Projekt 3 Hilfefunktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt 3 Hilfefunktionen"

Transkript

1 Projekt 3 Hilfefunktionen Handbücher oder dieses Trainingsbuch sind bei der Arbeit mit Windows 2000 nicht immer sofort zur Hand, wenn Sie Hilfe zum Umgang mit dem System benötigen. Doch keine Panik: Hilfen kommen direkt von Microsoft und sind in Windows 2000 integriert. Eine vollständige Programmdokumentation ist auf der Festplatte gespeichert man spricht in diesem Zusammenhang auch von der Online-Hilfe. In diesem Projekt erfahren Sie, wie Sie diese Hilfefunktionen effektiv nutzen. Starten der Hilfefunktion Das elektronische Handbuch Stichwortregister schneller zum Ziel Hilfe suchen und finden Ein Thema drucken Problembehandlung: mit Ratgebern arbeiten 53

2 1Lektion Starten der Hilfefunktion Die Online-Hilfe von Windows 2000 dient als Unterstützung bei der täglichen Arbeit. Diese Hilfe ist kontextbezogen angezeigte Hilfetexte richten sich oft nach der jeweiligen Arbeitssituation. Damit erhalten Sie automatisch die Informationen, die Sie im Moment gerade brauchen. Der schnellste Weg zum Aufruf von Hilfefunktionen ist die Funktionstaste [F1]. Aber auch andere Varianten sind möglich: Für welchen Weg Sie sich entscheiden, hängt von Ihrer persönlichen Arbeitsweise und der jeweiligen Programmsituation ab. Die erste Lektion zeigt deshalb die verschiedenen Wege auf, mit denen Sie an die Hilfen gelangen. Schließen Sie alle Programmfenster. Um freien Blick auf den Desktop zu erhalten, können Sie alternativ die Symbolschaltfläche Desktop anzeigen aus der Schnellstartleiste verwenden. Klicken Sie auf einen freien Bereich des Desktops und drücken Sie [F1]. Tipp Die Taste [F1] zum Aufruf der Hilfe ist unter Windows 2000 standardisiert. Auch Anwendungsprogramme starten mit dieser Taste die Hilfe. Durch den Mausklick auf den freien Bereich des Desktops stellen Sie sicher, dass kein Objekt markiert ist Windows 2000 zeigt deshalb nach dem Tastendruck das Hilfesystem zu den allgemeinen Themen. Die Dialogbox Windows 2000 erscheint und vermittelt den Zugang zu den Hilfethemen. Beim ersten Aufruf erscheint anstelle der Hilfetexte im rechten Teil der Dialogbox eine lokale Webseite, die Links für schnelle Zugriffe enthält: n Der Link Schnellsuche führt zur Verwendung der Suchfunktion, damit Sie die gewünschten Informationen schnell finden. n Für Umsteiger gedacht ist der Link Wenn Sie schon mit Windows gearbeitet haben. Nach einem Klick auf diesen Link erscheinen Informationen, wo die von Windows 98 oder Windows NT gewohnten Funktionen in Windows 2000 zu finden sind. n Mit dem Link Problembehandlung starten Sie die Ratgeber zur Erkennung und Behebung von Hardware-Problemen. 54

3 n Falls Sie nach Hilfe und Informationen zum Umgang mit Windows 2000 im Internet Ausschau halten wollen, klicken Sie auf den Link Informationen und Unterstützung im Web. Schließen Sie das Hilfefenster mit einem Klick auf die Schaltfläche Schließen. Klicken Sie auf Start, Einstellungen, Systemsteuerung. Ein weiterer Weg zur Hilfe führt über die Menüzeile eines Fensters. Auch diese Möglichkeit ist in allen Anwendungen realisiert. In der Menüzeile der Systemsteuerung sehen Sie ein Fragezeichen. Klicken Sie auf?, Hilfethemen. Die Form der angezeigte Dialogbox erkennen Sie sicher wieder. Der Inhalt ist nun aber ein anderer: Die Hilfethemen umfassen nun die Werkzeuge der Systemsteuerung. Schließen Sie auch dieses Hilfefenster und probieren Sie eine weitere Möglichkeit aus: Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, Hilfe. Über diesen Weg sind Sie unverzüglich in der bereits bekannten Umgebung. Dieses Verfahren bietet wie erwartet den Zugang zu den allgemeinen Hilfethemen. 2Lektion Das elektronische Handbuch Windows 2000 wird mit einem umfangreichen Hilfesystem ausgeliefert. Sie finden Rat und schnelle Hilfe, wenn Sie bei der Arbeit nicht mehr weiter wissen. Um die Übungen dieser Lektion nachzuvollziehen, muss die zuvor dargestellte Dialogbox Windows 2000 zu sehen sein rufen Sie diese gegebenenfalls mit [F1] auf. Die Dialogbox enthält die vier Register Inhalt, Index, Suchen und Favoriten. Wichtig ist zunächst das Register Inhalt. Hier sehen Sie zwei verschiedene Symbole: ein Buchsymbol und ein stilisiertes Blatt mit einem geöffneten Buch. Die Windows-Hilfe stellt sich als mehrbändige Bibliothek dar. Mehrere Bücher enthalten Informationen zu verschiedenen Themengebieten. Jedes Buch kann weitere Kapitel enthalten sie sind ebenfalls durch ein Buchsymbol gekennzeichnet. 55

4 Klicken Sie auf das Buchsymbol Einführung in Windows 2000 Professional. Tipp Windows 2000 ist im Web-Stil angelegt: Wenn Sie mit dem Mauszeiger über einen Eintrag fahren, erscheint eine Hand. Es genügt ein einfacher Mausklick, um den Link auszulösen. Windows öffnet das Buch Sie sehen das Inhaltsverzeichnis der darin enthaltenen Hilfethemen. Klicken Sie auf Neuheiten. Nach dem Klick auf den Link verändert sich das Inhaltsverzeichnis nicht weiter: Rechts erscheint der Hilfetext mit einem Verweis auf weitere Untergliederungen. Öffnen Sie das Thema Einfacher zu bedienen mit einem Mausklick auf das Symbol Einblenden/Ausblenden. 56

5 Die grauen Kästchen im rechten Fensterbereich zeigen die verfügbaren Unterthemen. Nach dem Klick öffnet Windows den angeklickten Eintrag mit dem Hilfetext. Das Pluszeichen hat dabei die Bedeutung Einblenden: Nach einem Klick erscheint ein weiterer Text und das Symbol wandelt sich in ein Minuszeichen zum Ausblenden. Mit Hilfe der Bildlaufleisten blättern Sie durch den Hilfetext natürlich nur, wenn der Text umfangreicher ist als eine Bildschirmseite. Hier stoßen Sie auf eine Besonderheit: Einige Bereiche des Textes sind wiederum hervorgehoben. Ein Klick auf diese Hyperlinks bietet Ihnen weitere Informationen oder Begriffserklärungen. Mit diesem Verfahren können Sie sich durch die Texte»hangeln«, bis Sie die gewünschten Informationen erlangt haben. Bewegen Sie den Mauszeiger auf den Eintrag Siehe auch. Der Mauszeiger verwandelt sich in eine Hand ein Hinweis, dass ein Klick auf diesen Eintrag weitere Informationen zu Tage fördert. Klicken Sie auf den Eintrag Siehe auch. Windows öffnet eine Dialogbox mit weiteren Themen, die in Bezug zum Hauptthema stehen. Klicken Sie auf den Eintrag Anpassen des Desktops und auf Anzeigen. Im rechten Teil des Hilfefensters erscheinen die Informationen zum gewählten Thema. 3Lektion Stichwortregister schneller zum Ziel Oft benötigen Sie eine ganz bestimmte Information oder wollen wissen, wie eine konkrete Aufgabe zu lösen ist. Um an solche Informationen zu gelangen, ist der bereits beschriebene Weg über die allgemeine Hilfe möglich. Effektiver ist es aber, das Register Index der Hilfefunktion zu nutzen. 57

6 Klicken Sie auf das Register Index. Achtung Bei Einträgen mit Unterthemen müssen Sie einen untergeordneten Eintrag markieren: Zu Haupteinträgen existieren keine Hilfetexte. Geben Sie in das Eingabefeld den Suchbegriff Start ein. Suchbegriff Windows wertet Ihre Eingabe sofort aus und zeigt im unteren Teil des Fensters passende Begriffe in alphabetischer Reihenfolge. Markieren Sie den Eintrag Start (Schaltfläche auf der Taskleiste) und klicken Sie auf Anzeigen. 58 Mit einem Mausklick wird das gewählte Thema markiert. Nach dem Klick auf Anzeigen öffnet Windows im rechten Bereich der Dialogbox Windows 2000 den zugehörigen Hilfetext. In diesem Fall enthält der Hilfetext außer den blau hervorgehobenen Links auch grün unterstrichene Textteile.

