-Lehrinstitut für Naturheilkunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "-Lehrinstitut für Naturheilkunde"

Transkript

1 Protokoll 1: mündl. Prüfung Karlsruhe im Juni Fallbeispiele in 30 Min.! - Diagnose und Therapie - Prüfer verunsicherte mich durch Mimik, Gestik, verwirrende Äußerungen und Fragen. - Taktik?! - Keine einzige Frage zu meiner Person, meinem Berufsziel, meiner Ausbildung, meinen Erfahrungen hinsichtlich Beratung und Therapie, meinen Prüfungsvorbereitungen, ich als Mensch usw. - Durchgefallen! - Schock (obwohl ich selbst ein "gutes Gefühl" nach der Prüfung hatte.)- Wut - Enttäuschung - Trauer- Unverständnis. Begründung: Den Prüfern (nur einer hat geprüft) waren mein Therapiekonzept nicht ganz ersichtlich. Theorie war o.k. Es ist nicht leicht innerhalb von 30 Min. bei 5 ganz unterschiedlichen und nicht gerade "einfachen Fällen" eine Diagnose (Theorie)zu erstellen und gleichzeitig für jeden Fall das passende Therapiekonzept (Praxis) zur Hand zu haben. (Dies kommt aber wohl auf die Sichtweise drauf an - und auf welcher Seite des Tisches man sich befindet)psychotherapie, eine humane Therapieform, Psychotherapeutin HPG, mein "Traumberuf" - die Prüfung im Nachhinein ein "Alptraum". Ich wünsche allen die diese Prüfung noch vor sich haben, gute, unvoreingenommene, faire, gewissenhafte und mit all ihren Sinnen hellwache Prüfer. P.S. Die Prüfung ist gut vorbereitet und selbstsicher zu schaffen - davon war und bin ich fest überzeugt! - Viel Erfolg!

2 Protokoll 2: Mündliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Januar 2011 Gesundheitsamt Karlsruhe Mündliche Heilpraktiker-Prüfung in Karlsruhe im Gesundheitsamt am Mittwoch, den , Termin Uhr, drangekommen bin ich ca. 10:50 Uhr bis ca. 11:30 Uhr (sie haben sich Zeit gelassen, weil ich die Letzte war am Vormittag, und ich hab gar nicht gemerkt, wie schnell die Zeit vergangen ist); vor mir waren zwei Prüflinge beide haben bestanden. An diesem Morgen haben drei Prüfungsteams parallel geprüft, und ich weiß von einer Freundin, die bei einem der anderen Teams Prüfung hatte, dass sie auch bestanden hat (bei ihr war es der zweite Prüfungsversuch). Meine Prüferinnen waren: die Amtsärztin Frau Dr. H., die Heilpraktikerin Frau W. und die Psychotherapeutin Frau S.. Zum Einstieg fragte mich Frau Dr. H., wofür ich die Prüfung mache, meine Antwort: ich möchte mich selbstständig machen neben meiner angestellten Berufstätigkeit, eventuell zusammen mit meinem Freund. Dann fragte sie, ob mir meine Gestalttherapieausbildung in meinen beiden Arbeitsfeldern (Allgemeiner Sozialer Dienst im Jugendamt und Sozialpädagogische Familienhilfe) hilfreich ist. Meine Antwort: ich erlebe die Ausbildung als sehr hilfreich, in beiden Arbeitsfeldern, z. B. in Trennungs- und Scheidungsberatungen und überhaupt in allen Beratungsgesprächen. Und dass ich die parallel zu meinem Sozialpädagogikstudium laufende Therapieausbildung als ideal sich gegenseitig ergänzend erlebt habe. Es war von Anfang an eine angenehme, wohlwollende Atmosphäre bei der Prüfung. Dann kam der erste Fall, geschildert von Frau W.. Ich habe als Info nur bekommen, dass 36- jähriger Mann zu mir in die Praxis kommt und sagt, sein Hausarzt habe ihn zu mir geschickt, weil er mit seiner Gesundheit nicht so ganz zufrieden sei. Er wisse eigentlich nicht, was er bei mir solle. Ach ja, seine Frau habe sich vor ein paar Wochen völlig überraschend von ihm getrennt, und er habe zwei Kinder. Ich habe immer nur häppchenweise weitere Infos bekommen und bin so vorgegangen, dass ich gesagt habe, ich würde den Mann fragen, ob er denn irgendwelche Probleme oder Themen habe, die er sich vorstellen könne mit mir zu besprechen. Ich würde ihn fragen, was er denkt, warum sein Arzt wolle, dass er zu mir kommt. Und ob er eine Idee habe, was seine Frau sagen würde, warum er zu mir kommen solle. Daraufhin erfahre ich, dass seine Frau es nicht gut fand, dass er oft nicht zur Arbeit gegangen sei. Ich frage, ob er selbstständig oder angestellt sei, und ob er dann unentschuldigt fehle oder krankgeschrieben sei. Ich erfahre, dass er sich immer wieder krankschreiben lässt. Es stellt sich heraus, dass er ein Alkoholproblem hat, was ich durch beharrliches, geschicktes Nachfragen weil er sich deswegen schämt herausbekomme. Wie kann ich ihn unterstützen? Ich sage, ich versuche eine Schweigepflichtentbindung für den Hausarzt zu bekommen. Ich erkläre dem Mann, wie solch eine Therapie ablaufen kann Entgiftung stationär oder ambulant, Entwöhnung und Nachsorge, und dass ich ihn in allen Phasen unterstützen kann, und dass ich mit ihm erst einmal an der Motivation arbeite, z. B. dass seine Frau zurückkommt, wenn er Therapie

3 macht. Er entscheidet sich für eine ambulante Entgiftung, die klappt auch. Danach arbeite ich mit ihm daran, was es für Alternativen gibt zum Alkoholtrinken, motiviere ihn, sich Aktivitäten zu suchen, auch körperliche, und ganz wichtig ist die Rückfall-Prophylaxe, das Erarbeiten eines Notfall-Planes, wen er anruft in welcher Situation, mich, seine Frau, einen Freund, Ich motiviere ihn zur Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe der Anonymen Alkoholiker, und dass sein Frau in eine Angehörigengruppe geht (auf das mit der AA-Gruppe bin ich erst nach mehrmaligem Nachfragen gekommen ). Frau W. war fertig mit Fragen, und dann hat Frau Dr. H. gefragt, was ich denn konkret mit dem Patienten machen würde. Ich habe gesagt, ich würde seine Wahrnehmung verbessern, also seine Selbst- und Fremdwahrnehmung, weil die bei Alkoholikern meistens nicht so gut sei, weil sie sich ja immer mit Alkohol betäuben. Wie ich das genau machen würde: ich würde seine Aufmerksamkeit auf seinen Körper lenken, indem ich ihn z. B. frage, wenn er mir etwas erzählt, wo im Körper er gerade etwas spürt, wie sich das anfühlt, und dass er mal genauer dorthin spüren soll usw. Und dass ich ihm direkt rückmelde, wenn mir etwas bei seiner Körpersprache, also Gestik und Mimik etwas auffällt. Zu einem zweiten Fall hat mich dann Frau S. befragt: Ein 35-jährige Frau sei vor ca. einem Jahr Opfer eines Stalkers geworden. Sie sei seitdem von ihrer Persönlichkeit her verändert, sie habe ständig Angst und schlafe schlecht. Der Stalker sei angezeigt und verurteilt worden und sei in Haft. Bei dem Gerichtsverfahren gegen ihn kam heraus, dass er ein weiteres Opfer Stalking- Opfer hatte, bei dem er sogar handgreiflich geworden sei. Dies habe zu einer Zunahme der Angst bei der Frau geführt, die zu mir als Klientin kommt. Frage: Was würde ich mit ihr machen? Es wurde nicht gefragt, was die Klientin hat, also wie die Diagnose ist! (Ich nehme an, eine posttraumatische Belastungsstörung, aber das wurde nicht gefragt). Ich sagte, dass ich mit der Klientin schauen würde, was genau ihre Ängste sind. Ich würde mit ihr zusammen diese Ängste daraufhin überprüfen, wie realistisch sie sind und mit ihr zusammen schauen, was sie tun kann, um sich sicherer zu fühlen. Ich würde ihr raten, einen Selbstverteidigungskurs zu machen. Wenn ich aber feststellen würde, dass noch eine schwerere Traumatisierung vorliegt, dann würde ich sie zu einer/einem speziellen Traumatherapeut/in schicken. Und dass könne länger gehen, so eine Behandlung. Daraufhin fragte Frau S. mich, ob ich wisse, wie das sei mit so einem Trauma? Ich versuchte dann zu erklären, dass sich die Angstreaktion im Körper abspeichert und durch kleine Trigger wieder aktiviert werden kann. Frau S. erklärte mir dann, wie das funktioniert (das hab ich wieder vergessen ) und meinte, die Behandlung einer solchen Trauma-Reaktion müsse nicht unbedingt lange dauern, sondern sei oft schnell in den Griff zu kriegen. Frau H. fragte mich, wenn die Klientin nun ein halbes Jahr auf einen Platz bei der Traumatherapeut/in warten müsse, was ich dann in der Zwischenzeit mit ihr tun würde: Ich würde z. B. mit ihr nach ihren Schlafstörungen schauen, und wenn sie z. B. Albträume habe, würde ich mit ihr an ihren Träumen arbeiten. Wie ich das machen würde? Ich würde sie sich z. B. mit bestimmten Anteilen eines Traumes identifizieren lassen. Ich erklärte dann, dass man in der Gestalttherapie vom Hier und Jetzt ausgeht, also davon, was der Klient aktuell mitbringt oder zeigt, und dass es aber auch sein kann, dass man von dort aus ganz weit zurück landet, also z. B. in der Kindheit eines Klienten. Falls ich dort mit der Klientin, die das Stalking-Opfer ist, landen sollte, würde ich mit ihr zusammen z. B. schauen, ob da etwas zu finden ist, das sie eventuell zu einem leichten Opfer werden lässt. Damit waren dann wohl alle zufrieden (ich war ja auch lange genug drin J), und ich wurde nach draußen entlassen. Nach kurzer Zeit wurde ich wieder reingeholt und mir wurde gleich gratuliert!!! Frau Dr. H. fragte noch, ob ich mit mir zufrieden sei, und da sagte ich ja, weil ich eine heftige Prüfungsangst entwickelt hatte beim Lernen auf die Prüfung, und dass ich gemerkt habe, dass es mir was gebracht hat, dass ich mich mit der Prüfungsangst beschäftigt hatte, und dass ich mich als erstaunlich wenig aufgeregt und gut konzentriert erlebt habe.

4 Das wars dann, sie haben mir noch alles Gute gewünscht, und ich hab mich bedankt und bin überglücklich raus, um ein bisschen mit meinen Kolleginnen zu feiern, die am gleichen Morgen auch ihre Prüfungen hatten.

5 Protokoll 3: Mündliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Mai 2013 Gesundheitsamt Karlsruhe Atmosphäre angenehm, wohlwollend und fair. Es wird sehr viel Wert auf die therapeutische Vorgehensweise gelegt. Es wurden immer wieder Zwischenfragen gestellt. Ich stelle den Prüfungsablauf detailliert und ausführlich dar. 1) Amtsarzt fragte, was ich bisher gemacht habe (beruflich, Vorerfahrungen, Ausbildungen) und mit welchen Verfahren ich therapeutisch arbeiten werde. Ich: VT und Systemik. 2) Psychologin stellt Fall vor: junge Frau,30 Jahre alt, macht sich Sorgen über Zukunft, über ihre finanzielle Lage, über ihren Mann der vor kurzem eine Hypertonie diagnostiziert bekommen hat, über ihre Kinder Sie beklagt Rückenschmerzen, Schwindelgefühle und Schwitzen. Ich sollte differentialdiagnostisch vorgehen.(was könnte das alles sein?) Ich: Generalisierte Angststörung, Somatisierungsstörung, hypochondrische Störung, depressive Episode, ich würde auch Panikstörung ausschließen. Dann habe ich jeweils erklärt, was noch zusätzlich bei den genannten Krankheitsbildern vorliegen müsste, damit man es diagnostizieren kann und warum es z.b. eher keine Panikstörung wäre. Sie fragte nach dem Unterschied zwischen generalisierter Angststörung und Panikstörung und wieso es denn keine Panikstörung wäre. Ebenso nach dem Unterschied zwischen hypochondrischer Störung und Somatisierungsstörung. Sie fragte noch nach Depressionen und ob die genannten vegetativen Symptome auch bei einer Depression vorkommen können. Ich: Diese Symptome sind keine diagnostische Voraussetzung aber können natürlich auch vorkommen. Sie fragte, was denn eher meine Diagnose wäre. Ich: Eine generalisierte Angststörung, wenn die Symptome seit mindestens 6 Monaten vorliegen, die Angst frei flottierend ist und sich nicht auf bestimmte Situationen beschränkt. Sie fragte noch, ob die somatischen Symptome typisch für eine Angststörung sind und wollte wissen wie ich therapeutisch vorgehe. Ich: Erst mal Symptomtagebuch schreiben. Sie: Was ist das? Ich erklärte es und sagte warum ich das machen würde. Sie: Das will die Klientin aber nicht. Was machen Sie dann? Ich: Gedanken und Ängste analysieren und kognitive Umstrukturierung. Sie: Wie machen Sie das? Ich habe es erklärt. Dann wollte sie noch wissen, was ich denn noch machen würde. Ich: Inneres Parlament (von Systemik) und Aufstellung, wie geht sie damit um, wie gehen ihr Partner und ihre Kinder damit um, was für eine Funktion hat ihre Symptomatik in der Familie und für sich, wie geht sie in Beziehung mit sich selbst und was für eine Bedeutung legt sie auf ihre Symptomatik. Ahja, irgendwann fragte sie noch, ob mir der Angstkreis etwas sagt. Ich konnte das gut erklären.

6 3) Jetzt war der Amtsarzt an der Reihe. Was ist Burnout? Wie hat man das früher genannt? Symptome? Welche Berufe sind am meisten gefährdet? (helfende und soziale Berufe, Psychotherapeuten; Lehrer, etc.). Wie verhalten sich Burnout-Patienten, wie wirken diese Menschen? Ich: Perfektionistisch, hoher Anspruch an sich selbst, können sich schwer abgrenzen und schlecht nein sagen etc. Er fragte wie ich so einen Burnout behandeln würde. Ich: Erst körperliche Entlastung, da es sich um einen Erschöpfungszustand handelt, psychosomatische Kur, Urlaub usw. Amtsarzt: Er ist aber noch nicht so erschöpft und hat noch nicht so starke körperliche Symptome. Er will nur Psychotherapie. Ich: Ok, dann würde ich an seinem Perfektionismus und Anspruch an sich selbst arbeiten, damit er sich nicht mehr über seine Arbeit definieren muss. Er: Wie machen Sie das? Ich: Dysfunktionale Gedanken analysieren und umstrukturieren. Er: Was hätte denn so ein Mensch für dysfunktionale Gedanken? Da hab ich ein paar Beispiele genannt wie: Wenn ich nicht alles perfekt mache, bin ich ein Versager Er: Was würden Sie noch machen? Ich: Aufstellung im Bezug auf seine Herkunftsfamilie, wie ist er erzogen worden, wie war das Verhältnis zum Vater, ob zu strenger /rigider Erziehungsstil und Bestrafungen; nur Lob, wenn alles gut genug und richtig gemacht worden ist etc. Er: Ok, woran würden Sie noch arbeiten außer an seinem Perfektionismus? Ich: Stressoren identifizieren und reduzieren, Problemlösetraining, Training sozialer Kompetenzen (erklärt warum und wie); Stressbewältigungstraining; Aktivitätenaufbau, Freizeit, soz. Kontakte und Unterstützung. Er wollte noch auf etwas hinaus und hakte noch mal nach, was denn noch wichtig wäre. Ich: (ist mir zum Glück noch eingefallen) Natürlich Entspannungsübungen. 4) Heilpraktikerin: Welche Menschen haben ein erhöhtes Herzinfarktrisiko ohne das körperliche Krankheiten vorliegen? Mit so einer Frage habe ich überhaupt nicht gerechnet. Hab dann alles gesagt was mir so eingefallen ist: Stress, Alkohol, Koffein. Sie wollte aber noch auf was anderes hinaus. Dann hab ich gesagt: Verlusterlebnisse. Sie: Verlust im Bezug auf Arbeit oder Familie? Ich: Das kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein aber eher Familie, denn Arbeit kann man immer finden aber Familie ist wichtiger, weil sie Halt und Stabilisierung im Leben gibt. Sie: Ok. Sie sagten noch Stress. Wie wirkt denn ein gestresster Mensch? Wie sind solche Menschen? Ich: (Ääähh) hektisch, durcheinander, perfektionistisch etc. 5) Amtsarzt: Borderline à Prognose und Gefahren Ich: Ungünstige Prognose da Persönlichkeitsstörung, suizidales und selbstverletzendes Verhalten; Wutausbrüche, instabile Beziehungen, mal abwertendes mal idealisierendes Verhalten,

7 geringe Spannungstoleranz... Er wollte noch auf Sucht hinaus. 6) Letzte Frage kam von der Psychologin: Was machen Sie wenn Patient Suizidgedanken äußert? Konnte sehr viel dazu sagen, ich geh konkreter darauf ein(wie lang und wie oft Suizidgedanken? konkrete Vorstellungen? Etc.), Person nicht gehen lassen, nach Vertrauensperson fragen, der sie in Klinik bringt, wenn Person nicht einwilligt, dann Notdienst, Polizei à Zwangsunterbringung. Sie: Wie läuft so eine Unterbringung ab? Habs gut erklären können Dann fragte sie noch, was ich tun würde, wenn keine akute Suizidgefahr vorliegen würde, aber der Patient Suizidgedanken hätte? Ich: Non-Suizid-Vertrag, nach soz. Kontakten fragen, wer kann sie unterstützen, an wen kann sie sich wenden, wenn es schlimmer wird etc. Sie: Würden Sie sich da auch mit einbringen? (ob ich ihr meine Nummer geben würde) Ich: Wenn sie stabile Familie und Vertrauenspersonen hat, dann nein, ich brauche auch meine Privatsphäre und Ruhe. Aber wenn sie alleine lebt und ich ein unsicheres und mulmiges Gefühl hätte, dann würde ich ihr meine Nummer geben. Das war es dann - 5 min warten Bestanden! Allen die noch drankommen, wünsche ich viel Glück und viel Erfolg!

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der eva Stuttgart Thesen zur Elternaktivierung Je stärker

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

1. Teil. Mein Alltag geht weiter. Ich bin daran gewöhnt, mich schlechtzufühlen. Und an die Ängste, die mich beim Aufwachen

1. Teil. Mein Alltag geht weiter. Ich bin daran gewöhnt, mich schlechtzufühlen. Und an die Ängste, die mich beim Aufwachen 15 1. Teil 1 Ich stehe auf dem S-Bahnsteig Die Schienen ziehen mich magisch an. Ich muß nur einen Schritt tun es ist ganz einfach nur einen Schritt In mir verwirrt sich alles. Der Zug muß gleich kommen.

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010 Jugendamt Neukölln, Jug FS 11, Eva Lischke Seite 1 von 1 Jugendamt Neukölln, Fachsteuerung 1, Jugendarbeit / sozialarbeit Außenstelle Britzer Damm Jug FS 11, Außerschulische Familien, Jugend / Medienbildung,

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

1 Systematik der Begriffe... 3. 2 Konstituenten des Psychodramas... 5. 3 Geschichte und therapeutische Philosophie... 9

1 Systematik der Begriffe... 3. 2 Konstituenten des Psychodramas... 5. 3 Geschichte und therapeutische Philosophie... 9 VII I Das Verfahren Psychodrama 1 Systematik der Begriffe..................................... 3 2 Konstituenten des Psychodramas............................. 5 3 Geschichte und therapeutische Philosophie....................

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)?

Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)? Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)? Corina Güthlin Kognitive Interviews Meist in der Fragebogenkonstruktion Verwendung Ziel: Was denken Probanden, wenn Sie

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Informationsblatt zur Erteilung der Heilpraktiker-Erlaubnis, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie

Informationsblatt zur Erteilung der Heilpraktiker-Erlaubnis, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie Landratsamt Tübingen Abt. Gesundheit Wilhelm-Keil-Str. 50 72072 Tübingen Kornelia Hödel Tel.: 07071-207-3325 Fax: 07071-207-3399 E-Mail: k.hoedel@kreis-tuebingen.de Unsere Öffnungs- und Sprechzeiten: Dienstag

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie Informationen für Patienten Willstätterstraße 10 40549 Düsseldorf Telefon: 0211 52 28 47-0 Telefax: 0211 52 28 47-15 info@ptk-nrw.de www.ptk-nrw.de Ein Psychotherapeut überlegt

Mehr

Bei uns lernen Sie, besser mit Ihrem Stress umzugehen.

Bei uns lernen Sie, besser mit Ihrem Stress umzugehen. Bei uns lernen Sie, besser mit Ihrem Stress umzugehen. DIAGNOSE / Symtome / Prävention BurnoutCentrum & BurnoutAkademie Ulrike Ditz Gesundheitspädagogin Diagnose Das Burnout-Syndrom kann sich auf verschiedene

Mehr

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld Beratungsnachfrage 500 400 300 438 445 440 421 480 432 484 489 440 443 450 Anzahl Intensivkontakte

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf Vertrags Psychotherapeuten mit drei Namensnennungen und auf Ausbildungsinstitute Zitat:

Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf Vertrags Psychotherapeuten mit drei Namensnennungen und auf Ausbildungsinstitute Zitat: DPtV-Umfrage: Auswahl von Aussagen von Krankenkassen und Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) zu aktuellen Kostenerstattungsanträgen auf Psychotherapie Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Heilpraktikerin/Heilpraktiker für Psychotherapie (HPP)

Heilpraktikerin/Heilpraktiker für Psychotherapie (HPP) Heilpraktikerin/Heilpraktiker für Psychotherapie (HPP) Herzlich willkommen! Wir freuen uns, dass Sie sich für die Ausbildung zum/zur HeilpraktikerIn für Psychotherapie an der Grünen Schule interessieren.

Mehr