University of Applied Sciences Munich. Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Masterarbeit von Hasan Veseli.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "University of Applied Sciences Munich. Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Masterarbeit von Hasan Veseli."

Transkript

1 University of Applied Sciences Munich Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Masterarbeit von Hasan Veseli Zusammenfassung Produktlebenszyklus-orientierter Austausch von Konfigurationsmanagement-Daten innerhalb der Siemens AG Product Life-Cycle Oriented Exchange of within the Siemens AG Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Situationsanalyse Ist-Situation Projektauftrag Lösungserarbeitung Variantenbildung Variantenauswahl Konzeptentwurf Test Resümee Literaturhinweise... 11

2 1 Übersicht Konfigurationsmanagement ist als ein Hilfsmittel der Produktentwicklung entstanden, um durch professionelles von Produktzusammensetzungen (Konfigurationen) deren Nachvollziehbarkeit bzw. Rückverfolgbarkeit optimal zu gewährleisten. Der ISO10007:03 [ISOCM03] Standard hebt den Prozesscharakter von Konfigurationsmanagement (CM) hervor und unterstreicht, dass CM nicht nur die Produktenwicklung betrifft. In komplexen Produktumgebungen, werden Konfigurationen auch in späteren Phasen angereichert. Bei den heute üblichen Geschäftspraktiken werden einem Hardware-Produkt z. B. auf Basis der technischen Konfiguration (Entwicklung) noch Informationen hinzugefügt, die darüber Aufschluss geben, zu welchen Konditionen die jeweilige Konfiguration verkauft werden darf (Vertrieb). Später müssen zu jeder Konfiguration auch Änderungen wie z. B. Wartungseinsätze, Modifikationen, Modernisierung, etc. dokumentiert werden (Service), die der jeweiligen Konfiguration direkt zurechenbar sind. Die Anzahl der Beteiligten am Konfigurationsmanagement wird immer größer. Konfigurationsmanagement (CM) ist ein Prozess und wird mit dem Anspruch erstellt, Arbeitsabläufe optimal zu planen. Dabei spielt die Aufbauorganisation aller Akteure eine zweitrangige Rolle. Je mehr Akteure einen Prozess bedienen (Distribution) und je unterschiedlicher deren technische Systeme sind (Heterogenität), desto aufwendiger gestaltet sich die Bedienung des Prozesses. Prozess- bzw. Datenschnittstellen sollten demnach klaren Regelungen zur Struktur, Formaten etc. folgen. Diesen Aspekt greift z. B. der EIA-836-A Standard auf, der sich auf die Spezifikation von Elementen des CM (wie Pläne, Berichte, Baselines etc.) auf der Datenschnittstelle konzentriert. Der vom EIA-836-A gewählte Ansatz besagt, dass für Sender und Empfänger von CM-Daten die In- bzw. Outputs standardisiert vorliegen müssen. Diese Arbeit greift die o. g. Problematiken im Rahmen eines Projekts bei der Siemens AG auf. Aufgrund von gewachsenen Strukturen und einer Matrix-Organisation ergibt sich hier nämlich eine Problematik, die eines firmenweiten Lösungskonzeptes bedarf. Diese Arbeit orientiert sich an das Systems Engineering Vorgehen, nach Haberfellner et. al. [Daen02]. Hierfür wird zuerst die Ist-Situation ermittelt. Danach werden weitere Aspekte, die bei der Lösungserarbeitung zu berücksichtigen sind, analysiert (wie der CM Referenz- Prozess von Siemens) und ebenso der Projekt-Auftrag selbst. Die Ziele für die Lösungssuche werden vom Projektauftrag abgeleitet. Weiterhin wurden alternative Lösungsansätze gezeigt, Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 1

3 die generell auf die Abdeckung aller Punkte der Ist-Analyse abzielen. Abschließend wurden die verschiedenen Erkenntnisse und Lösungen in Bezug auf die Ziele zusammenhängend bewertet und diskutiert. 2 Situationsanalyse 2.1 Ist-Situation Die Siemens AG ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Rund Mitarbeiter entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte Lösungen auf den Gebieten Industrie (Sektor Industry ) und Energie (Sektor Energy ) sowie im Gesundheitssektor (Sektor Healthcare ) an. Die Die Sektoren sind unterteilt in geschäftsverantwortliche Divisionen. Die kundennahen Aktivitäten (Sales und Service) werden in so genannte Regionen unterteilt. Diese sind selbstständige Einheiten und geografisch organisiert, z. B. Region Deutschland. Innerhalb einer Region werden alle dort vertretenen Siemens-Produkte betreut. Dies reicht von einfachen Ladentischprodukten z. B. SIMATIC-Steuerung über komplexere Systeme z. B. Computertomograf bis hin zu großen Anlagen wie z. B. Kraftwerke. In der vorgestellten Matrix-Organisationsform (vgl. Abbildung 2 A) liegt die Portfolio- und Produktverantwortung prinzipiell bei den Divisionen der Sektoren. Die Kundenbetreuung erfolgt im Allgemeinen durch die eigenverantwortlichen Regionen, bei Bedarf unterstützt durch die produktverantwortlichen Divisionen. Historisch gewachsene IT-Systeme und Tools bestimmen heute die IT-Landschaft in den Divisionen und Regionen. Zwischen diesen Organisationen ist dabei, trotz zentraler Bestrebungen Standard-Systeme und Tools einzuführen, bislang noch eine heterogene IT- Landschaft vorzufinden. Ursächlich für die die Heterogenität sind oft unterschiedliche Einsatz- Szenarios, Budgets, Kompatibilitäts-Anforderungen etc., die bei der Auswahl von IT und Tools eine Rolle spielen. Im Rahmen der World-Class-Services-Initiative bei Siemens wurde erkannt, dass organisationsübergreifende Prozessstandardisierung ein wichtiger Verbesserungshebel ist. Es entstand dabei das Service Operations Reference Framework (SERVOR ), in dessen Rahmen auch der Siemens-eigene CM-Prozess harmonisiert wurde (vgl. Abbildung 1). Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 2

4 Planning Identification Change Control Reporting Audit Abbildung 1: SERVOR for Reference Process (top-level) Die im Prozess definierten Informationsflüsse (In-/Outputs) müssen von den IT-Systemen der unterschiedlichen Organisationen abgebildet und die dabei anfallenden Daten in der vorhandenen heterogenen IT Landschaft ausgetauscht werden können (vgl. Abbildung 2 B). Die Herausforderung hierbei besteht darin, den Aufwand für die erforderlichen Schnittstellen zwischen den Systemen zu reduzieren 1 d.h. die Schnittstellen so zu vereinheitlichen, dass der Datenaustausch an sich mit so wenig Aufwand wie möglich aufgesetzt und betrieben werden kann und Änderungen in einzelnen Systemen mit minimalen Einfluss auf die Datenschnittstellen bleiben. A Matrix organization Regional Branches Region 1 Group 1 Operating Business Group 2 Group 3... Region 2 Integration of management and business processes B Process System Define / Realize (Make) / Deliver Products Service Sell Deliver Service PLM SCM Support CRM SCM e.g. SAP PLM e.g. SAP MM e.g. CRM e.g. SPIRIDON PLM data (e.g. equipment PLM data, part datalists, BOMs, ) Manufacturing data (e.g. PLM serial data / version numbers for HW/SW) (e.g. customer & partner information, contract information, relevant configuration data, life cycle data, history information Sales data (e.g. PLM customer, data contract data for products) Service data (e.g. PLM service, data configuration and history data) Abbildung 2: Integration des CM in Multi Organisations-, Prozess- und System-Ebenen [SERVOR CM] 1 Das Reduzieren von Schnittstellen ist eines der Kern-Apelle von Haberfellner et. al.: Prinzip der minimalen Schnittstellenbildung (vgl. [Daen02]). Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 3

5 Planning Define Concept Develop specific Plan Regional Branches Region 1 Region 2 Identification Identify General Product Identify Individual Product Identify Product Environment Identify Competitor Product Change Control Change Concept & Plan Change General Product Information Change Individual Product Information Change Product Environment Information Change Competitor Product Information Reporting Perform Planned Formalized Reporting Perform On Demand Reporting Perform data consistency reporting Operating Business Audit Execute Audit... System 2 System 3 System 2 System 3 System 2 System Projektauftrag Da die Heterogenität der heutigen IT-Landschaft nicht kurz- oder mittelfristig aufgehoben werden kann, wurde ein erfolgversprechenderer Lösungsansatz in der Spezifikation einer harmonisierten Schnittstelle zwischen den Systemen zum Datenaustausch gesehen. Ziel dieses Projektes ist es; einen Vorschlag für eine Siemens-weit gültige Schnittstellenspezifikation für --Daten mit Gültigkeit für Hardware-, Softwareund Dienstleistungsprodukte zu spezifizieren. Die Umsetzung in den Divisionen und Regionen erfolgt dann in späteren Implementierungsprojekten zusammen mit den Geschäftsund IT-System-Verantwortlichen der Divisionen und Regionen. Initial Situation SERVOR for Service Framework (Process, Metrics, Improvement Levers) Prerequisites No change of existing IT implementations Siemens is a matrix organization with multiple IT systems with varied dependencies of information. Group 1 Group 2 Group 3 No change of existing IT landscape Need for enhanced cooperation and information exchange between different organizations and units in groups and / or regions But benefit for potential future IT implementations and landscape Project Proposal 1 Definition of a standardized corporate, open and flexible semantic data model based on the defined information objects of Process management architecture to enable collaboration between groups & regions. 2 Definition of a standardized corporate, open and flexible data interface based on approved standards (e.g. XML, SAP XI, EDIFACT, ) Today requested by Business Future Request Future With CM Architecture Goal Group 1 Group 2 Group 1 Group 2 Group 1 Group 2 3 Definition of basic corporate policies to support configuration management within service units. Project proposal has been validated with experts from groups A&D, Med, PG, SBT, TS regions AT, BE, CH, RD, UK Abbildung 3: Projektauftrag Diese Arbeit ging aus zeitlichen Gründen nur auf die Konzeptphase ein und erfüllt alle dafür vorgesehenen und dokumentierten Anforderungen des Projektauftrags. Sie präsentiert sowohl Lösungsideen für eine langfristige Planung als auch einen sehr konkreten Vorschlag zur Verbesserung des aktuellen Zustandes. Dieser Konzeptvorschlag wird Verantwortlichen aus den Divisionen und Regionen vorgestellt und diskutiert. Explizite Implementierungsentscheidungen bedürfen der Abstimmung mit den Geschäftsverantwortlichen der Siemens- Service-Einheiten. Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 4

6 3 Lösungserarbeitung 3.1 Variantenbildung Abbildung 4 zeigt die Ist-Situation, bei untereinander heterogenen Systemen. Die Datenübertragung erfolgt hierbei nach Absprache der jeweiligen Partner, bei dem der Sender dem Empfänger die Abbildung 4: Ist-Ansatz frei nach Abbildung 2 B relevanten Daten in einer Form bereitstellt, die eine Weiterverarbeitung (bis zum Import) möglich macht. Den Ansatz der Variante A (vgl. Abbildung 5) verfolgen auch die meisten Autoren im Bereich CM, die ein zentrales -Repository vorsehen, bei der die Beteiligten auf Daten zugreifen und diese regional verarbeiten, um sie zentral zu synchronisieren. Mit diesem zentralen -Repository synchronisieren sich auch die Partnersysteme, wodurch die Datenübertragung als solches wegfällt, denn benötigte Daten werden aus dem Repository einfach ins eigene System geladen. Variante A: Zentrales CM-Repository Variante B: Verteilte, homogene Systeme Variante C: Verteilte, Schnittstellen-homogene Systeme Variante B (vgl. Abbildung 5) Abbildung 5: Lösungsvarianten besagt, dass alle bisherigen Repositories weiterhin beibehalten werden würden und ein einheitliches Datenmodell appliziert werden müsste, ohne einen Aufbruch des Gesamtbildes vorzunehmen. Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 5

7 Variante C (vgl. Abbildung 5) orientiert sich an XML-Ansätzen, bei der durch ad-hoc- Transformation (mithilfe von Interpretern, die gemäß Regeln) (exportierte) Daten in eine neue Struktur umgewandelt werden. 3.2 Variantenauswahl Der Projektauftrag definiert drei Voraussetzungen für eine annehmbare Lösung (vgl. Abbildung 3 - Prerequisites). Die ersten zwei Voraussetzungen besagen, dass die Lösung keine Umstrukturierungen bestehender Systeme implizieren darf. Die dritte Voraussetzung ( Benefit for potenatial future IT implementations and landscape ) soll sicherstellen, dass sich zukünftige IT-Systeme an den geschaffenen Standard halten. Die ausgewählte Variante (Variante C) erfüllt als einzige alle Kriterien (vgl. Tabelle 1) und ist damit als akzeptabelster Ansatz zu sehen. Eine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile der jeweiligen Varianten erübrigt sich somit. No change of existing IT No change of existing IT Benefit for potenatial future IT Anforderung impelementations landscape implementations and Variante landscape Variante A (zentrales Repository) ~ (Teilweise gegeben, da einzelne Systeme, wegen (Nicht gegeben, da der Synchronisatios-Bedarf mit - (Gegeben, da schrittweise Integration möglich; des Synchronisations- dem zentralen Repository Kompatibel zu den anderen bedarfs, möglicherweise einen Paradigmenwechsel Varianten.) angepasst werden müssen.) verursacht.) Variante B (verteilte, homogene Systeme) (Nicht gegeben, da einzelne Systeme erheblich restrukturiert werden.) - (Gegeben, da nur einzelne Systeme restrukturiert werden.) (Gegeben, da schrittweise Integration möglich; kompatibel zu den anderen Varianten.) Variante C (verteilte, Schnittstellenhomogene Systeme) (Gegeben, da nur die Datentransformation an den Schnittstellen verändert wird.) (Gegeben, da Datenmodelle, Systeme etc. nicht modifiziert werden.) (Gegeben, da schrittweise Integration möglich; kompatibel zu den anderen Varianten.) Tabelle 1: Varianten-Vergleich auf Projekt-Anforderungen In Tabelle 1 wurde die Lösung mit der besten Abdeckung der Anforderungen ermittelt. Nun wird untersucht, ob eine aktive Umsetzung der Projektziele auf bestehenden Systemen und Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 6

8 nicht nur in Hinblick auf zukünftige Implementierungen nützlich wäre, da die ausgewählte Lösung (Variante C) mit vergleichbar minimalem Aufwand verbunden ist. Dies würde der Lösung einen höheren Reifegrad verleihen. Hierzu werden in Tabelle 2 die nominellen Defizite des aktuellen Ansatzes untersucht und ob die Variante C Lösungen hierfür bereithält. Nachteile des aktuellen Ansatzes Abhilfe durch die Auswahl (Variante C) 1. Sender müssen die Daten je nach Empfänger unterschiedlich restrukturieren, damit dieser sie verwenden kann. (Die Restrukturierung erfolgt immer nach demselben Schema.) 2. Empfänger erhalten schlechtestenfalls von jedem Partner unterschiedlich aufbereitete Daten, die wiederum importfähig gemacht werden müssen. (Empfänger erhalten die Daten immer nach demselben Schema.) 3. Datenmodelländerungen können die jeweiligen Daten-auszüge verändern, ohne dass die Empfänger eine Inkohärenz feststellen können. (Datenmodell änderungen beeinflussen nicht das Schnittstellenschema.) 4. Konstant hoher Aufwand, verbunden mit den zahlreichen Ex-/Imports. (Reduktion des Aufwandes durch die Applikation eines Schnittstellen-modells.) 5. Erhöhtes Risiko der fehlerhaften Interpretation von Daten (vor allem durch 2. und 3.). ~ (Da beide Austauschpartner das Datenmodell der Schnittstelle kennen, ist zumindest eine nominelle Fehlinterpretation der Daten ausgeschlossen.) Tabelle 2: Verteilte, heterogene CM-Systeme Nachteile 3.3 Konzeptentwurf Da sich die Wertschöpfung der ausgewählten Lösung (Variante C) stark an den Schnittstellen orientiert und strukturell kaum vom aktuellen Ansatz abweicht (vgl. Abbildung 4 und Abbildung 5), ist eine Konzentration auf die Schnittstellen des aktuellen Systems notwendig. Da CM-Datenübertragung prozessorientiert erfolgt, ist davon auszugehen, dass jeweils die Datenflüsse zwischen den Prozessschritten schnittstellenrelevant sind. Die EIA-836-A (wie in der Einleitung kurz erläutert) ist eine Norm, die den Austausch von CM- Daten zwischen verschiedenen Partnern definiert und somit grundsätzlich für den gewählten Lösungsansatz geeignet ist. Diese konzentriert sich explizit auf den Austausch von Konfigurationsdaten, mit dem Ziel eine gemeinsame Sprache bei dem Austausch von Daten zwischen mehreren Partnern und bei heterogenen Quellsystemen anzubieten. Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 7

9 Sie definiert die Struktur auf der Datenschnittstelle von Objekten aus der CM-Welt (Pläne, Baselines, Produkte etc.; vgl. Abbildung 7), ein Schnittstellenmodell also. Die in der EIA-836-A definierten Objekte enthalten Export File Senders Schema Transformation Script or Procedure 2 (using) 2 (using) 3 (producing) EIA 836 A Schema Transformed Export File (using) 5 4 (validating) (using) 5 Receivers Schema Transformation Script or Procedure (producing) 6 Import Ready File zahlreiche Konstrukte zur 1 (exporting) (importing) 7 Dokumentennachverfolgung, eindeutiger Objekt-Identifikation, Partner A Partner B standardisierte Code-Listen etc. Abbildung 6: Übertragungs-Prozedur für CM-Daten lt. Der Weiterhin geht diese auf typische EIA-836-A Fragestellungen wie Datenformate (in diesem Fall XML), Übertragungsprozeduren etc. ein. Diese können als ein Regelwerk verstanden werden, welches der dritten Anforderung (vgl. Abbildung 3 Project Proposal) genügt. EIA-836-A Objects Siemens CM-Process In-/Outputs (Business Object Types) ProductDefiningDocument AssociatedList Supplement PartModel Specification Standard Initiative EngineeringDrawing Contract DeficiencyRecord GenericDocument Organization Patent Facility Person File SoftwareUnit SoftwareComponent Plan Baseline AuditReport ChangeBoardCharter ChangeBoardMinutes DocumentChangeNotice RequestForVariance RequestForChange ProductModificationInstruction AuditPlan ChangeVerificationRecord Product ProductDesign ProductUnit HardwareDesign HardwareUnit SoftwareItem Concept Plan Report Audit Report Internal Requirement External Requirement Item Customer Contract Functional Location Individual Product Competitor Product Product Environment Change Request for Plan Change Request for General Product Configuation Change Request for Individual Change Request for Product Environment Change Request for Competitor Product Abbildung 7: Daten- bzw. Objektstrukturen der EIA-836-A Norm und des CM-Prozesses Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 8

10 Die 18 In-/Outputs der Prozessschritte (genannt Business Object Types) und die 31 Objekte der EIA-836-A-Norm stellen zwei Systeme dar, die jede für sich vollständige Lösungen für ihre Domänen bieten (vgl. Abbildung 7). Deswegen ist es notwendig, diese Systeme zu kombinieren bzw. primär zu prüfen, ob die Norm den Anforderungen des Prozesses genügt. Hierfür wird überprüft, ob sich die Prozessdaten mit Hilfe der Norm abbilden lassen bzw. was auf der Schnittstellenebene ergänzt werden muss, damit dies der Fall ist (vgl. Abbildung 7). Für insgesamt 14 Business Object Types (BOTs) wurden grundsätzlich (etwa 13) passende Objekte in der der EIA-836-A Norm identifiziert, die jedoch keinen 1:1 Abgleich darstellen (vgl. Abbildung 8). Im Detail (v. a. bei der Modellbildung) ergeben sich zahlreiche Varianten bzw. Punkte, die ergänzt werden müssen. Für die restlichen BOTs wurden Ergänzungsmöglichkeiten aufgezeigt, die sich an das übliche Vorgehen bei Siemens orientieren. Bei der späteren, abgestimmten Lösung müssen all diese Fragen geklärt werden. Hierfür wurde eine komprimierte Liste dieser Entscheidungspunkte geliefert, die in insgesamt 13 Kategorien aufgeteilt ist. Dies dient zudem als Basis für die Erstellung eines Regelwerks, wie es der Projektauftrag fordert. Major Input Individual Product Individual Product Individual Product External Requirement Internal Requirement Planning Major Output Concept Plan handover Competitor Product data Concept External Product Environment management Requirement concept reference Document meta information Internal Concept description Item Requirement management plan template Implementation concept Implementation plan Plan Plan Implementation cost estimation Competitor Product EIA-836A interface object: Product Environment Competitor Product Product Environment Plan Item Identification Revision Plan Plan CommonRevisionableDocumentProperties Item (Copyright, SecurityClassification, Title, Rights, DistributionStatement, Plan RelatedDocument, RevisionIdentifier, ApprovalAuthorityAssignedStatus, Identification Change Control RevisionDescription) Reporting Audit management plan reference ProductManaged Item Document meta information Report Audit Plan description Concept Representation (electronic etc.) Report Description of general configuration management Individual activities NextHigherPlanReference Product Item Responsibility charts Plan Policies and guidelines Conventions Competitor Product Individual Product Source: GEIA Standard Change EIA-836A, Request March 2007 Statutory and regulatory policies Terminology & definitions Information Siemens internal requirements External Product requirements Environment Competitor Product Identification concept Change control concept Reporting concept Product Environment Audit concept base consistency and Integrity concept Item Implementation concept Legend: Implementation plan Implementation cost calculation Change Request BOT Owned by Information BOT Other Owner Abbildung 8: Abgleich der In-/Output-Daten des Prozesses (BOTs) mit den Objekten der EIA-836-A Norm Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 9

11 3.4 Test Auch in der Konzeptphase ist es wichtig zu testen ganz im Sinne des Systems-Engineering. Deshalb wird das aus dem Prozessabgleich abgeleitete Modell anhand von insgesamt 15 Use-Cases getestet, mit dem zusätzlichen Ziel weitere Erkenntnisse für Anpassungen zu erlangen. Die Use-Cases wurden aus den Szenarien abgeleitet, die bereits dem SERVOR for CM Prozess als Grundlage dienten. Diese Use-Cases wurden von den Bereichen als übliche Geschäftsszenarien im Bereich CM identifiziert. Da es sich hierbei um einen Konzept-Vorschlag handelt, wurde auf der Modellebene getestet, um in erster Linie zu überprüfen, ob Denkfehler gemacht wurden, bzw. Übertragungen grundsätzlich (also auf der Modellebene) möglich sind; sowie zu ermitteln welche weitere Lücken (Gaps) es gibt und ob sie umgegangen werden können, oder ob Modifikationen notwendig sind. 4 Resümee Der Lösungsvorschlag bildet ein Datenmodell für den Austausch von konfigurationsrelevanten Daten. Im Gegensatz zu einem Datenmodell für Prozessdaten, beschreibt das Datenmodell der Schnittstelle die Datenelemente, die zwischen verschiedenen Systemen ausgetauscht werden. Als Folge werden für Konfigurationsdaten, die als Dokument ausgetauscht werden sollen, z. B. Pläne, Berichte etc., ein besonderer Wert auf Dokumentmanagement-Aspekte, z. B. Versionsmanagement, Verantwortlichkeiten etc., gelegt. Weiterhin müssen für Produkt- und Komponenten-Konfigurationen die Strukturen des Prozessmodells weiter detailliert und standardisiert werden und, wenn nötig, um Verwaltungsinformationen (z. B. Datenherkunft, Eigentümer, etc.) erweitert werden. Zu Beginn des Projektes wurde in erster Linie versucht, ein implementierbares Datenmodell (im Sinne eines Entity-Relationship-Modells) zu entwickeln, welcher aus dem Prozessmodell (BOTs) abgeleitet werden sollte. Die Ergebnisse ähnelten in der Aufbaustruktur den Objekten der EIA-836-A-Norm. Weitere Analysen führten explizit zur EIA-836 Norm, die zwar nicht 1:1 übernommen werden konnte, jedoch für sich ein brauchbares Konzept darstellt (Erweiterbarkeit von Objekten, Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 10

12 Beschreibungstiefe von z. B. Orts- oder Dokumentmanagementangaben etc.), wobei dem eine längere Entwicklungszeit vorausgegangen war 2. Durch die Analyse von diversen Beschreibungen der Norm war es zwischenzeitlich fraglich, ob die Norm mit den Lösungsanforderungen vereinbar war. Der hohe Umfang der Norm- Dokumentation (ca. 500 Seiten) und die daraus resultierende Komplexität erforderten viele Sitzungen, die alle das Ziel hatten, ein gemeinsames Verständnis zu erreichen und den Nutzwert für dieses Projekt zu ermitteln. Gespräche mit Stakeholdern ergaben wichtige Erkenntnisse über zu erwähnende Aspekte und der notwendigen Granularität, mit der die Darstellung bzw. Darstellungsart der Ergebnisse als allgemein verständlich gilt. Die Aufbereitung des Vorgehens in Präsentationen und das Feedback des Auditoriums waren hilfreich für die Chronologie dieser Arbeit. Die Literatur fokussiert sich zu sehr auf die Probleme und Möglichkeiten von CM in der Produktentstehungsphase und versäumt i. d. R. hilfreiche Erfahrungsberichte für die Datenübertragung über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg oder speziell für den Bereich Service (in Bezug auf CM) zu geben. In einer Zeit, in der sich die Kompatibilität von Systemen wegen des hohen Kommunikationsbedarfs als zu lösendes Problem erweist, kann man davon ausgehen, dass Siemens nicht die erste größere Organisation ist, bei der derartige Standardisierungs-Bestrebungen unternommen werden. Gleichzeitig impliziert diese Kritik, dass man mit besserem Beispiel vorangehen sollte. Literaturhinweise [Daen02] Daenzer, W. (Hrsg.), Haberfellner, R., Nagel, P., Becker, M., Büchel, A., & von Massow, H. (2002). Systems Engineering. Zürich: Verlag Industrielle Organisation. [EIA-836-A] Information Technology Association of America (ITAA). (2007). Exchange and Interoperability. ITAA EIA-836-A. [ISOCM03] International Organization for Standardization (ISO). (2003). Quality management systems - Guidelines for configuration management. ISO 10007:03. [SERVOR CM] Siemens AG. (2002). SERVOR for Library. 2 Der erste Draft der EIA-836-A Norm wurde schon 2001 publiziert, erst nach drei Jahren (2004) folgte eine offizielle Publikation EIA-836 welches bis zum Jahr 2007 nochmals überarbeitet wurde. Für die weiteren Iterationen wurden Services angekündigt. Zusammenfassung der Masterarbeit von Hasan Veseli Seite 11

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

SimPDM Datenmodell im Kontext zu Teamcenter und PLMXML

SimPDM Datenmodell im Kontext zu Teamcenter und PLMXML SimPDM Datenmodell im Kontext zu Teamcenter und PLMXML Vergleichsstudie Datentransfer PDM SDM Böblingen, 20. November 2008 Dietmar Gausselmann Zoran Petrovic Ulrich Deisenroth Agenda Einleitung / Motivation

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

CaRD BOM Handover. Patrick Müller. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl 1

CaRD BOM Handover. Patrick Müller. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl 1 CaRD BOM Handover Patrick Müller 1 by Card / CaRD PLM 2009 Consulting Solution CaRD BOM Handover > Handover of Product Structures from source structure to target structure > Scenarios: > Engineering-BOM

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder

Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder 1 Die Herausforderung bewährte Praktiken effektiv zu nutzen Unterschiedliche Quellen in unterschiedlichen Formaten Schwierig anzupassen

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Fortbildung elearning

Fortbildung elearning Media Design Center (MDC) Fortbildung elearning elearningcms Content Management and Modelling http://elearning.tu-dresden.de/fortbildung elearning@tu-dresden.de Christian Meier Motivation Erstellung und

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 guideline @ Roche - Owner in Projekten Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 Building Information Modeling Unsere Erwartung an Lebenszyklus: Bei Roche wollen wir mit einem integrierten 3D CAD & Daten

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009 Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform Thomas Jähnig Vivit 2009 Gliederung Einführung HP QualityCenter Synchronizer Plattform Implementierung eigener Adapter Alternativen Excel Import/Export

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014 Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF Requirements Management generated by Dieter Langjahr 2014 Seite 1 von 1 Quelle: http://www.goalscape.com/de Swiss Management

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server ALM Days 2012 ALM Days 2012 Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server Dipl.- Ing. Birgit Stehlik, Dipl.-Ing. Sven Wittorf, M.Sc. 1 Medizinische Software

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

Ausarbeitung Iteration I

Ausarbeitung Iteration I Ausarbeitung Iteration I Domain Model siehe [Lar02], Kap. 0 2 Domain Model Illustriert relevante Konzepte des Problembereichs Das wichtigste Dokument in OOA (Use-Cases sind nicht OO; Use-Cases sind ein

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association

En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association Christoph van Treeck 1 Lehrstuhl für Energieeffizientes Bauen (E3D), RWTH Aachen University, Germany EnTool: EnEff:BIM»Planning, system

Mehr

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Seite 1 Vereinspräsentation www.gpm-ipma.de Referent: Dipl.-Ing. Gernot Waschek 1963-66: Robert Bosch GmbH (Einführung

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com Governance als Teil der IT Governance Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich 27.02.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda Informatica im Überblick Die Trends der Datenintegration versus der Haarschopf

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Dresden, 16. Dezember 2008 Vorab Namensänderung: Enterprise SOA SAP SOA Page 2 16. Dezember 2008 AGENDA

Mehr

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 Der neue ISO-Standard Standard für f r Software- Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 ISO/IEC 26514 Software and systems engineering User documentation requirements

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Zunächst ein paar Fragen:! Was ist euer Bild des Konfigurationsmanagements?! Welche Aufgaben hat eurer Meinung nach das Konfigurationsmanagement?! Wer

Mehr

PLM Success Planning: Der Grundstein für PLM Solution Design und Implementierung

PLM Success Planning: Der Grundstein für PLM Solution Design und Implementierung PLM Success Planning: Der Grundstein für PLM Solution Design und Implementierung Swiss PLM-Forum 2010 11. November 2010 - Hochschule für Technik Rapperswil Peter Strookman B.Sc./CMIIC Managing Consultant

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Master Thesis Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Konzeption von kolaborativen Projektleitstaenden mit integrierten Interpretationshilfen by Stefan Cholakov

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

Microsoft Siemens PLM Roundtable

Microsoft Siemens PLM Roundtable Microsoft Siemens Roundtable Empowering Excellence bei Entwicklungs- und Fertigungsprozessen Juli 2012 Dr. Martin Künzle Unternehmen evosoft Beteiligungsunternehmen und Partner der Siemens AG Siemens AG

Mehr

The Future of Software Testing

The Future of Software Testing The Future of Software Testing, imbus AG Nneirda -Fotolia.com Szenariotechnik Source: http://de.wikipedia.org/wiki/szenariotechnik Future of Software Testing - Driven by Technology Testing Objects & Objectives

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Silver Monkey Software Packaging. Produkt Übersicht

Silver Monkey Software Packaging. Produkt Übersicht Silver Monkey Software Packaging Produkt Übersicht Organisatorische und technische Automatisierung des Software-Lifecycle Request Initialization Coordination Package Development Quality Assurance Approval

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN

DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN DIE NÄCHSTE HERAUSFORDERUNG IN DER TELEMEDIZIN OPENEHR UND HL7 FHIR x-tention Informationstechnologie GmbH WACHSENDE MÖGLICHKEITEN FÜR TELEMEDIZIN DATA CAPTURE

Mehr

Stefan Mieth. 5 Jahre TFS

Stefan Mieth. 5 Jahre TFS Stefan Mieth AIT 5 Jahre TFS SOFTWARE-ENTWICKLUNG In sämtlichen Phasen: Spezifikation Konzeption & Design (Softwarearchitektur & User Interface) Projektmanagement Prototyping und Implementierung Qualitätssicherung

Mehr

The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design

The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design EPCC, 13th International Workshop May 17-20 2015, Bled - Slovenia The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design Intern Siemens AG 20XX Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Susanne Muehlbauer 29. November 2011

Susanne Muehlbauer 29. November 2011 Machen Sie noch Modellierung Anforderungsmanagement oder sind Sie schon READY for SCRUM? Susanne Muehlbauer 29. Wer ist HOOD unser Geschäftsfeld Der Einsatz von Requirements Engineering und kontinuierliche

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

P23R4FLEX Das P23R-Prinzip in der Umweltdatenberichterstattung. Ulrike Schüler Forum Prozessketten, Mannheim, 16. Mai 2013

P23R4FLEX Das P23R-Prinzip in der Umweltdatenberichterstattung. Ulrike Schüler Forum Prozessketten, Mannheim, 16. Mai 2013 Das P23R-Prinzip in der Umweltdatenberichterstattung Ulrike Schüler Forum Prozessketten, Mannheim, 16. Mai 2013 1 Berichtsprozesse im Umweltbereich national, vielfach europäisch und international festgelegt

Mehr

Medical SPICE. Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel

Medical SPICE. Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel VDI Fachausschuss Wann ist Software ein Medizinprodukt? Software-Qualität in der Medizintechnik VDI: Fachbereich Medizintechnik

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Fall 4: Standard Software falsch behandelt

Fall 4: Standard Software falsch behandelt Fall 4: Standard Software falsch behandelt Bernhard Hamberger Partner Ernst & Young, Bern 4: Standard-Software falsch behandelt Fehlende Prüfungshandlungen im Bereich ERP-Systeme Das Unternehmen hat ein

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr