Neue Schweizerische Empfehlungen für die Behandlung von Angsterkrankungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Schweizerische Empfehlungen für die Behandlung von Angsterkrankungen"

Transkript

1 Panik, generalisierte ngststörung und Phobien Neue Schweizerische Empfehlungen für die Behandlung von ngsterkrankungen MRTIN EKKEHRD KECK, ZÜRICH* Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Martin E. Keck Zusammenfassung ngsterkrankungen sind häufig und betreffen in ihren unterschiedlichen usprägungsformen bis zu 20% der Schweizer Bevölkerung. Obgleich gut behandelbar, werden sie häufig zu spät erkannt und lediglich unzureichend therapiert. Mittel der ersten Wahl zur Behandlung einer ngsterkrankung ist die evidenzbasierte Psychotherapie. Für mittelschwere bis schwere usprägungen existieren wirksame und gut verträgliche Pharmaka, die adjuvant eingesetzt werden sollten bzw. im Einzelfall eine Psychotherapie überhaupt erst ermöglichen. Erstmals liegen nun schweizerische Behandlungsempfehlungen vor, die von den relevanten Fachgesellschaften unter der Leitung der Schweizerischen Gesellschaft für ngst und Depression (SGD) erarbeitet wurden. * Für die übrigen utoren der Schweizerischen Behandlungsempfehlungen: xel Ropohl, Michael Rufer, Ulrich Michael Hemmeter, Guido Bondolfi, Martin Preisig, Stefan Rennhard, Martin Hatzinger, Edith Holsboer-Trachsler, Josef Hättenschwiler, Erich Seifritz ngsterkrankungen betreffen in ihren unterschiedlichen usprägungsformen bis zu 20% der Bevölkerung. Gleichzeitig werden sie häufig zu spät erkannt und unzureichend behandelt. Die erstmalig im Schweizerischen Medizin-Forum publizierte Behandlungsempfehlung der Schweizerischen Gesellschaft für ngst und Depression (SGD), der Schweizerischen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie (SGBP) und der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP), basierend auf der internationalen Leitlinie der World Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP), fasst die derzeit evidenzbasierten Therapiestrategien zur Behandlung der Panikstörung, goraphobie, generalisierten ngststörung, sozialen Phobie sowie der spezifischen Phobien zusammen (Tab. 1) [1, 2]. Die Empfehlungen möchten Hand bieten zu einer verbesserten Behandlung. ngsterkrankungen haben ohne Behandlung oft chronischen Charakter, was die Notwendigkeit einer spezifischen Therapie unterstreicht. Mittel der ersten Wahl zur Behandlung einer ngsterkrankung ist die evidenzbasierte Psychotherapie. Eine medikamentöse Therapie sollte erwogen werden, wenn eine mittelschwere bis schwere Beeinträchtigung des Patienten vorliegt und eine alleinige Psychotherapie nicht realisierbar erscheint oder nicht die gewünschte Wirkung erbracht hat. Für jeden Patienten sollte ein individueller, multimodaler Therapieplan erstellt werden. Der Evidenzgrad der einzelnen Therapien wird in Stufen angegeben (Level D). Methodische Kriterien bestimmen die Evidenz, das heisst die Bewertung der Wirksamkeit einer Intervention basiert in der Regel auf randomisierten klinischen Studien (RCT). us dem Fehlen von RCT für einzelne Behandlungen kann jedoch nicht der Rückschluss gezogen werden, dass diese Verfahren nicht wirksam sind. Methodisch bedingt können RCT den Nutzen spezifischer Psychotherapie- oder pharmakologischer Verfahren unter den real existierenden Versorgungsbedingungen nur eingeschränkt abbilden. Insbesondere für komplexe, therapieresistente oder kombinierte Erkrankungen existiert derzeit nur unzureichende empirische Evidenz. Hier können daher individualisierte Behandlungsstrategien mit unterschiedlichen Psychotherapieverfahren erforderlich sein, die erfahrungsgeleitet und wirkungsorientiert eingesetzt werden. 4 IN FO NEUROLOGIE & PSYCHITRIE 2012; Vol. 10, Nr. 1

2 Behandlungsempfehlungen und Leitlinien definieren generell einen Mindeststandard, der sich aus den Ergebnissen von qualitativ hochwertigen Studien mit idealtypischen Patienten ohne Komorbiditäten ableitet. Jeder rzt hat nach den bewährten Grundsätzen der ärztlichen Sorgfalt die Pflicht, im Rahmen seiner Einzelfallbeurteilung in medizinisch begründeten Fällen zum Wohle des Patienten von den Empfehlungen abzuweichen. Es wäre daher nicht statthaft, aus den Behandlungsempfehlungen voreilige ökonomische Schlussfolgerungen abzuleiten. Medikamentöse Behandlung Eine Übersicht über Wirkstoffe und Dosierungen zeigt Tabelle 2. Im Rahmen der klinischen Erfahrung wird eine Mindestbehandlung von sechs Monaten bis zu einem Jahr (im Fall der Panikstörung sogar bis zu zwei Jahren) nach Verschwinden resp. Rückgang der Symptome und ein langsames usschleichen der Medikamente über mehrere Monate empfohlen. Wegen der fehlenden bhängigkeitsgefahr werden ntidepressiva bevorzugt eingesetzt. Ihre angstlösende Wirksamkeit ist unabhängig von den antidepressiven Effekten. Um Enttäuschungen vorzubeugen, muss der Patient über den verzögerten Wirkungseintritt der ntidepressiva aufgeklärt werden. Dieser kann bei ngsterkrankungen 3 5 Wochen oder im Einzelfall insbesondere bei goraphobie auch länger betragen. Es ist zu beachten, dass einige der empfohlenen Medikamente in der Schweiz nicht für die Therapie von ngsterkrankungen zugelassen sind. Ältere Substanzen wie Opipramol oder Hydroxyzin wurden nicht nach den heutigen Kriterien untersucht, was jedoch deren Wirksamkeit nicht zwangsläufig einschränkt. Tab. 1 ICD-10-Definitionen der ngsterkrankungen Panikstörung Die Panikstörung ist durch häufige, paroxysmale Panikattacken charakterisiert. Panikattacken sind Zustände mit intensiver ngst und Unwohlsein, die von mindestens 4 von 14 somatischen und psychischen Symptomen begleitet werden (13 bei DSM-IV). Eine Panikattacke erreicht ihren Höhepunkt nach 10 Minuten und dauert im Durchschnitt Minuten. Oft fürchtet der Patient, an einer schwerwiegenden körperlichen Erkrankung zu leiden, wie z. B. Myokardinfarkt oder Hirnschlag. Häufig ist die Entwicklung von Vermeidungsverhalten/goraphobie und antizipatorischer ngst (ngst vor der ngst). goraphobie Etwa zwei Drittel der Patienten mit einer Panikstörung leiden gleichzeitig unter einer goraphobie. Sie ist gekennzeichnet durch Furcht an Orten und in Situationen, in denen ein Entkommen schwierig oder medizinische Hilfe nicht verfügbar wäre, falls eine Panikattacke auftritt. Beispiele sind Menschenmengen, Schlange stehen, Kinobesuch, weit weg von zu Hause sein oder Reisen in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Situationen werden sehr häufig vermieden bzw. unter Unwohlsein und ngstzuständen ertragen. Soziale Phobie Die soziale Phobie ist gekennzeichnet durch eine deutliche andauernde und übertriebene ngst, beobachtet zu werden oder in sozialen Situationen durch andere Personen negativ beurteilt zu werden. Typisch sind Sprechen in der Öffentlichkeit, Sprechen mit Unbekannten oder der kritischen Beurteilung durch andere Menschen ausgesetzt zu sein. Die soziale Phobie ist mit körperlichen und kognitiven Symptomen verbunden. Die Situationen werden vermieden oder unter intensiver ngst und Unwohlsein ertragen. Spezifische Phobien ls spezifische Phobie wird eine exzessive und übertriebene ngst vor einzelnen Objekten oder Situationen bezeichnet, beispielsweise Fliegen im Flugzeug, Höhen, Tiere, nblick von Blut etc. Generalisierte ngsterkrankung (GD) Die Hauptmerkmale der GD sind übergrosse Befürchtungen und stete Sorgen. Die Patienten leiden an körperlichen ngstsymptomen sowie unter Ruhelosigkeit, Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Muskelverspannungen, Schlafstörungen und leichter Ermüdbarkeit. Die Patienten neigen zu Sorgen, z. B. dass ein Verwandter ernsthaft krank werden oder einen Unfall haben könnte. Panikstörung mit und ohne goraphobie Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Venlafaxin (selektiver Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer, SSNRI) gehören zu den Medikamenten der ersten Wahl bei Panikstörung (Level ). SSRI sind am besten untersucht und gut wirksam. Bei Behandlungseinleitung müssen potenzielle Nebenwirkungen berücksichtigt werden [1, 2]. So können in den ersten Tagen oder Wochen Unruhe, Nervosität, gastrointes tinale Beschwerden (Diarrhoe, Nausea), Zunahme der ngstsymptomatik oder Schlaflosigkeit die Compliance negativ beeinflussen. Diese primär serotonerge Überstimulation kann durch eine niedrige Startdosis mit gegebenenfalls sehr langsamer ufdosierung vermieden werden. Eine mässige, anhaltende Blutdruckerhöhung kann unter Venlafaxin auftreten. Trizyklische ntidepressiva (TZ) sind ebenso wirksam (Level ), werden oftmals aber weniger gut vertragen. In therapieresistenten Fällen können Benzodiazepine wie lprazolam angewendet werden (Level ), wenn sich in der namnese des Patien ten keine Hinweise für Sucht- oder Toleranzentwicklung zeigen. Benzodiazepine können ausserdem mit ntidepressiva kombiniert werden, um die ersten Wochen bis zur Wirkung der ntidepressiva zu überbrücken. Die verfügbaren Studien sprechen eindeutig für eine Kombination der pharmakologischen Behandlung mit einer Psychotherapie, insbesondere mit kognitiver Verhaltenstherapie. Soziale Phobien SSRI und Venlafaxin können als Medikamente der ersten Wahl zur Behandlung der sozialen Phobien angesehen werden (Level, ausser Citalopram). Moclobemid zeigt lediglich mässige Effekte (Level C). Benzodiazepine werden nicht als Mittel der ersten Wahl empfohlen, können allerdings eine Bedeutung in der Kombinationsbehandlung oder bei Patienten mit therapierefraktären Erkrankungen haben (Clonazepam Level B1). Benzodiazepine können in den ersten Wochen adjuvant als Ergänzung der antidepressiven Therapie angewendet werden. Die verfügbaren Studien sprechen eindeutig für eine Kombination der pharmakologischen Behandlung mit einer Psychotherapie, insbesondere mit kognitiver Verhaltenstherapie. Quelle: WHO 1991 IN FO NEUROLOGIE & PSYCHITRIE 2012; Vol. 10, Nr. 1 5

3 Tab. 2 Empfehlungen für die medikamentöse Behandlung von ngsterkrankungen Diagnose Behandlung Beispiele Evidenz Empfohlene Dosis für Erwachsene Panikstörung und goraphobie Bei akuten Panikattacken: Benzodiazepine lprazolam* (z. B. Xanax ) 1 Lorazepam Schmelztabletten (z.b. Temesta ) 2 B1 0,5 2 mg 1 2,5 mg Erhaltungstherapie: SSRI Citalopram* (z. B. Seropram ) Escitalopram* (Cipralex ) Paroxetin* (z. B. Deroxat ) Sertralin* (z. B. Zoloft ) mg (60 mg) mg (20 mg) mg (60 mg) mg (200 mg) SSNRI Venlafaxin* (z. B. Efexor ) mg (225 mg) Trizyklische nxiolytika Clomipramin (nafranil ) 3 Imipramin (Tofranil ) 4 Wenn andere Behandlungs-Möglichkeiten nicht wirksam waren oder nicht toleriert wurden: Benzodiazepine lprazolam (z. B. Xanax ) 5 Clonazepam (Rivotril ), n.z. Diazepam (z. B. Valium ) 6 Lorazepam (z. B. Temesta ) mg (250 mg) mg (amb. 200 mg, stationär 300 mg) 1,5 8 mg 1 4 mg 5 20 mg 2 8 mg SNRI Reboxetin (Edronax ), n.z. B1 4 8 mg (10 mg) SSNRI Duloxetin (Cymbalta ), n.z. B mg (120 mg) NSS Mirtazapin (Remeron ), n.z. B2 45 mg RIM Moclobemid (z. B. urorix ), n.z. C mg (600 mg) Generalisierte ngststörung SSNRI Duloxetin* (Cymbalta ) Venlafaxin* (z. B. Efexor ) mg (120 mg) mg (75 mg) SSRI Escitalopram* (Cipralex ) Paroxetin* (z. B. Deroxat ) Sertralin (z. B. Zoloft ), n.z mg (20 mg) mg (50 mg) mg (200 mg) SRI Trazodon (Trittico ), n.z. 8 B mg (amb. 300 mg, stationär 600 mg) Trizyklische nxiolytika Imipramin (Tofranil ), n.z mg (amb. 200 mg, stationär 300 mg) Ca-Kanalmodulator Pregabalin* (Lyrica ) mg (600 mg) zapiron Buspiron* (Buspar ) 9 C mg (60 mg) Wenn andere Behandlungs-Möglichkeiten nicht wirksam waren oder nicht toleriert wurden Benzodiazepine Diazepam (z. B. Valium ), n.z. 10 Lorazepam (z. B. Temesta ) mg 2 8 mg Trizyklische nxiolytika Opipramol (Insidon ) 12 B mg (300 mg) ntihistamine Hydroxyzin (tarax ) 13 B1 37,5 75 mg (100 mg) Soziale Phobie SSRI Escitalopram* (Cipralex ) Paroxetin* (z. B. Deroxat ) Sertralin* (z. B. Zoloft ) mg (20 mg) mg (50 mg) mg (200 mg) SSNRI Venlafaxin* (z. B. Efexor ) mg (225 mg) Ca-Kanalmodulator Pregabalin (Lyrica ), n.z. B mg (600 mg) RIM Moclobemid* (z. B. urorix ) C mg (600 mg) Quelle: modifiziert nach [1, 2] Wenn andere Behandlungsmöglichkeiten nicht wirksam waren oder nicht toleriert wurden Benzodiazepine Clonazepam (Rivotril ), n.z. B1 1,5 8 mg ntikonvulsiva Gabapentin (z. B. Neurontin ), n.z. B mg (2400 mg) SSRI Citalopram (z. B. Seropram ), n.z. B mg (60 mg) Fortsetzung von Tab. 2 auf der folgenden Seite 6 IN FO NEUROLOGIE & PSYCHITRIE 2012; Vol. 10, Nr. 1

4 Die Wirkstoffe sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Die Evidenzkategorien basieren auf der Wirksamkeit der Medikamente ohne Berücksichtigung anderer Eigenschaften wie z. B. Nebenwirkungen. Im Einzelfall kann stets nur die individuelle fachärztliche Untersuchung und Beratung zur Wahl des geeigneten Medikamentes führen. * = in der Schweiz für die Indikation Panikstörung/GD/soziale Phobie zugelassen. n.z. = nicht zugelassen. In Klammern: zugelassene Dosis Schweiz, die eventuell von der empfohlenen Dosis abweicht. 1 zugelassen für «ngstneurosen» 2 zugelassen für «ngstzustände» 3 zugelassen für «Phobien» und «Panik-ttacken» 4 zugelassen für «Panik-ttacken» 5 zugelassen für «ngstneurosen, ngstzustände mit Depressionen» 6, 7 zugelassen für «symptomatische Behandlung von ngst» 8 zugelassen für «Depressionen mit oder ohne ngststörung» 9 in der Schweiz vom Markt genommen 10 zugelassen für «symptomatische Behandlung von ngst, Erregtheit und Spannung im Gefolge psychoneurotischer Zustände und vorübergehender situationsbedingter Störungen» 11 zugelassen für «symptomatische Behandlung von ngst» 12 zugelassen für «Verstimmungszustände einhergehend mit ngst, Unruhe, Spannung, Schlafstörung und Depressivität» 13 zugelassen für «psychovegetative Störungen wie Übererregbarkeit, Spannung, Nervosität, Schlaflosigkeit, Erwartungs angst» Betablocker können im Einzelfall bei nicht generalisierten sozialen Phobien kurzfristig wirksam sein das heisst bei ausgestanzter Symptomatk im Rahmen von Vorträgen oder anderen öffentlichen Darbietungen (Künstler, Prüfungen etc.), um vegetative Symptome wie Schwitzen, Erröten, Tremor etc. zu unterdrücken. Betablocker werden 30 bis 60 Minuten vor dem Ereignis eingenommen (z. B. Propranolol mg, off-label). Diese Ergebnisse können jedoch nicht auf Patienten mit generalisierter sozialer Phobie übertragen werden. Spezifische Phobien Pharmaka werden bei spezifischer Phobie nicht als Stan dardbehandlung empfohlen. Die kognitive Verhaltenstherapie ist Behandlung der ersten Wahl. Generalisierte ngststörung (GD) Venlafaxin und Paroxetin werden als Medikamente der ersten Wahl empfohlen (Level ), da hier Langzeitstudien vorliegen. In ihrer Wirksamkeit gut belegt sind auch Duloxetin (SSNRI) sowie Escitalopram und Sertralin (Level ), wobei Sertralin in der Schweiz für diese Indikation nicht zugelassen ist. Eine mässige, anhaltende Blutdruckerhöhung kann unter Venlafaxin und Duloxetin auftreten. Pregabalin ist eine neue Therapieoption (Level, derzeit eine Langzeitstudie). Das Risiko einer Missbrauchs- oder bhängigkeitsentwicklung kann jedoch noch nicht vollständig ausgeschlossen werden und bedarf der Beobachtung. Das TZ Imipramin ist bei GD wirksam (Level ), wegen des ungünstigeren Nebenwirkungsprofils jedoch Mittel der zweiten Wahl. In therapieresistenten Fällen können Benzodiazepine wie lprazolam verwendet werden (Level ). Sie können in der kutbehandlung mit ntidepressiva kombiniert werden, um die Wirklatenz der ntidepressiva zu überbrücken. Das ntihistamin Hydroxyzin (Level B1) ist ebenfalls wirksam, der starke sedierende Effekt, der mit höheren Dosierungen einhergeht, sowie anticholinerge Wirkungen schränken den Gebrauch jedoch ein. Wenn Mittel der ersten Wahl versagt haben, sollten Mittel der zweiten Wahl wie Imipramin, Buspiron, Mirtazapin oder Hydroxyzin angewendet werden. Die verfügbaren Studien sprechen eindeutig für eine Kombination der pharmakologischen Behandlung mit einer Psychotherapie, insbesondere mit kognitiver Verhaltenstherapie. Benzodiazepine Benzodiazepine können für einige Tage bis maximal 3 4 Wochen gegeben werden, um die Wirklatenz der ntidepressiva in den ersten Wochen nach Beginn der Medikation zu überbrücken oder um initial durch SSRI/TZ ausgelöste oder verstärkte Ängstlichkeit und Nervosität zu reduzieren [1, 2]. Im Einzelfall können Benzodiazepine in der Bedarfstherapie kurzfristiger phobischer Problemsituationen verwendet werden (z. B. bei Flugreisen). ntipsychotika Die Verwendung typischer ntipsychotika wird nicht empfohlen. Eventuell (bisher aber nicht ausreichend evidenzbasiert) sind atypische ntipsychotika bei der GD oder als ugmentationsstrategie bei anderen ngsterkrankungen wirksam. Phytotherapeutika In der Schweiz sind folgende Phytotherapeutika zugelassen: Johanniskraut bei Ängstlichkeit, innerer Unruhe und Spannungszuständen. Pestwurz-, Baldrian-, Passionsblumen- oder Melisse-Extrakte bei Nervosität, Spannungs- und Unruhezuständen sowie Prüfungsangst [1]. Die Schlafbeere (Withania somnifera) ist ausschliesslich im Kanton ppenzell usserrhoden bei Unruhe und ngstzuständen zugelassen. Psychotherapien Die SGPP anerkennt grundsätzlich folgende wissenschaftlich begründeten Psychotherapiemethoden: Psychoanalytisch orientierte Therapie, kognitive und Verhaltenstherapie sowie die systemische Therapie. Die Entscheidung für eine spezifische psychotherapeutische Behandlung hängt auch von Faktoren wie der Präferenz des Patienten sowie der Verfügbarkeit ab. Die Wirksamkeit der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) bei ngsterkrankungen wurde in zahl- IN FO NEUROLOGIE & PSYCHITRIE 2012; Vol. 10, Nr. 1 7

5 reichen RCT nachgewiesen und führt als alleinige Therapie bei allen ngsterkrankungen zu guten langfristigen Behandlungsergebnissen. Psychodynamische Therapieformen werden häufig bei ngststörungen angewendet, allerdings existieren momentan kaum Wirksamkeitsnachweise nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin. Ein wesentlicher klinischer Einflussfaktor ist das häufige Vorliegen einer oder mehrerer komorbider psychischer Erkrankungen, zum Beispiel schwere Depressionen, die eine pharmakologische Behandlung notwendig machen können. Diese Patienten sind derzeit nicht ausreichend in RCT repräsentiert. Bei schwergradiger ngstsymptomatik werden manche Patienten erst durch die pharmakologische Behandlung in die Lage versetzt, eine psychotherapeutische Behandlung durchzuführen. uch für die Psychotherapie gilt, dass eine Neubeurteilung erfolgen sollte, wenn innerhalb von 4 6 Wochen alleiniger Therapie keinerlei nsprechen zu verzeichnen ist. Psychoedukative Massnahmen mit Informationen über die Symptomatologie, Ätiologie und die Behandlung von ngsterkrankungen, Expositionen mit Reaktionsmanagement, kognitive Interventionen sowie psychosoziale Unterstützung sind grundsätzlich wesentlicher Bestandteil der Behandlung. Psychotherapeutische und medikamentöse Massnahmen sollten als sich verstärkende Partner und nicht als Kontrahenten angesehen werden (Tab. 3 und 4). Panikstörung: Behandlung erster Wahl ist die alleinige evidenzbasierte Psychotherapie (KVT) oder die Kombination einer Psychotherapie mit einer Pharmakotherapie [4]. Die rein medikamentöse Therapie ist nicht erste Wahl, da sie der alleinigen Psychotherapie und der Kombinationstherapie vor allem langfristig unterlegen ist [5]. goraphobie: Die alleinige KVT ist bei goraphobie gut wirksam [4]. Die Kombination einer evidenzbasierten Psychotherapie mit einer Pharmakotherapie hat keine Vorteile im Vergleich zur alleinigen KVT. In der Praxis kann es dennoch Gründe für eine kombinierte Behandlung geben. Generalisierte ngststörung: Die KVT ist wirksam [3]. Die rein medikamentöse Therapie ist etwas weniger wirksam als bei den anderen ngststörungen [6]. Die Kombina tion einer evidenzbasierten Psychotherapie mit einer Pharmakotherapie im Vergleich zur alleinigen Psychotherapie ist derzeit nicht ausreichend untersucht. Soziale Phobie: Die alleinige KVT ist gut wirksam [2]. Die Kombination einer evidenzbasierten Psychotherapie mit einer Pharmakotherapie hat keine Vorteile im Vergleich zur alleinigen KVT. In der Praxis kann es dennoch Gründe für eine kombinierte Behandlung geben. Spezifische Phobien: Die alleinige KVT ist Therapie der ersten Wahl [2]. Cave Komorbidität ngsterkrankungen treten häufig zusammen mit anderen psychischen Störungen auf. Dabei handelt es sich vor allem um depressive Erkrankungen, somatoforme Störungen, lkoholabhängigkeit oder eine andere ngsterkrankung. Die komorbide Störung entsteht meist erst mehrere Jahre nach Beginn der ngsterkrankung. Darüber hinaus findet sich bei vielen ngsterkrankungen auch eine Persönlichkeitsstörung. Liegen komorbide psychiatrische Erkrankungen vor, ist die Behandlung Tab. 3 Kombination von Psycho- und Pharmakotherapie, abhängig vom Schweregrad der ngststörung Die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist hier exemplarisch aufgeführt. Um nicht von vornherein eine uswahl zu treffen und ein Verfahren einseitig zu bevorzugen, wird in den empfehlenden Grundsätzen allgemein von Psychotherapie gesprochen. Schweregrad der ngststörung Leicht, ohne relevante Einschränkung der täglichen Lebensvollzüge Mittelgradig, mit Einschränkungen der täglichen Lebensvollzüge, z.b. durch Vermeidungsverhalten rt der Therapie Selbsthilfeliteratur (www.sgad.ch) Professionelle Beratung Wenn kein Erfolg oder bei Chronifizierung: Kurzzeit-KVT, symptomorientiert, evtl. im Gruppensetting Selbsthilfeliteratur (www.sgad.ch) Kurzzeit-KVT, symptomorientiert, evtl. im Gruppensetting Evtl. zusätzlich Pharmakotherapie Wenn kein Erfolg oder Chronifizierung oder lange Wartezeit auf KVT: Zusätzlich (vorübergehend) Pharmakotherapie Quelle: modifiziert nach [7] Schwer, mit ausgeprägter sozialer Isolierung oder anderweitiger schwerer Einschränkung der Lebensvollzüge Selbsthilfeliteratur (www.sgad.ch) Langzeit-KVT, multimodal, Einzelsetting evtl. plus Gruppe Evtl. zusätzlich Pharmakotherapie Wenn die Ängste die KVT stark einschränken oder wenn Erfolg ausbleibt: Zusätzlich Pharmakotherapie Einteilung des Schweregrads Panikstörung (mit oder ohne goraphobie) mit Panik- und goraphobieskala (PS, 13 Items): In der Fremdbeurteilungsversion gelten 7 17 Punkte als leichtgradig, als mittelgradig, als schwergradig. Generalisierte ngststörung mit Hamilton ngst-skala (HM, 14 Items): 9 17 Punkte gelten als leichtgradig, als mittelgradig, als schwergradig. 8 IN FO NEUROLOGIE & PSYCHITRIE 2012; Vol. 10, Nr. 1

6 Tab. 4 Kombination von Psychotherapie und Pharmakotherapie Indikation für Kombination von Psychotherapie und Pharmakotherapie Therapeutisches Vorgehen Schwere ngstsymptomatik, die eine alleinige Psychotherapie behindert (z. B. zu geringe Risikobereitschaft) Komorbidität (insbesondere Depression) Wartezeit auf eine Psychotherapie Fehlende Motivation des informierten Patienten für eine Psychotherapie Vorbestehende Pharmakotherapie bei Beginn einer Psychotherapie Parallel oder einige Wochen vor Beginn der Psychotherapie medikamentöse Behandlung Indikation abhängig von der usprägung der komorbiden Störung, z. B. häufige Indikation einer antidepressiven Medikation zusätzlich zur Psychotherapie bei mittlerer bis schwerer Depression Überbrückung der Wartezeit mit supportiver Psychotherapie, bei schwerer ngstsymptomatik zusätzlich mit Pharmakotherapie, allenfalls stufenweises bsetzen zu Beginn der Psychotherapie lleinige Medikation mit geeignetem ntidepressivum; parallel Planung einer Psychotherapie Falls dennoch keine Motivation für Psychotherapie, vorerst alleinige Pharmakotherapie, im Verlauf Motivation für aktive Bewältigungsstrategien fördern Bei bsetzen der Medikation zusätzlich Psychotherapie oder zumindest Basisinformationen vermitteln inkl. Selbsthilfeliteratur Stufenweises bsetzen der Pharmakotherapie im Rahmen der Psychotherapie, sofern keine weitere Indikation für Kombinationstherapie besteht Misserfolg einer Psychotherapie Zunächst Überprüfung des psychotherapeutischen Vorgehens, allenfalls Modifikation und/oder Intensivierung. Wurden psychosoziale Belastungsfaktoren angemessen berücksichtigt? Wurde die Patientenpräferenz angemessen berücksichtigt? Kann ein anderes Verfahren hilfreich sein? Falls kein Erfolg: zusätzliche medikamentöse Behandlung Leichte Symptomatik seit kurzem, mit identifizierbarem und zeitbegrenztem uslöser (z. B. bevorstehende Prüfungen) Schwere ngstsymptomatik mit starker Unruhe («ngst-notfall») Kurzfristig verhaltenstherapeutisch orientierte Basisinformationen, Selbsthilfebücher und evtl. vorübergehend Pharmakotherapie, um so eine Symptomreduktion bis zur Veränderung der uslösesituation zu ermöglichen Falls kein Erfolg resp. keine Veränderung: Psychotherapie Wenn nicht zu vermeiden: wenige Tage bis max. 3 4 Wochen niedrig dosiertes Benzodiazepin Falls weitere Gründe für eine Kombinationstherapie vorliegen: gleichzeitiger Beginn mit geeignetem Medikament Quelle: modifiziert nach [7] vielschichtiger. Neben der oft auffälligeren komorbiden Störung muss auch die zugrunde liegende ngsterkrankung suffizient therapiert werden. Nicht selten werden die schwächer ausgeprägten Symptome einer der beiden Krankheiten übersehen und nicht ausreichend mitbehandelt. Eine unerkannte oder unzureichend behandelte ngsterkrankung kann zu einem Wiederauftreten der Symptomatik oder einer scheinbaren Therapieresistenz führen, etwa bei komorbider Depression. Was tun bei Therapieresistenz? Bevor ein Patient als «therapieresistent» eingestuft wird, sollten folgende Faktoren überprüft werden: Korrekte Diagnose Zuverlässige Einnahme der Medikamente Dosis im therapeutischen Bereich usreichende Behandlungsdauer däquate Psychotherapie. Gleichzeitig gegebene andere Medikamente (z. B. Induktoren oder Inhibitoren des Cytochrom-P450- Systems) können die Wirkung eines nxiolytikums stark beeinflussen. uch psychosoziale Faktoren und Komorbiditäten können die Behandlung erschweren; insbesondere beeinflussen Persönlichkeitsstörungen, Substanzmissbrauch und Depres sionen die Prognose ungünstig. llgemein wird empfohlen, die Medikation zu wechseln, wenn ein Patient nach einer Behandlungsdauer von 4 6 Wochen in adäquater Dosis keine Response zeigt. Wenn innerhalb dieses Zeitrahmens eine partielle Besserung beobachtet wird, besteht häufig eine Chance, dass es nach weiteren 4 6 Wochen zu einer Response kommt daher sollte in einem solchen Fall die Therapie zunächst fortgeführt werden, eventuell in erhöhter Dosierung. Da kontrollierte Studien zu dieser Fragestellung fehlen, können keine wissenschaftlich abgesicherten Regeln aufgestellt werden, wann ein Medikamentenwechsel stattfinden sollte. Die Kombina tion verschiedener Medikamente ist wenig untersucht und gehört in die Hand des Experten. Sie bedingt insbesondere bei Off-label-use eine sorgfältige Nutzen- Risiko-bwägung inkl. Dokumentation und ufklärung. Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Martin E. Keck Ärztlicher Direktor und Chefarzt Privatstationen Clienia Schlössli G, Privatklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Schlösslistrasse 8, 8618 Oetwil am See/Zürich Zentrum für Neurowissenschaften der Universität und ETH (ZNZ) Literatur: 1. Keck ME, et al.: Schweiz Med Forum 2011; 11: Bandelow B, et al.: World J Biol Psychiatry 2008; 9: Ruhmland M, Margraf J: Verhaltenstherapie 2001; 11: Ruhmland M, Margraf J: Verhaltenstherapie 2001; 11: Furukawa T, et al.: Br J Psychiatry 2006; 188: Rynn M, et al.:: CNS Spectrums 2004; 9: Rufer M: Schw Zeitschrift Psych & Neurol 2006; 3: IN FO NEUROLOGIE & PSYCHITRIE 2012; Vol. 10, Nr. 1 11

Die Behandlung der Angsterkrankungen

Die Behandlung der Angsterkrankungen Die Behandlung der Angsterkrankungen Teil 1: Panikstörung, Agoraphobie, generalisierte Angststörung, soziale Phobie, spezifische Phobien 1 Martin E. Keck a, Axel Ropohl a, Michael Rufer b, Ulrich Michael

Mehr

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Verordnungen Psychopharmaka 2003-2012 Arzneiverordnungs-Report 2013,

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 An der Schwelle zur Ewigkeit. Vincent van Gogh, 1890 Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva Antidepressiva lebensgefährliche Placebos Arznei-Telegramm

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Von Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow Frankfurt am Main (17. November 2005) - Angststörungen sind die häufigsten psychiatrischen Erkrankungen.

Mehr

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn an PU ohne ÄA Antidepressiva mit nat. Zul. oder DE=RMS Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Generalisierte Angststörung im Alter: Diagnose sichern, mit Pregabalin therapieren

Generalisierte Angststörung im Alter: Diagnose sichern, mit Pregabalin therapieren Generalisierte Angststörung im Alter Diagnose sichern, mit Pregabalin therapieren Berlin (10. Januar 2014) - Das Lebenszeitrisiko an GAD zu erkranken, wird mit etwa zehn Prozent beziffert, wobei der Altersgang

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str.

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion und Erfahrung; sie wird

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Helfen Sie Ihren Patienten aus dem Dauertief!

Helfen Sie Ihren Patienten aus dem Dauertief! MEDIZIN Therapieresistente Depressionen Helfen Sie Ihren Patienten aus dem Dauertief! Obwohl Depressionen häufig vorkommen und lebensbedrohlich sind (Suizidrisiko), lässt die Behandlung oft zu wünschen

Mehr

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Prof. Dr. med. Wolfram Kawohl Chefarzt Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Psychiatrische

Mehr

Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung

Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden?

Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden? Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden? Oberbergklinik Schwarzwald Andreas Wahl-Kordon Freiburg, 09.05.2015 www.oberbergkliniken.de Seite

Mehr

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR BIPOLARE STÖRUNGEN 11. INTERDISZIPLINÄRE JAHRESTAGUNG, 24.10.2015 «Bipolar und Sucht» Bipolare Störung und Verhaltenssüchte Prof. Dr. med. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie

Mehr

Angststörungen ICD-10: F40 / F41

Angststörungen ICD-10: F40 / F41 Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim Vorlesung Psychiatrie und Psychotherapie Angststörungen ICD-10: F40 / F41 Dr. med. Susanne Englisch 15.10.2014 susanne.englisch@zi-mannheim.de Lernziele

Mehr

Angststörungen: Klassifikation, Diagnostik und Therapie

Angststörungen: Klassifikation, Diagnostik und Therapie Angststörungen: Klassifikation, Diagnostik und Therapie Angststörungen stellen ein Erkrankungsspektrum dar, dessen Therapie einen substanziellen Anteil der allgemeinärztlichen und psychiatrischen Behandlungstätigkeit

Mehr

S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen Kurzversion

S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen Kurzversion 1 S3-Leitlinie Behandlung von ngststörungen Kurzversion Bandelow, B.; Wiltink, J.; lpers, G.W.; Benecke, C.; Deckert, J.; Eckhardt-Henn,.; Ehrig, C., Engel, E.; Falkai, P.; Geiser, F.; Gerlach,.L.; Harfst,

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Zwangs- und Angsterkrankungen

Zwangs- und Angsterkrankungen Zwangs- und Angsterkrankungen Allgemeines: Häufigkeit 2,5 % Zwangsgedanken: 1. Zwangsstörung Ursache: Disposition plus äußere Faktoren neuroanatomische Veränderungen im limbischen System, frontalen Cortex

Mehr

Depression und Arbeitsfähigkeit

Depression und Arbeitsfähigkeit Depression und Arbeitsfähigkeit Renato Marelli ASIM-Fortbildung vom 19.10.2005 Inhalt Diagnostik Psychopathologie Absichern der Diagnose Arbeitsunfähigkeit vs. Arbeitsfähigkeit Einfluss auf die Arbeitsfähigkeit

Mehr

Workshop Antidepressiva

Workshop Antidepressiva Workshop Antidepressiva Dr. med. Stefanie Faulhaber Fachärztin Psychiatrie und Psychotherapie Oberärztin Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord Fallvignette I Eine 28jährige, schlanke Krankenschwester

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Volkmar Aderhold Institut für Sozialpsychiatrie an der Universität Greifswald

Mehr

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller Freiheitsbeschränkung durch Medikation C. Miller Aufgabe des HeimAufG Schutz der persönlichen Freiheit von Menschen, die aufgrund des Alters, einer Behinderung oder einer Krankheit der Pflege oder Betreuung

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Diagnostik und Therapie bei Angsterkrankungen

Diagnostik und Therapie bei Angsterkrankungen Diagnostik und Therapie bei Angsterkrankungen Angsterkrankungen gehören zu den häufigsten psychiatrischen Störungen. Unbehandelt ist ihr Verlauf häufig chronisch und das Risiko für weitere psychische Erkrankungen

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie Tutorium Klinische Psychologie I Psychopharamkotherapie Letzte Prüfungsinformationen 37 MC-Fragen (37 Punkte) davon: 8 Fragen aus dem Tutorium/ zusätzlichen Vorlesungsinhalten 1 Langfrage (3 Punkte) Bonussystemteilnahe:

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.)

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Angst Schulphobie 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) 1. Angststörungen und Phobien Welche Ängste kennen Sie? Angst vor Menschenmengen Angst vor Monstern Trennungsangst Angst vor Spinnen Angst

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Antide. Forum PHARMAZIE UND MEDIZIN PHARMACIE ET MÉDECINE. Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung

Antide. Forum PHARMAZIE UND MEDIZIN PHARMACIE ET MÉDECINE. Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung Antide Christina Ruob Fuchs, Marianne Beutler Forum A K A Täglich werden wir in der Offizin mit Verordnungen von Antidepressiva konfrontiert.

Mehr

Depressiven und suizidalen Menschen begegnen

Depressiven und suizidalen Menschen begegnen UNIVERSITÄRE PSYCHIATRISCHE DIENSTE BERN (UPD) UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR KINDER- UND JUGENDPSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Depressiven und suizidalen Menschen begegnen Dr. med. Stephan Kupferschmid Leitender

Mehr

Angststörungen Behandlung

Angststörungen Behandlung PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 7 13. Februar 2002 149 Angststörungen Behandlung J. Hättenschwiler, P. Höck Korrespondenz: Dr. med. Josef Hättenschwiler Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Lenggstrasse

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

ANGSTSTÖRUNGEN SUBTYPEN SYMPTOMATIK DIAGNOSTISCHE KRITERIEN DER ANGSTSTÖRUNGEN IM KINDES- UND JUGENDALTER PANIKSTÖRUNG

ANGSTSTÖRUNGEN SUBTYPEN SYMPTOMATIK DIAGNOSTISCHE KRITERIEN DER ANGSTSTÖRUNGEN IM KINDES- UND JUGENDALTER PANIKSTÖRUNG ANGSTSTÖRUNGEN DIAGNOSTISCHE KRITERIEN DER ANGSTSTÖRUNGEN IM KINDES- UND JUGENDALTER SUBTYPEN PANIKSTÖRUNG (F41.0). Auftreten wiederkehrender, ausgeprägter Angstattacken, die sich nicht auf eine spezifische

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

PRESSEKONFERENZ. Angststörungen Vorstellung der neuen Behandlungsleitlinie. Mittwoch, 07.05.2014 12.00 Uhr. Heinrich Böll Stiftung

PRESSEKONFERENZ. Angststörungen Vorstellung der neuen Behandlungsleitlinie. Mittwoch, 07.05.2014 12.00 Uhr. Heinrich Böll Stiftung 1 PRESSEKONFERENZ ngststörungen Vorstellung der neuen Behandlungsleitlinie Mittwoch, 07.05.2014 12.00 Uhr Heinrich Böll Stiftung Schumannstraße 8 I 10117 Berlin SPERRFRIST: 07.05.2014 12.00 UHR Foto: B.

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Hamburg / Mainz (26. Juni 2007) - Der Verlauf der Alzheimer-Demenz ist nicht nur von kognitiven und funktionalen Beeinträchtigungen, sondern zunehmend

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Prof. Dr. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Beratung und Spezialsprechstunden Ambulatorium Wetzikon Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Beratung und Spezialsprechstunden Depressionen, manisch-depressive

Mehr

Pharmakotherapie der Angststörungen

Pharmakotherapie der Angststörungen Pharmakotherapie der Angststörungen Medikamente reduzieren oftmals schneller die Symptomatik als eine Psychotherapie Ulrich Frommberger und Jörg Angenendt 8 Angststörungen sind häufig und sollten primär

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil Edith Holsboer-Trachsler a,josef Hättenschwiler a,johannes Beck b,serge Brand b,ulrich Michael Hemmeter a, Martin Ekkehard Keck

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Generalisierter Angststörung

Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Generalisierter Angststörung Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Generalisierter Angststörung Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei Ihrer Entscheidung

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Therapie depressiver Syndrome

Therapie depressiver Syndrome Ambulante Behandlung der Depression Therapie depressiver Syndrome Diagnose ist eindeutig Krankheitseinsichtige Patienten mit guter Behandlungsmotivation Medikamentöse Compliance ist gegeben Tragfähige

Mehr

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer Versorgungskliniken Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Hamburg Köln/Bonn Berlin Frankfurt/Main München

Mehr

Psychotherapie im Alter

Psychotherapie im Alter THERAPIE-ZENTRUM FÜR SUIZIDGEFÄHRDETE (TZS) Psychotherapie im Alter PD Dr. med. Reinhard Lindner Allgemeines Vorlesungswesen Ringvorlesung Reihe 12 Altern und Alter in Gesellschaft 6. Januar 2009 Gefördert

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Schwindel aus psychiatrischer Sicht

Schwindel aus psychiatrischer Sicht U N I V E R S I TÄRE P S YCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) U n i ve r s i t ä t s k l i n k f ü r P s yc h i a t r i e und P s yc h o t h e r a p i e Schwindel aus psychiatrischer Sicht PD Dr.

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön

Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön Regionale Versorgungsleitlinie Angststörungen Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön Version: AN12.1 Verantwortlich für die Erstellung: Dr. Joachim Galuska, Kai Tschanter, Dr. Bernd

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Ängsten und Sorgen begegnen. Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY

Ängsten und Sorgen begegnen. Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY Ängsten und Sorgen begegnen Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen sanatoriumkilchberg ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY Ängsten und Sorgen begegnen Angststörungen zählen zu den häufigsten

Mehr

Zur Therapie der Zwangsstörung

Zur Therapie der Zwangsstörung Zur Therapie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS05/06

Mehr

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Frank Jessen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Deutsches Zentrum für neurodegenerative

Mehr

LWL-Klinik Münster. Nach: Gesundheitsberichterstattung des Bundes Aus Kapitel Angststörungen (Gesundheit in Deutschland, 2006)

LWL-Klinik Münster. Nach: Gesundheitsberichterstattung des Bundes Aus Kapitel Angststörungen (Gesundheit in Deutschland, 2006) Nach: Gesundheitsberichterstattung des Bundes 2.11.2013 Aus Kapitel 1.2.3.2 Angststörungen (Gesundheit in Deutschland, 2006) Heft 21, Abbildung 3: Prozentualer Anteil von Männern und Frauen mit mindestens

Mehr

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

CRANIOSACRAL THERAPIE

CRANIOSACRAL THERAPIE CRANIOSACRAL THERAPIE Das Rückgrat der Lebensqualität Newsletter - Ausgabe Oktober 2013 Depression Körperliche Beschwerden bei Depressiven weit verbreitet 2 Was ist eine Depression 2 Formen von Depressionen

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Interferontherapie der chronischen Hepatitis C

Interferontherapie der chronischen Hepatitis C Interferontherapie der chronischen Hepatitis C PD Dr. med. Winfried Häuser Innere Medizin I - Psychosomatik Winterberg 1, 66119 Saarbrücken Tel.: 0681/963-2021 Fax: 0681/963-2022 E-Mail: whaeuser@klinikum-saarbruecken

Mehr

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Depression das vernachlässigte Problem Imke Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Psychische Erkrankungen bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen Ø Prävalenz: 50% Anpassungsstörungen:

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

Behandlungen von Angststörungen State of the Art. Prof. Dr. Borwin Bandelow Universität Göttingen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Behandlungen von Angststörungen State of the Art. Prof. Dr. Borwin Bandelow Universität Göttingen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Behandlungen von Angststörungen State of the Art Prof. Dr. Borwin Bandelow Universität Göttingen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie ANGST-LEITLINIEN DER WORLD FEDERATION OF BIOLOGICAL PSYCHIATRY

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

Inhalt. 1. Urteilsunfähigkeit und psychische Krankheit. 2. Unsere Angst die Kontrolle zu verlieren. 3. Praktische Schlussfolgerungen

Inhalt. 1. Urteilsunfähigkeit und psychische Krankheit. 2. Unsere Angst die Kontrolle zu verlieren. 3. Praktische Schlussfolgerungen Inhalt 1. Urteilsunfähigkeit und psychische Krankheit 2. Unsere Angst die Kontrolle zu verlieren 3. Praktische Schlussfolgerungen Ambulante und tagesklinische Psychiatrie am Clienia Psychiatriezentrum

Mehr

LWL-Klinik Münster. Angst im Alter. Leicht übersehen und oftmals verkannt. Dr. Tilman Fey. Akademie Franz Hitze Haus, Münster. Montag, 5.

LWL-Klinik Münster. Angst im Alter. Leicht übersehen und oftmals verkannt. Dr. Tilman Fey. Akademie Franz Hitze Haus, Münster. Montag, 5. Angst im Alter Leicht übersehen und oftmals verkannt Dr. Tilman Fey Akademie Franz Hitze Haus, Münster Montag, 5. Mai 2014 Quelle: Aufgesang Public Relations, senicuraltenpflege.de LWL-Klinik Münster Resilienz

Mehr

Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users claiming drug-induced psychiatric morbidity

Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users claiming drug-induced psychiatric morbidity Schriftliche Hausarbeit im Studienfach Klinische Psychologie Thema: Biologische Korrelate der Phobie Therapeutische Behandlung Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users

Mehr

Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund. Vortrag zum Thema: Psychopharmaka

Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund. Vortrag zum Thema: Psychopharmaka Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Psychopharmaka Allgemeines zu Thema Psychopharmaka Antidepressiva (AD) machen nicht abhängig AD machen

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

2 Behandlungsstrategien und -taktiken bei Depression

2 Behandlungsstrategien und -taktiken bei Depression 2 Behandlungsstrategien und -taktiken bei Depression A. JOHN RUSH UND MADHUKAR H. TRIVEDI FÜR DIE DEUTSCHE AUSGABE: MAX PILHATSCH UND MICHAEL BAUER Einleitung Randomisierte kontrollierte Studien haben

Mehr

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter-

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Andreas Altaner, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Oberarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zülpich, MARIENBORN ggmbh Affektive

Mehr