Originalarbeiten. Stationäre Psychotherapie bei Angststörungen - ein Vergleich ihrer therapeutischen Wirksamkeit bei Patienten mit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Originalarbeiten. Stationäre Psychotherapie bei Angststörungen - ein Vergleich ihrer therapeutischen Wirksamkeit bei Patienten mit"

Transkript

1 Leu-StyIe (Leu2lwindows/VP4.f. f ), Times New Roman - Helvetica, Ausz. kurs./hf. Originalarbeiten Stationäre Psychotherapie bei Angststörungen - ein Vergleich ihrer therapeutischen Wirksamkeit bei Patienten mit ge neralisierter Angs ts töru n g, A go rap hobie u nd Pan ikstöru n g I..1 J Bossler; lvlorkus; Sven Olaf Hoffmann Klinik fir Psychosomatische Medizin und Psychothcrapie dcr Universität Mainz Inpatient psychotherapy of anxies disorders - a comparison of its effcctiveness on patients with generalized anxies disorder, agoraphobia and panic disorder We investigated the effect of psychoanalyically oriented inpatient psychotherapy on three essential forms of anxiety disorders (classified according ICD-l0): l.generalized anxiety disorder (n = 23), agoraphobia (n = 38) and panic disorder (n = 2 ). Examinations with psychometric test instruments were performed at beginning o[ inpatient psychotherapy, at dismissal and 6 wecks afler dismissal. At thc end of inpatient psychotherapy we judged four clinically relevant criteria of therapy succcss: at the one side the therapist's judgement of symptomatic and structural improvement of the patients, at the other side the patients'judgement of anxicty and depression diminuation. Thc results demonstrate that suming up these four success criteria l.) 40.0% of the patients with anxiety disorders improved 21.2o/o failed;2.)61,4% o{ the patients with agoraphobia improved 6.3% failed and 3.) 52.5 % of the patients *,ith panic disorder improved 6.5 7o failed. An additional analysis of these results showed that the patients with generalized anxiety disorder were significantly (p < 0.01) more disturbed (according clinical assessment) compared to the other two diagnostic groups and were altogether less successfrrl. About 60% of these patients exhibited increased anxiety symptoms during the source of inpatients psychotherapy, neverthcless relative to the other success criteria these patients achieved satisfactory outcome results. ln the paper the consequences of these findings are discussed especially for inpatient psychotherapy of severely disturbed patients with anxiety disorders. Key words Inpatient psychotherapy - patients with anxiety disorders - panic attack - agoraphobia - gcncratiz-cd anxies disorder - anxics neurosis Zusa mnrenfassung Wir untersuchten die Wirksamkeit von psychoanalytisch fundierler stationärer Psychotherapie bei drei wesenlliche Formen von Angsterkrankungen (nach ICD-10 klassifiziert): l. generalisierte Angststörung (n = 23), 2. Agoraphobie (n = 38) und 3. Panikstörung (n = 24). Psychometrische Testuntersuchungen wurden zu Beginn, Entlassung und scchs Wochen nach Abschluß dcr stationärcn Bchandlung durchgcftihrt. Vier klinisch relcvante Erfolgskritericn beurtcilten wir bei Abschluß der stationären Behandlung: Zum einen die therapeutenseitige Einschätzung von symptomatischer und struktureller Verbesserung bci dcn Patienten, zum andercn die patientcnscitige Einschätzung der Trait-Angstminderung und ihrer subjcktiven Erfolgszufriedenheit. Die Ergebnissc zcigen, daß bei Summierung dieser vier Erfolgskriterien l.)40,0% der Paticnten mit generalisicrter Angststörung eine Verbesserung erreichten, 21,2% sich verschlechterten: 2.) 6l,4o/o del Patienten mit Agoraphobie eine Verbesserung erreichten, 6,3 % sich verschlechterten und 3.)52,5 % der Patienten mit Panikstörung eine Veöesserung erreichten, 6,5 7o sich verschlechtcrten. Eine ergänzende Analyse dieser Ergebnisse ergab, daß die Patienten mit generalisierter Angststörung im Vergleich zu den beiden anderen Diagnosegruppen nach klinischer Einschätzung signitikant (< 0,01) schwerer gestört waren und einen dcutlich geringeren Therapieerfolg hatten. Bei rund 60% dieser Patientcn kam es im Verlaufder stationären Psychotherapie zu einer Verstärkung ihrer Angstsymptomatik, während sie bei den übrigen Erfolgskriterien durchaus zufriedenstellende Ergebnisse erreichten. In der Arbeit werden die Konsequenzen aus diesen Ergebnissen diskutiert, die speziell für die stationäre Psychotherapie von schwerer gestörten Angstpaticnten zu ziehcn sind. PPmP Psychother. Psychosom. med. Psychol.44 (1994) 0-0 Eingegangen: Angenommen: Ceorg Thierne Vcrlag Stuttgart. New York psycho kr/sch / Seite I

2 Etwa ein Drincl aller in psychosomatischen Fachkliniken oder entsprechendcn kl inischen Einrichtungen behandelten Patienten leiden unserer Schätzung nach an Angstcrkrankungen (mit dircktcr Angstmanilcstation bzw. mittclbar in Form somatischer Angstäquivalcnte). Vcrglichen mit diescm großen prozenlualcn Anleil ist es erstaunlich, daß im Rahmen dcr Evaluationsforschung über stationäre Psychotherapie kaum Arbeiten veröffentlicht wurden, die sich spezieller mit dieser Patientengruppe bef,assen (vgl. Bass/ar et al. 1988, Bassler 1990, Erhardt u. Zielke 1990). Dies fällt um so mehr ins Gcwicht, da seit längerem eine Kontroverse darüber besteht, ob nicht das regressionsßrdernde KIima während der stationären Psychotherapie (gleich welcher therapeutischen Provenienz) dazu beiträgt, Angstpatienten in ihrem Vermeidungsverhalten noch zusätzlich zu bestärken. Demgegenüber mcinen viele KIiniker, daß bei zahlreichcn Angstpatienten gerade wcgen ihres ausgeprägten Vermeidungsvcrhaltens und dcr oft zugleich bestehenden Medikamentenabhängigkeit keine andcre Alternative bleibt, als sie zunächst stationär zu behandeln, bevor eine anschließende ambulante Psychothcrapie sinnvoll durchllhrbar ist. So engagiert und kontrovers dicse Fragen diskutiert wcrden, blcibt doch das Problem, daß bis heute kaum empirisch gesicherte Ergebnisse vorliegen, für welche Patienten mit welchen Angsterkrankungen welche Thcrapielorm am günstigsten indiziert ist. Die von uns durchgeführte explorative Studie möchte dazu anregen, daß diese nicht nur fi.ir Angstpatienten wesenlliche Fragestellung zum Cegenstand weiterer und vertieflcr Forschung wird. Setting Unser slationäres Therapiekonzept ist den,,integrativen Behandlungsmodellen" (Ar/sten u. Hoffmann 1978, Janssen 1985, 1987) zuzuordncn. Die einzelnen Therapieelemente unseres Konzepts möchten wir etwas detaillierter vorstcllen: Alle Patienten nehmen an einer psychoanalyisch fundierten Einzel- und Gruppentherapie tcil (eine Stunde Einzeltherapie, 4t/2 Stunden Gruppenthcrapie pro Woche). Die Cruppcn mit etwa je 6-7 Patienten sind halboffen konzipicrt, was bei einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von etwa l2 Wochen eine beständige Ieichte Patientenfluktuation bedingt. Cruppen- und Einzelgespräche linden beim gleichen Therapeuten statt. Unter Berücksichtigung dcr Besonderheiten dcs stationären Settings orientiert sich unser behandlungstheoretisches Konzept der Gruppe insgesamt an den Überlegungcn von Foul- &es (1965). Alle Patienlen erlernen während der stationären Behandlung die Crundübungen des autogenen Trainings. Einmal die Woche findet Gestaltungstherapie statt (e lll2 Stunden), in der die Patienten frcie und vorgegebene Themen kreativ darstcllcn und diese dann abschlicßend gemcinsam besprechcn können (2. B. anhand von Bildcrn). Speziell fiir Angstpaticnten haben wir seit 1992 ein Angstkonfrontationstraining cingcl-uhrt, das abgestimmt auf dcn einzelncn Patienten dic aktive Auseinandcrsctzung mit der angstauslöscndcn Situation bzw. Stimulus intendiert. Dabei wird mit dem Patienten intensiv in Einzcl- und Gruppengesprächen über seine dabei'gemachtcn Erfahrungen, Eindrücke bzw Phantasien gesprochen. Insgesamt bleibt also die Grundorientierung am Angstsymptom als Ausdruck bzw. Folge unbewußter Konflikte weitcrhin ohne Einschränkungcn erhalten,jedoch erscheint es uns unerläßlich, für Angstpatienlen auch übende verhaltenstherapeutische Elemente in das Konzept von stationärer Psychotherapie zu integrieren. Als die in der vorliegenden Studie untersuchten Angstpatienten stationär behandelt worden waren,,erfolgte das Angstexpositionstraining noch nicht systematisch, sondern in individueller Absprache mit den Therapeuten (was bei den lch-strukturell weniger gestörten Patienten in dcr Regel auch gut gelang, bei wenig motivicrten oder sehr ängstlichen Patientcn dagegen große Schwierigkeiten bercitete). Petienten kollektiv und l\tethode Unsere Stichprobe umfaßt 85 Patienten mit folgenden drei Hauptdiagnosen nach ICD- l0: generalisierte Angststörung (F 4l,I, n = 23,7 männlich, l6 weiblich), Agoraphobie (F 40,0, n = 38, I7 männlich, 2l weiblich) und Panikstörung (F 41,0, n=24,7 nrännlich, 17 weiblich), Das Geschlechtsverhältnis r,r'ar insgesamt 3 I Männer zu 54 Frauen. Das Durchschnittsalter der Stichprobe betrug 34,3 + 9,2 Jahre, bezogcn auf die diagnostischen Untergruppen generalisierte Angststörung: 31,7 t 10.0, Agoraphobie: 35,7 +9,1 und Panikstörung: 32,8 t'8,8 Jahre. Die nrinlere stationäre Behandlungsdauer umfaßte 97,7 +24,3 Tage, was etwa l3 Wochen enlspricht. Patientcn, die weniger als vier Wochen stationär bchandclt wurden, haben wir als Abbrccher gewertet und von vornherein aus der Studie ausgeschlossen. Die mittlere Symptomdauer (ananrnestische Patientenangabe) betrug 53,5 +66,2 Monate. Die untersuchte Stichprobe mit Angstpatienten entslammt der Cesamtstichprobe unserer Studie zur differentiellen Evaluation von stationärer Psl'chotherapie, wobei die diagnostische Zuordnung nach ICD-10 nachträglich anhand der detaillierten Angaben in der Krankenakte erfolgte (die mehrheitlich noch den ICD-9-Diagnoseschlüssel verwendet haften - die ursprungliche Diagnosestcllung \r'ar regelmäßig in einer klinischen Fallkonfercnz im Konsensusverfahrcn fcstgelegt worden). An der Studie waren lünf klinisch erfahrene Therapeuten (drei Männer, zwei Frauen) beteiligf, r'on denen sich vier in psychoanalytischer Weiterbildung befanden. Ergänzend sind Schulbildung, Familienstand und Häufigkeit der psychiatrischen bzw. psychotherapeutischen Vorbchandl ungen au fgel istet: kein SchulabschluB Hauptschule Realschule Gymnasium Familienstand ledig verheiratet wiederverheiratei verwitwet getrennt, geschieden psychiatisch e Vorbda nd lu ng insgesamt ambulante psychiatrische Behandlung stationäre psychiatrische Behandlung ambulante und stationäre psychiatrische Behandlung unsichere Angaben (nicht benicksichtigt) psychotherapeutlsche Vorbe hand lu ng insgesarr( ambulante psychcdfi erapeutische Behandlung stationäre psycho{herapeutische Behandlung ambulanle und stationäe psychotherapeutische Behandlung unsichere Angaben (nicht berucksichtigt) lnsgesarnt (beide GruWen) 1,2Yo 50,6 % uj % 14,1 % 32,9 % 47,1 % 5,9 %o 2,4 0/o 11,8% 29,4 0/o 12,9% 14,1 yo 2,4% 10,6 % 47,0% 23.5% 1t,6% 5,9% 't1,8 % 56,4% psycho kr/sch / Scite 2

3 Testinslrumente Die Testerhebungen bei den Patienten rvurden durch unabhängige Dritte (meist Doktoranden) durchgeftihrt: Während der eigentlichen Erhcbungsphase hatte kciner der an der Studie beteiligten Therapeuten Kcnntnis der Tcstergebnisse. Bei der Auswertung wurdcn folgcndc Mcßzcitpunktc bcrücksichtigt: Beginn (d.h., ctwa am 9.Tag nach Aulnahmc), Abschluß und 6. Woche nach Abschluß der stationärcn Psychotherapie. Fra ge boge n zu Ko njl i kt b e*'ö I t i gt n gs s t ro t e gi e n (FK^ /.' Es wurde eine deutsche Adaptation (Hentschler u. lliemers 1986) des Defense Mechanisms lnventory von G/eser u. Ihilevich (1969) verwendet. Der Fragcbogen erfaßt linf Abwehrdimensionen: Wendung gegcn das Selbst (TAS), Wendung gegen das Objekt (TAO), Projektion (PRO), lntellektualisierung (lnt) und Reaktionsbildung/Verdrängung (REV). Die einzelnen Abwchrdimensionen werden hinsichtlich zwcier Kategorien (Denken und Verhalten) weiter differenziert. Bei unserer Patientenstichprobe korrelierten dicse beiden Katcgorien im lvlittel um r = 0,84 (p < 0,01 ) miteinander, weshalb wir der Einfachheit halber bei allen Abwehrdimensionen nur dcn Summcnwcrt beider Kategorien berücksichti gten. Gief ener Beschwerdebogen (G B B): Der Gießener Beschwerdebogen (Brrihler u. Scheer 1983) erlaubt gerade mit Hinblick auf Angsterkrankungen eine differenzierte Erhebung der vegetativen Begleitsymptome. Gie$en-Test (CT-S): Die sechs Standardskalen des Cießcn-Tcsl(Beckmann u. Richter 1983) oricnticrcn sich an psychoanalyisch fundierten Konstrukten. Rcferiert wcrden die Ergebnisse der Selbstcinschätzung dcr Patientcn. Helping Alliance Der HAQ von Luborsly (1984), das wir sclbst ins Deutsche übersetä haben, zielt auf die Bcwertung dcr individucllen Patient- Therapeut-Beziehung ab. Er erfaßt zum eincn, wie sehr dicse Beziehung vom Paticntcn (in tler Frcmdbcurtcilung korrcspondierend vom Therapeuten) als hilfreich für den Bchandlungsverlauf eingeschäta wird ( = Subskala HAQI), zum anderen, wie groß der kognitive Cewinn (sclbständige Problcmlösckompetenz) am Ende der Behandlung ausfiel ( = Subskala HAQ2 - vgl. Bassler et al. 1993). State-Trait-Anxiety-lnventar (STAI): Beim STAI (Lart et al. l98l) handelt es sich um die deutschsprachige validierte Adaptation des von Spielberyer et al. (1970) veröffentlichten "State-Trait-Anxiery-[nventory". Die beiden Skalen des STAI dienen dabei zur Erfassung von Angst als überdauemder Eigenschaft (Traitangst) bzw. Angst als momentaner Zustand (Stateangst). Referiert werden die Ergebnisse dcr Angst als Eigenschaft. E rfol gsbeu rle i I ung be i A bschlufi de r st ationdren Behondlung.' Der thcrapeutische Erfolg dcr stationärcn Behandlung wurde über ein Erfolgskriterium operationalisiert, was sich insgesamt aus vier unterschiedlichen Einschätzungen ansammenseta: l.)therapeutenseitig erfolgle die Einschätzung von symptomatischer und struktureller Besserung anhand klinischer Kriterien, wobei in beiden Fällen eine Likert-Skala von l-7 verwendet wurde. Dabei bedeutet,,l"=,,sehr verschlechtert",,,2"=,,deutlich verschlechtert",,,3"=,,mäßig verschlechtert",,,4" =,,unvcrändert",,,5" :,.mäßig veöessert",,,6":,,deutlich verbessert" und,,7" =,,sehr verbes-sert". Be idc Ei nschätzskalen wurden m ittels 50/ I O-T-Transformar ion neu normiert. 2.) Patientenseitig wurde der Differenzwert (in T:Einheiten) zwischen Beginn und Abschluß der stationären Psychotherapie vom Angstinventar (STAI) bzw. Cießcn-Tcst- Skala 4 (,,Crundstimmung") zugrundc gclegt. Dicse Wcrtc wurtlcn auf dic Standardabwcichung der Stichprobe zu Rchandlungsbeginn bczogen und mittcls 50/ l0-t:.transformation ncu normierl. Diese therajrcuten- und patientenseitigen Einschätzungen (insgesamt vier Variablen) wurdcn schlie0lich gleichgewichtig zu einem gemeinsamen Erfolgskriterium zusammengefaßt. Auf dessen Crundlage bildeten wir mittels Mediansplit zwei gleich große Patientengnippen: mit n = 4l die Gruppe der erfolgreicheren und mit n = 44 die Cruppe der weniger erfolgreichen Patienten. Eeurteilung des klinischen Störungsgmds: Ausgchcnd von strukturellen Cesichtspunkten (mit Bczug zum psychoanalyischen Strukturmodell) stuften wir den Stönmgsgrad dcr untersuchten Angstpatienten anhand einer Likert-Skala von l-6 ein. Dabei bedeutet,,l"=,,leichte neurotische Symptome",,,2":,,deutlich neurotische Symptome",,,3" =,,stärkere neurotischc Symptome" (deutliche strukturelle labilität mit gelcgentlichem Auftreten pathologischer Angst),,,4" =,,ausgeprägte neurotische Symptome" (ausgeprägte strukturelle Labilität mit häufigem Auftreten pathologischer Angst),,,5" =,,Borderlinc-Niveau" (erhebliche strukturelle Defizite bci häufigem Auftreten von ausgeprägter pathologischer Angst) und,,6" =,,psychotische Struktur" (ausgcprägte strukturelle Dcfizite mit psychotischer Angst). Diese einzelncn Punkte waren noch etwas diflerenzierter operationalisiert, die klinische Einschätzung selbst erfolgte überwicgend im Rahmen von Supervisionen bzw. Fallbesprechungen. Beurteilung der Behandlungsschwierigkeiten: lnnerhalb der ersten vier Bchandlungswochen schätzten die Therapcutcn im Rahmen von SuJrcrvisioncn bzw. Fallbcsprechungen anhand einer Likert-Skala von l-6 global ein, wie schwierig sich für sie die Bchandlungslthrung mit den einzelnen Patienten gestaltet. Dabei solltcn Cesichtspunkte wie,,neigung zum Agieren",,,Zugänglichkeit für Deutungen", Probleme im Unrgang mit,,ubcrtragung bzw. Ccgcnübcrtragung" und,,lntrospektionsfähigkeit" besonders berücksichtigt werden.,, l" bedeutete dabei,,sehr leicht",,,6" bedeutete enlsprechend,,sehr schwef'. S t a t i s I i sch e Ve rfo h re n : Wi r ver*'endeten s'egen des Ordinalskalenniveaus der meisten Variablen bei den korrelativen Vergleichen ausschließlich Rangkorrelationen (nach Spearman). Die inferenzstatistische Analyse wurde überwiegend mit nonparametrischen Verfahren durchgefrhrt, da mehrere der geprüften Variablen keine normalverteilten Werte aufiviesen. Die Effektstärken wurden auf der Grundlage der Mittelwertdiffcrenz und gepooltcr Varianz vonjeweils zwei Patienlengruppen berechnet (entweder als direkter Vergleich zwischen unterschiedlichen Erhebungszeitpunkten oder als Einteilung zwischen untenchiedlichen Erfolgsgruppen). psycho 559/94 kr/sch / Seite 3

4 Tab. 1 Trait-Angst bei Beginn, Entlassung und sechs Wochen nach Entlassung bei Patienten mit generalisierler Angststörung, Agoraphobie bzw. Panikstörung. diagnostische Untergruppen,Angststörun9" Beginn von Abschluß von stalionärer stationzirer Psychotherapie Psychotherapie (n = 85) (n = 81) p Anfang A) Abschluß 6.Woche nach p stationärer 6. Woche Psychotherapie zu (n = 55) Abschluß stärke generalisierle Angststörung (n = 23) Agoraphobie (n = 38) Panikstewng (n = 24) 70,3 r 8,8 70,3 r 10,4 73,3 r 12,6 70,0 r 12,6 64,2 r 'l 1,5 68,9 1 1 l,4 < 0,05 < 0, ,8 113,8 0,s57 0,400 67,5 r 12,8 66,7 I 11,2 0,10-0,015-0,274 0,1 94 n.s Arsstinventar von pböeqge4 angegeben sird T-Werte (50/1o-Transformation), p (Gruppenunterschiede): Kruskal-Wallis-yariaruanalyse, p fzeitre'he): Wilcoxon-Tesl (Gruppenvagleich zu ie zwei Zeitpunklen). Oie Eflektstärke wurde bestimmt über Mitlelwertsvergleich zwischen je zwei Zenpunkten (B ginn-a.bschluß bzw. Abschlu8-6. Wbche r ach Abschluß der stationären Pslchotherapie - vgl. Methodenteio. Tab.2 Allgemeiner Beschwerdedruck bei Beginn, Entlassung und sechs Wochen nach Entlassung bei Patienten mit generalisierter Angststörung, Agoraphobie bzw. Panikslörung. diagnostische Untergruppen,Angststörung" Beginn von AbschluB von p stationärer station:irer Anfang Psychotherapie Psychotherapie zu (n = 85) (n = 81) Abschluß stärke 6.!1bche nach p station?irer 6. Woche in"ostfie Effekt- Eflekt- Psychotherapie zu Ef{ekt- (n = 55) Abschluß stärke g nerajisierte Angststörung (n = 23) Agoraphobie Panikstörung (n = 24l. 2,45 t 0,89 3,06 t.l,11 2,74 r0.99 1,86 + 0,95 2,65 t 0,98 2,Ol x0,73 < 0,05 < 0,01 < 0,01 0,641 0,392 < ,42 +.1,\7 2,68 t1, r 0.99 < 0,05-0,544-0,029 < {.379 < 0,10 < 0,05 Gie8ener Eeschwerdebog n, areegeben sind die durchschnittlicl-len Ouarlilswerte. p (Gruppenunlerschiede): Kruskal-Wallis-Varianzanetyse, p (Zeitreihe): Wilcoxofl-Test (Gruppenvergleich zu ie zwei Zeitpunkten). Die Effeklst?lÄe wurde bestimmt über Mittelwertsvergleich zwischen ie zwei Zeitpunklen (8 ginn-abschlu8 bzw. Abschlu8-6. Woche nach Abschhj8 der statbßären Psychotherapie - vgl. Methodeflteil). Ergebnisse Wir haben den Ergebnisteil in zwei Teile gegliedert: Zum einen die Darstellung der Ergebnisse bezogen auf die unterschiedlichen Diagnosegruppen ( = l.), zum anderen die Darstellung der Ergebnisse bezogen aufden Thcrapieerfolg (= II). I : Ergebnisse der unterschiedlichen Diagnosegruppen (Tab. 1) Betrachtet man zunächst die durchschnittlichen Veränderungen der Traitangst über den Therapieverlauf, so zeigl sich, daß im Cegensatz zu den beiden anderen Diagnosegruppen die Patienten mit generalisierter Angststörung bci Entlassung keine Verminderung der Traitangst erreichen konnten, wobei aber im Vergleich zu Behandlungsbeginn eine deutlich größere Streuung der Einzelergebnisse zu beobachten war (d. h., unterschicdliche Therapieprozesse stattgefu nden haben dürften). Eine,,große" Effektstärke (die qualitative Bewertung der Effektstärke orientiert sich im folgenden an der von Cohen [988] vorgeschlagenen Eintcilung) wurde in der Patientengruppe mit Agoraphobie erreicht (Tab.2). Bezogen auf tlic überwiegcnd somatisch-funktionellen Beschwerden errcicht n alle drci Patientengruppen einen signifikanten Rückgang während der stationären Behandlung, wobei aber die Patienten mit generalisierter Angststörung sechs Wochen nach Entlassung wicder auf die alten Werte zurückfielen, ähnlich, wie dies - wennglcich etwas sch*'ächer ausgeprägt - auch bci den Paticnten mit Panikstörung der Fall war (Tab.3). Mit Blick auf die Einschätzung des klinischen Störungsgrads und Schwierigkeiten der Behandlungsfrhrung ergab sich, daß die Patienten mit generalisierter Angststörung deutlich schwerer gestörter als die beiden anderen Patientengruppen waren, was bei ihncn enlsprechend auch mehr behandlungstechnische Schwierigkeiten bcdingte. Keine wesentliche Unterschiede zwischen den drei Diagnosegruppen bestanden hinsichtlich Symptomdauer (anamnestisch) bzw Dauer der stationären Psychotherapie. Bezüglich soziobiographischer Einflußgrößcn ergab sich fol gendes: H i nsichtl ich fr üherer Krankenhausau fenthalte, Sucht bzw. Medikamenteneinnahme und schließlich familiärer Verhältnissen der Herkunftsfamilie ließen sich keine relevanten Unterschiede zwischen den Diagnosegruppen nachu'eisen. Cruppenunterschiede (jeweils 12-Test) zeigen sich dagegen bci der Geschwisterkonstellation: Agoraphobiker waren vorwiegend älteste oder jüngste Ceschwister, die Mittelposition ist deutlich weniger vertreten; demgegenüber waren Patienten mit Panikstörung vorwiegend das jüngste Kin( während Patienten mit generalisierter Angststörung hauptsächlich eine Mittclposition in der Ccschwisterrcihc hancn (I2 = 13,47, tlt = 6, p = 0,036). Paticnten mit Panikstörung hatten aktuell öfter eine Partnerschaft, wenn auch häufig ohne Kinder. Patienten mit generalisierter Angststörung waren häufiger alleinstehen4 während Agoraphobiker vorwiegend mit Partner und Kindern zusammenlebten (12 = 22,74, df = 12, p = 0,030). psycho 559/94 kr/sch / Scite 4

5 Tab. I Trait-Angst bei Beginn, Entlassung und sechs Wochen nach Entlassung bei Patienten mil generalisierter Angststörung, Agoraphobie bzw. Panikstörung. diagnostische Untergruppen,Angststörun9" Beginn von AbschluB von station:irer stationäre( Psychotherapie Psychotherapie (n = 85) (n = 81) p Anfang ZU AbschluB generalisierte Angststörung (n = 23) Agoraphobie (n = 38) Paniksterung (n = 24) 70,3 r 8,8 70,3 r 10, t ,0 r 12,6 64,2 r 11,5 68,9 1 11,4 < 0,05 < ,028 0,557 0,400 69,8 r 13,8 67,5 112,8 66,7 t 11,2 n, s. 0,10-0,015-0,274 0,1 94 tu stinventar von pböerge4 angegeben siftj T-Werle (50/1o-Transformation), p (Gruppenunterschiede): Kruskal-Wallis-\ärhnzanatyse, Wilcoxon-Test (Gruppenvagleich zu p zwei Zeitpunklen). Die Efieklsulrke wurde bestimmt üb r Mittehflertsvergleich zwischen ie zwei ZertpunKen (Be0inn-A.bschluß bzw. AbschluB-6. Wbche nach Abschlu8 der stationären Psychotherapie - vgl. Methodefltei. Tab.2 Allgemeiner Beschwerdedruck bei Beginn, Entlassung und sechs Wochen nach Entlassung bei Patienten mit generalisierter Angststörung, Agoraphobie bzw. Panikstörung. diagnostische Untergruppen,Angststörun9" Beginn von AbschluB von p slationärer station:lrer Anfang Psychotherapie Psychotherapie a, (n = 85) (n = B1) Abschluß in"ostärke 6.Woche nach p stationärer 6. Woche Psychotherapie zu Ef{ekt- (n = 55) Abschluß stärke 6. Vllcche nach p stationärer 6. Woche Effekt- Psychotherapie zu Effektstärke (n = 55) Abschluß stärke generalisierte Angststörung (n = 23) Agoraphobie Panikstörung (n = 24) 2,45 r 0,Bg 3,06 r 1,11 2,74 + 0,99 1,86 r 0,95 2,65 r 0,SB 2,07 t0,73 < 0,05 < 0,01 < 0,01 0,&1 0,392 < 0,770 2,42 i.1,17 2,68 + 1,O7 2, < 0,05-0,544-0,029 < {.379 < 0,10 < 0,05 Gir8ener Beschwerdebogen, ang geb n sind die durchschnittlichen Ouartilswerle, p (Gruppenunterschilde): Kruskat-Wallis-Varianzanalyse. p eeitreihe): Wlcoxon-Test (Gruppenvergleich zu ie zwei Zeilpunkten). Di Etleklslärke wurde bestimml über Mittelwertsvergleich zwischefl,e zwei Zeitpunklen (Beginn-AbschluB bzw. Abschluo-6. Woche nach AbschluB der stati(rgren Psycholherapie - vgl. Methodenteil). Ergebnisse Wir haben den Ergebnisteil in zwei Teile gegliedert: Zum einen die Darstellung der Ergebnisse bezogen auf die unterschiedlichen Diagnosegruppen ( = L), zum anderen die Darstellung der Ergebnisse bezogen aufden Therapieerfolg (= rd. I : Ergebnisse der unterschiedlichen Diagnosegruppen (Tab. l) Betrachtet man zunächst die durchschnittlichen Veränderungen der Traitangst übcr den Therapieverlau f, so zeigt sich, daß im Gegensatz zu den beiden anderen Diagnosegruppen die Patienten mit generalisierter Angststörung bei Entlassung keine Verminderung der Traitangst erreichen konnten, wobei aber im Vergleich zu Behandlungsbeginn eine deutlich größere Streuung der Einzelergebnisse zu beobachten war (d. h., unterschiedliche Therapieprozesse stattgefunden haben dürften). Eine,,große" Effektstärke (die qualitative Bewertung der Effektstärke orientiert sich im folgendcn an der von Cohen [988] vorgeschlagenen Einteilung) wurde in der Patientengruppe mit Agoraphobie erreicht (Tab.2). Bezogen auf dic übcrwiegcnd somatisch-funktionellen Beschwerden erreichten alle drei Patientengruppen einen signifikanten Rückgang während der stationären Behandlung, wobei aber die Patienten mit generalisierter Angststörung sechs Wochen nach Entlassung wieder auf die alten Werte zurückfielen, ähnlich, wie dies - wenngleich etwas sch\a'ächer ausgeprägt - auch bci den Patienten mit Panikstörung der Fall war (Tab.3). Mit Blick auf die Einschätzung des klinischen Störungsgrads und Schwierigkeiten der Behandlungsführung ergab sich, daß die Patienten mit generalisierter Angstslörung deutlich schwerer geslörter als die beiden anderen Patientengruppen waren, was bei ihnen entsprechend auch mehr behandlungstechnische Schwierigkeiten bedingte. Keine wesentliche Unterschiede zwischen den drei Diagnosegruppen bestanden hinsichtlich Symptomdauer (anamnestisch) bzw Dauer der stationären Psychotherapie. Bezüglich soziobiographischer Einflußgrößcn ergab sich fol gendes : H i nsi chtl ich früherer Krankenhausau fenthalte, Sucht bzw. Medikamenteneinnahme und schließlich familiärer Verhältnissen der Herkunftsfamilie ließen sich keine relevanten Unterschiede zwischen den Diagnosegrupprcn nachweisen. Cruppenunterschiedc (e*eils 12-Test) zeigen sich dagegen bei der Ceschwisterkonslellation: Agoraphobiker waren vorwiegend älteste oder jüngste Ceschwister, die Mittelposition ist deutlich weniger vertreten; demgegenüber waren Patienten mit Panikstörung vorwiegend das jüngste Kin4 während Patienten mit generalisierter Angststörung hauptsächlich eine Mittclposition in dcr Ccschwistcrreihc hattcn ( ,47, df = 6, p = 0,036). Paticnten mit Panikstörung hatten aktuell örer eine Partncrschaft, wenn auch häufig ohne Kinder. Patienten mit generalisierter Angststörung waren häufiger alleinstehen4 während Agoraphobiker vorwiegend mit Partner und Kindern zusammenlebten (12 = 22,74, df = 12, p = 0,030). psycho 559/94 kr/sch / Scite 4

6 Tab.3 Vergleich zwischen verschiedenen klinischen Variablen bei Patienten mit generalisierterangststörung, Ag,oraphobie bzw. panikstörung. klinische Variablen generalisierte Angststörung Agoraphobie Panikstörung lch-strullureller Störungsgrad (Likert-Skala 1-7) 4,52 r 0,90 3,45 I 0,95 3,38 r 0,77 < 0,001 Behandlungsführung stationäe Psychotherapie (Likert-Skala 1-7) 5,17 I 1,40 4,13 r 1,46 4,38 r 1,74 < 0.05 Behandlungsdauer stationäre Psychotherapie (in Tagen) 100,50 I 32,7 94,20 t 16,8 100,50 r 25,3 Symptomdauer anamneslisch (Dauer in Monaten) 55,10 r 72,8 56,50 r 71,8 47,70 t52,5 p (Gruppenunterschiede: ltuskal-wallis-varian2analyso. KliniscIE Paramelen Zur genauren Erklärung der Pararneter,,lch-siruKureller SlörurEsgred urd,,behandlungsführung" vgl. Methodenteil. unabhähgige Variablen (n = 81 Patienten) Erfolgskriterium Effektstärke Aher Behandlungsdauer Symptomdauer klinischer Störungsgrad Schwierigkeit der Behandlungsführung Helping Alliance Ouestionnaire HAQ1 (,,Beziehung") Helping Alliance Ouestionnaire HAO2 (,,Erfolgszufriedenheit) Turning against Sell (IAS) Turning against Object fl'ao) Projection (PBO) Reversal (REV) lntellectualization (l Mf) Gießen-Test-Skala 1 :,,solale Resonanz" Gießen-Test-Skala 5:,,Durchtässigkeit" Gießener-Beschwerdebogen:,,allgemeiner Beschwerdedn_rck" 0,03 0,09 0,15-0,48"' - 0,51^' - 0,13 0,032-' 0,40-' 0,16 0,20' 0,23" 0,13-0,31-' - 0,35"' o,27" 0,019-0, ,846'" 0,920'- 0,509" 0,543" 0,695'- - 0,300-0,364-0,107 0,132 0,515" - 0,626'- - 0,394 Bei den psychornetrischen Testin rumenten ttao, FKS, GieBeftTest und GBB) wurd der Differenzwert 0n T-Einheiten) zwischen Beginn und AbschluB der statbnären B handlung mit dern zusamrnengesetzten Erlolgskrileriun (vgd. Methodenieit der Aöeit) korreliert, rrvobei Spearman-Korrelationen (n = 81) arpeseben sind. oas Signifikarunireau ist losenderma8en definiert: ': p < 0,10, -: p < 0,05, '-: p < 0,01. Di Etteklstärke wurde bestimmt über Miüeüensvergleich zweierkrrolgsgrupperi (Aufleilung nach Medhnsplil anhand d s aus vier Bewertungen zusarrrnereesetzten grnein-samen Erfosskrilerirns-- vgl. Methodenleit). Das ggnifikanzniveau des gbchzeilig durcfeeführten t-tests tür derr Mitteiwertsvergkeich (zweis itbl bt foeädermaben detiniert: ': p < 0,10, -: p < 0,O5 und.-: p < 0,01. Tab.4 Kondationen bzw. Effektstärken von einigen unabhängigen Variablen und Erfolgskriterium. Unterschiedlich fiel auch die Häufigkeit der psychotherapeutischen Voöchand I un gen aus : Wäh rend Patienten mit Panikstörung vergleichsweise seltener Psychothcrapie wahrgenommen haften, waren Agoraphobiker tendenziell eher stationär, Patienten mit generalisierter Angststörung cher ambulant psychotherapeutisch bchandelt worden (X2 = I 8,85, df= O, p = 0,093). I I. A I I geme i ne r Th erup i e erfol g ben dcmgegenüber in allen drei Zielkriterien praktisch unverändert. Diese Eftekte blieben für die erfolgreiche wie weniger erfolgreiche Patienlengruppe auch bei der ersten 6. \\'ochc-katamnese in etwa stabil. Erfolgreiche Patienten \yaren hochsignifikant weniger gestört als weniger erfolgreiche (tvl = 3,28 I 0,79 versus M = 4,06 + 1,04, p < 0,001), ebenso wie bei ihnen auch die technischen Behandlungsschwierigkciten im direkten Vcrgleich hochsignifikant geringcr ausficlen (lv{ = 3,82 t 1,57 versus 5,14!127,p < 0,001) (Tab.a). Betrachtet man den Einfluß verschiedener weiterer Variablen auf den Therapieerfolg, ergeben sich folgende wesentliche korrelative Zusammenhänge: Symptomdauer wie auch Dauer der Behandlung hatten keinen nennensstrlen Effekt auf dcn Behandlungserfolg. Demgegenüber korrelierten die Variablen,,Schwierigkeit der Bchandlungsführung" wie auch,,lch- Fuktureller Störungsgrad" deutlich negativ mit dem Behandlungserlolg (d.h., je größer die lch-strukturelle Störung bzw. je schwieriger die Behandlungsfrhrung, um so geringer dcr Thcrapiecrfolg. Unterscheidet man die Patienten nach Therapieerfolg bei Abschluß der statior:ären Behandlung (gemeinsame patienten- und therapeutenseitige Einschätzung - vgl. zur genauen Operationalisierung des Erfolgskriteriums Merhodenteil dieser Arbeit), ergab sich erwartungsgemäß, daß die erfolgreichere Patientengruppe (n = 4l) eine signifikante Minderung von Angst bzw psychovegetativen Beschwerdcn erreichte: Bei der Traitangst von M =7l,4tl 1,7 auf M=62,0t12,1, p< 0,001, bei der Cießen-Testskala,,Grundstimmung" von M = 65,4*8,4 auf M = 58,9 19,3, p < 0,001.ünd bci der Skala,,allgcmeiner Be chwerdedruck des CBB von M = 2,9 + l,l aul M = 2,2 t 1,0, p < 0,001. Die weniger erfolgreichen Patienten bliepsycho krlsch / Seite 5

7 Bei den psychometrischen Tests wurde der Differenzwert zwischen Anfang und Ende der stationären Psychotherapie zugrunde gelegt. Bei den Abwehrmechanismen ergab sich vor allem für die Ir4inderung der,,wendung gegen das Selbst" (= TAS) einc deutliche Korrelation mit dem Therapicerfolg. Erwähnenswert ist dabei, daß TAS bei Abschlu8 dcr Behandlung mit r = 0,579 (p < 0,00 l) mit der Traiungsr korrelicrte, was als Hinweis dafiir gelten kann, daß Angst als Aflekt in enger Beziehung zu abgcwehrter Aggression steht (vgl. Vogel l98a). Die übrigen geprüften Variablen erreichtcn nur mäßige Korretationen um den Wcrt 0,30. Erwähnenswert ist, daß die parallel zu dcn einzclncn korrelativen Vergleichen angegebenen Effektstärken ähnliche Crößcnordnungen erreichten und insofern die korrelativen Befunde plausibcl ergänzen. Hinsichtlich der multivariaten Analyse dieser Einzelbefundc ergab sich bci dcr multiplcn Regression über schrittweise (Vorwärts-) Variablcnelimination folgende zwei Variablen (geordnet nach ihren p-cewichten): l.,,lch-struktureller Störungsgrad" = - 0, Abwehrmechanismus,,WcMung gegen das Selbst"" = 0,28g Multiples R =0,726 (F= 19,0, p <0,0001). Folgende Variable, die aus der Rcgressionsgleichung ausgeschlossen wurde, wics noch ein tendcnzicll bcdcutsames p-cewicht auf:,,schwierigkeit der Behandlungsfiihrung" = -0,0227(t = 0,07). Im [olgenden haben wir unser Erlolgskriterium für die einzelncn Diagnosegruppen etwas differenzicrtcr aufgeschlüsselt (Tab. 5). Es zeigte sich, daß bei Entlassung 47,5oÄ allcr stationär bchandelten Angstpatienten sich veöessern konnten, 41,4o/o unvcrändcrt blicbcn (wobci nur Diflcrenzwcrtc > 5 T: Einheiten bci den psychomctrischen Tests als Effekt bcwcrtet wurden - was ein vergleichsweise strenges Kriterium darstellt), während I l2% sich dagegen verschlechterten. Bezogen aufdie diagnostischen Untergruppen bestätigt sich, daß die Patienten mit generalisicrtcr Angststörung die vergleichsweise schlcchtesten Therapieergebn isse erreichten (40,0 % Vcrbesserun g versus 2l,l% Venchlechterung), während die Patienten mir Agoraphobie vergleichsweise am besten abschnitten (61,4% Verbesserung versus 6,3 % Verschlechterung). tjinsichtlich des Medikamentengebrauchs ist noch ergänzend zu er*'ähnen, daß zum Zeitpunkt der stationären Aufnahme 17,7oÄ aller Angstpatienten Tranquilizcr und I 1,8 % Antidepressiva einnahmen. Spezifiziert man dies genauer nach den drei Diagnoscgruppen, zeigt sich folgendes: Bei den Patienten mit Panikstörung nahmen 25,2o/, Tranquilizer und 12,6o/o Antidcpressiva cin, bei dcn Patientcn mit Agoraphobic 18,4 7o Tranquilizer und 13,2 % Antidcpressiva, bei den Patienten mit generalisierter Angststörung 8,6 % Tranquilizer und 8,7 % Antidepressiva. Ncuroleptika waren in allen drei Patientengruppen praktisch nicht vcrordnct wordcn. lnsgcsamt konnte bei Abschluß dcr stationären Bchandlung eine signi[ikanlc Verminderung dcr Tranquilizcrmedikation (p < 0,05) errcicht werden (besondcrs bci den Paticnten mit Panikstörung), während die Medikation mit Antidcpressiva im Mittel unverändert blieb (allerdings bci individucll erheblicher Streubreite). Diskussion ln der vorliegenden explorativen Srudie wollten wir die differentielle Wirkung von psychoanalytisch fundierter stationärer Psychotherapie bei drei klinisch relevanten Formen von Angsterkrankung untersuchen (nach ICD-10): l. Ceneralisierte Angststörung (F 41,l), 2. Agoraphobic (F a0,0) und 3. Panikstörung (F 41,0). Nach unserer Einschätzung handelt es sich dabci um dicjcnigcn Angsterkrankungcn, bci denen häufig die lndikation llr eine stationäre Psychotherapie gcstellt wird. Für unser eigenes Konzept von stationärer Psychotherapie gehen wir davon aus, daß es {ir die Mehrzahl von ticfenpsychologisch orientiertcn Kliniken als repräsentativ gelten kann und insofern auch die Therapieergebnisse in vergleichbaren klinischcn Einrichtungcn ähnlich ausfallen dürften. Vorweg möchten wir darauf hinweisen, daß die diagnostische Einteilung von Angsterkrankungen auch nach ICD-10 (wic schon bci DSM-lll.-R), wclchc sich im wcscntlichen an phänomenologisch-dcskriptiven Kriterien oricnticrt, Iiir den psychodynamisch denkenden Kliniker einige Problcme mit sich bringl: So entwickeln viele der Patienten mit,,akuten Angstanf?illcn" (oder in mehr psychiatrischer Nomenklatur:,,Panikatlacken") sekundär ein agoraphobes Vermeidungsverhalten, da sie fälschlicherweise die Situation, in der ein Angstanfall zum ersten Mal auftrat, kausal damit in Verbindung brin- Tab.5 Behandlungserfolg bei den drei Angstdiagnosegruppen (Ende der Behandlung). Diagnosegruppen sehr verschlechtert detrtlich ver- miißig ver- unverschlechterl schlechtert ändert nußig gebessett detnlich sehr gut gebessert gebessert generalisiert Angststörung Agoraphobie Panikstörung 0,7 0/o 1,1% 9,6 % 0,7 Yo 1,1% 11,5 Yo 4,9 Yo 4,3Yo 38,9 % 32,3 Yo 40,8 % 24,3% 36,2Yo 30,1% 9,8% 21,1 % 19,2 lo 5,9 % 4,1% 3,4% Oas Erfolgskrileritm ergibt sich als prozentr ler Mittelwed at folge(d fl vier EinscMtrun n: 1. TherapeuterseitdTe EinschäEung der symptornatischen Besserung (Likert-Skala von I - A. 2. Therapeutenseitige EinscMEung der struklurellen B sserur (Likert-Skala vm t - 7). 3. Pati ntenssitige EinscMtrung d s STr\l: Differeruwort fi'einheiten) zwisch n Beginn urd Absctrlu8 der statbnären Psychotherapi : 0-4,9 T-Einheilen = unverändert: 5-9,9 T.Einh nen = mäßig gebessert/mäß vetschlechtert; 10-19,9 T-Einheiten = darübh geöessert/deullich verschlechterti > 20 T-Einheilen = sehr verbess rl/sehr verschlechtert. 4. Pati ot nseitil EinscMtrung der Gieoen-Test-Skata.l (,,Grundstirrmurq"): Differenzwert ff-einh iten) zwiscfen B ginn und AbschluB der stationären Psychothetapb: 0-4,9 T- inheiten = unverände(; 5-9,9 T-Einherten = mäbtl g bes,s rt/mäoig verschlechterl; 10-19,9 T-Einheilen = detnlich g besserf/deutlich verschl*hterl;> 20 T-Einheilen = sehr vertessert/setrr verschlechtrt. 'Dllffb..-*.rt Anfang zu Ende der stationären Psychotherapie. psycho 559/94 kr/sch / Scitc 6

8 Ben (vbl. Katschnig u. Nutzinger 1990, Klein u. Klein 1989). Soweit sic durch die agoraphobe Vcrmeidungshaltung wcitcre AngstanFälle verhindem können, crgibt sich das klinische Bild einer Agoraphobie ohne Panikstörung (lcd-l0: F 40,01). Unserem klinischen Eindruck nach ist es cher scltcn, daß Paticnten schließlich an einer isolierten,,panikstörung" ohne sckundär auflrelende Agoraphobic leidcn. Ein weireres differentialdiagnostisches Problem ist, daß viele Angstpatienten depressiv erscheincn (= Hypothcse der,,komorbidität von Angst und Depression"), wobei abcr häufig untcrschätzt wird, daß dics nicht sclten zwanglos dadurch erklärbar ist, daß sich Angstpatienten durch ihre Symptomatik zunehmend eingeschränkt fühlen und sekundär darauf auch depressiv reagieren (2. B. mit Minderung des Selbstvertrauens bzw. Tendenz zu Hilf- und Hoffnungslosigkeit). Diese Vorbemerkungen sollen verdeurlichen, daß unsere drei diagnostischen Untcrgruppen in der klinischen Praxis nicht so stringent unterscheidbar sind und wir von daher diese bei einigen Ergcbnisdantcllungcn zu einer genrcinsamcn Cruppc zusammcngcfaßt habcn. Betrachten wir unsere Ergebnisse zunächst bezüglich der Unterschiede zwischen den drei Diagnosegruppen, so zeigt sich deutlich, daß die Patienten nrit generalisierter Angststörung im Vergleich zu den bcidcn übrigen Diagnosegruppen am wenigsten erlolgreich abschnitten (vgl. Tab. 1,2 u. 5). Die Mehrzahl dieser Patienten rvar lch-strukturell signifikant (p < 0,0 I ) schwerer gcstört als die übrigen Angstpatienten, was eine erheblich eingeschränkte Spannungs- bzu,. Angsnoleranz bedingte und zudem frr die Thcrapeuten große Schwierigkeiten in der Behandlungsführung verursachre (vgl. Tab.3). Wie wir noch ergänzen möchten, verminderte sich im Verlauf der stationären Psychotherapie die Traitangst nur bei rund I 6 7o der Patienten mit generalisierter Angststörung, während dies bei den Patienten mit Agoraphobie bei 49 % und bei Patienten mit Panikstörung bei 39% der Fall war (wobei Verminderung < 5 T:Einheiten als klinisch unbedeutsam bewertet wurden, d. h., frr diese Prozentangaben nicht berücksichtigt sind). Zusamnrenfassend nehmen wir an, daß der therapeutische Prozeß besonders bei Patienten mit generalisierter Angststörung zumindest phasenweise eine zusätzliche strukturelle Labilisierung mit entsprechender Abwehrschwäche und Freisetzen manifester Angst ausgelöst haben dürfte. Gegenläufig zu diescm Effckt ist abcr, daß diese Patienten subjektiv troudem eine vergleichsweise hohe Erfolgszufriedenheit konstatierten: Bei der entsprechenden Subskala (HAQ2) des Helping Alliance Questionnaires von Luäors- zeigte sich, daß rund 60% einen therapeutischen Erfolg (d.h,, mehr Autonomie und Konfliktlösekompetenz) und nur rund 30% eine Verschlechterung einschätzten. Dicser Befund läßt sich vielleicht damit erklären, daß speziell die intensive stationäre Cruppentherapie einen starken Stimulus in Richtung mehr Autonomie und größerer Konflikt{ähigkeit freisetzr, obgleich dadurch zunächst mehr manifeste Angst erlebt wird. Fassen wir die Ergebnisse bei der Patientengruppe mit generalisierter Angststörung zusammen (vgl. Tab. I -3) bleibt die kritische Frage, ob bei diesen Patienten (wie überhaupt bei lch-strukturell schwerer gestörten Patienten) nicht mehr stützende und,,regressionsvermeidende" therapeutische Interventionen erforderlich gewesen wären, als wir selbst während der stationären Behandlung tatsächlich realisiert hatten. Die meisten psychoanalytischen Autoren sind sich darin einig, daß bei solchen Patienten vorrangig die Stärkung bzw. Nachrcifung ihrer Ich-strukturcllen Störung im Vordergrund des tcchnischcn Vorgehcns stchcn sollte (Bellak u. Smoll 1972, HoJ/mann 1986, Hollmann t. Bassler 1992, A/ent;o.s 198.{, Thomd u. Ktichele 1986, 1988, Zet:el 1974). Eine häufig vcrtrctcne cnlwicklungspsychologischc Erkl:-rrung liir diesc strukturelle Schwäche ist, daß solche Patienten in ihrer Kindheit kaunr Möglichkeiten hatlen, in ihrcm Vcrhalten verläßliche bzw. stetige Eltern zu erleben (vgl..li/ove et al. 199 l), weshalb es sehr erschwert war, stabilcre und kohärente Objekt- und Selbstrcpräsentanzcn zu intcrnalisicren (vgl. König l98l). Bcschreibt man dicsen Sachverhalt in mehr pcrsönlichkeitsdiagnostischer Terminologie, ist plausibcl, daß Palicntcn mit generalisierter Angststörung häufiger eine Borderline-Persönlichkeitsstruktur aufucisen (was bci rund 43 7o unserer Patientengruppe der Fall war). Interessant ist dabei, daß vor kurzem in einer Studie, die das Krankheitsbild der gcneralisierten Angststörung anhand verschiedener (überwiegend symptombczogener) Kriterien mit dcr Panikstörung verglich, crslcre als insgcsamt,.*'cnigcr schwerwiegend" eingestufl wordcn war (Noyes et al. 1992), was den üblichen psychoanalytischen Hypothesen zur generalisierten Angststörung klar widerspricht. lmmerhin ist aber bei dieser Studie zu bcrücksichtigen, daß dic von Noyes u. Mitarb. untersuchtcn Paticnten nrit generalisierter Angststörung anamncstisch angaben,,,noch nie" eine Panikattacke erlcbt zu habcn, d.h., nach psychoanalytischem Verständnis wohl als lch-strukturell wcniger gestört einzustufen sind. I n ei ncr kü rzl i ch veröffentl ichten Übers i c htsarbeit von Gorman et al. (1989) *'urde die interessanle Vcrmutung geäußert, daß die Tendenz zu Panikattacken wesentlich auf eine biologisch determinierte Disposition des Hirnstamms zuruckgeht, generalisicrte Angststörung auf eine entsprcchende Disposition des limbischen Systcms und phobische Reaklionen am ehesten im präfiontalen Kortex initiiert werden. Dieses Modell vermag zumindest plausibler zu erklären, weshalb sich bei manchen Patienten trotz ähnlicher psychologischer (bzw. konfl iktdynamischer) Voraussetzungen unterschiedliche Angsstörungen entwickeln, oder mit anderen Worten: Es spricht manches dafrr, daß die bisher akzeptierten psychoanalyischen Konzepte zur Atiologie bzw. Psychodynamik der Angststörungen zu wenig solche somatischen Dispositionen mitberücksichtigen bzw. zu ausschließlich nur aufder Ebene psychologischer Postulate operieren. Mittclbar hättcn dicsc f.lbcrlcgungen Konscqucnzcn lir die Bewerlung des klinischen Schweregrads der einzelnen Angststörungen - d.h., möglicherweise sind Patienten mit generalisierter Angststörung nicht per se diejenigen, die als die lch-strukturell schwerer gcstörten einzustufen sind sondern diflerentialdiagnostisch sorglältig auszuschließen wäre, inwieweit hier nicht ein deutliches,,somatisches Entgegenkommen" maßgeblich die Phänomenologie ihrer Angststörung moduliert. Cegenwärtig strukturieren wir unsere Stationsgruppen Iür die Ich-strukturell schwerer gestörten (Angst-)Patienten um: So bieten wir speziell für diese Patienlen eine spezielle Gruppenlherapie an, bei der der Therapeut deutlich mehr stützt und aktiv eingreift (um etwa ausgeprägten paranoiden bzw. projektiven Übertragungsprozessen direkter entgegenzuwirken). Neben diesen mehr stützenden Therapieelemenlen halten wir abcr nach wie vor daran fest, auch bei schwercr gcstörten Angstpatienten auf angstexponicrende Übungen nicht zu verzichten. Wir gehen davon aus, daß gerade der geschätäe Raum der Station wesentliche interaktionelle Erfahrungen ermöglicht, welche letalich die Entwicklung eines gutcn,,steu- psycho 559/94 kr/sch / Scite 7

9 crndcn inncren Objcktcs" bcgünstigcn (vgl. König l98l) und dam it zugleich strukturstabi lisicrcnd wirken. Solchc rhcrapcutischen Prozesse brauchen indcs Zcit. weshalb bei solchcn Patienten keine raschen Erfolgc zu erwarlen sind (wedcr im stationären noch ambulanten Therapiesetting). Wie eingangs erwähnt, möchtcn wir im folgenden noch näher die Erfolgschancen von stationärer Psychotherapie diskutieren, wie sie sich anhand unserer Ergebnisse abzeichnen: lnsgesamt ergab sich, daß bei strenger Bewertung von vier wesentlichen patienten- und therapeutcnscitigcn Erfiol gskriterien (zur Defi n ition des ko mbi n ierten Erfol gskriteriums vgl. Methodenteil dieser Arbcit) die Patienten mit generalisierter Angststörung vergleichsweise am ungünstigsten abschnitten (vgl. Tab.4, 5). Gegenwärtig werten wir die Ergebnisse der l-jahres-katamnese aus, wobei unser erstcr Eindruck ist, daß die Erfolgsquoten, wie sie bei Abschluß der stationären Psychotherapie erreicht wurden, in etwa stabil bliebcn (Arbeit in Voöereitung), möglicherweise unabhängig davon, ob zwischenzeitlich eine anschließende anrbulante Psychotherapie wahrgenommen wurde oder nicht. Ein Problem, das uns in diesem Zusammenhang besonders interessierte, war die Frage, in welchem Maß verschiedene Faktoren den klinischen Gesamtcrfolg beeinflussen. Betrachtet man die von uns geprüfte Variablenliste, so ist sicher nicht überraschend daß lch-strukturell schwerer gestörte Angstpatienten auch einen schlechteren Therapieerfolg hatten. Bezüglich der Abwehrmechanismen zeigre sich, daß über den Verlauf der stationären Psychotherapie die Minderung dcr,,wendung gegen das Setbst" am höchsten mit dem Erfolgskriterium korrelierte, im gcringeren Maß auch,,projektion" und,,verdrängung". Den erstgcnannten beiden grundlegcndcn Abwehrmechanismen liegt als gemeinsamer Nenner zugrunde, daß sie überwiegend zur Abwehr aggressiver Impulse eingesetzt werden. Gelingt dies nicht ausreichcnd, bricht manifcstc Angst durch, wobei in Anlehnung an die erste,,frrihe Angstthcorie" Freuds (l 89 5) ei nerseits eine d irckte,, A ffektumwandl un g" von Aggression in Angst stattfinden kann (zumal auf somatischphysiologischer Ebene aggressive und ängstliche Affektspannungen sich sehr ähnlich auswirken), andererseits bei versagenden Abwchrfunktionen als letäes Mittel manifeste,,signalangst" mobilisiert wird (im Sinne einer Alarmreaktion des lch -vgl. Freud 1926). In Übcreinstimmung mit dcssen Crundannahmen lasscn sich bci Angstpaticntcn häufig Konflikte mit ausgeprägler aggressiver Hemmung eruieren (vgl. lv{ent:os 1984, Vogel 1984), was zugleich ihre Tendenz zur ängstlichen depress iven Konfl iktverarbeitun g bcstärkt (v gl. l,t e n tzo s I 97 6, H otlmonn I 986). A u I mehr psychodynam i scher Ebene vcr*,c ist dies auch auf die strukturelle Ahnlichkeit von Angst und Depression. Eine Konsequenz dieser Übcrlegungen sollte scin, sorglältig zwischen einer sekundär auftretenden depressiven Entwicklung wegen arnehmender Einschätzung durch die Angstsymptomatik und einer primär schon bestehenden depressiven Persönlichkeit zu unterschciden (vgl. Bass/er u. Hoflmann 1993, Hdfner u. Veiel 1986, Ho/fmann 1984, 1986). Eine ergänzende durchgefrhrte multiple Regressionsanalyse filterte letalich zwei maßgebliche Faktoren frr den Therapieerfolg heraus: Zum einen der Schweregrad der lch-strukrurellen Störung, zum anderen die Mindcrung der,,wendung gegen das Selbst" (über den Verlaufder stationären Behandlung). Von einiger Bcdeutung war auch noch die Variable,,Schwierigkeit der Bchandlungsftihrung". Diese Befunde erschcinen klinisch unmittelbar einleuchtcnd unterstreichen aber auch unsere oben skizzicrtcn Überlcgungen. daß wir uns in Zukunft mehr auf die konzeptuellen bzw. behandlungstechnischen Problcmen im Umgang mit schwerer gestörtcn Patienten konzentrieren sollten, um dic Erfolgsprognose von stationärer Psychotherapie weiter zu verbcssern. lnsgesamt halten wir die psychoanalvtisch fundierte stationäre Psychotherapie bci Angsterkrankungen für wirksam, wenngleich bei den einzelnen Diagnosegruppen in unterschiedlicher Weise. Wir sind davon überzeugr, daß fur eine erfolgreiche psychoanalyische (stationäre) Behandlung von Angsterkrankungen angslexponierende Therapieelemente unabdingbar sind (Freud empfahl b reits I9l9 eine solche Vorgehensweise bei der Psychoanalyse von Phobien). Ebenso halten wir es fiir sehr dringlich, die neueren Erkenntnisse aus der Neuroanatonric bzw. Hirnforschung in die bisher gültigen psychoanalytischen Hypothesen zur Atiologie der Angstst6rungen zu inlegrieren, was in manchen Aspekten wohl zu einem gewandelten Verständnis dieser Erkrankungen führen wird. Literatu r Arfsten, A. J. Ilofiman+ S. O. (1978): Stationäre psychoanalyische Psycholherapie als eigenständige Behandlungsform. Prax. Psychother. 21, 23) *245 Bossler, 1"1., Egle, U. T., llofrnann, S. O. (1988): Vergleich des therapeutischen prozesses bei Angst- und chronischen Schmerz.patienten im Rahmen von psychoanalyisch fundierter stationärer Psychotherapie. ln: Speidel (Hrsg.): Zukunflsaufgaben der psychosomatischen Medizin. Springcr-Verlag, Heidelberg, New York Bassler ll. (1990): Stationäre Psychotherapie bei Angsterkrankungen. ln: llelln'ig u. Schoo/(Hrsg.): Psychotherapie und Rchabilitation in der Klinik. Vandcnhoeck u. Ruprecht, Cöttingen Bossler M., Holfmann, S. O. (1991): Psychoanalyische Therapie bei Patienten mit Angsterkrankungen (Angstneurosen). ln: l,löllec H. I (Hrsg.): Psychiatrische Therapie, Springer-Verlag, Berlin. Cöttingcn, Heidelbcrg Becbnann, D., Richten H. E. (1975\: Cießen-Test (CT). 2. Auflage. Hubcr, Bern, Stuttgart, Wien Bellok L., Snoll, L. (1972): Endogene und exogene Panikzustände. In: Dcrs.: Kurzpsychotherapie und Notlallpsychotherapie. Suhrkamp, Frankfurt Bo*,lby, J. (1976): Trennung. Psychische Schäden als Folge der Trennung von Mutrer und Kind. Kindlcr, München Bfihler 8., Scheer J. ll (19811: Der Cießen Bcschwerdebogen: CBB. Hutrcr, Bcrn, Stuttgart, Wicn Cohen. J. ( I 988): Statistical powcr analysis for thc behavioral scicnces. Erlbaum, Hillsdale, New York Ehrhardt, M., Sturm, I (1990): Angstbewältigung im Rahmen eines verhaltensmedizi nischen C ruppenkonzepts bei Herzphobi kern. I n : Zelke. M., l"{ark, N. (Hng.): Fortschritte der angewandten Vcrhaltensmedizin. Band l. Springer, Berlin, Heidelberg, New York Fliegenbaum, W ): Langterm efficacy ofgradcd and massed exposure in agoraphobics. ln.: ltond, J., lliuchen, l/. U (Flrsg.): Panic and phobix 2. Springer. Berlin 1988 Foulkts,.S. H. (1965): Croup Psychothcrapy. Penguin Books, London Freud, S. (1895): Uber die Berechtigung von der Neurasthenie einen bestimmten Symp4omenkomplex als,,angstneurosc" abzrtrennen. Ces. W. Bd. I, Fischer, Frankfurt 1968 Freud, S. ( 1968): Wege der Psychoanalyischen Therapie (1919). Ges. W. Bd. Xll. Fischer. Frankturt Frerd. S. (1926): Hemmungen, Symptom, Angst. Ges. W. Bd. XIV Fischer, Frankfurt 1968 Gleser G. C., Ihilevich, D. (1969): An objective instrument for mcasuring defcnse mechanisms. J. Consult. Clin. Psychol. 33, -sl -60 psycho kr/sch / Seite 8.

10 Gorman, J. Ll., Liebowith,,ll. R., Fven A. J., Stein.l ( 1989): A neuroanatomical hl,pothesis for panic disorder. Am. J. Psychiatry 146, t48- t6t Hdtner H., Yeiel, H. (1986): Epidemiologische Untersuchungen zu Angsr und Depression. ln: llelmchen. H. u. Linden. Ä/. (Hrsg.): Die Diflerenzierung von Angst und Depression. Springer, Berlin, Heidelberg, New York Itenuchel, U., liemers, l. (1986): Fragcbogen zu Konfliktbcwältigungs rategien (FKS). Be lta Weinheim Hofimann, S. O. (1984): Psychoanalyische Konzeption von Angstkrankheiten. ln: Göt:e, P (Hrsg.): Leitsymptom Angst. Springer, Berlin, Heidclbcrg, New York H olfmo nn, S. O. ( I 986): Unterschiedliche psychothcrapcutische Vorgehensweisen bei Angst rrnd Depressionen. ln:- Helmchen, Il- u. Linden, M. (Hrsg.l: Die Diflerenzierung von Angst und Depressionen. Springer, Berlin, Heidclberg, New York Hofmonn, S. O., Bosslec M. (1992): Psychodynamik und Psychotherapie von Angstpatienten. Nervenheilkunde I l, 8- I I Jarssen, P t. ( I 985): lntegrative analyisch-psychotherapcutischc krankenhausbehandlung. Forum der Psychoanalysc l, Janssen, P L. (1987): Psychoanalyische Therapie in dcr Klinik. Klctt. Stuttgart Katschnig, H., Nut:inger, D. O. (1990): Panikattacken und Paniksyndrom - Diagnostik und Therapie. Psychiat. Prax. 17,2-12 Klein, D. E. Klein, H. M. I1989): T}c utility of the panic disorders concept. Eur. Arch. Psychiatry Neurol. Sci. 238, König, K. (1981): Angst und Persönlichkeit. \'andenhocck u. Ruprecht, Cöttingen Laux, L., Clanzmann, P, Schofiner N., Spielberger C D. ( 198 t ): STAI - Das State-Trait-Angstinventar. Theoretische Crundlagen und Handanweisung. Beltz, Weinheim Lubors, L. ( 1984): Principles of psychoanalytic psychotherapy. Basic Books, New York Mentros, S. (198a): Angstneurose. Psychodynamische und psychotherapeurische Aspehe. Fischel Frankfu rt Noyes, R., Woodmon, C., Comey, M., Cook, B. L., Suelzer M., Cloncy, J., Anderson, D. J. (1992): Gencralized anxiery disorder vs panic disordcr. Distinguishing characteristics and pancrns olcomorbidity. J. New. Menl. Dis. 180, Rie[ llt (1992): Psychologische Therapie bei Angst und Panikstörungen. ln: Weber-Folkensammen Il. (Hrsg.): Psychologische Thcrapieansätze in der Rehabilitation. Custav Fischer, Stuttgart Silove, D., Parker C., Itadzi-Pavlovic, D., Manicavasagor, ll, Blaszczryki ( l99l ): Parental Represcntalions of patients with panic disorder and generalised anxiety disorder. British Journal of Psychiatry I 59, I Spielbergec C. D., Gorsuch, R. L., l-ushene, R. E ( 1970): Statc-Trait- Anxies lnventory Manual. Consutting Psychological Press lnc., Palo Aho Thomä, H., Köchele, H. (1986): Lehrbuch der psychoanalyischen Therapie. L Crundlagen. Springer. Bcrlin, Heidclberg, New York Thomä. H., Köchele, H. ( I 988): Lehrbuch der psychoanalyischen Therapie.2. Praxis. Springer, Bcrlin, Heidelberg, New York Vogel, R. (1984): Dic Bedeutung der AggressiviGt für das klinische Bild und Psychodynamik der Angstneurose. [n: i/enros, S. (Hrsg.): Angslneurose. Psychodynamische und psychothcrapcutische Aspktc. Fischer, Frankfurt 7*ael. E. (1974): Angst und die Fähigkeit, sie zu ertragen. ln: Ders.: Die Fähigkeit zum emotionalcn Wachstum. Klett, Stuttgart Zielke, M., Mo* N. (1990): Fonschritte der ange*'andten Verhaltensmedizin. Band l. Springer, Berlin. t{eidelberg, New York Zielke, M., Sturm, J. ( l99l): lndikation zur shtionären Verhaltenslherapie mit bcsonderet Berücksichtigung von Angslstörungen. lm Druck (Praris dcr klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation) lvlarlrus Bassler Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Untere Zahlbacher Straße 8 55 ll I lvlainz psycho 559/94 kr/sch / Seitc 9

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Geiges, Jennifer Helfgen 1 Diagnostische Verfahren Diagnostische

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Prof. Dr. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.)

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Angst Schulphobie 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) 1. Angststörungen und Phobien Welche Ängste kennen Sie? Angst vor Menschenmengen Angst vor Monstern Trennungsangst Angst vor Spinnen Angst

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems

Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems Routine-Assessment Psychosomatik Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems R. Nübling, J. Schmidt, D. Kriz, A. Kobelt & M. Bassler 24. Rehabilitationswissenschaftliches

Mehr

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 07.-09.10.2015 in Berlin Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Psychotherapie im Alter

Psychotherapie im Alter THERAPIE-ZENTRUM FÜR SUIZIDGEFÄHRDETE (TZS) Psychotherapie im Alter PD Dr. med. Reinhard Lindner Allgemeines Vorlesungswesen Ringvorlesung Reihe 12 Altern und Alter in Gesellschaft 6. Januar 2009 Gefördert

Mehr

Dunja Voos Die eigene Angst verstehen

Dunja Voos Die eigene Angst verstehen Dunja Voos Die eigene Angst verstehen verstehen lernen Dunja Voos Die eigene Angst verstehen Ein Ratgeber Psychosozial-Verlag Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Depression und Sucht Prozess- und Ergebnisqualität, Behandlungsempfehlungen A. Wieczorek, P. Missel, S. Bick, R. Fischer AHG Kliniken Daun Fachtagung der AHG Kliniken Daun am 01.07.2013 Gliederung 1. Hintergrund

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Depression im Alter Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Definition Depression (ICD 10) Hauptsymptome Gedrückte Stimmung, Freud-und Intressenlosigkeit, verminderter Antrieb und rasche Ermüdbarkeit Weitere

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6 Therapiekonzept Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Stand: Juni 2010 Seite 1 von 6 Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Brockenstr. 1 38875 Elbingerode

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung)

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung) Forum für Ess-Störungen Psychologisches Instititut Abt. Klinische Psychologie & Psychotherapie Studienergebnisse Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine

Mehr

Psychotherapie in der Akutpsychiatrie

Psychotherapie in der Akutpsychiatrie Psychotherapie in der Akutpsychiatrie Dr. Franciska Illes Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin LWL-Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin Bochum Klinik

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso Ergebnisse D. Ergebnisse. Allgemeine Daten Insgesamt gingen die Daten von Hunden in die Studie ein. Davon waren Rüden und Hündinnen. Dackel waren mit 77 % (3/) die am häufigsten vertretene Rasse, die zweithäufigste

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression

Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression Dominikus Bönsch Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg Arzt-Patientenseminar 11.12.2006 14.12.06 Vorwort After

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (Psychotherapie) Stand: 01.01.2004 Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1 BhV) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1 Allgemeines 1.1

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04.

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04. Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV A. Kiss 01.04.11 Psychosomatische Krankheiten - Funktionelle Störungen ICD 10: Somatoforme

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Dr. Ernst-Jürgen Borgart Psychosomatische Fachklinik Bad Pyrmont Berufliche Problemkonstellationen Streßbelastungen am Arbeitsplatz Konflikte

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie" für Psychologische Psychotherapeuten

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Psychologische Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz (anerkannt

Mehr

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen 1 Die ganztägig ambulante Rehabilitation für suchtkranke Menschen in Bielefeld Die Hellweg-Klinik Bielefeld ist eine Einrichtung

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1 1.1

Mehr

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen des 6 Abs. 1 Nr. 1 HBeihVO sind Aufwendungen

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Manual. zur Qualitätsdokumentation in der ambulanten Musiktherapie

Manual. zur Qualitätsdokumentation in der ambulanten Musiktherapie DEUTSCHES ZENTRUM FÜR MUSIKTHERAPIEFORSCHUNG (VIKTOR DULGER INSTITUT) DZM E.V. German Center for Music Therapy Research Institute of the University of Applied Sciences Heidelberg Manual zur Qualitätsdokumentation

Mehr

Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges

Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft 21.9.2015 Dipl.-Psych. Christoph

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es?

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? 5. MÜNCHNER WOCHE FÜR SEELISCHE GESUNDHEIT. 06.-16.10.2015 Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? MARKOS MARAGKOS MARKOS.MARAGKOS@AVM-D.DE AVM-AUSBILDUNGSAMBULANZ MÜNCHEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur... VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Gemeinsame Merkmale und Charakteristika psychodynamischer Psychotherapieverfahren..................................................................... 3 U. Rüger,

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch «/' INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1

Mehr

Rehabilitationsbezogene Behandlungskonzepte von Patienten mit chronischem Rückenschmerz und Depression

Rehabilitationsbezogene Behandlungskonzepte von Patienten mit chronischem Rückenschmerz und Depression Rehabilitationsbezogene Behandlungskonzepte von Patienten mit chronischem und Depression Heyduck, K., Glattacker, M. & Meffert, C. Einleitung Die Relevanz subjektiver Krankheits- und medikamentöser Behandlungskonzepte

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Nach den 8-13 der Bayerischen Beihilfeverordnung sind Aufwendungen für oben genannte Maßnahmen

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Der Begriff "Schizophrenie" im Wandel der Zeit

Der Begriff Schizophrenie im Wandel der Zeit Der Begriff "Schizophrenie" im Wandel der Zeit Paul Hoff "State of the Art in Psychiatrie und Psychotherapie" Fortbildung 2015 der Psychiatrischen Klinik Zugersee 15. Januar 2015 Agenda Dementia praecox

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Publikationsverzeichnis:

Publikationsverzeichnis: Publikationsverzeichnis: Zeitschriften mit wissenschaftlichem Beirat: Bassler M, Hoffmann SO (1993): Die therapeutische Beziehung im Rahmen von stationärer Psychotherapie. Psychother Psychosom Med Psychol,

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str.

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion und Erfahrung; sie wird

Mehr

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct Institut für Physiotherapie Der rote Faden Wie ist die epidemiologische Datenlage? Nehmen psychische

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. F40 phobische F41 sonstige F40 Neurotische, Belastungs-

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Depression das vernachlässigte Problem Imke Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Psychische Erkrankungen bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen Ø Prävalenz: 50% Anpassungsstörungen:

Mehr

Was darf die gute Psychiatrie?

Was darf die gute Psychiatrie? Was darf die gute Psychiatrie? Paul Hoff Fortbildungszyklus 2016 «Die optimierte Gesellschaft und die gute Psychiatrie» Psychiatrische Klinik Zugersee 21. Januar 2016 Agenda Fakten Interpersonalität Werte

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Pathologisierung sozialer Probleme? Forum Versorgung: Neue Wege für psychisch Kranke Techniker Krankenkasse Berlin 4.9.2013

Pathologisierung sozialer Probleme? Forum Versorgung: Neue Wege für psychisch Kranke Techniker Krankenkasse Berlin 4.9.2013 Pathologisierung sozialer Probleme? Forum Versorgung: Neue Wege für psychisch Kranke Techniker Krankenkasse Berlin 4.9.2013 Prof. Dr. Dr. Wolfgang Schneider Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Ärztliche Psychotherapie wie ist dieses Handwerk zu lernen und zu lehren? Zentralistitut für Seelische Gesundheit Mannheim

Ärztliche Psychotherapie wie ist dieses Handwerk zu lernen und zu lehren? Zentralistitut für Seelische Gesundheit Mannheim Ärztliche Psychotherapie wie ist dieses Handwerk zu lernen und zu lehren? Prof. Dr. Martin Bohus Zentralistitut für Seelische Gesundheit Mannheim Ärztliche Psychotherapie h wie ist dieses Kunsthandwerk

Mehr

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression Bernhard-Salzmann LWL-Klinik Salzmann-Klinik Gütersloh LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Klinikum Gütersloh Bernhard-Salzmann-Klinik Depression und Sucht

Mehr

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Allgemeine Neurosenlehre und tiefenpsychologische Diagnostik (ausgewählte Folien zur Vorlesung) herbert.gress@uniklinikum-saarland.de Psychoanalyse Theorie seelischer

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Was ist gute Psychotherapie heute und welche Versorgungsstrukturen braucht sie?

Was ist gute Psychotherapie heute und welche Versorgungsstrukturen braucht sie? Was ist gute Psychotherapie heute und welche Versorgungsstrukturen braucht sie? Jürgen Hoyer Klinische Psychologie und Psychotherapie Technische Universität Dresden Unith-Festveranstaltung in Trier 8.

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr