Publikationsverzeichnis:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationsverzeichnis:"

Transkript

1 Publikationsverzeichnis: Zeitschriften mit wissenschaftlichem Beirat: Bassler M, Hoffmann SO (1993): Die therapeutische Beziehung im Rahmen von stationärer Psychotherapie. Psychother Psychosom Med Psychol, 43: Bassler M, Kränkle-Schmid M, Hoffmann SO (1994): Der Repertory Grid als Forschungsinstrument bei stationärer Psychotherapie: Möglichkeiten der semantischen Analyse von Konstrukten psychogener Schmerzpatienten. Z Klin Psychol Psychopathol Psychother, 42: Bassler M, Krauthauser H, Hoffmann SO (1994): Stationäre Psychotherapie bei psychogenen chronischen Schmerzpatienten. Psychother Psychosom Med Psychol, 44: Bassler M, Hoffmann SO (1994): Psychoanalytisch fundierte stationäre Psychotherapie bei Angstpatienten - ein Vergleich der therapeutischen Wirksamkeit bei generalisierter Angststörung, Agoraphobie und Panikstörung. Psychother Psychosom Med Psychol, 44: Hoffmann SO, Bassler M (1995): "Manual" für fokal orientierte psychoanalytische Psychotherapie bei Angststörungen. Erste Erfahrungen aus einer Therapiestudie. Forum Psa, 11: Bassler M, Potratz B, Krauthauser H (1995): Der Helping Alliance Questionnaire (HAQ) von Luborsky - Möglichkeiten zur Evaluation von stationärer Psychotherapie. Psychotherapeut, 40: Bassler M (1995): Prognosefaktoren für den Erfolg von psychoanalytisch fundierter stationärer Psychotherapie. Z Psychosom Med Psa, 41: Bassler M, Krauthauser H, Hoffmann SO (1995): Welche Faktoren beeinflussen die Dauer von stationärer Psychotherapie? Psychother Psychosom Med Psychol, 45: Bassler M, Krauthauser H (1996): Zur Evaluation des therapeutischen Prozesses von stationärer Psychotherapie mit der Repertory Grid Technik. Psychother Psychosom Med Psychol, 46: Krauthauser H, Bassler M (1997): Das Problem der Randomisation bei Psychotherapiestudien. Psychother Psychosom Med Psychol, 47: Bassler M (2000): Psychodynamische Psychotherapie bei Panikstörung. Psychotherapie im Dialog, 3: Geiser F, Bassler M, Bents H, Carls W, Joraschky P, Michelitsch B, Paar G, Ullrich J, Liedtke R (2002): Bewertung des Therapieerfolgs durch Patienten mit Angststörungen nach stationärer Psychotherapie. Nervenarzt, 73:

2 2 Geiser F, Bassler M, Bents H, Carls W, Joraschky P, Kriebel R, Michelitsch B, Ullrich J, Liedtke R (2003): Zusammenhang der Arbeitsunfähigkeit vor Therapiebeginn mit Störungsgrad und Therapieerfolg bei stationären Angstpatienten. Psychother Psychosom Med Psychol 53: Bassler M, Nosper M, Follert M, Böwering L, Polak U (2007): Datenquelle für eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung in der medizinischen Rehabilitation. Das QS- Reha - Verfahren der gesetzlichen Krankenkassen und das Dokumentationssystem Eva-Reha des Medizinischen Dienstes von Rheinland-Pfalz. Die Rehabilitation 46: Bassler M, Nosper M, Fittig E, Braner H, Bell R (2009): Integrierte Versorgung Psych- Direkt Versorgung von psychisch und somatisch erkrankten Patienten. Z Klin Psychol Psychiatr Psychother, 38 (Supplementum 1/09): 21. Karagülle D., Donath C., Grässel E., Bleich S., Hillemacher T. (2010): Binge drinking in adolescents and young adolts. Fortschr Neurol Psychiatr. Apr;78(4): Wilhelm J, Heberlein A, Karagülle D, Gröschl M, Kornhuber J, Riera R, Frieling H, Bleich S, Hillemacher T. (2011):Prolactin serum levels during alcohol withdrawal are associated with the severity of alcohol dependence and withdrawal symptoms.alcohol Clin Exp Res Feb;35(2): doi: /j Hintzen AK, Cramer J, Karagülle D, Heberlein A, Frieling H, Kornhuber J, Bleich S, Hillemacher T. (2011): Does alcohol craving decrease with increasing age? Results from a cross-sectional study.j Stud Alcohol Drugs Jan;72(1): Donath C, Grässel E, Baier D, Pfeiffer C, Karagülle D, Bleich S, Hillemacher T. (2011): Alcohol consumption and binge drinking in adolescents: comparison of different migration backgrounds and rural vs. urban residence--a representative study. BMC Public Health Feb 7;11:84. Bassler M, Köllner V, Watzke, B (2012): Diagnostik in der psychosomatischen Rehabilitation. Psychotherapie im Dialog, 13: Hillemacher T, Frieling H., Wilhelm J., Heberlein A., Karagülle D., Bleich S., Lenz B., Kornhuber J (2012): Indicators for elevated risk factors for alcohol-withdrawal seizures: an analysis using a random forest algorithm. J Neural Transm Karagülle D, Heberlein A, Wilhelm J, Frieling H, Kornhuber J, Bleich S, Hillemacher T. (2012): Biological markers for alcohol withdrawal seizures: a retrospective analysis. Eur Addict Res. 2012;18(3): Buchbeiträge: Bassler M, Egle UT, Hoffmann SO, Schwab R (1987): Integratives Vorgehen bei Patienten mit chronischem Schmerz. In: Lamprecht F (Hrsg.): Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Springer-Verlag, Heidelberg, New York (S ).

3 3 Bassler M (1987): Stationäre psychoanalytische Psychotherapie bei einer Patientin mit chronischem Schmerz. In: Schüffel W (Hrsg.): Medizin im Jahre Springer- Verlag, Heidelberg, New York (S ). Bassler M, Egle UT, Hoffmann SO (1988): Vergleich des therapeutischen Prozesses bei Angst- und chronischen Schmerzpatienten im Rahmen von psychoanalytisch fundierter stationärer Psychotherapie. In: Speidel H, Strauss B (Hrsg.): Zukunftsaufgaben der psychosomatischen Medizin. Springer-Verlag, Heidelberg, New York (S ). Hoffmann SO, Bassler M (1993): Psychoanalytische Therapie bei depressiven Patienten. In: Möller HJ (Hrsg.): Psychiatrische Therapie. Springer-Verlag Berlin, Göttingen, Heidelberg (S ). Bassler M, Hoffmann SO (1995): Psychoanalytische Behandlungskonzepte bei Angststörungen. In: Nissen G (Hrsg.): Angsterkrankungen, Prävention und Therapie. Huber-Verlag, Bern, Göttingen, Toronto, Seattle (S ). Bassler M, Hoffmann SO (1996): Angstneurose: generalisierte Angststörung, Panikstörung. In: Ahrens S (Hrsg.): Lehrbuch für Psychotherapeutische Medizin. Schattauer- Verlag, Stuttgart (S ). Hoffmann SO, Bassler M (1996): Phobische Störungen. In: Ahrens S (Hrsg.): Lehrbuch für Psychotherapeutische Medizin. Schattauer-Verlag, Stuttgart (S ). Bassler M (1997): Psychodynamik und Psychotherapie von sozialen Phobien. In: Buchheim P (Hrsg.): Psychotherapie und Pharmakotherapie. Schattauer-Verlag, Stuttgart (S ). Bassler M (1998): Zum empirischen Forschungsstand von stationärer Psychotherapie. In: Vandieken R, Häckl E, Mattke D (Hrsg.): Was tut sich in der stationären Psychotherapie? Psychosozial-Verlag, Gießen, (S.42-52). Bassler M (1998): Psychosomatisch-immunologische Aspekte bei Hauterkrankungen. Hippokrates Verlag, Stuttgart, (S ). Bassler M (2000): Psychosomatische Aspekte bei abdominellen Schmerzen. Hippokrates-Verlag, Stuttgart, (S ). Bassler M (2000): Psychodynamische Therapie bei Patienten mit Angststörungen. In: Möller HJ (Hrsg.): Psychiatrische Therapie; 2. Aufl.; Springer-Verlag Berlin, Göttingen, Heidelberg, (S ). Hoffmann SO, Bassler M (2000): Psychodynamisch orientierte Therapie von Panikstörungen und Phobien Pathogenetische Annahmen und Ergebnisse. In: Dengler W, Selbmann HK (Hrsg.): Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Angsterkrankungen. Steinkopff-Verlag, Darmstadt, (S ). Bassler M (2000): Psychoanalyse und Religion. Eine Einführung. In: Bassler M (Hrsg.): Psychoanalyse und Religion. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart, (S. 9-17).

4 4 Bassler M (2003): Angst und Angststörungen. In: Adler RH, Hermann JM, Köhle K, Schonecke OW, von Uexküll Th, Wesiack W (Hrsg.): Psychosomatische Medizin. 6. Aufl.; Verlag Urban & Fischer, München (S ). Bassler M (2004): Ätiopathogenese und Psychotherapie von Angststörungen aus psychodynamischer Sicht. In: Hiller et al. (Hrsg.): Lehrbuch der Psychotherapie. Band 2: Psychoanalytische und tiefenpsychologisch fundierte Therapie. CIP-Medien, München (S ). Bassler M (2005): Diagnostik bei Angststörungen. In: Bassler M, Leidig S (Hrsg.): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krankheitsmodelle und Therapiemodelle störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S. 1-10). Bassler M (2005): Neurobiologische Grundlagen von Angst. In: Bassler M, Leidig S (Hrsg.): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krankheitsmodelle und Therapiemodelle störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S ). Bassler M, Leidig S (2005): Psychologische Modelle für Angststörungen. In: Bassler M, Leidig S (Hrsg.): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krankheitsmodelle und Therapiemodelle störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S ). Bassler M, Leidig S (2005): Differenzielle Indikation für Psychotherapie bei primären Angststörungen. In: Bassler M, Leidig S (Hrsg.): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krankheitsmodelle und Therapiemodelle störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S ). Bassler M (2006): Psychodynamische Pathogenese und Psychotherapie von Angststörungen. In: Möller H-J (Hrsg.): Therapie psychischer Erkrankungen. 3. akt. Aufl., Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S ). Bassler M (2007): Psychotherapie von Angststörungen. In: Reimer C, Eckert J, Hautzinger M, Wilke E (Hrsg.): Psychotherapie Ein Lehrbuch für Ärzte und Psychologen. 3. bearb. Aufl., Springer-Verlag, Heidelberg (S ). Bassler M (2007): Psychodynamische Psychotherapie von Angststörungen. In: Reimer C, Rüger U (Hrsg.): Psychodynamische Psychotherapien. Lehrbuch für tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapien. 3. bearb. Aufl., Springer-Verlag, Heidelberg (S ). Bassler M (2008): Die therapeutische Beziehung im Rahmen von stationärer Psychotherapie. DGVT-Verlag, Tübingen (S ). Bassler M (2009): Angsterkrankungen. In: Arolt V, Kersting A (Hrsg.): Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York (S ). Bassler M (2011): Differentielle Indikation von Krankenhausbehandlung versus Rehabilitation bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen aus Sicht des MDK. In: Linden M (Hrsg.): Therapeutisches Setting, therapeutisches Milieu und Healing. Environment in der medizinischen Rehabilitation. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin (S ).

5 5 Bassler M, Leidig S (2011): Angstkrankheiten. In: Senf W, Broda M. (Hrsg.): Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Vollständig überarbeite Auflage. Thieme- Verlag, Stuttgart, New York (S ). Monographien: Bassler M (Hrsg. 2000): Psychoanalyse und Religion. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart. Bassler M (Hrsg ): Wirkfaktoren von stationärer Psychotherapie. 11. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen. Bassler M (Hrsg. 2000). Leitlinien zur stationären Psychotherapie Pro und Contra. 12. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen. Bassler M (Hrsg. 2001): Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie. 13. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen. Bassler M (Hrsg. 2002): Stationäre Gruppentherapie. 14. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen. Bassler M, Leidig S (Hrsg ): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krankheitsmodelle und Therapiemodelle störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York. Bassler M, Koletzko W, Sellhorn T (2007): Fallmanagement psychischer Störungen. Iatros Verlag, Dienheim Vortragsverzeichnis: Vorträge (Erstautor): Bassler M, Hoffmann SO (1989): Chronischer Schmerz bei Krebspatienten. Psychosomatisches Symposion Uniklinikum Rechts der Isar. München, Bassler M, Hoffmann SO (1990): The therapeutic relationship within the frame of inpatient psychotherapy. 21. Meeting of the Society for Psychotherapy Research. Wintergreen (USA), Bassler M, Krauthauser H, Hoffmann SO (1991): A new method for the evaluation of cognitive conflict with the repertory grid technique. 22. Meeting of the Society for Psychotherapy Research. Lyon (Frankreich),

6 6 Bassler M (1992): Evaluation of the therapeutic process of chronic pain patients with the repertory Grid. 23. Meeting of the Society of Psychotherapy Research. San Francisco (USA), Bassler M, Krauthauser H (1992): Klinische Anwendung des Repertory Grid. 5. Mainzer Werktstatt zur empirischen Forschung über stationäre Psychotherapie. Mainz, Bassler M (1994): Psychodynamik der Angst. Arbeitstagung: Angst, Störungen der Impulskontrolle. Erlangen, Bassler M (1995): Möglichkeiten und Grenzen handlungsorientierter Praxis in der analytischen Psychotherapie von Angstkrankheiten. 43. Arbeitstagung des deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin. Mainz, Bassler M (1996): Gibt es eine differentielle Indikation für Psychoanalyse und Verhaltenstherapie? Symposion: Psychoanalyse und Verhaltenstherapie - Forschungsstand, Probleme, Perspektiven. Mainz, 23./ Bassler M (1997): The study of transference processes and therapeutic alliance using the repertory grid. 7th IPA Conference on Psychoanalytic Research. London, Bassler M (1997): Psychoanalytic Process Research Strategies: Grid-process research - a tool for long term process research. 20th Ulm Workshop of empirical research in psychoanalysis. Ulm, Bassler M (1998): Psychoanalyse und Religion - eine Standortbestimmung. Symposium: Psychoanalyse und Religion. Mainz, Bassler M (1999): Zur Problematik der Leitlinien in der Psychotherapieforschung. III. Psychotherapiekongreß (DGPPN), Tübingen, Bassler M (2000): Psychoanalyse und Religion - eine Standortbestimmung. Symposium: Psychoanalyse und Religion. Mainz, Bassler M (2001): Integrative Psychotherapieansätze bei Angststörungen. 4. Psychotherapiekongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Lübeck, Bassler M (2001): Das Leib-Seele-Problem in der psychosomatischen Medizin zur biologischen Evolution des Bewusstseins. Symposium: Die Seele und ihr Selbst. Leib und Seele, Gehirn und Geist ein interdisziplinärer Dialog. Mainz, Bassler M (2002): Kommt Forschung an? Zum Transfer von überprüften Konzepten stationärer Psychotherapie in die Versorgung. Symposium: Versorgungsforschung zur stationären Psychotherapie in der psychosomatischen Medizin. Regensburg, 18./19. Januar Bassler M (2002): The Helping Alliance Questionnaire of Luborsky. A German replicative study with inpatient psychotherapy. 33. Meeting of the Society of Psychotherapy Research. Santa Barbara (USA),

7 7 Bassler M (2003): Spiritualität als Ressource in der Psychotherapie. 32. Norddeutsche Psychotherapietage. Lübeck, Bassler M (2004): Schuld und Vergebung aus psychoanalytischer Sicht. Symposium: Schuld und Vergebung. Halle, Bassler M (2004): Entwicklungspsychologische Hypothesen zur Gewissensbildung. Symposium: Gewissen. Freiburg, Bassler M (2004): Soziokulturelle und spirituelle Aspekte effektiver Psychotherapie. Symposium: Evidenzbasierte Psychotherapie ist mehr als störungsspezifische Psychotherapie. DGPPN-Kongress. Berlin, Bassler M, Nosper M (2009): Differentialindikation aus der Sicht der Sozialmedizin. 17. Jahrestagung der DGPM-DKPM: "Psychotherapeutische Forschung und psychosomatische Praxis". Mainz, Bassler M (2009): Angst und Persönlichkeit. 11. Jahrestagung "Emotion und Persönlichkeit". Dresden, Bassler M, Köllner V (2011): Qualität und Perspektiven von klinischer Rehabilitationsforschung eine Bestandsaufnahme. 19. Jahrestagung der DGPM- DKPM: "Psychosomatik: Spannungsfeld zwischen molekularer Medizin und personaler Heilkunde". Essen, Bassler M (2011): Vergleich von ICF- und symptombezogenen Merkmalen im Rehabilitationsverlauf eine clusteranalytische Studie. 19. Jahrestagung der DGPM- DKPM: "Psychosomatik: Spannungsfeld zwischen molekularer Medizin und personaler Heilkunde". Essen, Bassler M (2011): Beziehung und emotional-instabile Persönlichkeit. 13. Jahrestagung Beziehung und Persönlichkeit. Dresden, Bassler M (2012): Psychosomatische Aspekte von Bindung und Ent-Bindung. In: Symposium Bindung und Ent-Bindung. Dresden, Bassler M, Kobelt A (2012): Mobbing in der Psychosomatischen Rehabilitation. 20. Jahrestagung der DGPM-DKPM: "Zukunft der Psychosomatik". München, Fortbildungs- und Lehrveranstaltungen (Referent): Bassler M (2000): Vergleich der differenziellen Wirkung von psychodynamischer und kognitiv-behavioraler stationärer Psychotherapie bei Angststörungen. Medizinisch- Psychosomatische Klinik Roseneck. Prien am Chiemsee Bassler M, Bassler A (2000): Lebenskrisen, Depression, Trauer und Bewältigungsmöglichkeiten. 10. Kissinger Psychotherapiewoche, Bad Kissingen, Bassler M (2001): Psychosomatische Aspekte bei der Akupunktur. Internationales Symposium der DÄGfA und DgfAN, Berlin,

8 8 Bassler M (2001): Besonderheiten der analytischen Psychotherapie bei Angsterkrankungen. Frankfurter Psychoanalytisches Institut, Frankfurt, Bassler M (2001): Panikstörung Entstehungsbedingungen und Therapie. 4. Jahrestagung der Gesellschaft für Angstforschung, Universitätsklinikum Münster. Münster, Bassler M (2004): Gewissen aus Sicht der Entwicklungspsychologie. 10. Kolloquium der Universität Freiburg. Freiburg, Bassler M (2004): Psychoanalyse und Spiritualität. Zentrum für Angewandte Psychoanalyse, Universität Bremen, Bassler M (2005): Spiritualität als Ressource in der Psychotherapie. Bad Gleisweiler, Bassler M (2008): Arbeitslosigkeit - psychosoziale Folgen, Probleme und Perspektiven. Symposium: Arbeitslosigkeit - psychosoziale Folgen, Probleme und Perspektiven. Chemnitz, Bassler M (2008): Fallmanagement bei psychischen Störungen. AOK-Bundesverband. Berlin. Berlin, Bassler M (2008): Diagnostik und Therapie der generalisierten Angststörung. Psychiatrische Klinik der Universität Zürich. Zürich, Bassler M (2009): Borderline-Persönlichkeitsstörung. Stand der Forschung und therapeutische Perspektiven. Chemnitzer Psychosomatisches Kolloquium. Chemnitz, Bassler M (2009): Begutachtung in Psychiatrie und Psychosomatik. Sozialmedizinische Fachtagung des MDK Sachsen. Dresden, Bassler M (2009): Münchhausen-Syndrom. Die (un-)heimliche Krankheit. Chemnitzer Psychosomatisches Kolloquium. Chemnitz, Bassler M (2010): Psychosomatische Erkrankungen in der hausärztlichen Praxis: Erkennen und behandeln. Psychosomatisches Kolloquium Chemnitz. Chemnitz, Bassler M (2010): Tinnitus und Hörsturz aus Sicht der Psychosomatik. Psychosomatisches Kolloquium Chemnitz. Chemnitz, Bassler M (2010): Psychoneuroimmunologie oder wie hängen psychischer Stress und das Immunsystem zusammen? Nexusklinik. Baden-Baden, Bassler M (2010): Angst und Persönlichkeit. Symposium: Mentalisierung, Bindung und Persönlichkeit. Universitätsklinik Dresden, Bassler M (2010): Aktuelle Entwicklungen in der Psychotherapie von schizophrenen Störungen. Psychiatrische Klinik, Chemnitz,

9 9 Bassler M (2010): Psychotraumatologie. Ätiologische Modelle und therapeutische Konzepte. Institutskolloquium, Fakultät Psychologie, TU Chemnitz. Chemnitz, Bassler M (2012): Anforderungen an die künftige Weiterbildung des Facharztes für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie aus der Perspektive der Rehabilitationsklinik. In: Die Zukunft der Weiterbildung im Fachgebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Symposium der DGPM, Berlin,

Kapitel 6 Literaturverzeichnis

Kapitel 6 Literaturverzeichnis Kapitel 6 Literaturverzeichnis 6. Literaturverzeichnis 1 American Psychiatric Associatioorders; 4th ed. Washington DC, American Psychiatric DSM IV, Diagnostic and statistical Manual of Mental Dis- Press

Mehr

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters)

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters) II. Buchbeiträge (Chapters) 2008 Brunnauer A, Laux G (2008) Fahrtüchtigkeit und psychische Erkrankung. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Band 2. 3. Aufl. Springer,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur... VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Gemeinsame Merkmale und Charakteristika psychodynamischer Psychotherapieverfahren..................................................................... 3 U. Rüger,

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Zusammengestellt von: Klaus Kuhlmann, Köln Akademie für Jugendfragen, : SUPERVISION, Materialien für berufsbezogene Beratung Münster

Mehr

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Dr. phil. Angela Rischer, Dipl.-Psych. Psychologische Psychotherapeutin (VT) Supervisorin Studium Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Approbation 1999

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland

Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland Prof. Dr. Rainer Richter 37. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Berlin, 1. - 3. Juni 2015 1 Übersicht 1. Begriffsbestimmung

Mehr

Sven Barnow et al. (Hrsg.): Von Angst bis Zwang - Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung, 3. Auflage, Verlag Hans Huber,

Sven Barnow et al. (Hrsg.): Von Angst bis Zwang - Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung, 3. Auflage, Verlag Hans Huber, Barnow / Freyberger / Fischer / Linden (Hrsg.) Von Angst bis Zwang Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof.Dr.Dieter Frey,München Prof. Dr. Kurt Pawlik,

Mehr

Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten

Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten in den Fachkunden tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie Unser Wissen für

Mehr

Sandra Fuchs Fachbereiche & Berufsbilder HPP. Fachbereiche & Berufsbilder

Sandra Fuchs Fachbereiche & Berufsbilder HPP. Fachbereiche & Berufsbilder Fachbereiche & Berufsbilder Die Psychiatrie ist eine Fachdisziplin der Medizin, die dich mit der Diagnose, Therapie und Prävention der seelischen Krankheiten des Menschen sowie der Erforschung und Lehre

Mehr

Gesundheit und Krankheit: Theoretische, diagnostische, gesundheitspolitische und persönliche Aspekte

Gesundheit und Krankheit: Theoretische, diagnostische, gesundheitspolitische und persönliche Aspekte Gesundheit und Krankheit: Theoretische, diagnostische, gesundheitspolitische und persönliche Aspekte WS 2006/07 Do, 16.15-17.45h Dr. C. Eichenberg eichenberg@uni-koeln.de Datum Thema 19.10.2006 Einführung,

Mehr

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs Perspektiven der Psychotherapie 9. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie & 33. Symposium der Fachgruppe

Mehr

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche aber ist auf ihre eigene Art unglücklich. Tolstoi 1878 Merkmale manualisierter Psychotherapie:

Mehr

Wem gehört die Psychosomatikwem gehört sie in 10 Jahren? Claus Buddeberg Zürich Bern 31.10.2013

Wem gehört die Psychosomatikwem gehört sie in 10 Jahren? Claus Buddeberg Zürich Bern 31.10.2013 Wem gehört die Psychosomatikwem gehört sie in 10 Jahren? Claus Buddeberg Zürich Bern 31.10.2013 Wem gehört die Psychosomatik? Wer erhebt Besitzansprüche? Wer entscheidet über die Zuteilung? Sind andere

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung der Psychoanalyse" für Psychologische Psychotherapeuten

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung der Psychoanalyse für Psychologische Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz (anerkannt

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie" für Psychologische Psychotherapeuten

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Psychologische Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz (anerkannt

Mehr

WWW.RHEIN-EIFEL-INSTITUT.DE

WWW.RHEIN-EIFEL-INSTITUT.DE Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel GmbH ANNELISE HEIGL-EVERS INSTITUT Staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut für Tiefenpsychologie, Psychoanalyse, Systemische Psychotherapie und

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Jürgen Bengel 1 & Oskar Mittag 2 1 Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Universität Freiburg 2 Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin

Mehr

Psychotherapie trifft Sucht

Psychotherapie trifft Sucht Psychotherapie trifft Sucht Stellenwert der Psychotherapie in der Suchtbehandlung und - rehabilitation Monika Konitzer Fachtag Psychotherapie trifft Sucht der Landespsychotherapeutenkammern NRW und RLP

Mehr

Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz

Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz ANJA SEHL BERUFLICHER WERDEGANG Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz Forschungsprojekte - Brief Intervention Study

Mehr

Depression und Sucht Prozess- und Ergebnisqualität, Behandlungsempfehlungen A. Wieczorek, P. Missel, S. Bick, R. Fischer AHG Kliniken Daun Fachtagung der AHG Kliniken Daun am 01.07.2013 Gliederung 1. Hintergrund

Mehr

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie /

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / 1. Kölner Tagung zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / Transference Focused Psychotherapy for Adolescents (TFP-A) Montag, 19. Oktober

Mehr

MANUAL. für. die Beurteilung von Gesuchen um Erteilung einer Psychotherapeutenbewilligung. Fachkommission Psychotherapeutenverordnung

MANUAL. für. die Beurteilung von Gesuchen um Erteilung einer Psychotherapeutenbewilligung. Fachkommission Psychotherapeutenverordnung Fachkommission Psychotherapeutenverordnung MANUAL für die Beurteilung von Gesuchen um Erteilung einer Psychotherapeutenbewilligung (Stand: 1. Mai 2012) G:\Rechtsdienst\Bewilligungen\Psychotherapeuten\PsychotherapieManual2012.doc

Mehr

Fachbereich Psychosomatik

Fachbereich Psychosomatik Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Psychosomatik Medizinisches Versorgungszentrum Tagesklinik Willkommen!

Mehr

Psychologischen Psychotherapeuten

Psychologischen Psychotherapeuten Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie www.lpa-duesseldorf.nrw.de Ausbildungsstätte Staatlich anerkannte Ausbildungsstätten gemäß 6 PsychThG für die Ausbildung

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Antworten der Bundespsychotherapeutenkammer zum Fragenkatalog im Vorfeld der Expertenanhörung am 27.Januar 2011

Antworten der Bundespsychotherapeutenkammer zum Fragenkatalog im Vorfeld der Expertenanhörung am 27.Januar 2011 Neufassung des Modellverfahrens Einbindung von ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten in das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren bei psychischen Gesundheitsstörungen Antworten der Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems

Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems R. Nübling, J. Schmidt, D. Kriz, A. Kobelt & M. Bassler 24. Rehabilitationswissenschaftliches

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Willkommen! Dr. Bernd

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

Auszug aus. Gartenstraße 210-214 48147 Münster. Weiterbildungsabteilung 0251/929-0 0251/929-2323 0251/929-2349

Auszug aus. Gartenstraße 210-214 48147 Münster. Weiterbildungsabteilung 0251/929-0 0251/929-2323 0251/929-2349 Auszug aus Gartenstraße 210-214 48147 Münster 0251/929-0 Weiterbildungsabteilung 0251/929-2323 0251/929-2349 Stand Dezember 1996 4 * Hinweise für die Anwendung der Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

in den Behandlungsverfahren der tiefenpsychologisch fundierten und psychoanalytischen Psychotherapie (gemäß 6 (1) PSYCHTHG)

in den Behandlungsverfahren der tiefenpsychologisch fundierten und psychoanalytischen Psychotherapie (gemäß 6 (1) PSYCHTHG) CURRICULUM DES WEITERBILDUNGSSTUDIENGANGS zum Psychologischen Psychotherapeuten in tiefenpsychologisch fundierter und psychoanalytischer Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz in den Behandlungsverfahren

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (Psychotherapie) Stand: 01.01.2004 Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1 BhV) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1 Allgemeines 1.1

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

Curriculum vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Diakonissenkrankenhaus Flensburg. Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Curriculum vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Diakonissenkrankenhaus Flensburg. Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Diakonissenkrankenhaus Flensburg Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Curriculum vitae Dr. med. Frank Helmig Aktuelle Position Chefarzt der Klinik für Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön

Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön Regionale Versorgungsleitlinie Angststörungen Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön Version: AN12.1 Verantwortlich für die Erstellung: Dr. Joachim Galuska, Kai Tschanter, Dr. Bernd

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag

Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag Reha-Update Psychologie in der medizinischen Rehabilitation 29. April 2016

Mehr

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen 9. 09. 11. 09. 2005, Gießen Internationale Konferenz "Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie"

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Psychotherapie im Alter

Psychotherapie im Alter THERAPIE-ZENTRUM FÜR SUIZIDGEFÄHRDETE (TZS) Psychotherapie im Alter PD Dr. med. Reinhard Lindner Allgemeines Vorlesungswesen Ringvorlesung Reihe 12 Altern und Alter in Gesellschaft 6. Januar 2009 Gefördert

Mehr

Teil A: Prüfungsfragen und Musterantworten

Teil A: Prüfungsfragen und Musterantworten Inhalt Teil A: Prüfungsfragen und Musterantworten 1 Psychologische und biologische Grundlagen der Psychotherapie 1.1 Entwicklungspsychologische Grundlagen INGE SEIFFGE-KRENKE Fragen...........................................................................................

Mehr

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung-

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät, Universität

Mehr

Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie

Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie Gereon Heuft Andreas Kruse Hartmut Radebold Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie 50 Abbildungen und 15 Tabellen 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Ernst Reinhardt Verlag München

Mehr

Zielgruppenorientierte Angebote in der medizinischen Rehabilitation

Zielgruppenorientierte Angebote in der medizinischen Rehabilitation Zielgruppenorientierte Angebote in der medizinischen Rehabilitation Jahrestagung GESUNDHEIT Donnerstag, 22. Mai 2014 in Leverkusen Seite 1 Die Paracelsus-Kliniken gehören zu den großen privaten Krankenhausträgern

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Nach den 8-13 der Bayerischen Beihilfeverordnung sind Aufwendungen für oben genannte Maßnahmen

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

RehaClinic Schmerzzentrum

RehaClinic Schmerzzentrum RehaClinic Schmerzzentrum Das Schmerzzentrum vereint alle medizinischen und therapeutischen Kompetenzen und Behandlungsformen von RehaClinic im Bereich Schmerzdiagnostik, Schmerzberatung und Schmerztherapie.

Mehr

Zur Abgrenzung von (Gesundheits-)Coaching und Psychotherapie: Theorie-basierte Glaubensbekenntnisse versus empirische Befunde

Zur Abgrenzung von (Gesundheits-)Coaching und Psychotherapie: Theorie-basierte Glaubensbekenntnisse versus empirische Befunde Zur Abgrenzung von (Gesundheits-)Coaching und Psychotherapie: Theorie-basierte Glaubensbekenntnisse versus empirische Befunde Prof. Dr. Dr. Andreas Hillert, FA Psychiatrie/Psychotherapie, FA Psychosomatische

Mehr

Literaturliste. für Aus- und Weiterbildungsteilnehmer/innen. der Wiesbadener Akademie für Psychotherapie

Literaturliste. für Aus- und Weiterbildungsteilnehmer/innen. der Wiesbadener Akademie für Psychotherapie Literaturliste für Aus- und Weiterbildungsteilnehmer/innen der Wiesbadener Akademie für Psychtherapie Studium und Kenntnis der Fachliteratur unterstützen die Entwicklung und Reflexin der eigenen Beziehungsfähigkeit,

Mehr

Termine Fallkonferenzen

Termine Fallkonferenzen Termine Fallkonferenzen zentrale Fallkonferenzen der ErwachsenenAGATE, 05.11.2015 Bayerischer Bezirketag, Ridlerstraße 75, 80339 München 21.01.2016 10.03.2016 28.04.2016 07.07.2016 22.09.2016 17.11.2016

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen des 6 Abs. 1 Nr. 1 HBeihVO sind Aufwendungen

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie KLINIKUM MAGDEBURG gemeinnützige GmbH Unsere Behandlungsangebote Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. Franz Kafka Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Mehr

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6 Therapiekonzept Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Stand: Juni 2010 Seite 1 von 6 Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Brockenstr. 1 38875 Elbingerode

Mehr

Soziale Angst verstehen und behandeln

Soziale Angst verstehen und behandeln Hansruedi Ambühl Barbara Meier Ulrike Willutzki Soziale Angst verstehen und behandeln Ein kognitiv-verhaltenstherapeutischer Zugang Pfeiffer bei Klett-Cotta Inhalt Einleitung 9 A) Was ist soziale Angst/soziale

Mehr

Depression. Innovationen in Forschung und Versorgung. Frank Schneider. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Aachen

Depression. Innovationen in Forschung und Versorgung. Frank Schneider. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Aachen Depression Innovationen in Forschung und Versorgung Frank Schneider Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Aachen Industrieländer: Burden of Disease 2030 Mathers & Loncar 2006 Verletzlichkeit

Mehr

Was darf die gute Psychiatrie?

Was darf die gute Psychiatrie? Was darf die gute Psychiatrie? Paul Hoff Fortbildungszyklus 2016 «Die optimierte Gesellschaft und die gute Psychiatrie» Psychiatrische Klinik Zugersee 21. Januar 2016 Agenda Fakten Interpersonalität Werte

Mehr

Psychotherapieausbildung:

Psychotherapieausbildung: Psychotherapieausbildung: kostet viel und man verdient nichts??!! Infoveranstaltung Prof. Dr. Winfried Rief Fragen über Fragen In welchem Bereich will ich mal arbeiten? Wie intensiv und was soll von der

Mehr

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Kirsten von Sydow Systemische Therapie Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. phil. Kirsten von Sydow, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Mehr

Alle Rehabilitanden setzten ihre Behandlung in Stuttgart fort und es gab bislang keine Abbrüche.

Alle Rehabilitanden setzten ihre Behandlung in Stuttgart fort und es gab bislang keine Abbrüche. Alle Rehabilitanden setzten ihre Behandlung in Stuttgart fort und es gab bislang keine Abbrüche. Entgegen unserer ursprünglichen und vielleicht naiven Erwartung stellte die Kombi-Reha 2-plus-4 keine 2-Phasen-Behandlung

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Dozenten, Supervisoren, Selbsterfahrungsleiter

Dozenten, Supervisoren, Selbsterfahrungsleiter O S T E U T S C H E A K A E M I E F Ü R P S Y C H O T H E R A P I E Staatlich anerkannte Aus- und Weiterbildungsstätte für Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Verhaltenstherapie Jacobikirchhof

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Dr. Ernst-Jürgen Borgart Psychosomatische Fachklinik Bad Pyrmont Berufliche Problemkonstellationen Streßbelastungen am Arbeitsplatz Konflikte

Mehr

Hilfe bei der Suche eines ambulanten Psychotherapeuten. D. Kunzke und J. Hahne 2010

Hilfe bei der Suche eines ambulanten Psychotherapeuten. D. Kunzke und J. Hahne 2010 Hilfe bei der Suche eines ambulanten Psychotherapeuten D. Kunzke und J. Hahne 2010 Welche Therapierichtungen gibt es und an wen kann ich mich wenden? Allgemeine, Berufsgruppen übergreifende Bezeichnungen

Mehr

Was ist gute Psychotherapie heute und welche Versorgungsstrukturen braucht sie?

Was ist gute Psychotherapie heute und welche Versorgungsstrukturen braucht sie? Was ist gute Psychotherapie heute und welche Versorgungsstrukturen braucht sie? Jürgen Hoyer Klinische Psychologie und Psychotherapie Technische Universität Dresden Unith-Festveranstaltung in Trier 8.

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Institut für Medizinische Psychologie - FB1997 Direktor: Prof. Dr. rer. medic.hans-joachim Hannich

Institut für Medizinische Psychologie - FB1997 Direktor: Prof. Dr. rer. medic.hans-joachim Hannich Institut für Medizinische Psychologie - FB1997 Direktor: Prof. Dr. rer. medic.hans-joachim F.-Ludwig-Jahn-Straße 14a 17487 Greifswald Tel.: (03834) 86-5600 Fax: (03834) 86-5605 e-mail: hannich@rz.uni-greifswald.de

Mehr

Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen

Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen Patientenversorgung macht fachbezogene Psychotherapie erforderlich Die Einführung einer fachbezogenen

Mehr

Inhalt. VORWORT: ZIEL DIESER ARBEIT...15 Literatur...18. AUFBAU DER ARBEIT...19 Teil 1...20 Teil 2...22

Inhalt. VORWORT: ZIEL DIESER ARBEIT...15 Literatur...18. AUFBAU DER ARBEIT...19 Teil 1...20 Teil 2...22 VORWORT: ZIEL DIESER ARBEIT...15 Literatur......18 AUFBAU DER ARBEIT...19 Teil 1...20 Teil 2......22 I. EINFÜHRUNG: RELIGION ALS FAKTUM UND FORSCHUNGSGEGENSTAND...29 1. Thema Religion...29 Religion in

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Psychotherapie in Deutschland ambulant und stationär

Psychotherapie in Deutschland ambulant und stationär Psychotherapie in Deutschland ambulant und stationär Dr. Andor Harrach Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatik und Psychotherapie DGPM Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie (D) Vorlesung

Mehr

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 07.-09.10.2015 in Berlin Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Psychotherapie - fachgebunden - Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der

Mehr

Publikationen B. Watzke

Publikationen B. Watzke Publikationen B. Watzke Bleich, C. Büscher, C., Melchior, H., Grochocka, A., Thorenz, A.,Schulz, H., Koch, U., Watzke, B. (in revision). Effectiveness of Case Management as a cross-sectoral health care

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

I N S T I T U T F Ü R P S Y C H O A N A L Y S E U N D P S Y C H O T H E R A P I E G I E S S E N e. V.

I N S T I T U T F Ü R P S Y C H O A N A L Y S E U N D P S Y C H O T H E R A P I E G I E S S E N e. V. I N S T I T U T F Ü R P S Y C H O A N A L Y S E U N D P S Y C H O T H E R A P I E G I E S S E N e. V. Ausbildungsordnung für die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie nach dem PTG Inhaltsverzeichnis

Mehr