Verhaltenstherapie KOGNITIVE SCHEMATA. Verhaltenstherapie - Historischer Abriss

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verhaltenstherapie KOGNITIVE SCHEMATA. Verhaltenstherapie - Historischer Abriss"

Transkript

1 Verhaltenstherapie KOGNITIVE SCHEMATA "Unreifes" Denken "Reifes" Denken 1. Eindimensional und global (bin ängstlich) Multidimensional (bin ängstlich aber...) 2. Invariabel (war immer Feigling...) Variabel (Angst ändert sich von Zeit zu Zeit) 3. Verabsolutierend und Moralisierend (ich bin totaler Feigling Relativierend und nicht wertend (bin ängstlicher als viele...) 4."Charakterdiagnose" (habe Charakterfehler) "Verhaltensdiagnose" (gehe oft Dingen aus dem Weg...) 5. Irreversibel (man kann nichts ändern) Reversibel (ich kann Methoden lernen um...) Verhaltenstherapie - Historischer Abriss 1. Lerntheorien als Grundlage: Klassisches Konditionieren: Hund Operantes Konditionieren: Erfolg/Misserfolg Modelllernen (soziales Lernen) 2. Kognitive Wende 3. Emotionale Wende Heute: Verhaltenstherapeutisches Vorgehen versucht, alle Ebenen menschlichen Verhaltens (Verhaltensebene, kognitive Ebene, emotionale Ebene, physiologische Ebene) zu erreichen, wobei die Lernfähigkeit des Individuums als Basis für therapeutische Veränderungen herangezogen wird. 1

2 Selbstmanagement-Ansatz (Kanfer, Reinecker, Schmelzer, 2000, Springer-Verlag) Einige Grundannahmen: 1. Der Mensch strebt nach Selbstbestimmung und Autonomie sowie Selbstregulation 2. Aktive Lebensgestaltung 3. Maximierung persönlicher Freiheit 4. Individuelle Ziele 5. Ziele können sich ändern 6. Selbstregulation ist erlernbar 7. Wahrgenommene Kontrolle erhöht Motivation (Klient bestimmt was passiert) 8. Selbstmanagement verhindert Widerstand und Gegenkontrolle (Zumutung eines Vorhabens z.b. in % schätzen lassen) 9. Die Selbstattribution ist eine Folge der Selbstregulation und verstärkt unabhängige Handlungen (wie weise ich mir meine Erfolge/Misserfolge zu? Schuldfrage Die 3 Teufel der Therapie: 1. Selbsthilfe / Selbstheilung (der Patient hat das gleiche Problem wie man selbst) 2. Foyerismus 3. Macht PHASEN DES SELFMANAGEMENT-ANSATZES 1. EINGANGSPHASE, SCHAFFUNG GÜNSTIGER AUSGANGSBEDINGUNGEN 2. AUFBAU VON ÄNDERUNGSMOTIVATION UND VORLÄUFIGE AUSWAHL VON ÄNDERUNGSBEREICHEN 3. HORIZONTALE UND VERTIKALE VERHALTENSANALYSEN ϖ Horizontal (situativ) bisheriger Umgang mit Problemverhalten ϖ Vertikal ( kontextuell) Struktur sozialer Systeme 4. VEREINBAREN THERAPEUTISCHERZIELE 5. PLANUNG, AUSWAHL UND DURCHFÜHRUNG SPEZIELLER METHODEN 6. EVALUATION THERAPEUTISCHER FORTSCHRITTE 7. ENDPHASE 2

3 ERFOLGSOPTIMIERUNG UND ABSCHLUSS DER THERAPIE FOLLOW-UP KATAMNESE 1. Eingangsphase Zur besonderen Situation des Erstkontaktes Mit welchen Präsentiersymptomen kommt eine Person genau jetzt und gerade zu mir in Therapie? Zur besonderen Situation des Erstkontaktes WESHALB KOMMT EINE PERSON ZUM JETZIGEN ZEITPUNKT IN THERAPIE WESHALB KOMMT DIE PERSON ZU MIR WESWEGEN KOMMT SIE IN THERAPIE (PRÄSENTIERSYMPTOME) 1. Finde heraus, weswegen jemand gerade jetzt und hier eine Therapie beginnen möchte. 2.Versuche zu klären, wie und wann die präsentierte Hauptbeschwerde so "problematische" Ausmaße annahm, daß jemand deswegen Therapie sucht. Kläre auch, wer eine Beschwerde als "Problem" definierte. (Immer vor Stress - falsches Krankheitsbild) 3. Kläre was der Klient über Deine Einrichtung und Dienste weiß, sowie in welchem Zusammenhang dieses Wissen zu seinen Behandlungserwartungen und seinem Selbstverständnis steht. 4.Suche bei den Problemschilderungen von Klienten nach subjektiven Ansichten und irrationalen Haltungen, die möglicherweise eine Situation erst zum Problem" machen bzw. selbst ein konstituierender Teil des Problems sind. (scharfe "man muß" "man soll" Haltungen?) 5. Hole - das Einverständnis des Klienten vorausgesetzt - medizinischphysiologische Befunde ein,wenn physische Symptome (organisch oder funktional) im Mittelpunkt stehen oder eine intensive Mitbeteiligung von Gamma-Variablen zu vermuten ist. Kläre auch die Rolle dieser Symptome im sozialen Kontext sowie im Alltagsablauf des Klienten. 3

4 6.Exploriere möglichst genau die subjektiven Erklärungen von Klienten hinsichtlich der Entstehung von Symptomen, ihrer Bedeutsamkeit sowie deren kausaler Attribuierung ( z.b. Stress: wo steht der Klient und welche Ursachen gibt es für seine Problematik), ohne ihnen "objektive Richtigkeit" zu unterstellen. Kläre auf diese Weise den wichtigsten subjektiven Grund von Klienten, sich für eine Therapie zu entscheiden. 7. Motiviere Klienten, zur nächsten Sitzung wiederzukommen, wenn eine Behandlung aus Deiner Sicht sinnvoll und erfolgversprechend erscheint. Man muß sich allerdings schon 5 Stunden kennen, um zu entscheiden ob man miteinander weiterarbeiten möchte. (Unterstütze im umgekehrten Fall Klienten bei der Suche nach besser geeigneten Hilfsmöglichkeiten oder alternativen Behandlungsadressen für ihre Anliegen.) 1.Inhaltlich-problembezogene Angaben: Beschwerden, Schwierigkeiten, Konflikte, Ziele, Erwartungen, Wünsche, Hoffnungen Allgemeine Anamnese-Daten und Angaben zum persönlichen Hintergrund 2.Beobachtungen hinsichtlich therapeutischer Basisvariablen: Therapeut-Klient-Beziehung Arbeitsorientierung und Eigeninitiative Therapiemotivation 3.Sonstiges: Besondere Beobachtungen oder Auffälligkeiten im Klientenverhalten (eigenartige Ticks, Motorik, Stottern, gedanklich abweisend usw) Maßnahmen zur "Prä"-Evaluation ( diagnostische Instrumente: depressive Skala, Angstskala) Vereinbarungen/Abmachungen/Hausaufgaben Wichtig sind dabei: ϖ Empathie: kann ich mir vorstellen, wie sich der Patient fühlt. Man sollte sich in den Klienten einfühlen können und alles nachvollziehen. ϖ Wertschätzung: ϖ Kongruenz: ich muß mich meinen Gefühlen ständig bewusst sein! z.b. bei Wut sollte man trotzdem fähig sein und ihn wertschätzen. 4

5 Schwerpunktziele für Phase l 1. Bildung einer therapeutischen Allianz. Strukturierung der Rollen von Therapeut und Klient. Aufbau einer positiven Therapeut-Klient. (Beziehung ist wichtig, sonst Abbruch) 2. Problembezogene Informationssammlung. Sichtung der Eingangsbeschwerden Sichtung der Eingangserwartung. Erste Überlegungen hinsichtlich therapeutischer Ansatzpunkte 3.Äußere Merkmale der Therapiesituation. Organisatorische Belange Therapeutisches Setting SCHWERPUNKTZIELE FÜR PHASE l im Detail 1. BILDUNG EINER THERAPEUTISCHEN ALLIANZ: STRUKTURIERUNG DER ROLLEN VON THERAPEUT UND KLIENT AUFBAU EINER POSITIVEN THERAPEUT/KLIENT BEZIEHUNG ϖ Gelingt es ϖ dem Therapeuten, seine Rolle als therapeutischer Helfer von üblicher Freundschafts- oder Arzt-Patient-Beziehung klar zu trennen und (dies mitzuteilen?) Vorsicht bei Gegenübertragung. ϖ den Klienten von der Notwendigkeit einer aktiven Komplementärrolle zu überzeugen? (ich brauche auch ihre Selbstbestätigung) ϖ vom Klienten als "Änderungsassistent" wahrgenommen zu werden? ϖ therapeutische Basisvariablen zu realisieren? ϖ einen sanktionsfreien Rahmen zu gewährleisten, also keine Bestrafung oder Sanktionen auf ungewöhnliche Gedanken oder Verhaltensweisen zu geben? ϖ Offenheit und Vertrauen beim Klienten zu fördern? ϖ das therapeutische Vorgehen klar zu strukturieren und optimale Transparenz zu 5

6 gewährleisten? (Können sie verstehen, warum es so wichtig ist?) ϖ nicht nur als verständnisvolle, sondern als fachlich kompetente Person wahrgenommen zu werden. eigene und persönliche Ziele herauszuhalten und den Charakter einer Arbeitsbeziehung zu wahren? Fremdhilfe vs.selbsthilfe Verantwortung übernehmen Maximale vs. minimale Hilfe Sich auf Klienten einlassen vs. Gegenerfahrung provozieren Wärme Freundlichkeit vs. Strenge, fordern, führen Schonung/Angstabbau vs. Belastung/Konfrontation mit der Angst Sprache des Klienten übernehmen vs. neue Sprache einführen Therapie an Klienten anpassen vs. Klienten zur Therapie Widerstand akzeptieren vs. Konzept durchhalten Leiden ernst nehmen vs. Hoffnung induzieren AUFBAU VON ARBEITSORIENTIERUNG Positivkriterien: ϖ Klient liefert nötige Information ϖ Klient macht eigene Vorschläge ϖ Klient bringt von sich aus wichtige Unterlagen ( Tagebücher, Fotoalben usw) mit ϖ Gemeinsam getroffene Vereinbarungen und Abmachungen werden eingehalten ϖ Klient erledigt therapeutische Hausaufgaben Negativkriterien: ϖ Machen Sie einmal - Haltung des Klienten ϖ Analogie zum medizinischen Arzt-Patient-Verhältnis ϖ Klient: versucht, Verantwortung an den Experten abzugeben (will er nur klären oder ändern?) ϖ Klient möchte über seine Schwierigkeiten nur reden ϖ Klient wechselt sprunghaft zum Thema, sobald Verhaltensänderung beginnen sollte 6

7 ϖ Absprachen und Vereinbarungen werden nicht eingehalten ϖ Hausaufgaben werden nicht oder mangelhaft erledigt 2.PROBLEMBEZOGENE INFORMATIONSSAMMLUNG (Inhalte, die der Klient liefert) SICHTUNG DER EINGANGSBESCHWERDEN SICHTUNG DER EINGANGSERWARTUNG ERSTE ÜBERLEGUNGEN HINSICHTLICH THERAPEUTISCHER ANSATZPUNKTE (was habe ich an Hypothesen? nach ca 5 Stunden) ϖ Wie bedeutsam (u. U. existentiell bedrohlich!) ist die "Beschwerde" für den Klienten bzw. für dessen Umgebung? ϖ Welche Schwierigkeiten haben für den Klienten den höchsten Belastungsgrad (Prioritäten!) ϖ Woran möchte der Klient am liebsten arbeiten (Motivation!)? ϖ Welche Erwartungen/ Ziele hat der Klient explizit/implizit geäußert? ϖ Entspricht das betreffende "targer" den geäußerten Erwartungen/Zielen des Klienten? ϖ Welchen Stellenwert hat die Einzelschwierigkeit im Gesamtrahmen der vorgebrachten oder konstatierten Beschwerden? (peripher?/zentral?)? ϖ Gibt es eventuell wichtigere, vorgeordnete "targets"? ϖ Gibt es Ansatzpunkte, deren Änderung ein breites Spektrum positiver Folgewirkungen im Hinblick auf" andere Beschwerden zur Konsequenz hätte? ϖ Ist eine Änderung der fraglichen Schwierigkeit überhaupt möglich (oder handelt es sich dabei um eine unabänderliche "Tatsachen")? ϖ Gibt es hinsichtlich der Kompetenzen des betreffenden Therapeuten oder aber aufgrund der sozialen Lebenssituation des Klienten spezielle.möglichkeiten oder aber Grenzen? ϖ Welche (kurzfristigen und langfristigen) Konsequenzen träten ein, wenn eine Therapie an diesem Punkt begonnen wurde bzw. wenn nicht an diesem Punkt angesetzt würde? ϖ Welche (kurzfristigen und langfristigen) Konsequenzen hätte eine erfolgreiche Änderung sowohl für den Klienten als auch für seine Umgebung. 7

8 ϖ Welche speziellen Methoden/besonderen Hilfsmittel wären nötig, falls dieser Punkt als Ansatzpunkt gewählt würde? ϖ Kosten-Nutzen-Analyse: Wie hoch wäre - in jeder Hinsicht - der Aufwand für eine Behandlung. ϖ Bestehen gute Chancen, erfolgreiche Änderungen dieses Ansatzpunktes auch nach Therapieende aufrechterhalten zu Können oder waren Veränderungen von vornherein nur kurzfristig auf die therapeutische Sondersituation beschränkt)? ϖ Welche zusätzlichen Informationen wären nötig, um überhaupt vorläufige therapeutische Ansatzpunkte beurteilen und festlegen zu Können? 3.ÄUSSERE MERKMALE DER THERAPIESITUATION ORGANISATORISCHE BELANGE THERAPEUTISCHES SETTING ϖ Ist die Institution/der betreffende Therapeut für die vorgebrachten Beschwerden zuständig/kompetent? ϖ Gibt es besser geeignete Spezialeinrichtungen oder Kollegen, die auf bestimmte Problembreiche spezialisiert sind? ϖ Sind andere Berufsgruppen (z. B. Ärzte. Rechtsanwälte. Pfarrer. Sozialhelfer, Krankengymnasten, Logopäden etc.) eher für eine adäquate Betreuung zuständig? ϖ Ist eine ambulante Betreuung möglich/sinnvoll/erwünscht? ϖ Ist eine medikamentöse Begleitung der Therapie notwendig/erwünscht/bereits in Gang? ϖ Ist eine medizinische oder sonstige Untersuchung notwendig? ϖ Sind Kontakte zu früheren Therapeuten (bzw. zu Ärzten/Kliniken etc.) notwendig/erwünscht? ϖ Ist es ratsam, weitere Personen aus der sozialen Umgebung des Klienten einzuschalten z. B. Partner. Restfamilie, Lehrkräfte, Erzieher, Hausarzt etc.)? ϖ Ist die Kostenfrage der Therapie geklärt? ϖ Ist der Klient über Häufigkeit/ Länge/ Regelmäßigkeit der einzelnen Termine informiert? ϖ Gibt es Vereinbarungen über eine von vornherein begrenzte Dauer der Kontakte 8

9 z. B. feste Vereinbarung von 10 Terminen etc.)? ϖ ist der Klient über seine Rechte aufgeklärt (z. B. Freiwilligkeit der Inanspruchnahme. Recht auf Therapiebeendigung etc.? ϖ Ist der Klient über seine wichtigsten Pflichten informiert z. B. aktive Mitarbeit. Pünktlichkeit etc.)? ϖ Sind dem Klienten wichtige gesetzliche/ berufsständische Verpflichtungen des Therapeuten bekannt z. B. Schweigepflicht. Datenschutz etc.? ϖ Weiß der Klient, daß Kooperation mit anderen Institutionen; Personen nur mit seiner ausdrücklichen Einwilligung erfolgen darf? Schwerpunktziele für Phase 2 (Änderungsmotivation) 1. Aufbau der Therapiemotivation: Positivkriterien/Negativkriterien 2. Vorläufige Auswahl von Änderungsbereichen Geeignete therapeutische Ansatzpunkte Ungeeignete therapeutische Ansatzpunkte Motivationshindernisse (wenn man nicht weiterkommt sucht man zuerst nach diesen Hindernissen) Gelernte Hilflosigkeit (Was konnten Klienten in wichtigen Entwicklungsphasen nicht lernen? Verhaltensträgheit (physiologische Trägheit) "Gewinn" (Krankheitsgewinn) Ist es besser wenn der Klient sein Problem behält? Behandler-Klient-Beziehung gestört (hat der Therapeut mal ein falsches Wort gesagt oder man hat sich falsch verstanden) Zu schnelle therapeutische Schritt (Klient weicht zum eigenen Schutz aus). 9

10 MOTIVIERUNG DURCH GRUNDBEDINGUNGEN DES SELBSTMANAGEMENTS ϖ Motivieren durch Maximierung des Ausmaßes an persönlicher Kontrolle ϖ Selbstgesetzte Ziele ϖ Steigerung von self-efficacy ϖ Selbststeuerung und Selbstmotivation von Verhalten ϖ Maximale Transparenz ϖ Motivieren durch das Prinzip der Freiwilligkeit MOTIVIERUNG DURCH REDUKTION VON DEMORALISIERUNG,RESIGNATION SPEZIELLE MOTIVATIONSSTRATEGIEN MOTIVATIONSANALYSE MOTIVATIONSHINDERNISSE ϖ Angst vor Veränderung ϖ Verhaltensträgheit ϖ Gelernte Inkompetenz (Hilflosigkeit) ϖ Sekundäre Gewinne aus dem Problemverhalten ϖ Fähigkeitsdefizite ϖ fehlende/unzureichende Motivation ϖ Widerstand gegen den Therapeuten GEZIELTER AUFBAU VON ÄNDERUNGSMOTIVATION ERSTE ANSÄTZE ZUR ZIEL - UND WERTKLÄRUNG ϖ Persönliche Vorlieben/Gewohnheiten und Abneigungen ϖ Selbstbild/Selbstkonzept/Einstellungen zur eigenen Person ϖ Schule/Ausbildung/Beruf/Freizeit/Hobbys ϖ Sozialkontakte 10

11 ϖ Politik/Religion/Gesellschaft/Philosophie/Ethik ϖ Gesundheit/Krankheit ϖ Liebe/Sexualität/Partnerschaft 2.VORLÄUFIGE AUSWAHL VON ÄNDERUNGSBEREICHEN GEEIGNETE THERAPEUTISCHE ANSATZPUNKTE: ϖ Verhaltensweisen mit akuter,existentieller Bedrohung (für den Klienten und seine Umgebung) z.b: Bulimie ϖ Beschwerden mit hohem Ausmaß an subjektiver Belastung ϖ Kernbeschwerden, deren Änderung eine große Bandbreite positiver Veränderungen zur Folge hätte ϖ Beschwerden, die prinzipiell änderbar sind ϖ Beschwerden, die speziell unter den derzeit gegebenen Bedingungen änderbar sind ϖ Berücksichtigung der Kompetenz des Therapeuten sowie der jeweiligen Lebenssituation des Klienten ϖ Verhaltensbereiche, die mit den übergeordneten Zielen in Einklang stehen ϖ Beschwerden, für deren Besserung eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit besteht. UNGEEIGNETE THERAPEUTISCHE ANSATZPUNKTE: ϖ Tatsachen/Sachverhalte (nicht änderbar) ϖ Schwierigkeiten, deren Verbesserung auch ohne Therapie absehbar ist ϖ Schwierigkeiten, für die es bessere Anlaufstellen gibt. ϖ Beschwerden mit geringer subjektiver Belastung oder Bedeutung ϖ Momentan irrelevante Dinge ϖ Unrealistische Ziele/Utpoische Erwartungen ϖ Ansatzpunkte, bei denen der Klient ethische Bedenken oder moralische Einwände hat 11

12 SACHLICHE AUSWAHL THERAPEUTISCHER ANSATZPUNKTE MOTIVATIONSABHÄNGIGE AUSWAHL VON ÄNDERUNGSBEREICHEN ϖ WIE WIRD MEIN LEBEN SEIN,FALLS ICH MICH ÄNDERE ϖ WIE WERDE ICH BESSER DASTEHEN, FALLS ICH MICH ÄNDERE ϖ KANN ICH ES SCHAFFEN ϖ WAS MUSS ICH FÜR EINE ÄNDERUNG INVESTIEREN (LOHNT ES SICH) ϖ KANN ICH AUF DIESEN THERAPEUTEN IN DIESER INSTITUTION BAUEN ϖ BEANTWORTUNG DER GRUNDFRAGE:ÄNDERN VS.AKZEPTIEREN SCHWERPUNKTZIELE FÜR PHASE 3 (Verhaltensanalysen) 1. Situative Verhaltensanalyse - horizontale Verhaltensanalyse von Makro- zur Mikroebene S Situation PV1 PV2 K (Konsequenz) (Präsentierverhalten) (Vermeidungsverhalte n) Lernen Kognitiv: unanständiger Gedanke (was fühlen Verlässt HS Stagnation (Stockung, Stauung, Stillstand) im Studium sie dabei? Prüfungsstress (hängt mit alten Emotional:Schuld, Scham, Angst Kann sich nicht konzentrieren Prüfungssituation zusammen Zug Gesellschaft Schläft viel Leben Physiologisch: Anspannung Fährt Mittwoch heim Mutter freut sich/streit motorisch Sorgt sich, krank zu Belastung 12

13 sein Zwanksgedanken sinkt (lässt kurzfristig nach) Langfristige negative oder kurzfristige Folgen 2.Kontextuelle Verhaltensanalyse - vertikale Verhaltensanalyse, von der Mikro- zur Makroebene Analyse von Plänen und Regeln Analyse von Systembedingungen Analyse von health-believe-models 3. Analyse des bisherigen Umgangs mit dem Problemverhalten 4. Strukturdiagnostik sozialer Systeme Identifikation problemstabilisierender Systemregeln Identifikation systemstabilisierender Probleme und Verhaltensweisen z.b. Ehe bleibt bestehen wegen Alkoholismus Schwerpunktziele für Phase 3 S-PV1-PV2-K 1. Situative Verhaltensanalyse - horizontale Verhaltensanalyse ϖ Genaue Problembeschreibung: derzeitige Beschwerden, Ressourcen, Fähigkeiten ϖ Bedingungsanalyse: (die Stimuli analysieren) aufrechterhaltende Bedingungen und Konsequenzen, die eine therapeutische Intervention für den Patienten haben würde. ϖ Unter welchen Bedingungen hat sich das Problemverhalten ursprünglich entwickelt? 13

14 ϖ Lassen sich zum Zeitpunkt der Problemstellung noch relevante Bedingungen fassen? ϖ Ist es notwendig, überhaupt ursprüngliche Problembedingungen zu kennen? ϖ Welche sind heute noch vorhanden und funktional relevant? ϖ Gibt es Hinweise für "Lernen am Modell?" ϖ Ist das problematische Verhalten "V" möglicherweise der mißglückte Bewältigungsversuch für andere Probleme?' ϖ wie erklärt sich der Klient die Entstehung seiner Schwierigkeiten? ϖ Motivationsanalyse: Analyse der Motivation, wobei mögliche Anreize, Werthaltungen, Lebensziele und positive Interessensbereiche sowie negative Faktoren im Falle einer Änderung analysiert werden. ϖ Entwicklungsanalyse: entstehungsgeschichtliche Analyse der biologischen, sozialen und verhaltensmäßigen Änderungen einer Person, soweit sie für das momentane Problem von Belang sein könnten. ϖ Analyse der Selbstkontrolle: Analyse der Selbstkontrollfähigkeiten einer Person, wie beeinflussen sie die Gedanken und Handlungsweisen ϖ Analyse sozialer Bedingungen: Analyse, wie sie das momentane Problem des Patienten mitbeeinflussen bzw. auch der Ressourcen, die für die Therapie daraus erwachsen. ϖ Analyse der soziokulturellen und physischen Umgebung: Einschätzung der Kongruenz zwischen dem momentanen Milieu des Klienten, seinem Verhaltensrepertoire und den potentiellen Therapiezielen (Nonne die aus dem Kloster austritt) 14

15 2. KONTEXTUELLE VERHALTENSANALYSE - VERTIKALE VERHALTENSANALYSE VON DER MIKRO- ZUR MAKROEBENE Analyse von Plänen und Regeln Analyse von Systembedingungen Analyse von health-believe-modells ϖ Welche Vermutungen hat der Klient über die Ursachen seines Problems? ϖ Wie objektiv und realistisch sind diese Vermutungen? ϖ Welche Schlußfolgerungen zieht der Klient aus seinem Health-belief Modell? ϖ Selbstkontrollversuche? Änderungsversuche? Kontrollverlust? ϖ Aufgabe von Lösungsversuchen und Resignation? ϖ Delegation der Verantwortung an andere? ϖ Welche Chancen sieht der Therapeut, das momentane Health- Belief Modell konstruktiv zu nutzen oder zum Positiven zu verändern? Vertikale Verhaltensanalyse bspw. ich bin eine Frau die... Meist beginnen die Klienten mit dem Symptom. es geht von unten nach oben, über sokratischer Dialog... Warum? W-Fragen (Columbo Fragen) kommt man weiter zu den Emotionen (Glaubensfragen...) Jeder hat mehr als 4 Oberpläne, interessant ist auch wie sie zueinander stehen, kollidieren sie? Widersprüche herausarbeiten, dominiert ein Oberplan. Der Klient merkt, es gibt ein paar Pläne, die regieren das Leben. Nicht alle Oberpläne können aufgehen. 18 Schemata von Young (1999) Die Oberpläne müssen von irgendwoher ihre Nahrung bekommen. (Verhaltenstherapie, Erwin Parfy, Gerhard Lenz Fakultas Verlag, "Moderen Ansätze und Theorien) 15

16 Emotionen LUST / UNLUST Die Emotionen werden mit Kognitionen belegt. Kinder versuchen disfunktionale Kognitionen über die Emotionen zu legen. Diese sind tief und schwer änderbar. Es werden nur die Erlebnisse abgespeichert, die zu den Schemata passen, dadurch glaubt man es ist alles so. Schemata 1)Trennung und Ablehnung Ich werde verlassen - AB (Verlassen/Instabilität) Ich werde missbraucht und misshandelt - MA (Misstrauen/Missbrauch) Ich bekomme grundsätzlich zu wenig Wärme und zu wenig Verständnis - MA Ich bin fehlerhaft und ungewollt - ED, DS (Emot. Deprivation (Mangel, Verlust, Entzug) Unvollständigkeit, Scham) Ich gehöre nicht zu dieser Welt, ich gehöre zu keiner Gruppe - LS (Soz. Isolation, sich fremdartig fühlen) (dazu gibt es im Fragebogen kein item) 2) Beeinträchtigte Autonomie Ich schaffe es nicht allein, ich brauche immer die Hilfe anderer - DI (Abhängigkeit, Inkomp.) Alles kann jederzeit und sofort schiefgehen - Alles passiert immer nur mir - DI Ohne meine Mutter (oder Partner...) kann ich nicht leben, auch wenn mit das alles zu eng wird, aber ich wüßte auch nicht wohin - EW (Verwickelt mit anderen) Grundsätzlich bin ich in allen Lebensbereichen schlechter und leistungsinkompetenter als alle anderen - FA (Versagen, Scheitern) 3) Abgrenzungsprobleme Man kann tun und lassen was man will ohne Rücksicht auf andere Mann muß andere unter Kontrolle haben - SB, ET (Wünsche haben dürfen, Anspruch, Dominanz) (dazu gibt es keine Items) Hüte dich vor Frustration und setze nicht Energie ein - IS (mangelnde Selbstkontrolle) 16

17 4) Auf andere ausgerichtet sein Es bleibt mir nichts anderes übrig, als mich zu unterwerfen (v.a. Aggressions- und Wutunterdrückung) - SB, SS ( Wünsche haben dürfen, Unterwerfung, Selbstaufopferung) Opfere dich für andere auf (weil sonst mach du dich schuldig) - SS (Selbstaufopferung) Du brauchst Geld, Ansehen, Schönheit, Leistung, Status ( um anerkannt zu werden) - AS (Ständig Bestätigung suchen) 5) Übervorsichtigkeit/Hemmung Fehler sind schnell gemacht, vermeide dies tunlichst - NV (negativistisch) Alles kann schiefgehen, auseinanderfallen und zerbrechen - VH, NV (Vulnerabilität für Ereignisse, negativistisch) Unterdrücke deine wahren Gefühle (Wut, Zorn, Freude, du könntest sonst ausgelacht,abgelehnt etc. werden) - EI (übermäßige Kontrolle) Du mußt der Beste sein, perfekt sein, Regeln einhalten (lusttötend) - US (Unbeugsame Vorgaben) Alle haben ihr Bestes zu geben, hier darf man nicht nachsichtig sein - PU (strafend sein) Young et al. (1999) Schemata: unreifes Denken I. Trennung/Ablehnung 1. Verlassenwerden/Instabilität: Bezugspersonen sind unberechenbar, nicht immer verfügbar (bin auf mich allein gestellt) 2. Misstrauen/Missbrauch: andere verletzen mich absichtlich, ich bin immer der Blöde 3. Emotionale Deprivation: emotionale Unterstützung ist nie genug 4. Unvollständigkeit/Fehlerhaftigkeit, Scham: so wie ich bin werde ich sowieso nicht akzeptiert (bin außerirdisch) 5. Soziale Isolation/sich fremd(artig) fühlen: nirgends zugehörig 17

18 II. Beeinträchtigte Autonomie 6. Abhängigkeit/Inkompetenz: alltägliche Anforderungen bin ich nicht gewachsen und brauche immer andere um das Leben zu bewältigen. 7. Vulnerabilität in Bezug auf Ereignisse ( Wenn etwas Schreckliches passiert, dann passiert es mir!") Katastrophen können immer passieren, keine Kontrolle. 8. Verwickeltsein mit anderen/ undeveloped self": extreme Nähe einer oder mehrerer Bezugspersonen (Symbiose) 9. Versagen/Scheitern: ich bin schlechter als alle anderen Gleichaltrigen, ich bin dumm, untalentiert und nicht erfolgreich Abgrenzungsprobleme: Umgebung soll so tun wie ich will 10. Anspruch/Dominanz: mir gehört die Welt, schaut nicht auf die Bedürfnisse von den anderen Personen. 11. Mangelnde Selbstkontrolle/Selbstdisziplin: Verweigerung, Selbstkontrolle übernehmen, Frustration zu ertragen (Jugendliche) IV. Auf andere ausgerichtet sein ( other-directedness") 12. Unterwerfung: es ist besser wenn ich mich anpasse (Wut, Aggressionen werden vermieden) 13. Selbstaufopferung: andere Bedürfnisse befriedigen und selbst dabei auf der Strecke bleiben, Schuldgefühle vermeiden. 14. Ständige Anerkennung/Bestätigung suchend: Kosten - Nutzen - Relation und wichtig ist dabei was der andere glaubt (Narzismus) V. Übervorsichtigkeit/Hemmung 15. Vulnerabilität gegenüber Fehlern/Negativität: übertriebene Erwartungen in allen Bereichen sollen kontrollierbar sein (Melancholie, Pessimismus) 16. Übermäßige Kontrolle: eigentlich wegen sich selber 17. Unbeugsame Vorgaben ( unrelenting standards"): Perfektionismus: man muß immer und überall der Beste sein. z.b. bei Prüfungen muss ich immer eine 1 haben. 18. Strafend sein: wenn jemand Fehler macht, nie verzeihen können, das merke ich mir Um das Schema aufzuweichen muss man ständig daran rütteln und Aktivitäten setzten die andere Erfahrungen (positive) mit sich bringen. Panikatmung: 4 sec. ganz langsam inden Bauch einatmen, dann 4 sec. den Atem anhalten, 4 18

19 sec. (oder auch schnell ausatmen) ausatmen. Nicht öfter als 2-3 Mal, da man sich sonst zu sehr auf die Atmung konzentriert. 2. ANALYSE DES BISHERIGEN UMGANGS MIT DEM PROBLEMVERHALTEN: ϖ Welche Anstrengungen wurden bisher von wem unternommenem, um mit den Schwierigkeiten besser zurechtzukommen oder das Problem zu lösen? ϖ Welche Maßnahmen führten eventuell zu kurzfristigen Verbesserungen? ϖ Welche Maßnahmen hatten keinerlei Einfluß auf die Schwierigkeiten? ϖ Welche Maßnahmen führten sogar zu Verschlechterungen? ϖ Auf welche Maßnahmen hat sich der Klient bisher nicht eingelassen und warum? 3. STRUKTURDIAGNOSTIK SOZIALER SYSTEME: IDENTIFIKATION PROBLEMSTABILISIERENDERN SYSTEMREGELN IDENTIFIKATION SYSTEMSTABILISIERENDER PROBLEME UND VERHALTENSWEISEN ϖ Was nützt das Problem den Mitgliedern? ϖ Hat das Problem einen stabilisierenden Stellenwert für die Familie? ϖ Würde, das System ohne Problemträger funktionieren? IDENTIFIKATION VON REGELKONFLIKTEN DURCH ZUGEHÖRIGKEIT ZU MEHREREN SYSTEMEN 5.ZUSAMMENFASSEN VORLÄUFIGER HYPOTHESEN ZU EINEM FUNKTIONALEN BEDINGUNGSMODELL SCHWERPUNKTZIELE FÜR PHASE 4 1.OPERATIONALISIERUNG /KONKRETISIEREN BISLANG VAGER ZIELPERSPEKTIVEN 2.ÜBERPRÜFEN DES REALITÄTSGEHALTS DER ZIELPERSPEKTIVEN (Alles was unmöglich ist,streichen.) 19

20 3.BEURTEILEN DER KLIENTENKAPAZITÄTEN ZUM ERREICHEN POTENTIELLER ZIELE (genau schauen, wie weit der Klient ist, was kann er?).einschätzung positiver Voraussetzungen für die Zielerreichung.Einschätzung der verhaltensmäßigen Voraussetzungen 4.POSITIVE RESSOURCEN ODER HEMMENDE FAKTOREN IM SOZIALEN UND MATERIELLEN NATÜRLICHEN UMFELD 5.NORMATIVE ÜBERLEGUNGEN/ETHISCH-MORALISCHE ASPEKTE. (kann ich und der Klient ethisch diese Ziele ertragen) ϖ.geben die Ziele des Klienten bereits Hinweise darauf, in welche Richtung der Interventionsplan erfolgen muß? ϖ.stehen die ersten Überlegungen in Richtung Methodenauswahl mit den Zielen des Klienten im Einklang? ϖ Sind Vorbereitungen weiterer evaluativer Schritte nötig? ϖ.sind über die Therapie hinaus einige bedeutsame Lebensziele deutlich geworden, die spätestens in der letzten Phase wieder relevant werden? Schwerpunktziele für Phase 5 1. Planung spezieller Methoden Nutzung therapeutischen Wissens Verarbeitung vorliegender Klienteninformation. Detaillierte Analyse der potenziellen Maßnahmen (Wissen, Können, Motivation, Rahmenbedingungen, sonstige Hilfsmittel) 2. Entscheidung über spezielle Interventionen 3. Durchführung der Maßnahmen Einige Standardtechniken: 1. Behaviorale Techniken: übende Techniken, das Verhalten wird geübt. ϖ Alle Angstbewältigungsverfahren (systematische Desensibilisierung, in- vivo-exposition) 20

21 ϖ Verstärkerlisten: Tätigkeiten die für einen Menschen gut sein können. Vor allem bei depressiven Symptomen kleinste Annehmlichkeiten, die was Positives bringen. (aus dem 300 angeführten soll man auswählen und tägl. eines machen) Tagespläne: bei Depressiven die Aktivitäten erhöhen um die Stimmung aufhellen. ϖ Selbstsicherheitstraining: bei sozialen Kompetenzproblemen durch ein Lokal gehen und alle ganz bewusst ansehen. Besonders auch bei depressiven Menschen ganz wichtig. ϖ Entspannungstechniken 3. Kognitive Techniken: durchdenken ϖ Kognitionsprotokolle ϖ Sokratischer Dialog (Warum?) ϖ Realitätsüberprüfung: z. B. stimmt das was der Patient denkt? (z.b. kennt keine Politiker) ϖ Humorisierung Behavioral SOZIALES KOMPETENZTRAINING ϖ ÜBEN VON BLICKKONTAKT KÖRPERHALTUNG GESTIK MIMIK LAUTSTÄRKE STIMMODULATION ϖ LOB, KRITIK, FORDERUNGEN ANNEHMEN KÖNNEN ϖ UNBERRECHTIGTES LOB ABLEHNEN ϖ KÖNNEN; LOB AUSSPRECHEN KÖNNEN ϖ SICH FEHLER ERLAUBEN KÖNNEN UND SICH KRITIK AUSSETZEN GETRAUEN ϖ KONTAKTE HERSTELLEN, AUFRECHTERHALTEN UND BEENDEN KÖNNEN ϖ EIGENE INTERESSEN, GEFÜHLE UND BEDÜRFNISSE OFFEN AUSDRÜCKEN KÖNNEN 21

22 ϖ INTERESSEN ANDERER WAHRNEHMEN UND AUFGREIFEN KÖNNEN ϖ ROLLENÜBERNAHMEFÄHIGKEIT ϖ ROLLSNDISTANZ (eigene Rolle hinterfragen) 5 Spalten Technik nach Beck: 1. Spalte: Datum und Situationsbeschreibung 2. Spalte: Gefühle (1-10) 3. Spalte autom. Gedanken die den Gefühlen vorausgegangen sind 4. Spalte: korrigierte Alternativgedanken (Was würden Sie jemand anderen sagen, der darunter leidet? 5. Spalte: Gefühle bezüglich neuer Gedanken Realitätsüberprüfung: P: da denke ich, du bist ganz schön blöd für dein Alter. Und dann weiß ich, daß ich nicht intelligent bin. Th: Woher wissen Sie das? P: Ich weiß, daß ich nicht intelligent bin, ich habe nicht die Allgemeinbildung. Th: Wie konnten Sie das überprüfen? P: Das ist so, wenn ich mich mit Leuten unterhalte. Da möchte ich mich am liebsten verkriechen, weil die über etwas reden, von dem ich kein Ahnung habe. Deswegen gehe ich im Betrieb schon immer auf die Toilette. Th: Was sind denn das für Themen? P: Zum Beispiel Politik. Da fallen immer Namen, die habe ich zwar schon mal gehört, aber aus welchem Land die kommen oder in welcher Partei die sind, das weiß ich nicht. Th: Wenn ich Ihnen hier jetzt aus der Tageszeitung alle Politiker-Namen vorlese, wieviel Prozent schätzen Sie, kennen Sie davon? P: Nicht mehr als 10%. Th: Lassen Sie uns das Experiment machen.(liest vor) So, das waren 23 Namen von Politikern.20 davon kannten Sie. Sie wußten das Bundesland,wo sie herkommen oder kannten die Partei, oder wußten, was sie machen. Das sind knapp 90%. Vorher sagten Sie, daß Sie nur 10% kennen werden und daß dies ein Zeichen dafür ist, daß Sie nicht intelligent sind. Halten Sie 22

Inhaltsverzeichnis. Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie. 1 Einführung in die Thematik... 3

Inhaltsverzeichnis. Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie. 1 Einführung in die Thematik... 3 XVII Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie 1 Einführung in die Thematik........ 3 1.1 Was ist Selbstmanagement-Therapie? Einführende Bemerkungen zur Terminologie................

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27955-0 Inhaltsverzeichnis Vorwort 12 1 Einführung in die Kognitive Verhaltenstherapie 15 1.1 Was ist Kognitive Verhaltenstherapie?

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Konzeptvorstellung anlässlich der EREV-Tagung Gewalt Erziehungshilfen mit Sicherheit Bad Honnef 15. Mai 2013 Wolfgang

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Wolfgang Papenberg Referenten: Anja Appel & Bärbel Ilg-Tatzel W. Papenberg 04/2013 W. Papenberg 03/2013 Warum?

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Burnout bei chronischer Erkrankung und Möglichkeiten von Coaching

Burnout bei chronischer Erkrankung und Möglichkeiten von Coaching Burnout bei chronischer Erkrankung und Möglichkeiten von Coaching Fortbildung der Gesellschaft Nierentransplantierter und Dialysepatienten Juni 2006 Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Lalouschek Der Burnout - Zyklus

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Die Macht der Gedanken Über den Zusammenhang von Denken und Erleben Dipl.-Psych. Miriam Schäfers Die Rolle der Gedanken (Greenberger & Padesky,

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit

Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit Vortrag am Kinder- und Jugendpsychiatrischen Nachmittag des Uniklinikums Giessen und Marburg, 29.11.2007 J. Pauschardt, Marburg Gliederung

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013 Das Burnout Syndrom Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung Patientenseminar, 15. Mai 2013 Dr. med. Claus Krüger, MBA Chefarzt der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kreisklinik

Mehr

Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression

Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression Seite 16 Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression 1. Diagnose nach ICD 10 F 2. Funktionale Bedingungsmodelle 3. Verhaltentherapeutische Methoden Köln/Berlin im August 2004 Seite 17 1. Mögliche

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Wolfgang Ihle und Dörte Jahnke Institut für Psychologie und Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung an

Mehr

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression.

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression. Affektive Störungen Themenübersicht } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie } Fallbeispiel Depression Folie 2 Überblick Affektive Störungen Episode einer

Mehr

Nachhaltige Effekte im Coaching

Nachhaltige Effekte im Coaching Nachhaltige Effekte im Coaching Zur Unerlässlichkeit hermeneutischer Psychodiagnostik für Theorie und Praxis im Coaching Klaus Eidenschink München www.hephaistos.org www.eidenschink.de Der Anfang eines

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

Pädagogischer Umgang mit. Depressionen. bei Kindern & Jugendlichen

Pädagogischer Umgang mit. Depressionen. bei Kindern & Jugendlichen Pädagogischer Umgang mit Depressionen bei Kindern & Jugendlichen Antje Pithan Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Burkhard Moisich Psychologischer Psychotherapeut Psychologische Beratungsstelle Spandau

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Depression Was ist das?........................... 8 1.1 Von der trüben Stimmung zur Depression................. 8 1.2 Wie

Mehr

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 1 Kontrolle über die Krankheit gewinnen 14 Wie können Sie die Kontrolle über die Krankheit gewinnen? 15 Warum man mehr braucht als Medikamente 18

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Das Fürchten lernen wie geht das?

Das Fürchten lernen wie geht das? Das Fürchten lernen wie geht das? Workshop im Rahmen der Fachtagung: "Mut zur Angst - vom Sinn und Unsinn der Angst 12.11.2015 Mag. Christa Paulinz Dr. Sabine Röckel Das Leben ist immer lebensgefährlich.

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

Anamnesebogen Streng Vertraulich

Anamnesebogen Streng Vertraulich Anamnesebogen Streng Vertraulich DIE GESETZLICHE SCHWEIGEPFLICHT, DER AUCH ICH UNTERLIEGE, SOWIE DAS VERTRAUEN MEINER KLIENTEN, NEHME ICH SEHR ERNST. SO ERFÄHRT VON MIR NIEMAND, ABSOLUT NIEMAND, OHNE IHR

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT)

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) 1 Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) A. Was ist das für ein Fragebogen? Die Beantwortung dieser Routinefrage hilft mir als Therapeut einen Überblick über Ihre individuelle Lebensgeschichte,

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Forum Gesundheit unternehmen Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

Forum Gesundheit unternehmen Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Forum Gesundheit unternehmen Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 23.10.2013 Hannover Congress Centrum Burnout Prävention und Therapie Michael Wilken, Dipl.-Volkswirt,

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Forschungsforum Biowissenschaftliches Wissen als Herausforderung für Theorie und Praxis auf dem 23. Kongress der Deutschen

Mehr

DER ERSCHÖPFTE MENSCH - WEGE AUS DER DEPRESSION * Therapie bei Depressionen. DP Julia Schwendner

DER ERSCHÖPFTE MENSCH - WEGE AUS DER DEPRESSION * Therapie bei Depressionen. DP Julia Schwendner DER ERSCHÖPFTE MENSCH - WEGE AUS DER DEPRESSION * Therapie bei Depressionen DP Julia Schwendner Viele Wege Psychotherapie Pharmakologische Behandlung Schlafentzug (Wachtherapie) Lichttherapie Elektrokrampftherapie

Mehr

Die dritte Welle der Verhaltenstherapie. Von der Kognition zur Emotion

Die dritte Welle der Verhaltenstherapie. Von der Kognition zur Emotion Die dritte Welle der Verhaltenstherapie oder Von der Kognition zur Emotion Maria Baalmann 3 Phasen (Wellen): - Behaviorismus - Kognitive Wende - Emotionale Wende Behaviorismus 1950 1965 - Klassisches (respondentes)

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Diese Powerpoint Präsentation ist mit Kommentaren versehen, damit Sie den Inhalt besser nachvollziehen können. Durch Klicken der rechten Maustaste

Diese Powerpoint Präsentation ist mit Kommentaren versehen, damit Sie den Inhalt besser nachvollziehen können. Durch Klicken der rechten Maustaste Diese Powerpoint Präsentation ist mit Kommentaren versehen, damit Sie den Inhalt besser nachvollziehen können. Durch Klicken der rechten Maustaste und Anklicken Präsentation beenden können Sie den Bereich

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Keine Angst vor Prüfungsangst Dipl.-Psych. Jasmin Jendreyschak Heutige Agenda Reale vs. irrationale Prüfungsangst Symptome bei Prüfungsangst Gegenmaßnahmen

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Erfolgreich lernen. Fabian Grolimund

Erfolgreich lernen. Fabian Grolimund Erfolgreich lernen Fabian Grolimund Kooperation statt Konflikte Hausaufgabenkonflikte reduzieren Ein echtes Gespräch unter Erwachsenen führen: Wo siehst du dich später? Was sind deine Ziele? Wie siehst

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen 1 Persönlichkeitsstörungen Schwierige KlientInnen Umgang mit ihnen wird oft als schwierig erlebt

Mehr

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Priv. Dozentin Dr. med. Michele Noterdaeme Heckscher Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Psychosomatik. Psychotherapie

Mehr

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Aufträge klären Übersicht Ziele klären Dreiecksverhältnis hinterfragen Hintergrundinformationen

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Gute Vorsätze: In diesem Jahr wird alles anders!

Gute Vorsätze: In diesem Jahr wird alles anders! Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Gute Vorsätze: In diesem Jahr wird alles anders! Dipl. Psych. Melanie Buschmann Warum ist es so schwer gute Vorsätze langfristig um zu setzen?

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str.

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion und Erfahrung; sie wird

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Beschreibung der Sozialphobie

Beschreibung der Sozialphobie Beschreibung der Sozialphobie Sozialphobie Angst, die in Situationen auftritt, in denen eine Person im Mittelpunkt steht, wenn sie bestimmte Tätigkeiten ausführt. Situationen dieser Art sind z.b.: Öffentliches

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz Stress Burnout Mobbing Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz 2 HILFE BEI KONFLIKTEN AM ARBEITSPLATZ Die Dr. Becker Klinik Juliana hat sich auf die Hilfe bei arbeitsplatzbezogenen Problemen spezialisiert.

Mehr

Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Seminarleitung: Frau Dipl. Psych. Kuhn Referentinnen: Wera Otto und Kathia Korluß Datum: 03.12.

Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Seminarleitung: Frau Dipl. Psych. Kuhn Referentinnen: Wera Otto und Kathia Korluß Datum: 03.12. Soziale Phobien Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Seminarleitung: Frau Dipl. Psych. Kuhn Referentinnen: Wera Otto und Kathia Korluß Datum: 03.12.2007 Gliederung Klassifikation nach ICD-10

Mehr

10. Fachtagung des I V S am 3.11.12 Psychotherapie - eine Vielfalt

10. Fachtagung des I V S am 3.11.12 Psychotherapie - eine Vielfalt 10. Fachtagung des I V S am 3.11.12 Psychotherapie - eine Vielfalt Wolfgang Beth: Schematherapie Folien unter: Materialien in www.nest-schematherapie.de 03.11.2012 www.nest-schematherapie.de 1 Beispiel

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung Liebeskummer - Sprechstunde Singleberatung HP für Psychotherapie Heidemarie Voigt Danzstr. 1 39104 Magdeburg e-mail:voigt@reden-ist-gold.info www.reden-ist-gold.info Tel. 0391-50 38 444 Fax 0391-50 38

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Ask Befragen Sie die Patienten über ihren Rauchstatus. Brief Intervention Individuelle motivierende Empfehlung zum Rauchstopp

Ask Befragen Sie die Patienten über ihren Rauchstatus. Brief Intervention Individuelle motivierende Empfehlung zum Rauchstopp Bayerische Konferenz Rauchfrei Programme für Krankenhäuser & Gesundheitseinrichtungen 20. Januar Klinikum München Bogenhausen Das ABC der Raucherberatung: Kurzintervention aus psychologischer Sicht Dipl.

Mehr

Gute Vorsätze: In diesem Jahr wird alles anders!

Gute Vorsätze: In diesem Jahr wird alles anders! Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Gute Vorsätze: In diesem Jahr wird alles anders! Dipl. Psych. Bożena Fitzek-Toepsch Warum ist es so schwer gute Vorsätze langfristig um zu setzen?

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen)

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Vorlesung H14 Werner Wicki 1 Wurzeln der Theorie: Kritik am Behaviorismus Klassische und operante Konditionierung können zentrale Lernprozesse, wie zum Beispiel

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit

DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit 1,5% - 2% Prävalenz 20% im stationärem, 15% im ambulanten psychiatrischen Patientengut 80% in Psychotherapie 70% Frauen 5-15% sterben durch Suizid...ist

Mehr

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt:

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt: Sich akzeptieren heißt: Zugestehen, dass Sie so sind, wie Sie sind, egal, ob es Ihnen passt oder nicht, ohne sich übermäßig aufzuregen Sich akzeptieren heißt nicht: resignieren alles gut finden sich keine

Mehr