Forum Junges Engagement fördern aber wie? am Ergebnisse und Ausblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick"

Transkript

1 Forum Junges Engagement fördern aber wie? am Ergebnisse und Ausblick Nach einer kurzen Einführung in das Programm ZI:EL, initiiert von der Deutschen Sportjugen (dsj) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), und das daran anknüpfende Projekt der Hamburger Sportjugend HAFEN (vgl. Anhang) standen drei Leitfragen im Mittelpunkt: (1) Welchen Nachwuchsbedarf haben Sportvereine und Sportfachverbände an freiwilligem Engagement? (2) Was motiviert junge Menschen, sich im Sportverein zu engagieren? (3) Welche (neuen) Ideen gibt es zur Förderung jungen Engagements? In drei Arbeitsgruppen (AG 3 war ausschließlich mit den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern besetzt) wurden Antworten auf die drei Leitfragen diskutiert. In den folgenden Punkten 1-3 sind die auf Karten an Metaplanwänden festgehaltenen Stichworte pro Frage und pro Arbeitsgruppe aufgeführt. Zur besseren inhaltlichen Auswertung haben wir die Antworten thematisch sortiert. Unter Punkt 4 führen wir auf, welche Schlüsse die Hamburger Sportjugend aus den Ergebnisse zieht und welche Aktivitäten daraus folgen. 1 Welchen Nachwuchsbedarf haben Sportvereine und Sportfachverbände an freiwilligem Engagement? - Trainer/innen - Schiedsrichter/innen - Betreuer/innen - Helfer/innen z.b. für Anlagenpflege oder Veranstaltungen (Ballkinder, Ausschank etc.) - Junge Menschen für Ämter mit Verantwortung - Jugendvertreter/innen mit Wissen um ihre Aufgaben - Bedarfe auf allen Ebenen vorhanden - Insbesondere in Vorständen fehlt der Nachwuchs - Grundsätzlicher Bedarf an jungem Engagement Vereine sind verantwortlich für - Identifikation - Idee vom Verein attraktiv machen - Öffnung für soziale Verantwortung - Kulturelle Heterogenität (unter den Engagierten) - Interessierte aus der Masse herausziehen Was junge Engagierte mitbringen sollten - Blick über die eigene Sportart hinaus (abteilungsübergreifend) Probleme - junge Menschen vorhanden, aber zu wenig - Trainernachwuchs springt ab - Fahrer/innen Ü 21 - Betreuer/innen - Streckensicherung - Schiedsrichter - Junge Trainer/innen/ ÜL - Veranstaltungsorganisation Was junge Engagierte mitbringen sollten - kinderfreundlich - zuverlässig (überfachlich) - neue Ideen einbringen - Mut! Durchsetzungsvermögen - offen sein u.a. in Kommunikation (Kommunikationsfreude) - Engagement zur Bewerbung der Sportart - Engagement innerhalb des Verbands/Vereins/ der Sportart gefördert vom: 1

2 Bedarfe nach jungem Engagement im Sport sind auf allen Ebenen vorhanden, sowohl für temporäre (z.b. als Helfer/innen bei Veranstaltungen) als auch für längerfristige Aufgaben (z.b. Ämter im Vorstand). Die Vereine und Verbände selbst fühlen sich für die Nachwuchsförderung verantwortlich, allerdings sind sie auch auf die grundsätzliche Bereitschaft junger Menschen für freiwilliges Engagement angewiesen. 2 Was motiviert junge Menschen, sich im Sportverein zu engagieren? - Anerkennung, Mitbestimmung - Veränderungen bewirken können - Einbindung in die Organisation und deren Entscheidungen - finanzielle Anreize - eigene klare Aufgaben - Würdigung, Anerkennung - Taschengeld für Engagement oder andere Anreize - Spaß und Lust - Ehrenamt als Status (z.b. durch Zertifikat) - Zeitbezogenes, temporäres Engagement (ohne Amt ) - Positive Vorbilder - Gemeinschaft und Freunde - Sozialisation im Verein - Schulfrei für Ausbildung - Bevorzugung - Expertise der Jugendlichen nutzen (z.b. Social Media) - Vorbilder (auch: familiäres Engagement) - Mangel an Alternative (ländl. Raum) Barrieren - Ganztagsschulen (Verfügbarkeit von Hallen) - Zeitliche Beanspruchung durch Schule - Sportstruktur (Zeiten) - Nicht-Anerkennung von Trainern U18 (Am. Football) - gewollt werden - was verändern können - gebraucht werden - Wissen weitergeben/ vermitteln - als Vorbild fungieren - Gruppen anleiten - finanzieller Aspekt - zusammen etwas schaffen - zusammen Spaß haben - macht sich gut im Lebenslauf - der Sportart treu bleiben Für die Motivation ist es notwendig, dass das freiwillige Engagement junger Menschen im Sport innerhalb der Vereine anerkannt und gewürdigt wird und dass die Engagierten eingebunden werden in Entscheidungen, Verantwortung übernehmen und die Möglichkeit für Veränderungen haben. Dabei sind auch gesellige Aspekt zu gefördert vom: 2

3 berücksichtigen: Die jungen Engagierten wollen und sollen auch Spaß haben an der Ausübung ihrer freiwilligen Tätigkeit. Wichtig ist jedoch auch die ihres Engagements. Dies könnte z.b. in Form von Zertifikaten oder im Rahmen bestimmter Anerkennungsformen in Schule und Studium erfolgen. Bei der Motivation für freiwilliges Engagement im Sport geht es nicht automatisch um das klassische Ehrenamt im Vorstand eines Sportvereins oder Sportverbands. Bei der zeitlichen Beanspruchung durch Schule und Studium ist es vielmehr wichtig, nicht (nur) um langfristige Bindung zu werben, sondern auch oder vor allem für freiwilliges, temporäres und projektbezogenes Engagement. 3 Welche (neuen) Ideen gibt es zur Förderung jungen Engagements? - Junge Menschen in Schulen akquirieren - Migrant/innen als Multiplikator/innen - Systemisch anlegen Kooperation mit Schulen - Schulfreie Woche als Incentive - Ansprache über Familienhelfer - Neue HHer Qualifizierungsangebote - Marketing - Öffentlichkeitsarbeit - Eventmanagement - Veranstaltungsorganisation - Ausflugsorganisation (nicht nur auf den Sport bezogen) - Jugendvertreter/innen: Rechte und Pflichten - 1. Hilfe - Themenbezogene Angebote in den Vereinen (Referent/innen gehen direkt in die Vereine - Teammanager/innen (zur Unterstützung von Trainer/innen) Allgemeine Angebote - Berichte älterer junger Menschen in den Clubs z.b. über Auslandsaufenthalte (auch sportunspezifisch) - Ehrenamt als Status (mit Zertifikat) Qualifizierungsangebote - Ausbildung von Sportassistenten - Fortbildungen an anderen Orten d. Verein gefördert - Dezentrale Fortbildungen (z.b. Bergedorf Viermarschlande) Andere Angebote entwickeln - Punktuelles Engagement als Einstieg fördern - Räume für Jugendliche - CI für junges Ehrenamt entwickeln (z.b. T-Shirts) - Jugendteams ausbauen - Breiteres Angebot in Vereinen - Sportartübergreifende Angebote (Identifikation mit dem Verein stärken) - Würdigung bei Veranstaltungen etc. - Rollenvorbilder schaffen und bekannt machen - Indiv. Voraussetzungen prüfen - Jugendreferenten einstellen (Hauptamt) - Wie kommen wir an die jungen Engagierten? - Direkte Ansprache - Nutzung von sozialen Medien zur Ansprache - Motivationsveranstaltung Was vermittelt werden sollte - Perspektiven schaffen (was habt ihr davon?) - Was kommt auf euch zu? - Wir Gefühl ( du kannst dazu gehören ) Andere Angebote entwickeln - Austauschforum - Lockere Treffen, was zusammen machen - Jugendpool Club - Mentoring (Anlernen) - Netzwerk innerhalb des Vereins - Handlungsleitfaden für Veranstaltungsorganisation - Finanzierung als Wertschätzung - Wissen akquirieren - Verantwortung annehmen und aufteilen gefördert vom: 3

4 Junge Menschen sollten auf freiwilliges Engagement im Sport dort angesprochen werden, wo sie sich aufhalten: neben dem Sportverein selbst z.b. auch in Schulen. Sie sollten direkt, aber auch mit Hilfe von sozialen Medien angesprochen werden. Dabei ist es notwendig, ihnen die Perspektiven und den Nutzen des Engagements zu vermitteln. Sie sollen grundsätzlich auch auf die Möglichkeit eines punktuellen oder projektbezogenen Engagements ohne mehrjährige Bindung an ein (Ehren-) Amt hingewiesen werden. Neben bereits bestehenden Qualifizierungsangeboten wie die Ausbildung zum Sportassistenten sollten auch neue Formate entwickelt werden, z.b. für die Bereiche Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsorganisation oder Eventmanagement. Besonders für bereits aktive Freiwillige im Verein oder im Verband muss zur Aufrechterhaltung ihrer Motivation auch auf entsprechende Wertschätzung und Anerkennung geachtet werden. Es sollten entsprechende Aktivtäten von Seiten des Vereins erfolgen. Ein mehrfach genannter Aspekt zur Förderung des jungen Engagements ist die Schaffung von Angeboten auch außerhalb des Trainings oder der Sporteinheit. So wird die Identifikation mit dem Verein als eine wichtige und notwendige Grundlage für freiwilliges Engagement gesehen. Dafür ist es wichtig, Möglichkeiten des Austausches und des Netzwerkens aber auch einfach nur für gemeinsamen Spaß unter Gleichaltrigen zu schaffen. 4 Ausblick Die Hamburger Sportjugend zieht aus der Veranstaltung zusammenfassend folgende Schlüsse: Es gibt drei Zielgruppen, die für freiwilliges Engagement im Sport motiviert bzw. deren Motivation aufrechterhalten werden sollte: (a) junge Menschen, die noch nicht im Sport organisiert sind, (b) junge Menschen, die die bereits im Sport organisiert sind, aber sich nicht darüber hinaus für ihre Sparte, ihren Verein oder Verband aktiv engagieren, (c) junge Menschen, die bereits im Sport organisiert und freiwillig im Verein oder Verband engagiert sind, deren Motivation dafür jedoch aufrechterhalten werden muss. Zur Gewinnung und nachhaltigen Motivation jungen Engagements im Sport sind unterschiedliche Maßnahmen denkbar: Für die Zielgruppe a) müssen neue Formen der Ansprache z.b. in Schulen oder Jugendhäuser entwickelt werden. Für die Zielgruppen b) und c) könnten neue Qualifizierungsangebote mit anwendungsnahen Inhalten die Motivation zum freiwilligem Engagement fördern, aber auch geselligkeitsfördernde Angebote der Vereine selbst. Für die Zielgruppe c) sollten Maßnahmen zur Anerkennung und Wertschätzung ihres Engagements entwickelt werden. Wie geht es weiter? Im Rahmen des Projektes HAFEN sollen Maßnahmen konzipiert und durchgeführt werden, die das junge Engagement in Sport fördern. Für die finanzielle Förderung gelten die Richtlinien des Kinder- und Jugendplans des Bundes (KJP), inhaltlich ist die Konzeption des bundesweiten Programms ZI:EL richtungsweisend. Beide Doku- gefördert vom: 4

5 mente sind auf der Homepage der Hamburger Sportjugend unter abrufbar. Aufbauend auf die Ergebnisse des Forums soll das Projekt HAFEN folgendermaßen weiterentwickelt werden: Vereine und Verbände, die intern oder vereinsübergreifend Maßnahmen zur Förderung jungen Engagements durchführen möchten, mögen sich bei der Hamburger Sportjugend mit ihrer Idee melden bzw. diese in Kurzform zu Papier bringen. Die Hamburger Sportjugend prüft in Absprache mit der dsj die finanzielle und inhaltliche Förderfähigkeit des Vorhabens und unterstützt die Vereine/Verbände bei der Umsetzung. Die Hamburger Sportjugend wird Richtlinien für die Förderung und Durchführung von Maßnahmen im Rahmen des Projektes HAFEN entwickeln und veröffentlichen. Die Einhaltung der Richtlinien wird jedoch nicht alleiniges Kriterium für die Förderung sein. Vielmehr werden die Förderfähigkeit der Projektideen individuell zwischen der Hamburger Sportjugend und dsj geklärt. Die Hamburger Sportjugend plant für die zweite Jahreshälfte 2014 vereinsübergreifende Qualifizierungsmaßnahmen zu den Themen Veranstaltungsmanagement und Marketing/Öffentlichkeitsarbeit. Sie wird diese über ihren Verteiler sowie über ihre Homepage bekannt geben. Die Vereine und Verbände werden gebeten, die Angebote an die Zielgruppe (junge Menschen bis einschließlich 26 Jahre) weiterzuleiten. Hamburger Sportjugend, 19. Juni 2014 gefördert vom: 5

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Systementwicklung Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop Dresden, 13.09.2013

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SV Türnitz Sponsormappe 2015/2016 SPORTVEREIN TÜRNITZ Der Verein Präambel Die vorliegende Promotionsmappe dient als Grundlage für Denkanstöße über Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Handreichung Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Inhalt 1. Allgemein 1.1 Bildungsbeitrag Swingolf 2. Umgang mit Kindern/Jugendlichen zu Meisterschaften 2.1 Einladung 2.2 Organisation 3. Kinder- und Jugendförderung

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

GEWINNUNG VON NEUEN EHRENAMTLICHEN UND FREIWILLIGEN Thomas Schlott. Ehrenamtliche gewinnen aber wie?

GEWINNUNG VON NEUEN EHRENAMTLICHEN UND FREIWILLIGEN Thomas Schlott. Ehrenamtliche gewinnen aber wie? GEWINNUNG VON NEUEN EHRENAMTLICHEN UND FREIWILLIGEN Thomas Schlott Ehrenamtliche gewinnen aber wie? Veränderung Wer nichts ändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte! (Gustav Heinemann)

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Fundraising im Sportverein

Fundraising im Sportverein Fundraising im Sportverein Gezielte Mi8elbeschaffung und effek@ves Projektmanagement Fachtagung Sport mit Courage, 6. Dezember 2011 in Frankfurt. Die drei Ebenen des Fundraising Finanzielle Unterstützung

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten Bildungsberatung ist für die erfolgreiche und insbesondere qualifikationsadäquate berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten ein unerlässliches Instrument. Das Beraterinnenteam von beramí berufliche

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

EHRENAMT. in der Diakonie Michaelshoven

EHRENAMT. in der Diakonie Michaelshoven EHRENAMT in der Diakonie Michaelshoven Ich engagiere mich ehrenamtlich in der Diakonie Michaelshoven, weil ich auch im Alter etwas Sinnvolles tun möchte. Inhalt Inhalt Vorwort 5 Wir freuen uns, dass Sie

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor?

Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor? Benchmark-Analyse Beratung Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor? Insgesamt wurden 73 Homepages* von privaten und öffentlichen (Fern-)Hochschulen

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Konzept zum Projekt Frauen im Sport

Konzept zum Projekt Frauen im Sport Konzept zum Projekt Frauen im Sport 1. Ausgangslage Der Bezirk Treptow-Köpenick ist ein herausragender Sport-Standort in Berlin. Aktuell gibt es ca. 240 Sportvereine die in verschiedenen Disziplinen und

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Unternehmen Sportverein Erfolg braucht Management

Unternehmen Sportverein Erfolg braucht Management Sportverein Erfolg Folie 1 Ist ein Im Sportverein werden aus knappen Ressourcen (z.b. Sportstätten, Übungsleitern, Geld) Leistungen für Mitglieder und Nichtmitglieder erstellt Sportvereine konkurrieren

Mehr

Was für Frauen gut ist, kann für Männer nicht schlecht sein. Was für Männer gut ist, kann für Frauen nicht schlecht sein.

Was für Frauen gut ist, kann für Männer nicht schlecht sein. Was für Männer gut ist, kann für Frauen nicht schlecht sein. Was für Frauen gut ist, kann für Männer nicht schlecht sein. Was für Männer gut ist, kann für Frauen nicht schlecht sein. Ein Leitfaden für den Umgang mit jungen FRAUEN MÄNNERN Bewährte Ideen und neue

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Recruiting für den Profisport Die Agentur: nur Profi-Sport buchberger. network in sports ist die erste und einzige deutsche Personalberatungsagentur, die ausschließlich im Bereich der Besetzung von Positionen

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

jc Leistungsdiagnostik

jc Leistungsdiagnostik Entdecke Deine Möglichkeiten- Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Sportwissenschaftler ein Job mit vielen Perspektiven Jens Claussen (Sportwissenschaftler M.A.) jc Leistungsdiagnostik

Mehr

Seminare & Veranstaltungen 2016

Seminare & Veranstaltungen 2016 Seminare & Veranstaltungen 2016 i Impressum: Landesgeschäftsstelle komba jugend nrw Norbertstraße 3 50670 Köln Tel.: (0221) 91 28 52-0 Fax: (0221) 91 28 52-5 www.komba-jugend-nrw.de komba-jugend-nrw@komba.de

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Rahmenvereinbarung über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport und in der frühkindlichen Bildung Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft

Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Frank Spiller, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der Engagement Global ggmbh,

Mehr

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt Ausschreibung Lehrgang für engagierte Jugendliche zu der Thematik: Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt vom 13. bis 17. August 2014 im Haus Unterjoch Bewegung, Spiel und Sport für Menschen mit und

Mehr

Der Weg zum Wintersportübungsleiter

Der Weg zum Wintersportübungsleiter Der Weg zum Wintersportübungsleiter im Breitensport hat der Bayerische Skiverband satzungsgemäß den Auftrag, den Skisport in seiner gesamten Vielfalt und all seinen Facetten zu fördern. Dieser Herausforderung

Mehr

Welche Unterstützungsstrukturen bietet das Land Hessen?

Welche Unterstützungsstrukturen bietet das Land Hessen? Welche Unterstützungsstrukturen bietet das Land Hessen? Ursula Stegemann Gemeinsam aktiv Bürgerengagement in Hessen Alle nachfolgenden Informationen zu den Aktivitäten und Dienstleistungen zur Engagementförderung

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05.

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05. Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Fachtagung am 06./07.05.2013 in Berlin 1 Engagement Click to edit Master braucht title Leadership style Gliederung

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater München und seine Bühnen Residenztheater Oper Münchner Kammerspiele Schauburg der Jugend Münchner Volkstheater Gärtnerplatztheater 2 Pathos Schwere Reiter Teamtheater

Mehr

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen Nürnberg,...Mai 2015 Aufruf zur Antragstellung: Multiplikatorenschulungen zur Professionalisierung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen in der Integrationsarbeit sowie zur Qualitätssicherung in der Projektarbeit

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Freiwillige in der Jugendhilfe

Freiwillige in der Jugendhilfe Freiwillige in der Jugendhilfe Ergebnisse der (Experten)-Befragung während des Jugendhilfetages in Essen, 18.-20.06.2008 Durchgeführt von: Startklar Schätzel gemeinnützige GmbH Hauptstraße 13, 83395 Freilassing

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Das Mehrgenerationenhaus als Wegbegleiter für Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis in den Beruf

Das Mehrgenerationenhaus als Wegbegleiter für Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis in den Beruf Das Mehrgenerationenhaus als Wegbegleiter für Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis in den Beruf Reinhard Grösch Freiwilligenmanager (AfED) Agenda : - Das ASB Mehrgenerationenhaus (MGH) in Falkensee

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Umfrage shared power

Umfrage shared power Umfrage shared power 42 Frauen haben die Umfrage beantwortet: Dankeschön! Hier findet Ihr die Resultate 29.03.2014 1 Frage 1: Welche Themen interessieren? Neue Medien wie social Media: xing, chatrooms,

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09. Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.2009 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2009 1 Gliederung

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit. kein Tag wie jeder. Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit. kein Tag wie jeder. Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kein Tag wie jeder ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit Baden-Württemberg e.v. ZIEL Langfristige Sicherung von Arbeitsqualität in

Mehr

Du bist Teil des Organisationsteams für den Sozialen Tag!

Du bist Teil des Organisationsteams für den Sozialen Tag! Seite 1 von 8 Allgemeine Informationen zum Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) bei Schüler Helfen Leben in Deutschland Motiviertes Team von Gleichaltrigen Soziales Engagement in professionellem Umfeld Reise

Mehr

Trimmy ist zurück: Sport- und Bogenschützen starten mit Ziel im Visier Zukunft Schützenverein

Trimmy ist zurück: Sport- und Bogenschützen starten mit Ziel im Visier Zukunft Schützenverein Mitgliedergewinnung Trimmy ist zurück: Sport- und Bogenschützen starten mit Ziel im Visier Zukunft Schützenverein Mit viel Elan, ehrgeizigen Zielen und einem einzigartigen Sympathieträger starten die mehr

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN Personalzertifizierung nach ISO 17024 Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax:

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Wie ist Swiss Cycling aufgebaut? Swiss Cycling Services & Mitglieder - Mitgliederwesen - Buchhaltung - Marketing - Kommunikation - MTB Guide Breiten- / Leistungssport

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Das sind wir Unsere Ziele und Aufgaben Das bringt Ihnen die Partnerschaft Der

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

"Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren

Digitaler Sorglosigkeit entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren "Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren Sven Scharioth, stv. Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v. 1. Über Deutschland sicher im Netz Verein und Mission

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Der Oberbürgermeister NRW-Sportschule Köln Alfred-Müller Armack-Berufskolleg NRW-Sportschule Köln Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Die NRW-Sportschule Köln ist gestartet! Zum Schuljahr

Mehr

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Inhaltsübersicht Idealer Fragebogenaufbau... 4 Filtern von Ergebnissen... 5 Persönliche Ansprache... 6 Teilnahmequote beeinflussen... 7 Checkliste zum Veröffentlichen

Mehr

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen!

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen! Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien Herzlich Willkommen! europabüro münchen Beratung zu Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen im

Mehr

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 Daria Eva Stanco Engagement im Gallus - eine Initiative von Deutsche Bank, Linklaters und dem Kinder im Zentrum Gallus e.v. / Mehrgenerationenhaus

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1 Strategieentwicklung im Sportverein Bayer. Sportkongress 2013 1 Referent: Otto Marchner Vizepräsident Breitensport, Sportentwicklung und Bildung Vorsitzender Sportbezirk Oberbayern Vorsitzender des Verbandsbeirates

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

10 Thesen zur Weiterentwicklung von Freiwilligem Engagement

10 Thesen zur Weiterentwicklung von Freiwilligem Engagement Auf den Punkt gebracht August 2013 10 Thesen zur Weiterentwicklung von Freiwilligem Engagement Diakonie für Menschen Empfehlungen auf Basis der Studie Freiwilliges Engagement Vorwort Freiwilliges Engagement

Mehr

Dualer Studiengang Bachelor of Arts Soziale Arbeit: BASA-dual

Dualer Studiengang Bachelor of Arts Soziale Arbeit: BASA-dual Dualer Studiengang Bachelor of Arts Soziale Arbeit: BASA-dual Juni 2015 Inhalt 1. Idee und Ziel 2. Duales Studium - Grundgedanken 3. Blended-Learning-Konzept 4. Studienvertrag und Kooperationsvertrag 5.

Mehr