Der ängstliche, unsichere Hund. von Monika Kaltner-Muschkiet 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der ängstliche, unsichere Hund. von Monika Kaltner-Muschkiet 2009"

Transkript

1 Der ängstliche, unsichere Hund von Monika Kaltner-Muschkiet 2009

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel I Grundlagen 1.1. Definition Seite Ursachen Angststörungen Seite Überblick Therapieformen Seite 04 Kapitel II Gesichter der Angst 2.1. Hund Seite Anzeichen von Angst beim Hund Seite Körpersprache Seite Mensch Seite 07 Kapitel III Verhaltenstherapien 3.1. Kontrolle Seite Körperliches Wohlbefinden Seite Führung Seite Hausordnung Seite Training/Lernen Seite Lerntheorie Seite Clickern Seite Artgerechte Beschäftigung Seite 18 Kapitel IV Einzelne Ängste 4.1. Auto fahren Seite fremde Menschen Seite fremde Hunde Seite Geräusche Seite Trennung Seite Gegenstände Seite Tierarzt Seite Treppen Seite Boxen Seite 21 Anhang 1 Medikamentelle Therapien Seite 22 2 Fragebogen Seite 25

3 Der ängstliche, unsichere Hund Angststörungen beim Hund sind sehr häufig und sie beeinträchtigen das Wohlbefinden entscheidend. Die Vielzahl der Symptome kann unterschiedliche, körperliche und psychische Ursachen haben, sodass Hunde mit Angststörungen tierärztlich untersucht werden müssen. Wenn auch teilweise genetisch bedingt, sind die wichtigsten Ursachen in Entwicklungsstörungen durch reizarme Aufzucht und schlechten Erfahrungen zu suchen Definitionen Kapitel 1 Grundlagen Furcht: Eine mäßige Verhaltensreaktion des Hundes vor einem bekannten oder unbekannten Reiz, den er als wenig gefährlich betrachtet. Der Hund ist psychisch und körperlich in der Lage, den Reiz zu erforschen oder zu flüchten. Angst: Ist im Gegensatz dazu eine heftige Verhaltensreaktion vor einem bekannten oder unbekannten Reiz, den der Hund als sehr gefährlich ansieht. In dieser Situation ist der Hund weder psychisch noch körperlich zur Erforschung oder Flucht fähig. In solch einer ausweglosen Lage zeigt er körperliche Symptome der Angst wie Speicheln, Hecheln, erhöhte Herzfrequenz, Schwitzen an den Pfoten, emotional bedingten Harn- und Kotabsatz oder Entleeren der Analbeutel. Phobie: Ist eine zeitlich kurzfristige Reaktion der Angst vor einem genau definierten tatsächlichen Reiz wie bestimmte Geräusche, Männer, andere Hunde, etc., der aber für den Hund keine wirkliche Gefahr darstellt. Ängstlichkeit: Ist ein andauernder diffuser Zustand von Angst vor wechselnden und vielfach minimalen Reizen der Umwelt. Sie ist verbunden mit Vorahnung und folglich übersteigerter Wachsamkeit gegenüber kleinsten Veränderungen in der alltäglichen Umgebung, und oftmals mit körperlichen Symptomen wie Erbrechen, Durchfall, Speicheln, etc. Je nach Stadium der Erkrankung reagieren Hunde sehr leicht reizbar und aggressiv, quasi in einer ständigen Verteidigungshaltung gegenüber einer als feindlich angesehenen Umwelt, oder sie werden in ihren Verhaltensweisen immer stärker gehemmt und suchen Entlastung in Ersatzhandlungen wie dauerndes Trinken, Fressen, Pfoten lecken oder übersteigerter Bindung an ihre Bezugsperson. Seite 1

4 Stress: Stresshormone sind für Hunde genauso wie für uns Menschen nötig, um durch den Tag zu kommen, zu arbeiten und um dem Körper die notwendige Energie für die täglichen Dinge des Lebens bereitzustellen. Wenn allerdings zu viele dieser Hormone ausgeschüttet werden, z.b. bei Angst, Aufregung, Bedrohung oder Schmerzen, ist der Hund gestresst, da der Körper die Hormone in einer solchen Situation überdosiert. Hunde empfinden Stress in Situationen, von denen sie meinen, sie nicht meistern zu können. Sie werden gestresst, wenn der Besitzer wütend oder gewalttätig wird oder auch durch Erregung, z.b. wenn ein Rüde den Geruch einer läufigen Hündin aufnimmt Ursachen Angststörungen Hätten Tiere in der Wildnis keine Angst, dann hätten sie keine wirkliche Überlebenschance: Vorsicht heißt die Mutter der "Man-frisst-sich-Gesellschaft". Auch Hunde tragen sowohl genetische als auch erworbene Ängste mit sich. Zu den Urängsten zählt die Angst vor großen, aufrecht gehenden Lebewesen (Bär!), vor dem Verlassen-Sein, Ängste vor Schüssen, Gewitter oder zischenden Geräuschen, vor engen und dunklen Räumen oder Schatten. Solche Urängste können schon durch gute Erfahrung verschwinden. Bereits während der Trächtigkeit beeinflussen Berührungsreize wie Streicheln durch die Bauchdecke der Hündin die Gehirnentwicklung des Welpen. Nach der Geburt erwachen die Sinne des Welpen nach und nach: Tastsinn, Wärme-, Geschmacks- und Geruchssinn sofort, Sehen und Hören etwas später. Das erbliche Programm der Gehirnentwicklung wird in dieser Sozialisation genannte Entwicklungsphase bis zur 12. Woche maßgeblich und entscheidend durch die Umgebung beeinflusst. Ein Welpe, der in einer reizarmen und eintönigen Umwelt aufwächst, hat ein bleibendes strukturelles Defizit im Gehirn für sein ganzes weiteres Leben! Eine zweite äußerst sensible Entwicklungsphase des Hundes ist die Pubertät, im Alter von 5-12 Monaten. In diesem Alter finden neben körperlichen auch psychische Ausreifungsvorgänge statt. Selbst aufgeschlossene und freundliche Hunde werden auf einmal sensibel und reagieren sehr empfindlich auf Neues, seien es Menschen, Objekte, Geräusche oder Situationen. Kleinste unangenehme Erfahrungen haben starken Einfluss auf das Weltbild des Hundes, Phobien zeigen sich häufig erstmals in diesem Alter. Und schließlich nehmen Angststörungen im höheren Alter des Hundes zu. Im gleichen Masse wie die geistige Flexibilität und die Sinnesleistungen des Hundes abnehmen, werden sie durch emotionale Reaktionen zum Beispiel Furcht oder Angst ersetzt. Wenn ein Hund die Umweltreize in seinem Weltbild nicht mehr richtig einordnen kann, wird er unsicher und bekommt Angst. Seite 2

5 Neben diesen Umwelteinflüssen oder erblich bedingten psychischen Störungen können auch physische Krankheiten Angst auslösen. Zu diesem zählen insbesondere Erkrankungen der Schilddrüse, Epilepsie, Hyperaktivität und Tumore im Gehirnbereich. Aber auch nicht erkannte Schmerzen können zur Angst führen. A) Deprivationssyndrom Als Deprivationssyndrom wird die Gesamtheit der Symptome bezeichnet, die durch eine reizarme Aufzucht entstehen, wenn sich der Hund in seinem weiteren Leben in einer komplexen und anregenden Umwelt befindet. Durch seine Defizite in der Gehirnstruktur kann er mit den vielen Umwelteinflüssen nicht umgehen. Er reagiert zunächst mit einer Phobie vor allem, was neu ist und aufgrund der dynamischen Vorgänge im Rahmen dieser Erkrankung lebt er sehr bald in einem dauernden Zustand von Angst: deprivationsbedingte Ängstlichkeit. Allzu schnell lernt ein Hund in diesem überwachsamen, angespannten Zustand, dass aggressives Verhalten eine hervorragende Methode ist, sich alles und jeden vom Leib zu halten. Da diesen chronisch ängstlichen Hunden aufgrund ihrer Erkrankung eine vernünftige Selbstkontrolle fehlt, stellen sie eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die Öffentlichkeit und, wenn die Kommunikation gestört ist, auch für ihre Familie dar! In manchen Fällen finden diese ängstlichen Hunde für sich eine scheinbar großartige Lösung. Sie kann die Ursache für das nächste Problem sein. B) Trennungsbedingte Angststörungen Ein unsicherer, ängstlicher Hund bindet sich übermäßig an seine Bezugsperson. Aus der Anwesenheit und dem Körperkontakt mit seinem Menschen bezieht er seine Stabilität und soziale Sicherheit. Sie, als Besitzer, sind die Lösung all seiner Probleme... ja, solange bis diese ohne Hund weggehen. Dann stürzt die Welt für den Hund zusammen, er hat auf einmal seine ganze Stabilität verloren. In seiner Verzweiflung beginnt er zu bellen und zu heulen, um wieder Kontakt zu bekommen. Die körperlichen Symptome der Angst können sich soweit steigern, dass er mehrfach Harn und vielfach flüssigen Kot absetzen muss. Manche Hunde beruhigen sich sehr zum Missfallen ihrer Besitzer selbst durch Kauen und Nagen die Schäden in der Wohnung können enorm sein. Bei der Rückkehr finden die Besitzer dann einen geduckten, eingeschüchterten und ängstlichen Hund. Er weiß ganz genau, was er wieder angerichtet hat.... Auch wenn es aus menschlicher Sicht noch so sehr danach aussehen mag: Der Hund weiß es nicht. Er kombiniert schlicht und einfach: Wenn Frauchen und kaputter Teppich zusammentreffen, bedeutet das nichts Gutes. Dass es sein, für ihn ja sinnvolles, weil beruhigendes Verhalten vor zwei Stunden war, das Ihre Unfreundlichkeit auslöst, kann er nicht erkennen. Dafür fehlen selbst einem sehr intelligenten Hund die geistigen Fähigkeiten, zeitlich versetzt zu kombinieren. Seite 3

6 Mit einer wie auch immer gearteten unfreundlichen Reaktion vergrößert man allerdings das Angstproblem des Hundes: Einerseits ist der Besitzer die einzige Möglichkeit, wo er Beruhigung und Sicherheit findet, andererseits wird er zurück gewiesen eine ziemlich ausweglose Situation für einen ängstlichen Hund Überblick Therapieformen Der Leidensdruck und die Beeinträchtigung der Lebensqualität für Hund wie Besitzer sowie die potentielle Gefahr für die Gesellschaft durch aggressives Verhalten dieser Hunde sollten genug Gründe sein, Hunde mit Angststörungen tierärztlich behandeln zu lassen. Die Möglichkeiten der modernen Verhaltensmedizin erlauben zwar nicht immer die vollständige Heilung ein mangelhaft entwickeltes Gehirn oder fehlende Selektion auf anpassungsfähige und psychische stabile Hunde kann nicht mehr rückgängig gemacht werden aber es gibt dennoch zahlreiche Möglichkeiten, diesen Hunden zu helfen. Die Ziele der Behandlung hängen im Einzelnen natürlich davon ab, was der Besitzer des Hundes erreichen möchte. Aber im Wesentlichen möchte man Folgendes erreichen: Wiederherstellung der psychischen Stabilität und des Wohlbefindens für den Hund Wiederherstellung einer harmonischen Beziehung zum Besitzer oder zur Familie Sicherheit für die Gesellschaft (z.b. bei aggressivem Verhalten) Keine weiteren Schäden in der Wohnung, Auto, etc. Die Behandlung hängt natürlich immer von der genauen Diagnose, der Dauer der Erkrankung und dem Grad der Beeinträchtigung ab. Die unangenehmen körperlichen Symptome der Angst und die gesamte ängstliche Stimmungslage des Hundes können und sollten zunächst mit Medikamenten behandelt werden. Die Palette der medikamentellen Möglichkeiten reicht von der Homöopathie, der Bachblütentherapie bis zu sehr spezifisch auf die Botenstoffe im Gehirn wirkenden synthetischen Psychopharmaka. Auch bestimmte Nahrungsergänzungsmittel können die Therapie unterstützen. Seite 4

7 Ein vollkommen neuer Weg in der Verhaltensmedizin ist der Einsatz von speziellen Geruchsstoffen, so genannten Pheromonen. Diese Pheromone werden von der Hündin während der Säugeperiode produziert und haben eine beruhigende und entspannende Wirkung auf die Welpen. Jüngste Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Pheromone auch bei erwachsenen Hunden Angst lösend wirken. (siehe Anlage) Eine zusätzliche Unterstützung ist die Physiotherapie. Gestresste Hunde leiden genau wie wir Menschen an Verspannungen. Auch Therapieformen wie der TTouch können begleitend helfen. Dann beginnt die Phase der Verhaltenstherapie, wo der Hund langsam mit verschiedenen Techniken, wie zum Beispiel der systematischen Desensibilisierung, der Gegenkonditionierung oder der Spieltherapie an Angst auslösende Reize gewöhnt wird. Eine Verbesserung ist oft schon nach den ersten Wochen zu sehen, in manchen Fällen von schwerem Deprivationssyndrom kann die Therapie einige Monate bis zu einem Jahr dauern. Rückschläge sind häufig, mit Konsequenz, Ausdauer und der Strategie der kleinen Schritte können jedoch auch diese Hunde mit ihrer Beeinträchtigung leben. Seite 5

8 Kapitel II Gesichter der Angst 2.1. Hund Anzeichen von Angst beim Hund 1. Hörbare Anzeichen Jaulen Winseln Knurren Bellen Heulen Kläffen Schreien 2. Sichtbare Anzeichen erweiterte Pupillen angespannte Muskeln Zittern Hecheln starke Speichelbildung Gähnen Unruhe Grinsen Rastlosigkeit Beschwichtigungssignale 3. subtile Anzeichen Schweißpfoten schlechtes Fell Unruhe oder gar Hyperaktivität flache Atmung verstärktes Kratzen und Schütteln Lippen bludern öffnen der Analdrüse Leeren der Blase Es ist sehr wichtig, die Körpersprache des Hundes und seiner Stresssignale zu verstehen, damit Sie ihm helfen können, seine Ängste zu überwinden. Achten Sie auf seine Signale! Seite 6

9 Körpersprache 2.2. Mensch Lassen Sie den Hund auf Sie zukommen. Zwingen Sie ihn nicht. Drehen Sie sich eher zur Seite, als Frontal auf ihn zu zugehen. Bitte nicht starren! Lehnen Sie sich nicht über den Hund! Bücken, nicht herabschießen! Streicheln, aber bitte richtig! Nicht Kopf tätscheln; nicht umarmen Achten Sie auf Ihr Lächeln...Zähne zeigen heißt unter Hunden was anderes... Seite 7

10 Kapitel III Verhaltenstherapie Die vier Säulen sind nach meiner Meinung Grundlage für die Verhaltenstherapie Kontrolle Setzen Sie Ihren Hund so selten wie möglich Dingen aus, die ihm Angst machen. Halten Sie eine gewisse Routine ein, damit Ihr Hund weiß, was ihn erwartet. Weichen Sie aber auch immer mal wieder ein klein wenig ab. Schränken Sie die Rechte Ihres Hundes zu seiner eigenen Sicherheit etwas ein. Reagieren Sie auf einen unsicheren Hund mit Gelassenheit und Selbstsicherheit. Belohnen Sie den Hund für ruhiges und entspanntes Verhalten. Lassen Sie Ihren Hund nicht im Stich! Bindung ist unerlässlich! Bindungsaufbau Es ist egal ob ein Welpe in die Familie kommt oder ein erwachsener Hund, der Mensch muss beweisen, dass er sorgen, schützen, helfen und anleiten kann. Gefestigt wird die Bindung durch alle gemeinsamen positiv erlebten Erlebnisse. Gemeinsames Spiel (auch Aufgaben, Sport, u.s.w.), gemeinsame Ausflüge (aktive Spaziergänge, Reisen, Besuche) und Körperkontakt (Pflege, Schmusen, u.s.w.). Bei all den Erlebnissen, sollte man den Hund aktiv mit einbeziehen. Durch wechselnde Anforderungen, spannende Spiele auf Ausflügen, eingebaute Gehorsamkeitsübungen (zb Absitzen lassen) bleiben Mensch und Hund in Kontakt. Machen Sie sich zum interessanten und begehrten "Teampartner" für Ihren hochsozialen, wissbegierigen und neugierigen Schüler. (Die Bindungsspannung auf Ausflügen, ist bei jagdbegeisterten Hunden sehr wichtig, um sie vom Jagen abzuhalten.) Aber auch eine klare Hierarchie mit einer verständnisvollen artgerechten Erziehung, stärkt die Bindung und das Vertrauen zum Menschen. Nur wenn der Hund sanft und klar angeleitet wird, fühlt er Sicherheit und kann sich entspannt auf seinen Menschen verlassen. Hunde stimmen ihr Verhalten mit dem ihres Menschen ab. Im Laufe der Zeit entsteht eine Harmonie im Umgang miteinander und die Bindung zwischen Mensch und Hund wird immer enger. Der Hund kann seine Gefühle nicht verbergen. Hunde reagieren mit Freundlichkeit auf Freundlichkeit, mit Aggression auf Aggression, mit Misstrauen auf Misstrauen und mit Unsicherheit auf Unsicherheit. Auch Vertrauen ist immer eine Sache auf Gegenseitigkeit. Wenn Sie Ihren Hund von morgens bis abends mit misstrauischen Blicken beobachten, wird er diese Distanz, diese latente Kritik spüren. Da er aber nicht weiß, worauf sie sich bezieht, wird er unsicher werden und misstrauisch. Der Hund kann nur so viel Vertrauen in Sie aufbauen, wie Sie ihm schenken. Seite 8

11 3.2. Körperliches Wohlbefinden Außergewöhnlich unsicher Hunden sollten dem Tierarzt vorgestellt werden Die Ernährung beeinflusst die Gesundheit Ihres Hundes und natürlich auch sein Verhalten. Kauen z.b. baut Stress ab Bewegung nützt dem Hund in vielerlei Hinsicht. Sie ist für ängstliche Hunde besonders wichtig, da sie zu einem ruhigen, friedlichen Gemütszustand beiträgt Die geistige Auslastung des Hundes fast unumgänglich. Ein Hund dessen Geist zu wenig ausgelastet ist, neigt eher dazu Angst zu haben Absolut unerlässlich sind Ruhephasen. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund entspannen kann Führung Gute Hundeführer setzten eher Psychologie als körperliche Gewalt ein, um den Hund zu führen und ihm was beibringen. Es gibt keinen Grund, den Hund durch körperliche Überwältigung zu beweisen, wer das sagen kann. In einem Wolfsrudel sind es die, die in der Ranfolge in der Mitte stehen, die zanken. Ein wahres Alphatier muss nichts beweisen. Es ist souverän und gelassen. Auf den Mensch gebracht: Ruhige, knappe Sprache; die Körpersprache klar und eindeutig und als oberstes Gebot: Konsequenz! Bringen Sie ihrem Hund bei, dass es Konsequenzen hat, wenn er nicht kooperiert. Seien Sie nie ungeduldig oder gar ungerecht Hausordnung oder NILIG: nichts im Leben ist gratis! Die Hausordnung ist keine Übung, die man dann und wann auszuüben ist. Sie ist vielmehr als regeln und Gewohnheiten zu sehen, die in die tägliche Routine integriert werden sollte und das von allen Familienmitgliedern. Futter Weil Fressen für Hunde im wahrsten Sinne des Wortes Leben und Tod bedeutet ist es wichtig, dass der Hund versteht, dass es von Ihnen kommt und nicht auf wundersame Weise aus dem kleinen runden Ding am Boden kommt. Also: Kein Futter zur freien Verfügung!, Seite 9

12 Es stellen sich schnelle Erziehungserfolge ein, wenn dem Hund klar wird, dass er arbeiten muss um fressen zu können. Unbedingt vor dem Hund zu essen ist meines Erachtens überflüssig. Sie sind der Boss, also entscheiden Sie, wann Dinge passieren. Bevor der Hund die Mahlzeit bekommt soll er also arbeiten. Verlangen Sie ein Sitz oder Platz, wenn er es prompt macht, geben Sie ihn wieder frei und stellen Sie die Futterschüssel hin. Befolgt Ihr Hund das Hörzeichen nicht sofort, d.h. spätestens beim 2. Mal, nehmen Sie den Napf weg. Einige Minuten später versuchen Sie es noch einmal. Es ist wohl selbstverständlich das dafür nur bekannte Kommandos verwendet werden. Eine noch effektivere Methode ist die Handfütterung. Ein Sitz in der Küche ist relativ unwichtig im Vergleich zu einem Sitz an der Hauptstraße. Die Handfütterung macht deutlich, dass die wertvollste Ressource direkt von Ihnen kommt. Sie werden bald merken wie sich die Bereitschaft Ihres Hundes zur Kooperation ändert. Ressourcen Zentrale und erhöhte Liegeplätze sind ein Privileg. Der Hund muss sich dies erarbeiten, wie wir Menschen eben auch. Zentrale und erhöhte Liegeplätze wie z.b. die Couch, das Bett oder der Eingangsbereich, sowie das Bedrängen an Türen und Treppen sind tabu. Mögliche Abhilfen können sein: Das Schlurfen, als ob der Hund nicht da wäre; ein Richtungswechsel; das Wegschicken des Hundes oder der Bodycheck. Sorgen Sie durch Körpereinsatz dafür, dass der Hund an Türen und Treppen Ihnen der Vortritt lässt. Tut er das nach einiger Zeit automatisch, verlangen Sie hin und wieder von ihm dass er vorangeht. Territorium Garten: Der Hund soll nicht alleine im Garten bleiben. Dort lernt er oft unerwünschtes Verhalten wie Bellen, Löcher graben oder Vögel jagen. Besucher Der Hund soll Besucher nicht als Erster begrüßen. Legen Sie ihm eine Hausleine an, bringen Sie ihn auf seinen Platz und binden ihn dort an. Geben Sie und Ihre Besucher dem Hund keinerlei Aufmerksamkeit. Erst wenn der Hund zur Ruhe gekommen ist, kann man ihn losmachen, aber weiterhin keinerlei Beachtung schenken. Wenn er dann immer noch ruhig ist, darf er begrüßt werden. Seite 10

13 Individualdistanz Bürsten Sie den Hund, ob es nun notwendig ist oder nicht. Sie dürfen die Individualdistanz jederzeit unterschreiten und Körperkontakt einfordern. Der Hund nicht! Wenn der Hund Sie bedrängt, arbeiten Sie wieder mit Körpereinsatz. Schubsen und ein Hallooo?? helfen sicher. Soziale Aktionen Spielzeuge gibt s nicht zur freien Verfügung; Kleidung oder gar Menschenhaut sind kein Spielzeug. Sie beginnen und Sie beenden das Spiel oder jegliche Interaktionen. Wird der Hund zu wild oder lässt das Spiel nicht beenden sofort Abbrechen => keine Beachtung. Da das beste Spielzeug und die Möglichkeit dieses zu Nutzen nur durch Sie erreichbar ist, wird Ihr Rang automatisch höher. Das Selbe gilt für Spaziergänge und Schmuseeinheiten. Der Hund darf diese nie einfordern (z.b. durch jaulen, bellen, Pföteln oder Kopf auflegen). Ignorieren Sie den Hund völlig. Beachtung wäre dabei auch Tadel, Strafe oder jeglicher Blickkontakt. Erst wenn Ihr Hund wieder ruhig ist oder sich sogar ablegt, holen Sie ihn zu sich und gehen Gassi oder streicheln Sie ihn Training/Lernen Benutzen Sie nur positive, sanfte Ausbildungsmethoden. Wenden Sie keine körperliche Gewalt an. Das Training sollte keine lästige Pflicht sein, sondern eine spaßmachende, das Selbstbewusstsein stärkende und verbindende Erfahrung für Sie und Ihren Hund sein. Überlegen Sie, welche Sportarten Ihnen und dem Hund Spaß machen könnten Lerntheorie im Überblick...denn früh belehrt ihn die Erfahrung... sobald er schrie bekam er Nahrung! (Wilhelm Busch) Die Natur hat zwei Strategien zur Anpassung eines Organismus an die Umwelt: Vererbung und Lernen Vererbung ermöglicht Anpassung an relativ statische Umweltbedingungen Lernen ermöglicht Überleben in einer flexiblen Umgebung Seite 11

14 Die 3 grundlegenden Gesetzmäßigkeiten des Lernens Gesetzt der Bereitschaft besagt, dass nur gelernt wird, wenn im Organismus eine Bereitschaft dafür vorliegt, d.h. wenn ein Bedürfnis gestillt werden soll. Versucht wird einen angenehmen Zustand herzustellen bzw. aufrecht zu erhalten oder einen unangenehmen Zustand zu beseitigen bzw. zu vermeiden. Mit dem Effektgesetz ist gemeint, dass aus einer Menge von ausgeübten Verhaltensweisen auf Dauer nur solche gezeigt werden, die den Organismus befriedigende Konsequenzen mit sich bringen. Folgt keine befriedigende Konsequenz, so wird ein Verhalten seltener bzw. gar nicht mehr gezeigt. Somit bestimmen die Konsequenzen die Auftretenswahrscheinlichkeit eines Verhaltens. Frequenzgesetz ist, dass ein Verhalten nur durch mehrfache Übung erlernt wird. Durch mangelnde, unregelmäßige Übung wird es abgebaut. Lernkategorien Habituation (Gewöhnung/Desensibilisierung) Motorisches Lernen (Bewegungslernen) Prägung(Sozialisierung) Nachahmung bzw. soziale Anregung Lernen aus Einsicht (logisches Denken) Klassische Konditionierung Operante Konditionierung Klassische Konditionierung Verknüpfungs- oder Assoziationslernen Pawlow sche Konditionierung Iwan Pawlow ( ) entdeckt in den 20-er Jahren des letzten Jahrhunderts konditionierte Reflexe bei seiner Laborarbeit mit Hunden (sie speicheln wenn der Assistent den Raum betritt, der sie regelmäßig füttert. Anschließend erforscht er diese Konditionierungsvorgänge indem er einen Glockenton mit der Futtergabe verknüpft!) Klassische Konditionierung beschreibt einen Lernvorgang, bei dem ein ursprünglich neutraler Reiz eine Bedeutung (einen Vorhersagecharakter ) bekommt Ursprünglich ist/war K.K. per Definition nur gegeben, wenn ein Lebewesen auf den erlernten Reiz mit angeborenen Reflexen reagiert (Speichelfluss, Augenzwinkern...usw.) In weiter gefassten Definitionen unterliegen aber auch Gefühle der K.K. (z.b. Reaktion bei Wahrnehmung typischen Zahnarztgeruchs im Wartezimmer, oder Aufregung eines Hundes beim Klingeln der Haustürglocke) Seite 12

15 Wesentlich ist dabei, dass bei der K.K. das konditionierte Lebewesen keinerlei Zusammenhang zwischen eigenen Handlungen und der Konsequenz auf den Ankündigungsreiz zu erkennen vermeint. Durch Erlernen ankündigender Ereignisse können durch K.K. ganze Reizverkettungen entstehen (z.b.: bei Ängsten: Angst vor Autofahren - zuerst nur wenn Hund im Auto mit Fahrgeräusch, dann bereits vor dem Auto, dann im Treppenhaus, in der Wohnung wenn der Autoschlüssel klappert usw.) Klassische Konditionierung kann nur stattfinden, bei ausreichender Kontiguität = zeitlicher Zusammenhang konditionierter Reiz muss vor dem unkonditionierten Reiz kommen (optimal 0,5 sec. max. 2 sec.) Kontingenz = konsequente Paarung der beiden Reize Beim Erlernen der Konditionierung ist eine ausreichende Anzahl an Verknüpfungen nötig (die Anzahl variiert je nach Bedeutung des unkonditionierten Reizes) Reize bei denen bereits Gewöhnung aufgetreten ist, sind schwerer neu zu konditionieren (z.b. der Rufname des Hundes!) Umkonditionierung und Löschung ist möglich! Beispiele für Klassische Konditionierung: Rascheln der Futtertüte, Schüsselklappern, Glocke an der Haustüre, Klingeln des Telefons, Geräusche eines ankommenden Fahrzeugs, Gerüche, Schreckreaktion auf Autohupe, Hundepfeife, Clickgeräusch usw. Operante Konditionierung (Instrumentelle Konditionierung) Lernen durch Versuch und Irrtum/Erfolg Edward Lee Thorndike ( ) untersucht Anfang des 20. Jahrhunderts das Lernverhalten von Katzen und entdeckt, dass diese durch Versuch und Irrtum lernen einen Käfig mit einem Hebel zu öffnen. Gilt mit John B. Watson als Begründer des Behaviorismus ( die Lehre vom Verhalten des Menschen ) Thorndike s Law of effect Verhalten wird durch seine Konsequenzen bestimmt Die Operante Konditionierung ist wohl die bedeutendste Lernform in der Natur. Alle Lebewesen lernen anhand der Ergebnisse ihres Verhaltens dieses nach Bedarf zu optimieren. Seite 13

16 Der wesentliche Unterschied zur Klassischen Konditionierung ist, dass es genau auf dieses Verhalten des Lebewesens ankommt! Es erkennt dabei den Zusammenhang zwischen seinem Verhalten und den Reaktionen der Umwelt. Erfolgreiches Verhalten wird wiederholt nicht lohnendes Verhalten reduziert sich und wird auf Dauer gelöscht! Die Kontinuität (der zeitliche Zusammenhang) zwischen Verhalten und Umweltkonsequenz spielt wie bei der K.K. eine wesentliche Rolle ( Verknüpfungszeit 0,5 2 sec.) Die Kontingenz (der konsequente Zusammenhang zwischen Verhalten und Bestärkung) spielt eine geringere Rolle, als bei der K.K. (besonders lohnendes Verhalten wird auch wiederholt, wenn es nur ganz selten Erfolg bringt!) beeinflusst aber dennoch die Wahrscheinlichkeit von Lernerfolgen! Burrhus Frederic Skinner( ) Skinner, ein Schüler Pawlow s, führt Thorndike s Forschungen fort und begründet die moderne Lerntheorie. Er entdeckt bei seinen Versuchen unter anderem, dass Lernen über Belohnung wesentlich zuverlässiger und dauerhafter funktioniert, als über Bestrafung. Skinner entdeckt bei seinen Versuchen die bestärkende Wirkung klassisch konditionierter Signale wie das Klacken des Futterverschlusses und beginnt damit zu experimentieren insofern kann man ihn als Vater des Clickertrainings bezeichnen! Im Folgenden bleiben diese Erkenntnisse aber nur einem kleinen Insiderkreis vorbehalten. Tiere werden zu militärischen Zwecken, oder von Filmtiertrainern mittels Click & Treat ausgebildet, bis Karen Pryor, eine Delphintrainerin es durch ihr Buch Don t shoot the Dog 1984 populär macht. Seite 14

17 Die vier möglichen Umweltantworten auf Verhalten B+: Positive Bestärkung Verhalten wird bestärkt, weil etwas Angenehmes hinzugefügt wird. Der innere Zustand des Tieres verändert sich von NEUTRAL (oder schlecht) nach GUT! (Hund sitzt und wird gefüttert, ABER auch Hund bellt -und wird beachtet) Verhalten tritt öfter auf, da durch dieses angenehme Konsequenzen herbeigeführt werden oder erhalten bleiben. (Darbietung eines Reizes) B-: Negative Bestärkung Verhalten wird bestärkt, weil etwas Unangenehmes entzogen wird. Der innere Zustand des Tieres verändert sich von SCHLECHT nach NEUTRAL (oder gut)! (Zwangsapport Schmerz /Ohrenzwicken lässt nach, wenn Hund Apportel ins Maul nimmt, oder Sitz/Platz mit Druck auf den Körper dieser lässt nach, wenn Position eingenommen wird) Verhalten tritt häufiger auf, da durch dieses eine negative Konsequenz vermieden, beendet oder geschwächt werden kann. (Entfernung eines Reizes) S+: Positive Strafe Verhalten wird gehemmt, weil etwas Unangenehmes hinzugefügt wird. Der innere Zustand des Tieres verändert sich von NEUTRAL (oder gut) nach SCHLECHT! (Jegliche aversive Einwirkung: von barschem NEIN bis Teletakt, aber auch die heiße Herdplatte ) Verhalten tritt seltener auf, da durch dieses eine unangenehme Konsequenz folgt. S-: Negative Strafe Verhalten wird gehemmt, weil etwas Angenehmes entzogen wird. Der innere Zustand des Tieres verändert sich von GUT nach NEUTRAL (oder schlecht)! (Entzug von Aufmerksamkeit, Beendigung einer Trainingseinheit, ABER auch enttäuschte Erwartungshaltung, Konditionierung von Fisher-Disc s) Verhalten tritt seltener häufiger auf, da durch dieses ein angenehmer Zustand beendet bzw. das Erreichen eines positiven Zustands vermieden wird. Seite 15

18 Lernen und Stress Stress ist eine messbare physiologische Reaktion zur Mobilisierung von körperlichen Leistungsreserven, die Lebewesen in Situationen zeigen, denen sie eventuell nicht gewachsen sein könnten In gewissem Maße gehört Stress zum Leben und ist nicht unbedingt schädlich, wenn er in bewältigbarer Größenordnung auftritt. Stress hemmt Lernvorgänge! Eine positive Grundstimmung fördert die Lernfähigkeit! Das Wohlfühlhormon Serotonin spielt bei der Bildung neuer Synapsen (Nervenverbindungen im Gehirn, die für neue Lernverknüpfungen zuständig sind) eine wesentliche Rolle! Lernen wird also dadurch begünstigt, dass wir uns um eine entspannte Lernatmosphäre bemühen (bei Zuckerbrot und Peitscheausbildung ist dies kaum möglich) Hingegen lernt ein Hund gerade beim Clickertraining schrittweise Anforderungen zu bewältigen und dadurch mit mildem Stress umzugehen. Löschung und Löschungstrotz Löschung bei Klassischer Konditionierung: Verändert sich das erlernte Muster bei klassisch konditionierten Vorgängen, also verschwindet plötzlich der unkonditionierte Reiz nach dem Signal, wird die Reaktion mit der Zeit schwächer (z.b. hören die Pawlow schen Hunde mit 0der Zeit zum Speicheln auf, wenn sie die Glocke eine Zeit lang hören -OHNE dass ihnen Futter verabreicht wird. Wie lange dies dauert hängt von verschiedenen Faktoren ab (Stärke, Intensität des Reizes, Dauer der Lernerfahrung etc.). Im Grunde genommen findet dabei ein Umlernen statt. Der Hund lernt durch. Gewöhnung dass ein ursprünglich wichtiger interessanter Reiz nun nicht mehr von Bedeutung ist. Uninteressanter wir das Signal aber auch eventuell schon, wenn die Häufigkeit der Verknüpfung signifikant unter 50% absinkt (man denke daran, wie stark unsere Lust sinkt, die Haustüre nach Ertönen der Klingel zu öffnen, wenn mehr als jedes zweite Mal niemand draußen steht). Deswegen ist es empfehlenswert bei gezielter Klassischer Konditionierung die Bestärkungsrate dauerhaft hoch zu halten (siehe z.b. Verknüpfung CLICK + BELOHNUNG) Seite 16

19 Löschung bei Operanter Konditionierung: Löschung bei Operanter Konditionierung ist hingegen wesentlich schwieriger, weil hier die variable Bestärkung äußerst wirksam ist. Das heißt nur wenige Erfolgserlebnisse verhindern ein Aussterben unerwünschten Verhaltens. Im Gegenteil, die Bemühungen werden nach den Gesetzen des Lernens sogar besonders intensiviert, wenn die erhoffte Bestärkung ausbleibt. Man spricht dabei vom Löschungstrotz dieser wirkt sich mitunter fatal für unsere erzieherischen Bemühungen aus, denn er tritt besonders heftig auf, kurz bevor Löschung vielleicht stattfindet und lässt den Hundehalter gerade dann besonders am eingeschlagenen Weg zweifeln. Gibt er nun nach tritt das unerwünschte Verhalten stärker auf, als zuvor. Künftige Löschungsversuche werden durch diese vereinzelten besonderen Lernerfolge ( ich muss mich nur ganz toll anstrengen ) umso mehr erschwert! Clickern Basiert auf dem Urprinzip des Lernens: Das Formen von Verhalten nach versuch und Irrtum; das Formen von Verhalten durch Erfolg! A) Vorteile Punktgenau, da schneller als Worte Entfernung zum Hund egal außergewöhnliches Geräusch und emotionslos da ohne Leckerchen in der Hand gearbeitet wird ist die Konzentration beim Hund besser (100 Euroschein Bahnhof) rein positive Erziehung (Verhalten wird bestimmt durch Konsequenzen) Rote Ampeln grüne Ampeln Hund lernt agieren und nicht nur zu reagieren aktiver -> kreativer B) Arten, den Clicker zu benützen Einfangen Hund zeigt Übung von sich aus und man clickt dies (z.b. Strecken nach dem Aufstehen = Diener machen) Locken Hund wird in eine bestimmte Position gelockt und dafür geclickt Formen bestimmte Übungen hervorrufen in dem der erste Ansatz geclickt wird (z.b. leichtes Pfoteheben bis zu Give Five) Seite 17

20 C) Wichtig beim Clickern Weniger ist mehr (lieber mehrmals täglich kleine Einheiten ca. 3 Minuten) Click nie als Hier Click heißt immer Belohnung Signale einführen Beginn Signal: Action Keine Belohnung Signal: was anders Versuchsignal: Weiter Endsignal: Schluß Nein gibt es nicht Variabel bestärken (Einarmiger Bandit) Signal erst einführen wenn Hund verstanden hat und sein erlerntes Verhalten zuverlässig zeigt (100 Wette) Zu Beginn ruhiges und bekanntes Umfeld wählen; danach wechseln Falls der Hund nicht kreativ ist schnellere Clickerrate kleinste Kleinigkeiten clicken Bewegung reinbringen (z.b. durch Leckerchen werfen) D) Belohnung Hitliste der Belohnungen aufstellen. Belohnung kann z.b. sein: Futter Lob Spiel Freigang E) Shapen Zum Aufbau des Selbstbewusstseins eignen sich vor allem das sog. Shapen. Der Hund agiert, der Mensch reagiert Artgerechte Beschäftigung Überlegen Sie, was Sie da zu sich nach Hause geholt haben. Für was wurde die Rasse gezüchtet? Was würde den Hund artgerecht auslasten? Was macht Ihnen und Ihrem Vierbeiner Spaß? Hunde brauchen nicht nur ausreichend Bewegung, sondern auch eine regelmäßige sinnvolle Unterhaltung und Beschäftigung ist wichtig. Unser Hund ist ein Produkt seiner Umwelt, dies zu mindestens 70%. Der Rest ist ererbte Veranlagung, die selbst wiederum höchst unterschiedlich ausfallen kann. Die rassetypischen Verhaltensbesonderheiten sind dabei zu beachten. Seite 18

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Sucht- und Suchtprävention Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Was wir weitergeben wollen... Rauchen macht fiesen Krebs... führt zu frühem Tod.. Trinken macht kaputt... Haschen macht blöd......... Reaktionen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Inhalt. Aktuelles. Nr. 70-14.03. 2012

Inhalt. Aktuelles. Nr. 70-14.03. 2012 Inhalt Nr. 70-14.03. 2012 Aktuelles Hundeführerschein-Prüfung im April Agility-Grundkurs ab 23.04.12 Agility- und Dummy-Fortgeschrittene Trickdog-Kurs Kind-Hund-Seminar am 20.05.12 Umfrage Wo liegen die

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Fragen & Antworten zum all-in-one DOGTRAINER

Fragen & Antworten zum all-in-one DOGTRAINER Fragen & Antworten zum all-in-one DOGTRAINER Agility-Training Basic-Training Anti-Leinenzug-Training Hundeplatz- Training www.dog-e-walk.com 1 Inhalt Seite 3-4 1. Technik Batterie Umwelt 4-5 2. Wirkungsweise

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Woran erkennt man eine gute Hundeschule? Natürlich gibt es bei Hundetrainern HUNDESCHULEN AUF DEM PRÜFSTAND:

Woran erkennt man eine gute Hundeschule? Natürlich gibt es bei Hundetrainern HUNDESCHULEN AUF DEM PRÜFSTAND: N AUF DEM PRÜFSTAND: Woran erkennt man eine gute Hundeschule? VON WUFF-REDAKTEURIN A NDREA S PECHT Ausbildung ist wichtig. Nicht nur wir Menschen, auch Hunde lernen fürs Leben. Und wie wir etwas lernen,

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Ein Welpe ist nur ein Welpe!

Ein Welpe ist nur ein Welpe! 1 Ein Welpe ist nur ein Welpe! Ein Welpe ist nur ein Welpe! In diesem Kapitel Wie viel Zeit braucht ein Hund? Der passende Hund für Ihr Leben 1»E in Welpe ist ein Welpe ist ein Welpe.«Nein, so einfach

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v.

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Leinen los! Mitte des Jahres 2006 beschloss Monika Lorenzen zusammen mit sechs weiteren Hundefreunden den Hundefreilauf

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Informationen zur Hundetrainerausbildung der Tierakademie Scheuerhof

Informationen zur Hundetrainerausbildung der Tierakademie Scheuerhof Informationen zur Hundetrainerausbildung der Tierakademie Scheuerhof Wir in der Tierakademie haben uns auf die Fahne geschrieben, Hundetrainer intensiv und nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen

Mehr

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

die zeitschrift der schweizerischen kynologischen gesellschaft skg wenn ein baby kommt

die zeitschrift der schweizerischen kynologischen gesellschaft skg wenn ein baby kommt Die 13 HÄUFiGSten FRaGen Hunde die zeitschrift der schweizerischen kynologischen gesellschaft skg wenn ein baby kommt wenn Hundebesitzer ein kind erwarten, stellt sich natürlich auch die Frage, wie sich

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

aktiv schmerzfrei Ich, dein Körper.

aktiv schmerzfrei Ich, dein Körper. Praxis und Lehrinstitut für die Dorntherapie und die manuelle Schmerztherapie MST Jede Sekunde, jede Minute, jeden Tage - viele Jahre schon und noch viele Jahre mehr bin ich für dich da, schaue zu dir,

Mehr

TRYPTO relax you up. Kundenpräsentation.indd 1 06.11.13 10:00

TRYPTO relax you up. Kundenpräsentation.indd 1 06.11.13 10:00 Kundenpräsentation.indd 1 06.11.13 10:00 Leitbild (Bedarf - Mission - Sinn u. Zweck - Vision) http://www.trypto.at/wp-content/uploads/2012/11/leitbild_trypto.pdf Kundenpräsentation.indd 2 06.11.13 10:00

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Mit allen Sinnen. Tiergestützte Aktivierung

Mit allen Sinnen. Tiergestützte Aktivierung empfohlen von: Mit allen Sinnen Aktivierung für Menschen mit Demenz 19. Oktober 2011, Erbacher Hof, Mainz Tiergestützte Aktivierung Änne Türke Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland,

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Personalauswahlsysteme Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Das Problem Nasenfaktor Assessment Bewerbung Anzeige Das Problem Biografische Angaben Mangelnde Aussagekraft von Abschlüssen und

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Tierheim Weiden. Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der Arbeit des Tierschutzvereins und Ihre eventuelle Unterstützung!

Tierheim Weiden. Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der Arbeit des Tierschutzvereins und Ihre eventuelle Unterstützung! Tierheim Weiden Schustermooslohe 96 92637 Weiden Tel. 0961 25780 E-Mail: info@tierschutzvereinweiden.de Öffnungszeiten: Donnerstag von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr und Samstag von 9:30 Uhr - 11:30 Uhr oder nach

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung Quiz: Wie gut kennen Sie Ihr Gehirn? 11 Einführung: Das Gehirn - ein Benutzerhandbuch 15 l: Ihr Gehirn und die Welt 1. KAPITEL: Können Sie Ihrem Gehirn vertrauen? 18 Ein Foto betrachten ist schwerer als

Mehr

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen Leit Psychosoziale Beratungsstelle Leitender Arzt: Prof. Dr. Rainer M. Holm-Hadulla Gartenstraße 2 69115 Heidelberg 06221/54 37 50 12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

Mehr