GESCHÄFTSBERICHT 2014 PROTEKTOR LEBENSVERSICHERUNGS-AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT 2014 PROTEKTOR LEBENSVERSICHERUNGS-AG"

Transkript

1 GESCHÄFTSBERICHT 2014 PROTEKTOR LEBENSVERSICHERUNGS-AG

2 Kennzahlen 1) der Protektor Lebensversicherungs-AG Gebuchte Bruttobeiträge (Mio. ) 88,9 95,0 101,6 108,3 116,1 Anzahl der Verträge (Stück) Betriebskosten (Abschluss- und Verwaltungskosten) in % der gebuchten Bruttobeiträge 7,7 7,2 7,3 7,4 6,8 Verwaltungskosten in % der gebuchten Bruttobeiträge 6,7 6,2 6,3 6,4 5,8 Stornoquote gemessen am laufenden Beitrag in % zum Anfangsbestand 2,7 3,2 3,0 2,8 3,7 Kapitalanlagen (Mio. ) 1.826, , , , ,6 Bewertungsreserven der gesamten Kapitalanlagen (%) 21,1 8,2 11,1 3,8 2,3 An Versicherungsnehmer ausgezahlte Bewertungsreserven (Mio. ) 6,7 7,0 7,2 3,0 4,5 Laufende Durchschnittsverzinsung (%) 3,6 3,7 4,1 4,4 4,3 Nettoverzinsung (%) 2) 5,0 4,8 5,0 3,7 3,8 Aufwand aus Zinszusatzreserve und Auszahlung von Bewertungsreserven zu durchschnittlichem Kapitalanlagebestand (%) 2,6 1,6 1,1 0,3 0,2 Direktgutschrift und Zuführung zur RfB (Mio. ) 2,2 3,8 9,4 6,4 16,1 Sicherungsmittel aus der freien RfB (Mio. ) 21,9 27,3 35,4 38,1 41,8 1) Teil des Lageberichts. 2) Auf Grundlage des Kapitalanlageergebnisses ohne die Ergebnisse aus Anlagen, die fondsgebundene Lebensversicherungen betreffen.

3 Wer sichere Schritte tun will, muss sie langsam tun. Johann Wolfgang von Goethe 1

4 2

5 I N H A LT S V E R Z E I C H N I S Inhalt Geschäftsbericht Vorwort 6 Bericht des Aufsichtsrates 8 Organe Lagebericht 12 Betriebene Versicherungsarten 13 Geschäftsverlauf Ausblick auf das Geschäftsjahr Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung 31 Vorschlag für die Verwendung des Bilanzgewinns Jahresabschluss 34 Bilanz 38 Gewinn- und Verlustrechnung 40 Anhang 60 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 62 Bestandsbewegung 66 Rechnungsgrundlagen für die Berechnung der Deckungsrückstellung 68 Überschussbeteiligung 78 Aktionäre P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

6 VO RWO RT Vorwort 2014 war ein weiteres Jahr, in dem sich die Rahmenbedingungen für die deutsche Lebensversicherung, aber auch für die private Altersvorsorge insgesamt, weiter eingetrübt haben. Die Renditen festverzinslicher Wertpapiere sind nochmals erheblich gefallen, wobei sich auch die Kreditaufschläge für Unternehmensanleihen deutlich reduziert haben. Mit Ausnahme von Griechenland bewegen sich selbst die Renditeaufschläge für hochverschuldete Länder des Euroraums wieder in Richtung der Niveaus, die vor der Finanzkrise bestanden. Einer der Gründe für diese Entwicklung ist in dem Versuch der Regierungen im Euroraum und der Europäischen Zentralbank zu sehen, durch die Politik des billigen Geldes Investitionstätigkeit anzuregen und einer Deflation entgegenzuwirken. Fraglich ist nur, ob dies erfolgreich ist, wenn auf der anderen Seite Unternehmen keine Perspektiven für zusätzliche Absatzchancen sehen und damit der Hauptanreiz für Investitionen fehlt. Klar ist jedoch, dass durch die Geldpolitik Kollateralschäden entstehen, die insbesondere von denjenigen getragen werden, die durch langfristiges Sparen Vorsorge für ihr Alter betreiben. Jeder Sparer spürt gegenwärtig, dass er für sein gespartes Geld kaum noch Zinserträge erhält. Da ist es auch kein Trost, dass die Inflation niedrig ist und die Aktienmärkte boomen, schließlich eignet sich ein Investment in Aktien für viele Sparer nicht oder nur sehr eingeschränkt als Instrument der Altersvorsorge. Wie die Sparer, trifft die Auswirkung der Geldpolitik auch Gesellschaften wie die Protektor Lebensversicherungs-AG, die bedingt durch ihren Auftrag und den geschlossenen Bestand Investitionen nur in hochwertige festverzinsliche Wertpapiere vornimmt. Trotz des Kaufs von Wertpapieren mit Laufzeiten von bis zu 30 Jahren unterschreitet die Rendite dieser Papiere den durchschnittlichen Garantiezins, weshalb bereits seit Jahren Vorsorge durch zusätzliche Rückstellungen betrieben wird. Die fallenden Renditen beispielsweise notierte die zehnjährige Bundesanleihe Anfang 2015 knapp über 0,3% - führten zu einem enormen Anstieg der Marktwerte der in früheren Jahren erworbenen Zinspapiere. Spät, aber erfreulicherweise dann doch im August 2014, hat der Gesetzgeber die Regelung zu den Bewertungsreserven modifiziert. Er hat eine Beteiligung an den Bewertungsreserven festverzinslicher Wertpapiere auf den Teil der Bewertungsreserven beschränkt, der den sogenannten Sicherungsbedarf übersteigt. Somit wird verhindert, dass Mittel ausgezahlt werden, die für die Erfüllung der Garantiezusagen benötigt werden. Seit Beginn der Überschussbeteiligung aus Bewertungsreserven in 2008 hat die Gesellschaft 28,9 Mio. ausgeschüttet, die anderweitig kompensiert werden müssen. 4 P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

7 VO RWO RT In diesem Umfeld ist auf eine sachgerechte Umsetzung der neuen Eigenkapitalregeln (Solvency II) ab 1. Januar 2016 besonders zu achten. Ein stärker am Risiko orientiertes Solvenzregime ist uneingeschränkt zu begrüßen. Man sollte jedoch stets im Blick haben, dass manche modelltechnischen Annahmen mit hohen Unsicherheiten verbunden und die Rechenergebnisse systembedingt einer hohen Volatilität unterworfen sind. Schon aus diesem Grund sollte man den Fehler der Modellgläubigkeit vermeiden. Eine derart fundamentale Änderung der Eigenmittel-Bedarfsrechnung benötigt ihre Zeit, insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass die Aufsichtsbehörden selbst noch nicht sämtliche Details festgelegt haben. Vor allem gilt es, die Übergangsregelungen zum neuen Aufsichtsregime angemessen anzuwenden. Es geht um mehr Sicherheit für die Versicherungsnehmer. Diesem Anliegen wird man nur dann gerecht, wenn man mit Augenmaß vorgeht und wo nötig Schritt für Schritt die ökonomischen Eigenmittel erhöht. Jörg Westphal Vorstandsvorsitzender P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

8 B E R I C H T D E S AU F S I C H T S R AT E S Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat hat sich 2014 eingehend mit der aktuellen sowie der zukünftigen Entwicklung der Protektor Lebensversicherungs-AG befasst, die Geschäftsführung laufend überwacht und den Vorstand beraten. Eine umfassende schriftliche Berichterstattung des Vorstandes, die durch Erläuterungen auf zwei Sitzungen des Aufsichtsrates im Mai und Dezember 2014 ergänzt wurde, ermöglichte stets eine genaue Übersicht über die laufende Geschäftstätigkeit. Darüber hinaus fanden bei Bedarf Telefonkonferenzen statt. Schwerpunkte der Erörterungen waren 2014 die finanzielle Entwicklung der Gesellschaft und die Risikovorsorge aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase sowie das Risikomanagementsystem. Hierin eingeschlossen waren intensive Besprechungen möglicher Auswirkungen der sich abzeichnenden Solvency II-Regelungen auf den Eigenmittelbedarf der Gesellschaft anhand von Proberechnungen. Wesentliche Veränderungen im Vergütungssystem der Gesellschaft, das 2010 vom Aufsichtsrat intensiv erörtert wurde, ergaben sich auch 2014 nicht. Die Umsetzung der Aufgaben und die Wertentwicklung sowie Risikopositionierung des Vermögens des gesetzlichen Sicherungsfonds für die Lebensversicherer waren ebenfalls regelmäßiger Gegenstand der Aufsichtsratssitzungen. Der Lagebericht und der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2014 haben dem Aufsichtsrat zur Prüfung vorgelegen. Der Abschluss wurde durch die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Köln, geprüft. Der Bestätigungsvermerk wurde uneingeschränkt erteilt. In die Prüfung wurden die organisatorischen Maßnahmen entsprechend den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Versicherungsunternehmen (MaRisk VA) einbezogen. Zu Beanstandungen hat es keinen Anlass gegeben. In seiner Bilanzsitzung am 13. Mai 2015 hat sich der Aufsichtsrat eingehend mit dem Prüfungsbericht befasst und sich die Ergebnisse der Jahresabschlussprüfung sowie der Prüfung der organisatorischen Maßnahmen entsprechend den MaRisk VA durch den Wirtschaftsprüfer erläutern lassen. Die Verantwortliche Aktuarin, Frau Margit Thiel, hat an der Sitzung des Aufsichtsrates über die Feststellung des Jahresabschlusses teilgenommen und über die wesentlichen Ergebnisse ihres Erläuterungsberichtes zur versicherungsmathematischen Bestätigung berichtet. Sie ging in diesem Zusammenhang auch auf die Ergebnisse aus den Solvency II-Berechnungen ein. Einwendungen zum vorliegenden Jahresabschluss wurden von Seiten der Verantwortlichen Aktuarin nicht erhoben. 6 P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

9 B E R I C H T D E S AU F S I C H T S R AT E S Nach Prüfung des Lageberichtes und des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2014 hat der Aufsichtsrat den Jahresabschluss gebilligt und damit festgestellt. Dem Vorstand und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Protektor danken wir für die geleistete Arbeit und ihr Engagement für die Gesellschaft. Frankfurt am Main, 13. Mai 2015 Der Aufsichtsrat Dr. Michael Renz Vorsitzender P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

10 O RG A N E Aufsichtsrat Dr. Michael Renz (Vorsitzender) Aktuar (DAV), Euskirchen Michael Westkamp (Stellvertretender Vorsitzender) Vorstandsvorsitzender der AachenMünchener Lebensversicherung AG, Aachen Dr. Patrick Dahmen Mitglied des Vorstandes der AXA Lebensversicherung AG, Köln Frank-Henning Florian Vorstandsvorsitzender der R+V Lebensversicherung AG, Wiesbaden Thomas Krüger Mitglied des Vorstandes der Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Dr. Johannes Lörper Mitglied des Vorstandes der ERGO Lebensversicherung Aktiengesellschaft, Hamburg Mitglied des Vorstandes der VICTORIA Lebensversicherung AG, Düsseldorf Marcus Nagel Vorstandsvorsitzender der Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG, Bonn Dr. Alf Neumann Mitglied des Vorstandes der Allianz Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft, Stuttgart Dr. Peter Schwark Mitglied der Hauptgeschäftsführung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV), Berlin 8 P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

11 O RG A N E Vorstand Jörg Westphal Vorstandsvorsitzender Rudolf Geburtig P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

12 10

13 LAGEBERICHT GESCHÄFTSJAHR 2014 P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

14 L AG E B E R I C H T Betriebene Versicherungsarten Selbst abgeschlossenes Versicherungsgeschäft als Einzelund Kollektivversicherung: Kapitalversicherung Vermögensbildungsversicherung Risikolebensversicherung Rentenversicherung Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung Unfalltodversicherung Fondsgebundene Rentenversicherung 12 P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

15 L AG E B E R I C H T Geschäftsverlauf 2014 Während noch zu Beginn des Jahres 2014 die Konjunkturentwicklung im Euroraum sehr positiv erwartet wurde, musste die Prognose in der zweiten Jahreshälfte sukzessive nach unten korrigiert werden. Obwohl die privaten und staatlichen Konsumausgaben im Jahresverlauf anstiegen, waren die Investitionen der Unternehmen rückläufig. Als Gründe für diese Entwicklung sind zunehmend außenwirtschaftliche Risiken, geopolitische Krisen und die Wirtschaftssanktionen gegen Russland auszumachen. Im Gegensatz zum Euroraum verlief dagegen in den USA die konjunkturelle Entwicklung gut. In Japan wiederum startete die Regierung ein sehr umfangreiches Programm mit Strukturreformen. Trotz einer gigantischen Geldschwemme rutschte die japanische Wirtschaft in die Rezession ab. Rekordtief bei Renditen europäischer Anleihen Die unterschiedlichen Wirtschaftsverläufe in den Industrienationen fanden ihren Niederschlag in der Geldpolitik der jeweiligen Wirtschaftsregion. In den USA hat sich die US- Notenbank schrittweise von der ultra-lockeren Geldpolitik verabschiedet, die japanische Notenbank pumpte riesige Geldbeträge in die Wirtschaft und die Europäische Zentralbank (EZB) senkte den Leitzins auf ein historisch niedriges Niveau. Für das Vorhalten von Liquidität erhob sie zudem erstmals Negativzinsen von den Banken. Diese gaben sie teilweise an Geschäftskunden weiter. Aufgrund der moderaten Wirtschaftsentwicklung im Euroraum in Verbindung mit der sehr niedrigen Inflationsentwicklung kündigte die EZB 2014 an, in 2015 ein milliardenschweres Ankaufprogramm von Staatsanleihen und Wertpapieren aus den Euroländern zu starten. Getrieben durch die Notenbankmaßnahmen und die außenwirtschaftlichen Unsicherheiten sanken die Renditen der Staatsanleihen kontinuierlich über das ganze Jahr hinweg. So fielen die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen um rd. 140 Basispunkte auf 0,5% zum Jahresende. Selbst die dreißigjährigen Bundesanleihen notierten nur noch bei 1,4%. Auch die Staatsanleihen der EUR-Peripherie starteten eine Preisrallye, so dass sich deren Renditeabstände zur Bundesanleihe deutlich auf Niveaus hinbewegten, wie sie vor der Finanzmarktkrise bestanden. Im Sog dieser Entwicklung gingen auch die Renditen der Kreditpapiere immer weiter zurück. Selbst Unternehmensanleihen bieten nur noch geringe Verzinsungen. Von dieser Entwicklung besonders belastet ist die Lebensversicherungsbranche, da diese den überwiegenden Teil des zu investierenden Vermögens in Rentenanlagen anlegen muss. Die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen belasten mittel- bis langfristig die private Altersvorsorge und dies gerade in Zeiten, in denen durch politische Entscheidungen auch die gesetzliche Rentenversicherung geschwächt wird. P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

16 L AG E B E R I C H T Regulierung der Finanzbranche Unveränderte Umsetzung der Sicherungsaufgabe Die Politik auf nationaler und europäischer Ebene arbeitet weiter unvermindert am Ausbau der Regulierung des Finanzsektors. Nicht nur im Bankensektor, sondern auch für die Versicherungsindustrie werden strengere Eigenkapitalregeln im Rahmen von Solvency II zum 1. Januar 2016 eingeführt. Demnach werden insbesondere die Kapitalanforderungen an die Lebensversicherungsunternehmen tendenziell steigen. Die Zielsetzungen von Solvency II sind grundsätzlich zu begrüßen. Es steht aber außer Frage, dass der Paradigmenwechsel, weg von einem regelbasierten und hin zu einem prinzipienorientierten Aufsichtssystem, alle Beteiligten vor große Herausforderungen stellt. Problematisch erscheint die hohe Komplexität der Regelungen in Zusammenhang mit Solvency II. Es bleibt zu hoffen, dass der im europäischen Recht ausdrücklich verankerte Proportionalitätsgrundsatz nicht nur ein Lippenbekenntnis bleibt und insbesondere die vielen kleineren Versicherungsunternehmen nicht mit überbordenden Regularien und einem unverhältnismäßig hohen Aufwand bei der Umsetzung von Solvency II überzogen werden. Problematisch ist auch, dass die Ausgestaltung und Konkretisierung der Regelungen über mehrere rechtliche Ausgestaltungsebenen hinweg erfolgt und teilweise auch wesentliche Einzelheiten immer noch nicht abschließend geregelt sind. Die Protektor Lebensversicherungs-AG hat auch 2014 nur in qualitativ hochwertige Wertpapiere investiert. Da das Renditeniveau dieser Neuanlagen nicht mehr auskömmlich ist, werden zusätzliche Rückstellungen zur Bedienung der Verpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern gebildet. Die niedrigen Zinsen und die weiter fortgeführte risikoarme Ausrichtung des Portfolios haben saldiert mit 386,5 Mio. (i. V. 153,3 Mio. ) zu sehr hohen stillen Reserven geführt. Hierin sind stille Lasten von 0,2 Mio. (i. V. 8,2 Mio. ) enthalten. Die Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern werden regelmäßig den Fristigkeiten der Kapitalanlagen gegenübergestellt. Dadurch soll der Verkauf festverzinslicher Wertpapiere vor deren Fälligkeit vermieden werden. Die Anzahl der Versicherungsverträge verringerte sich durch Abläufe, Todesfälle und vorzeitige Beendigungen auf rd Verträge. Die Stornoquote beträgt 2,7%. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen, die auch im Berichtsjahr durch eine partielle Realisierung von Bewertungsreserven beeinflusst ist, liegt bei 5,0%. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben hat die Protektor Lebensversicherungs-AG eine Aufbau- und Ablauforganisation eingerichtet, die sich einer Verkleinerung des Versicherungsbestandes flexibel anpassen kann. Eine zum Rückgang des Bestandes proportionale Verringerung der Verwaltungskosten ist dennoch nicht möglich, da sich einerseits bei einem abnehmenden Bestand zwangsläufig der Anteil der Fixkosten erhöht und andererseits auch die Anzahl der Mitarbeiter aus Gründen der Qualitätssicherung nicht stets im selben Verhältnis wie die Anzahl der Verträge verringert werden kann. Die Verwaltungskostenquote ist infolgedessen mit 6,7% um 0,5% angestiegen. 14 P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

17 L AG E B E R I C H T Das Geschäftsjahr schließt mit einem Jahresüberschuss von 576 T (i. V. 128 T ). Dem negativen Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit standen dabei im Berichtsjahr Steuererträge aus der Abwicklung der abgeschlossenen steuerlichen Außenprüfung gegenüber. Das wirtschaftliche Ergebnis ist weiterhin im Wesentlichen durch die Verstärkung der Deckungsrückstellung infolge des Zinsniveaus an den Rentenmärkten belastet. Der Rückstellung für Beitragsrückerstattung wurden im Berichtsjahr 2,2 Mio. (i. V. 3,7 Mio. ) zugeführt. Dem Risiko, bei einer anhaltenden Niedrigzinsphase am Kapitalmarkt bei zukünftigen Neuanlagen keine den Garantien entsprechenden Zinserträge zu erwirtschaften, wird durch Rückstellungsbildung entgegengewirkt. Jahresüberschuss von 576 T Vorsorge für den Fall einer längeren Niedrigzinsphase Hierzu wurde 2011 im Rahmen der Deckungsrückstellungsverordnung (DeckRV) ein Verfahren zur Bildung einer Zinszusatzrückstellung eingeführt. Zu jedem Bilanzstichtag wird ein Referenzzins ermittelt, der in die Berechnung der Bilanzdeckungsrückstellung einfließt. Der Referenzzinssatz gemäß DeckRV errechnet sich als arithmetisches Mittel über einen Referenzzeitraum von zehn Kalenderjahren auf Basis der Umlaufrenditen der Anleihen der öffentlichen Hand des Euro-Währungsraums mit einem Rating von AAA (bis 2013) und des Null-Kupon-Euro-Zinsswapsatzes (ab 2014) jeweils mit einer Restlaufzeit von zehn Jahren. Liegt dieser Referenzzins unterhalb des Rechnungszinses eines Vertrages, wird für die nächsten 15 Jahre die Deckungsrückstellung im Neubestand mit dem ermittelten Referenzzins von 3,15% berechnet. Für Verträge des Altbestandes wurde eine zusätzliche Rückstellung mit einem geschäftsplanmäßigen Referenzzins von 2,95% für die jeweilige Restlaufzeit gestellt. So wird dem Grundsatz, jederzeit die versicherungstechnischen Verpflichtungen sowohl aus der Deckungsrückstellung, als auch aus dem Ansammlungsguthaben erfüllen zu können, Rechnung getragen. Zum 31. Dezember 2014 beträgt die hierfür gebildete Zusatzrückstellung 80,1 Mio. (i. V. 39,2 Mio. ). Seit der 2008 in Kraft getretenen Neuregelung des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) sind die Versicherungsnehmer bei der Beendigung ihres Vertrages nach einem verursachungsorientierten Verfahren hälftig an den zugeordneten Bewertungsreserven zu beteiligen. Aufgrund der Neuregelungen durch das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte (Lebensversicherungsreformgesetz - LVRG) vom 1. August 2014 werden Bewertungsreserven aus festverzinslichen Anlagen und Zinsabsicherungsgeschäften nur noch insoweit bei der Beteiligung der Versicherungsnehmer gemäß 153 VVG berücksichtigt, als sie einen etwaigen Sicherungsbedarf aus Verträgen mit Zinsgarantien überschreiten. Das im gesamten Berichtsjahr hinweg sehr niedrige Zinsniveau führte insbesondere aufgrund der Altregelung dazu, dass insgesamt für die Beteiligung an Bewertungsreserven noch ein Betrag von 6,7 Mio. (i. V. 7,0 Mio. ) an Versicherungsnehmer ausgezahlt bzw. bei Rentenversicherungen in der Leistungsphase zur Erhöhung der Renten verwendet wurde. Eine Bestandsveräußerung wird nach wie vor angestrebt. Aufgrund der lang anhaltenden Niedrigzinsphase und der erwarteten Kapitalanforderungen nach Solvency II konnte dieses Ziel im Geschäftsjahr nicht erreicht werden. Auch in 2014 noch hohe Auszahlungen von Bewertungsreserven Bestandsveräußerung P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

18 L AG E B E R I C H T Aufgaben des gesetzlichen Sicherungsfonds Mit Wirkung vom 23. Mai 2006 wurde die Protektor Lebensversicherungs-AG vom Bundesministerium der Finanzen zusätzlich zu den bestehenden Aufgaben als freiwillige Auffanggesellschaft der deutschen Lebensversicherungswirtschaft mit den Aufgaben des gesetzlichen Sicherungsfonds betraut. Die Protektor Lebensversicherungs-AG führt somit die gesamten Geschäfte des Sicherungsfonds. Die hiermit verbundenen Aufwendungen werden dem Sicherungsfonds weiterbelastet. Die Vermögensgegenstände des Sicherungsfonds werden vollständig getrennt von den eigenen Vermögenswerten verwaltet. Ebenso wie die als freiwillige Auffanggesellschaft gegründete Protektor Lebensversicherungs- AG dient der Sicherungsfonds dem Schutz der Ansprüche der Versicherungsnehmer, der versicherten Personen, der Bezugsberechtigten und sonstiger aus einem Lebensversicherungsvertrag begünstigter Personen. Sofern zukünftig ein Lebensversicherungsunternehmen notleidend werden sollte, ordnet die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht die Übertragung der Versicherungsbestände auf den Sicherungsfonds an, der die Verträge saniert und im gesetzlich vorgesehenen Rahmen fortführt. Im Berichtsjahr hat die Protektor Lebensversicherungs-AG für den Sicherungsfonds eine Beitragserhebung durchgeführt. Das vom Gesetzgeber vorgesehene Vermögen des Sicherungsfonds wurde an die Entwicklung der versicherungstechnischen Netto-Rückstellungen der Mitgliedsunternehmen angepasst. Das bilanzielle Nettovermögen des Sicherungsfonds beläuft sich Ende 2014 auf 817,9 Mio.. Der Marktwert des Sicherungsvermögens liegt bei 872,0 Mio.. Der Sicherungsfonds erstellt einen eigenen Geschäftsbericht, der bei der Protektor Lebensversicherungs-AG angefordert werden kann. Abläufe und andere Leistungsfälle führten zum Abgang einer Versicherungssumme von insgesamt 252,4 Mio. (i. V. 231,5 Mio. ). Der vorzeitige Abgang durch Rückkäufe und Beitragsfreistellungen betrug 2,7% (i. V. 3,2%) des Bestandes am Jahresanfang bezogen auf den laufenden Beitrag. Die Bestandsbewegung wird in der Anlage auf den Seiten 62 bis 65 dargestellt. Selbstverpflichtungserklärungen der Lebensversicherer Ergänzend zum gesetzlichen Sicherungsfonds hat die deutsche Lebensversicherungsbranche 2006 eine freiwillige Selbstverpflichtungserklärung abgegeben. Sollten die Mittel des gesetzlichen Sicherungsfonds für eine erforderliche Sanierung in einem Sicherungsfall nicht ausreichen, stellt die Lebensversicherungsbranche unter den Voraussetzungen und nach näherer Maßgabe dieser freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung weitere Finanzmittel bereit. Das Volumen der aufgrund der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung für alle etwaigen Stützungsmaßnahmen der Lebensversicherungsbranche insgesamt in Betracht kommenden Mittel beläuft sich einschließlich der Beitragszahlungen an den gesetzlichen Sicherungsfonds rechnerisch auf gegenwärtig maximal rd. 8,6 Mrd.. Bestandsentwicklung Die Abnahme des Versicherungsbestandes hat sich seit 2007 normalisiert. Die Anzahl der Versicherungsverträge sank von Stück im Vorjahr auf Stück und damit um 6,7% (i. V. 7,1%). Als Versicherungssumme verbleiben 7,2 Mrd. (i. V. 7,5 Mrd. ). Stornoquote weiter niedrig 16 P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

19 L AG E B E R I C H T Beitragseinnahmen Im Jahr 2014 betrugen die gebuchten Bruttobeiträge 88,9 Mio. (i. V. 95,0 Mio. ). Sie verteilen sich auf Einzelversicherungen mit 76,3 Mio. (i. V. 81,4 Mio. ) und auf das Kollektivgeschäft mit 12,6 Mio. (i. V. 13,6 Mio. ). Die Protektor Lebensversicherungs-AG erbrachte im Geschäftsjahr Versicherungsleistungen in Höhe von insgesamt 164,0 Mio. (i. V. 155,1 Mio. ), davon für Rückkäufe 17,1 Mio. (i. V. 19,1 Mio. ). Gebuchte Bruttobeiträge von 88,9 Mio. Leistungen an die Kunden Abschluss- und Verwaltungskosten Durch Provisionen für Versicherungen mit Beitragsdynamik und Erhöhungsoptionen ergeben sich auch weiterhin Abschlusskosten für den geschlossenen Bestand. Dem stehen in geringem Umfang Erträge aus der Rückerstattung nicht verdienter Provisionen für gekündigte Verträge gegenüber. Bezogen auf die gebuchten Beitragseinnahmen ergibt sich eine Betriebskostenquote (Verhältnis der Summe aus Abschluss- und Verwaltungskosten zu den gebuchten Bruttobeiträgen) von 7,7% (i. V. 7,2%). Da die Verwaltungskosten durch einen hohen Anteil an Fixkosten geprägt sind, wird laufend überprüft, ob diese auch zukünftig durch die in den Tarifen einkalkulierten Beträge gedeckt sind. Im Berichtsjahr wurde die zusätzliche Verwaltungskostenreserve um 9,2 Mio. auf 80,4 Mio. aufgestockt. Vom Ergebnis der Gesellschaft werden in 2014 weitere 2,2 Mio. (i. V. 3,7 Mio. ) der Rückstellung für Beitragsrückerstattung zugeführt. Ferner wurden im Geschäftsjahr Bewertungsreserven von 6,7 Mio. (i. V. 7,0 Mio. ) ausgezahlt. Weitere Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung Überschussbeteiligung und Rückstellung für Beitragsrückerstattung In den ersten Jahren nach der Bestandsübertragung stand der Wiederaufbau von Reserven für die Versicherungsnehmer im Vordergrund, so dass nur die Garantieverzinsung gewährt werden konnte. Aufgrund des seinerzeitigen Geschäftsverlaufs wurde für 2007 bis 2010 die Überschussbeteiligung für kapitalbildende Versicherungen wieder aufgenommen. Um dem Risiko gerecht zu werden, dass die Zinsen für sichere Kapitalanlagen längere Zeit auf einem extrem niedrigen Niveau verharren, werden allerdings seit 2011 keine Zinsüberschüsse mehr gewährt. Da eine Besserung der aktuellen Zinssituation nicht in Sicht ist, verbleibt es aus Vorsichtsgründen auch für 2015 bei dieser Entscheidung. Selbstverständlich erhalten alle Verträge die für sie jeweils geltende Garantieverzinsung. Um die Eigenkapitalbasis weiter zu stärken und einem Substanzverlust entgegenzuwirken, werden auch die Überschüsse aus Risikoergebnissen, insbesondere für Risiko- und Berufsunfähigkeitsversicherungen, ausgesetzt. P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

20 L AG E B E R I C H T Versicherungstechnisches Ergebnis Das versicherungstechnische Ergebnis für eigene Rechnung beträgt -1,6 Mio. (i. V. 2,6 Mio. ). Nichtversicherungstechnisches Ergebnis Das Ergebnis aus sonstigen Erträgen und sonstigen Aufwendungen beträgt 0,7 Mio. (i. V. -1,1 Mio. ). In dem Ergebnis sind Aufwendungen, die den übrigen Funktionsbereichen nicht zuzuordnen sind und das Unternehmen als Ganzes betreffen, enthalten. Im Geschäftsjahr ergab sich ein Steuerertrag von 1,6 Mio. (i. V. Aufwand von 1,4 Mio. ). Jahresüberschuss von 576 T Risikobewusste Anlagesteuerung Jahresüberschuss Der Jahresüberschuss beträgt 576 T (i. V. 128 T ). Unter Berücksichtigung des Gewinnvortrags aus dem Vorjahr von 28,0 Mio. (i. V. 27,9 Mio. ) beträgt der Bilanzgewinn 28,6 Mio.. Kapitalanlagen Die Kapitalanlagen sind in öffentliche Anleihen, Pfandbriefe und festverzinsliche Wertpapiere mit Investmentgrade-Rating im Euro-Währungsraum investiert. Dabei wird strikt risikoavers investiert. Das Wertpapierportfolio ist demzufolge nach Emittenten, Ratingklassen und Regionen breit diversifiziert. Die strategische Steuerung der Kapitalanlagen erfolgt im Rahmen eines systematischen Asset-Liability-Ansatzes unter Beachtung der künftig zu erwartenden versicherungsseitigen Auszahlungsverpflichtungen. Die dafür erforderliche Liquidität wird sichergestellt, indem entsprechende Kapitalanlagen mit adäquaten Laufzeiten sowie Termingelder vorgehalten werden. Die laufende Durchschnittsverzinsung der Kapitalanlagen nach der Berechnungsmethode des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. beläuft sich 2014 auf 3,6% (i. V. 3,7%). Die Nettoverzinsung beträgt insbesondere wegen der Abgangsgewinne aus dem Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren 5,0% (i. V. 4,8%). Dem stehen Aufwendungen für die Zuführung zur Zinszusatzrückstellung sowie Aufwendungen für Bewertungsreserven bei abgehenden Versicherungsverträgen von 2,6% (i. V. 1,6%) der durchschnittlichen Kapitalanlagen gegenüber. Ergebnis aus dem Abgang von Kapitalanlagen Abschreibungen Durch den Verkauf von Wertpapieren wurden Abgangsgewinne in Höhe von 25,6 Mio. (i. V. 20,3 Mio. ) sowie Abgangsverluste von 0,1 Mio. (i. V. 0,8 Mio. ) realisiert. Die Verkäufe standen überwiegend im Zusammenhang mit einer Risikoreduktion im Portfolio sowie der Finanzierung der Zinszusatzrückstellung. Die Abschreibungen auf Kapitalanlagen in Höhe von 18 T (i. V. 544 T ) entfallen auf ein festverzinsliches Wertpapier des Umlaufvermögens. 18 P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

21 L AG E B E R I C H T Die Zuschreibungen aufgrund von Wertaufholungen betragen im Berichtsjahr insgesamt 0,2 Mio. (i. V. 2,6 Mio. ). Die Zuschreibungen resultieren ausschließlich aus der Marktwertentwicklung. Die Protektor Lebensversicherungs-AG hält eine Beteiligung an einer Private-Equity-Gesellschaft, die schwerpunktmäßig in britische Public-Private-Partnership-Projekte (privat finanzierte Infrastrukturprojekte) investiert. Das in britischen Pfund denominierte Investment ist zum Bilanzstichtag vollständig gegen Wechselkursschwankungen gesichert. Der Verwalter des Investments beabsichtigt eine Veräußerung des Investments in Während des Berichtsjahres fielen die Renditen für festverzinsliche Wertpapiere auf historische Niedrigstände. Gleichzeitig engten sich auch die Risikoaufschläge für festverzinsliche Kreditprodukte weiter ein. Davon haben nicht nur Emissionen von PIIGS-Staaten und der dort ansässigen Emittenten sowie Nachrangdarlehen, sondern auch Unternehmensanleihen profitiert. Infolge dieser Entwicklungen stiegen die Reserven der Vermögensanlagen der Protektor Lebensversicherungs-AG sukzessive an. Zuschreibungen aufgrund von Wertaufholungen Sonderinvestment Stille Reserven zum Bilanzstichtag Aufgrund des Zinsniveaus am Kapitalmarkt liegen die Marktwerte der Kapitalanlagen zum Bilanzstichtag saldiert mit insgesamt 386,5 Mio. (i. V. 153,3 Mio. ) über den Buchwerten. Ende 2014 wiesen nur noch vereinzelte im Portfolio befindliche festverzinsliche Wertpapiere stille Lasten aus. Auf Grundlage der laufend aktualisierten Cash-Flow-Planungsrechnung ist nicht davon auszugehen, dass in 2015 zur Deckung der versicherungstechnischen Zahlungsabflüsse Wertpapierverkäufe erforderlich sind. Den durch Kapitalanlagen nach der Anlageverordnung zu bedeckenden versicherungstechnischen Verpflichtungen von insgesamt 1.774,6 Mio. (i. V ,8 Mio. ) stehen zum 31. Dezember 2014 zur Bedeckung geeignete Kapitalanlagen mit einem Zeitwert von 2.215,6 Mio. (i. V ,9 Mio. ) gegenüber. Versicherungstechnische Verpflichtungen überdeckt Mitarbeiter Bei der Protektor Lebensversicherungs-AG waren im Geschäftsjahr 2014 einschließlich der leitenden Angestellten durchschnittlich 74 (i. V. 78) Mitarbeiter beschäftigt. Davon hatten 71 (i. V. 75) Mitarbeiter unbefristete und 3 (i. V. 3) Mitarbeiter befristete Arbeitsverträge. Zwischen dem Vorstand und dem Betriebsrat findet ein offener und vertrauensvoller Dialog statt. Personelle und betriebliche Angelegenheiten werden mit der Arbeitnehmervertretung konstruktiv erörtert. Der Vorstand spricht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre Arbeit und ihr Engagement seinen besonderen Dank aus. P ROT E K TO R I G E S C H Ä F T S B E R I C H T

GESCHÄFTSBERICHT 2013 PROTEKTOR LEBENSVERSICHERUNGS-AG

GESCHÄFTSBERICHT 2013 PROTEKTOR LEBENSVERSICHERUNGS-AG GESCHÄFTSBERICHT 2013 PROTEKTOR LEBENSVERSICHERUNGS-AG Kennzahlen 1) der Protektor Lebensversicherungs-AG 2013 2012 2011 2010 2009 Gebuchte Bruttobeiträge (Mio. ) 95,0 101,6 108,3 116,1 123,6 Anzahl der

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2012 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) MindZV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 18.

Mehr

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 Versorgungswerk der Steuerberaterinnen und Steuerberater in Rheinland-Pfalz Körperschaft des öffentlichen Rechts StBV Lagebericht

Mehr

Der gesetzliche Sicherungsfonds für Lebensversicherungen. Schutz im Fall der Fälle

Der gesetzliche Sicherungsfonds für Lebensversicherungen. Schutz im Fall der Fälle Der gesetzliche für Lebensversicherungen Schutz im Fall der Fälle Welche Ziele verfolgt der? Der Lebensversicherung kommt in Deutschland eine zentrale Bedeutung für die Alters- und Hinterbliebenenvorsorge

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Forum V-Trends, 15. Oktober 2013 Agenda 1. Rechtsgrundlage und geltende Regelung Bundesverfassungsgericht, Bilanzierung nach HGB, Berechnung

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen Der Senator für Wirtschaft und Häfen 26.07.2010 Vorlage Nr.: 17/343- S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen am 18. August 2010

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung (Stempel der Firma) Hinweis: Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung Persönlich Vertraulich An den Vorstand Protektor Lebensversicherungs-AG Wilhelmstraße 43 G 10117 Berlin Meldung

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven q x -Club VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven Berlin, Thomas Menning Dr. Tobias Hartz PwC Agenda Überschussbeteiligung Bewertungsreserven 153 VVG Bilanzielle-

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015 Bund der Versicherten e. V., 24558 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail finanzausschuss@bundestag.de Deutscher Bundestag Vorsitzende des Finanzausschuss Ingrid Arndt-Brauer, MdB Henstedt-Ulzburg, den 27.10.2015

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2009: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2009 ausgewiesenen

Mehr

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Hinweis Köln, 02.07.2012

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft Hotel Hafen Hamburg 30.10.2014 Wolfgang Menzel Zinsentwicklung: Niedrigzinsphase Definition:

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Werner Faigle AUDIT FINANCIAL SERVICES 1 Agenda Derzeitige handelsrechtliche Anforderungen Problem Historische Lösungsansätze Neuer Anlauf 2009 Lösung Bedarf

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Vereinbarung. zwischen XXXXXXXXXX. - nachfolgend "Unternehmen" - und. der Protektor Lebensversicherungs-AG, Wilhelmstraße 43 G, 10117 Berlin

Vereinbarung. zwischen XXXXXXXXXX. - nachfolgend Unternehmen - und. der Protektor Lebensversicherungs-AG, Wilhelmstraße 43 G, 10117 Berlin Vereinbarung zwischen XXXXXXXXXX - nachfolgend "Unternehmen" - und der Protektor Lebensversicherungs-AG, Wilhelmstraße 43 G, 10117 Berlin - nachfolgend "Protektor" - - zusammen nachfolgend Parteien - Präambel

Mehr

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Bernd Heistermann qx-club Köln 6. Januar 2015 Überlegungen zu ZZR und SiB 06.01.2015 1 Agenda Hintergrund Zinszusatzreserve Lebensversicherungsreformgesetz

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Katrin Schulze BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g. Agenda Aufgaben des Verantwortlichen Aktuars Dauernde Erfüllbarkeit der Verpflichtungen

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts Anlage IV/1 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das Versorgungswerk

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Posten D.II. VAG 2016 abzüglich der Deckungsrückstellung der Deckungsstockabteilung gemäß 300

Posten D.II. VAG 2016 abzüglich der Deckungsrückstellung der Deckungsstockabteilung gemäß 300 1 von 6 E n t wurf Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), mit der ein Höchstzinssatz für die Berechnung der versicherungstechnischen Rückstellungen in der Lebensversicherung festgesetzt wird

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92 4.18 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.18.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung 35/2011 16.12.2011 PM-PK/Paul Keller Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Bankenkrise verharrt das Kapitalmarktniveau weiterhin unter

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2011 JAHRESABSCHLUSS 2011 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Warum deutsche Lebensversicherungspolicen sicher sind München, 11.02.2009 Dr. Jochen Ruß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Agenda Einführung

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV Offenlegung Vergütungssystem gemäß 7 InstitutsVergV 2 Inhalt INHALT... 3 PRÄAMBEL... 5 1 GRUNDSÄTZE DER VERGÜTUNG... 7 2 GOVERNANCE STRUKTUREN... 7 3 FIXE VERGÜTUNG... 8 4 VARIABLE VERGÜTUNG... 8 5 VERGÜTUNGSSYSTEM

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW 537 Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW Jeweiliger letzter Jahresabschluß, Lagebericht u,nd' und Bericht über die.' Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung der Bad-GmbH-Kürten und der Erschließungsgesellschaft

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 Jahresrechnung 2011 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 , VADUZ BILANZ PER Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 SICHERUNGSFONDS FÜR DIE LEBENSVERSICHERER. Sicherungsfonds für die Lebensversicherer

GESCHÄFTSBERICHT 2014 SICHERUNGSFONDS FÜR DIE LEBENSVERSICHERER. Sicherungsfonds für die Lebensversicherer GESCHÄFTSBERICHT 2014 SICHERUNGSFONDS FÜR DIE LEBENSVERSICHERER Sicherungsfonds für die Lebensversicherer I N H A LT S V E R Z E I C H N I S Inhalt Geschäftsbericht 2014 2 Vorwort 3 Bericht des Aufsichtsrates

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

Allianz Pensionskasse AG

Allianz Pensionskasse AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr