State of the art - Psychodynamische Aspekte bei depressiven Störungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "State of the art - Psychodynamische Aspekte bei depressiven Störungen"

Transkript

1 State of the art - Psychodynamische Aspekte bei depressiven Störungen Wolfgang Söllner Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Klinikum Nürnberg

2 Übersicht Verschiedene Formen der Depression Konzepte zur Ätiologie Was ist neu in der Behandlung? Konsequenzen für die Psychodynamische Behandlung

3 Verschiedene Formen der Depression Ätiologische Einteilung: Endogene Depression Neurotische Depression Phänomenologische Einteilung (ICD-10, DSM-IV): Episodisch verlaufende Depressionen unipolar (eine Episode, rezidivierend) bipolar Chronisch verlaufende Depressionen (>2 J.) Chronifizierung nach episod. Verlauf Primär chronisch (Dysthymie, Zyklothymie)

4 Kriterien für depressive Episode Mindestens 5 der folgenden Symptome (mind. 2 Leitbeschwerden) mit täglicher Beeinträchtigung über mind. 2 Wochen Psychische Beschwerden: Niedergeschlagenheit, Weinen Interesse- und Lustlosigkeit Reizbarkeit Gefühl der Gefühllosigkeit Hilflosigkeit Hoffnungslosigkeit Pessimist. Gedankenkreisen Selbstwertprobleme Schuldgefühle Suizidgedanken Sozialer Rückzug Körperliche Beschwerden: Antriebslosigkeit, Müdigkeit tagsüber Appetitlosigkeit oder Appetitzunahme Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme Schlafstörung Konzentrationsstörung Libidoverminderung

5 Major und Minor Depression (DSM-IV) > 5 Symptome Major Depression < 5 Symptome Minor D., depressive Anpassungsstörung leicht: 2 Leitsy + 3 Zusatz-Sy mittel: 2 Leitsy + >3 Zusatz-Sy schwer: 2-3 Leitsy + >4 Zusatz-Sy ev. psychotische Sy.

6 Differentialdiagnose Organische Erkrankung: Neurologische Erkrankungen: Multiple Sklerose, M. Parkinson, Hirntumor, beginnende Demenz (CT, MRT) Endokrinologische Erkrankungen (Schilddrüsenfunktion) Anämien (Blutbild) Immunologische Erkrankungen (Prodromalstadium einer Autoimmunerkrankung) Vorbote einer schweren körperlichen Erkrankung (z. B. Pankreas-Ca) Psychische Erkrankungen: Depress. Anpassungsstörung Reaktion auf belastendes Ereignis Hilf- und Hoffnungslosigkeit häufig Angst und Depression gemischt erfüllt nicht die Kriterien einer depressiven Episode Dauer selten länger als 6 Mo Generalisierte Angststörung Substanzmissbrauch Persönlichkeitsstörung Psychose (schizoaffektiv, Residualzustand)

7 Depressive Störungen: Prävalenz Lebenszeitprävalenz: 5-10% alle depressiven Störungen (ohne subklinische) 4% depressive Episoden 2% Dysthymien 1% bipolare Störungen D: 4 Mio. Menschen weltweit > 100 Mio. Wittchen et al Taiwan D USA 6-Monat Lebenszeit

8 Depression: Verlauf Verlauf: 15% nur eine Episode 50-75% mehrere Episoden Ø 4 bei unipolarer D. Ø 6 bei bipolarer D % chronischer Verlauf (>2 Jahre) Suizid: Suizid Ø 4%; bei schweren D. 8-13% Picinelli & Wilkinson 1996, Volk et al. 1998, Linden et al. 2003

9 Depressive Störungen: Gesicherte Risikofaktoren Frauen (OR 2-3) Jüngeres Alter Depression in der Familie (Verwandte 1. Gr.: OR 1.5-3) Chron. körperliche Erkrankung Substanzmissbrauch Belastende Lebensereignisse (Verluste) Unbewältigter chron. Stress Mangelnde soziale Unterstützung Städtische Umgebung Niedriger sozioökonom. Status RF für Rezidive und Chronifizierung: Zahl und Schwere der Episode(n) vorhergehende Dysthymie begleitende Angsterkrankung Persönlichkeitsstörung unzureichende Behandlung

10 Ätiologie: Somatische Modelle Genetische Hypothese: Hinweise für polichromosomale Störung insbes. bei bipolarer Störung (Chromosome 18, 4 und 21) Transmitterstörung: Mangel an Bioverfügbarkeit von Noradrenalin bzw. Serotonin (aber auch Dopamin, GABA und Glutamat) in best. Hirnarealen (Präfrontaler Cortex, Basalganglien, medialer Thalamus, Hippocampus, Amygdala etc.) Neuroendokrine Störung: Dysregulation (Überaktivität) der Hypothalamus-Hypophysen-NNR- Achse Immunologische Störung: Sickness Behaviour

11 Ätiologie: Psychologische Modelle Folge einer unzureichenden Verarbeitung von belastenden Life events und chronischem Stress Life-event Studien (Brown & Harris 1980, Katschnig 1989) Frühkindliches Defizit an emotionaler Zuwendung und Sicherheit Reaktion des Kleinkindes auf prolongierte Trennung: Protest - Verzweiflung - Distanzierung, depressiver Affekt (Bolwby 1969)

12 Ätiologie: Psychodynamische Modelle 1. Autoaggressionshypothese K. Abraham (1912), S. Freud (1917): Gegen das Selbst gerichtete Aggression, wenn eine intensiv ambivalent besetzte Objektbeziehung verloren geht; Spaltung und Verschmelzung eines Teils des Selbst mit dem internalisierten Objekt ( Regression der Libido in das Ich ) Todestriebmodell M. Klein (1940), E. Jacobson (1971): Frühes Spaltungsphänomen: Säugling erlebt Beziehung zur Mutter idealisierend und aggressiv-verfolgend; beide Aspekte werden internalisiert und dadurch Schuldgefühle (strenges verfolgendes Über-Ich) und permanente Ambivalenz ausgelöst (Realer) Verlust des Objekts wird ubw. als Folge der eigenen Aggression phantasiert - Folge sind anhaltende Schuldgefühle und Depression Benedetti (1987): Abhängigkeit - Autoaggressivität - gestörte Idealbildung

13 Ätiologie: Psychodynamische Modelle 2 Narzisstischer Mechanismus Primär narzisstische Wunde in der Kindheit, spätere narzisstische Kränkung (Wisdom 1967) Depressiver Affekt = Antwort auf den Verlust externer und interner guter Objekte (Kernberg 2000)

14 Multifaktorielles Modell Genetische Faktoren Kindheit: Verluste, unsichere Bindung, destruktive innere Objekte Körperl. Erkrankung Weitere LE und Distress Rezidiv Chronifizierung Vulnerabilität Beziehungsdysfunktion Hormonelle und immunolog. Faktoren Veränderung des Verhaltens Depression Unbewältigte belast. LE (Verluste) und chron. Distress

15 Therapie: Ziele Ätiologisch? Symptomatisch: Körperlich: Transmitterstörung beeinflussen Endokrinolog. Stressdysregulation beeinflussen Psycho-sozial: Aktivität fördern Dysfunktionale Kognitionen verändern Ungünstige Affektdisposition verändern Ungünstige Beziehungsdisposition verändern Intrapsychische Folgen von Traumata bearbeiten

16 Depression: Anzahl von Publikationen zur Therapie (nach Schauenburg 2005) Allg KVT PDT IPT

17 Psychotherapeutische Grundhaltung bei akuter Depression Ernstnehmen Entstigmatisieren Entängstigen Befindlichkeit und Gefühle ansprechen Ausdruck von Gefühlen fördern Negative Kognitionen (pessimistisches Gedankenkreisen, Selbstwertzweifel) aufgreifen, klären, verändern Suizidgedanken ansprechen Sich auch dem Positiven zuwenden, Ressourcen klären Perspektiven eröffnen

18 Pharmakologische Behandlung: Substanzen Trizyklika: bei körperlich Kranken wg. Nebenwirkungen Mittel 2. Wahl (anticholinerg, sedierend, Gewichtszunahme, kard. Reizleitungssystem, Glaukom) SSRI: Mittel 1. Wahl, insbesondere Med. die weniger mit anderen Pharmaka interagieren (Cytochrom P450- Isoenzyme): Citalopram, Sertralin SNRI: Mirtazapin, Venlafaxin, gute Wirkung, Interaktionen weniger gut untersucht Hypericum (Johanniskraut): leichte bis mittelschwere Depression; aber cave Interaktionen (z. B. mit Cyclosporin, Theophyliin, HIV-Medikamenten)

19 Pharmakologische Behandlung: Prinzipien einschleichend dosieren ausschleichen! über NW informieren Erhaltungstherapie: nach 1. Eisode 4-6 Monate; selbe Dosierung die zur Remission führte Rezidivprophylaxe: nach 2./3. Episode 2 Jahre

20 Psychotherapeutische Behandlung: Methoden 1 Verhaltenstherapie: Lehwinson et al Ziele: Förderung der Aktivität, Verminderung des sozialen Rückzugs Methoden: Stimmungs- und Aktivitätstagebuch, Aktivitätstraining, Training der sozialen Kompetenz und der Problemlösungsfähigkeit Kognitive Therapie: Beck et al. 1967, Hautzinger et al Ziele: Veränderung der erlernten Hilflosigkeit, Kognitionen und Gefühle der Wertlosigkeit Methoden: Analyse dysfunktionaler Kognitionen, Prüfung an der Realität ( sokratischer Dialog ), Erarbeitung alternativer Kognitionen

21 Psychotherapeutische Behandlung: Methoden 2 Interpersonale Psychotherapie (IPT): Anerkennung der D. als Krankheit und der Krankenrolle des Patienten (Edukation) Fokus auf depressive Symptomatik und deren Bewältigung Strategien zur Bewältigung interpersoneller Probleme (Trennung, Trauer, soziale Rollenkonflikte oder -veränderungen) Psychoanalytische bzw. psychodynamische Psychotherapie: zielt auf Klärung, Interpretation und Durcharbeiten bew. und ubw. interpersonaler und intrapsychischer Konflikte bzw. frühe Traumatisierung und Objektverluste Analyse der Übertragung in der therapeutischen Beziehung Einsicht, Konfliktbewältigung, Veränderung von Beziehungsmustern

22 Psychotherapeutische Behandlung: Prinzipien Anpassung der Therapie an die Schwere und an die Phase der Depression (akut - nach Stabilisierung - Remission) Suizidalität klären Information über die Erkrankung Klaren Therapieplan erstellen Ambulante oder (teil-)stationäre Therapie Monotherapie oder Kombinationstherapie Kooperation mit Arzt, Psychiater Einbeziehung Angehöriger (zumindest in Akutphase)

23 Psychotherapeutische Behandlung: Akutphase Fokussierung auf aktuelle Situation Therapie der Kernsymptome (Rückzug, Aktivitätsminderung, Stimmung) Ermutigung zu aktiven Strategien der Krankheitsverarbeitung (lösungsorientiert) Aktives Ansprechen der individuellen und sozialen Ressourcen (Stärken) des Patienten Angstvermindernde Techniken Vorsichtige Techniken, um den Ausdruck von Gefühlen zu fördern: ev. Kombination mit non-verbalen Techniken Komb. mit Gruppentherapie sinnvoll (social support)

24 Psychotherapie: nach Stabilisierung Stabilisierungsphase: Bearbeitung ungünstiger Kognitionen Bearbeitung ungünstiger Beziehungsmuster konkrete Problemlösung Steigerung von Kompetenz und Selbstwirksamkeit Remission: Fortsetzung der Therapie nach Stabilisierung der D. Bearbeitung (früher) Traumata und konflikthafter ambivalenter Beziehungsmuster

25 Interpersonale Psychotherapie (Klerman & Weissman 1984, Schramm 1996) Pragmatischer Ansatz speziell zur Behandlung (akuter) depressiver Störungen Wurzeln: Interpersoneller Ansatz in der psychodynamischen Therapie (H. S. Sullivan) Fokus auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und deren Zusammenhang mit der Symptomatik Behandlung im Hier und Jetzt, auf bewusster kognitiver Ebene Kurztherapie Sitzungen Unterschied in therapeutischer Strategie, nicht in der Haltung und der Technik

26 Interpersonale Psychotherapie Behandlungsstrategien Anfangsphase: Anerkennung der D. als Krankheit; Symptome werden ausführlich besprochen Anerkennung der Krankenrolle des Pat. D. in den interpersonellen Kontext bringen Problembereiche identifizieren Konzept der IPT erklären und Therapievertrag abschliessen Mittlere Phase: Verluste bearbeiten: Trauerprozess fördern, Hilfe neue Interessen und Beziehungen aufzubauen Interpers. Konflikte identifizieren, Erwartungen u/o gestörte Kommunikation verändern Rollenwechsel: Verlust der alten Rolle betrauern, neue Rolle akzeptieren lernen Soziale Isolation verringern

27 Interpersonale Psychotherapie Behandlungsstrategien und -technik Endphase: Nahendes Ende ausführlich besprechen Abschiednehmen Gefühl für Autonomie stärken Techniken und ther. Haltung Exploration Analyse der Kommunikation Klärung Ermutigung zu Gefühlsäußerungen Einsatz der therapeutischen Beziehung im supportiven Sinn grössere Aktivität des Therapeuten keine genetischen oder Übertragungs-Deutungen

28 Psychoanalytische bzw. psychodynamische Therapie Psychoanalyse (Klassisches Verfahren) Zurückhaltung und Abstinenz des Therapeuten Fokus auf die Persönlichkeitsveränderung und die Gestaltung der therapeutischen Beziehung und nicht auf die Reduktion der aktuellen Symptomatik Langzeittherapie Psychodynamische Therapie (Tiefenpsychologisch fundierte Therapie, Fokaltherapie, Malan 1979, Strupp 1982, Luborsky 1984, Klüwer, Lachauer) Fokus auf Symptomatik und auf den zentralen Beziehungskonflikt Aktivere Haltung des Therapeuten zumindest am Beginn weniger konfrontierend, angstreduzierend Kürzere Dauer (25-80 Sitz.)

29 Psychodynamische Therapie: Indikation und Kontraindikation Klassisches Verfahren Indikation: chron. Depression, Dysthymie begleit. Persönlichkeitsstörung frühe Traumata Reflexionsfähigkeit ( psychological mindedness, Horowitz 1994) Kontraindikation: Akutphase psychotische Depression bipolare Depression Fokussierte psychodynam. Therapie Indikation: wie klassisches Verfahren bei entsprechender Fokussierung auf die Symptomatik auch in Akutphase (relative) Kontraindikation: psychotische Depression bipolare Depression

30 Psychodynamische Therapie: Behandlungsphasen nach Benedetti Phase der Abwehr, der Negativität, der Ablehnung von Hilfe (Akutphase) Phase der Öffnung: Beginn der Suche nach dem grundlegenden Konflikt Phase der Reflexion: eigentliche tiefenpsychologische Arbeit; eigene Beteiligung an der Symptombildung

31 Psychodynamische Therapie: Probleme im therapeutischen Prozess Negative therapeutische Reaktion Gegenübertragungsprobleme: Gefühle von Ohnmacht, Hilflosigkeit und Ärger führen zu Machtkampf, Distanzierung oder Überaktivität

32 Psychotherapie: Wirksamkeit Metaanalyse von Westen & Morrison, J Consult Clin Psychol 2001;69: alle RCTs <= 20 Sitzungen! 51% nach abgeschlossener Therapie gebessert 37% gebessert bei intent to treat nach 1-2 Jahren keine Konstanz der Effekte Kritik von Lambert (JCCP 2001): Ergebnisse besser und überdauernder

33 Psychotherapie: Wirksamkeit Methode: 0-5% Spezielle Techniken: 0-5% Arbeitsbündnis: 5% Allegiance*: 10% Person d. Therapeuten: 6-9% Faktoren ausserhalb Th: 70% Unspezifische Faktoren: 30% Erwartung (Plazebo): 15% Methode/Techniken: 15% Faktoren ausserhalb Th: 40% Lambert & Barle Bruce Wampold: The Great Psychotherapy Debate 2001 * Überzeugtheit des Therapeuten

34 Vergleich Pharmako- mit Psychotherapie: NIMH Depression Study (akute D.) Elkin et al., Arch Gen Psychiatry 1989;46: KVT vs. IPT vs. AD vs. Plazebo Leichte Depression: KVT ist den anderen Verfahren überlegen Schwere Depression (HAMD>20): AD überlegen Blatt et al., J Consult Clin Psychol 1996;64(1): Erfolgreicher waren Therapeuten, die eher ein psychologisches Bild der Depression hatten, längere Therapien befürworteten und Psychotherapie als erfolgreicher einschätzten als AD (Alliance!)

35 Vergleich Pharmakotherapie und Psychotherapie Kool S & Decker (J Aff Dis 2002, Br J Psychiatry 2004) 2 3-armige RCTs Patienten: MD, HAMD- Score<20, nicht suizidal Psychotherapie: 8 bzw. 16 Sitzungen, störungsspezifisch, psychodynamisch, manualisiert, Tonband, 2- wöchentl. Supervision Med. Therapie: SNRI>SSRI>TCA Kombinationstherapie Erfolgsraten: Psth=Komb>Med Psth: 8 = 16 Sitzungen Psth besser akzeptiert (weniger drop-outs) % gebesserte Patienten Med Psth Komb Patient Therapeut HAMD SCL-90

36 Vergleich Psychodynamische Therapie - Kognitive Verhaltenstherapie Metaanalyse bei akuter Depression Leichsenring, Clin Psychol Rev 2001;21: alle RCTs inkludiert, die mindestens 13 Sitzungen und mind. 20 Patienten je Gruppe umfassten kein Unterschied gefunden

37 Psychotherapie: Wirksamkeit different kind of folks need different kind of strokes Patienten mit komorbider Persönlichkeitsstörung haben sign. schlechtere Ergebnisse: schizoid> borderline> vermeidend> zwanghaft (Grilo et al., JCCP 2005;73:78-85) Frühe Interaktionserfahrungen beeinflussen Bindungsverhalten und Persönlichkeit und diese das Depressionsrisiko und die Wirksamkeit von PT Hypothese: Abhängige und altruistische Persönlichkeit reagieren besser auf PT, narzisstische und schizoide Persönlichkeiten besser auf AD (Luyten et al. 2005) Bei stationärer PT: Vermeidender Typ erzielt bessere Ergebnisse in Gruppentherapie als verstrickter Typ (Schauenburg et al. Z Gruppendyn Gruppenther 2001;37:337-48)

38 Verhinderung von Rückfällen Protektive Faktoren: Wissen um eigene adaptive Mechanismen Elkin et al Erhaltungstherapie: AD: 70% Reduktion des RF- Risikos PT > AD Evans et al., Arch Gen Psychiatry 1992;49:802-9 Schauenburg & Clarkin, Z Psychosom Med Psychother 2003;49:

39 Kombination von Pharmako- und Psychotherapie: Indikationen Schwere der Depression: Indikation für Kombination v. a. bei mittelschwerer D. leichte D.: (zunächst) Psychotherapie allein schwere bzw. psychotische D.: (zunächst) somatische Therapie + psychosoziale Grundversorgung allein ausgeprägte somatische Symptome (Konzentrationsstörung, Schlafstörung) Unzureichender Therapieerfolg mit einer Methode allein Prolongierte Episoden, Chronifizierung Wunsch des Patienten Schramm 2003

40 Besonderheiten der Kombination von Pharmako- und Psychotherapie Durch den selben ärztlichen Therapeuten erfordert Kompetenz in beiden Bereichen Vorteile in Akutphase beeinflusst die Übertragungs-/ Gegenübertragungsbeziehung Ev. ritualisierte Trennung in therapeutischer Sitzung Durch verschiedene Therapeuten Abstimmung/Kooperation erforderlich Problem: Suizidalität Vorteile in Remissionsphase Keine negativen Interaktionen in empirischen Untersuchungen nachgewiesen Med. Behandlung führt nicht zu Abbruch der Psychotherapie Höhere Akzeptanz der Behandlung (Weissman & Klerman 1990)

41 Kombination Pharmako- Psychotherapie: Metaanalysen bei akuter Depression Thase, Arch Gen Psychiatry 1996;54: Kombination den Einzelbehandlungen überlegen Hegerl et al., Eur Arch Psych Clin Neurosci 2004;254: Kombination den Einzelbehandlungen bei älteren Patienten überlegen derubeis et al., Am J Psychiatry 1999;156: Kombination den Einzelbehandlungen nicht überlegen Frank et al., J Clin Psychiatry 2000;61(1):51-57 Beste Ergebnisse bei sequentiellem Vorgehen; primär PT, bei unzureichender Remission nach 6-8 Wo AD Fava et al., Psychother Psychosom 2002;71:195 Beste Ergebnisse bei sequentiellem Vorgehen; primär AD, bei unzureichender Remission nach 6-8 Wo PT Leff et al., Br J Psychiatry 2001;177: Ergänzende Paartherapie ist ergänzender Medikation überlegen

42 Sequentielle Therapie Schwere Depression: Akutphase: Pharmakotherapie Nach 3 Monaten Assessment Psychotherapie der Residual-Sy (Angst, Stimmungsschwankungen) Langsames Ausschleichen der Medikamente nach Remission Psychotherapie und Lebensstilmodifizierung Medikamente absetzen Nach 3 Monaten gründliches Assessment Fava et al., Psychother Psychosom 2002;71:195 Leichte Depression: Akutphase: Psychotherapie Nach 6-8 Wochen Assessment Bei unzureichender Remission Pharmakotherapie Frank et al., J Clin Psychiatry 2000;61(1):51-57

43 Psychotherapie: Neurobiologische Subtypen Resignierter Subtyp: chronische Unterfunktion des ACC PFC-Subtyp: hilfloses Erleben der Selbst-Ideal- Diskrepanz, bessere Prognose Davidson et al., Ann Rev Psychol 200?;53:545-74

44 Neue Psychotherapieformen Strukturbezogene Psychotherapie (Rudolf): Förderung hinsichtlich struktureller Schwächen Mindfulness-based Therapy (Seagal, Teasdale): bes. Augenmerk auf Steigerung der Selbstachtsamkeit; Anleihen beim Zen-Buddhismus Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (McCullough, Keller et al., NEJM 2000;342: ): direkter, strukturierter, aber auch interaktionell, auf positive Übertragung ausgerichtet; in Kombination mit AD erfolgreich bei chron. Depression

45 Zusammenfassung 1 Es gibt verschiedene Arten von Depressionen mit unterschiedlichem Verlauf Depression ist eine multifaktoriell bedingte Erkrankung (psychosomatisch-somatopsychisches Kontinuum) Die Behandlung muss der Schwere und der Phase der Depression angepasst sein In der Akutphase muss die Therapie strukturiert sein und auf die Kern-Symptome der D. fokussieren (störungsspezifisch) Die Therapie soll ressourcenorientiert sein

46 Zusammenfassung 2 Psychotherapie scheint bei leichten und mittelschweren D. gleich wirksam wie Pharmakotherapie zu sein Bei schweren D. Pharmakotherapie unverzichtbar Eine Kombinationstherapie scheint - insbesondere als sequentielle Therapie - der Einzeltherapie überlegen zu sein Mit einer modifizierten psychodynamischen Therapie werden in der Akut- und Erhaltungsphase ebenso gute Ergebnisse erzielt wie mit der KVT und der IPT

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär?

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Referenten: Dr. Dipl.-Psych. Michael Schreiber Psychiatrische Abteilung Krankenhaus Elbroich, Düsseldorf Dipl.-Psych. Ronald Schneider Abteilung

Mehr

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Depression das vernachlässigte Problem Imke Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Psychische Erkrankungen bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen Ø Prävalenz: 50% Anpassungsstörungen:

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Frühsymptome und Intervention bei Depression

Frühsymptome und Intervention bei Depression 63. Gütersloher Fortbildungstage LWL-Klinik Gütersloh Frühsymptome und Intervention bei Depression Klaus-Thomas Kronmüller Gütersloh den 13.09.2012 Triadisches System LWL-Klinik Gütersloh Schizophrenie-Spektrum

Mehr

Wie kann man die Behandlungsmöglichkeiten einer Depression am besten nutzen?

Wie kann man die Behandlungsmöglichkeiten einer Depression am besten nutzen? 2. Deutscher Patientenkongress Depression 1.9.2013 Wie kann man die Behandlungsmöglichkeiten einer Depression am besten nutzen? Ulrich Hegerl Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Prof. Dr. med. Wolfram Kawohl Chefarzt Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Psychiatrische

Mehr

Depression im Alter. Depression psychische Veränderungen besser verstehen

Depression im Alter. Depression psychische Veränderungen besser verstehen Depression im Alter Depression psychische Veränderungen besser verstehen 5.2.2015 Daniela Lutz Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie FMH daniela_lutz@sunrise.ch Inhalt und Ablauf Depression Allgemeines

Mehr

1.2 Affektive Störungen

1.2 Affektive Störungen 1.2 Affektive en 7 1.2 Affektive en Synonyme/verwandte Begriffe Gemütskrankheiten; affektive Psychose = manisch-depressive Erkrankung, Zyklothymie Definition Gruppe von en und Krankheiten charakterisiert

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Psychodynamische und Psychotherapeutische Aspekte der Depression

Psychodynamische und Psychotherapeutische Aspekte der Depression Georg-August-Universität Göttingen Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Sommersemester 2003 Modul 5.1, Nervensystem und Psyche Psychodynamische und Psychotherapeutische Aspekte der Depression Prof.

Mehr

Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy zur Behandlung der chronischen Depression

Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy zur Behandlung der chronischen Depression 98 8 Das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy zur Behandlung der chronischen Depression Elisabeth Schramm In der Vergangenheit galt die chronische Depression als behandlungsresistente

Mehr

Zur Rolle der Psychotherapie bei der Behandlung depressiver Störungen

Zur Rolle der Psychotherapie bei der Behandlung depressiver Störungen Zur Rolle der Psychotherapie bei der Behandlung depressiver Störungen Dr. med. Rainer Jung Klinik für Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Ärztehaus Braunschweig, 14.04.2010 Spannungsfelder zwischen Interessensvertretern

Mehr

Die tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie Analyischer und tiefenpsychologischer Ansatz im Vergleich www.m-ermann.

Die tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie Analyischer und tiefenpsychologischer Ansatz im Vergleich www.m-ermann. Die tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie Analyischer und tiefenpsychologischer Ansatz im Vergleich www.m-ermann.de Teil 1 Grundsätzliche Überlegungen Ausgangssituation der psychoanalytischen

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 An der Schwelle zur Ewigkeit. Vincent van Gogh, 1890 Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva Antidepressiva lebensgefährliche Placebos Arznei-Telegramm

Mehr

Unbekannte Depression

Unbekannte Depression Unbekannte Depression Frühlingsfortbildung Schweizerische Interessensgemeinschaft Notfallpflege 29.März 2012 Stadtsaal Wil Dr. med. Stephan Goppel Leitender Arzt Psychiatrische Klinik Wil Depressionen

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Zur Psychotherapie der Depression - State of the Art und Zukunftsperspektiven-

Zur Psychotherapie der Depression - State of the Art und Zukunftsperspektiven- Zur Psychotherapie der Depression - State of the Art und Zukunftsperspektiven- Henning Schauenburg Klinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin, Universität Heidelberg Depressive Störungen-

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Nach den 8-13 der Bayerischen Beihilfeverordnung sind Aufwendungen für oben genannte Maßnahmen

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Gliederung 1. Differenzialdiagnose 2. Komorbiditäten 3. differenzielle Therapieindikation

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es?

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? 5. MÜNCHNER WOCHE FÜR SEELISCHE GESUNDHEIT. 06.-16.10.2015 Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? MARKOS MARAGKOS MARKOS.MARAGKOS@AVM-D.DE AVM-AUSBILDUNGSAMBULANZ MÜNCHEN

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression.

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression. Affektive Störungen Themenübersicht } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie } Fallbeispiel Depression Folie 2 Überblick Affektive Störungen Episode einer

Mehr

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter-

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Andreas Altaner, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Oberarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zülpich, MARIENBORN ggmbh Affektive

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

Psychotherapie im Alter

Psychotherapie im Alter THERAPIE-ZENTRUM FÜR SUIZIDGEFÄHRDETE (TZS) Psychotherapie im Alter PD Dr. med. Reinhard Lindner Allgemeines Vorlesungswesen Ringvorlesung Reihe 12 Altern und Alter in Gesellschaft 6. Januar 2009 Gefördert

Mehr

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Persönlichkeit Die für jeden Menschen einzigartige Konstellation von Denk-,

Mehr

62. Gütersloher Fortbildungstage. LWL-Klinikum Gütersloh. Depression. erkennen - behandeln - vorbeugen

62. Gütersloher Fortbildungstage. LWL-Klinikum Gütersloh. Depression. erkennen - behandeln - vorbeugen 62. Gütersloher Fortbildungstage LWL-Klinikum Gütersloh Depression erkennen - behandeln - vorbeugen Gütersloh, den 20.-22.09.2011 62. Gütersloher Fortbildungstage Depression - erkennen, behandeln, vorbeugen

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (Psychotherapie) Stand: 01.01.2004 Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1 BhV) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1 Allgemeines 1.1

Mehr

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik?

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Prof. Dr. Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Davos, 7. März 2014 Frau B. Frau B., 28 J., Selbstzuweisung wg. Erschöpfung, Schlafstörungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Alte Gewohnheiten sollte man nicht auf einmal aus dem Fenster werfen, sondern sie wie einen netten Gast bis zur Haustür begleiten.

Alte Gewohnheiten sollte man nicht auf einmal aus dem Fenster werfen, sondern sie wie einen netten Gast bis zur Haustür begleiten. Schmerzentstehung Schmerzentstehung o psychodynamisch Alte Gewohnheiten sollte man nicht auf einmal aus dem Fenster werfen, sondern sie wie einen netten Gast bis zur Haustür begleiten. Orientalische Weisheit

Mehr

Kognition oder: Was ist Erleben?

Kognition oder: Was ist Erleben? Kognition oder: Was ist Erleben? Was fühle ich? Was denke ich darüber? Was verarbeite ich dabei? Was bewirkt es? Relevanz für mein weiteres Verhalten? Resigniere ich depressiv? Oder: Ändere ich etwas?

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

Psychotherapeutische Verfahren sind

Psychotherapeutische Verfahren sind u Zur Behandlung der akuten und der chronischen Depression sowie zur Vorbeugung steht eine Reihe wirksamer, evidenzbasierter Psychotherapieverfahren zur Verfügung. u Eine Kombination von Psychotherapie

Mehr

Alarmsignale bei Depression im Kindes- und Jugendalter

Alarmsignale bei Depression im Kindes- und Jugendalter Alarmsignale bei Depression im Kindes- und Jugendalter Klinische und Gesundheitspsychologin Der Psychologische Psychotherapeutische Dienst der AVS Hermagor Depression in Kärnten allein in Kärnten leiden

Mehr

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen des 6 Abs. 1 Nr. 1 HBeihVO sind Aufwendungen

Mehr

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.08.2013 Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen Aufwendungen für ambulante Leistungen der tiefenpsychologischen

Mehr

Psychische Störungen von Frauen während der Schwangerschaft und nach der Geburt

Psychische Störungen von Frauen während der Schwangerschaft und nach der Geburt Psychische Störungen von Frauen während der Schwangerschaft und nach der Geburt Dr. med. Cordula Boose Spezialärztin Psychiatrie und Psychotherapie Bern Psychische Störungen bei Schwangerschaftsabbruch,

Mehr

psychiatrische Begleiterkrankungen

psychiatrische Begleiterkrankungen psychiatrische Begleiterkrankungen Erscheinungsbilder und Interventionsmöglichkeiten zum Begriff Begleiterkrankung, Komorbidität Zusammenhang Grunderkrankung Begleiterkrankung einzelne Störungen zum Begriff

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Evidenzbasierte Behandlung von Bipolaren Störungen. Empfehlungen der S3 Leitlinie. Martin Hautzinger

Evidenzbasierte Behandlung von Bipolaren Störungen. Empfehlungen der S3 Leitlinie. Martin Hautzinger Evidenzbasierte Behandlung von Bipolaren Störungen. Empfehlungen der S3 Leitlinie Martin Hautzinger Die Wochen eines Menschen mit Bipolar I Störung (über 12,5 Jahre) 9% 53% 6% 7% 23% 2% Dep dep Man man

Mehr

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik.

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik. Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Psychosen M.Karle 05.11.13 Exogene Psychosen (organische Störungen,

Mehr

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Depression im Alter Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Definition Depression (ICD 10) Hauptsymptome Gedrückte Stimmung, Freud-und Intressenlosigkeit, verminderter Antrieb und rasche Ermüdbarkeit Weitere

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Medikalisierung sozialer Probleme. Wolfgang Schneider Berlin 11.4.2013

Medikalisierung sozialer Probleme. Wolfgang Schneider Berlin 11.4.2013 Medikalisierung sozialer Probleme Wolfgang Schneider Berlin 11.4.2013 Ökonomisierung Gesundheit als Massenware/ Enthumanisierung Medikalisierung Ausweitung der Definitionsund Handlungsmacht Naturwissen

Mehr

PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS?

PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS? PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS? Leitliniengerechte Therapie psychischer Störungen in der Peripartalzeit Dr. med. Valenka Dorsch Dipl.-Psych. A. Meurers, Prof. Dr. med. A. Rohde Gynäkologische Psychosomatik,

Mehr

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011)

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Prof. Dr. Éva Hédervári-Heller Hannover, den 15.02.2012 Gliederung 1. Vorstellungen über Kindheit 2. Affektforschung

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues

Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues 3. Deutscher Patientenkongress Depression am 12.9.2015 Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues Ulrich Hegerl Vorsitzenden der Stiftung Deutsche Depressionshilfe Direktor der Klinik und Poliklinik

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Inhalt. I Grundlagen... 17. Einführung... 11

Inhalt. I Grundlagen... 17. Einführung... 11 Einführung................................... 11 I Grundlagen............................. 17 1 Psychische Gesundheit und psychische Störung/Krankheit..... 19 1.1 Modelle psychischer Gesundheit und Störung/Krankheit......

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen

Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen Johannes Michalak Universität Hildesheim Tagung Burnout und Depression Januar 2013 Themen Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie Achtsamkeit: hilfreich

Mehr

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Traumatisches Ereignis I Außergewöhnlich: weil dieses die normalen Anpassungsstrategien

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Pädagogischer Umgang mit. Depressionen. bei Kindern & Jugendlichen

Pädagogischer Umgang mit. Depressionen. bei Kindern & Jugendlichen Pädagogischer Umgang mit Depressionen bei Kindern & Jugendlichen Antje Pithan Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Burkhard Moisich Psychologischer Psychotherapeut Psychologische Beratungsstelle Spandau

Mehr

Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun?

Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun? Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun? Ein Vortrag über Psychosomatik im Alter Dr. med. Andreas Schmid Facharzt für Innere Medizin FMH Hildi Ruesch Dipl. Physiotherapeutin Inhalt

Mehr

Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön

Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön Regionale Versorgungsleitlinie Angststörungen Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön Version: AN12.1 Verantwortlich für die Erstellung: Dr. Joachim Galuska, Kai Tschanter, Dr. Bernd

Mehr

Joachim Letschert. Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung

Joachim Letschert. Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Affektive Störungen Einteilung, Diagnose & Behandlung affektiver Störungen Das Skript zur

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Depression im Alter. Angelika Karl

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Depression im Alter. Angelika Karl Depression im Alter Angelika Karl Nürnberg, 15.06.2016 Einführung Zahlen und Begriffe Demographische Entwicklung Suizidalität im Alter Depression Fakten Fazit Depression im Alter Besonderheiten Risikofaktoren

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str.

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion und Erfahrung; sie wird

Mehr

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 2 Therapeutische Beziehung bei Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Altern Persönlichkeitsstörungen?

Altern Persönlichkeitsstörungen? Altern Persönlichkeitsstörungen? Sinn und Unsinn dieser Diagnose im Alter Andreas Dally Vortrag am 22. Oktober 2014 VII. Gerontopsychiatrisches Symposium Klinikum Wahrendorff Definition Persönlichkeit

Mehr

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Dr. med. Askan Hendrischke Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Definition Adipositas anerkannte chronische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur... VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Gemeinsame Merkmale und Charakteristika psychodynamischer Psychotherapieverfahren..................................................................... 3 U. Rüger,

Mehr

Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression

Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression Dominikus Bönsch Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg Arzt-Patientenseminar 11.12.2006 14.12.06 Vorwort After

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04.

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04. Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV A. Kiss 01.04.11 Psychosomatische Krankheiten - Funktionelle Störungen ICD 10: Somatoforme

Mehr

Burnout und Depression

Burnout und Depression Burnout und Depression Krankheitsbilder unsere Zeit? Tagung: Gute Arbeit ist die beste Medizin 10. Dezember 2015 Burnout und Depression Krankheitsbilder unserer Zeit? 15% aller AU-Tage sind durch psychische

Mehr

Psychotherapie Methodenvergleich, Erkenntnisse, S3-Leitlinien-Indikationen-Differentialindikationen

Psychotherapie Methodenvergleich, Erkenntnisse, S3-Leitlinien-Indikationen-Differentialindikationen CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Psychotherapie was, wann, für wen? 4. Fachgespräch für Münchner Hausärzte 24. Juni 2015 Psychotherapie Methodenvergleich,

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Prof. Dr. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Existenzanalyse und Logotherapie

Existenzanalyse und Logotherapie Christoph Riedel Renate Deckart Alexander Noyon Existenzanalyse und Logotherapie Ein Handbuch für Studium und Praxis PRIMUS VERLAG Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 Grundlagen der Existenzanalyse und Logotherapie

Mehr

Neurotische Erkrankungen - Depression

Neurotische Erkrankungen - Depression Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Neurotische Erkrankungen - Depression V.Weiss 1 NEUROSE NERV --- KRANKHEIT NEUROSE PSYCHOSE leichtgradige schwergradige seelische Störungen Neurose:

Mehr

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer Versorgungskliniken Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Hamburg Köln/Bonn Berlin Frankfurt/Main München

Mehr

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Priv. Dozentin Dr. med. Michele Noterdaeme Heckscher Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Psychosomatik. Psychotherapie

Mehr

Bipolare Störungen. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S.

Bipolare Störungen. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S. 127-132 Lebenszeitprävalenz für beide Geschlechter 1 % Bei ca. 20% rezidiv depressiver

Mehr