Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann"

Transkript

1 Generalisierte Angststörung Daniel Buwen & Jennifer Borgmann 1

2 Inhalt 1. Erscheinungsbild 2. Epidemiologie & Krankheitsverlauf 3. Klassifikation & Diagnostik 4. Erklärungsansätze 5. Therapievoraussetzungen 6. Stand der Therapieforschung 2

3 1.Erscheinungsbild chronische Erkrankung, die schwer zu erkennen und nicht leicht zu behandeln ist stark generalisierte, anhaltende Angst und Sorgen Angst wird nie so stark, dass von Panikanfällen die Rede sein könnte Studien zeigen, dass Betroffene sich fast 10 Stunden am Tag mit ihren Sorgen beschäftigen (Kontrollverlust) 3

4 1. Erscheinungsbild Sorgen Funktion auf mögliche negative Erlebnisse vorbereiten bei Angstpatienten erwartete Gründe treten meist nicht ein irrelevantes Grübeln Problemlöseprozess kommt nicht zu einem Abschluss Bsp.: aversives Ereignis wird durchgespielt mögliche Lösung wird nicht erarbeitet Gedanken setzten sich an negativen Aspekten (mögliches Versagen, Unglück) fest, nicht an Lösungsstrategien 4

5 1. Erscheinungsbild Sorgen- um was? 97% Prozent der Betroffenen geben an, sich um Kleinigkeiten zu sorgen, gegenüber 0 % der Kontrollpersonen es geht weniger um den Inhalt der Sorgen als vielmehr um die Art des Sorgens Charakteristisch für Angstpatienten: Kontrollverlust häufiges Springen von Thema zu Thema Starkes Katastrophieren welches Angstpatienten von Gesunden unterscheidet 5

6 1. Erscheinungsbild Vermeidungsverhalten Vermeidung von bedrohlichen Gedanken, Situationen oder Objekten, um die Angst zu verringern und Schaden abzuwenden Sorgen werden nicht zu Ende gedacht Es kann nicht überprüft werden, ob die betreffende Situation überhaupt eintritt Langfristig werden Sorgen und Ängste aufrechterhalten 6

7 1. Erscheinungsbild Rückversicherung Durch ständige Rückversicherung versuchen Angstpatienten, sich zu beruhigen Aber (!) Erleichterung besteht nur kurzfristig Vertrauen in die rückversichernde Information lässt nach Betroffene können nicht die Erfahrung machen, dass die befürchtete Katastrophe auch ohne Rückversicherung nicht eintritt 7

8 1. Erscheinungsbild häufigste Symptome Angst Sorgen Anspannung Hypervigilanz Reizbarkeit Nervosität Schlafstörungen Muskelverspannung Kopfschmerzen Übelkeit 8

9 2. Verbreitung & Verlauf bei Frauen etwas häufiger 5 % aller Personen sind im Laufe ihres Lebens von einer generalisierten Angststörung betroffen. Hohe Prävalenz in Hausarztpraxen (7.9 %) neuere Studien zeigen, dass in der heutigen jungen Generation mehr Personen unter einer generalisierten Angststörung leiden als in der Generation davor. Es wird spekuliert, dass die Risikofaktoren zunehmen. 9

10 2. Verbreitung & Verlauf setzt langsam, meist im Alter von 20 Jahren ein ohne einschneidendes Ereignis chronisch starke Beeinträchtigung der Lebensqualität: Studie: Massion (1993) Ergebnisse: - 3 % der Patienten leiden unter Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch 13% der Angstpatienten haben einen Suizidversuch hinter sich (im Vergleich zu 6% der Panikpatienten) 25 % der Angstpatienten in dieser Studie sind arbeitsunfähig 10

11 2. Verbreitung & Verlauf Einhergehen mit anderen Störungen Kommt häufig mit anderen psychischen Störungen vor Je mehr Störungen eine Person hat, desto schwieriger ist ihre Behandlung und desto geringer ist die Chance eines Therapieerfolgs Ca. 85 % haben eine zusätzliche Störung (Brown et al., 1993) Häufigste Zweitdiagnose: Phobie Spezifische Phobie (29 bis 59 %) Sozialphobie (16 bis 33 %) Major Depression (14%) Dysthymie (6-33%) 11

12 3. Klassifikation & Diagnostik Diagnosekriterien nach DSM 1. Sorgen stehen im Mittelpunkt des Störungsbildes werden als unkontrollierbar empfunden 2. Vorliegen von 3 aus 6 möglichen körperliche Symptome Beispiel: Schlafstörungen, Ruhelosigkeit, Muskelverspannung, Nervosität und erhöhte Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten Zeitkriterium: Symptome 6 Mo. an der Mehrzahl der Tage 3. Angst und Sorgen führen zu einer deutlichen Beeinträchtigung des Lebens 12

13 3. Klassifikation & Diagnostik Diagnosekriterien nach ICD10 Leitsymptom: generalisierte, anhaltende Angst, die nicht auf bestimmte Situationen in der Umgebung beschränkt ist und über einen Zeitraum von mind. 6 Monaten besteht mind. 4 von 22 möglichen Symptomen Diagnose kann nicht gestellt werden, falls eine phobische Störung, Panikstörung, hypochondrische Störung oder Zwangsstörung vorliegt 13

14 normale Sorgen 3. Klassifikation & Diagnostik Differentialdiagnose Bestehen meist nicht über 6 Mo hinweg an der Mehrzahl der Tage Sind kontrollierbar keine körperlichen Symptome Zwangsstörung Sorgen unterscheiden sich auch von Zwangsgedanken. Beide können nicht kontrolliert werden und werden als unangenehm erlebt Zwangsgedanken haben andere Inhalte als Sorgen, sie beschäftigen sich mit Verunreinigung, Ansteckung und Kontrolle sind stereotyp können durch Handlungen neutralisiert werden Durch 14

15 3. Klassifikation & Diagnostik Differentialdiagnose Panikstörung Gemeinsamkeit: keine Angst vor einer bestimmten Situation / einem Objekt Panikanfälle treten bei der GAS nicht auf Bei Vorliegen von Sorgen, die sich nicht auf die Panikstörung beziehen, können beide Diagnosen gestellt werden hängen die Sorgen mit der Panikstörung zusammen, sollte keine generalisierte Angststörung diagnostiziert werden Depression Das Grübeln der Depressiven richtet sich auf vergangenes Verhalten Organische Störungen Schilddrüsenüberfunktion, Einnahme von Schilddrüsenpräparaten, Herz- Kreislauf Medikamenten, Anästhetika, einigen Antidepressiva usw. 15

16 3. Klassifikation & Diagnostik Diagnosestellung CIDI Vollstandardisiertes objektives Interview SKID Ausführliches strukturiertes Interview ermöglicht Umformulierungen & Nachfragen ICDL Kurze Checkliste Erfordert geübten Diagnostiker, da Fragen nicht vorgegeben sind DIPS Interview, besonders ausführlich für Angststörungen 16

17 3. Klassifikation & Diagnostik 17

18 3. Klassifikation & Diagnostik Diagnosestellung Genauere Analyse des Sorgenverhaltens 1. Offenes Gespräch 2. Worry Domain Questionnaire (WDQ) Umfasst 5 Sorgenbereiche (Beziehungen, fehlendes Selbstbewusstsein, ziellose Zukunft, Finanzen, geringe Kompetenzen bei der Arbeit) Kurz (10 Fragen) 3. Penn State Worry Questionnaire (PSWQ) Befasst sich mit bestimmten Aspekten der Sorgen (Intensität, Exzessivität usw.) 4. Meta-Kognitions-Fragebogen 65 Items 18

19 4. Erklärungsansätze 1. Genetische Komponente 2. Biologische & physiologische Faktoren 3. Lernerfahrungen 4. Stressfaktoren 5. Kognitive Aspekte dominieren das klinische Krankheitsbild wichtig sind v.a. Aufmerksamkeitsprozesse kognitive Schemata 6. Drei-Faktoren-Modell 19

20 4. Erklärungsansätze Drei Faktoren Modell Wie bei anderen psychischen Störungen, ist auch bei der generalisierten Angststörung von einem Zusammenwirken von drei Klassen von Ursachen auszugehen 1. Vulnerabilität 2. auslösende Bedingungen 3. aufrechterhaltende Faktoren Vulnerabilität keine spezifische genetische Veranlagung allgemeine Veranlagung zur Ängstlichkeit kann vererbt werden auslösenden Bedingungen Bei vulnerablen Personen kommt es durch besonders belastende Ereignisse im Beruf oder in der Familie zur Auslösung von Symptomen der generalisierten Angststörung 20

21 4. Erklärungsansätze Drei Faktoren Modell aufrechterhaltende Faktoren vorwiegend kognitive Aspekte z.b. Aufmerksamkeitslenkung auf bedrohliche Reize hin Diese Formen der Informationsverarbeitung ziehen weitere kognitive Prozesse nach sich (Störungen der Konzentration und des Arbeitsgedächtnisses, Sorgen, einer Aufgabe nicht gewachsen zu sein) Bedeutsam sind auch Fehleinschätzungen Kritik: Rolle der Sorgen und ihre Aufrechterhaltung zu wenig berücksichtigt 21

22 4. Erklärungsansätze: Teufelskreismodell der generalisierten Angststörung 22

23 5. Therapieaufbau & Struktur Therapiebausteine Allgemeine Informationsvermittlung Sorgenkonfrontation in sensu Sorgenkonfrontation in vivo Kognitive Therapie Angewandte Entspannung Einzel- vs. Gruppensetting Anzahl der Sitzungen 23

24 5. Therapieaufbau & Struktur Struktur der Sitzungen Besprechen des Sorgentagebuchs Tagesordnung vereinbaren Besprechen der Hausaufgabe Information und Techniken der Veränderung der Sorgen Rückblick & Planung Therapiestil interaktiv oder strukturiert und direktiv 24

25 5. Therapieaufbau & Struktur Zu beachten: Komorbiditäten mit Angststörung mit Depression Sorgen in anderem Rahmen ohne Sorgen 25

26 6. Medikamentöse Therapie Tranquilizer: Benzodiazepine - gut für kurzzeitige Krisenintervention - keine langfristige Behandlung empfohlen - Rebound-Effekte - Abhängigkeiten - hohe Rückfallquoten Buspiron: - häufig eingesetzt - Einnahme: über einen längeren Zeitraum eingenommen - Nebenwirkungen (z.b. Schwindel) - vorherige Einnahme von Benzodiazepinen kann die Wirkung abschwächen oder gar nivellieren - Rückfälle nach Absetzen 26

27 6. Medikamentöse Therapie Beta Blocker: - keine Auswirkung auf Kernsymptomatik Antidepressiva: SSRI - wahrscheinlich wirksam - zu wenig Studien um sie zu empfehlen SNRI - wird empfohlen (FDA) - kann langfristig angewendet werden - Nebenwirkungen (z.b. Übelkeit) - Rückfälle nach Absetzen 27

28 6. Stand der Therapieforschung Kombinationsbehandlungen Kombination kann positive Effekte zeigen Compliance für Medikamente wird oft durch begleitende Psychotherapie erhöht Medikamente können die Psychotherapie erleichtern Es können aber auch negative Effekte auftreten Bei Benzodiazepinen kommt es oft zu einer Euphorisierung, Patienten zeigen dann eventuell keine Motivation mehr für die anstrengende Psychotherapie Medikamenteneinnahme fördert eine eher passive Rolle des Patienten, die einer aktiven Teilnahme an der Therapie entgegensteht Studien legen nahe, im Allgemeinen eher rein psychotherapeutisch vorzugehen und nur in sehr schweren Fällen Medikamente zu geben 28

29 Therapie der Generalisierten Angststörung 1. Sorgenkonfrontation in sensu 2. Konfrontation in vivo 3. Kognitive Interventionen 4. Angewandte Entspannung 5. Ausblick Literatur

30 1 Sorgenkonfrontation in sensu Sorgenkonfrontation ist das Kernstück der Behandlung der Generalisierten Angststörung Sie beruht auf den Erfolgen der Reizkonfrontation Ziel der Konfrontation ist möglichst viel Angst zu erzeugen, um eine Habituation zu ermöglichen Sie muss von den Patienten täglich durchgeführt und zu Hause intensiv geübt werden. Für den Erfolg einer Therapie ist es wichtig, den Patienten ausreichend zu motivieren

31 1.1 Indikation Indikationen der Sorgenkonfrontation Gut geeignet: Reine generalisierte Angststörung Sorgen als Hauptproblem Primärdiagnose Generalisierte Angststörung, komorbid andere Angststörungen Angststörungen, Sekundärdiagnose Generalisierte Angststörung Eventuell geeignet: Komorbid Generalisierte Angststörung und Depression Nicht gut geeignet: Körperliche Symptome der Angst stehen im Vordergrund des Beschwerdebildes Sorgen werden nur schwer identifiziert

32 1.2 Vermittlung des Therapiekonzeptes 1. Die aufrechterhaltenden Bedingungen für Angst und exzessive Sorgen werden mit dem Patienten erarbeitet 2. Das Behandlungskonzept (Sorgenkonfrontation) wird hergeleitet Ablenkung und Vermeidung wirken nur kurzfristig oder gar nicht und halten Angst und Sorgen aufrecht bzw. verstärken sie noch Offenes Vermeidungs- und Rückversicherungsverhalten verstärkt die Sorgen auf Dauer Angst und Sorgen lassen sich nur reduzieren, indem man sich intensiv mit ihnen auseinander setzt Die Intervention der Wahl ist die Sorgenkonfrontation in sensu, um eine Gewöhnung (Habituation) zu erreichen

33 Aufrechterhaltungsmodell Angst und Sorgen Versuche der Reduktion Kontrollversuche - Gedankenstopp - Ablenkung/kognitive Vermeidung Vermeidung der emotionalen Verarbeitung - Sorgenketten - Gedanken statt Bilder Offenes Vermeidungsund Rückversicherungsverhalten Kognitive Veränderungen Aufmerksamkeit - vermehrt auf Gefahr gerichtet Interpretation Gefahr Konzentrationsprobleme Verringerung der Leistungsfähigkeit Keine Habituaton

34 Individuelle Strategien Angstkurven Individuelle Strategien Die für den Patienten individuell relevanten Faktoren sollen gemeinsam mit ihm erarbeitet werde Angstkurven Diese Kurven sollen gemeinsam mit dem Patienten gezeichnet werden. Hilfreich ist es, dazu die Sorgentagebücher zu verwenden. Auswertung: (1) Wann werden Ängste und Sorgen geringer? Und warum? (2) Wann werden Ängste und Sorgen stärker? Und warum? (3) Was passiert während der langen Sorgenphasen? Wichtig ist, dass die Technik des geleiteten Entdeckens eingesetzt wird

35 100 Stadtbummel Mit Freundin Aufgewacht Fernsehen Schlafen gehen Angst & Sorgen Uhr 14Uhr 20Uhr 0Uhr

36 Erwartungskurve Was würde wohl passieren, wenn Sie sich auf eine einzige Sorge konzentrieren und diese bis zum Ende durchdenken würden? Stellen sie sich ihre Befürchtungen ganz genau vor!

37 Habituationskurve Vorraussetzung für die Habituation ist, dass man die Angst zulässt und einfach abwartet, ohne den Versuch, sie aktiv zu reduzieren

38 1.3 Vorbereitung auf die Sorgenkonfrontation in sensu Sorge wird ausgewählt. Ziel ist es, dass der Patient sich den schlimmsten Ausgang dieser Sorgenszene vorstellt und dadurch die Sorgenkette durchbricht. Auswahl einer Sorge Sorgen Angst Der Sohn fängt wieder an zu spielen Seine Ängste nehmen zu Psychiatrie 50 Er verliert seine Arbeit 80 Er betrügt seine Frau 80 Seine Frau verlässt ihn 90 Er kommt auf die schiefe Bahn 90 Exploration der Sorge Textbeispiel Durchführung eines Vorstellungstraining

39 Besprechen von Schwierigkeiten 1.4 Durchführung der Sorgenkonfrontation Der Patient kann Vermeidungsverhalten zeigen, ohne dass der Therapeut dies bemerkt oder viel dagegen tun kann, da es sich um Vorstellung und nicht um reale Situationen handelt. Durchführung der Vorstellungsübung Textbeispiel Nachbesprechung Überarbeitung des Sorgendrehbuchs Hausaufgaben Regelmäßige Hausaufgaben sind ganz wichtig. Langfristiges Ziel ist, dass der Patient eine Technik erlernt, die er nach Beendung der Therapie selbstständig anwenden kann, falls es erneut zu Sorgenepisoden kommen sollte.

40 1.4 Durchführung der Sorgenkonfrontation Der Patient sollte einmal am Tag zu einer festen Zeit etwa eine Stunde üben Weiteres Vorgehen Viele Konfrontationsübungen werden von dem Patienten zu Hause durchgeführt. Dafür ist wichtig, dass ihm das Prinzip der Konfrontation deutlich geworden ist und er die entsprechenden Technik beherrscht. Der Patient muss als Co-Therapeut gewonnen werden. Er soll detektivisch mit dem Therapeuten überlegen, wie möglichst starke Angst hervorgerufen und das Vermeidungsverhalten aufgespürt und beseitigt werden kann. Kognitive Techniken zur Unterstützung Realitätsüberprüfung Entkatastrophisierung

41 2 Konfrontation in vivo Patienten mit GA zeigen Vermeidungs- oder Rücksicherungsverhalten, auch wenn dies in den Diagnostischen Kriterien nicht beschrieben wird. Bsp.:keine Nachrichten hören, um nicht mit beunruhigenden Meldungen konfrontiert zu werde häufig den Partner anrufen, um herauszufinden, ob bei ihm Ordnung ist Ziel ist es mit der Konfrontation in vivo Vermeidungs- und Rückzugsverhalten abzubauen; dies geschieht zeitversetzt zur Konfrontation in sensu alles in Bsp.:der Patient muss mehrmals täglich Nachrichten hören und darf den Partner nicht anrufen Somit verblassen durch Übung die Ängste vor diesen Situationen

42 2.1 Indikation Indikationen der Sorgenkonfrontation Gut geeignet: Reine generalisierte Angststörung Sorgen als Hauptproblem Primärdiagnose Generalisierte Angststörung, komorbid andere Angststörungen Angststörungen, Sekundärdiagnose Generalisierte Angststörung Eventuell geeignet: Komorbid Generalisierte Angststörung und Depression Nicht gut geeignet: Körperliche Symptome der Angst stehen im Vordergrund des Beschwerdebildes Sorgen werden nur schwer identifiziert

43 2.2 Vermittlung des Therapiekonzepts Herleitung der aufrechterhaltenden Bedingungen (Wiederholung) Angst vergeht nur, wenn man sich ihr stellt und sie zulässt. Durch einen Gewöhnungseffekt kann die Angst langfristig abgebaut werden (ev. Angstkurven auswerten) Herleitung der Konfrontation in vivo Vorstellungsexperiment: Was würde wohl passieren, wenn Sie gezwungen wären, eine gefürchtete Situation stundenlang zu durchleben? Dabei sollen Sie sich Ihre Befürchtungen ganz genau vorstellen. Es ist wichtig herauszuarbeiten, dass eine sinnvolle Rückfallprophylaxe eine Konfrontation in vivo erfordert.

44 2.3 Vorbereitung auf die Konfrontation in vivo Identifizierung von Vermeidungs- und Rückversicherungssituationen Beispiele für Vermeidungs- oder Rückversicherungsverhalten nennen Bei relevanten Verhaltensweisen muss auch an perfektionistisches Verhalten gedacht werden Erstellung von Vermeidungs- und Rückversicherungshierarchien Vermeidung/ Neues Verhalten Angst/ Rückversicherung Unbehagen der Sohn hat im Nur am Wochenende Schwierigkeiten. anrufen. Tägliche Telefonate

45 2.3 Vorbereitung auf die Konfrontation in vivo Vermeidung/ Neues Verhalten Angst/ Rückversicherung Vor einem Termin Erst losgehen, wenn es Min. früher losnötig ist oder sogar fünf als nötig. Minuten später. Nicht alleine Alleine Schwimmen 80 Schwimmen gehen und auch im gegangen. Tiefen schwimmen. Vermieden, den Einkauf einpacken und 90 Einkauf vor anderen sich absichtlich ungeeinzupacken. schickt anstellen. Planung der Konfrontationsübung Patient führt die Konfrontation in vivo alleine durch In unserem Beispiel wurden zunächst die ersten drei Verhaltensweisen ausgewählt. Unbehagen

46 2.4 Durchführung der Konfrontation in vivo Erstellen von Konfrontationsregeln Die Planung ist sehr wichtig für das Gelingen. Es kann auch hilfreich sein, dem Patienten individuelle Regeln mitzugeben Bsp.: Lenken Sie sich nicht ab! Achten Sie auf die Angst! Durchführung der Konfrontationsübung Die Konfrontation in vivo sollte generell vom Patienten alleine durchgeführt werden. Gelingt sie aber nicht, ist es sinnvoll, wenn der Therapeut den Patienten doch bei einigen Übungen begleitet.

47 2.4 Durchführung der Konfrontation in vivo Nachbesprechung Wie gut haben diese Aufgaben geklappt? Wie haben Sie sich während der Übung gefühlt? Der Schwerpunkt sollte eher auf die Ressourcen des Patienten gelegt werden. Gemeinsam sollte Vermeidungsverhalten ob offen oder verdeckt - identifiziert und besprochen werden. Es ist wichtig den Patienten für seine Bemühungen und Erfolge zu loben Weiteres Vorgehen Der Patient soll sein eigener Therapeut werden. Der Therapeut übernimmt die Rolle des Supervisors.

48 3 Kognitive Interventionen 3.1 Indikation Kognitive Interventionen sind indiziert bei Patienten mit GA und komorbider Depression. Entweder als alleiniges Therapieverfahren, aber auch in Kombination mit der Sorgenkonfrontation Wenn die Konfrontation in sensu funktioniert, sollten nicht noch zusätzlich kognitive Verfahren eingesetzt werden In Fällen, in denen keine komorbide Depression vorliegt, der Patient aber keiner Konfrontation zustimmt bzw. aufgrund dysfunktionaler Annahmen große Angst vor der Konfrontation hat, kann eine kognitive Umstrukturierung indiziert werden.

49 3.2 Realitätsprüfung Vermittlung unterschiedlicher Sichtweisen Durch die Technik der Realitätsprüfung werden die Überzeugungen oder Befürchtungen des Patienten auf ihren Realitätsgehalt hin getestet. Ist es wirklich so, wie Sie meinen? Der Patient soll angeleitet werden, dass seine Art, die Realität zu sehen, nicht die allein gültige sein muss. Textbeispiel Mütter Sandkasten Patienten mit GA sehen ihre Situation oft in einem für sie besonders ungünstigen Licht. Sie sollten lernen, ihre Sichtweise zunächst nur als Hypothese zu betrachten.

50 3.2 Realitätsprüfung Orientierung an Becks Spaltentechnik (1) Auswahl einer Sorge, die bearbeitet werden soll (2) Einschätzen der Sorge auf der Überzeugungsskala (0-100) (3) Exploration der Beweise für die Sorge (4) Identifizieren von Beobachtungen, die der Sorge widersprechen (5) Darstellung alternativer Sichtweisen (6) Identifizieren weiterer Beobachtungen, die alternative Sichtweisen unterstützen (7) Erneutes Einschätzen der ursprünglichen Sorge auf der Überzeugungsskala (8) Einschätzen der alternativen Sichtweisen auf der Überzeugungsskala Verhaltensexperimente zur Unterstützung

51 3.3 Entkatastrophisieren Bedeutung der Katastrophe Was wäre, wenn...? Ziel ist es, zu einer differenzierteren Einstellung gegenüber der Sorge zu gelangen, ohne diese zu verharmlosen. Konsequenzen und Handlungsmöglichkeiten Es gilt, eine langfristige Perspektive aufzubauen und über den Eintritt der Katastrophe hinweg in die Zukunft zu schauen. Es wird beharrlich gefragt: Und dann? Realistische Einstufung der Katastrophe Der Therapeut soll dem Patienten vermitteln, dass er seine Befürchtungen und Gefühle ernst nimmt. Der Patient soll lernen, dass du Katastrophe wohl doch nicht das Ende seines Lebens wäre.

52 3.4 Umgang mit den Meta-Sorgen Verstärkte Symptomatik durch Meta-Sorgen Wells (1997) Meta-Sorgen, d.h. Sorgen über die Sorgen Patienten befürchten, dies sei ein Zeichen dafür die Kontrolle zu verlieren und verrückt zu werden Exploration der Meta-Sorgen Meta-Sorgen bzw. positive Annahmen über das Sorgen können in der Realitätsprüfung besprochen werden. Man kann diese auch hervorrufen, indem man eine Konfrontation in sensu über das Sorgen entwickelt. Kognitive Bearbeitung der Meta-Sorgen Haben Sie jemals die Kontrolle völlig verloren? Kennen Sie jemanden, der durch Sorgen verrückt geworden ist?

53 4. Angewandte Entspannung Spezielles Entspannungstraining mit dem Ziel, zu lernen, sich in angstauslösenden Situationen sekundenschnell zu entspannen Es wird eine Coping-Strategie gegen die Angst vermittelt, d.h. Anzeichen von Angst bewusst wahrzunehmen und sich dann schnell in einen Zustand tiefer Entspannung zu versetzen Die Angewandte Entspannung wurde von Öst (1987) entwickelt und Therapiestudien zeigen bei der GA sehr ermutigende Ergebnisse (Öst & Breitholtz, 2000) Das Entspannungstraining baut auf der Progressiven Muskelrelaxation (PMR) auf (Jacobson, 1938). Die Anwendung wird zunächst in sensu, dann in vivo geübt.

54 4.1 Indikation Die AE ist geeignet, wenn im Vordergrund der Beschwerden vor allem die körperlichen Symptome der GA stehen. Sie ist indiziert bei Patienten, die vor allem unter ständiger Nervosität, Verspannung oder Schlafstörungen leiden und weniger unter quälenden Sorgen Patienten, bei denen sie Sorgen einen großen Raum einnehmen, sollten mit Sorgenkonfrontation behandelt werden. Vorraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung mit der AE ist eine hohe Motivation des Patienten und die damit verbundene Bereitschaft, viel zu Hause zu üben (täglich ca. ein bis zwei Stunden)

55 4.2 Vermittlung des Therapiekonzepts Anspannung und andere körperliche Symptome sollen aktiv angegangen werden Für eine erfolgreiche Behandlung müssen zwei neue Fähigkeiten erlernt werden. 1. Gute Selbstbeobachtung, um erste Anzeichen von Angst oder Anspannung wahrzunehmen (z.b. Angsttagebuch) 2. Lernen, sich sehr schnell zu entspannen

56 4.3 Progressive Muskelrelaxation Die PMR wurde von Jacobson (1938) entwickelt Der Wechsel von An- und Entspannung senkt den Muskeltonus erheblich Ziel: Bessere, willkürlichere Kontrolle über den Spannungszustand der Muskeln zu erlangen Das Verfahren hat den Vorteil, dass es sich gut erlernen lässt Es gibt lange und kurze Versionen der PMR Übung

57 4.4 Anwendung der Entspannung Die Entspannung kann in Angst erzeugenden oder belastenden Situationen angewandt werden. Ein guter Ausgangspunkt für die Anwendung ist das Selbstbeobachtungstagebuch Mit welchen Symptomen kündigt sich die Verspannung an? Verspannen irgendwelche Muskelgruppen zuerst? Tritt Herzklopfen oder ein flaues Gefühl im Magen aus? Durchführung in sensu (Bsp.: Finger heben) Durchführung in vivo

58 5. Ausblick Die GA ist seit über hundert Jahren das vernachlässigte Stiefkind der Angststörung Wegen dem hierarchischem Ansatz der Diagnostik konnte sie nur als eigenes Störungsbild diagnostiziert werden, wenn keine höherrangigen Diagnosen wie z.b. Depression oder Psychosen vorlagen. GA gehört heute noch zu den am meisten unterdiagnostizierten und damit auch unterversorgten Störungen Drei Entwicklungen geben Anlass zur Hoffnung: 1. Die Zentrale Bedeutung der Sorgen, der mentalen Kontrolle, der Meta-Sorgen und der Interaktion zwischen diesen Phänomenen konnte herausgearbeitet werden 2. DSM-IV Positivdiagnostik 3. Die Therapie der GA bietet inzwischen spezifische Maßnahmen und entsprechend gute Erfolgsaussichten

59 Literatur Becker, E. & Margraf, J. (2002). Generalisierte Angststörung. Springer.

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART

DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART Eni S. Becker, Birgit Nündel: Die Generalisierte Angststörung State of the Art (S. 146.155) DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART GENERALIZED ANXIETY DISORDERS STATE OF THE ART Eni S. Becker

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Themen: Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen. Verhaltensanalyse. Was ist eine Angststörung? Was ist Angst?

Themen: Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen. Verhaltensanalyse. Was ist eine Angststörung? Was ist Angst? Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosoma.sche Medizin, 66440 Blieskastel koellner@bliestal.mediclin.de Themen: Grundlagen

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010)

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Klinikgruppe Enzensberg Parklandklinik Angststörungen - Angsterkrankungen

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Hautzinger, Kognitive Verhaltenstherapie, ISBN 978-3-621-27771-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Inhaltsverzeichnis aus: Hautzinger, Kognitive Verhaltenstherapie, ISBN 978-3-621-27771-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27771-6 Vorwort Verhaltenstherapie ist heute eines der einflussreichsten Therapieverfahren zur Behandlung psychischer Störungen.

Mehr

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Seite 1 Therapiedauer abhängig: a) vom jeweiligen Therapieverfahren

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression

Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression von Adrian Wells, Ulrich Schweiger, Janina Schweiger, Oliver Korn Deutsche Erstausgabe BELTZ Weinheim 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Orientierung im Netzwerk der Sorgen: Psychotherapie bei Generalisierter Angststörung Prof. Dr. Jürgen Hoyer (TU Dresden)

Orientierung im Netzwerk der Sorgen: Psychotherapie bei Generalisierter Angststörung Prof. Dr. Jürgen Hoyer (TU Dresden) Orientierung im Netzwerk der Sorgen: Psychotherapie bei Generalisierter Angststörung Prof. Dr. Jürgen Hoyer (TU Dresden) 41. Lübecker Psychotherapietage Überblick Welche Sorgen sind wie behandlungsbedürftig?

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen

Angst- und Zwangsstörungen HEICUMED Angst- und Zwangsstörungen Annett Pröger Psychiatrische Klinik der Universität Heidelberg Überblick 1. Beschreibung der Störungen, Klassifikation 2. Epidemiologie 3. Erklärungsansätze 4. Behandlungsansätze

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Probandenaufklärung und Probandeneinwilligung

Probandenaufklärung und Probandeneinwilligung RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 44780 Bochum Germany AE Klinische Psychologie und Psychotherapie FAKULTÄT FÜR PSYCHOLOGIE AE Klinische Psychologie und Psychotherapie Dr. A. Wannemüller Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. ZWANGSSTÖRUNG Zwänge sind eine besondere Form der Ängste. Bei Zwängen ist es so, dass man ein Unheil befürchtet, und alles tut, um diese befürchtete Katastrophe zu verhindern. Es gibt z.b. bestimmte Gedanken

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Mentaltraining im Fußballsport

Mentaltraining im Fußballsport Mentaltraining im Fußballsport Was ist Psychologisches Training?... psychologisches Training mit LeistungssportlerInnen zielt auf die Verbesserung psychischer Handlungsvoraussetzungen zum Zweck der Optimierung

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst und Panikstörungen Eine Information für Patienten und deren Angehörige Lundbeck Arzneimittel Ges.m.b.H., A-1201 Wien, Brigittagasse 22 24, Tel: 01 /

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird!

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! OAM 1. Teil 20 Unterrichtseinheiten, Die Ohr-Akupunkt-Massage wirkungsvoll im Therapiealltag einsetzen zu können.

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

2.2 Block A: Thema Angst

2.2 Block A: Thema Angst 2.2 Block A: Thema Angst 4. Stunde Besprechung des Wochenplans Der Therapeut lässt sich vom Patienten den Wochenplan vorlegen. Die bei der letzten Therapiesitzung festgelegten Aktivitäten werden im Detail

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Desensibilisierung nach Joseph Wolpe

Desensibilisierung nach Joseph Wolpe Desensibilisierung nach Joseph Wolpe Gliederung 1. Leben und Werk Joseph Wolpe 2. Theorie der Systematischen Desensibilisierung 3. Praktische Umsetzung 4. Resultate 5. Diskussion Leben und Werk Joseph

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Was ist Tinnitus? auf. Ohrgeräusche, Ohrensausen klingeln, brummen, pfeifen Hörempfindungen unterschiedlichster Art, die nicht von einer Schallquelle außerhalb des

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Einführung in die Klinische Psychologie I PD Dr. Babette Renneberg Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Terminplan 17.04.07 Einführung, Definition und Begriffsbestimmung 23.04.07 Klinische

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Ergebnisse einer explorativen Untersuchung Psychologischer Dienst Arbeitsbereich Versorgungsforschung und Qualitätssicherung Dr.

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen. Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen. Worüber sprechen wir heute?

1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen. Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen. Worüber sprechen wir heute? Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen (Vorlesungen 03-09) 1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen (Vorlesung 03) 1 4 2 Überblick über die Vorlesung 01 02 03 04 (05 06 07 08 09

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Das Anti-Angst-Training AAT

Das Anti-Angst-Training AAT Dr.Dr. Peter Macher, 2012 Unerlaubte Kopien oder Medienverbreitung werden rechtlich geahndet. Das Anti-Angst-Training AAT Das Anti-Angst-Training AAT ist ein wissenschaftlich untersuchtes Therapieverfahren

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

!!!!!! Informationsblatt

!!!!!! Informationsblatt Informationsblatt Kirstin Moser-Kitzinger Bahnhofstraße 44 63667 Nidda info@leben-und-entspannen.de www.leben-und-entspannen.de Tel.: 06043-9865116 Inhaltsverzeichnis: 1. Über mich Seite 3 2. Leitgedanke

Mehr

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt:

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt: Sich akzeptieren heißt: Zugestehen, dass Sie so sind, wie Sie sind, egal, ob es Ihnen passt oder nicht, ohne sich übermäßig aufzuregen Sich akzeptieren heißt nicht: resignieren alles gut finden sich keine

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Leseprobe aus: Wehrenberg, Die 10 besten Strategien gegen Angst und Panik, ISBN 978-3-407-85941-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Wehrenberg, Die 10 besten Strategien gegen Angst und Panik, ISBN 978-3-407-85941-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel ISBN 978-3-407-85941-9 einleitung WaS WIr gegen DIe angst In unserem KoPf tun Können»Wenn dieses Gefühl nicht aufhört, will ich nicht mehr leben.«nur zu oft höre ich solche Bemerkungen von Menschen, die

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr