Geschäftsbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2013"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2013 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. MÜNCHENER VEREIN Lebensversicherung a.g. MÜNCHENER VEREIN Allgemeine Versicherungs-AG

2 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Grund- und Kennzahlen in Mio. EUR Gesamt Kranken- Lebens- Allgemeine 2013 versicherung versicherung Versicherung Gebuchte Bruttobeiträge 679,0 487,9 139,0 52,1 Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle 529,2 327,3 166,7 35,2 Kapitalanlagen 5.621, , ,6 109,6 Nettoergebnis aus Kapitalanlagen 186,8 100,9 82,2 3,7 Eigenkapital 175,5 102,7 45,0 27,8 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. Grund- und Kennzahlen der Geschäftsjahre in Mio. EUR Überschussverwendungsquote 86,4 % 92,2 % 95,1 % 92,4 % Eigenkapitalquote 21,0 % 19,3 % 17,9 % 18,1 % Schadenquote 74,4 % 72,4 % 72,8 % 78,3 % Verwaltungskostenquote 3,5 % 3,3 % 3,2 % 3,0 % Abschlusskostenquote 7,4 % 7,8 % 8,0 % 8,9 % Nettoverzinsung 3,0 % 3,7 % 3,0 % 3,3 % Alterungsrückstellung 3.077, , , ,1 Rohergebnis nach Steuern 51,5 89,9 61,1 39,6 Zuführung zur Rückstellung für erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung 44,5 78,5 56,0 32,7 MÜNCHENER VEREIN Lebensversicherung a.g. Grund- und Kennzahlen der Geschäftsjahre in Mio. EUR Verwaltungskostenquote 3,0 % 3,0 % 3,6 % 3,5 % Abschlusskostenquote 5,4 % 5,2 % 5,2 % 5,9 % Nettoverzinsung 4,0 % 4,3 % 3,7 % 3,7 % Überschussverwendung Direktgutschrift 0,0 0,0 0,8 1,5 Einstellung in die Gewinnrücklagen 0,7 0,2 0,5 1,5 Zuführung zur RfB 6,3 11,0 11,3 14,3 Gesamt 7,0 11,2 12,6 17,3 Stand der RfB 84,1 92,6 95,2 94,3 MÜNCHENER VEREIN Allgemeine Versicherungs-AG Grund- und Kennzahlen der Geschäftsjahre Schadenquote 67,6 % 68,7 % 71,0 % 77,3 % Verwaltungskostenquote 15,0 % 15,4 % 12,4 % 10,3 % Abschlusskostenquote 11,7 % 10,9 % 19,6 % 23,5 % Nettoverzinsung 3,4 % 3,6 % 3,4 % 4,9 %

3 Inhaltsverzeichnis Geschäftsbericht MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe, vorgelegt den Hauptversammlungen am 7. Juli 2014 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe in der Übersicht MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. 13 Organe der Gesellschaft 14 Unternehmenslagebericht 36 Versicherungsarten 38 Jahresabschluss 2013 Bilanz zum 31. Dezember 2013 Gewinn- und Verlustrechnung 2013 Anhang 58 Bericht des Aufsichtsrates MÜNCHENER VEREIN Lebensversicherung a.g. 61 Organe der Gesellschaft 62 Unternehmenslagebericht 79 Versicherungsarten 80 Versicherungsbestand 2013 Bewegung des Bestandes Struktur des Bestandes 84 Jahresabschluss 2013 Bilanz zum 31. Dezember 2013 Gewinn- und Verlustrechnung 2013 Anhang 125 Bericht des Aufsichtsrates MÜNCHENER VEREIN Allgemeine Versicherungs-AG 129 Organe der Gesellschaft 130 Unternehmenslagebericht 146 Versicherungsarten 147 Gewinnverwendungsvorschlag 148 Jahresabschluss 2013 Bilanz zum 31. Dezember 2013 Gewinn- und Verlustrechnung 2013 Anhang 168 Bericht des Aufsichtsrates 170 Adressen 171 Verbandsmitgliedschaften und Historie

4 ÜBERSICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe 02

5 ÜBERSICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Tradition als Fundament gen im Leben individuell anpas- Gründung des berufsständi- des Fortschritts sen lässt. schen Versicherers MÜNCHE- NER VEREIN im Jahr 1922 eine Seit dem Jahr 1922, dem Grün- Im Mittelpunkt steht zentrale Rolle. Eine jahrzehnte- dungsjahr der MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g., der Kunde lange vertrauensvolle Zusammenarbeit mit deren Organen 03 ist die Versicherungsgruppe auf Der Kunde steht seit jeher im und Funktionsträgern bildet dem deutschen Markt aktiv. Mittelpunkt des unternehmeri- dabei die Basis für die enge Part- In den Folgejahren hat sich die schen Handelns. Kundenfreund- nerschaft. Bindeglied zwischen Gruppe zu einem Allsparten- licher Service und schlanke Handwerkern, Handwerksorga- versicherer weiterentwickelt Geschäftsprozesse sind wichti- nisationen und dem MÜNCHE- und umfasst heute auch die ger Bestandteil der Unterneh- NER VEREIN sind die 23 hand- MÜNCHENER VEREIN Lebens- mensphilosophie und damit werklichen Versorgungswerke versicherung a.g. (seit 1927) und die MÜNCHENER VEREIN die Basis für nachhaltige Kundenbeziehungen. Von den leis- als Selbsthilfeeinrichtungen des Handwerks. Aus der partner- Allgemeine Versicherungs-AG tungsstarken Produkten und schaftlichen Zusammenarbeit (seit 1956). Das Angebot besteht aus leistungsstarken, vielfach ausgezeichneten Vorsorge- und Versicherungsprodukten für gewerbliche und private Kunden. Heute begleitet die MÜNCHE- NER VEREIN Versicherungsgruppe als moderner Allbranchen-Versicherer ihre Kunden durch alle Lebensphasen. Für jede Generation ob Kinder, Auszubildende, Erwerbstätige, Rentner oder Pensionäre bietet die Unternehmensgruppe einen modernen und flexiblen Versicherungsschutz, der sich den vielfältigen persönlichen und beruflichen Veränderun- Vorsorgekonzepten und der kompetenten persönlichen Betreuung profitieren derzeit etwa Kunden. Das Vertrauen einer stetig wachsenden Zahl von Kunden bestätigt die Strategie des Unternehmens. Zielgruppen Neben der strategischen Zielgruppe Handwerk konzentriert sich der MÜNCHENER VEREIN auf die Zielgruppen Öffentlicher Dienst, die Generation 50Plus und die Gruppe der gesetzlich Krankenversicherten. Das Handwerk spielt seit der mit den Organen des Handwerks und seinen Funktionsträgern sowie den laufenden Abstimmungen mit den einzelnen Gewerken hat sich über Jahre im Unternehmen ein ausgeprägtes Know-how für den Bedarf des Handwerks entwickelt. Davon profitiert das Handwerk in Form von Vorsorge- und Versicherungslösungen, die spezifisch auf den Bedarf der Zielgruppe zugeschnitten sind. Das Kundensegment Öffentlicher Dienst ist geprägt von hoher Stabilität. Das Versorgungswerk für den Öffentlichen Dienst e.v., zu dessen Mitglie-

6 ÜBERSICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe dern zahlreiche Gewerkschaften gischen Schwerpunkt auch tungssoftware zur Verfügung, und Verbände im Öffentlichen 2013 auf fünf strategische welche die gesamte Beratung Dienst zählen, bildet die Verbin- Geschäftsfelder. Pflegeversiche- zur Pflegevorsorge optimal dung zu Beamten, Richtern und rung, Kranken-Zusatzversiche- unterstützt. Bedarfsermittlung, 04 Tarifangestellten. rung, betriebliche Altersversorgung, Fondsprodukte und Marktvergleich, Angebotserstellung, Beratungsdokumenta- Die Generation 50Plus ge- Unfallversicherung. Die Ge- tion und Online-Abschluss sind winnt für die MÜNCHENER schäfts- und Serviceprozesse damit kompakt, schnell und feh- VEREIN Versicherungsgruppe seit wurden in diesen Bereichen ge- lerfrei durchführbar. Mit einer Jahren an Gewicht. Diese Ent- zielt optimiert. Pflege-App Pflege2Go steht wicklung ist ein Spiegelbild der Kunden und Vertriebspartnern demographischen Entwicklung Das Geschäftsfeld Pflegever- über das ipad eine neue, inno- in Deutschland. Mit verschiede- sicherung spielt in allen stra- vative Software für Bedarfs- nen Kooperationspartnern bietet tegischen Zielgruppen eine ermittlung, Angebotsberech- der MÜNCHENER VEREIN seinen tragende Rolle. Das Pflegetage- nung und Online-Abschluss ei- Kunden neben zielgruppen- geld DEUTSCHE PRIVAT PFLEGE nes privaten Pflegetagegeldes spezifischen Vorsorgelösungen PLUS wurde von dem neutralen zur Verfügung. Eine derartige vielfältige Angebote im Gesund- Analysehaus Morgen & Morgen Anwendung für Tablet-PCs ist heits- und Vorsorgebereich so- zum wiederholten Mal mit der im Markt einzigartig und wur- wie Zusatz- und Serviceleistun- Höchstbewertung von 5 Sternen de von Vertriebspartnern und gen durch Kooperationspartner. ausgezeichnet. Diese Höchst- Kunden hervorragend ange- wertung umfasst auch die För- nommen. Dazu Kristina Panko- Die vierte Zielgruppe bilden ge- derpflege, die Anfang 2013 neu nin, Senior-Produktmanagerin setzlich Versicherte. Über die in den Markt eingeführt wur- Kranken- und Pflegeversiche- Kooperation mit der Deutschen de. Die Pflegeförderung kann rung: Erst die Kombination BKK wird deren Versicherten vor auch zur DEUTSCHEN PRIVAT aus hoher Produktqualität und allem Ergänzungsschutz in der PFLEGE PLUS, dem bewährten leistungsstarken Servicekom- Kranken- und Pflegeversiche- Vorsorgekonzept für die priva- ponenten bildet die Basis für rung angeboten. te Pflegeversicherung, ergänzt die ausgezeichneten Produkt- werden. Abgerundet wird die- ergebnisse. Mit einem erhebli- Produkte ses Angebot mit den speziellen chen Zuwachs im Neugeschäft Service- und Beratungsleistun- von knapp Neukunden Auf der Grundlage seiner Kern- gen der DEUTSCHEN PFLEGE- und einem Marktanteil im Neu- zielgruppen legte der MÜN- KARTE. Vertriebspartnern steht geschäft von fast 10 Prozent CHENER VEREIN den strate- weiterhin eine innovative Bera- wurde, wie auch schon in den

7 ÜBERSICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Vorjahren, ein herausragendes der Ausschließlichkeitsorganisa- attraktive Alternative zur klas- Ergebnis erzielt. Die staatli- tion. Mit der neu eingeführten sischen Rentenversicherung für che Förderung eines privaten Deutschen Handwerkerrente Kunden, die bei der Altersvor- Pflegetagegeldes und die lau- mit Rentenschutzbrief oder der sorge von der Entwicklung der fende Diskussion zur Pflegeabsicherung in den Medien waren Handwerker-BUZ wurden für die Zielgruppe Handwerk erneut Aktienmärkte profitieren wollen. Auch vielfältige vertriebli- 05 förderlich. Entscheidend für spezifische Produktlösungen che Aktivitäten trugen dazu bei, das abermals sehr gute Ergeb- geschaffen, die allein der MÜN- die Produktion in einem für Le- nis waren aber unsere hohe CHENER VEREIN in dieser Form bensversicherer nicht einfachen Produktqualität und vielfäl- anbietet. Flankiert wurde das Marktumfeld niedriger Zinsen tige vertriebsunterstützende bav-geschäft durch zahlreiche auf hohem Niveau zu halten. Maßnahmen, so Dr. Winfried Vorträge bei Verbandstagungen Gaßner, Bereichsleiter Vertrieb/ von Landesinnungsverbänden, Im Geschäftsfeld Unfallversi- Unternehmensentwicklung/ Freisprechungsfeiern oder Mes- cherung wurde für Gewerbe- Marketing. sen, durch Beratungsbüros von kunden eine neue Gruppen- Außendienstpartnern in Hand- unfallversicherung eingeführt, Das Geschäftsfeld betriebliche werkskammern und Kreishand- um die Potentiale im großen Altersversorgung (bav) spielt werkerschaften sowie durch die Bestand an Gewerbekunden im in der Zielgruppe Handwerk nachhaltige Präsenz in überge- Handwerk zu heben. weiterhin eine tragende Rol- ordneten Handwerksmedien. le. Neben einem passgenauen Nach wie vor ist der MÜNCHE- Erfolge im Geschäftsfeld Kran- Produktangebot ist die Reputa- NER VEREIN der einzige Versiche- ken-zusatzversicherung trugen tion des MÜNCHENER VEREIN rer mit einem zertifizierten Bera- ebenso dazu bei wie die erfreu- als Versicherer des Handwerks tungsprozess für die bav. liche Entwicklung in der Pflege- ursächlich für das gute Neuge- vorsorge, dass der MÜNCHENER schäft. Kennzeichnend für den Das Geschäftsfeld Fondspro- VEREIN im Bereich Krankenversi- MÜNCHENER VEREIN sind spe- dukte als spezifische Form ei- cherung einen stetigen Zuwachs zielle Versorgungslösungen für ner betrieblichen oder privaten bei den natürlichen versicher- das Handwerk, teilweise sogar Altersversorgung zeichnet sich ten Personen auf über für einzelne Gewerke. Unsere aus durch ein leistungsstar- Personen Ende 2013 erreichen innovativen Produktlösungen kes Produktangebot mit einer konnte. speziell für das Handwerk bieten breiten Fondsauswahl für alle dieser Berufsgruppe ganz ent- Zielgruppen. Damit bietet der Vertriebswege scheidende Vorteile, so Manso- MÜNCHENER VEREIN im aktu- er Weigert, Bezirksdirektor in ellen Niedrigzinsumfeld eine Den Kunden des MÜNCHENER

8 ÜBERSICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe VEREIN stehen mit der Aus- den über den jeweils von ihnen Produktionsanteil. Dazu Ingo schließlichkeitsorganisation, bevorzugten Kontaktweg ab- Buschmann, Vertriebsdirektor der Maklerorganisation und zuholen und unter Nutzung für den Maklervertrieb: Mit dem Direktvertrieb alle gängi- der spezifischen Eigenschaften der DEUTSCHEN PRIVAT PFLEGE 06 gen Vertriebswege offen. Der Kunde entscheidet selbst, über des jeweiligen Kontaktwegs optimal zu bedienen. Die inten- PLUS und den leistungsstarken Krankenversicherungsproduk- welchen Weg er sich informiert, siven Maßnahmen, die Positio- ten konnten wir ein sehr gutes den vielfältigen Service nutzt nierung als Serviceversicherer Vertriebsergebnis erzielen und und Versicherungsprodukte ab- weiter auszubauen, brachten unseren Marktanteil im Neu- schließt. auch 2013 wieder zahlreiche geschäft weiter ausbauen. Auszeichnungen mit sich. In Unterstützt wurden die Ver- Die Ausschließlichkeitsorgani- der Studie Bester Krankenver- triebsleiter durch ein zentrales sation prägt die Zusammenar- sicherer wurde der MÜNCHE- Kompetenzcenter sowie moder- beit mit dem Handwerk über NER VEREIN in der Kategorie ne Vertriebssoftware, die von die handwerklichen Versor- Service Testsieger. Die Aus- der Angebotserstellung bis zum gungswerke in Bayern, der Pfalz zeichnung zum Beliebtesten Online-Abschluss wertvolle Un- und den neuen Bundesländern. Versicherer ergänzte die guten terstützung bietet. Neben der persönlichen Bera- Ergebnisse. Unser Anspruch als tung und Betreuung der Kun- Serviceversicherer ist die ständi- Mit dem Direktvertrieb bie- den durch die etwa 350 Mitar- ge Weiterentwicklung. Trotz tet der MÜNCHENER VEREIN beiter im Außendienst stellen oder gerade wegen der sehr seinen Kunden einen dritten die zentrale Internetplattform guten Ratingergebnisse wird Vertriebsweg, der für Versiche- MV-Portal sowie die Portale das Service-Konzept weiter aus- rungsabschlüsse einen effizien- der Versorgungswerke, der Inte- gebaut, so Rainer Breitmoser, ten Weg über Internet und/oder ressengemeinschaft Mittelstand Bereichsleiter Service. Telefon bereitstellt. Über diese sowie der DEUTSCHEN PRIVAT Direktansprache werden alle PFLEGE zahlreiche Informations- Die Maklerorganisation be- vertrieblichen Prozesse vom und Servicebausteine zur Ver- treut ein bundesweites Netz Angebot bis zum Abschluss fügung. Ergänzt wurde die Be- von knapp Vertriebspart- abgewickelt. Darüber hinaus treuung der Kunden durch das nern. Vertriebliche Schwerpunk- wurden verschiedene Koope- Service Center, das auch 2013 te 2013 waren die Kranken- und rationspartner über Direktver- wieder mehr als An- die private Pflegeversicherung. triebsprozesse erfolgreich an fragen bearbeitete. Dabei legt Hier lieferte die Maklerorga- den MÜNCHENER VEREIN ange- der MÜNCHENER VEREIN be- nisation innerhalb des MÜN- bunden. Vertriebliche Schwer- sonderen Wert darauf, die Kun- CHENER VEREIN den größten punkte waren im Direktvertrieb

9 ÜBERSICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Zusatz- und Ergänzungstarife in Auszeichnung zum Beliebtes- war auch 2013 geprägt von der Krankenversicherung sowie ten Versicherer Deutschlands, gesetzlich induzierten Verän- die DEUTSCHE PRIVAT PFLEGE ebenfalls vom Deutschen Insti- derungen wie SEPA-Einführung PLUS und Sterbegeld. Sollte tut für Servicequalität, bestätigt und Solvency II, aber auch von der Direktvertriebskunde eine weiterführende persönliche Be- das hohe Produkt- und Serviceniveau. weiterhin volatilen Finanzmärkten bei einem nachhaltig niedri- 07 treuung wünschen, stehen ihm gen Zinsniveau. dafür die Außendienstpartner In den strategischen Geschäfts- der Ausschließlichkeitsorganisa- feldern Krankenzusatzversiche- Unser Team tion zur Verfügung. Die Vortei- rung, betriebliche Altersver- le im Direktvertrieb sind kurze sorgung und Fondsprodukte Für den stetigen Geschäftser- Bearbeitungszeiten und eine wurden die gesetzten Ziele folg und den Erhalt der Wett- 24-stündige Verfügbarkeit aller durchwegs übertroffen. In der bewerbsfähigkeit sind die Informations-, Service- und Ab- privaten Pflegezusatzversiche- Leistungsbereitschaft, das Enga- schlusskanäle. rung hielt der Aufwärtstrend gement und die Flexibilität der an. Insgesamt gingen die Bei- Mitarbeiterinnen und Mitarbei- Marktposition tragseinnahmen der MÜNCHE- ter im Innen- und Außendienst NER VEREIN Versicherungsgrup- sowie die enge und produktive Zahlreiche Unternehmens-, Pro- pe jedoch um 2 Prozent leicht Zusammenarbeit von Vertrieb dukt- und Serviceauszeichnun- zurück. Ursächlich dafür waren und Innendienst eine wesentli- gen bestätigten die gute Posi- im Wesentlichen der Beitrags- che Voraussetzung. tion der MÜNCHENER VEREIN verzicht aus der Umstellung auf Versicherungsgruppe im deut- den gesetzlich vorgeschriebe- Die laufende Aktualisierung des schen Versicherungsmarkt. nen Notlagentarif in der Kran- Wissens in allen Bereichen und kenversicherung, die Fortset- auf allen Ebenen wird großge- Der ausgezeichnete Produkt- zung der Konsolidierung der schrieben und ist eine weitere und Servicestandard des Un- Allgemeine Versicherung sowie wesentliche Komponente für ternehmens zeigt sich in der die Aufgabe von zwei Tarifpro- den Erfolg des Unternehmens. bundesweiten Studie Bester duktgruppen in der Lebensver- Langfristige Programme der Per- Krankenversicherer des Deut- sicherung. sonalentwicklung für die Berei- schen Instituts für Servicequa- che Projektmanagement, sowie lität und des Nachrichtensen- Die Jahres-Planzahlen 2013 für Führungs- und Methodenkom- ders n-tv. Hier platziert sich der das Neugeschäft wurden in petenz unterstützen sowohl die MÜNCHENER VEREIN seit vier allen drei MV-Gesellschaften Mitarbeiterinnen und Mitarbei- Jahren unter den Top 3. Die übertroffen. Das Marktumfeld ter als auch die Führungskräfte,

10 ÜBERSICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe ihre Fähigkeiten entsprechend rungslaufbahn viele erfolgver- ning, klassische und chinesische weiterzuentwickeln. Ganz be- sprechende Karrierechancen. Massagen zur Entspannung, sondere Aufmerksamkeit wird Der unternehmensspezifische Stressbewältigung und Ge- dabei auch auf die Förderung Karriere-Kompass bietet hierfür sundheitsvorträge beinhaltet, 08 in der Fachlaufbahn gelenkt. Externe Studiengänge mit Ba- die nötige Transparenz. engagiert sich der MÜNCHENER VEREIN für die Gesundheit und chelor oder Masterabschlüssen Ebenso wird der Führungs- Leistungsfähigkeit der eigenen werden sowohl zeitlich als auch qualität im Vertrieb sowie im Mitarbeiterinnen und Mitarbei- finanziell unterstützt. Innendienst eine überaus gro- ter in vorbildlicher Weise. Die ße Bedeutung beigemessen positive Folge für das Unterneh- Umfangreiche Vortrags- und vor allem im Hinblick auf eine men ist, dass der Krankenstand Informationsangebote zu aktu- zielorientierte Strategieumset- geringer ist als im Branchen- ellen fachlichen und vertrieb- zung, eine bedarfsgerechte Mit- durchschnitt. lichen Themen boten den Mit- arbeiterentwicklung und eine arbeiterinnen und Mitarbeitern optimale Zusammenarbeit. Durch diese vorausschauende, während des gesamten Jahres nachhaltige Personal-, Bildungs- die Möglichkeit, auf freiwilliger Insgesamt bietet der MÜNCHE- und Gesundheitsstrategie steigt Basis ihr Wissen aufzufrischen NER VEREIN seinen Mitarbeite- die Leistungsfähigkeit des ge- und sich zu informieren. rinnen und Mitarbeitern einen samten Unternehmens. Diese sehr attraktiven und zukunfts- vielfältigen Komponenten in der Die Ausbildung von Kaufleuten sicheren Arbeitsplatz mit un- Personalarbeit und eine offene, für Versicherungen und Finan- terschiedlichsten beruflichen faire Kommunikation prägen zen sowohl für den Innendienst Perspektiven. Vielfältige Ar- nachhaltig die Unternehmens- als auch für den Vertrieb sowie beitszeitmodelle ermöglichen kultur. das anspruchsvolle Nachwuchs- Müttern und Vätern, Beruf und entwicklungsprogramm für die Familie in Einklang zu bringen. Branchenentwicklung unterschiedlichen Laufbahnen Zur Förderung der Leistungs- zeigen, dass der MÜNCHENER fähigkeit konnten die Mitarbei- Die Versicherungsnachfrage hat VEREIN sehr stark in die Zu- terinnen und Mitarbeiter an sich auf Basis einer stabileren kunft seiner Mitarbeiterinnen Veranstaltungen des breitge- wirtschaftlichen Lage, dem po- und Mitarbeiter investiert. Für fächerten, unternehmensinter- sitiven Trend auf dem Arbeits- die persönliche Weiterentwick- nen Gesundheitsprogramms markt, der den privaten Konsum lung im Unternehmen bieten teilnehmen. Mit einem ganzjäh- und die Wohnungsbauinvestiti- sich von der Fach- über die rigen Angebot, das sowohl Ge- onen stützt und durch die re- Projektleiter- bis hin zur Füh- sundheitsvorsorge, Rückentrai- alen Einkommenssteigerungen

11 ÜBERSICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe erfreulich entwickelt. Die deut- auf der Belebung des Geschäf- werden nach den vorliegenden sche Versicherungswirtschaft tes mit Einmalbeiträgen, die Schätzungen des Gesamtver- konnte daher von dieser stabi- in 2013 bei Kunden eine deut- bandes der Deutschen Versiche- len Geschäftsentwicklung in lich größere Rolle als im Vor- rungswirtschaft e.v. (GDV) ins profitieren und insgesamt Beitragssteigerungen erzielen. jahr spielten. In der privaten Krankenversicherung zeigte gesamt um 2,9 Prozent (2012: Anstieg 2,0 Prozent) ansteigen. 09 Nachdem im letzten Jahr das sich durch den Sondereffekt Beitragsaufkommen um 2,0 aus der Umstellung der zah- Die Mitgliedsunternehmen des Prozent über alle Sparten ge- lungssäumigen Kunden in den Gesamtverbandes der Deut- stiegen ist, entwickelte sich Notlagentarif eine Dämpfung schen Versicherungswirtschaft vor allem die Schaden- und des Beitragszuwachses, da Bei- e.v. (GDV) werden voraussicht- Unfallversicherung auf dem tragsrückstände, welche vor lich insgesamt Einnahmen von Niveau des Vorjahres, während dem 1. August 2013 entstanden rund 187,1 Mrd. EUR (2012: in der Lebensversicherung ein waren, weitgehend abzuschrei- 181,8 Mrd. EUR) erzielen. deutlicher Beitragsanstieg zu ben waren. Die Hauptzwei- verzeichnen war. Dies beruhte ge der Versicherungsbranche

12 ÜBERSICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe 10

13 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. 13 Organe der Gesellschaft 14 Unternehmenslagebericht 36 Versicherungsarten 38 Jahresabschluss 2013 Bilanz zum 31. Dezember 2013 Gewinn- und Verlustrechnung 2013 Anhang 58 Bericht des Aufsichtsrates

14 ÜBERSICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. Headline Subhead Fliesstext 12

15 VORSTAND/AUFSICHTSRAT 2013 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. Mitglieder des Aufsichtsrats Heinrich Traublinger, Brigitte Mannert Hans Stark, MdS a.d. MdL a.d. Präsidentin der Handwerks- Präsident der Handwerks- Vizepräsident (bis ), kammer der Pfalz, kammer für Niederbayern/ danach Ehrenvizepräsident Kaiserslautern Oberpfalz, Regensburg des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hugo Neugebauer Konrad Steininger Präsident des Bayerischen Handwerkstages, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, Präsident des Landesverbandes Schreinerhandwerk 13 Präsident der Handwerks- Würzburg Bayern, Dingolfing kammer für München und Oberbayern, München Franz Prebeck Thomas Zimmer Vorsitzender Präsident der Handwerks- Vizepräsident des Zentral- kammer für Niederbayern/ verbandes des Deutschen Heinrich Mosler Oberpfalz, Passau Handwerks (ab ), Präsident der Handwerks- Präsident der Handwerks- kammer für Mittelfranken, Jürgen Schmid kammer für Oberfranken, Nürnberg Präsident der Handwerks- Bayreuth stellvertretender Vorsitzender kammer für Schwaben, Augsburg Mitglieder des Vorstands Dr. Rainer Reitzler Karsten Kronberg Vorsitzender Erding München Hartmut Krause Dr. Martin Zsohar stellvertretender Vorsitzender Hohenbrunn München

16 LAGEBERICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. Organisation Produkte Planzahlen 2013 für das Neuge- und Geschäftsstrategie schäft in der Sparte Krankenver- Die MÜNCHENER VEREIN Kran- sicherung übertroffen werden. Organisation kenversicherung a.g. betreibt 14 Die MÜNCHENER VEREIN Kran- alle Sparten der substitutiven und ergänzenden privaten Kran- Wirtschaftsbericht kenversicherung a.g. (seit 1922) ken- und Pflegeversicherung. Branchenentwicklung arbeitet teilweise in Personaluni- Strategische Geschäftsfelder on mit der MÜNCHENER VEREIN bilden die Pflege- und Kranken- Die Beiträge in der privaten Lebensversicherung a.g. (seit zusatzversicherung. Das Gewicht Krankenversicherung sind ) und der MÜNCHENER VER- der erwähnten Sparten gemes- bei nahezu stabilem Versiche- EIN Allgemeine Versicherungs- sen an den Bruttobeitragsein- rungsbestand um 0,7 Prozent AG (seit 1956) zusammen. nahmen wird im Anhang des auf 35,9 Mrd. EUR gestiegen. Jahresabschlusses dargestellt. Während sich die Beiträge bei Die Gesellschaft hat ihre Direk- der Krankenvollversicherung auf- tion am Standort München und Vertriebswege grund des zum 1. August 2013 unterhält noch die Regional- eingeführten gesetzlichen Not- und Vertriebsdirektionen am Den Kunden des MÜNCHENER lagentarifs infolge eines Forde- Standort München und zusätz- VEREIN stehen mit der Aus- rungsverzichts auf ausstehende lich an den Standorten Kaisers- schließlichkeitsorganisation, Beiträge der privaten Krankenver- lautern, Köln, Leipzig, Nürnberg der Maklerorganisation und sicherer verminderten, konnte in und Passau. dem Direktvertrieb alle gängi- der Krankenzusatzversicherung gen Vertriebswege offen. Die ein Beitragswachstum von 0,7 Geschäftsstrategie MÜNCHENER VEREIN Kranken- Prozent erzielt werden. Ebenso versicherung a.g. nutzt grund- rückläufig wie die Beitragsein- Zielgruppen sätzlich alle Vertriebswege. nahmen aus der Krankenvollversicherung waren die Einnahmen Neben der strategischen Ziel- Während im Bestand sowohl die aus der Pflegepflichtversiche- gruppe Handwerk konzen- Ausschließlichkeitsorganisation rung ebenfalls eine Folge des triert sich der MÜNCHENER als auch der Maklervertrieb ein gesetzlich eingeführten Notla- VEREIN auf die Zielgruppen hohes Gewicht haben, gewinnt genfalltarifs. Der Saldo aus Neu- Öffentlicher Dienst, die Gene- der Direktvertrieb im Neuge- zugängen und Abgängen an ration 50Plus und die Gruppe schäft an Bedeutung. vollversicherten Personen lag in der gesetzlich Krankenversi bei ca. minus Ver- cherten. Insgesamt konnten die Jahres- sicherten (2012: Abgang

17 LAGEBERICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. Personen). Im Bereich der Zusatz- und Er- wuchs um 193,1 Mio. EUR (Vor- gänzungsversicherungen setzte jahr: 230,7 Mio. EUR) gegenüber Die ausgezahlten Versiche- sich hingegen das Wachstum dem Vorjahr um 6,0 Prozent auf rungsleistungen in der Branche weiter fort. Die Zahl der MÜN- 3,4 Mrd. EUR. Die Erträge aus (einschließlich Schadenregulierungskosten) liegen 2013 schät- CHENER VEREIN Versicherten stieg hier um (Vorjahr: Kapitalanlagen ergaben eine Nettoverzinsung von 3,0 Prozent 15 zungsweise bei rund 24,3 Mrd ) Personen. (Vorjahr: 3,7 Prozent) bei einer EUR, was einen Anstieg von 4,2 laufenden Durchschnittsverzin- Prozent und damit oberhalb Die Schadenentwicklung in sung von 3,4 Prozent (Vorjahr: der allgemeinen Preissteigerung der Krankenversicherung ver- 3,2 Prozent). bedeutet. lief 2013 nicht mehr so moderat wie in den Vorjahren. Rund Die Gesamt-Kosten- und -Er- Geschäftsverlauf 327,3 Mio. EUR (2012: 303,4) tragslage ist damit als gut wandte die MÜNCHENER VER- zu bezeichnen, was sich auch Die MÜNCHENER VEREIN Kran- EIN Krankenversicherung a.g. in einer hohen Zuführung zur kenversicherung a.g. verzeichne- im vergangenen Geschäftsjahr Rückstellung für erfolgsabhän- te mit -1,7 Prozent einen leichten einschließlich Schadenregulie- gige Beitragsrückerstattung von Rückgang der Beitragseinnah- rungskosten für Versicherungs- 44,5 Mio. EUR niederschlägt. men (Vorjahr +0,3 Prozent) und fälle auf und hatte somit einen bewegt sich damit unter dem Leistungsanstieg von 7,9 Pro- Beitragseinnahmen geschätzten Branchenwachstum zent zu verzeichnen, während und Versichertenbestand von 0,7 Prozent. für die Branche ein Anstieg der Leistungen von 4,2 Prozent ge- Die Beitragseinnahmen der Die Anzahl der vollversicherten schätzt wird. MÜNCHENER VEREIN Kranken- Personen nahm im Vergleich versicherung a.g. sanken im Jahr zum Vorjahr um Personen Die auf das Geschäftsjahr be gegenüber dem Vorjahr ab. Der Abgang von vollversi- zogenen Aufwendungen für um 1,7 Prozent auf insgesamt cherten Personen lag zwar unter Versicherungsfälle einschließlich 487,9 Mio. EUR (Vorjahr: 496,6 den Werten der Vorjahre, konnte der Kosten für Vertrieb und Ver- Mio. EUR), wovon auf die Krank- jedoch durch den Neuzugang waltung betrugen damit 380,6 heitskosten-vollversicherung nicht vollständig kompensiert Mio. EUR und liegen somit um 369,8 Mio. EUR (Vorjahr: 388,2 werden. Auch branchenweit 6,1 Prozent über dem Vorjahres- Mio. EUR) entfielen. Für den Bei- wird weiterhin nicht mit einem wert von 358,7 Mio. EUR. tragsrückgang in diesem Seg- Wachstum der vollversicherten ment ist vor allem das in 2013 natürlichen Personen gerechnet. Der Bestand an Kapitalanlagen in Kraft getretene Gesetz zur

18 LAGEBERICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. 16 Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Notlagentarif ) maßgeblich, welches uns verpflichtete, Versicherte, die mit Ihrer Beitragsschuld in Rückstand sind, rückwirkend (bis teilweise 2009) so zu behandeln, als ob sie durchgehend im Notlagentarif versichert gewesen wären. Der damit einher-gehende Beitragsverzicht auch für Vorjahre wirkte sich reduzierend bei den Beitragseinnahmen des Jahres 2013 aus. Auf die Krankheitskosten-Zusatzversicherung entfielen wie im Vorjahr 45,5 Mio. EUR. In der ergänzenden Pflegezusatzversicherung war abermals ein starker Anstieg von 67 Prozent auf nun 23,3 Mio. EUR (Vorjahr: 13,9 Mio. EUR) zu verzeichnen. Die geförderte Pflegezusatzversicherung spielte mit 0,3 Mio. EUR noch keine große Rolle. Die Pflegepflichtversicherung schlug mit 28,7 Mio. EUR (Vorjahr: 27,3 Mio. EUR) zu Buche. Aus der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) wurden 16,6 Mio. EUR (Vorjahr: 18,8 Mio. EUR) entnommen, die in Form von Einmalbeiträgen in 472, die Alterungsrückstellung einflossen und der Milderung von Beitragsanpassungen bzw. zu Beitragsermäßigungen dienen. Die Entnahmen tragen weiterhin vor allem zur Beitragsentlastung älterer Versicherter sowie durch die Gewährung von befristeten Beitragsermäßigungen zu einer Verstetigung der Beitragsentwicklung bei jüngeren Versicherten bei. Der gesamte Versichertenbestand wuchs von um 495,0 496, Entwicklung der Beiträge in Mio. EUR , ,6 Prozent auf natürliche versicherte Personen. Dabei sank die Anzahl der vollversicherten Personen 2013 gegenüber dem Vorjahr von auf Die Bestandsentwicklung in der Krankheitskostenzusatzversicherung verlief mit einem Plus von (auf ) Personen weiterhin deutlich positiv. In diesem Segment ist noch weiteres Potenzial vorhanden. Der sehr gute Verkaufserfolg in der

19 LAGEBERICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. Pflegeergänzungsversicherung manifestiert sich in einer Nettosteigerung von 27,0 Prozent auf Personen. Auch die in der Statistik der zusatzversicherten Personen nicht enthaltene Auslandsreisekrankenversicherung wächst mit 2,2 Prozent auf Personen weiterhin. Leistungen an die Kunden Die Leistungsauszahlungen des Geschäftsjahres einschließlich der Schadenregulierungskosten lagen mit 330,8 Mio. EUR 10,1 Prozent über dem Vorjahr (300,4 Mio. EUR). Die Rückstellung für Gesamtleistungsaufwand in Mio. EUR noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle konnte aufgrund der beschleunigten Bearbeitung in der Leistungsabteilung um 3,5 Mio. EUR gesenkt werden (Vorjahr: Erhöhung um 2,9 Mio. EUR). Die MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. wandte damit auf das Geschäftsjahr abgegrenzt einschließlich Schadenregulierungskosten für Versicherungsfälle 327,3 Mio. EUR (2012: 303,4 Mio. EUR) auf, was gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg der Aufwendungen von 7,9 Prozent entspricht. Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass von 2011 auf 2012 ein deutlicher Rückgang der Leistungen 405,9 406,5 415,1 437,1 zu verzeichnen war. Damit betrug der Anstieg seit 2011 insgesamt nur 2,6 Prozent und somit durchschnittlich in den letzten zwei Jahren jeweils 1,3 Prozent, was insgesamt unter dem Branchenschnitt liegt. Die Schadenquote nach dem Kennzahlenkatalog des PKV- Verbandes, welche auch die in die Deckungsrückstellung einfließenden Aufwendungen für zukünftige Leistungsauszahlungen abbildet, betrug 74,4 Prozent (nach 72,4 Prozent in 2012). Für zukünftige Aufwendungen für Versicherungsfälle und für die Beitragsstabilität im Alter wurden der Alterungsrückstellung 156,4 Mio. EUR (Vorjahr: 174,7 Mio. EUR) zugeführt. Darin sind neben der gewachsenen rechnungsmäßigen Verzinsung der Deckungsrückstellung auch die Direktgutschriften aus Überzinsen enthalten. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist vor allem durch die in 2013 nur sehr geringe Direktgutschrift sowie der Einführung des Notlagentarifs bedingt. Für den Personenkreis der in Verzug geratenen Versicherten, welche teilweise 17

20 LAGEBERICHT 2013 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. bis 2009 rückwirkend als Ver- Darüber hinaus wurden im Jahr Ein wesentlicher Grund hierfür sicherte im Notlagentarif gel an schadenfreie Versicher- ist, dass umfangreiche Analysen ten, konnten die ursprünglich te 10,1 Mio. EUR (2012: 10,8 Mio. der IT-Systeme durchgeführt seit diesem Zeitpunkt gebilde- EUR) als Beitragsrückerstattung wurden, um effizientere Prozes- 18 ten Alterungsrückstellungen in 2013 aufgelöst werden. Der bar ausgezahlt. Auch diese Mittel dienen über die Kosten- und se zu implementieren. Die Verwaltungskostenquote beträgt Notlagentarif sieht keine Bil- Leistungsdämpfungswirkung damit 3,5 Prozent (Vorjahr: 3,3 dung von Rückstellungen vor. letztlich der Beitragsstabilität Prozent). Die Abschlusskosten und kommen damit allen Kun- sanken deutlich auf 36,1 Mio. Die MÜNCHENER VEREIN Kran- den zugute. Der Entnahmean- EUR (Vorjahr: 38,9 Mio. EUR), kenversicherung a.g. erbrach- teil für Barausschüttung betrug was einer auf die verdienten te einschließlich der indirekten damit 38,2 Prozent gegenüber Bruttobeiträge bezogenen Quo- Leistungen (zukünftige Leistun- 61,8 Prozent für Einmalbei- te von 7,4 Prozent (2012: 7,8 gen finanziert aus den Sparan- träge. Prozent) entspricht. teilen der Prämien, Direktgutschriften in die Alterungsrück- Weiterhin wurden der Rückstel- Versicherungs- stellung, Zuführungen zur Rück- lung für erfolgsunabhängige geschäftliches Ergebnis stellung für Beitragsrückerstat- Beitragsrückerstattung zur Bei- tung) an ihre Versicherten Ge- tragsentlastung der älteren Ver- Nach Abzug des Aufwands samtleistungen von 405,9 Mio. sicherten 0,2 Mio. EUR (Vorjahr für Versicherungsleistungen, EUR (2012: 437,1 Mio. EUR). Die 2 Tsd. EUR) entnommen. Alterungsrückstellungen und Leistungsquote weist damit ei- Kosten belief sich das versiche- nen Wert von 83,2 Prozent auf Die Gesamtentnahme aus der rungsgeschäftliche Ergebnis auf (Vorjahr 88,0 Prozent). Rückstellung für Beitragsrück- 71,6 Mio. EUR (Vorjahr: 82,0 erstattung einschließlich der Mio. EUR). Im Verhältnis zu den Beitragsrückerstattung Einmalbeiträge gemäß 12 a Beitragseinnahmen ergibt dies (3) VAG betrug 26,7 Mio. EUR eine Quote von 14,7 Prozent Zur Entlastung der Versicherten (Vorjahr 29,6 Mio. EUR). (Vorjahr: 16,5 Prozent). Das er- im Rahmen von Beitragsanpas- neut sehr gute Ergebnis er- sungen wurden aus der Rück- Kosten möglichte eine hohe Zuführung stellung für erfolgsabhängige zur Rückstellung für erfolgsab- Beitragsrückerstattung nach 13,5 Die Verwaltungskosten stiegen hängige Beitragsrückerstattung, Mio. EUR im Jahr 2012 im Ge- trotz der weiterhin praktizier- die damit eine für die Zukunft schäftsjahr 16,3 Mio. EUR ent- ten Kostendisziplin auf 17,1 Mio. weiterhin ausgezeichnete Dotie- nommen. EUR (Vorjahr: 16,4 Mio. EUR). rung aufweist.

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Münchener Verein Krankenversicherung a.g. Münchener Verein Lebensversicherung a.g. Münchener Verein Allgemeine Versicherungs-AG Münchener Verein Versicherungsgruppe 1 Grund- und Kennzahlen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung UNTERNEHMENSKENNZAHLEN MARKTVERGLEICH Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung HALLESCHE morgen so gut wie heute. Anhand von Unternehmenskennzahlen zeigt

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. MÜNCHENER VEREIN Lebensversicherung a.g. MÜNCHENER VEREIN Allgemeine Versicherungs-AG MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Grund- und Kennzahlen

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei.

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Die Bank der Vermögensverwalter Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Ihr unabhängiger Vermögensverwalter und die V-BANK. »Die Bedeutung unabhängiger Ver - mögensverwalter

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Presse-Information. Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. verbessert Marktposition deutlich

Presse-Information. Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. verbessert Marktposition deutlich Presse-Information Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern verbessert Marktposition deutlich Umsatzentwicklung über Marktdurchschnitt Stabile Ertragsentwicklung durch erstklassige

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating. Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.pdf - von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de

Mehr

Kennzahlenkatalog. der privaten Krankenversicherung

Kennzahlenkatalog. der privaten Krankenversicherung Kennzahlenkatalog der privaten Krankenversicherung Herausgegeben vom Verband der privaten Krankenversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 2 Köln, im März 1998 3 Kennzahlen der privaten

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Presse- Information. Debeka-Gruppe: Mehr als eine Million neue Verträge im Jahr 2006. Wachstum über dem Branchendurchschnitt

Presse- Information. Debeka-Gruppe: Mehr als eine Million neue Verträge im Jahr 2006. Wachstum über dem Branchendurchschnitt Presse- Information Sperrfrist: Frei zur Veröffentlichung ab 15. Mai 2007 12.00 Uhr : Mehr als eine Million neue Verträge im Jahr 2006 Wachstum über dem Branchendurchschnitt Die, Versicherungen und Bausparkasse,

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M B C A V E R S I C H E R U N G S - unterstützt von Morgen & Morgen ZERTIFIZIERTE RANEN- UND LEBENSVERSICHERER Vorwort Übert Sehr geehrte BCA Partnerinnen und Partner, sehr geehrte Geschäftsfreundinnen und

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Freiburg, 11.08.2014 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland,

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Kennzahlenkatalog der Privaten Krankenversicherung

Kennzahlenkatalog der Privaten Krankenversicherung Kennzahlenkatalog der Privaten Krankenversicherung Inhalt Einleitung Erläuterungen zum Kennzahlenkatalog... 1 Struktur des Kennzahlenkatalogs... 2 Ergebnisentstehung und -verwendung... 3 Kennzahlen zur

Mehr

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen.

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Basisrente/Extra www.hdi.de/basisrente Sicherheit fürs Alter und

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Presse-Information. Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert

Presse-Information. Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert Die Debeka-Gruppe Presse-Information Koblenz, 24. Mai 2005 Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert Marktführerschaft in der Krankenversicherung ausgebaut

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr

Die SDK-Pflegezusatzversicherung Teil 3. Seite 1

Die SDK-Pflegezusatzversicherung Teil 3. Seite 1 Die SDK-Pflegezusatzversicherung Teil 3 Seite 1 Ihr Maklerbetreuer Oliver Märker Mobil 0151/12048481 E-Mail oliver.maerker@sdk.de Kieler Str. 22 a 24576 Bad Bramstedt Seit 15 Jahren in der Assekuranz 8

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

PRESSEINFORMATION BILANZ-PRESSEKONFERENZ. der HUK-COBURG Versicherungsgruppe im Jahr. am 14. Mai 2014 in München

PRESSEINFORMATION BILANZ-PRESSEKONFERENZ. der HUK-COBURG Versicherungsgruppe im Jahr. am 14. Mai 2014 in München BILANZ-PRESSEKONFERENZ der HUK-COBURG Versicherungsgruppe am 14. Mai 2014 in München Rede Dr. Wolfgang Weiler Sprecher der Vorstände Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zur Bilanzpressekonferenz

Mehr

TrendTopic. Krankenversicherungen

TrendTopic. Krankenversicherungen TrendTopic Krankenversicherungen Beiträge in der PKV wachsen weiter Für 2007 haben die 48 Mitgliedsunternehmen des Verbandes der Privaten Krankenversicherung Beitragseinnahmen von insgesamt 29,2 Mrd. EUR

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt?

PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt? PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt? Freiburg, 26.08.2015 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland, hat in ihrer aktuellen

Mehr

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINISCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 02/ 2006 VOM 05.04.2006 *** ISSN 1862-7412

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Mit Bestnoten ausgezeichnet

Mit Bestnoten ausgezeichnet Mit Bestnoten ausgezeichnet Top-Bewertungen für die PB Lebensversicherung AG Focus-Money untersuchte die Kapitalmarktergebnisse der 50 größten Lebensversicherer aus den Jahren 2009 bis 2011. Trotz Finanzmarktkrise

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Unternehmens- und Produktratings. Central regelmäßig auf Spitzenplätzen. www.central.de

Unternehmens- und Produktratings. Central regelmäßig auf Spitzenplätzen. www.central.de Unternehmens- und Produktratings Central regelmäßig auf Spitzenplätzen www.central.de Ausgezeichnet: Pole-Position für die Central in unabhängigen Ratings Das ist Fakt. Die Central ist regelmäßig auf Spitzenplätzen

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

GRUPPENSTERBEGELD-VERSICHERUNGSVERTRAG

GRUPPENSTERBEGELD-VERSICHERUNGSVERTRAG Diese Information soll Ihnen helfen, die von den Mitgliedern am häufigsten gestellten Fragen zu beantworten. GRUPPENSTERBEGELD-VERSICHERUNGSVERTRAG Frage: Antwort: 1. Welchen Sinn hat die Gruppen- Finanzielle

Mehr

Kreditversicherung: Lösungen für die Chemiebranche

Kreditversicherung: Lösungen für die Chemiebranche Unser Partner: Kreditversicherung: Lösungen für die Chemiebranche Forderungs- und Investitionssicherheit Sicherheit und Liquidität für die chemische Industrie in Deutschland Die deutsche Chemiebranche

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr