Umgang mit der Angst Vortrag auf dem Impulsgottesdienst der evangelischen Kirche Pforzheim-Buckenberg am 17. November 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umgang mit der Angst Vortrag auf dem Impulsgottesdienst der evangelischen Kirche Pforzheim-Buckenberg am 17. November 2013"

Transkript

1 Dr. Wolfgang Döhner Umgang mit der Angst Vortrag auf dem Impulsgottesdienst der evangelischen Kirche Pforzheim-Buckenberg am 17. November 2013 In der Welt habt ihr Angst : Das sagt nicht etwa ein psychiatrischer Fachkollege von mir, auch kein Diplom-Psychologe oder Psychotherapeut - das sagt Jesus Christus (Johannes 16,33). Und er sagt es nicht zu Patienten einer psychosomatischen Klinik oder einer Selbsthilfegruppe für Angsthasen. Jesus sagt das einem Kreis gestandener Männer, die im Leben schon so einiges durchgemacht haben - seinen Jüngern. Und wenn es für die gilt, dann gilt es auch für uns: In der Welt habt Ihr Angst. Punkt. Glasklare Ansage. An dieser Tatsache führt zunächst mal kein Weg vorbei. Psychologen und Anthropologen können sie nur bestätigen: Angst ist, nach allem, was wir wissen, eine menschliche Urerfahrung, so alt wie die Menschheit selbst. Und so lange Menschen auf dieser Erde leben, werden sie auch unter Ängsten zu leiden haben. Die Inhalte menschlicher Ängste verändern sich im Laufe der Zeit natürlich immer wieder, parallel zu veränderten Lebensbedingungen: Die Angst vor wildgewordenen Mammuts oder hungrigen Säbelzahntigern ist heute nicht mehr unser Thema. Auf der anderen Seite kannten unsere Vorfahren in der Steinzeit keine Angst vor radioaktiver Verseuchung, Klimawandel, Überbevölkerung oder Ausspähung durch den NSA. Der rasante technische Fortschritt der letzten 50 Jahre hat zwar die Lebensbedingungen vieler Menschen deutlich verbessert, insgesamt aber nicht zu einer Abnahme von Angst in der Welt geführt, im Gegenteil: Unser Zeitalter, so sagen manche Fachleute, sei geradezu ein Zeitalter der Angst. Von welchen Ängsten die Menschen unserer Zeit schwerpunktmäßig geplagt werden, haben wir in dem Anspiel vor Augen geführt bekommen: Furcht vor finanziellen Problemen (aktuelles Stichwort Eurokrise), Angst vor Krankheit und Pflegebedürftigkeit im Alter, Naturkatastrophen, Arbeitslosigkeit, Krieg, Terroranschlägen u.a.m.. Ein großes Kompliment an die Darstellerinnen: Das war sehr eindrucksvoll! Ich weiß nicht, ob Ihr Anspiel auf der aktuellen Studie der R+V beruht: Diese Lebensversicherungsgesellschaft veröffentlicht jedenfalls jedes Jahr eine repräsentative statistische Erhebung über Die Ängste der Deutschen, zuletzt am 5. September 2013, und darin stehen diese Ängste tatsächlich an den ersten Stellen. Sehr eindrücklich und psychologisch zutreffend fand ich auch Ihre bildliche Darstellung, wie sich übermäßige Angst auf Betroffene auswirkt: Sie engt ein, schnürt die Luft zum Atmen ab, verhindert Bewegung, blockiert den Kontakt zu Anderen und damit die Möglichkeit zu persönlicher Weiterentwicklung und Lebensfreude. Dass Angst etwas mit Einengung zu tun hat, wird schon deutlich aus der Herkunft des Begriffs: Sprachlich leitet sich unser deutsches Wort Angst nämlich her vom lateinischen angor, was so viel heißt wie Enge oder Erwürgen, Erdrosseln. Wenn jemand nicht mehr recht schlucken kann, weil ihm die Mandeln im Hals angeschwollen sind, hat er eine Angina gleiche sprachliche Wurzel. Angst ist also nicht nur ein unangenehmer Gefühlszustand infolge einer erlebten Bedrohung, sondern sie hat immer auch eine körperliche Komponente wie Atemnot, 1

2 Zittern, Schwitzen oder Herzklopfen im Unterschied zu einer bloßen Befürchtung. Die Reaktion darauf ist dann in der Regel Vermeidung oder Flucht, was zwar kurzfristig die Angst abklingen lässt, langfristig aber zu einem Teufelskreis führen kann. Was also tun? Wie sollen wir mit unseren Ängsten umgehen? Nun, zunächst einmal sollten wir uns vor Augen halten, dass Angst nicht generell etwas Schlechtes ist, im Gegenteil: Ähnlich wie der Schmerz ist sie im Prinzip ein lebenswichtiges Gefühl, dass uns wie eine Art psychische Alarmanlage rechtzeitig auf eine drohende Gefahr aufmerksam machen kann und uns dabei hilft, ganz schnell auf diese Gefahr zu reagieren schneller und oft sogar verlässlicher, als wir mit unserem logischen Verstand dazu in der Lage wären. Damit soll nicht etwa ein Loblied auf Hasenfüße gesungen werden. Natürlich brauchen wir im Leben auch Mut. Aber mutiges Verhalten setzt zunächst einmal das Erleben von Angst und deren bewusste Überwindung voraus alles andere ist nicht etwa mutig, sondern dumm, fahrlässig und unverantwortlich. Menschen, die niemals Angst empfinden, sind nicht etwa beneidenswert, sondern psychisch gestört und in ihrer Lebensbewältigung erheblich beeinträchtigt: Sie können Risiken nicht realistisch einschätzen und sind deshalb hochgradig unfallgefährdet. Sie lassen sich durch Strafandrohungen nicht beeindrucken und werden deshalb nicht selten gewalttätig und kriminell. Wir nennen sie Psychopathen. Gäbe es keine Angst auf der Welt, wäre die Menschheit wahrscheinlich schon längst ausgestorben. Babies haben von Natur aus keine Angst, und das kann gefährlich werden, wenn sie z.b. mit dem Hund des Nachbarn schmusen wollen. Unterscheiden zu lernen, wovor wir Angst haben sollten und wovor nicht, ist deshalb eine der ersten und wichtigsten Aufgaben, die das Leben an uns stellt. "Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen", heißt denn auch ein altes Märchen der Gebrüder Grimm, in dem es genau um dieses Thema geht. Ähnlich formulierte es in jüngerer Zeit der Spiegel: Lob der Angst lautete die Überschrift eines Leitartikels, in dem am Beispiel zweier überängstlicher amerikanischer Teenager namens Steven und Bill dargestellt wurde, wie eine kreative Auseinandersetzung mit eigenen Ängsten Erfolg im Leben nicht zwangsläufig verhindert, sondern unter Umständen sogar fördern kann: Steven entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Filmregisseure Hollywoods (Steven Spielberg), und Bill wurde als Gründer eines Softwarekonzerns zum Multimilliardär (Bill Gates). Aus psychologischer Sicht ist diese Beobachtung nicht überraschend: Wie Fritz Riemann in seiner lesenswerten Monographie Grundformen der Angst ausgeführt hat, setzt eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung nämlich bei jedem Menschen eine aktive Auseinandersetzung mit vier Prototypen von Angst voraus: der Angst vor Selbsthingabe, der Angst vor Einsamkeit, der Angst vor Veränderung und der Angst vor dem Tod. Die meisten anderen menschlichen Ängste sind mehr oder weniger verkappte Spielarten dieser vier Grundformen: Beziehungsängste haben häufig zu tun mit einer Angst vor Selbsthingabe, hinter der Angst vor materiellem Verlust steht nicht selten die Angst vor der eigenen Vergänglichkeit usw.. Wie dem auch sei: Angst ist nicht grundsätzlich etwas Schlechtes - sie dient unserer Persönlichkeitsentwicklung, sie kann uns motivieren und inspirieren. Wenn Angst aber übermächtig wird, kann sie uns auch lähmen und krank machen. Wir sprechen dann von einer krankhaften Angst oder Angststörung. Von einer gesunden Angst unterscheidet sich eine Angststörung in dreierlei Hinsicht. 2

3 1. Die Angst beruht nicht auf einer real vorhandenen Bedrohung: Denken Sie an Majestix, den Stammesfürsten bei Asterix und seine ständige Angst, ihm könnte der Himmel auf den Kopf fallen. 2. Wir haben es zu tun mit einer extremen Ausprägung, Dauer und Häufigkeit von Angstzuständen: Manchmal Angst zu haben ist normal; immer Angst zu haben, ist es nicht. und 3. Menschen mit einer Angststörung sind unfähig, ihre Angstzustände aus eigener Kraft zu bewältigen. Deshalb sind sie auf ärztliche und/oder psychotherapeutische Hilfe angewiesen. Wie sieht diese Hilfe aus? Dafür gibt es kein Patentrezept, denn die richtige Hilfe bei einer Angststörung hängt maßgeblich ab von ihrer Ursache. Und da gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten. Nicht selten liegen Angststörungen andere Erkrankungen zu Grunde. Dabei kann es sich um eine körperliche Grunderkrankung handeln, z.b. eine Schilddrüsenunterfunktion, eine Herzmuskelschwäche, oder eine Krebserkrankung. Die Grunderkrankung kann aber auch auf psychischem Gebiet liegen, z.b. in Form einer Depression, einer psychotischen Erkrankung oder einer Alkohol- oder Drogenabhängigkeit. In diesen Fällen, bei denen die Angststörung Folge einer anderen Störung ist, sprechen wir von einer sekundären Angststörung. Ihre Behandlung besteht natürlich in erster Linie in einer bestmöglichen Behandlung ihrer Grunderkrankung. Im Gegensatz dazu sprechen wir von einer primären Angststörung, wenn eine krankhafte Übersteigerung von Ängsten dazu führt, dass diese ihre sinnvolle Funktion als psychische Alarmanlage verlieren, ohne dass dabei eine andere körperliche oder psychische Erkrankung eine Rolle spielt. Je nach Symptomatik unterscheiden wir heute vier verschiedene Hauptformen primärer Angststörungen. 1. Bei einer generalisierten Angststörung leiden Betroffene unter einer generellen Neigung zu übersteigerten Angstreaktionen. Sie denken bei jeder Kleinigkeit an drohende Gefahren und Katastrophen. Um bei dem erwähnten Bild Angst als psychische Alarmanlage zu bleiben: Die Alarmanlage dieser Menschen funktioniert zwar, ist aber zu empfindlich eingestellt. 2. Haben wir es zu tun mit einer unangemessenen Angst vor ganz speziellen, objektiv harmlosen Dingen oder Situationen, dann sprechen wir von einer Phobie. Sie alle kennen Menschen, die eigentlich nicht besonders ängstlich sind, aber schreiend davonrennen, wenn sie eine Spinne sehen (Arachnophobie) Oder die nicht mit einem Fahrstuhl fahren können (Claustrophobie). Bildlich gesprochen: Ihre psychische Alarmanlage ist falsch programmiert. 3. Eine Panikstörung ist, Im Unterschied zu dem umgangssprachlichen Gebrauch des Begriffs Panik, gekennzeichnet durch wiederholt plötzlich auftretende schwere Angstanfälle ohne erkennbaren Anlass. Vielleicht kennen Sie das plötzlich einschießende Gefühl unmittelbar nachdem Sie im Auto haarscharf an einem Unfall vorbeigeschrammt sind. Jetzt stellen Sie sich vor, dieses Gefühl schießt plötzlich ein, ohne dass sie überhaupt im Auto sitzen, und Sie haben eine Ahnung davon, wie es Menschen mit einer Panikstörung geht. Bildlich gesprochen: Die psychische Alarmanlage dieser Menschen neigt zu Fehlalarmen. 3

4 4. Posttraumatische Belastungsstörung: Eine ursprünglich berechtigte Angst klingt trotz Beendigung der auslösenden Bedrohung nicht mehr ab. Erstmals beschrieben wurde diese Form der Angststörung in den USA an Veteranen des Vietnamkriegs, die traumatisierende Kriegserlebnisse nicht hatten verarbeiten können. Bildlich gesprochen: Die Sirene der Alarmanlage heult im Dauerbetrieb, anstatt sich zu gegebener Zeit von selbst wieder abzuschalten. Alle diese Formen krankhafter Angst sind heute einer Erfolg versprechenden Behandlung zugänglich zumeist einer Kombination aus psychotherapeutischen, medikamentösen, soziotherapeutischen und körpertherapeutischen Maßnahmen, die allerdings je nach Einzelfall unterschiedlich ausfallen kann. So wird bei posttraumatischen Belastungsstörungen eine psychotherapeutische Aufarbeitung des auslösenden Traumas im Vordergrund stehen. Bei der Therapie von Phobien hingegen geht es vielleicht um die Frage, welches lebensgeschichtlich problematische Thema durch das Ausweichen auf ein scheinbar unsinniges anderes Thema vermieden wird, Bei Panikstörungen und generalisierten Angststörungen wiederum spielen oftmals anlagebedingte Störungen im Nervenstoffwechsel Betroffener eine Rolle, die durch geeignete Medikamente günstig beeinflusst werden können. In jedem Fall setzt eine erfolgreiche Therapie von Angststörungen eine aktive Konfrontation und Auseinandersetzung Betroffener mit ihren Ängsten voraus, während Vermeidungsverhalten oder die bloße Unterdrückung von Ängsten durch Beruhigungsmittel oder Alkohol zu einer Chronifizierung führt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Betroffene zunächst einmal erkennen, dass sie unter einer Angststörung leiden, akzeptieren, dass sie deswegen Hilfe brauchen und sich dann auch an einen Arzt oder Psychotherapeuten wenden. Leider tun sich viele Betroffene genau damit auch heute noch schwer. Insbesondere Männer halten es oft fälschlicherweise immer noch für ein Zeichen von Schwäche, Angst zu zeigen und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich zitiere dann gerne einen Satz, den ich in einer Selbsthilfegruppe aufgeschnappt habe: Es ist keine Schande, hinzufallen; aber es wäre schon eine Schande, sich dann nicht helfen zu lassen, wieder aufzustehen. Ärzte und Psychotherapeuten können dabei helfen, Ängste zu bewältigen. Die Angst auf dieser Welt beseitigen können sie nicht. Kommen wir zurück zu dem eingangs zitierten Vers aus dem Johannes-Evangelium: In der Welt habt ihr Angst. Punkt. Wirklich Punkt? Eben nicht! Schauen Sie selber nach in der Lutherbibel unter Johannes 16,33, und Sie werden sehen: Dieser Satz endet nicht mit einem Punkt, sondern mit einem Strichpunkt. In der Welt habt ihr Angst Gott sei Dank belässt es Jesus nicht bei dieser knallharten Feststellung, sondern spricht weiter: Aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. Nicht selten wird dieses Jesuswort falsch zitiert: Aber seid getrost, ich habe die Angst überwunden. Genau das hat Jesus aber nicht getan. Als Mensch gewordener Sohn Gottes hat Jesus keine VIP- Behandlung auf dieser Erde für sich in Anspruch genommen. Im Gegenteil: Alle menschlichen Nöte dieser Welt hat er am eigenen Leib erduldet - Hunger, Durst, Erschöpfung, Schmerzen, und eben auch Angst. Todesangst. Blut und Wasser hat er geschwitzt im Garten Gethsemane, in der Nacht vor seiner Verhaftung. Nein, Jesus hat nicht die Angst auf der Welt überwunden. Er hat etwas viel größeres getan: Mit seinem Opfertod am Kreuz hat er die Welt überwunden. Das ist eine völlig andere Dimension. Die Welt ist nicht genug -The world is not enough - das ist, wie James Bond-Fans wissen, das Motto auf dem Wappen der Familie Bond und der Titel eines 4

5 erfolgreichen James Bond-Films, mit Pierce Brosnan in der Hauptrolle. Es ist aber auch der Titel eines lesenswerten kleinen Buchs von Alexander Garth, Jugendpfarrer in Ostberlin, der sich mit dem immer noch nachwirkenden materialistischen Erbe der DDR-Zeit auseinandersetzt und ihm einen spirituellen Gegenentwurf aus christlicher Sicht entgegensetzt. Die Welt ist nicht genug das heißt nicht, dass diese Welt, in der wir leben, unwichtig wäre. Ein pfleglicher Umgang mit der Schöpfung dieser Welt ist wichtig. Ein liebevoller Umgang mit unseren Mitmenschen ist wichtig. Auch quälende Ängste zu lindern suchen ist wichtig, und psychotherapeutische Maßnahmen können dabei hilfreich sein. Oder geeignete Psychopharmaka, oder andere Therapieformen. Wir dürfen dabei nur nicht vergessen, dass wir mit noch so viel Engagement die Angst nicht abschaffen werden. Dafür braucht es eine andere Welt, und dafür ist ein Anderer zuständig. Eine zentrale Frage, uns das Leben immer wieder stellt, ist deshalb die nach der Zuständigkeit: Ist das vorliegende Problem z.b. die Angst, mit der ich gerade konfrontiert bin ist das ein Problem, für das ich zuständig bin? Bei dem ich mich richtig reinhängen, notfalls auch kämpfen muss? Oder gehört es in den Zuständigkeitsbereich Gottes? Die meisten von Ihnen kennen sicherlich das Gelassenheitsgebet in dem es genau um dieses Thema geht: Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden. Dieses Gebet wurde lange Zeit fälschlich Christoph Oettinger zugeschrieben. Tatsächlich entstammt es den letzten Sätzen einer Predigt des deutschamerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr aus dem Jahr 1932, die ich Ihnen abschließend vorlesen möchte: God grant me the serenity to accept the things I cannot change, Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, courage to change the things I can, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, and wisdom to know the difference. und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden. Living one day at a time; Auf dass ich heute den heutigen Tag lebe, enjoying one moment at a time; jetzt den den Augenblick genieße oder, etwas freier übersetzt: bewusst im Hier und Jetzt lebe accepting hardship as the pathway to peace; Leid annehmen kann als den Pfad zum Frieden taking, as He did, this sinful world, as it is, not as I would have it; indem ich dieses sündige Welt, so wie er es getan hat, so nehme, wie sie ist, und nicht, wie ich sie gerne hätte trusting that He will make all things right if I surrender to His will; im Vertrauen darauf, dass er alles recht macht, wenn ich mich seinem Willen unterwerfe, that I may be reasonable happy in this life, auf dass ich einigermaßen glücklich sein darf in diesem Leben and supremely happy with Him forever in the next. 5

6 und unendlich glücklich mit Ihm im nächsten Amen 6

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch?

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Schlaganfall Das Leben geht weiter Tag gegen den Schlaganfall Berlin, 9. Mai 2009 Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Diplom-Psychologe Stefan Mix Neuropsychologe am Evangelischen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott Die 7 menschlichen Illusionen von Gott 1. KRIEG In der menschlichen Mythologie gibt es immer wieder Kriege zwischen den Göttern. Sie haben sich gegenseitig bekämpft bis nur einer, der Stärkste, übrig war.

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung - Produktportrait - Ein Unfall im Straßenverkehr, bei der Arbeit oder dem Sport kann das Leben nachhaltig verändern. Auch ernsthafte Erkrankungen führen häufig dazu, dass Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg Anforderungen aus Sicht eines ZfP Anwendungsbereich Für welche Personengruppe(n) sollen Maßnahmen gesetzlich geregelt werden? Strukturen/ Koordination Kommunale Steuerung? Öffentlich -rechtliche Unterbringung

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie Informationen für Patienten Willstätterstraße 10 40549 Düsseldorf Telefon: 0211 52 28 47-0 Telefax: 0211 52 28 47-15 info@ptk-nrw.de www.ptk-nrw.de Ein Psychotherapeut überlegt

Mehr

MEDIZIN-FORUM 2015. Erfolgreich altern Was macht uns stark im Alter?

MEDIZIN-FORUM 2015. Erfolgreich altern Was macht uns stark im Alter? MEDIZIN-FORUM 2015 Erfolgreich altern Was macht uns stark im Alter? Medizin-Forum im Wohnstift Freiburg Liebe Interessenten, Altwerden ist nichts für Feiglinge so ist der Titel eines Buches des bekannten

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr