KONTROLLÜBERZEUGUNGEN BEI PERSONEN MIT ANGSTSTÖRUNGEN. Veränderungen im Verlauf einer Reizkonfrontationstherapie in vivo mit Kognitiver Vorbereitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONTROLLÜBERZEUGUNGEN BEI PERSONEN MIT ANGSTSTÖRUNGEN. Veränderungen im Verlauf einer Reizkonfrontationstherapie in vivo mit Kognitiver Vorbereitung"

Transkript

1 KONTROLLÜBERZEUGUNGEN BEI PERSONEN MIT ANGSTSTÖRUNGEN Veränderungen im Verluf einer Reizkonfronttionstherpie in vivo mit Kognitiver Vorbereitung Diplomrbeit n der Universität Bielefeld Fkultät für Psychologie und Sportwissenschft Abteilung für Psychologie vorgelegt von Rlf Hußtegge Betreuerin und erste Gutchterin Fru Dr. Brbr Moschner Bielefeld, im August 1995

2 I Inhltsverzeichnis Dnksgungen... VI Vorbemerkungen... VII 1. Einleitung Theorie Angststörungen Begriffsbestimmung Epidemiologische Dten zu Angststörungen Reizkonfronttionstherpien Begriffsbestimmung Effektivität der Reizkonfronttionstherpien Methodenspezifische Wirkfktoren bei Reizkonfronttionstherpien Methodenunspezifische Wirkfktoren bei Reizkonfronttionstherpien Locus of control of reinforcement - Kontrollüberzeugungen Die Sozile Lerntheorie von Rotter (1954) und Rotter et l. (1972) Begriffsbestimmung der Kontrollüberzeugungen Ds Konstrukt Kontrollüberzeugung ls Persönlichkeitsmerkml und ds Hndlungstheoretische Prtilmodell der Persönlichkeit von Krmpen (1987) Generlisierte und Spezifische Kontrollüberzeugungen... 18

3 II Dignostik von Kontrollüberzeugungen Gesundheitsbezogene Kontrollüberzeugungen Kontrollüberzeugungen und die Regulierung psychischer Befindlichkeit Kontrollüberzeugungen bei Personen mit Angststörungen Veränderung von Kontrollüberzeugungen Selbstkonzept eigener Fähigkeiten Begriffsbestimmung Verntwortlichkeit Begriffsbestimmung Unterscheidung der Verntwortungsttribution für ds Auftreten und für die Bewältigung eines Problems: Modelle zum Hilfeverhlten und Coping nch Brickmn et l. (1982) Berücksichtigung methodenunspezifischer Wirkfktoren im Christoph- Dornier-Centrum für Klinische Psychologie Kognitive Vorbereitung Reizkonfronttionstrining Zusmmenfssung der theoretischen Aussgen und Ableitung der Frgestellungen für die vorliegende Untersuchung Frgestellungen und Hypothesen in theoretischen Begriffen Methode... 42

4 III 4.1 Behndlungsbluf im Christoph-Dornier-Centrum für Klinische Psychologie Untersuchungsdesign für die vorliegende Studie Stichprobe Stichprobengewinnung Erfssung der Stichprobenmerkmle Dignostik nch DSM-III-R Personenbezogene Angben Stichprobenbeschreibung Dignose nch DSM-III-R Geschlecht und Alter Schulbschluss Fmilienstnd und Lebenssitution Leidensduer, Leidensdruck und Beeinträchtigung von Lebensbereichen TherpeutInnen Dtenerhebung zur Klärung der Frgestellungen Dtenerhebungsverfhren zum 1. und 2. Messzeitpunkt Ds generlisierte Selbstkonzept eigener Fähigkeiten und generlisierte Kontrollüberzeugungen Spezifische uf die Angststörung bezogene Kontrollüberzeugungen und Verntwortungsttributionen für die Ursche und die Bewältigung der Angststörung Angsterleben und Vermeidungsverhlten Überblick über die Dtenerhebungsverfhren zum 1. und 2. Messzeitpunkt... 85

5 IV 4.6 Hypothesen in opertionlisierter Form Durchführung der Untersuchung Ergebnisse Prüfung der Hypothesen Whl des methodischen Verfhrens für die Klärung der Frgestellungen Hypothesentests zur 1. Frgestellung: Veränderung generlisierter und spezifischer uf die Angststörung bezogener Kontrollüberzeugungen Hypothesentest zur 2. Frgestellung: Veränderung des generlisierten Selbstkonzepts eigener Fähigkeiten Hypothesentests zur 3. Frgestellung: Veränderung der Verntwortungsttributionen für die Ursche und die Bewältigung der Angststörung Hypothesentests zur 4. Frgestellung: Veränderung des Angsterlebens und Vermeidungsverhltens Weitere Untersuchungsergebnisse Schulbschluss ls Unterscheidungsmerkml der untersuchten Personen mit Angststörungen Whl des methodischen Verfhrens für die explortive Dtennlyse Auswertungen hinsichtlich des Schulbschlusses der untersuchten Personen mit Angststörungen Zusmmenfssende Diskussion und Ausblick Zusmmenfssende Diskussion

6 V Veränderungen der untersuchten selbstbezogenen Kognitionen, des Angsterlebens und des Vermeidungsverhltens Kusle Erklärungen für die Veränderungen der untersuchten selbstbezogenen Kognitionen, des Angsterlebens und des Vermeidungsverhltens Stbilität der festgestellten Veränderungen Kontrollüberzeugungen und ds generlisierte Selbstkonzept eigener Fähigkeiten bei Personen mit Angststörungen und differentiellen Schulbschlüssen Selektivität der untersuchten Stichprobe Differentildignostik der Angststörungen hinsichtlich der untersuchten selbstbezogenen Kognitionen, des Angsterlebens und des Vermeidungsverhltens Die weiter- bzw. neuentwickelten Sklen zur Erfssung spezifischer Kontrollüberzeugungen und Verntwortungsttributionen für Personen mit Angststörungen Ausblick Zusmmenfssung Literturverzeichnis Anhng

7 VI Dnksgungen Für ds Zustndekommen und die Unterstützung dieser Arbeit möchte ich mich bei den nchstehenden Personen gnz herzlich bednken. Ich bednke mich besonders bei meiner lieben Fru Mriett Ridder und meinem guten Freund Ulrich Prnge, die meine Gemütslge stets zu erfrischen wussten. Gnz besonders möchte ich uch Fru Dr. Brbr Moschner für die unermüdliche und motivierende Anleitung meiner Diplomrbeit dnken. Drüber hinus dnke ich für weitere persönliche Unterstützung und schdienliche Rtschläge im besonderen Herrn Dr. Hinrich Bents, Fru Dipl. psych. Evelyn Besken, Herrn cnd. psych. Jn Glsenpp, Herrn Dipl. psych. Johnnes Lindenmeyer, Fru Dipl. psych. Astrid Hintze, Herrn Dr. med. Dipl. psych. Thoms Redecker, Fru Mggie Reiser, Fru cnd. psych. Melnie Rosendhl, Herrn Prof. Dr. Dietmr Schulte von der Ruhr-Universität Bochum, Herrn Dr. Wlter Ströhm, Fru cnd. psych. Arve Thürmnn, Herrn PD Dr. Heiner Tröster, Herrn Dipl. psych. Rolf Tünte, Fru Dipl. psych. Michel Wrede, den MitrbeiterInnen des Christoph-Dornier-Centrums für Klinische Psychologie in Münster/Westflen, den TeilnehmerInnen des n der Universität Bielefeld im WS 93/94 bis SS 95 ngebotenen DiplomndInnenkolloquiums "Verntwortlichkeitszuschreibung und Hilfreiches Verhlten" und letztlich den Personen, die sich bereitwillig im Rhmen der vorliegenden Diplomrbeit untersuchen ließen.

8 VII Vorbemerkungen Die nchfolgend berichtete Untersuchung wurde im Rhmen eines Psychologieprktikums im "Christoph-Dornier-Centrum für Klinische Psychologie in Münster/Westflen (CDK)" entwickelt und durchgeführt. Ds CDK ist eine sttionäre Einrichtung zur Behndlung von Angst- und Zwngsstörungen, bulimischen Essstörungen und Rückfll bei Alkohol- und Medikmentenbhängigkeit. Personen, deren selbstbezogene Kognitionen zentrler Gegenstnd der nchfolgend berichteten Untersuchung sind, werde ich ls Angstherpie-KundInnen, hilfesuchende oder betroffene Personen bezeichnen. Ebenso werde ich ndere sich in psychotherpeutische Behndlung begebene Personen nchfolgend nicht ls PtientInnen oder KlientInnen bezeichnen, sondern ls Hilfesuchende, Betroffene oder Therpie-KundInnen. Der Begriff KundIn wird in Anlehnung n Ludewig (1992) verwendet. Nch Ludewig hben die Beziehungen zwischen TherpeutInnen und KundInnen jeweils einen Auftrg von seiten der Hilfesuchenden zur Grundlge. Der Auftrg wiederum steuert die von den TherpeutInnen zu erbringende Leistung und ihre Interktion mit den KundInnen. Therpie wird demnch ls sozile Dienstleistung verstnden (Ludewig, 1992). Die Verwendung des Begriffes KundIn wird nchfolgend verwendet, weil er die Möglichkeit einer selbst bestimmten Entscheidung der Betroffenen für oder gegen ein Behndlungsngebot betont. Dieser Aspekt ist zentrler Bestndteil des therpeutischen Konzeptes des CDK - dort wo die Untersuchung durchgeführt wurde.

9 Einleitung 1 1. Einleitung Kontrollverlust, Angst vor dem Kontrollverlust und mngelnde Kontrollmöglichkeiten sind für betroffene Personen ls persönliche Erfhrungen bedeutend für Entstehung und Aufrechterhltung ihrer Angst. (vgl. Brlow, 1988; Minek & Kelly, 1989). Personen mit Angststörungen erleben Ohnmcht und ds Ausgeliefertsein stets erneut in der Erwrtung von Angst in Situtionen und n Orten, die sie in hohem Ausmß bestrebt sind, zu vermeiden. Indizierte verhltenstherpeutische Verfhren zur Bereitstellung verbesserter Bewältigungsmöglichkeiten der Angststörung bei betroffenen Personen bsieren uf der Konfronttion mit den ngstuslösenden Bedingungen (Ehlers & Mrgrf, 1994). Neben methodenspezifischen spielen methodenunspezifisch wirkende Fktoren bei den Reizkonfronttionstherpien eine besondere Rolle (Fiegenbum, 1986). Auf die Modultion der Therpieeffekte durch Kognitionen der Hilfesuchenden verweisen Ehlers & Mrgrf (1994). Es knn ngenommen werden, dss hndlungstheoretische Konzepte wie Kontrollüberzeugungen und ds generlisierte Selbstkonzept eigener Fähigkeiten im Zusmmenhng mit Bewältigungsstrtegien der betroffenen Personen stehen und methodenunspezifisch in Reizkonfronttionstherpien wirken (vgl. Brlow, 1988; Greve & Krmpen, 1991). Auch Verntwortungsttributionen wird zunehmend eine wichtige Bedeutung hinsichtlich Beschreibung und Prognose von psychotherpeutischen Interventionen zugesprochen (Brickmn, Rbinowitz, Kruz, Cotes, Cohn & Kidder., 1982). Nch Fiegenbum, Freitg & Frnk (1992) ist klinischen Beobchtungen zufolge die Berücksichtigung methodenunspezifischer Wirkfktoren in spezifischen Behndlungsbestndteilen - insbesondere in einer "Kognitiven Vorbereitung" uf die Reizkonfronttionstherpie - von zentrler Bedeutung für die Wirksmkeit der therpeutischen Intervention (z.b. Fiegenbum, 1986). Die vorliegende Untersuchung soll klären, ob sich Kontrollüberzeugungen, ds Selbstkonzept eigener Fähigkeiten und selbstbezogene Verntwortungsttributionen für die Ursche und die Bewältigung der Angststörung bei Personen mit Angststörungen im Verluf einer "Reizkonfronttionstherpie in vivo mit Kognitiver

10 Einleitung 2 Vorbereitung" verändern. Drüber hinus wird die Veränderung des Angsterlebens und Vermeidungsverhltens überprüft. Hervorzuheben ist der Entwurf eines Messinstrumentriums ) zur Erfssung spezifischer uf die Angststörung bezogener Kontrollüberzeugungen in Anlehnung n den "Frgebogen zur Erfssung spezifischer Kontrollüberzeugungen für Problemlösen in verschiedenen Relitätsbereichen (IPC-PL)" von Krmpen (1986) und b) zur Erfssung der in Anlehnung n Brickmn et l. (1982) entworfenen Dimensionen der selbst-bezogenen Verntwortungsttributionen für die Ursche und die Bewältigung der Angststörung.

11 Theorie 3 2. Theorie Bevor m Ende dieses Theorieteils die Frgestellungen bgeleitet werden, sollen zunächst in Kpitel 2.1 die dignostischen Merkmle von Personen mit Angststörungen beschrieben werden. Diese sind hinsichtlich der zentrl zu untersuchenden selbstbezogenen Kognitionen der Personen mit Angststörungen von Bedeutung. Anschließend werden in Kpitel 2.2 die für Personen mit Angststörungen indizierten verhltenstherpeutischen Reizkonfronttionsverfhren zur Verbesserung der Bewältigungsmöglichkeiten (vgl. Fliegel, Groeger, Künzel, Schulte & Sorgtz, 1994; Grwe, Donthi & Bernuer, 1994) drgestellt. Schließlich werden in Kpitel 2.3, 2.4 und 2.5 die selbstbezogenen Kognitionen, hinsichtlich derer die Personen mit Angststörungen untersucht werden sollen, detilliert beschrieben. Zu guter Letzt wird deren besondere Berücksichtigung im Behndlungskonzept des "Christoph-Dornier-Centrums für Klinische Psychologie in Münster/Westflen (CDK)" beschrieben. 2.1 Angststörungen In llgemeinärztlichen und internistischen Prxen ebenso wie in psychosomtischen und nderen Kliniken stellen sich häufig Hilfesuchende vor, die über körperliche Symptome, wie z.b. Atemnot, klgen. Diese Symptome treten ggf. nfllsweise uf und sind in der Vielzhl der Fälle von der Angst um die körperliche und/oder seelische Gesundheit begleitet. Sofern eine orgnische Ursche für diese Symptome usgeschlossen werden knn, hndelt es sich in vielen Fällen um Personen mit einer Angststörung Begriffsbestimmung Angst ist ein Gefühl, ds für ds Überleben des Menschen unerlässlich ist. Reinecker (1994) spricht jedoch von pthologischer Angst, wenn folgende Kriterien zutreffen: ) die Angstrektionen sind der Sitution nicht ngemessen b) die Angstrektionen sind überduernd, unter Umständen chronisch

12 Theorie 4 c) ds Individuum besitzt keine Möglichkeit zur Erklärung, Reduktion oder Bewältigung der Angst d) die Angstzustände führen zu einer mssiven Beeinträchtigung der/des Betroffenen. Die ktuell neben der "Tenth Revision of the Interntionl Clssifiction of Diseses - ICD- 10" (WHO, 1991) in der klinischen Forschungsprxis verwendete "Revised third Version of the Dignostic nd Sttisticl Mnul of Mentl Disorders - DSM-III-R" (APA, ) beinhltet die von der "Americn Psychitric Assocition" geschffenen Definitionen psychischer Störungen. Die Definitionen der verschiedenen Störungen beschränken sich im Allgemeinen uf eine deskriptive Beschreibung der klinischen Merkmle. Ds DSM-III-R sieht eine multixile Beurteilung vor. Ddurch sollen für den Behndlungspln und die Prognose wichtige Informtionen miterfsst werden (Wittchen, Sß, Zudig & Koehler, 1987/1989). Achse I erfsst klinische Syndrome, Störungen und sogennnte V-Kodierungen 2, Achse II Entwicklungs- und Persönlichkeitsstörungen, Achse III körperliche Störungen und Zustände, Achse IV den Schweregrd psychosoziler Belstungsfktoren und Achse V die Globlbeurteilung des psychosozilen Funktionsniveus. Im DSM-III-R werden Angststörungen ls eigenständige Ktegorie psychischer Störungen der Achse I ngeführt. Chrkteristische Merkmle dieser Störungsgruppe sind Angstsymptome und Vermeidungsverhlten, die je nch Störungstyp unterschiedlich usgeprägt uftreten. Ds DSM-III-R unterscheidet folgende Angststörungen: ) Pnikstörung mit Agorphobie b) Pnikstörung ohne Agorphobie c) Agorphobie ohne Pnikstörung in der Vorgeschichte 1 Die APA ht im Jhr 1994 ds DSM-IV veröffentlicht, dss jedoch für die vorliegende Untersuchung noch keine Anwendung finden konnte. Die vollständige Adpttion des DSM-IV uf den deutschen Sprchrum steht erst noch bevor. 2 V-Kodierungen sind Zustände, die nicht einer psychischen Störung zugeordnet werden können, jedoch Anlss zur Beobchtung oder Behndlung geben (Wittchen, Sß, Zudig & Koehler, 1987/1989)

13 Theorie 5 d) Sozile Phobie e) Einfche Phobie f) Zwngsstörung g) Posttrumtische Belstungsstörung h) Generlisierte Angststörung i) Nicht näher bezeichnete Angststörung Bei der Pnikstörung ohne Agorphobie und der Generlisierten Angststörung ist Angst ds vorherrschende Symptom. Die Generlisierte Angststörung kennzeichnet ein duerhft hohes Angstniveu und ds fehlende Auftreten von Pnikttcken. Ds Auftreten von Pnikttcken verweist nch dem DSM-III-R uf ds Vorliegen einer Pnikstörung mit oder ohne Agorphobie. Pnikttcken sind nch DSM-III-R gekennzeichnet durch ihr plötzliches Auftreten und ds Vorliegen bestimmter körperlicher und/oder kognitiver Symptome. Körperliche Symptome sind z.b. neben Atemnot, Plpittionen oder beschleunigtem Herzschlg, Zittern oder Beben, Schwitzen, Übelkeit, Prästhesien, Schmerzen oder Unwohlsein in der Brust. Auch eine einsetzende, gr fortgeschrittene Depersonlistion und Derelistion können begleitende kognitive Symptome sein (Ehlers, Mrgrf & Schneider, 1991; vgl. DSM-III- R). Angstnfälle sind nch DSM-III-R zum einen durch die Zhl der vorliegenden Symptome - mindestens 4 von 13 Symptomen - definiert. Zum nderen muss ein kuter Zeitverluf beim Auftreten der Attcken feststellbr sein. Mindestens 4 der 13 im DSM-III-R gennnten Symptome sollen innerhlb von zehn Minuten uftreten. Ds Auftreten von Pnikttcken ist für Personen mit einer Pnikstörung ohne Agorphobie unbhängig von einer bestimmten Sitution und/oder einem spezifischen Ort. Eine Pnikstörung mit Agorphobie ist durch die uftretende Angst in spezifischen Situtionen oder n bestimmten Orten gekennzeichnet. Resultierend us der Angst vermeiden die betroffenen Personen z.b. ds Benutzen von Kufhäusern, Fhrstühlen oder öffentlichen Verkehrsmitteln, vermeiden ds Aufsuchen von Menschenmengen ohne Begleitung etc.. Andere Angststörungen, die ebenflls durch uftretende Angst und Vermeidung gekennzeichnet sind, sind die Agorphobie ohne Pnikstörung in der Vorgeschichte, die Sozile und die Einfche Phobie. Betroffene Personen hben bei diesen Störungen im Vergleich zu

14 Theorie 6 der Pnikstörung mit Agorphobie mehr Angst vor spezifischer, Angst besetzten Orten oder Situtionen und weniger Angst vor den möglicherweise uftretenden Pnikttcken ("Angst vor der Angst") n spezifischen ngstbesetzten Orten oder in Situtionen. Vermeidungsverhlten ist bei den betroffenen Personen fst immer zu beobchten. Die Klssifiktion der Posttrumtischen Belstungsstörung (Wittchen et l., 1987/1989) sowie der Zwngsstörungen unter der Gruppe der Angststörungen (Freitg & Fiegenbum, 1992) ist umstritten. Die Posttrumtische Belstungsstörung wird in der ICD-10 (vgl. Übersetzung Dilling et l., 1991/1991) unter die Gruppe der Rektionen uf schwere Belstungen und Anpssungsstörungen und die Zwngsstörungen ls eigenständige Gruppe neurotischer Störungen neben der Gruppe der Angststörungen klssifiziert. Die nicht näher bezeichnete Angststörung ist im DSM-III-R ls Restktegorie definiert. Zentrle kognitive Symptome für lle erläuterten Angststörungen sind die Angst vor Kontrollverlust und die Angst vor ktstrophlen Konsequenzen der whrgenommenen Symptome, wie z.b. die Angst vor einem plötzlichen Herztod, die Angst, verrückt zu werden oder der Angst, sich lächerlich zu mchen (vgl. Ehlers & Mrgrf, 1990; Ehlers et l., 1991). Die mit der fortschreitenden Entwicklung der Angststörung einhergehenden drstischen Veränderungen der Lebensführung sind in vielen Fällen nzutreffen. Die Betroffenen sind strk beeinträchtigt (Ehlers et l., 1991) und ds Gefühl des Ausgeliefertsein sind belstende Erfhrungen, die es den Betroffenen nur schwer möglich mchen, den Teufelskreis der Angst und Vermeidung zu durchbrechen (vgl. Minek & Kelly, 1989). Hinzu kommen nicht selten durch die Angststörung verurschte sekundäre Probleme, wie z.b. Medikmentenmissbruch bzw. -bhängigkeit, Alkoholismus oder Depressionen (Mrks, 1987). Die von einer Angststörung betroffenen Personen suchen in der Regel mit zunehmendem Schweregrd der Störung nch Hilfe bei ExpertInnen. Mit dem zunehmenden Erkenntnisgewinn über Bewältigungsmöglichkeiten von Angststörungen knn Hilfesuchenden zunehmend ein ihnen ngemessenes Hilfengebot gemcht werden. Dzu soll die vorliegende Untersuchung einen Beitrg leisten. Zusmmenfssend zeichnen sich lle Personen mit einer nch DSM-III-R dignostizierten Angststörung durch ds Ausmß n Angsterleben, Vermeidungsverhlten, der Angst vor Kontrollverlust und dem Gefühl des Ausgeliefertsein us. Verringerte Kontroll-

15 Theorie 7 möglichkeiten sind für Personen mit Angststörungen beherrschende Erfhrungen mit der eigenen Erkrnkung (Brlow, 1988; vgl. Kp ). Diese können dysfunktionle Angstbewältigungsstrtegien unterstützen (Brlow, 1988) Epidemiologische Dten zu Angststörungen Wittchen, Hnd & Hecht (1989) verweisen uf die Vielzhl bisher veröffentlichter epidemiologisch usgerichteter Studien zum Bereich der Angststörungen. Die durchgeführten Studien weisen eine erhebliche Ergebnisvrinz uf. Diese knn uf eine Reihe methodischer Aspekte zurückgeführt werden (vgl. Mrks, 1986; Wittchen, Hnd & Hecht, 1989; Fichter, 1990). Die wichtigsten Untersuchungen sind dennoch ds Epidemiologicl Ctchment Are Progrm (ECA) des meriknischen Ntionl Institute of Mentl Helth (Myers et l., 1984; Robins et l.; 1984; Weissmn et l., 1986), die Zürich-Studie (Angst & Dobler-Mikol, 1985; 1985b) und die Münchner Follow-up Studie (MFS, Wittchen, 1986). Angststörungen stellen gemäß einer Zusmmenfssung der gennnten Studien durch Mrgrf & Schneider (1990) bei Fruen die häufigste und bei Männern nch den Abhängigkeitssyndromen die zweithäufigste Form psychischer Störungen dr. Unter den klinisch relevnten Ängsten sind Agorphobien, d.h. Pnikstörungen mit Agorphobie und Agorphobien ohne Pnikstörung in der Vorgeschichte, m häufigsten nzutreffen (Mrks, 1986). Die in der Bevölkerung m meisten verbreitete Angststörung ist jedoch die Einfche Phobie. Diese Form der Angststörung beeinträchtigt die Betroffenen weniger strk und lässt die Betroffenen weniger dringlich Hilfe in Anspruch nehmen (Mrks, 1986). Wittchen (1986) gibt zusmmenfssend us den ECA-Studien (Myers et l., 1984; Robins et l., 1984) und der MFS (Wittchen, 1986) vriierende Lebenszeit-Prävlenzen zwischen 10.3% und 13.9% und Sechs-Monts-Prävlenzen zwischen 7.6% und 8.1% für Angststörungen n. Wittchen weist druf hin, dss die Generlisierte Angststörung ls Dignose nicht Eingng in diese Befunde fnd. Vermutlich sind die Dten zu den Periodenprävlenzen deshlb geringfügig zu erhöhen (Wittchen, 1986). Mrks (1986) nennt in einer Zusmmenstellung epidemiologischer Dten für lle Angststörungen eine Prävlenzrte von 2.9% bis 8.4% für verschieden lnge Zeitperioden von einem Mont bis zu einem Jhr. Nch Wittchen, Hnd & Hecht (1989) erfüllen mehr ls ein Drittel der von

16 Theorie 8 Angststörungen Betroffenen im Verluf ihres Lebens uch die Kriterien für eine weitere Angststörung. Die Hälfte der Personen, die im Verluf ihres Lebens unter einer Angststörung leiden, erfüllen zusätzlich zu der Angststörung noch einml in ihrem Leben die Kriterien für eine weitere psychische Störung. Unter Einbeziehung der gesmten Lebensspnne ist ds gemeinsme Auftreten von Angststörungen und ffektiven Störungen, reltiv häufig im Zusmmenhng mit verschiedenen Formen der Abhängigkeiten zu beobchten (Wittchen, Hnd & Hecht, 1989). Eine weitere zu nennende epidemiologische Untersuchung ist die "Oberbyerische Verlufsuntersuchung". In dieser Untersuchung zur Häufigkeit psychischer Erkrnkungen findet Fichter (1990) über einen 5-Jhres-Zeitrum folgende Häufigkeiten: 4.21% der untersuchten ProbndInnen wren zu einem der beiden untersuchten Zeitpunkte von einer Angststörung betroffen. Die Personen mit einer Angststörung fühlten sich zu 27.8% mäßig bis sehr strk durch die Störung beeinträchtigt und schließlich begben sich 36.4% dieser Personen nch dem Auftreten einer einzelnen Episode der Störung im Verluf des 5-Jhres- Intervlls in mbulnte oder sttionäre psychitrische Behndlung (Fichter, 1990). Sowohl Pnikstörungen ohne Agorphobie ls uch Agorphobien zeigen oft strke Fluktutionen. So knn es im Verluf der Störungen durchus beschwerdefreie Episoden geben. Der unbehndelte Verluf von Angstnfällen und Agorphobien ist jedoch ls ungünstig einzuschätzen (Ehlers et l., 1991). Im Gegenstz zu früheren Auffssungen in der Litertur (Eysenck, 1952; Rchmn, 1973) sind spontne Remissionen bei Angststörungen recht selten zu beobchten (vgl. Wittchen, Hnd & Hecht, 1989). In der von Fichter (1990) untersuchten Stichprobe litten 0.07% unter einer Zwngsstörung. Wittchen, Hnd & Hecht (1989) geben für Zwngsstörungen eine Prävlenzrte für die Lebenszeit von 2.03% und für sechs Monte von 1.79% n. Bei Fichter (1990) litten 0.87% unter einer Posttrumtischen Belstungsstörung. Mit der Angbe epidemiologischer Dten zu Angststörungen wird die Relevnz für die Bereitstellung ngemessener Psychotherpiengebote für die Betroffenen deutlich (vgl. Mrks, 1986). Ds Wissen von einer dptiven Krnkheitsbewältigung bei Personen mit Angststörungen ist für die Bereitstellung ngemessener Hilfengebote wichtig.

17 Theorie Reizkonfronttionstherpien Die Konfronttion mit den ngstuslösenden Situtionen ist ein schon seit lnger Zeit beknntes Verfhren zur Behndlung von Ängsten. Schon Goethe beschreibt 1770 seine Selbstheilung durch Konfronttion in seinem Werk "Dichtung und Whrheit" und uch Freud rät in der zweiten Dekde dieses Jhrhunderts bei schweren Agorphobien zur Konfronttion mit den ngstuslösenden Situtionen (veröffentl. Goethe, 1970, S. 326ff.; Freud, 1972, S. 191). Nchfolgend werden die Verfhren therpeutischer Reizkonfronttionen näher beschrieben. Eine Begriffsbestimmung ist insofern von Wichtigkeit, d für die gennnten Verfhren in der Litertur und klinischen Prxis verschiedene Bezeichnungen verwendet werden (Brtling, Fiegenbum & Kruse, 1980; Fliegel et l., 1994) Begriffsbestimmung Der Begriff der Reizkonfronttionstherpie beschreibt Verfhren, bei deren Anwendung die Angsttherpie-KundInnen sich den für sie ngstuslösenden Situtionen bzw. Objekten ussetzen. Den KundInnen wird durch die Konfronttion die Erfhrung ermöglicht, dss ntizipierte versive Folgen usbleiben. Ds ermöglicht den Hilfesuchenden die Bewältigung weiterer gefürchteter Situtionen (Fliegel et l., 1994). Fliegel et l. (1994) nennen folgende Verfhren, bei denen Reizkonfronttion eine wichtige Rolle spielt: ) Implosion: Die ngstuslösenden Stimuli werden nur in der Vorstellung, lso in sensu, jedoch in voller Intensität oder gr übertrieben drgeboten. b) Flooding: Die KundInnen werden in der Relität unmittelbr in höchster Intensität mit den ngstuslösenden Stimuli konfrontiert. c) Reizüberflutung: Zunächst werden die ngstuslösenden Stimuli in der Vorstellung, lso in sensu drgeboten, nschließend in der Relität, lso in vivo, unmittelbr in höchster Intensität. d) Hbitutionstrining: Die KundInnen werden bgestuft im Sinne einer Annäherungshierrchie, lso grduiert, in vivo mit einer für sie sehr versiven Sitution konfrontiert.

18 Theorie 10 e) Systemtische Desensibilisierung: Die KundInnen werden bgestuft im Sinne einer Annäherungshierrchie zunächst in sensu, später in vivo mit den ngstuslösenden Situtionen bzw. Objekten konfrontiert. Bei Auftreten von Angst sollen die KundInnen meist Entspnnung zur Angsterleichterung einsetzen. f) Angstbewältigungstrining: Die KundInnen sollen bei der Konfronttion mit nur leicht ngstuslösenden Stimuli lernen, Angst- und Anspnnungsgefühle frühzeitig whrzunehmen. Bei uftretender Angst sollen sie selbst die vorher gelernte Entspnnung zur Angsterleichterung einsetzen. Beim Trining soll nicht wie bei der Systemtischen Desensibilisierung eine inhltlich definierte Sitution, sondern die Angstrektion Anlss sein, die Entspnnung einzusetzen. Die Verfhren Implosion, Flooding, Reizüberflutung und Hbitutionstrining sind nch Fliegel et l. (1994) durch folgende Gemeinsmkeiten von den Verfhren der Systemtischen Desensibilisierung und dem Angstbewältigungstrining zu unterscheiden: ) Flucht- und Vermeidungsverhlten der KundInnen wird grundsätzlich verhindert. b) Die KundInnen sollen die Reizkonfronttion bis zum Nchlssen der Angst ohne Entspnnung bewältigen. c) Ds Abbruchkriterium für die Reizkonfronttion ist die Bewältigung, d.h. ds weitestgehend ngstfreie Erleben der für die KundInnen zuvor ngstuslösenden Sitution. Michelson (1987) nimmt folgende Unterscheidungen für die Verfhren der Reizkonfronttion vor, von denen er meint, dss deren Vor- und Nchteile sorgfältig gegeneinnder geprüft werden müssen. Er differenziert: ) In-sensu- versus In-vivo-Verfhren b) Grduiertes versus nicht-grduiertes Vorgehen c) Auf mehrere nicht direkt ufeinnderfolgende Sitzungen verteilte, lso nicht-mssierte versus mssierte Reizkonfronttion d) TherpeutInnen- versus selbstgeleitete Konfronttion mit den ngstuslösenden Stimuli e) Individuum- versus gruppenzentriertes Vorgehen f) Vorgehen mit Unterstützung von Personen, die für die KundInnen bedeutsm sind, wie

19 Theorie 11 z.b. LebensprtnerIn, versus Verzicht uf Einbeziehung wichtiger nderer Personen Die Reizkonfronttion ls Bestndteil verschiedener Therpieverfhren wird erst seit c. 20 Jhren systemtisch untersucht (Michelson, 1987). In den sechziger Jhren wr die Systemtische Desensibilisierung die m meisten ngewendete Behndlungsform für gorphobische Störungen und Einfche Phobien. Untersuchungen zeigen jedoch, dss weder Entspnnung, noch ds Vorgehen nch einer in der verhltenstherpeutischen Problemnlyse explorierten Angsthierrchie notwendige Bestndteile der Behndlung von Personen mit Angststörungen sind (Mrks, 1987). Der Erläuterung möglicher Wirkfktoren von Reizkonfronttionsverfhren soll nchfolgend die Drstellung der Effektivität vorngestellt werden. Ds ist ein Vorgehen, ds zwr nicht der chronologischen Reihenfolge des Wirkprozesses mit drus resultierendem Ergebnis entspricht. Jedoch soll nchfolgend weniger die Wirksmkeit der Reizkonfronttionsverfhren uf Angst und Vermeidung bezogene Vriblen im Fokus der vorliegenden Arbeit stehen, sondern vielmehr die Bedeutung methodenunspezifischer Prozessvriblen für Reizkonfronttionsverfhren und deren Modifiktion durch Reizkonfronttionsverfhren Effektivität der Reizkonfronttionstherpien Die Effektivität der Reizkonfronttionsverfhren gilt trotz vorliegender Ergebnisvrinz nch Ehlers & Mrgrf (1994) ls belegt (Hnd, Lmontgne & Mrks, 1974; Mthews et l., 1977; Emmelkmp & Kuipers, 1979; Chmbless & Goldstein, 1980; McPherson, Broughm & McLren, 1980; Munby & Johnston, 1980; Michelson, Mvissklin & Mrchione, 1985; Hnd, Angenendt, Fischer & Wilke, 1986; Fiegenbum, 1990). Zu dieser Feststellung kommen uch Mrks (1987) und Brlow (1988). Sie nennen trotz der Ttsche von Unterschieden in Verfhrensrt und Ausmß der Behndlungen, der Messinstrumente, der Erfolgskriterien und der Ktmnesezeitspnnen ufgrund der obengennnten Studien einen Anteil von 60% bis 70% der Angsttherpie-KundInnen, die nch der Behndlung eine sttistisch und klinisch bedeutsme Verminderung ihrer Beschwerden zeigen. Ein nicht-grduiertes mssiertes Vorgehen bei der Konfronttion in vivo ist nch Fiegenbum (1990) für die Behndlung von Angststörungen llen nderen Vorgehensweisen

20 Theorie 12 überlegen. Er berichtet gr von einer positiven Wirkung bei 97.1% der ehemls Hilfesuchenden noch fünf Jhre nch einer nicht-grduierten mssierten Behndlung. 77.9% der ehemls Hilfesuchenden geben fünf Jhre nch einer nicht-grduierten mssierten Behndlung n, beschwerdefrei zu sein (Fiegenbum, 1990). Die Häufigkeit des TherpeutInnenkontktes ht nch bisher vorliegenden Untersuchungsergebnissen keinen Einfluss uf den Erfolg der Konfronttionstherpie in vivo (Hnd et l., 1986; Ghosh & Mrks, 1987). Die Therpieerfolge sind gleichermßen gut, unbhängig dvon, ob die Reizkonfronttion von PsychologInnen, PsychiterInnen, KrnkenpflegerInnen, MedizinstudentInnen oder den Betroffenen selbst durchgeführt wird (Mrks, 1993). Erwähnenswert ist n dieser Stelle, dss nch Mrks (1993) die Reizkonfronttionstherpie zwr von vielen durch Angststörungen betroffenen Personen kzeptiert wird, jedoch ungefähr ein Viertel der Hilfesuchenden die Therpie vorzeitig verweigern oder beenden. Nch Jnsson & Öst (1982, zitiert nch Brlow, 1988) sind es 12% der Personen, die die Therpie vorzeitig beenden. Diese Ttsche findet sich nicht immer in den veröffentlichten Untersuchungen zur Effektivität der Reizkonfronttionstherpie wieder. Die Berichterstttung zur Effektivität von Reizkonfronttionstherpien führt zu der Frge nch den Wirkmechnismen therpeutischer Reizkonfronttionen Methodenspezifische Wirkfktoren bei Reizkonfronttionstherpien Methodenspezifische Wirkfktoren bezeichnen nch Blser (1982) spezielle Techniken und Strtegien, die von den jeweiligen therpeutischen Schulen explizit zur Behndlung von Personen mit psychischen Erkrnkungen entwickelt wurden (vgl. Bozok & Bühler, 1988). Die Reizkonfronttionstherpien sind spezielle Strtegien zur Behndlung von Personen mit Angststörungen. Ihre Entwicklung erfolgte uf der Grundlge psychologischer Theorien und Modelle, die jedoch lediglich einzelne Aspekte ihrer Wirkungsweise zu erklären imstnde sind (Fiegenbum, 1986; Ehlers et l., 1991; Ehlers & Mrgrf, 1994). Es ist nzunehmen, dss im Verluf einer Konfronttionstherpie eine Reihe prllel ktiver Wirkmechnismen wirksm sind (vgl. Fiegenbum, 1986). Beim gegenwärtigen Stnd der psycho-

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern For better Whitepper epyslip Moderne und sichere Kommuniktion mit Mitrbeitern Ws Sie zum Them Digitlisierung von Verdienstbrechnungen und nderen Dokumenten wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS 2 2 3 4 5 5

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

Gedanken stoppen und entschleunigen

Gedanken stoppen und entschleunigen 32 AGOGIK 2/10 Bertie Frei, Luigi Chiodo Gednken stoppen und entschleunigen Individuelles Coching Burn-out-Prävention Probleme knn mn nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstnden sind. Albert

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor 1 1 Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor Dieses Tutoril gibt Tips und Hinweise zur räumlichen Drstellung von einfchen Objekten, insbesondere Bewegungspfeilen.

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken Dirk Groß, Melnie Bitterlich ABSCHLUSSBERICHT Im Auftrg des Stdtverbndes Srbrücken Evlution von School s In im Stdtverbnd Srbrücken Srbrücken, im November 2006 INSTITUT FÜR SOZIALFORSCHUNG, PRAXISBERATUNG

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel Kpitlerhöhungen börsennotierter Gesellschften ohne börslichen Bezugsrechtshndel Udo Terstege* ) / Gunnr Strk** ) Diskussionsbeitrg Nr. 390 2006 * PD Dr. Udo Terstege ist Hochschuldozent m Lehrstuhl für

Mehr

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung Sicherheitssysteme Digitle Videoüberwchung PM11 M11_A- 6-4- 1 Sie hben lles unter Kontrolle. Für Objekte ller Größen Viele Unternehmen benötigen mehr ls nur eine punktuelle Videoüberwchung. Kom- Lösungen.

Mehr

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach Lehrgngsleitung, Informtion und Anmeldung: Bete Kolouch Dipl. Lebens- & Sozilberterin, kd. Supervisorin, PCM -Trinerin & Coch DI Uwe Reiner-Kolouch selbständiger Unternehmensberter, Triner, Sprringprtner,

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über CB RICHARD ELLIS MrketView Büromrkt Berlin www.cbre.de Q1 211 ÜBERBLICK Q1 211 im Vergleich zu Q4 1 Q1 1 Umstz Leerstnd Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Q1 211 us Expertensicht Mtthis Huff,

Mehr

Karlsruhe - Mannheim - Aachen

Karlsruhe - Mannheim - Aachen Deutsche Finnzdtenbnk - DFDB Krlsruhe - Mnnheim - Achen - Krlsruhe - Die Bereinigung von Aktienkursen - Ein kurzer Uberblick uber Konzept und prktische Umsetzung - Andres Suer Version 10, August 1991 Projektleitung:

Mehr

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU vom. August 0 5.0.0 VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU Die Bildungskommission eschliesst, gestützt uf Artikel

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung. industriellen Grossbetrieb

Betriebliche Gesundheitsförderung. industriellen Grossbetrieb AGOGIK 2/10 5 Nin Hottinger, Sbine Wiederkehr Betriebliche Gesundheitsförderung und OE im industriellen Grossbetrieb Ds Projekt SWiNG beim Field Service der ALSTOM (Schweiz) AG Ausgngslge Die veränderte

Mehr

Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement

Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Institut für Produktion und Industrielles Informtionsmngement Universität Essen Fchbereich : Wirtschftswissenschften Universitätsstrße 9, D 44 Essen Tel.: 49 (0) 0 / 8-400 Fx: 49 (0) 0 / 8-40 Arbeitsbericht

Mehr

The Integration Company for Logistics

The Integration Company for Logistics The Integrtion Compny for Logistics verb 2 DIE IT- UND LOGISTIK-INTEGRATION VON EURO-LOG LIEFERANT LOGISTIKDIENSTLEISTER HERSTELLER / HANDEL LOGISTIKDIENSTLEISTER KUNDE PPS / WMS Speditionssystem SAP Module

Mehr

Bestellformular - Adresslisten

Bestellformular - Adresslisten Industrie- und Hndelskmmer Heilbronn-Frnken Bestellformulr - Adresslisten Sehr geehrte Dmen und Herren, wie besprochen, erhlten Sie unser Bestellformulr für Adresslisten von Unternehmen in unserem Kmmerbezirk

Mehr

Richtlinie Wirtschaft

Richtlinie Wirtschaft des Ministeriums für Areit, Soziles, Gesundheit, Fruen und Fmilie zur Förderung von Neugründungen und Üernhmen innovtiver Unternehmen im Lnd Brndenurg () vom 17. März 2015 I. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlge

Mehr

Q3 2010. im Vergleich zu. Q3 2010 aus Expertensicht

Q3 2010. im Vergleich zu. Q3 2010 aus Expertensicht CB RICHARD ELLIS MrketView Büromrkt Hmburg www.cbre.de Q3 21 im Vergleich zu Umstz Leerstnd Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Q2 1 Q3 9 Q3 21 ÜBERBLICK Gesmtwirtschftliche Aspekte Die Erholung

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Parvovirus-B19-Infektionen bei Schwangeren in der Kinderbetreuung

Parvovirus-B19-Infektionen bei Schwangeren in der Kinderbetreuung Originlien und Übersichtsrbeiten Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2007 50:1369 1378 DOI 10.1007/s00103-007-0367-7 Online publiziert: Springer Medizin Verlg 2007 B. Gärtner 1

Mehr

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10)

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10) Musterlösung zu Aufgbe 1 (Klssenstufe 9/10) Aufgbe. Drei Freunde spielen mehrere Runden eines Spiels, bei dem sie je nch Rundenpltzierung in jeder Runde einen festen, gnzzhligen Betrg x, y oder z usgezhlt

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT Tool zur grfischen Modellierung von Workflows in ShrePoint Einfches Gestlten von Prozessen und Chnge Mngement Gemeinsme Arbeitsplttform für kufmännische Abteilungen

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS Jhr STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND Im Auftrg von: Deutsche WindGurd GmbH - Oldenburger Strße 65-26316 Vrel 4451/9515 - info@windgurd.de - www.windgurd.de Jährlich zu- / bgebute Leistung [MW] Kumulierte

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

Auf einen Blick. In Schlagworten 6,5. Bruttoanfangsrendite in % Spitzenmiete in. /m²/monat 5,5 4,5. 01 02 03 04 05 06 07 08 09e ÜBERBLICK

Auf einen Blick. In Schlagworten 6,5. Bruttoanfangsrendite in % Spitzenmiete in. /m²/monat 5,5 4,5. 01 02 03 04 05 06 07 08 09e ÜBERBLICK CB RICHARD ELLIS Mrktbericht Wiener mrkt Jhresende 8 ÜBERBLICK Auf einen Blick Veränderung gegenüber Q3 8 Q 7 Angebot Vermietung Leerstndsrte Spitzenmiete Rendite Inv.volumen In Schlgworten vermietungsleistung

Mehr

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung EsyMP Slide Converter Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Übersicht über EsyMP Slide Converter EsyMP Slide Converter - Übersicht... 4 Unterstützte Dteitypen für EsyMP Slide Converter... 4 Instlltion

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik Beispiel-Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Berufskollegs. Leistungskurs Fch Mthemtik Fchbereich Technik mthe_lk_tech_beispielufg09_0085.doc Seite von 9 Konstruktionsmerkmle der Aufgbe rten Aufgbe

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

Wirtschaftsinformatik Informatik Grundlagen

Wirtschaftsinformatik Informatik Grundlagen C:\WINDOWS\TEMP\wiweig.doc Wirtschftsinformtik Informtik Grundlgen Grundlgen der Codierung Informtion und Kommuniktion Kommuniktion ist der Austusch von Informtionen. Dies setzt Verschlüsselung der Informtion

Mehr

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz Die erfolgreichsten Mgzine für Auto und Motorrd in der Schweiz Medidten 2013 Medidten 2013 Mobilität. Fszintion. Nutzwert. Die hochwertigen und erfolgreichen Zeitschriften und Internet-Portle der Motor-

Mehr

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2012

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2012 Sicherheit und Gesundheit ei der Areit 2012 Bericht der Bundesregierung üer den Stnd von Sicherheit und Gesundheit ei der Areit und üer ds Unfll- und Berufskrnkheitengeschehen in der Bundesrepulik Deutschlnd

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Antrg uf Gewährung von Leistungen nch dem Unterhltsvorschussgesetz (UVG) - Eingngsstempel - b dem Mont der Antrgstellung 1 Mont rückwirkend ( Angben unter Nr. 12 erforderlich) Bitte dzugehöriges Merkbltt

Mehr

UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET

UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET MAGDEBURGER WISSENSCHAFTSJOURNAL 1-2/2001 UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK Frnk Gronwld, Jürgen Nitsch Die heutzutge

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1 igitltechnik 3 Sequenzielle Schltungen A Revision 1.1 Trnsitionssysteme Synchroner sequenzieller Entwurf Timing-Anlyse Pipelining Mely und Moore Mschinen Zustndsmschinen in Verilog Sequentielle Schltungen

Mehr

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung.

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung. Reinigung 146 Bei Verschmutzung oder Bildverschlechterung muss der Projektor gereinigt werden. Schlten Sie den Projektor vor der Reinigung us. Reinigung der Projektoroberfläche Reinigen Sie die Projektoroberfläche

Mehr

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF DAS JUGENDKONTO, ds NICHT NUR AUF dein GELD AUFPASST. Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis Versichern!* Mitten im Leben. *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN STEHEN! Mit 14 Lebensjhren mcht

Mehr

Streuungsmaße. Grundbegriffe

Streuungsmaße. Grundbegriffe Grundbegriffe Untersuchungseinheiten U,...,U n Merkml X Urliste x,...,x n geordnete Urliste x (),...,x (n) Es gilt i.llg.: xi x() i, i, Κ, n In einer westdeutschen Großstdt gibt es insgesmt drei Träger

Mehr

PERSONALextern. Vortrag im Dialog-Dome Mittwoch 10. September 2008 16:00-17:00 Uhr. Thema: Aktuelles für die Personalpraxis

PERSONALextern. Vortrag im Dialog-Dome Mittwoch 10. September 2008 16:00-17:00 Uhr. Thema: Aktuelles für die Personalpraxis Vortrg im Dilog-Dome Mittwoch 10. September 2008 16:00-17:00 Uhr Them: Aktuelles für die Personlprxis für Geschäftsführer, Inhber, Mitrbeiter Personlwesen Referenten: Krl-Heinz Heuer, HR-Experte, Heinrich

Mehr

FATCA und Rückversicherung. Anita Mikkonen, Insurance Tax Tagung SVV - "FATCA"

FATCA und Rückversicherung. Anita Mikkonen, Insurance Tax Tagung SVV - FATCA FATCA und Rückversicherung Anit Mikkonen, Insurnce Tx Tgung SVV - "FATCA" Inhltsverzeichnis / Agend 1. FATCA und Rückversicherung 1 2. Definitionen 3 3. FATCA Klssifizierung von Gruppengesellschften 4.

Mehr

VERTRAUEN IN WERBUNG WELTWEIT

VERTRAUEN IN WERBUNG WELTWEIT VERTRAUEN IN WERBUNG WELTWEIT GEWINNER-STRATEGIEN FÜR EINE MEDIENLANDSCHAFT IM WANDEL SEPTEMBER 2015 Copyright 2015 The Nielsen Compny 1 VON DER REICHWEITE ZUR REAKTION WELTWEIT Bei den vertruenswürdigsten

Mehr

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN 10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN Grundlge der Tuerkuloseekämpfung in der Schweiz sind ds Epidemiengesetz von 1970 und ds Tuerkulosegesetz von 1928 (1, 2). Für die Finnzierung gelten ds Krnkenversicherungsgesetz

Mehr

Visite am 28.04.2015

Visite am 28.04.2015 Visite m 28.04.2015 Unsere Themen: Kffee schützt unser Erbgut Heiserkeit: Wenn die Stimme versgt Leberdilyse: Drmtische Rettung nch Herpesinfektion Hüft-OP: Schneller fit durch minimlinvsiven Eingriff

Mehr

GroSS Motor FunCtion ClaSSiFiCation SySteM GMFCS GMFCS

GroSS Motor FunCtion ClaSSiFiCation SySteM GMFCS GMFCS GroSS Motor Funtion lssifition SySteM GMFS GMFS klssifiktion un therpiekurven FÜr kiner Mit ererlpresen VerSion 3 _ 2014 2 _ 2012 VERSION Florin heinen. SeStin Shröer ull S. MiheliS Sine Stein SteFFen

Mehr

Swiss Post Solutions

Swiss Post Solutions Swiss Post Solutions Ihr strtegischer Prtner für intelligentes Informtions- und Dokumentenmngement Index Swiss Post Solutions stellt sich vor Input Mngement Customer Contct Mngement Milroom Mngement Archiv

Mehr

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Orgnistion & Mngement Netzstrtegien für Betreier von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Quelle: Eisenhns Fotoli.com Der vierte und letzte Teil der Veröffentlichungsreihe

Mehr

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder DAS Einzige Konto, ds uch uf dein HANDY ODER DEINEN LAPTOP AUFPASST. Versichert Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis!* Mitten im Leben. monsterhetz.t *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN

Mehr

Diplomarbeit. Niederlassung Frankfurt Hanauer Landstraße 182 60314 Frankfurt am Main

Diplomarbeit. Niederlassung Frankfurt Hanauer Landstraße 182 60314 Frankfurt am Main Diplomrbeit Untersuchung von Vrinten der Wärmerückgewinnung unter energetischen und wirtschftlichen Aspekten m Neubu eines Bürogebäudes mit Penthouse-Geschoss Vorgelegt m: 17. August 009 Vorgelegt von:

Mehr

Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensions- und Lebensversicherung. Loïc Dreher. COR&FJA AG, Stuttgart

Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensions- und Lebensversicherung. Loïc Dreher. COR&FJA AG, Stuttgart Die Seprierung von Kopkttrifen in der Pensions- und Lebensversicherung Loïc Dreher COR&FJ G, Stuttgrt Zusenfssung Kopkttrife finden nicht nur in der Pensionsversicherung, sondern uch in der (Einzel-) Lebensversicherung

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Lektion 2: Du und ich

Lektion 2: Du und ich Lektion 2: Du und ich Lernziele Stellung nehmen Über sttistische Angben sprechen Vergleiche formulieren Einen Forumsbeitrg schreiben Argumente gegenüberstellen Ein Interview mchen 2 d(r)/wo(r) + Präposition

Mehr

Logische Grundschaltungen

Logische Grundschaltungen Elektrotechnisches Grundlgen-Lor II Logische Grundschltungen Versuch Nr. 9 Erforderliche Geräte Anzhl Bezeichnung, Dten GL-Nr. 1 Voltmeter 335 1 Steckrett SB 1 1 Steckrett SB 2 mit 5V Netzteil 1 Steckrett

Mehr

Sport Club (SC) Swiss Re München e.v.

Sport Club (SC) Swiss Re München e.v. Sport Club (SC) Swiss Re München e.v. Außerordentliche Mitgliederversmmlung Donnerstg, 20.11.2014, 16:30 Uhr Rum 1.330, Swiss Re Europe S.A., Niederlssung Deutschlnd Dieselstrße 11, Unterföhring Außerordentliche

Mehr

m,3 EUL > Univ.-Prof. Dr. Jörn-Axel MeYer in der Edition,,Kleine und mittlere Unternehmen" herausgegeben von

m,3 EUL > Univ.-Prof. Dr. Jörn-Axel MeYer in der Edition,,Kleine und mittlere Unternehmen herausgegeben von Kommuniktion kleiner und mittlerer Unternehmen Jhrbuch der KMU-Forschung und -Prxis 2013 in der Edition,,Kleine und mittlere Unternehmen" herusgegeben von Univ.-Prof. Dr. Jörn-Axel MeYer Deutsches Institut

Mehr

Visite am 27.10.2015. Dr. Martin Willkomm, Geriater Geriatriezentrum Krankenhaus Rotes Kreuz Lübeck

Visite am 27.10.2015. Dr. Martin Willkomm, Geriater Geriatriezentrum Krankenhaus Rotes Kreuz Lübeck Unsere Themen: Freiverkäufliche Schlfmittel: Vorsicht Nebenwirkungen Fettleber: Krebsrisiko uch bei Schlnken Wenn die Gleitsichtbrille Probleme bereitet Johnniskrut gegen Winterdepression Dr. Johnnes:

Mehr

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing Mrketing-Dienstleistungen Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing KNV Servicenummern Koch, Neff & Volckmr GmbH Stuttgrt Husnschrift: Schockenriedstrße 37 70565 Stuttgrt

Mehr

Version 5. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net. Rev. 1.05 SNT 5.0.0.

Version 5. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net. Rev. 1.05 SNT 5.0.0. Version 5 Instlltion Konfigurtion Bedienung Referenz Rev. 05 SNT 5.0.0.2882 ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis Einleitung 5 1 Generelle Informtionen

Mehr

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014 Anlysis 2 Vorlesungsskript Sommersemester 214 Bernd Schmidt Version vom 15. Oktober 214 Institut für Mthemtik, Universität Augsburg, Universitätsstr. 14, 86135 Augsburg, bschmidt@mth.uni-ugsburg.de 1 Inhltsverzeichnis

Mehr

Kappa. Jahre Garantie

Kappa. Jahre Garantie Kpp Flexible Anwendung Mit dem Kpp können rhmenlose Photovoltik-Module leicht in Dächer von Alt- und Neubuten mit beliebiger 1 Eindeckung integriert werden. Ds System wird uf die vorhndene Lttung montiert

Mehr

RICHTLINIE «Luftreinhaltung auf Baustellen»

RICHTLINIE «Luftreinhaltung auf Baustellen» Bericht zur Vernehmlssung über die RICHTLINIE «Luftreinhltung uf Bustellen» Burichtlinie Luft 1. September 2002 BUWAL Bundesmt für Umwelt, Wld und Lndschft Abt. Luftreinhltung und NIS 2 Berichtverfsser:

Mehr

Nanotechnologien im Automobil

Nanotechnologien im Automobil Hessisches Ministerium für Wirtschft, Verkehr und Lndesentwicklung www.hessen-nnotech.de Nnotechnologien im Automobil Innovtionspotenzile in Hessen für die Automobil- und Zuliefer-Industrie Hessen Nnotech

Mehr

Reguläre Sprachen und endliche Automaten

Reguläre Sprachen und endliche Automaten 2 Reguläre Sprchen und endliche Automten Sei Σ = {, b,...} ein endliches Alphbet. Ein endliches Wort über Σ ist eine Folge w = 0... n 1, wobei i Σ für i = 0,...,n 1. Wir schreiben w für die Länge von w,

Mehr

Visite am 11.11.2014. Interviewpartner im Studio Prof. Dr. Matthias Kern

Visite am 11.11.2014. Interviewpartner im Studio Prof. Dr. Matthias Kern Unsere Themen: Zhnerstz - günstige und schonende Alterntiven Unterschätzte Gefhr Wenn hohe Cholesterinwerte vererbt werden Crshdiäten besser ls ihr Ruf? Dubiose Duer Ohr-Akupunktur bei Prkinson Mtrtzen

Mehr

Article Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensionsund Lebensversicherung

Article Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensionsund Lebensversicherung econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Infortionszentru Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Infortion Centre for Econoics Dreher, Loïc Article

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse

Daimler Betriebskrankenkasse Dimler Betriebskrnkenksse U N S E R MAG AZ I N F Ü R D I E V E R S I C H E R T E N U N S E R E R B K K / / / A U S G A B E 2 / / / J U N I 2 0 1 3 URLAUB G E S U N D U N D S I C H E R I M U R L A U B /

Mehr

Gesund und sicher im Urlaub Viele Extras! Seite 4. Unser Magazin 2.15. Herzenssache So senken Sie Ihren Blutdruck 8. Aktivwochen Gesunde Auszeit 6

Gesund und sicher im Urlaub Viele Extras! Seite 4. Unser Magazin 2.15. Herzenssache So senken Sie Ihren Blutdruck 8. Aktivwochen Gesunde Auszeit 6 Unser Mgzin 2.15 Gesund und sicher im Urlub Viele Extrs! Seite 4 Aktivwochen Gesunde Auszeit 6 Herzenssche So senken Sie Ihren Blutdruck 8 J oder Nein zur Orgnspende Bewusst entscheiden 15 2 I N H A L

Mehr

Hessisches Immobilienmanagement Niederlassung Kassel. Kirchenkreisamt Hofgeismar-Wolfhagen. Kirchenkreisamt Waldeck-Frankenberg

Hessisches Immobilienmanagement Niederlassung Kassel. Kirchenkreisamt Hofgeismar-Wolfhagen. Kirchenkreisamt Waldeck-Frankenberg Lehrgngsteilnehmer Stephnie Albert Anke Buschbum Frnzisk Döring Anj Dwojtzki Mirim Eckert Mlte Glser Srh Grede Anj Heinemnn Kthrin Heinemnn Sbine Krus Nicole Lipphrdt Britt Niemeier Srh Pulfeit Mrin Pleger

Mehr

Kapitel 6 E-Mails senden und empfangen

Kapitel 6 E-Mails senden und empfangen Kpitel 6 E-Mils senden und empfngen Sie ist zwr mittlerweile infolge des hohen Spmufkommens ein wenig in Verruf gerten, gehört er immer noch zum Stndrdkommuniktionsmittel des Weürgers: die E-Mil. Zentrle

Mehr

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis -

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis - So einfch wie telefonieren Frgen und Antworten zur Fxe von jedem Arbeitspltz senden und empfngen. DMP Bögen elektronisch versenden. ** Dle-UV BG Formulre und Abrechnung elektronisch übertrgen. Arztbriefe

Mehr

Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik. Prof. Dr. Andreas Thiemer. VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 2007/2008. Bayessche Lemminge

Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik. Prof. Dr. Andreas Thiemer. VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 2007/2008. Bayessche Lemminge Institut für Volkswirtschftslehre und Wirtschftspolitik Prof. Dr. ndres Thiemer VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 007/008 yessche Lemminge Ein Experiment mit Informtionskskden Unter Mitreit von: Olg eder xel

Mehr

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development Richtig und optiml lizensiert PROFI Engineering Systems AG Mrtin Lnge Business Development AGENDA 01 Generelles zum Them Lizenzmngement 02 Wrum ist die richtige Lizenzierung so schwer? 03 Veränderungen

Mehr

EN ISO 13849-1. Die Anforderungen der neuen Norm. Bewährtes kombiniert mit Probabilistik. Thomas.Boemer@dguv.de FB Unfallverhütung/Produktsicherheit

EN ISO 13849-1. Die Anforderungen der neuen Norm. Bewährtes kombiniert mit Probabilistik. Thomas.Boemer@dguv.de FB Unfallverhütung/Produktsicherheit EN ISO 13849-1 Die Anforderungen der neuen Norm Bewährtes kombiniert mit Probbilistik Thoms.Boemer@dguv.de FB Unfllverhütung/Produktsicherheit sicherheitsbezogene Steuerung SRP/CS - Sfety-Relted Prt of

Mehr

FUNKTIONS-SOFTWARE DER EMC VNX-SERIE

FUNKTIONS-SOFTWARE DER EMC VNX-SERIE FUNKTIONS-SOFTWARE DER EMC VNX-SERIE Steigern Sie die Anwendungsperformnce, schützen Sie wichtige Informtionen, und senken Sie die Speicherkosten mit der umfssenden Softwre von EMC HIGHLIGHTS Im VNX Softwre

Mehr

spiritus rector der leitende Geist Ein Studentenratgeber rund ums Studieren vom Studentenrat der TU Dresden Studienjahr 1997/98

spiritus rector der leitende Geist Ein Studentenratgeber rund ums Studieren vom Studentenrat der TU Dresden Studienjahr 1997/98 spiritus rector der leitende Geist Ein Studentenrtgeber rund ums Studieren vom Studentenrt der TU Dresden Studienjhr 1997/98 eine mmmut Aktion http://www.tu-dresden.de/stur/mmmut/ Techniker Krnkenksse

Mehr

Javaaktuell. Java ist nicht zu bremsen. ijug. iii iii. iii. iii. Mobile statt Cloud Java Enterprise Edition 7, Seite 8

Javaaktuell. Java ist nicht zu bremsen. ijug. iii iii. iii. iii. Mobile statt Cloud Java Enterprise Edition 7, Seite 8 Jvktuell Jvktuell 04-2013 Winter www. ijug.eu Prxis. Wissen. Networking. Ds Mgzin für Entwickler Jv ist nicht zu bremsen Mobile sttt Cloud Jv Enterprise Edition 7, Seite 8 D: 4,90 EUR A: 5,60 EUR CH: 9,80

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Ladungsdichtewellen WOLFGANG TREMEL E. WOLFGANG. FINCKH

Ladungsdichtewellen WOLFGANG TREMEL E. WOLFGANG. FINCKH Elektrische Leitfähigkeit Ldungsdichtewellen WOLFGANG TREMEL E. WOLFGANG. FINCKH Vor mehr ls zwnzig Jhren erlebten zwei Physiker n der Universität Berkeley, P. Monceu und N.-P. Ong, einen jener Momente,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

Analysis I im SS 2011 Kurzskript

Analysis I im SS 2011 Kurzskript Anlysis I im SS 2011 Kurzskript Prof. Dr. C. Löh Sommersemester 2011 Inhltsverzeichnis -2 Literturhinweise 2-1 Einführung 4 0 Grundlgen: Logik und Mengenlehre 5 1 Zählen, Zhlen, ngeordnete Körper 14 2

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse

Daimler Betriebskrankenkasse Dimler Betriebskrnkenksse U N S E R MAG AZ I N F Ü R D I E V E R S I C H E R T E N U N S E R E R B K K / / / A U S G A B E 2 / / / J U L I 2 0 1 4 JUBILÄUMSGEWINNSPIEL V I E R Z I G F I N D E N / / / 5

Mehr

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008 Prof. Dr. Johnn Grf Lmsdorff Universität Pssu SS 2008 Litertur r IS 0 r 0 P 0 P x MP 7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschnkungen + Z Jrcho, H.-J. und P. Rühmnn (2000) : Monetäre Außenirtschft I.

Mehr

DER DOMAIN NAME INDUSTRY-BERICHT BAND 11 - AUSGABE 4 - JANUAR 2015

DER DOMAIN NAME INDUSTRY-BERICHT BAND 11 - AUSGABE 4 - JANUAR 2015 DER DOMAIN NAME INDUSTRY-BERICHT BAND 11 - AUSGABE 4 - JANUAR 2015 DER VERISIGN-DOMAIN-BERICHT ALS WELTMARKTFÜHRER FÜR DOMAINNAMEN UND INTERNETSICHERHEIT ANALYSIERT VERISIGN BRANCHE MITHILFE ANALYTISCHER

Mehr

Visite am 04.11.2014. Interviewpartner im Beitrag: Dr. Volker von der Damerau-Dambrowski Harsefelder Straße 3, 21680 Stade Tel.

Visite am 04.11.2014. Interviewpartner im Beitrag: Dr. Volker von der Damerau-Dambrowski Harsefelder Straße 3, 21680 Stade Tel. Visite m 04.11.2014 Unsere Themen: Grippe: Ärzte empfehlen Impfung Eisenmngeltherpie: Hilfe nur mit strken Nebenwirkungen? Gelenkschmerzen: Wenn Morbus Crohn dhinter steckt Vorhofflimmern: Wenn ds Herz

Mehr

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign Kp5.fm Seite 447 Dienstg, 7. Septemer 2 :55 3 5.4 CMOS Schltungen und VLSI Design 447 r u u r id + + A. 5.39: Progrmmierrer Gitterustein 5.4 CMOS Schltungen und VLSIDesign Die Boolesche Alger eginnt mit

Mehr

EasyMP Multi PC Projection Bedienungsanleitung

EasyMP Multi PC Projection Bedienungsanleitung EsyMP Multi PC Projection Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Informtionen zu EsyMP Multi PC Projection Verschiedene Meeting-Möglichkeiten mit EsyMP Multi PC Projection... 5 Meetings mit mehreren Bildern

Mehr

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2011 Mercury Marine 25/30 EFI Viertakt 90-8M0057985 211 !

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2011 Mercury Marine 25/30 EFI Viertakt 90-8M0057985 211 ! Vielen Dnk für den Kuf eines der besten Außenborder uf dem Mrkt. Sie hben eine gute Investition in Ihr Bootsvergnügen getätigt. Ihr Außenborder wurde von Mercury Mrine gefertigt, einem seit 1939 weltweit

Mehr

HINWEIS: Folgendes trifft nur auf Produkte mit der CE-Kennzeichnung zu.

HINWEIS: Folgendes trifft nur auf Produkte mit der CE-Kennzeichnung zu. HINWEIS: Folgendes trifft nur uf Produkte mit der CE-Kennzeichnung zu. Konformitätserklärung - Mercury MerCruiser Wenn dieser Z-Antrieb oder Innenborder gemäß der Anweisungen von Mercury MerCruiser instlliert

Mehr

BP Nachhaltigkeitsbericht 2007 (Kurzversion) Was uns wichtig ist: Sicherheit Mitarbeiter Leistung

BP Nachhaltigkeitsbericht 2007 (Kurzversion) Was uns wichtig ist: Sicherheit Mitarbeiter Leistung BP Nchhltigkeitsbericht 2007 (Kurzversion) Ws uns wichtig ist: Sicherheit Mitrbeiter Leistung IFCB Über diesen Bericht BP versteht unter Nchhltigkeit die Fähigkeit, ls Unternehmen duerhft Bestnd zu hben,

Mehr

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2012 Mercury Marine 75/90/115/125 OptiMax 90-8M0057863 311

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2012 Mercury Marine 75/90/115/125 OptiMax 90-8M0057863 311 Vielen Dnk für den Kuf eines der besten Außenborder uf dem Mrkt. Sie hben eine gute Investition in Ihr Bootsvergnügen getätigt. Ihr Außenborder wurde von Mercury Mrine gefertigt, einem seit 1939 weltweit

Mehr

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen Dynmisches Sitzen und Stehen 5.3 Dynmisches Sitzen und Stehen Test Bewegen Sie sich eim Sitzen und Stehen kontinuierlich um den Mittelpunkt der senkrechten Oerkörperhltung (S. 39) mit neutrler Wirelsäulenschwingung

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr