom 16.02.2012 L 10 R 2006/10 - 725 - Zur Ermessensbetätigung des Sozialleistungsträgers bei Rücknahme eines rechtswidrigen begünstigenden Verwaltungsaktes Zur Ermessenausübung durch die Widerspruchsstelle bei Entscheidung über den

Mehr

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 -

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 - UVR 016/2008-1196 - 1. 150 Abs 4 SGB VII als Rechtsgrundlage für die Beitragshaftung des früheren Unternehmers ist ein eigenständiger Haftungstatbestand des Beitragsrechts der gesetzlichen Unfallversicherung,

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0024-W/13 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss vom 30.07.2013

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss vom 30.07.2013 10 ZB 12.1138, 10 AS 13.1315 Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Beschluss vom 30.07.2013 T e n o r I. Die Verfahren 10 ZB 12.1138 und 10 AS 13.1315 werden zur gemeinsamen Entscheidung verbunden. II. Die

Mehr

Schlagworte: Rechtsschutzbedürfnis, Anfechtung, Prüfungsentscheidung, Kostentragung, Grundverfügung, Erledigung

Schlagworte: Rechtsschutzbedürfnis, Anfechtung, Prüfungsentscheidung, Kostentragung, Grundverfügung, Erledigung VG Bayreuth, Gerichtsbescheid v. 03.02.2016 3 K 15.516 Titel: Kein Rechtsschutzbedürfnis für die Anfechtung einer erledigten Prüfungsentscheidung betreffend einer Teilprüfung Normenketten: VwGO 84 Abs.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 27.06 OVG 3 LB 7/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. November 2007 durch den Vizepräsidenten

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT TRIER

VERWALTUNGSGERICHT TRIER 5 L 1108/03.TR VERWALTUNGSGERICHT TRIER BESCHLUSS In dem Verwaltungsrechtsstreit wegen Ausländerrechts (Marokko) hier: Antrag nach 80 Abs. 5 VwGO hat die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier aufgrund

Mehr

Orientierungsatz: Wohngeld als Lastenzuschuss; Ablehnung wegen fehlender Mitwirkung; Ablehnung nachträglicher Bewilligung

Orientierungsatz: Wohngeld als Lastenzuschuss; Ablehnung wegen fehlender Mitwirkung; Ablehnung nachträglicher Bewilligung VG Augsburg, Urteil v. 01.10.2010 Au 6 K 10.210 Titel: Normenketten: 19 WoGG 66 SGB 1 60 SGB 1 65 SGB 1 67 SGB 1 Orientierungsatz: Wohngeld als Lastenzuschuss; Ablehnung wegen fehlender Mitwirkung; Ablehnung

Mehr

Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen

Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen OVG: 1 B 176/05 (VG: 4 V 698/05) Beschluss In der Verwaltungsrechtssache hat das Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen - 1. Senat - durch

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT OLDENBURG IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

VERWALTUNGSGERICHT OLDENBURG IM NAMEN DES VOLKES URTEIL VERWALTUNGSGERICHT OLDENBURG Az.: 7 A 2996/05 In der Verwaltungsrechtssache des Herrn Staatsangehörigkeit: haitianisch, IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Klägers, Proz.-Bev.: Rechtsanwälte gegen die Bundesrepublik

Mehr

Der am... 1965 geborene Kläger steht als Beamter auf Lebenszeit in Diensten der Beklagten.

Der am... 1965 geborene Kläger steht als Beamter auf Lebenszeit in Diensten der Beklagten. VG München, Urteil v. 10.12.2014 5 K 14.2534 Titel: VG München: BeamtStG, Dienstfähigkeit, Gesundheitszeugnis, Dienstunfähigkeit, BayBG, Nachuntersuchung, Lebenszeit, Beamtengesetz, Operationstermin, Begrenzte

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/0034-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern Wien vom 18.

Mehr