Inhaltsverzeichnis. Vorwort 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort 4"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Was ist eine Soziale Phobie oder Soziale Angststörung? 5 13 Wie zeigt sich eine Soziale Angststörung? Angstauslösende Situationen und charakteristische Gedanken Wann wird die Angst zur Belastung? Welche Sozialen Angststörungen gibt es? Wie häufig ist die Soziale Angststörung? Die Entstehung der Sozialen Phobie Was ist eigentlich Angst? Phobische Angst Ursachen der Sozialen Angststörung: Erklärungsmodelle Wie entstehen Angstgedanken in meinem Kopf? Warum habe ich immer noch Angst, obwohl ich so viel über meine Störung weiss? Wie wird eine Soziale Angststörung erkannt? Habe ich eine Soziale Phobie? Begleiterkrankungen bei der Sozialen Angststörung Was kann ich gegen eine Soziale Phobie tun? Gibt es Medikamente gegen die Soziale Phobie? Welche psychotherapeutischen Methoden helfen bei Sozialer Phobie? Vermeidend-selbstunsichere Persönlichkeitsstörung Was kann ich selber gegen meine sozialen Ängste tun? Was sollte ich nicht tun? Impressum 27 Weiterführende Literatur / Selbsthilfegruppen 28 Web-LInks / Institutionelle Hilfe Fragebogen Im Interesse der Lesefreundlichkeit wird in dieser Broschüre die männliche Form verwendet. Selbstverständlich sind jeweils Frauen und Männer gemeint. 3

2 Vorwort Er(n)ste Fragen Kennen Sie übermässige Schüchternheit, Unsicherheit und Angst im Kontakt mit anderen Menschen? Machen Sie sich Sorgen, was «die anderen» über Sie denken? Oder sind Sie sich gar sicher, dass man Sie negativ bewertet, wenn man Sie beobachtet? Haben Sie Angst im Mittelpunkt zu stehen? Vermeiden Sie zunehmend Situationen, in denen Sie im Kontakt mit anderen Menschen Angst und Nervosität spüren? Fühlen Sie sich durch diese Angst zunehmend in Ihrem Alltag beeinträchtigt? Wenn ja, dann leiden Sie vielleicht, wie viele andere Menschen auch, an einer Sozialen Phobie oder Sozialen Angststörung. Wir möchten und richtig einzuschätzen. Wenn Sie sich durch Ihre Ängste in Ihrem beruflichen und/oder privaten Alltag bisher sehr eingeschränkt fühlten, können Sie nun vielleicht dank den Anregungen in dieser Broschüre Wege finden zu einem angstfreien Umgang mit sozialen Situationen, die Sie bisher vermieden haben oder nur unter grossen Anstrengungen und mit vielen «Tricks» bewältigen konnten. Viele Menschen suchen erst nach jahrelangem Leiden einen Psychotherapeuten oder Psychiater auf. Sie sind dann überrascht, wie viele andere Menschen dieselben Probleme haben und wie rasch ihnen vielleicht geholfen werden kann. Wir möchten Ihnen mit dieser Broschüre auch helfen, mit einer Fachperson über Ihre Probleme reden zu können und vielleicht selbst erste Schritte zu tun, um sich verloren gegangene Lebensräume wieder zu erschliessen. Was ist eine Soziale Phobie oder Soziale Angststörung? Wie zeigt sich eine Soziale Angststörung? Menschen mit einer Sozialen Angststörung haben Angst vor negativer Bewertung durch andere Personen. Sie können sich deshalb nur in vertrauter Umgebung und bei Menschen, von denen sie sicher akzeptiert werden, unbeschwert verhalten. Sie haben deutlich Angst, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen, und vermeiden solche Situationen. Nahezu jeder kennt Situationen im Umgang mit anderen, in denen er Schüchternheit, Scheu oder sogar Angst spürt: Ein Künstler benötigt Lampenfieber für einen erfolgreichen Auftritt. Ein Rendezvous ohne Herzklopfen entbehrt jeglicher Romantik. Im Gegensatz dazu tritt die Angst bei Sozialphobikern unangemessen häufig und intensiv auf. Die Beschwerden dauern meist über Jahre an, verursachen einen starken Leidensdruck sowie eine zunehmende Einschränkung im Alltag. Die Kontrolle über das Auftreten und die Dauer der Angst geht verloren. Angstauslösende Situationen und charakteristische Gedanken Betroffene leiden ausschliesslich in Situationen unter grosser Angst, bei denen die Möglichkeit besteht, von anderen Menschen beurteilt zu werden. Einige typische angstauslösende Situationen sind in Tabelle 1 aufgeführt. Charakteristisch für eine Soziale Angststörung ist zudem, dass die Situationen meist in Gedanken vorweggenommen und mit ausgeprägten Befürchtungen versehen werden (Tabelle 1). Dabei steht die Angst vor negativer Bewertung im Vordergrund. Dr. med. Torsten Berghändler 4 5

3 Angstauslösende Situationen Öffentliches Reden Essen, Trinken, Schreiben in der Öffentlichkeit Kontaktaufnahme mit Fremden, Autoritätspersonen, Personen des anderen Geschlechts Forderungssituationen (z.b. Umtausch einer Ware) Beobachtet werden Besuch einer Feier, Konferenz Charakteristische Gedanken Ich werde bestimmt keinen Satz vernünftig zu Ende bringen Ich werde zittern, und die Leute werden es sehen Die Leute werden sehen, dass ich Angst habe Was ich sagen werde, ist bestimmt lächerlich Gedanke an eine angstauslösende Situation Bewertung als «gefährlich» Tabelle 1: Angstauslösende Situationen charakteristische Gedanken Die Angst entsteht also bereits vor der befürchteten Situation. Als Folge davon wird versucht, die beängstigende Situation zu vermeiden oder sich vermeintlich richtig zu verhalten. Dies beispielsweise durch Bemühen um Kontrolle und Perfektionismus, wörtliches Ablesen einer Rede vom Blatt, Vermeidung von Blickkontakt sowie durch Alkoholund/oder Medikamentenkonsum vor der entscheidenden Situation. Nicht alleine in die Situation zu gehen, sich präventiv zu entschuldigen und zu erklären sind weitere vermeintlich richtige Strategien. Wahrnehmen der körperlichen Reaktion / Veränderung Ausstoss von Stresshormonen: Adrenalin, Noradrenalin Die vor der eigentlichen Situation bereits entstehende Angst führt zu typischen körperlichen Angstsymptomen wie Erröten, Zittern, Schwitzen, trockener Mund, Sprechstörungen, erhöhte körperliche Erregung, Herzrasen, Atembeschwerden, Beklemmungsgefühl und Übelkeit. Sozialphobiker sind im Vergleich zu Menschen ohne Angsterkrankung besonders aufmerksam bezüglich körperlicher Symptome der Angst und spüren diese sehr früh. Diese Wahrnehmung geht zumeist mit der Angst einher, dass auch andere diese bemerken und negativ bewerten könnten. Dies verstärkt die Einschätzung der Situation als «gefährlich», was die Erregung des autonomen Nervensystems erhöht und damit über eine Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin die körperlichen Angstsymptome verstärkt. So entsteht der Teufelskreis der Angst (Abbildung 1). Körperliche Reaktion auf die Stresshormone: Erhöhte Erregung, Schwitzen, Zittern etc. Abbildung 1: Teufelskreis der Angst Emotion / Gefühl: Angst Vermeidung / Furcht 6 7

4 Dreht sich der Teufelskreis, ist die ursprünglich auslösende Situation für das Aufrechterhalten der Angst nicht mehr wichtig. Die Angst, die übermässige Wahrnehmung von sich selbst und die negative Bewertung der körperlichen Veränderungen führen zu einer weiteren Verstärkung der Konzentration auf sich selbst (Innenwahrnehmung). Eine Aussenwahrnehmung zur Überprüfung der fraglichen Situation ist nicht mehr möglich. Die Situation wird weiter als «gefährlich» eingeschätzt. Ein Scheitern wird erwartet. Vermeintlich beobachtete Reaktionen anderer Menschen werden eher als negativ bewertet, auch wenn sie vielleicht neutral sind. Wann wird die Angst zur Belastung? In einem Zustand des Wohlbefindens oder der Entspannung wird Angst als weniger stark erlebt oder tritt weniger auf. Besteht jedoch eine hohe Grundanspannung, zum Beispiel durch private oder berufliche Belastung, werden Angstsymptome verstärkt wahrgenommen. Es braucht dann oftmals nur wenig, um aus einer wenig belastenden Situation eine eigentliche Angstsituation werden zu lassen. Angstschwelle Belastungssituation Abbildung 2: Anspannungsangst-Kurve allgemeine Anspannung Welche Sozialen Angststörungen gibt es? Man unterscheidet die «generalisierte» Soziale Phobie und die «spezifische» Soziale Phobie. Zusätzlich gibt es Menschen, die über eine generalisierte Soziale Phobie hinaus ein grundsätzlich sehr reduziertes Selbstbewusstsein haben. Möglicherweise liegt dann eine so genannte selbstunsicher-vermeidende Persönlichkeit vor. Die generalisierte Soziale Phobie Von einer generalisierten Sozialen Phobie oder Sozialen Angststörung spricht man, wenn mindestens drei angstauslösende alltägliche Situationen wie Essen und Sprechen in der Öffentlichkeit, Begegnung von Bekannten in der Öffentlichkeit sowie Hinzukommen oder Teilnahme an kleinen Gruppen existieren. Häufig beginnt eine generalisierte Soziale Angststörung mit wenigen speziellen Situationen. Mit der Zunahme von Vermeidungs- und Sicherheitsverhalten werden immer mehr Situationen als gefährlich angesehen und ebenfalls vermieden. So werden zum Schluss banale Tätigkeiten wie Essen und Trinken in einem Restaurant, die Benutzung von Bus oder Strassenbahn oder das Einkaufen in einem kleinen Geschäft unmöglich. Es folgen zunehmender sozialer Rückzug und häufig auch berufliche Einschränkungen. Beispiel: Herr A., ein 50-jähriger, erfolgreicher Kleinunternehmer, verheiratet und Vater von drei Kindern, leidet seit über 30 Jahren an einer generalisierten Sozialen Phobie. Seine grösste Angst ist, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Herr A. war ein scheues Kind, kontaktarm und introvertiert. Mit 20 Jahren bemerkte er erstmals, wie er bei einer Feier mit einem Glas in der Hand zu zittern begann. Ein Kollege sprach ihn frotzelnd darauf an. Herr A. schämte sich sehr dafür. Seither trat die Angst, dieses Erlebnis könnte sich wiederholen, regelmässig bei gesellschaftlichen Anlässen wie Aperos auf. Die Angst zu zittern bewirkte, dass er versuchte, seinen Arm zu kontrollieren. Dieser wurde vor lauter Anstrengung steif und begann, zumindest nach Herrn A.s Wahrnehmung, zu zittern. Die Angst breitete sich aus, trat in immer mehr verschiedenen Situationen auf, zum Beispiel beim Schreiben vor andern Menschen. Herr A. begann die «gefährlichen» Situationen zu vermeiden. Dies schränkte ihn privat und beruflich zunehmend ein. Private Einladungen wurden die seltene Ausnahme, beruflich musste er sich für wichtige Treffen und Verabredungen immer wieder entschuldigen. Essen und Trinken in Restaurants vermied er. Selbst das Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel wurde zum Horror. 8 9

5 Herr A. hat bereits verschiedene Medikamente ausprobiert, die ihm helfen, seinen Beruf nicht aufgeben zu müssen. Von seinem Hausarzt hört er von der Möglichkeit einer spezifischen Gruppen-Psychotherapie. Herr A. nimmt, zuerst auch in Bezug auf das Zusammensein mit anderen Patienten, sehr skeptisch an dieser Therapie teil. Er lernt, andere Menschen genauer zu beobachten und einzuschätzen. Voller Verwunderung stellt er fest, dass er viel weniger beobachtet bzw. beachtet wird, als er befürchtet. Selbst wenn er sich seiner Meinung nach etwas auffällig verhält, sind die meisten Menschen in einem Restaurant oder einem öffentlichen Verkehrsmittel mit sich selbst beschäftigt. Zunehmend traut er sich, vorher vermiedenes Verhalten zu zeigen, stellt fest, dass sein von ihm beim Essen und Trinken wahrgenommenes Zittern ein Zeichen seiner Verspannung ist, die im Laufe des Zugewinns an Sicherheit immer weniger wird. Das von ihm selbst als sehr stark empfundene Zittern wird von den anderen Gruppenteilnehmern nur bei genauer Beobachtung bemerkt und ist von aussen nicht wahrnehmbar. Zum Abschluss der Gruppentherapie serviert Herr A. den Gruppenteilnehmern in einer Weinstube die Getränke und lädt seine Frau in der folgenden Woche in ein Restaurant ein, um seinen Therapieerfolg zu feiern. Die spezifische Soziale Phobie Die so genannte spezifische Soziale Phobie ist mit einer oder zwei angstauslösenden Situationen verbunden und wird meist im Zusammenhang mit Angst vor öffentlichem Reden oder Auftreten vor Publikum genannt. Die Angst vor öffentlichen Auftritten ist sehr häufig, vielen Menschen aber gar nicht bewusst, weil sie weder beruflich noch privat in solche Situationen kommen. Sie führt erst dann zu einem Leiden, wenn sie einen Menschen vor allem im beruflichen Zusammenhang behindert. Beispiel: Frau K. hatte seit dem letzten Jahr des Medizinstudiums zunehmend Probleme, Vorträge vor anderen Studenten zu halten. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie ihr Studium sehr erfolgreich bewältigt, war sehr beliebt, sportlich und vielseitig interessiert. Vor Vorträgen war sie jedoch schon Tage vorher nervös, konnte schlecht schlafen und fühlte sich sehr belastet. Da sie den Anspruch hatte, immer einen fehlerfreien Vortrag zu halten, waren die inhaltliche Vorbereitung ihrer Vorträge immer vorbildlich und die Notizen perfekt. Dennoch fühlte sie sich nervös und unkonzentriert. Ihre Stimme zitterte, ihr wurde heiss, sie hatte Mühe, vollständige Sätze zu bilden. Nachdem sie ihr Examen gemacht hatte, war bis zum Beginn ihrer beruflichen Tätigkeit eine Entlastung eingetreten. Als junge Assistenzärztin wäre sie jedoch verpflichtet, Fortbildungen für ärztliche Kollegen und Pflegepersonal zu halten. Dieser Herausforderung konnte sie nur kurze Zeit ausweichen. Schliesslich kündigte sie ihre Stelle noch in der Probezeit. Die Angst vor einer Blamage war zu gross. In einer Einzel-Psychotherapie lernt Frau K. die Grundlagen ihrer Angst besser kennen. Zusammen mit dem Therapeuten übt sie in einem leeren Universitätshörsaal Vorträge. Diese werden auf Video aufgenommen und anschliessend besprochen. Sie sucht in ihrer privaten Umgebung Möglichkeiten für kleine Auftritte, beispielsweise eine Geburtstagsrede. Zusammen mit ehemaligen Studienkollegen gründet sie einen Diskussionskreis, in dem die Teilnehmer sich gegenseitig wissenschaftliche Literatur vortragen. Mit der Teilnahme an einem Rhetorik-Kurs in der Volkshochschule verbessert sie ihre Vortragstechniken weiter. In einem Aufbaustudium muss sie anspruchsvolle Vorträge vor grösserem Publikum halten. Bereits das erste Referat wird ein grosser Erfolg. Auf die Einnahme von Betablockern kann Frau K. seit Beginn der Therapie verzichten. Die Selbstunsichere Persönlichkeit Die Soziale Angststörung wird in Momenten deutlich, in denen eine Person selbst aktiv wird und befürchtet, von anderen Menschen negativ bewertet zu werden. In vielen anderen Situationen kann sich die betroffene Person jedoch unbefangen und durchaus auch selbstbewusst verhalten. Dagegen ist die so genannte Selbstunsichere Persönlichkeitsstörung eine situationsüberdauernde Störung der Beziehung zu anderen Menschen, verbunden mit einem grundsätzlich sehr geringen und negativen Selbstwertgefühl. Wenn also zusätzlich zu den oben 10 11

6 beschriebenen Symptomen einer generalisierten Angststörung ein stark eingeschränktes Selbstvertrauen und ein ausgeprägter sozialer Rückzug in vielen Bereichen vorhanden sind, kann diese Störung vorliegen. Beispiel: Herr W. erlebte bereits als Kind häufig Angst. Die Trennung von der Mutter fiel ihm als Kleinkind sehr schwer. Die Mutter war, wie auch die Grossmutter, sehr ängstlich, schämte sich aber für die Ängstlichkeit ihres Sohnes und akzeptierte diese nicht. Sie bewertete fremde Personen wenig differenziert und sehr schnell negativ. Der Vater war autoritär und unnahbar, wenig warmherzig, ebenfalls negativ bewertend. Herr W. war in der Schule Einzelgänger. Auch nach Aufnahme des Studiums hatte er nur wenige Sozialkontakte. Bis ins Erwachsenenalter bestand eine enge Bindung ans Elternhaus, obwohl von dort vor allem Kritik und Sorge vermittelt wurden. Er zeigte eine deutliche Unsicherheit bei eigenen Initiativen. Es erfolgte eine späte, krisenhafte Lösung vom Elternhaus. Nach dem Beziehen einer eigenen Wohnung hatte er ein starkes Gefühl der Hilflosigkeit und des Alleingelassenseins, fühlte sich ständig sehr angespannt. Obwohl athletisch gebaut und durchaus gut aussehend, intelligent und humorvoll, hatte er ein sehr negatives Selbstkonzept und vermied Sozialkontakte nach Möglichkeit. An der Universität zeigte er ein starkes Vermeidungsverhalten. Er versäumte Seminare, konnte keine telefonischen Verabredungen treffen oder Sprechstunden bei Dozenten wahrnehmen. Selbst das Ausleihen von Büchern in der Bibliothek vermied er, wann immer möglich. Herr W. nimmt an der Gruppentherapie für Soziale Phobien teil. Obwohl er gute Fortschritte macht, stellt er fest, dass diese Therapie für seine Problematik nicht ausreicht. Er bleibt beim Gruppenleiter in psychotherapeutischer Einzelbehandlung. Hier lernt er, auch mit persönlichem Stress, Auseinandersetzungen mit den Eltern, der Organisation des privaten und beruflichen Alltags, den Amtsgeschäften und den «alltäglichen Widrigkeiten» vorteilhafter und erfolgreicher umzugehen. Er nimmt an einem Entspannungskurs teil und erlernt die Progressive Muskelrelaxation, was ihm hilft, seine Grundanspannung zu senken. In seinem Alltag wendet er weiterhin die in der Gruppentherapie erlernten Prinzipien der Angst-Exposition an. Schritt für Schritt kann er sein Studium erfolgreich beenden, sich in beruflichen Situationen bewähren und sich eine private Existenz in seiner eigenen Wohnung aufbauen. Eine zwischenzeitliche depressive Krise wird erfolgreich medikamentös behandelt. Nach letztendlich erfolgreichem Abschluss des krankheitsbedingt um zwei Jahre verlängerten Studiums nimmt er eine Stelle als Lehrer an. Hier erlebt er kaum noch Angst vor Kollegen und schwierigen Schülern und kann mit gelegentlichen schwierigen Situationen selber erfolgreich umgehen. Wie häufig ist die Soziale Angststörung? Die Soziale Phobie oder Angststörung ist die am häufigsten auftretende Angststörung unter Erwachsenen. Bis zu 16% aller Menschen entwickeln irgendwann in ihrem Leben Symptome einer Sozialen Phobie. Frauen scheinen häufiger betroffen zu sein als Männer. Der grössere Teil dieser Menschen leidet an einer spezifischen Sozialen Angststörung, zumeist Angst vor öffentlichem Reden oder öffentlichen Auftritten. Die generalisierte Soziale Angststörung scheint schon in frühem Jugendalter zu Beginn der Pubertät aufzutreten, während die spezifische Soziale Angststörung sich erstmalig eher im höheren Jugendalter und frühen Erwachsenenalter zeigt. Ohne Therapie verlaufen beide Formen der Sozialen Angststörung chronisch (Abbildung 3). Vorübergehend Wenig Vermeidung Wenig Beeinträchtigung Chronisch Starke Vermeidung Starke Beeinträchtigung Schüchternheit Generalisierte Soziale Phobie Spezifische Soziale Phobie Ängstlich-vermeidende Persönlichkeit Abbildung 3: Chronischer Verlauf von nicht behandelter Sozialer Angststörung 12 13

7 Die Entstehung der Sozialen Phobie Was ist eigentlich Angst? Angst ist eine überlebensnotwendige Reaktion eines jeden Menschen und Tieres auf eine (reale) Gefahr. Sie ist ein emotionales Alarmzeichen auf eine nahende Gefahr. Vermeiden, Kampf oder Flucht sind mögliche Reaktionen. Um möglichst schnell und wirkungsvoll reagieren zu können, werden vom autonomen Nervensystem die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin produziert. Diese Stoffe mobilisieren Kraftreserven im Körper und schalten ihn auf Höchstleistung, so dass Kampf oder Flucht möglich werden. Durch die intensive körperliche Aktivität beim Fortlaufen oder beim Kampf werden die Stresshormone wieder abgebaut. Grundsätzlich spüren wir Angst auf vier verschiedenen Ebenen: auf der körperlichen Ebene (Anspannung, Zittern, Schwitzen etc.), auf der Ebene Wahrnehmung und Denken (eingeengt auf die Gefahr), auf der Gefühlsebene (Hilflosigkeit) und auf der Verhaltensebene (Kampf, Flucht, Vermeiden). Phobische Angst So wichtig diese Angst-Stress-Reaktion bei wirklichen Gefahren ist, so sehr kann sie uns in Situationen behindern, von denen keine reale Gefahr ausgeht. Wir werden vielleicht von Adrenalin und Noradrenalin überschwemmt, weil wir eine Spinne sehen oder eine Maus oder wenn wir Fahrstuhl fahren. In diesen Situationen werden wir «umsonst» alarmiert. Dies ist sehr unangenehm, und wir werden (fast) alles tun, um diese Spannung wieder loszuwerden. Wir können zumeist nicht kämpfen, wohl aber flüchten und in Zukunft solche Situationen vermeiden. Da wir die Flucht ergreifen mussten, werden wir diese Situation fortan ständig als gefährlich bewerten. Tatsächlich ist aber meist keine objektive Gefahr vorhanden und die Angst nicht!"#$%"&'(#)"&'*+,)'"- scher Angst oder Phobie. Eine phobische Angst ist also Angst ohne objektive Gefährdung. Genauso verhält es sich mit der Sozialen Phobie. Wenn der Betroffene die gefürchteten und vermiedenen Situationen in der Realität überprüfen könnte, würde er feststellen, dass er nicht negativ, sondern zumeist positiv oder zumindest neutral bewertet wird. Weil aber negative Erfahrungen von früher oder von anderen erlerntes Vorsichtsverhalten als Bewertungsgrundlage für gegenwärtige Situationen genommen werden, kann der Betroffene nicht mehr realistisch beurteilen, wie gross die Gefahr einer negativen Beurteilung oder einer Blamage wirklich ist. Und jede vermiedene Situation und jede Situation, die er mit Sicherheitsverhalten mehr schlecht als recht gemeistert hat, bestärkt ihn in seinem (Irr-)Glauben. Ursachen der Sozialen Angststörung: Erklärungsmodelle Es gibt verschiedene psychologische und medizinische Erklärungsmodelle für die Soziale Phobie, die sich aus ihren verschiedenen Blickrichtungen ergänzen. Insgesamt sprechen die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse dafür, dass die Soziale Angststörung in Kindheit und früher Jugend entsteht, dass aber Vererbung und biologische Veranlagung eine wichtige Rolle spielen. Man schätzt, dass zur Entwicklung der Sozialen Angststörung die Genetik etwa ein Drittel und Entwicklungsfaktoren etwa zwei Drittel beitragen. Konditionierung In der klassischen Verhaltenspsychologie geht man von einer so genannten Konditionierung durch ein traumatisierendes Ereignis, zumeist in Kindheit oder Jugend, aus. Ein 8-jähriger Junge beispielsweise, soll in der Schule ein Gedicht aufsagen. An entscheidender Stelle verhaspelt er sich, die Klasse lacht herzlich und schadenfroh. Der Junge schämt sich zu Tode. Vergleichbare Situationen werden in Zukunft nach Möglichkeit vermieden. Damit bleibt die Angst weiterhin bestehen, da nicht überprüft werden kann, ob die jeweilige Situation wirklich gefährlich ist. Ablehnung durch Gleichaltrige erscheint als wichtiger Faktor, daraus resultierende soziale Isolation und einzelgängerisches Verhalten können die Situation verschlimmern. Die Angst kann auch ohne neues traumatisches Erleben immer schlimmer werden

8 Verminderte soziale Kompetenz Bei anderen Menschen mag mangelnde soziale Kompetenz, vielleicht durch Fehlen geeigneter Vorbilder oder Modelle oder durch mangelnde Verstärkung selbstsicheren Verhaltens, dazu führen, dass sozial wirksame Verhaltensweisen nicht ausreichend erlernt werden konnten. Eine Untergruppe der Menschen mit Sozialen Phobien scheint tatsächlich einen objektiven Mangel an sozialen Fertigkeiten zu haben. Die meisten Sozialphobiker unterschätzen jedoch ihre Fähigkeiten, sich in sozialen Situationen angemessen zu verhalten. Erziehungseinflüsse Zudem können Vorbilder, die selbst ein ängstlich-vermeidendes Verhalten zeigen und die Welt als (unrealistisch) gefährlich darstellen, sowie solche mit einer überkritisch-negativen Haltung gegenüber anderen Menschen die Entwicklung ängstlichen Verhaltens fördern. Ein Erziehungsstil, der durch wenig emotionale Wärme, aber durch viel Kontrolle (so genannte Overprotection) gekennzeichnet ist, kann ebenfalls direkt die Entwicklung einer Sozialen Phobie fördern. Wenn kindliche Angst von den Eltern kritisiert wird oder die Kinder deswegen von ihren Bezugspersonen gehänselt werden, ist das wahrscheinlich ebenso ein fördernder Faktor wie ein grundsätzlich ablehnender Erziehungsstil. Biologische Ursachen Auch aus biologischer Sicht gibt es mehrere Theorien über die Entstehung einer Sozialen Angststörung. So geht man von einer in der Persönlichkeit verankerten, sehr wahrscheinlich vererbbaren Beurteilung möglicherweise gefährlicher Situationen zuständig sind, können bei Menschen mit Sozialer Phobie stärker oder leichter erregbar sein. Auch liegt ein Ungleichgewicht bei Überträgerstoffen der Nervenzellen vor. Bei der Sozialen Phobie ist dies vor allem eine Fehlregulation des Dopamin-Systems. Nach anderen Theorien ist das Serotonin- und Noradrenalin-System im Gehirn überempfindlich. Neueste Forschungen geben Hinweise darauf, dass möglicherweise ein Risikogen für Soziale Phobie existiert. Biologische Faktoren alleine reichen aber nicht aus, um eine Angststörung zu entwickeln, sie sind die Grundlage, auf der zusammen mit Entwicklungs- und Umfeldfaktoren eine Angststörung entstehen kann. Entwicklung der Sozialen Angst in Kindheit und Jugend Viele Kinder und Jugendliche erleben sich als schüchtern. Schüchternheit als vorübergehende Angst vor fremden Menschen ist so häufig, dass man ihr keinen Krankheitswert zuschreiben kann. Schüchternheit kann aber die Grundlage für eine spätere Soziale Angststörung werden, wenn wiederholt die Erfahrung negativer Bewertung gemacht wird. Eine andere Art von Risikoveranlagung ist weitgehender: 10 20% aller Kinder haben eine angeborene so genannte «behavioral inhibition». Sie erforschen ihre Umwelt weniger mutig und neugierig und neigen zu Weinerlichkeit. Grund ist eine empfindlichere und intensivere Reaktion ihres Nervensystems auf Umweltreize. Wenn sie wegen dieses Verhaltens von Gleichaltrigen abgelehnt werden, scheinen sie ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Sozialen Angststörung zu haben. Aus Zwillingsstudien weiss man, dass eine gewisse Vererblichkeit einer biologischen Angstbereitschaft vorliegen kann. Vor allem die generalisierte Soziale Phobie tritt familiär gehäuft auf. Wie entstehen Angstgedanken in meinem Kopf? Wie bereits geschildert, registrieren Menschen mit sozialen Ängsten körperliche Anzeichen von Angst nicht nur besonders früh, sie bewerten diese auch schnell negativ, beispielsweise als Zeichen von Schwäche oder drohendem Versagen. Sie gehen davon aus, dass andere Menschen diese Zeichen ebenfalls schnell bemerken und negativ bewerten. Die Überaufmerksamkeit auf die eigenen Körperreaktionen führt nicht nur zu dem beschriebenen Teufelskreis der Angst (siehe Seite 7), sondern auch zu einer reduzierten Aufmerksamkeit für äussere Vorgänge. Daher kann nicht überprüft werden, ob eine Gefahr real ist. Die verbleibende nach aussen gerichtete Aufmerksamkeit ist auf die Wahrnehmung negativer Reaktionen gerichtet. Bleibt diese aus (was eher die Regel ist), werden neutrale Reaktionen oder fehlende positive Reaktionen sehr schnell als negativ fehlbewertet

9 Auch die gedankliche Vorwegnahme der Problemsituation ist in der Regel mit Gedanken des Versagens oder der negativen Bewertung durch andere verbunden. Die erwarteten Szenarien gleichen Katastrophen, sie werden mit früheren Misserfolgen oder Traumatisierungen verbunden. Dies führt zu einem Anstieg der ängstlichen Erregung und damit zu einem Einstieg in den Stress-Teufelskreis, noch bevor die Situation überhaupt eingetreten ist. Warum habe ich immer noch Angst, obwohl ich so viel über meine Störung weiss? Der wichtigste aufrechterhaltende Faktor ist das Vermeidungsverhalten. Jede Situation, die vermieden wird, bekommt durch das Vermeidungsverhalten den «Qualitätsstempel» GEFÄHRLICH. Denn wenn sie nicht gefährlich wäre, müsste sie nicht vermieden werden. Dieser logische Kurzschluss führt leider dazu, dass nicht überprüft wird, ob die Beurteilung «gefährlich» wirklich zutrifft: Die Soziale Angststörung bleibt bestehen. Eine gefürchtete soziale Situation führt zu einem Anstieg der inneren Angst und Erregung. Kann nun diese Situation vermieden oder abgebrochen werden, führt dies unmittelbar zu einer Verringerung der als unangenehm wahrgenommenen Angstsymptomatik. Jede Vermeidung wird also unmittelbar durch eine Befindlichkeitsverbesserung (Spannungsreduktion) belohnt. Da wir alle uns lieber wohl als unwohl fühlen, werden wir eher unangenehme Situationen vermeiden als diese aushalten, auch wenn es sinnvoll wäre. Wie wird eine Soziale Angststörung erkannt? Habe ich eine Soziale Phobie? Die Diagnose einer Sozialen Phobie kann Ihr Hausarzt, ein Facharzt (Psychiater) oder ein klinisch ausgebildeter Psychologe stellen. Er wird auch beurteilen, welche Art von Sozialer Angststörung Sie haben, ob vielleicht auch ein anderes psychisches Leiden wie eine Depression vorliegt und ob es allenfalls auch körperliche Ursachen für Ihre Symptome (zum Beispiel Krankheiten der Schilddrüse etc.) gibt. Der kleine Fragebogen am Ende dieser Broschüre kann Ihnen einen ersten Hinweis darauf geben, ob Sie Rat bei einer Fachperson suchen sollten. Diese wird Sie gegebenenfalls an eine geeignete Therapieeinrichtung weitervermitteln. Begleiterkrankungen bei der Sozialen Angststörung Depression Besonders bei chronischen Verläufen sowie aufgrund der zunehmenden beruflichen und/oder privaten Einschränkungen in Folge einer Sozialen Phobie treten begleitende Depressionssymptome auf. Diese verstärken die negative Selbstwahrnehmung und schränken die eigenen Verhaltensmöglichkeiten zusätzlich ein. Depressionen gehen zumeist einher mit Energieverlust, mit der Unfähigkeit, Freude zu empfinden, und mit fehlendem Antrieb. Die meisten Menschen mit einer depressiven Störung zeigen auch ohne eine eigentliche Soziale Phobie einen sozialen Rückzug. Sie vermuten eine negative Bewertung durch andere, weil sie sich selber negativ bewerten. Zusätzlich haben sie aber negative Gedanken in den meisten Lebensbereichen, eben auch in sozial sicheren Situationen. Eine Begleitdepression sollte immer zuerst behandelt werden. In der Regel verschwinden die Symptome des sozialen Rückzugs mit der Besserung der Depression. Ist die Depression im Verlauf einer Sozialen Phobie entstanden, kann sie eine erfolgreiche psychotherapeutische Behandlung der Sozialen Phobie erschweren: Wer sich im Leben überhaupt nichts mehr zutraut, traut 18 19

10 sich auch keine Therapie zu. Die gute Nachricht: Beide Störungen sind mit den gleichen Medikamenten behandelbar. Körperliche Erkrankungen Was kann ich gegen eine Soziale Phobie tun? FGHIJKLMNOPQLRSNLNJTUVINWTPJLNVJNOIQRSYZLYKIUVLN Erkrankungen auftreten, die tatsächlich eine soziale Stigmatisierung bewirken können, wie beispielsweise Stottern, starkes Übergewicht, Parkinson-Krankheit, schwere Akne, krankhaftes Schwitzen. Obwohl viele Gemeinsamkeiten mit der Sozialen Phobie bestehen, wird diese Diagnose nicht gestellt, weil eine reale negative Bewertung durch andere möglich ist. Die psychotherapeutische Behandlung ist in diesen Fällen dahingehend verändert, dass diese Menschen lernen müssen, mit der tatsächlichen Aufmerksamkeit (und der damit verbundenen möglichen negativen Bewertung durch andere) umzugehen und zu leben. Soziale Verhaltensmängel Menschen, die nur unzureichende soziale Erfahrung haben erwerben können, das heisst, die vielleicht gar nicht wissen, wie man sich am besten in bestimmten sozialen Situationen verhält, werden immer wieder auf Unverständnis und Ablehnung stossen. Dieser Mangel an sozialer Kompetenz kann je nach Veranlagung ebenfalls zum Bild einer sozialen Angststörung führen. Diese Menschen müssen die fehlenden sozialen Fertigkeiten erst erlernen (soweit dies für ihr Privatund Berufsleben relevant ist). Abgesehen von einem Mangel an sozialen Grundfertigkeiten kann durch private, berufliche oder soziale Veränderungen das Problem entstehen, dass bisherige Kompetenzen nicht mehr ausreichen und es daher zu Erlebnissen des Mangels, der Angst und zu nicht vorteilhaftem Verhalten kommt. Grundsätzlich unterscheidet man die psychotherapeutische Behandlung von der medikamentösen Behandlung. Eine psychotherapeutische Behandlung kann durch einen entsprechend ausgebildeten Psychologen oder Arzt durchgeführt werden. Medikamente darf nur ein Arzt verschreiben. Oftmals arbeiten Psychologen auch mit Ärzten zusammen, so dass auf diese Weise eine kombinierte Behandlung möglich ist. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt. Er wird Ihnen geeignete Therapieadressen nennen können. Gibt es Medikamente gegen die Soziale Phobie? Gegen eine Soziale Angststörung können hauptsächlich zwei Gruppen von Medikamenten verschrieben werden: die Monoamin-Oxidase- Hemmer (MAOI) und die Selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer bzw. Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI bzw. SNRI). Diese Medikamente gehören zur Gruppe der Antidepressiva, sind also Medikamente, die ursprünglich zur Behandlung einer Depression entwickelt wurden. Man hat im Laufe der Jahre aber gesehen, dass diese Medikamente auch gegen bestimmte Formen von Angstkrankheiten wirksam sein können. Aus wissenschaftlichen Studien weiss man, dass Neurotransmitter wie Serotonin an verschiedenen Stellen im Gehirn sowohl angstreduzierend als auch angstfördernd wirken können. Bei Sozialer Phobie bewirken Medikamente, die den Serotonin-Spiegel im Verbindungsspalt zwischen den Nervenzellen erhöhen, eine Reduktion der Angst. Wenn zusätzlich eine Depression vorliegt, kann man mit ihnen beide Störungen gleichzeitig behandeln. Wichtig bei einer medikamentösen Behandlung von Angststörungen ist, dass die Dosis der Medikamente ausreichend hoch gewählt wird. Sie bewirken bei vielen Patienten eine Besserung der sozialen Ängste zumindest in einem Ausmass, dass das Vermeidungsverhalten deutlich reduziert werden kann. Zudem scheinen diese Medikamente auch die Fähigkeit, neues aussenorientiertes Verhalten lernen zu können, zu verbessern

11 Unter den so genannten SSRIs gibt es mehrere verschiedene Präparate verschiedener Firmen, die im Prinzip ähnlich wirken, aber teilweise unterschiedliche Nebenwirkungen haben. In der Regel sind diese Medikamente jedoch gut verträglich. Für die Wirksamkeit anderer Medikamente bei Sozialer Angststörung gibt es bisher keinen überzeugenden Beweis. Insbesondere gibt es keine pflanzlichen Präparate, die für die Behandlung der Sozialen Phobie empfohlen werden können. Sehr wichtig ist, dass diese beiden Medikamentengruppen (MAOI und SSRI/SNRI) nicht kombiniert werden, da es zu gefährlichen Wechselwirkungen kommen kann. Betablocker wirken an bestimmten Stellen (so genannte Betarezeptoren) im Herz-Kreislauf-System. Sie dämpfen die körperlichen Angstsymptome wie erhöhten Puls und Blutdruck, Zittern und Schwitzen, nehmen aber die Angst nicht. Sie können bei spezifischer Sozialer Phobie (Vortragsangst) helfen, die körperlichen Symptome der Angst (Zittern, Erregung, weiche Knie etc.) zu kontrollieren. Für die Behandlung der generalisierten Form sind sie nicht geeignet. Auch bei diesen von vielen Patienten als harmlos eingeschätzten Medikamenten sollten Sie vorher einen Arzt fragen und nicht die Tabletten Ihres Nachbarn oder Kollegen ausprobieren, weil sie ihm so gut geholfen haben. Die wichtigste Gruppe der Beruhigungsmittel, die so genannten Benzodiazepine, ist nicht antidepressiv wirksam und scheint bei Sozialer Phobie eine geringere Wirksamkeit zu haben als zum Beispiel bei der Panikstörung. Diese Medikamente haben ein gewisses Suchtpotential, zudem verschlechtern sie die Lern- und damit Therapiefähigkeit. Wir möchten ausdrücklich vor dem regelmässigen Gebrauch dieser Medikamente warnen. Eine medikamentöse Behandlung muss ausreichend lange durchgeführt werden, zumeist über viele Monate bis mehrere Jahre. Auch ist zu beachten, dass selbst nach längerer und erfolgreicher medikamentöser Behandlung ein Rückfall nach dem Absetzen droht, wenn die Zeit der Behandlung nicht genützt worden ist, um neue Erfahrungen zu machen und neues Verhalten auszuprobieren. Wenn Sie also unter einer wirksamen medikamentösen Behandlung Ihr bisheriges Vermeidungsverhalten nicht aus Angst, sondern aus Bequemlichkeit oder Routine beibehalten, werden Sie wahrscheinlich ohne Medikamente wieder die gleichen Symptome Ihrer Angststörung erleben wie vor der Behandlung. Welche psychotherapeutischen Methoden helfen bei Sozialer Phobie? Am besten erprobt und sehr wirksam bei der Sozialen Angststörung ist die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT). Hypnose und Entspannungsverfahren können zudem unterstützend hilfreich sein. Eine gut gelernte Entspannungsmethode kann sehr erleichtern, reicht aber in der Regel nicht aus, um eine Angststörung zu behandeln. Mit einer psychotherapeutischen Behandlung dauert es in der Regel länger, bis die Angst nachlässt, als mit einer medikamentösen Behandlung. Die KVT zeigt aber im Vergleich zur medikamentösen Behandlung länger anhaltende Effekte, weniger Rückfälle und ist auch bei leichteren Formen wirksam. Die Kombination von medikamentöser und psychotherapeutischer Behandlung erzielt deshalb eine schnelle und nachhaltige Besserung. Werden die Medikamente abgesetzt, sollte dies noch während der Psychotherapie geschehen, damit Erfolge auch aus eigener Kraft geschafft werden. Kognitive Verhaltenstherapie Bei der kognitiven Verhaltenstherapie geht man davon aus, dass unvorteilhafte Denk- und Verhaltensweisen zumeist erlernt sind und damit auch wieder verlernt beziehungsweise durch neues, vorteilhafteres Verhalten ersetzt werden können. Kernpunkte des Therapiekonzeptes sind die Veränderung der erhöhten Selbst-Innen-Aufmerksamkeit, der negativen Selbstbewertung, des Vermeidungs- und des Sicherheitsverhaltens. Verändert werden diese ungünstigen Strategien durch Üben mit anderen Menschen, sei es in der Gruppe oder durch Verhaltensexperimente «auf der Strasse». Durch eine Veränderung des Aufmerksamkeits-Fokus von innen nach aussen wird der Patient in die Lage versetzt, seine soziale Wirkung in der Realität zu überprüfen. Vermeidungs- und Sicherheitsverhalten wird unterbunden, da es Lernen verunmöglicht. Die Selbstbewertung ändert sich durch Verhaltensexpe

12 rimente, Selbstbelohnung und -verstärkung sowie durch konstruktive Rückmeldung der Gruppenmitglieder und des Therapeuten. Typischer Ablauf einer kognitiven Verhaltenstherapie Nach einer genauen Erhebung der Leidensgeschichte und der persönlichen Situation wird eine individuelle Lerngeschichte der Sozialen Angststörung erarbeitet. Da oftmals auch eine familiäre Belastung oder Begleiterkrankungen vorliegen, wird ein persönliches Krankheitskonzept mit dem Patienten erarbeitet, das seine Lerngeschichte und [\]^_^àbacde[cfd_^\g^_hicbaijfakflma^[cfn^o^\p\kbf^q^_]^\ aufgenommen und besprochen. Eine Liste von «gefährlichen» Situationen wird erstellt und diese werden nach Schwierigkeitsgrad geordnet. Sicherheitsverhalten in typischen Situationen wird identifiziert, damit es in therapeutischen Situationen nicht verwendet wird. Während der ganzen Therapie wird die Aussenaufmerksamkeit durch Beobachtungsübungen systematisch trainiert. Betroffene lernen, andere Menschen genau anzuschauen, zu beschreiben und ihr Verhalten zu bewerten. Auch mit der eigenen Körperhaltung wird experimentiert, da die Wahrnehmung anderer Menschen auch von der eigenen Körperhaltung (gedrückt, versteckt, gerade, aufrecht, stolz) abhängt. Die umfassende Information über die zu behandelnde Störung, das Führen eines Therapietagebuches, Übungsprotokolle, «Hausaufgaben» wie selbstständiges Üben, Video-Feedback und positive Selbstverstärkung gehören zum festen Repertoire jeder Kognitiven Verhaltenstherapie. Expositionsbehandlung Die in der Kognitiven Verhaltenstherapie eingesetzte Expositionsmethode, das heisst das Verbleiben in einer, objektiv ungefährlichen, angstauslösenden Situation, führt zur Erfahrung des Nachlassens der Spannung und des Ausbleibens der gefürchteten Gefahr. Bei der Behandlung der Sozialen Angststörung dient diese Methode sehr viel unmittelbarer der Veränderung der unvorteilhaften Denk- und Beurteilungsgewohnheiten. Der Patient lernt in Verhaltensexperimenten mit anderen Menschen, seine Grundannahmen (Ich werde negativ beurteilt...) zu überprüfen und zu korrigieren. Wenn die geübte Situation ausreichend lange dauert, wie zum Beispiel bei einem Restaurantbesuch, stellt sich normalerweise ein Nachlassen der Spannung ein. Zudem erwirbt der Patient in der Therapie eine Fülle neuer positiver Erfahrungen in bisher vermiedenen Situationen. Je aussenaufmerksamer, aktiver, risikobereiter und fleissiger geübt wird, umso grösser und nachhaltiger wird auch der Erfolg sein. Vor einer Exposition werden die befürchteten negativen Erwartungen benannt. Die kritische Situation wird aufgesucht und das gefürchtete Verhalten (beispielsweise Essen im Restaurant, Ansprechen fremder Menschen) ausprobiert. Währenddessen und danach wird überprüft, ob die befürchtete negative Erwartung eingetroffen ist. Besonders wirksam sind so genannte Mittelpunktsübungen, das heisst Übungen, die möglicherweise die Aufmerksamkeit anderer Menschen auf sich ziehen (gezieltes Ansprechen, Reklamationen, Ungeschicklichkeiten zeigen). Grundsätzlich werden aber nur Alltagssituationen oder leicht abgewandelte Alltagssituationen geübt. Mit einer roten Pappnase ausserhalb der Fasnacht herumzulaufen oder auf einer Strassenkreuzung laut zu singen macht für die Bewältigung von Alltagssituationen keinen Sinn. Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie Bereits die Teilnahme an einer Gruppentherapie kann für einen Menschen mit Sozialer Angststörung eine erste grosse therapeutische Herausforderung sein, weswegen wir diese Form der Behandlung bevorzugen. Weitere Vorteile sind die gegenseitige Unterstützung der Teilnehmer untereinander und die Tatsache, dass eine Gruppentherapie kostengünstiger ist als eine entsprechende Anzahl von Einzeltherapien, aber sicher genauso wirksam. Da es noch nicht viele Psychotherapeuten gibt, die sich auf die Behandlung der Sozialen Phobie spezialisiert haben, können mit Gruppenangeboten mehr Patienten behandelt werden. Vermeidend-selbstunsichere Persönlichkeitsstörung Wenn Sie an einer vermeidend-selbstunsicheren Persönlichkeitsstörung und unter den Symptomen einer generalisierten sozialen Phobie leiden, kann sich die Teilnahme an einer kognitiv-verhaltenstherapeutischen (Gruppen-)Therapie auf jeden Fall lohnen. Oftmals führen die Erfolge einer solchen Therapie zu einem Mehr an Selbstbewusstsein, 24 25

13 was eine selbstständige Weiterentwicklung ermöglicht. Zusätzlich kann eine längerfristige Einzelpsychotherapie sinnvoll sein. Hierbei ist besonders wichtig, mit dem Therapeuten ein positives therapeutisches Bündnis herzustellen, das es Ihnen ermöglicht, sich akzeptiert und geschätzt zu fühlen. Für die Behandlung einer Persönlichkeitsstörung bieten die verschiedenen Psychotherapieschulen differenzierte Therapieansätze an. Was kann ich selber gegen meine sozialen Auch ohne Therapie können Sie etwas verändern: Üben Sie sich im Blickefangen: Die meisten Menschen schauen weg, wenn man ihnen direkt in die Augen schaut; seien Sie nicht der Erste, der wegschaut. Halten Sie Ihre Augen im Alltag offen, beobachten Sie Ihre Umgebung genau und neugierig. Machen Sie sich eine Liste von Situationen, die Sie bis anhin vermieden haben, die Sie aber wieder meistern wollen. Fangen Sie mit den leichteren Problemen an und steigern Sie den Schwierigkeitsgrad mit zunehmendem Erfolg. Grundsätzlich sollten Sie schwierige soziale Situationen nicht mehr vermeiden, sondern aushalten. Überprüfen Sie dabei, ob Sie jemand missbilligend ansieht. Gehen Sie davon aus, dass jeder nicht ausdrücklich negative Blick entweder positiv oder allenfalls uninteressiert ist. Belohnen Sie sich für jeden Ihrer Erfolge, so macht das Üben mehr Spass und ist noch wirksamer. Führen Sie selber ein «Erfolgstagebuch». Um die Anspannung in schwierigen Situationen besser zu bewältigen, empfiehlt sich das Lernen einer Entspannungstechnik. Was sollte ich nicht tun? Vermeiden Sie Alkohol, Benzodiazepine und andere Beruhigungsmittel sowie Drogen aller Art vor oder in kritischen sozialen Situationen. Um zu lernen, brauchen Sie Ihre volle Aufmerksamkeit. Vermeiden Sie Sicherheitsverhalten, lassen sie Amulette, Glücksbringer und Ähnliches zu Hause, verzichten Sie auf Rituale und «die Zigarette vorher». Die Soziale Angststörung ist keine unheilbare Krankheit. Durch eine adäquate medikamentöse oder psychotherapeutische Behandlung bzw. eine kombinierte Therapie, unterstützt durch Ihren eigenen Besserungswillen ist eine Heilung möglich. So können Sie wieder unbeschwert auf andere Menschen zugehen und soziale Anlässe wie Partys und Aperos in vollen Zügen geniessen. Impressum Autor Dr. med. Torsten Berghändler Abteilung für Psychosomatik Bereich Medizin Universitätskliniken / Kantonsspital Basel Hebelstrasse Basel Tel.: Es gibt Selbsthilfeprogramme in Buchform, die bei diesen Bemühungen sehr hilfreich sein können. Sie finden im Kapitel «Literatur» einige Empfehlungen. Auch Selbsthilfegruppen können die eigenen Bemühungen sehr unterstützen, vor allem, wenn einige Mitglieder Therapie-Erfahrung haben. Fragebogen Grafiken Prof. Dr. J. Margraf Psychiatrische Universitätsklinik, Basel Dr. med. Torsten Berghändler Universitätskliniken / Kantonsspital Basel Für Menschen mit Vortragsangst empfehlen sich Rede- oder Rhetorik- Kurse, beispielsweise an einer Volkshochschule. Auflage 1. Auflage, Exemplare Deutsch, Juli

14 Weiterführende Literatur Fragebogen Lydia Fehm, Hans-Ulrich Wittchen, Wenn Schüchternheit krank macht, Ein Selbsthilfeprogramm zur Bewältigung Sozialer Phobie. Hogrefe Verlag, Göttingen 2004 Christophe Andre, Patrick Legeron, Bammel, Panik, Gänsehaut. Die Angst vor den Anderen. Kiepenheuer 1999 Hansruedi Ambühl, Barbara Meier, Ulrike Willutzk, Soziale Angst verstehen und behandeln. Pfeiffer bei Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2001 Jürgen Margraf, Katharina Rudolf, Soziale Kompetenz, Soziale Phobie. Schneider Verlag, Hohengehren 2003 Wittchen H.U. u.a., Hexal-Ratgeber Angst. Karger-Verlag, Basel 1995 Selbsthilfegruppen Stelle für «Koordination und Förderung von Selbsthilfegruppen in der Schweiz, KOSCH» Laufenstrasse Basel Der Fragebogen auf der Rückseite beinhaltet Probleme und Beschwerden, die jeder von uns kennt. Bitte lesen Sie jede Frage sorgfältig durch und entscheiden Sie, wie sehr Sie in den letzten sieben Tagen, einschliesslich heute, durch diese Beschwerden gestört oder bedrängt worden sind. Überlegen Sie bitte nicht erst, welche Antwort den besten Eindruck machen könnte, sondern antworten Sie so, wie es für Sie persönlich zutrifft. Machen Sie hinter jeder Frage ein Kreuz in das Kästchen, welches für Sie am besten zutrifft. Beantworten Sie bitte jede Frage! Zählen Sie anschliessend die Anzahl Kreuze pro Spalte zusammen und multiplizieren Sie sie mit der angegebenen Gewichtung. Zählen Sie anschliessend alle Punkte zusammen. Aufgrund der Gesamtpunktezahl können Sie anhand der Skala auf der Rückseite eine Auswertung vornehmen. Der Fragebogen gibt Hinweise auf eine mögliche Soziale Angststörung. Bei Unsicherheit sollten Sie einen Arzt konsultieren. Web-Links Institutionelle Hilfe Wenn Sie Fragen oder Interesse an der in dieser Broschüre beschriebenen Gruppentherapie haben, können Sie sich auch direkt an die Abteilung für Psychosomatik im Kantonsspital Basel (Telefon ) wenden

15 Überhaupt Wenig Mittel Stark nicht Es störte Es war sehr Ich konnte mich nicht unangenehm, es kaum sehr. aber ich aushalten. konnte es aushalten. 1. Vor Zuhörern oder Zuschauern handeln, etwas leisten oder sprechen 2. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen 3. Sich bei einem Treffen oder einer Konferenz ohne Vorbereitung zu Wort melden 4. An einem Leistungs-, Geschicklichkeits- oder Wissenstest teilnehmen 5. Gegenüber jemandem, den Sie nicht gut kennen, Meinungs unterschiede oder Missfallen äussern 6. Versuch, jemanden kennen zu lernen Anzahl Kreuze Gewichtung Punkte Gesamtpunktezahl: Skala 0 6 Punkte: Sie können davon ausgehen, dass Sie nicht an einer Sozialen Phobie leiden 7 9 Punkte: Es liegt möglicherweise eine leichte Soziale Phobie vor über 10 Punkte: Es ist sinnvoll, Ihren Hausarzt aufzusuchen und eine genaue Abklärung zu machen. Ihr Hausarzt kann Sie über eine eventuell notwendige Behandlungen am Besten informieren 30

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen Leit Psychosoziale Beratungsstelle Leitender Arzt: Prof. Dr. Rainer M. Holm-Hadulla Gartenstraße 2 69115 Heidelberg 06221/54 37 50 12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst und Panikstörungen Eine Information für Patienten und deren Angehörige Lundbeck Arzneimittel Ges.m.b.H., A-1201 Wien, Brigittagasse 22 24, Tel: 01 /

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Keine Angst vor Gruppen!

Keine Angst vor Gruppen! Dankwart Mattke / Luise Reddemann Bernhard Strauß Keine Angst vor Gruppen! Gruppenpsychotherapie in Praxis und Forschung Unter Mitarbeit von Claus Fischer Klett-Cotta Leben Lernen 217 Klett-Cotta www.klett-cotta.de

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern Schlüsselfaktoren psychosozialer Gesundheit in Teams und Organisationen Gesundheits-, Pflege-, Sozial- und Bildungseinrichtungen TWIN STAR - Das Konzept Wertschätzung

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln Sturzprophylaxe im Seniorenwohnen Kieferngarten Bewegung löst. Bewegung befreit. Bewegung beglückt. Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, verehrte

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr