State of the art - Psychodynamische Aspekte bei depressiven Störungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "State of the art - Psychodynamische Aspekte bei depressiven Störungen"

Transkript

1 State of the art - Psychodynamische Aspekte bei depressiven Störungen Wolfgang Söllner Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Klinikum Nürnberg

2 Übersicht Verschiedene Formen der Depression Konzepte zur Ätiologie Was ist neu in der Behandlung? Konsequenzen für die Psychodynamische Behandlung

3 Verschiedene Formen der Depression Ätiologische Einteilung: Endogene Depression Neurotische Depression Phänomenologische Einteilung (ICD-10, DSM-IV): Episodisch verlaufende Depressionen unipolar (eine Episode, rezidivierend) bipolar Chronisch verlaufende Depressionen (>2 J.) Chronifizierung nach episod. Verlauf Primär chronisch (Dysthymie, Zyklothymie)

4 Kriterien für depressive Episode Mindestens 5 der folgenden Symptome (mind. 2 Leitbeschwerden) mit täglicher Beeinträchtigung über mind. 2 Wochen Psychische Beschwerden: Niedergeschlagenheit, Weinen Interesse- und Lustlosigkeit Reizbarkeit Gefühl der Gefühllosigkeit Hilflosigkeit Hoffnungslosigkeit Pessimist. Gedankenkreisen Selbstwertprobleme Schuldgefühle Suizidgedanken Sozialer Rückzug Körperliche Beschwerden: Antriebslosigkeit, Müdigkeit tagsüber Appetitlosigkeit oder Appetitzunahme Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme Schlafstörung Konzentrationsstörung Libidoverminderung

5 Major und Minor Depression (DSM-IV) > 5 Symptome Major Depression < 5 Symptome Minor D., depressive Anpassungsstörung leicht: 2 Leitsy + 3 Zusatz-Sy mittel: 2 Leitsy + >3 Zusatz-Sy schwer: 2-3 Leitsy + >4 Zusatz-Sy ev. psychotische Sy.

6 Differentialdiagnose Organische Erkrankung: Neurologische Erkrankungen: Multiple Sklerose, M. Parkinson, Hirntumor, beginnende Demenz (CT, MRT) Endokrinologische Erkrankungen (Schilddrüsenfunktion) Anämien (Blutbild) Immunologische Erkrankungen (Prodromalstadium einer Autoimmunerkrankung) Vorbote einer schweren körperlichen Erkrankung (z. B. Pankreas-Ca) Psychische Erkrankungen: Depress. Anpassungsstörung Reaktion auf belastendes Ereignis Hilf- und Hoffnungslosigkeit häufig Angst und Depression gemischt erfüllt nicht die Kriterien einer depressiven Episode Dauer selten länger als 6 Mo Generalisierte Angststörung Substanzmissbrauch Persönlichkeitsstörung Psychose (schizoaffektiv, Residualzustand)

7 Depressive Störungen: Prävalenz Lebenszeitprävalenz: 5-10% alle depressiven Störungen (ohne subklinische) 4% depressive Episoden 2% Dysthymien 1% bipolare Störungen D: 4 Mio. Menschen weltweit > 100 Mio. Wittchen et al Taiwan D USA 6-Monat Lebenszeit

8 Depression: Verlauf Verlauf: 15% nur eine Episode 50-75% mehrere Episoden Ø 4 bei unipolarer D. Ø 6 bei bipolarer D % chronischer Verlauf (>2 Jahre) Suizid: Suizid Ø 4%; bei schweren D. 8-13% Picinelli & Wilkinson 1996, Volk et al. 1998, Linden et al. 2003

9 Depressive Störungen: Gesicherte Risikofaktoren Frauen (OR 2-3) Jüngeres Alter Depression in der Familie (Verwandte 1. Gr.: OR 1.5-3) Chron. körperliche Erkrankung Substanzmissbrauch Belastende Lebensereignisse (Verluste) Unbewältigter chron. Stress Mangelnde soziale Unterstützung Städtische Umgebung Niedriger sozioökonom. Status RF für Rezidive und Chronifizierung: Zahl und Schwere der Episode(n) vorhergehende Dysthymie begleitende Angsterkrankung Persönlichkeitsstörung unzureichende Behandlung

10 Ätiologie: Somatische Modelle Genetische Hypothese: Hinweise für polichromosomale Störung insbes. bei bipolarer Störung (Chromosome 18, 4 und 21) Transmitterstörung: Mangel an Bioverfügbarkeit von Noradrenalin bzw. Serotonin (aber auch Dopamin, GABA und Glutamat) in best. Hirnarealen (Präfrontaler Cortex, Basalganglien, medialer Thalamus, Hippocampus, Amygdala etc.) Neuroendokrine Störung: Dysregulation (Überaktivität) der Hypothalamus-Hypophysen-NNR- Achse Immunologische Störung: Sickness Behaviour

11 Ätiologie: Psychologische Modelle Folge einer unzureichenden Verarbeitung von belastenden Life events und chronischem Stress Life-event Studien (Brown & Harris 1980, Katschnig 1989) Frühkindliches Defizit an emotionaler Zuwendung und Sicherheit Reaktion des Kleinkindes auf prolongierte Trennung: Protest - Verzweiflung - Distanzierung, depressiver Affekt (Bolwby 1969)

12 Ätiologie: Psychodynamische Modelle 1. Autoaggressionshypothese K. Abraham (1912), S. Freud (1917): Gegen das Selbst gerichtete Aggression, wenn eine intensiv ambivalent besetzte Objektbeziehung verloren geht; Spaltung und Verschmelzung eines Teils des Selbst mit dem internalisierten Objekt ( Regression der Libido in das Ich ) Todestriebmodell M. Klein (1940), E. Jacobson (1971): Frühes Spaltungsphänomen: Säugling erlebt Beziehung zur Mutter idealisierend und aggressiv-verfolgend; beide Aspekte werden internalisiert und dadurch Schuldgefühle (strenges verfolgendes Über-Ich) und permanente Ambivalenz ausgelöst (Realer) Verlust des Objekts wird ubw. als Folge der eigenen Aggression phantasiert - Folge sind anhaltende Schuldgefühle und Depression Benedetti (1987): Abhängigkeit - Autoaggressivität - gestörte Idealbildung

13 Ätiologie: Psychodynamische Modelle 2 Narzisstischer Mechanismus Primär narzisstische Wunde in der Kindheit, spätere narzisstische Kränkung (Wisdom 1967) Depressiver Affekt = Antwort auf den Verlust externer und interner guter Objekte (Kernberg 2000)

14 Multifaktorielles Modell Genetische Faktoren Kindheit: Verluste, unsichere Bindung, destruktive innere Objekte Körperl. Erkrankung Weitere LE und Distress Rezidiv Chronifizierung Vulnerabilität Beziehungsdysfunktion Hormonelle und immunolog. Faktoren Veränderung des Verhaltens Depression Unbewältigte belast. LE (Verluste) und chron. Distress

15 Therapie: Ziele Ätiologisch? Symptomatisch: Körperlich: Transmitterstörung beeinflussen Endokrinolog. Stressdysregulation beeinflussen Psycho-sozial: Aktivität fördern Dysfunktionale Kognitionen verändern Ungünstige Affektdisposition verändern Ungünstige Beziehungsdisposition verändern Intrapsychische Folgen von Traumata bearbeiten

16 Depression: Anzahl von Publikationen zur Therapie (nach Schauenburg 2005) Allg KVT PDT IPT

17 Psychotherapeutische Grundhaltung bei akuter Depression Ernstnehmen Entstigmatisieren Entängstigen Befindlichkeit und Gefühle ansprechen Ausdruck von Gefühlen fördern Negative Kognitionen (pessimistisches Gedankenkreisen, Selbstwertzweifel) aufgreifen, klären, verändern Suizidgedanken ansprechen Sich auch dem Positiven zuwenden, Ressourcen klären Perspektiven eröffnen

18 Pharmakologische Behandlung: Substanzen Trizyklika: bei körperlich Kranken wg. Nebenwirkungen Mittel 2. Wahl (anticholinerg, sedierend, Gewichtszunahme, kard. Reizleitungssystem, Glaukom) SSRI: Mittel 1. Wahl, insbesondere Med. die weniger mit anderen Pharmaka interagieren (Cytochrom P450- Isoenzyme): Citalopram, Sertralin SNRI: Mirtazapin, Venlafaxin, gute Wirkung, Interaktionen weniger gut untersucht Hypericum (Johanniskraut): leichte bis mittelschwere Depression; aber cave Interaktionen (z. B. mit Cyclosporin, Theophyliin, HIV-Medikamenten)

19 Pharmakologische Behandlung: Prinzipien einschleichend dosieren ausschleichen! über NW informieren Erhaltungstherapie: nach 1. Eisode 4-6 Monate; selbe Dosierung die zur Remission führte Rezidivprophylaxe: nach 2./3. Episode 2 Jahre

20 Psychotherapeutische Behandlung: Methoden 1 Verhaltenstherapie: Lehwinson et al Ziele: Förderung der Aktivität, Verminderung des sozialen Rückzugs Methoden: Stimmungs- und Aktivitätstagebuch, Aktivitätstraining, Training der sozialen Kompetenz und der Problemlösungsfähigkeit Kognitive Therapie: Beck et al. 1967, Hautzinger et al Ziele: Veränderung der erlernten Hilflosigkeit, Kognitionen und Gefühle der Wertlosigkeit Methoden: Analyse dysfunktionaler Kognitionen, Prüfung an der Realität ( sokratischer Dialog ), Erarbeitung alternativer Kognitionen

21 Psychotherapeutische Behandlung: Methoden 2 Interpersonale Psychotherapie (IPT): Anerkennung der D. als Krankheit und der Krankenrolle des Patienten (Edukation) Fokus auf depressive Symptomatik und deren Bewältigung Strategien zur Bewältigung interpersoneller Probleme (Trennung, Trauer, soziale Rollenkonflikte oder -veränderungen) Psychoanalytische bzw. psychodynamische Psychotherapie: zielt auf Klärung, Interpretation und Durcharbeiten bew. und ubw. interpersonaler und intrapsychischer Konflikte bzw. frühe Traumatisierung und Objektverluste Analyse der Übertragung in der therapeutischen Beziehung Einsicht, Konfliktbewältigung, Veränderung von Beziehungsmustern

22 Psychotherapeutische Behandlung: Prinzipien Anpassung der Therapie an die Schwere und an die Phase der Depression (akut - nach Stabilisierung - Remission) Suizidalität klären Information über die Erkrankung Klaren Therapieplan erstellen Ambulante oder (teil-)stationäre Therapie Monotherapie oder Kombinationstherapie Kooperation mit Arzt, Psychiater Einbeziehung Angehöriger (zumindest in Akutphase)

23 Psychotherapeutische Behandlung: Akutphase Fokussierung auf aktuelle Situation Therapie der Kernsymptome (Rückzug, Aktivitätsminderung, Stimmung) Ermutigung zu aktiven Strategien der Krankheitsverarbeitung (lösungsorientiert) Aktives Ansprechen der individuellen und sozialen Ressourcen (Stärken) des Patienten Angstvermindernde Techniken Vorsichtige Techniken, um den Ausdruck von Gefühlen zu fördern: ev. Kombination mit non-verbalen Techniken Komb. mit Gruppentherapie sinnvoll (social support)

24 Psychotherapie: nach Stabilisierung Stabilisierungsphase: Bearbeitung ungünstiger Kognitionen Bearbeitung ungünstiger Beziehungsmuster konkrete Problemlösung Steigerung von Kompetenz und Selbstwirksamkeit Remission: Fortsetzung der Therapie nach Stabilisierung der D. Bearbeitung (früher) Traumata und konflikthafter ambivalenter Beziehungsmuster

25 Interpersonale Psychotherapie (Klerman & Weissman 1984, Schramm 1996) Pragmatischer Ansatz speziell zur Behandlung (akuter) depressiver Störungen Wurzeln: Interpersoneller Ansatz in der psychodynamischen Therapie (H. S. Sullivan) Fokus auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und deren Zusammenhang mit der Symptomatik Behandlung im Hier und Jetzt, auf bewusster kognitiver Ebene Kurztherapie Sitzungen Unterschied in therapeutischer Strategie, nicht in der Haltung und der Technik

26 Interpersonale Psychotherapie Behandlungsstrategien Anfangsphase: Anerkennung der D. als Krankheit; Symptome werden ausführlich besprochen Anerkennung der Krankenrolle des Pat. D. in den interpersonellen Kontext bringen Problembereiche identifizieren Konzept der IPT erklären und Therapievertrag abschliessen Mittlere Phase: Verluste bearbeiten: Trauerprozess fördern, Hilfe neue Interessen und Beziehungen aufzubauen Interpers. Konflikte identifizieren, Erwartungen u/o gestörte Kommunikation verändern Rollenwechsel: Verlust der alten Rolle betrauern, neue Rolle akzeptieren lernen Soziale Isolation verringern

27 Interpersonale Psychotherapie Behandlungsstrategien und -technik Endphase: Nahendes Ende ausführlich besprechen Abschiednehmen Gefühl für Autonomie stärken Techniken und ther. Haltung Exploration Analyse der Kommunikation Klärung Ermutigung zu Gefühlsäußerungen Einsatz der therapeutischen Beziehung im supportiven Sinn grössere Aktivität des Therapeuten keine genetischen oder Übertragungs-Deutungen

28 Psychoanalytische bzw. psychodynamische Therapie Psychoanalyse (Klassisches Verfahren) Zurückhaltung und Abstinenz des Therapeuten Fokus auf die Persönlichkeitsveränderung und die Gestaltung der therapeutischen Beziehung und nicht auf die Reduktion der aktuellen Symptomatik Langzeittherapie Psychodynamische Therapie (Tiefenpsychologisch fundierte Therapie, Fokaltherapie, Malan 1979, Strupp 1982, Luborsky 1984, Klüwer, Lachauer) Fokus auf Symptomatik und auf den zentralen Beziehungskonflikt Aktivere Haltung des Therapeuten zumindest am Beginn weniger konfrontierend, angstreduzierend Kürzere Dauer (25-80 Sitz.)

29 Psychodynamische Therapie: Indikation und Kontraindikation Klassisches Verfahren Indikation: chron. Depression, Dysthymie begleit. Persönlichkeitsstörung frühe Traumata Reflexionsfähigkeit ( psychological mindedness, Horowitz 1994) Kontraindikation: Akutphase psychotische Depression bipolare Depression Fokussierte psychodynam. Therapie Indikation: wie klassisches Verfahren bei entsprechender Fokussierung auf die Symptomatik auch in Akutphase (relative) Kontraindikation: psychotische Depression bipolare Depression

30 Psychodynamische Therapie: Behandlungsphasen nach Benedetti Phase der Abwehr, der Negativität, der Ablehnung von Hilfe (Akutphase) Phase der Öffnung: Beginn der Suche nach dem grundlegenden Konflikt Phase der Reflexion: eigentliche tiefenpsychologische Arbeit; eigene Beteiligung an der Symptombildung

31 Psychodynamische Therapie: Probleme im therapeutischen Prozess Negative therapeutische Reaktion Gegenübertragungsprobleme: Gefühle von Ohnmacht, Hilflosigkeit und Ärger führen zu Machtkampf, Distanzierung oder Überaktivität

32 Psychotherapie: Wirksamkeit Metaanalyse von Westen & Morrison, J Consult Clin Psychol 2001;69: alle RCTs <= 20 Sitzungen! 51% nach abgeschlossener Therapie gebessert 37% gebessert bei intent to treat nach 1-2 Jahren keine Konstanz der Effekte Kritik von Lambert (JCCP 2001): Ergebnisse besser und überdauernder

33 Psychotherapie: Wirksamkeit Methode: 0-5% Spezielle Techniken: 0-5% Arbeitsbündnis: 5% Allegiance*: 10% Person d. Therapeuten: 6-9% Faktoren ausserhalb Th: 70% Unspezifische Faktoren: 30% Erwartung (Plazebo): 15% Methode/Techniken: 15% Faktoren ausserhalb Th: 40% Lambert & Barle Bruce Wampold: The Great Psychotherapy Debate 2001 * Überzeugtheit des Therapeuten

34 Vergleich Pharmako- mit Psychotherapie: NIMH Depression Study (akute D.) Elkin et al., Arch Gen Psychiatry 1989;46: KVT vs. IPT vs. AD vs. Plazebo Leichte Depression: KVT ist den anderen Verfahren überlegen Schwere Depression (HAMD>20): AD überlegen Blatt et al., J Consult Clin Psychol 1996;64(1): Erfolgreicher waren Therapeuten, die eher ein psychologisches Bild der Depression hatten, längere Therapien befürworteten und Psychotherapie als erfolgreicher einschätzten als AD (Alliance!)

35 Vergleich Pharmakotherapie und Psychotherapie Kool S & Decker (J Aff Dis 2002, Br J Psychiatry 2004) 2 3-armige RCTs Patienten: MD, HAMD- Score<20, nicht suizidal Psychotherapie: 8 bzw. 16 Sitzungen, störungsspezifisch, psychodynamisch, manualisiert, Tonband, 2- wöchentl. Supervision Med. Therapie: SNRI>SSRI>TCA Kombinationstherapie Erfolgsraten: Psth=Komb>Med Psth: 8 = 16 Sitzungen Psth besser akzeptiert (weniger drop-outs) % gebesserte Patienten Med Psth Komb Patient Therapeut HAMD SCL-90

36 Vergleich Psychodynamische Therapie - Kognitive Verhaltenstherapie Metaanalyse bei akuter Depression Leichsenring, Clin Psychol Rev 2001;21: alle RCTs inkludiert, die mindestens 13 Sitzungen und mind. 20 Patienten je Gruppe umfassten kein Unterschied gefunden

37 Psychotherapie: Wirksamkeit different kind of folks need different kind of strokes Patienten mit komorbider Persönlichkeitsstörung haben sign. schlechtere Ergebnisse: schizoid> borderline> vermeidend> zwanghaft (Grilo et al., JCCP 2005;73:78-85) Frühe Interaktionserfahrungen beeinflussen Bindungsverhalten und Persönlichkeit und diese das Depressionsrisiko und die Wirksamkeit von PT Hypothese: Abhängige und altruistische Persönlichkeit reagieren besser auf PT, narzisstische und schizoide Persönlichkeiten besser auf AD (Luyten et al. 2005) Bei stationärer PT: Vermeidender Typ erzielt bessere Ergebnisse in Gruppentherapie als verstrickter Typ (Schauenburg et al. Z Gruppendyn Gruppenther 2001;37:337-48)

38 Verhinderung von Rückfällen Protektive Faktoren: Wissen um eigene adaptive Mechanismen Elkin et al Erhaltungstherapie: AD: 70% Reduktion des RF- Risikos PT > AD Evans et al., Arch Gen Psychiatry 1992;49:802-9 Schauenburg & Clarkin, Z Psychosom Med Psychother 2003;49:

39 Kombination von Pharmako- und Psychotherapie: Indikationen Schwere der Depression: Indikation für Kombination v. a. bei mittelschwerer D. leichte D.: (zunächst) Psychotherapie allein schwere bzw. psychotische D.: (zunächst) somatische Therapie + psychosoziale Grundversorgung allein ausgeprägte somatische Symptome (Konzentrationsstörung, Schlafstörung) Unzureichender Therapieerfolg mit einer Methode allein Prolongierte Episoden, Chronifizierung Wunsch des Patienten Schramm 2003

40 Besonderheiten der Kombination von Pharmako- und Psychotherapie Durch den selben ärztlichen Therapeuten erfordert Kompetenz in beiden Bereichen Vorteile in Akutphase beeinflusst die Übertragungs-/ Gegenübertragungsbeziehung Ev. ritualisierte Trennung in therapeutischer Sitzung Durch verschiedene Therapeuten Abstimmung/Kooperation erforderlich Problem: Suizidalität Vorteile in Remissionsphase Keine negativen Interaktionen in empirischen Untersuchungen nachgewiesen Med. Behandlung führt nicht zu Abbruch der Psychotherapie Höhere Akzeptanz der Behandlung (Weissman & Klerman 1990)

41 Kombination Pharmako- Psychotherapie: Metaanalysen bei akuter Depression Thase, Arch Gen Psychiatry 1996;54: Kombination den Einzelbehandlungen überlegen Hegerl et al., Eur Arch Psych Clin Neurosci 2004;254: Kombination den Einzelbehandlungen bei älteren Patienten überlegen derubeis et al., Am J Psychiatry 1999;156: Kombination den Einzelbehandlungen nicht überlegen Frank et al., J Clin Psychiatry 2000;61(1):51-57 Beste Ergebnisse bei sequentiellem Vorgehen; primär PT, bei unzureichender Remission nach 6-8 Wo AD Fava et al., Psychother Psychosom 2002;71:195 Beste Ergebnisse bei sequentiellem Vorgehen; primär AD, bei unzureichender Remission nach 6-8 Wo PT Leff et al., Br J Psychiatry 2001;177: Ergänzende Paartherapie ist ergänzender Medikation überlegen

42 Sequentielle Therapie Schwere Depression: Akutphase: Pharmakotherapie Nach 3 Monaten Assessment Psychotherapie der Residual-Sy (Angst, Stimmungsschwankungen) Langsames Ausschleichen der Medikamente nach Remission Psychotherapie und Lebensstilmodifizierung Medikamente absetzen Nach 3 Monaten gründliches Assessment Fava et al., Psychother Psychosom 2002;71:195 Leichte Depression: Akutphase: Psychotherapie Nach 6-8 Wochen Assessment Bei unzureichender Remission Pharmakotherapie Frank et al., J Clin Psychiatry 2000;61(1):51-57

43 Psychotherapie: Neurobiologische Subtypen Resignierter Subtyp: chronische Unterfunktion des ACC PFC-Subtyp: hilfloses Erleben der Selbst-Ideal- Diskrepanz, bessere Prognose Davidson et al., Ann Rev Psychol 200?;53:545-74

44 Neue Psychotherapieformen Strukturbezogene Psychotherapie (Rudolf): Förderung hinsichtlich struktureller Schwächen Mindfulness-based Therapy (Seagal, Teasdale): bes. Augenmerk auf Steigerung der Selbstachtsamkeit; Anleihen beim Zen-Buddhismus Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (McCullough, Keller et al., NEJM 2000;342: ): direkter, strukturierter, aber auch interaktionell, auf positive Übertragung ausgerichtet; in Kombination mit AD erfolgreich bei chron. Depression

45 Zusammenfassung 1 Es gibt verschiedene Arten von Depressionen mit unterschiedlichem Verlauf Depression ist eine multifaktoriell bedingte Erkrankung (psychosomatisch-somatopsychisches Kontinuum) Die Behandlung muss der Schwere und der Phase der Depression angepasst sein In der Akutphase muss die Therapie strukturiert sein und auf die Kern-Symptome der D. fokussieren (störungsspezifisch) Die Therapie soll ressourcenorientiert sein

46 Zusammenfassung 2 Psychotherapie scheint bei leichten und mittelschweren D. gleich wirksam wie Pharmakotherapie zu sein Bei schweren D. Pharmakotherapie unverzichtbar Eine Kombinationstherapie scheint - insbesondere als sequentielle Therapie - der Einzeltherapie überlegen zu sein Mit einer modifizierten psychodynamischen Therapie werden in der Akut- und Erhaltungsphase ebenso gute Ergebnisse erzielt wie mit der KVT und der IPT

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Dr. med. E. Hindermann, FMH Psychiatrie und Psychotherapie, Klinik Barmelweid Das Konzept der depressiven Episode nach

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Wolfgang Söllner Klinik für Psychosomatische Medizin & Psychotherapie Klinikum Nürnberg. Fortbildungstagung der BLÄK, Nürnberg 2012

Wolfgang Söllner Klinik für Psychosomatische Medizin & Psychotherapie Klinikum Nürnberg. Fortbildungstagung der BLÄK, Nürnberg 2012 Burnout: Krankheit oder Modediagnose? Wolfgang Söllner Klinik für Psychosomatische Medizin & Psychotherapie Klinikum Nürnberg Fortbildungstagung der BLÄK, Nürnberg 2012 Inhalt 1. Definition 2. Phänomenologie

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil Edith Holsboer-Trachsler a,josef Hättenschwiler a,johannes Beck b,serge Brand b,ulrich Michael Hemmeter a, Martin Ekkehard Keck

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom?

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? PD Dr. Martin Schäfer Abteilung für, Psychotherapie und Suchtmedizin Symptome der Depression Suizidgedanken / Suizidale Handlungen Negative und

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Seite 1 Therapiedauer abhängig: a) vom jeweiligen Therapieverfahren

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Tabu Suizid Was hilft den Angehörigen?

Tabu Suizid Was hilft den Angehörigen? Tabu Suizid Was hilft den Angehörigen? 20 Jahre Rainbows Salzburg Fachtagung 17. Oktober 2014 HR Prim. Priv. Doz. Dr. Reinhold Fartacek MBA R.Fartacek@salk.at Fragen nach einem Suizid ohne vorhergehende

Mehr

Rückfallprophylaxe bei Depression

Rückfallprophylaxe bei Depression Mit freundlicher Genehmigung Psychiatrie und Psychotherapie, up2date 2008; 2: 73-87, Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart, http://www.thieme-connect.de/ejournals/toc/psychiatrie-u2d/12265 Rückfallprophylaxe

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe In der Depressionsbewältigunsgruppe werden Ihnen grundlegende Informationen zu folgenden Fragen vermittelt: Was ist eine Depression? Wie entsteht eine Depression,

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen 8. Dezember 2009 Dr. Gabi Pitschel-Walz Leitung Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München Direktor:

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Epidemiologie depressiver Störungen (Zimmer 2000)

Epidemiologie depressiver Störungen (Zimmer 2000) Epidemiologie depressiver Störungen Lebenszeitprävalenz: Im Laufe ihres Lebens erkranken ca. 17 % der Gesamtbevölkerung an einer Depression; Punktprävalenz: Derzeit sind ca. 10 % der Gesamtbevölkerung

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Was ist eine Depression? Fragen und Antworten

Was ist eine Depression? Fragen und Antworten Handbuch Psych. Gesundheit Was ist eine Depression? Fragen und Antworten Eine Information der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Eine Depression ist eine

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen?

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Dr. Alexander Jatzko Psychosomatische Abteilung Westpfalzklinikum Kaiserslautern 1 Häufigsten Einzeldiagnosen bei Krankenhausbehandlung (ohne Rentner)

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

Ein niederländischer Fall

Ein niederländischer Fall Ein niederländischer Fall Präsentation DGPPN-Workshop Sportpsychiatrie und -psychotherapie Berlin, 5. September 2014 Drs. P.H.M. de Wit, Facharzt für Psychiatrie Übersicht Einleitung & zu meiner Person

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen

Angst- und Zwangsstörungen HEICUMED Angst- und Zwangsstörungen Annett Pröger Psychiatrische Klinik der Universität Heidelberg Überblick 1. Beschreibung der Störungen, Klassifikation 2. Epidemiologie 3. Erklärungsansätze 4. Behandlungsansätze

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen: Stand und Ausblick Norbert Kathmann

Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen: Stand und Ausblick Norbert Kathmann Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen: Stand und Ausblick Norbert Kathmann 1 Institut für Psychologie Hochschulambulanz für Psychotherapie und Psychodiagnostik Humboldt-Universität zu Berlin

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie Informationen für Patienten Willstätterstraße 10 40549 Düsseldorf Telefon: 0211 52 28 47-0 Telefax: 0211 52 28 47-15 info@ptk-nrw.de www.ptk-nrw.de Ein Psychotherapeut überlegt

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012 BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Strukturerhebung zur psychologischen

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

Behandlung gerontopsychiatrischer Erkrankungen. Grundbedingungen

Behandlung gerontopsychiatrischer Erkrankungen. Grundbedingungen Behandlung gerontopsychiatrischer Erkrankungen Grundbedingungen Multimorbidität Psychisch kranke Ältere leiden häufig auch an körperlichen Gesundheitsstörungen. Körperliche und psychische Erkrankungen

Mehr

KINDER INMITTEN VON KRIEG UND FLUCHT: TRAUMATISIERUNG UND RESILIENZ. Kinder auf der Flucht Symposium Pädagogische Hochschule Tirol 16.10.

KINDER INMITTEN VON KRIEG UND FLUCHT: TRAUMATISIERUNG UND RESILIENZ. Kinder auf der Flucht Symposium Pädagogische Hochschule Tirol 16.10. Kinder auf der Flucht Symposium Pädagogische Hochschule Tirol 16.10.2015 KINDER INMITTEN VON KRIEG UND FLUCHT: TRAUMATISIERUNG UND RESILIENZ Pia Andreatta, assoz. Prof. Dr. UniversitätInnsbruck; InstitutfürPsychosozialeIntervention

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Tabelle 2 zeigt die anthropometrischen Daten der Probanden, deren Ergebnisse in die Endauswertung eingingen.

Tabelle 2 zeigt die anthropometrischen Daten der Probanden, deren Ergebnisse in die Endauswertung eingingen. 21 2. METHODIK 2.1 Studiendesign Es wurde eine prospektive, kontrollierte, randomisierte Studie durchgeführt. Das Studienprotokoll war zuvor von der Ethikkommission genehmigt worden. Die Studie fand zwischen

Mehr