Publikationen und Vorträge von Mitarbeitern / in der Gelderland-Klinik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationen und Vorträge von Mitarbeitern / in der Gelderland-Klinik"

Transkript

1 Publikationen und Vorträge von Mitarbeitern / in der Gelderland-Klinik Publikationen, Zeitschriftenartikel und Bücher 2005 Balscheit, W. (2005). HAKOMI" Seminar 44.Further Fortbildungstage, Fachklinik Furth im Wald. Simson, U., Martin, K., Schäfer, R., Janssen, P., Franz, M. (2005) Alexithymie in einer klinischen Stichprobe. Psychother. Psychosom. Med. Psychol., 55 (7): Balscheit, W. (2005) HAKOMI als integrativer Bestandteil einer Fachklinik für Psychosomatik und Psychotherapie", 12 Psychotherapietage NRW, Bad Salzuflen. Paar, G.H. & Krieger, K.-P. (2005). Essstörungen. In Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg.), Rehabilitation und Teilhabe. Wegweiser für Ärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation (3. Auflage)(S ). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Paar, G.H., Südhoff, S. & Bückers, R. (2005). Anpassungsstörungen, Angststörungen und Persönlichkeitsstörungen. In Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg.), Rehabilitation und Teilhabe. Wegweiser für Ärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation (3. Auflage)(S ). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Paar, G.H., Schmitz-Buhl, St.M. & Kriebel, R. (2005). Wer bricht ab? Unzufriedenheit in der stationären Behandlung. Symposium Versorgungsforschung in der Psychosomatischen Medizin. Universität Regensburg. Schmitz-Buhl, St.M. (2005). Die Perspektive der Betroffenen: Die Sicht in Bezug auf den "alten Arbeitgeber". In R. Bröckermann & W. Pepels (Hrsg.), Personalfreisetzung. Betriebswirtschaftlich gesellschaftspolitisch menschlich (S ). Renningen: Expert-Verlag. Schmitz-Buhl, St.M. (Hrsg.).(2005). Coaching und Supervision: Kompetenzen nutzen Synergien fördern. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M., Koch, S., Leitner, M. & Wirtgen, J. (2005). Kompetenzen nutzen Synergien fördern. In St.M. Schmitz-Buhl (Hrsg.), Coaching und Supervision: Kompetenzen nutzen Synergien fördern. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2005 (S. 7-8). Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2005 in press). Outcome- und Katamnesestudie Psychosomatik: Kurz- und Langzeiteffekte nach stationärer Rehabilitation unter Berücksichtigung störungsspezifischer Behandlungskonzepte und der sozialmedizinischen Problemlage. In W. Müller-Fahrnow (Hrsg.), Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch- Stand:

2 beruflich orientierten Rehabilitation. Assessments Interventionen Ergebnisse. Lengerich: Pabst Science Publishers. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2005). Zusammenhang der Arbeitsunfähigkeit vor Therapiebeginn mit Störungsgrad und Therapieerfolg bei stationärer psychosomatischer Rehabilitation. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 59, Naton, M. (2005) Trotz - eine spezifische Form des Widerstandes und seine Bedeutung für die Supervision. Vorgelegt an der Katholischen Fachhochschule NW im August 2005 in Münster Balscheit, W., (2004). Körperorientierte Psychotherapie bei Patienten mit Somatisierung, 11 Psychotherapietage NRW, Bad Salzuflen. Balscheit, W. (2004). Bewegungspsychotherapie in der Psychosomatik, in: Umgang mit psychiatrischen, psychosomatischen und Suchterkrankungen, Vortrag an der Deutschen Sporthochschule. Bergers, K. (2004). Pflegekonzept der Gelderland-Klinik. Behandlungsteam Qualitätsmanagement-Handbuch, Gies, G. (2004). Wunden die wie Schreie sind. NRZ: Wir am Niederrhein/Medizin, 4. September. Grohmann, S., Reimann, M. & van Hagen, A. (2004). Stationäre psychosomatische Behandlung von Patienten mit Adipositas permanga und Adipositas permaxima: - Konzept klinische Erfahrungen, Ergebnisse Evaluation. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 54, 91. Henseler, A. (2004). Gewaltopfer schweigen meist aus Scham: Tagung zum Thema Diagnose: Häusliche Gewalt in Moyland. Gocher Wochenblatt, 1. Dezember. Hesse, D. (2004). Der Erfinder der Psychosomatik: Thure von Uexküll, für den jede Krankheit psychisch war, ist 96jährig gestorben. NZZ am Sonntag, 17. Oktober, p. 22. Paar, G.H., Kriebel, R., Schmitz-Buhl, St.M. & Krieger, K.-P. (2004). Empirische Untersuchungen zu sozialmedizinischen Problematiken von Patienten in der Gelderland-Klinik. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 54, Schmitz-Buhl, St.M. (2004). Editorial: Baustelle Gesundheitssystem. Wirtschaftspsychologie aktuell, 1, 4, Schmitz-Buhl, St.M. (2004). Editorial: Personal: morgen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 11 (3), 3. Schmitz-Buhl, St.M. (2004). Qualitätsmanagement in Kliniken und Krankenhäusern. Wirtschaftspsychologie aktuell, 11 (4), Schmitz-Buhl, St.M. (2004). Trends in der Wirtschaftspsychologie In St.M. Schmitz-Buhl (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie: Perspektiven für die Zukunft. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2004 (S ). Heidelberg: R. v. Decker. 2

3 Schmitz-Buhl, St.M. (Hrsg.).(2004). Wirtschaftspsychologie: Perspektiven für die Zukunft. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2004). Die Revision des Düsseldorfer Gruppenwirkfaktorenbogens von Davies-Osterkamp (WDO-GK). Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 40, Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2004). Stationäre psychosomatische Behandlung von Patienten mit Adipositas permaxima Unterschiede in der therapeutischen Ansprechbarkeit. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 52, Südhoff, S., Paar, G.H., Alsdorf, M., Balscheit, W., Bastin, J. & Lichner, M. (2004). Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen im Rahmen der psychosomatischen Rehabilitation Konzeptentwicklung und klinische Umsetzung. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 54, Balscheit, W., (2003). Körperorientierte Psychotherapie bei Patienten mit Somatisierung, 10 Psychotherapietage NRW, Bad Salzuflen. Simson, U., Martin, K., Janssen, P.L. (2003) Herzneurose. Der Allgemeinarzt, 10: Geiser, F., Bassler, M., Bents, H., Carls, W., Joraschky, P., Kriebel, R., Michelitsch, B., Ullrich, J. & Liedtke, R. (2003). Zusammenhang der Arbeitsunfähigkeit vor Therapiebeginn mit Störungsgrad und Therapieerfolg bei stationären Angstpatienten. Psychother. Psych. Med., 53, Janssen, P.L. & Paar, G.H. (2003). Stellungnahme der DGPM zum Verfahren tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie. Psychodynamische Psychotherapie (S ). Stuttgart, Schattauer. Paar, G.H. (2003). Integration statt Abgrenzung. In Abstractband, DGPPN-Kongress 2003 Band 74 (S ). Heidelberg: Springer. Paar, G.H., Grohmann, S. & Kriebel, R. (2003). Medizinische Rehabilitation. In R. H. Adler, J. M. Hermann, K. Köhle, W. Langewitz, O.W. Schonecke & Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin, Modelle ärztlichen Denkens und Handelns (6. Auflage)(S ). München: Urban & Fischer. Paar, G.H., Kriebel, R. & Kruse, Ch. (2003). Schmerzen als somatoforme Störung: Diagnostik und Therapie. EUREGIO-Kongress. Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung. Lengerich: Pabst Science Publishers. Schmitz-Buhl, St.M., Faulhammer, M., Rauen, C., Tomaschek, M., Webers, T. & Weise, A. (Hrsg.).(2003). Coaching: Zukunft der Branche Branche der Zukunft. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2003) Was wirkt in der gruppenpsychotherapeutischen Behandlung? Studie zur Validität des Wirkfaktorenbogens Davies-Osterkamp Revision Gelderland-Klinik. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 40,

4 Schmitz-Buhl, St.M., Rauen, C. & Tomaschek, M. (2003). Zukunft der Branche Branche der Zukunft. In St.M. Schmitz-Buhl et al. (Hrsg.), Coaching Zukunft der Branche Branche der Zukunft. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2003 (S. 7-8). Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schnitzler, Elke E. (2003) Sport stärkt die Persönlichkeit Rudern für Erwachsene mit geistiger Behinderung unter dem Aspekt gruppendynamischer Prozesse innerhalb einer Wohnstätte. In: Behinderten-Sportverband Nordrhein- Westfalen e.v., Fachverband für Rehabilitation durch Sport, Duisburg (Hrsg.): Behinterte machen Sport. Duisburg, BSNW, 14 Kriebel, R. (2003) Behandlungsstrategien zur Sprechangst. In: M. Grohnfeldt (Hrsg) Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logpädie, Bd. 4, , Stuttgart: Kohlhammer 2002 Balscheit, W. (2002). Somatoforme Störungen, 9 Psychotherapietage NRW, Bad Salzufflen. Basler, H.-D., Hanke, C., Kaluza, G. & Keller, S. (2002). Salutogene Faktoren bei chronischen Rückenschmerzen: Moderieren soziale Unterstützung, Arbeitszufriedenheit und sportliche Aktivität den Zusammenhang zwischen Arbeitsbelastungen und Rückenschmerzaktivität. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 31 (3), Göttingen: Hogrefe-Verlag. Carls, W., Evertz, P., Gass, S., Missel, P., Schulz, K. & Zielke, M. (2002). Qualitätsstandards und Qualitätsanforderungen in den besten verhaltensmedizinischen Kliniken. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 59, Geiser, F., Bassler, M., Bents, H., Carls, W., Joraschky, P., Michelitsch, B., Paar, G., Ullrich, J. & Liedtke, R. (2002). Bewertung des Therapieerfolgs durch Patienten mit Angststörungen nach stationärer Psychotherapie. Der Nervenarzt, 73, Geiser, F., Bassler, M., Bents, H., Carls, W., Joraschky, P., Michelitsch, B., Paar, G., Ullrich, J. & Liedtke, R. (2002 i.v.). Subjektive Erfolgszufriedenheit bei Patienten nach stationärer psychosomatischer Angsttherapie. PPmP (eingereicht). Kriebel, R. (2002). Zur Diagnostik von Sprechangst. In M. Grohnfeldt (Hrsg.), Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie, Bd 3 (S ). Stuttgart: Kohlhammer. Kriebel, R. (2002). Wie kann ich mir selbst helfen? :Unterlagen für die Selbstlerngruppe Angst. Gelderland-Klinik-Geldern: Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. unveröffentlicht. Paar, G.H. (2002). Leserbrief zu: Psychoosmologie an der Jahrtausendwende: Von der nasalen Reflexneurose zur modernen Psychosomatik des Riechsturzes. Psychother Psych Med, 52,

5 Paar, G.H. (2002). Selbstverletzung als Selbsterhaltung. In M. Hirsch (Hrsg.), Der eigene Körper als Symbol? Der Körper in der Psychoanalyse von heute (S ). Gießen: Psychosozial Verlag. Paar, G.H., Grohmann, S. & Kriebel, R (2002). Medizinische Rehabilitation. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (6. Auflage)(S ). München: Urban & Fischer. Paar, G.H., Kriebel, R. & Kruse, Ch. (2002). Schmerzen als somatoforme Störung: Diagnostik und Therapie. EUREGIO-Kongress. Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung. [Lengerich: Pabst] Schmitz-Buhl, St.M. (2002). Trends in der Wirtschaftspsychologie In St.M. Schmitz-Buhl (Hrsg.), Global denken vor Ort handeln. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2002 (S. 7-8). Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M. (Hrsg.).(2002). Global denken vor Ort handeln. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie Heidelberg: Verlag R. v. Decker. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R & Paar, G.H. (2002). Sozialmedizinische Problemlage, Feindseligkeit und deren Verarbeitung. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 33, Wiegand-Grefe, S., Lamprecht, F., Meermann, R., Jacobi, C., Schmid-Ott, G. & Paar, G.H. (2002 in press). Auf dem Weg zur System-Leitlinie Psychosomatische Rehabilitation. Rehabilitation [erscheint demnächst] 2001 Bückers, R., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2001). Der geschickte Patient in der psychosomatischen Rehabilitation Leitlinien für die sozialmedizinische Beurteilung und Behandlung von fremdmotivierten Patienten. Die Rehabilitation, 40, Simson, U., Martin, K., Janssen, P.L. (2001) Herzneurose. Versicherungsmedizin, 53 (3): Fritschi, G., Schmitz-Buhl, St.M. & Kriebel, R. (2001). Ergebnisse der Evaluation von Kreativpsychotherapie in einer Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. In D. Mattke, G. Hertel, S. Büsing & K. Schreiber-Willnow (Hrsg.), Störungsspezifische Konzepte und Behandlung in der Psychosomatik (S ). Frankfurt am Main: VAS. Geiser, F., Bassler, M, Bents, H., Carls, W., Joraschky, P., Michelitsch, B., Paar, G., Ullrich, J. & Liedtke, R. (2001). Stationäre Angsttherapie. Wodurch wird die Erfolgszufriedenheit der Patienten beeinflusst? In M. Bassler (Hrsg.), Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie (S ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Kriebel, R., Paar, G.H., Bückers, R. & Bergmann, C. (2001). Entwicklung einer Checkliste zur sozialmedizinischen Beurteilung von Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation. In W. Schneider, P. Henningsen & U. Rüger (Hrsg.), Sozialmedizinische Begutachtung in Psychosomatik und Psychotherapie (S ). Bern: Huber. Kriebel, R., Paar, G.H., Schmitz-Buhl, St.M. & Raatz, U. (2001). Veränderungsmessung mit dem Veränderungsfragebogen (VEV). Entwicklung 5

6 einer Kurzform und deren Anwendung in der Psychosomatischen Rehabilitation. Prax. Klin. Verhaltensmed. u. Reha, 53, Paar, G.H. & Wiegand-Grefe, S. (2001). Störungsspezifische Psychotherapie in der Psychosomatischen Rehabilitation. In M. Bassler (Hrsg.), Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie (S ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Paar, G.H., Schmitz-Buhl, St.M. & Kriebel, R. (2001). Die therapeutische Beziehung in störungsspezifischen im Vergleich zu störungsunspezifischen Behandlungsgruppen in der stationären psychotherapeutischen Rehabilitation. PPmP, 51, Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2001). Bedeutung prästationärer Diagnostik für ein verbessertes Behandlungsmanagement am Beispiel der Therapiemotivation. 10. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis vom März 2001, Halle/Saale. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 26, Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2001). Evaluation der Behandlung störungsspezifischer Gruppen in der stationären psychosomatischen Rehabilitation. In M. Bassler (Hrsg.), Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie (S ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Schneider, W. & Paar, G. (2001). Psychosomatisch-psychotherapeutisches Handeln zwischen Prävention, Therapie und Rehabilitation. In W. Schneider, P. Henningsen & U. Rüger (Hrsg.), Sozialmedizinische Begutachtung in Psychosomatik und Psychotherapie (S ). Bern: Huber. Kriebel, R. (2001) Sprechangst. In: M. Grohnfeldt (Hrsg): Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logpädie, , Stuttgart: Kohlhammer Bierther, P. (2000). Ich blute also bin ich. Der Schmerz sitzt tiefer: Warum sich so viele Menschen selbst verletzen. Jetzt: Süddeutsche Zeitung, 36, Grohmann, S., Paar, G.H., Schmitz-Buhl, St.M. & Kriebel, R. (2000). Syndrom specific therapy of obesity in psychosomatic Rehabilitation. Int. Jour. of Obesity, Supplement, Bd. 25. Heuft, G., Senf, W., Brähler, E., Geyer, M., Janssen, P.L., Merkle, W., Meermann, R., Paar, G., Saß, H., Strauß, B. & Tress, W. (2000). Fachpsychotherapie als Teil der medizinischen Versorgung der Bevölkerung. Forum der Psychoanalyse 16 (S ). Heidelberg: Springer Verlag. Paar, G.H. (2000). Versorgungsaspekte in der Psychotherapeutischen Medizin. In K. Peter (Hrsg.), Spektrum psychiatrischer Arbeit heute (S ). Wien: Springer. Paar, G.H. (2000). Zeitmanagement für die stationäre psychosomatische Rehabilitation - Entscheidungshilfen für den niedergelassenen Facharzt. DGPM Info-Heft 2/2000. Paar, G.H. & Grohmann, S. (2000). Überlegungen zu einem "Allgemeinen Modell der psychosomatischen Rehabilitation" mit Ableitungen zur angemessenen 6

7 Behandlungsintensität und erforderlichen Behandlungsdauer. Die Rehabilitation, 39, Paar, G.H., Kriebel, R. & Mark, N. (2000). Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Psychosomatischen Rehabilitation. In Th. Herzog, B. Stein & M. Wirsching (Hrsg.), Qualitätsmanagement in Psychotherapie und Psychosomatik (S ). Stuttgart: Thieme Verlag. Schmitz-Buhl, St.M. (2000). Erfolgreiches Qualitätsmanagement in Reha-Kliniken. Report Psychologie, 25 (2), 95. Schmitz-Buhl, St.M. (2000). Qualitätsmanagementsysteme in Rehabilitationskliniken. In St.M. Schmitz-Buhl (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie: Unternehmen verändern. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2000 (S ). Lengerich: Pabst Science Publishers. Schmitz-Buhl, St.M. (2000). Wirtschaftspsychologie: Unternehmen verändern. In St.M. Schmitz-Buhl (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie: Unternehmen verändern. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2000 (S. 9-11). Lengerich: Pabst Science Publishers. Schmitz-Buhl, St.M. (Hrsg.).(2000). Wirtschaftspsychologie: Unternehmen verändern. Beiträge zur Wirtschaftspsychologie Lengerich: Pabst Science Publishers. Schmitz-Buhl, St.M., Bückers, R., Kriebel, R. & Paar, G.H. (2000). Qualitätssicherung in der psychosomatischen Rehabilitation- der fremdmotivierte geschickte Patient : Erfassung, Klinikmanagement, Behandlungsergebnisse. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 20, Grohmann, S., Kriebel, R., Paar, G.H., Krebber, H., van Hagen, A. & Vervoorst, W. (1999). Störungsspezifische Gruppe für Patienten mit Adipositas permagna in der Gelderland-Klinik. In R. Kriebel & G.H. Paar (Hrsg.), Psychosomatische Rehabilitation: Möglichkeit und Wirklichkeit. Zehn-Jahresbericht der Gelderland-Klinik (S ). Geldern: Keuck. Hölter, G., Beudels, W. & Brand, M. (1999). Körpererleben und Körperkonzept in der Psychosomatik - explorative Verlaufsstudien in der stationären klinischen Therapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, [eingereicht] Janssen, P.L., Franz, M., Herzog, Th., Heuft, G., Paar, G.H. & Schneider, W. (Hrsg.).(1999). Psychotherapeutische Medizin. Standortbestimmung zur Differenzierung der Versorgung psychisch und psychosomatisch Kranker. Stuttgart: Schattauer. Kriebel, R. & Paar, G.H. (Hrsg.).(1999). Psychosomatische Rehabilitation: Möglichkeit und Wirklichkeit. Zehn-Jahresbericht der Gelderland-Klinik. Geldern: Keuck. Paar, G.H. & Kriebel, R. (1999). Psychosomatische Rehabilitation: Selbstverständnis, rehabilitative Konzepte, psychotherapeutische Ausrichtungen, Bedarfs- und Indikationsfragen. PPmP, 49, Paar, G.H. (1999). Psychotherapeutische Medizin in der Versorgung psychisch Kranker. In K. Peter (Hrsg.), Wien: Springer (im Druck). 7

8 Paar, G.H., van Hagen, C., Kriebel, R. & Wörz, T. (1999). Genese und Prognose psychosomatischer Störungen. In R. Oerter, C. van Hagen, G. Röper & G. Noam (Hrsg.), Klinische Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch (S ). Weinheim: Psychologie Verlags Union. Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (1999). Zeitsensitive Therapie: Zusammenhänge zwischen Therapiedauer, Therapiemotivation, Beschwerdestärke und Behandlungserfolg in der stationären psychosomatischen Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 45, Schmitz-Buhl, St.M., Paar, G.H. & Kriebel, R. (1999). Wirksamkeitsuntersuchungen in der psychosomatischen Rehabilitation: Qualitätssicherung am Beispiel eines vier-wochen Behandlungsangebots. Deutsche Rentenversicherung- Schriften, 12, von der Stein, B., Podoll, K. (1999). Self-Cutting Syndrome in the History of patients with Alcoholism. Neurology, Psychiatry and Brain Research. Ulm: Universitätsverlag Adler, R.H. & Paar, G.H. (1998). Schmerzbehandlung. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (5. Aufl.)(S ). München: Urban & Schwarzenberg. Balscheit, W., (1998). Vortrag "HAKOMI bei somatoformen Störungen - Ein Erfahrungsbericht aus einer Fachklinik, innerhalb der Tagung: Perspektiven der Körperpsychotherapie, 1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Körperpsychotherapie (DGK / EABP) in der Freien Universität Berlin. Becker, K., Paar, G.H. & Steffen, H.M. (1998). Zwanzig Jahre Münchhausen- Syndrom: Eine Fallgeschichte. In Prof. Dr. med. J. Köbberling (Hrsg.), Medizinische Klinik, 59. Kriebel, R., Raatz, U., Stäcker, K.-H., Paar, G.H. & Schmitz-Buhl, St.M. (1998). Prognosis for Psychotherapeutic Success in Patients undergoing Psychosomatic Rehabilitation. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, Band 10, Kurth, R.A., Pokorny, D., Kriebel, R., Paar, G.H. & Dahlbender, R.W. (1999). Die Selbsteinschätzung von Beziehungs-Mustern und ihre klinische Anwendung mit Hilfe des ZMBM (Zwischenmenschliche Beziehungs-Muster)- Fragebogens. Ulm. Gruppenpsychotherapie&Gruppendynamik 35: Paar, G.H. & Kriebel, R. (1998). Stationäre Psychotherapie in der Psychosomatischen Rehabilitation in Deutschland. Psychotherapeut, 43, Paar, G.H. (1998). Interaktionsprobleme bei der Verordnung von Psychopharmaka: In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (5. Aufl. Studienausgabe)(S ). München: Urban & Schwarzenberg. Strauß, B., Kriebel, R. & Mattke, D. (1998). Probleme der Qualitätssicherung in der stationären Gruppenpsychotherapie. Psychotherapeut, 43,

9 1997 Balscheit, W. (1997). "Bewegungspsychotherapie in der Psychosomatischen Rehabilitation" innerhalb des Lehrauftrages "Psychosomatische Rehbilitation" der Universität Essen für den Bereich Bewegungspsychotherapie / Körperpsychotherapie innerhalb der "Arbeitsgemeinschaft Psychotherapie am Niederrhein". Bergers, K. (1997) Pflegestandards in der psychosomatischen Rehabilitation. In Die Schwester/Der Pfleger. Heft 11/07. Verlag Bibliomed, S Brand, M., Hölter, G., Beudels, W. & Schmitz-Buhl, St.M. (1997). Bewegungstherapie bei Patienten mit depressiven Störungen: Ausgewählte Einzelfallstudien. In M. Franz & W. Tress (Hrsg.), Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis (S. 190). Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften. Brand, M., Hölter, G., Beudels, W. & Schmitz-Buhl, St.M. (1997). Bewegungstherapie bei Patienten mit psychosomatischen Störungen: Eine Evaluationsstudie. In M. Franz & W. Tress (Hrsg.), Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis (S. 191). Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften. Dehmlow, A., Limbacher, K., Wülbeck, B. & Zielke, M. (1997). Einflussfaktoren auf die Behandlungsdauer bei psychosomatischen Erkrankungen in der stationären Verhaltentherapie. In R. Meermann & M. Zielke (Hrsg.), Praxis: Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 37, Krebber, H., Kriebel, R., Paar, G.H., Vervoorst, W., van Hagen, A. & Schmitz-Buhl, St.M.(1997). Stationäre psychosomatische Behandlung von hoch übergewichtigen Patientinnen - Entwicklung eines spezifischen Behandlungskonzeptes und empirische Überprüfung. In M. Franz & W. Tress (Hrsg.), Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis (S. 127). Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften. Kriebel, R., Paar, G.H. & Schmitz-Buhl, St.M. (1997). Veränderungserleben vor und nach psychosomatischer Rehabilitation: Eine Untersuchung mit dem Veränderungsfragebogen von Zielke & Kopf-Mehnert. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 11, Kruse, Ch., Bückers, R. & Kriebel, R. (1997). Umgang mit geschickten Patienten im Rahmen der sozialmedizinischen Begutachtung in der psychosomatischen Rehabilitation. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 11, Messmer, M., Marnette, T. W., Kriebel, R, Paar, G.H., Balscheit, W. & Schmitz-Buhl, St.M. (1997). Stationäre psychosomatische Behandlung von Patienten mit somatoformen Störungen - Entwicklung eines Behandlungsmanuals und empirische Überprüfung. In M. Franz & W. Tress (Hrsg.), Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis (S. 165). Frankfurt: VAS. Paar, G.H. (1997). Das Qualitätssicherungsprogramm der Rentenversicherungsträger - Perspektive des Anwenders aus einer psychosomatischen Fachklinik. Psychotherapeut, 42, Paar, G.H. (1997). Interaction Problems Associated with the Prescription of Psychotropic Medication. In Th. von Uexküll (Ed.), Psychosomatic Medicine (pp ). München, Wien, Baltimore: Urban & Schwarzenberg. 9

10 Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (1997). Auswirkung unterschiedlicher Therapiezeitdosen auf den Behandlungserfolg unter Berücksichtigung der Therapiemotivation. Deutsche Rentenversicherung-Schriften, 11, Schmitz-Buhl, St.M., Kriebel, R. & Paar, G.H. (1997). Zeitsensitive Therapie- Zusammenhänge zwischen Therapiedauer, Behandlungserfolg und Motivation zur Behandlung. In M. Franz & W. Tress (Hrsg.), Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis (S. 192). Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften. Schmitz-Buhl, St.M., Paar, G.H. & Kriebel, R. (1997). Interne Evaluation: Implementierung einer Qualitätssicherung in einer Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Deutsche Renteversicherung-Schriften, 11, Steyer, R., Hannöver, W., Telser, C. & Kriebel, R. (1997). Zur Evaluation intraindividueller Veränderung. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 26, Adler, R. & Paar, G.H.(1996). Schmerzbehandlung. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin, 5. Aufl. (S ). München: Urban & Schwarzenberg. Beutel, M.& Bleichner, F. (1998). Unzufriedene Patienten: Patientenbeschwerden bei den Kostenträgern in der psychosomatischen Rehabilitation: Inhalte, Behandlungserwartungen, Arzt-Patient-Beziehung. Psychotherapeut, 43, Springer Verlag. Doßmann,R. & Paar, G.H. (Hrsg.).(1997). Medizinische Rehabilitation von psychosomatischen Erkrankungen - Konzepte, Erfahrungen, Entwicklungen. Prax Klin Verhaltensmed Reha, 9, Paar, G.H. & Kriebel, R. (1996). Psychodynamisch fokale Gruppenpsychotherapie im Rahmen eines integrativen Konzeptes bei stationärer psychosomatischer Rehabilitation. In H. Hennig u. a. (Hrsg.), Kurzzeit-Psychotherapie in Theorie und Praxis (S ). Lengerich: Pabst. Paar, G.H. (1996). Aus der Psychotherapie einer Patientin mit Artefaktkrankheit: Behandlungstechnische Probleme. In H.H. Studt (Hrsg.), Aggression als Konfliktlösung? (S ). Heidelberg: Barth Verlag. Paar, G.H. (1996). Interaktionsprobleme bei der Verordnung von Psychopharmaka. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (S ). München: Urban & Schwarzenberg. Paar, G.H. (1996). Offene und heimliche Selbstbeschädigung: Diagnostik, Klinik und Therapie. In E. Wenglein, A. Hellweg & M. Schoof (Hrsg.), Selbstvernichtung. Psychodynamik und Psychotherapie bei autodestruktivem Verhalten (S ). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht. Paar, G.H. (1996). Stationäre Psychotherapie und psychosomatische Rehabilitation - Untersuchungen zur Wirksamkeit. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin u. Rehabilitation. 36, Paar, G.H., Kriebel, R. & Stäcker, K.-H. (1996). Somatisierung. Psychotherapeut, 41,

11 1995 Balscheit, W. (1995). Hakomi, eine körperorientierte Psychotherapie. 19. Further Fortbildungstage, Fachklinik Furt im Wald. Banaski, D., Grigoleit, H.-P., Kresula, A., Lubecki, P., Mark, N., Paar, G.H., Schubert, U. & Vogelsang, M. (1995). Anforderungskriterien der Spitzenverbände der Krankenversicherung für stationäre psychosomatische Rehabilitation gemäß 40 Abs. 2 SGB V. Bonn, internes Manuskript. Ehlers, W., Hettinger, R. & Paar, G.H. (1995). Operational diagnostic approaches in the assessment of defense mechanism. Psychotherapy and Psychosomatics, 63, Fellhauer, R.F., Keller, B. & Reister, G. (1995). Politisch motivierte gewalttätige Ausschreitungen - Versuch einer Analyse. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik. Hölsbeck-Grunder, K. (1995) Anna und Sadek, Butzon&Bercker, Kevelaer Paar, G.H. (1995). Offene und heimliche Selbstbeschädigung. Zeitschrift Extracta psychiatrica, Heft 4. Glottertal: Selecta Verlagsgesellschaft, Schmidt, S. & Schmitz-Buhl, St.M. (1995). Signs and symptoms of carbamazepine overdose. Journal of Neurology, 242, Balscheit, W. (1994). Hakomi, eine körperorientierte Psychotherapie. Sport in der Suchtbehandlung, Psychiatrie und Psychosomatik. Begleitheft Further Fortbildungstage. Bless, H., Wänke, M., Bonner, G., Fellhauer, R.F. & Schwarz, N. (1994). Need for Cognition: Eine Skala zur Erfassung von Engagement und Freude bei Denkaufgaben. Zeitschrift für Sozialpsychologie, Karger, A., Lettau, G. & Weismüller (1994). Kommentar zu Joachim Küchenhoff, Spezifitätsmodelle in der Psychosomatischen Medizin. Rückblick auf eine alte Kontroverse. Zeitschr. für Psychosom. Med. und Psychoanalyse, 40, Kriebel, R., Paar, G.H. & Noack, R. (1994). Die Klassifikation der Angststörungen in der ICD-10. In W. Schneider, H. J. Freyberger, A. Muhs & G. Schüßler (Hrsg.), Diagnostik und Klassifikation nach ICD-10 Kap. V. Eine kritische Auseinandersetzung (S ). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Marnette, W. (1994). Emotionale Belastung und gastrointestinale Störungen: Die Auswirkung mentaler Belastung auf die Magensäuresekretion bei Patientinnen mit Duodenalulkus. Unveröff. Diss. Universität/Gesamthochschule Essen. Paar, G.H. (1994). Excerpt from the Treatment of a Patient with otitis externa artefacta. Psychotherapy and Psychosomatics, 62, Paar, G.H. (1994). Factitious Disorders in the Field of Surgery. Psychotherapy and Psychosomatics, 62, Paar, G.H. (1994). Psychosomatische Erkrankungen als Ursachen für Fehldiagnosen auf internistischem Gebiet. Zeitschrift ärztlicher Fortbildung,

12 Paar, G.H., Kriebel, R., Krämer, K.C. & Borsch, R. (1994).(Hrsg.). Aufbau und Konsolidierung einer Psychosomatischen Klinik. Geldern: Keuck. Paar, G.H., Noack, R. & Kriebel, R. (1994). Eine empirische Analyse zum Therapieabbruch bei einer stationären Psychotherapie in einer Psychosomatischen Fachklinik. In P. Hahn et al. (Hrsg.), Modell und Methode in der Psychosomatik (S ). Weinheim: Deutscher Studien Verlag. Reister, G., Manz, R., Fellhauer, R.F. & Tress, W. (1994). Validation of the German Version of Bond's Questionnaire of Defensive Styles. In U. Hentschel, G. Smith, W. Ehlers & J. G. Draguns (eds), The Concept of Defense Mechanisms in Contemporary Psychology. Theoretical, Research and Clinical Perspectives (pp ). New York: Springer. Schaefer, A., Noack, R., Breukel, M., Siedenbiedel, W., Paar, G.H., Kriebel, R. & Stäcker, K.-H. (1994). Auswirkungen von Gruppentherapie auf die Bewältigungskompetenz homo- und bisexueller Männer. In C. Lange (Hrsg.), AIDS - eine Forschungsbilanz (S ). Berlin Edition Sigma Davies-Osterkamp, S. & Kriebel, R. (1993). Konstruktvalidierung von Symptomskalen und Persönlichkeitstest durch das "Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme" (IIP). Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 29, Kriebel, R., Paar, G.H. & Noack, R. (1993). Ergebnisse aus der Gelderland-Klinik, Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 29, Paar, G.H. & Potthoff, P. (1993). Immanente Modelle von Gesundheit und Krankheit in der Psychoanalyse. In F. Lamprecht & R. Johnen (Hrsg.), Salutogenese - Ein neues Konzept in der Psychosomatik? Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften. Paar, G.H. (1993). Artefaktkrankheiten in der Inneren Medizin. Geldern: Unveröffentlichtes Manuskript. Reister, G., Fellhauer, R.F., Franz, M., Wirth, R., Schellberg, D., Schepank, H. & Tress, W. (1993). Psychometrische Messung von Abwehrmechanismen: Zusammenhang zwischen Fragebogen und Expertenrating. Erste Validitätsuntersuchungen. PPmP, 43, Kriebel, R. & Paar, G.H. (1992). Konzept interner und externer Evaluation der Gelderland-Klinik. Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Geldern: unveröffentlichtes Manuskript. Kriebel, R. (1992). Sprechangst. In M. Grohnfeldt (Hrsg.), Störungen der Redefähigkeit Bd. 5 (S ). Berlin: Marhold. Kriebel, R. (1992). Zur Diagnostik der Projektion: Vom projektiven Test zur Perzeptgenese. In J. Neuser & R. Kriebel (Hrsg.), Projektion: Grenzprobleme zwischen innerer und äußerer Realität (S ). Göttingen: Hogrefe. 12

13 Kriebel, R., Ganz, R.E., Stäcker, K.-H. & Jürgensen, R. (1992). Beitrag zur empirischen Analyse von typischen und untypischen Rauchern. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 4, Neuser, J. & Kriebel, R. (1992).(Hrsg.). Projektion: Grenzprobleme zwischen innerer und äußerer Realität. Göttingen: Hogrefe. Paar, G.H. (1992). Psychosomatische Erkrankungen als Ursachen für Fehldiagnosen auf internistischem Gebiet. In W. Kirch (Hrsg.), Fehldiagnosen in der Inneren Medizin (S ). Stuttgart Gustav Fischer. Paar, G.H. (1992). Über die Schwierigkeit, integrative Modelle in die klinische Medizin einzuführen. In P. L. Janssen (Hrsg.), Psychotherapie durch das Team (S ). Neuss: Forum Medizin Balscheit, W. (1991). Kampfkunst in der Therapie. Sport in der Suchtbehandlung, Psychiatrie und Psychosomatik. Begleitheft Further Fortbildungstage, S Fuchs, G. & Viol, B. (1991). Coping-Strategien bei Parkinson-Kranken. Aktuelle Neurologie, Sonderheft 1, S. 11. Krämer, K. (1991). Von der Organ- zur biopsychosozialen Medizin. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Integrierte Psychosomatische Medizin in Praxis und Klinik (2. Aufl.)( S ). Stuttgart: Schattauer. Kruse, Ch. W. J. (1991). Die ambulante Rehabilitation von Schlaganfallpatienten in der Allgemeinmedizin. Unveröff. Diss. Universität Bonn. Rudinger, G. & Schmitz, St.M. (1991). Quantitative und qualitative Analyse von Entwicklungsverläufen. In H. Teichmann, B. Meyer-Probst & D. Roether (Hrsg.), Risikobewältigung in der lebenslangen psychischen Entwicklung (S ). Berlin: Verlag Gesundheit. Schäfer, A. & Paar, G.H. (1991). Ambulante Gruppentherapie mit HIV-Infizierten. In M. Ermann & B. Waldvogel (Hrsg.), HIV-Betroffene und Umfeld (S ). Heidelberg: Springer Adler, R. & Paar, G.H. (1990). Psychopharmakotherapie bei Schmerzzuständen. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (4. Auflage)(S ). München: Urban & Schwarzenberg. Franz, M., Schiessl, N., Manz, R., Fellhauer, R.F., Schepank, H. & Tress, W. (1990). Zur Problematik der Psychotherapiemotivation und der Psychotherapieakzeptanz. Erste Ergebnisse aus der Mannheimer Interventionsstudie. PPmP, Janssen, P.L. & Paar, G.H. (1990).(Hrsg.), Reichweite der psychoanalytischen Therapie (S ). Heidelberg: Springer-Verlag. Janssen, P.L., Wienen, G., Rath, H., Hekele, W., Paar, G.H. (1990): Zur stationären psychoanalytischen Therapie strukturell Ich-gestörter Patienten im Essener 13

14 Modell. In: Janssen, P.L., Paar, G.H. (Hrsg.): Reichweite der psychoanalytischen Therapie. Heidelberg: Springer-Verlag, Kriebel, R., Singer, M. & Holtmann, G. (1990). Personenabhängige Veränderungen der Magensäuresektion unter akuter mentaler Belastung. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 11, Paar, G.H. & Schneider, W. (1990). Die Indikationsstellung bei Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen. In W. Schneider (Hrsg.), Indikation zur Psychotherapie (S ). Weinheim: Beltz Verlag. Paar, G.H. (1990). Psychopharmaka in der psychosomatischen Medizin und in der Allgemeinmedizin. In Th. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (4. Auflage)(S ). München: Urban & Schwarzenberg. Paar, G.H. (1990). Psychosomatische Abteilungen an Universitätskrankenhäusern. In S. Ahrens (Hrsg.), Entwicklung und Perspektiven der Psychosomatik in der Bundesrepublik Deutschland (S ). Heidelberg: Springer-Verlag Paar, G.H. (1989). Probleme im psychosomatischen Konsiliardienst. In H. Helmchen & H. Hippius (Hrsg.), Psychiatrie in der Praxis 9 (S ). München: Medizin Verlag. Paar, G.H., Kriebel, R. & Noack, R.H. (1989). Die Gelderland-Klinik: Jahresbericht Aufbauphase. Geldern, unv. Manuskript. Schönweiler, R., Neuschulte, C. & Paar, G.H. (1989). Klagsamkeit und Depression bei Ohrgeräuschpatienten. Laryngo-Rhino-Otol. 68,

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Publikationsverzeichnis:

Publikationsverzeichnis: Publikationsverzeichnis: Zeitschriften mit wissenschaftlichem Beirat: Bassler M, Hoffmann SO (1993): Die therapeutische Beziehung im Rahmen von stationärer Psychotherapie. Psychother Psychosom Med Psychol,

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Publikationen. 2. Plassmann, R. (1982): Medikamente allein können die Kopfschmerzen nicht verhindern. Psycho 6, S. 372-376.

Publikationen. 2. Plassmann, R. (1982): Medikamente allein können die Kopfschmerzen nicht verhindern. Psycho 6, S. 372-376. Prof. Dr. med. Reinhard Plassmann Erlenbachweg 24 97980 Bad Mergentheim Tel.: 07931 5316-1302 Fax : 07931 5316-1300 plassmann@t-online.de Tag: 13/03/2012 Publikationen 1. Plassmann, R. (1975): Indikation

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches B.Sc. Rehabilitationspsychologie M 4.3 Wahlpflicht M.Sc. Rehabilitationspsychologie Projektplattform Gabriele Helga Franke Hochschule MD-SDL

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling Hausstein 2 94571 Schaufling Telefon: 09904/77-0 www.asklepios.com Indikationsübergreifendes Gesamtkonzept Asklepios Klinik Schaufling Dr. med. Peter Frommelt Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

TRANSPARENZBEITRAG 2010. Vorbemerkung

TRANSPARENZBEITRAG 2010. Vorbemerkung TRANSPARENZBEITRAG 2010 Vorbemerkung Seit 2007 bieten wir in der systelios Klinik tiefenpsychologisch fundierte, verhaltenstherapeutisch ergänzte und hypnosystemisch optimierte Psychotherapie im stationären

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Mike Mösko. 24.09.2010, VII. DTGPP-Kongress, Berlin. Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung

Mike Mösko. 24.09.2010, VII. DTGPP-Kongress, Berlin. Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Psychometrische Überprüfung der interkulturell sensitiven türkischsprachigen Version der Hamburger Module zur Erfassung

Mehr

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Seite 1 Therapiedauer abhängig: a) vom jeweiligen Therapieverfahren

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Keine Angst vor Gruppen!

Keine Angst vor Gruppen! Dankwart Mattke / Luise Reddemann Bernhard Strauß Keine Angst vor Gruppen! Gruppenpsychotherapie in Praxis und Forschung Unter Mitarbeit von Claus Fischer Klett-Cotta Leben Lernen 217 Klett-Cotta www.klett-cotta.de

Mehr

Publikationen. 2. Plassmann, R. (1982): Medikamente allein können die Kopfschmerzen nicht verhindern. Psycho 6, S. 372-376.

Publikationen. 2. Plassmann, R. (1982): Medikamente allein können die Kopfschmerzen nicht verhindern. Psycho 6, S. 372-376. Prof. Dr. med. Reinhard Plassmann Erlenbachweg 24 97980 Bad Mergentheim Tel.: 07931 5316-1302 Fax : 07931 5316-1300 plassmann@t-online.de Tag: 30/07/2014 Publikationen 1. Plassmann, R. (1975): Indikation

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN. Anforderungen der Weiterbildungsordnung:

WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN. Anforderungen der Weiterbildungsordnung: WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN Anforderungen der Weiterbildungsordnung: Das nachfolgend aufgeführte Kursangebot richtet sich an Ärztinnen und Ärzte in der fünfjährigen Weiterbildung zur/m Fachärztin/Facharzt

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Geschäftsführer. 1. Eine eventuelle psychotherapeutische Behandlung erstreckt zunächst auf bis zu 5 probatorische

Geschäftsführer. 1. Eine eventuelle psychotherapeutische Behandlung erstreckt zunächst auf bis zu 5 probatorische Geschäftsführer Rundschreiben Nr. 3/2003 (D) 24. April 2003 An die Damen und Herren Durchgangsärzte Modellverfahren Einbindung von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten in das berufsgenossenschaftliche

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen 9. 09. 11. 09. 2005, Gießen Internationale Konferenz "Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie"

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung ( Was heißt hier krank/gesund )

Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung ( Was heißt hier krank/gesund ) Sozialmedizin Was heißt hier krank/gesund? Definitionen Warum krank/gesund? Determinanten Wozu führt das? Reaktionen Was hat die Situation für Konsequenzen? Folgen Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Karsten Hartdegen Publikationen

Karsten Hartdegen Publikationen Karsten Hartdegen Publikationen Monographien 2015 Der personenzentrierte Ansatz von Carl Rogers im Schulunterricht und seine Auswirkungen auf die Lehrerrolle. Buch AkademikerVerlag 2014 Blended Learning

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

C U R R I C U L U M. Psychosomatische und Psychosoziale Medizin MEDIZINISCHE FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT BASEL

C U R R I C U L U M. Psychosomatische und Psychosoziale Medizin MEDIZINISCHE FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT BASEL MEDIZINISCHE FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT BASEL C U R R I C U L U M Psychosomatische und Psychosoziale Medizin im Rahmen des Fähigkeitsprogramm der FMH und APPM 1. Hintergrund und Vorgeschichte Die Abteilungen

Mehr

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Gesetzeskunde und Praxisführung Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt 1. Gesetzeskunde

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Heilung von Körper und Seele

Heilung von Körper und Seele H e i l u n g v o n K ö r p e r u n d S e e l e Heilung von Körper und Seele Die Klinik Wersbach Die Klinik liegt im Bergischen Land, in einer idyllischen Region Deutschlands, umgeben von Wald und reiner

Mehr

Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885

Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Online: http://www.sucht.de E-Mail: sucht@sucht.de Zur Notwendigkeit der Veränderung der Rahmenbedingungen in der privaten Krankenversicherung

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

QM-FAM Reha Konzept. Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4.

QM-FAM Reha Konzept. Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4. QM-FAM Reha Qualitätsmanagement im Forschungsverbund Familiengesundheit QM-FAM Reha Konzept Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4.0) Konzept

Mehr

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012 BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Strukturerhebung zur psychologischen

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

PATHOLOGISCHES GLÜCKSSPIELEN

PATHOLOGISCHES GLÜCKSSPIELEN PATHOLOGISCHES GLÜCKSSPIELEN ( Spieler Projekt Prof. Dr. med. Iver Hand, Med. Fakultät der Universität Hamburg) PUBLIKATIONEN FERNÁNDEZ F, HAND I, FRIEDRICH B. (1996). Terapia de Conducta y Tratamiento

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr