Publikationen und Vorträge von Mitarbeitern / in der Gelderland-Klinik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationen und Vorträge von Mitarbeitern / in der Gelderland-Klinik"

Transkript

1 Publikationen und Vorträge von Mitarbeitern / in der Gelderland-Klinik Publikationen, Zeitschriftenartikel und Bücher 2005 Balscheit, W. (2005). HAKOMI" Seminar 44.Further Fortbildungstage, Fachklinik Furth im Wald. Simson, U., Martin, K., Schäfer, R., Janssen, P., Franz, M. (2005) Alexithymie in einer klinischen Stichprobe. Psychother. Psychosom. Med. Psychol., 55 (7): Balscheit, W. (2005) HAKOMI als integrativer Bestandteil einer Fachklinik für Psychosomatik und Psychotherapie", 12 Psychotherapietage NRW, Bad Salzuflen. Paar, G.H. & Krieger, K.-P. (2005). Essstörungen. In Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg.), Rehabilitation und Teilhabe. Wegweiser für Ärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation (3. Auflage)(S ). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Paar, G.H., Südhoff, S. & Bückers, R. (2005). Anpassungsstörungen, Angststörungen und Persönlichkeitsstörungen. In Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg.), Rehabilitation und Teilhabe. Wegweiser für Ärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation (3. Auflage)(S ). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Paar, G.H., Schmitz-Buhl, St.M. & Kriebel, R. (2005). Wer bricht ab? Unzufriedenheit in der stationären Behandlung. Symposium Versorgungsforschung in der Psychosomatischen Medizin. Universität Regensburg. Schmitz-Buhl, St.M. (2005). Die Perspektive der Betroffenen: Die Sicht in Bezug auf den "alten Arbeitgeber". In R. Bröckermann & W. Pepels (Hrsg.), Personalfreisetzung. Betriebswirtschaftlich gesellschaftspolitisch menschlich (S ). Renningen: Expert-Verlag. Schmitz-Buhl, St.M. (Hrsg.).(2005). Coaching und Supervision: Kompetenzen nutzen Synergien fördern. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M., Koch, S., Leitner, M. & Wirtgen, J. (2005). Kompetenzen nutzen Synergien fördern. In St.M. Schmitz-Buhl (Hrsg.), Coaching und Supervision: Kompetenzen nutzen Synergien fördern. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2005 (S. 7-8). Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2005 in press). Outcome- und Katamnesestudie Psychosomatik: Kurz- und Langzeiteffekte nach stationärer Rehabilitation unter Berücksichtigung störungsspezifischer Behandlungskonzepte und der sozialmedizinischen Problemlage. In W. Müller-Fahrnow (Hrsg.), Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch- Stand:

2 beruflich orientierten Rehabilitation. Assessments Interventionen Ergebnisse. Lengerich: Pabst Science Publishers. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2005). Zusammenhang der Arbeitsunfähigkeit vor Therapiebeginn mit Störungsgrad und Therapieerfolg bei stationärer psychosomatischer Rehabilitation. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 59, Naton, M. (2005) Trotz - eine spezifische Form des Widerstandes und seine Bedeutung für die Supervision. Vorgelegt an der Katholischen Fachhochschule NW im August 2005 in Münster Balscheit, W., (2004). Körperorientierte Psychotherapie bei Patienten mit Somatisierung, 11 Psychotherapietage NRW, Bad Salzuflen. Balscheit, W. (2004). Bewegungspsychotherapie in der Psychosomatik, in: Umgang mit psychiatrischen, psychosomatischen und Suchterkrankungen, Vortrag an der Deutschen Sporthochschule. Bergers, K. (2004). Pflegekonzept der Gelderland-Klinik. Behandlungsteam Qualitätsmanagement-Handbuch, Gies, G. (2004). Wunden die wie Schreie sind. NRZ: Wir am Niederrhein/Medizin, 4. September. Grohmann, S., Reimann, M. & van Hagen, A. (2004). Stationäre psychosomatische Behandlung von Patienten mit Adipositas permanga und Adipositas permaxima: - Konzept klinische Erfahrungen, Ergebnisse Evaluation. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 54, 91. Henseler, A. (2004). Gewaltopfer schweigen meist aus Scham: Tagung zum Thema Diagnose: Häusliche Gewalt in Moyland. Gocher Wochenblatt, 1. Dezember. Hesse, D. (2004). Der Erfinder der Psychosomatik: Thure von Uexküll, für den jede Krankheit psychisch war, ist 96jährig gestorben. NZZ am Sonntag, 17. Oktober, p. 22. Paar, G.H., Kriebel, R., Schmitz-Buhl, St.M. & Krieger, K.-P. (2004). Empirische Untersuchungen zu sozialmedizinischen Problematiken von Patienten in der Gelderland-Klinik. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 54, Schmitz-Buhl, St.M. (2004). Editorial: Baustelle Gesundheitssystem. Wirtschaftspsychologie aktuell, 1, 4, Schmitz-Buhl, St.M. (2004). Editorial: Personal: morgen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 11 (3), 3. Schmitz-Buhl, St.M. (2004). Qualitätsmanagement in Kliniken und Krankenhäusern. Wirtschaftspsychologie aktuell, 11 (4), Schmitz-Buhl, St.M. (2004). Trends in der Wirtschaftspsychologie In St.M. Schmitz-Buhl (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie: Perspektiven für die Zukunft. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2004 (S ). Heidelberg: R. v. Decker. 2

3 Schmitz-Buhl, St.M. (Hrsg.).(2004). Wirtschaftspsychologie: Perspektiven für die Zukunft. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2004). Die Revision des Düsseldorfer Gruppenwirkfaktorenbogens von Davies-Osterkamp (WDO-GK). Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 40, Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2004). Stationäre psychosomatische Behandlung von Patienten mit Adipositas permaxima Unterschiede in der therapeutischen Ansprechbarkeit. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 52, Südhoff, S., Paar, G.H., Alsdorf, M., Balscheit, W., Bastin, J. & Lichner, M. (2004). Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen im Rahmen der psychosomatischen Rehabilitation Konzeptentwicklung und klinische Umsetzung. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 54, Balscheit, W., (2003). Körperorientierte Psychotherapie bei Patienten mit Somatisierung, 10 Psychotherapietage NRW, Bad Salzuflen. Simson, U., Martin, K., Janssen, P.L. (2003) Herzneurose. Der Allgemeinarzt, 10: Geiser, F., Bassler, M., Bents, H., Carls, W., Joraschky, P., Kriebel, R., Michelitsch, B., Ullrich, J. & Liedtke, R. (2003). Zusammenhang der Arbeitsunfähigkeit vor Therapiebeginn mit Störungsgrad und Therapieerfolg bei stationären Angstpatienten. Psychother. Psych. Med., 53, Janssen, P.L. & Paar, G.H. (2003). Stellungnahme der DGPM zum Verfahren tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie. Psychodynamische Psychotherapie (S ). Stuttgart, Schattauer. Paar, G.H. (2003). Integration statt Abgrenzung. In Abstractband, DGPPN-Kongress 2003 Band 74 (S ). Heidelberg: Springer. Paar, G.H., Grohmann, S. & Kriebel, R. (2003). Medizinische Rehabilitation. In R. H. Adler, J. M. Hermann, K. Köhle, W. Langewitz, O.W. Schonecke & Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin, Modelle ärztlichen Denkens und Handelns (6. Auflage)(S ). München: Urban & Fischer. Paar, G.H., Kriebel, R. & Kruse, Ch. (2003). Schmerzen als somatoforme Störung: Diagnostik und Therapie. EUREGIO-Kongress. Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung. Lengerich: Pabst Science Publishers. Schmitz-Buhl, St.M., Faulhammer, M., Rauen, C., Tomaschek, M., Webers, T. & Weise, A. (Hrsg.).(2003). Coaching: Zukunft der Branche Branche der Zukunft. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2003) Was wirkt in der gruppenpsychotherapeutischen Behandlung? Studie zur Validität des Wirkfaktorenbogens Davies-Osterkamp Revision Gelderland-Klinik. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 40,

4 Schmitz-Buhl, St.M., Rauen, C. & Tomaschek, M. (2003). Zukunft der Branche Branche der Zukunft. In St.M. Schmitz-Buhl et al. (Hrsg.), Coaching Zukunft der Branche Branche der Zukunft. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2003 (S. 7-8). Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schnitzler, Elke E. (2003) Sport stärkt die Persönlichkeit Rudern für Erwachsene mit geistiger Behinderung unter dem Aspekt gruppendynamischer Prozesse innerhalb einer Wohnstätte. In: Behinderten-Sportverband Nordrhein- Westfalen e.v., Fachverband für Rehabilitation durch Sport, Duisburg (Hrsg.): Behinterte machen Sport. Duisburg, BSNW, 14 Kriebel, R. (2003) Behandlungsstrategien zur Sprechangst. In: M. Grohnfeldt (Hrsg) Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logpädie, Bd. 4, , Stuttgart: Kohlhammer 2002 Balscheit, W. (2002). Somatoforme Störungen, 9 Psychotherapietage NRW, Bad Salzufflen. Basler, H.-D., Hanke, C., Kaluza, G. & Keller, S. (2002). Salutogene Faktoren bei chronischen Rückenschmerzen: Moderieren soziale Unterstützung, Arbeitszufriedenheit und sportliche Aktivität den Zusammenhang zwischen Arbeitsbelastungen und Rückenschmerzaktivität. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 31 (3), Göttingen: Hogrefe-Verlag. Carls, W., Evertz, P., Gass, S., Missel, P., Schulz, K. & Zielke, M. (2002). Qualitätsstandards und Qualitätsanforderungen in den besten verhaltensmedizinischen Kliniken. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 59, Geiser, F., Bassler, M., Bents, H., Carls, W., Joraschky, P., Michelitsch, B., Paar, G., Ullrich, J. & Liedtke, R. (2002). Bewertung des Therapieerfolgs durch Patienten mit Angststörungen nach stationärer Psychotherapie. Der Nervenarzt, 73, Geiser, F., Bassler, M., Bents, H., Carls, W., Joraschky, P., Michelitsch, B., Paar, G., Ullrich, J. & Liedtke, R. (2002 i.v.). Subjektive Erfolgszufriedenheit bei Patienten nach stationärer psychosomatischer Angsttherapie. PPmP (eingereicht). Kriebel, R. (2002). Zur Diagnostik von Sprechangst. In M. Grohnfeldt (Hrsg.), Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie, Bd 3 (S ). Stuttgart: Kohlhammer. Kriebel, R. (2002). Wie kann ich mir selbst helfen? :Unterlagen für die Selbstlerngruppe Angst. Gelderland-Klinik-Geldern: Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. unveröffentlicht. Paar, G.H. (2002). Leserbrief zu: Psychoosmologie an der Jahrtausendwende: Von der nasalen Reflexneurose zur modernen Psychosomatik des Riechsturzes. Psychother Psych Med, 52,

5 Paar, G.H. (2002). Selbstverletzung als Selbsterhaltung. In M. Hirsch (Hrsg.), Der eigene Körper als Symbol? Der Körper in der Psychoanalyse von heute (S ). Gießen: Psychosozial Verlag. Paar, G.H., Grohmann, S. & Kriebel, R (2002). Medizinische Rehabilitation. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (6. Auflage)(S ). München: Urban & Fischer. Paar, G.H., Kriebel, R. & Kruse, Ch. (2002). Schmerzen als somatoforme Störung: Diagnostik und Therapie. EUREGIO-Kongress. Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung. [Lengerich: Pabst] Schmitz-Buhl, St.M. (2002). Trends in der Wirtschaftspsychologie In St.M. Schmitz-Buhl (Hrsg.), Global denken vor Ort handeln. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2002 (S. 7-8). Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M. (Hrsg.).(2002). Global denken vor Ort handeln. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R & Paar, G.H. (2002). Sozialmedizinische Problemlage, Feindseligkeit und deren Verarbeitung. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 33, Wiegand-Grefe, S., Lamprecht, F., Meermann, R., Jacobi, C., Schmid-Ott, G. & Paar, G.H. (2002 in press). Auf dem Weg zur System-Leitlinie Psychosomatische Rehabilitation. Rehabilitation [erscheint demnächst] 2001 Bückers, R., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2001). Der geschickte Patient in der psychosomatischen Rehabilitation Leitlinien für die sozialmedizinische Beurteilung und Behandlung von fremdmotivierten Patienten. Die Rehabilitation, 40, Simson, U., Martin, K., Janssen, P.L. (2001) Herzneurose. Versicherungsmedizin, 53 (3): Fritschi, G., Schmitz-Buhl, St.M. & Kriebel, R. (2001). Ergebnisse der Evaluation von Kreativpsychotherapie in einer Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. In D. Mattke, G. Hertel, S. Büsing & K. Schreiber-Willnow (Hrsg.), Störungsspezifische Konzepte und Behandlung in der Psychosomatik (S ). Frankfurt am Main: VAS. Geiser, F., Bassler, M, Bents, H., Carls, W., Joraschky, P., Michelitsch, B., Paar, G., Ullrich, J. & Liedtke, R. (2001). Stationäre Angsttherapie. Wodurch wird die Erfolgszufriedenheit der Patienten beeinflusst? In M. Bassler (Hrsg.), Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie (S ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Kriebel, R., Paar, G.H., Bückers, R. & Bergmann, C. (2001). Entwicklung einer Checkliste zur sozialmedizinischen Beurteilung von Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation. In W. Schneider, P. Henningsen & U. Rüger (Hrsg.), Sozialmedizinische Begutachtung in Psychosomatik und Psychotherapie (S ). Bern: Huber. Kriebel, R., Paar, G.H., Schmitz-Buhl, St.M. & Raatz, U. (2001). Veränderungsmessung mit dem Veränderungsfragebogen (VEV). Entwicklung 5

6 einer Kurzform und deren Anwendung in der Psychosomatischen Rehabilitation. Prax. Klin. Verhaltensmed. u. Reha, 53, Paar, G.H. & Wiegand-Grefe, S. (2001). Störungsspezifische Psychotherapie in der Psychosomatischen Rehabilitation. In M. Bassler (Hrsg.), Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie (S ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Paar, G.H., Schmitz-Buhl, St.M. & Kriebel, R. (2001). Die therapeutische Beziehung in störungsspezifischen im Vergleich zu störungsunspezifischen Behandlungsgruppen in der stationären psychotherapeutischen Rehabilitation. PPmP, 51, Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2001). Bedeutung prästationärer Diagnostik für ein verbessertes Behandlungsmanagement am Beispiel der Therapiemotivation. 10. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis vom März 2001, Halle/Saale. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 26, Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2001). Evaluation der Behandlung störungsspezifischer Gruppen in der stationären psychosomatischen Rehabilitation. In M. Bassler (Hrsg.), Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie (S ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Schneider, W. & Paar, G. (2001). Psychosomatisch-psychotherapeutisches Handeln zwischen Prävention, Therapie und Rehabilitation. In W. Schneider, P. Henningsen & U. Rüger (Hrsg.), Sozialmedizinische Begutachtung in Psychosomatik und Psychotherapie (S ). Bern: Huber. Kriebel, R. (2001) Sprechangst. In: M. Grohnfeldt (Hrsg): Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logpädie, , Stuttgart: Kohlhammer Bierther, P. (2000). Ich blute also bin ich. Der Schmerz sitzt tiefer: Warum sich so viele Menschen selbst verletzen. Jetzt: Süddeutsche Zeitung, 36, Grohmann, S., Paar, G.H., Schmitz-Buhl, St.M. & Kriebel, R. (2000). Syndrom specific therapy of obesity in psychosomatic Rehabilitation. Int. Jour. of Obesity, Supplement, Bd. 25. Heuft, G., Senf, W., Brähler, E., Geyer, M., Janssen, P.L., Merkle, W., Meermann, R., Paar, G., Saß, H., Strauß, B. & Tress, W. (2000). Fachpsychotherapie als Teil der medizinischen Versorgung der Bevölkerung. Forum der Psychoanalyse 16 (S ). Heidelberg: Springer Verlag. Paar, G.H. (2000). Versorgungsaspekte in der Psychotherapeutischen Medizin. In K. Peter (Hrsg.), Spektrum psychiatrischer Arbeit heute (S ). Wien: Springer. Paar, G.H. (2000). Zeitmanagement für die stationäre psychosomatische Rehabilitation - Entscheidungshilfen für den niedergelassenen Facharzt. DGPM Info-Heft 2/2000. Paar, G.H. & Grohmann, S. (2000). Überlegungen zu einem "Allgemeinen Modell der psychosomatischen Rehabilitation" mit Ableitungen zur angemessenen 6

7 Behandlungsintensität und erforderlichen Behandlungsdauer. Die Rehabilitation, 39, Paar, G.H., Kriebel, R. & Mark, N. (2000). Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Psychosomatischen Rehabilitation. In Th. Herzog, B. Stein & M. Wirsching (Hrsg.), Qualitätsmanagement in Psychotherapie und Psychosomatik (S ). Stuttgart: Thieme Verlag. Schmitz-Buhl, St.M. (2000). Erfolgreiches Qualitätsmanagement in Reha-Kliniken. Report Psychologie, 25 (2), 95. Schmitz-Buhl, St.M. (2000). Qualitätsmanagementsysteme in Rehabilitationskliniken. In St.M. Schmitz-Buhl (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie: Unternehmen verändern. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2000 (S ). Lengerich: Pabst Science Publishers. Schmitz-Buhl, St.M. (2000). Wirtschaftspsychologie: Unternehmen verändern. In St.M. Schmitz-Buhl (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie: Unternehmen verändern. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2000 (S. 9-11). Lengerich: Pabst Science Publishers. Schmitz-Buhl, St.M. (Hrsg.).(2000). Wirtschaftspsychologie: Unternehmen verändern. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie Lengerich: Pabst Science Publishers. Schmitz-Buhl, St.M., Bückers, R., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2000). Qualitätssicherung in der psychosomatischen Rehabilitation- der fremdmotivierte geschickte Patient : Erfassung, Klinikmanagement, Behandlungsergebnisse. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 20, Grohmann, S., Kriebel, R., Paar, G.H., Krebber, H., van Hagen, A. & Vervoorst, W. (1999). Störungsspezifische Gruppe für Patienten mit Adipositas permagna in der Gelderland-Klinik. In R. Kriebel & G.H. Paar (Hrsg.), Psychosomatische Rehabilitation: Möglichkeit und Wirklichkeit. Zehn-Jahresbericht der Gelderland-Klinik (S ). Geldern: Keuck. Hölter, G., Beudels, W. & Brand, M. (1999). Körpererleben und Körperkonzept in der Psychosomatik - explorative Verlaufsstudien in der stationären klinischen Therapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, [eingereicht] Janssen, P.L., Franz, M., Herzog, Th., Heuft, G., Paar, G.H. & Schneider, W. (Hrsg.).(1999). Psychotherapeutische Medizin. Standortbestimmung zur Differenzierung der Versorgung psychisch und psychosomatisch Kranker. Stuttgart: Schattauer. Kriebel, R. & Paar, G.H. (Hrsg.).(1999). Psychosomatische Rehabilitation: Möglichkeit und Wirklichkeit. Zehn-Jahresbericht der Gelderland-Klinik. Geldern: Keuck. Paar, G.H. & Kriebel, R. (1999). Psychosomatische Rehabilitation: Selbstverständnis, rehabilitative Konzepte, psychotherapeutische Ausrichtungen, Bedarfs- und Indikationsfragen. PPmP, 49, Paar, G.H. (1999). Psychotherapeutische Medizin in der Versorgung psychisch Kranker. In K. Peter (Hrsg.), Wien: Springer (im Druck). 7

8 Paar, G.H., van Hagen, C., Kriebel, R. & Wörz, T. (1999). Genese und Prognose psychosomatischer Störungen. In R. Oerter, C. van Hagen, G. Röper & G. Noam (Hrsg.), Klinische Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch (S ). Weinheim: Psychologie Verlags Union. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (1999). Zeitsensitive Therapie: Zusammenhänge zwischen Therapiedauer, Therapiemotivation, Beschwerdestärke und Behandlungserfolg in der stationären psychosomatischen Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 45, Schmitz-Buhl, St.M., Paar, G.H. & Kriebel, R. (1999). Wirksamkeitsuntersuchungen in der psychosomatischen Rehabilitation: Qualitätssicherung am Beispiel eines vier-wochen Behandlungsangebots. Deutsche Rentenversicherung- Schriften, 12, von der Stein, B., Podoll, K. (1999). Self-Cutting Syndrome in the History of patients with Alcoholism. Neurology, Psychiatry and Brain Research. Ulm: Universitätsverlag Adler, R.H. & Paar, G.H. (1998). Schmerzbehandlung. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (5. Aufl.)(S ). München: Urban & Schwarzenberg. Balscheit, W., (1998). Vortrag "HAKOMI bei somatoformen Störungen - Ein Erfahrungsbericht aus einer Fachklinik, innerhalb der Tagung: Perspektiven der Körperpsychotherapie, 1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Körperpsychotherapie (DGK / EABP) in der Freien Universität Berlin. Becker, K., Paar, G.H. & Steffen, H.M. (1998). Zwanzig Jahre Münchhausen- Syndrom: Eine Fallgeschichte. In Prof. Dr. med. J. Köbberling (Hrsg.), Medizinische Klinik, 59. Kriebel, R., Raatz, U., Stäcker, K.-H., Paar, G.H. & Schmitz-Buhl, St.M. (1998). Prognosis for Psychotherapeutic Success in Patients undergoing Psychosomatic Rehabilitation. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, Band 10, Kurth, R.A., Pokorny, D., Kriebel, R., Paar, G.H. & Dahlbender, R.W. (1999). Die Selbsteinschätzung von Beziehungs-Mustern und ihre klinische Anwendung mit Hilfe des ZMBM (Zwischenmenschliche Beziehungs-Muster)- Fragebogens. Ulm. Gruppenpsychotherapie&Gruppendynamik 35: Paar, G.H. & Kriebel, R. (1998). Stationäre Psychotherapie in der Psychosomatischen Rehabilitation in Deutschland. Psychotherapeut, 43, Paar, G.H. (1998). Interaktionsprobleme bei der Verordnung von Psychopharmaka: In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (5. Aufl. Studienausgabe)(S ). München: Urban & Schwarzenberg. Strauß, B., Kriebel, R. & Mattke, D. (1998). Probleme der Qualitätssicherung in der stationären Gruppenpsychotherapie. Psychotherapeut, 43,

9 1997 Balscheit, W. (1997). "Bewegungspsychotherapie in der Psychosomatischen Rehabilitation" innerhalb des Lehrauftrages "Psychosomatische Rehbilitation" der Universität Essen für den Bereich Bewegungspsychotherapie / Körperpsychotherapie innerhalb der "Arbeitsgemeinschaft Psychotherapie am Niederrhein". Bergers, K. (1997) Pflegestandards in der psychosomatischen Rehabilitation. In Die Schwester/Der Pfleger. Heft 11/07. Verlag Bibliomed, S Brand, M., Hölter, G., Beudels, W. & Schmitz-Buhl, St.M. (1997). Bewegungstherapie bei Patienten mit depressiven Störungen: Ausgewählte Einzelfallstudien. In M. Franz & W. Tress (Hrsg.), Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis (S. 190). Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften. Brand, M., Hölter, G., Beudels, W. & Schmitz-Buhl, St.M. (1997). Bewegungstherapie bei Patienten mit psychosomatischen Störungen: Eine Evaluationsstudie. In M. Franz & W. Tress (Hrsg.), Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis (S. 191). Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften. Dehmlow, A., Limbacher, K., Wülbeck, B. & Zielke, M. (1997). Einflussfaktoren auf die Behandlungsdauer bei psychosomatischen Erkrankungen in der stationären Verhaltentherapie. In R. Meermann & M. Zielke (Hrsg.), Praxis: Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 37, Krebber, H., Kriebel, R., Paar, G.H., Vervoorst, W., van Hagen, A. & Schmitz-Buhl, St.M.(1997). Stationäre psychosomatische Behandlung von hoch übergewichtigen Patientinnen - Entwicklung eines spezifischen Behandlungskonzeptes und empirische Überprüfung. In M. Franz & W. Tress (Hrsg.), Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis (S. 127). Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften. Kriebel, R., Paar, G.H. & Schmitz-Buhl, St.M. (1997). Veränderungserleben vor und nach psychosomatischer Rehabilitation: Eine Untersuchung mit dem Veränderungsfragebogen von Zielke & Kopf-Mehnert. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 11, Kruse, Ch., Bückers, R. & Kriebel, R. (1997). Umgang mit geschickten Patienten im Rahmen der sozialmedizinischen Begutachtung in der psychosomatischen Rehabilitation. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 11, Messmer, M., Marnette, T. W., Kriebel, R, Paar, G.H., Balscheit, W. & Schmitz-Buhl, St.M. (1997). Stationäre psychosomatische Behandlung von Patienten mit somatoformen Störungen - Entwicklung eines Behandlungsmanuals und empirische Überprüfung. In M. Franz & W. Tress (Hrsg.), Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis (S. 165). Frankfurt: VAS. Paar, G.H. (1997). Das Qualitätssicherungsprogramm der Rentenversicherungsträger - Perspektive des Anwenders aus einer psychosomatischen Fachklinik. Psychotherapeut, 42, Paar, G.H. (1997). Interaction Problems Associated with the Prescription of Psychotropic Medication. In Th. von Uexküll (Ed.), Psychosomatic Medicine (pp ). München, Wien, Baltimore: Urban & Schwarzenberg. 9

10 Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (1997). Auswirkung unterschiedlicher Therapiezeitdosen auf den Behandlungserfolg unter Berücksichtigung der Therapiemotivation. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 11, Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (1997). Zeitsensitive Therapie- Zusammenhänge zwischen Therapiedauer, Behandlungserfolg und Motivation zur Behandlung. In M. Franz & W. Tress (Hrsg.), Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis (S. 192). Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften. Schmitz-Buhl, St.M., Paar, G.H. & Kriebel, R. (1997). Interne Evaluation: Implementierung einer Qualitätssicherung in einer Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Deutsche Renteversicherung-Schriften, 11, Steyer, R., Hannöver, W., Telser, C. & Kriebel, R. (1997). Zur Evaluation intraindividueller Veränderung. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 26, Adler, R. & Paar, G.H.(1996). Schmerzbehandlung. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin, 5. Aufl. (S ). München: Urban & Schwarzenberg. Beutel, M.& Bleichner, F. (1998). Unzufriedene Patienten: Patientenbeschwerden bei den Kostenträgern in der psychosomatischen Rehabilitation: Inhalte, Behandlungserwartungen, Arzt-Patient-Beziehung. Psychotherapeut, 43, Springer Verlag. Doßmann,R. & Paar, G.H. (Hrsg.).(1997). Medizinische Rehabilitation von psychosomatischen Erkrankungen - Konzepte, Erfahrungen, Entwicklungen. Prax Klin Verhaltensmed Reha, 9, Paar, G.H. & Kriebel, R. (1996). Psychodynamisch fokale Gruppenpsychotherapie im Rahmen eines integrativen Konzeptes bei stationärer psychosomatischer Rehabilitation. In H. Hennig u. a. (Hrsg.), Kurzzeit-Psychotherapie in Theorie und Praxis (S ). Lengerich: Pabst. Paar, G.H. (1996). Aus der Psychotherapie einer Patientin mit Artefaktkrankheit: Behandlungstechnische Probleme. In H.H. Studt (Hrsg.), Aggression als Konfliktlösung? (S ). Heidelberg: Barth Verlag. Paar, G.H. (1996). Interaktionsprobleme bei der Verordnung von Psychopharmaka. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (S ). München: Urban & Schwarzenberg. Paar, G.H. (1996). Offene und heimliche Selbstbeschädigung: Diagnostik, Klinik und Therapie. In E. Wenglein, A. Hellweg & M. Schoof (Hrsg.), Selbstvernichtung. Psychodynamik und Psychotherapie bei autodestruktivem Verhalten (S ). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht. Paar, G.H. (1996). Stationäre Psychotherapie und psychosomatische Rehabilitation - Untersuchungen zur Wirksamkeit. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin u. Rehabilitation. 36, Paar, G.H., Kriebel, R. & Stäcker, K.-H. (1996). Somatisierung. Psychotherapeut, 41,

11 1995 Balscheit, W. (1995). Hakomi, eine körperorientierte Psychotherapie. 19. Further Fortbildungstage, Fachklinik Furt im Wald. Banaski, D., Grigoleit, H.-P., Kresula, A., Lubecki, P., Mark, N., Paar, G.H., Schubert, U. & Vogelsang, M. (1995). Anforderungskriterien der Spitzenverbände der Krankenversicherung für stationäre psychosomatische Rehabilitation gemäß 40 Abs. 2 SGB V. Bonn, internes Manuskript. Ehlers, W., Hettinger, R. & Paar, G.H. (1995). Operational diagnostic approaches in the assessment of defense mechanism. Psychotherapy and Psychosomatics, 63, Fellhauer, R.F., Keller, B. & Reister, G. (1995). Politisch motivierte gewalttätige Ausschreitungen - Versuch einer Analyse. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik. Hölsbeck-Grunder, K. (1995) Anna und Sadek, Butzon&Bercker, Kevelaer Paar, G.H. (1995). Offene und heimliche Selbstbeschädigung. Zeitschrift Extracta psychiatrica, Heft 4. Glottertal: Selecta Verlagsgesellschaft, Schmidt, S. & Schmitz-Buhl, St.M. (1995). Signs and symptoms of carbamazepine overdose. Journal of Neurology, 242, Balscheit, W. (1994). Hakomi, eine körperorientierte Psychotherapie. Sport in der Suchtbehandlung, Psychiatrie und Psychosomatik. Begleitheft Further Fortbildungstage. Bless, H., Wänke, M., Bonner, G., Fellhauer, R.F. & Schwarz, N. (1994). Need for Cognition: Eine Skala zur Erfassung von Engagement und Freude bei Denkaufgaben. Zeitschrift für Sozialpsychologie, Karger, A., Lettau, G. & Weismüller (1994). Kommentar zu Joachim Küchenhoff, Spezifitätsmodelle in der Psychosomatischen Medizin. Rückblick auf eine alte Kontroverse. Zeitschr. für Psychosom. Med. und Psychoanalyse, 40, Kriebel, R., Paar, G.H. & Noack, R. (1994). Die Klassifikation der Angststörungen in der ICD-10. In W. Schneider, H. J. Freyberger, A. Muhs & G. Schüßler (Hrsg.), Diagnostik und Klassifikation nach ICD-10 Kap. V. Eine kritische Auseinandersetzung (S ). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Marnette, W. (1994). Emotionale Belastung und gastrointestinale Störungen: Die Auswirkung mentaler Belastung auf die Magensäuresekretion bei Patientinnen mit Duodenalulkus. Unveröff. Diss. Universität/Gesamthochschule Essen. Paar, G.H. (1994). Excerpt from the Treatment of a Patient with otitis externa artefacta. Psychotherapy and Psychosomatics, 62, Paar, G.H. (1994). Factitious Disorders in the Field of Surgery. Psychotherapy and Psychosomatics, 62, Paar, G.H. (1994). Psychosomatische Erkrankungen als Ursachen für Fehldiagnosen auf internistischem Gebiet. Zeitschrift ärztlicher Fortbildung,

12 Paar, G.H., Kriebel, R., Krämer, K.C. & Borsch, R. (1994).(Hrsg.). Aufbau und Konsolidierung einer Psychosomatischen Klinik. Geldern: Keuck. Paar, G.H., Noack, R. & Kriebel, R. (1994). Eine empirische Analyse zum Therapieabbruch bei einer stationären Psychotherapie in einer Psychosomatischen Fachklinik. In P. Hahn et al. (Hrsg.), Modell und Methode in der Psychosomatik (S ). Weinheim: Deutscher Studien Verlag. Reister, G., Manz, R., Fellhauer, R.F. & Tress, W. (1994). Validation of the German Version of Bond's Questionnaire of Defensive Styles. In U. Hentschel, G. Smith, W. Ehlers & J. G. Draguns (eds), The Concept of Defense Mechanisms in Contemporary Psychology. Theoretical, Research and Clinical Perspectives (pp ). New York: Springer. Schaefer, A., Noack, R., Breukel, M., Siedenbiedel, W., Paar, G.H., Kriebel, R. & Stäcker, K.-H. (1994). Auswirkungen von Gruppentherapie auf die Bewältigungskompetenz homo- und bisexueller Männer. In C. Lange (Hrsg.), AIDS - eine Forschungsbilanz (S ). Berlin Edition Sigma Davies-Osterkamp, S. & Kriebel, R. (1993). Konstruktvalidierung von Symptomskalen und Persönlichkeitstest durch das "Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme" (IIP). Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 29, Kriebel, R., Paar, G.H. & Noack, R. (1993). Ergebnisse aus der Gelderland-Klinik, Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 29, Paar, G.H. & Potthoff, P. (1993). Immanente Modelle von Gesundheit und Krankheit in der Psychoanalyse. In F. Lamprecht & R. Johnen (Hrsg.), Salutogenese - Ein neues Konzept in der Psychosomatik? Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften. Paar, G.H. (1993). Artefaktkrankheiten in der Inneren Medizin. Geldern: Unveröffentlichtes Manuskript. Reister, G., Fellhauer, R.F., Franz, M., Wirth, R., Schellberg, D., Schepank, H. & Tress, W. (1993). Psychometrische Messung von Abwehrmechanismen: Zusammenhang zwischen Fragebogen und Expertenrating. Erste Validitätsuntersuchungen. PPmP, 43, Kriebel, R. & Paar, G.H. (1992). Konzept interner und externer Evaluation der Gelderland-Klinik. Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Geldern: unveröffentlichtes Manuskript. Kriebel, R. (1992). Sprechangst. In M. Grohnfeldt (Hrsg.), Störungen der Redefähigkeit Bd. 5 (S ). Berlin: Marhold. Kriebel, R. (1992). Zur Diagnostik der Projektion: Vom projektiven Test zur Perzeptgenese. In J. Neuser & R. Kriebel (Hrsg.), Projektion: Grenzprobleme zwischen innerer und äußerer Realität (S ). Göttingen: Hogrefe. 12

13 Kriebel, R., Ganz, R.E., Stäcker, K.-H. & Jürgensen, R. (1992). Beitrag zur empirischen Analyse von typischen und untypischen Rauchern. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 4, Neuser, J. & Kriebel, R. (1992).(Hrsg.). Projektion: Grenzprobleme zwischen innerer und äußerer Realität. Göttingen: Hogrefe. Paar, G.H. (1992). Psychosomatische Erkrankungen als Ursachen für Fehldiagnosen auf internistischem Gebiet. In W. Kirch (Hrsg.), Fehldiagnosen in der Inneren Medizin (S ). Stuttgart Gustav Fischer. Paar, G.H. (1992). Über die Schwierigkeit, integrative Modelle in die klinische Medizin einzuführen. In P. L. Janssen (Hrsg.), Psychotherapie durch das Team (S ). Neuss: Forum Medizin Balscheit, W. (1991). Kampfkunst in der Therapie. Sport in der Suchtbehandlung, Psychiatrie und Psychosomatik. Begleitheft Further Fortbildungstage, S Fuchs, G. & Viol, B. (1991). Coping-Strategien bei Parkinson-Kranken. Aktuelle Neurologie, Sonderheft 1, S. 11. Krämer, K. (1991). Von der Organ- zur biopsychosozialen Medizin. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Integrierte Psychosomatische Medizin in Praxis und Klinik (2. Aufl.)( S ). Stuttgart: Schattauer. Kruse, Ch. W. J. (1991). Die ambulante Rehabilitation von Schlaganfallpatienten in der Allgemeinmedizin. Unveröff. Diss. Universität Bonn. Rudinger, G. & Schmitz, St.M. (1991). Quantitative und qualitative Analyse von Entwicklungsverläufen. In H. Teichmann, B. Meyer-Probst & D. Roether (Hrsg.), Risikobewältigung in der lebenslangen psychischen Entwicklung (S ). Berlin: Verlag Gesundheit. Schäfer, A. & Paar, G.H. (1991). Ambulante Gruppentherapie mit HIV-Infizierten. In M. Ermann & B. Waldvogel (Hrsg.), HIV-Betroffene und Umfeld (S ). Heidelberg: Springer Adler, R. & Paar, G.H. (1990). Psychopharmakotherapie bei Schmerzzuständen. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (4. Auflage)(S ). München: Urban & Schwarzenberg. Franz, M., Schiessl, N., Manz, R., Fellhauer, R.F., Schepank, H. & Tress, W. (1990). Zur Problematik der Psychotherapiemotivation und der Psychotherapieakzeptanz. Erste Ergebnisse aus der Mannheimer Interventionsstudie. PPmP, Janssen, P.L. & Paar, G.H. (1990).(Hrsg.), Reichweite der psychoanalytischen Therapie (S ). Heidelberg: Springer-Verlag. Janssen, P.L., Wienen, G., Rath, H., Hekele, W., Paar, G.H. (1990): Zur stationären psychoanalytischen Therapie strukturell Ich-gestörter Patienten im Essener 13

14 Modell. In: Janssen, P.L., Paar, G.H. (Hrsg.): Reichweite der psychoanalytischen Therapie. Heidelberg: Springer-Verlag, Kriebel, R., Singer, M. & Holtmann, G. (1990). Personenabhängige Veränderungen der Magensäuresektion unter akuter mentaler Belastung. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 11, Paar, G.H. & Schneider, W. (1990). Die Indikationsstellung bei Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen. In W. Schneider (Hrsg.), Indikation zur Psychotherapie (S ). Weinheim: Beltz Verlag. Paar, G.H. (1990). Psychopharmaka in der psychosomatischen Medizin und in der Allgemeinmedizin. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (4. Auflage)(S ). München: Urban & Schwarzenberg. Paar, G.H. (1990). Psychosomatische Abteilungen an Universitätskrankenhäusern. In S. Ahrens (Hrsg.), Entwicklung und Perspektiven der Psychosomatik in der Bundesrepublik Deutschland (S ). Heidelberg: Springer-Verlag Paar, G.H. (1989). Probleme im psychosomatischen Konsiliardienst. In H. Helmchen & H. Hippius (Hrsg.), Psychiatrie in der Praxis 9 (S ). München: Medizin Verlag. Paar, G.H., Kriebel, R. & Noack, R.H. (1989). Die Gelderland-Klinik: Jahresbericht Aufbauphase. Geldern, unv. Manuskript. Schönweiler, R., Neuschulte, C. & Paar, G.H. (1989). Klagsamkeit und Depression bei Ohrgeräuschpatienten. Laryngo-Rhino-Otol. 68,

Kapitel 6 Literaturverzeichnis

Kapitel 6 Literaturverzeichnis Kapitel 6 Literaturverzeichnis 6. Literaturverzeichnis 1 American Psychiatric Associatioorders; 4th ed. Washington DC, American Psychiatric DSM IV, Diagnostic and statistical Manual of Mental Dis- Press

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Gesundheit und Krankheit: Theoretische, diagnostische, gesundheitspolitische und persönliche Aspekte

Gesundheit und Krankheit: Theoretische, diagnostische, gesundheitspolitische und persönliche Aspekte Gesundheit und Krankheit: Theoretische, diagnostische, gesundheitspolitische und persönliche Aspekte WS 2006/07 Do, 16.15-17.45h Dr. C. Eichenberg eichenberg@uni-koeln.de Datum Thema 19.10.2006 Einführung,

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Jürgen Bengel 1 & Oskar Mittag 2 1 Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Universität Freiburg 2 Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur... VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Gemeinsame Merkmale und Charakteristika psychodynamischer Psychotherapieverfahren..................................................................... 3 U. Rüger,

Mehr

Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland

Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland Prof. Dr. Rainer Richter 37. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Berlin, 1. - 3. Juni 2015 1 Übersicht 1. Begriffsbestimmung

Mehr

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04.

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04. Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV A. Kiss 01.04.11 Psychosomatische Krankheiten - Funktionelle Störungen ICD 10: Somatoforme

Mehr

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Zusammengestellt von: Klaus Kuhlmann, Köln Akademie für Jugendfragen, : SUPERVISION, Materialien für berufsbezogene Beratung Münster

Mehr

Prüfungsliteratur Beratung

Prüfungsliteratur Beratung Prüfungsliteratur Beratung Stand: 08.08.06 Name: Prüfungstermin: Schwerpunkte Wahlweise: ein Störungsbild plus Beratungslehrer im Netzwerk psychosozialer Versorgung (1) Tätigkeitsbereiche: Der Beratungslehrer

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung 1. Auflage Berlin, Dezember 2011 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 -

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 - Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1-1 ADHS ADHS Infoportal (2014). Informationsseite zum Thema ADHS für Pädagogen. Link unter http://www.adhs.info/fuer-paedagogen.html (letzter Abruf: 21.08.2014). Psychischer

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Literaturliste Seite - 1 -

Literaturliste Seite - 1 - Literaturliste Seite - 1-1 ADHS psychischer Störungen. DSM-IV (S. 115 ff.). Göttingen: Hogrefe. Amft, H., Gerspach, M. & Mattner, D. (2002). Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit: ADS als Herausforderung

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

Lebens.Resort Ottenschlag: Kongress Mentale Gesundheit etabliert sich

Lebens.Resort Ottenschlag: Kongress Mentale Gesundheit etabliert sich Lebens.Resort Ottenschlag: Kongress Mentale Gesundheit etabliert sich Ottenschlag, 17. Oktober 2015 Zahlreiche Ärzte, Psychotherapeuten, Psychologen und interessiertes Fachpublikum fanden den Weg ins Lebens.Resort

Mehr

Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung

Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung 50. Fachkonferenz der DHS Der Mensch im Mittelpunkt Erfolgreiche Suchthilfe in Deutschland vom 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen Forum 105: Dokumentation und Qualitätssicherung in der

Mehr

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken GEBERA GESELLSCHAFT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG mbh Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten Risiken buss Managementagung Kassel, 22. September 2004 Prof. Dr. Harald Schz GEBERA GmbH

Mehr

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters)

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters) II. Buchbeiträge (Chapters) 2008 Brunnauer A, Laux G (2008) Fahrtüchtigkeit und psychische Erkrankung. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Band 2. 3. Aufl. Springer,

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Dr. Ernst-Jürgen Borgart Psychosomatische Fachklinik Bad Pyrmont Berufliche Problemkonstellationen Streßbelastungen am Arbeitsplatz Konflikte

Mehr

Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen

Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen Dr. Dipl.-Psych. Doris Weipert, PP + KJP Forum für Ess-Störungen Wiesbaden DGIV-Veranstaltung am 13.09.2010 1 Forum für Ess-Störungen

Mehr

Sandra Fuchs Fachbereiche & Berufsbilder HPP. Fachbereiche & Berufsbilder

Sandra Fuchs Fachbereiche & Berufsbilder HPP. Fachbereiche & Berufsbilder Fachbereiche & Berufsbilder Die Psychiatrie ist eine Fachdisziplin der Medizin, die dich mit der Diagnose, Therapie und Prävention der seelischen Krankheiten des Menschen sowie der Erforschung und Lehre

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Publikationsverzeichnis:

Publikationsverzeichnis: Publikationsverzeichnis: Zeitschriften mit wissenschaftlichem Beirat: Bassler M, Hoffmann SO (1993): Die therapeutische Beziehung im Rahmen von stationärer Psychotherapie. Psychother Psychosom Med Psychol,

Mehr

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.08.2013 Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen Aufwendungen für ambulante Leistungen der tiefenpsychologischen

Mehr

Fachbereich Psychosomatik

Fachbereich Psychosomatik Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Psychosomatik Medizinisches Versorgungszentrum Tagesklinik Willkommen!

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Willkommen! Dr. Bernd

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

M. Döpfner. Institut der Christoph-Dornier- Stiftung für Klinische Psychologie an der Universität zu Köln Wiss. Leiter: Prof. Dr. M.

M. Döpfner. Institut der Christoph-Dornier- Stiftung für Klinische Psychologie an der Universität zu Köln Wiss. Leiter: Prof. Dr. M. Ausbildungsinstitut für Kinder Jugendlichenpsychotherapie an der Uniklinik Köln (AKiP) Institutsleitung Prof. Dr. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. AKiP-Ambulanz Dr. Lydia Suhr-Dachs, Dipl.-Psych. Hildegard

Mehr

Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation

Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation Bestandaufnahme, Problemanalyse, Lösungsvorschläge Jürgen Höder Projekt 118 gefördert vom Bestandsaufnahme I Krankheitsfolgenmodell Linderung

Mehr

Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön

Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön Regionale Versorgungsleitlinie Angststörungen Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön Version: AN12.1 Verantwortlich für die Erstellung: Dr. Joachim Galuska, Kai Tschanter, Dr. Bernd

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Nach den 8-13 der Bayerischen Beihilfeverordnung sind Aufwendungen für oben genannte Maßnahmen

Mehr

Ausblick auf neue Lebensperspektiven!

Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Informationsbroschüre Psychosomatik für Erwachsene Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus

Mehr

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.v. am 18. November 2004 in Düsseldorf Landesfachstelle Glücksspielsucht

Mehr

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Dr. phil. Angela Rischer, Dipl.-Psych. Psychologische Psychotherapeutin (VT) Supervisorin Studium Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Approbation 1999

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen des 6 Abs. 1 Nr. 1 HBeihVO sind Aufwendungen

Mehr

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit 1 PSYCHIATRIE HEUTE Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit PSYCHISCHE STÖRUNG UND GESCHLECHT Psychische

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert?

Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert? Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert? Manuela Glattacker, Katja Heyduck & Cornelia Meffert Institut für Qualitätsmanagement

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

BMASK Enquete 2011. Psychische Erkrankungen Hauptursache für Invalidität? Psychische Erkrankungen und Arbeitswelt

BMASK Enquete 2011. Psychische Erkrankungen Hauptursache für Invalidität? Psychische Erkrankungen und Arbeitswelt BMASK Enquete 2011 Psychische Erkrankungen Hauptursache für Invalidität? Psychische Erkrankungen und Arbeitswelt BMASK Enquete 2011 Psychische Erkrankungen Hauptursache für Invalidität. Wirklich? Wenn

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (Psychotherapie) Stand: 01.01.2004 Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1 BhV) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1 Allgemeines 1.1

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Depression und Sucht Prozess- und Ergebnisqualität, Behandlungsempfehlungen A. Wieczorek, P. Missel, S. Bick, R. Fischer AHG Kliniken Daun Fachtagung der AHG Kliniken Daun am 01.07.2013 Gliederung 1. Hintergrund

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Privat in der Klinik. Individuelle und umfassende Betreuung für Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung

Privat in der Klinik. Individuelle und umfassende Betreuung für Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung Privat in der Klinik Individuelle und umfassende Betreuung für Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen den idealen Rück zugsort. Sie finden hier losgelöst

Mehr

Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang. Juni 2016 Mai 2017

Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang. Juni 2016 Mai 2017 Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang Juni Mai 2017 1 In diesem Lehrgang steht eine vertiefende Auseinandersetzung mit fachlichen und persönlichen Kompetenzen für die Arbeit mit Menschen mit psychischen

Mehr

Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie

Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie Gereon Heuft Andreas Kruse Hartmut Radebold Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie 50 Abbildungen und 15 Tabellen 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Ernst Reinhardt Verlag München

Mehr

14. Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

14. Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen 14. Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen 1437 Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendrehabilitation e.v. Vereinigung für die Medizinische Rehabilitation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mehr

Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems

Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems R. Nübling, J. Schmidt, D. Kriz, A. Kobelt & M. Bassler 24. Rehabilitationswissenschaftliches

Mehr

Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014

Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014 Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014 Prof. Dr. Michael Kölch Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie,

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Publikationen B. Watzke

Publikationen B. Watzke Publikationen B. Watzke Bleich, C. Büscher, C., Melchior, H., Grochocka, A., Thorenz, A.,Schulz, H., Koch, U., Watzke, B. (in revision). Effectiveness of Case Management as a cross-sectoral health care

Mehr

Ergebnisse früherer Studien

Ergebnisse früherer Studien Psychosoziale Belastungen und Gesundheitsstörungen Christian Albus, Alexander Niecke, Kristin Forster, Christina Samel Tagung des Interessenverbandes Contergangeschädigter NRW e.v. Köln, 09. April 2016

Mehr

Psychotherapie/Psychosomatik in den bayerischen Bezirkskrankenhäusern Ergebnisse der Umfrage Stand 2006

Psychotherapie/Psychosomatik in den bayerischen Bezirkskrankenhäusern Ergebnisse der Umfrage Stand 2006 Manfred Wolfersdorf, Andreas Küthmann Psychotherapie/Psychosomatik in den bayerischen Bezirkskrankenhäusern Ergebnisse der Umfrage Stand 2006 Psychotherapy/Psychosomatic in Bavarian Clinics for Psychiatry

Mehr

WWW.RHEIN-EIFEL-INSTITUT.DE

WWW.RHEIN-EIFEL-INSTITUT.DE Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel GmbH ANNELISE HEIGL-EVERS INSTITUT Staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut für Tiefenpsychologie, Psychoanalyse, Systemische Psychotherapie und

Mehr

Psychiatrisch-psychotherapeutische Tagesklinik der Klinik Wittgenstein Morgens in die Klinik abends nach Hause

Psychiatrisch-psychotherapeutische Tagesklinik der Klinik Wittgenstein Morgens in die Klinik abends nach Hause Tagesklinik Netphen Psychiatrisch-psychotherapeutische Tagesklinik der Klinik Wittgenstein Morgens in die Klinik abends nach Hause Krankenhaus ohne Betten Krankenhaus ohne Betten Wenn Sie zu uns in die

Mehr

Psychotherapie trifft Sucht

Psychotherapie trifft Sucht Psychotherapie trifft Sucht Stellenwert der Psychotherapie in der Suchtbehandlung und - rehabilitation Monika Konitzer Fachtag Psychotherapie trifft Sucht der Landespsychotherapeutenkammern NRW und RLP

Mehr

RehaClinic Schmerzzentrum

RehaClinic Schmerzzentrum RehaClinic Schmerzzentrum Das Schmerzzentrum vereint alle medizinischen und therapeutischen Kompetenzen und Behandlungsformen von RehaClinic im Bereich Schmerzdiagnostik, Schmerzberatung und Schmerztherapie.

Mehr

Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung

Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung 24. Jahrestagung des AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung Dr. Ulrike Worringen Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung

Mehr

Wem gehört die Psychosomatikwem gehört sie in 10 Jahren? Claus Buddeberg Zürich Bern 31.10.2013

Wem gehört die Psychosomatikwem gehört sie in 10 Jahren? Claus Buddeberg Zürich Bern 31.10.2013 Wem gehört die Psychosomatikwem gehört sie in 10 Jahren? Claus Buddeberg Zürich Bern 31.10.2013 Wem gehört die Psychosomatik? Wer erhebt Besitzansprüche? Wer entscheidet über die Zuteilung? Sind andere

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie /

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / 1. Kölner Tagung zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / Transference Focused Psychotherapy for Adolescents (TFP-A) Montag, 19. Oktober

Mehr

Aktuelle Verhaltenstherapie

Aktuelle Verhaltenstherapie Aktuelle Verhaltenstherapie Heft 9 Psychosomatik gynäkologischer Störungsbilder Psychosomatische Fachklinik Bad Dürkheim Herausgeber: Psychosomatische Fachklinik Ltd. Arzt Dr. med. Klaus G. Limbacher Facharzt

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Informationen, Übungen und Tipps

Informationen, Übungen und Tipps Frauenzentrum für Psychiatrie und Psychotherapie Bad Schwalbach Therapiezentrum für Frauen mit seelischen Erkrankungen Informationen, Übungen und Tipps Frauenzentrum für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie KLINIKUM MAGDEBURG gemeinnützige GmbH Unsere Behandlungsangebote Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. Franz Kafka Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Mehr

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Depression im Alter Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Definition Depression (ICD 10) Hauptsymptome Gedrückte Stimmung, Freud-und Intressenlosigkeit, verminderter Antrieb und rasche Ermüdbarkeit Weitere

Mehr

Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive

Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive 24. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. Was bleibt? Nachhaltigkeit in der Suchtbehandlung

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

Anlage 7 zum Vertrag über ein Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen nach 64 b SGB V: Kommunikationskonzept zum Modellvorhaben

Anlage 7 zum Vertrag über ein Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen nach 64 b SGB V: Kommunikationskonzept zum Modellvorhaben 1. Ausgangslage Das St. Marien-Hospital Hamm ist mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik die erste Klinik in Nordrhein-Westfalen, die ab dem 1. Januar 2014 mit allen gesetzlichen

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes

Mehr

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim. DGPPN Fortbildung Qualitätssicherung in der stationären Psychiatrie und Psychosomatik 20.

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim. DGPPN Fortbildung Qualitätssicherung in der stationären Psychiatrie und Psychosomatik 20. Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim www.zi-mannheim.de DGPPN Fortbildung Qualitätssicherung in der stationären Psychiatrie und Psychosomatik 20. Mai 2014 Roland Nitschke Leiter Medizincontrolling

Mehr

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Quelle: Angela Hasse, Neun Frauen und ich Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Stellt in

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Sven Barnow et al. (Hrsg.): Von Angst bis Zwang - Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung, 3. Auflage, Verlag Hans Huber,

Sven Barnow et al. (Hrsg.): Von Angst bis Zwang - Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung, 3. Auflage, Verlag Hans Huber, Barnow / Freyberger / Fischer / Linden (Hrsg.) Von Angst bis Zwang Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof.Dr.Dieter Frey,München Prof. Dr. Kurt Pawlik,

Mehr