Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010)"

Transkript

1 Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Klinikgruppe Enzensberg Parklandklinik Angststörungen - Angsterkrankungen - Phobien Angst schränkt ein und raubt den Betroffenen die Freiheit. Konkrete Begegnungen der individuellen Ängste im Klinikalltag sind die Basis für eine erfolgreiche Therapie. Ängste verschiedenster Facetten schränken die/den Betroffene/n ein und haben einen Verlust der Lebensqualität zur Folge, obwohl die Ängste letztlich harmlos und ungefährlich sind. In der Behandlung lernt die/der Betroffene, dass er durch die Konfrontation mit seinen Ängsten im Klinikalltag seine Freiheitsgrade langsam wieder ausdehnen kann. Zudem lernt er, "normale" - weil alle Menschen betreffende - Ängste von den Ängsten zu unterscheiden, die auf irrationalen Überzeugungen beruhen. Die Behandlung der Angsterkrankungen und -störungen beruht auf einer Kombination aus Pharmakotherapie, Psycho- und Körpertherapie, ergänzt durch Förderung der Entspannungsfähigkeit. Die verhaltenstherapeutische Behandlung von Angststörungen in der Parklandklinik erfolgt vorwiegend in der Gruppe nach bekannten verhaltenstherapeutischen Behandlungsmodellen (beispielsweise Teufelskreismodell, Angstkurve). Einzeltherapeutische Gespräche unterstützen die Übertragung des Erlernten auf das individuelle Problemverhalten. Ein tiefenpsychologisch orientiertes Vorgehen erfolgt mit den erlebnisaktivierenden Methoden der Gestaltungstherapie oder der Konzentrativen Bewegungstherapie (beispielsweise Entdecken von Körperbeschwerden als Angstäquivalente). In der Sporttherapie wird ein Kurs zum Erlernen des Schwimmens für Angstpatienten angeboten. AMEOS Kliniken, Bremen Psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung für Menschen mit Depressionen und Angststörungen Für wen wir da sind Wir behandeln Menschen, die unter Panikattacken, generalisierten Angststörungen oder ausgeprägten Phobien leiden. Unter dem Druck der Angst oder durch negative Zukunftserwartungen kommt es zu einem zunehmenden sozialen Rückzug, der wiederum das Selbstvertrauen und die soziale Kompetenz untergräbt: Ein Teufelskreis, in dem die Betroffenen sich oftmals durch Alkohol oder Beruhigungsmittel zu behelfen suchen. Was wir anbieten Wir setzen der Rückzugsbewegung, die durch Ängste und Depressionen ausgelöst wird, das Konzept einer aktiven Problembewältigung entgegen. Das Konzept in vier Schritten: 1.Genaue Problemanalyse Aufklärung über die Bedingungen, die die Störung aufrechterhalten 2. 3.Erarbeitung von neuen Sichtweisen und Handlungsformen 4.Systematisches Einüben der neuen Verhaltensweisen Beispielsweise geht es im Fall einer von Todesangst begleiteten Panikstörung darum, nach sorgfältiger therapeutischer Vorbereitung den Teufelskreis von Befürchtung und Vermeidung zu durchbrechen und sich der angstauslösenden Situation zu stellen. In der Behandlung einer Depression werden Selbstwertgefühl und Selbstsicherheit wieder aufgebaut. Die kognitive Verhaltenstherapie

2 geht davon aus, dass negative Denkmuster depressive Gefühle hervorrufen, die wiederum das eigene Verhalten und die Sichtweise bestimmen. In der Therapie werden negative Vorannahmen in Richtung produktiverer Einstellungen verändert. Wir unterstützen unsere Patienten durch Anleitung zu genauer Selbstbeobachtung, bei der Entwicklung alternativer Verhaltensweisen und durch vielfältige aktivierende Maßnahmen. Bausteine unserer Therapie Verhaltenstherapeutische Psychotherapie in Gruppen begleitende Einzelgespräche Expositionen in vivo (Übungen zur Bewältigung bisher vermiedener Situationen) Soziales Kompetenztraining Progressive Muskelentspannung nach Jacobson gegebenenfalls Pharmakotherapie Bewegungs- und Sporttherapie Atem- und Lösungstherapie Kunsttherapie HARDTWALDKLINIK II, BAD ZWESTEN Angstbewältigungsgruppe Für Patienten mit Panikattacken und Agoraphobie werden in der Angstbewältigungsgruppe Informationen zu psychophysiologischen Zusammenhängen der Angstreaktion vermittelt. Dysfunktionale Bewertungen körperlicher Symptome und Befürchtungen werden in der Gruppe hinterfragt und realitätsangemessenere Bewertungen erarbeitet. Die Patienten werden angeleitet, sich übend mit den angstauslösenden Situationen vertraut zu machen, um so zu erfahren, dass Angstbewältigung ohne Flucht oder Vermeidung möglich ist. Diese Übungen werden zunächst in Begleitung eines Therapeuten, später zunehmend ohne Therapeuten durchgeführt. AHG Klinik Bad Dürkheim In der AHG Klinik für Psychosomatik Bad Dürkheim erhält jeder Patient ein Basissportangebot an dem er zweimal in der Woche eine Stunde lang teilnimmt. Hier wird ein breites Sportspektrum, je nach körperlicher Ausgangslage, angeboten. Neben der Steigerung der physischen und sozialen Leistungsfähigkeit können die Patienten zusätzliche Erfahrungen bezüglich ihres Körpererlebens während der unterschiedlichen Stundeninhalte machen. Beim anschließenden Reflektieren der soeben absolvierten Sportstunde wird die eigene Wahrnehmung (beispielsweise des aktuellen sensorischen Kontakts z.b. mit Gegenständen und Abläufen des Augenblick und die Wahrnehmung innerer Vorgänge z.b. Muskelspannungen, körperliche Manifestationen von Gefühlen und Emotionen, Unbehagen usw.) mit der der Mitpatienten und der Fachkraft gegenüberstellt. So kann herausgefunden werden, welche Verhaltensweisen und Erfahrungen welche Konsequenzen haben, wo Veränderungen erforderlich sind und geübt werden können. Die Sporttherapie mit ihren Elementen versteht sich resourcenorientiert. Körpererfahrung bei Angststörungen Bei den Angststörungen werden durch die sporttherapeutischen Maßnahmen in erster Linie die angstvoll wahrgenommenen sympathischen vegetativen Körpersymptome (z.b. Herzrasen, Schwindel, Schweiß), als normale und gesunde Symptome eines leistungsbereiten Körpers erfahren. Vertrauen in die Stabilität der entsprechenden Körperfunktionen wird gelernt und die mit ihnen verbundenen, angstgefärbten Assoziationen durch positiv vitale Assoziationen wie Freude, Erfolg, Stolz, etc. ersetzt.

3 Angstbewältigungstechniken werden in spezifischen Bewegungsübungen und im gruppendynamischen Setting (z.b. rückwärts fallen und aufgefangen werden, blind führen und folgen) eingeübt. Zusätzlich wird das Expositionstraining innerhalb der Sporttherapie angeboten. Die Angstbewältigungstechniken werden dann in den angstauslösenden Realsituationen kontrolliert vor Ort (Kaufhaus, Brücke, Fernmeldeturm, Straßen und Plätze) erprobt und trainiert. Die anfangs therapeutisch begleitenden Übungen werden zunehmend eigenverantwortlich durchgeführt. erpererfahrung_in_der_sporttherapie/index.html Vogelsbergklinik, Grebenhain Sporttherapie für Patienten mit Angststörungen Im verhaltenstherapeutischen Bereich der Vogelsbergklinik in Grebenhain, Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik, erhalten Patienten mit Angststörungen das Angebot einer kombinierten einzel- und gruppentherapeutischen Behandlung. Die Patienten der Angstbewältigungsgruppe nehmen neben den psychotherapeutisch geleiteten Gruppensitzungen zweimal wöchentlich an der spezifischen Sporttherapie für Angstpatienten teil. Es gibt unterschiedliche Formen der Angst. Viele Patienten können ihre Auslösemechanismen und angstbesetzten Situationen genau beschreiben und benennen; andere dagegen erleben die Angst völlig unerwartet und in nicht vorhersehbaren Situationen; die Angst kann auch auf einzelne Körperfunktionen ausgerichtet sein, wie zum Beispiel die Atmung oder den Herzschlag. Alle Angststörungen haben jedoch auch eine große Gemeinsamkeit, nämlich eine ausgeprägte körperliche Symptomatik. Je intensiver die Angst erlebt wird, umso höher ist das physiologische Erregungsniveau. Die Intensität jeder Angst kann sich bis zum sogenannten Panikanfall steigern. Der Begriff Panik bezeichnet eine sehr intensiv erlebte Angst mit massiven körperlichen Symptomen wie Atemnot, Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust und das Gefühl zu ersticken. Zusätzlich können Schwindel, Herzrasen, Kribbeln, Verkrampfung der Arme und Hände (Pfötchenstellung) und Spasmen in der Oberlippe auftreten. Die genannten Symptome werden von den Betroffenen natürlich als äußerst unangenehm und als existentielle Bedrohung erlebt, die sich bis zur Todesangst steigern kann. Alle Angstpatienten, die einen Panikanfall erlebten, fühlen sich von diesem Moment an zutiefst verunsichert. Sie können sich die Ursache und Entstehung der Symptomatik nicht erklären, fühlen sich hilflos ausgeliefert und leben in ständiger Angst vor einem weiteren Panikanfall. "Angstsport - was soll das?!" Im alltäglichen Sprachgebrauch in unserer Klinik hat sich der Begriff "Angstsport" fest etabliert. Die Patienten des verhaltenstherapeutischen Bereichs wissen, dass es sich dabei um die Sporttherapie für die Angstpatienten handelt. Zunächst können sich die wenigsten erklären, warum sie zusätzlich zur Angstbewältigungsgruppe noch zum "Angstsport" kommen sollen: "Was für eine Art Sport soll das sein? Was hat Sport mit meiner Angst zu tun? Was kann ich hier lernen? Darf ich mich überhaupt körperlich anstrengen? Machen wir hier Bungee-Springen? Warum ausgerechnet ich?..." So oder ähnlich fragen viele Patienten am Anfang der ersten Stunde nach Sinn und Inhalt dieser Sporttherapie. Es geht dabei natürlich nicht um das Erlernen einer speziellen Sportart oder bestimmter Bewegungsabläufe, sondern vielmehr um eine gezielte Konfrontation mit den körperlichen Symptomen der Angst. Es geht um praktische Übungen zu zentralen Themen wie zum Beispiel die Wahrnehmung und Bewertung körperlicher Symptome, die Entstehung von Panikanfällen, Stress und Entspannungsmöglichkeiten, Vermeidungsverhalten, Vertrauen in die Funktionstüchtigkeit und Belastbarkeit des eigenen Körpers oder auch das Erlernen der Hyperventilationskontrolle. Die Sporttherapie bietet vielfältige Möglichkeiten, die theoretischen Erklärungsmodelle und Informationen aus der Angstbewältigungsgruppe mit praktischen Übungen und Erfahrungen zu ergänzen. Alle Übungen sind natürlich als Vorschläge zu betrachten, und jeder Patient entscheidet selbst, wie weit er zur aktiven Mitarbeit bereit ist.

4 Die im folgenden beschriebenen Inhalte und Übungen können die Expositions- und Konfrontationsübungen in den angstbesetzten Alltagssituationen nicht ersetzen; sie können jedoch überaus günstige Voraussetzungen für deren erfolgreiche Durchführung schaffen. Der "Paradigmawechsel" Ein erster sehr wichtiger Schritt ist auch in der Sporttherapie der Wechsel von einem rein organischen Krankheitsmodell hin zu einem psycho- physiologischen Krankheitsmodell. Dieser Schritt ist für viele Patienten sehr schwierig, und leider gibt es immer wieder Patienten, denen auch nach mehreren Therapien - und zwar unabhängig vom jeweiligen therapeutischen Verfahren - dieser Schritt nicht gelingt. Viele Angstpatienten haben zunächst die feste Überzeugung, dass mit der Funktionstüchtigkeit ihres Körpers etwas nicht in Ordnung ist. Mit dieser Überzeugung leben sie nun schon seit Jahren. Die intensiven und überaus bedrohlichen Symptome der Angst, wie zum Beispiel Atemnot, Herzrasen, das Gefühl ohnmächtig zu werden, Schwitzen, Engegefühl in der Brust oder Schwindel, werden als Anzeichen für das Vorliegen einer organischen Krankheit interpretiert. Diese Überzeugung aufzugeben und durch ein neues Erklärungsmodell zu ersetzen, fällt keinem der Betroffenen leicht. Auch nach mehrfachen eingehenden internistischen Untersuchungen, die in der Regel keinen Hinweis auf das Vorliegen einer organischen Krankheit liefern, fühlen sich die meisten Angstpatienten nicht spürbar entlastet. Im Gegenteil: Bei vielen Betroffenen wird die Unsicherheit dadurch noch verstärkt. "Die Ärzte behaupten zwar, dass ich gesund bin, aber ich spüre doch immer wieder, dass es mir körperlich schlecht geht! Da muß doch eine Ursache zu finden sein! Am Ende habe ich eine unbekannte Krankheit..." Die angemessene Erklärung für die Entstehung der Symptome ist für viele Angstpatienten im ersten Moment nicht besonders überzeugend: Die zum Teil als lebensbedrohlich erlebten Körpersymptome sind Ausdruck der Angst und nicht die Anzeichen für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall. An dieser Stelle kann es hilfreich sein, sich zu verdeutlichen, dass Angst ein Gefühl ist, und dass alle Gefühle - unabhängig davon, ob wir sie als angenehm oder unangenehm bewerten - ein gemeinsames Merkmal aufweisen: Alle Gefühle haben körperliche Veränderungen zur Folge. Egal, ob es sich dabei um Angst, Wut und Trauer oder um Liebe, Freude und Glück handelt - das physiologische Erregungsniveau verändert sich dabei immer. Diese Zusammenhänge sind offensichtlich so selbstverständlich, dass ihnen häufig keine Beachtung geschenkt wird. In der psychosomatischen Behandlung werden deshalb Methoden, wie zum Beispiel das Biofeedback, eingesetzt, um die psycho-physiologischen Zusammenhänge (wieder) zu erlernen. Hyperventilationsübungen Bei der Entstehung eines Panikanfalls scheint die Atmung eine wichtige Rolle zu spielen. Da sich die Atmung im Gegensatz zu anderen Körperfunktionen nicht einer willkürlichen Kontrolle entzieht, bilden Atemübungen einen Schwerpunkt in der Sporttherapie für Angstpatienten. Dabei hat sich die regelmäßige Durchführung sogenannter Hyperventilationsübungen als sinnvoll erwiesen. Intensiv erlebte Angst hat in der Regel eine Anregung der Atmung - über den aktuellen Bedarf des Körpers hinaus - zur Folge, welche man als Hyperventilation bezeichnet. Fast alle bei einem Panikanfall auftretenden Symptome kann man jederzeit durch eine absichtlich herbeigeführte Hyperventilation auslösen, indem man schnell und tief atmet. Besonders eine stark forcierte Ausatmung führt nach kurzer Zeit zu den genannten körperlichen Veränderungen. Die physiologischen Mechanismen, welche dabei eine Rolle spielen, kann man bis ins kleinste Detail erklären, und jeder Mensch kann bei sich selbst durch Hyperventilation jederzeit einen "künstlichen Panikanfall" erzeugen. Als Hintergrundinformation zu den physiologischen Mechanismen seien nur kurz einige wesentliche Punkte genannt: Obwohl das Gefühl der Atemnot häufig sehr intensiv erlebt wird, entsteht bei einer Hyperventilation kein Sauerstoffmangel. Durch das stark forcierte Ausatmen kommt es zu einem Absinken des Kohlendioxidspiegels im Blut, was zwangsläufig zu einer Verengung einiger Blutgefäße und damit zu einer Minderdurchblutung des Gehirns führt. Die Folgen sind Schwindel, Konzentrationsstörungen und leichte Bewußtseinstrübungen. Durch das Abatmen des Kohlendioxids steht im Blut vorübergehend weniger freies Calcium zur Verfügung. Diese Verschiebung der Calciumkonzentration kann die als Hyperventilationstetanie bekannten Muskelkrämpfe zur Folge haben.

5 Das Endergebnis einer Hyperventilation ist schlimmstenfalls eine Ohnmacht. Der Körper schaltet das Bewußtsein aus und reguliert die Atmung quasi "selbständig". Für die meisten Patienten sind diese Übungen überaus aufschlussreich, da dabei die Bedeutung der Atmung für die Entstehung vieler Angstsymptome nicht nur theoretisch erklärt wird, sondern praktisch und am eigenen Körper erfahren wird. Hyperventilationsübungen können aber nicht nur ein Erklärungsmodell liefern, sondern darüber hinaus die Erfahrung vermitteln, dass man selbst Einfluss auf die Symptome nehmen und damit die Kontrolle über seinen Körper gewinnen kann. Deshalb fühlen sich viele Patienten nach ihrer ersten Hyperventilationsübung ungeheuer entlastet. Bei manchen Patienten werden während der intensiven Atmung sehr lebhafte und bedrohliche Erinnerungen wachgerufen. In diesem Fall bespricht der zuständige Therapeut mit dem Betroffenen unter anderem, ob die weitere Teilnahme an den Übungen zum aktuellen Zeitpunkt sinnvoll erscheint. In der Vogelsbergklinik füllen die Patienten unmittelbar nach jeder Hyperventilationsübung einen kurzen Fragebogen aus. Nach mehreren Hyperventilationsübungen sind deutliche Veränderungen erkennbar. So reduziert sich zum Beispiel die Angst vor der Hyperventilation erheblich (zum Teil vollständig), es werden mehr und in ihrer Ausprägung intensiver Symptome toleriert und die Sicherheit, die Hyperventilation selbständig beenden zu können, nimmt deutlich zu. Das Erlernen der Hyperventilationskontrolle bedeutet natürlich nicht, dass man von nun an keine Angst mehr hat und mit Hilfe der Bauchatmung alle angstbesetzten Situationen problemlos meistern kann. Wenn man die Bauchatmung in der sicheren und geschützten Umgebung einer Turnhalle unter Anleitung und im Rahmen eines stationären Aufenthaltes anwenden und damit seine Angstsymptome reduzieren kann, so bedeutet das leider nicht, dass man diese Fähigkeit auch jederzeit im Alltag einsetzen kann. Dieser Transfer ist nicht automatisch gewährleistet und bedarf besonderer Übung in den entsprechenden Situationen. Viele Patienten gewinnen durch die Hyperventilationsübungen jedoch wieder mehr Sicherheit und Vertrauen in ihre körperliche Belastbarkeit. Sie fühlen sich ihrer Angst nicht mehr hilflos ausgeliefert, und die Durchführung gezielter Expositionsübungen fällt oftmals leichter. Sport, Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit Viele Patienten haben das Vertrauen in ihre körperliche Leistungsfähigkeit verloren, und anstrengende Tätigkeiten werden häufig als sehr bedrohliche Überforderung erlebt. Die langfristige Folge kann eine massive Einschränkung unterschiedlichster Lebensbereiche sein. Hier bietet der Sport hervorragende Möglichkeiten, umfangreiche Erfahrungen zu sammeln und sich selbst wieder als belastbar und leistungsfähig zu erleben. Die Unterscheidung zwischen Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit scheint in der Sporttherapie bei Angstpatienten überaus sinnvoll zu sein. Der Begriff Leistungsfähigkeit beschreibt in erster Linie die körperlichen Voraussetzungen, welche man beispielsweise mittels eines Belastungs-EKG abklären kann. Die Belastbarkeit stellt dagegen diejenige Leistung dar, die ein Patient problemlos erbringen kann. Dabei spielt insbesondere bei Angstpatienten die ängstliche Bewertung normaler körperlicher Veränderungen, die bei Anstrengung unvermeidlich sind, eine wichtige Rolle. Obwohl die meisten Angstpatienten schon umfangreiche medizinische Untersuchungen und Belastungs-EKGs durchführen ließen, die keinerlei Einschränkung ihrer Leistungsfähigkeit erkennen lassen, fühlen sie sich nicht belastbar. Die Wahrnehmung körperlicher Veränderungen (wie zum Beispiel Anstieg der Herzfrequenz, Beschleunigung der Atmung und Schwitzen) wird als bedrohlich erlebt, und viele Alltagssituationen, die mit körperlicher Anstrengung verbunden sind, werden daher vermieden. Den meisten Angstpatienten fällt es sehr schwer, die Intensität körperlicher Belastungen zu beurteilen. In der Regel besteht dabei ein großer Unterschied zwischen der subjektiven Wahrnehmung und der objektiven Messung körperlicher Beanspruchung. Eine aufschlußreiche und sehr leicht zu erlernende Methode ist in diesem Zusammenhang die Pulsmessung. Die Anzahl der Herzschläge pro Minute verändert sich je nach Belastungsintensität und ist ein objektives Maß zur Beurteilung der körperlichen Beanspruchung. Zum Thema Puls und körperliche Belastbarkeit werden immer wieder viele Fragen gestellt: "Was ist ein hoher, was ein niedriger Puls? Wie hoch ist der Puls normalerweise in Ruhe? Ist es gefährlich, wenn der Puls über 150 oder 160 steigt? Bekomme ich bei sehr hohem Puls einen Herzinfarkt oder

6 Schlaganfall...?" Meistens unterschätzen Angstpatienten ihre körperliche Leistungsfähigkeit erheblich, und relativ niedrige Beanspruchungen werden subjektiv als sehr anstrengend wahrgenommen. Das sporttherapeutische Angebot umfaßt in diesem Zusammenhang sehr viele Möglichkeiten und reicht vom kontrollierten Ergometertraining über alle Varianten des Ausdauertrainings bis hin zum Waldlauf. Ziel ist dabei nicht primär die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit, sondern die Verbesserung der Belastbarkeit im Sinne einer angemessenen Einschätzung unterschiedlicher Belastungsintensitäten. Viele Patienten machen so die Erfahrung, dass auch sehr anstrengende Übungen, bei denen der Puls maximale Werte erreicht, keine Bedrohung für ihre Gesundheit darstellen. Aufgrund dieser Erfahrungen können viele Patienten das Vertrauen in ihre körperliche Leistungsfähigkeit zum großen Teil zurückgewinnen und damit ihr Schon- und Vermeidungsverhalten deutlich reduzieren. Die regelmäßige Durchführung eines gezielten Ausdauertrainings scheint für Angstpatienten besonders effektiv zu sein. Die positiven Effekte beziehen sich dabei nicht nur auf eine Verbesserung physiologischer Parameter, sondern insbesondere auf eine deutliche Abnahme von Ängstlichkeit, Spannung und Depressivität. Übungen zur Angstbewältigung In der Sporttherapie bietet sich eine gute Möglichkeit, Situationen zu konstruieren, deren Bewältigung nicht leicht fällt. Es geht nicht darum, dass man dabei keine Angst hat, sondern vielmehr um die Erfahrung, dass man die entsprechenden Situationen trotz Angst und zum Teil erheblicher Bedenken bewältigen kann. Anhand dieser Übungen ist es nicht nur möglich, die bekannten Mechanismen des Vermeidungsverhaltens zu erklären, sondern auch Erfahrungen im Umgang mit angstauslösenden Situationen zu sammeln. Auch wenn die Übungen auf den ersten Blick nichts mit den alltäglichen angstbesetzten Situationen gemeinsam haben, so machen viele Patienten hier wichtige Erfahrungen. Auch dazu seien einige wesentliche Punkte genannt: Die Patienten machen die Erfahrung, dass die erwarteten Katastrophen nicht eintreffen, sie schwierige Situationen trotz intensiv erlebter Angst erfolgreich bewältigen können, die Angst mit wiederholtem Aufsuchen der Situation immer geringer wird. Die Durchführung der beschriebenen Übungen ist nur dann sinnvoll, wenn für die Patienten der Bezug zum Alltag erkennbar wird. Weitere wichtige Themen und Inhalte der Sporttherapie für Angstpatienten sind zum Beispiel der Einfluß von Medikamenten, Übungen zur Schwindelinduktion, Gleichgewichtstraining oder auch der Einsatz von Entspannungsverfahren. Zusammenfassung Inhaltlich lassen sich die Übungen in der Sporttherapie für Angstpatienten in drei Kategorien einteilen: Hyperventilationsübungen, Übungen zur Verbesserung der körperlichen Belastbarkeit bzw. zur angemessenen Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit und Übungen zur Angstbewältigung. Bei allen sporttherapeutischen Möglichkeiten sollte man einen wichtigen Aspekt nicht außer Acht lassen: Die Sporttherapie ist ein Baustein unserer Angstbewältigungstherapie und sollte nicht als isoliertes Verfahren eingesetzt werden.

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. ANGST Angst ist natürlich und normal Jeder von uns kennt Angst. Wir spüren sie täglich in den verschiedensten Situationen. Wir schrecken uns, weil eine Tür aufgerissen wird oder neben uns plötzlich eine

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien

Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien Dezentraler Kurs Seite 0 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Dezentraler Kurs, Culmannstrasse 8 Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien Teil 2-18.5.2011 Inhaltsübersicht 1. Erfahrungssammlung

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Biofeedback

Tutorium Klinische Psychologie II. Biofeedback Tutorium Klinische Psychologie II Biofeedback Biofeedback Oswald David Kothgassner Entspannungsverfahren Biofeedback (CAB; Computer-Aided Biofeedback) Progressive Muskelentspannung Autogenes Training Imaginative

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Ängsten und Sorgen begegnen. Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY

Ängsten und Sorgen begegnen. Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY Ängsten und Sorgen begegnen Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen sanatoriumkilchberg ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY Ängsten und Sorgen begegnen Angststörungen zählen zu den häufigsten

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken Entspannungstechniken Autogenes Training (AT) Das Autogene Training ist eine der Entspannungsmethoden. bewährtesten und bekanntesten Das Autogene Training führt zu innerem Gleichgewicht und körperlichem

Mehr

Wohin mit meiner Angst

Wohin mit meiner Angst Wohin mit meiner Angst Psychologische Aspekte CAH-Symposium, 25.11.2006 (c) Dipl.-Psych. Dieter Herrmann, Klinik Hohe Mark, Oberursel 1 Was ist Angst? Angst ist ein Gefühl, eine Emotion Mimik ist in allen

Mehr

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen,

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, Praxis im 8. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, depressiven Erkrankungen und Essstörungen. mag.ª rer.nat. marion spitzer. psychologische praxis. PSYCHOTHERAPIE Psychische Krankheiten

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Kognitive Ebene: Einengung der Wahrnehmung auf gefahrenrelevante Reize, Einengung des Denkens, selektives Lernen und Erinnern.

Kognitive Ebene: Einengung der Wahrnehmung auf gefahrenrelevante Reize, Einengung des Denkens, selektives Lernen und Erinnern. Angststörungen Angst stellt für den Menschen eine sehr wichtige Emotion dar. Denn Angst wirkt aktivierend in Situationen in denen eine Gefahr droht, unsere Ziele gefährdet sind oder unser Selbst bedroht

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1 1.1

Mehr

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Herzwoche 2014 Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Todesursachenstatistik 2010 176.581 Herzrhythmusstörungen November 2014 Dr.

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str.

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion und Erfahrung; sie wird

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bielefeld - 18. Oktober 2011 Übersicht 1. Von der Organisation zum Individuum 2. Vom

Mehr

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6 Therapiekonzept Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Stand: Juni 2010 Seite 1 von 6 Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Brockenstr. 1 38875 Elbingerode

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

Angstfrei & unbeschwert leben

Angstfrei & unbeschwert leben Angstfrei & unbeschwert leben Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Berufsverband Niederösterreichischer Psychologinnen & Psychologen (BÖP-NÖ) Herbst 2009 Dr. Schmid & Dr. Schmid Hygieia-Gesundheitsförderung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Was ist Angst? Panikattacken und Vermeidungsverhalten sind mit klinisch-psychologischen Verfahren gut behandelbar!

Was ist Angst? Panikattacken und Vermeidungsverhalten sind mit klinisch-psychologischen Verfahren gut behandelbar! Was ist Angst? Panikattacken und Vermeidungsverhalten sind mit klinisch-psychologischen Verfahren gut behandelbar! Prof. Dr. Thomas Fydrich Dipl.-Psych. Christiane Janßen Arbeitsbereich Psychotherapie

Mehr

COPD. Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem besser mit der Krankheit leben. Der Patientenratgeber zur COPD-Leitlinie

COPD. Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem besser mit der Krankheit leben. Der Patientenratgeber zur COPD-Leitlinie k COPD Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem besser mit der Krankheit leben COPD: Ein Patientenratgeber Der Patientenratgeber zur COPD-Leitlinie Deutsche Atemwegsliga e.v. COPD Chronisch

Mehr

Progressive Muskelrelaxation

Progressive Muskelrelaxation Progressive Muskelrelaxation - Entspannungstechnik nach Edmund Jacobson - Petra Palkies, Astrid J. Strübe, Andra Bulling, Sven Brüggemann Was ist Progressive Muskelrelaxation? sich schrittweise verstärkende

Mehr

Aktuelle Verhaltenstherapie. Angststörungen

Aktuelle Verhaltenstherapie. Angststörungen Aktuelle Verhaltenstherapie Heft 2 Angststörungen Psychosomatische Fachklinik Bad Dürkheim 2 Herausgeber: Redaktion: Psychosomatische Fachklinik Ltd. Arzt Dr. med. Klaus G. Limbacher Facharzt für Neurologie

Mehr

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Der drohende Verlust eines nahen Angehörigen kann Unsicherheiten, Ängste und Befürchtungen hervorrufen diese Gefühle werden durch Unklarheiten und fehlendes

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

CRANIOSACRAL THERAPIE

CRANIOSACRAL THERAPIE CRANIOSACRAL THERAPIE Das Rückgrat der Lebensqualität Newsletter - Ausgabe Oktober 2013 Depression Körperliche Beschwerden bei Depressiven weit verbreitet 2 Was ist eine Depression 2 Formen von Depressionen

Mehr

Dr. phil. Bernd Sobottka Dr. med. Thomas Fischer

Dr. phil. Bernd Sobottka Dr. med. Thomas Fischer Herausgeber: Dr. med. Thomas Fischer Chefarzt Facharzt für Neurologie und Psychiatrie - Psychotherapie Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Sozialmedizin Am See 4 19069 Lübstorf fon:

Mehr

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten 1 Psychische Folgen gewalttätiger Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten Prof. Dr. habil. Wilfried Echterhoff Psychologischer Psychotherapeut Institut für Psychologische Unfallnachsorge

Mehr

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Pädagogische Aspekte Angstvorbeugung Angst als positive Kraft Angstist dann angemessen, wenn sie uns so stark alarmiert und leistungsfähig macht, wie wir es benötigen,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! querab Umgang mit Prüfungsangst Herzlich Willkommen! Dipl.-Psych. Johanna Courtel, ZSPB johanna.courtel@verw.uni-hamburg.de Das Bewerbungsverfahren der Uni Hamburg Christina Urbanek, M.A., Zentrale Studienberatung

Mehr

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär?

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Referenten: Dr. Dipl.-Psych. Michael Schreiber Psychiatrische Abteilung Krankenhaus Elbroich, Düsseldorf Dipl.-Psych. Ronald Schneider Abteilung

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner [UNSER LEITBILD] Das Leitbild legt unsere Werte und unser Selbstverständnis öffentlich dar. Es ist Grundlage für unser Handeln und Wegweiser für unsere zukünftige Entwicklung. Gliederung Unser Profil Unser

Mehr

Angst, die Kontrolle zu verlieren oder verrückt zu werden Angst zu sterben

Angst, die Kontrolle zu verlieren oder verrückt zu werden Angst zu sterben 10 Kapitel 2 Zum Verständnis von Angst 2 ler Phobie. Eine Phobie ist die ausgeprägte Angst vor Dingen oder Situationen, die in Wirklichkeit nicht gefährlich sind. Wir sprechen von einem Panikanfall, sobald

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg TAGESKLINIK FÜR STESSMEDIZIN Asklepios Klinik Harburg Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Versorgungsauftrag für

Mehr

Herzlich Willkommen (Schul-)Stress!!?? Hilfe für Eltern und Kinder

Herzlich Willkommen (Schul-)Stress!!?? Hilfe für Eltern und Kinder Herzlich Willkommen (Schul-)Stress!!?? Hilfe für Eltern und Kinder Ein Vortrag von Beatrix Herr und Karl Semelka Die Themen Ursachen und Hintergründe von (Schul-) Stress in den Familien Die positive Wirkung

Mehr

Beschreibung der Sozialphobie

Beschreibung der Sozialphobie Beschreibung der Sozialphobie Sozialphobie Angst, die in Situationen auftritt, in denen eine Person im Mittelpunkt steht, wenn sie bestimmte Tätigkeiten ausführt. Situationen dieser Art sind z.b.: Öffentliches

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression 11. BGF-Symposium Das bewegte Unternehmen Köln - 21. November 2012 Dr. Susanne Gentzsch - Fachzentrum Falkenried Hamburg Übersicht 1. Von Stress, Burnout

Mehr

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Psychosomatische Erkrankungen sind körperliche Beschwerden, die keine körperlichen Ursachen haben, sondern auf seelische und psychische

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Ich bilde mir das doch nicht ein

Ich bilde mir das doch nicht ein Ich bilde mir das doch nicht ein Funktionelle Störungen ohne Organbefund (Somatoforme( Störungen) Dr. M. v. Wachter Klinik für Psychosomatik Ostalb-Klinikum Aalen Was sind somatoforme Störungen? Anhaltende

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz Stress Burnout Mobbing Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz 2 HILFE BEI KONFLIKTEN AM ARBEITSPLATZ Die Dr. Becker Klinik Juliana hat sich auf die Hilfe bei arbeitsplatzbezogenen Problemen spezialisiert.

Mehr

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Die Hilfe zur Selbsthilfe beim Schmerzverstärkungssyndrom 1 1 Referentin: Kerstin Mahel Physiotherapie-Praxis Mahel, Zähringer Strasse 349, 79108 Freiburg, www.praxis-mahel.de Ausbildung zur Referentin

Mehr

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten.

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. die Schilderung Ihrer Symptome und die Ergebnisse des durchgeführten LZ-EKG s (Elektrokardiogramm über 24 h) haben bestätigt, dass Sie Herzrhythmusstörungen

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

aufgedeckt und korrigiert werden. Dabei kommen verschiedene psy-

aufgedeckt und korrigiert werden. Dabei kommen verschiedene psy- Berufliche Schwerpunkte Ich habe drei unterschiedliche Spezialgebiete (Tiefenpsychologie, Hirnspezialist, Chronische Schmerzen), die mir ermöglichen, ein Problem von ganz verschiedenen Seiten her anzuschauen

Mehr

Konzept für Fortbildungen im pädagogischen und therapeutischen Bereich

Konzept für Fortbildungen im pädagogischen und therapeutischen Bereich Konzept für Fortbildungen im pädagogischen und therapeutischen Bereich Ihre Arbeit mit uns und dem IntraActPlus-Konzept hat folgende Ziele: > Ein selbstwertstarkes, anstrengungsbereites Kind, das seine

Mehr

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen SPE Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen ASPE Neurologie und Psychiatrie Was ist was? Beide medizinischen Fachgebiete, sowohl die Neurologie als auch die Psychiatrie,

Mehr

Vital und fit für s Leben

Vital und fit für s Leben Vital und fit für s Leben Energiequellen entdecken, in Balance bringen und positiv nutzen Wie viel Energie hat ein Mensch? Und wie nutzt er sie? Energie ist durch Nahrung, Sauerstoff etc. ausreichend vorhanden.

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch «/' INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Palliative Betreuung am Lebensende

Palliative Betreuung am Lebensende Palliative Betreuung am Lebensende Informationsbroschüre für Angehörige Wir begleiten Menschen www.hospiz-tirol.at Liebe Angehörige unserer Patientinnen und Patienten! Die Zeit des Sterbens einer nahestehenden

Mehr

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung Liebeskummer - Sprechstunde Singleberatung HP für Psychotherapie Heidemarie Voigt Danzstr. 1 39104 Magdeburg e-mail:voigt@reden-ist-gold.info www.reden-ist-gold.info Tel. 0391-50 38 444 Fax 0391-50 38

Mehr

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es?

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? 5. MÜNCHNER WOCHE FÜR SEELISCHE GESUNDHEIT. 06.-16.10.2015 Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? MARKOS MARAGKOS MARKOS.MARAGKOS@AVM-D.DE AVM-AUSBILDUNGSAMBULANZ MÜNCHEN

Mehr

Psychotherapie. Liebe Patientin, lieber Patient,

Psychotherapie. Liebe Patientin, lieber Patient, Psychotherapie Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine psychotherapeutische Behandlung. In diesem Merkblatt wollen wir Ihnen die wichtigsten Informationen über Psychotherapie als

Mehr

Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a. 03172 Guben. Telefon: 03561/549010

Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a. 03172 Guben. Telefon: 03561/549010 Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a 03172 Guben Telefon: 03561/549010 Das Team der Tagesklinik Frau Semmler Fachärztin für Psychiatrie Leiterin der

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst und Panikstörungen Eine Information für Patienten und deren Angehörige Lundbeck Arzneimittel Ges.m.b.H., A-1201 Wien, Brigittagasse 22 24, Tel: 01 /

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie

Kognitive Verhaltenstherapie PAUL STALLARD Kognitive Verhaltenstherapie REIHE KOMMUNIKATION FACHBUCH Kognitive NLP Verhaltenstherapie für Lehrer mit Kindern und Jugendlichen Ein Arbeitsbuch Junfermann V e r l a g Kognitive Verhaltenstherapie:

Mehr

Zur Entwicklung der Kognitiven Verhaltenstherapie

Zur Entwicklung der Kognitiven Verhaltenstherapie Kognitive Verhaltenstherapie - Seite 1 von 1 Kognitive Verhaltenstherapie Zur Entwicklung der Kognitiven Verhaltenstherapie Die Kognitive Verhaltenstherapie kann als Weiterentwicklung der klassischen Verhaltenstherapie

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

Verhaltenskybernetik, Feldenkraismethode, Moderner Tanz. 1990-1998 IfK Kinästhetik in der Pflege Hatch/Maietta/Bauder

Verhaltenskybernetik, Feldenkraismethode, Moderner Tanz. 1990-1998 IfK Kinästhetik in der Pflege Hatch/Maietta/Bauder Verhaltenskybernetik, Feldenkraismethode, Moderner Tanz 1990-1998 IfK Kinästhetik in der Pflege Hatch/Maietta/Bauder Seit 1999 Viv-Arte Kinästhetische Mobilisation Bauder Mißbach Unternehmens- Philosophie

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Informationen, Übungen und Tipps

Informationen, Übungen und Tipps Frauenzentrum für Psychiatrie und Psychotherapie Bad Schwalbach Therapiezentrum für Frauen mit seelischen Erkrankungen Informationen, Übungen und Tipps Frauenzentrum für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr