1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen. Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen. Worüber sprechen wir heute?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen. Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen. Worüber sprechen wir heute?"

Transkript

1 Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen (Vorlesungen 03-09) 1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen (Vorlesung 03) Überblick über die Vorlesung ( Einführung und Überblick Klassifikation, Diagnostik & Epidemiologie Wichtige & häufige Störungen im Überblick: 1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen Affektive Störungen & Suizidneigungen Somatoforme Störungen) ACHTUNG: FÄLLT AUS!!! Drogenmissbrauch & abhängigkeit Persönlichkeitsstörungen Psychosen/Schizophrenie Essstörungen Störungen im Kindes-/Jugendalter Störungs-Ursachen & Präventionsansätze Intervention / Psychotherapie: 1. Psychodynamische Ansätze 2. (Kognitive) Verhaltenstherapie Systemische Therapie Psychotherapie-Wirksamkeit & Allgemeine PT Abschluss & Ausblick 5 Edvard Munch: Der Schrei Wichtige & häufige Störungen Worüber sprechen wir heute? 1. Angst-, Zwangs- & posttraum. Störungen 2. Depressionen und Suizidneigungen 3. Somatoforme Störungen 4. Drogenmissbrauch & -abhängigkeit 5. Persönlichkeitsstörungen 6. Psychosen / Schizophrenie 7. Essstörungen 8. Störungen des Kindes- & Jugendalters Symptomatik, Klassifikation & Epidemiologie Typen von Angststörungen Phobien Panikstörung Generalisierte Angststörung Zwangsstörung Posttraumatische & akute Belastungsstörung Erklärungsansätze Therapie 3 6

2 Häufigkeit einzelner Angststörungen (EDSP-Studie) Prävalenz in % Spezifische Phobie Soziale Phobie Agoraphobie ohne Panik. Panikstörung mit/ohne Ag. Gen. Angststörung Baseline nw=3021 Baseline nw=2547 kumulierte Lifetime- Inzidenz 10 Typen von Angststörungen (DSM-IV, ICD-10) Phobien Agoraphobie Soziale Phobie Spezifische Phobie Panikstörung Panikattacke Generalisierte Angststörung Zwangsstörung Posttraumatische & akute Belastungsstörung Epidemiologie der Phobien (Lebenszeitprävalenz zit. n. Davison et al., 2002) Spezifische Phobie 7% bei Männern - 16% bei Frauen Soziale Phobie 11 % bei Männern - 15% bei Frauen Hohe Komorbidität mit anderen Störungen Beginn meist im Jugendalter 8 11 Epidemiologie sonst. Angststör. (Lebenszeitprävalenz zit. n. Davison et al., 2002) 9 Epidemiologie 12 Panikstörung 2% bei Männern 5% bei Frauen Beginn meist im frühen Erwachsenenalter Generalisierte Angststörung 5% in Allgemeinbevölkerung, Frauen häufiger Beginn meist im Jugendalter Zwangsstörung 1-2% in Allgemeinbevölkerung, Frauen häufiger Beginn meist im frühen Erwachsenenalter Alle 3 Störungen: Beginn oft in Zus. mit belastenden Lebensereignissen

3 Agoraphobie Phobien Angst an Orten zu sein, an denen im Falle von Panik eine Flucht schwierig oder keine Hilfe verfügbar sein könnte. Typische Situationen: alleine außer Haus zu sein: z.b. einkaufen in einer Menschenmenge zu sein in einer Schlange zu stehen Reisen im Bus... Die Situationen werden vermieden, mit deutlichen Leiden allein oder nur in Begleitung durchgestanden. Oft mit Panikattacken Phobien Begriff -> griech. Gott Phobos, der seinen Feinden Angst machte Angst vor & Vermeiden von eindeutig definierten im allgemeinen ungefährliche Situationen / Objekte außerhalb der betreffenden Person Oft mit Herzklopfen, Schwächegefühl Betroffene/r erkennt dass Angst grundlos ist Betroffener leidet stark darunter & fühlt sich stark beeinträchtigt (ist oft nicht der Fall!) Soziale Phobie Anhaltende Angst vor sozialen oder Leistungssituationen. Angst vor Demütigung oder Peinlichkeit. Betroffener erkennt, dass sein Verhalten übertrieben und unbegründet ist. Situationen werden gemieden oder unter intensiver Angst durchgestanden. Deutliches Leiden & psychosoziale Einschränkungen Typen von Phobien (ICD-10) Subtypen der Sozialen Phobie (SP) 15 Agoraphobie: Angst, das Haus zu verlassen, sich in der Öffentlichkeit zu bewegen, zu reisen Soziale Phobie: Angst vor prüfender Betrachtung durch andere Menschen Spezifische (isolierte) Phobie Phobien, beschränkt auf spez. Situationen Leistungsbezogene SP in der Öffentlichkeit zu sprechen (größere Gruppen, kleinere informelle Gruppen) vor anderen zu schreiben oder zu essen ein Instrument zu spielen sportliche Leistungen vor anderen zu erbringen einen Raum zu betreten WC aufzusuchen Test oder Prüfung zu machen 18 Interaktionelle SP zu Fest/Party zu gehen mit peers reden ( small talk ) intime Beziehung zu initiieren & aufzunehmen Lehrer/Vorgesetzten etwas zu fragen in Geschäften etwas zu fragen/zurückzuweisen auf der Straße nach Strasse / Uhrzeit zu fragen

4 Spezifische Phobie Fallbeispiel: Frau S. II 19 Ausgeprägte & anhaltende Angst vor klar erkennbaren & umschriebenen Situationen oder Objekten. Die Person erkennt, dass die Angst übertrieben oder unbegründet ist (Kinder nicht). Vermeidung dieser Situationen & Objekte (oder unter starkem Unbehagen ertragen). Deutliche Einschränkungen & Leiden über mindestens 6 Monate. 22 Hintergrund / Biographie: Uneheliches Kind Über Vater weiß sie gar nichts Mutter hat sie abgelehnt Ist bei mutterseitigen Großeltern aufgewachsen Dort: Großvater & mehrere Onkel: Alkoholiker Großmutter & alle anderen schwer vernachlässigend Großvater hat sie über längere Zeit sexuell mißbraucht Großmutter hat es toleriert Diagnose: Spezifische Phobie auf dem Hintergrund von traumatischen Kindheitserfahrungen Typen der Spezifischen Phobie 20 Tier-Typus, z.b.: Hunde, Spinnen, Schlangen; Beginn meist im KA Umwelt-Typus, z.b.: Höhen, Stürme, Wasser; Beginn meist im KA Blut-Spritzen-Verletzungs-Typus familiär deutlich gehäuft, Ohnmachtsreaktion! Situativer Typus, z.b.: Flugzeuge, Fahrstühle, enge, geschlossene Räume bimodale Altersverteilung (KA & 20er Jahre) Anderer Typus, z.b.: Situationen, die zu Ersticken, Erbrechen führen könnten 23 Panikstörung Fallbeispiel: Frau S. I Panikattacken 40 jährige alleinerziehende Mutter von 2 Söhnen Von Zahnklinik überwiesen an Klinik für Psychosomatik & Psychotherapie: Einpassen eines neuen Gebisses ist unmöglich Symptomatik: Panische Angst, dass andere Menschen ihrem Mund-, Rachen- & Halsbereich zu nahe kommen könnten Folge: schlägt unwillkürlich um sich, wenn das passiert = klar abgegrenzte Perioden intensiver Angst mit vegetativen Symptomen treten relativ häufig auf nicht notwendig Anzeichen einer Panikstörung Panikattacken können auftreten bei: allen Angststörungen (80% der Angstpat.) Depressionen, Alkoholabh., PS psychotischen Erkrankungen endokrinen & kardiovaskulären Erkrankungen 21 24

5 25 Panikstörung Plötzliche & unerklärliche Anfälle von Panik mit physiologischen Symptomen wie z.b.: Atemnot Herzrasen Übelkeit Schmerzen/Beklemmung im Brustraum Erstickolungsgefühle Schwindel Schwitzen Zittern Gefühl drohenden Unheils Gefühle von Depersonalisisation, Derealisation Furcht, Kontrolle / Verstand / Leben zu verlieren Mit / ohne gleichzeitiger Agoraphobie 28 Zwangsstörung Zwangsstörung 26 Generalisierte Angststörung Bewusstsein wird von unkontrollierbaren Gedanken überflutet (Zwangsgedanken), z.b.: Angst vor Infektion Angst, sex. oder aggressiver Impulse auszudrücken Hypochondrische Angst und/oder Individuum steht unter Zwang, bestimmte ich-fremde Verhaltensweisen immer wieder auszuführen (Zwangshandlungen), z.b. Waschzwang (z.b. 4 h Sich-Waschen / Tag) Magische Vorsichtsmaßnahmen (Zählen) Kontrollieren (8 mal: ist Herd abgeschaltet?) Starke Beeinträchtigungen dadurch 29 Generalisierte Angststörung Fallbeispiel: Herr A. I 27 Anhaltende unkontrollierbare Besorgnis bzgl. mehrerer Ereignisse/Tätigkeiten (z.b. Arbeit, Schule), häufig über belanglose Dinge über mindestens 6 Monate Angst ist mit vegetativen Symptomen verbunden, z.b.: Ruhelosigkeit Leichte Ermüdbarkeit Konzentrationsprobleme/Leere im Kopf Reizbarkeit Muskelspannung Schlafstörungen Junger Mann, Anfang 20, berufstätig Kommt zur Ambulanz der Klinik für Psychosomatik & Psychotherapie: Arbeitsplatz ist in Gefahr Beschwerden: Schwere Zwangssymptome: 30 Hat ständig Angst, er könne aus Versehen jemanden auf der Strasse tottrampeln, muss sich ständig umsehen kann sich gar nicht mehr allein bewegen

6 Fallbeispiel: Herr A. II Epidemiologie PTSD & akute B. 31 Hintergrund / Biographie: Seine Mutter suizidierte sich als er noch ein Kleinkind war darüber wurde nie geredet. Vater & Verwandte kümmerten sich dann um ihn. Auslösesituation: Er hat sich zum 1. Mal in seinem Leben verliebt in eine junge Frau, die in einem anderen Land lebt. Diese Beziehung droht nun enger zu werden... Diagnose: Zwangsstörung 34 Akute Belastungsstörung: Nach Vergewaltigung: 90% Nach Verkehrsunfall-Beteiligung: 13% PTSD: Prävalenz in US-Bevölkerung: 1-3% Vorkommen abh. von Schwere des Traumas: Kriegsveteranen, Polizei, Rettungsdienst: 20% Nach traumatischer Körperverletzung: 25% Vergewaltigungsopfer, Kriegsgefangene: 50% Am häufigsten: nach gewaltsamen Tod eines geliebten Menschen Erkrankungsrisiko bei Frauen höher Posttraumatische & Akute Belastungsstörung PTSD & akute Belastungsstörung auch bei Kindern Symptome bei Kindern: Schlafstörungen Alpträume über Monster Verhaltensänderungen Z.B. kontaktfreudiges Kind -> zieht sich zurück Z.B. ruhiges Kind -> aufdringlich & aggressiv Regression / Verlernen erworbener Fähigk. Z.B. Sprache, Sauberkeit Manche denken, dass sie bald sterben werden ->Sprachliche Defizite machen es besonders kleinen Kindern schwer, über Ursachen zu sprechen! Posttraumatische & Akute Belastungsstörung 33 Angstzustände nach traumatischen Erlebnissen: Wiedererleben ( flashbacks, Träume, Jahrestagsreaktion) erhöhter Erregbarkeit (Schlafstörungen, Konzentrationsschw., Hypervigilanz, starke Schreckreaktion) Vermeiden von mit dem Ereignis zusammenhängenden Reizen Einschränkung emotionaler Reaktionen (Entfremdung, keine angenehmen Gefühle) Engl. post-traumatic stress disorder (PTSD) PTSD & akute B.: gleiche Symptomatik, aber untersch. Dauer 36 Erklärungsansätze

7 Lerntheoretische Erklärungsansätze II: Spezielle Hypothesen: Ängste z.t. auch kulturabhängig: Japan: Angst vor anderen Menschen = tai-jin-kyofu-sho Extreme Angst andere dadurch in Verlegenheit zu bringen, dass man vor ihnen errötet, den Blick über ihren Genitalbereich streifen lässt oder das Gesicht verzieht. Phobien: Physiologische Bereitschaft (Evolution!) Spinnen, Schlangen, Höhen <-> Lämmer, Häuser Panikstörung: Angst vor der Angst : Unerklärliche körperliche Erregung führt bei Menschen, die Angst vor solchen Empfindungen haben, zu Panikattacken. Angst-Sensitivitäts-Index (ASI; Peterson & Reiss, 1987) prognostiziert Panikattacken Angst vor Kontrollverlust Exp.: Wahrgen. Kontrollierbarkeit von Stressreizen (real nicht veränderbar) -> Häufigkeit von Panikattacken Psychodynamische Erklärungsansätze Alle Angststörungen: Unbewusster Konflikt zwischen Ich & Trieben/Es Spezielle Hypothesen: Phobien: Freud & der kleine Hans: Ödipuskomplex Probleme: übertrug Furcht vor Vater auf Furcht vor Pferden Arieti (1979): Kindheitserfahrung, dass auf Eltern kein Verlass ist -> generell Angst & Misstrauen -> unerträglich, deshalb umgewandelt in Angst vor unpersönlichen Objekten/Situationen Zwangsstörung: Alfred Adler: Minderwertigkeitskomplex -> ubw. Zwangsrituale -> Gefühl von Kontrolle 38 Bindungstheoretische Erklärungsansätze Bindungstheorie (Bowlby): Menschen suchen Sicherheit in engen Beziehungen. Sie entwickeln innere Arbeitsmodelle, davon, was in engen Beziehungen zu erwarten ist. Menschen mit sicheren Bindungserfahrungen neigen weniger zu Angst als solche mit unsicheren oder traumatisierten Bindungserfahrungen. Empirische Belege zur Ätiologie von Angststör.: Risikofaktoren u.a.: Frühe Trennung von den Eltern (-> PTSD) Frühere traumat. Erlebnisse durch Tod, Verletzung & Krankheit (-> gen. Angststörung, PTSD) Familiäre Belastung durch psych. Störungen (-> PTSD) Schutzfaktoren u.a.: 41 Soziale Unterstützung (-> PTSD) Lerntheoretische Erklärungsansätze I Alle Angststörungen: gelernt durch: Klass. Kondition. (Koppelung Angst & neutraler Reiz) instrumentelles Konditionieren (Aufrechterhaltung der Angst durch Vermeidung bzw. Zwangshandlungen) Vermeidung/Zwangshandl. reduzieren akut Angstgef. Auf die Dauer verhindern sie jedoch das Umlernen & schränken den Betroffenen massiv ein Modellernen Exp.: jg. Rhesusaffen aufgezogen von Schlangen-ängstlichen Pflegeaffen -> Jungen wurden & blieben ängstlich Kontrollverlust & Hilflosigkeit Biologische Erklärungsansätze I Alle Angststörungen: Erregbarkeit des autonomen Nervensystems Lacey (1967): Stabilität-Labilität (genetisch?) Genetische Faktoren Familiäre Häufung von Phobien, Panik, Zwang Blut- & Spritzenphobiker: 64% haben betroffenen Verwandten 1. Grades! Bevölkerung: 3-4% Zwangsstörung: 10% Verwandte 2% Bevölkerung Zwillings-Konkordanz: MZ > DZ bei Phobien, PTSD ABER: fam. Häufung auch durch Modellernen möglich! Angstkontrolle durch GABA Rezeptor an dem Benzodiazepine andocken 39 42

8 43 Biologische Erklärungsansätze II: Spezielle Hypothesen: Panikstörungen: Noradrenerge Aktivität??? = Neuronen, die Norepinephrin als Transmitter verwenden Kohlendioxyd, Hyperventilation können Panik auslösen Zwangsstörungen: Zusammenhang mit bestimmten Gehirnarealen: Wenn Zwangssymptome exp. induziert werden, nimmt die Aktvität im Frontallappen & Basalganglien zu. Schädigung durch Gehirnerkrankungen, Verletzungen? Serotonin? (Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer sind wirksam warum? Unklare Befunde!) PTSD: Trauma -> noradrenerges System (Anstieg Norepinephrinspiegel) -> schreckhafter 46 Therapie Teufelskreis Modell auslösender kritischer interner oder externer Reiz Veränderung des Verhaltens Körperliche Empfindungen Physiologische Veränderungen Wahrnehmung Gedanke Gefahr Man kann eine Phobie nicht beseitigen, wenn man wartet bis die Analyse dazu kommt, den Patienten zu beeinflussen, damit aufzuhören. Erfolg hat man nur dann, wenn der Patient dazu gebracht werden kann, allein auszugehen und mit seiner Angst zu kämpfen. (Sigmund Freud, 1919, S. 400) Margraf & Schneider, 1990 Angst 47 Beispiel: Ätiologische Mechanismen der Sozialen Phobie Psychodynamische Therapie Entwicklung sozialer Defizite 1. belastende Angstreaktion in sozialen Situationen Abnahme sozialer Verstärker Weniger soziale Lernerfahrungen Zunehmende Vermeidung entsprechender Situationen Allgemeines Vorgehen: Analyse des Hintergrunds & des eigentlichen Inhalts der Angst Versuch die Verdrängung aufzuheben Patienten ermuntern, sich dem zu stellen, was er wirklich fürchtet Wesentlich: Einsicht in die eigenen unbewussten Determinanten des Handelns 48

9 Verhaltenstherapeutische Therapie I Therapie von Angststörungen 49 Allgemeines Vorgehen: Reizkonfrontation / Exposition (in-sensu oder direkt) Systematische Desensibilisierung Reizüberflutung (Flooding) Modellernen Operante Meth. zur Reduktion von Vermeidungsverhalten Provokation von Panikanfällen (!) Entspannungstraining Training sozialer Kompetenzen Rollenspiele, verbale Anweisungen, Modell Informationsvermittlung über die Störung Einbeziehung des Partners (->Agoraphobie) 52 Kognitiv-verhaltenstherapeutische Therapien: nachweislich effektiv bzgl. Phobien, Panik, Zwang ebenso oder stärker wirksam als Medikamente stabiler wirksam als Medikamente Andere Ansätze nützlich: z.b. Klientenzentrierte Therapie bei gen. Angststörung Wirksamkeit von Therapie: Hoch bei Phobien & Panik Geringer bei Zwangsstörungen (20% vollst. geheilt) Geringer bei gen. Angststörung (18% vollst. geheilt) Z.T. nur Besserung, keine völlige Heilung Kognitiv-Verhaltenstherapeutische Therapie II 50 Spezielle Ansätze: Zwangsstörung: Exposition (z.b. Berühren eines verschmutzten Tellers) & Reaktionsverhinderung (Unterlassen des üblichen Rituals, z.b. Händewaschen; Meyer, 1966) Wirksam bei mehr als der Hälfte der Patienten ABER: bis zu 25% der Pat. verweigern Behandlung! Kognitive Interventionen: In-Frage-Stellen der Annahme, etwas Schreckliches werde passieren, wenn die Zwangshandlung nicht ausgeübt wird. PTSD-Krisenintervention: Rekonstruktion des traumatischen Ereignisses, Entspannung & neue Interpretation 53 Fazit Angststörungen sind die häufigsten psychischen Störungen: 17% der Erwachsenen in D erfüllten im letzten Jahr die entsprechenden Kriterien! Zu den Angststörungen gehören: Phobien, Panikattacken/-störung, generalisierte Angststörung Posttraumatische (Posttraumatic stress disorder: PTSD) & akute Belastungsstörung Zwangsstörung Genese: bio-psycho-soziale Faktoren Therapie: kognitive VT & Medikamente am besten erforscht & wirksam Medikamentöse Therapie von Angststörungen Beruhigungsmittel: (Barbiturate), Sedativa, Tranquilizer, Anxiolytika, Benzodiazepine (z.b. Valium) Wirksam bei Phobien, Panikstörung Suchtpotential & schwere Entzugserscheinungen Gefahr einer tödlichen Überdosierung Antidepressiva z.b. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer Wirksam z.b. bei Zwängen Muss ewig genommen werden, sonst Rückfall Starke Nebenwirkungen -> Hälfte der Pat. bricht ab 51

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen

Angst- und Zwangsstörungen HEICUMED Angst- und Zwangsstörungen Annett Pröger Psychiatrische Klinik der Universität Heidelberg Überblick 1. Beschreibung der Störungen, Klassifikation 2. Epidemiologie 3. Erklärungsansätze 4. Behandlungsansätze

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Einführung in die Klinische Psychologie I PD Dr. Babette Renneberg Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Terminplan 17.04.07 Einführung, Definition und Begriffsbestimmung 23.04.07 Klinische

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst und Panikstörungen Eine Information für Patienten und deren Angehörige Lundbeck Arzneimittel Ges.m.b.H., A-1201 Wien, Brigittagasse 22 24, Tel: 01 /

Mehr

Themen: Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen. Verhaltensanalyse. Was ist eine Angststörung? Was ist Angst?

Themen: Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen. Verhaltensanalyse. Was ist eine Angststörung? Was ist Angst? Grundlagen der kogni.ven Verhaltenstherapie am Beispiel Angststörungen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosoma.sche Medizin, 66440 Blieskastel koellner@bliestal.mediclin.de Themen: Grundlagen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Sigmund Freud, Zur Ätiologie der Hysterie, 1896

Sigmund Freud, Zur Ätiologie der Hysterie, 1896 Ich stelle also die Behauptung auf, zugrunde jedes Falles von Hysterie befinden sich - durch die analytische Arbeit reproduzierbar, trotz des Dezennien umfassenden Zeitintervalls - ein oder mehrere Erlebnisse

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Übersicht. Symptome und Störungsbilder. Symptome und Störungsbilder. Historisches. Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs

Übersicht. Symptome und Störungsbilder. Symptome und Störungsbilder. Historisches. Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs Übersicht Symptome und Störungsbilder Historisches Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs Risikofaktoren für die Entstehung von PTBS Erklärungsmodelle für PTBS Zwei-Faktoren-Theorie Hypercortisolismus

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010)

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Klinikgruppe Enzensberg Parklandklinik Angststörungen - Angsterkrankungen

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. ZWANGSSTÖRUNG Zwänge sind eine besondere Form der Ängste. Bei Zwängen ist es so, dass man ein Unheil befürchtet, und alles tut, um diese befürchtete Katastrophe zu verhindern. Es gibt z.b. bestimmte Gedanken

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Seite 1 Therapiedauer abhängig: a) vom jeweiligen Therapieverfahren

Mehr

Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen. 13.4.2010 Praxisfortbildung Dienstag 11-12:30 Uhr

Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen. 13.4.2010 Praxisfortbildung Dienstag 11-12:30 Uhr Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen 13.4.2010 Praxisfortbildung Dienstag 11-12:30 Uhr Begriffsgeschichte Hysterie Dissoziation Trauma Neue Diskussion GesellschaftlicheBewegungen Bürgerrechtsbewegung

Mehr

Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR

Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR Behandlung von Angststörungen mit Fokus-EMDR 1 Ein tiefenpsychologisch/traumatherapeutischer Ansatz Ärztin/Psychotherapie Am Grünstreifen 14 25938 WYK/FÖHR E-Mail: dr.karin.ziegler@hotmail.de Behandlung

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Funded by Fonds Gesundes Österreich

Funded by Fonds Gesundes Österreich Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2012, Health Promotion and Prevention in Eating Disorders and Obesity, The 20th International Conference, October 18-20, 2012 Funded by Fonds Gesundes Österreich

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps Darüber reden ist wichtig Die Kampagne «Wie geht s Dir?» Über psychische Erkrankungen zu sprechen, fällt den meisten von

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann

Generalisierte Angststörung. Daniel Buwen & Jennifer Borgmann Generalisierte Angststörung Daniel Buwen & Jennifer Borgmann 1 Inhalt 1. Erscheinungsbild 2. Epidemiologie & Krankheitsverlauf 3. Klassifikation & Diagnostik 4. Erklärungsansätze 5. Therapievoraussetzungen

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Leseprobe aus: Wehrenberg, Die 10 besten Strategien gegen Angst und Panik, ISBN 978-3-407-85941-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Wehrenberg, Die 10 besten Strategien gegen Angst und Panik, ISBN 978-3-407-85941-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel ISBN 978-3-407-85941-9 einleitung WaS WIr gegen DIe angst In unserem KoPf tun Können»Wenn dieses Gefühl nicht aufhört, will ich nicht mehr leben.«nur zu oft höre ich solche Bemerkungen von Menschen, die

Mehr

Hans Morschitzky. Angststörungen. Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage

Hans Morschitzky. Angststörungen. Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Hans Morschitzky Angststörungen Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe 3. überarbeitete und erweiterte Auflage SpringerWienNewYork Inhaltsverzeichnis 1. Normale und krankhafte Ängste 1 Angst als biologisch

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer -1/6- Dr.med.Ulrich Kraft Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Ernährungsmedizin Buttlarstr.20, 36039 Fulda Tel. 0661-48 01 24 22 Fax 0661-48 01 24 24 Email: mein-kinderarzt@arcor.de www.ulrich-kraft.de

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten.

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Mehr Informationen auf www.wie-gehts-dir.ch Gesprächstipps für Betroffene und ihr Umfeld Informationen zu verschiedenen psychischen Erkrankungen Anregungen zur Pflege der psychischen Gesundheit Informationen

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 1 Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 2 Fallbeispiel: WOW-Spieler Hallo und guten Abend, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp besser noch Hilfe - geben

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze. H. Peter Verhaltenstherapie Falkenried

Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze. H. Peter Verhaltenstherapie Falkenried Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze H. Peter Verhaltenstherapie Falkenried Team Psychotherapieverfahren Tanztherapie Rational Emotive Therapie Systemische Therapie Tiefenpsychologisch fundierte

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe In der Depressionsbewältigunsgruppe werden Ihnen grundlegende Informationen zu folgenden Fragen vermittelt: Was ist eine Depression? Wie entsteht eine Depression,

Mehr

Seelische Erkrankungen Neue Herausforderungen für Versicherungen, Gerichte und Gutachter

Seelische Erkrankungen Neue Herausforderungen für Versicherungen, Gerichte und Gutachter Notizen vom Tage von: Dr. Gerd-Marko Ostendorf erschienen: Versicherungsmedizin Heft 1 / März 2010 Seelische Erkrankungen Neue Herausforderungen für Versicherungen, Gerichte und Gutachter 2. Kongress für

Mehr

WENDEPUNKT Informationen zu Depression und Angststörungen I Ausgabe 9

WENDEPUNKT Informationen zu Depression und Angststörungen I Ausgabe 9 WENDEPUNKT Informationen zu Depression und Angststörungen I Ausgabe 9 SEITE 3 I PANIKSTÖRUNGEN SEITE 4 I PANIKSTÖRUNGEN SEITE 8 I VERHALTENSTHERAPIE Lernen, mit der Angst vor der Angst zu leben Eine Betroffene

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Wissenswertes über. Angststörungen. Ein Patientenratgeber der HEXAL AG

Wissenswertes über. Angststörungen. Ein Patientenratgeber der HEXAL AG Wissenswertes über Angststörungen Ein Patientenratgeber der HEXAL AG Impressum Inhalt 3 Inhalt Vorwort 6 Angst Schutz und Qual zugleich 9 Alarm im Körper Angst als Schutzfunktion 9 Qual ohne Ende Angst

Mehr

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Aktuelle Verhaltenstherapie. Angststörungen

Aktuelle Verhaltenstherapie. Angststörungen Aktuelle Verhaltenstherapie Heft 2 Angststörungen Psychosomatische Fachklinik Bad Dürkheim 2 Herausgeber: Redaktion: Psychosomatische Fachklinik Ltd. Arzt Dr. med. Klaus G. Limbacher Facharzt für Neurologie

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Der Übergang zwischen Schule und Beruf 29. Januar 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz Laura Bohleber Msc, zhaw Prof. Dr. Agnes von Wyl,

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Angststörungen. Medikamentöse Therapie. Konsensus-Statement State of the art 2004

Angststörungen. Medikamentöse Therapie. Konsensus-Statement State of the art 2004 sonderausgabe november 2004 Das Medium für Psychiatrie und Neurologie in Kooperation mit der ÖGPB Angststörungen Medikamentöse Therapie P.b.b. Verlagspostamt 1050 Wien, Zulassungsnummer: GZ 02Z032080 M

Mehr

Neudeck. Expositionsverfahren. Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL

Neudeck. Expositionsverfahren. Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL Neudeck Expositionsverfahren Techniken der Verhaltenstherapie E-BOOK INSIDE + ARBEITSMATERIAL ONLINE-MATERIAL Inhalt Vorwort 11 I Grundlagen 15 1 Einführung in die Methode 16 1.1 Die Expositionsverfahren

Mehr

Deutsche Paracelsus Schulen Abschlussarbeit zur Ausbildung. Psychologische Beraterin. Themenbereich: Angst und Depression Thema: Agoraphobie

Deutsche Paracelsus Schulen Abschlussarbeit zur Ausbildung. Psychologische Beraterin. Themenbereich: Angst und Depression Thema: Agoraphobie Deutsche Paracelsus Schulen Abschlussarbeit zur Ausbildung Psychologische Beraterin Themenbereich: Angst und Depression Thema: Agoraphobie Barbara Rohrmüller Matterhornstr.4, 81825 München b.rohrmueller@gmx.de

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr