Orientierung im Netzwerk der Sorgen: Psychotherapie bei Generalisierter Angststörung Prof. Dr. Jürgen Hoyer (TU Dresden)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Orientierung im Netzwerk der Sorgen: Psychotherapie bei Generalisierter Angststörung Prof. Dr. Jürgen Hoyer (TU Dresden)"

Transkript

1 Orientierung im Netzwerk der Sorgen: Psychotherapie bei Generalisierter Angststörung Prof. Dr. Jürgen Hoyer (TU Dresden) 41. Lübecker Psychotherapietage

2 Überblick Welche Sorgen sind wie behandlungsbedürftig? Die Störung: Was ist eine Generalisierte Angststörung? Das Störungsmodell: Welche Funktion haben überzogene Sorgen? Das Veränderungsmodell: Warum Exposition in sensu theoretisch Erfolg haben sollte Praxis der Sorgenexposition Fehler und Fallen

3 Welche Sorgen sind wie behandlungsbedürftig?

4 Eine 31-jährige Mutter eines zwei-jährigen Kindes befürchtet, ihr Kind könne sich im Kindergarten anstecken und beide Eltern würde durch den zusätzlichen Aufwand am Ende ihren Arbeitsplatz verlieren. Überhaupt mache sie sich zu viele Sorgen über Zukunft, sie bekomme häufig Panikattacken deswegen. Eine 42-jährige Verwaltungsangestellte, Mutter von zwei Kindern, schildert, der Tag sei wieder chaotisch gewesen, sie wisse nicht, wo sie anfangen solle, zum Beispiel habe ihre Tochter nicht wie geplant auf dem Handy angerufen, wann sie nach Hause komme, jetzt sei sie ganz in Panik, ob der Termin mit der Oma zustande komme. Deswegen sei sie auch so in Hetze und könne sich gar nicht auf die Stunde konzentrieren. Immer diese Sorgen hoffentlich könne Sie mir helfen! Ein 52-jähriger Galerist fürchtet, seine Söhne könnten an Depression erkranken, seine Firma pleite gehen, seine Ehe scheitern. Er habe schon viele depressive Episoden gehabt. Depression habe er im Moment nicht, aber diese furchtbaren Sorgen!? Ein 24-jähriger Student macht sich große Sorgen, er könne exmatrikuliert werden. Er beschäftige sich nur noch sinnlos mit dem Computer und komme morgens nicht aus dem Bett.

5 Sorgen als Leitsymptom?

6 Alle haben Sorgen, die meisten wollen sie loswerden! Weltauflage: über 15 Millionen Erstauflage: 1944

7 Kinder, die vor ihrem neunten Lebensjahr einmal heruntergefallen sind, leiden als Jugendliche weniger häufig an Höhenangst (-> Ellen Sandseter)

8 Sorgen sind eher eine gedankliche (als auf bildhaften Vorstellungen beruhende) Aktivität (Borkovec, Stöber & Ray, 1998; Wells, 1999), sind mit ängstlicher Erwartung und Anspannung (und negativen Gefühlen) verbunden (Barlow, 2002; Borkovec, Stöber & Ray, 1998), werden eher als intrusiv und unkontrollierbar erlebt (Wells, 1999), beschäftigen sich mit zukünftigen, potentiell gefährlichen oder negativen Ereignissen (Barlow, 2002; Borkovec, Stöber & Ray, 1998; Hoyer, Gloster & Herzberg, 2009; Wells, 1999) können der Problemlösung dienen oder nicht (Hoyer & Heidrich, 2009).

9 Regel: Übertriebene Sorgen über unlösbare Probleme sind am meisten belastend (Hoyer & Heidrich, 2009; Hoyer & Uhmann, 2010) wirklich wichtig / nicht so wichtig lösbar / unlösbar angemessen / übertrieben

10 Arbeitsblatt zu den Sorgen (1) 1. Frage: Welche meiner Sorgen sind wirklich wichtig? Schwerwiegende Sorgen Kind könnte einen Unfall haben Mein Mann könnte einen Unfall haben Mutter hat lebensgefährliche Erkrankung Kind nimmt seine Medizin nicht Weniger wichtige Sorgen Vergessen Schulbrot einzupacken? Nachbarin zieht sich etwas zurück Nachbarin redet schlecht über mich

11 Arbeitsblatt zu den Sorgen (2) 2. Frage: Welche der wichtigen Sorgen gehen (vermutlich) eher auf lösbare Probleme zurück? Unlösbare Probleme Kind könnte einen Unfall haben Lösbare Probleme Kind nimmt seine Medizin nicht Mein Mann könnte einen Unfall haben Mutter hat lebensgefährliche Erkrankung

12 Arbeitsblatt zu den Sorgen (3) 3. Frage: Welche der unlösbaren Probleme machen mir nach meiner eigenen Überzeugung zu Recht Sorgen? Sorgen überzogen Kind könnte einen Unfall haben Sorgen zu recht Mutter hat lebensgefährliche Erkrankung Mein Mann könnte einen Unfall haben

13 Unwichtige Sorgen Sorgen Zeitprojektion Sorgen wegen lösbarer Probleme Problemlösetraining Überzogene Sorgen wegen unlösbarer Probleme Sorgenexposition Berechtigte Sorgen wegen unlösbarer Probleme Empathie, Validierung

14 Eine 31-jährige Mutter eines zwei-jährigen Kindes befürchtet, ihr Kind könne sich im Kindergarten Generalisierte anstecken Angststörung/Sorgenexposition und beide Eltern würde durch den zusätzlichen Aufwand am Ende ihren Arbeitsplatz verlieren. Überhaupt mache sie sich zu viele Sorgen über Zukunft, sie bekomme häufig Panikattacken deswegen. Eine 42-jährige Verwaltungsangestellte, Mutter von zwei Kindern, schildert, der Tag sei wieder chaotisch gewesen, sie wisse nicht, wo sie anfangen solle, zum Beispiel habe ihre Tochter nicht wie geplant auf dem Handy angerufen, wann sie nach Hause Ineffiziente komme, jetzt Stressbewältigung/Zeitprojektion sei sie ganz in Panik, ob der Termin mit der Oma zustande komme. Deswegen sei sie auch so in Hetze und könne sich gar nicht auf die Stunde konzentrieren. Immer diese Sorgen hoffentlich könne Sie mir helfen! Ein 52-jähriger Galerist fürchtet, seine Söhne könnten an Depression erkranken, seine Firma pleite gehen, seine Ehe scheitern. Er habe schon viele depressive Generalisierte Angststörung/Sorgenexposition Episoden gehabt. Depression habe er im Moment nicht, aber diese furchtbaren Sorgen. Ein 24-jähriger Student macht sich große Sorgen, er könne exmatrikuliert werden. Er beschäftige Dysthymie/Problemlösetraining, sich nur noch sinnlos mit dem Computer Verhaltensaktivierung und komme morgens nicht aus dem Bett.

15 Die Störung: Was ist eine Generalisierte Angststörung?

16 DSM-IV Kriterien für Generalisierte Angststörung (GAS) A. Übermäßige Angst und Sorge (furchtsame Erwartung) bezüglich mehrerer Ereignisse oder Tätigkeiten (wie etwa Arbeit oder Schulleistungen), die während mindestens 6 Monaten an der Mehrzahl der Tage auftraten. B. Die Person hat Schwierigkeiten, die Sorgen zu kontrollieren.

17 Die weiteren Kriterien der GAS C. Drei der folgenden Symptome: Ruhelosigkeit, leichte Ermüdbarkeit, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, Muskelspannung, Schlafstörungen D. Sorgen sind nicht auf eine andere Achse-I-Störung beschränkt (z.b. Angst, sich zu blamieren) E. Relevante Beeinträchtigung F. Symptome nicht direkt auf Drogen, medizinische Störungen, affektive oder psychotische Störungen zurückzuführen (Abgrenzung zur Depression)

18 GAS ist häufig Population 12-Monats- Prävalenz Quelle USA 3,1%; 3,1% Kessler et al., 1994; Kessler et al Australien 3,6% Hunt, Issakidis & Andrews, 2002 Europa 1,7-3,4% Wittchen/Jacobi et al., 2012

19 GAS ist stark beeinträchtigend (auch: Sandelin et al., 2011; Revicki et al., 2011; Wittchen & Hoyer, 2001) (aus Lang & McTeague, 2009)

20 Cumulative % of depression 60 Folge-Risiko: depressive Störung PD GAD AG SPP SoP no anxiety dx age of onset EDSP, 2001

21 GAS: etwas späterer Beginn Kessler et al., 2012

22 Das Störungsmodell: Welche Funktion haben überzogene Sorgen?

23 Funktionen der Sorgen (Vermeidungstheorie der Sorgen sensu Borkovec) Während des Sorgenprozesses ist der relative Anteil von Vorstellungen (gegenüber Kognitionen) reduziert (Borkovec & Inz, 1990) und die Sprachproduktion bzw. Problemelaboration weniger konkret (Stöber & Borkovec, 2000;) diese Abstraktheit blockiert aversive (emotionale und physiologische) Angstreaktionen (Borkovec & Hu, 1990) Dies wirkt als negative Verstärkung der Sorgen und fördert positive Annahmen über die Sorgen (Borkovec, Ray & Stöber, 1998)

24 Sorgen = kognitive Vermeidung? Vermeidung von (negativen) Emotionen (Olatunji, Moretz & Zlomke, 2010) von physiologischem Arousal (reduzierte Herzratenvariabilität) (Borkovec & Hu, 1990; Hoehn-Saric, 1998) von Unsicherheit (erhöhte Unsicherheitsintoleranz) (Dugas, Buhr, Ladouceur, 2004)

25

26 Sorgen = kognitive Vermeidung Vermeidung von (negativen) Emotionen (Olatunji, Moretz & Zlomke, 2010) von physiologischem Arousal (reduzierte Herzratenvariabilität) (Borkovec & Hu, 1990; Hoehn-Saric, 1998) von Unsicherheit (erhöhte Unsicherheitsintoleranz) (Dugas, Buhr, Ladouceur, 2004), vor allem aber von: emotionalen Kontrasten (Newman & Llera, 2011)

27 Contrast Avoidance Theory of GAD (Newman & Llera, 2011) Idealisierte Darstellung der Ergebnisse von Borkovec & Hu, 1990; Hoyer, 2012)

28 Contrast Avoidance Theory of GAD (Newman & Llera, 2011) Ersparnis Kosten Kosten Idealisierte Darstellung der Ergebnisse von Borkovec & Hu, 1990; Hoyer, 2012)

29 Das Veränderungsmodell: Warum Exposition in sensu Erfolg haben sollte

30

31 GAS: Komplexe Störung, komplexe Therapie? Borkovec & Costello (1993) Craske, Barlow, O Leary (1992) Dugas et al. (2009) Entspannung, Kognitive Umstrukturierung, Sorgen-Exposition, Desensibilisierung, Paradoxe Intervention Entspannung, Kognitive Umstrukturierung, Sorgen-Exposition, Paradoxe Intervention, Problemlösetraining Psychoedukation über die Sorgen, Kognitive Umstrukturierung zum Thema Unsicherheit, Sorgen-Exposition, Problemlösetraining Behar et al. (2009) nennen 25 Kernbehandlungselemente in den verschiedenen kontrollierten Studien zur GAS!

32 Sorgenexposition: Therapie maladaptiver emotionaler Verarbeitung (Becker & Hoyer, 2005; Hoyer et al., 2009) Dysfunktionale Vermeidung der Kernprozess bei Angststörungen (Schmidt et al., 2012) Das Therapieprinzip: Aktivierung der Furchtstruktur und Ermöglichung einer Kontrasterfahrung (Emotional Processing Theory; Lang, 1977; Foa & Kozak, 1986; Foa, Huppert & Cahill, 2006) Transfer des Prinzips der Exposition auf die GAS: Exposition in sensu mit worst case scenarios (Hoyer & Beesdo-Baum, 2012)

33 Konfrontation mit dem Schlimmstmöglichen Idealisierte Darstellung der Ergebnisse von Borkovec & Hu, 1990; Hoyer, 2012)

34 Praxis der Sorgenexposition

35 Manual für die Sorgenexposition: Hoyer, J. & Beesdo- Baum, K. (2012). Prolonged imaginal exposure based on worry scenarios.

36 A: Herleitung der aufrechterhaltenden Bedingungen Angstkurven auf der Basis von strukturierten Tagebüchern Wie wirksam sind bisherige Kontrollmechanismen und Vermeidung? Hinterfragen kurzfristiger und langfristiger Wirkungen Strategie: Geleitetes Entdecken B: Herleitung der Sorgen-Konfrontation Vorstellungsexperiment (Was würde passieren, wenn Sie sich intensiv auf eine einzige Sorge konzentrieren und diese immer wieder durchdenken?) befürchtete und wahrscheinliche Angstkurve Diskussion von Zweifeln und Bedenken Überblick über das therapeutische Vorgehen

37 Kontrollversuche Sorgenketten/thematische Sprünge: spezielle Form der Ablenkung Gedankenunterdrückung: der zu vermeidende Gedanke wird indirekt stärker aktiviert Rückversichern: Tendenz zur Generalisierung; der positive Effekt der Methode wird kontinuierlich geringer Medikamente: Kompetenzerwartung sinkt (plus gesundheitliche Folgeprobleme) Ablenkung: nur kurzfristig wirksam

38 70 60 Tochter geht zur Schule, hoffentlich passiert nichts Wie wird die neue Präsentation? Ist heute alles klar gegangen? Lob vom Chef Komme ich pünktlich? Ist morgen alles in Ordnung? Was wird morgen? 30 Arbeitsbeginn Etwas ängstlich - weiß nicht warum Anruf der Tochter Termin pünktlich erreicht fern gesehen

39 A: Herleitung der aufrechterhaltenden Bedingungen Angstkurven auf der Basis von strukturierten Tagebüchern Wie wirksam sind bisherige Kontrollmechanismen und Vermeidung? Hinterfragen kurzfristiger und langfristiger Wirkungen Strategie: Geleitetes Entdecken B: Herleitung der Sorgen-Konfrontation Vorstellungsexperiment (Was würde passieren, wenn Sie sich intensiv auf eine einzige Sorge konzentrieren und diese immer wieder durchdenken?) befürchtete und wahrscheinliche Angstkurve Diskussion von Zweifeln und Bedenken Überblick über das therapeutische Vorgehen

40 Sorgenexposition: die Schritte Kognitive Vorbereitung Auswahl relevanter Szenarien (Situationen) Erstellung eines Sorgenszenarios (mit genauen Informationen zu allen sensorischen Qualitäten der Situation) Durchführung der Exposition Nachbesprechen und mehrfache Wiederholung Hausaufgaben Konfrontation in vivo/verhaltensexperimente (Becker & Margraf, 2002; Hoyer & Beesdo, in press)

41 Sorgenbereiche sammeln und einen Bereich auswählen Sorgenhierarchie erstellen und eine Sorge auswählen Ein Vorstellungszenario entwickeln ggf. Vorstellungstraining durchführen

42 Konkret/detailgenau/auf alle Sinnesbereiche bezogen/auf die eigenen Reaktionen bezogen Was würde sich genau abspielen? Wie würde es weiter gehen? Was befürchten Sie genau? Was wäre das schlimmste an...? Wie geht es dann weiter? Was hören Sie, sehen Sie, riechen Sie (etc.) in dieser Szene? Welche Symptome spüren Sie? Welche Gedanken gehen Ihnen durch den Kopf?

43 Ausgewählte Regeln: Bei Störungen wieder auf die Vorstellung konzentrieren Zeichen vereinbaren: Therapeut hilft in die Szene zurück Vorstellung solange halten, bis deutliche Reduktion spürbar Angstreaktion mit in die Vorstellung einbeziehen Keine Gegenregulation

44 Therapieausschnitt Sorgenexposition: Video (5 min)

45 Eigentlich nur dass nichts passiert! Kognitive Nachbearbeitung: Befürchtungen im Zusammenhang mit der eigenen Emotionsregulation und Belastungsverarbeitung können korrigiert werden

46 Exposition in vivo & Rückfallprophylaxe Identifikation von typischem Sicherheits- und Vermeidungsverhalten und von Rückversicherungsstrategien Fallenlassen dieser Strategien im Alltag (z.b. aktives Aufsuchen von unsicheren Situationen) Identifikation von Risikosituationen für das alte Verhaltensmuster Erstellen einer Liste von wirklich hilfreichen Strategien

47 N = 28 (SE) vs N = 29 (AE) Patienten mit primärer (CIDI-) Diagnose Manualisierte Therapie (15 Sitzungen) Therapeutinnen/Therapeuten (N = 9) wurden in beiden Behandlungsformen gleich intensiv geschult! Therapeutinnen/Therapeuten waren relativ unerfahren (Ausbildungskandidaten)

48 Pre-Post Difference (Mean) WL (N = 29) AE (N = 28) SE (N = 29) ** ** -12 HAM-A Baseline MW ~ 22 * P <.05, ** P <.001 vs. WL Keine signifikanten Unterschiede zwischen den Interventionen

49 Standardized Mean Difference (Post vs Pre) 0,4 0,2 0-0,2-0,4-0,6-0,8-1 -1,2-1,4-1,6 HAMA STAI-T PSWQ MCQ II WBSI ** * * ** * WL (N = 28) AE (N = 29) SE (N = 28) * BSI- GSI HAMD BDI * * Keine signifikanten Unterschiede zwischen den ** Interventionen, durchgängig signifikante Unterschiede gg. Warteliste

50 Studie zur Sorgenexposition: Schlussfolgerungen Erste component control bzw. dismantling Studie zur GAS: Sorgenexposition allein ist wirksam Das spricht für die Bedeutung des Störungsmechanismus Vermeidung und des Veränderungsmechanismus Exposition Angewandte Entspannung scheint aber ebenso wirksam. Offene Frage: Was sind die Mechanismen hinter der Veränderung?

51 Weitere Beobachtungen Es gibt auch zahlreiche verhaltensbezogene Indikatoren der Vermeidung. Diese nehmen während der Therapie ab. Ihre Abnahme sagt den langfristigen Therapieerfolg vorher (Beesdo-Baum et al., 2012) Die Furchtstruktur ist bei GAS größer : auch neutrale Wörter, die mit der Thematik assoziiiert sind lösen Angst aus. Dieser Effekt reduziert sich im Therapieverlauf. Je eher er eintritt, desto eher reduzieren sich die Angstsymptome (Reinecke et al., 2010; Reinecke et al., in press a,b)

52 Fehler & Fallen

53 Auswahl ungeeigneter Sorgen Kontraindikationen Unsicherheitsintoleranz Negative Metakognitionen ich möchte angstfrei sein!

54 Indikation geeignet: reine GAS Sorgen als Hauptproblem PrimärdiagnoseG AS, komorbid: Angststörungen Ggf. auch Hypochondrie, Anpassungsstörung eingeschränkt: komorbide GAS und Depression ungünstig: Körperliche Symptome im Vordergrund Sorgen schwer identifizierbar Aktuelle reale Bedrohungen (Kontraindikation Psychosen)

55 Coping mit Unsicherheit (Dugas) Anerkennen: Unsicherheit ist unvermeidlich (Sokratischer Dialog) Verhaltensexperimente (seek out and face uncertainty) Motivation follows action Ergänzung (Wells): Neue Verarbeitungspläne

56 Meta-Worry erfragen Was ist am Sich-Sorgen selbst beunruhigend? Wenn die Sorgen so unangenehm sind, warum beenden Sie sie nicht? Könnte irgendetwas passieren, wenn Sie nichts gegen die Sorgen unternehmen würden? Was würde es bedeuten, wenn Sie die Sorgen nicht mehr kontrollieren könnten? Glauben Sie, dass es normal ist, Sorgen zu haben? Alternativen: Liste der Vor- und Nachteile, Kontrollverhalten identifizieren, experimentelle Strategien

57 Beispiel für eine negative Metakognition Pat.: Wenn hier anfange, mir meine Sorgen vorzustellen, kann ich zu Hause nicht abschalten und drehe durch! Th.:???

58 Neue Verarbeitungspläne Alter Plan Wenn Du etwas Neues tust, dann versuche Gedanken an mögliche Gefahren zu unterdrücken Wenn Du Dir Sorgen machst, dann bitte Deinen Partner ( ) um Rückversicherung Neuer Plan Wenn Du etwas Neues tust, dann erlaube Deinen Gedanken zu kommen und zu gehen wie Ebbe und Flut Wenn Du Dir Sorgen machst, dann verzichte auf Rückversicherung Wenn Du einen negativen Gedanken hast, dann mache Dir Sorgen, was passieren könnte und wie Du es vermeiden kannst (eigene Beispiele?) Wenn Du einen negativen Gedanken hast, dann setze Dich nicht weiter mit ihm auseinander und warte was passiert.

59 Mangelnde Akzeptanz von Symptomen: Ein Zeitgeist-Phänomen? Control is the problem Gilt in besonderer Weise bei der Generalisierten Angststörung Akzeptanzbasierte Strategien lassen sich gut mit den hier gezeigten Ansätzen kombinieren (Eifert & Forsyth, 2009)

60 Literatur Becker, E. & Hoyer, J. (2005). Generalisierte Angststörung. Göttingen: Hogrefe. Becker, E. & Margraf, J. (2007). Generalisierte Angststörung. Ein Therapieprogramm. Weinheim: Beltz. Eifert, G. & Forsyth, J. (2009). Akzeptanz- und Commitmenttherapie für Angststörungen. Tübingen: dgvt. Hoyer, J. & Beesdo-Baum, K. (2012). Prolonged imaginal exposure based on worry scenarios. In P. Neudeck & H.-U. Wittchen (Eds.). Exposure therapy. Rethinking the model refining the method (p ). New York: Springer. Hoyer, J. & Heidrich, S. (2009). Wann sind Sorgen pathologisch? Verhaltenstherapie, 19, Wells, A. (2011). Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depressionen. Weinheim: Beltz

61

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression

Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression von Adrian Wells, Ulrich Schweiger, Janina Schweiger, Oliver Korn Deutsche Erstausgabe BELTZ Weinheim 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Hautzinger, Kognitive Verhaltenstherapie, ISBN 978-3-621-27771-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Inhaltsverzeichnis aus: Hautzinger, Kognitive Verhaltenstherapie, ISBN 978-3-621-27771-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27771-6 Vorwort Verhaltenstherapie ist heute eines der einflussreichsten Therapieverfahren zur Behandlung psychischer Störungen.

Mehr

Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann

Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann Generalisierte Angststörung Daniel Buwen & Jennifer Borgmann 1 Inhalt 1. Erscheinungsbild 2. Epidemiologie & Krankheitsverlauf 3. Klassifikation & Diagnostik 4. Erklärungsansätze 5. Therapievoraussetzungen

Mehr

DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART

DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART Eni S. Becker, Birgit Nündel: Die Generalisierte Angststörung State of the Art (S. 146.155) DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART GENERALIZED ANXIETY DISORDERS STATE OF THE ART Eni S. Becker

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Neudeck. Expositionsverfahren. Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL

Neudeck. Expositionsverfahren. Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL Neudeck Expositionsverfahren Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL Inhalt Vorwort 11 I Grundlagen 15 1 Einführung in die Methode 16 1.1 Die Expositionsverfahren

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Einführung in die Klinische Psychologie I PD Dr. Babette Renneberg Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Terminplan 17.04.07 Einführung, Definition und Begriffsbestimmung 23.04.07 Klinische

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

WORKSHOP NARRATIVE EXPOSITIONSTHERAPIE RHEINFELDER TAGE PSYCHOSOMATIK UND TRAUMA. Dr. Dipl.-Psych. Katalin Dohrmann

WORKSHOP NARRATIVE EXPOSITIONSTHERAPIE RHEINFELDER TAGE PSYCHOSOMATIK UND TRAUMA. Dr. Dipl.-Psych. Katalin Dohrmann WORKSHOP NARRATIVE EXPOSITIONSTHERAPIE RHEINFELDER TAGE PSYCHOSOMATIK UND TRAUMA 31. Oktober 2014 Dr. Dipl.-Psych. Katalin Dohrmann Überblick Gedächtnis und Trauma Narrative Expositionstherapie (NET) Schritt

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010 Jugendamt Neukölln, Jug FS 11, Eva Lischke Seite 1 von 1 Jugendamt Neukölln, Fachsteuerung 1, Jugendarbeit / sozialarbeit Außenstelle Britzer Damm Jug FS 11, Außerschulische Familien, Jugend / Medienbildung,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Menschen zeigen aber auch enormen Mut, tiefes Mitgefühl und eine bemerkenswerte Fähigkeit, ihr Leben in die Hand zu nehmen

Menschen zeigen aber auch enormen Mut, tiefes Mitgefühl und eine bemerkenswerte Fähigkeit, ihr Leben in die Hand zu nehmen Akzeptanz Commitment Therapie Menschen leiden. Sie kämpfen mit psychischen Schmerzen: mit schwierigen Gefühlen und Gedanken, mit quälenden Erinnerungen, mit unerwünschten Impulsen und Empfindungen. Ihre

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Der Übergang zwischen Schule und Beruf 29. Januar 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz Laura Bohleber Msc, zhaw Prof. Dr. Agnes von Wyl,

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010)

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Klinikgruppe Enzensberg Parklandklinik Angststörungen - Angsterkrankungen

Mehr

Themen: Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen. Verhaltensanalyse. Was ist eine Angststörung? Was ist Angst?

Themen: Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen. Verhaltensanalyse. Was ist eine Angststörung? Was ist Angst? Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosoma.sche Medizin, 66440 Blieskastel koellner@bliestal.mediclin.de Themen: Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke Wir unterscheiden Onlinesucht in: Kommunikations-, Spiel- und Sexsucht die im Internet ausgelebt wird Was ist eigentlich Onlinesucht? Von Onlinesucht sprechen wir, wenn der Anwender das Internet nicht

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Aktuelle Verhaltenstherapie. Angststörungen

Aktuelle Verhaltenstherapie. Angststörungen Aktuelle Verhaltenstherapie Heft 2 Angststörungen Psychosomatische Fachklinik Bad Dürkheim 2 Herausgeber: Redaktion: Psychosomatische Fachklinik Ltd. Arzt Dr. med. Klaus G. Limbacher Facharzt für Neurologie

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Leseprobe aus: Wehrenberg, Die 10 besten Strategien gegen Angst und Panik, ISBN 978-3-407-85941-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Wehrenberg, Die 10 besten Strategien gegen Angst und Panik, ISBN 978-3-407-85941-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel ISBN 978-3-407-85941-9 einleitung WaS WIr gegen DIe angst In unserem KoPf tun Können»Wenn dieses Gefühl nicht aufhört, will ich nicht mehr leben.«nur zu oft höre ich solche Bemerkungen von Menschen, die

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM?

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? COACHING-KONGRESS ERDING - 20.-21.02.2014 - PROF. DR. CLAAS TRIEBEL 10/11/13 Überblick 1. Laufbahnberatung Notwendigkeit & Ansätze 2. Die Kompetenzenbilanz 3.

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

4 DISKUSSION 4.1 Tinnitusbelastung, psychische Belastung und Krankheitsbewältigung

4 DISKUSSION 4.1 Tinnitusbelastung, psychische Belastung und Krankheitsbewältigung DISKUSSION Seite 48 4 DISKUSSION Im Folgenden werden die Ergebnisse vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstandes diskutiert. Mit einer durchschnittlichen Tinnitusbelastung von 39 Punkten im Tinnitus-

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Copyright TTC TrainingTradingConsulting GmbH Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Florian Georg Pichler, Physiotherapeut Mag. Heinrich Schreier (GF TTC ) Rüdiger Puff ( GF SOS

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Philosophisch, z.b. Kant: Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen als Ziel alles sittlichen Wollens. Organisation des Einzelnen.

Philosophisch, z.b. Kant: Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen als Ziel alles sittlichen Wollens. Organisation des Einzelnen. Perfektionismus Definition keine einheitliche Definition, sondern Herausarbeitung verschiedener Facetten durch mehrerer Forschergruppen Perfektionismus wird allgemein als Persönlichkeitsstil verstanden,

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Seite 1 Therapiedauer abhängig: a) vom jeweiligen Therapieverfahren

Mehr

Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV

Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Kinderpsychologie Anja Görtz- Dorten Biopsychosoziales Erklärungsmodell - Biologische Einflüsse

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick Was ist Emotionsfokussierte Therapie? Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein wissenschaftlich fundiertes Psychotherapieverfahren. Auf der Basis aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse sowie

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06. Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.2014 Einführung: Kinder psychisch kranker Eltern Es gibt keine großen Entdeckungen

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr