KONTROLLÜBERZEUGUNGEN BEI PERSONEN MIT ANGSTSTÖRUNGEN. Veränderungen im Verlauf einer Reizkonfrontationstherapie in vivo mit Kognitiver Vorbereitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONTROLLÜBERZEUGUNGEN BEI PERSONEN MIT ANGSTSTÖRUNGEN. Veränderungen im Verlauf einer Reizkonfrontationstherapie in vivo mit Kognitiver Vorbereitung"

Transkript

1 KONTROLLÜBERZEUGUNGEN BEI PERSONEN MIT ANGSTSTÖRUNGEN Veränderungen im Verluf einer Reizkonfronttionstherpie in vivo mit Kognitiver Vorbereitung Diplomrbeit n der Universität Bielefeld Fkultät für Psychologie und Sportwissenschft Abteilung für Psychologie vorgelegt von Rlf Hußtegge Betreuerin und erste Gutchterin Fru Dr. Brbr Moschner Bielefeld, im August 1995

2 I Inhltsverzeichnis Dnksgungen... VI Vorbemerkungen... VII 1. Einleitung Theorie Angststörungen Begriffsbestimmung Epidemiologische Dten zu Angststörungen Reizkonfronttionstherpien Begriffsbestimmung Effektivität der Reizkonfronttionstherpien Methodenspezifische Wirkfktoren bei Reizkonfronttionstherpien Methodenunspezifische Wirkfktoren bei Reizkonfronttionstherpien Locus of control of reinforcement - Kontrollüberzeugungen Die Sozile Lerntheorie von Rotter (1954) und Rotter et l. (1972) Begriffsbestimmung der Kontrollüberzeugungen Ds Konstrukt Kontrollüberzeugung ls Persönlichkeitsmerkml und ds Hndlungstheoretische Prtilmodell der Persönlichkeit von Krmpen (1987) Generlisierte und Spezifische Kontrollüberzeugungen... 18

3 II Dignostik von Kontrollüberzeugungen Gesundheitsbezogene Kontrollüberzeugungen Kontrollüberzeugungen und die Regulierung psychischer Befindlichkeit Kontrollüberzeugungen bei Personen mit Angststörungen Veränderung von Kontrollüberzeugungen Selbstkonzept eigener Fähigkeiten Begriffsbestimmung Verntwortlichkeit Begriffsbestimmung Unterscheidung der Verntwortungsttribution für ds Auftreten und für die Bewältigung eines Problems: Modelle zum Hilfeverhlten und Coping nch Brickmn et l. (1982) Berücksichtigung methodenunspezifischer Wirkfktoren im Christoph- Dornier-Centrum für Klinische Psychologie Kognitive Vorbereitung Reizkonfronttionstrining Zusmmenfssung der theoretischen Aussgen und Ableitung der Frgestellungen für die vorliegende Untersuchung Frgestellungen und Hypothesen in theoretischen Begriffen Methode... 42

4 III 4.1 Behndlungsbluf im Christoph-Dornier-Centrum für Klinische Psychologie Untersuchungsdesign für die vorliegende Studie Stichprobe Stichprobengewinnung Erfssung der Stichprobenmerkmle Dignostik nch DSM-III-R Personenbezogene Angben Stichprobenbeschreibung Dignose nch DSM-III-R Geschlecht und Alter Schulbschluss Fmilienstnd und Lebenssitution Leidensduer, Leidensdruck und Beeinträchtigung von Lebensbereichen TherpeutInnen Dtenerhebung zur Klärung der Frgestellungen Dtenerhebungsverfhren zum 1. und 2. Messzeitpunkt Ds generlisierte Selbstkonzept eigener Fähigkeiten und generlisierte Kontrollüberzeugungen Spezifische uf die Angststörung bezogene Kontrollüberzeugungen und Verntwortungsttributionen für die Ursche und die Bewältigung der Angststörung Angsterleben und Vermeidungsverhlten Überblick über die Dtenerhebungsverfhren zum 1. und 2. Messzeitpunkt... 85

5 IV 4.6 Hypothesen in opertionlisierter Form Durchführung der Untersuchung Ergebnisse Prüfung der Hypothesen Whl des methodischen Verfhrens für die Klärung der Frgestellungen Hypothesentests zur 1. Frgestellung: Veränderung generlisierter und spezifischer uf die Angststörung bezogener Kontrollüberzeugungen Hypothesentest zur 2. Frgestellung: Veränderung des generlisierten Selbstkonzepts eigener Fähigkeiten Hypothesentests zur 3. Frgestellung: Veränderung der Verntwortungsttributionen für die Ursche und die Bewältigung der Angststörung Hypothesentests zur 4. Frgestellung: Veränderung des Angsterlebens und Vermeidungsverhltens Weitere Untersuchungsergebnisse Schulbschluss ls Unterscheidungsmerkml der untersuchten Personen mit Angststörungen Whl des methodischen Verfhrens für die explortive Dtennlyse Auswertungen hinsichtlich des Schulbschlusses der untersuchten Personen mit Angststörungen Zusmmenfssende Diskussion und Ausblick Zusmmenfssende Diskussion

6 V Veränderungen der untersuchten selbstbezogenen Kognitionen, des Angsterlebens und des Vermeidungsverhltens Kusle Erklärungen für die Veränderungen der untersuchten selbstbezogenen Kognitionen, des Angsterlebens und des Vermeidungsverhltens Stbilität der festgestellten Veränderungen Kontrollüberzeugungen und ds generlisierte Selbstkonzept eigener Fähigkeiten bei Personen mit Angststörungen und differentiellen Schulbschlüssen Selektivität der untersuchten Stichprobe Differentildignostik der Angststörungen hinsichtlich der untersuchten selbstbezogenen Kognitionen, des Angsterlebens und des Vermeidungsverhltens Die weiter- bzw. neuentwickelten Sklen zur Erfssung spezifischer Kontrollüberzeugungen und Verntwortungsttributionen für Personen mit Angststörungen Ausblick Zusmmenfssung Literturverzeichnis Anhng

7 VI Dnksgungen Für ds Zustndekommen und die Unterstützung dieser Arbeit möchte ich mich bei den nchstehenden Personen gnz herzlich bednken. Ich bednke mich besonders bei meiner lieben Fru Mriett Ridder und meinem guten Freund Ulrich Prnge, die meine Gemütslge stets zu erfrischen wussten. Gnz besonders möchte ich uch Fru Dr. Brbr Moschner für die unermüdliche und motivierende Anleitung meiner Diplomrbeit dnken. Drüber hinus dnke ich für weitere persönliche Unterstützung und schdienliche Rtschläge im besonderen Herrn Dr. Hinrich Bents, Fru Dipl. psych. Evelyn Besken, Herrn cnd. psych. Jn Glsenpp, Herrn Dipl. psych. Johnnes Lindenmeyer, Fru Dipl. psych. Astrid Hintze, Herrn Dr. med. Dipl. psych. Thoms Redecker, Fru Mggie Reiser, Fru cnd. psych. Melnie Rosendhl, Herrn Prof. Dr. Dietmr Schulte von der Ruhr-Universität Bochum, Herrn Dr. Wlter Ströhm, Fru cnd. psych. Arve Thürmnn, Herrn PD Dr. Heiner Tröster, Herrn Dipl. psych. Rolf Tünte, Fru Dipl. psych. Michel Wrede, den MitrbeiterInnen des Christoph-Dornier-Centrums für Klinische Psychologie in Münster/Westflen, den TeilnehmerInnen des n der Universität Bielefeld im WS 93/94 bis SS 95 ngebotenen DiplomndInnenkolloquiums "Verntwortlichkeitszuschreibung und Hilfreiches Verhlten" und letztlich den Personen, die sich bereitwillig im Rhmen der vorliegenden Diplomrbeit untersuchen ließen.

8 VII Vorbemerkungen Die nchfolgend berichtete Untersuchung wurde im Rhmen eines Psychologieprktikums im "Christoph-Dornier-Centrum für Klinische Psychologie in Münster/Westflen (CDK)" entwickelt und durchgeführt. Ds CDK ist eine sttionäre Einrichtung zur Behndlung von Angst- und Zwngsstörungen, bulimischen Essstörungen und Rückfll bei Alkohol- und Medikmentenbhängigkeit. Personen, deren selbstbezogene Kognitionen zentrler Gegenstnd der nchfolgend berichteten Untersuchung sind, werde ich ls Angstherpie-KundInnen, hilfesuchende oder betroffene Personen bezeichnen. Ebenso werde ich ndere sich in psychotherpeutische Behndlung begebene Personen nchfolgend nicht ls PtientInnen oder KlientInnen bezeichnen, sondern ls Hilfesuchende, Betroffene oder Therpie-KundInnen. Der Begriff KundIn wird in Anlehnung n Ludewig (1992) verwendet. Nch Ludewig hben die Beziehungen zwischen TherpeutInnen und KundInnen jeweils einen Auftrg von seiten der Hilfesuchenden zur Grundlge. Der Auftrg wiederum steuert die von den TherpeutInnen zu erbringende Leistung und ihre Interktion mit den KundInnen. Therpie wird demnch ls sozile Dienstleistung verstnden (Ludewig, 1992). Die Verwendung des Begriffes KundIn wird nchfolgend verwendet, weil er die Möglichkeit einer selbst bestimmten Entscheidung der Betroffenen für oder gegen ein Behndlungsngebot betont. Dieser Aspekt ist zentrler Bestndteil des therpeutischen Konzeptes des CDK - dort wo die Untersuchung durchgeführt wurde.

9 Einleitung 1 1. Einleitung Kontrollverlust, Angst vor dem Kontrollverlust und mngelnde Kontrollmöglichkeiten sind für betroffene Personen ls persönliche Erfhrungen bedeutend für Entstehung und Aufrechterhltung ihrer Angst. (vgl. Brlow, 1988; Minek & Kelly, 1989). Personen mit Angststörungen erleben Ohnmcht und ds Ausgeliefertsein stets erneut in der Erwrtung von Angst in Situtionen und n Orten, die sie in hohem Ausmß bestrebt sind, zu vermeiden. Indizierte verhltenstherpeutische Verfhren zur Bereitstellung verbesserter Bewältigungsmöglichkeiten der Angststörung bei betroffenen Personen bsieren uf der Konfronttion mit den ngstuslösenden Bedingungen (Ehlers & Mrgrf, 1994). Neben methodenspezifischen spielen methodenunspezifisch wirkende Fktoren bei den Reizkonfronttionstherpien eine besondere Rolle (Fiegenbum, 1986). Auf die Modultion der Therpieeffekte durch Kognitionen der Hilfesuchenden verweisen Ehlers & Mrgrf (1994). Es knn ngenommen werden, dss hndlungstheoretische Konzepte wie Kontrollüberzeugungen und ds generlisierte Selbstkonzept eigener Fähigkeiten im Zusmmenhng mit Bewältigungsstrtegien der betroffenen Personen stehen und methodenunspezifisch in Reizkonfronttionstherpien wirken (vgl. Brlow, 1988; Greve & Krmpen, 1991). Auch Verntwortungsttributionen wird zunehmend eine wichtige Bedeutung hinsichtlich Beschreibung und Prognose von psychotherpeutischen Interventionen zugesprochen (Brickmn, Rbinowitz, Kruz, Cotes, Cohn & Kidder., 1982). Nch Fiegenbum, Freitg & Frnk (1992) ist klinischen Beobchtungen zufolge die Berücksichtigung methodenunspezifischer Wirkfktoren in spezifischen Behndlungsbestndteilen - insbesondere in einer "Kognitiven Vorbereitung" uf die Reizkonfronttionstherpie - von zentrler Bedeutung für die Wirksmkeit der therpeutischen Intervention (z.b. Fiegenbum, 1986). Die vorliegende Untersuchung soll klären, ob sich Kontrollüberzeugungen, ds Selbstkonzept eigener Fähigkeiten und selbstbezogene Verntwortungsttributionen für die Ursche und die Bewältigung der Angststörung bei Personen mit Angststörungen im Verluf einer "Reizkonfronttionstherpie in vivo mit Kognitiver

10 Einleitung 2 Vorbereitung" verändern. Drüber hinus wird die Veränderung des Angsterlebens und Vermeidungsverhltens überprüft. Hervorzuheben ist der Entwurf eines Messinstrumentriums ) zur Erfssung spezifischer uf die Angststörung bezogener Kontrollüberzeugungen in Anlehnung n den "Frgebogen zur Erfssung spezifischer Kontrollüberzeugungen für Problemlösen in verschiedenen Relitätsbereichen (IPC-PL)" von Krmpen (1986) und b) zur Erfssung der in Anlehnung n Brickmn et l. (1982) entworfenen Dimensionen der selbst-bezogenen Verntwortungsttributionen für die Ursche und die Bewältigung der Angststörung.

11 Theorie 3 2. Theorie Bevor m Ende dieses Theorieteils die Frgestellungen bgeleitet werden, sollen zunächst in Kpitel 2.1 die dignostischen Merkmle von Personen mit Angststörungen beschrieben werden. Diese sind hinsichtlich der zentrl zu untersuchenden selbstbezogenen Kognitionen der Personen mit Angststörungen von Bedeutung. Anschließend werden in Kpitel 2.2 die für Personen mit Angststörungen indizierten verhltenstherpeutischen Reizkonfronttionsverfhren zur Verbesserung der Bewältigungsmöglichkeiten (vgl. Fliegel, Groeger, Künzel, Schulte & Sorgtz, 1994; Grwe, Donthi & Bernuer, 1994) drgestellt. Schließlich werden in Kpitel 2.3, 2.4 und 2.5 die selbstbezogenen Kognitionen, hinsichtlich derer die Personen mit Angststörungen untersucht werden sollen, detilliert beschrieben. Zu guter Letzt wird deren besondere Berücksichtigung im Behndlungskonzept des "Christoph-Dornier-Centrums für Klinische Psychologie in Münster/Westflen (CDK)" beschrieben. 2.1 Angststörungen In llgemeinärztlichen und internistischen Prxen ebenso wie in psychosomtischen und nderen Kliniken stellen sich häufig Hilfesuchende vor, die über körperliche Symptome, wie z.b. Atemnot, klgen. Diese Symptome treten ggf. nfllsweise uf und sind in der Vielzhl der Fälle von der Angst um die körperliche und/oder seelische Gesundheit begleitet. Sofern eine orgnische Ursche für diese Symptome usgeschlossen werden knn, hndelt es sich in vielen Fällen um Personen mit einer Angststörung Begriffsbestimmung Angst ist ein Gefühl, ds für ds Überleben des Menschen unerlässlich ist. Reinecker (1994) spricht jedoch von pthologischer Angst, wenn folgende Kriterien zutreffen: ) die Angstrektionen sind der Sitution nicht ngemessen b) die Angstrektionen sind überduernd, unter Umständen chronisch

12 Theorie 4 c) ds Individuum besitzt keine Möglichkeit zur Erklärung, Reduktion oder Bewältigung der Angst d) die Angstzustände führen zu einer mssiven Beeinträchtigung der/des Betroffenen. Die ktuell neben der "Tenth Revision of the Interntionl Clssifiction of Diseses - ICD- 10" (WHO, 1991) in der klinischen Forschungsprxis verwendete "Revised third Version of the Dignostic nd Sttisticl Mnul of Mentl Disorders - DSM-III-R" (APA, ) beinhltet die von der "Americn Psychitric Assocition" geschffenen Definitionen psychischer Störungen. Die Definitionen der verschiedenen Störungen beschränken sich im Allgemeinen uf eine deskriptive Beschreibung der klinischen Merkmle. Ds DSM-III-R sieht eine multixile Beurteilung vor. Ddurch sollen für den Behndlungspln und die Prognose wichtige Informtionen miterfsst werden (Wittchen, Sß, Zudig & Koehler, 1987/1989). Achse I erfsst klinische Syndrome, Störungen und sogennnte V-Kodierungen 2, Achse II Entwicklungs- und Persönlichkeitsstörungen, Achse III körperliche Störungen und Zustände, Achse IV den Schweregrd psychosoziler Belstungsfktoren und Achse V die Globlbeurteilung des psychosozilen Funktionsniveus. Im DSM-III-R werden Angststörungen ls eigenständige Ktegorie psychischer Störungen der Achse I ngeführt. Chrkteristische Merkmle dieser Störungsgruppe sind Angstsymptome und Vermeidungsverhlten, die je nch Störungstyp unterschiedlich usgeprägt uftreten. Ds DSM-III-R unterscheidet folgende Angststörungen: ) Pnikstörung mit Agorphobie b) Pnikstörung ohne Agorphobie c) Agorphobie ohne Pnikstörung in der Vorgeschichte 1 Die APA ht im Jhr 1994 ds DSM-IV veröffentlicht, dss jedoch für die vorliegende Untersuchung noch keine Anwendung finden konnte. Die vollständige Adpttion des DSM-IV uf den deutschen Sprchrum steht erst noch bevor. 2 V-Kodierungen sind Zustände, die nicht einer psychischen Störung zugeordnet werden können, jedoch Anlss zur Beobchtung oder Behndlung geben (Wittchen, Sß, Zudig & Koehler, 1987/1989)

13 Theorie 5 d) Sozile Phobie e) Einfche Phobie f) Zwngsstörung g) Posttrumtische Belstungsstörung h) Generlisierte Angststörung i) Nicht näher bezeichnete Angststörung Bei der Pnikstörung ohne Agorphobie und der Generlisierten Angststörung ist Angst ds vorherrschende Symptom. Die Generlisierte Angststörung kennzeichnet ein duerhft hohes Angstniveu und ds fehlende Auftreten von Pnikttcken. Ds Auftreten von Pnikttcken verweist nch dem DSM-III-R uf ds Vorliegen einer Pnikstörung mit oder ohne Agorphobie. Pnikttcken sind nch DSM-III-R gekennzeichnet durch ihr plötzliches Auftreten und ds Vorliegen bestimmter körperlicher und/oder kognitiver Symptome. Körperliche Symptome sind z.b. neben Atemnot, Plpittionen oder beschleunigtem Herzschlg, Zittern oder Beben, Schwitzen, Übelkeit, Prästhesien, Schmerzen oder Unwohlsein in der Brust. Auch eine einsetzende, gr fortgeschrittene Depersonlistion und Derelistion können begleitende kognitive Symptome sein (Ehlers, Mrgrf & Schneider, 1991; vgl. DSM-III- R). Angstnfälle sind nch DSM-III-R zum einen durch die Zhl der vorliegenden Symptome - mindestens 4 von 13 Symptomen - definiert. Zum nderen muss ein kuter Zeitverluf beim Auftreten der Attcken feststellbr sein. Mindestens 4 der 13 im DSM-III-R gennnten Symptome sollen innerhlb von zehn Minuten uftreten. Ds Auftreten von Pnikttcken ist für Personen mit einer Pnikstörung ohne Agorphobie unbhängig von einer bestimmten Sitution und/oder einem spezifischen Ort. Eine Pnikstörung mit Agorphobie ist durch die uftretende Angst in spezifischen Situtionen oder n bestimmten Orten gekennzeichnet. Resultierend us der Angst vermeiden die betroffenen Personen z.b. ds Benutzen von Kufhäusern, Fhrstühlen oder öffentlichen Verkehrsmitteln, vermeiden ds Aufsuchen von Menschenmengen ohne Begleitung etc.. Andere Angststörungen, die ebenflls durch uftretende Angst und Vermeidung gekennzeichnet sind, sind die Agorphobie ohne Pnikstörung in der Vorgeschichte, die Sozile und die Einfche Phobie. Betroffene Personen hben bei diesen Störungen im Vergleich zu

14 Theorie 6 der Pnikstörung mit Agorphobie mehr Angst vor spezifischer, Angst besetzten Orten oder Situtionen und weniger Angst vor den möglicherweise uftretenden Pnikttcken ("Angst vor der Angst") n spezifischen ngstbesetzten Orten oder in Situtionen. Vermeidungsverhlten ist bei den betroffenen Personen fst immer zu beobchten. Die Klssifiktion der Posttrumtischen Belstungsstörung (Wittchen et l., 1987/1989) sowie der Zwngsstörungen unter der Gruppe der Angststörungen (Freitg & Fiegenbum, 1992) ist umstritten. Die Posttrumtische Belstungsstörung wird in der ICD-10 (vgl. Übersetzung Dilling et l., 1991/1991) unter die Gruppe der Rektionen uf schwere Belstungen und Anpssungsstörungen und die Zwngsstörungen ls eigenständige Gruppe neurotischer Störungen neben der Gruppe der Angststörungen klssifiziert. Die nicht näher bezeichnete Angststörung ist im DSM-III-R ls Restktegorie definiert. Zentrle kognitive Symptome für lle erläuterten Angststörungen sind die Angst vor Kontrollverlust und die Angst vor ktstrophlen Konsequenzen der whrgenommenen Symptome, wie z.b. die Angst vor einem plötzlichen Herztod, die Angst, verrückt zu werden oder der Angst, sich lächerlich zu mchen (vgl. Ehlers & Mrgrf, 1990; Ehlers et l., 1991). Die mit der fortschreitenden Entwicklung der Angststörung einhergehenden drstischen Veränderungen der Lebensführung sind in vielen Fällen nzutreffen. Die Betroffenen sind strk beeinträchtigt (Ehlers et l., 1991) und ds Gefühl des Ausgeliefertsein sind belstende Erfhrungen, die es den Betroffenen nur schwer möglich mchen, den Teufelskreis der Angst und Vermeidung zu durchbrechen (vgl. Minek & Kelly, 1989). Hinzu kommen nicht selten durch die Angststörung verurschte sekundäre Probleme, wie z.b. Medikmentenmissbruch bzw. -bhängigkeit, Alkoholismus oder Depressionen (Mrks, 1987). Die von einer Angststörung betroffenen Personen suchen in der Regel mit zunehmendem Schweregrd der Störung nch Hilfe bei ExpertInnen. Mit dem zunehmenden Erkenntnisgewinn über Bewältigungsmöglichkeiten von Angststörungen knn Hilfesuchenden zunehmend ein ihnen ngemessenes Hilfengebot gemcht werden. Dzu soll die vorliegende Untersuchung einen Beitrg leisten. Zusmmenfssend zeichnen sich lle Personen mit einer nch DSM-III-R dignostizierten Angststörung durch ds Ausmß n Angsterleben, Vermeidungsverhlten, der Angst vor Kontrollverlust und dem Gefühl des Ausgeliefertsein us. Verringerte Kontroll-

15 Theorie 7 möglichkeiten sind für Personen mit Angststörungen beherrschende Erfhrungen mit der eigenen Erkrnkung (Brlow, 1988; vgl. Kp ). Diese können dysfunktionle Angstbewältigungsstrtegien unterstützen (Brlow, 1988) Epidemiologische Dten zu Angststörungen Wittchen, Hnd & Hecht (1989) verweisen uf die Vielzhl bisher veröffentlichter epidemiologisch usgerichteter Studien zum Bereich der Angststörungen. Die durchgeführten Studien weisen eine erhebliche Ergebnisvrinz uf. Diese knn uf eine Reihe methodischer Aspekte zurückgeführt werden (vgl. Mrks, 1986; Wittchen, Hnd & Hecht, 1989; Fichter, 1990). Die wichtigsten Untersuchungen sind dennoch ds Epidemiologicl Ctchment Are Progrm (ECA) des meriknischen Ntionl Institute of Mentl Helth (Myers et l., 1984; Robins et l.; 1984; Weissmn et l., 1986), die Zürich-Studie (Angst & Dobler-Mikol, 1985; 1985b) und die Münchner Follow-up Studie (MFS, Wittchen, 1986). Angststörungen stellen gemäß einer Zusmmenfssung der gennnten Studien durch Mrgrf & Schneider (1990) bei Fruen die häufigste und bei Männern nch den Abhängigkeitssyndromen die zweithäufigste Form psychischer Störungen dr. Unter den klinisch relevnten Ängsten sind Agorphobien, d.h. Pnikstörungen mit Agorphobie und Agorphobien ohne Pnikstörung in der Vorgeschichte, m häufigsten nzutreffen (Mrks, 1986). Die in der Bevölkerung m meisten verbreitete Angststörung ist jedoch die Einfche Phobie. Diese Form der Angststörung beeinträchtigt die Betroffenen weniger strk und lässt die Betroffenen weniger dringlich Hilfe in Anspruch nehmen (Mrks, 1986). Wittchen (1986) gibt zusmmenfssend us den ECA-Studien (Myers et l., 1984; Robins et l., 1984) und der MFS (Wittchen, 1986) vriierende Lebenszeit-Prävlenzen zwischen 10.3% und 13.9% und Sechs-Monts-Prävlenzen zwischen 7.6% und 8.1% für Angststörungen n. Wittchen weist druf hin, dss die Generlisierte Angststörung ls Dignose nicht Eingng in diese Befunde fnd. Vermutlich sind die Dten zu den Periodenprävlenzen deshlb geringfügig zu erhöhen (Wittchen, 1986). Mrks (1986) nennt in einer Zusmmenstellung epidemiologischer Dten für lle Angststörungen eine Prävlenzrte von 2.9% bis 8.4% für verschieden lnge Zeitperioden von einem Mont bis zu einem Jhr. Nch Wittchen, Hnd & Hecht (1989) erfüllen mehr ls ein Drittel der von

16 Theorie 8 Angststörungen Betroffenen im Verluf ihres Lebens uch die Kriterien für eine weitere Angststörung. Die Hälfte der Personen, die im Verluf ihres Lebens unter einer Angststörung leiden, erfüllen zusätzlich zu der Angststörung noch einml in ihrem Leben die Kriterien für eine weitere psychische Störung. Unter Einbeziehung der gesmten Lebensspnne ist ds gemeinsme Auftreten von Angststörungen und ffektiven Störungen, reltiv häufig im Zusmmenhng mit verschiedenen Formen der Abhängigkeiten zu beobchten (Wittchen, Hnd & Hecht, 1989). Eine weitere zu nennende epidemiologische Untersuchung ist die "Oberbyerische Verlufsuntersuchung". In dieser Untersuchung zur Häufigkeit psychischer Erkrnkungen findet Fichter (1990) über einen 5-Jhres-Zeitrum folgende Häufigkeiten: 4.21% der untersuchten ProbndInnen wren zu einem der beiden untersuchten Zeitpunkte von einer Angststörung betroffen. Die Personen mit einer Angststörung fühlten sich zu 27.8% mäßig bis sehr strk durch die Störung beeinträchtigt und schließlich begben sich 36.4% dieser Personen nch dem Auftreten einer einzelnen Episode der Störung im Verluf des 5-Jhres- Intervlls in mbulnte oder sttionäre psychitrische Behndlung (Fichter, 1990). Sowohl Pnikstörungen ohne Agorphobie ls uch Agorphobien zeigen oft strke Fluktutionen. So knn es im Verluf der Störungen durchus beschwerdefreie Episoden geben. Der unbehndelte Verluf von Angstnfällen und Agorphobien ist jedoch ls ungünstig einzuschätzen (Ehlers et l., 1991). Im Gegenstz zu früheren Auffssungen in der Litertur (Eysenck, 1952; Rchmn, 1973) sind spontne Remissionen bei Angststörungen recht selten zu beobchten (vgl. Wittchen, Hnd & Hecht, 1989). In der von Fichter (1990) untersuchten Stichprobe litten 0.07% unter einer Zwngsstörung. Wittchen, Hnd & Hecht (1989) geben für Zwngsstörungen eine Prävlenzrte für die Lebenszeit von 2.03% und für sechs Monte von 1.79% n. Bei Fichter (1990) litten 0.87% unter einer Posttrumtischen Belstungsstörung. Mit der Angbe epidemiologischer Dten zu Angststörungen wird die Relevnz für die Bereitstellung ngemessener Psychotherpiengebote für die Betroffenen deutlich (vgl. Mrks, 1986). Ds Wissen von einer dptiven Krnkheitsbewältigung bei Personen mit Angststörungen ist für die Bereitstellung ngemessener Hilfengebote wichtig.

17 Theorie Reizkonfronttionstherpien Die Konfronttion mit den ngstuslösenden Situtionen ist ein schon seit lnger Zeit beknntes Verfhren zur Behndlung von Ängsten. Schon Goethe beschreibt 1770 seine Selbstheilung durch Konfronttion in seinem Werk "Dichtung und Whrheit" und uch Freud rät in der zweiten Dekde dieses Jhrhunderts bei schweren Agorphobien zur Konfronttion mit den ngstuslösenden Situtionen (veröffentl. Goethe, 1970, S. 326ff.; Freud, 1972, S. 191). Nchfolgend werden die Verfhren therpeutischer Reizkonfronttionen näher beschrieben. Eine Begriffsbestimmung ist insofern von Wichtigkeit, d für die gennnten Verfhren in der Litertur und klinischen Prxis verschiedene Bezeichnungen verwendet werden (Brtling, Fiegenbum & Kruse, 1980; Fliegel et l., 1994) Begriffsbestimmung Der Begriff der Reizkonfronttionstherpie beschreibt Verfhren, bei deren Anwendung die Angsttherpie-KundInnen sich den für sie ngstuslösenden Situtionen bzw. Objekten ussetzen. Den KundInnen wird durch die Konfronttion die Erfhrung ermöglicht, dss ntizipierte versive Folgen usbleiben. Ds ermöglicht den Hilfesuchenden die Bewältigung weiterer gefürchteter Situtionen (Fliegel et l., 1994). Fliegel et l. (1994) nennen folgende Verfhren, bei denen Reizkonfronttion eine wichtige Rolle spielt: ) Implosion: Die ngstuslösenden Stimuli werden nur in der Vorstellung, lso in sensu, jedoch in voller Intensität oder gr übertrieben drgeboten. b) Flooding: Die KundInnen werden in der Relität unmittelbr in höchster Intensität mit den ngstuslösenden Stimuli konfrontiert. c) Reizüberflutung: Zunächst werden die ngstuslösenden Stimuli in der Vorstellung, lso in sensu drgeboten, nschließend in der Relität, lso in vivo, unmittelbr in höchster Intensität. d) Hbitutionstrining: Die KundInnen werden bgestuft im Sinne einer Annäherungshierrchie, lso grduiert, in vivo mit einer für sie sehr versiven Sitution konfrontiert.

18 Theorie 10 e) Systemtische Desensibilisierung: Die KundInnen werden bgestuft im Sinne einer Annäherungshierrchie zunächst in sensu, später in vivo mit den ngstuslösenden Situtionen bzw. Objekten konfrontiert. Bei Auftreten von Angst sollen die KundInnen meist Entspnnung zur Angsterleichterung einsetzen. f) Angstbewältigungstrining: Die KundInnen sollen bei der Konfronttion mit nur leicht ngstuslösenden Stimuli lernen, Angst- und Anspnnungsgefühle frühzeitig whrzunehmen. Bei uftretender Angst sollen sie selbst die vorher gelernte Entspnnung zur Angsterleichterung einsetzen. Beim Trining soll nicht wie bei der Systemtischen Desensibilisierung eine inhltlich definierte Sitution, sondern die Angstrektion Anlss sein, die Entspnnung einzusetzen. Die Verfhren Implosion, Flooding, Reizüberflutung und Hbitutionstrining sind nch Fliegel et l. (1994) durch folgende Gemeinsmkeiten von den Verfhren der Systemtischen Desensibilisierung und dem Angstbewältigungstrining zu unterscheiden: ) Flucht- und Vermeidungsverhlten der KundInnen wird grundsätzlich verhindert. b) Die KundInnen sollen die Reizkonfronttion bis zum Nchlssen der Angst ohne Entspnnung bewältigen. c) Ds Abbruchkriterium für die Reizkonfronttion ist die Bewältigung, d.h. ds weitestgehend ngstfreie Erleben der für die KundInnen zuvor ngstuslösenden Sitution. Michelson (1987) nimmt folgende Unterscheidungen für die Verfhren der Reizkonfronttion vor, von denen er meint, dss deren Vor- und Nchteile sorgfältig gegeneinnder geprüft werden müssen. Er differenziert: ) In-sensu- versus In-vivo-Verfhren b) Grduiertes versus nicht-grduiertes Vorgehen c) Auf mehrere nicht direkt ufeinnderfolgende Sitzungen verteilte, lso nicht-mssierte versus mssierte Reizkonfronttion d) TherpeutInnen- versus selbstgeleitete Konfronttion mit den ngstuslösenden Stimuli e) Individuum- versus gruppenzentriertes Vorgehen f) Vorgehen mit Unterstützung von Personen, die für die KundInnen bedeutsm sind, wie

19 Theorie 11 z.b. LebensprtnerIn, versus Verzicht uf Einbeziehung wichtiger nderer Personen Die Reizkonfronttion ls Bestndteil verschiedener Therpieverfhren wird erst seit c. 20 Jhren systemtisch untersucht (Michelson, 1987). In den sechziger Jhren wr die Systemtische Desensibilisierung die m meisten ngewendete Behndlungsform für gorphobische Störungen und Einfche Phobien. Untersuchungen zeigen jedoch, dss weder Entspnnung, noch ds Vorgehen nch einer in der verhltenstherpeutischen Problemnlyse explorierten Angsthierrchie notwendige Bestndteile der Behndlung von Personen mit Angststörungen sind (Mrks, 1987). Der Erläuterung möglicher Wirkfktoren von Reizkonfronttionsverfhren soll nchfolgend die Drstellung der Effektivität vorngestellt werden. Ds ist ein Vorgehen, ds zwr nicht der chronologischen Reihenfolge des Wirkprozesses mit drus resultierendem Ergebnis entspricht. Jedoch soll nchfolgend weniger die Wirksmkeit der Reizkonfronttionsverfhren uf Angst und Vermeidung bezogene Vriblen im Fokus der vorliegenden Arbeit stehen, sondern vielmehr die Bedeutung methodenunspezifischer Prozessvriblen für Reizkonfronttionsverfhren und deren Modifiktion durch Reizkonfronttionsverfhren Effektivität der Reizkonfronttionstherpien Die Effektivität der Reizkonfronttionsverfhren gilt trotz vorliegender Ergebnisvrinz nch Ehlers & Mrgrf (1994) ls belegt (Hnd, Lmontgne & Mrks, 1974; Mthews et l., 1977; Emmelkmp & Kuipers, 1979; Chmbless & Goldstein, 1980; McPherson, Broughm & McLren, 1980; Munby & Johnston, 1980; Michelson, Mvissklin & Mrchione, 1985; Hnd, Angenendt, Fischer & Wilke, 1986; Fiegenbum, 1990). Zu dieser Feststellung kommen uch Mrks (1987) und Brlow (1988). Sie nennen trotz der Ttsche von Unterschieden in Verfhrensrt und Ausmß der Behndlungen, der Messinstrumente, der Erfolgskriterien und der Ktmnesezeitspnnen ufgrund der obengennnten Studien einen Anteil von 60% bis 70% der Angsttherpie-KundInnen, die nch der Behndlung eine sttistisch und klinisch bedeutsme Verminderung ihrer Beschwerden zeigen. Ein nicht-grduiertes mssiertes Vorgehen bei der Konfronttion in vivo ist nch Fiegenbum (1990) für die Behndlung von Angststörungen llen nderen Vorgehensweisen

20 Theorie 12 überlegen. Er berichtet gr von einer positiven Wirkung bei 97.1% der ehemls Hilfesuchenden noch fünf Jhre nch einer nicht-grduierten mssierten Behndlung. 77.9% der ehemls Hilfesuchenden geben fünf Jhre nch einer nicht-grduierten mssierten Behndlung n, beschwerdefrei zu sein (Fiegenbum, 1990). Die Häufigkeit des TherpeutInnenkontktes ht nch bisher vorliegenden Untersuchungsergebnissen keinen Einfluss uf den Erfolg der Konfronttionstherpie in vivo (Hnd et l., 1986; Ghosh & Mrks, 1987). Die Therpieerfolge sind gleichermßen gut, unbhängig dvon, ob die Reizkonfronttion von PsychologInnen, PsychiterInnen, KrnkenpflegerInnen, MedizinstudentInnen oder den Betroffenen selbst durchgeführt wird (Mrks, 1993). Erwähnenswert ist n dieser Stelle, dss nch Mrks (1993) die Reizkonfronttionstherpie zwr von vielen durch Angststörungen betroffenen Personen kzeptiert wird, jedoch ungefähr ein Viertel der Hilfesuchenden die Therpie vorzeitig verweigern oder beenden. Nch Jnsson & Öst (1982, zitiert nch Brlow, 1988) sind es 12% der Personen, die die Therpie vorzeitig beenden. Diese Ttsche findet sich nicht immer in den veröffentlichten Untersuchungen zur Effektivität der Reizkonfronttionstherpie wieder. Die Berichterstttung zur Effektivität von Reizkonfronttionstherpien führt zu der Frge nch den Wirkmechnismen therpeutischer Reizkonfronttionen Methodenspezifische Wirkfktoren bei Reizkonfronttionstherpien Methodenspezifische Wirkfktoren bezeichnen nch Blser (1982) spezielle Techniken und Strtegien, die von den jeweiligen therpeutischen Schulen explizit zur Behndlung von Personen mit psychischen Erkrnkungen entwickelt wurden (vgl. Bozok & Bühler, 1988). Die Reizkonfronttionstherpien sind spezielle Strtegien zur Behndlung von Personen mit Angststörungen. Ihre Entwicklung erfolgte uf der Grundlge psychologischer Theorien und Modelle, die jedoch lediglich einzelne Aspekte ihrer Wirkungsweise zu erklären imstnde sind (Fiegenbum, 1986; Ehlers et l., 1991; Ehlers & Mrgrf, 1994). Es ist nzunehmen, dss im Verluf einer Konfronttionstherpie eine Reihe prllel ktiver Wirkmechnismen wirksm sind (vgl. Fiegenbum, 1986). Beim gegenwärtigen Stnd der psycho-

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen 5 2014 Sonderdruck us BWK 5-2014 Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die dezentrle Wärmewende Nutzung der Abwärme us Erneuerbre-Energie-Anlgen Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die

Mehr

Unterrichts- und Prüfungsplanung M306 Modulverantwortlicher: Beat Kündig Modulpartner: R. Rubin

Unterrichts- und Prüfungsplanung M306 Modulverantwortlicher: Beat Kündig Modulpartner: R. Rubin Dokument Dtum (Version) Gültig für 200 / 0 Seite von 7 Unterrichts- und Prüfungsplnung M306 Modulverntwortlicher: Bet Kündig Modulprtner: R. Rubin Lernschritt-Nr. Hndlungsziele Zielsetzung unter Berücksichtigung

Mehr

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich!

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich! Versuchsplnung 22 CRGRAPH www.crgrph.de Grundlgen Die Aufgbe ist es Versuche so zu kombinieren, dss die Zusmmenhänge einer Funktion oder eines Prozesses bestmöglich durch eine spätere Auswertung wiedergegeben

Mehr

Trotz Rückgang arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen Stabilisierung der Beschäftigungslage in Ostdeutschland

Trotz Rückgang arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen Stabilisierung der Beschäftigungslage in Ostdeutschland Trotz Rückgng rbeitsmrktpolitischer Mßnhmen Stbilisierung der Beschäftigungslge in Ostdeutschlnd Nch der Währungs-, Wirtschfts- und Sozilunion setzte in Ostdeutschlnd ein Beschäftigungsbbu ein, der sowohl

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30 15 Mtrizenrechnung 15 Mtrizenrechnung 15.1 Mtrix ls Zhlenschem Eine Internetfirm verkuft über einen eigenen Shop Digitlkmers. Es wird jeweils nur ds Topmodel der Firmen Cnon, Nikon und Sony ngeboten. Verkuft

Mehr

Die Brückenlappentechnik zum sicheren Verschluss von Nasenseptumdefekten

Die Brückenlappentechnik zum sicheren Verschluss von Nasenseptumdefekten Die Brückenlppentechnik zum sicheren Verschluss von Nsenseptumdefekten T. Stnge, H.-J. Schultz-Coulon Einleitung Die Rekonstruktion eines defekten Nsenseptums zählt zu den schwierigsten rhinochirurgischen

Mehr

Krankheitskostenversicherung

Krankheitskostenversicherung Brmeni Krnkenversicherung. G. Huptverwltung Brmeni-Allee 1 42119 Wuppertl Krnkheitskostenversicherung Trif B-Smrt Ergänzungstrif für Personen, die in der deutschen gesetzlichen Krnkenversicherung versichert

Mehr

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern For better Whitepper epyslip Moderne und sichere Kommuniktion mit Mitrbeitern Ws Sie zum Them Digitlisierung von Verdienstbrechnungen und nderen Dokumenten wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS 2 2 3 4 5 5

Mehr

Synopse Achter Beschluss des Fachbereichs 06 Psychologie und Sportwissenschaft -

Synopse Achter Beschluss des Fachbereichs 06 Psychologie und Sportwissenschaft - Synopse Achter Beschluss des Fchbereichs 06 Psychologie und Sportwissenschft - vom 11.01.2012 zur Änderung der Speziellen Ordnung des Bchelor-Studiengnges Psychologie des Fchbereichs 06 Psychologie und

Mehr

Gedanken stoppen und entschleunigen

Gedanken stoppen und entschleunigen 32 AGOGIK 2/10 Bertie Frei, Luigi Chiodo Gednken stoppen und entschleunigen Individuelles Coching Burn-out-Prävention Probleme knn mn nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstnden sind. Albert

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor 1 1 Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor Dieses Tutoril gibt Tips und Hinweise zur räumlichen Drstellung von einfchen Objekten, insbesondere Bewegungspfeilen.

Mehr

Personal und Finanzen der öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen (FEU) in privater Rechtsform im Jahr 2003

Personal und Finanzen der öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen (FEU) in privater Rechtsform im Jahr 2003 Personl und Finnzen der öffentlich estimmten Fonds, Einrichtungen, Betriee und Unternehmen (FEU) in privter Rechtsform im Jhr 003 Dipl.-Volkswirt Peter Emmerich A Mitte der 980er-Jhre ist eine Zunhme von

Mehr

Schriftliche Überprüfung Mathematik. Gymnasien, Klasse 10

Schriftliche Überprüfung Mathematik. Gymnasien, Klasse 10 Schriftliche Überprüfung Mthemtik, Klsse 0 Schuljhr 009/00 6. Februr 00 Unterlgen für die Lehrerinnen und Lehrer Diese Unterlgen enthlten: I II III Allgemeine Hinweise zur Arbeit Aufgben Erwrtungshorizonte,

Mehr

Ausbildung zum Passagement-Consultant

Ausbildung zum Passagement-Consultant M & MAICONSULTING Mngementbertung Akdemie M MAICONSULTING Mngementbertung & Akdemie MAICONSULTING GmbH & Co. KG Hndschuhsheimer Lndstrße 60 D-69121 Heidelberg Telefon +49 (0) 6221 65024-70 Telefx +49 (0)

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS IN DEUTSCHLAND

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS IN DEUTSCHLAND 1. Hlbjhr Im Auftrg von: Deutsche WindGurd GmbH - Oldenburger Strße 65-26316 Vrel 04451/95150 - info@windgurd.de - www.windgurd.de Onshore Offshore Gesmt 1. Hlbjhr WINDENERGIEAUSBAUS AM 30. JUNI Im ersten

Mehr

FernUniversität Gesamthochschule in Hagen

FernUniversität Gesamthochschule in Hagen FernUniversität Gesmthochschule in Hgen FACHBEREICH MATHEMATIK LEHRGEBIET KOMPLEXE ANALYSIS Prof. Dr. Andrei Dum Proseminr 9 - Anlysis Numerische Integrtion Ulrich Telle Mtrikel-Nr. 474 Köln, den 7. Dezember

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen

Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen Seminr Quntum Computtion - Finite Qunten-Automten und Qunten-Turingmschinen Sebstin Scholz sscholz@informtik.tu-cottbus.de Dezember 3. Einleitung Aus der klssischen Berechenbrkeitstheorie sind die odelle

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS Jhr STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND Zusätzliche Auswertungen und Dten für ds Jhr Deutsche WindGurd GmbH - Oldenburger Strße 65-26316 Vrel 4451/9515 - info@windgurd.de - www.windgurd.de Jhr STATISTISCHE

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

Dein Trainingsplan. sportmannschaft. ... und was sonst noch wichtig ist. Deine Zähne sind wie deine. und du bist der Trainer!

Dein Trainingsplan. sportmannschaft. ... und was sonst noch wichtig ist. Deine Zähne sind wie deine. und du bist der Trainer! hben Freunde Deine Zähne sind wie deine sportmnnschft und du bist der Triner! Und jeder Triner weiß, wie wichtig jeder einzelne Spieler ist eine wichtige und schöne Aufgbe! Drum sei nett zu deinen Zähnen

Mehr

JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN

JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN Professur für VWL II Wolfgng Scherf Die Exmensklusur us der Volkswirtschftslehre Erschienen in: WISU 8-9/2000, S. 1163 1166. Fchbereich Wirtschftswissenschften Prof. Dr.

Mehr

SPSS Clementine. Auswertung von offenen Fragen mit TextMining für Clementine. Beispiel: Haustiere

SPSS Clementine. Auswertung von offenen Fragen mit TextMining für Clementine. Beispiel: Haustiere V1.1 Auswertung von offenen Frgen mit TextMining für Clementine Beispiel: Hustiere Im Dezember 2005 ht SPSS (Schweiz) AG im Auftrg von NZZ Folio eine Online-Umfrge unter den Lesern und Leserinnen durchgeführt.

Mehr

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom)

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) gültig b: 01.01.2016 Stnd: 28.01.2016 -2- Inhltsverzeichnis 1 Bestndteile des Netzentgelts... 4 2 Preisblätter... 4 3 Leitfden für die Ermittlung des Netzentgeltes...

Mehr

Jürgen Maes ISSN 1430-1148

Jürgen Maes ISSN 1430-1148 Dipl.-Psych. Jürgen Mes Fchbereich I - Psychologie Universität Trier D-54286 Trier Telefon: 0651-2012001 Fx: 0651-2012961 E-mil: mes@.uni-trier.de 101 1996 Jürgen Mes Frgebogeninventr zur Erfssung von

Mehr

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

Verbrauchswerte. 1. Umgang mit Verbrauchswerten

Verbrauchswerte. 1. Umgang mit Verbrauchswerten Verbruchswerte Dieses Unterkpitel ist speziell dem Them Energienlyse eines bestehenden Gebäudes nhnd von Verbruchswerten (Brennstoffverbräuche, Wrmwsserverbruch) gewidmet. BEISPIEL MFH: Ds Beispiel des

Mehr

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung Der beste Umzug, den wir je htten. Privtumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttrnsporte Lgerung Wlter Bötticher Euromovers erfolgreiche Koopertion seit über 20 Jhren Heute zählt die EUROMOVERS SCE mbh

Mehr

Großübung zu Kräften, Momenten, Äquivalenz und Gleichgewicht

Großübung zu Kräften, Momenten, Äquivalenz und Gleichgewicht Großübung u Kräften, omenten, Äuivlen und Gleichgewicht Der Körper Ein mterielles Teilgebiet des Universums beeichnet mn ls Körper. Im llgemeinen sind Körper deformierbr. Sonderfll strrer Körper (odellvorstellung)

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

Interaktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage bei Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen

Interaktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage bei Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen Interktion zwischen Wissenschft und Wirtschft in Deutschlnd Ergebnisse einer Umfrge bei Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen Dirk Czrnitzki, Christin Rmmer und Alfred Spielkmp Dokumenttion

Mehr

Monte Carlo Methoden. Kapitel 3. 3.1 Simple Sampling

Monte Carlo Methoden. Kapitel 3. 3.1 Simple Sampling Kpitel 3 Monte Crlo Methoden Historisch wird der Begriff der Monte Crlo Methode 1947 geprägt [38] 1 und zum ersten MlzweiJhrespäter im Titel einer Veröffentlichung verwendet [39]. Wie der Nme nklingen

Mehr

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis - - VB Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... Die Inverse einer Mtrix.... Definition der Einheitsmtrix.... Bedingung für die inverse Mtrix.... Berechnung der Inversen Mtrix..... Ds Verfhren nch Guß mit

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND IN DEUTSCHLAND

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND IN DEUTSCHLAND Jhr STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND Im Auftrg von: Deutsche WindGurd GmbH - Oldenburger Strße 65-26316 Vrel 4451/9515 - info@windgurd.de - www.windgurd.de jährlich zu- / bgebute Leistung kumulierte

Mehr

Therapiebegleiter Kopfschmerztagebuch

Therapiebegleiter Kopfschmerztagebuch Vornme & Nchnme Therpieegleiter Kopfschmerztgeuch Liee Ptientin, lieer Ptient, Wie Können sie helfen? Bitte führen Sie regelmäßig euch m esten täglich. Trgen Sie in die Splten die jeweiligen Informtionen

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Hlbjhr STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND Im Auftrg von: Deutsche WindGurd GmbH - Oldenburger Strße 65-26316 Vrel 4451/9515 - info@windgurd.de - www.windgurd.de Jährlich zu- / bgebute Leistung [MW]

Mehr

Wettbewerbsfähig bleiben im demografischen Umbruch

Wettbewerbsfähig bleiben im demografischen Umbruch Ursul Rettke Sbine Seemnn Dr. Günter Gebuer Wettbewerbsfähig bleiben im demogrfischen Umbruch Eine Werkzeugsmmlung für Personlverntwortliche in mittelständischen Unternehmen 100 95 90 85 80 75 70 65 60

Mehr

Bestellformular - Adresslisten

Bestellformular - Adresslisten Industrie- und Hndelskmmer Heilbronn-Frnken Bestellformulr - Adresslisten Sehr geehrte Dmen und Herren, wie besprochen, erhlten Sie unser Bestellformulr für Adresslisten von Unternehmen in unserem Kmmerbezirk

Mehr

Versuchsumdruck. Schaltungsvarianten des Operationsverstärkers

Versuchsumdruck. Schaltungsvarianten des Operationsverstärkers Hchschule STDIENGANG Wirtschftsingenieurwesen Bltt n 6 Aschffenburg Prf. Dr.-Ing.. Bchtler, Armin Huth Versuch 2 Versin. m 23.3.2 Versuchsumdruck Schltungsrinten des Opertinserstärkers Inhlt Verwendete

Mehr

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung ERWIN WEDMANN

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung ERWIN WEDMANN Der beste Umzug, den wir je htten. Privtumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttrnsporte Lgerung ERWIN WEDMANN Erwin Wedmnn Euromovers erfolgreiche Koopertion seit über 20 Jhren Heute zählt die EUROMOVERS

Mehr

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom)

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) gültig b: 01.01.2015 Stnd: 08.06.2015 2 Inhltsverzeichnis 1 Bestndteile des Netzentgelts... 4 2 Preisblätter... 4 3 Leitfden für die Ermittlung des Netzentgeltes...

Mehr

Vaskulitisdiagnostik mit Gefäß-Ultraschall

Vaskulitisdiagnostik mit Gefäß-Ultraschall D s T h e m Vskulitisdignostik mit Gefäß-Ultrschll Biopsie oder Bildgeung Bei Arteriitis temporlis ist die Dignostik mit eiden Verfhren möglich, in zhlreichen nderen Gefäßregionen knn eine Großgefäßvskulitis

Mehr

Limit Texas Hold em. Meine persönlichen Erfahrungen

Limit Texas Hold em. Meine persönlichen Erfahrungen Limit Texs Hold em Meine persönlichen Erfhrungen Dominic Dietiker c Drft dte 21. September 2010 Inhltsverzeichnis 1. Spielnleitung...................................... 1 1.1 Der Spielverluf....................................

Mehr

nach der FIT-Methode HANDBALL LEKTÜRE Mannhard Bech Malte Gertenbach Mehr Stabilität Mehr Kraft Mehr Leistung

nach der FIT-Methode HANDBALL LEKTÜRE Mannhard Bech Malte Gertenbach Mehr Stabilität Mehr Kraft Mehr Leistung Mnnhrd Bech Mlte Gertenbch Athletiktrining nch der FIT-Methode Mehr Stbilität Speziell für den Hndbllsport entwickelt Für bessere Körperbeherrschung, Leistungssteigerung und Verletzungsprävention Ab der

Mehr

Brückenkurs Lineare Gleichungssysteme und Vektoren

Brückenkurs Lineare Gleichungssysteme und Vektoren Brückenkurs Linere Gleichungssysteme und Vektoren Dr Alessndro Cobbe 30 September 06 Linere Gleichungssyteme Ws ist eine linere Gleichung? Es ist eine lgebrische Gleichung, in der lle Vriblen nur mit dem

Mehr

Matrizen und Determinanten

Matrizen und Determinanten Mtrizen und Determinnten Im bschnitt Vektorlgebr Rechenregeln für Vektoren Multipliktion - Sklrprodukt, Vektorprodukt, Mehrfchprodukte wurde in einem Vorgriff bereits eine interessnte mthemtische Konstruktion

Mehr

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken Dirk Groß, Melnie Bitterlich ABSCHLUSSBERICHT Im Auftrg des Stdtverbndes Srbrücken Evlution von School s In im Stdtverbnd Srbrücken Srbrücken, im November 2006 INSTITUT FÜR SOZIALFORSCHUNG, PRAXISBERATUNG

Mehr

Visite am 18.08.2015

Visite am 18.08.2015 Unsere Themen: Wunden Birkenextrkt beschleunigt Heilung Schwindel und Gngunsicherheit: Ws steckt dhinter? Vergessenes Leid Spätfolgen der Kinderlähmung Schonende Schmerztherpie über Fszien Durch Bewegung

Mehr

Grundwissen Abitur Analysis

Grundwissen Abitur Analysis GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM PEGNITZ mthem-technolog u sprchl Gmnsium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 9257 PEGNITZ FERNRUF 0924/48333 FAX 0924/2564 Grundwissen Abitur Anlsis Ws sind Potenzfunktion mit ntürlichen

Mehr

1.2 Der goldene Schnitt

1.2 Der goldene Schnitt Goldener Schnitt Psclsches Dreieck 8. Der goldene Schnitt Beim Begriff Goldener Schnitt denken viele Menschen n Kunst oder künstlerische Gestltung. Ds künstlerische Problem ist, wie ein Bild wohlproportioniert

Mehr

-25/1- DIE RÖHRENDIODE

-25/1- DIE RÖHRENDIODE -25/1- DIE RÖHRENDIODE ufgben: Messverfhren: Vorkenntnisse: Lehrinhlt: Litertur: ufnhme der Kennlinie einer Röhrendiode und einiger rbeitskennlinien. Bestimmung des Exponenten der Schottky-Lngmuirschen

Mehr

Repetitionsaufgaben Exponential-und Logarithmusfunktion

Repetitionsaufgaben Exponential-und Logarithmusfunktion Repetitionsufgben Eponentil-und Logrithmusfunktion Inhltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Eponentilfunktionen mit Beispielen 2 D) Aufgben Ep.fkt. mit Musterlösungen 6 E) Logrithmusfunktionen

Mehr

Hierzu wird eine Anschubfinanzierung benötigt, damit das Projekt mit seinen Alleinstellungsmerkmalen die Standortfaktoren in Idstein stärken kann.

Hierzu wird eine Anschubfinanzierung benötigt, damit das Projekt mit seinen Alleinstellungsmerkmalen die Standortfaktoren in Idstein stärken kann. Kulturbhnhof Idstein - Bericht zur Stdtrendite Im vorliegenden Bericht wird der derzeitige Stnd des Projekts Kulturbhnhof drgestellt, um nhnd dieser Grundlge ds Vorhben weiter konkretisieren zu können.

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

Nach der Krise: Teilzeitarbeit bestimmt wieder Arbeitszeitentwicklung

Nach der Krise: Teilzeitarbeit bestimmt wieder Arbeitszeitentwicklung , Wirtschft im Wndel, Jg. 17 (6), 211, S. 21-216 Nch der Krise: Teilzeitrbeit bestimmt wieder Arbeitszeitentwicklung Hns-Ulrich Brutzsch Während der schweren Wirtschftskrise im Jhr 29 wurde vor llem durch

Mehr

REGSAM-Handbuch. für neue Facharbeitskreissprecherinnen und -sprecher

REGSAM-Handbuch. für neue Facharbeitskreissprecherinnen und -sprecher REGSAM-Hndbuch für neue Fchrbeitskreissprecherinnen und -sprecher Inhlte Vorwort. 2 Über REGSAM. o Wozu REGSAM? o REGSAM holt lle Hndelnden n einen Tisch o Wie wird gerbeitet? Oder: Die Gremien o Zentrler

Mehr

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist . Ohm = LED leuchtet wenn chlter gedrückt ist 2. Ohm = NICH ( = NO ) LED leuchtet wenn chlter nicht gedrückt ist = ist die Negtion von? Gibt es so einen kleinen chlter (Mikrotster)? 2. Ohm = UND LED leuchtet

Mehr

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung Sicherheitssysteme Digitle Videoüberwchung PM11 M11_A- 6-4- 1 Sie hben lles unter Kontrolle. Für Objekte ller Größen Viele Unternehmen benötigen mehr ls nur eine punktuelle Videoüberwchung. Kom- Lösungen.

Mehr

QualitŠtskriterien fÿr die betriebliche Gesundheitsfšrderung

QualitŠtskriterien fÿr die betriebliche Gesundheitsfšrderung WH IN U O Gesunde Mitreiter in gesunden Unternehmen Erfolgreiche Prxis etrielicher Gesundheitsfšrderung in Europ QulitŠtskriterien fÿr die etrieliche Gesundheitsfšrderung Vorwort Seit 1996 existiert ds

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

Diplom-Lehrgang Lebens- und Sozialberatung

Diplom-Lehrgang Lebens- und Sozialberatung Ausbildungsktlog Diplom-Lehrgng Lebens- und Sozilbertung Sttlich-Zertifiziert Akdemie des Österreichischen Instituts für Gnzheitliche Therpie - ÖIGT Inhlt ÖIGT-Akdemie für Bertungs- und Gesundheitsberufe...

Mehr

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel Kpitlerhöhungen börsennotierter Gesellschften ohne börslichen Bezugsrechtshndel Udo Terstege* ) / Gunnr Strk** ) Diskussionsbeitrg Nr. 390 2006 * PD Dr. Udo Terstege ist Hochschuldozent m Lehrstuhl für

Mehr

Internationale Ökonomie I Vorlesung 3: Das Riccardo-Modell: Komparative Vorteile und Produktivität (Master)

Internationale Ökonomie I Vorlesung 3: Das Riccardo-Modell: Komparative Vorteile und Produktivität (Master) Interntionle Ökonomie I Vorlesung 3: Ds Riccrdo-Modell: Komprtive Vorteile und Produktivität (Mster) Dr. Dominik Mltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthndel: Ein Überblick 3. Ds Riccrdo-Modell:

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium 521310620_1001.indd 1 03.12.09 14:50 Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Grieb, Annik;

Mehr

Case Management in der Arzthaftpflicht. KM-Kongress 2012 PD Dr. Ursula Wandl, Swiss Re,

Case Management in der Arzthaftpflicht. KM-Kongress 2012 PD Dr. Ursula Wandl, Swiss Re, Cse Mngement in der Arzthftpflicht KM-Kongress 2012 PD Dr. Ursul Wndl, Swiss Re, Vorwurf Behndlungsfehler Medizin Hftpflicht-Versicherung Arbeitswelt Sozilversicherung Fmilie Rechtsnwlt Dr. Ursul Wndl

Mehr

Abiturprüfung 2007. Mathematik, Leistungskurs 0,02

Abiturprüfung 2007. Mathematik, Leistungskurs 0,02 M LK HT Seite von Nme: Abiturprüfung 007 Mthemti, Leistungsurs Aufgbenstellung: Gegeben ist die Funtion f mit Ein Teil des Grphen von f ist für 0,0 t ft () = t e, t IR. 0 t 5 m Ende der Aufgbe uf Seite

Mehr

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach Lehrgngsleitung, Informtion und Anmeldung: Bete Kolouch Dipl. Lebens- & Sozilberterin, kd. Supervisorin, PCM -Trinerin & Coch DI Uwe Reiner-Kolouch selbständiger Unternehmensberter, Triner, Sprringprtner,

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR BIOLOGIE Prof. Anres Herz, Dr. Stefn Häusler emil: heusler@biologie.uni-muenchen.e Deprtment Biologie II Telefon: 089-280-74800 Großhernerstr. 2 Fx:

Mehr

Abschreibungen bei Preisänderungen in stationären und nicht stationären Märkten

Abschreibungen bei Preisänderungen in stationären und nicht stationären Märkten Erschienen in: Zeitschrift für betriebswirtschftliche Forschung (ZfbF), 53, 00, 759-776 Abschreibungen bei Preisänderungen in sttionären und nicht sttionären Märkten von Günter Knies, Hns-Ulrich Küer und

Mehr

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU vom. August 0 5.0.0 VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU Die Bildungskommission eschliesst, gestützt uf Artikel

Mehr

Stand: 01/08 Version 1.1

Stand: 01/08 Version 1.1 Stnd: 01/08 Version 1.1 I. Die e-mrke I. e-mrke II. Schriften III. Frben IV. Bilder V. Gestltung VI. Geschäftsusstttung I.1 Wertedrstellung VII. Werbung VIII. Presse/Publiktionen IX. Multimedi X. Vernstltungen/Messen

Mehr

Jeder Moment zählt. Händedesinfektion = Patientenschutz.

Jeder Moment zählt. Händedesinfektion = Patientenschutz. Jeder Moment zählt. Händedesinfektion = Ptientenschutz. Die wichtigsten Forschungsergebnisse zum Them Infektionsprävention und Händehygiene. Wir forschen für den Infektionsschutz. www.bode-science-center.de

Mehr

Zustandsregler für lineare Single-Input-Single-Output-Systeme

Zustandsregler für lineare Single-Input-Single-Output-Systeme Schweizeriche Geellchft für Automtik Aocition Suie pour L Automtique Swi Societ for Automtic Control SGA/ASSPA/SSAC LernModul Nr. Oktober 995 Zutndregler für linere Single-Input-Single-Output-Steme Methodik

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Expertise. Kontrolle der abgestrahlten Leistung (ERP) von Mobilfunk-Basisstationen

Expertise. Kontrolle der abgestrahlten Leistung (ERP) von Mobilfunk-Basisstationen Expertise Kontrolle der bgestrhlten Leistung (ERP) von Mobilfunk-Bsissttionen Quelle Noki Lut Bundesgericht ht die Bevölkerung ein Anrecht druf, sicher zu sein, dss die bewilligten bgestrhlten Leistungen

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

Falls die Werte von X als Ergebnisse eines Zufallsvorgangs resultieren, wird X zu einer stetigen Zufallsvariable.

Falls die Werte von X als Ergebnisse eines Zufallsvorgangs resultieren, wird X zu einer stetigen Zufallsvariable. Sttistik I für Sttistiker, Mthemtiker und Informtiker Lösungen zu Bltt 11 Gerhrd Tutz, Jn Ulbricht, Jn Gertheiss WS 7/8 Theorie: Stetige Zufllsvriblen Begriff Stetigkeit: Eine Vrible oder ein Merkml X

Mehr

Worum geht es im GMG?

Worum geht es im GMG? Worum geht es im GMG?... um mehr Effizienz Öffnung der Krnkenhäuser für die mbulnte onkologische Ptientenversorgung 16. Juni 2004 Dr. h.c. Herbert Rebscher Stellv. Vorsitzender des Vorstndes der Deutschen

Mehr

Visite am 06.10.2015

Visite am 06.10.2015 Visite m 06.10.2015 Unsere Themen: Resistente Keime Screening vor Gelenkopertionen Kostenpflichtige Extrs immer wieder Ärger mit Individuelle Gesundheitsleistungen Vorsicht vor giftigen Ayurved-Medikmenten

Mehr

A.25 Stetigkeit und Differenzierbarkeit ( )

A.25 Stetigkeit und Differenzierbarkeit ( ) A.5 Stetigkeit / Differenzierbrkeit A.5 Stetigkeit und Differenzierbrkeit ( ) Eine Funktion ist wenn die Kurve nicht unterbrochen wird, lso wenn mn sie zeichnen knn, ohne den Stift vom Bltt bzusetzen.

Mehr

Visite am 10.03.2015. Interviewpartner im Studio Dr. med Urs-Vito Albrecht, MPH Stellvertretender Direktor

Visite am 10.03.2015. Interviewpartner im Studio Dr. med Urs-Vito Albrecht, MPH Stellvertretender Direktor Unsere Themen: Fitness-Apps: Gesünder durch Selbstkontrolle? Chikunguny-Fieber uf dem Vormrsch Immuntherpie gegen Krebs Wnn eine Herzklppe per Ktheter sinnvoll ist So bleibt Brot länger frisch Abenteuer

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Socil Medi Guidelines Socil Medi (Sozile Online-Netzwerke) sind us unserer Gesellschft nicht mehr wegzudenken. Auf Plttformen und in Netzwerken wie Blogs, Wikipedi, YouTube, Fcebook, GooglePlus, Twitter

Mehr

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über CB RICHARD ELLIS MrketView Büromrkt Berlin www.cbre.de Q1 211 ÜBERBLICK Q1 211 im Vergleich zu Q4 1 Q1 1 Umstz Leerstnd Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Q1 211 us Expertensicht Mtthis Huff,

Mehr

Dental-CT bei Kindern Technische Vorgehensweise und exemplarische Befunde

Dental-CT bei Kindern Technische Vorgehensweise und exemplarische Befunde Corneli Schröder, Alexnder Schumm Dentl-CT ei Kindern Technische Vorgehensweise und exemplrische Befunde Die Computertomogrphie der Zhnreihen (Dentl-CT) wird ei Kindern und Jugendlichen selten eingesetzt,

Mehr

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n Them 13 Integrle, die von einem Prmeter bhängen, Integrle von Funktionen uf Teilmengen von R n Wir erinnern drn, dß eine Funktion h : [, b] R eine Treppenfunktion ist, flls es eine Unterteilung x < x 1

Mehr

Forschungsprojekt: Monitoring von BildungseinsteigerInnen

Forschungsprojekt: Monitoring von BildungseinsteigerInnen Forschungsprojekt: Monitoring von ildungseinsteigerinnen ildungs- und erufswhl des Mturjhrgnges 2006 Forschungsprojekt 2005 2007 MC MyChoice olutions mbh Im uftrg des M Dr. ünter Nowk Projektleitung: Mg.

Mehr

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom)

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) gültig b: 01.01.2016 Stnd: 22.12.2016 -2- Inhltsverzeichnis 1 Bestndteile des Netzentgelts... 4 2 Preisblätter... 4 3 Leitfden für die Ermittlung des Netzentgeltes...

Mehr

c dl SPiC (Teil C, SS 11) 13 Zeiger und Felder 13.1 Zeiger Einführung 13 1 Zeigervariable := Behälter für Verweise ( Adresse) Beispiel int x = 5;

c dl SPiC (Teil C, SS 11) 13 Zeiger und Felder 13.1 Zeiger Einführung 13 1 Zeigervariable := Behälter für Verweise ( Adresse) Beispiel int x = 5; Überblick: Teil C Systemnhe Softwreentwicklung Einordnung: Zeiger (Pointer) Literl: Drstellung eines Wertes 0110 0001 12 Progrmmstruktur und Module Vrible: Bezeichnung chr ; eines Dtenobjekts Behälter

Mehr

Karlsruhe - Mannheim - Aachen

Karlsruhe - Mannheim - Aachen Deutsche Finnzdtenbnk - DFDB Krlsruhe - Mnnheim - Achen - Krlsruhe - Die Bereinigung von Aktienkursen - Ein kurzer Uberblick uber Konzept und prktische Umsetzung - Andres Suer Version 10, August 1991 Projektleitung:

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Brückenkurs Mthemtik WS 0/ us und überrbeitet von B. Eng. Sevd Hppel und Dipl.Ing. Jun Rojs Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Inhltsverzeichnis Brüche, Potenzen und Wurzeln. Brüche..

Mehr

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014. Unfallverhütungsbericht Arbeit

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014. Unfallverhütungsbericht Arbeit Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014 Unfllverhütungsbericht Arbeit Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014 Unfllverhütungsbericht Arbeit Dortmund/Berlin/Dresden 2., korrigierte Auflge 2016

Mehr

1.6 Bruchterme. 1 Einführung und Repetition 2. 2 Multiplikation und Division von Bruchtermen 3. 3 Die Addition von zwei Bruchtermen-Methode I 3

1.6 Bruchterme. 1 Einführung und Repetition 2. 2 Multiplikation und Division von Bruchtermen 3. 3 Die Addition von zwei Bruchtermen-Methode I 3 .6 Bruchterme Inhltsverzeichnis Einführung und Repetition 2 2 Multipliktion und Division von Bruchtermen 3 3 Die Addition von zwei Bruchtermen-Methode I 3 4 Doppelbrüche 5 5 Die Addition von zwei Bruchtermen

Mehr

Auswahl, Bearbeitung und eventuelle Vereinfachung authentischer Texte im Deutschunterricht

Auswahl, Bearbeitung und eventuelle Vereinfachung authentischer Texte im Deutschunterricht Projekt Berufsspezifische Sprchkompetenzprofile für Lehrpersonen für Fremdsprchen Auswhl, Berbeitung und eventuelle Vereinfchung uthentischer Texte im Deutschunterricht Pädgogisches Szenrio Deutsch ls

Mehr