7 Klicken Sie auf Verknüpfungen. Nach einem Klick auf einen grünen Link erscheint ein Informationsfenster mit Erklärungen zum hervorgehobenen Begriff. Klicken Sie auf Windows 2000 Professional-Erste Schritte. Verknüpfungssymbol Der Link Windows 2000 Professional-Erste Schritte ist mit einem Verknüpfungssymbol versehen. Deshalb öffnet sich nach einem Klick ein weiteres Hilfefenster: Es stellt die Themen aus der Online-Hilfe Erste Schritte für Windows 2000 Professional dar. Schließen Sie das Fenster Erste Schritte für Windows 2000 Professional. 59

8 Die Symbolleiste der Windows-Hilfe Die Gestaltung der Windows-Hilfe ist mit der Microsoft HTML Help Control realisiert. Über Links (Verknüpfungen) gelangen Sie zu den Hilfethemen. Mit der Symbolleiste können Sie einige Handlungen schnell realisieren. n Mit der Schaltfläche Zurück blättern Sie zu bereits gelesenen Hilfetexten. n Wenn Sie mit Zurück geblättert haben, nutzen Sie Vorwärts für das Blättern in die entgegengesetzte Richtung. n Mit der Schaltfläche Ausblenden verbergen Sie den linken Teil der Hilfe angezeigt werden dann nur die Hilfetexte. Ist der Registerteil ausgeblendet, aktivieren Sie ihn mit der dann erscheinenden Schaltfläche Einblenden wieder. n Die Schaltfläche Optionen enthält die Symbole der Leiste als Menüeinträge ergänzt z.b. um den Befehl Drucken. n Über Webhilfe gelangen Sie bei Bedarf zum Technischen Support von Microsoft. Diese Hilfefunktion setzt einen Internet-Zugang voraus. 4Lektion Hilfe suchen und finden Eine weitere interessante Möglichkeit der Windows-Hilfe ist das Suchen nach bestimmten Wörtern und zusammengesetzten Ausdrücken. Wenn Sie das Problem beschreiben können, haben Sie die erste Hürde zum gesuchten Thema schon genommen: Eine exakte Suche ist der Garant für sichere Hilfestellung. Öffnen Sie das Register Suchen. Eingabefeld für Schlüsselwörter Tipp Verwenden Sie eindeutige Schlüsselbegriffe, um schnell zum gewünschten Thema zu gelangen. Geben Sie unter Zu suchendes Schlüsselwort den Begriff Programm starten ein. 60

9 Klicken Sie auf die Schaltfläche Themenliste. Windows zeigt Ihnen jetzt alle Fundstellen in einem Listenfeld an. Danach müssen Sie nur noch bis zum gewünschten Eintrag blättern, den Eintrag markieren und auf Anzeigen klicken. Blättern Sie bis zum Eintrag Starten eines Programms und klicken Sie auf Anzeigen. Im rechten Bereich der Windows-Hilfe erscheint der Hilfetext: Die Begriffe Programm und starten sind blau hervorgehoben. Diese Hervorhebung verdeutlicht, dass es sich bei der Suchfunktion um eine Volltextsuche handelt. Das Register Favoriten Wenn Sie häufig zu bestimmten Themen in der Hilfe blättern, vereinfacht das Register Favoriten der Windows-Hilfe den erneuten Zugriff. Das Verfahren ist einfach: Sobald Sie ein angezeigtes Thema für spätere Aufrufe vormerken möchten, wechseln Sie in das Register Favoriten. Dort vermerkt Windows bereits das aktuelle Thema und zeigt eine Schaltfläche Hinzufügen. Nach einem Klick auf diese Schaltfläche erscheint der Titel in der Liste Themen. Ab sofort enthält das Register die so hinzugefügten Themen zur schnellen Anzeige. 61

10 5Lektion Ein Thema drucken Für Themen, die Sie häufiger benötigen, sollten Sie den entsprechenden Hilfetext ausdrucken. So können Sie bei Bedarf schnell darauf zugreifen und sich auch ein individuelles Handbuch schaffen. Dafür muss natürlich ein Drucker angeschlossen und auch eingeschaltet sein. Rufen Sie den Befehl Optionen, Drucken auf. Windows 2000 zeigt eine Dialogbox mit der Bezeichnung Drucken die Standardeinstellungen sind ausreichend. Starten Sie den Druckvorgang mit der Schaltfläche Drucken. 62

11 6Lektion Problembehandlung: mit Ratgebern arbeiten Für bestimmte Bereiche hält Windows 2000 so genannte Ratgeber bereit. Das sind interaktive Hilfen, bei denen Sie durch Optionen die Unterstützung steuern. Schritt für Schritt versuchen diese nützlichen Helfer, das Problem einzugrenzen und zu lösen. Sie verstecken sich deshalb auch unter Schaltflächen mit der Bezeichnung Problembehandlung. Diese Ratgeber werden in bestimmten Situationen aktiviert, wenn Sie die Funktionstaste [F1] betätigen. In Problemsituationen, z.b. beim Einrichten neuer Hardware, starten diese Ratgeber sogar automatisch. Über die gestartete Windows-Hilfe können Sie die Ratgeber selbst aktivieren. Klicken Sie im Register Inhalt auf Problembehandlung und Verwaltung, dann auf Windows 2000-Ratgeber. Hier verbirgt sich eine Liste der integrierten Ratgeber (Troubleshooters). Klicken Sie auf Hardware. 63

12 Im rechten Teil der Windows-Hilfe startet nun der Ratgeber. Alle Schritte des Ratgebers enthalten Optionen, deren Auswahl das weitere Verhalten des Ratgebers steuert. Folgen Sie den Schritten des Assistenten. Tipp Schließen Sie alle geöffneten Fenster, blenden Sie das Register der Windows 2000 Hilfe aus und schieben Sie das Fenster an den rechten Bildrand. Dann können Sie die Anweisungen der Ratgeber beim Ausführen beobachten.? Fragen: Mit einem Klick auf die Schaltfläche Weiter arbeiten Sie die Schritte ab. Windows 2000 versucht, die notwendigen Erklärungen zu geben und Sie Schritt für Schritt durch das Problem zu leiten. In den Folgeschritten der Ratgeber finden Sie Schaltflächen, mit denen Sie die vorhergehenden Schritte verändern oder bei Bedarf auch den Ratgeber neu starten können. Beendet ist der Ratgeber entweder mit der Lösung des Problems oder mit der Bemerkung von Windows, dass Sie nun andere Hilfe suchen müssen. Testen Sie Ihr Wissen! n Welche Taste müssen Sie drücken, um die Hilfe aufzurufen? n Wie rufen Sie die Online-Hilfe über die Menüleiste auf? n Wann bezeichnet man die Windows-Hilfe als»kontextbezogen«? n In welcher Form ist die Windows-Hilfe realisiert? n Wie suchen Sie in der Hilfe nach dem Begriff»Diskette formatieren«? n Was bewirkt ein Klick auf hervorgehobene oder unterstrichene Wörter im Hilfetext? n Wie können Sie einen gefundenen Hilfetext ausdrucken? n Welcher Unterschied besteht zwischen den Registern Index und Inhalt der Hilfefunktion? n Welche Funktion haben die Ratgeber von Windows 2000? 64

3 Hilfefunktionen PROJEKT. Windows XP Professional Edition. Hilfefunktion starten. Das elektronische Handbuch. Das Stichwortregister der Windows-Hilfe

3 Hilfefunktionen PROJEKT. Windows XP Professional Edition. Hilfefunktion starten. Das elektronische Handbuch. Das Stichwortregister der Windows-Hilfe PROJEKT 3 Hilfefunktionen Windows XP Professional Edition Windows XP Professional Edition ISBN 3-8272-6244-5 Sicherlich haben Sie die Begleitbücher zur installierten Software, die Ihnen die Arbeit mit

Mehr

Information, Kommunikation, Administration (IKA) Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band. 1. Ausgabe, Mai 2014

Information, Kommunikation, Administration (IKA) Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band. 1. Ausgabe, Mai 2014 Information, Kommunikation, Administration (IKA) 1. Ausgabe, Mai 2014 Siegmund Dehn, Sabine Spieß sowie ein HERDT-Autorenteam Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band BS-IKA-I-1-1CC-813 3 IKA

Mehr

Individuelle Einstellungen

Individuelle Einstellungen PROJEKT Windows XP Home Edition Windows XP Home Edition 3 ISBN 3-8272-6224-0 Individuelle Einstellungen In diesem Projekt verändern Sie die Benutzeroberfläche von Windows XP Home. Sie nutzen die hier vermittelten

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Dateiname: ecdl5_01_02_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Access

Mehr

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen:

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen: Dokumentation drucken Wenn Sie die gesamte Dokumentation ausdrucken wollen, klicken sie hier: DRUCK. Das Programm verzweigt dann automatisch zur Druckvorschau des Adobe Acrobat Reader. Falls der Acrobat

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

28 IM INTERNET SURFEN

28 IM INTERNET SURFEN 28 IM INTERNET SURFEN Korrekturhilfe bei falscher Adresseingabe Eingabe einer falschen Adresse Die Eingabe einer falschen Internetadresse öffnet im Internet Explorer die microsofteigene Suchmaschine Bing

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 Windows 7 Grundkurs kompakt K-W7-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Erste Schritte mit Windows 7 7 1.1 Das Betriebssystem Windows 7...8 1.2 Windows starten...8

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

DIE TASKLEISTE VON WINDOWS 10

DIE TASKLEISTE VON WINDOWS 10 DIE TASKLEISTE VON WINDOWS 10 Links in der Taskleiste ist der Startbutton, das Suchfeld und die Taskansicht. Danach kommen die Programmsymbole der angehefteten und der geöffneten Programme. Rechts in der

Mehr

IBM Notes 9. für Windows. Grundlagen für Anwender. Elmar Fuchs. 1. Ausgabe, Juni 2013 N9AN

IBM Notes 9. für Windows. Grundlagen für Anwender. Elmar Fuchs. 1. Ausgabe, Juni 2013 N9AN Elmar Fuchs 1. Ausgabe, Juni 2013 IBM Notes 9 für Windows Grundlagen für Anwender N9AN 2 Notes 9 - Grundlagen für Anwender 2 Die Arbeitsoberfläche In diesem Kapitel erfahren Sie auf welche Weise Sie Notes

Mehr

Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel?

Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel? 3-8272-5838-3 Windows Me 2 Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel? Wenn Sie unter Windows arbeiten (z.b. einen Brief schreiben, etwas ausdrucken oder ein Fenster öffnen), steckt letztendlich

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Windows 8.1 Barbara Hirschwald, Markus Krimm 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundlagen inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Word 2003 - Grundkurs 89

Word 2003 - Grundkurs 89 Word 2003 - Grundkurs 89 Modul 8: Der letzte Schliff Kann auch nachträglich geprüft werden? Kann die Rechtschreibprüfung auch in anderen Sprachen durchgeführt werden? Kann ich die Sprachen auch innerhalb

Mehr

! Tipps und Tricks Sie können den Windows Explorer am einfachsten mit der Tastenkombination Windows+ E öffnen.

! Tipps und Tricks Sie können den Windows Explorer am einfachsten mit der Tastenkombination Windows+ E öffnen. Bereiche im Explorer-Fenster In dieser Lektion lernen Sie den Aufbau des Windows Explorers kennen. Der Windows Explorer ist auch in Windows 7 weiterhin der zentrale Punkt, wenn es um die Verwaltung von

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

ALBIS on WINDOWS & ifap praxiscenter

ALBIS on WINDOWS & ifap praxiscenter ALBIS on WINDOWS & ifap praxiscenter 1 Erster ALBIS on WINDOWS Start nach Installation ifap praxiscenter...2 2 Start / Beenden des ifap praxiscenter...2 2.1 Starten des ifap praxiscenter...2 2.2 ifap praxiscenter

Mehr

Erste Schritte mit dem Notebook. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012. unter Windows 8 PE-ESNOTEW8

Erste Schritte mit dem Notebook. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012. unter Windows 8 PE-ESNOTEW8 Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012 Erste Schritte mit dem Notebook unter Windows 8 PE-ESNOTEW8 Mit Windows beginnen 2 Das können Sie bereits»»»»» ein Notebook in Betrieb nehmen und wieder ausschalten»

Mehr

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen 1PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Office WORD 2007 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm unter dem Betriebssystem Windows

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Windows XP Windows 7

Windows XP Windows 7 Umstieg von Windows XP auf Windows 7 DIE SYMBOLE IN DER TASKLEISTE Der Desktop des Standardarbeitsplatzes präsentiert sich unter Windows 7 nur mit dem Symbol und in der befinden

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Excel 2010 Gudrun Rehn-Göstenmeier LERNEN ÜBEN ANWENDEN Teil I: Lernen L1 Dateiorganisation Bevor wir uns mit den Excel-spezifischen Befehlen und Funktionen befassen

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

Handbuch. WinLP. Rev. 00/32. Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten.

Handbuch. WinLP. Rev. 00/32. Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten. Handbuch WinLP Rev. 00/32 Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Handbuch VIPA WinLP Die Angaben in diesem Handbuch erfolgen ohne Gewähr. Änderungen des Inhalts

Mehr

Die wichtigsten Funktionen im Umgang mit Windows. Achim Ermert Diese Unterlagen sind nur für den internen Gebrauch zu nutzen Seite 1

Die wichtigsten Funktionen im Umgang mit Windows. Achim Ermert Diese Unterlagen sind nur für den internen Gebrauch zu nutzen Seite 1 Achim Ermert Diese Unterlagen sind nur für den internen Gebrauch zu nutzen Seite 1 Inhaltsverzeichnis: Seite 3 bis Seite 5 Einstieg mit Maus und Tastatur Seite 3 bis Seite 3 Die PC Tastatur Seite 4 bis

Mehr

Tastenkombinationen Microsoft Windows XP, ME, 98, 95 NT, 2000

Tastenkombinationen Microsoft Windows XP, ME, 98, 95 NT, 2000 Tastenkombinationen Microsoft Windows XP, ME, 98, 95 NT, 2000 Copyright 2002 Jochen Voigtmann Inhalt und Vorabinfomationen 1. Allgemeine Tastenkombinationen... 3 2. Windows-Explorer... 6 3. Texteingabe

Mehr

LÖSUNGEN AUFGABEN: WORD XP (OHNE DATEIEN)

LÖSUNGEN AUFGABEN: WORD XP (OHNE DATEIEN) LÖSUNGEN AUFGABEN: WORD XP (OHNE DATEIEN) Aufgabe (1) Elemente des Wordfensters Ordnen Sie die Begriffe richtig zu: [1] Titelleiste (Programmleiste) [10] Systemfelder für Fenstertechnik [2] Menüleiste

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Der Task-Manager

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Der Task-Manager Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Der Task-Manager Dateiname: ecdl2_03_05_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement und Dateiverwaltung

Mehr

7DVWH.HOOQHU. Kassensystem SANYO (X&D6RIWKapitel 42

7DVWH.HOOQHU. Kassensystem SANYO (X&D6RIWKapitel 42 7DVWH.HOOQHU Sie befinden sich im Dialog 5DXP%LOG Sie Tippen auf die Taste.HOOQHU Sie gelangen danach in den Dialog.HOOQHU/RJLQ. Alle Handlungen, die YRQ,KQHQ durchgeführt werden können sind schwarz dargestellt.

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Wenn der Name nicht gerade www.buch.de oder www.bmw.de heißt, sind Internetadressen oft schwer zu merken Deshalb ist es sinnvoll, die Adressen

Mehr

10 Anwenderfreundlich mit Makros

10 Anwenderfreundlich mit Makros 10 Anwenderfreundlich mit Makros»Ogni bel gioco dura poco. Alles Schöne hat einmal ein Ende.«Dies ist das letzte Kapitel, das sich schwerpunktmäßig mit Makros beschäftigt. Aber keine Angst, VBA ist ja

Mehr

Kapitel 1: Betriebssystem IX. W indows Explorer und der Arbeitsplatz Teil 2

Kapitel 1: Betriebssystem IX. W indows Explorer und der Arbeitsplatz Teil 2 1.0 Die Darstellung im Explorer, Arbeitsplatz bzw. Eigene Dateien ändern bzw. einstellen Gegenüber den Betriebssystemen Windows 98 / NT / 2000 hat sich die Darstellung des Explorers in den Betriebssystemen

Mehr

3 Mit Programmen und Fenstern

3 Mit Programmen und Fenstern 34 MIT PROGRAMMEN UND FENSTERN ARBEITEN 3 Mit Programmen und Fenstern arbeiten In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Programme starten und wieder beenden wie Sie mit Fenstern arbeiten Ein Programm starten

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Eine individuelle Vorlage erstellen... 2. Vorüberlegungen... 2. Der Folienmaster... 2. Begriffsbestimmung...

Inhaltsverzeichnis... 1. Eine individuelle Vorlage erstellen... 2. Vorüberlegungen... 2. Der Folienmaster... 2. Begriffsbestimmung... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Eine individuelle Vorlage erstellen... 2 Vorüberlegungen... 2 Der Folienmaster... 2 Begriffsbestimmung... 2 Die Ansicht FOLIENMASTER... 3 Mögliche Einstellungen

Mehr

Hilfe. Hilfe. Allgemeine Erklärung der Schaltflächen

Hilfe. Hilfe. Allgemeine Erklärung der Schaltflächen Hilfe Allgemeine Erklärung der Schaltflächen Bezeichnung Startseite Aktuelles Kontakt Impressum Hilfe Bund/Länder Logout Schnellsuche Zur Volltextsuche Letzte Trefferliste Sitzungsverlauf Neues Fenster

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

Start. 34 Symbolleiste einrichten. Wissen

Start. 34 Symbolleiste einrichten. Wissen 34 Symbolleiste einrichten Start 1 2 3 1 Klicken Sie in der Symbolleiste für den Schnellzugriff rechts neben den bereits vorhandenen Symbolen auf das kleine nach unten weisende Pfeilsymbol ( ). 2 Setzen

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Die M-Quest Suite 005 oder höher ist auf einem Rechner installiert Das Produkt M-Plot Suite ist

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Etikettendruck. Handbuch

Etikettendruck. Handbuch Etikettendruck Handbuch Etikettendruck 1 Etiketten erstellen...1 1.1 WinWorker Leiste...4 2 Serienetiketten erstellen...5 2.1 Vorlagen bearbeiten oder neu erstellen...5 2.2 Zusätzliche Funktionen bei

Mehr

2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN

2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN 2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN 2.1 Desktop und Symbole Ein Großteil der Computerbedienung erfolgt über GUI 13 die grafische Benutzeroberfläche. Darunter versteht man die Technologie, wonach die Befehle

Mehr

Globale Tastenkombinationen für Windows

Globale Tastenkombinationen für Windows Globale Tastenkombinationen für Windows 1 Es gibt zahlreiche Tastenkombinationen, die ziemlich global funktionieren. Global bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Sie solche Tastenkombinationen fast überall

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

3 Die Outlook-Oberfläche

3 Die Outlook-Oberfläche PROJEKT 3 Die Outlook-Oberfläche Outlook 2002 TRAINING Outlook 2002 ISBN 3-8272-6182-1 Lektion 1 Lektion 2 Lektion 3 Lektion 4 Im folgenden Projekt lernen Sie die Oberfläche von Outlook mit ihren Symbolleisten,

Mehr

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007 12. Grafiken Durch das Verwenden von grafischen Objekten lassen sich Sachverhalte auflockern und plausibel darstellen. Diese Objekte sind Zeichnungen, Bilder, Fotos, Illustrationen, Diagramme oder auch

Mehr

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Problem: In relationalen Datenbanken verteilen sich die Informationen i.d.r. auf mehrere Tabellen. Die Eingabe neuer Daten und die

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

WINDOWS 98-AUSSEHEN UNTER WINDOWS XP??

WINDOWS 98-AUSSEHEN UNTER WINDOWS XP?? Redaktion Win Total Copyright 2002 Andreas Zimare Copyright 2002 http://www.wintotal.de 28.01.2002 WINDOWS 98-AUSSEHEN UNTER WINDOWS XP?? Da einige meiner Bekannten unter Windows XP das Aussehen der gewohnten

Mehr

Präsentationen vorführen

Präsentationen vorführen 13 Präsentationen vorführen In diesem Kapitel: Bildschirmpräsentationen starten und beenden Durch die Folien navigieren Mit Stift und Anmerkungen arbeiten Die Folien sind erstellt, die Präsentation eingerichtet,

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung.

Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 MenÄsystem Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Office SchaltflÉche

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Excel 2013 Grundlagen

Excel 2013 Grundlagen Simone Keitel personal- und it-coaching Impressum Copyright 12/2013 Simone Keitel personal- und it-coaching Bütze 4 78354 Sipplingen Telefon.: 07551 948548 mail@simonekeitel.de www.simonekeitel.de Dieses

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

3. Die tägliche E-Mail-Flut effizient verwalten

3. Die tägliche E-Mail-Flut effizient verwalten 3. Es ist wie im normalen Leben: Wenn man etwas vernünftig einsortiert, findet man es auch rasch wieder. In Outlook ist das ähnlich. Denn mit der Zeit sammeln sich sehr viele E-Mails an. Wer da keine logische

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

1 Windows, die ersten. 2 Der Windows-Desktop 55. 3 Laufwerke, Ordner. Inhaltsverzeichnis. Liebe Leserin, lieber Leser 7. Schritte 9.

1 Windows, die ersten. 2 Der Windows-Desktop 55. 3 Laufwerke, Ordner. Inhaltsverzeichnis. Liebe Leserin, lieber Leser 7. Schritte 9. Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 7 1 Windows, die ersten Schritte 9 Ein erster, kleiner Überblick...10 Sie können loslegen!...15 App-Käufe im Windows Store...39 Windows beenden...52 2 Der

Mehr

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch Outlook Anleitung #02 Kontakte und Adressbuch 02-Outlook-Grundlagen-2016.docx Inhaltsverzeichnis 1 Adressbücher in Outlook In Outlook können verschiedene Adressbücher verwendet werden. Da sind als erstes

Mehr

EINSTEIGERFORUM WINDOWS VISTA

EINSTEIGERFORUM WINDOWS VISTA 2 SERVICE DESKTOP SYSTEM MULTIMEDIA INTERNET & SICHERHEIT TIPPS & TRICKS 3 Ein erster Rundgang Der Desktop von Vista Selbst ein eingefleischter Windows-Nutzer wird sich nach dem Start von Vista erst einmal

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

OpenOffice Calc 3.4 PRAXIS. bhv. Tabellenkalkulation mit

OpenOffice Calc 3.4 PRAXIS. bhv. Tabellenkalkulation mit bhv PRAXIS Winfried Seimert Tabellenkalkulation mit OpenOffice Calc 3.4 Ausführliches Material am Beispiel einer Demo-Firma Artikelbestände und Bestellwesen, Rechnung und Faktura Erweiterte Berechnungsfunktionen

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

2. Die Auswahl der Prüfung oder eines Prüfungsteils

2. Die Auswahl der Prüfung oder eines Prüfungsteils 1. Anmeldung Hinweise für Prüfungsteilnehmer: Anleitung zur Benutzung des Wenn Sie keine Erfahrung im Umgang mit einer Maus oder einer Computertastatur haben, melden Sie sich bitte bei der Prüfungsleitung.

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

BILDSCHIRM- FITNESSTRAINER

BILDSCHIRM- FITNESSTRAINER MEHR BEWEGUNG INS BÜRO! BILDSCHIRM- FITNESSTRAINER HINWEISE, INSTALLATIONS- UND KONFIGURATIONSANLEITUNG Systemvoraussetzungen - Plattform: Microsoft Windows (ab Windows 98). - Mindestanforderungen Prozessor:

Mehr

Wenn nicht alle alles mitbekommen sollen: Surfspuren vollständig beseitigen

Wenn nicht alle alles mitbekommen sollen: Surfspuren vollständig beseitigen Wenn nicht alle alles mitbekommen sollen: Surfspuren vollständig beseitigen 4 Wenn nicht alle alles mitbekommen sollen: Surfspuren vollständig beseitigen Ihre Frau möchte nachher im Internet surfen, und

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 EinfÄhrung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 EinfÄhrung Makro Aufzeichnen Makro + VBA effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 EinfÄhrung Sie kçnnen Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ühnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr

5 Textdokumente bearbeiten

5 Textdokumente bearbeiten 5 Textdokumente bearbeiten 5.1 Der Navigator Sie suchen die Gliederungsansicht? Diese befindet sich im Navigator, mit dem sich sehr komfortabel die verschiedenen Bereiche, Gliederungspunkte, Verzeichnisse

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern 1 Einleitung Lernziele Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen Notizenseiten drucken eine Präsentation abwärtskompatibel speichern eine Präsentation auf CD oder USB-Stick speichern Lerndauer 4 Minuten

Mehr

Standard-Formatvorlagen in WORD und WRITER

Standard-Formatvorlagen in WORD und WRITER Standard-Formatvorlagen in WORD und WRITER Inhalt: 1. Was ist eine Formatvorlage und wozu braucht man sie? 2. Formatvorlage in WORD (2010) erstellen 3. Formatvorlage in WRITER erstellen 4. Die Standard-Formatvorlage

Mehr

DVD Deutsches Dachdeckerhandwerk Regelwerk

DVD Deutsches Dachdeckerhandwerk Regelwerk DVD Deutsches Dachdeckerhandwerk Regelwerk Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Start des Programms... 2 1.1. Demo... 2 1.2. Einzelplatz-Installation... 3 1.2.1. Einzelplatz-Installation ohne Laufwerk...

Mehr

Hilfreiche Funktionen

Hilfreiche Funktionen Hilfreiche Funktionen In unseren Anwendungen gibt es zahlreiche nützliche Funktion, die jedoch manchmal etwas versteckt sind. Mit diesem Infoblatt wollen wir auf diese Funktionen aufmerksam machen. Bitte

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Ich möchte zukünftig die digitale Ausgabe des Bauernblattes auf meinem ipad / Tablet lesen. Was muss ich tun? 1. Sie müssen mit Ihrem ipad / Tablet eine Internetverbindung

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen Dateiname: ecdl_p3_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul

Mehr

Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Was ist ein juris Smarttag: Bei Smarttags handelt es sich um eine Technologie von Microsoft, die die Bestandteile des Microsoft Office Pakets, insbesondere

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

3 Markieren und. Formatieren PROJEKT. TRAINING Excel 2002 ISBN 3-8272-6180-5. Markieren mit der Maus. Zahlenformate anpassen

3 Markieren und. Formatieren PROJEKT. TRAINING Excel 2002 ISBN 3-8272-6180-5. Markieren mit der Maus. Zahlenformate anpassen PROJEKT 3 Markieren und Formatieren TRAINING Excel 2002 ISBN 3-8272-6180-5 Nichts ist trister als eine Tabelle, die Kolonnen von Zahlenwerten enthält. Wenn die Tabelle dann noch in Schriftstücken erscheinen

Mehr

Windows 8. Grundlagen. Markus Krimm. 2. Ausgabe, November 2012

Windows 8. Grundlagen. Markus Krimm. 2. Ausgabe, November 2012 Windows 8 Markus Krimm 2. Ausgabe, November 2012 Grundlagen W8 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 53

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 53 1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9 E-Mail-Konto einrichten... 10 Weitere E-Mail-Konten hinzufügen... 12 Einstellungen manuell konfigurieren... 14 E-Mail-Konten verwalten... 16 Alle E-Mails in einen

Mehr

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Kunde: Projekt: Bereich: Auftrag: TKGS der SKG Hundesportprogramm Dokumentation PL: Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Das TKGS Hundesportprogramm läuft grundsätzlich auch unter Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln...

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dokumentverwaltung... 2 Organisation von Dokumenten... 2 Die Dialogfenster ÖFFNEN und SPEICHERN UNTER... 2 Ordner erstellen... 2 Dokumente im Dateisystem behandeln...

Mehr

Jederzeit Ordnung halten

Jederzeit Ordnung halten Kapitel Jederzeit Ordnung halten 6 auf Ihrem Mac In diesem Buch war bereits einige Male vom Finder die Rede. Dieses Kapitel wird sich nun ausführlich diesem so wichtigen Programm widmen. Sie werden das

Mehr

Dossier: Ablagesystem

Dossier: Ablagesystem www.sekretaerinnen-service.de Dossier: Ablagesystem Erstellen Sie sich ein Ablagesystem mit Köpfchen Kommunikation per E-Mail ist schnell, einfach und direkt und in vielen Unternehmen fast der einzige

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr