Umgang mit der Angst Vortrag auf dem Impulsgottesdienst der evangelischen Kirche Pforzheim-Buckenberg am 17. November 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umgang mit der Angst Vortrag auf dem Impulsgottesdienst der evangelischen Kirche Pforzheim-Buckenberg am 17. November 2013"

Transkript

1 Dr. Wolfgang Döhner Umgang mit der Angst Vortrag auf dem Impulsgottesdienst der evangelischen Kirche Pforzheim-Buckenberg am 17. November 2013 In der Welt habt ihr Angst : Das sagt nicht etwa ein psychiatrischer Fachkollege von mir, auch kein Diplom-Psychologe oder Psychotherapeut - das sagt Jesus Christus (Johannes 16,33). Und er sagt es nicht zu Patienten einer psychosomatischen Klinik oder einer Selbsthilfegruppe für Angsthasen. Jesus sagt das einem Kreis gestandener Männer, die im Leben schon so einiges durchgemacht haben - seinen Jüngern. Und wenn es für die gilt, dann gilt es auch für uns: In der Welt habt Ihr Angst. Punkt. Glasklare Ansage. An dieser Tatsache führt zunächst mal kein Weg vorbei. Psychologen und Anthropologen können sie nur bestätigen: Angst ist, nach allem, was wir wissen, eine menschliche Urerfahrung, so alt wie die Menschheit selbst. Und so lange Menschen auf dieser Erde leben, werden sie auch unter Ängsten zu leiden haben. Die Inhalte menschlicher Ängste verändern sich im Laufe der Zeit natürlich immer wieder, parallel zu veränderten Lebensbedingungen: Die Angst vor wildgewordenen Mammuts oder hungrigen Säbelzahntigern ist heute nicht mehr unser Thema. Auf der anderen Seite kannten unsere Vorfahren in der Steinzeit keine Angst vor radioaktiver Verseuchung, Klimawandel, Überbevölkerung oder Ausspähung durch den NSA. Der rasante technische Fortschritt der letzten 50 Jahre hat zwar die Lebensbedingungen vieler Menschen deutlich verbessert, insgesamt aber nicht zu einer Abnahme von Angst in der Welt geführt, im Gegenteil: Unser Zeitalter, so sagen manche Fachleute, sei geradezu ein Zeitalter der Angst. Von welchen Ängsten die Menschen unserer Zeit schwerpunktmäßig geplagt werden, haben wir in dem Anspiel vor Augen geführt bekommen: Furcht vor finanziellen Problemen (aktuelles Stichwort Eurokrise), Angst vor Krankheit und Pflegebedürftigkeit im Alter, Naturkatastrophen, Arbeitslosigkeit, Krieg, Terroranschlägen u.a.m.. Ein großes Kompliment an die Darstellerinnen: Das war sehr eindrucksvoll! Ich weiß nicht, ob Ihr Anspiel auf der aktuellen Studie der R+V beruht: Diese Lebensversicherungsgesellschaft veröffentlicht jedenfalls jedes Jahr eine repräsentative statistische Erhebung über Die Ängste der Deutschen, zuletzt am 5. September 2013, und darin stehen diese Ängste tatsächlich an den ersten Stellen. Sehr eindrücklich und psychologisch zutreffend fand ich auch Ihre bildliche Darstellung, wie sich übermäßige Angst auf Betroffene auswirkt: Sie engt ein, schnürt die Luft zum Atmen ab, verhindert Bewegung, blockiert den Kontakt zu Anderen und damit die Möglichkeit zu persönlicher Weiterentwicklung und Lebensfreude. Dass Angst etwas mit Einengung zu tun hat, wird schon deutlich aus der Herkunft des Begriffs: Sprachlich leitet sich unser deutsches Wort Angst nämlich her vom lateinischen angor, was so viel heißt wie Enge oder Erwürgen, Erdrosseln. Wenn jemand nicht mehr recht schlucken kann, weil ihm die Mandeln im Hals angeschwollen sind, hat er eine Angina gleiche sprachliche Wurzel. Angst ist also nicht nur ein unangenehmer Gefühlszustand infolge einer erlebten Bedrohung, sondern sie hat immer auch eine körperliche Komponente wie Atemnot, 1

2 Zittern, Schwitzen oder Herzklopfen im Unterschied zu einer bloßen Befürchtung. Die Reaktion darauf ist dann in der Regel Vermeidung oder Flucht, was zwar kurzfristig die Angst abklingen lässt, langfristig aber zu einem Teufelskreis führen kann. Was also tun? Wie sollen wir mit unseren Ängsten umgehen? Nun, zunächst einmal sollten wir uns vor Augen halten, dass Angst nicht generell etwas Schlechtes ist, im Gegenteil: Ähnlich wie der Schmerz ist sie im Prinzip ein lebenswichtiges Gefühl, dass uns wie eine Art psychische Alarmanlage rechtzeitig auf eine drohende Gefahr aufmerksam machen kann und uns dabei hilft, ganz schnell auf diese Gefahr zu reagieren schneller und oft sogar verlässlicher, als wir mit unserem logischen Verstand dazu in der Lage wären. Damit soll nicht etwa ein Loblied auf Hasenfüße gesungen werden. Natürlich brauchen wir im Leben auch Mut. Aber mutiges Verhalten setzt zunächst einmal das Erleben von Angst und deren bewusste Überwindung voraus alles andere ist nicht etwa mutig, sondern dumm, fahrlässig und unverantwortlich. Menschen, die niemals Angst empfinden, sind nicht etwa beneidenswert, sondern psychisch gestört und in ihrer Lebensbewältigung erheblich beeinträchtigt: Sie können Risiken nicht realistisch einschätzen und sind deshalb hochgradig unfallgefährdet. Sie lassen sich durch Strafandrohungen nicht beeindrucken und werden deshalb nicht selten gewalttätig und kriminell. Wir nennen sie Psychopathen. Gäbe es keine Angst auf der Welt, wäre die Menschheit wahrscheinlich schon längst ausgestorben. Babies haben von Natur aus keine Angst, und das kann gefährlich werden, wenn sie z.b. mit dem Hund des Nachbarn schmusen wollen. Unterscheiden zu lernen, wovor wir Angst haben sollten und wovor nicht, ist deshalb eine der ersten und wichtigsten Aufgaben, die das Leben an uns stellt. "Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen", heißt denn auch ein altes Märchen der Gebrüder Grimm, in dem es genau um dieses Thema geht. Ähnlich formulierte es in jüngerer Zeit der Spiegel: Lob der Angst lautete die Überschrift eines Leitartikels, in dem am Beispiel zweier überängstlicher amerikanischer Teenager namens Steven und Bill dargestellt wurde, wie eine kreative Auseinandersetzung mit eigenen Ängsten Erfolg im Leben nicht zwangsläufig verhindert, sondern unter Umständen sogar fördern kann: Steven entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Filmregisseure Hollywoods (Steven Spielberg), und Bill wurde als Gründer eines Softwarekonzerns zum Multimilliardär (Bill Gates). Aus psychologischer Sicht ist diese Beobachtung nicht überraschend: Wie Fritz Riemann in seiner lesenswerten Monographie Grundformen der Angst ausgeführt hat, setzt eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung nämlich bei jedem Menschen eine aktive Auseinandersetzung mit vier Prototypen von Angst voraus: der Angst vor Selbsthingabe, der Angst vor Einsamkeit, der Angst vor Veränderung und der Angst vor dem Tod. Die meisten anderen menschlichen Ängste sind mehr oder weniger verkappte Spielarten dieser vier Grundformen: Beziehungsängste haben häufig zu tun mit einer Angst vor Selbsthingabe, hinter der Angst vor materiellem Verlust steht nicht selten die Angst vor der eigenen Vergänglichkeit usw.. Wie dem auch sei: Angst ist nicht grundsätzlich etwas Schlechtes - sie dient unserer Persönlichkeitsentwicklung, sie kann uns motivieren und inspirieren. Wenn Angst aber übermächtig wird, kann sie uns auch lähmen und krank machen. Wir sprechen dann von einer krankhaften Angst oder Angststörung. Von einer gesunden Angst unterscheidet sich eine Angststörung in dreierlei Hinsicht. 2

3 1. Die Angst beruht nicht auf einer real vorhandenen Bedrohung: Denken Sie an Majestix, den Stammesfürsten bei Asterix und seine ständige Angst, ihm könnte der Himmel auf den Kopf fallen. 2. Wir haben es zu tun mit einer extremen Ausprägung, Dauer und Häufigkeit von Angstzuständen: Manchmal Angst zu haben ist normal; immer Angst zu haben, ist es nicht. und 3. Menschen mit einer Angststörung sind unfähig, ihre Angstzustände aus eigener Kraft zu bewältigen. Deshalb sind sie auf ärztliche und/oder psychotherapeutische Hilfe angewiesen. Wie sieht diese Hilfe aus? Dafür gibt es kein Patentrezept, denn die richtige Hilfe bei einer Angststörung hängt maßgeblich ab von ihrer Ursache. Und da gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten. Nicht selten liegen Angststörungen andere Erkrankungen zu Grunde. Dabei kann es sich um eine körperliche Grunderkrankung handeln, z.b. eine Schilddrüsenunterfunktion, eine Herzmuskelschwäche, oder eine Krebserkrankung. Die Grunderkrankung kann aber auch auf psychischem Gebiet liegen, z.b. in Form einer Depression, einer psychotischen Erkrankung oder einer Alkohol- oder Drogenabhängigkeit. In diesen Fällen, bei denen die Angststörung Folge einer anderen Störung ist, sprechen wir von einer sekundären Angststörung. Ihre Behandlung besteht natürlich in erster Linie in einer bestmöglichen Behandlung ihrer Grunderkrankung. Im Gegensatz dazu sprechen wir von einer primären Angststörung, wenn eine krankhafte Übersteigerung von Ängsten dazu führt, dass diese ihre sinnvolle Funktion als psychische Alarmanlage verlieren, ohne dass dabei eine andere körperliche oder psychische Erkrankung eine Rolle spielt. Je nach Symptomatik unterscheiden wir heute vier verschiedene Hauptformen primärer Angststörungen. 1. Bei einer generalisierten Angststörung leiden Betroffene unter einer generellen Neigung zu übersteigerten Angstreaktionen. Sie denken bei jeder Kleinigkeit an drohende Gefahren und Katastrophen. Um bei dem erwähnten Bild Angst als psychische Alarmanlage zu bleiben: Die Alarmanlage dieser Menschen funktioniert zwar, ist aber zu empfindlich eingestellt. 2. Haben wir es zu tun mit einer unangemessenen Angst vor ganz speziellen, objektiv harmlosen Dingen oder Situationen, dann sprechen wir von einer Phobie. Sie alle kennen Menschen, die eigentlich nicht besonders ängstlich sind, aber schreiend davonrennen, wenn sie eine Spinne sehen (Arachnophobie) Oder die nicht mit einem Fahrstuhl fahren können (Claustrophobie). Bildlich gesprochen: Ihre psychische Alarmanlage ist falsch programmiert. 3. Eine Panikstörung ist, Im Unterschied zu dem umgangssprachlichen Gebrauch des Begriffs Panik, gekennzeichnet durch wiederholt plötzlich auftretende schwere Angstanfälle ohne erkennbaren Anlass. Vielleicht kennen Sie das plötzlich einschießende Gefühl unmittelbar nachdem Sie im Auto haarscharf an einem Unfall vorbeigeschrammt sind. Jetzt stellen Sie sich vor, dieses Gefühl schießt plötzlich ein, ohne dass sie überhaupt im Auto sitzen, und Sie haben eine Ahnung davon, wie es Menschen mit einer Panikstörung geht. Bildlich gesprochen: Die psychische Alarmanlage dieser Menschen neigt zu Fehlalarmen. 3

4 4. Posttraumatische Belastungsstörung: Eine ursprünglich berechtigte Angst klingt trotz Beendigung der auslösenden Bedrohung nicht mehr ab. Erstmals beschrieben wurde diese Form der Angststörung in den USA an Veteranen des Vietnamkriegs, die traumatisierende Kriegserlebnisse nicht hatten verarbeiten können. Bildlich gesprochen: Die Sirene der Alarmanlage heult im Dauerbetrieb, anstatt sich zu gegebener Zeit von selbst wieder abzuschalten. Alle diese Formen krankhafter Angst sind heute einer Erfolg versprechenden Behandlung zugänglich zumeist einer Kombination aus psychotherapeutischen, medikamentösen, soziotherapeutischen und körpertherapeutischen Maßnahmen, die allerdings je nach Einzelfall unterschiedlich ausfallen kann. So wird bei posttraumatischen Belastungsstörungen eine psychotherapeutische Aufarbeitung des auslösenden Traumas im Vordergrund stehen. Bei der Therapie von Phobien hingegen geht es vielleicht um die Frage, welches lebensgeschichtlich problematische Thema durch das Ausweichen auf ein scheinbar unsinniges anderes Thema vermieden wird, Bei Panikstörungen und generalisierten Angststörungen wiederum spielen oftmals anlagebedingte Störungen im Nervenstoffwechsel Betroffener eine Rolle, die durch geeignete Medikamente günstig beeinflusst werden können. In jedem Fall setzt eine erfolgreiche Therapie von Angststörungen eine aktive Konfrontation und Auseinandersetzung Betroffener mit ihren Ängsten voraus, während Vermeidungsverhalten oder die bloße Unterdrückung von Ängsten durch Beruhigungsmittel oder Alkohol zu einer Chronifizierung führt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Betroffene zunächst einmal erkennen, dass sie unter einer Angststörung leiden, akzeptieren, dass sie deswegen Hilfe brauchen und sich dann auch an einen Arzt oder Psychotherapeuten wenden. Leider tun sich viele Betroffene genau damit auch heute noch schwer. Insbesondere Männer halten es oft fälschlicherweise immer noch für ein Zeichen von Schwäche, Angst zu zeigen und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich zitiere dann gerne einen Satz, den ich in einer Selbsthilfegruppe aufgeschnappt habe: Es ist keine Schande, hinzufallen; aber es wäre schon eine Schande, sich dann nicht helfen zu lassen, wieder aufzustehen. Ärzte und Psychotherapeuten können dabei helfen, Ängste zu bewältigen. Die Angst auf dieser Welt beseitigen können sie nicht. Kommen wir zurück zu dem eingangs zitierten Vers aus dem Johannes-Evangelium: In der Welt habt ihr Angst. Punkt. Wirklich Punkt? Eben nicht! Schauen Sie selber nach in der Lutherbibel unter Johannes 16,33, und Sie werden sehen: Dieser Satz endet nicht mit einem Punkt, sondern mit einem Strichpunkt. In der Welt habt ihr Angst Gott sei Dank belässt es Jesus nicht bei dieser knallharten Feststellung, sondern spricht weiter: Aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. Nicht selten wird dieses Jesuswort falsch zitiert: Aber seid getrost, ich habe die Angst überwunden. Genau das hat Jesus aber nicht getan. Als Mensch gewordener Sohn Gottes hat Jesus keine VIP- Behandlung auf dieser Erde für sich in Anspruch genommen. Im Gegenteil: Alle menschlichen Nöte dieser Welt hat er am eigenen Leib erduldet - Hunger, Durst, Erschöpfung, Schmerzen, und eben auch Angst. Todesangst. Blut und Wasser hat er geschwitzt im Garten Gethsemane, in der Nacht vor seiner Verhaftung. Nein, Jesus hat nicht die Angst auf der Welt überwunden. Er hat etwas viel größeres getan: Mit seinem Opfertod am Kreuz hat er die Welt überwunden. Das ist eine völlig andere Dimension. Die Welt ist nicht genug -The world is not enough - das ist, wie James Bond-Fans wissen, das Motto auf dem Wappen der Familie Bond und der Titel eines 4

5 erfolgreichen James Bond-Films, mit Pierce Brosnan in der Hauptrolle. Es ist aber auch der Titel eines lesenswerten kleinen Buchs von Alexander Garth, Jugendpfarrer in Ostberlin, der sich mit dem immer noch nachwirkenden materialistischen Erbe der DDR-Zeit auseinandersetzt und ihm einen spirituellen Gegenentwurf aus christlicher Sicht entgegensetzt. Die Welt ist nicht genug das heißt nicht, dass diese Welt, in der wir leben, unwichtig wäre. Ein pfleglicher Umgang mit der Schöpfung dieser Welt ist wichtig. Ein liebevoller Umgang mit unseren Mitmenschen ist wichtig. Auch quälende Ängste zu lindern suchen ist wichtig, und psychotherapeutische Maßnahmen können dabei hilfreich sein. Oder geeignete Psychopharmaka, oder andere Therapieformen. Wir dürfen dabei nur nicht vergessen, dass wir mit noch so viel Engagement die Angst nicht abschaffen werden. Dafür braucht es eine andere Welt, und dafür ist ein Anderer zuständig. Eine zentrale Frage, uns das Leben immer wieder stellt, ist deshalb die nach der Zuständigkeit: Ist das vorliegende Problem z.b. die Angst, mit der ich gerade konfrontiert bin ist das ein Problem, für das ich zuständig bin? Bei dem ich mich richtig reinhängen, notfalls auch kämpfen muss? Oder gehört es in den Zuständigkeitsbereich Gottes? Die meisten von Ihnen kennen sicherlich das Gelassenheitsgebet in dem es genau um dieses Thema geht: Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden. Dieses Gebet wurde lange Zeit fälschlich Christoph Oettinger zugeschrieben. Tatsächlich entstammt es den letzten Sätzen einer Predigt des deutschamerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr aus dem Jahr 1932, die ich Ihnen abschließend vorlesen möchte: God grant me the serenity to accept the things I cannot change, Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, courage to change the things I can, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, and wisdom to know the difference. und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden. Living one day at a time; Auf dass ich heute den heutigen Tag lebe, enjoying one moment at a time; jetzt den den Augenblick genieße oder, etwas freier übersetzt: bewusst im Hier und Jetzt lebe accepting hardship as the pathway to peace; Leid annehmen kann als den Pfad zum Frieden taking, as He did, this sinful world, as it is, not as I would have it; indem ich dieses sündige Welt, so wie er es getan hat, so nehme, wie sie ist, und nicht, wie ich sie gerne hätte trusting that He will make all things right if I surrender to His will; im Vertrauen darauf, dass er alles recht macht, wenn ich mich seinem Willen unterwerfe, that I may be reasonable happy in this life, auf dass ich einigermaßen glücklich sein darf in diesem Leben and supremely happy with Him forever in the next. 5

6 und unendlich glücklich mit Ihm im nächsten Amen 6

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Wohin mit meiner Angst

Wohin mit meiner Angst Wohin mit meiner Angst Psychologische Aspekte CAH-Symposium, 25.11.2006 (c) Dipl.-Psych. Dieter Herrmann, Klinik Hohe Mark, Oberursel 1 Was ist Angst? Angst ist ein Gefühl, eine Emotion Mimik ist in allen

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. ANGST Angst ist natürlich und normal Jeder von uns kennt Angst. Wir spüren sie täglich in den verschiedensten Situationen. Wir schrecken uns, weil eine Tür aufgerissen wird oder neben uns plötzlich eine

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Palliative Betreuung am Lebensende

Palliative Betreuung am Lebensende Palliative Betreuung am Lebensende Informationsbroschüre für Angehörige Wir begleiten Menschen www.hospiz-tirol.at Liebe Angehörige unserer Patientinnen und Patienten! Die Zeit des Sterbens einer nahestehenden

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Weinfelder. Predigt. Angst als Realität. September 2014 Nr Johannes 16,33

Weinfelder. Predigt. Angst als Realität. September 2014 Nr Johannes 16,33 Weinfelder September 2014 Nr. 757 Predigt Angst als Realität Johannes 16,33 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 14.9.2014 Johannes 16,33 In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Und es geht doch Einleitung

Und es geht doch Einleitung Und es geht doch Einleitung 7 Fast eine Million Menschen in Deutschland wissen, was es heißt, Stimmen zu hören, die andere Menschen nicht wahrnehmen, sich in eine eigene Wahnwelt einzuspinnen, himmelhoch

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

Anamnese - Fragebogen Ängste und Phobien

Anamnese - Fragebogen Ängste und Phobien Anamnese - Fragebogen Ängste und Phobien Vorname, Name Geburtsdatum Anschrift Telefon E-Mail Alle Angaben dienen einer individuell auf Sie abgestimmten Behandlungs- und Beratungsplanung und werden selbstverständlich

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Die Aussagen auf den folgenden Seiten beziehen sich auf Situationen, Gedanken und Gefühle, die man im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Barbara Kols-Teichmann Vorsitzende Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Patientinnen, sehr

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Angst ist ein schlechter Ratgeber

Angst ist ein schlechter Ratgeber + Johannesevangelium Kapitel 16, Verse 23b- 28, 33 Predigt von Pfarrerin Theresa Rieder 10. Mai 2015 Neue reformierte Kirche Pfarrerin Theresa Rieder Im Baurenacker 9, 8902 Urdorf, 043 540 74 94, theresa.rieder@kirche-

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Seit wann haben Sie die Schmerzen schon? Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht. Ich bin zum Übersetzen mitgekommen!

Seit wann haben Sie die Schmerzen schon? Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht. Ich bin zum Übersetzen mitgekommen! Thomas G.: Das ist mein Bruder Jorge Gonzáles. Er hat extreme Bauchschmerzen. besser geworden. Deswegen sind wir hier. Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht.... LEFÖ Lernzentrum 1 Thomas

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

Weinfelder. Predigt. Glück und Unglück aus Gottes Hand? April 2016 Nr Prediger 7,14

Weinfelder. Predigt. Glück und Unglück aus Gottes Hand? April 2016 Nr Prediger 7,14 Weinfelder April 2016 Nr. 775 Predigt Glück und Unglück aus Gottes Hand? Prediger 7,14 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 6.3.2016 Prediger 7,14 Freue dich, wenn du einen Glückstag hast. Und wenn du

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

CORNELIA MACK ANGST VERSTEHEN ENTMACHTEN VERWANDELN

CORNELIA MACK ANGST VERSTEHEN ENTMACHTEN VERWANDELN CORNELIA MACK ANGST VERSTEHEN ENTMACHTEN VERWANDELN INHALT Vorwort... 9 Einleitung... 11 Angst verstehen... 19 Grundsätzliches zum Thema Angst... 21 Angst im Lauf des Lebens... 22 Angst im Internetzeitalter...

Mehr

Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2013, The 21 st International Conference, October 17-19, 2013

Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2013, The 21 st International Conference, October 17-19, 2013 Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2013, The 21 st International Conference, October 17-19, 2013 Kongress Essstörungen 2013,Alpbach, Österreich Workshop Integration von Methoden der Akzeptanz-und

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

4. Wille und Willenskraft

4. Wille und Willenskraft 4. Wille und Willenskraft Wenn der Raucher die Täuschungen nicht durchschaut, bleibt ihm keine andere Wahl, als durch den Einsatz seiner eigenen Willenskraft von den Zigaretten loszukommen. Fassen wir

Mehr

Loslassen, was belastet,

Loslassen, was belastet, Loslassen, was belastet, ist leichter gesagt als getan. In einer Welt, in der jeder funktionieren soll, in der Schwächen unerwünscht sind, in der die Ansprüche an sich selbst oft zu hoch sind, ist es umso

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren

Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Indikationsbereich Psychische und psychosomatische Erkrankungen Fragebogen zur psychosozialen Gesundheit Rehabilitations - Beginn

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SOS: Trennung vom Partner

SOS: Trennung vom Partner DEMIE AKA E-MAIL-SEMINAR SOS: Trennung vom Partner Was tun bei Liebeskummer? Notfallpaket A. Vorsicht, Notfall! Diese Maßnahmen helfen Ihnen nach einer Trennung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28138-6 Kapitel 3 Selbstwirksamkeit Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst. Seneca Für den dritten Resilienzfaktor

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Ganglion Frau Dr. med. Ursula Davatz www.ganglion.ch ursula.davatz@ganglion.ch

Ganglion Frau Dr. med. Ursula Davatz www.ganglion.ch ursula.davatz@ganglion.ch Gemeinnütziger Frauenverein Brugg Katholischer Frauenverein Brugg Vortrag vom16.03.99 über Loslassen U. Davatz I. Einleitung Eine erste aktive Kontaktaufnahme mit der Umwelt des Menschen ist über den Greifreflex.

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

jung.cool.deutsch: angst

jung.cool.deutsch: angst Manus och produktion: Katja Bürki Musik och effekter: Angelica Israelsson Sändningsdatum: P2 den 7.10 2003 kl 09.45 Programlängd: 8.47 Producent: Kristina Blidberg Jugendliche: / Collage : Musik, Geräusche,

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Der drohende Verlust eines nahen Angehörigen kann Unsicherheiten, Ängste und Befürchtungen hervorrufen diese Gefühle werden durch Unklarheiten und fehlendes

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Burnout bei chronischer Erkrankung und Möglichkeiten von Coaching

Burnout bei chronischer Erkrankung und Möglichkeiten von Coaching Burnout bei chronischer Erkrankung und Möglichkeiten von Coaching Fortbildung der Gesellschaft Nierentransplantierter und Dialysepatienten Juni 2006 Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Lalouschek Der Burnout - Zyklus

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen... Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...18 Kapitel IV: Wahre Wahre Sehr Wahre WahrHeit...22 Kapitel

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr