Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen"

Transkript

1 Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen Fakultät Wirtschaft, Studienrichtung BWL-International Business Prof. Dr. Michael Nagel Prof. Dr. Christian Schaller Stand: 23. Oktober 2015 (ab JG 2015) 1

2 Inhalt 1. Einführung Auslandsstudium im 4. Semester Allgemeines Abgleich der Auslands- und der DHBW-Module / Fallbeispiele Ablauf und Ergebnisse des Auslandsstudiums Learning Agreement: Transcript of Records Anhang

3 1. Einführung Die Studierenden der Studienrichtung BWL-International Business haben die Möglichkeit, ihr Studienprofil mit einem Auslandsstudium im 4. Semester zu vertiefen. Das vorliegende Dokument illustriert, wie die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen erfolgt und welche zentralen Aspekte und Hilfsmittel hierbei zu beachten sind. Ergänzend zu diesem Dokument sollten die zahlreichen Quellen und Hilfsmittel des Auslandsamtes der DHBW-Stuttgart 1 sowie die formalen Rahmenbedingungen der Studien- und Prüfungsordnung 2 berücksichtigt werden. Im Studiengang BWL-International Business erfolgt im 4. Semester die Theoriephase im Ausland. Grundsätzlich gilt Folgendes: Ein Auslandsstudium im 4. Semester wird an der DHBW Stuttgart zur Gänze anerkannt, wenn mindestens 24 ECTS im Auslandssemester erreicht werden und keine wesentlichen Unterschiede bezüglich der Lernergebnisse, der Lehrveranstaltungsstruktur und der Qualität vorliegen. Werden im Ausland mehr als die 24 geforderten ECTS erreicht, werden die Kreditpunkte aus dem Ausland auf die maximale Anzahl der Kreditpunkte der DHBW reduziert. Können die 24 ECTS nicht erreicht werden, müssen die Studierenden in Abstimmung mit der Studiengangsleitung nachträglich Leistungsnachweise (sog. Nachholprüfungsleistungen) im Umfang der fehlenden Kreditpunkte erbringen. Damit die Studienleistungen des Auslandssemesters an der DHBW Stuttgart anerkannt werden können, ist im Vorfeld mit der Studiengangsleitung/Studierendensupport das Vorlesungsangebot im Sinne einer Gesamtbetrachtung zu klären und mit einer gegenseitigen Vereinbarung, dem so genannten Learning Agreement, festzuschreiben. Das Learning Agreement listet die zu studierenden Module sowie alternativ belegbare Kurse auf und wird durch die Unterschrift der Verantwortlichen an beiden Hochschulen sowie des Studierenden zu einem verbindlichen Dokument. Eine Vorlage für das Learning Agreement im 4. Semester findet sich im Anhang dieses Dokuments. 3 Im Fokus der abzudeckenden Näheres dazu auf der Website des Auslandsamtes der DHBW Stuttgart, (Stand: ). Siehe Studien- und Prüfungsordnung 2015 im Studienportal International Business, (Stand: ). Eine Vorlage finden sich auch auf dem Studienportal International Business, https://studium.dhbw-stuttgart.de/ib/auslandssemester/learning-agreements/ (Stand: ) 3

4 Lerneinheiten und Inhalte sowie Module stehen die verbindlich definierten Kernmodule für das 4. Semester (siehe Kapitel 2.1 Allgemeines ). Für die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen unterliegt jedes Learning Agreement einer Einzelfallprüfung, bei der neben der Modulanrechnung auch über möglicherweise erforderliche Nachholprüfungsleistungen entschieden wird. Bei der qualitativen Betrachtung des Vorlesungsangebotes der Gasthochschule werden als Kriterien sowohl der studentische Arbeitsaufwand für ein Modul (der sog. Workload dokumentiert als Kreditpunkte nach dem ECTS-Modell) als auch die zu erzielenden Lernergebnisse bzw. der gleichwertige Kompetenzgewinn herangezogen. Für die Anerkennung geprüft werden die folgenden drei Kriterien: i. Sind die Mindest-ECTS erreicht? 4 ii. Sind die Lernergebnisse vergleichbar? iii. Werden alle vier Kernmodule belegt? Können nicht mindestens 24 ECTS erreicht werden, so werden Nachholprüfungsleistungen festgelegt. Zu Beginn des Folgesemesters zu belegende Crashkurse vermitteln relevante Inhalte, die an der Gasthochschule nicht belegt werden konnten. 4 Hinweis: Nicht alle Gasthochschulen nutzen ECTS als Einheit zur Dokumentation; es muss u.u. der lokale Wert umgerechnet werden. So werden in England z. B. CATS (2 CATS = 1 ECTS) und in den USA UNITS (1 UNIT = 2 ECTS) benutzt. Hilfestellung für die Umrechnung geben das Auslandsamt bzw. die Akademischen Auslandsämter der Gasthochschulen. 4

5 2. Auslandsstudium im 4. Semester In den nachfolgenden Kapiteln werden zum einen die im Ausland zu belegenden Kernmodule definiert (Kapitel 2.1) und zum anderen die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen anhand von Fallbeispielen im Detail erläutert (Kapitel 2.2). 2.1 Allgemeines Der Studienplan der Studienrichtung BWL International Business sieht für das 4. Semester sieben zu belegende Module vor. Da an den Gasthochschulen im Regelfall nur vier Module (Ausnahmen: drei bzw. fünf) belegt werden können, muss eine Auswahl der anerkennungsfähigen Module getroffen werden. Bezugspunkt eines Auslandsstudiums im 4. Semester sind die folgenden vier IB- Kernmodule: 1. Betriebswirtschaftslehre/Organisation und Personal (Unternehmensorganisation, Betriebliche Personalarbeit) 2. International Business/International Business II (Internationale Finanzwirtschaft) 3. Intercultural Management/Intercultural Management II (Interkulturelles Lernen und interkulturelle Kompetenz) 4. Volkswirtschaftslehre und Recht/VWL II und/oder Recht II (Geld und Währung und/oder Arbeits- und Insolvenzrecht) Folgendes gilt es bei der Belegung der Kernmodule zu beachten: i. Es müssen mindestens drei von den vier oben genannten Kernmodulen im Ausland belegt werden. Im Idealfall sollten die Studierenden alle vier IB- Kernmodule im Auslandsstudium belegen ii. Das Kernmodul BWL/Organisation und Personal muss im Ausland belegt werden, da es sich hier um ein 1-semestriges Modul handelt und somit alle Prüfungsleistungen im 4. Semester erbracht werden. Es muss daher mindestens eines der beiden Themengebiete im Ausland abgedeckt werden. Gasthochschulen die dies nicht gewährleisten können, werden von der Studiengangsleitung nicht zugelassen, d.h. Studierende können an dieser Gasthochschule kein Auslandssemester verbringen 5

6 iii. Nicht belegt werden kann das Modul Schlüsselqualifikationen/Sprache II, da es sich um ein dreisemestriges Modul mit einer nichtteilbaren Abschlussprüfung im 6. Semester handelt Zu allen oben genannten 2-semestrigen Kernmodulen sowie im Modul Methoden und Sozialkompetenzen I müssen im 3. Semester semesterbezogene Prüfungsleistungen erbracht werden. Die Noten für 2-semestrige benotete Prüfungsleistungen (z.b. in den Kernmodulen) ergeben sich entweder als Note der Teilmodulklausur des 3. Semesters (falls z.b. das Kernmodul im Ausland nicht belegt werden konnte) oder als Note aus den entsprechend des Anteils an der Modulklausurzeit gewichteten Teilmodulklausuren (falls z.b. das Kernmodul im Ausland belegt werden konnte) Abgleich der Auslands- und der DHBW-Module / Fallbeispiele Fall 1: Die Mindest-ECTS werden erreicht, alle vier Kernmodule können belegt werden Ergebnis: Zur inhaltlichen Absicherung der nicht belegten Lehr- und Lerneinheiten muss im 5. Semester an drei Crashkursen teilgenommen werden: (1) Grundzüge der Unternehmensorganisation; (2) Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts; (3) Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung. DHBW-Modul ECTS Auslandsmodul ECTS KERNMODUL Betriebswirtschaftslehre/ Organisation und Personal (Unternehmensorganisation, Betriebliche Personalarbeit) KERNMODUL International Business/ International Business II (Internationale Finanzwirtschaft) 5 z. B. Human Resource Management es ist im 5. Semester an einem Crashkurs zum Thema Organisation teilzunehmen. Die Modulnote entspricht der Note der Teilmodulklausur zu Human Resource Management im 4. Semester. 4 z. B. International Finance Die Modulnote ergibt sich aus den gewichteten (1:1) Noten der Teilmodulklausuren zu International Marketing im 3. Semester und International Finance im 4. Semester. z. B. 6 z. B. 6 5 Siehe Studien- und Prüfungsordnung der DHBW Wirtschaft 2015 im Studienportal International Business, (Stand: ). 6

7 KERNMODUL Intercultural Management/ Intercultural Management II (Interkulturelles Lernen und interkulturelle Kompetenz) KERNMODUL Volkswirtschaftslehre und Recht/VWL II (Geld und Währung) und/oder Recht II (Arbeits- und Insolvenzrecht) 2,5 z. B. Cross Cultural Management à 2,5 Die Modulnote ergibt sich aus den gewichteten (1:1) Noten der Teilmodulklausuren zu Internationale Zusammenarbeit im 3. Semester und Cross Cultural Management im 4. Semester. z. B. Monetary Theory and Politics Die Modulnote für VWL II ergibt sich aus den gewichteten (1:1) Noten der Teilmodulklausuren zu Makroökonomik im 3. Semester und Monetary Theory and Politics im 4. Semester. Die Modulnote für Recht II entspricht der Note der Teilmodulklausur zu Handels- und Gesellschaftsrecht im 3. Semester. es ist im 5. Semester an einem Crashkurs zum Thema Arbeits- und Insolvenzrecht teilzunehmen. z. B. 6 z. B Methodische Grundlagen/ Wissenschaftliches Arbeiten (Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung) 5 es ist im 5. Semester an einem Crashkurs zum Thema Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung teilzunehmen. Schlüsselqualifikationen/ Methoden- und 3,5 Sozialkompetenzen I Selbststudium Projektmanagement (Projektmanagement, Poolfach) Der Leistungsnachweis für das Modul (unbenotet) entspricht dem Leistungsnachweis für das Teilmodul Präsentationskompetenz im 3. Semester. Schlüsselqualifikationen/Sprache II 2 Die relevante mündliche Abschlussprüfung findet im 6. Semester statt. 24 ECTS 7

8 Fall 2: Die Mindest-ECTS werden erreicht, es können nur drei Kernmodule belegt werden Ergebnis: Zur inhaltlichen Absicherung der nicht belegten Lehr- und Lerneinheiten muss im 5. Semester an drei Crashkursen teilgenommen werden: (1) Grundzüge der Unternehmensorganisation; (2) Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts; (3) Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung. DHBW-Modul ECTS Auslandsmodul ECTS KERNMODUL Betriebswirtschaftslehre/ Organisation und Personal (Unternehmensorganisation, Betriebliche Personalarbeit) KERNMODUL International Business/ International Business II (Internationale Finanzwirtschaft) KERNMODUL Volkswirtschaftslehre und Recht/VWL II (Geld und Währung) und/oder Recht II (Arbeits- und Insolvenzrecht) 5 z. B. Human Resource Management es ist im 5. Semester an einem Crashkurs zum Thema Organisation teilzunehmen. Die Modulnote entspricht der Note der Teilmodulklausur zu Human Resource Management im 4. Semester. 4 z. B. International Finance Die Modulnote ergibt sich aus den gewichteten (1:1) Noten der Teilmodulklausuren zu International Marketing im 3. Semester und International Finance im 4. Semester. à 2,5 z. B. Monetary Theory and Politics Die Modulnote für VWL II ergibt sich aus den gewichteten (1:1) Noten der Teilmodulklausuren zu Makroökonomik im 3. Semester und Monetary Theory and Politics im 4. Semester. Die Modulnote für Recht II entspricht der Note der Teilmodulklausur zu Handels- und Gesellschaftsrecht im 3. Semester. es ist im 5. Semester an einem Crashkurs zum Thema Arbeits- und Insolvenzrecht teilzunehmen. z. B. 10 z. B. 10 z. B KERNMODUL Intercultural Management/ Intercultural Management II (Interkulturelles Lernen und interkulturelle Kompetenz) Methodische Grundlagen/ Wissenschaftliches Arbeiten (Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung) Schlüsselqualifikationen/ Methoden- und Sozialkompetenzen I (Projektmanagement, Poolfach) 2,5 Die Modulnote entspricht der Note der Teilmodulklausur zu Internationale Zusammenarbeit im 3. Semester. 5 es ist im 5. Semester an einem Crashkurs zum Thema Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung teilzunehmen. 3,5 Selbststudium Projektmanagement Der Leistungsnachweis für das Modul (unbenotet) entspricht dem Leistungsnachweis für das Teilmodul Präsentationskompetenz im 3. Semester. Schlüsselqualifikationen/Sprache II 2 Die relevante mündliche Abschlussprüfung findet im 6. Semester statt. 30 ECTS 8

9 Fall 3: Die Mindest-ECTS werden nicht erreicht, drei Kernmodule sowie ein weiteres Modul können belegt werden Ergebnis: Es sind zwei Seminararbeiten als Nachholprüfungsleistungen und Testatleistungen zu erstellen, damit die Mindest-ECTS erreicht werden. Zur inhaltlichen Absicherung der nicht belegten Lehr- und Lerneinheiten muss im 5. Semester an drei Crashkursen teilgenommen werden: (1) Betriebliche Personalarbeit; (2) Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts; (3) Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung. DHBW-Modul ECTS Auslandsmodul ECTS KERNMODUL Betriebswirtschaftslehre/ Organisation und Personal (Unternehmensorganisation, Betriebliche Personalarbeit) KERNMODUL International Business/ International Business II (Internationale Finanzwirtschaft) KERNMODUL Intercultural Management/ Intercultural Management II (Interkulturelles Lernen und interkulturelle Kompetenz) Schlüsselqualifikationen/ Methoden- und Sozialkompetenzen I (Projektmanagement, Poolfach) 5 z. B. Organisational Theory es ist im 5. Semester an einem Crashkurs zum Thema Personal teilzunehmen. Die Modulnote entspricht der Note der Teilmodulklausur zu Organisational Theory im 4. Semester. 4 z. B. International Finance Die Modulnote ergibt sich aus den gewichteten (1:1) Noten der Teilmodulklausuren zu International Marketing im 3. Semester und International Finance im 4. Semester. 2,5 z. B. Cross Cultural Management Die Modulnote ergibt sich aus den gewichteten (1:1) Noten der Teilmodulklausuren zu Internationale Zusammenarbeit im 3. Semester und Cross Cultural Management im 4. Semester. 3,5 z. B. Project Management Der Leistungsnachweis für das Modul (unbenotet) entspricht den Leistungsnachweisen für die Teilmodule Präsentationskompetenz im 3. Semester und Project Management im 4. Semester. z. B. 5 z. B. 5 z. B. 5 z. B KERNMODUL Volkswirtschaftslehre und Recht/VWL II (Geld und Währung) und/oder Recht II (Arbeits- und Insolvenzrecht) à 2,5 Es ist jeweils eine benotete Seminararbeit (10-15 Seiten) als Nachholprüfungsleistung während des Auslandssemester zu erstellen (vorgegebenes Thema; Bearbeitungsdauer 9 Wochen). Die Modulnote für VWL II ergibt sich aus den gewichteten (1:1) Noten der Seminararbeit und der Teilmodulklausur zu Makroökonomik im 3. Semester. es ist im 5. Semester an einem Crashkurs zum Thema Geld und Währung teilzunehmen. Die Modulnote für Recht II ergibt sich aus den gewichteten (1:1) Noten der Seminararbeit und der Teilmodulklausur zu Handels- und Gesellschaftsrecht im 3. Semester. à 2,5 9

10 Methodische Grundlagen/ Wissenschaftliches Arbeiten (Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung) es ist im 5. Semester an einem Crashkurs zum Thema Arbeits- und Insolvenzrecht teilzunehmen. 5 es ist im 5. Semester an einem Crashkurs zum Thema Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung teilzunehmen. Schlüsselqualifikationen/Sprache II 2 Die relevante mündliche Abschlussprüfung findet im 6. Semester statt. 25 ECTS 10

11 3. Ablauf und Ergebnisse des Auslandsstudiums Dieses Kapitel erläutert zunächst in Kapitel 3.1 die Finalisierung des Learning Agreements während des Auslandssemesters und geht im Anschluss in Kapitel 3.2 auf die Notenanerkennung näher ein. 3.1 Learning Agreement: Sobald sich die Studierenden an der Gasthochschule befinden, ist das Learning Agreement 6 vom dortigen Akademischen Auslandsamt mit Unterschrift und Stempel zu bestätigen und eine Kopie an das DHBW-Studiengangssekretariat (Frau Kling) sowie an den Studierendensupport zu schicken. Sollten Änderungen in der Belegung der Vorlesungen notwendig werden, die i. im Learning Agreement als Alternativen bereits abgestimmt und genehmigt sind, vermerken die Studierenden diese Änderungen und schicken das aktualisierte Learning Agreement an das DHBW-Studiengangssekretariat (Frau Kling) sowie an den Studierendensupport; i. im Learning Agreement noch nicht vermerkt und genehmigt waren, stimmen die Studierenden sich mit der Studiengangsleitung bzw. dem Studierendensupport ab; nach Genehmigung durch diese/n und Bestätigung durch die Verantwortlichen der Gasthochschule vermerken die Studierenden diese Änderungen und schicken das aktualisierte Learning Agreement an das DHBW-Studiengangssekretariat (Frau Kling) sowie an den Studierendensupport. Sobald die Studierenden nach dem Auslandssemester wieder in Stuttgart an der DHBW sind, reichen sie das unterschriebene Learning Agreement im Original im DHBW- Studiengangssekretariat (bei Frau Kling) ein. 6 Details finden sich im Studienportal International Business, https://studium.dhbwstuttgart.de/ib/auslandssemester/learning-agreements/ (Stand: ). 11

12 3.2 Transcript of Records Die an der Gasthochschule erbrachten Leistungen werden durch ein von der Gasthochschule ausgestelltes Transcript of Records dokumentiert. Wichtig ist, dass die Studierenden umgehend nach Erhalt das Original an das Studiengangssekretariat (Frau Kling) schicken, damit die Notenanerkennung erfolgen kann. Auf dem Transcript of Records der DHBW Stuttgart für das entsprechende Semester erfolgt bei jedem Modul, in das Prüfungsleistungsergebnisse aus dem Ausland eingeflossen sind, ein Vermerk mit dem Namen der Gasthochschule. Die Umrechnung der Noten der Gasthochschule erfolgt mittels einer Notenumrechnungstabelle auf Basis der sog. Modifizierten Bayerischen Formel. 7 7 Details finden sich im Studienportal International Business, (Stand: ). 12

13 Anhang Learning Agreement für das Auslandstheoriesemester (4. Semester) Gasthochschule: University of xxx Name Studierender: Max Mustermann Receiving institution: Name of student: Zeitraum: Tag Monat Jahr Tag Monat Jahr Kurs: WIB xxx Stuttgart Period: Study program: Kurswahl: Studiengang: BWL-International Business Course selection: Department: Module an der DHBW Modules at DHBW Betriebswirtschaftslehre/Organisation und Personal (Unternehmensorganisation, Betriebliche Personalarbeit) (Business Administration/Organisational Development and HR) International Business/International Business II (Internationale Finanzwirtschaft) (International Business/International Finance) Intercultural Management/Intercultural Management II (Interkulturelles Lernen und interkulturelle Kompetenz) (Intercultural Management/Intercultural learning and Skills) Volkswirtschaftslehre und Recht/VWL II (Geld und Währung) und/oder Recht II (Arbeits- und Insolvenzrecht) (Economics and Law/ Monetary Theory and Politics and/or Economics and Law/ Labour Law and Insolvency Law) ECTS Kernmodule Anrechnung der Prüfungsleistung (Note) 5 4 2,5 à 2,5 Kurse und mögliche Alternativen an der Gasthochschule Courses and possible alternative courses at the receiving institution Anm.: Dieses Kernmodul muss im Ausland belegt werden ECTS Credits / Units 13

14 5 6 7 Weitere Module Anrechnung der Prüfungsleistung als Testatleistung oder Anerkennung des Moduls zur Erreichung der Mindest ECTS (Creditfiller, d.h. keine Anrechnung der Prüfungsleistung) Methodische Grundlagen/Wissenschaftliches Arbeiten (Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung) (Methodical Fundamentals/Scientific Work) Schlüsselqualifikationen/ Methoden- u. Sozialkompetenzen I (Projektmanagement, Poolfach) (Key Skills/Project Management etc.) Sonstige (Other Courses) ) keine Sprachkurse 5 3,5 Credits gesamt / Total of credits 25 Credits gesamt / Total of credits mind. 24 Bei der Kurswahl handelt es sich um vorläufige Angaben, basierend auf den Informationen, die zum aktuellen Zeitpunkt vorliegen. Die endgültige Auswahl wird vor Ort getroffen. Bei Abweichungen von der Auswahl und den Alternativen ist mit dem Studiengangsleiter oder seinem Vertreter Rücksprache zu halten. Die geänderte Auswahl muss an das International Office weitergeleitet werden. This course selection can only be preliminary, based on the information available at this time. The final course selection will take place after the arrival at the host university. Changes to this agreement must be confirmed by the head of the department or his/her representative. The updated learning agreement must be forwarded to the International Office. Damit die Leistungen des Auslandssemesters an der DHBW angerechnet werden können, ist außerdem Folgendes zu beachten: In order to transfer all credits gained at the host university please note the following: 1. An der Gasthochschule müssen Fächer über mindestens 24 Credits/Units belegt werden. At least 24 Credits/Units have to be covered at the host university. 2. Für den Fall, dass eine an der Gasthochschule nicht bestandene Prüfungsleistung wiederholt werden muss, wird folgende Regelung vereinbart: In the event that a course at the host university is not passed, the undersigning parties agree to the following: Wiederholungsklausur wird von der Gasthochschule gestellt Wichtig: Diese Option gilt nicht für alle Gasthochschulen! A re-sit exam is organised by the host university please note that only few host universities offer this possibility! Der Studiengang stellt eine Wiederholungsprüfungsleistung. The home department of the student organises a re-sit exam or other adequate assessment. 3. Die Umrechnung der Noten erfolgt nach der modifizierten Bayerischen Formel. The marks will be transferred according to the Bavarian Formula (see attachment). 14

15 4. Sonstige Vereinbarungen: Other Agreements: a. Crashkurse: Mögliche Crashkurse Grundzüge der Unternehmensorganisation Betriebliche Personalarbeit Internationale Finanzwirtschaft Geld und Währung Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung Zu belegen? Ja/Nein Ja/Nein Ja/Nein Ja/Nein Ja/Nein Ja/Nein c. Sonstige Vereinbarungen: Sonstige Vereinbarungen b. Nachholprüfungsleistungen: Zu erbringende Nachholprüfungsleistungen Unterschriften: Signatures: Studierender: Student: Max Mustermann Studiengangsleiter: Head of Department: Gasthochschule: Receiving institution: Datum: Date: Ort, Tag Monat Jahr Datum: Date: Ort, Tag Monat Jahr Datum: Date: Place, Month Day Year 15

für die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen ECTS Kursbezeichnung Prio 1: Alternative 1: Alternative 2:

für die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen ECTS Kursbezeichnung Prio 1: Alternative 1: Alternative 2: Learning Agreement für die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen Receiving institution: Name Studierender: Name of student: Zeitraum: Period: Kurswahl: Course selection: Studienrichtung:

Mehr

Leitfaden zur Erstellung des Learning Agreements

Leitfaden zur Erstellung des Learning Agreements Leitfaden zur Erstellung des Learning Agreements Wichtig: Ein vollständig ausgefülltes und unterschriebenes Learning Agreement ist die Voraussetzung für die Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen

Mehr

4. Die zweite Tabelle The Sending Instituion Die Heimathochschule wurde bereits von uns ausgefüllt, hier müssen Sie nicht mehr tun.

4. Die zweite Tabelle The Sending Instituion Die Heimathochschule wurde bereits von uns ausgefüllt, hier müssen Sie nicht mehr tun. Anerkennung von Studienleistungen, die im Rahmen eines Erasmus-Auslandsaufenthaltes erbracht wurden für Studierende der PH Karlsruhe Erasmus+: Auslandsstudium Ziel eines Erasmus-geförderten Auslandsstudiums

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop

Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop Astrid Sebastian Inhalt des Workshops Allgemeine Informationen 1. Umsetzung des Bologna- Prozesses 2. Das ECTS-System (ECTS Key Features) 3.

Mehr

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen FAQ Deadlines Bis wann kann ich mich für ein Auslandssemester bewerben? Regel Bewerbungsfrist SoSe: 1. Oktober Regel Bewerbungsfrist WS: 1. April Bewerbungsfrist USA: Aushänge beachten (in der Regel im

Mehr

International Relations Center (ZIB)

International Relations Center (ZIB) International Relations Center (ZIB) University of Cologne Faculty of Management, Economics and Social Sciences Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland für Master-Studiengänge (PO 2008), hier:

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Erasmus-Fahrplan / Checkliste

Erasmus-Fahrplan / Checkliste Erasmus-Fahrplan / Checkliste 1. Vorbereitung Erasmus Stipendium Erledigt? Bis wann: 1.1 Bewerbung an der Gasthochschule Siehe Frist Gasthochschule 1.2 Kostenlose Intensivsprachkurse Siehe Frist Internationales

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Auslandsstudium und Auslandspraktikum im Studiengang ISWI. Einführung und Übersicht

Auslandsstudium und Auslandspraktikum im Studiengang ISWI. Einführung und Übersicht Auslandsstudium und Auslandspraktikum im Studiengang ISWI Einführung und Übersicht Gliederung 1. Auszug aus der fachspezifischen Prüfungsordnung 2. Modul Auslandsvorbereitung 3. Auslandsstudium 4. Auslandspraktikum

Mehr

Anerkennung von Prüfungsleistungen ausländischer Hochschulen/Universitäten

Anerkennung von Prüfungsleistungen ausländischer Hochschulen/Universitäten Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 03.04.2009 / Dr. Sommer Aushang vom 03.04.2009 alle Semester WIW Bachelor/Diplom/Master Anerkennung von Prüfungsleistungen ausländischer Hochschulen/Universitäten

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL

Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL Übersicht Info-Mails 4. Semester 1. Info-Mail: Anmeldeunterlagen Gastuniversität 2. Info-Mail: Kursabsprache: Kursrecherche 3.

Mehr

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist.

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist. 51f - i 51f Aufbaustudiengänge an der Fakultät Produktionsmanagement mit dem Abschluss Master of Science (MSc) in Production Management und Master of Science (MSc) in Logistics Management 1. Die Fakultät

Mehr

Das Learning Agreement for Studies

Das Learning Agreement for Studies ERASMUS+ und Outside ERASMUS+ Studierende Anerkennung der Leistungsnachweise Das Learning Agreement for Studies 3 Besteht aus: ERASMUS+ und Outside ERASMUS+ Studierende: Was ist das Learning Agreement

Mehr

Auslandsstudium. Wintersemester / Sommersemester 2012/2013. International Business Betriebswirtschaftslehre - Wirtschaftsingenieurwesen

Auslandsstudium. Wintersemester / Sommersemester 2012/2013. International Business Betriebswirtschaftslehre - Wirtschaftsingenieurwesen Auslandsstudium Wintersemester / Sommersemester 2012/2013 International Business Betriebswirtschaftslehre - Wirtschaftsingenieurwesen Bewerbungsablauf Suchen, lesen und fragen: NOVEMBER und DEZEMBER Welches

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Anhang zu Vereinbarungen A und C VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Erasmus Studienaufenthalt Studienaufenthalt in Kroatien zu Erasmus-Bedingungen Studienaufenthalt in der Schweiz zu Erasmus-Bedingungen (Zutreffendes

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen des ERASMUS Learning Agreements

Hinweise zum Ausfüllen des ERASMUS Learning Agreements Hinweise zum Ausfüllen des ERASMUS Learning Agreements In der Anlage A finden Sie ein ausgefülltes Beispiel, an dem Sie sich orientieren sollen. Selbsterklärend. Selbsterklärend. ERASMUS Code: Siehe Anlage

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015 Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies Infoveranstaltung April 2015 Schwerpunkte WNB Industrielle Anwendungssysteme Produktion und Nachhaltigkeit Logistik und Mobilität International

Mehr

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Die Theologische Fakultät der Universität Zürich erlässt für den Joint

Mehr

Lesen Sie sich auch die Erfahrungsberichte der ehemaligen Programmteilnehmer durch, viele Ihrer Fragen werden dort bereits beantwortet.

Lesen Sie sich auch die Erfahrungsberichte der ehemaligen Programmteilnehmer durch, viele Ihrer Fragen werden dort bereits beantwortet. SCHRITT FÜR SCHRITT ANLEITUNG AUSLANDSSEMESTER Zu dem Abenteuer Auslandsstudium gehört, dass Sie nicht jede Einzelheit bis ins Detail planen können. Das ist normal und auch gut so. Trotzdem können Sie

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim. BEWERBUNGSBOGEN FÜR LEHRBEAUFTRAGTE Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim. SCHRITT FÜR SCHRITT: IHRE BEWERBUNG ALS LEHRBEAUFTRAGTE/R

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Ausreiseveranstaltung Lateinamerika. International Office

Ausreiseveranstaltung Lateinamerika. International Office Ausreiseveranstaltung Lateinamerika International Office Kurswahl und Kursbelegung Grundprinzip der Anerkennung: kein wesentlicher Unterschied Niveau (i.d.r. licenciatura = 4,5-5jähriger Studiengang);

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Kriterien der Anerkennung

Kriterien der Anerkennung HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Kriterien der Anerkennung Prof. Dr. Cornelia Manger-Nestler, LL.M. International Relations Coordinator Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim Prof. Dr. Ulrich Ermschel www.dhbw-mannheim.de 12.01.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung - Verlauf - Stichworte 2. Modulprüfungen - Erläuterungen

Mehr

ERASMUS Fahrplan 2014/2015 International Center, SS 15

ERASMUS Fahrplan 2014/2015 International Center, SS 15 1. Höhe und Dauer der Förderung Die ERASMUS-Förderung kann für einen Studienaufenthalt innerhalb eines akademischen Jahres an einer ERASMUS-Partnerhochschule der Hochschule Furtwangen gewährt werden. ERASMUS-Förderung

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen.

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Business Law (LL.B.) Vom 30. Juli 2013 Rechtsgrundlage:

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. FPSO und INF

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. FPSO und INF Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung FPSO und INF Bachelorstudiengang Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre (TUM-BWL) 15.01.2016 Wichtiges Informationsmaterial finden

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen

Merkblatt zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen Merkblatt zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen (für Studierende in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft) Liebe Studierende der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft,

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Handreichung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Studien- und Prüfungsleistungen

Handreichung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Studien- und Prüfungsleistungen Universität Potsdam Handreichung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Studien- und Prüfungsleistungen Speziell für Auslandsaufenthalte, die während des Studiums absolviert werden (z.b. über das Erasmus-Programm,

Mehr

- Merkblatt zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen

- Merkblatt zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen Universität Kassel FB 07 D-34109 Kassel Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses Univ.-Prof. Dr. Rüdiger Hahn Kleine Rosenstr. 3 34117 Kassel ruediger.hahn@uni-kassel.de fon +49 561 804 3082 fax +49 561

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Studienordnung Nebenfach-Masterstudium in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich (Studienordnung für Nebenfachstudierende, die

Mehr

Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang. Immobilienwirtschaft

Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang. Immobilienwirtschaft Teil B Anlage VII zur Studien- und Prüfungsordnung Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Immobilienwirtschaft ZPA/ BA-IMMO 1 1. Einzelregelungen 1.1 Studienaufbau Im Bachelorstudiengang Immobilienwirtschaft

Mehr

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A.0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang Recht und Wirtschaft Wirtschaft und Recht (Bachelor)

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang Recht und Wirtschaft Wirtschaft und Recht (Bachelor) Aufgrund von 18 Absatz 2 Satz 1 und 21 Absatz 2 Satz 1 in Verbindung mit 70 Absatz 2 Ziffer 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz BbgHG) vom 18.12.2008

Mehr

Informationen über Doppelabschluß

Informationen über Doppelabschluß Informationen über Doppelabschluß BA (Hons.) Business Administration oder BA (Hons.) Business Studies South Bank University London Voraussetzungen Grundstudium 4. Semester. Semester 2. Semester 1. Semester

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor)

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Herbstsemester 2013 3 ECTS Katharina Dittrich und Violetta Splitter Inhalt und Zielsetzung des Seminars Familienunternehmen weisen eine Reihe von Besonderheiten

Mehr

Wirtschaftsinformatik studieren

Wirtschaftsinformatik studieren Wirtschaftsinformatik studieren Der FIN-Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Prof. Myra Spiliopoulou Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Technische & Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Dortmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbüro E-F-Str. BA-Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

vom 29. Januar 2013 in der Fassung der 4. Änderungssatzung vom 09. Juli 2014

vom 29. Januar 2013 in der Fassung der 4. Änderungssatzung vom 09. Juli 2014 Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Immobilienwirtschaft vom 29. Januar 2013 in der Fassung der 4. Änderungssatzung

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Erasmus+ Studienaufenthalt im Studienjahr 2014/2015 1 Name des/der Studierenden:... Heimatinstitution: '... Adresse des/der Studierenden im Gastland:... Allfällige Änderung

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 7/2011 (28.02.2011)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 7/2011 (28.02.2011) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 7/2011 (28.02.2011) Richtlinie zur Anerkennung

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science Entsprechend 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Mehr

STUDIEREN IM AUSLAND. Organisation und Finanzierung eines Studienaufenthalts im

STUDIEREN IM AUSLAND. Organisation und Finanzierung eines Studienaufenthalts im STUDIEREN IM AUSLAND Organisation und Finanzierung eines Studienaufenthalts im Ausland WARUM INS AUSLAND? AUSLANDSAUFENTHALT DURCH EINEN AUSLANDSAUFENTHALT KÖNNEN SIE: Ihr Studienfach aus einer anderen

Mehr

1. An welcher deutschen Hochschule studieren Sie bzw. haben Sie zum Zeitpunkt Ihres letzten Auslandsaufenthalts studiert?

1. An welcher deutschen Hochschule studieren Sie bzw. haben Sie zum Zeitpunkt Ihres letzten Auslandsaufenthalts studiert? Fragebogen zu Auslandsaufenthalten von Studierenden (2015) (für Studierende, die eine Studienphase, ein Praktikum oder sonstige studienbedingte Auslandsaufenthalte absolviert haben) A Allgemeine Angaben

Mehr

Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang. Verwaltungsökonomie

Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang. Verwaltungsökonomie Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsökonomie am Fachbereich Verwaltungswissenschaften Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich

Mehr

MERKBLATT AUSLANDSSEMESTER - BACHELOR

MERKBLATT AUSLANDSSEMESTER - BACHELOR MERKBLATT AUSLANDSSEMESTER - BACHELOR Grundsätzliches Aufgrund des speziellen Aufbaus von StudiumPlus mit den integrierten n erfordert ein Auslandsstudium besondere organisatorische Regelungen. Diese werden

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

Universidad de Belgrano

Universidad de Belgrano Erfahrungsbericht über Auslandssemester an der Universidad de Belgrano Buenos Aires, Argentinien Facultad de Ingeniería Oliver Niesel Juni 2014 Dezember 2014 Inhalt Entscheidung und Vorbereitungen... 2

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

SPO_MA_International Business_2014_12_18 1

SPO_MA_International Business_2014_12_18 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationale Betriebswirtschaft / International Business an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 18. Dezember 2014 Auf Grund

Mehr

vom 14. Februar 2013 2. In 4 Aufbau des Studiums, Regelstudienzeit wird Absatz 1 in folgenden Wortlaut abgeändert:

vom 14. Februar 2013 2. In 4 Aufbau des Studiums, Regelstudienzeit wird Absatz 1 in folgenden Wortlaut abgeändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Europäische Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Regensburg vom 14. Februar 2013 Auf Grund

Mehr

Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO

Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO Tätigkeitsbereiche von WP nach 2 WPO: Prüfungen laufende Abschlussprüfungen sonstige, insbesondere Sonderprüfungen Steuerberatung Rechtsberatung?

Mehr

Anerkennung von Prüfungsleistungen ausländischer Hochschulen/Universitäten

Anerkennung von Prüfungsleistungen ausländischer Hochschulen/Universitäten Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 19.08.2015 / Dr. Sommer Aushang vom 19.08.2015 alle Semester WIW Bachelor/Master Anerkennung von Prüfungsleistungen ausländischer Hochschulen/Universitäten NEUE REGELUNG

Mehr

EDINBURGH NAPIER UNIVERSITY, EDINBURGH

EDINBURGH NAPIER UNIVERSITY, EDINBURGH ERFAHRUNGSBERICHT EDINBURGH NAPIER UNIVERSITY, EDINBURGH Name: Thomas W. Jahrgang: 2010 Semester: Viertes Fachsemester Zeitraum: Januar bis Mai 2012 Heimathochschule: Gasthochschule: Studiengang: Studienziel:

Mehr

Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang. Betriebswirtschaft Nürtingen

Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang. Betriebswirtschaft Nürtingen Teil B Anlage VI zur Studien- und Prüfungsordnung Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft Nürtingen (SPO neu Version 2.4) ZPA/ BA-BW Version 2.4 1, Studienbeginn ab WiSe 2009/10

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fakultät Technik Informationen für Lehrbeauftrage zum Studienangebot und Studienablauf

Fakultät Technik Informationen für Lehrbeauftrage zum Studienangebot und Studienablauf Fakultät Technik Informationen für Lehrbeauftrage zum Studienangebot und Studienablauf 17.09.2015 - Prof. Dr. Volker Schulz www.dhbw-mannheim.de Fakultät Technik Dekan Prof. Dr. Andreas Föhrenbach Institut

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

Master of Law UZH UNIL

Master of Law UZH UNIL Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law UZH UNIL Für den zweisprachigen Joint Degree Masterstudiengang in Rechtswissenschaft der Fakultät der Rechts-, Kriminal- und Verwaltungswissenschaften

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Berufsbegleitender Weiterbildungs-Master-Studiengang Konstruktionsbionik

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

Universität Freiburg (Schweiz) Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg (Schweiz) Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg (Schweiz) Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Bachelor of Arts Englische Sprache und Literatur Hauptbereich (120 Kreditpunkte)

Mehr

Informationsveranstaltung Auslandssemester

Informationsveranstaltung Auslandssemester Informationsveranstaltung Auslandssemester Informationen des Prüfungsamts Psychologie Folie: 1 Vor dem Auslandssemester Wichtige Fragen klären: Wann bzw. wie passt ein Auslandssemester in meinen Studienverlaufsplan?

Mehr

Auslandsaufenthalt in Dublin. Dublin Business School

Auslandsaufenthalt in Dublin. Dublin Business School Auslandsaufenthalt in Dublin Dublin Business School Lisa Schanné Lisa.schanne@gmx.de BWL-Tourismus Dublin, Dublin Business School 5. Semester, September bis Dezember 2013 Vorbereitung Für mich persönlich

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 09/2011 vom 28. Februar 2011 Studienordnung für den Studiengang Master of Arts Chinese-European Economics and Business Studies an der

Mehr