Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1)"

Transkript

1 Zusammenfassung Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie Tübingen: dgvt Verlag & Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1) Berlin u.a.: Springer vn Hannah Uhle Wentrgerstr Hamburg Hierbei handelt es sich um eine Lernzusammenfassung und nicht um eine wissenschaftliche Ausarbeitung!

2 Inhalt I Verhaltensdiagnstik... 1 Ø Ø Indikatinsstellung Prblemanalyse II Grundlagen verhaltenstherapeutischen Methden... 9 Ø Ø Kgnitinspsychlgische Grundlagen Psychlgische Mdelle als Grundlage der Verhaltentherapie III Methden der Verhaltenstherapie Ø Ø Ø Ø Ø Ø Ø Ø Klassische Knditinierung Operante Verfahren Strategien zum Abbau vn Verhalten Kntingenzmanagement Bestrafungs- und Aversinsverfahren Knfrntatinsverfahren und Reaktinsverhinderung Training in Angstbewältigung Kgnitive Therapien IV Spezifische Therapien (Margraf 1996) Ø Ø Ø Ø Ø Agraphbie & Paniksyndrm Zwangsstörung Spezifische Phbien Szialphbie Raucherentwöhnung

3 (I) Verhaltensdiagnstik Diagnstik und Indikatinsstellung Verhaltenstherapie war vn Anfang an ein Sammelbegriff für eine Vielzahl vn unterschiedlichen Verfahren, die sich an Lerntherien rientieren. Es sind Verfahren, durch die nicht die Persönlichkeit, sndern Verhaltensweisen, einschließlich kgnitiver, emtinaler und körperlicher Reaktinen, aufgebaut, reduziert und mdifiziert werden. Es geht nicht um die Erfassung vn Eigenschaften als theretisch zu erschließenden Knstrukte, sndern um die Erfassung vn direkt bebachtbaren Verhaltensweisen einschließlich der sie steuernden Umgebungsbedingungen. Indikatinsstellung Die Diagnstik zur Entscheidung zwischen verschiedenen Therapiemethden wurde in der Verhaltentherapie zunächst unter dem Begriff Verhaltensanalyse (behaviral analysis) diskutiert. Der Begriff stammt aus der Grundlagenfrschung. Er kennzeichnet die Skinner sche Lerntherie, nach der das Verhalten durch die vrausgehenden und nachflgenden Stimuli gesteuert wird. Die Analyse dieser verhaltenssteuernden Stimuli war auch das Anliegen der diagnstischen Verhaltensanalyse in der therapeutischen Anwendung. Indikatinsstellung meint die prinzipielle Zurdnung vn therapeutischen Methden im weitesten Sinne pharmaklgisch-medizinische Methden, sziale der psychlgischtherapeutische Verfahren zu Prblem des Patienten. Indikatinskriterien: Störungsursachen bzw. aufrechterhaltende Bedingungen funktinale Analyse Diagnstische Strategie (DSM bzw. ICD-Diagnsen) störungsspezifische Verfahren keystne target behavir stragy (Nelsn, 1988): nach der primär dasjenige Verhaltensprblem behandelt werden sllte, dessen Veränderung am ehesten eine Generalisierung erwarten lässt Indikatinsprüfung: Indikatinskriterien für das zu lösende Prblem sind als zutreffend und gültig nachgewiesen Entspricht den in den Methdenregeln genannten Ausgangsbedingungen Erzielter Effekt ist der erwünschte Zielzustand der zumindest einem Teil- der Zwischenziel entspricht Durch die Maßnahme die Barrieren der Ursachen zumindest teilweise beseitigt werden können 1

4 Bei einer vllständigen Prüfung auf prinzipielle Anwendbarkeit einer Methde sind als die drei das Prblem beschreibende Merkmale: Ausgangszustand Barrieren/ Ursachen Ziel Mit den drei Merkmalen der Methde Ausgangsbedingungen Operatin Erzielbarer Effekt Zu vergleichen. Prblemanalyse 2

5 Die Prblemanalyse umfasst zwei Teilprzesse: 1. Prblemstrukturierung zur Frmulierung und Beschreibung der verschiedenen, vn ihm zu lösenden Teilprbleme durch Angabe des jeweiligen Ist- und Sllzustandes 2. Bedingungsanalyse zur Identifikatin der Ursachen der Bedingungen des gegenwärtigen, unerwünschten Istzustandes bzw. der für die Zielerreichung erfrderlichen Bedingungen. Diagnstische Prblemanalyseschemata: diagnstische Metaregeln, die Hinweise geben, welche Analyse- und Prüfschritte in welcher Reihenflge unter welchen Vraussetzungen 3

6 vrgenmmen werden sllen. Sie srgen für eine gewisse Standardisierung des diagnstischen Prüf- und Entscheidungsprzesses. Prblemstrukturierung Strategien der Strukturierung: Zustandsanalyse: setzt am gegenwärtigen, beklagten Zustand des Patienten an. Zielanalyse: setzt an den Wünschen und Zielen des Patienten an Die zentralen, störungsspezifischen Teilprbleme ergeben sich aus den Schwierigkeiten des Patienten, deretwegen er die Behandlung aufsucht. Aus Sicht des Therapeuten liegen unabhängige Teilprbleme vr, wenn die Lösung eines Teilprblems nicht autmatisch auch die anderen Teilprbleme löst. Kriterium für die Abgrenzung verschiedener Teilprbleme ist demnach deren Unabhängigkeit. Teilprbleme: Im Zentrum der diagnstischen uns planerischen Tätigkeit des Therapeuten steht die Definitin und Frmulierung vn Teilprblemen. Das sind Sachverhalte, die nach Meinung des Therapeuten im Rahmen der Therapie verändert werden sllten. Therapieziele: Im Sinne erwünschter Endziele Rückgriff auf Störungs- und Änderungswissen knkrete Teilziele, Zusatzziele, Zwischenziele Methdisch bedingte Zwischenziele (z.b. lernen eines Entspannungsverfahren als Vraussetzung für systematische Desensibilisierung) Klinische Diagnsen als Indikatinskriterien für Methdenwahl Bedingunganalyse Unterscheidung zwischen Entstehungsbedingungen und aufrechterhaltenden Bedingungen Bedingungsanalyse: nach Barrieren, den aufrechterhaltenden bzw. zielverhindernden Bedingungen suchen Funktinale Verhaltensanaylse: Lindsley (1964) S-R-C-K, Erweiterung durch Kanfer et a. um O (Stimulus-Organismus-Reaktin-Knsequenz-Kntingenz) SORCK Erweiterung der Verhaltentherapie um die Kgnitinsanalyse: zielen auf die unmittelbare Mdifikatin vn Kgnitinen ab und dysfunktinale Kgnitinen unterschiedlicher Art sind das Indikatinskriterium für diese Methde Multiple Bedingungsanalyse Jede Therie macht eine andere Suchstrategie für die Analyse des Einzelfalls erfrderlich. Die Bedingungsanalyse sllte daher nacheinander aus jeweils einem anderen theretischen 4

7 Blickwinkel durchgeführt werden, wbei zum Teil neue, zusätzliche Sachverhalte in das Blickfeld geraten, zum Teil aber auch gleiche Sachverhalte aus unterschiedlicher theretischer Sicht betrachtet werden. Jede dieser Analysen ist unabhängig vn der anderen. Die Ergebnisse jeder einzelnen Analyse sllten für sich betrachtet und zunächst die Schlussflgerung für das weitere Vrgehen ziehen, als lägen nur die Ergebnisse dieser Bedingungsanalyse vr. Es wird als nach jeder Analyse entschieden, welche Methde aus diesem Blickwinkel gesehen indiziert wäre. Erst bei der Therapieplanung werden dann die verschiedenen Therapiemethden, die für die verschiedenen Teilprbleme zusammengetragen. Im Therapieplan ist dann festzulegen, welches Verfahren tatsächlich in welcher Reihenflge zur Anwendung kmmen sll. Therapieplanung Wahl der Methde Bewertung Fachlich angemessen Ethisch vertretbar Machbarkeit Institutin Therapeuten Therapiemtivatin Kntraindikatinen Therapieplanung umfasst flgende Punkte: Indikatinsstellung Methdenwahl Ablaufplanung, Reihenflge Knkretisierung Therapiedurchführung und Evaluatin Realisatinsentscheidungen: Das Verhalten des Therapeuten ist durch die geplanten Absichten nicht festgelegt. Es kann mdifiziert und knkretisiert werden und neue Absichten generiert werden. Die Bedeutung slcher Realisatinsentscheidungen wird durch Ergebnisse einer Untersuchung vn Vgel (1994) dkumentiert: danach wechselt der verändert ein Therapeut während einer Sitzung häufiger als alle zwei Minuten seine Absichten. Die Güte slcher Entscheidungen steht und fällt mit der Güte der Prgnse des Therapieerflgs durch den Therapeuten. Tatsächlich scheint jedch die Fähigkeit vn Therapeuten, den Therapieerflg richtig vrauszusehen, nicht sehr gut zu sein. Im Rahmen der Bchumer Angsttherapiestudie (Schulte, et al., 1991) wurde nach jeder Therapiesitzung die Zuversicht des Therapeuten erfragt und mit dem Therapieerflg krreliert. Ergebnisse: 0,2 bis 0,35; selbst gegen Ende der Therapie steigt die Krrelatin auf maximal

8 Fazit: Wichtigkeit bjektiver Testverfahren zur Therapieevaluatin, während des Therapieverlaufs. Entsprechende Methden zur therapiebegleitenden Ergebnisevaluatin sind zu Behandlungsbeginn zu planen. Im Rahmen der Przessevaluatin muß der Therapeut frtlaufend registrieren, b der Patient das Basisverhalten in ausreichendem Maße zeigt. Sind hier Störungen der Prbleme festzustellen, s sind die przeßbezgenen Teilprbleme zu frmulieren, und ihre Analyse rückt vrübergehend in den Vrdergrund der Tätigkeit des Therapeuten. Basisverhalten des Patienten Therapienachfrage (Anwesenheit) Mitarbeit Selbstöffnung Erprbung neuer Verhaltensweisen ( Hausaufgaben ) Aktivität und Initiative (Veränderungen in den Alltag übertragen) Przessanalyse Die Determinanten des Basisverhaltens sind im Rahmen einer Przessanalyse zu überprüfen. Mtivatinsanalyse Mtive des Patienten Aversive Aspekte: Leiden, Nrmabweichung, Hilflsigkeit Aversive Flgen: Beeinträchtigung, Ablehnung, szialer Druck Psitive Aspekte der Therapie: hilfreiche beziehung Psitive Flgen: äußerer Störungsgewinn, psychlgischer Störungsgewinn Erwartung an die Therapie Zuversicht Kmpetenz Verständnis Unterstützung Vertrauenswürdigkeit Ntwendikeit der Patientenrlle Autnmie Aufgaben des Therapeuten ist es, daraus Handlungs-Ergebnis-Erwartungen zu machen, als dem Patienten deutlich zu machen, dass der Erflg der Therapie davn abhängt, dass er in der Therapie mitarbeitet der allgemeiner: das Basisverhalten zeigt. Im Rahmen der Mtivatinsanalyse prüft der Therapeut, b fehlende Mtivatin für eine eingeschränkte Therapiemtivatin und damit ein unzureichendes Basisverhalten vrliegen. Beziehungsanalyse 6

9 Eine Möglichkeit zur Beeinflussung der Therapiemtivatin des Patienten: die Gestaltung einer förderlichen therapeutischen Beziehung. Die therapeutische Beziehung bestätigt der mdifiziert die Therapieerwartungen des Patienten und damit: Seine Therapiemtivatin Sein aktuelles Basisverhalten Schafft er die Vraussetzungen für die erflgversprechende Durchführung spezifischer Therapiemethden Therapeutische Beziehung: Dasjenige, was der Patient am Verhalten des Therapeuten wahrnimmt und mit seinen Erwartungen vergleicht: die subjektive Sicht des Therapeutenverhaltens durch den Patienten als die ursprüngliche Sicht vn Carl Rgers (1959). Nach dem hier vrgestellten Mdell sllte die verlaufsbezgene Strategie in der Regel kein primäres Anliegen des Therapeuten sein. Sie ist nur dann zu realisieren, wenn ansnsten die Verwirklichung der methdenbezgenen Strategie, als der Einsatz effektiver Methden für die gezielte Behandlung der speziellen Störung, erschwert wäre. Gliederungspunkte für die Prblemanalyse und Therapieplanung Eingangdiagnstik 1. Allgemeine Infrmatinen a. Daten zur Persn b. Schwierigkeiten und Auffälligkeiten c. Genese und Vrbehandlungen d. Auftreten und Interaktinsverhalten 2. Prblemstrukturierung a. Zustandsanalyse: Diagnsen und Ressurcen b. Zielanalyse: Therapieziele c. Beschreibung der Teilprbleme d. Verhaltensdiagnstik 3. Bedingungsanalyse a. Störungsanalysen i. Analyse äußerer Rahmenbedingungen ii. Analyse körperlicher Rahmenbedingunen iii. Störungsspezifische Analyse der Verhaltensanalyse b. Kgnitinsanalyse Przessanalysen I: Mtivatinsanalysen i. Analyse des subjektiven Störungsmdells ii. Analyse äußerer Flgen iii. Analyse psychlgischer Flgen Przessanalysen II: Beziehungsanalysen iv. Analyse des interaktiven Therapeutenverhaltens v. Analyse des interaktiven Patientenverhaltens 7

10 Für jede Beziehungsanalyse: Therapieverlauf 1. Zusätzliche analysespezifischen Infrmatinen 2. Interpretatin/Bedingungsmdelle 3. Strukturierung 4. Therapiemethden 5. Beziehungsgestaltung 6. Bedingungsmdelle zur Genese 4. Therapieplanung 5. Therapieverlauf 6. Therapiebegleitende Diagnstik a. Przessevaluatin b. Ergebnisevaluatin 7. Zusätzliche Störungsanalyse der Przessanalyse a. Beschreibung der Teilprbleme b. Bedingungsanalyse der Teilprbleme c. Adaptive Therapieplanung Therapieabschluß 8. Therapieabschluß a. Dauer der Behandlung b. Abschlussdiagnsen c. Erflgsbeurteilung d. Prgnse e. Kmmentar 8

11 II Grundlagen verhaltenstherapeutischen Methden Verhaltenstherapie basiert auf lerntheretischen Mdellen, weil therapeutische Veränderung im Kern als ein Przess des Lernens aufgefasst wird. Besnders bedeutsam für die Verhaltenstherapie ist der Bezug zur Grundlagenfrschung in der Psychlgie, damit eine prinzipielle theretische, methdlgische und empirische Fundierung möglich wird. Ein Kernbereich für die psychlgische Orientierung der Verhaltenstherapie bilden seit jeher die Lerntherien. Verhalten: Bebachtbare Äußerungen des Organismus Kgnitive Przesse Psychphysilgische Przesse Cred der Verhaltenstherapie: Menschliches Verhalten ist in wesentlichen Aspekten gelernt, kann als auch ver-, um der neu gelernt werden! Therapie als Lernprzeß - Vm S-R- zum System-Mdell menschlichen Verhaltens Przeß: Einzelne Elemente in einem kntinuierlichen Ablauf lassen sich unterscheiden Unter einem gewissen Gesichtspunkt sind sie zusammengehörig In der Analyse des verhaltenstherapeutischen Przesses hat es sich als sinnvll erwiesen, flgende Elemente zu differenzieren: Verhaltensweisen (Reaktinen) R Situatinen kmplexer Natur (Stimuli) S Situatinen, die einem Verhalten zeitlich nachflgen (Knsequenzen) C Variablen des Organismus, als relativ knstante Mderatren des Verhaltens; in neuerer Zeit werden darunter ft auch kgnitive Verarbeitungsmechanismen, Standards, Erwartungen, bigraphische Ereignisse etc. subsumiert, die das Verhalten mit determinieren; aus diesem Grunde wird diese Variable als Selbstregulatinssystem bezeichnet (O) Die Analyse des Verhaltensablaufs in einzelne unterscheidbare Ereignisse nach diesem Schema hat zum Ziel das Verhalten (R) eines Menschen als abhängig vn Situatins-, Selbstregulatins- und Knsequenzbedingungen zu beschreiben (Kanfer et al., 1996). Dies macht auch den Kernbereich der sg. Funktinalen Verhaltensanalysen aus. Resultar: Verhaltensgleichung. 9

12 Erweiterung des Ursprungsmdell um verschiedene Ebenen (nach Kanfer, 1979): α-variablen: externe situative Bedingungen swie bebachtbare Merkmale des Verhaltens, wenn sie ein Element der Verhaltenskette darstellen. β-variablen: verdeckte, gedankliche Przesse, die ebenfalls als Auslöser, als Merkmale der als Knsequenzen des menschlichen Verhaltensablaufs gesehen werden können γ-variablen: überdauernde bilgische und physilgische Ausstattung des Menschen, aktuelle smatische und physilgische Aspekte Klassisches Knditinieren Pawlw (1927) hat gezeigt, dass durch eine zeitliche und räumliche Kppelung eines bilgisch relevanten Stimulus (unknditinierter Stimulus: UCS) mit einem zunächst neutralen Stimulus (neutraler Stimulus: NS) dieser neue Reiz Hinweis- und Auslösefunktin für eine früher unbedingte (unbedingte Reaktin: UCR), nun mehr aber bedingte Reaktin (knditinierte Reaktin: CR) erhalten kann. Im Prinzip handelt es sich um ein S-R-Mdell, weil 1. spezielle Aspekte vn S in ihrer Wirkung auf R untersucht werden 2. S zeitlich vr R gelagert ist 3. Knsequenzen des Verhaltens, als nach der Ausführung einer Reaktin nicht im Blickwinkel stehen. UCS: Im Humanbereich nicht nur ein punktuell traumatisches Ereignis, sndern auch chrnische Belastungen, unlösbare Knflikte und interpersnale Stresssituatinen Das Prinzip des klassischen Knditinierens beruht auf sg. Assziatin: Durch zeitliche und räumliche Kpplung erwirbt ein vrher neutraler Reiz auch die Funktin als Auslöser für eine ursprünglich unbedingte Reaktin (Kntiguitätsprinzip). Durch klassische Knditinierung ist keinesfalls eine vllständige Erklärung gegeben, sndern nur bestimmte Aspekte. Operantes bzw. instrumentelles Knditinieren Innerhalb einer Verhaltenskette lassen sich Reaktinen unterscheiden, die ffensichtlich vn ihren Knsequenzen determiniert sind. Das Mdell lässt sich in Abhebung zum klassischen Knditinieren als R-S-Mdell beschreiben, weil 1. in erster Linie Merkmale vn Stimuli in ihrer Wirkung auf die zukünftige Auftretungswahrscheinlichkeit vn Verhalten untersucht wird 2. Stimuli, als Knsequenzen nach einem Verhalten liegen 3. Auslöser des Verhaltens (als Stimuli vr dem Auftreten des Verhaltens) zwar gesehen werden, in ihrer Relevanz jedch eine untergerdnete Rlle spielen. Ein erneutes Auftreten einer Reaktin hängt davn ab, b die vrherige Reaktin derselben peranten Klasse verstärkt wird 10

13 Man unterscheidet flgende Kmpnenten: C+: psitive Verstärkung (dem Verhalten flgt eine psitive Knsequenz) /C-: negative Verstärkun (aversive Knsequenz wird entfernt) C-: direkte Bestrafung /C+: indirekte Bestrafung (angenehme Knsequenz entfernt) SD: Hinweis auf Verstärkung S^: Hinweis auf Bestrafung Welche der Knsequenzen als kntingent anzusehen sind, hängt nicht nur vn der blßen Kntiguität, sndern vn Merkmalen der Zusammengehörigkeit ab. Darüber hinaus bildet das Individuum aus der Menge vn Vehaltensknsequenzen ffenbar eine Art Bilanz : Psitive, negative und neutrale Knsequenzen werden im Sinne des relativen Effekts aufsummiert und im Repertire des Verhaltens eines Organismus wird dasjenige herausgefiltert, das in der Summe die relativ besten Ergebnisse erzielt. Verstärkerpläne: Zur Ausfrmung vn Verhalten sllte Verhalten kntinuierlich verstärkt werden; zur Stabilisierung vn Verhalten sllte auf intermittierende Verstärkung (Qute, Intervall) übergegangenen werden, weil slchermaßen variabel verstärktes Verhalten besnders löschungsresistent ist. Zwei-Faktren bzw. Zwei-Przeß-Mdell Der Grundgedanken des Mdells besteht darin, dass man sich die Entstehung vn psychischen Störungen idealerweise nach dem Prinzip des klassischen Knditinierens, die Aufrechterhaltung jedch nach dem Prinzip des peranten Knditinierens vrstellen kann. Das Zwei-Faktren-Mdell besagt als, dass Angst durch eine Kpplung einer tatsächlich aversiven Situatin (UCS) und dem Erleben aversiver Knsequenzen (UCR) mit einem zunächst neutralen (NS) und später knditinierten Situatin (CS) enstehen. Durch mehrfache Kpplung vn CS und UCS erwirbt der CS die Funktin eines bedingten Auslösers, der (nunmehr knditinierten Situatin ) Angstreaktin (CR) = Erster Faktr Der CS bekmmt gleichzeitig Signalfunktin (=S^) für die aversive Situatin und deren Ksequenzen (UCS und UCR), s dass das Individuum aus dieser Situatin fliehen bzw. sie künftig vermeiden kann. Die Vermeidungsreaktin (Ř) hält das Individuum vn den erneuten traumatischen Situatinen fern das Entfallen der aversiven Situatin (/C-) bietet eine sfrtige (negative) Verstärkung für die Vermeidungsreaktinen, s dass diese im Repertire des Individuums stabilisiert wird. Die Vermeidungsreaktin weist deshalb eine hhe Löschungsresistenz auf, weil für das Individuum keinerlei Überprüfung der Gefährlichkeit der ursprünglich traumatischen Situatin mehr erflgt (= zweiter Faktr) Flucht: Das Individuum ist nch im Kntakt mit dem aversiven Reir und entflieht diesem Vermeidung: schn aufgrund bestimmter diskriminiativer Hinweisreize kann das Individuum dem aversiven Stimulus entkmmen, smit erflgt kein Kntakt mehr mit dem aversiven Stimulus 11

14 Prbleme der Therie: Annahme, dass beliebige neutrale Stimuli die Funktin knditinierter Stimuli (CS) übernehmen können Nachweis vn Knditinierungsbedingungen bei psychischen Störungen Teilweise überhlt Entwicklung und Differenzierungen im Rahmen klassischer Lerntherien Mdell der Preparedness (Seligman) Die Frage ist, warum nicht alle neutralen Stimuli zu Auslösern vn Störungen werden (Äquiptenzannahme). Lernprzesse sind Bilgisch-evlutinär eingebettet Bestimmte Verknüpfungen müssen rasch und stabil gelernt werden (z.b. Dunkelheit- Gefahr) Rasche Verknüpfbarkeit bezeichnet man als prepareness Preparness bezieht sich als nicht auf spezielle Stimuli (bzw. Reaktinen), sndern auf den Umstand, dass es für den Organismus vn ihrer bilgischen Ausstattung her günstig ist, bestimmte Verknüpfungen rasch und stabil zu erlernen (dies begünstigt Anpassung und Überleben). Vn besnderer Bedeutung erscheint das Mdell der Prepareness, vr allem zur Erklärung der Entstehung vn Angststörungen, während die Relevanz zur Therapieplannung whl eingeschränkt bleibt. Aber: Ergänzung zum Zwei-Faktren-Mdell. Typ A- und Typ B-Knditinierungen (Eysenck) Typ A-Knditinierung: UCS und CS sind verschieden und extreme mtivatinale Bedingungen (z.b. Hunger) sind für die Schaffung einer entsprechenden Kppelung ausschlaggebend. Typ B-Knditinierung: Hier ist der UCS dem CS sehr ähnlich und der UCS besitzt seinerseits selbst mtivatinale Eigenschaften (z.b. Aversivität). Durch die Ähnlichkeit löst bereits der CS ununterbrchen die CR aus. Diese besitzt selbst aversive Stimuluscharakteristika, s dass es zu einer ständigen Aufschaukelung vn Angst kmmt. Eysenck (1979) hat diesen Przess auch als Inkubatin bezeichnet. Speziell zur Erklärung kmplexer Ängste (Herzphbien, Krankheitsängste) der auch im Bereich der Panikstörungen und verschiedener psychphysilgischer Störungen bietet das Mdell der Inkubatin eine Erweiterung des Zwei-Faktren-Mdells. Man kann sich hier Inkubatin bzw. Typ B-Knditinierungen als kntinuierlichen Aufschaukelungsprzess vn kgnitiven, Verhaltens- und physilgischen Przessen vrstellen. 12

15 Kntiguität und Kntingenz (Garcia) Es können nicht beliebige Stimuli (in zeitlicher und räumlicher Nähe eines UCS) die Funktin eines CS annehmen, sndern das Individuum sucht die Umgebung auf diejenigen Stimuli ab, die am besten in der Lage sind, einen UCS (und damit eine ptentielle UCR) vrherzusagen. Knditinierung bedeutet damit nicht eine passive der zufällig Kppelung zwischen Ereignissen, sndern das Lernen vn Beziehungen zwischen Ereignissen; die Kntiguität bildet sicher eine günstige Vraussetzung für dieses Lernen vn Beziehungen ähnlich wie beim Przess der Attributin. Das Individuum sucht seine Umgebung daraufhin ab, welche Ereignisse als zusammengehörig angesehen werden können (= Bildung vn Kntingenzen). Aufgrund bilgischer Vraussetzungen etwa ist es wahrscheinlich, dass in den Tierexperimenten vn Garcia Geruch und Geschmack eher einen Prädiktr für die Wirkung vn Futter (z.b. Übelkeit vs. Sättigung) darstellen als dies Röntgenbestrahlung der bestimmte Lichtverhältnisse gegeben wären. Kntiguität stellt eine günstige Vraussetzung für das Lernen da, das Individuum bildet aber nicht zufällig Zusammenhänge (irrelevante Assziatinen), sndern es erflgt eine aktive Kppelung zwischen Reizen (bzw. zwischen Verhalten und Knsequenzen), die in Relatin der Kntingenz zueinander stehen. Sicherheits-Signal-Hypthese (Rachman) Grundlage ist die Annahme, dass Organismen nicht nur eine Verknüpfung zwischen belastenden Ereignissen (UCS) und entsprechenden Prädiktren (CS) für eine ptentielle Gefahr (UCR bzw. CR) erlernen, sndern auch Signale für Sicherheit erlernen. Patienten erlernen als gewissermaßen auch diejenigen Prädiktren, die ihnen (subjektiv) die Gewähr einer gewissen Sicherheit bieten. Im Falle pathlgischer Ängste besitzen Sicherheitssignale eine prblematische Funktin insfern, als sie den Patienten scheinbare Sicherheit vrgeben und aktive Bewältigung der Angst verhindern. Dieser passive Aspekt engen den Verhaltensspielraum eines Patienten weiter ein und führen nicht zu einer Bewältigung vn Angst. Eine wichtige therapeutische Implikatin des Mdells besteht darin, aktive Bewältigungsstrategien im Repertire des Individuums auszufrmen; die bisherigen passiven Sicherheitssignale bieten insfern eine nur scheinbare Sicherheit, als sie eine echte Auseinandersetzung mit der Angst geradezu verhindern. Kgnitive Kmpnente: Das Erwartungs-Mdell vn Tlman Tlman (1932) hat das Knstrukt der Erwartung als besnders einfache, klare und sparsame Versin der Erklärung vn Verhalten vrgeschlagen.erwartung als Knstrukt kann Zusammenhänge zwischen Umweltbedingungen und dem Lernen erklären. Erwartungen im Sinne vn Hypthesen steuern und filtern unsere Wahrnehmung und Erwartungen bilden für Patienten einen unverrückbaren Teil ihrer Realität. 13

16 Kgnitinspsychlgische Grundlagen Kgnitinspsychlgische Vrstellungen ziehen sich immer wieder durch verschiedene Lerntherien, im Grunde seit Tlman (1932) und seinen Überlegungen zu einer Erwartungstherie des Lernens. Die Grenzen verschwimmen insbesndere in neueren lerntheretischen Mdellen, w Lernen als kmplexe Infrmatinsverarbeitung gesehen wird (Eelen, 1982) Das Mdell der Self-efficacy vn Bandura self-efficacy : nach diesem Mdell bildet eine Persn zwei Typen vn Erwartungen: Zunächst eine Erwartung, b und inwiefern sie in der Lage sein wird, angesichts einer Situatin ein bestimmtes Verhalten zu realisieren (Erwartung der Selbst-Effizienz) Erwartung darüber, inwiefern das gezeigte Verhalten bstimmte (erwünschte) Ergebnisse erzielen wird (Erwartung einer Verhalten-Effektivität) Bandura (1977) knnte zeigen, dass die Erwartung einer Selbst-Effizienz für eine Verhaltensänderung vn ausschlaggebender Bedeutung ist. Ist der Klient der Auffassung, er könne swies wenig der nichts zur Veränderung seines Prblems beitragen, s ist es zumeist die Aufgabe des Therapeuten, auf dieser Ebene der Erwartungen zu intervenieren. Knkrete Möglichkeiten dazu bieten sich mit Beispielen vn anderen Klienten, die eine Veränderbarkeit vr Augen führen; eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass der Patient in kleinsten Schritten selbst die Erfahrung macht, dass seine Sichtweise einer Situatin für deren Wirkung und sein Verhalten für entsprechende Effekte ausschlaggebend sind. Hier zeigt sich die enge Verzahnung vn knkreten Veränderungen auf der Verhaltensebene und einer Umstrukturierung kgnitiver Muster (Erwartungen). Mdell der Bewertungsprzesse bei R.S. Lazarus Lazarus (1981) spricht vn zwei Stufen vn Bewertungsprzessen: Primary appraisal: angesichts einer Situatin erflgt zunächst eine Bewertung der Gefahr einer Situatin Secndary appraisal: bei Gefahr kmmt es zu einer zweiten Stufe der Bewertung, nämlich einer Einschätzung eigener Bewältigungsmöglichkeiten Das Mdell vn Lazarus verdeutlicht eine enge Vernetzung vn kgnitiven Przessen der Bewertung mit emtinalen Aspekten (z.b. Angst) und Möglichkeiten zur Auseinandersetzung und Bewältigung belastender Situatinen und Emtinen. Das Mdell der Bewertungsprzesse bei Lazarus wurde zwar weitgehend unabhängig vn klinischpsychlgischen Interventinsverfahren entwickelt, die dem Bereich der kgnitiven Therapien (z.b. Beck, Ellis, Meichenbaum ) zuzurdenen sind; die inhaltlichen und wissenschaftlichen Vernetzungen sind allerdings nicht zu übersehen: Bei allen Vertretern kgnitiver Therapien spielen Aspekte der Bewertung und der Veränderung kgnitiver Aspekte eine entscheidende Rlle. 14

17 Die spezielle kgnitive Ätilgiemdelle gehen davn aus, dass besnders Panikpatienten interzeptive Stimuli in spezieller Weise wahrnehmen und bewerten. Diese Bewertung und Verknüpfung mit dem Gedanken an Gefahr bzw. an eine antizipierte Schädigung führen zu interner körperlicher (psych-physilgischer) Erregung, die vn der Persn wiederum als besnders bedrhlich wahrgenmmen wird usw. Eine therapeutische Implikatin dieser theretischen Mdellannahmen besteht darin, nicht nur knkrete Verhaltensmuster, sndern spezielle Bewertungsprzesse zum Ansatzpunkt des therapeutischen Vrgehens zu erheben. Therie assziativer Netzwerke (P. Lang) Im Prinzip handelt es sich um ein Mdell, das eine wesentliche Determinante menschlicher Emtinen in ihrer kgnitiv-psychphysilgischen Repräsentatin sieht. Hierbei spielen Przesse der Infrmatinsverarbeitung eine ausschlaggebende Rlle. Infrmatinen, Wahrnehmung über externe und interne Ereignisse werden nach Lang (1979) in Frm assziativer Netzwerke verarbeitet; zu unterscheiden sind dabei: Infrmatinen über semantische Bedeutungen Infrmatinen über Merkmale einer kmplexen Situatin Infrmatinen über eigene Reaktinsmöglichkeiten Kmplexe semantische Bewertung --- Vrerfahrungen --- Bezug eigene Persn Externe Beurteilung d. Situatin --- Gefahr Situatinen Beurteilung der Reaktin --- Hilflsigkeit --- Angst System-Mdell menschlichen Verhaltens Für die Verhaltenstherapie muß man die funktinale Analyse nach wie vr als eine ganz zentrale Grundlage ansehen. Gemeint ist damit die Annahme, dass man menschliches Verhalten (=R) als eingebettet in auslösende (=S) swie aufrechterhaltende Bedingungen (=C) ansehen muß. S αβγ Selbstregulatinssystem (βγ) R αβγ C αβγ Α-,β-,γ-Variablen Lang (1971) unterscheidet verschiedene Ebene swhl auf der Ebene des Verhaltens (R), vn Situatinen (S) und der Knsequenzen (C). Neben dem Aspekt der Analyse-Ebenen besitzen α, β und γ gleichzeitig die Funktin vn Determinanten des Verhaltens (gewissermaßen als als unabhängige Variable). Ein gedanklicher Przeß (Vrstellung, Erwartung ) bildet nicht nur einen speziellen Aspekt einer kmplexen Situatin (Sβ); dieser Gedanke wird möglicherweise zu einem höchst bedeutsamen Auslöser für eine Verhaltenskette (z.b. im Sinne einer Planung ). Ein Merkmal der System-Analyse besteht smit darin, nicht nur einzelne Elemente (α, β und γ) zu unterscheiden, sndern auch ihre Funktin in der Steuerung menschlichen Verhaltens zu berücksichtigen. Selbstregulatinssystem (β γ) 15

18 Situatinen lösen Reaktinen nicht unvermittelt aus, sndern es erflgt eine Vermittlung zumindest über sgenannte Organismus-Variablen. Das SORKC-Mdell bildete über lange Zeit hinweg die Grundstruktur der Verhaltensanalyse. Selbstregulatin: Die Regulatin menschlichen Verhaltens ist nicht nur durch externe Determinanten erklärbar. Zur Erklärung müssen speziell nach Kanfer (1971)- Gesichtspunkte innerhalb der Persn als entscheidend angesehen werden. Dazu zählen zunächst stabile und variable smatisch-physilgische Merkmale ( γ-variablen), daneben müssen auch psychlgische Strukturen als bedeutsam angesehen werden (z.b. Lerngeschichte, selektive Wahrnehmung, etc.) β-variablen Dynamik: Interaktin und Rückkppelung Die Annahme der Interaktin bedeutet eine zentrale Veränderung des Welt- und Menschenbildes der Verhaltenstherie: Menschliches Verhalten wird nicht nur als Re-Aktin auf situatinale Bedingung gesehen. Situative Bedingungen, Umgebung, etc. sind vielmehr auch Ergebnisse eines aktiven Eingriffs vn Menschen in externe (und zum Teil interne) Bedingungen. reziprker Determinismus (Bandura, 1977) Die einzelnen Ebenen interagieren sehr rasch, teilweise kann es zu Przessen der Abschwächung, der Verstärkung der des Aufschauekelns kmmen; smit ist das einzelbe Element nicht als blßer Stimulus zu sehen, sndern in seiner Wirkung auf das Verhalten als Ergebnis des kmplexen Zusammenspiels unterschiedlicher Ebenen zu verstehen. Den zweiten Bereich der Rückkppelung machen Zusammenhänge zwischen den einzelnen Elementen aus: Als typisches Beispiel lässt sich auf den Punkt des Selbstregulatinssystems verweisen; hier werden auf kgnitiver Ebene (β) Knsequenzen vrweggenmmen und sie bilden ganz spezielle Determinanten für das nachflgende Verhalten. Knsequenzen des Verhaltens besitzen im weiteren Verlauf der Verhaltenskette eine wichtige Funktin für die neuerliche Auftrittswahrscheinlichkeit usw. Przessmdell der Verhaltenstherapie 16

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird Emtinal Usability Wie die User Experience durch emtinale Ansprache verbessert wird Kmpetenzgruppe Online Marketing Köln, 01.10.2012 Über mich Diplm-Psychlgin (Ingenieurpsychlgie/Kgnitive Ergnmie) Seit

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung?

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung? Entwicklung eines Menschenbildes: Persnalentwickler-Rmantik der praktische Handlungsrientierung? Andrea Saaman Haben Sie ein eigenes Menschenbild? Hat Ihr Unternehmen, in dem Sie arbeiten, ein eigenes

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Systemische Schuldnerberatung

Systemische Schuldnerberatung Systemische Schuldnerberatung Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung zum Systemischen Berater Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Classroom-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Konzept.

Classroom-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Konzept. Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädaggik Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept. Lernen mit Unterrichtsfallbeispielen in der ersten Phase der Lehrerbildung

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Die Situation: mit ClassLive synchron kommunizieren. Die Voraussetzungen:

Die Situation: mit ClassLive synchron kommunizieren. Die Voraussetzungen: Quickstart.NRWir - Ein leicht verständliches Tutrial für Frnter Y11. Ihr schneller Helfer bei Alltagsfragen rund um die Lernplattfrm NRWir-Frnter. Sie finden unter www.nrwir.de/lvr/quickstarts weitere

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

4. Abhängigkeit und Gehirn

4. Abhängigkeit und Gehirn 4. Abhängigkeit und Gehirn 1. Merkmale vn Substanzabhängigkeit: - Szenen: Mann nach Herinentzug in alter Umgebung plötzlich Entzugserscheinungen Kkainknsumentin sieht Kkainbesteck euphrisches Gefühl, Lust

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Infrmatik Institut für Datenbanken und Infrmatinssysteme Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kllabrativer

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung INHALT ÜBERBLICK 3 Allgemeine Infrmatinen Ausbildungsleitung Methden Theriebezug Therie und Praxis mit echten Klienten Häufig gestellte Fragen zur Cachingausbildung COACHINGAUSBILDUNG I 7 Zielgruppe &

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule!

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Prjekt-Pfad-Finder Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Gesundheit ist kein Zustand, sndern eine Verfasstheit, ist kein Ideal und nicht einmal ein Ziel. Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet,

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Arbeitsblätter Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Verlag Hans Huber

Mehr

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Refrmagenda: Refrmierte Dualität vn Dr. Thmas Drabinski, Institut für Mikrdaten-Analyse (IfMDA), August 2013 1. Ausgangsbedingungen (Einleitung): Demgrafischer

Mehr

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz.

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz. ECKDATEN EINER VORWISSENSCHAFTLICHEN ARBEIT S wie die Vrwissenschaftliche Arbeit prjektiert ist ( Seite 1 der ARBEITSUNTERLAGEN ZUM BUNDESSEMINAR vn Katharina Henz), ergeben sich flgende wichtige Punkte:

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Assciate Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand

Mehr

Motivation und die Bedeutung von Strokes warum glühende Kohlen doch weh tun

Motivation und die Bedeutung von Strokes warum glühende Kohlen doch weh tun Arbeitspapier Nr. 9 SL Campus & MAGNIT Institut 2010 Prf. Dr. Henning Schulze, TSTA O & Dipl. Psych. Luise Lhkamp, TSTA O Mtivatin und die Bedeutung vn Strkes warum glühende Khlen dch weh tun 1. Mtivatin

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben Kntaktdaten: Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes Wischerhff Email: wischerhff@kurszeit.de Seminarkatalg Präventin und Gesundheitsförderung 0 Kntaktdaten: Inhaltsverzeichnis Seite Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Sucht Schweiz Lausanne 2011, 3. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband Sucht, GREA und Ingrad Diese Brschüre beschreibt die Situatin vn Frauen,

Mehr

Landeshauptstadt Dresden. Jugendamt. Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien

Landeshauptstadt Dresden. Jugendamt. Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien Landeshauptstadt Dresden Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien - 2-1. Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien 1.1. Schulangst bei Kindern

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Veröffentlicht in: news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung. ÖZBF, Nr. 26/Ausgabe 3, 2010, S. 8-12.

Veröffentlicht in: news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung. ÖZBF, Nr. 26/Ausgabe 3, 2010, S. 8-12. TUTORING-MODELLE ALS STRATEGIEN KONKRETER BE- GABUNGSFÖRDERUNG AN UNIVERSITÄTEN UND FACH- HOCHSCHULEN? ANMERKUNGEN ZU POTENZIAL UND PRAXIS PEER-TEACHING- ORIENTIERTER ANSÄTZE IN DER HOCHSCHULDIDAKTIK Veröffentlicht

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht.

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht. Die Entwicklung pädaggischer Ansätze für die Verwendung vn digitaler Technlgie im Gesangsunterricht Zusammenfassung vn Prf. Nrma Enns für die Dkumentatin Eurvx 2012, München Zwei Hauptziele mtivierten

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Werteorientierte Führung: Ein Crashkurs Psychologie für Lehrkräfte in Theorie und Praxis

Werteorientierte Führung: Ein Crashkurs Psychologie für Lehrkräfte in Theorie und Praxis Werterientierte Führung: Ein Crashkurs Psychlgie für Lehrkräfte in Therie und Praxis Prf. Dr. Peter Fischer Lehrstuhl für Szial-, Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Fakultät Psychlgie, Pädaggik

Mehr

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Knzept zur Binnendifferenzierung Ott-vn-Taube-Gymnasium Druck abbauen Freude am Lernen vermitteln Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung vn Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Inhalt des

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Medizinische Fakultät

Medizinische Fakultät IMISE-REPORTS Herausgegeben vn Prfessr Dr. Markus Löffler A. Winter, L. Ißler, F. Jahn, A. Strübing, T. Wendt Das Drei-Ebenen-Metamdell für die Mdellierung und Beschreibung vn Infrmatinssystemen (3LGM²

Mehr

Theorien Positive Thinking!

Theorien Positive Thinking! Therien Psitive Thinking! 1. Psitive Psychlgie Die Schule der Psitiven Psychlgie steht in der Traditin vn Martin Seligman und Mihály Csíkszentmihályi. Psitive Psychlgie bezieht sich hauptsächlich auf bewertete

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gruppentraining für Kinder, deren Eltern auseinander gehen Hug Blickensdrfer Die Familien- und Erziehungsberatung Basel führt seit über zehn Jahren Gruppen für Kinder,

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB RHEINISCHER TURNERBUND E.V. Merkblatt Datenschutz im Verein Merkblatt des Innenministeriums vn Baden-Württemberg: Quelle Aufsichtsbehörde für den Datenschutz (Stand: Mai 1997) http://www.datenschutz-berlin.de/dc/de/snst/dsverein.htm

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

Systemische Organisationsentwicklung

Systemische Organisationsentwicklung Systemische Organisatinsentwicklung - Aufbauqualifizierung für Systemische Abslventen - anerkannte Weiterbildung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Warum Konflikte Unternehmen erfolgreicher machen können: Eine organisations-psychologische Perspektive

Warum Konflikte Unternehmen erfolgreicher machen können: Eine organisations-psychologische Perspektive Warum Knflikte Unternehmen erflgreicher machen können: Eine rganisatins-psychlgische Perspektive Tagung: Tabuthema Knflikt, Bad Herrenalb, 21.11.14 Prf. Dr. Peter Fischer Lehrstuhl für Szial-, Arbeits-,

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

2015 Martin Claßen People Consulting 1

2015 Martin Claßen People Consulting 1 2015 Martin Claßen Peple Cnsulting 1 Mein Leitgedanke im Peple Cnsulting: manage. PEOPLE. values Die Dimensin Peple erweist sich mehr und mehr als entscheidende Differenzierung im Wettbewerb: auf den Prdukt-,

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. Health Technology Assessment Neuraltherapie (HTA) L. Fischer

ZUSAMMENFASSUNG. Health Technology Assessment Neuraltherapie (HTA) L. Fischer ZUSAMMENFASSUNG Health Technlgy Assessment Neuraltherapie (HTA) L. Fischer (Autren der HTA-Originalarbeit 342 Seiten: Fischer L., Barp H., Maxin-Bergemann S.) Zusammenfassung 1. Einleitung 2. Präklinische

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Zuteilung vn ECTS-Credits Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS Lehrgang für Leitungsfunktinen im österreichischen Schulwesen gemäß Rundschreiben des Bmukk 15/2008:

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes Prtkll der Vllversammlung Medienwissenschaft, Film- und Fernsehwissenschaft, Publizistik und Kmmunikatinswissenschaft vm 24.01.2007, 16 Uhr, c.t. Prtkllantinnen: Jennifer Kalischewski (bis TOP 7) Jennifer

Mehr

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform Przessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattfrm Datum: 14.11.2012 Versin 1.0 Beteiligte Rllen / Kmpnenten (aus Kmmunikatinssicht): - Sender: Organisatin, die eine ebxml Nachricht zur Wechselplattfrm

Mehr

Steuerung und Messung der Produktivität von IT-Services-Organisationen zwischen Theorie und Praxis

Steuerung und Messung der Produktivität von IT-Services-Organisationen zwischen Theorie und Praxis Steuerung und Messung der Prduktivität vn IT-Services-Organisatinen zwischen Therie und Praxis PAC Research Reprt für das vm Bundesministerium für Bildung und Frschung geförderte Prjekt PrdIT Dezember

Mehr

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben Christian Grsenick, Beatrice Oberhf Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben: Grundlagen, Praxisbeispiele

Mehr

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept Stiftungsfnds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Knzept Ein liebevlles Zuhause ist für viele Kinder keine Selbstverständlichkeit: Daran erinnern uns nicht nur die immer wiederkehrenden Schlagzeilen vn misshandelten

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION Zweck Der Zweck dieser Richtlinie ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens The ExOne Cmpany (im Flgenden das Unternehmen

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Nur was wir in Sprache packen können, können wir bearbeiten

Nur was wir in Sprache packen können, können wir bearbeiten Leitfaden Dieser Leitfaden bietet Führungskräften die Möglichkeit, sich mit ihrer neuen Führungsaufgabe auseinanderzusetzen und sich im Rahmen einer Selbstreflexin für das Thema Führung zu sensibilisieren.

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Landesbeauftragte für Datenschutz und Infrmatinsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Versin 1.1 Herausgeber: Die Landesbeauftragte für Datenschutz

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr