Hans Morschitzky. Angststörungen. Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hans Morschitzky. Angststörungen. Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage"

Transkript

1 Hans Morschitzky Angststörungen Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe 3. überarbeitete und erweiterte Auflage SpringerWienNewYork

2 Inhaltsverzeichnis 1. Normale und krankhafte Ängste 1 Angst als biologisch sinnvolle Reaktion, 1 Angstsymptome - Sozial vermittelt und kulturell geprägt 3 Die Angst ist eine Kraft 5 Die existenzielle Dimension der Angst 8 Die Lust an der Angst 10 Angst als Stresssymptom 11 Angst als ganzheitliches Erleben 11 Ängste als Übergangs-Probleme im Rahmen des Lebenszyklus 13 Krankhafte Ängste behindern das Leben 14 In bester Gesellschaft - Ängste bekannter Persönlichkeiten 15 Das Internet als Kommunikationsmittel bei Ängsten Angststörungen 19 Allgemeine Merkmale von Angststörungen 19 Sigmund Freud und die Diagnose der Angstneurose 20 Neuere Diagnosekriterien für Angststörungen 23 Agoraphobie - Die Angst, in Angstsituationen keinen Fluchtweg oder Helfer zu haben : 25 Historische Aspekte der Agoraphobie 25 Symptomatik der Agoraphobie 26 Mit vielen Tricks durch den Alltag 30^ Auslösefaktoren einer Agoraphobie 33 Epidemiologie, Verlauf und Folgen der Agoraphobie 35 Differenzialdiagnose 39 Panikstörung - Die Angst aus heiterem Himmel 41 Historische Aspekte der Panikstörung 41 Symptomatik der Panikstörung 42 Herzphobie - Variante einer Panikstörung 49 Panikattacken im Schlaf 51 Auslöser der ersten Panikattacke 54 Epidemiologie, Verlauf und Folgen der Panikstörung 56 Differenzialdiagnose 60 Panikstörung als Spektrum-Störung 61 Generalisierte Angststörung - Unkontrollierbare Sorgen 65 Historische Aspekte der generalisierten Angststörung 65 Symptomatik der generalisierten Angststörung 66 Epidemiologie, Verlauf und Folgen der generalisierten Angststörung 71 Differenzialdiagnose 73 Spezifische Phobie - Eine Angst macht das Leben schwer 74 Historische Aspekte der spezifischen Phobie 74

3 XIV. Inhaltsverzeichnis Symptomatik der spezifischen Phobie 75 Epidemiologie, Verlauf und Folgen der spezifischen Phobie 80 Soziale Phobie - Die Angst vor den anderen 81 Historische Aspekte der sozialen Phobie 81 Symptomatik der sozialen Phobie 81 Formen sozialer Ängste 89 Sozialphobie - Leistungstyp 90 Sozialphobie - generalisierter Typ 91 Epidemiologie, Verlauf und Folgen der sozialen Phobie 93 Differenzialdiagnose 95 Zwangsstörung - Angstbewältigung durch Zwänge 97 Historische Aspekte der Zwangsstörung 97 Symptomatik der Zwangsstörung 98 Zwangshandlungen 103 Zwangsgedanken 108 Zwangsstörungen als Angststörungen Eine Kontroverse 110 Differenzialdiagnose 111 Epidemiologie, Verlauf und Folgen der Zwangsstörung 115 Posttraumatische Belastungsstörung - Ein Trauma bewirkt bleibende Angstzustände /s 117 Historische Aspekte der posttraumatischen Belastungsstörung 117 Symptomatik der posttraumatischen Belastungsstörung 120 Epidemiologie, Verlauf und Folgen der posttraumatischen Belastungsstörung Differenzialdiagnose 136 Akute Belastungsstörung - Angst als Schockzustand 137 Substanzinduzierte Angststörung - Angstzustände durch Substanzen 141 Koffein 142 Alkohol :. 143 Sedativa, Hypnotika, Anxiolytika 144 Amphetamine und ähnlich wirkende Sympathomimetika 144 Kokain 146 Cannabis 147 Halluzinogene 148 Andere Substanzen (Medikamente) 149 Nikotin 149 Opiatentzug 150 Angststörung aufgrund eines medizinischen Krankheitsfaktors 151 Angststörungen im Kindes-und Jugendalter Ängste bei anderen Grunderkrankungen 159 Anpassungsstörung - Angst als Reaktion auf belastende Lebensumstände 159 Depersonalisations- und Derealisationsstörung - Angst machendes Fremdheitserleben 160 Dissoziative Störung - Angstbewältigung durch Abspaltung 161 Somatoforme Störung - Körperbezogene Ängste 163

4 Inhaltsverzeichnis XV Somatisierungsstörung - Körpersymptome bei Angstverleugnung 163 Hypochondrische Störung - Angst vor eingebildeten Krankheiten 165 Dysmorphophobie - Angst vor körperlicher Entstellung 166 Somatoforme autonome Funktionsstörung - Organgebundene Ängste 166 Depression - Negative Lebenssicht macht Angst 167 Kombination von Angst und Depression 167 Sexualstörung - Angst machendes Denken ist lustfeindlich 169 Essstörung - Selbstwert-Ängste hinter Fasten und Körperfigur 171 Schizophrenie - Ängste, wenn Wahrnehmung und Denken ganz anders werden 171 Ängste bei Persönlichkeitsstörungen 172 Ängstliche (vermeidende) Persönlichkeitsstörung - Angst als Persönlichkeitsmerkmal 172 Abhängige Persönlichkeitsstörung - Die Angst, auf sich selbst gestellt zu sein 173 Ängste bei anderen Persönlichkeitsstörungen Häufigkeit und Verlauf von Angststörungen 175 Verbreitung von Angststörungen 475 Behandlungsrelevante Angstsyndrome in Deutschland 177 Angststörungen in der ärztlichen Praxis 178 Angststörungen im Rahmen von psychischen Mehrfacherkrankungen 180 Auftreten mehrerer Angststörungen 181 Angststörung und Persönlichkeitsstörung 181 Angststörung und Depression 182 Angststörung und Alkohol- bzw. Medikamentenmissbrauch 185 Angststörung und psychosoziale Behinderungen 188 Zwangsstörung und andere psychische Störungen 188 Häufigkeit von Alkohol-und Tranquilizermissbrauch Erklärungsmodelle für Angststörungen 191 Angst als biologisches Geschehen - Neurobiologische Modelle der Angstentstehung 191 Angst als vererbte Reaktionsbereitschaft 191 Neuroanatomische Ursachen für Angststörungen 193 Struktur und Funktion des Nervensystems 193 Hirnstamm 194 Kleinhirn 194 Mittelhirn 195 Zwischenhirn 195 Großhirn 196 Das limbische System als Zentrum der Affekte 197 Interaktionen der Hirnregionen bei Angstzuständen 198 Der Mandelkern im limbischen System als Angstzentrum 200

5 XVI Inhaltsverzeichnis Biochemische Ursachen für Angststörungen 208 Nervenerregung und Informationsweiterleitung 208 Neurotransmitter - Ihre Funktion bei der Auslösung und Dämpfung von Ängsten 211 GABA-System 212 Serotoninsystem 213 Noradrenalinsystem 215 Dopaminsystem 216 Cholecystokininsystem 217 Glutamatsystem 217 Metabolische Ursachen für Angststörungen 217 Neuroendokrinologische Ursachen für Angststörungen 218 Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse (HHNA) 218 Das vegetative Nervensystem - Automatische Regulierung der Körperfunktionen 220 Das sympathische Nervensystem - Körperliche Aktivierung 223 Neuronale Aktivierung (Hypothalamus-Nebennierenrnark-System) 224 Hormonelle Aktivierung (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-System) 225 Das parasympathische Nervensystem - - Körperliche Beruhigung und Erholung 227 Unterschiedliche biologische Reaktionsbereitschaft der Menschen 228 Sympathikotoniker (Kampf-Flucht-Typen) 228 Vagotoniker (Schrecktypen) 229 Das biologische Reaktionsspektrum bei Furcht und Bedrohung 229 Das allgemeine Anpassungssyndrom 231 Alarmreaktion 231 Schockphase :. 231 Kampf- oder Fluchtphase ' Widerstandsphase (Anpassungsstadium) 234 Erschöpfungsphase 235 Körperliche Reaktionsabläufe bei Panikattacken 236 Symptome der Schockreaktion 236 Symptome der körperlichen Aktivierung, 237 Der Körper bei Angstzuständen - Wissenswerte Details 238 Herz und Kreislauf. 239 Blutdruck 243 Niedriger Blutdruck und dessen Ursachen 246 Psychovegetativ bedingte Hypotonie 247 Symptomatische Hypotonie 248 Orthostatische Hypotonie 248 Essentielle (konstitutionelle) Hypotonie 249 Durchblutungsveränderungen im Körper 250 Atmung 251 Brustatmung 253 Zwerchfellatmung 254 Vollatmung 255

6 Inhaltsverzeichnis XVII Atmung und Psyche 255 Hyperventilation 256 Globusgefühl - Zuschnüren der Kehle 259 Speichelfluss 260 Skelettmuskulatur 260 Temperaturumverteilung 263 Schweißdrüsen 263 Stoffwechsel 264 Zuckerspiegel 265 Ursachen für Hypoglykämie 266 Unterzuckerungs-Angstsyndrom bei Zuckerkrankheit 267 Verdauungsorgane 268 Ausscheidungsorgane 271 Augen 271 Schwindel - Oft am meisten gefürchtet und am wenigsten verstanden 272 Schwindel als Folge einer Störung des Gleichgewichtssystems 272 Drehschwindel als Folge einer Störung im vestibulären System 273 Lageabhängiger Schwindel 274 Schwindel als Folge einer Störung im visuellen System 274 Schwindel als Folge einer Störung im sensiblen System ~-275 Schwindel als Folge einer Störung der Körpermotorik 276 Schwindel bei Reisekrankheit 276 Schwindel bei Herz- und Kreislauferkrankungen 276 Schwindel als Folge einer alkoholbedingten Beeinträchtigung 277 Schwindel als Folge einer medikamentös bedingten Beeinträchtigung Psychogener Schwindel 278 Körperliche Schonung bei Angst - Ein sicherer Weg zur Angstverstärkung 281 Neurobiologische Aspekte der Panikstörung 287 Neurobiologische Aspekte der sozialen Phobie 290 Neurobiologische Aspekte der posttraumatischen Belastungsstörung 291 Neurobiologische Aspekte der Zwangsstörung 296 Angst als gelerntes Verhalten - Das Modell der frühen Verhaltenstherapie 302 Klassische Konditionierung ( Bedingter Reflex") 302 Operante Konditionierung (Lernen am Erfolg) 304 Zwei-Faktoren-Modell der Angstentstehung 305 Lernen am Modell (Modelllernen) 309 Sozialkognitives Lernen, 310 Angst als Produkt des Geistes - Kognitive Modelle 311 Der Teufelskreis der Angst - Ein Stufenmodell der Panikentstehung 313 Der Teufelskreis der Angst - Beispiele für seine Entstehung 316 Das Stressmodell- Stress als Basis für Panikattacken 318 Angst als Folge subliminarer Wahrnehmung 320 Der Carpenter-Effekt - Von der Vorstellung zur Körperreaktion 321 Alexithymie - Das Unvermögen, Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken 322 Agoraphobie - Angst vor Situationen ohne Sicherheitssignale 324

7 XVIII Inhaltsverzeichnis Generalisierte Angststörung - Sorgen als kognitive Vermeidungsstrategie 326 Soziale Angst - Ständige kognitive Beschäftigung mit sich und den anderen 328 Zwangsstörung - Die Krankheit des Zweifeins 332 Posttraumatische Belastungsstörung - Unverarbeitete Bedrohungserlebnisse Angst als Bedrohung des Ichs - Das Modell der Psychoanalyse 350 Angst als Folge eines Konflikts (Konfliktmodell) 351 Angst als Folge von Ich-Schwäche (Strukturschwächemodell) 353 Angst als Bindungsverlustangst (Bindungstheoretisches Modell) 353 Differenzierung von Angststörungen nach Art und Ausmaß der Angstbindung 354 Phobien - Verschiebung und Vermeidung der Angst 354 Agoraphobie - Die Angst vor der Selbstständigkeit 355 Herzphobie - Existenzangst zwischen Bindungs- und Trennungswünschen Angstneurose - Angstüberflutung infolge des Versagens der Abwehrmechanismen 356 Zwangsneurose - Isolierung und Abspaltung des Angstaffekts 358 Sozialphobie -Die narzisstischedynamik 360 Posttraumatische Belastungsstörung - Überflutung des informationsverarbeitenden Systems 361 Angst als Beziehungsmuster - Das interaktionell-systemische Modell.v. 362 Angst als Folge bedrohter Selbstverwirklichung - Das humanistische Modell 367 Angst im Lebenslauf - Entwicklungspsychologische Aspekte 368 Angst in Zusammenhang mit dem Geschlecht 369 Angst in der Zeit der Globalisierung - Die Angst um den Arbeitsplatz Verhaltenstherapie bei Angststörungen 371 Therapeutische Grundprinzipien der Verhaltenstherapie 371 Der Selbstmanagement-Ansatz in der Verhaltenstherapie 371 Prinzipien einer verhaltenstherapeutischen Kurzzeittherapie 373 Berücksichtigung allgemein therapeutischer Wirkprinzipien 376 Grundprinzipien verhaltenstherapeutischer Angstbehandlung 377 Vorgehen bei kombinierten Angststörungen 379 Agoraphobie 380 Systematische Desensibilisierung - Die Angst erfolgreich meiden : 381 Konfrontationstherapie - Der Angst begegnen 383 Das Modell der Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Psychologie 390 Das Hamburger Modell 391 Integrative Angstbewältigungstherapie nach Butollo 393 Weitere Verbesserungen der verhaltenstherapeutischen Angstbewältigungstherapie 395 Anleitung zur Konfrontationstherapie für Psychotherapeuten 396 Panikstörung 400 Generalisierte Angststörung 404 Spezifische Phobie 40^ Soziale Phobie 411

8 Inhaltsverzeichnis XIX Zwangsstörung 417 Zwangshandlungen 417 Zwangsgedanken 429 Posttraumatische Belastungsstörung.; 430 Erfolge der Verhaltenstherapie bei Angststörungen 440 Agoraphobie 441 Panikstörung 445 Generalisierte Angststörung 445 Spezifische Phobie 446 Soziale Phobie 446 Zwangsstörung 446 Posttraumatische Belastungsstörung 448 Kombination von Verhaltenstherapie und Psychopharmakotherapie 449 Angstbewältigungstherapie bei ängstlichen Persönlichkeiten 454 Berücksichtigung einer ängstlichen Persönlichkeitsstörung 454 Modifikation der Angstbewältigungstherapie bei ängstlicher Persönlichkeitsstruktur Psychoanalyse bei Angststörungen 461 Psychoanalytische Konzepte bei Angststörungen 461 Psychoanalytische Konzepte bei Zwangsstörungen 464 Psychoanalytische Konzepte bei posttraumatischen Belastungsstörangen 465 Erfolge der Psychoanalyse bei Angststörungen Selbsthilfe bei Angststörungen 467 Bibliotherapie - Selbstheilung durch angeleitetes Lesen 467 Der Angst-Fragebogen - Angststörungen selbst erkennen 468 Problem-und Zielanalyse bei Angststörungen 472 Verhaltensanalyse bei Panikattacken 476 Entspannungstraining 479 Autogenes Training 482 Progressive Muskelentspannung nach Jacobson 484 Entspannung durch Körperwahrnehmungsübungen 486 Atemtraining 489 Atemübungen in Ruhe 491 Atemübungen bei Bewegung 496 Atemübungen mit Düften (Aromatherapie) 499 Angstbewältigungstraining 500 Systematische Desensibilisierung 500 Konfrontationstherapie 501 Grundregeln der Angstbewältigung bei Agoraphobie 501 Gestufte Reizkonfrontation 503

9 XX Inhaltsverzeichnis Erstellung von Angsthierarchien 503 Grundprinzipien der gestuften Reizkonfrontation 504 Übungsvorschläge für eine gestufte Reizkonfrontation 506 Massierte Reizkonfrontation (Reizüberflutung) 507 Wenn die Angstbewältigung trotz der richtigen Technik nicht gelingt 508 Kognitive Strategien der Angstbewältigung 511 Mentales Training 511 Tagebuchschreiben und Tonbandgespräche - Therapeutischer Dialog mit der Angst 522 Selbstinstruktionstraining 523 Positive Selbstinstruktionen 524 Alternative Selbstinstruktionen 527 Negative Selbstinstruktionen in einen positiven Kontext einbetten 527 Selbstinstruktion als Entscheidungsdialog 528 Panikbewältigungstraining 528 Allgemeine Ratschläge zur Panikbewältigung 529 Aufmerksamkeitslenkung 531 Konzentration auf die Umwelt statt auf den Körper bei akuter Panik 531 Konzentration auf die Gegenwart statt auf die Zukunft 532 Bewegungstraining rr. 535 Panikprovokationstraining 536 Provokation von Atembeschleunigung (Hyperventilation) 537 Provokation von Herzsensationen 538 Provokation von Schwindel und Fallangst 539 Paradoxe Intention - Gefurchtete Symptome bewusst provozieren 544 Konditionstraining 546 Aktivitätsaufbau 547 Gesundheitsmaßnahmen.'. 548 Emotionstraining.". 549 Stressbewältigungstraining 550 Selbstsicherheitstraining 551 Selbsthilfe bei Zwangsstörungen 555 Allgemeine Ratschläge 555 Selbsthilfeprogramm bei Wasch-und Reinigungszwängen 559 Selbsthilfeprogramm bei Kontrollzwängen 561 Selbsthilfeprogramm bei Zwangsbefürchtungen 562 Selbsthilfe angesichts des Modells von Zwangsstörungen als neurobiologische Störungen 564 Selbsthilfegruppen für Angst- und Zwangskranke Ratschläge für Angehörige 567 Ratschläge für Angehörige von Angstpatienten 567 Ratschläge für Angehörige von Zwangspatienten 570

10 Inhaltsverzeichnis XXI 10. Medikamentöse Behandlung bei Angststörungen 573 Einteilung der Tranquilizer nach ihrer chemischen Struktur 573 Benzodiazepine 574 Wirkungen und Einsatzbereiche 574 Pharmakologischer Wirkmechanismus der Benzodiazepine 576 Einteilung der Benzodiazepine nach der Eliminationshalbwertszeit 579 Benzodiazepine in der Angstbehandlung 583 Alprazolam (Tafil, Xanor, Xanax ) - Bei Panikstörungen am wirksamsten? Störungen durch Substanzkonsum 590 Negative Effekte von Benzodiazepinen 591 Nebenwirkungen von Benzodiazepinen 591 Auswirkungen von Benzodiazepin-Langzeitgebrauch 592 Überdosierungseffekte und schleichende Vergiftung bei Langzeiteinnahme 594 Benzodiazepinabhängigkeit 594 Arzneimittel-Wechselwirkungen 599 Nicht-Benzodiazepintranquilizer 600 Neuroleptika 601 Antidepressiva 605 Trizyklische Antidepressiva 6T1 MAO-Hemmer (Monoaminooxydase-Hemmer) 614 Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) 616 Noradrenalin-Serotonin-selektive Antidepressiva (NaSSA) 626 Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) 628 Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (NARI) 630 Serotonin-Wiederaufnahmeverstärker (SRE) 631 Serotonin-Modulatoren 631 Kombinationspräparate 632 Beta-Blocker 633 Dosierungsempfehlungen von Psychopharmaka bei Angststörungen 635 Psychopharmakotherapie bei verschiedenen Angststörungen 637 Der Placeboeffekt von Medikamenten 642 Der Placeboeffekt bei der medikamentösen Behandlung verschiedener Krankheiten 642 Wirkmechanismen von Placebos 646 Persönlichkeitsvariablen des Patienten 646 Experimentelle Einflussfaktoren 647 Situative Einflussfaktoren (Arzt-Patient-Beziehung) 647 Theorien zur Placebowirkung 649 Nebenwirkungen von Placebos Pflanzliche Hilfen bei Angststörungen 651 Johanniskraut-Präparate gegen Depressionen und Angstzustände 653 Baldrian-Präparate gegen Schlafstörungen 657

11 XXII Inhaltsverzeichnis 12. Persönliches Schlusswort 659 Anmerkungen 661 Literaturverzeichnis 679

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen. Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen. Worüber sprechen wir heute?

1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen. Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen. Worüber sprechen wir heute? Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen (Vorlesungen 03-09) 1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen (Vorlesung 03) 1 4 2 Überblick über die Vorlesung 01 02 03 04 (05 06 07 08 09

Mehr

Themen: Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen. Verhaltensanalyse. Was ist eine Angststörung? Was ist Angst?

Themen: Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen. Verhaltensanalyse. Was ist eine Angststörung? Was ist Angst? Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosoma.sche Medizin, 66440 Blieskastel koellner@bliestal.mediclin.de Themen: Grundlagen

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Angststörungen. Medikamentöse Therapie. Konsensus-Statement State of the art 2004

Angststörungen. Medikamentöse Therapie. Konsensus-Statement State of the art 2004 sonderausgabe november 2004 Das Medium für Psychiatrie und Neurologie in Kooperation mit der ÖGPB Angststörungen Medikamentöse Therapie P.b.b. Verlagspostamt 1050 Wien, Zulassungsnummer: GZ 02Z032080 M

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze. H. Peter Verhaltenstherapie Falkenried

Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze. H. Peter Verhaltenstherapie Falkenried Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze H. Peter Verhaltenstherapie Falkenried Team Psychotherapieverfahren Tanztherapie Rational Emotive Therapie Systemische Therapie Tiefenpsychologisch fundierte

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen

Angst- und Zwangsstörungen HEICUMED Angst- und Zwangsstörungen Annett Pröger Psychiatrische Klinik der Universität Heidelberg Überblick 1. Beschreibung der Störungen, Klassifikation 2. Epidemiologie 3. Erklärungsansätze 4. Behandlungsansätze

Mehr

Psychiatrie und Psychotherapie

Psychiatrie und Psychotherapie K. Lieb S. Frauenknecht S. Brunnhuber A Psychiatrie und Psychotherapie unter Mitarbeit von Ch. Wewetzer 6. Auflage URBAN& FISCHER München Jena 1 Einführung 1 1.1 Psychiatrie und Psychotherapie... 1 1.2

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010)

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Klinikgruppe Enzensberg Parklandklinik Angststörungen - Angsterkrankungen

Mehr

Aktuelle Verhaltenstherapie. Angststörungen

Aktuelle Verhaltenstherapie. Angststörungen Aktuelle Verhaltenstherapie Heft 2 Angststörungen Psychosomatische Fachklinik Bad Dürkheim 2 Herausgeber: Redaktion: Psychosomatische Fachklinik Ltd. Arzt Dr. med. Klaus G. Limbacher Facharzt für Neurologie

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst und Panikstörungen Eine Information für Patienten und deren Angehörige Lundbeck Arzneimittel Ges.m.b.H., A-1201 Wien, Brigittagasse 22 24, Tel: 01 /

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Leseprobe aus: Wehrenberg, Die 10 besten Strategien gegen Angst und Panik, ISBN 978-3-407-85941-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Wehrenberg, Die 10 besten Strategien gegen Angst und Panik, ISBN 978-3-407-85941-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel ISBN 978-3-407-85941-9 einleitung WaS WIr gegen DIe angst In unserem KoPf tun Können»Wenn dieses Gefühl nicht aufhört, will ich nicht mehr leben.«nur zu oft höre ich solche Bemerkungen von Menschen, die

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Für die Psychologie relevante Theorie Dahinter stehendes Menschenbild Daraus ableitbare Modelle, Prinzipien, Mechanismen etc. Daraus entstandene Therapierichtungen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Deutsche Paracelsus Schulen Abschlussarbeit zur Ausbildung. Psychologische Beraterin. Themenbereich: Angst und Depression Thema: Agoraphobie

Deutsche Paracelsus Schulen Abschlussarbeit zur Ausbildung. Psychologische Beraterin. Themenbereich: Angst und Depression Thema: Agoraphobie Deutsche Paracelsus Schulen Abschlussarbeit zur Ausbildung Psychologische Beraterin Themenbereich: Angst und Depression Thema: Agoraphobie Barbara Rohrmüller Matterhornstr.4, 81825 München b.rohrmueller@gmx.de

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Angststörungen Medikamentöse Therapie

Angststörungen Medikamentöse Therapie sonderausgabe september 2009 Angststörungen Medikamentöse Therapie P.b.b. Verlagspostamt 1050 Wien, Zulassungsnummer: GZ 02Z032080 M Konsensus-Statement State of the art 2009 Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann

Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann Generalisierte Angststörung Daniel Buwen & Jennifer Borgmann 1 Inhalt 1. Erscheinungsbild 2. Epidemiologie & Krankheitsverlauf 3. Klassifikation & Diagnostik 4. Erklärungsansätze 5. Therapievoraussetzungen

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. ZWANGSSTÖRUNG Zwänge sind eine besondere Form der Ängste. Bei Zwängen ist es so, dass man ein Unheil befürchtet, und alles tut, um diese befürchtete Katastrophe zu verhindern. Es gibt z.b. bestimmte Gedanken

Mehr

Wissenswertes über. Angststörungen. Ein Patientenratgeber der HEXAL AG

Wissenswertes über. Angststörungen. Ein Patientenratgeber der HEXAL AG Wissenswertes über Angststörungen Ein Patientenratgeber der HEXAL AG Impressum Inhalt 3 Inhalt Vorwort 6 Angst Schutz und Qual zugleich 9 Alarm im Körper Angst als Schutzfunktion 9 Qual ohne Ende Angst

Mehr

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken Rosemary A. Payne Entspannungstechniken Ein praktischer Leitfaden für Therapeuten Übersetzt von Markus Vieten GUSTAV FISCHER _.... Lübeck Stuttgart Jena Ulm Vorwort...13 Erster Teil: Einleitung 1. Theoretischer

Mehr

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe In der Depressionsbewältigunsgruppe werden Ihnen grundlegende Informationen zu folgenden Fragen vermittelt: Was ist eine Depression? Wie entsteht eine Depression,

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Lass die dunklen Wolken ziehen!

Lass die dunklen Wolken ziehen! Lass die dunklen Wolken ziehen! Wege aus Angst und Depression P A T I E N T E N - I N F O R M A T I O N Lass die dunklen Wolken ziehen! Wege aus Angst und Depression 1. WENN DIE SEELE KRANK WIRD INHALT

Mehr

Neudeck. Expositionsverfahren. Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL

Neudeck. Expositionsverfahren. Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL Neudeck Expositionsverfahren Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL Inhalt Vorwort 11 I Grundlagen 15 1 Einführung in die Methode 16 1.1 Die Expositionsverfahren

Mehr

Antide. Forum PHARMAZIE UND MEDIZIN PHARMACIE ET MÉDECINE. Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung

Antide. Forum PHARMAZIE UND MEDIZIN PHARMACIE ET MÉDECINE. Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung Antide Christina Ruob Fuchs, Marianne Beutler Forum A K A Täglich werden wir in der Offizin mit Verordnungen von Antidepressiva konfrontiert.

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Übersicht. Symptome und Störungsbilder. Symptome und Störungsbilder. Historisches. Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs

Übersicht. Symptome und Störungsbilder. Symptome und Störungsbilder. Historisches. Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs Übersicht Symptome und Störungsbilder Historisches Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs Risikofaktoren für die Entstehung von PTBS Erklärungsmodelle für PTBS Zwei-Faktoren-Theorie Hypercortisolismus

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichische Apothekerkammer A-1091 Wien, Spitalgasse

Mehr

Sigmund Freud, Zur Ätiologie der Hysterie, 1896

Sigmund Freud, Zur Ätiologie der Hysterie, 1896 Ich stelle also die Behauptung auf, zugrunde jedes Falles von Hysterie befinden sich - durch die analytische Arbeit reproduzierbar, trotz des Dezennien umfassenden Zeitintervalls - ein oder mehrere Erlebnisse

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention 5. Fachtagung des KPFG des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien und der Medizinischen Universität, 11. Februar 2015 Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention Mag. Dr. Ulrike Demal Klinische

Mehr

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen Psychopharmaka Neuropharmaka Richtig angewandt ist das Medikament in der Psychiatrie ein Instrument der Befreiung - Franco Basaglia

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970 geb. 26.10.1970 PULSKURVE LEBENSFEUER Daten der Analyse Aktuelles Biologisches Alter 27 Jahre General Vitality Index 449 Anzahl Herzschläge 117.950 Mittlere HR gesamt 65 BpM Mittlere HR Tag 72 BpM Mittlere

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Funded by Fonds Gesundes Österreich

Funded by Fonds Gesundes Österreich Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2012, Health Promotion and Prevention in Eating Disorders and Obesity, The 20th International Conference, October 18-20, 2012 Funded by Fonds Gesundes Österreich

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie von Angststörungen

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie von Angststörungen Lindauer Psychotherapiewochen www.lptw.de Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie von Angststörungen PD Dr.med. Markus Bassler Vortrag, 23. April 2002, im Rahmen der 52. Lindauer Psychotherapiewochen

Mehr

-Lehrinstitut für Naturheilkunde

-Lehrinstitut für Naturheilkunde Protokoll 1: mündl. Prüfung Karlsruhe im Juni 2005 5 Fallbeispiele in 30 Min.! - Diagnose und Therapie - Prüfer verunsicherte mich durch Mimik, Gestik, verwirrende Äußerungen und Fragen. - Taktik?! - Keine

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps Darüber reden ist wichtig Die Kampagne «Wie geht s Dir?» Über psychische Erkrankungen zu sprechen, fällt den meisten von

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Seite 1 Therapiedauer abhängig: a) vom jeweiligen Therapieverfahren

Mehr

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten.

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Mehr Informationen auf www.wie-gehts-dir.ch Gesprächstipps für Betroffene und ihr Umfeld Informationen zu verschiedenen psychischen Erkrankungen Anregungen zur Pflege der psychischen Gesundheit Informationen

Mehr

Sebastian Schult 1 Am Beilstück 28 Heilpraktiker und Hypnosetherapeut

Sebastian Schult 1 Am Beilstück 28 Heilpraktiker und Hypnosetherapeut Sebastian Schult 1 Am Beilstück 28 Inhalt Vorwort Kapitel 1: Angst weg in fünf Minuten Entstehung der Angst Konditionierte (erlernte) Ängste und solche mit tiefer liegenden Ursachen Wie kann man erklären,

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2003 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2003 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2003 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT Evidenz in der Medizin Die Wirksamkeit

Mehr

DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART

DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART Eni S. Becker, Birgit Nündel: Die Generalisierte Angststörung State of the Art (S. 146.155) DIE GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG STATE OF THE ART GENERALIZED ANXIETY DISORDERS STATE OF THE ART Eni S. Becker

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Hyperakusis Geräusch - Therapie zur Desensibilisierung der Hyperakusis Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Braucht jeder Hyperakusis Patient eine Therapie? eine Hörversorgung? Wenn

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

WENDEPUNKT Informationen zu Depression und Angststörungen I Ausgabe 9

WENDEPUNKT Informationen zu Depression und Angststörungen I Ausgabe 9 WENDEPUNKT Informationen zu Depression und Angststörungen I Ausgabe 9 SEITE 3 I PANIKSTÖRUNGEN SEITE 4 I PANIKSTÖRUNGEN SEITE 8 I VERHALTENSTHERAPIE Lernen, mit der Angst vor der Angst zu leben Eine Betroffene

Mehr

!!!!!! Informationsblatt

!!!!!! Informationsblatt Informationsblatt Kirstin Moser-Kitzinger Bahnhofstraße 44 63667 Nidda info@leben-und-entspannen.de www.leben-und-entspannen.de Tel.: 06043-9865116 Inhaltsverzeichnis: 1. Über mich Seite 3 2. Leitgedanke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 4

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Was ist eine Soziale Phobie oder Soziale Angststörung? 5 13 Wie zeigt sich eine Soziale Angststörung? Angstauslösende Situationen und charakteristische Gedanken Wann wird die

Mehr

Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR

Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR 1 Ein tiefenpsychologisch/traumatherapeutischer Ansatz Ärztin/Psychotherapie Am Grünstreifen 14 25938 WYK/FÖHR E-Mail: dr.karin.ziegler@hotmail.de Behandlung

Mehr

Das Anti-Angst-Training AAT

Das Anti-Angst-Training AAT Dr.Dr. Peter Macher, 2012 Unerlaubte Kopien oder Medienverbreitung werden rechtlich geahndet. Das Anti-Angst-Training AAT Das Anti-Angst-Training AAT ist ein wissenschaftlich untersuchtes Therapieverfahren

Mehr

Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression

Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression Metakognitive Therapie bei Angststörungen und Depression von Adrian Wells, Ulrich Schweiger, Janina Schweiger, Oliver Korn Deutsche Erstausgabe BELTZ Weinheim 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Zahnbehandlungsangst und Zahnbehandlungsphobie bei Erwachsenen

Zahnbehandlungsangst und Zahnbehandlungsphobie bei Erwachsenen Zahnbehandlungsangst und Zahnbehandlungsphobie bei Erwachsenen Stellungnahme der DGZMK in Kooperation mit dem Arbeitskreis für Psychologie und Psychosomatik der DGZMK Trotz der heute weitestgehend schmerzfreien

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS)

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Abgrenzung von psychischen Störungen Kurzvortrag von Dr. Dr. med. E. Wehking Das komplexe regionale Schmerzsyndrom CRPS: frühere Terminologie: Kausalgie (Mitchell)

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Vorbereitung auf die staatliche Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie

Vorbereitung auf die staatliche Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie Vorbereitung auf die staatliche Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie Der vorliegende Kurs führt Sie auf einen faszinierenden und spannenden Ausbildungs-, Entwicklungs- und Lernweg. Seit 1993 gibt

Mehr

AUSWEGE. EIN PATIENTEN-LEITFADEN BEI DEPRESSION UND ANGST.

AUSWEGE. EIN PATIENTEN-LEITFADEN BEI DEPRESSION UND ANGST. AUSWEGE. EIN PATIENTEN-LEITFADEN BEI DEPRESSION UND ANGST. Die vorliegende Broschüre wurde unter der Ägide der Österreichischen Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie (ÖGPB)

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

IN DER GRAUZONE. Anfänglich war ich verwirrt, als

IN DER GRAUZONE. Anfänglich war ich verwirrt, als IN DER GRAUZONE In beruflichen Krisensituationen suchen Führungskräfte erfahrungsgemäß lieber einen Coach auf als einen Therapeuten. Betrachtung einer unscharfen Grenze aus juristischem Blickwinkel. VON

Mehr

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Was ist Tinnitus? auf. Ohrgeräusche, Ohrensausen klingeln, brummen, pfeifen Hörempfindungen unterschiedlichster Art, die nicht von einer Schallquelle außerhalb des

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr