Konfrontation und Kontakt: Integration von Gestalt- und Verhaltenstherapie bei Angststörungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfrontation und Kontakt: Integration von Gestalt- und Verhaltenstherapie bei Angststörungen"

Transkript

1 Forschungsberichte aus dem Institut für Psychologie Lehrstuhl Klinische Psychologie und Psychotherapie Ludwigs-Maximilians-Universität München Arbeitsgruppe Prof. Butollo Forschungsbericht Nr. 1 Konfrontation und Kontakt: Integration von Gestalt- und Verhaltenstherapie bei Angststörungen Willi Butollo

2 Forschungsbericht Nr. 1, Oktober 1995 Vortrag anlässlich des Kongresses Psychotherapie in der Psychiatrie in Graz, Oktober, Institut für Psychologie Lehrstuhl Klinische Psychologie und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Willi Butollo Leopoldstr. 13 D München _ 089/ Fax 089/

3

4 Konfrontation und Kontakt: Integration von Gestalt- und Verhaltenstherapie bei Angststörungen Willi Butollo Forschungsbericht Nr. 1

5 Einleitendes Sehr geehrte Damen und Herren, sie haben einen langen und mit vielen Vorträgen bestückten Nachmittag hinter sich, mit interessanten Berichten zum Thema Angst und Zwang, die jedoch auch ermüdend waren. Bevor ich mich auf dem Weg zum Rednerpult machte, hatte ich den Eindruck, ich würde, wäre ich jetzt noch Zuhörer, keinen weiteren Vortrag mehr aufnehmen können. Als Vortragender, in der Rolle des Aktiven, geht es mir da im Augenblick schon wieder besser. Nun frage ich Sie, wie es Ihnen denn jetzt geht? Wie fühlen Sie sich in dieser Situation? Sind Sie noch einigermaßen in Kontakt mit Ihren gegenwärtigen Bedürfnissen? Was können und vor allem, was wollen Sie noch aufnehmen? Warum harren Sie so lange aus? Ist es tatsächlich das Interesse für das, was vielleicht noch kommt, oder sind es diverse Ängste und Zwänge, die Sie noch auf den Sitzen halten? Liegt es daran, dass Sie sich selbst dazu zwingen, bis zum Schluss dazubleiben? Liegt es daran, dass Sie zu scheu sind, mitten in der Reihe aufzustehen und rauszugehen? Oder haben Sie Angst, doch etwas Wesentliches zu versäumen? Während ich so zu Ihnen spreche merke ich, dass sich die Stimmung im Auditorium zu ändern begonnen hat. Wo mir eben noch tiefste Lethargie entgegenstarrte, beginnen sich nun die Gesichter aufzuhellen, plötzlich ist Aufmerksamkeit da, irgendwas zwischen uns hat sich in Richtung größerer Lebendigkeit verändert. Damit habe ich Sie in gewisser Weise auch schon zum Thema hingeführt. Auch Angst ist der Gegenpol der Lebendigkeit und Angsttherapie hat, will sie erfolgreich sein, immer etwas mit dem Wecken und Unterstützen der Lebendigkeit zu tun.

6 Sie haben gemerkt, dass in dem Moment, da ich als Vortragender von der Funktion als Informationsweitergeber weggehe und mit Ihnen in eine Art von Kontakt zu treten versuche, sich an ihrer Erschöpfung etwas zu ändern beginnt. Zwischendurch kommt sogar eine aufgeräumte Heiterkeit auf, die Aufmerksamkeit ist plötzlich da und die Müdigkeit wie weggeblasen. Auch wenn ich Ihnen, in Anlehnung an Wittgenstein, noch nicht viel Inhaltliches gesagt habe, ich konnte Ihnen etwas zeigen, das direkt zum Thema gehört. Was ist geschehen? Anstatt gegen die immer stärker werdende Müdigkeit und Passivität auf Ihrer Seite, auf Seite der Zuhörer, anzukämpfen, etwa in dem ich sie zu ignorieren versuche oder mich bemühe, mich nicht anstecken zu lassen und meinen Vortrag mit Kraft einfach gegen die entstandene Beziehungsrealität durchzuziehen, versuche ich etwas Neues: Ich trete mit Ihnen in gewisser Weise in Kontakt oder zumindest in eine Art dialogische Beziehung. D.h. ich berücksichtige ihre gegenwärtige Situation, in dem, was ich sage, mit. Ich achte darauf, wie das, was ich sage bei Ihnen ankommt. Und ich baue das, was von Ihnen kommt, auch wenn es nicht verbal ist, in das, was ich als Nächstes sage, ein. Diese Art von dialogischer Beziehung hat in der Regel eine erfrischende, kraftspendende Wirkung. Sie können das im Augenblick auch hier an der geänderten Stimmung im Raum, aber am deutlichsten an sich selber registrieren. Voraussetzung dafür ist die Bereitschaft des Redners das Risiko auf sich zu nehmen, in die nicht durch ein Vortragskonzept vorstrukturierte, also gewissermaßen leere Gegenwart einzutreten. Plötzlich ist alles möglich. Der Veranstalter dieses Kongresses, Prof. Zapototcky, hat in seinem Geleitwort das Absurde in der Psychotherapie erwähnt und eine Passage aus Rilkes Neunter Duineser Elegie zitiert: Ich lebe. Woraus? Weder Kindheit noch Zukunft werden weniger überzähliges Dasein entspringt mir im Herzen. Zapototcky warf

7 damit die Frage einer adäquaten Therapie der Angststörung auf. Die Antwort scheint nahe zu liegen. Wir brauchen eine Therapie, in der die Lebendigkeit gesucht und gefördert wird, in der die Lebendigkeit geweckt wird - ein inkompatibler Gegenpol chronischer Angst, Ziel und Vehikel in der Angsttherapie. Offen bleibt die Frage nach dem Wie einer so angelegten Therapie. Ausgangslage für die Studie Bereits in den 70er Jahren, nach einigen Wirkungskontrollstudien zur Angsttherapie, wurde klar, dass mit diesem Therapieansatz wichtige Hilfestellungen für das Bedürfnis der Angstpatienten nach Reduktion der Angst geleistet werden können. (Butollo, 1977, 1979; Marks, 1975; Rachmann, 1976) Die intrapsychischen ebenso wie die zwischenmenschlichen Bedingungen der Angststörung wurden dabei jedoch so gut wie nicht berührt. Daraufhin habe ich begonnen einen therapeutischen Weg zu suchen, der es ermöglicht dem gesamten Phänomen der Angststörungen gerecht zu werden. (Butollo, 1984; Butollo & Höfling, 1984) Was ist unter gesamten Phänomen der Angststörungen zu verstehen? Warum ist es notwendig die vorhandenen Therapien zur Angstreduktion zu erweitern? Angststörungen dominieren die Gesamtpersönlichkeit des Patienten in vielfältiger Weise. Die Konzentration auf Angstverhalten in Diagnose und Therapie verhindert gleichsam die Wahrnehmung anderer Störungsbereiche, etwa in der Beziehungsgestaltung. Wer sich dem Patienten derart mit einer auf Angstabläufe fixierten diagnostischen Fragestellung nähert, übersieht leicht, welche Defizite im Bereich der psychischen Struktur, im Bereich der Palette der Gefühle, der Selbstwahrnehmung, in der Beziehungsfähigkeit und im Übertragungsprozess vorliegen.

8 In gewisser Weise dient die Angststörung als Deckemotion für andere Problembereiche. Gelingt es nicht diese Problembereiche zu identifizieren und durch therapeutische Arbeit einer Veränderung zuzuführen, besteht die Gefahr, dass selbst bei erfolgreicher Angstreduktion neue Problemfelder gefunden werden müssen, um diese Deckfunktion zu übernehmen. Bedingt durch die bei Angststörungen typische Struktur der Patient-Therapeut- Beziehung wird das volle Ausmaß der Störung eher kaschiert. Die Aspekte erscheinen demnach auch nicht in Therapiestudien, deren primäres Interesse der Nachweis der Angstreduktion ist. Wer macht sich auch in einer Arbeit über Exposure schon daran, die zugegebenermaßen schwierige Untersuchung der Beziehungsstörung vorzunehmen? Wenn das, wie zuletzt bei Fiedler (1994), doch geschieht, erfolgt das mit unzureichender Methodik. SASB-Maße für Autonomie in Exposure-Sitzungen zu erheben ist problematisch. Ein Patient, der die Konfrontation verweigert, indem er auf seine Angstsymptomatik verweist, liefert damit ein eher fragwürdiges Maß für Autonomie. Soziale Durchsetzung mit Hilfe des Symptoms ist ja wirklich das Gegenteil dessen, was in einer die Selbst-Autonomie fördernden Therapie anzustreben wäre. Warum Gestalttherapie? Warum aber ist es gerade Gestalttherapie, die hier diese Lücke schließen soll? Gestalttherapie ist in Europa in ihrer vollen Breite und Nützlichkeit kaum bekannt, wird dafür aber heftig abgewehrt. Gestalttherapie stützt sich auf mehrere komplexe Grundpositionen: Existentialismus, Feldtheorie im Sinne Kurt Lewins, Phänomenologie, Dialogische Psychologie und Therapie in Anlehnung an Martin Buber. Sie alle scheinen nicht

9 gerade im Zeitgeist der 90er Jahre zu liegen, weder wissenschaftlich, noch gesellschaftlich. Das sind Grundpositionen, in denen eine Haltung zur psychischen Störung, zum Patienten als Mitmenschen aber auch zum Therapeuten zum Ausdruck kommen, die in dieser Form sonst keine anderer Therapie einzugehen riskiert. Die Begegnung hat in der Therapie Vorrang gegenüber einer Interaktion, in der der Therapeut sich gegenüber dem Patienten als Experten definiert und damit professionelle Distanz herstellt, sich als Person aber versteckt. Die Hinwendung an die Gegenwart und gegenwärtige Erfahrung haben Vorrang vor dem Konzeptualisieren vergangener Erlebnisse. Der Aufbau von Selbstunterstützung und Selbstbestimmung haben Vorrang vor der passiven Patientenhaltung in einer Psychotherapie, in deren Verlauf man erwarten kann behandelt zu werden. Die gestalttherapeutische Perspektive der Angststörungen geht davon aus, dass die Patienten zwischen ihren Wünschen nach Autonomie ( Freiheit ) und ihren Wünschen nach Sicherheit durch Zugehörigkeit ( Unfreiheit ) verharren. Sie können gleichsam weder vor noch zurück. In der Gestalttherapie wird zwischen diesen beiden Polen extremer Beziehung, der Isolation und der Konfluenz, die Fähigkeit zur Gestaltung der Kontakte gefördert. Damit soll sich der pathologisch gewordene Appell der Klienten nach Hilfe erübrigen. Wie aber kann Gestalttherapie durchgeführt werden, wenn die Klienten selbst in erster Linie und ausschließlich an einer Angstreduktion interessiert sind? Gestalttherapie führt die Klienten dahin, Eigenverantwortung zu übernehmen, Gefühle wieder wahrzunehmen und Wünsche wieder zu erfahren. Sie werden dabei unterstützt, das Risiko einzugehen, ihre Gefühle auszudrücken, selbst dann, wenn sie tabuisiert sind oder gegenüber einem definierten sozialen Kontext un-

10 angemessen erscheinen. Wie aber soll Gestalttherapie, u.u. gegen die vordergründige Motivation der Klienten, die primär Angstreduktion wollen, durchgeführt werden? Die Erfahrungen an unserem Institut zeigen, dass der Einstieg zur Schaffung eines tragfähigen Kontaktes, der die Klienten für beziehungsorientierte Arbeit offen werden lässt, geschaffen werden kann. Dazu muss die Motivation der Klienten - Angstreduktion - z.zt. des Therapiebeginns ernst genommen werden. Das geschieht, indem wir mit der verhaltenstherapeutischen Bearbeitung der Ängste beginnen, also mit Desensibilisierung und Konfrontation ( Exposure ), sowie mit kognitiver Arbeit an den angstinduzierenden Denkformen und - inhalten. Aus der Verhaltenstherapie werden die für die Angstbehandlung geeigneten Methoden aus der gesamten Palette der einschlägigen, lernpsychologisch fundierten Techniken gewählt und durchgeführt. Es kommt dabei zum Aufbau einer neuen Ebene der Gesprächssituation, wobei Auffälligkeiten in der Beziehungsgestaltung in den Vordergrund treten. Vor allem unter dem Eindruck der starke Emotionen auslösenden Angstkonfrontation wird es den Klienten möglich auch über tabuisierte und z.t. erheblich schambesetzte Themen zu sprechen. Dazu gehören auch die Merkmale der Klient-Therapeut-Beziehung. Vor allem scheint es eine der Schwierigkeiten der Klienten zu sein, die Bindung, die sie zum Therapeuten aufnehmen, sich und ihm einzugestehen. Auch fällt es schwer, die Wünsche und Gefühle, die im Rahmen dieser Bindung entstehen, anzusprechen und zu diesen ganz persönlichen Reaktionen zu stehen. Generell scheint es ja ein Hauptproblem phobischer Klienten zu sein, klischeefreie Beziehungen einzugehen, in denen lebendiger Kontakt zustandekommt,

11 anstatt ständig über das Symptom zu sprechen. Das würde ja heißen, Neues, Unkontrolliertes in der Begegnung zuzulassen, mit anderen Worten, sie mit Lebendigkeit zu füllen. Es ist natürlich leichter, den Therapeuten durch Symptomdruck und Rückfälle zu binden als die subjektive Wehrlosigkeit zu riskieren, die entsteht, wenn man den Wunsch äußert: Ich will bei dir sein, oder Ich will wieder weggehen können, ohne dass Du mich deswegen verlässt. Die Prozesse in der Therapiebeziehung sind typisch für die Beziehungsabläufe außerhalb der Therapie. Zur Forschungsstrategie Therapieforschung unter Einsatz experimenteller, varianzanalytisch angelegter Versuchspläne verliert die Information, die im Einzelfall verborgen ist. Außerdem ist diese Forschungsstrategie nur bei Therapieansätzen möglich, in denen therapeutische Maßnahmen im vorhinein geplant werden können. Therapieformen, die den lebendigen Prozess zwischen Therapeut und Klient zum Hauptmedium der therapeutischen Arbeit machen, in denen sich entwickelnde subjektive Erfahrungen aufgegriffen und bearbeitet werden, brauchen andere Forschungsstrategien. Auf die Mängel der Therapieforschung an Hand von Gruppenvergleichen und der Auswertung von Mittelwertsunterschieden, habe ich an anderer Stelle ausführlicher hingewiesen (Butollo, 1995). In den erfahrensorientierten dialogischen Psychotherapien, etwa der Gestalttherapie, bietet es sich eher an, jeden Fall als einen Einzelfall zu betrachten und auch als solchen auszuwerten. Es ist dann durchaus möglich die Ergebnisse der Einzelfälle auf einem höheren Aggregationsniveau summarisch darzustellen. Ziel des dialogischen Therapieansatzes ist u.a., die Lebendigkeit der Therapiesituation selbst zu fördern und damit dem Klienten neue Erfahrungen mit eben

12 dieser Lebendigkeit zu vermitteln. Die Forschung muss versuchen, eine derartige Therapie so zu begleiten, dass sie den Therapieprozess selbst nicht stört. Dazu gehört, dass der Therapeut selbst keine Forschungsaufgabe bekommen darf, die ihn von seiner Konzentration auf die Arbeit mit dem Klienten ablenken würde. Der experimentelle Ansatz, in dem der Therapeut technische Vorgaben erhält, erfüllt diese Forderung nicht und fällt daher aus. Was bleibt ist ein eher korrelativer, auf Kovarianzanalyse hin ausgerichteter Forschungsansatz, dessen Daten aus Papier- und Bleistifterhebungen im Anschluss an Sitzungen oder aus der Auswertung von, mittels Video und Tonträgern, aufgezeichneten Sitzungen gewonnen werden. Beschreibung des Therapieablaufs Nach drei Diagnostiksitzungen wird, in Absprache mit dem Klienten, entschieden, ob mit verhaltenstherapeutischer Einzeltherapie oder gleich mit einer gestalttherapeutischen Gruppe begonnen wird. (s.a. Abbildung S. Fehler! Textmarke nicht definiert.) Die Entscheidung orientiert sich in erster Linie am Veränderungsziel, welches der Klient selbst in die Diagnostiksitzungen mitbringt und an der Art der Angststörung. Liegen soziale Ängste im Vordergrund, wird in der Regel gleich mit der Gruppentherapie begonnen. Alle Therapieangebote werden in Form von Modulen zu je zehn Sitzungen angeboten, wobei die Einzeltherapien einstündig und die Gruppensitzungen zweistündig sind. Therapieziele im verhaltenstherapeutischen Modul sind: die Verbesserung der Selbstwahrnehmung im Hinblick auf das Angstgeschehen,

13 der Aufbau von Möglichkeiten zur Wahrnehmung und Veränderung eigener Vermeidungsstrategien, die Verbesserung der Entspannung und die Entwicklung der Fähigkeit Angsterregung zu tolerieren ohne Vermeidungs- und Fluchtmaßnahmen ergreifen zu müssen. Letzteres ist besonders für die Fähigkeit notwendig In-vivo-Konfrontation durchzuführen. Nach einigen, vom Therapeuten angeleiteten Sitzungen, sollen diese Übungen in Eigenverantwortung durchgeführt werden. Weiterer Bestandteil des verhaltenstherapeutischen Einzelprogramms ist die Analyse angstbezogener Gedanken (angstinduzierende, Bewältigungsinkompetenz verstärkende Kognitionen) und der Aufbau alternativer Denkformen im Angstgeschehen. Je nach individueller Motivations- und Problemlage, kann im Anschluss daran oder bereits zeitlich überlappend mit dem Gruppentherapiemodul begonnen werden. Therapieziele dieses Moduls sind: Die verbesserte Wahrnehmung der eigenen Gefühle, insbesondere in Beziehung zu anderen. Dazu gehört die Verbesserung der Wahrnehmung der scheinbar alles dominierenden Angstgefühle. Erstaunlicherweise sind Klienten mit Angststörungen gar nicht so gut darin Angst als Gefühl wahrzunehmen, sich ihr innerlich zuzuwenden und diese Erfahrung genau zu beobachten. Meist geraten sie bei ersten Anzeichen von Angsterregung in Hektik, sind nur mehr damit befasst, diese Gefühle abzustellen bzw. zu vermeiden, erfahren sie also gar nicht richtig. Die Aufnahme einer symbolischen Interaktion mit dem Teil der Persönlichkeit, der für das Angsterlernen in gewisser Weise verantwortlich ist. Das ge-

14 schieht in Form von sogenannten Gestaltdialogen (Rollenspiel), in denen der Klient mit dem aus seiner Persönlichkeit gleichsam abgespaltenen Teil der Angst, etwa dem Angstmacher, Kontakt aufnimmt und beide Anteile erfahrensmäßig exploriert. Dadurch werden versteckte Motive erkannt und zum Ausdruck gebracht. Durch die Dialogform wird eine kognitive Verbindung von bisher nicht bewusst verbundenen Erlebnisanteilen herzustellen versucht. Das Explorieren von Bedürfnissen, Wünschen und Gefühlen außerhalb des Angstbereiches. Die Wahrnehmung und der Ausdruck dieser Interessen und Bedürfnisse werden vom Therapeuten unterstützt. So sollen neben der Angst, auf der die subjektive Identität des Klienten fast ausschließlich basiert, andere Identitätsbereiche aufgebaut und unterstützt werden ( Ich bin nicht nur Angstpatient, sondern vieles andere mehr. ). Im weiteren Verlauf der Arbeit wird versucht, bisher wenig entwickelte oder aufgrund traumatischer Erfahrungen unterdrückte Gefühle wieder zugänglich zu machen. Im Gefolge der Agoraphobie z.b. gilt dies ganz besonders für Gefühle, wie sie bei traumatischen Trennungserlebnissen auftreten. Diese Erlebnisse werden in der Sitzung nicht gedeutet, es wird auch primär nicht über sie geredet, sondern sie werden in Form des sogenannten Gestaltexperiments im Raum reaktiviert.

15 Klienten- Anfrage Screening (Erstdiagnostik) Erstgespräche (3 Termine) Halbstrukturiertes Interview und Testverfahren Weiterverwiesen extern Aufnahme in das Angstprojekt Modul I: Verhaltenstherapeutisch orientierte Einzelarbeit Modul II: Awareness, Atem, Grounding in der Einzelarbeit Modul III: Gestalttherapeutische Gruppentherapie Abbildung 1: Phasenmodell der Behandlung von Angststörungen So kann es sein, dass manchmal diese Sitzungen sehr ähnlich einer Konfrontationssitzung werden. Die Gefühlskonfrontation wird nicht über äußere angstauslösende Reize provoziert, sondern über innere Bilder, die über die Reaktivierung vergangener Erfahrungen zu Gefühlserlebnissen führen. Die Klienten hatten bisher den Eindruck, diese Gefühle entweder nicht ertragen zu können oder nicht zulassen und ausdrücken zu dürfen. Das gilt für Trauer und Ärger im besonderen Maße, aber auch für Gefühle des Neides und der Freude. Eine besondere Bedeutung bekommt die Entscheidung zur Beendigung der Therapie. Die mit diesem Prozess aufkommenden Gefühle reaktivieren in der Regel traumatisch verlaufende Trennungsprozesse, wie sie bei diesen Patienten in der Kindheit stattgefunden haben mögen und führen auch zu ähnlichen Verläufen.

16 Fallbeispiel Im Falle einer Patientin (E) mit Agoraphobie wurde der Beginn des Therapieabschlusses Auslöser für heftige Gefühle, die an Intensität und subjektiver Qualität genau den agoraphobischen Gefühlen entsprachen, unter denen sie am Beginn der Therapie litt. Auch in dieser Phase wurde nicht versucht, diese Angstgefühle zu bekämpfen, sondern mit der Patientin diese therapeutisch wertvolle Reaktivierung primärer Verlassenheitsängste zu bearbeiten. Die Patientin wurde über mehrere Wochen hinweg darin unterstützt, diese Ängste förmlich zu pflegen, sie bewusst zu erfahren und auszudrücken, bis sie sich zu legen begannen. Allmählich kam sie dann in die Lage, die Therapiesitzungen zuerst in ihrer Frequenz zu reduzieren, um dann schließlich die Therapie zu beenden. Der Klientin wurde klar, dass ihre Gefühle bei drohender Trennung von einer wichtigen Bezugsperson, in dem Fall dem Therapeut, exakt ihren agoraphobischen Gefühlen entsprachen. Sie verschwanden und traten auch nicht mehr auf, als ihr diese Parallele deutlich wurde. Unter bestimmten Umständen, vor allem dann, wenn die erfahrensorientierte Therapie in Richtung einer Verstärkung der Gefühle anstatt in Richtung einer Unterdrückung derselben arbeitet, kann ein Prozess in Gang kommen, der wirklich auch als Heilung der Agoraphobie bezeichnet werden kann. Ein Prozess, der im Gegensatz zu den lernpsychologisch fundierten, kontraphobischen Therapieansätzen zu sehen ist, in denen das Ziel der Therapie die bessere Kontrolle der agoraphobischen Angst ist.

17 Sehr wenige der primär verhaltenstherapeutisch behandelten Patienten haben jedoch bisher berichtet, dass sie von dieser Angst wirklich vollkommen frei geworden sind. Ergebnisse Die Stichprobe dieser Studie umfasst bislang 25 Patienten mit Angststörungen: 9 Agoraphobien, 1 Panikstörung, 1 Herzphobie, 11 Soziale Phobien, 1 Einfache Phobie, 1 Zwang, 1 Angst vor Stottern. Weitere 4 Patienten konnten wegen unvollständiger Datenbasis nicht ausgewertet werden, 5 Patienten haben die Therapie nach den ersten 1-5 Sitzungen abgebrochen. In einem späteren Stadium der Therapie sind keine Abbrüche vorgekommen. Sie wurden mit durchschnittlich ca. 20 Einzelstunden Verhaltenstherapie (Exposition) und 22 Sitzungen Gestalttherapie (Gruppe) behandelt (9 Pat. mit 10 Gruppensitzungen, 8 Pat. mit 20, 2 Pat. mit 30, 6 Pat. mit 40). Die Ergebnisse sind allesamt vorläufig, da die Gruppentherapie für einen Großteil der Patienten noch nicht abgeschlossen ist. Zwischenergebnisse, soweit Auswertungen bisher vorliegen: Die Auswertung des Streß-Verarbeitungs-Fragebogens (SVF) nach Janke et al. (1985), der situationsunspezifisch nach dem Umgang mit belastenden Ereignissen fragt, ergab über die gesamte Stichprobe (n=22) nach vorläufig durchschnittlich 17 Gruppensitzungen erwartungsgemäß eine Abnahme in den Subskalen Vermeidung (Effektstärke ES=0,72**), Gedankliche Weiterbeschäftigung (ES=0,38*) und Fluchttendenz (ES=0,48*). Deutlicher fallen die Effektstärken für die Untergruppe der Klienten mit Agoraphobie wegen ihrer höheren Ausgangswerte und einer etwas längeren durchschnittlichen Anzahl von 24 Gruppensitzungen aus. Im einzelnen sind die entsprechenden Effektstärken für die Klienten mit Agoraphobie (n=7) auf den Subskalen Vermeidung

18 1,92**, Gedankliche Weiterbeschäftigung 0,75(*) und Fluchttendenz 1,94**. SVF Veränderungen zwischen erster und (vorl.) letzter Gruppe Gruppe... Diagnose: Agoraphobie nach durchschnittlich 24 Sitzungen Mittelwerte Erste Gr. Beginn (7) Letzte Gr. Ende (7) Norm 24 6 Items: 0-gar nicht, 4-sehr wahrscheinlich Depression Vermeidung Gedankliche Weiterbeschäftigung Fluchttendenz Diagramm 1: Ausschnitt aus den Ergebnissen des SVF Die zweite größere Diagnosegruppe, die Sozialen Phobien, (n=6) verbesserte sich nach vorläufig durchschnittlich 17 Gruppensitzungen im Unsicherheitsfragebogen (Ullrich und Ullrich, 1976, 1978) in den Subskalen Fehlschlag- Kritikangst (ES=0,86(*)), Fordern-Können (ES=0,97*) und Nicht-Nein- Sagen-Können (ES=0,61).

19 U Veränderungen zwischen erster und (vorl.) letzter Gruppe GrppeGGGGruppeGruppe... Diagnose: Sozialphobie nach durchschnittlich 17 Sitzungen Mittelwerte Erste Gr. Beginn (6) Letzte Gr. Ende (6) Norm Sozialphobiker 60 ES=0,86 (*) ES=0,97 * ES=0, Fehlschlag-Kritikangst Kontaktangst Fordern können Nicht-Nein-Sagen-Können Diagramm 2: Ausschnitt aus den Ergebnissen des U-Fragebogens Da die Symptom-Check-Liste (SCL-90-R; Derogatis, 1986) nicht von Anbeginn der Studie eingesetzt wurde, haben deren Ergebnisse zunächst noch vorläufigen Charakter. In nahezu allen Skalen des SCL-90-R sind aber jetzt schon sehr bedeutsame Symptomreduzierungen festzustellen. In herausragendem Maße gilt dies für Veränderungen bei Klienten mit Agoraphobie zwischen der 20. und 36. Gruppensitzung auf den Faktoren Phobische Angst (ES=1,42*) Somatisierung (ES=2,88***), Zwänge (ES=1,77**) und den Summen-Scores GSI - General Symptom Index (ES=1,87**) und PST- Positive Symptoms (ES=3,35***).

20 SCL-R 90 Veränderungen nach einer Gruppe, zwei Gruppen... Mittelwerte Diagnose: Agoraphobie Norm Psychiatr. 4. Ende (4) 3. Ende (5) 2. Ende (7) 1. Ende (4) 1. Beginn (4) "sehr stark" 3 "stark" 2 "ziemlich" 1 "ein wenig" 0 "üperhaupt nicht" GSI (alle Items) PSDI (pos. Items) F1 Somatisierung F2 Zwangs F3 Soziale Unsicherheit F4 Depression F5 Ängstlichkeit F6 Aggressivität F7 Phobische Angst F8 Paranoidität F9 Psychotizismu s Diagramm 3: Ausschnitt aus den Ergebnissen des SCL-90-R Insgesamt kann schon jetzt dem in unserem Forschungsprojekt verfolgten Therapieansatz hohe Effektivität bescheinigt werden. Auf praktisch allen eingesetzten Skalen ist eine deutliche Bewegung hin zu den gesunden Normen eingetreten. Nach erster Einschätzung benötigen die Klienten mit Agoraphobie für nahezu vollständige, breitbandige Symptom-Remmission neben ca. 20 verhaltenstherapeutische Einzelsitzungen ca. 40 Gruppensitzungen, in denen - wie oben beschrieben - konfliktorientiert gearbeitet wird. Die Stichprobe der Klienten mit Sozialphobien sind unserem Eindruck nach ich-strukturell auf eher geringem Niveau und im Schweregrad der Störung (z.b. im U-Fragebogen) zu Therapiebeginn noch jenseits der pathologischen Norm angesiedelt. Die stärksten Verbesserungen sind wie bei den anderen Diagnosen nach 20 Gruppensitzungen zu erwarten, dazu liegen aber im Moment noch nicht genügend Daten vor. Zusammenfassend kann zu den Ergebnissen folgendes festgestellt werden:

21 Insgesamt kann schon jetzt dem in unserem Forschungsprojekt verfolgtem Therapieansatz hohe Effektivität bescheinigt werden. Auf praktisch allen Skalen sind deutliche Bewegungen von ungünstigen Ausgangswerten hin zu gesunden Normen beobachtbar. Die Ergebnisse sind vorläufig, da die Gruppentherapie für einen Großteil der Patienten noch nicht abgeschlossen ist. Die Ergebnisse betreffen nicht nur die Angstmaße, sondern die gesamte Bandbreite psychischer Symptome. Im Streß-Verarbeitungs-Fragebogen sind signifikante Abnahmen in den Dimensionen Vermeidung, Gedankliche Weiterbeschäftigung und Fluchttendenz eingetreten. Klienten mit Sozialen Phobien verbesserten sich im Unsicherheitsfragebogen in den Subskalen Fehlschlag-Kritikangst, Fordern-Können und Nicht- Nein-Sagen-Können. In nahezu allen Skalen der Symptom-Check-Liste (SCL- 90-R) sind sehr bedeutsame Symptomreduzierungen festzustellen. In herausragendem Maße gilt dies für Veränderungen bei Agoraphobien zwischen der 20. und 36. Gruppensitzung auf den Faktoren Phobische Angst Somatisierung, Zwänge und den Summen-Scores GSI - General Symptom Index und PST - Positive Symptoms. Diskussion Wie eingangs erwähnt hat Angst im weitesten Sinne etwas zu tun mit der Unterdrückung von Lebendigkeit. Die Wurzeln der Angst sind im mangelnden Vertrauen gegenüber dieser Lebenskraft und den daraus resultierenden Folgen begründet. Der gestalttherapeutische Teil unserer Arbeit konzentriert sich, insgesamt gesehen, auf eine Unterstützung des Klienten dahingehend, seine Lebendigkeit wiederzuentdecken und sie im zwischenmenschlichen Kontakt zu riskieren.

22 Wie wir zeigen konnten, wirkt sich diese Arbeit statistisch bedeutsam auch im Bereich der Angstreduktion aus. Die Zunahme an Lebendigkeit haben wir gesehen, mangels existierender klinischer Messverfahren aber nicht empirisch erfasst. Das heißt nicht, dass es nicht geschehen ist. Für die praktisch tätigen Therapeuten ist diese Zunahme persönlicher Freiräume und Lebensbejahung ohnehin die wichtigste Rückmeldung und Anerkennung ihrer Arbeit. Die gestalttherapeutische Arbeit führt in der Regel zu einer Angstdifferenzierung und zwar derart, dass andere Gefühle stärker in den Vordergrund treten. Dadurch erhält der Klient mehr Gefühlssicherheit. Dies bedeutet, er kennt sich auch in diesen Gefühlen besser aus, weiß, dass diese Gefühle, auch wenn sie schwierig sind, ertragen und ausgedrückt werden können. Ergebnis ist ein insgesamt reichhaltigeres Selbst. Die Plattform, auf der sich diese therapeutische Arbeit abspielt, ist die lebendige dialogische Beziehung. Lebendige dialogische Beziehung heißt, dass auch der Therapeut es riskiert, in eine echte Begegnung mit dem Klienten einzutreten, er seine professionellen Schemata etwas in den Hintergrund treten lässt, wirklich auch als Person und nicht nur als Fachmann dem Klienten oder der Klientin begegnet. Für die Klienten verschiebt das die Ebene des Lernprozesses vom Lernen durch gesagt und doziert bekommen, mehr in Richtung auf ein Lernen durch Erfahrung, durch gezeigt bekommen. Lernen durch Sagen ist eine Seite der Wirklichkeit in der Therapie, lernen durch Sich-Zeigen-Lassen (erfahren) eine andere. Es kann sein, dass der Kanal der Informationsverarbeitung für Material, welches über Gesagtes vermittelt wird, längst geschlossen, weil überfüllt, ist, dass aber

23 dennoch sehr viel Kapazität offen ist, für die Verarbeitung von Erfahrungen, die über Gezeigtes vermittelt werden. Dass dies nicht nur für die Therapiesituation gilt, sondern für die meisten Lebenssituationen, lässt sich hier nur erahnen. Ein kleines Demonstrationsbeispiel habe ich Ihnen zu Beginn durch die Art meines Vortrages gegeben. Wenn wir in einer Lernsituation eine andere Beziehung zur Gegenwart und zur Qualität unseres Dialoges bekommen, dann kann sogar ein Vortrag gleichsam auf einer anderen Ebene, eine sehr stimulierende Situation ergeben. Das Ergebnis so eines Ereignisses wäre dann letztlich viel besser, als ein nach allgemeinen akademischen Kriterien gelungener, glatter, fehlerfreier Vortrag, eben Hingesagtes statt Gezeigtes. Es ist ein Risiko, ins Leere hinauszutreten und dem Leben zu vertrauen. Denn das, was kommt, erhält seinen Sinn und seine Bedeutung durch die Entscheidung des Erlebenden. Das ist schließlich auch eine der wesentlichen Botschaften, die im gestalttherapeutischen Ansatz zwar nicht gelehrt, aber gezeigt und damit erfahrbar gemacht wird. In die Leere der Gegenwart einzutreten scheint ein ganz besonderes Risiko für phobische Patienten zu sein, die häufig sehr stark aus Klischees heraus agieren und mit Hilfe dieser Klischees die Zukunft vorzustrukturieren versuchen. Ob dafür eine strukturelle Schwäche verantwortlich ist, etwa im Sinne einer gestörten Entwicklung von Sicherheit in Beziehungen, darüber kann vorläufig nur spekuliert werden. Dieser Hypothese zufolge wäre die Mobilisierung des Selbst in der Gegenwart erschwert. Das wiederum würde ein geringes Vertrauen gegenüber den in der Gegenwart entstehenden Bedürfnissen zur Folge haben. Damit einher geht die Angst des Selbstverlustes in unstrukturierten Situationen. Wenn nicht die Phobie als Gesprächsthema vorgegeben wird, kann nichts Sub-

Integration verschiedener psychotherapeutischer Ansätze bei Angststörungen: Gestalt- und Verhaltenstherapie

Integration verschiedener psychotherapeutischer Ansätze bei Angststörungen: Gestalt- und Verhaltenstherapie Forschungsberichte aus dem Institut für Psychologie Lehrstuhl Klinische Psychologie und Psychotherapie Ludwigs-Maximilians-Universität München Arbeitsgruppe Prof. Butollo Forschungsbericht Nr. 2 Integration

Mehr

Kontakt zwischen Konfluenz und Isolation: Gestalttherapeutische Ansätze in der Angsttherapie

Kontakt zwischen Konfluenz und Isolation: Gestalttherapeutische Ansätze in der Angsttherapie Forschungsberichte aus dem Institut für Psychologie Lehrstuhl Klinische Psychologie und Psychotherapie Ludwigs-Maximilians-Universität München Arbeitsgruppe Prof. Butollo Forschungsbericht Nr. 3 Kontakt

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption -

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption - Martin Pritzel Staatlich anerkannter Erzieher und Körpertherapeut Hertinger Str. 48 59423 Unna Tel. : 02303/29 19 20 1 Fax. : 02303/29 19 21 1 Mobil : 0163 /25 04 42 5 Mail : info@martin-pritzel.de Über

Mehr

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27955-0 Inhaltsverzeichnis Vorwort 12 1 Einführung in die Kognitive Verhaltenstherapie 15 1.1 Was ist Kognitive Verhaltenstherapie?

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Quelle: Angela Hasse, Neun Frauen und ich Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Stellt in

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen IPSIS Institut für psychotherapeutische Information und Beratung Persönlichkeitsstörungen Wenn Macken das Leben zerstören Von Dipl.-Psych. Helena Harms Der eine grübelt die halbe Nacht, weil ihn ein Kollege

Mehr

Was kann dieses Buch? 9 Was dieses Buch nicht leisten will 11

Was kann dieses Buch? 9 Was dieses Buch nicht leisten will 11 Was kann dieses Buch? 9 Was dieses Buch nicht leisten will 11 Veränderung wagen 13 Frau A.:»Brauche ich wirklich eine Psychotherapie?«13 Wann ist eine Psychotherapie sinnvoll? 18 Die Angst, psychisch krank

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie

Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie Workshop der BPtK zum Patientenrechtegesetz Berlin, 27.09.2012 Bundesvorsitzender der DPtV 1 BGB 630g: Einsichtnahme in die Patientenakte

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit

Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit Vortrag am Kinder- und Jugendpsychiatrischen Nachmittag des Uniklinikums Giessen und Marburg, 29.11.2007 J. Pauschardt, Marburg Gliederung

Mehr

Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst

Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst 1 Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst schon hat diagnostische und therapeutische Funktion.

Mehr

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de Das Symbiosetrauma Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung Steyerberg, 11. September 2011 www.franz-ruppert.de 09.09.2011 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Reihe Leben Lernen bei Klett-Cotta

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

4 Die Entwicklung der BIBS: Bearbeitungs-, Inhalts- und Beziehungsskalen

4 Die Entwicklung der BIBS: Bearbeitungs-, Inhalts- und Beziehungsskalen Rainer Sachse 4 Die Entwicklung der BIBS: Bearbeitungs-, Inhalts- und Beziehungsskalen In diesem Kapitel soll die Entwicklung der BIBS und bisherige Forschungen kurz dargestellt werden. 4.1 Die erste Fassung

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Geiges, Jennifer Helfgen 1 Diagnostische Verfahren Diagnostische

Mehr

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Britta Karstein-Weenen Heilpraktikerin - Psychotherapie Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Therapeutische Haltung und Arbeitsweise - Was erwartet Sie bei mir? Als Erzieherin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Mehr

Soziale Angst verstehen und behandeln

Soziale Angst verstehen und behandeln Hansruedi Ambühl Barbara Meier Ulrike Willutzki Soziale Angst verstehen und behandeln Ein kognitiv-verhaltenstherapeutischer Zugang Pfeiffer bei Klett-Cotta Inhalt Einleitung 9 A) Was ist soziale Angst/soziale

Mehr

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Prof. Dr. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle Angststörungen: Grundlagen, klinischpsychologische Diagnostik und Behandlung Anne Schienle Klinische Psychologie Lehr- und Forschungsambulanz (PsyAmb) Karl-Franzens-Universität Graz Klinisch-psychologische

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Phobien weg in 2 Minuten!

Phobien weg in 2 Minuten! erapeutic CUreTHerapeutic Handelsagentur für den Vertrieb der HOP-AKUPRESSUR-BÄNDER Schweiz/Austria/Italien Phobien weg in 2 Minuten! Ein persönlicher Gedanke vorweg... Als wir die ersten positiven Erfahrungen

Mehr

Rainer Sachse Persönlichkeitsstörungen verstehen Zum Umgang mit schwierigen Klienten

Rainer Sachse Persönlichkeitsstörungen verstehen Zum Umgang mit schwierigen Klienten Rainer Sachse Persönlichkeitsstörungen verstehen Zum Umgang mit schwierigen Klienten Prof. Dr. Rainer Sachse, geb. 1948, ist Leiter des Instituts für Psychologische Psychotherapie (IPP) in Bochum. Er hat

Mehr

Beschreibung der Sozialphobie

Beschreibung der Sozialphobie Beschreibung der Sozialphobie Sozialphobie Angst, die in Situationen auftritt, in denen eine Person im Mittelpunkt steht, wenn sie bestimmte Tätigkeiten ausführt. Situationen dieser Art sind z.b.: Öffentliches

Mehr

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Aaron T. Beck Arthur Freeman u.a. Mit einem Vorwort von Martin Hautzinger Psychologie Verlags Union Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort Einführung

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1 1.1

Mehr

PHD C. George Boeree: Persönlichkeitstheorien ANNA FREUD [ 1895-1982 ]

PHD C. George Boeree: Persönlichkeitstheorien ANNA FREUD [ 1895-1982 ] PHD C. George Boeree: Persönlichkeitstheorien ANNA FREUD [ 1895-1982 ] Originaltitel: Personality Theories [ http://www.ship.edu/~cgboeree/perscontents.html ] Copyright 1997, 2006 C. George Boeree. Shippensburg

Mehr

Vorwort der Freiburger CBASP-Selbsthilfegruppe 16

Vorwort der Freiburger CBASP-Selbsthilfegruppe 16 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28113-3 Vorwort der Autorinnen 11 Vorwort der Freiburger CBASP-Selbsthilfegruppe 16 1 Einführung 19 1.1 Teil 1: Zusammenhänge

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Kirsten von Sydow Systemische Therapie Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. phil. Kirsten von Sydow, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

Therapie- und Selbsterfahrungsreise in der Türkei 08.-19.02.1 2015

Therapie- und Selbsterfahrungsreise in der Türkei 08.-19.02.1 2015 Naiel Arafat Märklinstr.2, 31226 Peine Arzt f. Psychiatrie -Psychotherapie- Tel.: 05171-5025238 Fax: 05171-5835042 Mobil: 0176/22016715 email: naiel.arafat@web.de Therapie- und Selbsterfahrungsreise in

Mehr

Sinn und Gesundheit. Posttraumatic Growth. Studie: Posttraumatic Growth After War

Sinn und Gesundheit. Posttraumatic Growth. Studie: Posttraumatic Growth After War Sinn und Gesundheit Posttraumatic Growth Literatur: Zöllner, T.; Calhoun, L. & Tedeschi, R. (2006). Trauma und persönliches Wachstum. In A. Maercker, R. Rosner (Hrsg.), Psychotherapie der posttraumatischen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie. 1 Einführung in die Thematik... 3

Inhaltsverzeichnis. Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie. 1 Einführung in die Thematik... 3 XVII Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie 1 Einführung in die Thematik........ 3 1.1 Was ist Selbstmanagement-Therapie? Einführende Bemerkungen zur Terminologie................

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen

Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen Johannes Michalak Universität Hildesheim Tagung Burnout und Depression Januar 2013 Themen Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie Achtsamkeit: hilfreich

Mehr

Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation. Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj

Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation. Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj Berücksichtigung psychosozialer Faktoren für die Reintegration

Mehr

Therapiekarten Alkoholabhängigkeit

Therapiekarten Alkoholabhängigkeit Therapiekarten Autor: Serge Sulz Unter Mitarbeit der Sucht- Arbeitsgruppe Psychiatrische Kurz- Psychotherapie PKP: Serge K. D. Sulz, Julia Antoni, Richard Hagleitner, Loredana Spaan, Modul Symptomtherapie

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 1. Einführung Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Prozess, der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er ermöglicht Menschen, so miteinander

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz

Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz Lehrstuhl für Personalwesen und Führungslehre, Universität Bayreuth Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz Übersicht 1. Wozu benötigen Menschen interkulturelle Kompetenz? 2. Was ist unter interkultureller

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

Studie: Klischees in der Werbung

Studie: Klischees in der Werbung Studie: Klischees in der Werbung Mit AttentionTracking Untersuchung der Wirkung von Klischees in Werbeanzeigen Testmaterial Zurich Caravaning Alldays Tchibo Miele MLP DMAX Schweiz Union Invest Studie:

Mehr

der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster

der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster PsychotherapieAmbulanz der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Die Methoden Das Team Als Einrichtung

Mehr

8. September 2011. Existenzanalyse und die 4 Grundmotivationen

8. September 2011. Existenzanalyse und die 4 Grundmotivationen 8. September 2011 Existenzanalyse und die 4 Grundmotivationen Ursprünglich bezeichnete Viktor Frankl (1905-1997) mit Existenzanalyse (EA) den theoretischen Hintergrund und mit Logotherapie (LT) ihre praktische

Mehr

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 2 Therapeutische Beziehung bei Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig?

Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig? Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig? Bedarf interkulturelle Trainings in der psychosozialen Versorgung

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28138-6 Kapitel 3 Selbstwirksamkeit Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst. Seneca Für den dritten Resilienzfaktor

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch «/' INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1

Mehr

Förderung personaler Kompetenz:

Förderung personaler Kompetenz: Förderung personaler Kompetenz: Körperorientierte Selbsterfahrung als Möglichkeit einer kompetenzorientierten Hochschullehre (?) Dr. Thomas Prescher TU Kaiserslautern, Fachgebiet Pädagogik Christoph Ghiel

Mehr

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Ergebnisse einer explorativen Untersuchung Psychologischer Dienst Arbeitsbereich Versorgungsforschung und Qualitätssicherung Dr.

Mehr

Reynolds Der bipolare Spagat

Reynolds Der bipolare Spagat Reynolds Der bipolare Spagat Die Autorin Foto: Kathleen Michael Donna Reynolds schreibt über die Verwüstungen, die diese heimtückische Krankheit anrichtet, aus lebenslanger eigener Erfahrung. Schon mit

Mehr

Vorwort zur deutschen Ausgabe... 15 Vorwort von Aaron T. Beck... 17 Danksagung... 19

Vorwort zur deutschen Ausgabe... 15 Vorwort von Aaron T. Beck... 17 Danksagung... 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe... 15 Vorwort von Aaron T. Beck... 17 Danksagung... 19 Kapitel 1: Probleme in der Behandlung... 21 1.1 Probleme spezifizieren... 23 1.2 Die Tragweite eines

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. ANGST Angst ist natürlich und normal Jeder von uns kennt Angst. Wir spüren sie täglich in den verschiedensten Situationen. Wir schrecken uns, weil eine Tür aufgerissen wird oder neben uns plötzlich eine

Mehr

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg TAGESKLINIK FÜR STESSMEDIZIN Asklepios Klinik Harburg Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Versorgungsauftrag für

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr