Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe"

Transkript

1 Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe In der Depressionsbewältigunsgruppe werden Ihnen grundlegende Informationen zu folgenden Fragen vermittelt: Was ist eine Depression? Wie entsteht eine Depression, warum habe gerade ich diese Symptome entwickelt?, wodurch wird die Depression aufrechterhalten? Was kann ich tun, um die depressiven Symptome zu bewältigen? Was kann ich zur Vorbeugung einer erneuten Erkrankung tun? Sie erhalten einen Überblick über die wichtigsten Depressionsbewältigungsstrategien der Verhaltenstherapie. Die vermittelten verhaltenstherapeutischen Depressionsbewältigungsstrategien werden unter therapeutischer Anleitung und Erfahrungsaustausch in der Gruppe sowie mit Hilfe regelmäßiger Hausaufgaben systematisch trainiert. Die Gruppe bietet viel Raum für Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern und der Bearbeitung individueller Fragen durch den/die Therapeuten.

2 Was ist eine Depression?

3 Wie äußern sich Depressionen? In der Regel stellen sich auf verschiedenen Ebenen Veränderungen ein. Diese können sich relativ spontan, aber auch schleichend und zunächst kaum merklich entwickeln. Sie betreffen meist mehrere Bereiche: Die Gefühlsebene, die körperliche Ebene, die Verhaltensebene. Zwischen 14 und 25% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer depressiven Erkrankung.

4 Auf der Gefühlsebene lassen sich oft die folgenden Symptome finden: Traurigeit Hilflosigkeit Verzweiflung Resignation Minderwertigkeitsgefühle Kränkungserleben Gefühl der Gefühllosigkeit Ängste Wut/Ärger (auch auf sich selbst) Schuldgefühle

5 Mögliche körperliche Beschwerden: Antriebslosigkeit Erschöpfung Leichte Ermüdbarkeit Nervosität/Unruhe Durchfall/Verstopfung Appetitlosigkeit oder gesteigerter Appetit Übelkeit Rückenschmerzen Kopfschmerzen Magenbeschwerden Verspannungen Schlafstörungen Schwindelgefühle Zittern Herzrasen Nachlassen des sexuellen Interesses

6 Gedankliche Ebene: Negative Erwartungen, z. B. Zu versagen oder abgelehnt zu werden Negative Bewertungen, z. B. Sich selbst als Versager zu sehen Ständiges Grübeln, z. B.über erlebte Ungerechtigkeiten Selbstzweifel oder Selbstvorwürfe Suizidgedanken

7 Verhaltensebene: Rückzug von der Familie, Freunden oder Bekannten Vernachlässigung von Freizeitaktivitäten / Hobbies Aufschieben von Alltagspflichten Keine Entscheidungen treffen können Frustkäufe Überspielen trauriger Gefühle Gegen sich und andere gerichtete Aggressionen Vernachlässigung der Körperpflege Gestörtes Essverhalten

8

9 Erscheinungsformen von Depressionen: Depressive Anpassungsstörungen: treten im Rahmen von Anpassungsprozessen bei entscheidenden Lebensveränderungen auf, z. B. Nach einem belastenden Lebensereignis wie dem Tod eines Angehörigen oder Verlust des Arbeitsplatzes, und gehen mit emotionalen Beeinträchtigungen einher. Depressive Episoden sind schwerwiegender als Anpassungsstörungen und können in leichter, mittelgradiger und schwerer Ausprägung auftreten und sind jeweils durch das Vorhandensein einer bestimmten Anzahl depressionsspezifischer Symptome gekennzeichnet. Diese sind mindestens zwei Wochen, meist jedoch länger durchgehend vorhanden. Die rezidivierende depressive Störung ist durch wiederholte depressive Episoden charakterisiert. Meist kommt es zwischen den Episoden zu einer vollständigen Besserung, selten kommt es zur Entwicklung einer anhaltenden Depression. Bipolare affektive Störungen (früher: manisch-depressive Erkrankung) sind durch abwechselnd auftretende Episoden depressiver Stimmung und unangemessen gehobener Stimmung gekennzeichnet. Sie treten verhältnismäßig selten auf(ca. 1%). Unter Dysthymia versteht man eine Art chronische depressive Verstimmung, die nach Schweregrad und Dauer nicht die Kriterien einer rez. Depressiven Störung erfüllt. Obwohl sich die Betroffenen oft über lange Perioden müde und depressiv

10 Ursachen und Auslöser einer Depression

11 Ursachen von depressiven Episoden: Genetik: Es gibt keinerlei genetische Marker, jedoch scheint es eine genetische Disposition zu geben, da eineiige Zwillinge eine Erkrankungswahrscheinlichkeit von bis zu 50% haben.

12 Neurotransmittermodell: Es scheint an manchen Stellen im Gehirn ein Mangel von Noradrenalin, Serotonin bzw. Dopamin zu herrschen.

13

14 Vulnerabilitäts-Stress-Modell Kritische Ereignisse und Stressbedingungen: Vielfältige Lebensereignisse wie z. B. Der Verlust eines nahestehenden Menschen, Arbeitsplatzverlust etc. können insbesondere in Kombination mit schwierigen Entwicklungsbedingungen (elterliche Bindungen, Verwerfungen in Kindheit oder Jugend) Auslöser für eine depressive Erkrankung sein.

15

16

17 Teufelskreis der Depression

18 Lerntheorie (ausschlaggebend für eine Depression können sein:) Die Anzahl verlorengegangener Verstärker (z. B. Unbewältigte Verluste etc.) Die Menge der zur Verfügung stehenden restlichen Verstärker (gibt es noch befriedigende Ereignisse, Erlebnisse?) Kurzfristige positive Verstärker bei depressivem Verhalten (z. B. Soziale Zuwendung etc.)

19 Behandlungsmöglichkeiten

20 Therapieverfahren Psychotherapie: Verhaltenstherapie Bei der Verhaltenstherapie steht weniger die Vergangenheit, sondern vielmehr das gegenwärtige Erleben und Verhalten des Patienten im Mittelpunkt der Behandlung. Zentral für die Abläufe in der menschlichen Psyche ist das Modell der klassischen und operanten Konditionierung, des Weiteren nach Einsicht in Auslöser und Ursachen die Vermittlung von Methoden, um die psychischen Beschwerden zu überwinden oder zu mildern. Tiefenpsychologie Basiert auf der Annahme, daß es unbewußte und unverstandene Wünsche, Neigungen und Konflikte gibt, die Einfluß auf die psychische Gesundheit des Menschen haben. Daher werden diese bewußtgemacht, um innere Spannungszustände zu lösen und Beschwerden zu lindern.

21 Therapieplanung Sammeln von Symptomen und Beschwerden auf der körperlichen, emotionalen und Verhaltensebene Diagnostik und ärztlich-medizinische Behandlung Krankheitsaufklärung Veränderung von dysfunktionalen Kognitionen Medikamentös-antidepressive Therapie Verbesserung der emotionalen Stabilität durch allgemeingesundheitsförderliche Maßnahmen (Resilienz) Erweiterung des sozialen Aktionsradius Aktivitätssteigerung und Erhöhung der Rate positiver Verstärkung

22 Antidepressiva

23 Andere: Neuroleptika hochpotent: Seroquel, Risperdal, Zyprexa etc. niedrigpotent: Atosil, Melperon, Dominal etc. Tranquilizer Tavor, Diazepam, Zopiclon etc. Stimmungsstabilisierer Lithium, Tegretal, Ergenyl, Lyrica etc.

24 Vorbeugung vor einer erneuten Erkrankung

25 Rückfallrisiko bei Depressionen Ohne medikamentöse Langzeitbehandlung: kommt es nach einer ersten Depression bei 50-60% der Patienten zu einem Rückfall. 70% der Patienten mit zwei depressiven Episoden müssen mit einem Rückfall rechnen. Nach drei depressiven Episoden liegt die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalles bei 90%. Mit medikamentöser Langzeitbehandlung: Erkranken ca % der Patienten mit Depression (ohne manische Phasen) innerhalb von 5 Jahren erneut.

26 Meine persönlichen Frühwarnsignale sind: Gefühlsebene: Körperliche Ebene: Gedankliche Ebene: Verhaltensebene:

27 Krisenplan Frühwarnzeichen Angehörige/Bekann te, die ich informiere Aktivitäten, die mir helfen könnten Psychiater/Psychotherapeut/SPD Medikamente Ärztl. Notdienst

28 Strategien, um einer erneuten Depression vorzubeugen

29 1. Nutzen Sie weiterhin die Strategien, die Sie in der Klinik oder beim Psychotherapeuten gelernt haben. Wenn man sich besser fühlt oder vielleicht gar ganz der Alte wieder ist, dann neigt man dazu, alles zu vergessen, was einem gut tut. Dann lässt man vieles, was nützlich und hilfreich ist, schleifen. kümmert man sich nicht mehr um hilfreiche Gedanken. wird man bequemer und vernachlässigt soziale Kontakte. schleichen sich wieder alte Denk- und Verhaltensgewohnheiten ein, die einen auf Dauer erneut in Schwierigkeiten bringen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Erkenntnisse und Problemlösestrategien, die Ihnen in der Klinik oder beim Psychotherapeuten geholfen haben, sich aus Ihrer Depression zu befreien, weiter nutzen. Ihr neues seelisches Gleichgewicht ist noch nicht so gefestigt, dass es nicht anfällig für Störungen wäre. Notieren Sie die Hilfestellungen und Ratschläge, die Ihnen bei der Überwindung Ihrer Depression besonders geholfen haben und die Sie beibehalten wollen. Nehmen Sie sich dafür Zeit. Diese Zeit ist gut investiert.

30 2. Sorgen Sie gut für sich. Achten Sie darauf, dass sich nicht zu überfordern! Wenn man sich wieder fit fühlt, dann stürzt man sich leicht in Tätigkeiten und Verpflichtungen, die einen schon vor der Depression überfordert haben.tipp: Seien Sie achtsam und hören auf Ihren Körper und Ihre Seele. Diese teilen Ihnen mit, wenn Sie sich zu viel zumuten. TIPP: Ziehen Sie die Notbremse, wenn Sie merken, dass sich Ihre Stimmung verschlechtert, Ihr Körper nicht mehr so mitspielt. TIPP: Wenn Sie (wieder) arbeiten gehen, dann gehen Sie es langsam an. Ihre seelische und körperliche Belastbarkeit ist noch nicht in vollem Umfang wieder hergestellt. Sie bringen sich schnell an den Punkt, sich zu überfordern, wenn Sie Ihr altes Arbeitspensum wieder voll bewältigen wollen! Überprüfen Sie immer mal wieder, wie gut Sie eine Tätigkeit seelisch und körperlich verkraften. Wenn Ihnen gesellige Treffen und soziale Verpflichtungen zu viel werden, reduzieren Sie diese. Achten Sie auf Ihre Bedürfnisse, was Ihnen gut tut. TIPP: Planen Sie täglich Tätigkeiten ein, die Ihnen gut tun. Wenn Sport machen Ihnen gut tut, dann planen Sie ihn fest in die Woche ein. Wenn es Veranstaltungen gibt, die Sie gerne besuchen, dann besuchen Sie diese, komme was wolle. Wenn ein täglicher Spaziergang Ihnen gut tut, dann lassen Sie sich davon von nichts abhalten. TIPP: Werden Sie egoistischer, indem Sie mehr auf Ihre Bedürfnisse achten. Das ist

31 3. Erstellen Sie einen Notfallplan Planen Sie jetzt, wenn es Ihnen besser geht, die Schritte für eine mögliche Zeit, in der Sie wieder in eine Depression abzugleiten drohen. Auf diese Weise finden Sie vielleicht schneller Hilfe und Sie rutschen nicht mehr so tief in eine Depression. TIPP: Überlegen Sie: welche Symptome verspürte ich damals zu Beginn meiner Depression? Betrachten Sie diese als Warnhinweise. Dies könnten Schlafstörungen sein, starke Versagensgefühle, Schuldgefühle, Grübelgedanken, Hilflosigkeit. TIPP: Notieren Sie die Symptome, die beim letzten Mal bei Beginn Ihrer Depression aufgetreten sind. Welche Schritte könnten Sie unternehmen, wenn Sie diese Symptome wieder verspüren? TIPP: Reduzieren Sie umgehend Verpflichtungen, wenn Sie sich überfordert fühlen. Was könnte Ihnen jetzt gut tun? Notieren Sie sich Dinge, die Ihnen normalerweise gut tun. TIPP: Rufen Sie Ihren Psychotherapeuten an. Notieren Sie seine Rufnummer. TIPP: Wen könnten Sie anrufen oder um Hilfe bitten? Wer könnte ein offenes Ohr für Sie haben? Notieren Sie sich die Namen und Telefonnummern. TIPP: Vielleicht hilft es Ihnen auch, sich in einem Forum auszutauschen und aufmuntern

32

33 Angstbewältigung Was ist Angst? Wie entstehen Angsterkrankungen? Welche Angsterkrankungen gibt es? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Was kann man selber dagegen tun?

34 Angst ist ein normales Gefühl Angst äußert sich unterschiedlich Angst hat verschiedene Gründe

35

36 Typische Reaktionen des Sympathikus Erhöhung von Herzschlag und Blutdruck Engstellung von spez. Blutgefäßen Anspannung der Skelettmuskulatur Erweiterung der Bronchien Bereitstellung von Energie durch Ausschüttung von Blutzucker

37

38 Angst hat immer vier Anteile:

39 Stellen Sie sich eine typische Angstsituation vor: Welche körperlichen Symptome treten bei Ihnen auf? Was denken Sie dabei? Und was fühlen Sie? Wie verhalten Sie sich typischerweise?

40 Angst wird zur Krankheit, wenn......sie unangemessen stark ist....sie zu häufig und zu lange auftritt....man das Gefühl hat die Kontrolle zu verlieren. man Angstsituationen häufig meidet oder aus ihnen flüchtet ( Angst vor der Angst )....man einen starken Leidensdruck verspürt.

41 Wodurch können Angststörungen entstehen? Negative Erfahrungen aus der Vergangenheit z. B. traumatisierende Erfahrungen in der Kindheit, aber auch frühere Trennungsängste oder Schulängste Lernen am Modell hohe elterliche Ansprüche einerseits und übertriebene elterliche Besorgnis oder sozialphobisches Verhalten der Mutter Fehlende Lernerfahrungen Erbliche Veranlagung zu einer erhöhten Reaktionsbereitschaft Erhöhtes Stressniveau und Überlastung Vermeidungsverhalten ungünstige Kognitionen führen zu Vermeidungsverhalten, was Ängste vermehrt

42

43

44 Was kann geschehen, wenn nichts unternommen wird? Zunehmendes Vermeidungsverhalten Hilflosigkeits- und Unsicherheitserleben Beeinträchtigungen in Partnerschaft und Familie, Beruf, Freizeit und sozialen Kontakten Alkohol- und Medikamentenmißbrauch Traurigkeit bis hin zu ausgeprägten Depressionen

45 Agoraphobie/Panikstörung

46

47 Soziale Phobie

48 Spezifische Phobien

49

50

51 Generalisierte Angststörung

52 Selbstbehandlungsstrategien Reduktion der Erwartungsangst Verbleiben in der Angstsituation Neue Erfahrungen machen Angstreduktion erleben

53 Professionelle Behandlungsstrategien Bausteine der Verhaltenstherapie - Vorgespräche (Verhaltensanalyse) - Exposition (Reizüberflutung, abgestufte Reizexposition) - Kognitive Techniken - Entspannungsverfahren Medikamentöse Therapie (SSRI, Lyrica, Neuroleptika, Tranquilizer) Kombinationstherapie aus 1. und 2.

54

55 10 goldene Regeln der Angstbewältigung 1. Denken Sie immer daran, daß Ihre Angstgefühle und die dabei auftretenden körperlichen Symptome nichts anderes sind als eine Übersteigerung einer normalen Körperreaktion in einer Stresssituation. 2. Solche vorübergehenden Gefühle und Körperreaktionen sind zwar sehr unangenehm, aber weder gefährlich noch in irgendeiner Weise schädlich. 3. Steigern Sie sich in Angstsituiationen nicht selbst durch Gedanken in noch grössere Ängste hinein. 4. Konzentrieren Sie sich nur auf das, was um Sie herum und mit Ihrem Körper wirklich geschieht. 5. Warten Sie ab und geben Sie der Angst Zeit vorüberzugehen. Laufen Sie nicht davon und akzeptieren Sie Ihre Angst! 6. Beobachten Sie, wie die Angst von selbst wieder abnimmt. 7. Denken Sie daran, daß es beim Üben nur darauf ankommt zu lernen mit der Angst umzugehen, nicht sie zu vermeiden. 8.Halten Sie sich stets Ihre bisherigen Fortschritte vor Augen, und denken Sie daran wie zufrieden Sie sein werden, wenn Sie wieder Erfolg haben. 9. Beenden Sie eine Übung erst dann, wenn Sie merken, daß Ihre Angst nachlässt. 10. Erst danach beginnen Sie mit der nächsten Übung.

56 Umgang mit Rückschlägen 1. Stellen Sie sich drauf ein, dass ein Wiederauftreten der Ängste möglich ist. 2. Versuchen bis die Ängste Sie in wieder Situation abgenommen zu bleiben, haben. in der die Panik begonnen hat. Bleiben Sie so lange in der Situation, 3. Üben Sie weiter, sobald die Ängste geringer geworden sind. 4. Falls von Ihnen dem Angst ein Verbleiben besetzten in Ort. der Versuchen Situation unmöglich Sie aber, nicht erscheint, gänzlich entfernen zu flüchten. Sie sich langsam ein kleines Stück 5. Wenn bewältigen. der Fluchtimpuls abgeklungen ist, versuchen Sie wenn möglich sofort erneut die Situation zu 6. Vergegenwärtigen Panikgefühlen besser Sie sich umzugehen. immer wieder die 10 Regeln der Angstbewältigung, die Ihnen helfen mit Angst-und 7. Wenn gemiedene welchen Sie aus kleineren Situation Angst Schritt oder zurückzukehren. Panik Sie ausprobieren nach Hause Denken geflüchtet können. Sie an das sind, Prinzip versuchen der kleinen Sie so Schritte schnell es und geht, überlegen erneut in Sie, die 8. Einige ein und Rückschläge geben Sie nicht werden auf. unvermeidlich sein. Sie treten bei jedem Lernprozess auf. Stellen Sie sich darauf Eigene Anmerkungen Für mich ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass...

57 Hilfsmittel im Rahmen der Verhaltenstherapie Erstellen einer Angsthierarchie Abstufung der Situationen je nach Ausprägung der Angst Tagebuch der Expositionen Geplante Expositionen für die Woche und den Monat sowie deren Durchführung protokolliert Belohnungssystem

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Anhang: Arbeitsblätter

Anhang: Arbeitsblätter Anhang: Arbeitsblätter Um Sie bei Ihren Übungen zur Angstbewältigung zu unterstützen, haben wir diesem Ratgeber als Ergänzung einige Arbeitsblätter angefügt, die Sie sich für den persönlichen Gebrauch

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es?

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? 5. MÜNCHNER WOCHE FÜR SEELISCHE GESUNDHEIT. 06.-16.10.2015 Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? MARKOS MARAGKOS MARKOS.MARAGKOS@AVM-D.DE AVM-AUSBILDUNGSAMBULANZ MÜNCHEN

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien

Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien Dezentraler Kurs Seite 0 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Dezentraler Kurs, Culmannstrasse 8 Kognitive Verhaltenstherapie bei Panik und Phobien Teil 2-18.5.2011 Inhaltsübersicht 1. Erfahrungssammlung

Mehr

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression.

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression. Affektive Störungen Themenübersicht } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie } Fallbeispiel Depression Folie 2 Überblick Affektive Störungen Episode einer

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str.

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion und Erfahrung; sie wird

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Inhalt. Symptome. Wie zeigt sich eine bipolare Erkrankung? 13. Die bipolaren Symptome 24. Vorwort 11. Erklärung der Begriffe 14

Inhalt. Symptome. Wie zeigt sich eine bipolare Erkrankung? 13. Die bipolaren Symptome 24. Vorwort 11. Erklärung der Begriffe 14 Symptome Vorwort 11 Wie zeigt sich eine bipolare Erkrankung? 13 Erklärung der Begriffe 14 1 Was ist eine manisch-depressive oder bipolare Erkrankung? 14 2 Ein neuer Name für eine»alte«krankheit? 15 3 Sind

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug.

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Gesundheitsdirektion Seelische Krisen und psychische Erkrankungen können jeden Menschen treffen. «Ich fühle mich lustlos, müde und

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah).

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Nr. Therapieziel N Wichtigkeit (MW/SD) KI (95 %) 1 Die Therapie verringert die depressiven Symptome. 325 4.47/0.915 [4.37;

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. ANGST Angst ist natürlich und normal Jeder von uns kennt Angst. Wir spüren sie täglich in den verschiedensten Situationen. Wir schrecken uns, weil eine Tür aufgerissen wird oder neben uns plötzlich eine

Mehr

Für Menschen, die unter Depressionen leiden und ihre Angehörigen

Für Menschen, die unter Depressionen leiden und ihre Angehörigen Für Menschen, die unter Depressionen leiden und ihre Angehörigen Erkennen Die Symptome erkennen Traurigkeit, Tränen Sozialer Rückzug, Isolation Freudlosigkeit Grübeln, Selbstmordgedanken Furcht, Angstzustände

Mehr

Handout 2. Depressionen verstehen, bewältigen und vorbeugen. Einleitung. Woran erkennt man eine Depression?

Handout 2. Depressionen verstehen, bewältigen und vorbeugen. Einleitung. Woran erkennt man eine Depression? Handout 2 Depressionen verstehen, bewältigen und vorbeugen Einleitung Neueste Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 20 % der Bevölkerung, in erster Linie Frauen, irgendwann im Leben eine behandlungsbedürftige

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

1.2 Affektive Störungen

1.2 Affektive Störungen 1.2 Affektive en 7 1.2 Affektive en Synonyme/verwandte Begriffe Gemütskrankheiten; affektive Psychose = manisch-depressive Erkrankung, Zyklothymie Definition Gruppe von en und Krankheiten charakterisiert

Mehr

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Depression Was ist das?........................... 8 1.1 Von der trüben Stimmung zur Depression................. 8 1.2 Wie

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Unbekannte Depression

Unbekannte Depression Unbekannte Depression Frühlingsfortbildung Schweizerische Interessensgemeinschaft Notfallpflege 29.März 2012 Stadtsaal Wil Dr. med. Stephan Goppel Leitender Arzt Psychiatrische Klinik Wil Depressionen

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression

Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression Seite 16 Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression 1. Diagnose nach ICD 10 F 2. Funktionale Bedingungsmodelle 3. Verhaltentherapeutische Methoden Köln/Berlin im August 2004 Seite 17 1. Mögliche

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Vicky Schuckel & Nick Dunken WS 2015/2016. Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung

Vicky Schuckel & Nick Dunken WS 2015/2016. Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung Inhaltsverzeichnis - Einleitung - Verlauf - Symptome - Formen - Ursachen - Diagnose - Therapie - Berühmte Beispiele Einleitung - Affektive Störungen

Mehr

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen,

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, Praxis im 8. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, depressiven Erkrankungen und Essstörungen. mag.ª rer.nat. marion spitzer. psychologische praxis. PSYCHOTHERAPIE Psychische Krankheiten

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär?

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Referenten: Dr. Dipl.-Psych. Michael Schreiber Psychiatrische Abteilung Krankenhaus Elbroich, Düsseldorf Dipl.-Psych. Ronald Schneider Abteilung

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung Liebeskummer - Sprechstunde Singleberatung HP für Psychotherapie Heidemarie Voigt Danzstr. 1 39104 Magdeburg e-mail:voigt@reden-ist-gold.info www.reden-ist-gold.info Tel. 0391-50 38 444 Fax 0391-50 38

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

Das Fürchten lernen wie geht das?

Das Fürchten lernen wie geht das? Das Fürchten lernen wie geht das? Workshop im Rahmen der Fachtagung: "Mut zur Angst - vom Sinn und Unsinn der Angst 12.11.2015 Mag. Christa Paulinz Dr. Sabine Röckel Das Leben ist immer lebensgefährlich.

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 1 Kontrolle über die Krankheit gewinnen 14 Wie können Sie die Kontrolle über die Krankheit gewinnen? 15 Warum man mehr braucht als Medikamente 18

Mehr

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Dr. phil. Heike Ewers Psychologische Psychotherapeutin; Fachliche Leitung der Evangelisch Freikirchlichen Beratungsstelle und

Mehr

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter-

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Andreas Altaner, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Oberarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zülpich, MARIENBORN ggmbh Affektive

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Joachim Letschert. Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung

Joachim Letschert. Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Affektive Störungen Einteilung, Diagnose & Behandlung affektiver Störungen Das Skript zur

Mehr

Was ist eine bipolare Störung?

Was ist eine bipolare Störung? Was ist eine bipolare Störung? Bipolare Menschen leben oft zwischen den extremen Polen depressiv, manisch, hypomanisch oder auch gemischten Phasen - ein Leben wie ein Achterbahnfahren der Gefühle. Zwar

Mehr

Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun?

Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun? Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun? Ein Vortrag über Psychosomatik im Alter Dr. med. Andreas Schmid Facharzt für Innere Medizin FMH Hildi Ruesch Dipl. Physiotherapeutin Inhalt

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Dr. med. Askan Hendrischke Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Definition Adipositas anerkannte chronische

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

AHG Psychosomatische Klinik Bad Pyrmont

AHG Psychosomatische Klinik Bad Pyrmont AHG Psychosomatische Klinik Bad Pyrmont Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 04 1. Wie äußern sich Depressionen?...05 2. Häufigkeit von Depressionen...08 3. Erscheinungsformen von Depressionen...08 4.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Depressive Störungen. Janina Symanzick

Depressive Störungen. Janina Symanzick Depressive Störungen Janina Symanzick Die 54-jährige Hermine T. wird von ihrem Hausarzt in die Psychiatrie eingewiesen. Im Erstgespräch wirkt sie wortkarg und verlangsamt. Sie spricht kaum von selbst,

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Arbeiten bis zur Erschöpfung

Arbeiten bis zur Erschöpfung Arbeiten bis zur Erschöpfung Barbara Habermann Sozialtherapeutin/Sucht Referatsleitung Sucht- und Psychiatrie Caritasverband Augsburg www.vazquez-art.de Rolando Vazquez Seite: 1 Verhaltenssüchte sind immer

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Depressionen, Burn-out & Co. Psychische Erkrankungen und wie sie sich äußern

Depressionen, Burn-out & Co. Psychische Erkrankungen und wie sie sich äußern Workshop Depressionen, Burn-out & Co. Psychische Erkrankungen und wie sie sich äußern Gesund im Bund Potsdam, 11.11.2009 PD Dr. Rolf Manz, DGUV Was erfahre ich? Wie sich psychische Störungen äußern Welche

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Depression im Alter. Depression psychische Veränderungen besser verstehen

Depression im Alter. Depression psychische Veränderungen besser verstehen Depression im Alter Depression psychische Veränderungen besser verstehen 5.2.2015 Daniela Lutz Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie FMH daniela_lutz@sunrise.ch Inhalt und Ablauf Depression Allgemeines

Mehr

Reynolds Der bipolare Spagat

Reynolds Der bipolare Spagat Reynolds Der bipolare Spagat Die Autorin Foto: Kathleen Michael Donna Reynolds schreibt über die Verwüstungen, die diese heimtückische Krankheit anrichtet, aus lebenslanger eigener Erfahrung. Schon mit

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Kognition oder: Was ist Erleben?

Kognition oder: Was ist Erleben? Kognition oder: Was ist Erleben? Was fühle ich? Was denke ich darüber? Was verarbeite ich dabei? Was bewirkt es? Relevanz für mein weiteres Verhalten? Resigniere ich depressiv? Oder: Ändere ich etwas?

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Anamnesebogen Streng Vertraulich

Anamnesebogen Streng Vertraulich Anamnesebogen Streng Vertraulich DIE GESETZLICHE SCHWEIGEPFLICHT, DER AUCH ICH UNTERLIEGE, SOWIE DAS VERTRAUEN MEINER KLIENTEN, NEHME ICH SEHR ERNST. SO ERFÄHRT VON MIR NIEMAND, ABSOLUT NIEMAND, OHNE IHR

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Krankheitsbild Depression

Krankheitsbild Depression Krankheitsbild Depression Diagnosen, Therapien, Gefahren Radiokolleg / Teil 1-4 Sendedatum: 12.- 15. Mai 2014 Gestaltung: Margarethe Engelhardt-Krajanek Länge: 4 x 23 Minuten Fragen und Antworten Teil

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Pädagogischer Umgang mit. Depressionen. bei Kindern & Jugendlichen

Pädagogischer Umgang mit. Depressionen. bei Kindern & Jugendlichen Pädagogischer Umgang mit Depressionen bei Kindern & Jugendlichen Antje Pithan Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Burkhard Moisich Psychologischer Psychotherapeut Psychologische Beratungsstelle Spandau

Mehr

(Hilfe bei) Psychischen Belastungen. ADA-Cosmetics Kehl 11.09.2013 Katja Schlager & Michèle Falch-Knappe -Betriebliche Sozialberatung-

(Hilfe bei) Psychischen Belastungen. ADA-Cosmetics Kehl 11.09.2013 Katja Schlager & Michèle Falch-Knappe -Betriebliche Sozialberatung- (Hilfe bei) Psychischen Belastungen ADA-Cosmetics Kehl 11.09.2013 Katja Schlager & Michèle Falch-Knappe -Betriebliche Sozialberatung- Kompetenz in Beratung, Rehabilitation und Prävention seit 1919 Gemeinnütziges

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Stärker als die Angst

Stärker als die Angst 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Michael Rufer Heike Alsleben Anaela Weiss Stärker als die Angst Ratgeber

Mehr

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Wolfgang Ihle und Dörte Jahnke Institut für Psychologie und Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung an

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

Bipolare Störungen: Manie, Hypomanie und Depression Wiederkehrende emotionale Achterbahnfahrten

Bipolare Störungen: Manie, Hypomanie und Depression Wiederkehrende emotionale Achterbahnfahrten Bipolare Störungen: Manie, Hypomanie und Depression Wiederkehrende emotionale Achterbahnfahrten Dossier von Pro Psychotherapie e.v. Inhaltsverzeichnis Bester Stimmung, voller Tatendrang selbstbewusst und

Mehr

Kränkung und Kranksein

Kränkung und Kranksein Kurt Singer Kränkung und Kranksein Psychosomatik als Weg zur Selbstwahrnehmung T) Piper München Zürich Inhalt Vorwort 13 EINFÜHRUNG IN PSYCHOSOMATISCHES DENKEN 1. Seelisch-leibliche Grunderfahrungen 17

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz Stress Burnout Mobbing Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz 2 HILFE BEI KONFLIKTEN AM ARBEITSPLATZ Die Dr. Becker Klinik Juliana hat sich auf die Hilfe bei arbeitsplatzbezogenen Problemen spezialisiert.

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Soul Food SOUL FOOD. Wenn Schüchternheit im Weg steht

Soul Food SOUL FOOD. Wenn Schüchternheit im Weg steht Wenn Schüchternheit Shüht hitim Weg steht tht Auftaktveranstaltung der Vortragsreihe Soul Food Wenn Schüchternheit im Weg steht Schüchternheit kennen Viele Viele Mensch sind in bestimmten Situationen unsicher,

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Standort Wels Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Mehr

Hintergrundinformationen Depression

Hintergrundinformationen Depression Hintergrundinformationen Depression Inhaltsübersicht Wer ist von Depressionen betroffen?... 2 Wie äussert sich eine Depression?... 2 Eine Depression hat viele Gesichter... 2 Was sind die Ursachen von Depressionen?...

Mehr