Die Angst hat viele Gesichter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Angst hat viele Gesichter"

Transkript

1 Die Angst hat viele Gesichter Referentin: Dipl.-Psychologin Naima Bertal Sozialpsychiatrische Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie Dr. med. Nawid Peseschkian Langgasse 36, Wiesbaden 1 Seite: 1

2 Angst eine Überlebenstechnik Warnung vor Gefahren Körperliche Reaktionen Richtige Maßnahmen ergreifen bzw. Entscheidung treffen 2

3 3

4 Entwicklungspsychologisch typischen Ängste Altersbereich 1-2 Jahre 2-4 Jahre Häufige Ängste Trennungsängsten, Angst vor fremden Menschen, fremden Gegenständen, lauten Geräuschen und Höhe Angst vor Tieren, der Dunkelheit und dem Alleinsein 4-6 Jahre 7-10 Jahre Angst vor Fantasiegestalten (Gespenster, Monster) und vor Naturereignissen (z.b. Gewittern) Schulische Ängste (Angst vor Versagen, schlechten Noten und der Bewertung durch andere), Angst vor dem Tod, vor Ärzten und Spritzen) gleichzeitig Abnahme der früheren Ängste 4

5 Wann geht die Angst über Entwicklungsaufgaben hinaus? sie unangemessen stark ist Leidensdruck hoch sie zu häufig und zu lange auftritt man das Gefühl hat, die Kontrolle zu verlieren man Angstsituationen häufig vermeidet (Angst vor der Angst) Erhebliche Einschränkungen im Alltag Folgeprobleme Starker Leidensdruck des Kindes Körperliche Beschwerden Selbstbewusstsein usw. Verunsicherung der Eltern im Umgang 5

6 Störungsbilder 6

7 Angststörungen Phobische Störungen Agoraphobie Panikstörung Soziale Phobie Isolierte Phobien Schulphobie Schul- und Leistungsängste (Prüfungsängstlichkeit) Soziale Ängste und Unsicherheiten Generalisierte Angststörung (Überängstlichkeit) 7

8 Epidemiologie Starke Trennungsängst 1-4% Phobien 2,4-5,8% Verhältnis: 3:2 (Mädchen:Jungen) (Remschmidt, 2000, S.207) Bei Phobien > Mädchen stärker betroffen Mädchen 3,8%, Jungs 3,7% (4-10 Lj.) betroffen von Ängsten in Schulen > deutschsprachigen Raum, bundesweit, (PAK- KID-Studie; Döpfner et. Al. 1997) 8

9 Schulphobie Ist entgegen der Bedeutung des Begriffes keine auf die Schule gerichtete Angst, sondern im Kern eine Trennungsangst. Das Kind weigert sich (meist längerfristig) in einer übermäßig engen Bindung an die primäre Bezugsperson meist die Mutter die Schule aufzusuchen. 9

10 Schul- und Leistungsängste Körperliche Beschwerden Oder scheinbar unerklärlicher Leistungsabfall Kind kann (will) seine Angst nicht benennen Angst als Reaktion auf Überforderung Prüfungsängstlichkeit 10

11 Angst als Reaktion auf Überforderung Externalisierte oder internalisierte Verhaltensweisen Aggression, Rückzug, usw Intellektuelle Überforderung: V. a. falsche Beschulung > IQ-Test indiziiert Überforderung wg. unentdeckter Defizite: LRS, RS, ADS, ADHS Familiäre Überforderung: Konflikte, Tod/Erkrankung, keine förderliche Strukturen Soziale Überforderung: Angst vor Mitschüler etc. 11

12 Prüfungsängstlichkeit Angst zu versagen und Sorgen Körperliche Anspannung, Herzklopfen, unruhig, nervös Denkt an mögl. Misserfolge und Konsequenzen ( werde es nie schaffen, Meine Eltern werden schimpfen, usw.) Beginnt Tage vor Prüfung Einschlafprobleme Klagen über Bauchweh/Übelkeit Schlechte Leistung (können nicht umsetzen, Black- Outs) Hohe Ansprüche 12

13 Vertiefend Schulphobie, bzw. Trennungsangst Schul- und Leistungsängste 13

14 Trennungsangst Fallbeispiel: Lars (2. Schuljahr) immer stärkere Ängste sich von Mutter zu trennen (Situationen: Schule, kurz einkaufen) zunächst Einschlafprobleme, später wollte Lars nur noch im Ehebett schlafen Lars macht sich Sorgen, dass der Mutter etwas zustoßen könnte Folglich: Weigerung bei Trennungssituationen, auch Wutanfälle, unglücklich, körperliche Beschwerden, Alpträume 14

15 Differentialdiagnose der Schulverweigerung Schulphobie Schulangst Schulschwänzen Angst in der Schulsituation Stark ausgeprägt Vorhanden, wechselnde Intensität Fehlt Somatisierung Stark Wechselnd Fehlt Persönlichkeit Ängstlich, sensitiv Ängstlich, sensitiv Aggressiv, dissozial Intelligenz Durchschnittlich bis hoch Durchschnittlich, heterogenes Profil Durchschnittlich bis niedrig Lernstörung Fehlen Häufig vorhanden Kann vorhanden sein oder Fehlen Lernmotivation Hoch Gestört Niedrig Elternverhalten überprotektiv, bindend Unspezifisch Vernachlässigt Schulbesuch Mit Wissen der Eltern chronisch unterbrochen Mit Wissen der Eltern sporadisch unterbrochen Ohne Wissen der Eltern sporadisch /chronisch unterbrochen 15

16 Die Behandlung der Schulphobie 16

17 Das Ziel jeder Angstbehandlung ist... den Patienten einen verbesserten Umgang mit der Angst zu ermöglichen: Erwartungsangst zu reduzieren in der Angstsituation zu verbleiben neue Erfahrungen zu machen Angstreduktion zu erleben Und mehr 17

18 Methoden: Verhaltenstherapeutische Interventionen Systemische Interventionen Tiefenpsychologische Ansätze Beratung 18

19 Erste Interventionsschritte Verhaltenstherapeutische Maßnahmen in Zusammenarbeit mit Kind Eltern Schule (hier Lehrer, Schulpsychologen, Sozialpädagogen) 19

20 ... bezogen auf das Kind: Verringerung der Angstsymptomatik und der Beeinträchtigungen Wie erreichen wir das? 20

21 Verringerung der Angstsymptomatik Die Bausteine der Verhaltenstherapie sind Verhaltensanalyse Kognitive Techniken Training von speziellen Fertigkeiten Entspannungsverfahren Expositionstherapie 21

22 Angst hat immer vier Anteile 22

23 ... bezogen Auf die Familie bezogene Interventionen: -Psychoedukation -Kooperation, Erziehungsberatung -Unterstützung der Expositionsdurchführung der Eltern 23

24 ... bezogen Auf die Familie bezogene Interventionen: -Helferkonferenzen mit Schule begleiten -Notfallprogramm -Abbau familiärer Dysfunktionen (Erziehung, Partnerschaft, Bindungsmuster) 24

25 Behandlungsregeln bei Trennungsangst Phobisch besetzt ist die Trennung; das muss immer wieder verdeutlicht werden. Manche Eltern, die in symbiotischer Beziehung mit ihren Kindern leben, bedürfen einer individuellen Behandlung, die mit der Behandlung des Kindes nicht vermischt werden sollte. Kindern Trennungen zumuten, stärkt ihre Autonomie, heißt ihnen etwas zutrauen. 25

26 Behandlungsentscheidung bei Trennungsstörung Altersgerechte Trennungsangst ja ja Beratung Alltagsfunktion beeinträchtigt? ja ja Probleme bei Bezugspersonen? Separate Behandlung d. Eltern? nein Sozial relevante Trennungsangst? nein Autonomie des Kindes stärken? nein Trennung einüben nein Symbiotische Eltern-Kind- Beziehung? ja Behandlung von Kind und Eltern nein Kindzentrierte Behandlung 26

27 Diagnostik Kind/Jugendlicher Störung & Ressourcen Familiäres Umfeld Schulisches Umfeld Einbindung aller Hauptbetroffenen Kind, Eltern und Lehrpersonen - gemeinsamen Gespräch in der psychotherapeutischen Praxis oder der Beratungsstelle. 27

28 Familiendiagnostik Erziehungsstil, Familienklima, die Erwartungen der Eltern, und evtl. vorhandene Geschwisterrivalität einschränkendes mit häufigen Zurechtweisungen, überbehütende Haltung korrelieren mit höherer Ängstlichkeit des Kindes (Rapee, 1997; Zeidner, 1998). Die Familie in Tieren (Brem-Gräser, 1995) Satzergänzungstest 28

29 Kindzentrierte Exploration und strukt. Interviews Erarbeiten einer Bedingungsanalyse des Problemverhaltens mit dem Kind: relevanten Hinweisreize führen zum Angstanstieg Empfinden Kognitionen Wahrnehmung des Verhaltens der Lehrperson, Mitschüler wahrgenommen Erwartete Konsequenzen 29

30 Kindzentrierte Exploration und strukt. Interviews Schulische Anamnese: Reaktion auf Eintritt in den Kindergarten Schuleintritt Klassenwechsel Erste schulische Misserfolge, Erfolge und Lob durch die Lehrperson? 30

31 Beteiligt können sein: Leistungsdefizite des Kindes zu hohe Erwartungen der Eltern oder Lehrpersonen (Tanzer et al., 1993) Traumatisierend gestaltete Prüfungssituationen 31

32 Speziell bei der Prüfungsangst Kognitiver Dreierschritt einer inadäquaten Einschätzung (Jacobs, 1981): 1. der tatsächlichen Bedrohung 2. der eigenen Bewältigungsmöglichkeiten 3. der Konsequenz des Versagens 32

33 Kognitive Merkmale der Prüfungsangst Im Vorfeld und in der Prüfungssituation: Katastrophisierende Annahmen beziehen sich auf: Prüfungssituation sich selbst Folgen eines Versagens aufgabenrelevanten Denkprozesse werden durch sorgenvolle Gedanken unterbrochen Gedächtnisinhalte sind blockiert. Nach einer Prüfung: Prüfungsergebnisse Bei Misserfolg als logische Folge eigener Mängel intern/stabil Bei Erfolg als glücklicher Zufall attribuiert. extern/variabe 33

34 Emotionale Merkmale der Prüfungsangst Im Vorfeld einer Prüfung: Unruhe, ängstlich, bedrückt, uww. In der Prüfungssituation selbst: Inneren Unruhe, bedrückte oder besorgte Stimmung, die sich in der Prüfungssituation zu einem Gefühl der Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung oder tiefen Depression steigern kann. 34

35 Physiologische Merkmale der Prüfungsangst Im Vorfeld einer Prüfung: Muskelverspannungen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Konzentrationsstörungen und Schlafstörungen auf. In der Prüfungssituation selbst: Herzklopfen, Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Zittern, Harndrang oder Durchfallneigung häufige Körpersymptome. 35

36 Behaviorale Merkmale der Prüfungsangst Im Vorfeld einer Prüfung: Lernschwierigkeiten in Form von Konzentrationsstörungen Einsatz ungeeigneter Lernstrategien Vermeidung des Lernens. In der Prüfungssituation selbst: Situation wird als Kontrollverlust wahrgenommen. Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungsfehlern. Konzentrationsstörungen bis hin zu einem Blackout Verspannung kann Stottern Sprechhemmungen zur Folge haben Insgesamt: Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit. 36

37 angstfördernd Übersteigertes Angstempfinden Zuversicht in einer nächsten Prüfung verringert sich Teufelskreis vermindert die Leistungsfähigkeit des Schülers Beeinträchtigung des Selbstwerts negativen Wahrnehmung der eigenen Kompetenzen negative Rückmeldung/ negativen Konsequenzen des schwachen Prüfungsresultats 37

38 Entstehung pathologischer Angst Klassische Konditionierung Operantes Konditionieren Zwei-Faktoren-Modell der Angst von Mowrer Modelllernen 38

39 Zwei-Faktoren-Theorie von Mowrer Initiale klassische Konditionierung CS (konditionaler Stimulus-Licht) UCS (unkonditionaler Stimulus-Schreckreiz) UCR (unkond. Angstreaktion) CR (konditionierte Reaktion) Operante Konditionierung Die UCR und CR sind unangenehm Antizipation des CS R (Vermeidung) C+ (Ausbleiben der CR-) Je variabler und unregelmäßiger dies erfolgt, umso stabiler wird das vermeiden konditioniert! 39

40 Angstkurven 40

41 Yerks-Dodson-Gesetz Yerkes & Dodson (1908) beschrieben, dass eine optimale Leistung bei mittlerer Angst erzielt werden und sowohl zu wenig als auch zu viel Angst die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. 41

42 Behandlung I Aufmerksamkeitsverlagerung von prüfungsirrelevante Informationen (intrapsychische Zirkel) Negative Rückkoppelung mit Eltern und Lehrpersonen unterbrechen (Störmodell erklären) Anpassung der Anforderungen an die Leistungsfähigkeit Techniken der Selbstverbalisation Rollenspiele 42

43 Behandlung II Ankern von Kompetenzen Gedankenstopp Bearbeitung der kognitiven Verzerrungen Entspannungstraining zielt auf Aufgeregtheitskomponente Training aufgabenbezogener Aufmerksamkeit reduziert die Interferenz 43

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Umgang mit Schulschwierigkeiten (Schulangst 1 )

Umgang mit Schulschwierigkeiten (Schulangst 1 ) Umgang mit Schulschwierigkeiten (Schulangst 1 ) Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene mit Angststörungen haben Schwierigkeiten, ihre Sorgen unter Kontrolle zu halten Ängste und Sorgen und für Außenstehende

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Vortrag auf dem Lehrertag der Deutschsprachigen Gemeinschaft am 4. 10. 2012 in Eupen Referent:

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Themen: Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen. Verhaltensanalyse. Was ist eine Angststörung? Was ist Angst?

Themen: Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen. Verhaltensanalyse. Was ist eine Angststörung? Was ist Angst? Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosoma.sche Medizin, 66440 Blieskastel koellner@bliestal.mediclin.de Themen: Grundlagen

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze. H. Peter Verhaltenstherapie Falkenried

Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze. H. Peter Verhaltenstherapie Falkenried Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze H. Peter Verhaltenstherapie Falkenried Team Psychotherapieverfahren Tanztherapie Rational Emotive Therapie Systemische Therapie Tiefenpsychologisch fundierte

Mehr

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe In der Depressionsbewältigunsgruppe werden Ihnen grundlegende Informationen zu folgenden Fragen vermittelt: Was ist eine Depression? Wie entsteht eine Depression,

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Schulangst und was dann?

Schulangst und was dann? Schulangst und was dann? Bernd Kalwitz»Ich bekomme meine Tochter einfach nicht mehr in die Schule! Es ist nichts zu machen. Schon wenn sie morgens aufwacht, klagt sie über heftige Bauchschmerzen, mag nicht

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie Informationen für Patienten Willstätterstraße 10 40549 Düsseldorf Telefon: 0211 52 28 47-0 Telefax: 0211 52 28 47-15 info@ptk-nrw.de www.ptk-nrw.de Ein Psychotherapeut überlegt

Mehr

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 1 Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 2 Fallbeispiel: WOW-Spieler Hallo und guten Abend, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp besser noch Hilfe - geben

Mehr

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst und Panikstörungen Eine Information für Patienten und deren Angehörige Lundbeck Arzneimittel Ges.m.b.H., A-1201 Wien, Brigittagasse 22 24, Tel: 01 /

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Diagnostik und Therapie von Ängsten und Phobien im Kindes und Jugendalter. Literatur Grundlagen (1) Literatur Grundlagen (2)

Diagnostik und Therapie von Ängsten und Phobien im Kindes und Jugendalter. Literatur Grundlagen (1) Literatur Grundlagen (2) Diagnostik und Therapie von Ängsten und Phobien im Kindes und Jugendalter Manfred Döpfner & Janet Mandler Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters & Ausbildungsinstitut für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention 5. Fachtagung des KPFG des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien und der Medizinischen Universität, 11. Februar 2015 Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention Mag. Dr. Ulrike Demal Klinische

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen?

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Dr. Alexander Jatzko Psychosomatische Abteilung Westpfalzklinikum Kaiserslautern 1 Häufigsten Einzeldiagnosen bei Krankenhausbehandlung (ohne Rentner)

Mehr

Interaktionen zwischen der Institution Schule und abweichendem Schülerverhalten

Interaktionen zwischen der Institution Schule und abweichendem Schülerverhalten Interaktionen zwischen der Institution Schule und abweichendem Schülerverhalten Seminar Gesundheit Im Bildungssystem Referent: Dipl.-Psych. Sebastian Schoppe 1. Die Bedeutung der Schule für Befinden und

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV

Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Kinderpsychologie Anja Görtz- Dorten Biopsychosoziales Erklärungsmodell - Biologische Einflüsse

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010)

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Klinikgruppe Enzensberg Parklandklinik Angststörungen - Angsterkrankungen

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Teil I. Für Bezugspersonen von über ängst lichen Kindern und Jugendlichen

Teil I. Für Bezugspersonen von über ängst lichen Kindern und Jugendlichen Einführung Ängste sind besonders häufige psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Laut internationaler Forschung zum Vorkommen von Angststörungen haben Mädchen ab der Pubertät etwa doppelt so

Mehr

Psychotherapie der Computerspiel- und Onlineglücksspielsucht. Klaus Wölfling

Psychotherapie der Computerspiel- und Onlineglücksspielsucht. Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Psychotherapie der Computerspiel- und Onlineglücksspielsucht Forschungsergebnisse und klinische Erkenntnisse Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Ambulant Counseling: Cybersex/Cyberporn

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Fortbildungsseminar Psychologische Beratung für Studierende am 7./8. Oktober 2013 an der Kunstakademie Düsseldorf Astrid Schäfer

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Hans-Christian Kossak Prüfungsangst Beraten aus sieben Perspektiven

Hans-Christian Kossak Prüfungsangst Beraten aus sieben Perspektiven Hans-Christian Kossak Prüfungsangst Beraten aus sieben Perspektiven 2015 Reihe»Spickzettel für Lehrer«hrsg. von Christa Hubrig und Peter Herrmann Reihengestaltung: Uwe Göbel und Jan Riemer Satz: Heinrich

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung

Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Gesprächspsychotherapeut Associate Fellow in Rational-Emotive Therapy Psychoanalytiker Psychologischer

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Neudeck. Expositionsverfahren. Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL

Neudeck. Expositionsverfahren. Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL Neudeck Expositionsverfahren Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL Inhalt Vorwort 11 I Grundlagen 15 1 Einführung in die Methode 16 1.1 Die Expositionsverfahren

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Präsentation der Masterarbeit

Präsentation der Masterarbeit Präsentation der Masterarbeit im Rahmen des SKJP Förderpreises 2015 M.Sc. Claudia Eugster verfasst an der Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/ Jugendliche und

Mehr

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden A. A.1. Kinder und Jugendliche Psychotherapeutische Praxis Psychotherapeut VT Markus Hertle Schaezlerstr. 6 86150 Augsburg Tel.: 0821 5089515 Fax: 0821 5089518 E-Mail: mail@psychotherapie-hertle.de Homepage:

Mehr

Schmerz- und Palliativzentrum Rhein-Main

Schmerz- und Palliativzentrum Rhein-Main Schmerz- und Palliativzentrum Rhein-Main in Wiesbaden und Frankfurt IGeL Individuelle Gesundheits- Leistungen IGeL Individuelle Gesundheits-Leistungen IGeL-Leistungen sind Leistungen, welche nicht von

Mehr

2 Geschichte: Die vielfältigen Wurzeln systemischer Beratung und Therapie... 15

2 Geschichte: Die vielfältigen Wurzeln systemischer Beratung und Therapie... 15 Inhalt 1 Einführung: Warum wir dieses Buch geschrieben haben.. 8 1.1 Was ist das eigentlich, systemische Therapie und Beratung?.................................. 11 1.2 Ein Leitfaden durch das Buch......................

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Arbeitsauftrag. Prof. Dr. Klaus Peter Seidler Medizinische Hochschule Hannover

Arbeitsauftrag. Prof. Dr. Klaus Peter Seidler Medizinische Hochschule Hannover Prof. Dr. Klaus Peter Seidler Medizinische Hochschule Hannover DPGG IfP Forum Gesprächspsychotherapie Hamburg, 26.04.2014 Arbeitsauftrag Welche Wege der Angstbehandlung im Rahmen des klientenzentrierten

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Workshop 16. Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten. Jan Hendrik Puls, Kiel

Workshop 16. Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten. Jan Hendrik Puls, Kiel Workshop 16 Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten Jan Hendrik Puls, Kiel Offenlegung In den vergangenen fünf Jahren habe ich direkte finanzielle Zuwendungen für Vorträge,

Mehr

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht?

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Mediale Welten Lebenswelten Die technischen Möglichkeiten, Medien zu nutzen, sind für Jugendliche und Erwachsene enorm. Haushalte,

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Wenn Kinder nicht mehr in die Schule wollen. Hintergründe, Diagnostik und therapeutische Hilfen. Gerd Lehmkuhl

Wenn Kinder nicht mehr in die Schule wollen. Hintergründe, Diagnostik und therapeutische Hilfen. Gerd Lehmkuhl Wenn Kinder nicht mehr in die Schule wollen. Hintergründe, Diagnostik und therapeutische Hilfen Gerd Lehmkuhl Das Symptom der Schulverweigerung stellt weder nach der internationalen Klassifikation psychischer

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr