TRANSPARENZBEITRAG Vorbemerkung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TRANSPARENZBEITRAG 2010. Vorbemerkung"

Transkript

1 TRANSPARENZBEITRAG 2010 Vorbemerkung Seit 2007 bieten wir in der systelios Klinik tiefenpsychologisch fundierte, verhaltenstherapeutisch ergänzte und hypnosystemisch optimierte Psychotherapie im stationären Rahmen an (Schmidt, 2004 und 2005; Herr, Schmidt & Schweizer, 2012). In anderen Settings wurde dieses Konzept bereits erprobt, wissenschaftlich erforscht sowie die Wirksamkeit der Behandlung wurde nachgewiesen (Herr, 2006; Schauer, 2000; Zwack, 2003). Für die systelios Klinik stand eine solche Überprüfung bislang noch aus. Unser Anliegen ist es, uns am öffentlichen Diskurs zu beteiligen und eine transparente Nachvollziehbarkeit der Effekte unserer Arbeit zu gewährleisten. Wir haben uns daher entschieden, Ergebnisse auf der Ebene der Symptomreduktion für das Jahr 2010 zu veröffentlichen. Wir haben dafür bewusst die reduktionistische und im wissenschaftlichen Diskurs immer noch übliche Annahme übernommen, dass die Wirksamkeit von Psychotherapie an der Abnahme der Symptombelastung abgelesen werden kann. Natürlich wird diese Herangehensweise der Komplexität psychischer Veränderungsprozesse nicht hinreichend gerecht, da vielfältige Faktoren wie zum Beispiel die Entwicklung von Umgangsmöglichkeiten mit nicht direkt veränderbaren Symptomen oder das Erfassen neuer Sinnzusammenhänge in Beziehungssystemen, in denen Symptome eine stabilisierende Auswirkung haben können, dabei nicht berücksichtigt werden. Aktuell haben wir aufgrund dieser Überlegungen mit dem synergetischen Prozessmanagement eine Evaluationsform in unseren klinischen Alltag eingeführt, welche es ermöglicht, diese Komplexität deutlicher abzubilden und für die Evaluation der Therapien zu nutzen. Mit dem vorliegenden Beitrag wollen wir interessierten Menschen (Klienten, Therapeuten, Institutionen) einen Einblick in die Rahmenbedingungen und Eckdaten unserer Arbeit sowie eine Vergleichbarkeit mit den Ergebnissen anderer Kliniken ermöglichen. Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Überblick über Aufenthaltsdauer, soziodemographische Merkmale und typische Symptombilder unserer Klienten. Des Weiteren stellen wir die Ergebnisse unserer Arbeit in Bezug auf die Symptomreduktion vor und diskutieren sie. Zum Abschluss erfolgt ein Ausblick auf (Forschungs-) Projekte und Perspektiven, in denen wir versuchen, die Komplexität von Veränderungsprozessen differenzierter zu erfassen. Seite 1

2 Alter Im Jahr 2010 wurden insgesamt 256 Menschen in der systelios Klinik aufgenommen, davon 99 Männer (39 %) und 157 Frauen (61 %). Das Altersspektrum der Klienten lag zwischen 19 und 74 Jahren, das Durchschnittsalter bei 46 Jahren. Der Altersschwerpunkt der bei uns aufgenommenen Menschen lag zwischen 40 und 60 Jahren (67 % der Klienten befanden sich in dieser Altersstufe). 11 % der Klienten war unter 30, 13 % zwischen 30 und 40 und 8 % waren älter als 60 Jahre < >60 Alter der Klienten Aufenthaltsdauer Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 37 Tage (5,3 Wochen). Die meisten Klienten (131; 60 %) verbrachten zwischen 3 und 7 Wochen bei uns, Aufenthalte von mehr als 9 Wochen blieben die Ausnahme (13; 5 %). Im gesamten Jahr 2010 wurden 246 (96 %) der begonnenen Therapien regulär abgeschlossen. In 3 Fällen kann es zu einer vorzeitigen Beendigung der Therapie wegen Verlegung in ein anderes Krankenhaus. In 5 Fällen wurde die Therapie auf Wunsch des Patienten vorzeitig beendet. In 2 Fällen wurde die Therapie von der Klinik frühzeitig beendet Aufenthaltsdauer in Wochen Seite 2

3 Bildungsstand Die meisten Klienten in 2010 verfügten über ein abgeschlossenes Studium. Im Einzelnen stellt sich die Verteilung des Bildungsstandes wie folgt dar: Studium Abitur Hauptschule 16 Realschule 7 aktuell Student 34 keine Angabe Symptombilder Menschen kommen zu uns, weil sie in verschiedenen Bereichen ihres Lebens Belastungen und Symptome erleben. Symptombilder werden klassischerweise in Diagnosen zusammengefasst oder mit diesen gleichgesetzt. Aus systemischer Sicht besteht hier die Gefahr, ein komplexes Zusammenspiel innerpsychischer und sozialer/interpersoneller Wechselwirkungen zu verdinglichen, als ob es die Depression ist, die dazu führt, dass sich jemand so oder so erlebt. Diese Reduktion der Komplexität birgt das Risiko in sich, zu sehr auf defizitäres Erleben zu fokussieren und die Störung im Individuum zu lokalisieren. Deshalb liegt unser eigener Anspruch eher darin, die bisher erfolgten Festschreibungen (von außen und von innen, zum Beispiel mein Arzt hat gesagt, ich bin depressiv oder ich habe eine Panikstörung ) wieder zu verflüssigen, erlebte Unterschiede herauszuarbeiten und in entsprechende Kontextzusammenhänge zu setzen. Aus diesen Gründen liegt unser Hauptaugenmerk in der Arbeit weniger auf einer mehrtägigen Diagnostik, als auf einer zeitnahen Veränderung des ungewünschten Erlebens, welches immer individuell ist. Um auch in diesem Bereich transparent zu sein, enthält die folgende Darstellung einen Überblick über die Symptombilder, mit Seite 3

4 denen Klienten im Jahr 2010 bei uns aufgenommen wurden. Es wird ersichtlich, wie häufig die jeweilige Diagnose insgesamt vergeben wurde, wobei nicht nach Erst- oder Zweitdiagnose unterschieden wird. Da 96 Menschen (37 %) in mehr als einem Bereich Symptome erlebten und dementsprechend mehrere Diagnosen erhielten, addieren sich die Werte nicht zu 100 %. 250 Häufigkeit von Diagnosen PTBS Angst Depression Essstörung Sucht Anpassungsstörung somatoforme Störung Zwangsstörung Schlafstörung Persönlichkeitsstörung Depressive Symptome: 206 (80 %) o davon bipolar: 3 o wiederkehrend depressiv: 46 o erstmalig depressiv: 157 davon leicht: 3 mittelgradig: 133 schwer: 14 Angststörung: 36 (14 %) Posttraumatische Belastungsstörung: 25 (10 %) somatoforme Störung: 19 (7 %) Anpassungsstörung: 18 (7 %) Sucht: 10 (4 %) Essstörung: 9 (4 %) Persönlichkeitsstörung: 9 (4 %) Schlafstörung: 7 (3 %) Zwangsstörung: 5 (2 %) Es wird deutlich, dass die große Mehrheit unserer Klienten (80 %) mit Symptomen aus dem depressiven Formenkreis zu tun haben. Dazu gehören auch viele Menschen, die mit der Diagnose oder dem Erleben Burn-out-Syndrom zu uns kommen. Da Burn-out nicht als behandlungsbedürftige Diagnose im allgemeinen Klassifikationssystem (ICD-10) enthalten ist, sind die meisten dieser Klienten der Diagnosekategorie Depression zugeordnet. Seite 4

5 Symptomveränderung Veränderungen im Bereich des Symptomerlebens wurden mit dem BDI (Beck-Depressions-Inventar, Hautzinger et al., 1994) sowie der Symptomcheckliste SCL-90-R (Derogatis, 1990) erfragt. Während der BDI einen Kennwert für depressives Erleben liefert, erfasst der SCL-90-R verschiedene psychische Belastungen und deren Intensität. Aus den 9 Unterskalen des SCL-90 ergeben sich zudem 3 globale Kennwerte: Der GSI misst die insgesamt vorhandene psychische Belastung. Der PST gibt Auskunft über die Anzahl der berichteten Symptome, während der PSDI das mittlere Belastungsniveau in diesen Symptombereichen erfasst. Aus der Erhebung zu Therapiebeginn liegen uns Daten von 247 Klienten vor. Dies bedeutet, dass 9 Klienten keinen oder keinen verwertbar ausgefüllten Fragebogen abgegeben haben. Bei Therapieende lagen 221 Fragebögen vor, hier fehlen Daten von 35 Klienten (13,6 %). Die Grafik auf der folgenden Seite veranschaulicht, dass Klienten im Mittel in allen Symptombereichen deutliche Besserung während ihres Aufenthaltes erfahren haben. Diese Verbesserungen waren alle hochsignifikant (p>0,001). Übereinstimmend mit der Diagnosenstatistik zeigt sich zudem, dass die Belastung durch depressive Symptomatik zu Therapiebeginn am stärksten ausgeprägt war (1,65), gefolgt von Zwanghaftigkeit und Angstsymptomen, wobei die Zwanghaftigkeitsskala des SCL-90 in unserem klinischen Alltag keine klare Entsprechung mit klassischen Zwangsstörungen aufweist (nur 2 % unserer Klienten erhielten diese Diagnose). Seite 5

6 Symptomveränderung in verschiedenen Bereichen BDI 0,9 2,1 PSDI 1,43 1,97 PST GSI 0,48 0,32 0,54 1,1 Psychotizismus paranoides Denken phobische Angst 0,63 0,3 0,41 0,6 0,27 0,94 Therapiebeginn Therapieende Aggressivität 0,39 0,84 Ängstlichkeit 0,59 1,15 Depressivität 0,73 1,65 soziale Unsicherheit 0,57 1,13 Zwanghaftigkeit 0,66 1,44 Somatisierung 0,55 0,91 0 0,5 1 1,5 2 2,5 Anmerkungen: BDI und PST - Werte sind hier zur grafischen Darstellung transformiert. Die Symptomverbesserung ist auf allen Skalen hochsignifikant (p<0,001). Dargestellt sind die Mittelwerte für alle Klienten (N=221) Seite 6

7 Effektstärken Ein weiterhin gängiges Maß für die Wirksamkeit von Psychotherapie ist die Effektstärke (d). Effektstärken ab 0,3 gelten im Allgemeinen als niedrig, ab 0,5 als mittelgradig und ab 0,8 als hoch. Für die verschiedenen Symptomebenen ergaben sich folgende Effektstärken: BDI 1,45 PSDI 1,89 PST 0,93 GSI 1,09 Psychotizismus paranoides Denken phobische Angst Aggressivität Ängstlichkeit 0,69 0,81 0,55 0,79 0,8 Depressivität 1,23 soziale Unsicherheit 0,87 Zwanghaftigkeit 1,16 Somatisierung 0,62 0 0,5 1 1,5 2 Effektstärken in verschiedenen Symptombereichen (N=221) Auch hier wird deutlich, dass auf allen Symptomebenen deutliche Verbesserungen erreicht werden konnten. Die stärksten Effekte konnten im Bereich des depressiven Erlebens erzielt werden. Sowohl im BDI (d=1,4), als auch auf der Depressionsskala des SCL- 90 (1,23) ergaben sich hier die höchsten Werte. Des Weiteren nahm die allgemeine Symptombelastung (GSI; d=1,1) und die empfundene Ausprägung der einzelnen Symptome (PSDI; d=1,89) stark ab. Der Symptombereich, der mit Abstand den größten Anteil am Spektrum der behandelten Diagnosen ausmacht (80 % der Klienten litten bei Aufnahme unter Depressionen), erfuhr durch die Behandlung auch den größten Gewinn. Seite 7

8 Aus statistischer Sicht ist anzumerken, dass niedrigere Ausgangswerte einer Skala die statistische Wahrscheinlichkeit für hohe Effektstärken mindern. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass in den betreffenden Bereichen, wo Menschen bei Aufnahme im Durchschnitt weniger Symptombelastung erlebten (phobische Angst, Psychotizismus), es zu geringeren Effektstärken kommt, da der Spielraum für Veränderung in diesen Bereichen naturgemäß kleiner ist. Die folgende Tabelle enthält alle Kennwerte in der Übersicht: N=231 Mittelwert Aufnahme Mittelwert Entlassung Signifikanz (p) Effektstärke (d) BDI 21,5 9,0 P< ,45 GSI 1,1 0,54 P< ,09 PST 47,9 31,78 P< ,93 PSDI 1,97 1,43 P< ,89 Somatisierung 0,91 0,55 P< ,62 Zwanghaftigkeit 1,44 0,66 P< ,16 soziale Unsicherheit 1,13 0,57 P< ,87 Depressivität 1,65 0,73 P< ,23 Ängstlichkeit 1,15 0,59 P< Aggressivität 0,84 0,39 P< ,79 phobische Angst 0,60 0,27 P< ,55 paranoides Denken 0,94 0,41 P< ,81 Psychotizismus 0,63 0,30 P< ,69 Wenn man über erfolgreiche Therapie spricht, wird es im deutschen Gesundheitssystem zunehmend wichtig, nachzuweisen, dass die gewählten Behandlungsmethoden nicht nur wirksam, also hilfreich sind, sondern darüber hinaus auch effizient. Das Ziel ist es, das gewünschte Ergebnis mit dem geringstmöglichen Aufwand und niedrigen Kosten zu realisieren. Um über Effizienz eine Aussage treffen zu können, muss das Ergebnis (Therapieerfolg) in Bezug zu den aufgewendeten Mitteln (Kosten) gesetzt werden. Der Aspekt, der die Kosten der Behandlung am stärksten prägt, ist die Dauer der Behandlung. Unser Konzept der lösungs- und ressourcenorientierten Therapie ermöglicht es uns, die durchschnittliche Aufenthaltsdauer recht kurz zu halten (durchschnittlich 37 Tage), ohne dass dies, wie oben berichtet, auf Kosten des Therapieerfolges ginge. Insofern sind wir mit der Kosten-Nutzen-Relation unserer Therapien in 2010 sehr zufrieden. Seite 8

9 Ausblick und zukünftige Projekte Um die Evaluation unserer Arbeit weiter zu verbessern, erheben wir derzeit für alle 2010 bei uns aufgenommenen Klienten eine 1- Jahres-Katamnese. So können wir auch die Nachhaltigkeit unserer Arbeit überprüfen, denn Therapie ist nur dann als wirksam zu bezeichnen, wenn sie langfristig einen Unterschied im Leben der Betroffenen macht. Zusätzlich führen wir Fragebögen zur Ermittlung der Klienten-Zufriedenheit ein. Wie bereits erwähnt, stellt uns aus systemischer Sicht die alleinige Betrachtung von Vorher-Nachher-Vergleichen auf der Symptomebene als einzig objektives Maß der Realitätsbeschreibung und der Erfolgsmessung nicht zufrieden, da dies immer auch relevante Informationen ausschließt. Allzu leicht vergisst man, dass ausgefüllte Fragebögen keineswegs das Ausmaß der Belastung eines Menschen objektiv erfassen, sondern bestenfalls eine Selbstbeschreibung innerhalb vorgegebener Kategorien zu einem bestimmten Zeitpunkt innerhalb eines bestimmten (Erwartungs-)Kontextes darstellen. Feedbackprozesse darüber, ob und wie wir als Therapeuten mit unseren Angeboten und Fragen die Realitätskonstruktionen und Wahrgebungen unserer Klienten beeinflussen, ist elementarer Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Dabei geht es uns auch um die Stärkung der Eigenverantwortlichkeit unserer Klienten für ihren individuellen Prozess und das gemeinsame Spinnen eines roten Fadens in der Therapie. Wichtig sind uns dabei Feedbackschleifen auf der sogenannten Mikroebene, indem wir Interventionen immer gemeinsam mit unseren Klienten auf ihre unmittelbare und langfristige Auswirkung im Erleben hin überprüfen. So gestalten wir den gemeinsamen Verlauf entlang hilfreicher individueller Prozesse. Die Prozessreflektion dient auf einer etwas übergeordneteren Ebene demselben Zweck: gemeinsam zu reflektieren, welche Bedingungen für den Prozess hilfreich sind und was jede/-r Einzelne an Unterstützung brauchen könnte. Auf der Makroebene der Prozessbegleitung sind manche Zusammenhänge jedoch nicht mehr intuitiv-kommunikativ erfassbar, da die Komplexität enorm ansteigt. Hier kommt das Synergetische Navigationssystem SNS (Schiepek, 2006) zum Einsatz, das wir seit Januar 2010 als neuen Baustein unseres Behandlungskonzeptes einsetzen. Diese internetbasierte Plattform ermöglicht es uns, Prozessverläufe detailliert zu beobachten und zu begleiten. Klienten beantworten jeden Abend einige Fragen zu den Bereichen Motivation, Selbstwirksamkeitserleben, therapeutische Beziehung, Klinikatmosphäre, Emotionen, Symptom- und Lösungserleben. Die aufbereiteten Daten dienen Seite 9

10 Klienten und Therapeuten als zusätzliche Informationsquelle und werden zudem in regelmäßigen Feedbackgesprächen (alle 10 Tage) reflektiert. Dabei geht es immer auch darum, gemeinsam optimale Rahmenbedingungen für selbstorganisierte Lern- und Heilungsprozesse der Klienten zu schaffen. Im Sinne einer systematischen Begleitung des Therapieverlaufs eröffnet die hoch aufgelöste Prozessdiagnostik neue Möglichkeiten der inhaltlich maßgeschneiderten Therapie, bei der man auf Besonderheiten des Einzelfalles schnell aufmerksam wird und flexibel eingehen kann. So wird es leichter, sich auf ändernde Zielvorstellungen der Klienten oder auftretende Komplikationen einzustellen und adaptiv darauf zu reagieren. Zudem bietet es die Möglichkeit, Therapieerfolg nicht mehr nur auf der Basis von Vorher-Nachher-Vergleichen zu untersuchen, sondern die Veränderung jedes einzelnen Klienten im Verlauf des Aufenthaltes detailliert nachzuvollziehen. So kann nicht nur die Frage Hat es geholfen? beantworten werden, sondern auch das Was hat geholfen? detaillierter nachvollzogen werden. Im September 2011 haben wir das stationäre Angebot der sys- Telios Klinik erweitert. Unser Neubau mit seinen zwei Häusern bietet derzeit Platz für 72 Menschen. Diese Erweiterung des sys- Telios-Feldes eröffnet auch im Rahmen eines geplanten Akademie- und Forschungsbetriebs zusätzliche Möglichkeiten für innovative Therapieprozessforschung. Stand: April 2012 Seite 10

11 Literatur Franke, G. (1995). Die Symptom-Checkliste von Derogatis - Deutsche Version. Manual. Göttingen: Beltz Test GmbH. Haken, H. & Schiepek, G. (2010, 2. Aufl.). Synergetik in der Psychologie. Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen: Hogrefe (1. Aufl. 2006). Hautzinger, M., Bailer, M., Worall, H. & Keller, F. (1994). Beck Depressionsinventar. Bern: Huber. Herr, A. (2002). Zur Wirksamkeit von stationärer Psychotherapie bei depressiven Störungen, Angststörungen und Persönlichkeitsstörungen. Diplomarbeit. Herr, A., Schmidt, G. & Schweizer, J. (2012, im Druck). Systemische Gruppenpsychotherapie. In: Strauss, B. & Mattke, D. (Hrsg.), Gruppenpsychotherapie. Heidelberg: Springer. Schauer, D. (2000). Zur Evaluation stationärer hypno-systemischer Therapie: Ein Pilotprojekt in der Fachklinik am Hardberg. Diplomarbeit, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Schiepek, G., Zellweger, A., Kronberger, H., Aichhorn, W. & Leeb, W. (2011). Psychotherapie. In: G. Schiepek (Hrsg.), Neurobiologie der Psychotherapie (S ). Stuttgart: Schattauer. Schiepek, G. (Hrsg.) (2011). Neurobiologie der Psychotherapie (2. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage). Stuttgart: Schattauer. Schiepek, G. (2008). Psychotherapie als evidenzbasiertes Prozessmanagement. Ein Beitrag zur Professionalisierung jenseits des Standardmodells. Nervenheilkunde, 27(12), S Schmidt, G. (2004). Liebesaffären zwischen Problem und Lösung. Hypnosystemisches Arbeiten in schwierigen Kontexten. Heidelberg: Carl-Auer. Schmidt, G. (2005). Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung. Heidelberg: Carl-Auer. Zwack, J. (2003). Evaluation des hypno-systemischen Therapiekonzeptes der Fachklinik am Hardberg in Hinblick auf seine Effektivität bei Patientinnen mit Essstörungen. Diplomarbeit, Universität Mannheim, Mannheim. Seite 11

systelios Ein Transparenzbeitrag

systelios Ein Transparenzbeitrag systelios Ein Transparenzbeitrag Seit 2007 bietet das Team der systelios Klinik tiefenpsychologisch fundierte, durch verhaltenstherapeutische Konzepte ergänzte und durch hypnosystemische, kompetenzaktivierende,

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Therapie- und Selbsterfahrungsreise in der Türkei 08.-19.02.1 2015

Therapie- und Selbsterfahrungsreise in der Türkei 08.-19.02.1 2015 Naiel Arafat Märklinstr.2, 31226 Peine Arzt f. Psychiatrie -Psychotherapie- Tel.: 05171-5025238 Fax: 05171-5835042 Mobil: 0176/22016715 email: naiel.arafat@web.de Therapie- und Selbsterfahrungsreise in

Mehr

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Hintergrund: Seit 2012 führen wir zu Beginn und zum Ende der Behandlung bei allen Patienten eine testpsychologische Untersuchung

Mehr

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung)

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung) Forum für Ess-Störungen Psychologisches Instititut Abt. Klinische Psychologie & Psychotherapie Studienergebnisse Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Existenzanalyse und Logotherapie

Existenzanalyse und Logotherapie Christoph Riedel Renate Deckart Alexander Noyon Existenzanalyse und Logotherapie Ein Handbuch für Studium und Praxis PRIMUS VERLAG Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 Grundlagen der Existenzanalyse und Logotherapie

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation. Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj

Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation. Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj Berücksichtigung psychosozialer Faktoren für die Reintegration

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Ergebnisse einer explorativen Untersuchung Psychologischer Dienst Arbeitsbereich Versorgungsforschung und Qualitätssicherung Dr.

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.v. am 18. November 2004 in Düsseldorf Landesfachstelle Glücksspielsucht

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie KLINIKUM MAGDEBURG gemeinnützige GmbH Unsere Behandlungsangebote Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. Franz Kafka Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Dr. Ernst-Jürgen Borgart Psychosomatische Fachklinik Bad Pyrmont Berufliche Problemkonstellationen Streßbelastungen am Arbeitsplatz Konflikte

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Vortrag. Haltung und Tools Handwerk und Kunst. der Ericksonschen-Systemischen-Lösungsorientierten Kombination

Vortrag. Haltung und Tools Handwerk und Kunst. der Ericksonschen-Systemischen-Lösungsorientierten Kombination Vortrag Haltung und Tools Handwerk und Kunst der Ericksonschen-Systemischen-Lösungsorientierten Überblick Die 3er in Haltung, Handwerk, Tools und Coachingkunst Ericksonsches- Systemisches-Lösungsorientiertes

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Zur psychischen Befindlichkeit von Jungen und Mädchen Diagnostik mit der Symptomcheckliste SCL-90-R

Zur psychischen Befindlichkeit von Jungen und Mädchen Diagnostik mit der Symptomcheckliste SCL-90-R Zur psychischen Befindlichkeit von Jungen und Mädchen Diagnostik mit der Symptomcheckliste SCL-90-R Gabriela Klöber, Tanja Pompe, Sven Tönnies, Hamburg Dieser Artikel benennt die psychische Befindlichkeit

Mehr

Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie

Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie I. Berufsbild Heilpraktiker für Psychotherapie / Zulassungsvoraussetzungen Der Gesetzgeber ermöglicht seit 1993 Menschen die keinen

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Quelle: Angela Hasse, Neun Frauen und ich Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Stellt in

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur... VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Gemeinsame Merkmale und Charakteristika psychodynamischer Psychotherapieverfahren..................................................................... 3 U. Rüger,

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

Traumatherapeutische Optionen in der Rehabilitation suchtkranker Patienten

Traumatherapeutische Optionen in der Rehabilitation suchtkranker Patienten Der Mensch im Mittelpunkt Forum 8 Traumatherapeutische Optionen in der Rehabilitation suchtkranker Patienten Gabriele Angenendt salus klinik Hürth 26. Kongress des Fachverbands Sucht Heidelberg 2013 1

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Das Modellprojekt: Odenwälder Wohnhof

Das Modellprojekt: Odenwälder Wohnhof Inge Mamay Das Modellprojekt: Odenwälder Wohnhof Ein Zuhause auf Zeit für Sektenaussteiger Wozu diente der Odenwälder Wohnhof Menschen, die eine religiöse Gemeinschaft oder "Sekte" verlassen wollen - oder

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen?

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? 3. TK-Zukunftskongress, Berlin, 22. Februar 2011 Dr. Frank Verheyen, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen WINEG 1

Mehr

Depression und Sucht Prozess- und Ergebnisqualität, Behandlungsempfehlungen A. Wieczorek, P. Missel, S. Bick, R. Fischer AHG Kliniken Daun Fachtagung der AHG Kliniken Daun am 01.07.2013 Gliederung 1. Hintergrund

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Referentin: Janina Steinmetz Gliederung Einleitung: Zwangsstörungen Diagnose

Mehr

Psychotherapie und Internet zwei kompatible Systeme? 07. Mai 2015. Pressegespräch mit: Dr. Nikolaus Melcop. Dr. Bruno Waldvogel

Psychotherapie und Internet zwei kompatible Systeme? 07. Mai 2015. Pressegespräch mit: Dr. Nikolaus Melcop. Dr. Bruno Waldvogel Psychotherapie und Internet zwei kompatible Systeme? 07. Mai 2015 Pressegespräch mit: Anlass: 6. Bayerischer Landespsychotherapeutentag Dr. Nikolaus Melcop Dr. Bruno Waldvogel Moderation: Johannes Schuster

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Hamburg / Mainz (26. Juni 2007) - Der Verlauf der Alzheimer-Demenz ist nicht nur von kognitiven und funktionalen Beeinträchtigungen, sondern zunehmend

Mehr

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis chtnis - Zur langfristigen Effektivität eines PC- gestützten tzten Rückfallpräventionstrainings bei Alkoholabhängigkeit Johannes Lindenmeyer Rita Kolling salus

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen,

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, Praxis im 8. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, depressiven Erkrankungen und Essstörungen. mag.ª rer.nat. marion spitzer. psychologische praxis. PSYCHOTHERAPIE Psychische Krankheiten

Mehr

Kooperation mit den Trägern der freien Jugendhilfe im Kontext der WIMES-Untersuchung

Kooperation mit den Trägern der freien Jugendhilfe im Kontext der WIMES-Untersuchung mit den Trägern der freien Jugendhilfe im Kontext der WIMES-Untersuchung Chancen und Grenzen einer erweiterten Kommunikationsmöglichkeit durch die Nutzung einer gemeinsamen Grundstruktur Andreas Gladisch

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 AG Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung Zielsetzungen und Aufgaben Deskriptive,

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle Angststörungen: Grundlagen, klinischpsychologische Diagnostik und Behandlung Anne Schienle Klinische Psychologie Lehr- und Forschungsambulanz (PsyAmb) Karl-Franzens-Universität Graz Klinisch-psychologische

Mehr

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs Perspektiven der Psychotherapie 9. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie & 33. Symposium der Fachgruppe

Mehr

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Kirsten von Sydow Systemische Therapie Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. phil. Kirsten von Sydow, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba)

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba) Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba) Pflegefachtag Fliedner Krankenhaus Erster Teil: Zweiter Teil: Dritter Teil: Konzept der Abteilung

Mehr

Soziale Angst verstehen und behandeln

Soziale Angst verstehen und behandeln Hansruedi Ambühl Barbara Meier Ulrike Willutzki Soziale Angst verstehen und behandeln Ein kognitiv-verhaltenstherapeutischer Zugang Pfeiffer bei Klett-Cotta Inhalt Einleitung 9 A) Was ist soziale Angst/soziale

Mehr

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Aaron T. Beck Arthur Freeman u.a. Mit einem Vorwort von Martin Hautzinger Psychologie Verlags Union Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort Einführung

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Die Seele eines anderen Menschen zu berühren, bedeutet immer, heiligen Boden zu betreten (Novalis) Schön...... dass Sie sich für unsere Arbeit und

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Manual. zur Qualitätsdokumentation in der ambulanten Musiktherapie

Manual. zur Qualitätsdokumentation in der ambulanten Musiktherapie DEUTSCHES ZENTRUM FÜR MUSIKTHERAPIEFORSCHUNG (VIKTOR DULGER INSTITUT) DZM E.V. German Center for Music Therapy Research Institute of the University of Applied Sciences Heidelberg Manual zur Qualitätsdokumentation

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

BEWEGUNGSPARCOURS-NUTZUNG VERRINGERT MITTELSCHWERE DEPRESSIVITÄT DEUTLICH

BEWEGUNGSPARCOURS-NUTZUNG VERRINGERT MITTELSCHWERE DEPRESSIVITÄT DEUTLICH BEWEGUNGSPARCOURS-NUTZUNG VERRINGERT MITTELSCHWERE DEPRESSIVITÄT DEUTLICH Positive Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie in der Klinik Hohe Mark Nach einjähriger Projektphase wurden am 15. Oktober

Mehr

Das Online-Diskussionsforum Depression: "Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen!"

Das Online-Diskussionsforum Depression: Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen! Das Online-Diskussionsforum Depression: "Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen!" 02.10.2011 1. Patientenkongress Depression Ulrike P. und Dr Nico Niedermeier Ein Projekt des Deutschen

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Psychotherapie für Männer. Dammer Berge. Fachklinik St. Marienstift DIE CHANCE FÜR EINEN NEUANFANG INS LEBEN. Neuanfang Leben

Psychotherapie für Männer. Dammer Berge. Fachklinik St. Marienstift DIE CHANCE FÜR EINEN NEUANFANG INS LEBEN. Neuanfang Leben Neuanfang Leben DIE CHANCE FÜR EINEN NEUANFANG INS LEBEN Psychotherapie für Männer Fachklinik St. Marienstift Dammer Berge FACHKLINIKEN ST. MARIEN - ST. VITUS G M B H » Psychotherapie für Männer Fachklinik

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Grundsätze multimodaler Therapie Leitliniengemäß erfolgt nach Sicherung der Diagnose von ADHS/SSV eine multimodale Therapie. Nach Festlegung

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1 1.1

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Abstinenz: Auf die Ressourcen kommt es an!

Abstinenz: Auf die Ressourcen kommt es an! 22. Heidelberger Kongress Fachverband Sucht e.v. 15.-17. Juni 2009 Suchtbehandlung passgenau! Abstinenz: Auf die Ressourcen kommt es an! Miriam Deubner-Böhme, Uta Deppe-Schmitz 22. Heidelberger Kongress

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems

Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems R. Nübling, J. Schmidt, D. Kriz, A. Kobelt & M. Bassler 24. Rehabilitationswissenschaftliches

Mehr

STUDIEREN UND DURCHSTARTEN.

STUDIEREN UND DURCHSTARTEN. STUDIEREN UND DURCHSTARTEN. Karlsruher Wissenschaftsforum Coaching Woran machen Coaches psychische Auffälligkeiten bei ihren Klienten fest und wie reagieren sie darauf? Ergebnisse einer qualitativen Studie

Mehr

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 07.-09.10.2015 in Berlin Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen

Mehr