Publikationsverzeichnis:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationsverzeichnis:"

Transkript

1 Publikationsverzeichnis: Zeitschriften mit wissenschaftlichem Beirat: Bassler M, Hoffmann SO (1993): Die therapeutische Beziehung im Rahmen von stationärer Psychotherapie. Psychother Psychosom Med Psychol, 43: Bassler M, Kränkle-Schmid M, Hoffmann SO (1994): Der Repertory Grid als Forschungsinstrument bei stationärer Psychotherapie: Möglichkeiten der semantischen Analyse von Konstrukten psychogener Schmerzpatienten. Z Klin Psychol Psychopathol Psychother, 42: Bassler M, Krauthauser H, Hoffmann SO (1994): Stationäre Psychotherapie bei psychogenen chronischen Schmerzpatienten. Psychother Psychosom Med Psychol, 44: Bassler M, Hoffmann SO (1994): Psychoanalytisch fundierte stationäre Psychotherapie bei Angstpatienten - ein Vergleich der therapeutischen Wirksamkeit bei generalisierter Angststörung, Agoraphobie und Panikstörung. Psychother Psychosom Med Psychol, 44: Hoffmann SO, Bassler M (1995): "Manual" für fokal orientierte psychoanalytische Psychotherapie bei Angststörungen. Erste Erfahrungen aus einer Therapiestudie. Forum Psa, 11: Bassler M, Potratz B, Krauthauser H (1995): Der Helping Alliance Questionnaire (HAQ) von Luborsky - Möglichkeiten zur Evaluation von stationärer Psychotherapie. Psychotherapeut, 40: Bassler M (1995): Prognosefaktoren für den Erfolg von psychoanalytisch fundierter stationärer Psychotherapie. Z Psychosom Med Psa, 41: Bassler M, Krauthauser H, Hoffmann SO (1995): Welche Faktoren beeinflussen die Dauer von stationärer Psychotherapie? Psychother Psychosom Med Psychol, 45: Bassler M, Krauthauser H (1996): Zur Evaluation des therapeutischen Prozesses von stationärer Psychotherapie mit der Repertory Grid Technik. Psychother Psychosom Med Psychol, 46: Krauthauser H, Bassler M (1997): Das Problem der Randomisation bei Psychotherapiestudien. Psychother Psychosom Med Psychol, 47: Bassler M (2000): Psychodynamische Psychotherapie bei Panikstörung. Psychotherapie im Dialog, 3: Geiser F, Bassler M, Bents H, Carls W, Joraschky P, Michelitsch B, Paar G, Ullrich J, Liedtke R (2002): Bewertung des Therapieerfolgs durch Patienten mit Angststörungen nach stationärer Psychotherapie. Nervenarzt, 73:

2 2 Geiser F, Bassler M, Bents H, Carls W, Joraschky P, Kriebel R, Michelitsch B, Ullrich J, Liedtke R (2003): Zusammenhang der Arbeitsunfähigkeit vor Therapiebeginn mit Störungsgrad und Therapieerfolg bei stationären Angstpatienten. Psychother Psychosom Med Psychol 53: Bassler M, Nosper M, Follert M, Böwering L, Polak U (2007): Datenquelle für eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung in der medizinischen Rehabilitation. Das QS- Reha - Verfahren der gesetzlichen Krankenkassen und das Dokumentationssystem Eva-Reha des Medizinischen Dienstes von Rheinland-Pfalz. Die Rehabilitation 46: Bassler M, Nosper M, Fittig E, Braner H, Bell R (2009): Integrierte Versorgung Psych- Direkt Versorgung von psychisch und somatisch erkrankten Patienten. Z Klin Psychol Psychiatr Psychother, 38 (Supplementum 1/09): 21. Karagülle D., Donath C., Grässel E., Bleich S., Hillemacher T. (2010): Binge drinking in adolescents and young adolts. Fortschr Neurol Psychiatr. Apr;78(4): Wilhelm J, Heberlein A, Karagülle D, Gröschl M, Kornhuber J, Riera R, Frieling H, Bleich S, Hillemacher T. (2011):Prolactin serum levels during alcohol withdrawal are associated with the severity of alcohol dependence and withdrawal symptoms.alcohol Clin Exp Res Feb;35(2): doi: /j Hintzen AK, Cramer J, Karagülle D, Heberlein A, Frieling H, Kornhuber J, Bleich S, Hillemacher T. (2011): Does alcohol craving decrease with increasing age? Results from a cross-sectional study.j Stud Alcohol Drugs Jan;72(1): Donath C, Grässel E, Baier D, Pfeiffer C, Karagülle D, Bleich S, Hillemacher T. (2011): Alcohol consumption and binge drinking in adolescents: comparison of different migration backgrounds and rural vs. urban residence--a representative study. BMC Public Health Feb 7;11:84. Bassler M, Köllner V, Watzke, B (2012): Diagnostik in der psychosomatischen Rehabilitation. Psychotherapie im Dialog, 13: Hillemacher T, Frieling H., Wilhelm J., Heberlein A., Karagülle D., Bleich S., Lenz B., Kornhuber J (2012): Indicators for elevated risk factors for alcohol-withdrawal seizures: an analysis using a random forest algorithm. J Neural Transm Karagülle D, Heberlein A, Wilhelm J, Frieling H, Kornhuber J, Bleich S, Hillemacher T. (2012): Biological markers for alcohol withdrawal seizures: a retrospective analysis. Eur Addict Res. 2012;18(3): Buchbeiträge: Bassler M, Egle UT, Hoffmann SO, Schwab R (1987): Integratives Vorgehen bei Patienten mit chronischem Schmerz. In: Lamprecht F (Hrsg.): Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Springer-Verlag, Heidelberg, New York (S ).

3 3 Bassler M (1987): Stationäre psychoanalytische Psychotherapie bei einer Patientin mit chronischem Schmerz. In: Schüffel W (Hrsg.): Medizin im Jahre Springer- Verlag, Heidelberg, New York (S ). Bassler M, Egle UT, Hoffmann SO (1988): Vergleich des therapeutischen Prozesses bei Angst- und chronischen Schmerzpatienten im Rahmen von psychoanalytisch fundierter stationärer Psychotherapie. In: Speidel H, Strauss B (Hrsg.): Zukunftsaufgaben der psychosomatischen Medizin. Springer-Verlag, Heidelberg, New York (S ). Hoffmann SO, Bassler M (1993): Psychoanalytische Therapie bei depressiven Patienten. In: Möller HJ (Hrsg.): Psychiatrische Therapie. Springer-Verlag Berlin, Göttingen, Heidelberg (S ). Bassler M, Hoffmann SO (1995): Psychoanalytische Behandlungskonzepte bei Angststörungen. In: Nissen G (Hrsg.): Angsterkrankungen, Prävention und Therapie. Huber-Verlag, Bern, Göttingen, Toronto, Seattle (S ). Bassler M, Hoffmann SO (1996): Angstneurose: generalisierte Angststörung, Panikstörung. In: Ahrens S (Hrsg.): Lehrbuch für Psychotherapeutische Medizin. Schattauer- Verlag, Stuttgart (S ). Hoffmann SO, Bassler M (1996): Phobische Störungen. In: Ahrens S (Hrsg.): Lehrbuch für Psychotherapeutische Medizin. Schattauer-Verlag, Stuttgart (S ). Bassler M (1997): Psychodynamik und Psychotherapie von sozialen Phobien. In: Buchheim P (Hrsg.): Psychotherapie und Pharmakotherapie. Schattauer-Verlag, Stuttgart (S ). Bassler M (1998): Zum empirischen Forschungsstand von stationärer Psychotherapie. In: Vandieken R, Häckl E, Mattke D (Hrsg.): Was tut sich in der stationären Psychotherapie? Psychosozial-Verlag, Gießen, (S.42-52). Bassler M (1998): Psychosomatisch-immunologische Aspekte bei Hauterkrankungen. Hippokrates Verlag, Stuttgart, (S ). Bassler M (2000): Psychosomatische Aspekte bei abdominellen Schmerzen. Hippokrates-Verlag, Stuttgart, (S ). Bassler M (2000): Psychodynamische Therapie bei Patienten mit Angststörungen. In: Möller HJ (Hrsg.): Psychiatrische Therapie; 2. Aufl.; Springer-Verlag Berlin, Göttingen, Heidelberg, (S ). Hoffmann SO, Bassler M (2000): Psychodynamisch orientierte Therapie von Panikstörungen und Phobien Pathogenetische Annahmen und Ergebnisse. In: Dengler W, Selbmann HK (Hrsg.): Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Angsterkrankungen. Steinkopff-Verlag, Darmstadt, (S ). Bassler M (2000): Psychoanalyse und Religion. Eine Einführung. In: Bassler M (Hrsg.): Psychoanalyse und Religion. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart, (S. 9-17).

4 4 Bassler M (2003): Angst und Angststörungen. In: Adler RH, Hermann JM, Köhle K, Schonecke OW, von Uexküll Th, Wesiack W (Hrsg.): Psychosomatische Medizin. 6. Aufl.; Verlag Urban & Fischer, München (S ). Bassler M (2004): Ätiopathogenese und Psychotherapie von Angststörungen aus psychodynamischer Sicht. In: Hiller et al. (Hrsg.): Lehrbuch der Psychotherapie. Band 2: Psychoanalytische und tiefenpsychologisch fundierte Therapie. CIP-Medien, München (S ). Bassler M (2005): Diagnostik bei Angststörungen. In: Bassler M, Leidig S (Hrsg.): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krankheitsmodelle und Therapiemodelle störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S. 1-10). Bassler M (2005): Neurobiologische Grundlagen von Angst. In: Bassler M, Leidig S (Hrsg.): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krankheitsmodelle und Therapiemodelle störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S ). Bassler M, Leidig S (2005): Psychologische Modelle für Angststörungen. In: Bassler M, Leidig S (Hrsg.): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krankheitsmodelle und Therapiemodelle störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S ). Bassler M, Leidig S (2005): Differenzielle Indikation für Psychotherapie bei primären Angststörungen. In: Bassler M, Leidig S (Hrsg.): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krankheitsmodelle und Therapiemodelle störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S ). Bassler M (2006): Psychodynamische Pathogenese und Psychotherapie von Angststörungen. In: Möller H-J (Hrsg.): Therapie psychischer Erkrankungen. 3. akt. Aufl., Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S ). Bassler M (2007): Psychotherapie von Angststörungen. In: Reimer C, Eckert J, Hautzinger M, Wilke E (Hrsg.): Psychotherapie Ein Lehrbuch für Ärzte und Psychologen. 3. bearb. Aufl., Springer-Verlag, Heidelberg (S ). Bassler M (2007): Psychodynamische Psychotherapie von Angststörungen. In: Reimer C, Rüger U (Hrsg.): Psychodynamische Psychotherapien. Lehrbuch für tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapien. 3. bearb. Aufl., Springer-Verlag, Heidelberg (S ). Bassler M (2008): Die therapeutische Beziehung im Rahmen von stationärer Psychotherapie. DGVT-Verlag, Tübingen (S ). Bassler M (2009): Angsterkrankungen. In: Arolt V, Kersting A (Hrsg.): Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York (S ). Bassler M (2011): Differentielle Indikation von Krankenhausbehandlung versus Rehabilitation bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen aus Sicht des MDK. In: Linden M (Hrsg.): Therapeutisches Setting, therapeutisches Milieu und Healing. Environment in der medizinischen Rehabilitation. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin (S ).

5 5 Bassler M, Leidig S (2011): Angstkrankheiten. In: Senf W, Broda M. (Hrsg.): Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Vollständig überarbeite Auflage. Thieme- Verlag, Stuttgart, New York (S ). Monographien: Bassler M (Hrsg. 2000): Psychoanalyse und Religion. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart. Bassler M (Hrsg ): Wirkfaktoren von stationärer Psychotherapie. 11. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen. Bassler M (Hrsg. 2000). Leitlinien zur stationären Psychotherapie Pro und Contra. 12. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen. Bassler M (Hrsg. 2001): Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie. 13. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen. Bassler M (Hrsg. 2002): Stationäre Gruppentherapie. 14. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen. Bassler M, Leidig S (Hrsg ): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krankheitsmodelle und Therapiemodelle störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York. Bassler M, Koletzko W, Sellhorn T (2007): Fallmanagement psychischer Störungen. Iatros Verlag, Dienheim Vortragsverzeichnis: Vorträge (Erstautor): Bassler M, Hoffmann SO (1989): Chronischer Schmerz bei Krebspatienten. Psychosomatisches Symposion Uniklinikum Rechts der Isar. München, Bassler M, Hoffmann SO (1990): The therapeutic relationship within the frame of inpatient psychotherapy. 21. Meeting of the Society for Psychotherapy Research. Wintergreen (USA), Bassler M, Krauthauser H, Hoffmann SO (1991): A new method for the evaluation of cognitive conflict with the repertory grid technique. 22. Meeting of the Society for Psychotherapy Research. Lyon (Frankreich),

6 6 Bassler M (1992): Evaluation of the therapeutic process of chronic pain patients with the repertory Grid. 23. Meeting of the Society of Psychotherapy Research. San Francisco (USA), Bassler M, Krauthauser H (1992): Klinische Anwendung des Repertory Grid. 5. Mainzer Werktstatt zur empirischen Forschung über stationäre Psychotherapie. Mainz, Bassler M (1994): Psychodynamik der Angst. Arbeitstagung: Angst, Störungen der Impulskontrolle. Erlangen, Bassler M (1995): Möglichkeiten und Grenzen handlungsorientierter Praxis in der analytischen Psychotherapie von Angstkrankheiten. 43. Arbeitstagung des deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin. Mainz, Bassler M (1996): Gibt es eine differentielle Indikation für Psychoanalyse und Verhaltenstherapie? Symposion: Psychoanalyse und Verhaltenstherapie - Forschungsstand, Probleme, Perspektiven. Mainz, 23./ Bassler M (1997): The study of transference processes and therapeutic alliance using the repertory grid. 7th IPA Conference on Psychoanalytic Research. London, Bassler M (1997): Psychoanalytic Process Research Strategies: Grid-process research - a tool for long term process research. 20th Ulm Workshop of empirical research in psychoanalysis. Ulm, Bassler M (1998): Psychoanalyse und Religion - eine Standortbestimmung. Symposium: Psychoanalyse und Religion. Mainz, Bassler M (1999): Zur Problematik der Leitlinien in der Psychotherapieforschung. III. Psychotherapiekongreß (DGPPN), Tübingen, Bassler M (2000): Psychoanalyse und Religion - eine Standortbestimmung. Symposium: Psychoanalyse und Religion. Mainz, Bassler M (2001): Integrative Psychotherapieansätze bei Angststörungen. 4. Psychotherapiekongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Lübeck, Bassler M (2001): Das Leib-Seele-Problem in der psychosomatischen Medizin zur biologischen Evolution des Bewusstseins. Symposium: Die Seele und ihr Selbst. Leib und Seele, Gehirn und Geist ein interdisziplinärer Dialog. Mainz, Bassler M (2002): Kommt Forschung an? Zum Transfer von überprüften Konzepten stationärer Psychotherapie in die Versorgung. Symposium: Versorgungsforschung zur stationären Psychotherapie in der psychosomatischen Medizin. Regensburg, 18./19. Januar Bassler M (2002): The Helping Alliance Questionnaire of Luborsky. A German replicative study with inpatient psychotherapy. 33. Meeting of the Society of Psychotherapy Research. Santa Barbara (USA),

7 7 Bassler M (2003): Spiritualität als Ressource in der Psychotherapie. 32. Norddeutsche Psychotherapietage. Lübeck, Bassler M (2004): Schuld und Vergebung aus psychoanalytischer Sicht. Symposium: Schuld und Vergebung. Halle, Bassler M (2004): Entwicklungspsychologische Hypothesen zur Gewissensbildung. Symposium: Gewissen. Freiburg, Bassler M (2004): Soziokulturelle und spirituelle Aspekte effektiver Psychotherapie. Symposium: Evidenzbasierte Psychotherapie ist mehr als störungsspezifische Psychotherapie. DGPPN-Kongress. Berlin, Bassler M, Nosper M (2009): Differentialindikation aus der Sicht der Sozialmedizin. 17. Jahrestagung der DGPM-DKPM: "Psychotherapeutische Forschung und psychosomatische Praxis". Mainz, Bassler M (2009): Angst und Persönlichkeit. 11. Jahrestagung "Emotion und Persönlichkeit". Dresden, Bassler M, Köllner V (2011): Qualität und Perspektiven von klinischer Rehabilitationsforschung eine Bestandsaufnahme. 19. Jahrestagung der DGPM- DKPM: "Psychosomatik: Spannungsfeld zwischen molekularer Medizin und personaler Heilkunde". Essen, Bassler M (2011): Vergleich von ICF- und symptombezogenen Merkmalen im Rehabilitationsverlauf eine clusteranalytische Studie. 19. Jahrestagung der DGPM- DKPM: "Psychosomatik: Spannungsfeld zwischen molekularer Medizin und personaler Heilkunde". Essen, Bassler M (2011): Beziehung und emotional-instabile Persönlichkeit. 13. Jahrestagung Beziehung und Persönlichkeit. Dresden, Bassler M (2012): Psychosomatische Aspekte von Bindung und Ent-Bindung. In: Symposium Bindung und Ent-Bindung. Dresden, Bassler M, Kobelt A (2012): Mobbing in der Psychosomatischen Rehabilitation. 20. Jahrestagung der DGPM-DKPM: "Zukunft der Psychosomatik". München, Fortbildungs- und Lehrveranstaltungen (Referent): Bassler M (2000): Vergleich der differenziellen Wirkung von psychodynamischer und kognitiv-behavioraler stationärer Psychotherapie bei Angststörungen. Medizinisch- Psychosomatische Klinik Roseneck. Prien am Chiemsee Bassler M, Bassler A (2000): Lebenskrisen, Depression, Trauer und Bewältigungsmöglichkeiten. 10. Kissinger Psychotherapiewoche, Bad Kissingen, Bassler M (2001): Psychosomatische Aspekte bei der Akupunktur. Internationales Symposium der DÄGfA und DgfAN, Berlin,

8 8 Bassler M (2001): Besonderheiten der analytischen Psychotherapie bei Angsterkrankungen. Frankfurter Psychoanalytisches Institut, Frankfurt, Bassler M (2001): Panikstörung Entstehungsbedingungen und Therapie. 4. Jahrestagung der Gesellschaft für Angstforschung, Universitätsklinikum Münster. Münster, Bassler M (2004): Gewissen aus Sicht der Entwicklungspsychologie. 10. Kolloquium der Universität Freiburg. Freiburg, Bassler M (2004): Psychoanalyse und Spiritualität. Zentrum für Angewandte Psychoanalyse, Universität Bremen, Bassler M (2005): Spiritualität als Ressource in der Psychotherapie. Bad Gleisweiler, Bassler M (2008): Arbeitslosigkeit - psychosoziale Folgen, Probleme und Perspektiven. Symposium: Arbeitslosigkeit - psychosoziale Folgen, Probleme und Perspektiven. Chemnitz, Bassler M (2008): Fallmanagement bei psychischen Störungen. AOK-Bundesverband. Berlin. Berlin, Bassler M (2008): Diagnostik und Therapie der generalisierten Angststörung. Psychiatrische Klinik der Universität Zürich. Zürich, Bassler M (2009): Borderline-Persönlichkeitsstörung. Stand der Forschung und therapeutische Perspektiven. Chemnitzer Psychosomatisches Kolloquium. Chemnitz, Bassler M (2009): Begutachtung in Psychiatrie und Psychosomatik. Sozialmedizinische Fachtagung des MDK Sachsen. Dresden, Bassler M (2009): Münchhausen-Syndrom. Die (un-)heimliche Krankheit. Chemnitzer Psychosomatisches Kolloquium. Chemnitz, Bassler M (2010): Psychosomatische Erkrankungen in der hausärztlichen Praxis: Erkennen und behandeln. Psychosomatisches Kolloquium Chemnitz. Chemnitz, Bassler M (2010): Tinnitus und Hörsturz aus Sicht der Psychosomatik. Psychosomatisches Kolloquium Chemnitz. Chemnitz, Bassler M (2010): Psychoneuroimmunologie oder wie hängen psychischer Stress und das Immunsystem zusammen? Nexusklinik. Baden-Baden, Bassler M (2010): Angst und Persönlichkeit. Symposium: Mentalisierung, Bindung und Persönlichkeit. Universitätsklinik Dresden, Bassler M (2010): Aktuelle Entwicklungen in der Psychotherapie von schizophrenen Störungen. Psychiatrische Klinik, Chemnitz,

9 9 Bassler M (2010): Psychotraumatologie. Ätiologische Modelle und therapeutische Konzepte. Institutskolloquium, Fakultät Psychologie, TU Chemnitz. Chemnitz, Bassler M (2012): Anforderungen an die künftige Weiterbildung des Facharztes für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie aus der Perspektive der Rehabilitationsklinik. In: Die Zukunft der Weiterbildung im Fachgebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Symposium der DGPM, Berlin,

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen 9. 09. 11. 09. 2005, Gießen Internationale Konferenz "Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie"

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Die Überweisung psychosomatisch kranker Patienten

Die Überweisung psychosomatisch kranker Patienten Der psychosomatisch kranke Patient in der zahnärztlichen Praxis (5) Die Überweisung psychosomatisch kranker Patienten Hans-Joachim Demmel Patienten, die aufgrund eines nicht vorhandenen zahnärztlichen

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN. Anforderungen der Weiterbildungsordnung:

WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN. Anforderungen der Weiterbildungsordnung: WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN Anforderungen der Weiterbildungsordnung: Das nachfolgend aufgeführte Kursangebot richtet sich an Ärztinnen und Ärzte in der fünfjährigen Weiterbildung zur/m Fachärztin/Facharzt

Mehr

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Gesetzeskunde und Praxisführung Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt 1. Gesetzeskunde

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Publikationen und Vorträge von Mitarbeitern / in der Gelderland-Klinik

Publikationen und Vorträge von Mitarbeitern / in der Gelderland-Klinik Publikationen und Vorträge von Mitarbeitern / in der Gelderland-Klinik Publikationen, Zeitschriftenartikel und Bücher 2005 Balscheit, W. (2005). HAKOMI" Seminar 44.Further Fortbildungstage, Fachklinik

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Publikationen. 2. Plassmann, R. (1982): Medikamente allein können die Kopfschmerzen nicht verhindern. Psycho 6, S. 372-376.

Publikationen. 2. Plassmann, R. (1982): Medikamente allein können die Kopfschmerzen nicht verhindern. Psycho 6, S. 372-376. Prof. Dr. med. Reinhard Plassmann Erlenbachweg 24 97980 Bad Mergentheim Tel.: 07931 5316-1302 Fax : 07931 5316-1300 plassmann@t-online.de Tag: 30/07/2014 Publikationen 1. Plassmann, R. (1975): Indikation

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik auf Gut Landscheid Erleben Sie das Besondere. Das heute denkmalgeschützte Haus entstand im 18. Jahrhundert. Ein besonderes Juwel des ehemaligen

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Schattauer Auslieferung September 2015

Schattauer Auslieferung September 2015 Seite 1 von 5 Schattauer Auslieferung September 2015 Am 23.09.2015 liefern wir aus: Dr. med. Karsten Hartmann, Freiburg (Hrsg.) Dr. med. Jens Alm, Hamburg Dr. med. Franz Xaver Breu, Rottach-Egern Dr. med.

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Publikationen. 2. Plassmann, R. (1982): Medikamente allein können die Kopfschmerzen nicht verhindern. Psycho 6, S. 372-376.

Publikationen. 2. Plassmann, R. (1982): Medikamente allein können die Kopfschmerzen nicht verhindern. Psycho 6, S. 372-376. Prof. Dr. med. Reinhard Plassmann Erlenbachweg 24 97980 Bad Mergentheim Tel.: 07931 5316-1302 Fax : 07931 5316-1300 plassmann@t-online.de Tag: 13/03/2012 Publikationen 1. Plassmann, R. (1975): Indikation

Mehr

Tinnitus Therapie - Integrierte Versorgung. H Maier, M. Lang, G. Mühlmeier,

Tinnitus Therapie - Integrierte Versorgung. H Maier, M. Lang, G. Mühlmeier, Tinnitus Therapie - Integrierte Versorgung H Maier, M. Lang, G. Mühlmeier, Häufigkeit - Problemstellung Bezogen auf die erwachsenen Bundesbürger tritt chronischer Tinnitus häufiger auf als bislang angenommen.

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch:

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Ein Kooperationsprojekt des JobCenter Essen & der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Keine Angst vor Gruppen!

Keine Angst vor Gruppen! Dankwart Mattke / Luise Reddemann Bernhard Strauß Keine Angst vor Gruppen! Gruppenpsychotherapie in Praxis und Forschung Unter Mitarbeit von Claus Fischer Klett-Cotta Leben Lernen 217 Klett-Cotta www.klett-cotta.de

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Gemeinsam stark: Wissenschaft und Praxis in der Psychotherapie

Gemeinsam stark: Wissenschaft und Praxis in der Psychotherapie Gemeinsam stark: Wissenschaft und Praxis in der Psychotherapie Prof. Dr. Jürgen Margraf, Fakultät für Psychologie J. Margraf, 2012, Folie 1 Halb voll oder halb leer? Hohe Wirksamkeit Hohe Professionalisierung

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling Hausstein 2 94571 Schaufling Telefon: 09904/77-0 www.asklepios.com Indikationsübergreifendes Gesamtkonzept Asklepios Klinik Schaufling Dr. med. Peter Frommelt Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Die Versorgungssituation bei Depression in Deutschland

Die Versorgungssituation bei Depression in Deutschland DR. IRIS HAUTH PRÄSIDENTIN DGPPN Die Versorgungssituation bei Depression in Deutschland 3. Deutscher Patientenkongress Depression 12. September 2015, Leipzig, 13:30 13:50 Uhr ALEXIANER ST. JOSEPH KRANKENHAUS

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Mike Mösko. 24.09.2010, VII. DTGPP-Kongress, Berlin. Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung

Mike Mösko. 24.09.2010, VII. DTGPP-Kongress, Berlin. Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Psychometrische Überprüfung der interkulturell sensitiven türkischsprachigen Version der Hamburger Module zur Erfassung

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Heilung von Körper und Seele

Heilung von Körper und Seele H e i l u n g v o n K ö r p e r u n d S e e l e Heilung von Körper und Seele Die Klinik Wersbach Die Klinik liegt im Bergischen Land, in einer idyllischen Region Deutschlands, umgeben von Wald und reiner

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Klinische Psychologie als Profession. Kirsten von Sydow

Klinische Psychologie als Profession. Kirsten von Sydow Klinische Psychologie als Profession Kirsten von Sydow Worüber sprechen wir heute? Einführung & Überblick Zentrale Begriffe Berufe mit Bezug zur Klinischen Psychologie Psychotherapie als Beruf in der BRD

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

Schicksalsanalytische Psychotherapie nach Leopold Szondi

Schicksalsanalytische Psychotherapie nach Leopold Szondi Lehr- und Forschungsinstitut für Schicksalspsychologie und Allgemeine Tiefenpsychologie Schicksalsanalytische Psychotherapie nach Leopold Szondi Jahresprogramm 2003/04 Aufbaukurs 1 Beginn 24. Oktober 2003

Mehr

4. psychenet-symposium. 30. Juni 2015 Forschungs-und Transferstelle Dienstleistungsgeschäftsmodelle Prof. Dr. Tilo Böhmann M.Ec.Soc.St.

4. psychenet-symposium. 30. Juni 2015 Forschungs-und Transferstelle Dienstleistungsgeschäftsmodelle Prof. Dr. Tilo Böhmann M.Ec.Soc.St. 4. psychenet-symposium 30. Juni 2015 Forschungs-und Transferstelle Dienstleistungsgeschäftsmodelle Prof. Dr. Tilo Böhmann M.Ec.Soc.St. Oksana Tokar Gliederung 1. Stabstelle 2. Ergebnisse 3. Diskussion

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm

Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm Frühjahrssemester 2015 Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Weiterbildungsprogramm 15. Januar 2015 Kokain und das Ego: Soziale Interaktion

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Dr. med. E. Hindermann, FMH Psychiatrie und Psychotherapie, Klinik Barmelweid Das Konzept der depressiven Episode nach

Mehr

TRANSPARENZBEITRAG 2010. Vorbemerkung

TRANSPARENZBEITRAG 2010. Vorbemerkung TRANSPARENZBEITRAG 2010 Vorbemerkung Seit 2007 bieten wir in der systelios Klinik tiefenpsychologisch fundierte, verhaltenstherapeutisch ergänzte und hypnosystemisch optimierte Psychotherapie im stationären

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr