Psychodynamische Therapie von Angststörungen(1,2) WVR-Vortrag M. Huwe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychodynamische Therapie von Angststörungen(1,2) WVR-Vortrag 05.06.2013 M. Huwe"

Transkript

1 Psychodynamische Therapie von Angststörungen(1,2) WVR-Vortrag M. Huwe 1 1

2 Prävalenzen in Deutschland Psychische Erkrankungen 30 % Angsstörungen % Einfache Phobie 12,5 % Soziale Phobie 12,1 % Agoraphobie 6,1 % Generalisierte Angststörung 5,7 % 2 2

3 3 3

4 4 4

5 Stellung der psychodynamischen Therapien im Rahmen der Angststörungen Ende der 90er Jahre: Ehrgeiziges Ziel einer Arbeitsgruppe zur Entwicklung von Leitlinien für Diagnostik und Therapie von Angsterkrankungen (Dengler und Selbmann 2000) Ergebnis: Eine Reihe von Berichten, jedoch keine kontrollierten Studien über den Erfolg solcher Behandlungen. Es gibt mittlerweile Ergebnisse, jedoch ist die aktuelle Studienlage im Ganzen nach wie vor unzureichend. Ist nun tatsächlich wirkungslos, was in seiner Wirksamkeit schlecht belegt ist? Bedeutet nicht geprüft auch gleich nicht wirksam? (S. O. Hoffmann) Auf der anderen Seite waren die Dynamische Psychotherapie und die Psychoanalyse in Deutschland die häufigsten bei Angststörungen eingesetzten Therapieverfahren (Margraf und Poldrack 2000) und sind es vermutlich immer noch. 5 5

6 Grundzüge der Psychodynamischen Kurzzeittherapie Stellen Ableitungen von oder Modifikationen der Psychoanalytischen Therapie dar Es gelten die Konzepte des dynamischen Unbewussten, der Abwehr, der Übertragung und Gegenübertragung, sie kommen jedoch in unterschiedlicher Art und Weise zum tragen Förderung regressiver Prozesse, die Bearbeitung der Übertragunsgneurose sowie Deutungen kommen nur begrenzt oder selektiv zur Anwendung Therapietechniken sind stärker Symptom orientiert, Klarifikation vor Deutung (gilt grundsätzlich), auch übende und supportive Elemente aus anderen Therapierichtungen kommen zur Anwendung Der Therapieinhalt ist thematisch auf einen aktuellen Konflikt fokusiert, die Therapiedauer ist zeitlich begrenzt 6 6

7 Manualisierte Therapieformen in der Forschung Therapie-Manuale stammen aus der Forschung psychotherapy us usual sagt alles und nichts über die tatsächlich angewandte Methode aus Seit über 20 Jahren in der Psychoteharpeiforschung Erarbeitung von Manualen Das praktische Vorgehen des Therapeuten wird konkret beschrieben und mit beispielhaften Interventionen belegt Möglichkeit der Überprüfung, ob der Behandler das tut, was er zu tun beansprucht und auf der Basis des Manuals auch tun soll (Ton- oder Videoaufzeichnungen) Behandler, die sich an Manual hielten, wiesen insgesamt bessere Ergebnisse auf (z. B. Anderson und Lambert 1995) 7 7

8 3 Basisbedingungen eines Manuals Vollständige Ausarbeitung der Behandlungleitlinien, Beinhaltung der wesentlichen Behandlungtechniken der Therapieform Verdeutlichung der Behandlungprinzipien, dem Therapeuten möglichst konkrete Handlungsanweisungen geben, diese mit Fallbeispielen veranschaulichen Beurteilungsskalen, um abzuschätzen, in welchem Ausmaß der Therapeut die wesentlichen Behandlungtechniken auch tatsächlich verwendet 8 8

9 Transfer von Manualen in die Praxis Forschungstaugliche Manuale sind anspruchsvolle Instrumente, deren Einsatz von Praktikern der Psychotherapie insgesamt gescheut werden. Niemand lernt gern um, zumal wenn man als Erfahrener bereits über Therapiekompetenz verfügt Die große Mehrheit hielt psychoanalytische Prinzipien für kaum oder gar nicht manualisierbar Zahlreiche Lehrbücher der Psychoanalyse hatten im Kern das Ziel, wie Manuale zu sein, nämlich Behandlungsleitlinien zu geben und Therapietechniken zu vermitteln Beispielhaft: Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie von Helmut Thomä u. Horst Kächele, (2 Bände, 2. Auflage, Springer) Heftige Widerstände von Anhängern des Freudschen Verdikts: Die analytische Situation verträgt keinen Dritten (Freud1926b, S. 211). 9 9

10 Bedenken von Psychoanalytikern gegenüber Therapiemanualen Schema oder Individualität?, PA: zugunsten der Individualität In der klassischen Psychoanalyse steht die individuelle Persönlichkeit des Patienten in seinem einzigartigen lebensgeschichtlichen Zusammenhang im Zentrum der Betrachtung Die hohe Selektion der Patienten-Stichproben für Forschungsanliegen entsprächen kaum der Zusammensetzung der Klientel in den psychotherapeutischen Praxen Hoffmann: Das trifft sicher zu, ist aber kein grundsätzliches Argument gegen das Anliegen, in der Praxis mehr geprüfte Psychotherapie eingesetzt sehen zu wollen 10 10

11 Bedenken von Psychoanalytikern gegenüber Therapiemanualen Die stärkste Form der Direktive: Inhaltliche Anweisungen oder Ratschläge entfallen! Durch die therapeutische Aktivität soll dem Patienten geholfen werden, seine sehr persönliche Lösung zu finden Auch wenn der Therapeut in der Psychodynamischen Kurzzeittherapie deutlich aktiver ist als in der Psychoanalyse, gilt dieser Grundsatz 11 11

12 Erfordernisse der Psychodynamischen Kurzzeittherapie Zeitliche Begrenzung Umschriebene inhaltliche Fokussierung Formulierung von konkreten Therapiezielen Dies Alles erfordert jedoch durchgängig eine hohe Strukturierung der Therapie 12 12

13 Psycho-Biologismus Psychobiologie der Ängste ist allgegenwärtig So zutreffend wie banal: Alle psychischen Phänomene unterliegen biologischen Prozessen, ohne organische Träger, gäbe es kein seelisches Leben Biologiesierung der Psychiatrie, bspw. Depression als Stoffwechselstörung des Gehirns Für die Angststörungen zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab, erfreulicherweise ist sie noch nicht soweit fortgeschritten 13 13

14 Ungerichtete Ängste Gerichtete Ängste Panikstörung - Untertyp Herzangstneurose Phobien -Agoraphobie -soziale Ängste -spezifische Ängste Generalisierte Angststörung Hypochondrien 14 14

15 Psychodynamische Konzeptionen der Entstehung von Ängsten Ängste sind ein hochwertiges evolutionäres Erbe des Menschen Sie halfen unseren Vorfahren in Form von Realängsten, erfolgreich in der objektiv viel gefährlicheren Umwelt als heute zu überleben Die Furchtlosen gerieten unter das Mammut und starben aus, die Ängstlichen überlebten Das Überleben unserer Art gründete sich auf der sinnvollen Bereitschaft für Signalängste und der adäquaten Reaktion auf diese Heute ist auf uns eine Bereitschaft zur Entwicklung pathologischer Angstformen übergegangen (vorherige Tabelle) 15 15

16 Freuds Annahme über die Angst Die Angst (sei) das Grundphänomen und Hauptproblem der Neurose (1926a, S. 175) Diese Annahme entspricht weiterhin dem aktuellen Stand des Verstehens Schwierigkeit: Weder gesunde noch pathologische Ängste sind vom Affekt noch von der körperlichen Reaktionen her zu differenzieren Allein die Kenntnis der realen sowie psychischen und sozialen Umstände erlaubt eine Unterscheidung 16 16

17 17 17

18 Gesunde Ängste Pathologische Ängste Realitätsbezogen, was den Auslöser angeht Basieren auf Fehlattributionen hinsichtlich der Auslöser (Verkennung, Fantasie) Im Ausmaß angemessen Stellen mit Bezug auf die Verhältnismäßigkeit Überreaktionen dar Sistieren, wenn der angstmachende Anlass entfällt Dauern an, auch wenn der Angstauslöser entfallen ist Haben eine Tendenz zur Ausweitung und Organisation in den Rahmen beschreibbarer Störungsbilder hinein 18 18

19 Freuds Modell der Angstentwicklung Zentral steht das Gefühl einer realen (= gesunden) oder vermeintlichen (= neurotischen) Bedrohung Die neurotischen Symptome werden geschaffen, um das Ich der Gefahrensituation zu entziehen (Freud 1926a, S.175) Phobiker: Vermeidung, Hypochonder: Antizipation der Krankheit, Zwangsgestörte: Ritual Symptombildung dient der (intrapsychischen) Ich-Entlastung bzw. der Ich-Stabilisierung, primärer Kranheitsgewinn 19 19

20 Drei unterschiedliche Angstmodelle im Rahmen der Psychoanalyse Konfliktbedingte Genese pathologischer Ängste (1. Signalangsttheorie, nach Freud) Strukturbedingte Genese pathologischer Ängste (2. Signalangsttheorie, nach Freud) Ethlogischbedingte Genese pathologischer Ängste (3. Signalangsttheorie, nach Bowlby) 20 20

21 Konfliktbedingte Genese pathologischer Ängste (1. Signalangsttheorie, nach Freud) Signal (Freud: Versuchung oder Versagung ) bestimmt die auslösende Situation innerer oder äußerer Konflikt subjektive Überforderung Regression Wiederbelebung infantiler (Trieb-) Konflikte Abwehranstrengung Misslingen der Abwehr Erlebnis Gefahr Angst (Eher Panik) 21 21

22 Strukturbedingte Genese pathologischer Ängste (2. Signalangsttheorie, nach Freud) defiziente Entwicklung von Ich und Selbst Wahrnehmung der Insuffizienzen der Persönlichkeitsstruktur ( Erlebnis der Brüchigkeit das Ichs ) = Signal unzureichende Möglichkeiten der Abwehr/ Kompensation Erlebnis Gefahr Angst (eher diffus) 22 22

23 Ethologischbedingte Genese pathologischer Ängste (3. Signalangsttheorie, nach Bowlby) evolutionär konstituiertes Bindungsbedürfnis Gefährdung/ mangelnde Ausbildung der primären Bindungssicherheit in der Biografie Bedrohungserlebnis: Beziehungsverlust, Verlassensein = Signal Auslösung des autochthonen Affektes Angst Angst 23 23

24 Modell für die Panikattacke Amerikanische Arbeitsgruppe um K. Shear (Shear et al. 1993) In Übereinstimmung mit neurobiologischen Daten Entscheidende angstauslösende Signale sind negative Affekte (Ärger, Wut, Neid, Eifersucht u.a.) Stellt Anschluss an das Freudsche Konfliktmodell in heutiger Theoriesprache dar Zentrale Rolle von negativen Affekten für die Psychodynamik gestatteten in der Therapie eine sehr produktive Arbeit entlang der Linien dieses Modells, über die Fokusierung negativer Affekte im Rahmen der angstauslösenden Situation 24 24

25 Modell für die Pathodynamik der Angstentstehung (n. H. Thomä 2002, S. 97) Aufgrund unbewusst gesteuerter Zuschreibungen werden harmlose äußere oder körperlicher Reize als lebensbedrohlich deshalb erlebt, weil der Teufelskreis neurotischer Ängste durch eine große Unbekannte gesteuert wird. Es handelt sich kurz und bündig um die Angst vor sich selbst. Die unbekannten Selbstanteile, denen man nicht entkommen kann und denen man also überall in vielen Gestalten begegnet, zu akzeptieren und sich mit ihnen zu versöhnen, ist nicht leicht

26 Wer oder was sind nun diese unbekannten Selbstanteile? unbewusste Wünsche (= Freuds 1. Angstmodell) unbewusst bedrohliche Strukturschwäche beinhalten (= Freuds 2. Angstmodell) drohende Verluste der Sicherheitsposition, Trennungsangst (= 3. Angstmodell nach Bowlby) unbewusste negative Affekte (= Modell nach Shear) 26 26

27 Besonderheit der psychodynamischen Sichtweise auf die Angstphänome Vor allem der Blick auf die Struktur von Ich und Selbst als produktive Ergänzung zum Verständnis der Angstphänome Tatsächlich stellte Qualität der Ich-Struktur eine Art Moderatorvariable dar, welche die Art bzw. Ausprägung des jeweiligen Angsttypus mitbestimmt d.h. Angst ist nicht gleich Angst. Das ist eine Aussage, die etwa die Verhaltenstheorie in dieser Form nicht treffen könnte, weil sie die Erscheinung der Angst nur insoweit interessiert, als der Verhaltensmodifikation zugänglich ist bzw. sich ihr widersetzt Der Psychodynamische Ansatz mit seinen auf Ursachen bezogenen Hintergrundkonzepten hingegen kann hier eine alternative Sicht erschließen (folgende Abbildung) 27 27

28 28 28

29 29 29

30 30 30

31 31 31

32 32 32

33 Psychotherapeutische Behandlung von Angststörungen Worauf kommt es an? 33 33

34 Was können psychodynamische Verfahren von der CBT lernen? 1. Sorgfalt der (kognitiven) Aufklärung des Patienten wirkt beispielhaft für jede Form der Psychotherapie 2. Die ehrwürdige ärztliche Aufklärung des Patienten ist ja, wie jeder Patient weiss, in der Medizin ziemlich verloren gegangen 3. Und die Scheinrenaissance im Rahmen der Aufklärungsformulare hat eher mit der Befürchtung juristischer Konsequenzen zu tun 4. Im Bereich der Psychotherapie gilt diese unzureichende Aufklärung über diagnostische Zuordnung, Verfahren, Therapiechancen und mögliche Nachteile der Behandlung in besonderer Weise für die Psychoanalyse 5. Fäh (Übersicht zu unerwünschten NW der PA, 2002, S. 114) hält lakonisch fest: Zu viele Psychoanalytiker praktizieren Obskurantismus 6. Lernen kann man von der CBT auch hinsichtlich des Einsatzes pädagogischer und didaktischer Mittel 34 34

35 Grundsätzliches zur Therapeutenhaltung Die Behandlung findet nicht unter Freunden statt, sondern der Patient hat ein bestimmtes Problem und das Anrecht darauf, dass mit diesem formal in zugewandter Distanz umgegangen wird (Asymmetrie des Settings) Zur Professionalität der PDT gehört auch, dass der Patient mit Sie angeredet wird Die Modellfunktion des Therapeuten beginnt auf der sprachlichen Ebene Überhaupt hat erfolgreiche Psychotherapie viel mit sozialem Lernen zu tun 35 35

36 Grundsätzliches zur Therapeutenhaltung Fördernde Aufgabe des Therapeuten ist es, sich an den Patienten anzupassen und sich mit ihm kognitiv und/oder emotional an dem Punkt zu treffen, an dem er steht Patient entwickelt ein Gefühl der Akzeptanz Auf dieser Basis kann der Behandler gegenüber des Patienten dann sein besonderes Wahrnehmen, Verstehen und Wissen einbringen 36 36

37 Grundsätzliches zur Therapeutenhaltung Es geht in allen Formen kurzer Behandlungen darum, dynamisch viel zu verstehen und nur das therapeutisch Erforderliche davon zu äußern Psychoanalytisch Verstehen, systemisch Denken und suggestiv Intervenieren (P. Fürstenau, 3. Auflage 2007, Klett-Cotta) Der verhaltensverändernde Effekt erfolgt über das gemeinsame Element emotionaler Einsichten oder über das Erleben der emotionalen Erschütterung 37 37

38 Grundsätzliches zur Therapeutenhaltung Fachterminologie ist ausdrücklich zu vermeiden! Was der Therapeut nicht in der Umgangssprache vermitteln kann, sollte er lieber auslassen Bspw. bedarf auch die Konfrontation mit regelmäßiger Projektion keines Fachbegriffes: Kann es sein, dass sie eine Neigung haben, bei anderen Menschen Gefühle zu erleben, die eigentlich in ihnen sind / aus ihrem Empfinden stammen? 38 38

39 Grundsätzliches zur Therapeutenhaltung Zur Ansprache des Patienten im weiteren Sinne gehört auch, was wir ihm zutrauen, Pat. spürt unbewußt die Haltung des Therapeuten zu ihm bleibt der Therapeut innerlich bei der strukturellen Störung stehen, schwächt er den Patienten durch seine Gegenübertragung von Anfang an schwach fühlt sich der Patient ohnehin, ein nachdrücklich nur schonender Therapeut, der ihn als schwach behandelt, verstärkt dieses Erleben 39 39

40 Drei Ebenen der Therapieziele Symptomatisch Welche Symptome wollen Sie in der Therapie vorrangig angehen? Bitte nennen Sie die zwei für sie wichtigsten Strukturell Haben Sie den Wunsch, an inneren Einstellungen, Haltungen, Eigenschaften, Fähigkeiten bei sich etwas zu verändern? Sozial Möchten Sie ein bestimmtes Verhalten und Erleben von sich im Umgang mit anderen in der Therapie in den Vordergrund stellen? 40 40

41 Grundsätzliches zu den Therapiezielen In 25 Therapiesitzungen kann niemand ein neuer Mensch werden In 100 Sitzungen sind strukturelle Veränderungen hingegen gut möglich Die Therapieziele sind deshalb auch Ergebnis einer Art von Verhandlung vor der Therapie Die Therapieziele werden schließlich explizit formuliert und festgehalten 41 41

42 Grundsätzliches zu den Therapiezielen Wenn der Patient von Anfang an Rahmen und Begrenzung der Therapie verstanden hat, wird sich später auch seine Enttäuschung, nicht vollständig geheilt worden zu sein, in Grenzen halten Auch ist der Patient über zu erwartende Schwankungen während des Therapieverlaufes zu informieren (Antizipation von Verlaufskrisen) So kann man unrealistisches Glück, wenn es ihm rasch besser geht, vor allem aber unrealistisches Unglück bei Wiederkehr der Symptome reduzieren 42 42

43 Sie sind doch der Therapeut! Welche Entscheidung für sie wirklich gut/richtig wäre, weiß ich ehrlicherweise gar nicht. (Allenfalls wüsste ich, was für mich sinnvoll wäre). Hier geht es ja darum, dass sie ihren eigenen/ persönlichen Weg finden. Wir können aber gemeinsam versuchen, die verschiedenen Möglichkeiten durchzugehen, das könnte ihnen vielleicht weiterhelfen 43 43

44 Der verzagte Patient Hinweisen auf das, was der Patient bereits kann bzw. (auch und gerade in der Therapie) schon geleistet hat Diese Situation ist ihnen doch schon gut vertraut, sie hatten jedes Mal Angst, und jedes Mal haben sie es dann geschafft. Warum sollte es diesmal anders sein (= Ermutigung) Meinen Sie nicht, dass das neue Verständnis, dass sie zur inneren Bedeutung ihrer Angstanfälle hier in der Therapie erworben haben, sie auch in belastenden Situation schützen kann? 44 44

45 Verinnerlichung des therapierenden Prinzips ( gyroskopische Funktion, Kompassfunktion n. König 1981) Die Nachhaltigkeit des Behandlungsfortschrittes wird auch dadurch gewährleistet, dass der Patient den Therapeuten als hilfreiche Person internalisiert und herausfindet, welche der vom Therapeuten gezeigten Problemlösungsmuster er sich zu eigen machen kann (Leichsenring et al , S. 262; Hervorhebung durch d. H.) - Lernen am Modell: Art und Weise der Problembehandlung 45 45

46 Identifizierungsangebot durch den Therapeuten Wenn es für sie eine Erleichterung darstellt, dann können Sie gerne in der Belastungssituation an die Formel/die Vorgehensweise/die Strategien denken, die wir hier entwickelt haben. Manchen Menschen hilft das nachhaltig Emotional erlaubt diese Freigabe dem Patienten, die Person des Therapeuten in die Angstsituation mitzunehmen, sich seiner Sicherheit vorübergehend zu bedienen 46 46

47 Antizipation von Rückfällen Das ist ja sehr erfreulich, dass es so schnell zu einer Verbesserung kam. Es werden aber auch, wie ich schon sagte, Schwankungen auftreten. Das ist weder gut noch schlecht, sondern gehört einfach zum Behandlungsablauf. Aber die Richtung stimmt ja bereits 47 47

48 Von der Klärung über die Konfrontation zur Deutung (Wöller/Kruse, 2003, S. 113) 48 48

49 Klarifizieren = Klären Emphatisches verstehen: - Versuchen zu erleben (begreifen), was der Patient erlebt. Sagen ist nicht gleich meinen! Hierzu genau nachfragen! Validierung: Dem Pat. das (ungeordnet) Gesagte, wiederholend und strukturiert darzustellen. Klären meint Bemühen: - Das verwirrende, widersprüchliche Gesagte zu ordnen, in eine nachvollziehbare Abfolge von Erleben und Verhalten zu bringen - Dem Patienten sein subjektives Verständnis, seine eigene Bedeutung zu rekonstruieren/wiederholend zu beschreiben (nicht deuten, d.h. ohne auf Hypothesen über unbewusste Zusammenhänge zurückzugreifen) 49 49

50 Konfrontieren = Spiegeln Heisst: vertraut machen mit dem Konflikthaften oder Widersprüchlichen aus dem Gesagten, d.h. vorbewussten, das der aktuellen bewussten Aufmerksamkeit entzogen ist Am Faden der Betroffenheit entlang explorieren, sich auf das Gesagte, Ausgesprochene beziehen, nur das ist erreichbar Empathisches Vorgehen versus um die Ohren hauen Aktiviert die Abwehr! Ist Ihnen aufgefallen? oder Mir fällt auf Zunächst lediglich als (empathischer) Hinweis (Prinzip der Nachhaltigkeit) 50 50

51 Deutungen Klärungen und Konfrontationen bereiten Deutungen vor d.h. eine Deutung bedarf der Vorbereitung! Ausnahme: Therapeut hat ein sicheres Gefühl über die Richtigkeit des Inhaltes und des Zeitpunktes Oder die Deutung bezieht sich auf den aktuellen Faden der Betroffenheit bzw. auf Vorbewußtes 51 51

52 Deutungen Deutungen sind Hypothesen, d.h. Annahmen Hypothesen über unbewusste Determinanten des Erlebens und Verhaltens des Patienten in seinen relevanten Objektbeziehungen Die Produktionen (Äußerungen) des Patienten in seine unbewussten Vorläufer zu übersetzen (Greenson 1981)und sein manifestes Erleben und Verhalten mit unbewussten Wünschen und Gefühlen in Zusammenhang zu bringen 52 52

53 Deutungen Dreieck der Einsicht (Menninger und Kurtzmann 1958) 1. Beziehung des Patienten zu aktuellen Bezugspersonen (aktuell relevante Objektbeziehungen) 2. Beziehungen des Patienten zu früheren Bezugspersonen (genet. Deutung) 3. Aktuelle Übertragungsbeziehung zum Therapeuten 53 53

54 Übertragungsdeutung plus genetische Deutung Ich glaube, sie vermeiden es, auf die Beziehung zu Herrn X/ auf die Beziehung zu mir einzugehen, weil sie fürchten, dass Herr X/ ich ihnen Vorwürfe machen könnte -ähnlich wie ihre Mutter ihnen Vorwürfe gemacht hat

55 Grundzüge der Therapie in der Angstbehandlung Aufklärung: Art der Erkrankung, Behandlung, Nebenwirkungen der Behandlung, Rückfälle, Prognose Analyse der Symptomatik und angstauslösenden Situationen Aufdeckung der unbewussten Bedeutung der Angstsymptome Klärung des der Angstauslösung zugrunde liegenden assoziativen Feldes bzw. der Verbindung mit unbewussten Fantasien Aufdeckung und Bearbeitung der mit dem assoziativen Feld verbundenen unbewussten Konflikte 55 55

56 Eingangsevaluation und früher Behandlung Erfassung der Bedingungen und Gefühle um das Einsetzen der Ängste herum Erfassung der individuellen Bedeutung der Angst Erfassung der Gefühle und des Inhalts der Panikepisoden 56 56

57 Grundzüge der Therapie in der Angstbehandlung Eine Behandlung von Phobikern kann ohne Aufgabe der Vermeidung kaum von Erfolg sein (Freud 1919). Expositionsübungen sind unverzichtbar! (Tayler 1996, Heidelberg 2001) Das ist eine der heute am besten belegten Ursachen für die stabile Erhaltung von Angst! 57 57

58 Exposition gegen die Vermeidung als Grundprinzip gegen die Angst Durchführung selbst gesteuerter Angstexposition: - Aufforderung, sich trotz der Angst und so gut es möglich ist, die bedrohliche Szene genau anzusehen ( um so genauer zu sehen, was wirklich passiert ) Das Angebot, in der folgenden Stunde darüber detailliert zu sprechen ( um zu verstehen, was dahinter steht ) Der Möglichkeit, in der Fantasie den Therapeuten mit in die Situation zu nehmen 58 58

59 Aus heiterem Himmel Diese Annahme wird vom DSM IV und dem Patienten geteilt, trifft aber nicht zu Psychisch bedeutungsvolle belastende Ereignisse vor der Angstattacke sind ausnahmslos fassbar ahistorische Wahrnehmung ist vielmehr Ausdruck der Abwehr gegen die intensiven Emotionen, die vorausgehende Belastungen (Stressoren) ausgelöst haben Früher oder später lässt sich -ein kooperierender Patient vorausgesetzt- fast immer ein auslösender Anlass finden 59 59

60 Psychodynamischen Konflikte bei der Panikstörung Trennung, Abhängigkeit Wahrnehmung von Ärger / Umgang damit und Bewältigung eines angemessenen Ausdrucks Trennungsängste, Ängste vor dem Offenbarwerden negativer Affekte, beunruhigende sexuelle Erregung

61 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 61 61

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung

Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Gesprächspsychotherapeut Associate Fellow in Rational-Emotive Therapy Psychoanalytiker Psychologischer

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Für die Psychologie relevante Theorie Dahinter stehendes Menschenbild Daraus ableitbare Modelle, Prinzipien, Mechanismen etc. Daraus entstandene Therapierichtungen

Mehr

Der Verstoß gegen das Abstinenzgebot - Behandlungsfehler in der Psychotherapie

Der Verstoß gegen das Abstinenzgebot - Behandlungsfehler in der Psychotherapie Der Verstoß gegen das Abstinenzgebot - Behandlungsfehler in der Psychotherapie 1 Übersicht 1. Kasuistik 2. Der Begriff des Abstinenzgebots 3. Abstinenzgebot im Strafrecht 4. Abstinenzgebot im Berufsrecht

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Seite 1 Therapiedauer abhängig: a) vom jeweiligen Therapieverfahren

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012 BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Strukturerhebung zur psychologischen

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Das Anti-Angst-Training AAT

Das Anti-Angst-Training AAT Dr.Dr. Peter Macher, 2012 Unerlaubte Kopien oder Medienverbreitung werden rechtlich geahndet. Das Anti-Angst-Training AAT Das Anti-Angst-Training AAT ist ein wissenschaftlich untersuchtes Therapieverfahren

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung SoSe 2005: Beratungstraining - Grundannahmen der systemischen Beratung 1 Überblick Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung 1. Entdecke die Möglichkeiten!

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR

Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR 1 Ein tiefenpsychologisch/traumatherapeutischer Ansatz Ärztin/Psychotherapie Am Grünstreifen 14 25938 WYK/FÖHR E-Mail: dr.karin.ziegler@hotmail.de Behandlung

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr