Kurztherapie der Angst - Kognitive-behaviorale Hypnose

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurztherapie der Angst - Kognitive-behaviorale Hypnose"

Transkript

1 1 Kurztherapie der Angst - Kognitive-behaviorale Hypnose Kurzseminar am um Uhr XIX. Internationaler Hypnose Kongress Bremen Entwickelt von: Dr. phil. Dipl.-Psychol. Hans-Christian Kossak, Bochum Psychologischer Psychotherapeut, Kinder und Jugendlichenpsychotherapeut, Verhaltenstherapeut (DGVT), Gesprächspsychotherapeut, Hypnosetherapeut (DGH, ISH), Supervisor, Dozent, Fachbuchautor Diese komplexe Methode wurde von mir 1993 (S ) noch als reines Gegenkonditionieren vorgestellt und später (2004) als kognitiv-behaviorale Kurzform der Hypnose (KBKH) bei Angst erweitert. Sie ist seitdem intensiv erprobt und ist meist nach einer Sitzung dauerhaft erfolgreich. Diese sehr effektive Methode enthält Interventionen mit Imaginationen, Suggestionen, Hypnose und führt zum Erwerb von Kompetenzen zur Selbstregulation der Angst. Es werden die theoretischen Grundzügen dargestellt; Demonstrationen im Plenum. 1 Angstkomponenten Abb. 1: Die 7 (auch) bei Angst wirksamen Verhaltenskomponenten (Kossak, 1993, S. 305) 1. Physiologie Stressreaktionen: Adrenalinausschüttung Pulsfrequenz Blutdruck - Schweißsekretion Magen- und Darm-Motilität - Harn- und Stuhldrang 2. Motorik Gestik Pantomimik - Mimik Zittern Fluchtreaktionen - Erstarren Tonusverlust 3. Attribution - Bewertungen Eigenbewertung: Ich bin ein Versager - Mir gelingt selten etwas - Ich sollte abhauen Fremdbewertung: (meist nur vermutet): Er ist eine Pflaume Er ist ein Versager

2 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 2 4. Motivation - Erwartungen Etwas mögen / ablehnen / bevorzugen; Ich will hier abhauen; es hat alles keinen Sinn; ich gebe die Schule auf - Da werde ich nie wieder hingehen - Interesse / Desinteresse 5. Kognitionen Imaginationen, Innenbilder Wahrnehmungen Interpretationen Erwartungen, Bewertungen Automatische Gedanken Selbstverbalisierungen Regeln, Pläne Verhaltensziele Urteile, Annahmen 6. Emotionen Gefühl: Ängste, Befürchtungen, Ablehnungen, Vorlieben, Hoffnungen, Zuneigungen 7. Imaginationen Vorstellungen, Innenbilder - (sehen, hören, riechen, schmecken, tasten ) 2. Neuropsychologie der Angst 2.1 Grobabhandlung zu Hirnfunktionen bei Angst Frontalhirn Hippocampus Thalamus Amygdala Input Integration + Planung Kognitive Karte Schaltbrett Bewertung wichtig Input Blockade durch Trauma Abb. 2a: Grobschema der wesentlichen verarbeitenden Hirnareale und deren Funktion bei der Reizverarbeitung und Speicherung. Abb. 2b: Ehemals traumatisierende Stimuli werden von der Amygdala später noch als gefährlich bewertet und höhere kogntive Funktionen werden weiter blockiert. 2.2 Folgen der Angst - Aktivierung der Amygdala Adrenalinausschüttung - Ggf. Daueranspannung - (physiol.) - Ggf. kognitive Hemmungen - (PTSD) - Verhaltenseinengungen - (mot., kog.,) - Negative Selbstbewertung - (kog.) - Ggf. negative Fremdbewertung, meist subjektive Annahme - (kog.) - Lebens- und Berufseinschränkungen - (mot., kog., soz., ökon.)

3 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 3 3 Faktoren zur Aufrechterhaltung der Angst 3.1 Vermeidung von Konfrontation = Verhinderung von: positiven Gegenerfahrungen, positiven Erlebnissen = Stimulus kann nicht als neutral erlebt werden 3.2. Negative Verstärkung der Angst durch Vermeidung S R = S R C- Hund Angst auf die andere Erleichterung sehen Seite gehen spüren Langfristig: Angstzunahme! 3.3 Generalisierung Stimulusgeneralisierung Hundeangst Fell erzeugt Angst Gerüche, Geräusche erzeugen Angst Reaktionsgeneralisierung Hohe Angstreaktionsrate, zunehmende: Angst, Panik, Hilflosigkeit, Depression Zunahme von Dyskognitionen 3.4 Negation Aufrechterhaltung der Angst Stelle dich vor eine Wand - und denke an keinen Bären! Wirkungen der Negation - Verneinungen bewirken die falschen Assoziationen (Du hast keine Angst!) - Verneinungen geben keine Zielrichtung des gewünschten Verhaltens an. Positive Formulierungen: - Leiten zur richtigen Assoziation, Kognition - Geben das gewünschte Ziel (kog., mot., emot., attribut.) vor = geben klare Handlungsorientierung 4. Angsttherapie - Klassische kognitiv-behaviorale Behandlungsmethoden 4.1. Senkung des Erregungsniveaus durch Entspannung Autogenes Training - Progressive Muskelrelaxation Selbsthypnose 4.2 Unterbrechung der S-R-Verbindung = Abbau der Konditionierung S / / R - Hund sehen neutrale - Bohrer hören Reaktion - an Arzt denken

4 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose Verhindern von Vermeidungs- und Fluchtverhalten - Konfrontation (response prevention) - Aushalten in der Angstsituation - Ertragen der Angst, um deren Bedeutungslosigkeit zu erleben - Erfahrung danach: Reiz ist unbedeutend, neutral 4.4 Gegenkonditionierung (counterconditioning) - Angstsituation wird mit positiven Reizen gekoppelt - Angstabnahme wird positiv verstärkt = Verhalten zur Angstreduktion wird verstärkt - Die bisherigen Auslöser für Angst werden zum Auslöser für ihre Alternativen: Entspannung, Selbstkontrolle etc. 4.4 Gedankenstopp (thought stopping) Training, häufige und belastende Gedanken zu unterbrechen und zu reduzieren. 4.5 Veränderungen von Kognitionen - Kognitive Umstrukturierung (cognitive restructuring, reframing) Imaginationen Erwartungen Einstellungen Selbstverbalisierungen Bewertungen Motivation 4.6 Erwerb von Selbstkontrollstrategien Physiologisch = Entspannung Motorisch = Vermeidung verhindern Kognitiv = Einstellungen ändern = Der bisheriger Angstauslöser wird Auslöser für: - aktives Handeln, - Entspannen und - sofortiges Gegensteuern Fazit: Ganzheitliche Behandlung ist erwünscht bzw. oft erforderlich. 5. Die kognitiv-behaviorale Hypnose-Kurzzeittherapie bei Ängsten 5.1 Vorbemerkungen Ganzheitliche Behandlung Die Verbindung von Hypnose und Verhaltenstherapie ist bereits wenige Jahrzehnte nach deren ersten historisch bedeutsamen therapeutischen Anwendungen bekannt, so seit Wolberg (1948) und Wolpe (1961, 1969). Damals versuchte man, Symptome wegzuhypnotisieren (Wolpe, 1998). Die Kombination von moderner Verhaltenstherapie als kognitiv-behaviorale Therapie und moderner Hypnose, die nun beide ganz besonders an den Ursachen der Symptome und Störungen arbeiten, nimmt erstmalig Kossak (1983) vor. Er stellt dar, dass beide Methoden kognitive und imaginative Anteile haben bzw. sich dieser bedienen. Teilweise sind es sogar ähnliche oder sogar deckungsgleiche Vorgehensweisen. Die von Kossak (1989, 2004) entwickelte hypno-behaviorale Methode ist in diesem Sinne ein ganzheitliches Verfahren, das zahlreiche Elemente der Verhaltenstherapie und Hypnose sinnvoll miteinander verbindet; ihre Indikationsbereiche sind sehr breit gefächert im Bereich der Psychotherapie, Medizin und Zahnmedizin.

5 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 5 Hypnose Imagination Suggestionen Entspannung Positive Suggestionen, Reframing Posthypnotische Suggestionen Hypnose und kognitiv-behaviorale Therapie kognitive und imaginative Gemeinsamkeiten Therapeutische Hausaufgaben Kognitiv-behaviorale Methoden Imagination Gedankenstopp Gegenkonditionieren Kognitive Umstrukturierung, Reframing Erwerb von Selbstkontrollstrategien Indikation Der Anwendungsbereich der hier vorgestellten Kurzform bezieht sich zurzeit noch primär auf klassische Ängste und Phobien, die meist sehr viele kognitive Anteile haben wie: Erwartungen, Bewertungen, Angst vor Bewertungen usw. Auch Kontrolle von Panikattacken und Raucherentwöhnung wurden damit erreicht. Exploration und Diagnostik Es ist selbstverständlich, dass eine konventionelle Anamnese erfolgt, mit der einzelne (kognitive etc.) Bestimmungselemente der Angst erkannt werden. In der Exploration sollte auch abgesichert sein, dass die Indikation der Methode zutrifft und andere Methoden dabei weniger indiziert sind wie z.b. Modelllernen, alleiniges Gegenkonditionieren, Systematische Desensibilisierung. Es sollte darauf geachtet werden, dass nicht schon bei der Exploration der Angstszene ein hohes Angstniveau aufkommt. Das könnte evtl. die nachfolgende Kooperation erschweren oder zur Vermeidung weiterer Therapieschritte führen, von denen der Patient eine Angstzunahme befürchtet. Wichtig ist es auch, genaue Informationen über die Ruheszene, d.h. die Entspannungsimaginationen, einzuholen. Sie sollen später möglichst schnell und plastisch abrufbar sein. 5.2 Die Phasen der hypno-behaviorale Therapie Vorbereitung Das Verfahren wird als Imaginations- oder Hypnoseverfahren angekündigt. - Der Patient wird darüber informiert, dass nachfolgende zahlreiche Vorstellungsübungen erfolgen werden. - Dabei ist es erforderlich, dass sich der Therapeut relativ nahe (auf Armlänge) neben den Patienten setzt, damit er ihm später bei Angst-Vorstellungen mit dem Zeigefinger auf die Schulter drücken kann und bei Entspannungs-Vorstellungen sein Handgelenk berühren kann. (Das sollte der Therapeut bei sich kurz demonstrieren.) - Die Berührungen sollen als deutlich wahrnehmbare Auslöse-Stimuli dienen, die später vom Patienten selbst verwaltet werden. Dies muss unbedingt erklärt werden, um damit verbundene noch nicht explorierte Ängste nicht aufkommen zu lassen. Der Patient/die Patientin muss damit einverstanden sein. Falls nicht, sind andere Signale auszuwählen wie z.b. Klopfen auf den Tisch. Falls dabei (verbal oder nonverbal) Anzeichen von möglichen Traumatisierung (Misshandlung etc.) zu erkennen sind, ist zu überlegen, ob diese Methode als Teilaspekt einer umfassenderen Behandlung anzuwenden ist. Erst wenn dies abgeklärt ist, sollte sich der Therapeut nähern und mit seinen Instruktionen beginnen.

6 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 6 (1) Einleitung - Induktion Die Induktion der Hypnose bzw. Imaginationen erfolgt wie bekannt rein verbal oder mit div. Augen-Fixationsmethoden. Bitte sitzen Sie ganz bequem. Rücken Sie sich zurecht, wie Sie es angenehm empfinden.. Schließen Sie dann bitte Ihre Augen, damit Sie sich besser konzentrieren und sich alles besser vorstellen können.. Wenn Sie es wünschen, können Sie die Augen auch offen lassen... Während der nun folgenden Dialoge befindet sich der Patient weiterhin in Trance. (2) Imagination der Problemszene (ca Sekunden) Nun berührt der Therapeut (wie vorher gezeigt) mit dem Finger die Patienten-Schulter = Angstsignal. Bitte stellen Sie sich intensiv die unangenehme Situation vor. Bitte ganz plastisch vorstellen. Ggf. muss die Szene weiter plastischer ausformuliert werden. Der Patient kann dadurch sein Gefühl (Angst, Panik, Versagen, Beschämung) erkennen, besonders die dazu gehörenden körperlichen Korrelate; gleichzeitig werden seine Kognitionen (Gedanken, Selbstbewertungen und Erwartungen) berücksichtigt und indirekt das mögliche Vermeidungsverhalten exploriert. Es sollte darauf geachtet werden, dass zwar Angst auftritt, sie aber nicht extrem hoch wird, damit sie leichter wieder heruntergeregelt werden kann. Falls die Angst zu schnell und zu hoch ansteigt, kann der Therapeut deshalb diese Szene ganz ruhig unterbrechen und fährt dann fort. (Er verhindert dadurch ein Eskalieren der Angst und bearbeitet nun bereits kleinere Angst- Einheiten : (3) Lokalisierung der Angst Wahrnehmung der Angst (Selbstbeobachtung, Stimulusdikriminierung) Bitte lokalisieren Sie, an welcher Stelle Sie das unangenehme Gefühl besonders spüren. Wie fühlen Sie das an welcher Stelle spüren Sie das? Bitte berühren Sie diese Stelle mit Ihrer Hand. Was spüren Sie wo spüren sie es? Durch die Berührung der Angststelle kann der Patient seine körperlichen Angstkomponenten wahrnehmen, wodurch konkretere (physiologische) Angstwahrnehmungen möglich sind. Es sind meist die Signale, die sonst die Angst auslösen. Der Patient berichtet von seinen Eindrücken. (4) Aushalten der Angst - Verhindern von Vermeidungsverhalten (response prevention) Der Therapeut drückt weiter mit seinem Finger auf die Patienten-Schulter. Ja, halten Sie dieses Gefühl für einige Sekunden weiter aus. Auftretende Ängste müssen noch mindestens weitere 20 Sekunden ausgehalten werden. Sehr gut, dass Sie die Szene so lange aushalten konnten! (= Habituation / Gegenkonditionierung) (5) Entspannungsszene - Wahrnehmung von Entspannung und Erfolg (Selbstbeobachtung, Stimulusdiskriminierung für Handlungsalternativen = Entspannung) Nun schalten Sie um und stellen sich Ihre schöne Szene (z.b. Waldspaziergang) bitte ganz plastisch vor. Th. berührt nun anstatt der Schulter das Handgelenk des Patienten = differenzieller Auslöser für Entspannung. Der jeweilige Szenenwechsel zwischen Konfrontation und Entspannung soll abrupt erfolgen. Der Patient lernt dadurch, in Angstsituationen ebenfalls abrupt umzuschalten, d.h.: Angstgedanken zu stoppen und später bereits auf kleine Angstreize mit Entspannung zu reagieren.

7 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 7 (6) Positives Gefühl lokalisieren - Fokussierung auf Entspannung An welcher Körperstelle bemerken Sie das angenehme Gefühl? Ja, prima! Der Patient nennt das Gefühl und dessen körperlichen Ort. Auch die positiven Gefühle, die bei gewünschten Veränderungen auftreten, sollen körperlich lokalisiert werden, um sie dadurch ebenfalls in der Alltagssituation deutlich zu spüren und sie dann zu bekräftigen. Die Wirkungen der Gegenkonditionierung werden dadurch intensiviert. (7) Positives Gefühl vertiefen Selbsteffizienz (self efficacy) verstärken Bitte halten Sie dieses schöne Gefühl (benennen lassen) noch einige Sekunden fest und spüren es an dieser Stelle ganz deutlich. Legen Sie Ihre Hand auf diese Körperstelle des positiven Gefühls. Sie können dieses positive Gefühl bewirken (Self efficacy) (8) Imagination der Problemszene Th. entfernt seinen Finger vom Handgelenk des Pat. und berührt damit sofort seine Schulter. Der abrupte Wechsel der Selbstkontrolle wird dadurch geübt. Bitte stellen Sie sich wieder die andere Szene vor Bitte wieder ganz plastisch vorstellen. (9) Suggestion der positiven Veränderung, Angstbewältigung (kognitive Umstrukturierung) Was hat sich nun positiv verändert? Welche Gefühle, welche Gedanken haben sich positiv verändert? Der Patient soll seine Aufmerksamkeit nun vermehrt auf positive Veränderungen fokussieren, die durch die Suggestion provoziert werden. Erfolgt keine Veränderung, insistiert der Therapeut bei der nächsten Wiederholung darauf, dass der Pat. nun (zumindest kleine) positive Veränderungsansätze wahrnimmt. Diese (suggerierten) positiven Wirkungen treten fast immer spontan auf. Der Patient berichtet über die positive Veränderung seiner Gefühle, Gedanken, Körperreaktionen und der Therapeut verstärkt sie sofort. (10) Körperliche Wahrnehmung der positiven Veränderung (Wahrnehmungsdiskriminierung für positive Stimuli) Bitte nehmen Sie diese positive Veränderung deutlich wahr und merken Sie deutlich die Stelle dazu in Ihrem Körper. Es erfolgt eine Vertiefung der Erfolgswahrnehmung durch deren körperliche Repräsentanz. (11) Selbstbeobachtung der Veränderung - Wahrnehmung kognitiver Veränderungen Sehr gut! Welche Ihrer Gedanken oder Handlungen oder Gefühle bewirken diese positiven Veränderungen? Sensibilisierung für positive Veränderungen von Kognitionen wie z.b. Selbstbewertung, Selbstwirksamkeit (self efficacy). Der Patient berichtet darüber und wird darin verstärkt. Was könnten Sie tun oder denken oder wie können Sie handeln, damit es Ihnen noch etwas besser geht? Anleitung zur vertieften Selbstkontrolle. Der Patient berichtet darüber; der Therapeut greift relevante Aspekte auf, verstärkt sie und arbeitet sie in sein Gesamtkonzept ein. (12) Aufbau des locus of control und der Selbstwirksamkeit (self efficacy) Sehr gut! Mit diesem Gedanken (benennen) haben Sie Ihre positive Veränderung (benennen) bewirkt. Sie konnten es selbst erreichen mit Ihrem Gedanken Veränderungen und Verbesserungen bewirken. Sie können sie damit positiv verändern.

8 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 8 Der Patient erlebt sich als Ort der Kontrolle und als selbstbestimmendes Veränderungsagens, was wiederum für die Therapie motivierend ist. Gegenkonditionierung (counterconditioning) Durch die wiederholte Abfolge (ca. 5 bis 6 Mal) von Konfrontation und Entspannung erfolgt eine Wiederholung der Phasen Dabei werden besonders die Suggestionen der positiven Veränderung hervorgehoben: - Was hat sich nun noch weiter positiv verändert? - Sie merken deutlich, dass Sie nun andere und sogar positive Gedanken haben, fühlen sich freier. Bei deutlicher Verbesserung wird weiter gegangen zu Phase 13, was fast immer zutrifft. (13) Selbstkontrolle - Positive Szene selbst auslösen (self control) Nun schalten Sie bitte wieder um auf Ihre angenehme Szene und berühren nun selbst mit Ihrer einen Hand Ihr Handgelenk so wie ich es vorhin tat. Anleitung des Patienten, die einzelnen Therapieschritte selbst zu übernehmen und eigenverantwortlich weiter durchzuführen. Nach ca. 30 Sekunden: Wenn Sie nun vollkommen entspannt sind, geben Sie mir ein kleines Fingerzeichen oder nicken Sie. Stabilisierung der Selbstkontrolle In Wiederholungen der Phasenabfolgen 2 bis 13 wird die Selbstkontrolle weiter gefördert oft reichen 4-6 Wiederholungen bereits aus. Der Therapeut gibt weiterhin Suggestionen der positiven Veränderung und ihrer Verstärkungen und der Selbstkontrolle bei beginnenden (kognitiven/emotionalen/physiologischen) Hinweisreizen. Weiterhin wird bei der Problemszene (die nun schon sehr abgeschwächt erlebt wird) mit dem Finger auf die Schulter gedrückt. (14) Selbstkontrolle und Selbstverwaltung der Bewältigungsstrategien (Coping) Wechseln Sie nun bitte selbstständig zwischen den beiden Szenen. Halten Sie jede Szene ungefähr so lange fest wie gerade mit mir geübt. Merken Sie dabei immer wieder, wie Sie schnell umschalten können und wie Sie immer mehr positive Veränderungen bewirken können, die immer sicherer werden. Die Schulterberührung entfällt von nun an. Stabilisierung des Coping Ungefähr vier Wiederholungen der selbstverwalteten Szenenabfolgen reichen meist aus, bis der Änderungserfolg deutlich vorhanden und relativ stabil ist. (15) Posthypnotische Suggestionen - zur Wahrnehmung der auslösenden Reize/Situationen und sofortige Anwendung der Selbstkontrolle Immer, wenn Sie an Ihr Problem denken oder sich in einer ähnlichen Situation befinden o- der frühere unangenehme Gefühle auftreten, werden Sie sich sofort an Ihr Handgelenk fassen und sofort umschalten auf Ihre schöne Entspannungsszene. Sie werden sofort umschalten und ihre positiven Gedanken (benennen) benutzen. (16) Beendigung der Hypnose - Nachbesprechung und therapeutische Hausaufgaben Die Beendigung der Hypnose erfolgt wie allgemein bekannt durch Rückwärtszählen o.ä. Falls Fragen auftraten, können die nun besprochen werden. Der Patienten wird informiert, von nun ab in relevanten Angst- oder Stresssituationen sofort durch seine Berührung am Handgelenk Entspannung und positive Bewältigungsgedanken auszulösen, sich selbst zu bekräftigen etc. Ggf. werden Modifikationen für die Alttagsanwendung besprochen. Zur besseren Generalisierung sollte dieses Vorgehen mindestens einmal täglich geübt werden.

9 Seminar: Kossak Kurztherapie bei Angst Kognitiv-behaviorale Hypnose 9 6. Kautelen, Grenzen, Kontraindikationen, Effektivität 6.1 Kautelen - Subjektive Angstauslöser beachten! Nur dadurch ist eine erfolgreiche Behandlung möglich. - Zusätzlich zur Emotion Angst Gedanken, Imaginationen, Bewertungen beachten, näher erfassen - Je nach Vorproblematik kann große körperliche Nähe unangenehm sein ggf. sogar kontraindiziert - Psychodynamische/tiefenpsychologisch erklärbare Ursachen bedenken wie frühkindliche Traumatisierungen. - Kognitives Vermeidungsverhalten beachten wie z.b.: ablenken; diskutieren, reden durch Patient und nicht zulassen. - Eskalationen von Angst verhindern durch Führung und ggf. durch Fraktionierung. - Immer Angst aushalten lassen, bevor eine Imagination evtl. abgebrochen wird! (sonst: negative Verstärkung). - Richtige Entspannungsszene wählen. - Deutliche Differenzierung von Stimulus für Problem und Stimulus für Entspannung. 6.2 Grenzen Operant aufrecht erhaltene Angst sollte nur mit Vorbehalten und in relevanten Abschnitten mit der Methode behandelt werden Die Zuwendung des Therapeuten kann hier ggf. die Angst deutlich vergrößern! Bei Kontrollverlustängsten, Psychosen oder Borderlineproblematik sollte abgewogen werden, ob Einzelelemente sinnvoll einsetzbar sind. 6.3 Kontraindikationen - Starkes Vermeidungsverhalten - Psychodynamischer bzw. sehr komplexer Hintergrund der Problematik (s.o.) kann die Methode überfordern. Ggf. muss die Gesamtproblematik hierfür untergliedert werden; ggf. ist die Methode in Teilbereichen der Problematik einsetzbar. Als Therapeut: Eigene Grenzen der Fähigkeiten erkennen. Grenzen werden durch die berufs-spezifische Ausbildung und Approbation vorgegeben. 6.4 Effektivität - Umfang der Intervention Meist sind in der Sitzung insgesamt sechs bis zehn Szenenwechsel erforderlich, inkl. der vom Patienten selbst gesteuerten (Phasen 2-13). Der Zeitaufwand für diese Intervention beträgt insgesamt 20 bis 30 Minuten. - Die Methode ist meist bereits nach 1 Sitzung dauerhaft wirksam. Katamnesezeiträume von 1 bis zu 25 Jahren liegen vor. - Der Patient bekommt ein hohes Maß an Selbstkontrolle vermittelt, die er sehr sicher im Alltag anwenden kann. - Hohes Maß an Rückgewinnung von Autonomie für den Patienten Beispiele: Hundeangst, Flugangst, Spinnenangst, Sozialängste, Schulangst, Schlafstörungen, neg. Sexualfantasien, Herzphobie usw., Teile von Panikattacken, Raucherentwöhnung. Literatur Kossak, H.-C. (1983). Integration der Hypnose in das Konzept der Verhaltenstherapie: Eine Fallstudie. Experimentelle und klinische Hypnose, 1(1), Kossak, H.-C. (1993). Hypnose. Ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz, 2. vollst. überarb. Aufl. Kossak, H.-C. (2004). Hypnose. Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte. Weinheim: Beltz, 4. vollst. überarb. Aufl.. Wolberg, L.R. (1948). Medical hypnosis (2 Vols.). New York: Grune & Stratton. Wolpe, J. (1961). The systematic desensitization treatment of neuroses. Journal of Nervous and Mental Diseases, 112, 189. Wolpe, J. (1969). The practice of behavior therapy. Oxford: Pergamon. Wolpe, J. (1998). Hypnose und die Entwicklung der Verhaltenstherapie. Hypnose und Kognition, 15(1+2),

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Den Inhalt und die Gestaltung dürfen Sie nicht verändern. Hier gibt es die kostenlose Selbsthypnose-Training-mp3 35 min.

Den Inhalt und die Gestaltung dürfen Sie nicht verändern. Hier gibt es die kostenlose Selbsthypnose-Training-mp3 35 min. Selbsthypnose lernen Die vorliegende Anleitung ist kostenlos und darf kostenlos weiter gegeben werden. Sie dürfen Sie zum kostenlosen Sofortdownload auf Ihrer Internetseite anbieten. Den Inhalt und die

Mehr

Inhalt. Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21. Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung...

Inhalt. Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21. Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung... Inhalt Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung... 20 Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21 1. Was Sie von diesem Buch erwarten können... 22 Wer kann

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 39 XVII

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 39 XVII XVII Inhaltsverzeichnis 1 Hypnose Einführung in die Grundlagen....................................... 1 1.1 Geschichte, mediale Wirkungen und Erklärungsmodelle der Hypnose................ 3 1.1.1 Geschichte

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE

ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE Es ist ganz einfach, sich das Rauchen abzugewöhnen. Ich habe es schon hundert Mal geschafft. Mark Twain Es gibt viele Methoden, die den Ausstieg erleichtern sollen. Leider

Mehr

Autogenes Training Definition

Autogenes Training Definition Definition Autohypnoides Verfahren zur Selbstentspannung durch Einüben von physiologischen Umschaltmustern Verwandte Verfahren Autogenes Training ist suggestives Verfahren wie Hypnose Gestufte Aktivhypnose

Mehr

Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung

Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung Diplom-Psychologin, Coach, Hypnosetherapeutin Beratung / Unterstützung von Patienten beim Zahnarztbesuch Praxisschulungen Vorträge und Artikel Ängstliche

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und. Folie 1. Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie? Folie 2

Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und. Folie 1. Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie? Folie 2 Essen, den 10.Dezember 2009, Audi Max UKE Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen Folie 1 Was sind die Aufgaben eines Kinderpsychiaters und Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie?

Mehr

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten 1 Psychische Folgen gewalttätiger Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten Prof. Dr. habil. Wilfried Echterhoff Psychologischer Psychotherapeut Institut für Psychologische Unfallnachsorge

Mehr

Henriette Walter. Med.Universität Wien Univ. Klinik für Psychiatrie ZENTRALBEREICH

Henriette Walter. Med.Universität Wien Univ. Klinik für Psychiatrie ZENTRALBEREICH Der Hypnose auf der Spur Henriette Walter Med.Universität Wien Univ. Klinik für Psychiatrie ZENTRALBEREICH Ängste vor Hypnose betreffen vor allem: Kontrollverlust (.. Ich werde Geheimnisse ausplaudern,

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit

Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit Kognitive Verhaltenstherapie: Methodisches Vorgehen und Wirksamkeit Vortrag am Kinder- und Jugendpsychiatrischen Nachmittag des Uniklinikums Giessen und Marburg, 29.11.2007 J. Pauschardt, Marburg Gliederung

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien

Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien Dezentraler Kurs Seite 0 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Dezentraler Kurs, Culmannstrasse 8 Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien Teil 2-18.5.2011 Inhaltsübersicht 1. Erfahrungssammlung

Mehr

Hypnose und wingwave im Coaching

Hypnose und wingwave im Coaching Hypnose und wingwave im Coaching Sie haben bestimmt schon mal etwas über Hypnose gehört. Manche finden es spannend, andere habe so ihre Bedenken, denn leider haben die meisten Menschen eine völlig falsche

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien Pharmakologische Intervention: Antidepressiva und Anxiolytika Zur pharmakologischen Behandlung werden am häufigsten Antidepressiva

Mehr

Hypnose und Selbsthypnose in der Psychoonkologie (Fachtagung zur Hospizarbeit, Schloss Schney, Nov 2006)

Hypnose und Selbsthypnose in der Psychoonkologie (Fachtagung zur Hospizarbeit, Schloss Schney, Nov 2006) Hypnose und Selbsthypnose in der Psychoonkologie (Fachtagung zur Hospizarbeit, Schloss Schney, Nov 2006) Hypnose und Selbsthypnose bzw. viele seit Jahrtausenden in der Heilkunde verwendete Trance-Phänomene

Mehr

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C.

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Jacobson entwickelte seine körperorientierte Entspannungsmethode für den Einsatz im Rahmen der Psychotherapie (1934). Diese Methode ist m.e. für Sportler besonders

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Neuropsychologie: Angst - Störung

Neuropsychologie: Angst - Störung Neuropsychologie: Angst - Störung Dr.med.Dr.rer.nat.Reiner Beck Neuropsychologie:Angst -Störung Die nützliche Angst warnt, Gedanken fließen schneller vorsichtigeres Verhalten (überlegter reagieren) Kraftquelle

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Phobien weg in 2 Minuten!

Phobien weg in 2 Minuten! erapeutic CUreTHerapeutic Handelsagentur für den Vertrieb der HOP-AKUPRESSUR-BÄNDER Schweiz/Austria/Italien Phobien weg in 2 Minuten! Ein persönlicher Gedanke vorweg... Als wir die ersten positiven Erfahrungen

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Biofeedback

Tutorium Klinische Psychologie II. Biofeedback Tutorium Klinische Psychologie II Biofeedback Biofeedback Oswald David Kothgassner Entspannungsverfahren Biofeedback (CAB; Computer-Aided Biofeedback) Progressive Muskelentspannung Autogenes Training Imaginative

Mehr

Elterninformation zur Kinderhypnose

Elterninformation zur Kinderhypnose Elterninformation zur Kinderhypnose Sehr geehrte Eltern! Ich gebe Ihnen einige Informationen zur Hypnose im Allgemeinen und zur Kinderhypnose im Speziellen. Hypnose beruht auf dem Prinzip, daß der Therapeut

Mehr

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27955-0 Inhaltsverzeichnis Vorwort 12 1 Einführung in die Kognitive Verhaltenstherapie 15 1.1 Was ist Kognitive Verhaltenstherapie?

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

Einführung in die Klinische Hypnose

Einführung in die Klinische Hypnose Einführung in die Klinische Hypnose Dirk Hermes mkg bad schwartau www.mkg-badschwartau.de Schön, dass Sie da sind!!! Workshop Hypnose Lernen Faulenzen Ihr Referent PD Dr. Dr. Dirk Hermes Arzt für Mund-,

Mehr

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Wolfgang Ihle und Dörte Jahnke Institut für Psychologie und Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung an

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Medizinische Hypnose... 1. Was ist Hypnose?... 2. Hypnose wie funktioniert sie?... 3. Beispiele... 3. Hypnose was sie leistet und was nicht...

Medizinische Hypnose... 1. Was ist Hypnose?... 2. Hypnose wie funktioniert sie?... 3. Beispiele... 3. Hypnose was sie leistet und was nicht... Medizinische Hypnose Liebe Patientin, lieber Patient, mit diesem Informationsblatt möchte ich Ihnen die Hypnose vorstellen. Ich werde Ihnen erklären, was die Hypnose bewirken kann und was nicht. Mir ist

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche aber ist auf ihre eigene Art unglücklich. Tolstoi 1878 Merkmale manualisierter Psychotherapie:

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Beschreibung der Sozialphobie

Beschreibung der Sozialphobie Beschreibung der Sozialphobie Sozialphobie Angst, die in Situationen auftritt, in denen eine Person im Mittelpunkt steht, wenn sie bestimmte Tätigkeiten ausführt. Situationen dieser Art sind z.b.: Öffentliches

Mehr

Eigene Psychohygiene - Individuelles Stressmanagementwww.kunstsam.de/cartoon_stress.jpg&imgrefurl=http://www.kunstsam.de/stress_cartoon.

Eigene Psychohygiene - Individuelles Stressmanagementwww.kunstsam.de/cartoon_stress.jpg&imgrefurl=http://www.kunstsam.de/stress_cartoon. Eigene Psychohygiene - Individuelles Stressmanagementwww.kunstsam.de/cartoon_stress.jpg&imgrefurl=http://www.kunstsam.de/stress_cartoon.html&usg Über mich Miriam Lowig Dipl.- Rehabilitationspsychologin

Mehr

Salutogenese ( Modell US-Israeli Antonovsky 1923-1994 )

Salutogenese ( Modell US-Israeli Antonovsky 1923-1994 ) Wahr ist, was ich wahrnehme Herzlich willkommen zum Thema: Handlungsorientierter Umgang mit Tinnitus Die Botschaft: 1. Chronischer Tinnitus ist nicht heilbar ABER: 2. Chronischer Tinnitus ist behandelbar!!!

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Hypnosystemische Kommunikation und Lösungsfokussierung - nach SySt

Hypnosystemische Kommunikation und Lösungsfokussierung - nach SySt Petersberg 23. und 24. April 2010 Hypnosystemische Kommunikation und Lösungsfokussierung - nach SySt Elisabeth Ferrari www.ferrari-beratung.com Die nachfolgenden Ausführungen basieren wesentlich auf den

Mehr

Kapitel 1: Die Grundstufe 15

Kapitel 1: Die Grundstufe 15 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Die Grundstufe 15 1.1. Einweisung: Zum Verständnis dieses Lehrbuches 15 1.2. Praxisnahe der Grundstufe 1.2.1. Einleitung 17 1.2.2. Grenzen der Grundstufe 17 1.2.3. Technische

Mehr

WEITERBILDUNGSSEMINARE DER GTH SCHWEIZ

WEITERBILDUNGSSEMINARE DER GTH SCHWEIZ WEITERBILDUNGSSEMINARE DER SCHWEIZ Hier finden Sie alle Seminare die Sie unabhängig von einer Ausbildung bei besuchen können. Diese entsprechen den Richtlinien von ASCA und EMR. Dauer der Seminare: 8 Stunden

Mehr

WEITERBILDUNGSSEMINARE DER GTH SCHWEIZ

WEITERBILDUNGSSEMINARE DER GTH SCHWEIZ WEITERBILDUNGSSEMINARE DER SCHWEIZ Hier finden Sie alle Seminare die Sie unabhängig von einer Ausbildung bei besuchen können. Diese entsprechen den Richtlinien von ASCA und EMR. Dauer der Seminare: 8 Stunden

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD).

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Patientenversion S3 - Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Weitere Störungsbilder,

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Verhaltensformung und Hypnose in der Kinderbehandlung. Dr.med.Wolfgang Kuwatsch Rostock Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose e.v.

Verhaltensformung und Hypnose in der Kinderbehandlung. Dr.med.Wolfgang Kuwatsch Rostock Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose e.v. Verhaltensformung und Hypnose in der Kinderbehandlung Dr.med.Wolfgang Kuwatsch Rostock Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose e.v. Inhalt Einführung in die Problematik Grundlagen der modernen

Mehr

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing)

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Dr. Janina Grothues, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie

Mehr

Dunja Voos Die eigene Angst verstehen

Dunja Voos Die eigene Angst verstehen Dunja Voos Die eigene Angst verstehen verstehen lernen Dunja Voos Die eigene Angst verstehen Ein Ratgeber Psychosozial-Verlag Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PMR was ist das? Die Progressive Muskelrelaxation wurde in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts vom amerikanischen

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken Entspannungstechniken Autogenes Training (AT) Das Autogene Training ist eine der Entspannungsmethoden. bewährtesten und bekanntesten Das Autogene Training führt zu innerem Gleichgewicht und körperlichem

Mehr

Kurzausbildung. Ausbildungen mit Zukunft AUSBILDUNG ZUM HYPNOTISEUR. www.vitalakadamie.at AUSBILDUNG ZUM GEPRÜFTEN HYPNOTISEUR / HYPNOSETHERAPEUT

Kurzausbildung. Ausbildungen mit Zukunft AUSBILDUNG ZUM HYPNOTISEUR. www.vitalakadamie.at AUSBILDUNG ZUM GEPRÜFTEN HYPNOTISEUR / HYPNOSETHERAPEUT Ausbildungen mit Zukunft Kurzausbildung AUSBILDUNG ZUM HYPNOTISEUR AUSBILDUNG ZUM GEPRÜFTEN HYPNOTISEUR / HYPNOSETHERAPEUT Informationsbroschüre Vitalakademie Rainerstraße 6-8 4020 Linz Tel.: 0732 60 70

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Vorwort zur deutschen Ausgabe... 15 Vorwort von Aaron T. Beck... 17 Danksagung... 19

Vorwort zur deutschen Ausgabe... 15 Vorwort von Aaron T. Beck... 17 Danksagung... 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe... 15 Vorwort von Aaron T. Beck... 17 Danksagung... 19 Kapitel 1: Probleme in der Behandlung... 21 1.1 Probleme spezifizieren... 23 1.2 Die Tragweite eines

Mehr

Verschiedene Methoden der Psychotherapie

Verschiedene Methoden der Psychotherapie Verschiedene Methoden der Psychotherapie Psychodynamische Grundlagen: einsicht- und konfliktorientierte, nichtdirektive Therapie; das Ziel ist: Erreichung schwer zugänglicher seelischer Bereiche, insbesondere

Mehr

Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobson. Eine Anleitung zum Selbstlernen

Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobson. Eine Anleitung zum Selbstlernen Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobson Eine Anleitung zum Selbstlernen Inhalt 1. Was Sie über PMR wissen sollten Was ist PMR?................................................................ 3 Welches

Mehr

Herzlich Willkommen (Schul-)Stress!!?? Hilfe für Eltern und Kinder

Herzlich Willkommen (Schul-)Stress!!?? Hilfe für Eltern und Kinder Herzlich Willkommen (Schul-)Stress!!?? Hilfe für Eltern und Kinder Ein Vortrag von Beatrix Herr und Karl Semelka Die Themen Ursachen und Hintergründe von (Schul-) Stress in den Familien Die positive Wirkung

Mehr

Tagung 1. Juni 2012 Klinische Sozialarbeit als Förderung sozialer Kompetenzen

Tagung 1. Juni 2012 Klinische Sozialarbeit als Förderung sozialer Kompetenzen Tagung 1. Juni 2012 Klinische Sozialarbeit als Förderung sozialer Kompetenzen Soziale Kompetenzen von psychisch kranken Menschen fördern Sonja Tröndle Workshop Teil 1 10.45-12.30 Uhr 1.Begrüßung 3. Einführung

Mehr

WEITERBILDUNGSSEMINARE DER GTH SCHWEIZ

WEITERBILDUNGSSEMINARE DER GTH SCHWEIZ WEITERBILDUNGSSEMINARE DER SCHWEIZ Hier finden Sie alle Seminare die Sie unabhängig von einer Ausbildung bei besuchen können. Diese entsprechen den Richtlinien von ASCA und EMR. Dauer der Seminare: 8 Stunden

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Selbstheilung durch Vorstellungskraft

Selbstheilung durch Vorstellungskraft Gary Bruno Schmid Selbstheilung durch Vorstellungskraft Springer WienNewYork Abkürzungsverzeichnis XXV Einführung 1 Die blinde Prinzessin 1 Psychogene Heilung 4 Heilung und physiologischer Prozess 7 Heilung

Mehr

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/86/edvard_munch_-_the_scream_-_google_art_project.jpg 1

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/86/edvard_munch_-_the_scream_-_google_art_project.jpg 1 http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/86/edvard_munch_-_the_scream_-_google_art_project.jpg 1 ANGST Lerneinheit II.24 Definition ANGST Gefühlszustand ohne einen von der betroffenen Person benennbaren

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

1 Geschichte der Hypnose 5. 2 Theorien der Hypnose 34. 3 Theorien: Überblick und Vergleiche 62. Inhalt. Teil I Grundlagen. Theoretische Grundlagen

1 Geschichte der Hypnose 5. 2 Theorien der Hypnose 34. 3 Theorien: Überblick und Vergleiche 62. Inhalt. Teil I Grundlagen. Theoretische Grundlagen Inhalt Vorwort zur vierten Auflage XIII Teil I Grundlagen Theoretische Grundlagen 1 Geschichte der Hypnose 5 1.1 Vorwissenschaftliche Formen 5 1.2 Beginn einer Wissenschaft: von Paracelsus zu Freud 10

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Soziale Wahrnehmung Soziale Einstellung Beziehungen zwischen Gruppen Sozialer Einfluss in Gruppen Prosoziales Verhalten Einführung in die Pädagogische

Mehr

Approbationsordnung (ApprO)

Approbationsordnung (ApprO) Approbationsordnung (ApprO) 1. Welche konkreten Details soll das in der Approbationsordnung definierte Ausbildungsziel beinhalten? Stichwörter: Aspekte des Berufsbildes, Breite des Tätigkeitsprofils, Legaldefinition,

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. ANGST Angst ist natürlich und normal Jeder von uns kennt Angst. Wir spüren sie täglich in den verschiedensten Situationen. Wir schrecken uns, weil eine Tür aufgerissen wird oder neben uns plötzlich eine

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Wolfgang Papenberg Referenten: Anja Appel & Bärbel Ilg-Tatzel W. Papenberg 04/2013 W. Papenberg 03/2013 Warum?

Mehr

Anamnesebogen für Patienten mit Zahnarztangst

Anamnesebogen für Patienten mit Zahnarztangst DZzH 27 Anamnesebogen für Patienten mit Zahnarztangst Ein Fragebogen zur Analyse der individuellen Angstauslöser, Stressreaktionen und Zielvorstellungen von Patienten mit Zahnbehandlungsängsten Christian

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Hypnotherapie. Hilfe aus dem Unbewussten

Hypnotherapie. Hilfe aus dem Unbewussten Hypnotherapie Hilfe aus dem Unbewussten Ausschreibungstext Hypnose ein Wort, das oft Skepsis hervorruft, denken dabei doch viele Menschen an Bühnenhypnose oder Willenlosigkeit. Ganz im Gegensatz zu diesen

Mehr

Progressive Muskelrelaxation

Progressive Muskelrelaxation Progressive Muskelrelaxation - Entspannungstechnik nach Edmund Jacobson - Petra Palkies, Astrid J. Strübe, Andra Bulling, Sven Brüggemann Was ist Progressive Muskelrelaxation? sich schrittweise verstärkende

Mehr

EMDR Traumatherapie. Was ist EMDR? Wie wirkt EMDR?

EMDR Traumatherapie. Was ist EMDR? Wie wirkt EMDR? EMDR Traumatherapie Was ist EMDR? Das Kürzel EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, auf Deutsch Desensibilisierung und Neubearbeitung mit Augenbewegungen, und ist eine Methode in

Mehr

Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch

Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch (Übersetzung des Calgary- Cambridge- Schemas) Allgemeine Anmerkungen zum Verständnis und zur Anwendung:

Mehr

Informationsmappe für die Hypnoseausbildung. Mentaltraining-Enztal

Informationsmappe für die Hypnoseausbildung. Mentaltraining-Enztal Informationsmappe für die Hypnoseausbildung Mentaltraining-Enztal info@mentaltraining-enztal.de - 07081 955060 Inhaber: Stephan Aussersdorfer R G - 1 - Ausbildung in Hypnose und Hypnosetechniken nach internationalem

Mehr

1. Was ist der Unterschied zwischen Showhypnose und therapeutischer Hypnose? Wer darf überhaupt mit Hypnose arbeiten?... 2

1. Was ist der Unterschied zwischen Showhypnose und therapeutischer Hypnose? Wer darf überhaupt mit Hypnose arbeiten?... 2 Hypno(se)therapie PD Dr. med. Winfried Häuser Innere Medizin I - Psychosomatik Winterberg 1, 66119 Saarbrücken Tel.: 0681/963-2021 Fax: 0681/963-2022 E-Mail: whaeuser@klinikum-saarbruecken bei körperlichen

Mehr

1. Chronischer Stress

1. Chronischer Stress Traumatischer Stress in Organisationen Diagnose und Behandlung Jan Gysi Dr. med., Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH, Bern 1. Chronischer Stress 1 2. «Man kann eine volle Tasse nicht füllen»

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Ericksonsche Hypnotherapie - eine Herausforderung für die Psychotherapie

Ericksonsche Hypnotherapie - eine Herausforderung für die Psychotherapie Ericksonsche Hypnotherapie - eine Herausforderung für die Psychotherapie Anne M. Lang AML Institut Systeme Milton Erickson Institut Bonn www.institut-systeme.de MILTON ERICKSON INSTITUT BONN M.E.G. Anne.

Mehr

Ängsten und Sorgen begegnen. Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY

Ängsten und Sorgen begegnen. Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY Ängsten und Sorgen begegnen Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen sanatoriumkilchberg ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY Ängsten und Sorgen begegnen Angststörungen zählen zu den häufigsten

Mehr

Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie

Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie Vorlesung Psychosomatik C A U Kiel Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie Dipl.-Psych. O. Bohlen - 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH Inhalte Geschichte der Verhaltenstherapie:

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie der Sucht Dr. Monika Vogelgesang Haar 1. März 2013 Einführung Das kognitive Modell der Sucht Grundelemente der kognitiven Verhaltenstherapie bei Suchterkrankungen Kognitive

Mehr

Phobiemodell. Wer keine Angst hat, hat keine Vorstellungskraft. unbekannt. Ängste in neue Möglichkeiten verwandeln. Worum es geht

Phobiemodell. Wer keine Angst hat, hat keine Vorstellungskraft. unbekannt. Ängste in neue Möglichkeiten verwandeln. Worum es geht Wer keine Angst hat, hat keine Vorstellungskraft. unbekannt Worum es geht Ängste sind Teil des Lebens; jeder Mensch kennt sie. Sie erfüllen zum Teil wichtige Funktionen, mahnen zur Vorsicht, bewahren vor

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Kognitionstraining: Alternative stressvermindernde Kognitionen

Kognitionstraining: Alternative stressvermindernde Kognitionen Kognitionstraining: Alternative stressvermindernde Kognitionen Ziel: Die Teilnehmer formulieren alternative stressvermindernde Gedanken. Dabei ist es (noch) nicht wichtig, dass es solche sind, von denen

Mehr