Kurztherapie der Angst - Kognitive-behaviorale Hypnose

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurztherapie der Angst - Kognitive-behaviorale Hypnose"

Transkript

1 1 Kurztherapie der Angst - Kognitive-behaviorale Hypnose Kurzseminar am um Uhr XIX. Internationaler Hypnose Kongress Bremen Entwickelt von: Dr. phil. Dipl.-Psychol. Hans-Christian Kossak, Bochum Psychologischer Psychotherapeut, Kinder und Jugendlichenpsychotherapeut, Verhaltenstherapeut (DGVT), Gesprächspsychotherapeut, Hypnosetherapeut (DGH, ISH), Supervisor, Dozent, Fachbuchautor Diese komplexe Methode wurde von mir 1993 (S ) noch als reines Gegenkonditionieren vorgestellt und später (2004) als kognitiv-behaviorale Kurzform der Hypnose (KBKH) bei Angst erweitert. Sie ist seitdem intensiv erprobt und ist meist nach einer Sitzung dauerhaft erfolgreich. Diese sehr effektive Methode enthält Interventionen mit Imaginationen, Suggestionen, Hypnose und führt zum Erwerb von Kompetenzen zur Selbstregulation der Angst. Es werden die theoretischen Grundzügen dargestellt; Demonstrationen im Plenum. 1 Angstkomponenten Abb. 1: Die 7 (auch) bei Angst wirksamen Verhaltenskomponenten (Kossak, 1993, S. 305) 1. Physiologie Stressreaktionen: Adrenalinausschüttung Pulsfrequenz Blutdruck - Schweißsekretion Magen- und Darm-Motilität - Harn- und Stuhldrang 2. Motorik Gestik Pantomimik - Mimik Zittern Fluchtreaktionen - Erstarren Tonusverlust 3. Attribution - Bewertungen Eigenbewertung: Ich bin ein Versager - Mir gelingt selten etwas - Ich sollte abhauen Fremdbewertung: (meist nur vermutet): Er ist eine Pflaume Er ist ein Versager

2 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 2 4. Motivation - Erwartungen Etwas mögen / ablehnen / bevorzugen; Ich will hier abhauen; es hat alles keinen Sinn; ich gebe die Schule auf - Da werde ich nie wieder hingehen - Interesse / Desinteresse 5. Kognitionen Imaginationen, Innenbilder Wahrnehmungen Interpretationen Erwartungen, Bewertungen Automatische Gedanken Selbstverbalisierungen Regeln, Pläne Verhaltensziele Urteile, Annahmen 6. Emotionen Gefühl: Ängste, Befürchtungen, Ablehnungen, Vorlieben, Hoffnungen, Zuneigungen 7. Imaginationen Vorstellungen, Innenbilder - (sehen, hören, riechen, schmecken, tasten ) 2. Neuropsychologie der Angst 2.1 Grobabhandlung zu Hirnfunktionen bei Angst Frontalhirn Hippocampus Thalamus Amygdala Input Integration + Planung Kognitive Karte Schaltbrett Bewertung wichtig Input Blockade durch Trauma Abb. 2a: Grobschema der wesentlichen verarbeitenden Hirnareale und deren Funktion bei der Reizverarbeitung und Speicherung. Abb. 2b: Ehemals traumatisierende Stimuli werden von der Amygdala später noch als gefährlich bewertet und höhere kogntive Funktionen werden weiter blockiert. 2.2 Folgen der Angst - Aktivierung der Amygdala Adrenalinausschüttung - Ggf. Daueranspannung - (physiol.) - Ggf. kognitive Hemmungen - (PTSD) - Verhaltenseinengungen - (mot., kog.,) - Negative Selbstbewertung - (kog.) - Ggf. negative Fremdbewertung, meist subjektive Annahme - (kog.) - Lebens- und Berufseinschränkungen - (mot., kog., soz., ökon.)

3 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 3 3 Faktoren zur Aufrechterhaltung der Angst 3.1 Vermeidung von Konfrontation = Verhinderung von: positiven Gegenerfahrungen, positiven Erlebnissen = Stimulus kann nicht als neutral erlebt werden 3.2. Negative Verstärkung der Angst durch Vermeidung S R = S R C- Hund Angst auf die andere Erleichterung sehen Seite gehen spüren Langfristig: Angstzunahme! 3.3 Generalisierung Stimulusgeneralisierung Hundeangst Fell erzeugt Angst Gerüche, Geräusche erzeugen Angst Reaktionsgeneralisierung Hohe Angstreaktionsrate, zunehmende: Angst, Panik, Hilflosigkeit, Depression Zunahme von Dyskognitionen 3.4 Negation Aufrechterhaltung der Angst Stelle dich vor eine Wand - und denke an keinen Bären! Wirkungen der Negation - Verneinungen bewirken die falschen Assoziationen (Du hast keine Angst!) - Verneinungen geben keine Zielrichtung des gewünschten Verhaltens an. Positive Formulierungen: - Leiten zur richtigen Assoziation, Kognition - Geben das gewünschte Ziel (kog., mot., emot., attribut.) vor = geben klare Handlungsorientierung 4. Angsttherapie - Klassische kognitiv-behaviorale Behandlungsmethoden 4.1. Senkung des Erregungsniveaus durch Entspannung Autogenes Training - Progressive Muskelrelaxation Selbsthypnose 4.2 Unterbrechung der S-R-Verbindung = Abbau der Konditionierung S / / R - Hund sehen neutrale - Bohrer hören Reaktion - an Arzt denken

4 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose Verhindern von Vermeidungs- und Fluchtverhalten - Konfrontation (response prevention) - Aushalten in der Angstsituation - Ertragen der Angst, um deren Bedeutungslosigkeit zu erleben - Erfahrung danach: Reiz ist unbedeutend, neutral 4.4 Gegenkonditionierung (counterconditioning) - Angstsituation wird mit positiven Reizen gekoppelt - Angstabnahme wird positiv verstärkt = Verhalten zur Angstreduktion wird verstärkt - Die bisherigen Auslöser für Angst werden zum Auslöser für ihre Alternativen: Entspannung, Selbstkontrolle etc. 4.4 Gedankenstopp (thought stopping) Training, häufige und belastende Gedanken zu unterbrechen und zu reduzieren. 4.5 Veränderungen von Kognitionen - Kognitive Umstrukturierung (cognitive restructuring, reframing) Imaginationen Erwartungen Einstellungen Selbstverbalisierungen Bewertungen Motivation 4.6 Erwerb von Selbstkontrollstrategien Physiologisch = Entspannung Motorisch = Vermeidung verhindern Kognitiv = Einstellungen ändern = Der bisheriger Angstauslöser wird Auslöser für: - aktives Handeln, - Entspannen und - sofortiges Gegensteuern Fazit: Ganzheitliche Behandlung ist erwünscht bzw. oft erforderlich. 5. Die kognitiv-behaviorale Hypnose-Kurzzeittherapie bei Ängsten 5.1 Vorbemerkungen Ganzheitliche Behandlung Die Verbindung von Hypnose und Verhaltenstherapie ist bereits wenige Jahrzehnte nach deren ersten historisch bedeutsamen therapeutischen Anwendungen bekannt, so seit Wolberg (1948) und Wolpe (1961, 1969). Damals versuchte man, Symptome wegzuhypnotisieren (Wolpe, 1998). Die Kombination von moderner Verhaltenstherapie als kognitiv-behaviorale Therapie und moderner Hypnose, die nun beide ganz besonders an den Ursachen der Symptome und Störungen arbeiten, nimmt erstmalig Kossak (1983) vor. Er stellt dar, dass beide Methoden kognitive und imaginative Anteile haben bzw. sich dieser bedienen. Teilweise sind es sogar ähnliche oder sogar deckungsgleiche Vorgehensweisen. Die von Kossak (1989, 2004) entwickelte hypno-behaviorale Methode ist in diesem Sinne ein ganzheitliches Verfahren, das zahlreiche Elemente der Verhaltenstherapie und Hypnose sinnvoll miteinander verbindet; ihre Indikationsbereiche sind sehr breit gefächert im Bereich der Psychotherapie, Medizin und Zahnmedizin.

5 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 5 Hypnose Imagination Suggestionen Entspannung Positive Suggestionen, Reframing Posthypnotische Suggestionen Hypnose und kognitiv-behaviorale Therapie kognitive und imaginative Gemeinsamkeiten Therapeutische Hausaufgaben Kognitiv-behaviorale Methoden Imagination Gedankenstopp Gegenkonditionieren Kognitive Umstrukturierung, Reframing Erwerb von Selbstkontrollstrategien Indikation Der Anwendungsbereich der hier vorgestellten Kurzform bezieht sich zurzeit noch primär auf klassische Ängste und Phobien, die meist sehr viele kognitive Anteile haben wie: Erwartungen, Bewertungen, Angst vor Bewertungen usw. Auch Kontrolle von Panikattacken und Raucherentwöhnung wurden damit erreicht. Exploration und Diagnostik Es ist selbstverständlich, dass eine konventionelle Anamnese erfolgt, mit der einzelne (kognitive etc.) Bestimmungselemente der Angst erkannt werden. In der Exploration sollte auch abgesichert sein, dass die Indikation der Methode zutrifft und andere Methoden dabei weniger indiziert sind wie z.b. Modelllernen, alleiniges Gegenkonditionieren, Systematische Desensibilisierung. Es sollte darauf geachtet werden, dass nicht schon bei der Exploration der Angstszene ein hohes Angstniveau aufkommt. Das könnte evtl. die nachfolgende Kooperation erschweren oder zur Vermeidung weiterer Therapieschritte führen, von denen der Patient eine Angstzunahme befürchtet. Wichtig ist es auch, genaue Informationen über die Ruheszene, d.h. die Entspannungsimaginationen, einzuholen. Sie sollen später möglichst schnell und plastisch abrufbar sein. 5.2 Die Phasen der hypno-behaviorale Therapie Vorbereitung Das Verfahren wird als Imaginations- oder Hypnoseverfahren angekündigt. - Der Patient wird darüber informiert, dass nachfolgende zahlreiche Vorstellungsübungen erfolgen werden. - Dabei ist es erforderlich, dass sich der Therapeut relativ nahe (auf Armlänge) neben den Patienten setzt, damit er ihm später bei Angst-Vorstellungen mit dem Zeigefinger auf die Schulter drücken kann und bei Entspannungs-Vorstellungen sein Handgelenk berühren kann. (Das sollte der Therapeut bei sich kurz demonstrieren.) - Die Berührungen sollen als deutlich wahrnehmbare Auslöse-Stimuli dienen, die später vom Patienten selbst verwaltet werden. Dies muss unbedingt erklärt werden, um damit verbundene noch nicht explorierte Ängste nicht aufkommen zu lassen. Der Patient/die Patientin muss damit einverstanden sein. Falls nicht, sind andere Signale auszuwählen wie z.b. Klopfen auf den Tisch. Falls dabei (verbal oder nonverbal) Anzeichen von möglichen Traumatisierung (Misshandlung etc.) zu erkennen sind, ist zu überlegen, ob diese Methode als Teilaspekt einer umfassenderen Behandlung anzuwenden ist. Erst wenn dies abgeklärt ist, sollte sich der Therapeut nähern und mit seinen Instruktionen beginnen.

6 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 6 (1) Einleitung - Induktion Die Induktion der Hypnose bzw. Imaginationen erfolgt wie bekannt rein verbal oder mit div. Augen-Fixationsmethoden. Bitte sitzen Sie ganz bequem. Rücken Sie sich zurecht, wie Sie es angenehm empfinden.. Schließen Sie dann bitte Ihre Augen, damit Sie sich besser konzentrieren und sich alles besser vorstellen können.. Wenn Sie es wünschen, können Sie die Augen auch offen lassen... Während der nun folgenden Dialoge befindet sich der Patient weiterhin in Trance. (2) Imagination der Problemszene (ca Sekunden) Nun berührt der Therapeut (wie vorher gezeigt) mit dem Finger die Patienten-Schulter = Angstsignal. Bitte stellen Sie sich intensiv die unangenehme Situation vor. Bitte ganz plastisch vorstellen. Ggf. muss die Szene weiter plastischer ausformuliert werden. Der Patient kann dadurch sein Gefühl (Angst, Panik, Versagen, Beschämung) erkennen, besonders die dazu gehörenden körperlichen Korrelate; gleichzeitig werden seine Kognitionen (Gedanken, Selbstbewertungen und Erwartungen) berücksichtigt und indirekt das mögliche Vermeidungsverhalten exploriert. Es sollte darauf geachtet werden, dass zwar Angst auftritt, sie aber nicht extrem hoch wird, damit sie leichter wieder heruntergeregelt werden kann. Falls die Angst zu schnell und zu hoch ansteigt, kann der Therapeut deshalb diese Szene ganz ruhig unterbrechen und fährt dann fort. (Er verhindert dadurch ein Eskalieren der Angst und bearbeitet nun bereits kleinere Angst- Einheiten : (3) Lokalisierung der Angst Wahrnehmung der Angst (Selbstbeobachtung, Stimulusdikriminierung) Bitte lokalisieren Sie, an welcher Stelle Sie das unangenehme Gefühl besonders spüren. Wie fühlen Sie das an welcher Stelle spüren Sie das? Bitte berühren Sie diese Stelle mit Ihrer Hand. Was spüren Sie wo spüren sie es? Durch die Berührung der Angststelle kann der Patient seine körperlichen Angstkomponenten wahrnehmen, wodurch konkretere (physiologische) Angstwahrnehmungen möglich sind. Es sind meist die Signale, die sonst die Angst auslösen. Der Patient berichtet von seinen Eindrücken. (4) Aushalten der Angst - Verhindern von Vermeidungsverhalten (response prevention) Der Therapeut drückt weiter mit seinem Finger auf die Patienten-Schulter. Ja, halten Sie dieses Gefühl für einige Sekunden weiter aus. Auftretende Ängste müssen noch mindestens weitere 20 Sekunden ausgehalten werden. Sehr gut, dass Sie die Szene so lange aushalten konnten! (= Habituation / Gegenkonditionierung) (5) Entspannungsszene - Wahrnehmung von Entspannung und Erfolg (Selbstbeobachtung, Stimulusdiskriminierung für Handlungsalternativen = Entspannung) Nun schalten Sie um und stellen sich Ihre schöne Szene (z.b. Waldspaziergang) bitte ganz plastisch vor. Th. berührt nun anstatt der Schulter das Handgelenk des Patienten = differenzieller Auslöser für Entspannung. Der jeweilige Szenenwechsel zwischen Konfrontation und Entspannung soll abrupt erfolgen. Der Patient lernt dadurch, in Angstsituationen ebenfalls abrupt umzuschalten, d.h.: Angstgedanken zu stoppen und später bereits auf kleine Angstreize mit Entspannung zu reagieren.

7 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 7 (6) Positives Gefühl lokalisieren - Fokussierung auf Entspannung An welcher Körperstelle bemerken Sie das angenehme Gefühl? Ja, prima! Der Patient nennt das Gefühl und dessen körperlichen Ort. Auch die positiven Gefühle, die bei gewünschten Veränderungen auftreten, sollen körperlich lokalisiert werden, um sie dadurch ebenfalls in der Alltagssituation deutlich zu spüren und sie dann zu bekräftigen. Die Wirkungen der Gegenkonditionierung werden dadurch intensiviert. (7) Positives Gefühl vertiefen Selbsteffizienz (self efficacy) verstärken Bitte halten Sie dieses schöne Gefühl (benennen lassen) noch einige Sekunden fest und spüren es an dieser Stelle ganz deutlich. Legen Sie Ihre Hand auf diese Körperstelle des positiven Gefühls. Sie können dieses positive Gefühl bewirken (Self efficacy) (8) Imagination der Problemszene Th. entfernt seinen Finger vom Handgelenk des Pat. und berührt damit sofort seine Schulter. Der abrupte Wechsel der Selbstkontrolle wird dadurch geübt. Bitte stellen Sie sich wieder die andere Szene vor Bitte wieder ganz plastisch vorstellen. (9) Suggestion der positiven Veränderung, Angstbewältigung (kognitive Umstrukturierung) Was hat sich nun positiv verändert? Welche Gefühle, welche Gedanken haben sich positiv verändert? Der Patient soll seine Aufmerksamkeit nun vermehrt auf positive Veränderungen fokussieren, die durch die Suggestion provoziert werden. Erfolgt keine Veränderung, insistiert der Therapeut bei der nächsten Wiederholung darauf, dass der Pat. nun (zumindest kleine) positive Veränderungsansätze wahrnimmt. Diese (suggerierten) positiven Wirkungen treten fast immer spontan auf. Der Patient berichtet über die positive Veränderung seiner Gefühle, Gedanken, Körperreaktionen und der Therapeut verstärkt sie sofort. (10) Körperliche Wahrnehmung der positiven Veränderung (Wahrnehmungsdiskriminierung für positive Stimuli) Bitte nehmen Sie diese positive Veränderung deutlich wahr und merken Sie deutlich die Stelle dazu in Ihrem Körper. Es erfolgt eine Vertiefung der Erfolgswahrnehmung durch deren körperliche Repräsentanz. (11) Selbstbeobachtung der Veränderung - Wahrnehmung kognitiver Veränderungen Sehr gut! Welche Ihrer Gedanken oder Handlungen oder Gefühle bewirken diese positiven Veränderungen? Sensibilisierung für positive Veränderungen von Kognitionen wie z.b. Selbstbewertung, Selbstwirksamkeit (self efficacy). Der Patient berichtet darüber und wird darin verstärkt. Was könnten Sie tun oder denken oder wie können Sie handeln, damit es Ihnen noch etwas besser geht? Anleitung zur vertieften Selbstkontrolle. Der Patient berichtet darüber; der Therapeut greift relevante Aspekte auf, verstärkt sie und arbeitet sie in sein Gesamtkonzept ein. (12) Aufbau des locus of control und der Selbstwirksamkeit (self efficacy) Sehr gut! Mit diesem Gedanken (benennen) haben Sie Ihre positive Veränderung (benennen) bewirkt. Sie konnten es selbst erreichen mit Ihrem Gedanken Veränderungen und Verbesserungen bewirken. Sie können sie damit positiv verändern.

8 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 8 Der Patient erlebt sich als Ort der Kontrolle und als selbstbestimmendes Veränderungsagens, was wiederum für die Therapie motivierend ist. Gegenkonditionierung (counterconditioning) Durch die wiederholte Abfolge (ca. 5 bis 6 Mal) von Konfrontation und Entspannung erfolgt eine Wiederholung der Phasen Dabei werden besonders die Suggestionen der positiven Veränderung hervorgehoben: - Was hat sich nun noch weiter positiv verändert? - Sie merken deutlich, dass Sie nun andere und sogar positive Gedanken haben, fühlen sich freier. Bei deutlicher Verbesserung wird weiter gegangen zu Phase 13, was fast immer zutrifft. (13) Selbstkontrolle - Positive Szene selbst auslösen (self control) Nun schalten Sie bitte wieder um auf Ihre angenehme Szene und berühren nun selbst mit Ihrer einen Hand Ihr Handgelenk so wie ich es vorhin tat. Anleitung des Patienten, die einzelnen Therapieschritte selbst zu übernehmen und eigenverantwortlich weiter durchzuführen. Nach ca. 30 Sekunden: Wenn Sie nun vollkommen entspannt sind, geben Sie mir ein kleines Fingerzeichen oder nicken Sie. Stabilisierung der Selbstkontrolle In Wiederholungen der Phasenabfolgen 2 bis 13 wird die Selbstkontrolle weiter gefördert oft reichen 4-6 Wiederholungen bereits aus. Der Therapeut gibt weiterhin Suggestionen der positiven Veränderung und ihrer Verstärkungen und der Selbstkontrolle bei beginnenden (kognitiven/emotionalen/physiologischen) Hinweisreizen. Weiterhin wird bei der Problemszene (die nun schon sehr abgeschwächt erlebt wird) mit dem Finger auf die Schulter gedrückt. (14) Selbstkontrolle und Selbstverwaltung der Bewältigungsstrategien (Coping) Wechseln Sie nun bitte selbstständig zwischen den beiden Szenen. Halten Sie jede Szene ungefähr so lange fest wie gerade mit mir geübt. Merken Sie dabei immer wieder, wie Sie schnell umschalten können und wie Sie immer mehr positive Veränderungen bewirken können, die immer sicherer werden. Die Schulterberührung entfällt von nun an. Stabilisierung des Coping Ungefähr vier Wiederholungen der selbstverwalteten Szenenabfolgen reichen meist aus, bis der Änderungserfolg deutlich vorhanden und relativ stabil ist. (15) Posthypnotische Suggestionen - zur Wahrnehmung der auslösenden Reize/Situationen und sofortige Anwendung der Selbstkontrolle Immer, wenn Sie an Ihr Problem denken oder sich in einer ähnlichen Situation befinden o- der frühere unangenehme Gefühle auftreten, werden Sie sich sofort an Ihr Handgelenk fassen und sofort umschalten auf Ihre schöne Entspannungsszene. Sie werden sofort umschalten und ihre positiven Gedanken (benennen) benutzen. (16) Beendigung der Hypnose - Nachbesprechung und therapeutische Hausaufgaben Die Beendigung der Hypnose erfolgt wie allgemein bekannt durch Rückwärtszählen o.ä. Falls Fragen auftraten, können die nun besprochen werden. Der Patienten wird informiert, von nun ab in relevanten Angst- oder Stresssituationen sofort durch seine Berührung am Handgelenk Entspannung und positive Bewältigungsgedanken auszulösen, sich selbst zu bekräftigen etc. Ggf. werden Modifikationen für die Alttagsanwendung besprochen. Zur besseren Generalisierung sollte dieses Vorgehen mindestens einmal täglich geübt werden.

9 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 9 6. Kautelen, Grenzen, Kontraindikationen, Effektivität 6.1 Kautelen - Subjektive Angstauslöser beachten! Nur dadurch ist eine erfolgreiche Behandlung möglich. - Zusätzlich zur Emotion Angst Gedanken, Imaginationen, Bewertungen beachten, näher erfassen - Je nach Vorproblematik kann große körperliche Nähe unangenehm sein ggf. sogar kontraindiziert - Psychodynamische/tiefenpsychologisch erklärbare Ursachen bedenken wie frühkindliche Traumatisierungen. - Kognitives Vermeidungsverhalten beachten wie z.b.: ablenken; diskutieren, reden durch Patient und nicht zulassen. - Eskalationen von Angst verhindern durch Führung und ggf. durch Fraktionierung. - Immer Angst aushalten lassen, bevor eine Imagination evtl. abgebrochen wird! (sonst: negative Verstärkung). - Richtige Entspannungsszene wählen. - Deutliche Differenzierung von Stimulus für Problem und Stimulus für Entspannung. 6.2 Grenzen Operant aufrecht erhaltene Angst sollte nur mit Vorbehalten und in relevanten Abschnitten mit der Methode behandelt werden Die Zuwendung des Therapeuten kann hier ggf. die Angst deutlich vergrößern! Bei Kontrollverlustängsten, Psychosen oder Borderlineproblematik sollte abgewogen werden, ob Einzelelemente sinnvoll einsetzbar sind. 6.3 Kontraindikationen - Starkes Vermeidungsverhalten - Psychodynamischer bzw. sehr komplexer Hintergrund der Problematik (s.o.) kann die Methode überfordern. Ggf. muss die Gesamtproblematik hierfür untergliedert werden; ggf. ist die Methode in Teilbereichen der Problematik einsetzbar. Als Therapeut: Eigene Grenzen der Fähigkeiten erkennen. Grenzen werden durch die berufs-spezifische Ausbildung und Approbation vorgegeben. 6.4 Effektivität - Umfang der Intervention Meist sind in der Sitzung insgesamt sechs bis zehn Szenenwechsel erforderlich, inkl. der vom Patienten selbst gesteuerten (Phasen 2-13). Der Zeitaufwand für diese Intervention beträgt insgesamt 20 bis 30 Minuten. - Die Methode ist meist bereits nach 1 Sitzung dauerhaft wirksam. Katamnesezeiträume von 1 bis zu 25 Jahren liegen vor. - Der Patient bekommt ein hohes Maß an Selbstkontrolle vermittelt, die er sehr sicher im Alltag anwenden kann. - Hohes Maß an Rückgewinnung von Autonomie für den Patienten Beispiele: Hundeangst, Flugangst, Spinnenangst, Sozialängste, Schulangst, Schlafstörungen, neg. Sexualfantasien, Herzphobie usw., Teile von Panikattacken, Raucherentwöhnung. Literatur Kossak, H.-C. (1983). Integration der Hypnose in das Konzept der Verhaltenstherapie: Eine Fallstudie. Experimentelle und klinische Hypnose, 1(1), Kossak, H.-C. (1993). Hypnose. Ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz, 2. vollst. überarb. Aufl. Kossak, H.-C. (2004). Hypnose. Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte. Weinheim: Beltz, 4. vollst. überarb. Aufl.. Wolberg, L.R. (1948). Medical hypnosis (2 Vols.). New York: Grune & Stratton. Wolpe, J. (1961). The systematic desensitization treatment of neuroses. Journal of Nervous and Mental Diseases, 112, 189. Wolpe, J. (1969). The practice of behavior therapy. Oxford: Pergamon. Wolpe, J. (1998). Hypnose und die Entwicklung der Verhaltenstherapie. Hypnose und Kognition, 15(1+2),

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Desensibilisierung nach Joseph Wolpe

Desensibilisierung nach Joseph Wolpe Desensibilisierung nach Joseph Wolpe Gliederung 1. Leben und Werk Joseph Wolpe 2. Theorie der Systematischen Desensibilisierung 3. Praktische Umsetzung 4. Resultate 5. Diskussion Leben und Werk Joseph

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Mentaltraining im Fußballsport

Mentaltraining im Fußballsport Mentaltraining im Fußballsport Was ist Psychologisches Training?... psychologisches Training mit LeistungssportlerInnen zielt auf die Verbesserung psychischer Handlungsvoraussetzungen zum Zweck der Optimierung

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

2.2 Block A: Thema Angst

2.2 Block A: Thema Angst 2.2 Block A: Thema Angst 4. Stunde Besprechung des Wochenplans Der Therapeut lässt sich vom Patienten den Wochenplan vorlegen. Die bei der letzten Therapiesitzung festgelegten Aktivitäten werden im Detail

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Zahnbehandlungsangst und Zahnbehandlungsphobie bei Erwachsenen

Zahnbehandlungsangst und Zahnbehandlungsphobie bei Erwachsenen Zahnbehandlungsangst und Zahnbehandlungsphobie bei Erwachsenen Stellungnahme der DGZMK in Kooperation mit dem Arbeitskreis für Psychologie und Psychosomatik der DGZMK Trotz der heute weitestgehend schmerzfreien

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

!!!!!! Informationsblatt

!!!!!! Informationsblatt Informationsblatt Kirstin Moser-Kitzinger Bahnhofstraße 44 63667 Nidda info@leben-und-entspannen.de www.leben-und-entspannen.de Tel.: 06043-9865116 Inhaltsverzeichnis: 1. Über mich Seite 3 2. Leitgedanke

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Steinriede beschrieb verschiedene pathophysiologische Tinnitusmodelle. Er fasste zusammen (Steinrinde 2002):

Steinriede beschrieb verschiedene pathophysiologische Tinnitusmodelle. Er fasste zusammen (Steinrinde 2002): Behandlung von Hörsturz und Tinnitus mit EMDR-Therapie Zusammenfassung Es wurden 17 an Tinnitus leidende Patienten mit der EMDR- Therapie behandelt. Behandlung und die Kontrolluntersuchungen fanden in

Mehr

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG Bernd W. Riemenschneider Meine Dienstleistungen und meine Person Warum Kommunikationstraining: Der Stellenwert der Kommunikation im beruflichen Alltag. Übermitteln

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

Das Anti-Angst-Training AAT

Das Anti-Angst-Training AAT Dr.Dr. Peter Macher, 2012 Unerlaubte Kopien oder Medienverbreitung werden rechtlich geahndet. Das Anti-Angst-Training AAT Das Anti-Angst-Training AAT ist ein wissenschaftlich untersuchtes Therapieverfahren

Mehr

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen.

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. www.risflecting.at Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. Rausch prozesshafte Veränderung der sinnlichen und

Mehr

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Für die Psychologie relevante Theorie Dahinter stehendes Menschenbild Daraus ableitbare Modelle, Prinzipien, Mechanismen etc. Daraus entstandene Therapierichtungen

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016

Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016 Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016 Ausbildungsleitung: Caro Tille Das Enneagramm eine neue fundierte Ausbildungsreihe Institutsleiterin Heidi Reimer über ihren Weg zum Enneagramm Seit 1994 bin ich

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung

Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Gesprächspsychotherapeut Associate Fellow in Rational-Emotive Therapy Psychoanalytiker Psychologischer

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken Rosemary A. Payne Entspannungstechniken Ein praktischer Leitfaden für Therapeuten Übersetzt von Markus Vieten GUSTAV FISCHER _.... Lübeck Stuttgart Jena Ulm Vorwort...13 Erster Teil: Einleitung 1. Theoretischer

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Ergebnisse einer explorativen Untersuchung Psychologischer Dienst Arbeitsbereich Versorgungsforschung und Qualitätssicherung Dr.

Mehr

Patienten fanden es positiv gefragt zu werden, was sie schon können und gut gemacht haben.

Patienten fanden es positiv gefragt zu werden, was sie schon können und gut gemacht haben. Lösungsorientierung Insoo Kim Berg Die klassische Psychotherapie versucht Probleme zu behandeln und ist folglich auf die Vergangenheit ausgerichtet (Traumata, unverarbeitete Erlebnisse, Kindheit). Den

Mehr

Sebastian Schult 1 Am Beilstück 28 Heilpraktiker und Hypnosetherapeut

Sebastian Schult 1 Am Beilstück 28 Heilpraktiker und Hypnosetherapeut Sebastian Schult 1 Am Beilstück 28 Inhalt Vorwort Kapitel 1: Angst weg in fünf Minuten Entstehung der Angst Konditionierte (erlernte) Ängste und solche mit tiefer liegenden Ursachen Wie kann man erklären,

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Die Beobachtung. als Forschungsmethode in der. Kommunikationswissenschaft

Die Beobachtung. als Forschungsmethode in der. Kommunikationswissenschaft Die Beobachtung als Forschungsmethode in der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Volker Gehrau Westfälische Wilhelms-Universität Münster Inhaltsverzeichnis Klassische Beobachtungen... 4 Definition...4

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

SiP. Situativ Personenzentrierte Therapie. Ausbildung INSTITUT FÜR SUPERVISION, COACHING & STRESSKOMPETENZ PROGRESSIVE MUSKELENTSPANNUNG PROGRESSIVE

SiP. Situativ Personenzentrierte Therapie. Ausbildung INSTITUT FÜR SUPERVISION, COACHING & STRESSKOMPETENZ PROGRESSIVE MUSKELENTSPANNUNG PROGRESSIVE SiP Situativ Personenzentrierte Therapie Ausbildung MUSKELENTSPANNUNG MUSKELENTSPANNUNG MUSKELENTSPANNUNG MUSKEL- MUSKEL- ENTSPANNUNG HEILPRAKTIKER PSYCHOTHERAPIE INSTITUT SUPERVISION, COACHING & STRESSKOMPETENZ

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Hypnotherapie-Ausbildung 2015

Hypnotherapie-Ausbildung 2015 Hypnotherapie-Ausbildung 2015 in Leipzig mit Dr. rer.nat. Guido Kusak, HPpsych. Katrin Apitz und Dr. rer.nat. Dirk Strauch Unsere Hypnotherapieausbildung wird von uns bereits seit mehreren Jahren mit großem

Mehr

Schmerz- und Palliativzentrum Rhein-Main

Schmerz- und Palliativzentrum Rhein-Main Schmerz- und Palliativzentrum Rhein-Main in Wiesbaden und Frankfurt IGeL Individuelle Gesundheits- Leistungen IGeL Individuelle Gesundheits-Leistungen IGeL-Leistungen sind Leistungen, welche nicht von

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie Informationen für Patienten Willstätterstraße 10 40549 Düsseldorf Telefon: 0211 52 28 47-0 Telefax: 0211 52 28 47-15 info@ptk-nrw.de www.ptk-nrw.de Ein Psychotherapeut überlegt

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR

Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR 1 Ein tiefenpsychologisch/traumatherapeutischer Ansatz Ärztin/Psychotherapie Am Grünstreifen 14 25938 WYK/FÖHR E-Mail: dr.karin.ziegler@hotmail.de Behandlung

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Eine kurze Führung durch CoachBase

Eine kurze Führung durch CoachBase Eine kurze Führung durch CoachBase Indikatoren Hier finden Sie eine Fülle von Indikatoren. Fehlt etwas? So ergänzen Sie es einfach, indem Sie einen neuen Indikator hinzufügen. C-P-O Wieder zurück auf dem

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann

Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann Generalisierte Angststörung Daniel Buwen & Jennifer Borgmann 1 Inhalt 1. Erscheinungsbild 2. Epidemiologie & Krankheitsverlauf 3. Klassifikation & Diagnostik 4. Erklärungsansätze 5. Therapievoraussetzungen

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin Über Gesichtsreflexzonen auch die Seele berühren... Informationen zur Sendung vom 2. Juni 2014 P.E.R.G. = Psychosomatische Energetische Reflexzonentherapie am Gesicht P.E.R.G. Das steht für Psychosomatische

Mehr

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung.

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Manchmal kommt man alleine bei ganz bestimmten Herausforderungen, die einem das Leben stellt, einfach nicht weiter. Man sieht keine Lösung, hat

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Hyperakusis Geräusch - Therapie zur Desensibilisierung der Hyperakusis Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Braucht jeder Hyperakusis Patient eine Therapie? eine Hörversorgung? Wenn

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick Was ist Emotionsfokussierte Therapie? Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein wissenschaftlich fundiertes Psychotherapieverfahren. Auf der Basis aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse sowie

Mehr

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Copyright TTC TrainingTradingConsulting GmbH Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Florian Georg Pichler, Physiotherapeut Mag. Heinrich Schreier (GF TTC ) Rüdiger Puff ( GF SOS

Mehr