Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann"

Transkript

1 Generalisierte Angststörung Daniel Buwen & Jennifer Borgmann 1

2 Inhalt 1. Erscheinungsbild 2. Epidemiologie & Krankheitsverlauf 3. Klassifikation & Diagnostik 4. Erklärungsansätze 5. Therapievoraussetzungen 6. Stand der Therapieforschung 2

3 1.Erscheinungsbild chronische Erkrankung, die schwer zu erkennen und nicht leicht zu behandeln ist stark generalisierte, anhaltende Angst und Sorgen Angst wird nie so stark, dass von Panikanfällen die Rede sein könnte Studien zeigen, dass Betroffene sich fast 10 Stunden am Tag mit ihren Sorgen beschäftigen (Kontrollverlust) 3

4 1. Erscheinungsbild Sorgen Funktion auf mögliche negative Erlebnisse vorbereiten bei Angstpatienten erwartete Gründe treten meist nicht ein irrelevantes Grübeln Problemlöseprozess kommt nicht zu einem Abschluss Bsp.: aversives Ereignis wird durchgespielt mögliche Lösung wird nicht erarbeitet Gedanken setzten sich an negativen Aspekten (mögliches Versagen, Unglück) fest, nicht an Lösungsstrategien 4

5 1. Erscheinungsbild Sorgen- um was? 97% Prozent der Betroffenen geben an, sich um Kleinigkeiten zu sorgen, gegenüber 0 % der Kontrollpersonen es geht weniger um den Inhalt der Sorgen als vielmehr um die Art des Sorgens Charakteristisch für Angstpatienten: Kontrollverlust häufiges Springen von Thema zu Thema Starkes Katastrophieren welches Angstpatienten von Gesunden unterscheidet 5

6 1. Erscheinungsbild Vermeidungsverhalten Vermeidung von bedrohlichen Gedanken, Situationen oder Objekten, um die Angst zu verringern und Schaden abzuwenden Sorgen werden nicht zu Ende gedacht Es kann nicht überprüft werden, ob die betreffende Situation überhaupt eintritt Langfristig werden Sorgen und Ängste aufrechterhalten 6

7 1. Erscheinungsbild Rückversicherung Durch ständige Rückversicherung versuchen Angstpatienten, sich zu beruhigen Aber (!) Erleichterung besteht nur kurzfristig Vertrauen in die rückversichernde Information lässt nach Betroffene können nicht die Erfahrung machen, dass die befürchtete Katastrophe auch ohne Rückversicherung nicht eintritt 7

8 1. Erscheinungsbild häufigste Symptome Angst Sorgen Anspannung Hypervigilanz Reizbarkeit Nervosität Schlafstörungen Muskelverspannung Kopfschmerzen Übelkeit 8

9 2. Verbreitung & Verlauf bei Frauen etwas häufiger 5 % aller Personen sind im Laufe ihres Lebens von einer generalisierten Angststörung betroffen. Hohe Prävalenz in Hausarztpraxen (7.9 %) neuere Studien zeigen, dass in der heutigen jungen Generation mehr Personen unter einer generalisierten Angststörung leiden als in der Generation davor. Es wird spekuliert, dass die Risikofaktoren zunehmen. 9

10 2. Verbreitung & Verlauf setzt langsam, meist im Alter von 20 Jahren ein ohne einschneidendes Ereignis chronisch starke Beeinträchtigung der Lebensqualität: Studie: Massion (1993) Ergebnisse: - 3 % der Patienten leiden unter Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch 13% der Angstpatienten haben einen Suizidversuch hinter sich (im Vergleich zu 6% der Panikpatienten) 25 % der Angstpatienten in dieser Studie sind arbeitsunfähig 10

11 2. Verbreitung & Verlauf Einhergehen mit anderen Störungen Kommt häufig mit anderen psychischen Störungen vor Je mehr Störungen eine Person hat, desto schwieriger ist ihre Behandlung und desto geringer ist die Chance eines Therapieerfolgs Ca. 85 % haben eine zusätzliche Störung (Brown et al., 1993) Häufigste Zweitdiagnose: Phobie Spezifische Phobie (29 bis 59 %) Sozialphobie (16 bis 33 %) Major Depression (14%) Dysthymie (6-33%) 11

12 3. Klassifikation & Diagnostik Diagnosekriterien nach DSM 1. Sorgen stehen im Mittelpunkt des Störungsbildes werden als unkontrollierbar empfunden 2. Vorliegen von 3 aus 6 möglichen körperliche Symptome Beispiel: Schlafstörungen, Ruhelosigkeit, Muskelverspannung, Nervosität und erhöhte Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten Zeitkriterium: Symptome 6 Mo. an der Mehrzahl der Tage 3. Angst und Sorgen führen zu einer deutlichen Beeinträchtigung des Lebens 12

13 3. Klassifikation & Diagnostik Diagnosekriterien nach ICD10 Leitsymptom: generalisierte, anhaltende Angst, die nicht auf bestimmte Situationen in der Umgebung beschränkt ist und über einen Zeitraum von mind. 6 Monaten besteht mind. 4 von 22 möglichen Symptomen Diagnose kann nicht gestellt werden, falls eine phobische Störung, Panikstörung, hypochondrische Störung oder Zwangsstörung vorliegt 13

14 normale Sorgen 3. Klassifikation & Diagnostik Differentialdiagnose Bestehen meist nicht über 6 Mo hinweg an der Mehrzahl der Tage Sind kontrollierbar keine körperlichen Symptome Zwangsstörung Sorgen unterscheiden sich auch von Zwangsgedanken. Beide können nicht kontrolliert werden und werden als unangenehm erlebt Zwangsgedanken haben andere Inhalte als Sorgen, sie beschäftigen sich mit Verunreinigung, Ansteckung und Kontrolle sind stereotyp können durch Handlungen neutralisiert werden Durch 14

15 3. Klassifikation & Diagnostik Differentialdiagnose Panikstörung Gemeinsamkeit: keine Angst vor einer bestimmten Situation / einem Objekt Panikanfälle treten bei der GAS nicht auf Bei Vorliegen von Sorgen, die sich nicht auf die Panikstörung beziehen, können beide Diagnosen gestellt werden hängen die Sorgen mit der Panikstörung zusammen, sollte keine generalisierte Angststörung diagnostiziert werden Depression Das Grübeln der Depressiven richtet sich auf vergangenes Verhalten Organische Störungen Schilddrüsenüberfunktion, Einnahme von Schilddrüsenpräparaten, Herz- Kreislauf Medikamenten, Anästhetika, einigen Antidepressiva usw. 15

16 3. Klassifikation & Diagnostik Diagnosestellung CIDI Vollstandardisiertes objektives Interview SKID Ausführliches strukturiertes Interview ermöglicht Umformulierungen & Nachfragen ICDL Kurze Checkliste Erfordert geübten Diagnostiker, da Fragen nicht vorgegeben sind DIPS Interview, besonders ausführlich für Angststörungen 16

17 3. Klassifikation & Diagnostik 17

18 3. Klassifikation & Diagnostik Diagnosestellung Genauere Analyse des Sorgenverhaltens 1. Offenes Gespräch 2. Worry Domain Questionnaire (WDQ) Umfasst 5 Sorgenbereiche (Beziehungen, fehlendes Selbstbewusstsein, ziellose Zukunft, Finanzen, geringe Kompetenzen bei der Arbeit) Kurz (10 Fragen) 3. Penn State Worry Questionnaire (PSWQ) Befasst sich mit bestimmten Aspekten der Sorgen (Intensität, Exzessivität usw.) 4. Meta-Kognitions-Fragebogen 65 Items 18

19 4. Erklärungsansätze 1. Genetische Komponente 2. Biologische & physiologische Faktoren 3. Lernerfahrungen 4. Stressfaktoren 5. Kognitive Aspekte dominieren das klinische Krankheitsbild wichtig sind v.a. Aufmerksamkeitsprozesse kognitive Schemata 6. Drei-Faktoren-Modell 19

20 4. Erklärungsansätze Drei Faktoren Modell Wie bei anderen psychischen Störungen, ist auch bei der generalisierten Angststörung von einem Zusammenwirken von drei Klassen von Ursachen auszugehen 1. Vulnerabilität 2. auslösende Bedingungen 3. aufrechterhaltende Faktoren Vulnerabilität keine spezifische genetische Veranlagung allgemeine Veranlagung zur Ängstlichkeit kann vererbt werden auslösenden Bedingungen Bei vulnerablen Personen kommt es durch besonders belastende Ereignisse im Beruf oder in der Familie zur Auslösung von Symptomen der generalisierten Angststörung 20

21 4. Erklärungsansätze Drei Faktoren Modell aufrechterhaltende Faktoren vorwiegend kognitive Aspekte z.b. Aufmerksamkeitslenkung auf bedrohliche Reize hin Diese Formen der Informationsverarbeitung ziehen weitere kognitive Prozesse nach sich (Störungen der Konzentration und des Arbeitsgedächtnisses, Sorgen, einer Aufgabe nicht gewachsen zu sein) Bedeutsam sind auch Fehleinschätzungen Kritik: Rolle der Sorgen und ihre Aufrechterhaltung zu wenig berücksichtigt 21

22 4. Erklärungsansätze: Teufelskreismodell der generalisierten Angststörung 22

23 5. Therapieaufbau & Struktur Therapiebausteine Allgemeine Informationsvermittlung Sorgenkonfrontation in sensu Sorgenkonfrontation in vivo Kognitive Therapie Angewandte Entspannung Einzel- vs. Gruppensetting Anzahl der Sitzungen 23

24 5. Therapieaufbau & Struktur Struktur der Sitzungen Besprechen des Sorgentagebuchs Tagesordnung vereinbaren Besprechen der Hausaufgabe Information und Techniken der Veränderung der Sorgen Rückblick & Planung Therapiestil interaktiv oder strukturiert und direktiv 24

25 5. Therapieaufbau & Struktur Zu beachten: Komorbiditäten mit Angststörung mit Depression Sorgen in anderem Rahmen ohne Sorgen 25

26 6. Medikamentöse Therapie Tranquilizer: Benzodiazepine - gut für kurzzeitige Krisenintervention - keine langfristige Behandlung empfohlen - Rebound-Effekte - Abhängigkeiten - hohe Rückfallquoten Buspiron: - häufig eingesetzt - Einnahme: über einen längeren Zeitraum eingenommen - Nebenwirkungen (z.b. Schwindel) - vorherige Einnahme von Benzodiazepinen kann die Wirkung abschwächen oder gar nivellieren - Rückfälle nach Absetzen 26

27 6. Medikamentöse Therapie Beta Blocker: - keine Auswirkung auf Kernsymptomatik Antidepressiva: SSRI - wahrscheinlich wirksam - zu wenig Studien um sie zu empfehlen SNRI - wird empfohlen (FDA) - kann langfristig angewendet werden - Nebenwirkungen (z.b. Übelkeit) - Rückfälle nach Absetzen 27

28 6. Stand der Therapieforschung Kombinationsbehandlungen Kombination kann positive Effekte zeigen Compliance für Medikamente wird oft durch begleitende Psychotherapie erhöht Medikamente können die Psychotherapie erleichtern Es können aber auch negative Effekte auftreten Bei Benzodiazepinen kommt es oft zu einer Euphorisierung, Patienten zeigen dann eventuell keine Motivation mehr für die anstrengende Psychotherapie Medikamenteneinnahme fördert eine eher passive Rolle des Patienten, die einer aktiven Teilnahme an der Therapie entgegensteht Studien legen nahe, im Allgemeinen eher rein psychotherapeutisch vorzugehen und nur in sehr schweren Fällen Medikamente zu geben 28

29 Therapie der Generalisierten Angststörung 1. Sorgenkonfrontation in sensu 2. Konfrontation in vivo 3. Kognitive Interventionen 4. Angewandte Entspannung 5. Ausblick Literatur

30 1 Sorgenkonfrontation in sensu Sorgenkonfrontation ist das Kernstück der Behandlung der Generalisierten Angststörung Sie beruht auf den Erfolgen der Reizkonfrontation Ziel der Konfrontation ist möglichst viel Angst zu erzeugen, um eine Habituation zu ermöglichen Sie muss von den Patienten täglich durchgeführt und zu Hause intensiv geübt werden. Für den Erfolg einer Therapie ist es wichtig, den Patienten ausreichend zu motivieren

31 1.1 Indikation Indikationen der Sorgenkonfrontation Gut geeignet: Reine generalisierte Angststörung Sorgen als Hauptproblem Primärdiagnose Generalisierte Angststörung, komorbid andere Angststörungen Angststörungen, Sekundärdiagnose Generalisierte Angststörung Eventuell geeignet: Komorbid Generalisierte Angststörung und Depression Nicht gut geeignet: Körperliche Symptome der Angst stehen im Vordergrund des Beschwerdebildes Sorgen werden nur schwer identifiziert

32 1.2 Vermittlung des Therapiekonzeptes 1. Die aufrechterhaltenden Bedingungen für Angst und exzessive Sorgen werden mit dem Patienten erarbeitet 2. Das Behandlungskonzept (Sorgenkonfrontation) wird hergeleitet Ablenkung und Vermeidung wirken nur kurzfristig oder gar nicht und halten Angst und Sorgen aufrecht bzw. verstärken sie noch Offenes Vermeidungs- und Rückversicherungsverhalten verstärkt die Sorgen auf Dauer Angst und Sorgen lassen sich nur reduzieren, indem man sich intensiv mit ihnen auseinander setzt Die Intervention der Wahl ist die Sorgenkonfrontation in sensu, um eine Gewöhnung (Habituation) zu erreichen

33 Aufrechterhaltungsmodell Angst und Sorgen Versuche der Reduktion Kontrollversuche - Gedankenstopp - Ablenkung/kognitive Vermeidung Vermeidung der emotionalen Verarbeitung - Sorgenketten - Gedanken statt Bilder Offenes Vermeidungsund Rückversicherungsverhalten Kognitive Veränderungen Aufmerksamkeit - vermehrt auf Gefahr gerichtet Interpretation Gefahr Konzentrationsprobleme Verringerung der Leistungsfähigkeit Keine Habituaton

34 Individuelle Strategien Angstkurven Individuelle Strategien Die für den Patienten individuell relevanten Faktoren sollen gemeinsam mit ihm erarbeitet werde Angstkurven Diese Kurven sollen gemeinsam mit dem Patienten gezeichnet werden. Hilfreich ist es, dazu die Sorgentagebücher zu verwenden. Auswertung: (1) Wann werden Ängste und Sorgen geringer? Und warum? (2) Wann werden Ängste und Sorgen stärker? Und warum? (3) Was passiert während der langen Sorgenphasen? Wichtig ist, dass die Technik des geleiteten Entdeckens eingesetzt wird

35 100 Stadtbummel Mit Freundin Aufgewacht Fernsehen Schlafen gehen Angst & Sorgen Uhr 14Uhr 20Uhr 0Uhr

36 Erwartungskurve Was würde wohl passieren, wenn Sie sich auf eine einzige Sorge konzentrieren und diese bis zum Ende durchdenken würden? Stellen sie sich ihre Befürchtungen ganz genau vor!

37 Habituationskurve Vorraussetzung für die Habituation ist, dass man die Angst zulässt und einfach abwartet, ohne den Versuch, sie aktiv zu reduzieren

38 1.3 Vorbereitung auf die Sorgenkonfrontation in sensu Sorge wird ausgewählt. Ziel ist es, dass der Patient sich den schlimmsten Ausgang dieser Sorgenszene vorstellt und dadurch die Sorgenkette durchbricht. Auswahl einer Sorge Sorgen Angst Der Sohn fängt wieder an zu spielen Seine Ängste nehmen zu Psychiatrie 50 Er verliert seine Arbeit 80 Er betrügt seine Frau 80 Seine Frau verlässt ihn 90 Er kommt auf die schiefe Bahn 90 Exploration der Sorge Textbeispiel Durchführung eines Vorstellungstraining

39 Besprechen von Schwierigkeiten 1.4 Durchführung der Sorgenkonfrontation Der Patient kann Vermeidungsverhalten zeigen, ohne dass der Therapeut dies bemerkt oder viel dagegen tun kann, da es sich um Vorstellung und nicht um reale Situationen handelt. Durchführung der Vorstellungsübung Textbeispiel Nachbesprechung Überarbeitung des Sorgendrehbuchs Hausaufgaben Regelmäßige Hausaufgaben sind ganz wichtig. Langfristiges Ziel ist, dass der Patient eine Technik erlernt, die er nach Beendung der Therapie selbstständig anwenden kann, falls es erneut zu Sorgenepisoden kommen sollte.

40 1.4 Durchführung der Sorgenkonfrontation Der Patient sollte einmal am Tag zu einer festen Zeit etwa eine Stunde üben Weiteres Vorgehen Viele Konfrontationsübungen werden von dem Patienten zu Hause durchgeführt. Dafür ist wichtig, dass ihm das Prinzip der Konfrontation deutlich geworden ist und er die entsprechenden Technik beherrscht. Der Patient muss als Co-Therapeut gewonnen werden. Er soll detektivisch mit dem Therapeuten überlegen, wie möglichst starke Angst hervorgerufen und das Vermeidungsverhalten aufgespürt und beseitigt werden kann. Kognitive Techniken zur Unterstützung Realitätsüberprüfung Entkatastrophisierung

41 2 Konfrontation in vivo Patienten mit GA zeigen Vermeidungs- oder Rücksicherungsverhalten, auch wenn dies in den Diagnostischen Kriterien nicht beschrieben wird. Bsp.:keine Nachrichten hören, um nicht mit beunruhigenden Meldungen konfrontiert zu werde häufig den Partner anrufen, um herauszufinden, ob bei ihm Ordnung ist Ziel ist es mit der Konfrontation in vivo Vermeidungs- und Rückzugsverhalten abzubauen; dies geschieht zeitversetzt zur Konfrontation in sensu alles in Bsp.:der Patient muss mehrmals täglich Nachrichten hören und darf den Partner nicht anrufen Somit verblassen durch Übung die Ängste vor diesen Situationen

42 2.1 Indikation Indikationen der Sorgenkonfrontation Gut geeignet: Reine generalisierte Angststörung Sorgen als Hauptproblem Primärdiagnose Generalisierte Angststörung, komorbid andere Angststörungen Angststörungen, Sekundärdiagnose Generalisierte Angststörung Eventuell geeignet: Komorbid Generalisierte Angststörung und Depression Nicht gut geeignet: Körperliche Symptome der Angst stehen im Vordergrund des Beschwerdebildes Sorgen werden nur schwer identifiziert

43 2.2 Vermittlung des Therapiekonzepts Herleitung der aufrechterhaltenden Bedingungen (Wiederholung) Angst vergeht nur, wenn man sich ihr stellt und sie zulässt. Durch einen Gewöhnungseffekt kann die Angst langfristig abgebaut werden (ev. Angstkurven auswerten) Herleitung der Konfrontation in vivo Vorstellungsexperiment: Was würde wohl passieren, wenn Sie gezwungen wären, eine gefürchtete Situation stundenlang zu durchleben? Dabei sollen Sie sich Ihre Befürchtungen ganz genau vorstellen. Es ist wichtig herauszuarbeiten, dass eine sinnvolle Rückfallprophylaxe eine Konfrontation in vivo erfordert.

44 2.3 Vorbereitung auf die Konfrontation in vivo Identifizierung von Vermeidungs- und Rückversicherungssituationen Beispiele für Vermeidungs- oder Rückversicherungsverhalten nennen Bei relevanten Verhaltensweisen muss auch an perfektionistisches Verhalten gedacht werden Erstellung von Vermeidungs- und Rückversicherungshierarchien Vermeidung/ Neues Verhalten Angst/ Rückversicherung Unbehagen der Sohn hat im Nur am Wochenende Schwierigkeiten. anrufen. Tägliche Telefonate

45 2.3 Vorbereitung auf die Konfrontation in vivo Vermeidung/ Neues Verhalten Angst/ Rückversicherung Vor einem Termin Erst losgehen, wenn es Min. früher losnötig ist oder sogar fünf als nötig. Minuten später. Nicht alleine Alleine Schwimmen 80 Schwimmen gehen und auch im gegangen. Tiefen schwimmen. Vermieden, den Einkauf einpacken und 90 Einkauf vor anderen sich absichtlich ungeeinzupacken. schickt anstellen. Planung der Konfrontationsübung Patient führt die Konfrontation in vivo alleine durch In unserem Beispiel wurden zunächst die ersten drei Verhaltensweisen ausgewählt. Unbehagen

46 2.4 Durchführung der Konfrontation in vivo Erstellen von Konfrontationsregeln Die Planung ist sehr wichtig für das Gelingen. Es kann auch hilfreich sein, dem Patienten individuelle Regeln mitzugeben Bsp.: Lenken Sie sich nicht ab! Achten Sie auf die Angst! Durchführung der Konfrontationsübung Die Konfrontation in vivo sollte generell vom Patienten alleine durchgeführt werden. Gelingt sie aber nicht, ist es sinnvoll, wenn der Therapeut den Patienten doch bei einigen Übungen begleitet.

47 2.4 Durchführung der Konfrontation in vivo Nachbesprechung Wie gut haben diese Aufgaben geklappt? Wie haben Sie sich während der Übung gefühlt? Der Schwerpunkt sollte eher auf die Ressourcen des Patienten gelegt werden. Gemeinsam sollte Vermeidungsverhalten ob offen oder verdeckt - identifiziert und besprochen werden. Es ist wichtig den Patienten für seine Bemühungen und Erfolge zu loben Weiteres Vorgehen Der Patient soll sein eigener Therapeut werden. Der Therapeut übernimmt die Rolle des Supervisors.

48 3 Kognitive Interventionen 3.1 Indikation Kognitive Interventionen sind indiziert bei Patienten mit GA und komorbider Depression. Entweder als alleiniges Therapieverfahren, aber auch in Kombination mit der Sorgenkonfrontation Wenn die Konfrontation in sensu funktioniert, sollten nicht noch zusätzlich kognitive Verfahren eingesetzt werden In Fällen, in denen keine komorbide Depression vorliegt, der Patient aber keiner Konfrontation zustimmt bzw. aufgrund dysfunktionaler Annahmen große Angst vor der Konfrontation hat, kann eine kognitive Umstrukturierung indiziert werden.

49 3.2 Realitätsprüfung Vermittlung unterschiedlicher Sichtweisen Durch die Technik der Realitätsprüfung werden die Überzeugungen oder Befürchtungen des Patienten auf ihren Realitätsgehalt hin getestet. Ist es wirklich so, wie Sie meinen? Der Patient soll angeleitet werden, dass seine Art, die Realität zu sehen, nicht die allein gültige sein muss. Textbeispiel Mütter Sandkasten Patienten mit GA sehen ihre Situation oft in einem für sie besonders ungünstigen Licht. Sie sollten lernen, ihre Sichtweise zunächst nur als Hypothese zu betrachten.

50 3.2 Realitätsprüfung Orientierung an Becks Spaltentechnik (1) Auswahl einer Sorge, die bearbeitet werden soll (2) Einschätzen der Sorge auf der Überzeugungsskala (0-100) (3) Exploration der Beweise für die Sorge (4) Identifizieren von Beobachtungen, die der Sorge widersprechen (5) Darstellung alternativer Sichtweisen (6) Identifizieren weiterer Beobachtungen, die alternative Sichtweisen unterstützen (7) Erneutes Einschätzen der ursprünglichen Sorge auf der Überzeugungsskala (8) Einschätzen der alternativen Sichtweisen auf der Überzeugungsskala Verhaltensexperimente zur Unterstützung

51 3.3 Entkatastrophisieren Bedeutung der Katastrophe Was wäre, wenn...? Ziel ist es, zu einer differenzierteren Einstellung gegenüber der Sorge zu gelangen, ohne diese zu verharmlosen. Konsequenzen und Handlungsmöglichkeiten Es gilt, eine langfristige Perspektive aufzubauen und über den Eintritt der Katastrophe hinweg in die Zukunft zu schauen. Es wird beharrlich gefragt: Und dann? Realistische Einstufung der Katastrophe Der Therapeut soll dem Patienten vermitteln, dass er seine Befürchtungen und Gefühle ernst nimmt. Der Patient soll lernen, dass du Katastrophe wohl doch nicht das Ende seines Lebens wäre.

52 3.4 Umgang mit den Meta-Sorgen Verstärkte Symptomatik durch Meta-Sorgen Wells (1997) Meta-Sorgen, d.h. Sorgen über die Sorgen Patienten befürchten, dies sei ein Zeichen dafür die Kontrolle zu verlieren und verrückt zu werden Exploration der Meta-Sorgen Meta-Sorgen bzw. positive Annahmen über das Sorgen können in der Realitätsprüfung besprochen werden. Man kann diese auch hervorrufen, indem man eine Konfrontation in sensu über das Sorgen entwickelt. Kognitive Bearbeitung der Meta-Sorgen Haben Sie jemals die Kontrolle völlig verloren? Kennen Sie jemanden, der durch Sorgen verrückt geworden ist?

53 4. Angewandte Entspannung Spezielles Entspannungstraining mit dem Ziel, zu lernen, sich in angstauslösenden Situationen sekundenschnell zu entspannen Es wird eine Coping-Strategie gegen die Angst vermittelt, d.h. Anzeichen von Angst bewusst wahrzunehmen und sich dann schnell in einen Zustand tiefer Entspannung zu versetzen Die Angewandte Entspannung wurde von Öst (1987) entwickelt und Therapiestudien zeigen bei der GA sehr ermutigende Ergebnisse (Öst & Breitholtz, 2000) Das Entspannungstraining baut auf der Progressiven Muskelrelaxation (PMR) auf (Jacobson, 1938). Die Anwendung wird zunächst in sensu, dann in vivo geübt.

54 4.1 Indikation Die AE ist geeignet, wenn im Vordergrund der Beschwerden vor allem die körperlichen Symptome der GA stehen. Sie ist indiziert bei Patienten, die vor allem unter ständiger Nervosität, Verspannung oder Schlafstörungen leiden und weniger unter quälenden Sorgen Patienten, bei denen sie Sorgen einen großen Raum einnehmen, sollten mit Sorgenkonfrontation behandelt werden. Vorraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung mit der AE ist eine hohe Motivation des Patienten und die damit verbundene Bereitschaft, viel zu Hause zu üben (täglich ca. ein bis zwei Stunden)

55 4.2 Vermittlung des Therapiekonzepts Anspannung und andere körperliche Symptome sollen aktiv angegangen werden Für eine erfolgreiche Behandlung müssen zwei neue Fähigkeiten erlernt werden. 1. Gute Selbstbeobachtung, um erste Anzeichen von Angst oder Anspannung wahrzunehmen (z.b. Angsttagebuch) 2. Lernen, sich sehr schnell zu entspannen

56 4.3 Progressive Muskelrelaxation Die PMR wurde von Jacobson (1938) entwickelt Der Wechsel von An- und Entspannung senkt den Muskeltonus erheblich Ziel: Bessere, willkürlichere Kontrolle über den Spannungszustand der Muskeln zu erlangen Das Verfahren hat den Vorteil, dass es sich gut erlernen lässt Es gibt lange und kurze Versionen der PMR Übung

57 4.4 Anwendung der Entspannung Die Entspannung kann in Angst erzeugenden oder belastenden Situationen angewandt werden. Ein guter Ausgangspunkt für die Anwendung ist das Selbstbeobachtungstagebuch Mit welchen Symptomen kündigt sich die Verspannung an? Verspannen irgendwelche Muskelgruppen zuerst? Tritt Herzklopfen oder ein flaues Gefühl im Magen aus? Durchführung in sensu (Bsp.: Finger heben) Durchführung in vivo

58 5. Ausblick Die GA ist seit über hundert Jahren das vernachlässigte Stiefkind der Angststörung Wegen dem hierarchischem Ansatz der Diagnostik konnte sie nur als eigenes Störungsbild diagnostiziert werden, wenn keine höherrangigen Diagnosen wie z.b. Depression oder Psychosen vorlagen. GA gehört heute noch zu den am meisten unterdiagnostizierten und damit auch unterversorgten Störungen Drei Entwicklungen geben Anlass zur Hoffnung: 1. Die Zentrale Bedeutung der Sorgen, der mentalen Kontrolle, der Meta-Sorgen und der Interaktion zwischen diesen Phänomenen konnte herausgearbeitet werden 2. DSM-IV Positivdiagnostik 3. Die Therapie der GA bietet inzwischen spezifische Maßnahmen und entsprechend gute Erfolgsaussichten

59 Literatur Becker, E. & Margraf, J. (2002). Generalisierte Angststörung. Springer.

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Generalisiertes Angstsyndrom

Generalisiertes Angstsyndrom Generalisiertes Angstsyndrom Bisher wenig gesicherte Erkenntnisse, verschiedene Forschergruppen aus Deutschland haben sich in den letzten Jahren intensiver damit beschäftigt. 1. Allgemeine Beschreibung

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART

DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART Eni S. Becker, Birgit Nündel: Die Generalisierte Angststörung State of the Art (S. 146.155) DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART GENERALIZED ANXIETY DISORDERS STATE OF THE ART Eni S. Becker

Mehr

Beschreibung der Sozialphobie

Beschreibung der Sozialphobie Beschreibung der Sozialphobie Sozialphobie Angst, die in Situationen auftritt, in denen eine Person im Mittelpunkt steht, wenn sie bestimmte Tätigkeiten ausführt. Situationen dieser Art sind z.b.: Öffentliches

Mehr

Soziale Angst verstehen und behandeln

Soziale Angst verstehen und behandeln Hansruedi Ambühl Barbara Meier Ulrike Willutzki Soziale Angst verstehen und behandeln Ein kognitiv-verhaltenstherapeutischer Zugang Pfeiffer bei Klett-Cotta Inhalt Einleitung 9 A) Was ist soziale Angst/soziale

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str.

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion und Erfahrung; sie wird

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien

Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien Dezentraler Kurs Seite 0 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Dezentraler Kurs, Culmannstrasse 8 Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien Teil 2-18.5.2011 Inhaltsübersicht 1. Erfahrungssammlung

Mehr

1 Erscheinungsbild der Generalisierten Angststörung

1 Erscheinungsbild der Generalisierten Angststörung 1 Erscheinungsbild der Generalisierten Angststörung 1.1 Ängste und Sorgen Ein Patient mit einer Generalisierten Angststörung,der aufgrund von Beschwerden seinen Arzt aufsucht, erwähnt häufig weder Ängste

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Referentin: Janina Steinmetz Gliederung Einleitung: Zwangsstörungen Diagnose

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien - Fortsetzung -

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien - Fortsetzung - Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien - Fortsetzung - Psychologische Intervention: Die drei Säulen der kognitiv-behavioralen Therapie I. Die Entwicklung eines persönlichen

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 1 Kontrolle über die Krankheit gewinnen 14 Wie können Sie die Kontrolle über die Krankheit gewinnen? 15 Warum man mehr braucht als Medikamente 18

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien Pharmakologische Intervention: Antidepressiva und Anxiolytika Zur pharmakologischen Behandlung werden am häufigsten Antidepressiva

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Differentialdiagnostische Abgrenzungen zu Angststörungen, zwanghafte PS und Schizophrenie

Differentialdiagnostische Abgrenzungen zu Angststörungen, zwanghafte PS und Schizophrenie Differentialdiagnostische Abgrenzungen zu Angststörungen, zwanghafte PS und Schizophrenie Seminar: Zwangsstörungen Leiter der Veranstaltung: Dr. M. Backenstraß Referentinnen: Caroline Thümmel, Sarah Turgut,

Mehr

Subtypen DSM IV: generalisierte soziale Phobie und spezifische soziale Phobie

Subtypen DSM IV: generalisierte soziale Phobie und spezifische soziale Phobie Soziale Phobie Eckdaten: Subtypen DSM IV: generalisierte soziale Phobie und spezifische soziale Phobie Lebenszeitprävalenz 13 %; dritthäufigste psych. Störung nach Alkohol und Depression, Frauen 1,5x häufiger.

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

Simone Munsch. Binge Eating. I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU

Simone Munsch. Binge Eating. I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU Simone Munsch Binge Eating I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU Vorwort Teil I Grundlagen 1 Erscheinungsbild der Binge Eating Disorder (BED) 3 2 Epidemiologie und Komorbidität 9 2.1 Verbreitung

Mehr

Ängsten und Sorgen begegnen. Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY

Ängsten und Sorgen begegnen. Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY Ängsten und Sorgen begegnen Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen sanatoriumkilchberg ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY Ängsten und Sorgen begegnen Angststörungen zählen zu den häufigsten

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Funded by Fonds Gesundes Österreich

Funded by Fonds Gesundes Österreich Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2012, Health Promotion and Prevention in Eating Disorders and Obesity, The 20th International Conference, October 18-20, 2012 Funded by Fonds Gesundes Österreich

Mehr

ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE

ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE Es ist ganz einfach, sich das Rauchen abzugewöhnen. Ich habe es schon hundert Mal geschafft. Mark Twain Es gibt viele Methoden, die den Ausstieg erleichtern sollen. Leider

Mehr

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Wolfgang Ihle und Dörte Jahnke Institut für Psychologie und Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung an

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression Bernhard-Salzmann LWL-Klinik Salzmann-Klinik Gütersloh LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Klinikum Gütersloh Bernhard-Salzmann-Klinik Depression und Sucht

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Das Fürchten lernen wie geht das?

Das Fürchten lernen wie geht das? Das Fürchten lernen wie geht das? Workshop im Rahmen der Fachtagung: "Mut zur Angst - vom Sinn und Unsinn der Angst 12.11.2015 Mag. Christa Paulinz Dr. Sabine Röckel Das Leben ist immer lebensgefährlich.

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Inhalt. Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21. Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung...

Inhalt. Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21. Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung... Inhalt Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung... 20 Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21 1. Was Sie von diesem Buch erwarten können... 22 Wer kann

Mehr

Kognitive Ebene: Einengung der Wahrnehmung auf gefahrenrelevante Reize, Einengung des Denkens, selektives Lernen und Erinnern.

Kognitive Ebene: Einengung der Wahrnehmung auf gefahrenrelevante Reize, Einengung des Denkens, selektives Lernen und Erinnern. Angststörungen Angst stellt für den Menschen eine sehr wichtige Emotion dar. Denn Angst wirkt aktivierend in Situationen in denen eine Gefahr droht, unsere Ziele gefährdet sind oder unser Selbst bedroht

Mehr

Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen

Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen Dr. Christoph Göttl www.kinder-jugendpsychiatrie.at Critical Incident Stress Management Ziel der Reduktion negativer Auswirkungen hoher und häufiger

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und. Folie 1. Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie? Folie 2

Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und. Folie 1. Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie? Folie 2 Essen, den 10.Dezember 2009, Audi Max UKE Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen Folie 1 Was sind die Aufgaben eines Kinderpsychiaters und Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie?

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. ANGST Angst ist natürlich und normal Jeder von uns kennt Angst. Wir spüren sie täglich in den verschiedensten Situationen. Wir schrecken uns, weil eine Tür aufgerissen wird oder neben uns plötzlich eine

Mehr

Somatoforme Störungen ICD- 10 F45

Somatoforme Störungen ICD- 10 F45 Somatoforme Störungen ICD- 10 F45 Definition Somatoforme Störungen sind Störungen mit organischen Beschwerdebild (ohne Organveränderung), die auf psychischen Störungen beruhen. Klassifikation nach ICD-

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.)

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Angst Schulphobie 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) 1. Angststörungen und Phobien Welche Ängste kennen Sie? Angst vor Menschenmengen Angst vor Monstern Trennungsangst Angst vor Spinnen Angst

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie Tutorium Klinische Psychologie I Psychopharamkotherapie Letzte Prüfungsinformationen 37 MC-Fragen (37 Punkte) davon: 8 Fragen aus dem Tutorium/ zusätzlichen Vorlesungsinhalten 1 Langfrage (3 Punkte) Bonussystemteilnahe:

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1 1.1

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Geiges, Jennifer Helfgen 1 Diagnostische Verfahren Diagnostische

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit

Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit Vortrag am Kinder- und Jugendpsychiatrischen Nachmittag des Uniklinikums Giessen und Marburg, 29.11.2007 J. Pauschardt, Marburg Gliederung

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Und es geht doch Einleitung

Und es geht doch Einleitung Und es geht doch Einleitung 7 Fast eine Million Menschen in Deutschland wissen, was es heißt, Stimmen zu hören, die andere Menschen nicht wahrnehmen, sich in eine eigene Wahnwelt einzuspinnen, himmelhoch

Mehr

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Quelle: Angela Hasse, Neun Frauen und ich Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Stellt in

Mehr

Medizinische Hypnose... 1. Was ist Hypnose?... 2. Hypnose wie funktioniert sie?... 3. Beispiele... 3. Hypnose was sie leistet und was nicht...

Medizinische Hypnose... 1. Was ist Hypnose?... 2. Hypnose wie funktioniert sie?... 3. Beispiele... 3. Hypnose was sie leistet und was nicht... Medizinische Hypnose Liebe Patientin, lieber Patient, mit diesem Informationsblatt möchte ich Ihnen die Hypnose vorstellen. Ich werde Ihnen erklären, was die Hypnose bewirken kann und was nicht. Mir ist

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Präsentation. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen

Präsentation. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg FS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder 17.15-17.35 17.35-19.00 19.00-19.15 19.15-19.45

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Prof. Dr. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C.

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Jacobson entwickelte seine körperorientierte Entspannungsmethode für den Einsatz im Rahmen der Psychotherapie (1934). Diese Methode ist m.e. für Sportler besonders

Mehr

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression.

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression. Affektive Störungen Themenübersicht } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie } Fallbeispiel Depression Folie 2 Überblick Affektive Störungen Episode einer

Mehr

Progressive Muskelrelaxation

Progressive Muskelrelaxation Progressive Muskelrelaxation - Entspannungstechnik nach Edmund Jacobson - Petra Palkies, Astrid J. Strübe, Andra Bulling, Sven Brüggemann Was ist Progressive Muskelrelaxation? sich schrittweise verstärkende

Mehr

Generalisierte Angststörung

Generalisierte Angststörung Becker Margraf 3. Auflage Generalisierte Angststörung Ein Therapieprogramm E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL gegenüber nicht durchsetzen. Ein Umstand, der sie sehr belastet und auch ärgert.

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

bewältigt werden akut oder chronisch

bewältigt werden akut oder chronisch Ebenen der Hilfe Krise Notfall Trauma Krise: Verlust des psychischen Gleichgewichts; Ereignisse i oder Lebensumstände können nicht bewältigt werden akut oder chronisch Notfall: plötzliche auftretendes

Mehr