«Die Wahrheit ist, dass jeder überleben will» Der Blauhelmsoldat Boudewijn Kok und das Massaker von Srebrenica N MAI 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Die Wahrheit ist, dass jeder überleben will» Der Blauhelmsoldat Boudewijn Kok und das Massaker von Srebrenica N 22 30. MAI 2015"

Transkript

1 N MAI 2015 ZU BESUCH IM CHALET VON CLAUDE NOBS S. 26 MAX KÜNG ÜBER CHLAMYDIEN S. 9 «Die Wahrheit ist, dass jeder überleben will» Der Blauhelmsoldat Boudewijn Kok und das Massaker von Srebrenica

2 Grande Reverso Night & Day Eduardo Novillo Astrada, Polospieler, Gewinner der argentinischentriple Crown. Open a whole new world

3 EDITORIAL/INHALT BILD COVER: JEROEN HOFMAN; BILD EDITORIAL: LUKAS WASSMANN Der Geist von Montreux im Chalet von Claude Nobs, S. 26 Wir befinden uns in einem mehrfachen Jubiläumsjahr, mit der Schlacht von Morgarten (1315), Marignano (1515) eine detaillierte Schilderung dieser Schlacht lesen Sie in diesem Heft und dem Wiener Kongress (1815) werden gleich drei Daten erinnert, die für die Schweizer von Bedeutung waren. Schweizer Geschichte war immer schon ein Zankapfel. Doch nicht der Gegensatz zwischen Mythos und Wirklichkeit liegt hinter dem Historikerstreit im diesem Jahr. Entscheidend ist vielmehr: Wie weit muss man zurückgehen, um die Schweiz zu verstehen? Am 1. Juni 2015 um 20 Uhr findet im Theater Neumarkt in Zürich zu dieser Frage eine Veranstaltung des «Magazins» statt. Unter dem Titel «Historikerschlichtung» diskutieren unter der Leitung des «Magazin»-Mitarbeiters und Historikers Thomas Zaugg: Dr. Erika Hebeisen (Kuratorin Schweiz. Nationalmuseum), Markus Somm (Chefredaktor und Verleger der «Basler Zeitung»), Prof. Jakob Tanner (Universität Zürich) und Prof. Oliver Zimmer (Universität Oxford). Karten können bezogen werden unter Finn Canonica S. 10 Eine grosse Schuld. Vor zwanzig Jahren ermordeten Serben 8000 Bosnier in Srebrenica. Niederländische Blauhelmsoldaten schauten tatenlos zu. Einer hat es bis heute nicht verkraftet. Von Erwin Koch S. 20 Die Stunden von Marignano. Eine Rekonstruktion der Schlacht. Von Thomas Zaugg S. 26 Die Schätze von Fort Nobs. Zu Besuch im Chalet von Claude Nobs, dem verstorbenen Gründer des berühmtesten Musikfestivals der Welt. Von Frank Heer 3

4 KOMMENTAR ZUM SCHADEN DER DEMOKRATIE Von DANIEL BINSWANGER Demokratie ist kein Regierungsprogramm, sondern eine Regierungsmethode. Sie liefert keine inhaltlichen Vorgaben, wie eine Sachfrage zu entscheiden ist, sondern ein Verfahren, um über Sachfragen Entscheide zu fällen. Nichts ist deshalb wichtiger für einen demokratischen Staat, als dass er zu seinen Entscheidungsprozeduren Sorge trägt und in ganz besonderem Masse gilt das von der direkten Demokratie. Ein fairer öffentlicher Diskurs, eine qualitativ hinreichende vierte Gewalt, ein minimal informierter Bürger: All dies sind nicht fakultative Gütemerkmale, sondern die absoluten Grundvoraussetzungen funktionierender Volkssouveränität. Man sollte eigentlich glauben, dass in einem Land wie der Schweiz über diese Tatsache ein fester Grundkonsens besteht. Es sollte selbstverständlich sein, dass über alle politischen Lager und alle inhaltlichen Differenzen hinweg ein fundamentales Fairnessgebot nicht infrage steht. Allerdings zeigt sich heute in dramatischer Deutlichkeit, dass diese Selbstverständlichkeit immer weniger gegeben ist. Der Gewerbeverband hat mit seiner Anti-SRG-Kampagne eine neue Benchmark des Propaganda-Zynismus gesetzt. Sicherlich hat uns die SVP mit Schäfchen-Plakaten und «Kosovaren schlitzen Schweizer auf» schon lange an verschärfte Standards der Ruchlosigkeit gewöhnt. Dass mittlerweile jedoch eine amtierende Bundesrätin und der SRG-Generaldirektor in bester «Stürmer»-Manier karikiert und obsessiv wiederholte, völlig groteske Fantasiezahlen (die Franken-Gebühr) zum Totschlagargument stilisiert werden können, stellt eine neue Eskalationsstufe dar. Bis zu einem gewissen Grad wird man die Entgleisungen der «Gewerbezeitung» wohl den persönlichen Hassdelirien eines profilierungssüchtigen Verbandsdirektors zuschreiben dürfen. Noch erstaunlicher als das Übersteuern von Hans-Ulrich Bigler und seiner Kampftruppe ist jedoch die Nachsichtigkeit, mit der an Orten, wo man ein Minimum an demokratischem Rückgrat erwarten dürfte, auf die Hasspropaganda reagiert wird. Immerhin: Es gibt auch politische und publizistische Akteure in unserem Land, deren staatsbürgerliche Basisinstinkte nach wie vor intakt sind. Nationalrat Beat Flach, der als Grünliberaler ins RTVG-Nein-Lager gehört, zögert dennoch keine Sekunde, im «Sonntags- Blick» das Offensichtliche auszusprechen: «Der Gewerbeverband hat hier jede Contenance und jeden Anstand verloren.» Der «SonntagsBlick» selber obwohl man den Ringier-Medien weiss Gott nicht vorwerfen kann, sie würden eine Pro-RTVG-Kampagne führen denunziert die «Demagogie» und das «Wutgebrüll» der SRG-Gegner. Boulevardmedien kultivieren zwar selber die «Zuspitzung», aber beim «SonntagsBlick» weiss man zwischen Volkstümlichkeit und Volksverhetzung zu unterscheiden. Eine völlig andere Behandlung erfährt die Causa Bigler allerdings am anderen Ende des publizistischen Spektrums, nämlich bei der NZZ. Wer erwartet hätte, dass das Leitblatt des Schweizer Bürgertums sich unzweideutig von der degoutanten Desinformationskampagne distanziert, wird eines Besseren belehrt. Der Inlandchef der Zeitung hält sich in einem Kommentar zwar die Nase zu angesichts des «Gerangels um die TV-Gebühren», will aber zu beiden Seiten strikte Äquidistanz bewahren. Schliesslich würden «hüben und drüben» Vorwürfe erhoben. «Wahr oder falsch?» Diese Frage mag der Kommentator nicht entscheiden. Indem er Biglers Methoden mit denen seiner Kontrahenten gleichsetzt (wofür es nicht den geringsten Anlass gibt), exkulpiert er ihn de facto. An der Falkenstrasse findet man den pöbelnden Gewerbler unfein aber ihn in die Schranken weisen? Das wäre denn doch zu viel verlangt. Noch deutlicher wird dieser Standpunkt in einem weiteren Artikel der NZZ. Der Gewerbeverband wage mit seiner Kampagne einen «Kantengang». Ein Problem hat der Artikel nicht mit der primitiven Niveaulosigkeit der Kampagne eine Beurteilung «nach ästhetischmoralischen Gesichtspunkten» hält er für nicht ziel führend, sondern ausschliesslich damit, dass sie nicht funktionieren könnte. Es ist eine schlichte Tragödie, dass einem immer ideologisierteren Bürgertum offenbar jeder Sinn dafür abhandenkommt, dass die Substanz der Schweizer Demokratie nicht darauf gründet, welches Lager einen Abstimmungskampf gewinnt, sondern darauf, wie solche Debatten ausgefochten werden. Es gibt selbstverständlich auch legitime Argumente gegen die RTVG-Revision. Aber sollte die Hasskampagne des Gewerbeverbandes erfolgreich sein und Schule machen, dürfte ernster Schaden entstehen für unser Land. Weltneuheit P.E.P. von JURA: Dank Puls-Extraktionsprozess zum perfekten Espresso Schweizer Innovationskraft auf höchstem Niveau: Mit der Z6 hebt JURA die Kaffeespezialitäten-Vollautomaten auf den nächsten Level. Der Puls-Extraktionsprozess (P.E.P. ) optimiert die Extraktionszeit und garantiert Spezialitäten in höchster Kaffeebar- Qualität. Die Zubereitung von Trendspezialitäten gelingt dank automatischen Umschaltens von Milch auf Milchschaum so leicht wie noch nie. Für kultivierte Funktionalität sorgen der frontale Zugang zu Wassertank, Bohnenbehälter und allen Bedienelementen sowie das Intelligent Water System (I.W.S. ), das den Wasserfilter automatisch erkennt. SWISS MADE 4 DANIEL BINSWANGER ist Redaktor bei «Das Magazin». JURA If you love coffee

5 DR AUSSEN SEIN MIT: OPAVIVAR Á! Während eines öffentlichen Duschbads in Rio de Janeiro zeigt das brasilianische Künstlerkollektiv, wie man mit Kunst soziale Probleme angeht. Von FINN CANONICA Wie kommt ein Künstler zu seiner Kunst? Wie kann man wissen, ob etwas Kunst ist? Das sind gewiss die falschen Fragen. Die Kunstwelt ist eine Sphäre, in der Menschen eben nicht nur arbeiten als Künstler, Galeristen, Sammler oder Kritiker, sondern vor allem auch leben; eine Welt, in der Ideen und Konzepte durch Beziehungsnetze fliessen und sich niederschlagen in dem, was man dann ein «Werk» oder eine «Arbeit» nennt. Manchmal sehen diese Arbeiten dann auch aus «wie Kunst», was meistens nicht so gut ist. Und manchmal sieht ein Werk so gar nicht aus «wie Kunst» ist es aber auf unerklärliche Art doch. Wie genau er vor sich geht, dieser Bewertungsprozess, wie eine Arbeit in den Blick der Kunstkritik gerät, zirkuliert und an Wert gewinnt richtig erklären konnte das noch nie jemand. Ein reiches Land der Armen Das Künstlerkollektiv Opavivará! jedenfalls macht Kunst, die nicht augenscheinlich wie Kunst aussieht. Ausgangspunkt unseres Spaziergangs ist eine kleine Strasse im Zentrum von Rio de Janeiro. Sie zu finden ist bereits eine kleine Herausforderung. Die Fahrt geht zunächst vorbei am geschwungenen Strand von Ipanema, vorbei an der bezaubernden Laguna und durch ein paar staubige Tunnels ins historische Zentrum der Stadt. Alles, was lebt, ist hier gerade draussen auf der Strasse. Opavivará! hocken auf einer Treppe vor ihrer Galerie «A Gentil Carioca». Eigentlich ist die Gruppe zu fünft, aber eine der beiden Frauen war verhindert. Ein Mann, der aussieht wie der junge Che, aber in nett, kauft Kokosnüsse zum Austrinken. «Nein, unsere Namen sind nicht wichtig, wir treten nie als Individuen auf», sagen sie, es gibt nur Opavivará!. Wir kämpfen uns durch die paar Strassen ihrer Nachbarschaft, es riecht nach Barbecuefleisch, die dominierenden Farben sind grell: Grellorange, Grellgelb und Grellgrün. Der Ort ihrer Kunst ist schliesslich die Strasse, der öffentliche Raum, und ihr Medium ist die Aktion oder die Installation. Vor der Fussball-WM organisierten die fünf eine kleine Demonstration an der Copacabana, «todo poder à praia», alle Macht dem Strand, druckten sie auf die typischen brasilianischen Strandtücher. In einer anderen Aktion wurden auf Rios historischer PraÇa Tiradentes öffentliche Küchen eingerichtet und Filme gezeigt. Für die Biennale in Taipeh im vergangenen Jahr bauten Opavivará! eine Installation: kreisförmig angeordnete Hängematten, in ihrer Mitte ein Teetisch, an dem Mate gebraut wurde ein Ort der Entspannung in der Hektik einer dichten asiatischen Stadt. Aber die Stadt hier und jetzt ist Rio de Janeiro, ein Name, der gleich eine ganze Kette furchtbar klischierter Assoziationen freisetzt. Ja, das Girl von Ipanema hat es gegeben; nein, die Brasilianer hören nicht ständig Samba oder Bossa nova; ja, der Christus auf dem Corcovado wacht über dem Fussballclub Flamengo. Wir reden über Sérgio Buarque de Holanda und sein Buch «Die Wurzeln Brasiliens». Es ist das Standardwerk über das Land, jeder gebildete Brasilianer kennt es. Buarque schreibt, Brasilien sei ein «reiches Land der Armen». Buarque schreibt auch, etwas schwarzseherisch, dass es in diesen von Portugiesen eroberten Tropen an sozialem Zusammenhalt fehle. Europäer und Afrikaner, die als Sklaven nach Brasilien verschleppt wurden, und die indigene Bevölkerung hätten sich zwar rasch vermischt, aber so etwas wie eine gemeinsame Geschichte gebe es eben nicht. Folglich sei der soziale Zusammenhalt ein Problem. Das war seine Meinung 1936, als der Text erschien. «Das ist heute immer noch so», sagt eine Künstlerin von Opavivará!. Zwar wachse die Wirtschaft des Landes anständig, aber die sozialen Probleme würden eher grösser. Business und Politik spannen in Brasilien auf Kosten der Bevölkerung zusammen, da sind sich die Künstler absolut einig. Dieser Glaube hat das Kollektiv geformt, ihrer Kunst eine klare Ausrichtung gegeben: Es geht Opavivará! darum, Informationen in Umlauf zu bringen und Situationen zu schaffen, an denen teilnehmen kann, wer will. Wir bleiben vor einer hohen Mauer stehen. An der Wand installiert ist ein neueres Werk von Opavivará!: fünf öffentliche Duschstationen. Wer will, kann sich hier jederzeit unter den Wasserstrahl stellen und waschen. Sogar Seifen liegen bereit. Die Duschinstallation ist ein gutes Beispiel für ein engagiertes Werk, das in einem bestimmten sozialen Umfeld funktioniert. «Schau dich mal um», sagt einer der Künstler, «es gibt in dieser Stadt keine öffentlichen Brunnen, die Armen können sich nirgendwo waschen, und das mitten in Rio de Janeiro.» Es wird vermutet, dass auch die Getränkeindustrie hinter dem in der Tat seltsamen Fehlen von Brunnenanlagen steckt. Wer Durst hat, muss Geld ausgeben, für die Künstler jedenfalls ist der Fall klar. Tatsächlich erfüllt die Duschwand in der kleinen Strasse ihren Zweck. Immer wieder entledigen sich Passanten ihrer Kleider und stellen sich unter den Wasserstrahl. Manche plaudern dabei miteinander, als wäre dies das Normalste auf der Welt, während rundherum die Leute in diesem engen Quartier ihre Waren anbieten oder einfach vor der Haustür sitzen und einander gegenseitig hallo und guten Tag sagen. Die Leute von Opavivará! stellen sich jetzt, am Ende unseres Spaziergangs, selbst unter die Dusche. Die neusten Arbeiten des Künstlerkollektivs werden an der Art Basel Unlimited 2015 zu sehen sein. Opavivará! beim Duschen im Zentrum von Rio Bild ANDRI POL 7

6 KATJA FRÜH BERÜHMT, ABER TOT Wenn jemand berühmt ist, hat er es an seiner Beerdigung gut. Denn so viele Freunde und Aufträge hatte er zu Lebzeiten nie. Zu Lebzeiten war er nur, wie er sich selbst sah. Ein strampelnder Schriftsteller, eher etwas einsam, wie das der Beruf so mit sich bringt, oft belächelt, oft von der Kritik verrissen, von Selbstzweifeln gequält. Die Kirche ist rappelvoll. Man kennt sich, und die Gelegenheit ist mehr als günstig, ein paar alte Kontakte aufzufrischen. Alle sind da. Man begrüsst einander, lächelt sich schmerzlich an, ach das Leben, so schnell ists vorbei. Vielleicht drückt man sich noch kurz und besonders innig, gibt einander Trost. Man hat sich passend angezogen, dunkel, das schon, aber auch mit lebensbejahenden, bunten Akzenten. Auf der Kanzel steht ein Verleger, der ausnahmslos von sich selbst spricht, schon eine halbe Ewigkeit. Wie er den armen Verstorbenen entdeckt hat, was für einen guten Riecher er damals hatte, wie er ihn bekniet hat, den zweiten Roman zu schreiben, was für ein Erfolg der dann wurde, wie er bei den Verfilmungen geholfen hat und gekämpft hat, damit diese einigermassen werktreu rüberkamen, wie wichtig für ihn die langen Spaziergänge mit dem Schriftsteller waren, wie er ihn auf die richtigen Geschichten brachte, wie streng er mit ihm war, aber auch wie enorm er ihn gefördert hat. Und gerade vor Kurzem sind sie ein neues Projekt angegangen. Danach spricht eine Schauspielerin, die den Verstorbenen zwar ewig nicht gesehen hat, aber eine ganz besonders tiefe Bindung zu ihm empfindet, seine Texte liiiebt, in Stücken von ihm riiiesen Erfolg hatte und gerade eben ein Projekt angehen wollte, einen seiner Romane für sich und die Bühne zu adaptieren. Die Schauspielerin weint, während sie spricht, denn sie ist ja Schauspielerin. Dann kommt ein Fernsehredaktor, der gerade vor Kurzem, also in allernächster Zeit, mit dem Schriftsteller in Kontakt treten wollte, um ihn dazu zu ermuntern, ein Serienprojekt einzugeben. Und das wird jetzt nichts mehr, ach wie schade. Wie traurig. Der Redaktor ist sichtlich von seiner Rede gerührt. Der Pfarrer spricht, wie Pfarrer eben sprechen. Normal. Man stelle sich vor, normal! bei einem toten Atheisten! Das nervt ein paar Leute, sie empfinden es als unpassend und unehrlich, zu religiös. Das alles wird ausführlich beklatscht beim anschliessenden Salami/Schinken-Plättli, wo man sich betrinken darf, und das für einmal mit Fug und Recht. Denn die Beerdigung, da ist man sich einig, ist eigentlich grauenhaft. Jeder will der beste Freund des Toten gewesen sein, jeder hatte noch vor, mit ihm zu arbeiten, jeder hat nur die besten Erinnerungen, und jedem geht es nur um sich selbst. Ja hallo, um wen denn sonst? Wie soll man seinen Schrecken und seine Hilflosigkeit denn sonst ausdrücken als in persönlichen Erinnerungen? Wie sonst einen Verlust ausdrücken, den man vermutlich zwar empfindet, aber doch nicht ganz so, wie man sollte. Wie soll man sonst sagen, hallo ich lebe noch und habe eine Bedeutung? Merkwürdig, dieses Bedürfnis, dem Verstorbenen besonders nahe gewesen zu sein. Vielleicht ist es der Wunsch, ein bisschen mitzusterben, vielleicht auch eher das Gegenteil: Ha, ich leb noch, ich habs gut, es hat mich noch nicht erwischt. Ich hasse es. Ich geh nie wieder auf eine Promibeerdigung, schwöre ich mir. Alles Lug und Trug. Ich bin ganz anders. Dann werde ich aufgefordert, auch ein paar Worte zu sagen. Und bin gar nicht anders. Höre mich davon erzählen, wie ich früher mit dem Schriftsteller in Basel ein Hörspiel gemacht habe, wie gut das ankam und wie ich schon immer wusste, wie viel in dem Mann steckte. Und bin froh, richtig angezogen zu sein. Schwarz mit unkonventionellen Farb akzenten. Die Drehbuchautorin und Regisseurin KATJA FRÜH schreibt hier im Wechsel mit Hazel Brugger. Bild LUKAS WASSMANN

7 MAX KÜNG WILLKOMMEN ZURÜCK ZUR MILCH Das Wort, ich hatte es noch nie zuvor gehört. Wie konnte das sein? Ein Wort, das im Gespräch zwischen meinen Freunden hin und her ging wie ein Pingpongball. Also musste ich fragen: «Was redet ihr da? Geht es um ein neues veganes Rezept?» Die Freunde schauten mich an und schüttelten die Köpfe. «Ein neu eröffnetes Restaurant?» Köpfeschütteln. Ich dachte nach. Der Klang des Wortes könnte auch in eine andere Richtung deuten, ich versuchte es: «Es geht um eine Pflanze, diese Orchideen, die überall rumstehen?» «Nein», sagte der eine Freund, und der andere: «Die heissen Phalaenopsis.» «Dann geht es um einen paradiesischen Ort, wohin man nun in die Ferien fährt? Eine griechische Inselgruppe? Condé Nast Traveller hat drüber berichtet?» Köpfeschütteln. «Etwas im hohen Norden, neben den Äusseren Hebriden?» Köpfeschütteln. «Neben den Inneren Hebriden?» Köpfeschütteln. «Eine neue Fernsehserie mit mythologischem Background, aber auch viel Sex und Gewalt?» Köpfeschütteln. «Ein junges Modelabel? Der heisseste Scheiss aus Schweden? Eine Turnschuhmarke?» Köpfeschütteln. «Und wie spricht man es gleich noch mal aus?» «Chlamydien. Chla wie in Klassenlehrer und mydien wie müdes Indien.» «Chlamydien», sagte ich vor mich hin, probierte das Wort aus wie einen Bissen eines unbekannten Gerichtes, das man zum ersten Mal in seinen Mund lässt, beispielsweise geschmorte Hühnerfüsse an Pilzsosse. «Chlamydien.» Betonte mal den Anfang mehr, mal das Ende, bis ich fand, es klinge richtig. «Chlamydien; und was sind Chlamydien?» Die Freunde klärten mich auf, es gehe um eine Geschlechtskrankheit, die Zeitungen seinen davon voll gewesen, im Fernsehen sei es gekommen, im Radio, überall. An mir jedoch waren die Chlamydien spurlos vorbeigegangen. Meine Freunde sagten: «Du hast nichts davon mitbekommen? Wo lebst du denn? Hinter dem Mond?» Ehrlich gesagt stelle ich es mir hinter dem Mond recht schön vor. Sicher ist es dort sehr ruhig, und keine bestens informierten Freunde gehen einem mit ihrem allumfassenden Kontemporärwissen auf die Nerven. Das Gespräch der Freunde drehte sich noch eine Weile um die Krankheit mit dem Namen, der klingt wie ein politisch turbulentes Land in einem «Tim und Struppi»-Comic, dann ging es bald um das neue Album einer Band, von dem ich noch nie gehört hatte («Welcome Back to Milk» von Du Blonde), dann um das angesagteste Gesellschaftsspiel, das mir absolut nichts sagte («Cards Against Humanity»), bald um ein Buch, das man einfach gelesen haben muss («Andrew s Brain» von E.L. Doctorow), die neuen Skateboards von Daft Punk, die Hervet Manufacturier herstellt, den neuen Zweireiher «Skeppsbron» von Stutterheim und so weiter. Ich notierte mir alles, liess mir alles buchstabieren, und als ich mit der langen Liste der mir unbekannten Dinge nach Hause ging, zurück hinter den Mond, da war ich doch etwas geknickt ich war nicht mehr auf dem Laufenden. Ich wusste nicht mehr Bescheid. Ich hatte keine Ahnung mehr. So nahm ich mir vor, mich sofort zu informieren. Also steuerte ich gleich tags darauf den nächsten Buchladen an, ging zum Info-Desk und sagte: «Einmal Pschyrembel bitte, aber subito!» Die Buchhändlerin hatte mich nicht richtig verstanden, sie blickte fragend, also wiederholte ich meine Bitte. «Einmal, bitte schön, Pschyrembel, das Buch mit den Chlamydien drin, Ulcus molle, Granuloma inguinale, Bowenoide Papulose. Die Buchhändlerin schaute mich eine Weile an. Bevor sie sagen konnte: «Kochbücher finden Sie im zweiten Stock», ging ich schnell wieder aus dem Laden, «sorry» rief ich der Buchverkäuferin zu, die Hand zum Abschied winkend erhoben, «falscher Anfang». Vielleicht sollte ich doch mit der Musik beginnen, mit «Welcome Back to Milk» von Du Blonde. Also machte ich mich auf in Richtung Plattenladen. Den Weg dorthin wusste ich noch. Halbwegs, vage. MAX KÜNG ist Reporter bei «Das Magazin». 9

8 EINE GROSSE SCHULD BILD: PAOLO PELLEGRIN / MAGNUM PHOTOS Der Völkermord von Srebrenica jährt sich im Juli zum zwanzigsten Mal. Der niederländische Blauhelmsoldat Boudewijn Kok liess sich das Datum in seine Haut stechen. Text Erwin Koch Srebrenica-Potočari-Gedenkstätte für die Opfer des Genozids von Srebrenica. Der Friedhof zählt mehr als 6000 Gräber. Noch Jahre später werden weitere Opfer identifiziert und hier beerdigt.

9 Kein Mikrofon liess er aus schlaflos war er nach jedem Gespräch, traurig, nervös, Boudewijn Kok, ge boren am 25. Juni 1974, Kriegsveteran: Doch nun ist genug geplappert, zumindest auf dem Boden des Landes, wo viele ihn einen Feigling nennen, weshalb, Boudewijn, hast du nichts getan, als die Serben kamen, weshalb dem Massaker zugeschaut? Ignoranten!, stöhnt er und legt die Rechte auf den linken Arm, darauf, tief in weisse Haut geschrieben, sein Gebot: Never forget Über Srebrenica zu reden, sagt er, fällt mir im Ausland leichter. Seit einem halben Jahr, endlich, sagt er, sei er in Therapie. Boudewijn Kok, vor einer Stunde aus den Niederlanden angereist, sitzt in der Kellerbar des Hotels Helvetia, nur Schritte neben dem Bahnhof Basel SBB, sein Handy auf dem Tisch, ein Paket Marlboro. Srebrenica, sagt er mit klarer Stimme, ist eine Stadt in Bosnien. Ich bin ihr Gefangener. Und werde es immer sein. Er schweigt und atmet, schaut zum Bild an der Wand, Sonnenblumen. Erzähl. Du weisst nicht, was Küssen ist, bevor du es tust, du weisst nicht, was Sterben ist, bevor du stirbst, und du weisst nicht, was Krieg bedeutet, bevor du darinsteckst. Boudewijn Kok, ausgemusterter Soldat Nummer der Koninklijke Landmacht der Niederlande, legt seine Hände flach auf den schweren dunklen Tisch, spreizt die Finger. Krieg ist Wenn du nicht weisst, ob man dich erschiesst, nur weil du einer alten Frau Wasser gibst. Wenn Männer sich aus Angst erhängen. Wenn du plötzlich ein schreiendes Kind in den Armen hast und es der Frau reichst, von der du glaubst, sie sei die Mutter, und zwei Tage später in einer Mülltonne ein totes Baby entdeckt wird, ich hatte nicht den Mut, es anzuschauen, ich wollte nicht wissen, ob es das Kind war, das ich auf meinen Armen getragen hatte. Wenn du gewusst hättest, was nun begann hättest du dich anders verhalten? Ich weiss es nicht, sagt er. Vielleicht. Vielleicht nicht, schweigt er. Weshalb wurdest du Soldat? Er lacht auf. Aus Lust auf Abenteuer, aus Langeweile, ich war noch ein Kind, achtzehn. Wieder spreizt er die bleichen Finger, drückt sie aufs Holz, grölt die eigenen Worte nach Lust auf Abenteuer! Srebrenica! Genozid! Das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg! Im Juli 1995 überrannten 5000 christliche Serben, ausgerüstet mit Panzern und Kanonen, den Ort Srebrenica, überfüllt mit muslimischen Flüchtlingen, beschützt von einer Truppe der Vereinten Nationen, 300 Blauhelmen aus den Niederlanden, Dutchbat III tote Bosnier, zumeist Männer und Knaben zwischen 12 und 77, industriell hingerichtet, maschinell verscharrt. Aber wären wir, sagt Boudewijn im Keller des Hotels Helvetia, Sonnenblumen an der Wand, Stühle auf den Tischen, wären wir nicht dort gewesen, wären nun Zehntausende tot. Boudewijn, das ist deine Theorie. Trotzdem, sagt er und verschränkt die Arme vor der Brust. Mir bleibt nichts anderes übrig. Ich lerne endlich, meinen Krieg zu ertragen. Mich nicht zu schämen, dass ich in Srebrenica war. Er holt Luft. Ich, Boudewijn Kok, war einer von denen ich war ein Dutchbatter. Und habe getan, was mir möglich war. Noch Schüler sei er gewesen, etwas faul und naiv, sagt Boudewijn, Sohn eines Fabrikarbeiters in Hardenberg, Provinz Overijssel, Freund von Kriegsfilmen, Mädchen und Bier, als er beschlossen habe, Soldat zu werden. Das hätte er nicht werden müssen, weil zwei seiner drei älteren Brüder es schon waren, und dennoch, bereits das gute Entlassungsgeld vor Augen, Gulden, unterschrieb Boudewijn Kok für vier Jahre und wurde am 2. Oktober 1992 Soldat, grüne Uniform, drei Monate in Weert, Provinz Limburg, rennen, schiessen, rennen, warten, rennen, warten, warten, rennen, dann drei Monate in Utrecht, Ausbildung zum Automechaniker, zwei Monate in Soesterberg, Panzermechaniker, ein Monat Veldhoven, Lastwagenmechaniker, schliesslich Havelte, Korporal in der 43. Panzergeniekompanie, nicht weit von Hardenberg, wo die Eltern wohnten, totale Spiesser, mit denen ich kaum noch sprach. Wann hast du zum letzten Mal geweint? Am Tag der Befreiung, 5. Mai, vorgestern. Erzähl. Was soll ich erzählen? Man hatte mich, den Veteranen, gebeten, am Tag der Befreiung drei Minuten lang zu reden, vor Leuten, vielleicht waren es In Assen, Hauptstadt der Provinz Drenthe, wo ich nun lebe. Drei Minuten zum Thema Freiheit. Van Dik Hout spielten auf, sie spielten ihr berühmtes Lied Stil in mij. Het is zo stil in mij, es ist so still in mir. Ik heb nergens woorden voor, ich habe keine Worte dafür. Dann stand ich dort auf der Bühne, ein Mikrofon in der Hand Und? Ich sagte, ich sei in Srebrenica gewesen, ich wisse, was Friede bedeute, weil ich wisse, was Krieg sei. Hass gehöre nicht zum Menschen, Hass sei anerzogen. Also könne man sich davon auch wieder befreien. Denn nur Liebe bringe die Menschen weiter. Friede, sagte ich, ist ein rares Gut, geht sorgsam damit um. BILD: PRIVAT Und als ich dann von der Bühne stieg und Van Dik Hout wieder zu spielen begannen Stil im mij Zo stil in mij Dann hab ich geheult. Du warst ein braver Soldat? Es war mein Beruf. Er sei zwar, sagt Boudewijn Kok, nicht einer gewesen, der Befehle nie hinterfragt habe, militärischer Gehorsam, die ganze Disziplin habe ihm zu schaffen gemacht, immer wieder, aber schliesslich, nicht auf den Kopf gefallen, habe er sich zu helfen gewusst, er sei Minimalist geworden, habe sich lieber hinter seinen Motoren versteckt als vorgedrängt, ich war wohl nicht brav, schon gar nicht stolz, aber brauchbar, geil auf mein Bier und das Austrittsgeld nach vier Jahren, Gulden. Worauf bist du stolz? Worauf bin ich stolz?, sagt er und legt die Rechte auf den linken Arm, Never forget , daneben, blau auf weiss, das Zeichen des Dutchbat III, eine grosse römische Drei. Dass ich Hilfe annehmen kann, darauf bin ich stolz, seit einem halben Jahr bin ich in Therapie. Wo? Im Sinai Centrum Amersfoort, einer jüdischen Klinik, die sich einst um Menschen kümmerte, die den Holocaust überlebt hatten, heute um solche, die anderswie im Krieg waren um Leute wie mich. Mit einer posttraumatischen Belastungsstörung. Boudewijn, wie zeigt sich das? Er dreht am breiten Daumenring. Die das haben, halten sich selbst nicht aus. Die können nicht allein sein. Sie rennen weg. Sind ständig auf der Flucht vor irgendwas. In Bosnien war Krieg, Serben gegen Bosnier, Christen gegen Muslime, ein Schlachten unter Nachbarn. Im März 1993 reiste General Philippe Morillon, Kommandant der United Nations Protection Force in Bosnien, UNPROFOR, eine internationale Schutztruppe der Vereinten Nationen zur Überwachung von Waffenstillständen in den Jugoslawienkriegen, ins ostbosnische Srebrenica, gebaut für 6000 Menschen. Nun drängten sich dort Flüchtlinge aus den Dörfern der Umgebung, Bosniaken, Muslime, umzingelt und gejagt von serbischen Truppen, die immer näher kamen. Kaum Wasser, kaum Strom, wenig Nahrung, keine Medikamente. Morillon, als er das Elend nach zwei Tagen verliess, gelobte, die UNO werde Srebrenica und seine Bewohner nicht im Stich lassen. Srebrenica war jenseits meiner Welt, sagt Boudewijn Kok, kurzes blondes Haar, schmales Gesicht. Ich muss mal, sagt er, klopft sich eine Zigarette aus der Schachtel und steigt hinauf ins Strassenlicht, zieht den Rauch tief in seine Gestalt. Drei Tage nach der Drohung der Serben, Srebrenica zu erobern, wenn es sich nicht innerhalb von 48 Stunden ergebe, am 16. April 1993, erliess der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Resolution 819, rief den Ort und seine Umgebung zur Schutzzone aus, verbot jeden Angriff oder unfreundlichen Akt. Und wieder zwei Tage später fuhren zum Schutz der Belagerten 170 Kanadier vor und schlugen ihr Lager auf, weisse Container, gesäumt von einem hohen Zaun. Lustlos fuhr Korporal Boudewijn Kok ins deutsche Seedorf, Niedersachsen, Mechanisierte Brigade 41 des Heeres der Niederlande, kroch unter Lastwagen, reparierte, was zu reparieren war, legte nachts eine Matratze auf die Werkbank, trank sich warm, schlief schnell weg, Februar 1994, ein ganzes Jahr lang, hiess es, habe er in Deutschland zu bleiben. Im März rückten die ersten Niederländer in Srebrenica ein, versehen mit kugelsicheren Westen und blauen Helmen, das Dutchbat I, im Juni, zwanzig Jahre alt geworden, erhielt Boudewijn den Bescheid, er sei bestimmt, nach Bosnien zu fahren. Wo ist denn das?, fragte er. Hättest du dich weigern können? Dann hätte ich meinen Job verloren. Was sagten die Eltern dazu? Ich weiss nicht mehr, ob ich es ihnen erzählte. Und deine Freundin? Komm gesund wieder. Ein Arzt warnte vor Tripper, Syphilis, Aids, vor Chlamydien und Trichomonaden, ein Offizier redete über die Waffen der Serben, Panzer, Mörser, Haubitzen, ich kann mich nicht erinnern, was man uns noch erzählte, ich weiss nicht, ob jemand erklärte, worum es ging in diesem verdammten Krieg am Arsch der Welt. Du weisst nicht, was Küssen ist, bevor du küsst Im August hiess es, das Dutchbat III, dessen Mitglied Boudewijn bald sei, reise im Oktober, im Oktober sagten sie, im Januar. Sie bestellten Korporal B. Kok nach Assen, Provinz Drenthe, 13 Luchtmobiele Brigade. Am 6. Januar 1995 war Abschiedsfeier, die Eltern, nun doch, standen im Hof der Kaserne von Assen, drei Brüder, die Freundin, Musik spielte, dann Boudewijn Kok im Frühjahr 1995 mit Kindern aus dem Dorf Potočari bei Srebrenica, wo das niederländische UN-Bataillon Dutchbat stationiert war. Wenige Wochen später verübten hier die Truppen von General Ratko Mladic einen Genozid an 8000 Bosniaken

10 14 hörte sie zu spielen auf, alles war ruhig, jemand schluchzte, meine Freundin. Und du? Was? Hast du geweint? Nein. Hast du in Srebrenica nie geweint? Einmal als die Bosniaken Raviv van Renssen umbrachten, einen von uns. Weshalb? Weil die wollten, dass wir mit ihnen gegen die Serben kämpften. Also erschossen sie einen von euch? Der Krieg und das begreift keiner, der nie im Krieg war hat keine zivile Logik, kein Krieg hat nur unschuldige Opfer, nur schuldhafte Täter, Krieg ist Verrohung, Krieg ist das Menschenmögliche. Der 9. Januar 1995 war ein Montag, Schnee lag in den Strassen von Assen, als die Soldaten, die nach Srebrenica sollten, in die Busse stiegen, vorbei an denen, die zurückblieben, aufgestellt in Reihen, die Hand an der Schläfe. Wie fühltest du dich? Vergessen! Von wem? Ich habe vergessen, wie ich mich fühlte, sagt Boudewijn am schweren hölzernen Tisch, blickt hinüber zum Klavier an der Wand, bedeckt mit einem weissen Tuch, zwei Rosen darauf, Plastik. Sie reisten zum Flughafen Schiphol, stiegen ein, landeten gegen drei Uhr in Zagreb, Kroatien, und hatten zwei Stunden Zeit, sich umzusehen auf dem Gelände der UNPROFOR, Burger King, Duty-free, Boudewijn Kok kaufte ein Aftershave der Marke Davidoff. Dann die Fahrt durch die Nacht. Srebrenica. Leben in Containern, drei Betten, zwei Fenster, eine Tür. Zwei Dosen Bier pro Mann pro Tag. Bruce Springsteen ab CD, Garth Brooks. Und ab und zu eine Gewehrsalve in den Wäldern. Du wusstest, wo die Front war? Auch das habe er vergessen, sagt Boudewijn, er sei Mechaniker gewesen, zuständig für alles, was Diesel verbrauchte, vom Lastwagen bis zur Kettensäge, Teil der Kompanie Charlie, 5000 Gulden Sold im Monat, keine Angst, eher Routine, Davidoff nach der Rasur, nachts ein Anruf nach Hause, gratis, weil er den Telefonisten kannte. Manchmal stand ein Mädchen am Zaun, zwölf Jahre alt, langes schwarzes Haar, Boudewijn schenkte ihr Schokolade, eine Tube Zahnpaste, er gab ihr Geld, damit sie im Dorf Zigaretten für ihn kaufte, ein paar Eier. What s your name? Kok. And your name? Samira. Nach zwei Monaten gab es kaum noch Diesel im Lager des Dutchbat III, keine Ersatzteile mehr, kein Gemüse, die Serben fingen den Nachschub ab, März 1995, Hunger in der Schutzzone Srebrenica. Boudewijn Kok, seine neue Aufgabe, zog von Wachposten zu Wachposten, notierte stündlich die Zahl der Salven, die zu hören waren, ständig mehr, April, Mai, Juni Abends stand er hinter der Theke in der Bar, schenkte Bier aus, zwei Dosen pro Mann pro Nacht. Manchmal kam Post aus Hardenberg, Provinz Overijssel, das Lokalblatt De Toren, und Boudewijn, obwohl jede Kamera verboten war, holte aus der Unterhose seine Kamera, fotografierte sich lesend und schickte das Bild der Zeitung. Weshalb? Ich war noch ein Kind, sagt Boudewijn. Einem Knaben, der stumm am Zaun stand, schenkte er seine Adidas Torsion. Am Morgen des 25. Juni 1995 weckte mich ein Kamerad, Kok, steh auf, am Zaun sind Kinder, die rufen nach dir! Ich ging zum Zaun, Samira war dort und andere Mädchen, dann sangen sie mir zum Geburtstag ein Lied seine Stimme stockt: Nicht heulen jetzt! Die sangen mir ein Lied und warfen dann eine kleine Geige über den Zaun, grobes Holz, vier Saiten, ein Geschenk, darauf, mit Bleistift, die Worte: UNPROFOR, DUTCHBAT III, SREBRENICA. Anfang Juli In Srebrenica verhungerten Menschen. Der Kommandant des Dutchbat III bat die UNPROFOR, die Stellungen der Serben, die immer näher kamen, aus Flugzeugen zu beschiessen, die Flieger kamen nicht, einzig zwei niederländische Maschinen zerstörten einen Panzer. Die Serben drohten, einige Blauhelme, die sie gefangen hielten, beim nächsten Angriff zu töten. General Mladic (links) stösst auf den Erfolg der serbischen Truppen an. Mit dabei: Thomas Karremans (Mitte), Befehlshaber der niederländischen Schutztruppe von Srebrenica. BILD: SIPA PRESS / REX GEWINNEN SIE IHRE TRAUMREISE NEU: Chance auf 1 von 3000 Sofortgewinnen in jedem Sticker-Set. Sticker sammeln und gewinnen. Preise im Gesamtwert von Fr warten auf Sie. Gratisteilnahme und Teilnahmebedingungen auf

11 16 17 Angst? Noch nicht. Boudewijn atmet laut. Dann ging alles sehr schnell, sagt er. Am 6. Juli 1995, einem heissen stickigen Donnerstag, strömten Flüchtlinge ins Lager der Niederländer, vielleicht Menschen, vielleicht , und wir waren 300, du weisst nicht, was jetzt passiert, du weisst nichts mehr, es gibt nichts mehr, worauf du dich verlassen kannst, nur Chaos, nur Panik, du siehst in den Gesichtern der Menschen Angst, Angst, Angst, das ist es, was ich nie vergessen werde, die Angst in den Gesichtern dieser Menschen, was ich nie löschen kann. Eigentlich, sagt jetzt Boudewijn Kok, die Hände zu Fäusten geballt, eigentlich kann man darüber nicht reden. Immer häufiger schlugen die Granaten ein, immer näher, Häuser brannten, Felder, schliesslich fuhren die Serben mit Lastwagen vor, mit Bussen, 5000 Serben, und drängten die Bosniaken in alte Fabriken, kein Wasser, keine Luft, kein Entkommen, manche erhängten sich. Ich sah alte Menschen, verdurstend, sterbend, irgendwo, am Strassenrand, von keinem beachtet, und in den Gesichtern der Serben der Tod, der Hass. Und wir waren 300, sagt Boudewijn Kok und schnäuzt. Man kann darüber nicht reden Zu Hause nennen sie uns Feiglinge! Sie riefen uns Nazis! Zwanzig Schuss Munition besass ich. Wer nicht dort war, versteht nicht Die Serben, gut bewaffnet, begannen, die Flüchtlinge in Busse zu treiben, getrennt nach Geschlechtern, die Niederländer stellten sich daneben, manche halfen den Menschen ins Fahrzeug, am Abend des 13. Juli 1995 war Srebrenica geräumt, kein Muslim mehr im Ort tote Bosniaken, zumeist Männer und Knaben zwischen 12 und 77, hingerichtet zwischen dem 13. und 17. Juli, sofort verscharrt. Jetzt brauche ich eine Zigarette Er erinnere sich nicht, wie lange sie noch in Srebrenica geblieben seien, sagt Boudewijn, er erinnere sich daran, dass er alle dienstlichen Schriften, Ordner und Handbücher, verbrannt habe, dass er, um den Serben nichts zu hinterlassen, die Matratze aufschlitzte und den ganzen Wohnraum verpisste, ich war, sagt er, als ich Srebrenica verliess, fünfzehn Kilo leichter als ein halbes Jahr zuvor, aber um fünfzehn Albträume schwerer. Der Ministerpräsident kam nach Zagreb geflogen, um seine Soldaten abzuholen, man trank wie seit Monaten nicht mehr, manche weinten, andere tanzten, auch Kronprinz Willem Alexander war da und reichte jedem die Hand. Ich verweigerte sie ihm. Weshalb? Ich kam mir betrogen vor, im Stich gelassen. Von wem? Von der ganzen Welt. Du kamst als anderer Mensch zurück? Ich war nicht mehr ich. Wieder unter einen Motor gekrümmt, erschrak Soldat Nummer der Koninklijke Landmacht bei jedem Hammerschlag, beim Geschrei eines Babys. Er roch, wo es nach Schweinen roch, den Gestank der Flüchtlinge, die tagelang in alten Fabriken ausharrten, ohne Wasser, ohne Luft. Kollegen fragten, wie viele Leichen hast du gesehen?, erzähl!, und das Lokalblatt De Toren, dem er einst sein Foto geschickt hatte ein Hardenberger in Srebrenica, schrieb über Boudewijns Rückkehr ins Dorf. Ach, du bist das, du Feigling, du Nazi, sagte jemand auf der Strasse. Ende Oktober 1995 stellte der niederländische Verteidigungsminister eine Untersuchung vor, 106 Seiten. Um Exzesse zu vermeiden, habe der Bataillonskommandant damals beschlossen, bei der Evakuation der Flüchtlinge mitzuarbeiten, was aber nicht bedeute, man habe mit den Serben kooperiert. Es wird immer an uns haften bleiben, dass wir diese Katastrophe nicht verhindern konnten, sprach der Politiker. Weisse Autos machten mir Angst, weiss wie die Fahrzeuge der UNO, sagt Boudewijn Kok im Keller des Helvetia. Ende Februar 1996 verliess er die Armee, zog zu den Eltern, dann in ein Bauernhaus, abends fuhr er nach Amsterdam oder Utrecht und trank durch die Nacht, die Freundin gab auf, kam zurück, gab auf, Boudewijn schlief kaum noch, versuchte sich als Mechaniker, aha, du warst in Srebrenica! Im April brannte das Haus ab, das er gemietet hatte, übrig blieb der Helm, nun grau statt blau, und Samiras Geige aus rohem Holz, UNPROFOR, DUTCHBAT III, SREBRENICA. SREBRENICA! hiess das Theaterstück, das man in Amsterdam spielte, eine Abrechnung mit dem Dutchbat III, die Zeitungen berichteten, Radio, Fernsehen, Mai 1996, Roberto, ein Blauhelm, lärmt freudig von der Bühne, ich hörte die Kno- chen der Muslime krachen unter den Rädern, und ich dachte, gut, krepiert nur, ihre Schweinehunde. Nichts ging mehr, sagt Boudewijn Kok. Eines Nachts setzte er sich auf das Geleise der Bahn, die nach Zwolle fährt, er sass und wartete, ich weiss nicht, wie lange, dann stand er auf, ich weiss nicht, wie ich wegkam von dort, irgendwann sass ich wieder im Auto, benommen, bewusstlos, und fuhr nach Hause. Schluss mit der Freundin. Schulden. Boudewijn Kok war nun Vertreter für Reklame im Internet, er lernte eine andere Frau kennen, heiratete, 27. Februar 1999, schied ein Jahr später, sass eines Nachts wieder auf dem Geleise der Bahn. Nichts! Du weisst nicht, was Krieg mit dir macht, bevor du ihn selber erlebst. Im Jahr 2000 verliebte sich Boudewijn in Silvia, er begann zu erzählen, Nacht für Nacht, immer wieder dachte er an Samira und schrieb dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz, ob man wisse, wo sie sei, er schrieb der Unicef, den Ärzten ohne Grenzen, ihr Name war auf keiner Liste, nicht auf der der Lebenden, nicht auf der der Toten gebar Silvia einen Sohn, Denzel, 2006 schickte der Verteidigungsminister des Königreichs der Niederlande, in Ausführung des ministeriellen Beschlusses vom , ein Ehrenabzeichen, 2007 reiste Boudewijn Kok, getrieben von irgendwas, nach Srebrenica, bosnische Polizisten an der Seite, einer sagte, du bist doch Kok, bist du nicht Kok?, es war Diese Berge. Diese Seen. Dieses Licht! Wer hätte gedacht, dass man das Paradies mit der Bergbahn erreichen kann! Bergbahnen mit der 2. Hotelübernachtung inklusive. Jetzt buchen:

12 <wm>10cfxloq5cmrbe0s_azna6025zsz57qrb8duhz_4qaq1x37nmwgn5dj9vjujfdi6wnimdpqxeojermljmk8k64lh4mgoq_wyksavbxggtet9nik7b74viy7f18fqanal1_eqaaaa==</wm> <wm>10casnsjy0mdqx0tw2mdcxmacay2ir3w8aaaa=</wm> der Mensch, dem ich zwölf Jahre zuvor meine Adidas geschenkt hatte. Boudewijn schiebt die Schultern hoch und schweigt. Ich weiss nicht, ob ich etwas fühlte. Trauer? Ich weiss es nicht. Wut? Keine Ahnung. Ja, vielleicht Wut. Und Trauer. Im März 2008 übernahm Boudewijn, nun 34, Kriegsveteran, das Café de Buren in Witharen, siebzig Einwohner, Niemandsland im niederländischen Norden, er stellte künstliche Blumen auf die Simse, weisse Orchideen, Laternen, an die Wände hängte er Reklame, Heineken, Jack Daniel s Tennessee Whiskey, unter die Decke ein Bild, Öl auf Leinwand, weinende Frauen, schreiende Soldaten, der Völkermord von Srebrenica, daneben das T-Shirt der Vergangenheit, DUTCHBAT III, und den Artikel aus einer Zeitung, 4. Dezember 2006: Srebrenica was zelfmoordmissie manchmal lud er zu einer Runde Billard oder Bingo, Poker, Dart, brachte sich über die Runden. Irgendwie so, sagt er. Ab und zu stand ein Reporter vor der Tür, Boudewijn liess kein Mikrofon aus. Weil ich will, dass die Wahrheit gewinnt. Die Wahrheit ist, dass wir nicht anders konnten. Ohne getötet zu werden. Die Wahrheit ist, dass jeder überleben will. Krieg macht Egoisten. A.M.P.A.S. 4GEWINNER VON ACADEMY AWARDS INKLUSIVE BESTER FILM Boudewijn Kok fuhr nach Den Haag, Ende Mai 2011, um dabei zu sein, als Polizisten General Ratko Mladic, dessen Truppen die Männer von Srebrenica ermordet, viele Mädchen und Frauen vergewaltigt hatten, in eine Zelle des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien brachten. Denn ich hatte nicht vergessen, wie er dastand im Juli vor zwanzig Jahren, als wir Srebrenica verliessen, die Daumen im Gürtel, sein Grinsen im Gesicht nun wollte ich ihn sehen. Und? Nichts. Im Juni 2012, eingeladen vom niederländischen Fernsehsender NTR, reiste Boudewijn wieder nach Srebrenica, ging über das Gelände von einst, sprach in die Kamera, strich dem hohen Zaun entlang, der immer noch stand, und entdeckte, vom Fernsehen erwirkt, in der Ferne eine Frau, Samira, langes schwarzes Haar, sie fielen sich in die Arme, Samira und Boudewijn, hielten sich fest und weinten. Sie ist nun 32, längst Mutter eines Sohnes, sagt Boudewijn. Sie sagte, sie sei mir dankbar, dass ich ihr damals in den Bus geholfen hätte. Vermutlich deswegen, sagte sie, sei sie nicht vergewaltigt worden. Vielleicht war mein Krieg nicht ganz sinnlos, sagt Boudewijn im Helvetia. Er beschloss, den Rest seines Lebens in Srebrenica zu verbringen, flog schnell in die Niederlande, dann wieder nach Bosnien, blieb nur eine Woche. Zurück in meinem Café de Buren, ging nichts mehr. Boudewijn Kok stand erst mittags auf, stritt mit seiner Frau, setzte sich ins Auto, fuhr nach Amsterdam, anderthalb Stunden weit, einfach so, ich fuhr zurück, ständig auf der Flucht, bezahlte meine Rechnungen nicht mehr, verliebte mich in eine andere, zog zu ihr, Scheisse, Scheidung, Scheisse. Und heute? Bin ich in Therapie. Bin arbeitslos, krankgeschrieben, ohne Frau. Ein Schlusswort, Boudewijn? Er lacht laut. Noch dieses Jahr, sobald ich das Geld beisammenhabe, lasse ich mir ein weiteres Tattoo stechen, einen knienden Soldaten, einen Dämon in seinem Rücken, den Dolch gezückt. Wer ist der Dämon? Die Politik. Nur Samira schickt ab und zu ein Smiley. Schauen Sie noch analoges TV und wird dieses demnächst abgeschaltet? Wechseln Sie doch gleich zu Swisscom TV 2.0 im Paket. Willkommen im Land der Möglichkeiten. swisscom.ch/willkommen Swisscom TV2.0 light mit Internet und Festnetz CHF 39.50/Mt.* Besuchen Sie jetzt die Demowochen im Swisscom Shop. 18 JETZT AUF BLU-RAY, DVD & DIGITAL HD! ERWIN KOCH ist freier Autor und schreibt regelmässig für «Das Magazin»; Die Schweizer Kabelnetzunternehmen bieten auch digitales Fernsehen an. * Paket Swisscom Casa. Einmalige Kosten: Router CHF 49., Aktivierung Swisscom TV 2.0 CHF 99.. Die Swisscom TV-Box 2.0 muss mittels HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden werden. Festnetztelefonie mit attraktiven Minutentarifen.

13 DIE STUNDEN VON MARIGNANO Einen Tag und eine Nacht dauerte es, dann war die schlimmste Niederlage der Eidgenossen besiegelt. Eine historische Rekonstruktion Von Thomas Zaugg ALEXANDRE EVARISTE FRAGONARD: SCHLACHT BEI MARIGNANO, BILD: BRIDGEMAN IMAGES 1519, vier Jahre nach der Schlacht bei Marignano, sass der Zuger Werner Steiner in der Ambrosiusbasilika zu Mailand, vielleicht hatte er eine Messe besucht, wahrscheinlich gebetet. Erinnerungen an 1515, an die Schlacht vor den Toren Mailands, überkamen Steiner. Er, der in jungen Jahren in Paris studiert hatte, schrieb Notizen auf den Innenspiegel eines Buches aus schönstem Kalbsleder. Er zeichnete die Banner und Fähnlein der eidgenössischen Orte und ihrer Verbündeten, die mit ihm gekämpft hatten. Auch erwähnte er seinen Vater, den Alt ammann, der bereits am Schwabenkrieg 1499 teilgenommen und in Marignano die Vorhut angeführt hatte. Er beklagte den Tod seines Bruders Michael. Sie, die Zuger, waren noch kurz vor der Schlacht für einen Frieden mit Frankreich gewesen. An seinen achtzehn Verwundungen sei Michael schliesslich am 18. September im Schloss von Mailand gestorben, als Werner sich bereits geschlagen auf dem Nachhauseweg befand. Steiner erhob sich irgendwann von seiner Kirchenbank, er musste von Mailand aus weiterziehen, mit einer Pilgergemeinschaft nach Jerusalem. Sein Kalbslederbuch, das Missale Ambrosianum, gedruckt 1515 in Mailand, einen Monat nach der Niederlage, liegt heute in der Zentralbibliothek Zürich. Steiners Bruder war als einer der «Fürnemmen» bis zu seinem Tod im Castello gepflegt und in der Schlosskirche zu Mailand begraben worden. Die einfacheren Toten dagegen blieben in den Flüssen, den Sträuchern vor Marignano liegen. Noch Anfang 1516 finden eidgenössische Söldner ihre Kampfgenossen «unverwesen und unbegraben» auf dem einstigen Schlachtfeld, und so mancher stand da «mit grossem herzen und weinenden ougen», berichtet der Berner Chronist Anshelm. Wohl jeder hat damals über die verlorene Schlacht gesprochen oder bereits über ihre Bedeutung gestritten. Der ganze Kontinent, sogar England mischte mit in diesem Machtkampf aller um Mailand. Fast jeder Hof, jedes Bauernhaus hatte jemanden in Marignano verloren. Es sei ein «Kampf der Giganten» gewesen, jeder andere Krieg, den er erlebt habe, ein Kinderspiel dagegen, meinte Trivulzio, der erfahrene Feldherr der Franzosen. Derweil scherten sich in Zürich und anderswo die Bauern wenig um derlei Superlative. Sie schäumten nach Marignano, weil sie ihre Eliten des Verrats verdächtigten. War die Niederlage der Schweizer der Beginn ihrer Neutralitätsgeschichte, wenigstens in embryonaler Form? Unbestritten ist, dass diese Diskussion an der Schlacht bei Marignano vorbeiführt, vor allem an ihrer Zeit und ihren Realitäten. Das Erleben ist ein ganz anderes, wenn Zeugen von damals die Geschichte erzählen. Unbesiegbare Eidgenossen Um 1500 jassten eidgenössische Söldner im Feldlager, und sie änderten die Spielregeln: Den Bauern erhoben sie zum Trumpf, er «sticht» bezeichnenderweise den König. Was kompliziert begann mit Verteidigungskriegen und inneren Konflikten im 14. Jahrhundert, ging weiter mit Schlachtensiegen gegen Königshäuser. Bald umgab die Eidgenossen der Nimbus der Unbesiegbarkeit. Nach den Burgunderkriegen 1474 bis 1477 und dem Schwabenkrieg 1499 war die acht-, bald zehn- und um 1513 dreizehnörtige Eidgenossenschaft gegen Norden konsolidiert. Eine Bündnisversammlung ohne Bundesvertrag, führte die Tagsatzung in Baden die eidgenössischen Geschäfte, ohne über Befehlsgewalt zu verfügen. Die Eidgenossen galten als Schlägertruppe, die keine Gefangenen machte. Ihre Kampfweise, als «Gewalthaufen» die Feinde druckvoll zu überrennen, machte Schule. «Item, di sguizari, è bon averli», schrieb 1510 der venezianische Historiker Marino Sanudo Schweizer zu haben, das sei gut. Seit Julius Caesar seien sie unbesiegt, erzählte man sich und heuerte massenhaft eidgenössische Söldner an. Massenhaft standen sie auch zur Verfügung, nachdem die Bevölkerung im 15. Jahrhundert rasant anstieg und der Umstieg auf die Viehwirtschaft nicht für alle einen Arbeitsplatz bedeutete. Frankreich, der Papst und andere zahlten hohen Herren in der Schweiz «Pensionen», Bestechungsgelder, dafür, dass sie ihnen eidgenössische Söldner organisierten. Diese Praxis wurde Anfang des 16. Jahr 20 21

14 Die Eidgenossen galten als Schlägertruppe, die keine Gefangenen machte. Ihre Kampfweise, als «Gewalthaufen» die Feinde druckvoll zu überrennen, machte Schule. hunderts verboten, war aber zu einträglich, um darauf zu verzichten, und wurde bald wieder legalisiert. In manchem Konflikt standen sich eidgenössische Kontingente gegenüber und hatten sich für Sold gegenseitig zu töten. So arm waren die meisten, dass sie dafür bekannt waren, nach der Schlacht über die Berge zurückzueilen, um den heimischen Acker zu bestellen. Sie waren eine grausame, aus den Alpen kommende Plage, die schnell verschwand. Ein Gewalthaufen, der zuschlug, aber nicht halten, geschweige denn besetzen konnte. So betrieb die Eidgenossenschaft auch ihre Expansionspolitik: nie als Grossmacht, nie unter einheitlichem Willen. Und da war nun dieses Mailand, dieses fast heilige Land. Es lag in einem Flickenteppich namens Italien, in dem sich Genueser, Venezianer, der Papst, Franzosen, Habsburger, Spanier und Eidgenossen um Macht und Einfluss stritten. Mailand, ein internationales Handelszentrum, ein fruchtbares Gebiet, in dem alle drei Wochen das Gras geschnitten werden konnte. Nicht zuletzt ein Hort der Kultur, in dem Leonardo da Vinci gerade mit dem «Abendmahl» den Höhepunkt seines malerischen Schaffens erreichte. Ob Kaiser, Könige oder Päpste: Alle wollten Mailand besitzen, und die, die es meist besetzten, die Sforza, waren Aufsteiger, unrechtmässige Herrscher in den Augen der Gegner. In der Eidgenossenschaft waren Uri und Obwalden, aber auch Luzern, Schwyz und Nidwalden interessiert. Zollfrei bis in die Lombardei, das war ihr Wahlspruch. Zürich und viele andere Orte machten halbherzig mit. Bern, Freiburg und Solothurn dagegen blickten lieber nach Westen und interessierten sich kaum für die ennetbirgischen Träume der Innerschweizer. Die Eroberung Wie kam es zustande, das schweizerische Mailand? Viele eidgenössische Söldner Die Schlacht Staub, Wolken von Staub kündigten den Franzosen den Angriff der Eidgenossen an. Das Erdreich hier war «ganz dürr und desshalb vast staubig», erinnert sich der eidgenössische Augenzeuge Schodoler. Dem Entscheid zum Angriff war wieder einmal Chaos vorausgegangen. Die Berhatten den Franzosen 1499 geholfen, diesen Zankapfel zu erobern. Mancher Eidgenosse aber hatte aufseiten der Gegner seinen Sold verdient. So halfen sie denn bald auch Frankreichs Feinden, Mailand den Franzosen wieder wegzunehmen erneuerten die Eidgenossen das Bündnis mit dem französischen König Ludwig XII. nicht mehr, er zahlte ihnen zu wenig. Stattdessen gewann ein Mann an Einfluss, der Grosses vorhatte und später fast Papst geworden wäre: Kardinal Matthäus Schiner aus dem Oberwallis, in einfache Verhältnisse hineingeboren. Unter Schiners Einfluss beteiligten sich eidgenössische Orte an den Feldzügen der Heiligen Liga, eines Bündnisses gegen Frankreich, geschlossen zwischen Venedig, Spanien, England und Papst Julius II. Mithilfe von Schweizer Kontingenten vertrieb die Liga 1512 die Franzosen aus der Lombardei. So kraftvoll und selbstsicher war ihr Vorstoss, dass sie, durch einen Fluss von den Gegnern abgeschnitten, sich auszogen. Sie schwammen hinüber, lehrten die Franzosen nackt das Fürchten. Es seien «all mentschen begierig an die Frantzosen zů geratten», schrieb ein Freiburger Hauptmann. Im eroberten Mailand wurde Massimiliano Sforza als Herzog eingesetzt, die Eidgenossen schützten ihn dort. Mailand war ein Protektorat der Eidgenossenschaft geworden, und die Schweizer liessen sich diesen Dienst von Sforza fürstlich bezahlen. Grosser Siegesjubel setzte ein: Der Papst sandte den Eidgenossen zur Anerkennung ein Prunkschwert bis dahin ein Geschenk nur für Fürsten, einen päpstlichen Hut samt Schachtel sowie zwei Banner mit den gekreuzten Schlüsseln sein Juliusbanner. Jeder Ort, zahlreiche Gemeinden verlangten eifersüchtig ihr eigenes Juliusbanner, auch für Frauenfeld musste ein Exemplar nachgefertigt werden. In Rom durften die Eidgenossen die päpstlichen Ehren empfangen, vor allen andern. Julius II. segnete sie als «Beschützer der Freiheit der Kirche», doch er ging auf Nummer sicher, liess ihnen vor dem grossen Auftritt rechte Kleider entgegenschicken. Die eigenen Mängel zeigten sich früh. Gerade bei den Bernern hielt sich der Eifer schon immer in Grenzen, ihnen seien «lang reisen ußer land sauer», wie sie zu Protokoll gaben. Gewiss waren sie auch überfordert mit diesem weiten Land und seiner Hochkultur. Als sie ein römisches Amphitheater bestaunen, versuchen sie Vergleiche zu ziehen. Ein Luzerner denkt ans Mähen einer Wiese: Keiner könnte dieses Gebäude in einem Tag abmähen, wenn es inwendig voll Gras wäre. Das Gebäude, es ist «hoch alß kein huß in Lucern». Sforza, der junge Herzog von Mailand, den sie für Sold beschützten, behagte ihnen schon gar nicht. Der junge Mann schlafe den ganzen Tag und führe sein Leben nachts, schrieb ein eidgenössischer Hauptmann nach Hause. Und Sforza «dienett gott klein», er hört keine Messe, meint, er habe «das leben von sim selber», in der Nacht «důtt er nüt den stechen und jubylieren». In Frankreich bestieg Anfang 1515 ein Machthaber von ganz anderem Zuschnitt den Thron. Franz I. sah sich wie sein Vorgänger als Erbe der Visconti, denen Mailand zuvor gehört hatte. Im August bereits bewegte sich das Gros des französischen Heers über den Col de l Argentière, einen Pass, der als unbegehbar galt. Mineure sprengten den Weg frei. Über siebzig, je fast zwei Tonnen wiegende Kanonen, die den Schweizern später das Leben schwer machten, mussten über den Pass gezogen werden. Die Eidgenossen waren verblüfft. Tatsächlich hatten sie die Franzosen nicht über den Col de l Argentière erwartet, sondern andere Pässe gesperrt. Sie überliessen dem französischen Heer schnell, nach einigen Scharmützeln, das Piemont. Dieser Rückzug aus dem Piemont war weniger heroisch als der spätere Rückzug von Marignano. Häufig blieb der Sold aus. Die eidgenössischen Truppen hungerten, die Stimmung schwankte. Auf ihrem Weg plünderten sie Villafranca und Settimo, überfielen Chivasso, erschlugen fünfhundert Bewohner oder mehr. Ihre Anführer unternahmen kaum etwas dagegen. Sie berichteten, die Knechte drohten, sie zu erstechen, falls man ihnen widerspräche. Die Knechte würden gar eigene «Gemeinden» zur Beratung abhalten. Überall diese «uffrurigenn meynungenn»! Und die Truppe verhalte sich bald ärger als die schlimmsten Wilden, die Gascogner! Hagelregen prasselte nieder, sie sahen ihn als Strafe Gottes für ihre Schandtaten im Piemont. Die Bewohner der Stadt Ivrea ergaben sich den Eidgenossen aus Angst kampflos. Man verfluchte sie. Während Franz I. weiter vorrückte, dezimierten sich die Eidgenossen, denn «der gemein man hat niendert gelt und müssen armut halb heimziechen», ja der Grossteil sei «hinwäg und heimgezogen». Der Eindruck machte sich breit, man sei hier fehl am Platz. In Gallarate kam es zu Verhandlungen. Franz I. bot hohe Summen für einen Frieden an. Manche Schweizer Hauptleute hätten mit dem französischen König kurz vor der Schlacht getafelt, hiess es sogar gerüchteweise. Die Unterhändler, die sich mit den französischen Vertretern trafen, waren uneinig, ob sie deren Aufmerksamkeiten annehmen sollten: Entschädigungen, auch Bestechungen («einer welts nen, der ander welts nit nen»). Schon verhandelten gefangene Franzosen mit ihren eidgenössischen Bewachern: Der eine oder andere liess sich bereits für künftige französische Feldzüge verpflichten. Die Schweizer seien «volubili» und «contadini senza alcuna fede o gentileza» unbeständig, Bauern ohne Glauben oder Adel, erzählte man sich bald in Italien. Würden sie überhaupt kämpfen? Er solle Mut fassen, mahnten die Eidgenossen Herzog Massimiliano Sforza elf Tage vor der Schlacht. Sie würden seine Feinde bald aus Italien vertreiben oder alle umbringen. Sie würden von niemandem in der Welt Hilfe verlangen. ner, Freiburger, Solothurner und Bieler hatten sich bereits zuvor verabschiedet, sie waren über alle Berge. Auch in Mailand, wo sich der Rest neu versammelt hatte, gab es Streit. Ja, «das gab ein sömliche Zwytrach unter den Eidgnoßen», erinnert sich Werner Steiner. Sollte man nun angreifen oder heimziehen? Das Fussvolk stimmte ab, es wollte kämpfen, die Hauptleute blieben zögerlich. Plötzlich war Alarm geschlagen worden, «da liesind die Schloßknecht den Lärmen gon». Der Franzose habe einige Eidgenossen vor den Stadttoren angegriffen, hiess es. In Wirklichkeit hatte Kardinal Schiner wohl das Scharmützel provoziert. Man eilte den Freunden jedenfalls zu Hilfe, der eine ohne Kopfbedeckung, der andere ohne Schuhe, manche sogar ohne Waffen. Wer noch immer nicht angreifen wollte, der wurde «hoch gemant, bys sy sich der sach ouch ergabendt», schreibt der Berner Chronist Schwinkhart. Aus dem Schloss liefen sie, bald auf eine grosse Wiese. Was an Feinden sich dort gesammelt hatte, wurde niedergemacht. Kardinal Schiner kam aufs Feld geritten. Er versprach den Eidgenossen mit päpstlicher Vollmacht die Vergebung all ihrer Sünden, falls sie in der Schlacht fallen würden. Zwingli, damals Feldprediger der Glarner, hatte ihnen bereits Tage zuvor in Monza eingeheizt. Es war gegen siebzehn Uhr. Die Sonne senkte sich tiefer, sie «fing an nider ja schier für Gold gan». Doch war man dem Feind bereits so nah, dass man kein Nachtlager aufschlagen wollte. Es kam zum Gebet vor der Schlacht. Werner Steiner, Zuger Hauptmann und Vater des gleichnamigen Chronisten, 63 Jahre alt, liess sich drei Schollen Erde auf den Hengst reichen. Er warf die Schollen über die Vorhut, die flinken jungen Männer, die den ersten Angriff wagen sollten. «Das ist im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes: Das soll unser Kirchhof sein, fromme, liebe Eidgenossen», rief er. Fünf Paternoster, fünf Ave-Maria forderte Hauptmann Steiner, niederkniend mit «zertanen» Armen. Sie beteten ganz so, wie der Sohn Gottes am Kreuz gelitten hatte. Eine Art der Andacht, für welche der Papst die Eidgenossen immer wieder kritisierte. «Das Schlachtfeld», schreibt Heinrich Harkensee in seiner Studie von 1909, «ist eine flache Ebene, mit Wiesen-, Garten- und Weinland, von zahlreichen natürlichen und künstlichen Wasserläufen durchzogen, auch die Wege waren vielfach von Gräben eingefasst.» Ein schwieriges Terrain für die Eidgenossen, die gewohnt waren, den Gegner mit Wucht zu überrennen und niederzumachen. Der Angriff kam ins Rollen, es gab ein Duell der Artillerie. Zuerst schossen die Büchsenschützen, tausend bei den Eidgenossen, sechstausend bei den Franzosen. Kaum einer traf, die Franzosen schossen zu hoch, aber der Staub wurde immer unerträglicher. Den Bernern seien «lang reisen ußer land sauer», wie sie zu Protokoll gaben. Gewiss waren sie auch überfordert mit diesem weiten Land und seiner Hochkultur. Ein gewisser Caspar Bächli stieg auf das Dach eines Hauses. Er zeigte manchen Verbänden die Angriffslinie und wies sie absichtlich in Richtung der französischen Kanonenläufe. Bezahlt vom Feind, wurde Bächli später, in Wädenswil, mit dem Schwert hingerichtet und gevierteilt. Dann wateten sie durchs Wasser, bis «in das herzgrüblin» reichte es. Oder sie blieben in Sträuchern stecken, Bachlauf für Bachlauf mussten sie überqueren, «durch die tiefen Gräben und scharffen Dörn», ehe sie erschossen wurden. So «voll erschossner lüthen» waren die Bäche bald, «dass man kümerlich vor den todten Eydtgnossen und fynden hindurch watten mocht», schreibt Schodoler. Doch überwältigten sie, wie 1513 bei Novara, die gefürchtete Artillerie. Tiefe, 22 23

15 <wm>10cfwloq4cqqwfv6ib1_z126wsnlsgcp4mqfp_igohmgtezl53dpy4brfhdm-fkui5v1jb0rfmobqqo5lacknb46lb1ejov0xisgcobynwmr6ncir7ktnez9chz0pmtnuaaaa=</wm> <wm>10casnsjy0mdqx0tu2n7m0nqiav7mmtq8aaaa=</wm> blutige Lücken wurden in ihre Reihen geschossen, aber die Taktik, mit Schnelligkeit und Gewalt als «Haufen» die Feinde zu überrennen, schien aufzugehen. Sie sandten schon Siegesboten nach Hause. Dann brach die Nacht herein. Eine Nacht zunächst «mit blůtfarbnem himmel», behauptet der Berner Chronist Ans helm zwanzig Jahre danach (derselbe rote Himmel wurde «an vil enden, ouch zů Bern, gesehen»). Nächte waren damals stockfinster, nirgends der ferne Schimmer einer Stadt. So verkeilt lagen die Heere in den dunklen Bachläufen, dass das Gemetzel auch die Nacht über nicht zur Ruhe kam. Da lagen sie «in grossem frost und hunger», hielten Freund für Feind, einmal erstachen sich «tot wie Schweine», berichtet ein Venezianer vom Gang über das Schlachtfeld, «schlecht gekleidet und kaum oder gar nicht bewaffnet». Einträglich waren diese Toten nicht, das Landvolk fand kaum Geld in den Leichenhaufen. Mit «furken und isengablen» erstachen sie die Verletzten oder erwürgten sie und zogen sie aus «bis an das nestel hemblin». Das Leiden muss grenzenlos gewesen sein, die Quellen sind der Klagen voll. Ein Basler namens Hans Bär verliert seine Beine und sein Leben, ihm wurden durch eine Kanonenkugel «auß einem grossen Stuck beide Schenckel hingenommen», hörte der Basler Chronist Wurstisen. Der Chronist Anshelm berichtet, der Urner Ammann Püntiner, ein Eine Folge von Marignano war, dass in der Eidgenossenschaft vieles beim Alten blieb. Vielleicht wäre dieses sensible Gefüge zu einer Macht geworden, vielleicht aber auch von inneren Spannungen zerrissen worden. eidgenössische Haufen gegenseitig, ehe sie einander erkannten. Zwischendurch waren die Trompeten der Franzosen zu hören oder das Schlachthorn der Urner, der Uristier. Manche wärmten sich an angezündeten Häusern in der Gegend, ein Haus stürzte ein und begrub sechzehn Eidgenossen unter sich. Am nächsten Morgen zeigten sich die Franzosen in neuer Ordnung. Sie hatten «das grob Geschütz auff alle seiten» neu ausgerichtet. Hatten während der Nacht neue Gräben ausgehoben, ihr Gehorsam war blind, der König auch in der Nacht eine Orientierung. Es waren «nit sonders vill Eydtgnossen mehr im land», bedauert Schodoler. Ein letztes Mal liefen sie dem Gegner frontal in die Kanonenläufe. Dann betraten die Venezianer das Schlachtfeld, die Eidgenossen waren demoralisiert, geschlagen. Allmählich begann der Rückzug von der Schlacht bei Marignano. Manche hatten sich bereits frühmorgens darum gerissen, Verletzte in die Stadt zu tragen, um selbst mit dem Leben davonzukommen. Dreihundert Schweizer flüchteten sich in ein Kloster, ihre Gegner steckten es in Brand. Die «sguizari», sie lagen da beleibter Mann, sei von den Feinden aufgeschlitzt worden, sie hätten mit seinem Fett «ire spiess und stifel» eingesalbt, ja «liessend d ross haber uss sinem buch fressen». Oben bestaubt, unten gebadet seien die Eidgenossen in Mailand eingetroffen, berichtet der dortige Chronist Burigozzo. Die gewöhnlichen Verwundeten legten sie in die Spitäler, die Reichen ins Castello. Kein eidgenössischer Ort sei ohne grossen Schaden heimgekommen, fasst Anshelm zusammen: «Der hoptman Burgermeister von Rotwyl ward zů einem kind sin leben lang.» Der Berner Hans Frisching verflucht Kardinal Schiner, dieses Italien war doch die Idee «deß mörderschen und vererterschen, schantlichen böszwichtz». Er betrauert den Tod seines Sohnes Ludwig, dem sie «beid schenckell» zerschossen hätten, vierzehn Jahre alt, «XIIII jär, XV wochen unn 1 tag», schreibt der Vater. Triumph der französischen Nation In Frankreich dagegen begann mit Marignano eine neue Zeitrechnung. Auf einer Medaille lässt sich Franz I. als ersten Sieger über die Helvetier seit Caesar feiern. Leonardo da Vinci, der unter den Sforza gedient hatte, nahm Franz I. sozusagen als Kriegsbeute mit in sein Königreich. In Frankreich wurde 1515 zum Triumph der Nation, während die Eidgenossenschaft noch weit davon entfernt war, ein Bundesstaat zu sein. Was sind die Folgen von Marignano? Ahistorisch wäre die Annahme, die Schlacht sei ein zivilisatorisches Trauma wie der Erste und Zweite Weltkrieg gewesen. Krieg und Tod waren an der Tagesordnung im Mittelalter. Zwar berichtet der Chronist Anshelm zwanzig Jahre nach Marignano von einer Eidgenossenschaft, die in Italien ihren alten Kern gewaltig «vermalen und verzert» habe. Doch weniger Marignano selbst als seine Zeit beschreibt eine Wende. Am 10. Dezember 1515 zogen aufgebrachte Bauern, aus Mailand zurückgekehrte Knechte und Söldner vor allem aus Meilen, Horgen und Wädenswil vor Zürichs Stadttore. Sie hatten genug von ihrer Oberschicht. Sie forderten, dass den «Franzosenfreunden» der Prozess gemacht werde. Hatte nicht Rudolf Rahn, der Zürcher Hauptmann, nach der Schlacht vierhundert Verwundete und Kranke aus Mailand gewiesen, derer sich dann («wurden al bi der haselstuden erstochen») der Feind annahm? Solcher Eiter gehöre ausgerottet, meinte ein Horgener, ansonsten «ein Eidgnoschaft müsse zergan». Bald stand das Landvolk auf dem Lindenhof und drohte zu plündern, «dan es stecket der uffrürisch geist in vilen puwren», schrieb Chronist Stumpf. Zornig und hungrig überfielen sie die städtischen Krämer, tranken deren Wein, assen sich satt an den Lebkuchen der Vorweihnachtszeit. Der «Lebkuchenkrieg», wie man ihn nannte, war einer von vielen Bauernaufständen der Zeit. Zwei Jahre zuvor, im Könizer Aufstand, betranken sie sich während einer Kirchweihe und zogen dann vor Berns Stadttore, weil sie nach der Schlacht bei Novara Verräter unter den Edelleuten vermuteten. In Zürich hatte sich in der Wendezeit vom 15. zum 16. Jahrhundert die Landbevölkerung innert fünfzig Jahren verdoppelt. Nun forderten sie ihre Rechte ein, die sie noch nicht so recht kannten. Doch hatten ihnen die Jahre vor Marignano nicht Ernteausfälle eingebrockt, die zu horrenden Preissteigerungen führten? Ging in diesen Jahren nicht immer wieder die Pest um? Hatten sie nicht ihre Söhne in den Krieg geschickt (und sie vielleicht auch deswegen so zahlreich gezeugt), damit sie ihren Sold heimbrachten? Wo blieb er nun, dieser Sold? Der Verdacht, das ganze Söldnerunwesen diene nur einer korrupten Oberschicht, wog schwer. Das Gerücht, es könnten sich einige vom französischen König haben kaufen lassen, trieb die Leute um. In den Zürcher Prozessen, die dem Lebkuchenkrieg folgten, wurden einige Führer und Verräter von Marignano dem Volkszorn geopfert. Doch der Aufstand war nur geprobt. Ein neutrales Stillsitzen forderten auch die Bauern nicht. Sie wollten Sold für ihre toten Kinder oder Lebkuchen, wenn es denn nichts anderes gab. Eine Folge von Marignano war, dass in der Eidgenossenschaft vieles beim Alten blieb. Vielleicht wäre dieses sensible Gefüge zu einer Macht geworden, hätte es in Marignano gewonnen und die Lombardei halten können. Vielleicht aber wäre die Eidgenossenschaft von inneren Spannungen, von ihren verschiedenen «Eidgenossenschaften» zerrissen worden. Schiner, der den Staatenbund zur Grossmacht hatte formen wollen, starb 1522 an der Pest. Zwingli, der nach Marignano gegen das Söldnerwesen predigte, bald aber Zürich zu einer expansiven reformatorischen Kraft hätte werden lassen, wurde 1531 im Krieg gegen die katholischen Orte getötet. Kaum das grosse neutrale Heil, vielmehr der Ewige Frieden mit Frankreich war die wichtigste Konsequenz der Niederlage bei Marignano. Franz I. sicherte sich damit 1516 den Zugang zum eidgenössischen Söldnermarkt. Frankreich zahlte ungeheuer gut, gewährte den Eidgenossen Handelsprivilegien, überliess ihnen das Gebiet des heutigen Kantons Tessin, ja war eine eigentliche Schutzmacht des dreizehnörtigen Bundes geworden. An der Tagsatzung in Baden nahm nun jeweils ein französischer Gesandter teil. Indem Frankreich den Orten die militärische Ausbildung und das Heer finanzierte, blieben die Steuern tief. Kriege führten die Orte kaum mehr für sich, sondern für andere. Deshalb blieb die Zentralisierung des Staates aus. Das Söldnerwesen wurde weiter betrieben, insbesondere nach dem Frieden mit Frankreich erlebte es eine Hochkonjunktur. Später, Mitte des 16. Jahrhunderts, entstand in der Reformation eine frühe patriotische Kritik am ausländischen Kriegsdienst. Hatte der alte Eidgenosse für Heim und Herd gekämpft, waren die jungen Schweizer der Sucht nach fremdem Sold verfallen. Was wollten sie sein, Patrioten oder Söldner? Konnten sie noch zurück zu ihren Wurzeln? Aufseiten der Franzosen kämpften nun 1522 eidgenössische Truppen bei Bicocca im Norden Mailands, sieben Jahre nach Marignano. Vergebens kämpften sie, denn ihre geliebten Handwaffen waren den neusten Entwicklungen der Artillerie endgültig unterlegen. «Das gschütz gieng wie der hagel noch lüffend wir üch darin», heisst es trotzig in einem Spottlied des Berners Niklaus Manuel nach der Schlacht bei Bicocca. Die Schusswaffen erschienen ihnen feige, wieder, wie bei Marignano, versteckten sich die Gegner «wie die tachs und murmeltier». Kaum einer mochte sich mehr mit den Eidgenossen schlagen. Von nun an tötete man aus sicherer Distanz. Sehen wie man gut aussieht Cornelia Kaufholz geht mit der Mode Hand in Hand, oft ist sie ihr sogar einen Schritt voraus. Die begeisterte Fashionista hat ihr Hobby zum Beruf gemacht und verbindet ihre Modepassion mit einer anderen Faszination, dem guten Sehen. «Gutes Aussehen und gut Sehen ist nicht dasselbe, aber lässt sich wunderbar in Einklang bringen.» Die leidenschaftliche Augenoptikerin hat das Auge für Ihren perfekten Stil. Kochoptik liegt Ihre Sehkraft am Herzen, gutes Sehen bedeutet schliesslich pure Lebensfreude. Unsere ausgewiesenen Spezialisten setzen alles daran, dass Sie gut Sehen und gut aussehen. Kommen Sie zu uns und lassen Sie sich beraten. Wirfreuen uns darauf. 24 THOMAS ZAUGG ist Reporter bei «Das Magazin»; Gratisnummer

16 Jay Kay von Jamiroquai soll auf Nobs Telefonbeantworter die Nachricht «please adopt me!» hinterlassen haben. Nach seinem Montreux-Konzert 2003 schenkte er Nobs diesen Bühnenkopfschmuck. DIE SCHÄTZE VON FORT NOBS Die Schaltzentrale des Festivals: Nobs Arbeitsplatz im vierten Stock des Chalet Le Grillon. Der Produzent Quincy Jones, überwältigt von der Aussicht, tippte auf Gottes Arbeitsplatz. Die Stars des Musikbetriebs pilgerten zum Chalet von Claude Nobs. David Bowie hinterliess ihm seine Schuhe, Freddie Mercury seinen Kimono. Von Frank Heer Bilder Lukas Wassmann Die Strecke von Montreux nach Caux ist steil und kurvig. Vermutlich gibt es keine andere Bergstrasse, die von so vielen Stars befahren wurde: B. B. King, Freddie Mercury, Etta James, Neil Young, Aretha Franklin, Miles Davis... Die Liste ist endlos, denn alle kamen sie zu «Funky Claude», wie ihn die Rockband Deep Purple in ihrem Welthit «Smoke On The Water» nannte. Carlos Santana sagte: «Er war der Einzige im Musikgeschäft, den ich respektierte.» Steht man dann auf dem Balkon seiner Villa, an einem Hang, so steil, dass einem schwindelt, ahnt man, was der Musikproduzent Quincy Jones meinte, als er sagte, Gott müsse in diesem Haus leben. Dabei ist heute keiner dieser Tage, an denen sich der Himmel über schneebestäubten Gipfeln biegt. Nur selten reisst der Wind Löcher ins Gewölk. An Weihnachten 2012 stürzte der Hausherr beim Langlauf so schwer, dass er zwei Wochen später seinen Verletzungen erlag. Claude Nobs, Gründer des Montreux Jazz Festival, hinterliess eine Weltmarke und zwei sagenumwobene Chalets, die über einen Garten miteinander verbunden sind: Le Grillon, dessen vier Stockwerke er 2006 bezog. Und Le Picotin, ein uralter Stall, den Nobs vor 40 Jahren zum bewohnbaren Setzkasten umbaute: Zwischen Louis-XV-Polsterlandschaften aus Grandhotel-Auktionen stehen mehrere Konzertflügel und blinkende Jukeboxen, Art-déco-Lampen und Statuetten bronzener Jünglinge, futuristische Lautsprechertürme neben Vitrinen voller Modelleisenbahnen. Nobs Schreibtisch sieht aus, als hätte er ihn eben verlassen. Telefonapparate, Bildschirme, Fernbedienungen, Musikabspiel- und Faxgeräte. Willkommen in Fort Nobs, der Schaltzentrale des Montreux Jazz Festival. Hier war sein Erfinder mit der Welt verbunden, die er seit 1967 an den Genfersee lockte. Er habe die Stille nicht ertragen, sagt Thierry Amsallem über seinen Lebensgefährten, als wir auf dem Balkon stehen. Der Wind bläst ein Fenster in den Nebel. Wir sehen die Berge, den See und die Wolken: Smoke on the water! 27

17 Extravagantes Bühnenoutfit: Den legendären Kimono von Freddie Mercury trug Claude Nobs bei passender Gelegenheit. Seltener Anblick: Claude Nobs schläft! An der Schulter von Jazzlegende Quincy Jones. Überall Lautsprechertürme aus vier Jahrzehnten Hi-Fi-Technik. Die Gibson-Gitarre von B. B. King. 28

18 Für jedes Abspielgerät eine eigene Fernbedienung. Leuchtende Schuhe ein Geschenk von David Bowie. Kiku und Kuki, die beiden wohlgenährten Berner Sennenhunde, die Nobs täglich spazieren führte. Sie sind heute in der Obhut seines früheren Assistenten und heutigen Chalet-Bewohners Simon Lepêtre. Aretha Franklin 1971 live in Montreux. Kürzlich wurde das 4000 Film- und Tonaufnahmen umfassende Archiv ins Memory of the World Register der Unesco aufgenommen. Aufbewahrt werden die Schätze in einem Betonbunker unter dem Chalet Le Picotin, digitalisiert an der Polytechnischen Hochschule in Lausanne.

19 Dankeschön auf Plastik: «Dearest Claude, you have made my life! Sheryl Crow» (1997). Und: «Dear Claude, we haven t aged a bit! We ve only gotten better! Thanks for having me back. Love, Sheryl Crow» (2008). Im Reich der Küche: Hier verwöhnte der gelernte Koch Freunde wie Stars, darunter Keith Richards, David Bowie, Freddie Mercury. «Hausklassiker war viande rassie mit gedünsteten Eierschwämmen, dazu eine Flasche Château d Yquem», erinnert sich Thierry Amsallem, Präsident der Claude Nobs Foundation und langjähriger Weggefährte des Gastgebers. Montreux Jazz Festival 2015: 3. bis 18. Juli. FRANK HEER ist Redaktor bei «Annabelle»; Der Fotograf LUKAS WASSMANN lebt in Zürich; Mehr ist mehr. Besonders bei Zinsen. Bis zu 0,75% Vorzugszins Sichern Sie sich jetzt bis zu 0,75% Vorzugszins. Mit dem umfassenden Bonviva Banking Paket. Jetzt abschliessen auf credit-suisse.com/bonviva

20 CHRISTIAN SEILER DIE GESCHMACKSVERMEIDUNGSFORMEL Warum das Essen an Hotelbars alles darf bloss nicht schmecken. Wir können uns auf unseren Reisen noch so sehr um vernünftige Planung bemühen, aber irgendwann landen wir in der Hotelbar und haben Hunger. Kennen Sie das Gefühl der aufsteigenden Panik, wenn Sie auf der aus dickem Hochglanzpapier gefalteten «Barkarte» nach den Seiten mit den Wodka- und denen mit den Champagnerdrinks auf einen Hinweis hoffen, dass hinter dem schwarzen Loch, in dem der Kellner regelmässig verschwindet, nicht nur ein Kühlschrank, sondern auch eine Küche sein möge und in der Küche ein Mensch, der ein paar Jahre seines Lebens darauf verwendet hat, Nahrungsmittel zuzubereiten? Dass uns dieser Mensch eventuell einen Teller Pasta kocht? Oder ein Stück Fleisch in die Pfanne haut und mit ein paar Blättern Salat garniert oder gar mit einem Klecks Kartoffelstock? Eine Suppe aufwärmt? Oder vielleicht nur ein Stück Schwarzbrot von einem voluminösen Laib säbelt und etwas Käse danebenlegt und ein paar Oliven? Die Enttäuschung folgt auf dem Fuss. Das höchste der Gefühle ist der obligatorische Weissbrottoast, dessen einzige Finesse darin besteht, dass er diagonal in zwei Hälften geschnitten und mit Industrieketchup serviert wird. Okay, dieser Toast ist immer noch besser als die verführerischen Schüsselchen voller Wasabi-Nüsse, die einen epidemischen Erfolgslauf rund um die Welt angetreten haben. Diese Erdnüsse, die von einem mit asiatischem Meerrettich gewürzten Teigmantel umgeben sind, verfügen über eine magische Wirkung. Obwohl ihr Geruch abstossend ist und ihre Farbe «Achtung, giftig!» schreit, kann man, sobald zum kleinen Bier auch das Schälchen mit den Wasabi-Nüssen auf die Bar gestellt wird, nicht widerstehen und nimmt eine Nuss, wirklich nur eine. Hat man aber diese eine gekostet, hängt man an der Angel, vor allem wenn man hungrig ist man frisst die Nüsse wie ein Hund sein Trockenfutter und bestellt Bier, damit neue kommen. Gegen ein spätes Abendessen, das aus Bier und Nüssen besteht, ist aber selbst ein Happy Meal ein gesundes, ausgewogenes Essen, weil wenigstens frisches Gemüse dabei ist: Pommes frites. Verzeihen Sie mir den Sarkasmus. Aber ich musste erst zuletzt wieder zur Kenntnis nehmen, dass die Formel für den idealen Hotelimbiss auf die komplette Vermeidung von Geschmack zielt. Das gilt für den diagonal geschnittenen Spezialtoast genauso wie für den ebenso obligatorischen «Caesar Salad». Ich würde mit meiner Vermutung sogar so weit gehen, dass das trockene Weissbrot, zwischen dem eine rosafarbene und eine mattgelbe Schicht Kunststoff getoastet werden, aus demselben 3-D-Drucker stammt wie das angebliche Hühnerfilet, das auf den ebenfalls völlig geschmacklosen Salatblättern liegt. Ein Hauch von Salzigkeit, die Konsistenz einer monatelangen Dürrekatastrophe und, wenn das nicht genügt, die Höchststrafe in Gestalt des picksüssen Geschmackshammers namens Ketchup: So funktioniert die Verpflegung von Reisenden am letzten Wasserloch, an dem sie Zuflucht finden. Aber auch interessant: Warum finden sich auf der Barkarte mehr oder weniger dieselben Speisen, wie manche Restaurants sie auch einfühlsam für Kinder anbieten? Weil der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich heikle Kinder und Reisende aus aller Welt verständigen können, der ist, spezifischen Geschmäckern auszuweichen und sich stattdessen auf geschmacksneutralen Abfall zu konzentrieren. Etwas Salz, etwas Karton, viel Süsses, am besten alles auf einem Teller, ohne Besteck, nur mit den Fingern zu essen. Die Hotelbar, Freunde, ist die Heimat der kulinarischen Barbarei. 34 Mehr von CHRISTIAN SEILER immer montags in seiner «Montagsdemonstration» auf blog.dasmagazin.ch Illustration ALEXANDRA KLOBOUK

21 Das Magazin «Even» schlägt neue Seiten auf und macht vieles anders als die meisten Kunstzeitschriften. HANS ULRICH OBRIST ANDRUCK BILD: EVEN MAGAZINE Der Mai war ein ausgesprochener Kunstmonat: Eröffnung des Prada-Museums in Mailand, Eröffnung der Biennale von Venedig und zuletzt noch die Kunstmesse Frieze in New York. Trotz dieser erdrückenden Konkurrenz grosser Themen möchte ich mich einem vergleichsweise kleinen Thema widmen. Genauer: Es ist dem Format nach klein, nicht dem Inhalt nach, das grossartige neue Kunstmagazin mit dem lakonischen Namen «Even». Der spielt an auf eines der berühmtesten Werke Marcel Duchamps, eine Glasmalerei mit dem Titel «Junggesellenmaschine», auf der man eine Gruppe junger Menschen sieht, deren Liebe so stark ist, dass sie eine riesige Schokoladenmühle antreibt. Und so ist es auch mit dem Kunstmagazin: Die Liebe zur Kunst ist bei den Autorinnen und Autoren so stark, dass sie eine publizistische Maschine in Gang setzt, die nur die allervorzüglichsten Texte hervorbringt. Gegründet hat das Magazin der Journalist und Schriftsteller Jason Farago, Kolumnist des Londoner «Guardian» und Autor der prestigeträchtigen Zeitschrift «The New Yorker». Manches bei «Even» erinnert auch an dieses Magazin: das zurückgenommene Layout etwa oder die langen, brillant recherchierten und geschriebenen Texte. «Even» macht vieles anders als die meisten Kunstmagazine: Es setzt nicht auf schnelle Information, mit einer Flut kurzer Artikel und vor allem Ausstellungsbesprechungen, sondern konzentriert sich auf wenige Themen, die dann vertieft und für ein breites Publikum behandelt werden. In der ersten Nummer sind das die amerikanische Künstlerin Joan Jonas, die den US-Pavillon in Venedig bespielt, die Frage, wie sich Musik im Museum ausstellen lässt, und schliesslich ein enorm kluger Text der jungen Kritikerin Laura McLean-Ferris über die Rolle der virtuellen Bilderplattform Instagram für die zeitgenössische Kunst. Vor allem aber haben es mir die Interviews angetan, eines mit dem Belgier Luc Tuymans und eines mit der libanesischen Künstlerin Marwa Arsanios. In jedem Heft wird es zwei ausführliche Künstlerinterviews geben, eine Form der Gedankenkonservierung, die mich seit Jahren fasziniert. Inspiriert dazu wurde Farago von «The Paris Review», einer Literaturzeitschrift, die 1953 in Paris gegründet wurde und nun schon seit Längerem in New York herausgegeben wird wie auch «Even», das ebenfalls viermal im Jahr erscheint. Ich kann die nächste Nummer kaum erwarten. evenmagazine.com HANS ULRICH OBRIST ist Kurator und Co-Direktor der Serpentine Galleries in London. 35

22 TRUDY MÜLLER-BOSSHARD FRENKEL DAS ERSTKLASSABTEIL WAR SCHON ZIEMLICH VOLL HAUSMANN MIT BESEN: Die Lösung ergibt sich aus den grauen Feldern waagrecht fortlaufend. Auf Geschäftsspesen durfte ich letzte Woche erster Klasse nach Bern fahren. Ich bin noch nie in meinem Leben erster Klasse gefahren. Meine Grosseltern wären stolz auf mich. Leider konnten sie das nicht mehr erleben. Sie sind schon seit vielen Jahren tot. Am Tag der Abreise bin ich sehr früh aufgestanden. Weil ich schon am Vorabend die Kleider ausgewählt hatte, brauchte ich nicht lange, mich anzuziehen. Im Hauptbahnhof Zürich steuerte ich zum Kiosk und kaufte mir für die lange Reise ein Thonsandwich, zwei Kägi fret, drei Gipfeli, eine Banane, eine Limonade und Kaugummi. Dann klemmte ich mir noch eine «20 Minuten» unter den Arm und stieg in den Zug ein. Das Erstklassabteil war leider schon ziemlich voll. Nur noch ein Gangplatz war frei. Ich packte das viele Essen auf meinen Schoss und blickte schüchtern um mich. In dem Abteil sah ich keinen einzigen Ausländer. Erst bei Olten kam ein Dunkelhäutiger rein und brüllte «Kaffigiffeli?» Was mir auch auffiel: Ich war der Einzige ohne Computer! Die anderen guckten angestrengt auf ihre Rechner. Etwas zögerlich versuchte ich die Plastikverpackung vom Sandwich aufzumachen. Leider riss mir die Lasche ab. Mist, dachte ich. Ich kramte meinen Hausschlüssel hervor und drückte mit dem Eisenstück auf die Plastikverpackung. Ich musste sehr fest drücken, bis es einen Knall gab (wegen des Unterdrucks). Die Passagiere guckten mich genervt an. Schnell schob ich das Thonsandwich in meinen gefrässigen Mund. Möglich, dass ich dabei ein bisschen hörbar und unangenehm schmatzte. Ich bin ja Erste- BENI FRENKEL ist freier Autor und lebt in Zürich. Klasse-Neuling! Die Menschen guckten mich noch finsterer an. Denn jetzt roch es im ganzen Abteil nach diesem 3,95- Franken Thonsandwich. Um die Sache zu beenden, verzichtete ich auf die Banane, die Schokoladeriegel und auf die bröseligen Gipfeli. Aber Durst auf die Limonade hatte ich. Ich öffnete den Flaschendeckel, und da machte es laut «zisch!». Jetzt stank alles nach Thon und Fanta. Ich entschuldigte mich bei den Passagieren. Schnell trank ich die Flasche leer und schämte mich. Was bin ich für ein Loser. Es gibt halt doch einen Klassenunterschied bei den Menschen. Auf dem Rückweg fuhr ich zweiter Klasse. WAAGRECHT (J + Y = I): 6 Sichtweise, die mal Privileg von Fink und Star war. 14 County, in dem Richard III. laut Barden zum Rosstausch bereit. 18 Was ein Archäologe zum andern sagt: gemahnt an Verschiedene. 19 Was an dieser Sonnenblume mundet, steckt im Grunde. 20 Wie Monsieur Bond seinen Martini mag. 22 Damit liierter Blaster beschallt das Viertel. 23 Ungebraucht, wo humo Rauch. 24 Kriegt, wer Café de Paris bestellt, serviert. 25 Sorgen in der Hochzeit für Umweltverträglichkeit. 27 Gedrehter Steinbrück ist ein Gedrehter. 29 Hiesige Kunst (mit Bindestrich)? Sorgt beim Datensalat, denglisch, für Übersicht! 30 Worauf Federer steht in der Zweitbedeutung. 32 Der, Abrahams Gottesfurcht wegen, schier ums Leben kam. 34 Mit Brand verbandelt: Anklage von oben herab. 35 Für Kohldampfschieber das Mahl im Gourmetlokal. 36 Folterkammermaid ists, substanziell. 37 Kommt gross heraus, wenn sie beim einstigen Herrn der Ringe Sepp ersetzt. 38 Tippt für VIP. 40 Tag in Caesars Kalender würde Frau im Habit, wenn geringfügig verändert. 41 Busen der Natur hier mit Minderbemittelten endend. SENKRECHT (J + Y = I): 1 Sein Habitat liquidiert sich zunehmend. 2 Vereinssäckelmeisters liebstes Spiel Waagrechts opulente Verwandte. 4 Pumuckl in England ist auch Limobrand. 5 Immergrüne im bayrischen Stammgebiet. 6 Prozess auf dem Weg von A nach B ein Ärgernis. 7 «Vokabeln» des nicht Sprachbegabten. 8 Ärmellose, die halbwegs fussballlegendär. 9 Kurzum: das Intervall im Kalender. 10 Nomadenfürst wird nach einem Dreh zu Wasser gelassen. 11 So genannt spielt Tamerlan, der Mongole, auch in «Turandot» eine Rolle. 12 Ist, frischgebacken, meist triste nicht so bei Léhar, wo sie joyeuse ist. 13 Als was sich SVP-Mitglied höchstens geografisch sieht. 15 Eilandsleute, die im Evergreen aufs Meer hinausziehen. 16 Süsses Häppchen mit igitt! Abtritt. 17 Ist bei den «Kleinigkeiten» häufig als First-Dog gezeichnet. 21 Die Hennen hier haben viel von Wladimir. 25 Putzteufelszeug für den, der dem Schlichten verpflichtet. 26 Sowas wird, steht der Dritte am Schluss, russischer Fluss. 28 Anders sortiert wäre Chelubs Sohn Anrede für den Mann auf dem Thron. 31 Hat bei Pirelli ein eigenes Kalenderblatt. 32 Der Cotton: kein Thema fürs Feuilleton. 33 Lateinisches Vorwort in britischen Zeitangaben. 39 Auf den Punkt gebrachte Zahl, die noch kürzer 007-Vorgesetzte. Ruf Lanz WenN Tiere selber richten könnten, würde Tierquälerei härter bestraft werden. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) kämpft für tier- gerechte Gesetze und ihren konsequenten Vollzug. Unter- stützen auch Sie uns dabei mit Ihrer Spende: Postkonto Herzlichen Dank. HELPLINE FÜR RATLOSE: Sie kommen nicht mehr weiter? Wählen Sie (1.50 Fr. / Anruf vom Festnetz), um einen ganzen Begriff zu erfahren. Wenn Sie nur den Anfangsbuchstaben wissen möchten, wählen Sie (90 Rp. / Anruf vom Festnetz). LÖSUNG RÄTSEL Nº 21: PASSKONTROLLE WAAGRECHT (J + Y = I): 7 RESTAURANTTESTER. 13 INTERNETBETRUEGER. 18 INSELWITZ. 19 ACHTERN. 20 GIULIA (ital. für Julia). 21 RENKE, Ränke. 22 ANNINA («La Traviata»). 23 OFENBANK. 25 DOODLE. 28 Julia SANER, Anagramm: Arsen. 29 WEINROT. 31 RHETT Butler («Vom Winde verweht»). 32 ALBERTA (nach Königin Victorias Tochter benannt). 34 OSAKA. 35 RIAD, Anagramm: Radi. 36 SPEER, Peer. 37 GUERTEL. 38 FOG (engl. für Nebel). 39 FRIEDFERTIG. 40 STUHL. SENKRECHT (J + Y = I): 1 PENSIONAER. 2 Charles DARWIN. 3 KATZENNARR. 4 STECKDOSE. 5 Dicke BERTA. 6 STERN (in Hamburg erscheinendes Magazin). 7 RINGKAMPF. 8 TELLER. 9 UNIA, von unten: Ainu. 10 RETRAITE (franz. für Pensionierung). 11 SUENDHAFT. 12 RENNSTALL. 14 TEUFELEI. 15 BANKROTT. 16 THEO (Theodor = Geschenk Gottes). 17 GNIETIG (übellaunig). 24 BERUF. 26 ORKUS. 27 Gaston LEROUX («Das Phantom der Oper»). 29 WEG. 30 TALG (Bibeli). 33 BREI. «DAS MAGAZIN» ist die wöchentliche Beilage des «Tages-Anzeigers», der «Basler Zeitung», der «Berner Zeitung» und von «Der Bund». HERAUSGEBERIN Tamedia AG, Werdstrasse 21, 8004 Zürich Verleger: Pietro Supino REDAKTION Das Magazin Werdstrasse 21, Postfach, 8021 Zürich Telefon Telefax Chefredaktor: Finn Canonica Redaktion: Sacha Batthyany, Sven Behrisch, Daniel Binswanger, Anuschka Roshani, Bruno Ziauddin Artdirektion: Michael Bader Bildredaktion: Frauke Schnoor, Christiane Ludena / Studio Andreas Wellnitz Berater: Andreas Wellnitz (Bild) Abschlussredaktion: Isolde Durchholz Redaktionelle Mitarbeit: Denise Bucher, Anja Bühlmann, Miklós Gimes, Hannes Grassegger, Max Küng, Trudy Müller-Bosshard, Paula Scheidt, Christian Seiler, Thomas Zaugg Honorar: Claire Wolfer VERLAG Das Magazin Werdstrasse 21, Postfach, 8021 Zürich Telefon Verlagsleiter: Walter Vontobel Lesermarkt: Bernt Maulaz (Leitung), Nicole Ehrat (Leitung Leserservice) Werbemarkt: Walter Vontobel (Leitung), Jean-Claude Plüss (Anzeigenleitung), Michel Mariani (Agenturen), Katia Toletti (Romandie), Esther Martin-Cavegn (Verkaufsförderung) Werbemarktdisposition: Jasmin Koolen (Leitung), Selina Iten Anzeigen: Tamedia AG, ANZEIGEN-Service, Das Magazin, Postfach, 8021 Zürich Telefon Deutschschweiz Telefon Westschweiz Trägertitel: «Tages-Anzeiger», Werdstrasse 21, Postfach, 8021 Zürich, Tel , «Berner Zeitung», Tel , «Basler Zeitung», Tel , «Der Bund», Tel , Nachbestellung: Ombudsmann der Tamedia AG: Ignaz Staub, Postfach 837, CH-6330 Cham 1 Bekanntgabe von namhaften Beteiligungen der Tamedia AG i.s.v. Art. 322 StGB: 20 Minuten AG, 20 minuti Ticino SA, Aktiengesellschaft des Winterthurer Stadtanzeigers, Berner Oberland Medien AG BOM, car4you Schweiz AG, CIL Centre d Impression Lausanne SA, Distributionskompagniet ApS, Doodle AG, DZB Druckzentrum Bern AG, DZO Druck Oetwil a.s. AG, DZZ Druckzentrum Zürich AG, Edita S.A., Editions Le Régional SA, Espace Media AG, FashionFriends AG, homegate AG, JobCloud AG, Jobsuchmaschine AG, LC Lausanne-cités S.A., LS Distribution Suisse SA, MetroXpress Denmark A/S, Olmero AG, Schaer Thun AG, search.ch AG, Société de Publications Nouvelles SPN SA, Soundvenue A/S, Starticket AG, Swiss Classified Media AG, Tagblatt der Stadt Zürich AG, Tamedia Publications romandes SA, Trendsales ApS, tutti.ch AG, Verlag Finanz und Wirtschaft AG, Zürcher Oberland Medien AG, Zürcher Regionalzeitungen AG 36 37

23 DREI WOCHEN IM LEBEN Der Zürcher SVEN HAUSHERR, 37, verliebte sich in New York in Rei aus Tokio. Sie entschieden sich schnell für ein gemeinsames Leben in Berlin. Aber damit war es noch nicht getan. Die Schlangen, die ich kannte, waren die vor Clubs. An denen war ich immer vorbeigelaufen. Bis Mitte zwanzig verdiente ich mein Geld mit dem Entwerfen von Partyflyern und als DJ. In Zürich stand ich immer auf der Gästeliste, musste nirgends anstehen. In der Berliner Ausländerbehörde war das anders. Die liegt in Moabit: ein Flachdachbau mit kahlen Wänden, alles ist festgeschraubt, sehr kühl. Da wartete ich jedes Mal stundenlang zwischen all den Frauen mit Kopftuch, schreienden Kindern, Familien aus Afrika. Ich war Schweizer, aber das half nichts. Ich wollte das Gleiche wie alle hier. Jedes Mal wurde ich weggeschickt, neue Unterlagen besorgen. Es schien mir aussichtslos. Angefangen hat alles mit Ferien im Sommer 2006: In New York lernte ich Rei kennen. Sie war aus Tokio. Und es war Liebe. Wir hatten drei Wochen zusammen in Manhattan, um eine gemeinsame Zukunft zu finden. Sassen vor dem Computer und suchten. Etwa in der Mitte der Luftlinie zwischen New York und Tokio liegt eine Stadt, die wir beide nie besucht hatten: Berlin. Sie wirkte traumhaft und bezahlbar. Ich klickte eine Dachwohnung am Kollwitzplatz an, rief an schon hatten wir sie. Für 400 Euro, Untermiete, im coolen Prenzlauer Berg. Ich hab immer verdammt viel Glück gehabt in meinem Leben, und es sah aus, als ob es so weitergehen würde. In Zürich löste ich alles auf, meine Firma, mein Büro, es ging alles so schnell, ich weiss nicht mehr, ob ich eine Abschiedsparty gab. Drei Wochen nachdem ich aus New York zurückgekehrt war, sass ich bereits im Zug nach Berlin. Und Rei im Flugzeug. Wir kamen am selben Tag an. Dann der Schock: Wir waren allein, jeder von uns hatte genau einen einzigen Freund in der Stadt. Und cool war es in Prenzlauer Berg längst nicht mehr. Kinderwagen überall. Einen Monat später war es auch bei uns so weit. Ich rief meine Mama an: «Kennst du schon meine Freundin Rei? Sie ist schwanger.» Wir hatten nicht mal Möbel. Ich schlug mich mit Jobs aus Zürich durch, Rei mit Erspartem. Wir brauchten dringend eine eigene Wohnung, Geld, und was war mit einer Krippe? In Deutschland gibt es super Kindergartenplätze und sogar Kindergeld. Aber nur mit gesichertem Aufenthaltsstatus. Und wir waren Ausländer. So begannen meine Besuche in Moabit. Zuerst wollten sie dort wissen, dass ich mein Leben selbst finanzieren konnte. Damals betrieb ich noch nicht «Cee Cee», den meistgelesenen News letter Berlins, arbeitete in einem Fashion-Outlet namens Cash. Für fünf Euro die Stunde. Das reichte dem Amt nicht. Ich kannte einen, der kannte einen mit einer Grafikagentur. Schüchtern fragte ich, ob sie mir eine Arbeitsbestätigung ausstellen könnten. Zum Glück waren sie so nett, doch auch das reichte nicht. Monatelang ging das so. Inzwischen war es Winter geworden und eiskalt. Rei und ich heirateten. Eines Tages war mein Sachbearbeiter krank. Beim Eintreten in sein Büro sah ich einen Vertreter. Ich witterte meine Chance und behauptete, ich sei zur Abholung meiner Aufenthaltserlaubnis da. Der Beamte hatte keine Ahnung. Er zog meine Akte aus der Schublade, sah kurz drauf, stempelte das wars. Als unser Baby kam, erhielten wir zehn Monate lang Kindergeld, 1200 Euro im Monat. Und ich hatte bis dahin noch nicht einmal Steuern in Deutschland gezahlt. GELESEN Ständig auf der Suche nach Schnäppchen und Stil Hippe Label unfaire Produktion 38 Protokoll HANNES GRASSEGGER; Bild MAXIME BALLESTEROS Zwei Beiträge aus dem Tages-Anzeiger. Gedruckt, online, als App und in unserer Vielfalt an Blogs.

24

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte CONCOURS D ENTREE 2014-2015 Allemand / 23/06/2015 Temps imparti / : 3 heures / 3 Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte AUFGABE 1. Bitte kreuzen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr