Selbsthilfegruppen. Ausgabe 29

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbsthilfegruppen. Ausgabe 29"

Transkript

1 von und für Selbsthilfegruppen Ausgabe 29 shgzeitung 29

2 Ihr Selbsthilfe-Service-Büro Das Selbsthilfe-Service-Büro Düsseldorf ist eine Informations-, Beratungs- und Koordinationsstelle für die Selbsthilfe in der Stadt Düsseldorf. Wir helfen und unterstützen: Selbsthilfegruppen Gruppen suchende Bürgerinnen und Bürger professionelle Helferinnen und Helfer und andere Fachkräfte Die Selbsthilfe-Koordinatorin und ihre KollegInnen beraten u. a. bei Gruppengründungen und unterstützen die Arbeit in den Gruppen: Wir suchen mit Ihnen nach Menschen, die beispielsweise von Krankheit betroffen sind, helfen aufzunehmen zu regionalen und überregionalen Selbsthilfegruppen, Verbänden und Vereinen, veröffentlichen Suchanzeigen in dieser Zeitung organisieren Selbsthilfetreffen, Fortbildungen und Tagungen, koordinieren die Arbeit der einzelnen Gruppen und Vereine und fördern die Zusammenarbeit mit dem professionellen Versorgungssystem. ische Sprechzeiten des Selbsthilfe-Service-Büros Montag bis Freitag 9.00 bis Uhr Mittwoch bis Uhr Selbsthilfe-Service-Büro Fax Postanschrift Selbsthilfe-Service-Büro im Gesundheitsamt Kölner Straße Düsseldorf Persönliche Beratungsgespräche sind nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

3 Inhaltsverzeichnis shg 29 Aus der Redaktion 4 Bekanntmachungen Aktionskreis Fanconie-Anämie e.v. 6 Psychose-Forum Düsseldorf 6 Stammtisch für psychisch kranke Menschen 7 Veranstaltungen der Selbsthilfegruppe nach Krebs und für Gefährdete e.v Neugündung Selbsthilfegruppen Brain-Breaking ein Leben als umgeschulter Linkshänder 9 Endometriose-Selbsthilfegruppe Düsseldorf 10 Juvente 10 Licht ins Dunkel Mütter von Opfern sexuellen Missbrauchs 11 Shg Angehörige von Krebspatienten 11 Shg HIV-positiver, heterosexueller Menschen 12 Shg Lungenemphysem und COPD 12 Shg Medikamenten- und Lebensmittelallergie 13 Shg Mobbing 13 Shg Tabu Suizid 14 Zentrum für selbstbestimmtes Leben e.v. 15 Weitere Gruppen in Gründung 16 Ein Wort an die Neuen in einer Selbsthilfegruppe 17 Einige Düsseldorfer Selbsthilfegruppen Familie/Angehörige Düssel Mums and Dads Shg der Scheidungseltern und -großeltern 18 Familienselbsthilfe Psychiatrie 19 PAS Eltern-Kind-Entfremdung 19 Sucht Al-Anon Familiengruppen 20 Anonyme Alkoholiker 20 Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe 21 Guttempler in Düsseldorf 22 Kindergruppen der Guttempler in Düsseldorf 23 Kleptomanie 23 Kreuzbund Düsseldorf 24 Overeaters Anonymous 24 Sexualität SaM Düsseldorfer Gesprächskreis für S/m Interessierte 26 Krankheit/Behinderung Alzheimer Gesellschaft Düsseldorf und Kreis Mettmann e.v. 27 Club 68 Düsseldorf e.v. Verein für Behinderte und Nichtbehinderte seit Deutscher Allergie- und Asthmabund e.v. 28 Deutsche Morbus Perthes Initiative DMPI 29 Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Ortsverein Düsseldorf und Umgebung e.v. 30 Deutsche Parkinson Vereinigung e.v. Regionalgruppe Düsseldorf 30 Deutsche Rheuma-Liga NRW e.v. Arbeitsgemeinschaft Düsseldorf 31 FfF Selbsthilfegruppe für Frauen mit Brustkrebs 32 Leben mit Peritonealdialyse e.v. 32 Polio Shg Düsseldorf 33 Pro Retina Deutschland e.v. 34 Prostata Shg Düsseldorf 35

4 Shg Düsseldorf für Betroffene mit der Diagnose Fibromyalgie 36 Shg Düsseldorf-Rheinland Restless-Legs- Syndrom/unruhige Beine 36 Shg für Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen 37 Shg für Sehbehinderte Düsseldorf 1991 e.v. 38 Shg Inkontinenz in Düsseldorf 39 Shg nach Krebs und für Gefährdete e.v. 40 Shg Schilddrüsenerkrankung Düsseldorf und Umgebung 41 Shg Torticollis spasmodicus (Schiefhals) Düsseldorf 42 Stotterer-Selbsthilfe Düsseldorf 43 Psychische Belastung und Erkrankung Antistigma Düsseldorf 44 Bilker Angst- und Depression Selbsthilfe (BADSH) 44 Messie-Selbsthilfegruppe Düsseldorf-Benrath 46 Messie-Selbsthilfegruppe Düsseldorf-Reisholz 47 Normalos Shg für Psychose 48 Sturmfeld Shg für Depressionen 49 Düsseldorfer Selbsthilfegruppen und -vereine von A-Z

5 Aus der Redaktion Liebe Leserin, lieber Leser, die Düsseldorfer Selbsthilfegruppen laden Sie ein, am 16. Juni 2007 gemeinsam über die Gesundheitsreform zu diskutieren. Das Selbsthilfe-Service-Büro organisiert auf Wunsch der Düsseldorfer Selbsthilfe eine Veranstaltung zum Thema Gesundheitsreform. Die Selbsthilfegruppen möchten mit Verantwortlichen des Gesundheitssystems und interessierten Bürgerinnen und Bürgern über ihre künftigen Ansprüche als Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen diskutieren. Dabei soll es um spezielle Themen gehen wie beispielsweise Datenschutz, was bringt uns die elektronische Gesundheitskarte, welche unterschiedlichen Versorgungsmodelle gibt es oder wie finden sich Patienten in den neuen Strukturen der Reform zurecht? Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, wird das Thema mit einem Vortrag einleiten und für Fragen bereit stehen. Geplant sind außerdem Referate der unabhängigen Patientenberatungsstelle Köln sowie Statements von Vertreterinnen und Vertretern der gesundheitlichen Selbsthilfe. In einer Podiumsdiskussion kommen Vertreter und Vertreterinnen der Gesetzlichen Krankenkassen, der Ärzteschaft, Apotheker und natürlich der Selbsthilfe zu Wort. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr im Stadtmuseum Düsseldorf, Berger Allee 2, Düsseldorf. Ich freue mich auf Sie und lade Sie hiermit herzlich ein, mit uns zu diskutieren. Bitte achten Sie auf weitere Informationen und Ankündigungen. In dieser Ausgabe der shg-zeitung finden Sie unter der Rubrik Bekanntmachungen weitere Hinweise zu Veranstaltungen und Treffpunkten der Selbsthilfe. Der Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe Nr. 30 ist der 31. Juli Bitte reichen Sie bis dahin einen Artikel ein oder geben Sie uns eine schriftliche Bestätigung, dass der alte Artikel unverändert wieder erscheinen soll. Die Artikel werden nicht automatisch übernommen. 4

6 Die Mitarbeiterinnen des Selbsthilfe-Service-Büros stehen Ihnen gerne auch zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung im Büro nach Vereinbarung eines Termins oder auf einer der Veranstaltungen, auf denen wir mit einem Infostand vertreten sind. 5

7 Bekanntmachungen Aktionskreis Fanconi-Anämie e.v. Fanconi-Anämie ist eine seltene und oft tödliche Krankheit, die nicht ansteckend ist und im Kindesalter ausbricht. Diese genetisch bedingte Erkrankung des Knochenmarks, bei der es zu verschiedenen angeborenen Fehlbildungen kommen kann, ist bislang noch unheilbar. Die medizinischen Möglichkeiten haben bis jetzt leider nur lebensverlängernde Wirkung. Große Hoffnung macht jedoch die Verbesserung der Ergebnisse nach Knochenmarktransplantationen bei Fanconie-Anämie. Betroffene Familien und deren Freunde haben sich 2004 zum Verein Aktionskreis Fanconie-Anämie e.v. zusammengeschlossen konnte von diesem Verein sogar die erste Deutsche Fanconie- Anämie-Stiftung ins Leben gerufen werden. Unser Ziel ist es, die Lage des von FA betroffenen Personenkreises in allen Bereichen zu verbessern, um ihm eine der Würde des Menschen entsprechende Lebensführung zu ermöglichen. Wir beraten die Patienten und ihre Familien und stellen überregional Ärzte- und Wissenschaftlerkontakte her. Bei jährlichen Familientreffen werden die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse weitergegeben und es besteht die Möglichkeit, persönliche Gespräche mit den Ärzten zu führen. Außerdem organisiert unser Verein Aktionen, um Spendengelder für die Forschung zu erzielen. Das nächste Familientreffen findet Anfang Oktober 2007 in Neuss statt. Internet Regionale stelle Düsseldorf Heike Weise Psychose-Forum Düsseldorf 6 In einem Psychose-Forum treffen sich Psychoseerfahrene, Angehörige und Zugehörige von psychisch kranken Menschen, im psychiatrischen Bereich Tätige sowie interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger. In einem gleichberechtigten Erfahrungsaustausch ( Trialog ) reden sie über persönliches Erleben, vervollständigen ihr Bild von Psychosen und entwickeln dadurch ein größeres Verständnis füreinander. Darüber hinaus werden Vorträge zu unterschiedlichen Sachthemen organisiert und außerdem bietet sich das Forum zur Öffentlichkeitsarbeit, Laien betreffend, an. Ein Psychose-Forum ist keine Therapie. Die Teilnahme ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Sämtliche Beiträge werden vertraulich behandelt.

8 mittwochs 19 bis 21 Uhr, 10 bis 12 Mal pro Jahr (Terminbekanntgabe nach Rücksprache) Langerstraße 20a (bitte Beschilderung folgen) Düsseldorf Internet Andreas Kernchen (Psychose- und Psychiatrieerfahrener) (AB) Stammtisch für psychisch kranke Menschen Unser Stammtisch für Menschen mit psychischen Handicaps ist weiter angesagt. Hier besprechen wir nicht nur unsere Sorgen und Nöte, sondern auch die vielen anderen Dinge, die das Leben schön und interessant machen. Es wird kein Alkohol ausgeschenkt. freitags 18 bis Uhr Café Drrüsch Langerstraße Düsseldorf Mobil Andreas Kernchen (Psychose- und Psychiatrieerfahrener) (AB) Thomas Schönwasser Arno Dornkamp Selbsthilfegruppe nach Krebs und für Gefährdete e.v. Veranstaltungen der Selbsthilfegruppe nach Krebs und für Gefährdete e.v. 2007: Freitag, 11. Mai 2007 Vortrag zum Thema Krebs im Verdauungstrakt Diagnose und Therapie Referenten Augusta-Krankenhaus, Düsseldorf-Rath Dr. med. Axel Mittelstaedt, Chefarzt Innere Medizin, Facharzt für Innere Medizin Dr. med. Christian Weik, Leitender Oberarzt Innere Medizin Dr. med. Ariane Pürschel, Leitende Oberärztin Chirurgie Dr. med. Bernd Skutta, Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin am Augusta- Krankenhaus Mittwoch, 23. Mai 2007 Arzt-Patientengespräch zum Thema Krebserkrankungen im Bereich des Auges Sinnvolle Untersuchungen am Auge Dr. med. Klaus Klabe, Augenarzt, Chefarzt der 7

9 Abteilung für Augenheilkunde, Marien-Hospital Düsseldorf Freitag, 1. Juni 2007 Vortrag zum Thema Aktuelles zum weißen und schwarzen Hautkrebs Prof. Dr. med. Ulrich Hengge MBA, Oberarzt der Hautklinik Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Mittwoch, 20. Juni 2007 Arzt-Patienten-Gespräch zum Thema Ernährung bei Krebs Prof. Dr. med. Josef Beuth, Direktor des Instituts zur wissenschaftlichen Evaluation naturheilkund licher Verfahren an der Universität zu Köln Selbsthilfegruppe nach Krebs und für Gefährdete e.v. Hohenzollernstraße Düsseldorf (Sprechzeiten montags, mittwochs und freitags 16 bis 18 Uhr) 8

10 Neugründung Brain-Breaking Gründung einer Selbsthilfegruppe Brain-Breaking, ein Leben als umgeschulter Linkshänder 1958 hieß es bei der Einschulung, mit Rechts schreiben hast du es später einfacher. Umgeschult wurde/wird sanft, unbewusst oder erzwungen. Die Auswirkungen der Umschulung wurden mir erst im Jahr 2005 (47 Jahre nach der Einschulung) bewusst. Unvermutet wurde ich auf meine Händigkeit angesprochen. Danach führte mich die Recherche über die Linkshändigkeit im Internet zu der ersten deutschen Linkshänderberatungsstelle in München. Welche Bedeutung eine Umschulung für den Betroffenen hat, lässt sich Außenstehenden gegenüber schwer erklären. Frau Dr. Sattler beschreibt diesen Zustand in ihrem Buch Der umgeschulte Linkshänder oder der Knoten im Gehirn ausführlich. Im amerikanischen spricht man von Brain- Breaking. Für mich bedeutet die Umschulung keinen Bruch. Bildlich stelle ich mir das Gehirn auf einer alten Apothekerwaage liegend vor. So lange die Last auf beiden Schalen gleichmäßig verteilt ist, läuft alles gleichmäßig. Bei einer Überlastung durch körperliche oder geistige Beanspruchung kommt die Bewegung ins Stocken. Mit dieser Erkenntnis stand der Entschluss zur Umschulung auf meine dominante Hand fest. Eine ergotherapeutische Behandlung nach der Methode von Frau Dr. Sattler hat mir dabei geholfen. Der Weg war mühsam. Die Anstrengung und der Zeitaufwand haben sich gelohnt. Die innere Balance ist wieder hergestellt und ein bis dahin unbekanntes Wohlbefinden breitet sich aus. Das Ziel der Selbsthilfegruppe ist ein Erfahrungsaustausch über ein Leben als umgeschulter Linkshänder. Die Themen sind die Auswirkungen im Privat- und Berufsleben und die Alltäglichkeiten von der Saucenkelle bis zur Linkshändertastatur, vom Hochsprung bis zur Tanzstunde. Über e in und um Düsseldorf mit umgeschulten Linkshänderinnen und Linkshändern, die sich in der Rückschulung befinden, würde ich mich als Gründerin der Gruppe sehr freuen. Internet Selbsthilfe-Service-Büro

11 Endometriose Selbsthilfegruppe Düsseldorf Endometriose endlich hat mein Schmerz einen Namen. Der Diagnose Endometriose geht meist ein jahrelanger Ärztemarathon voraus. Es handelt sich um eine schwerwiegende Erkrankung, die vielen Frauen starke Unterbauchschmerzen beschert. Die Patientinnen leiden häufig unter emotionalem Stress. Nicht selten kommt es dazu, dass die Frauen nicht mehr in der Lage sind, ihrer Arbeit nachzugehen oder normale Tätigkeiten auszuüben. Viele haben aufgrund ihrer Erkrankung finanzielle Schwierigkeiten und Partnerschaftsprobleme. Nach der Diagnose stellen sich oft die Fragen: Was kann ich jetzt tun? Mit wem kann ich reden? Wer kann mir helfen? In unserer Selbsthilfegruppe erfolgt ein reger Austausch über neueste Erkenntnisse in der Medizin, Therapien etc. Wir sprechen miteinander über unsere Krankheit und die daraus entstehenden vielfältigen Probleme. Unser Ziel ist es auch, nicht Betroffene (unter anderem Ärzte, Therapeuten, Familienangehörige etc.) über diese bislang in der Öffentlichkeit kaum bekannte Krankheit zu informieren. Mobil Internet jeden 1. Mittwoch im Monat Uhr Begegnungsstätte Unterbilk Siegstraße 2 Düsseldorf Marion Heyers Juvente Eure Freunde gehen jedes Wochenende aus? Können nur locker sein und feiern, wenn sie genug gesoffen haben? Können sich am nächsten Morgen an nichts mehr erinnern? Euch reichts? Dann seid ihr bei uns genau richtig? Wir sind eine deutschlandweite Jugendorganisation mit den Zielen Frieden, Freundschaft und Unabhängigkeit. Das bedeutet für uns, dass wir unabhängig sind von Alkohol und anderen Drogen, dass wir uns nicht von Mehrheitsmeinungen beeinflussen lassen, dass Freundschaft noch wertgeschätzt wird, dass wir tolerant sind und dass jeder bei uns so sein kann, wie er wirklich ist ohne sich verstellen zu müssen. Neben vielen bundesweiten und internationalen Veranstaltungen haben wir in einigen deutschen Städten auch Jugendgruppen. Ab jetzt auch hier in Düsseldorf. In der Gruppe haben wir Spaß ohne Alkohol, gehen schwimmen, Eis laufen, klettern, Billard spielen, kochen gemeinsam, und vieles mehr. Wir, die Mitglieder von Juvente können auch über Probleme sprechen egal ob ihr Schwierigkeiten habt, nein zu sagen, ob ihr Menschen in eurem Umfeld habt, die abhängig sind, oder ob ihr einfach mal jemanden zum Zuhören braucht. Für weitere Wünsche und Anregungen ist aber auch immer Platz.

12 Das Angebot ist für Menschen im Alter von 13 bis 27 Jahren gedacht. jeden 2. Sonntag im Monat Eisenstraße Düsseldorf Internet Charlotte Licht ins Dunkel Mütter von Opfern sexuellen Missbrauchs Wie konnte das geschehen? Meine beiden Töchter sind Missbrauchsopfer und mit mir hat keine gesprochen, ich habe nichts gemerkt. Wo habe ich nicht richtig hin gesehen? Wann hätte ich anders reagieren müssen? Immer wieder stelle ich mir diese Fragen nach Schuld und Versäumnissen. Ich möchte mich zu diesem Tabu-Thema gerne mit Müttern austauschen, die Ähnliches erlebt haben und durchmachen müssen. Die Selbsthilfegruppe soll und will keine Therapie ersetzen. Aber gemeinsame Gespräche in vertrauensvoller, anonymer Atmosphäre können helfen, mit schwierigen Situationen besser fertig zu werden. Ich weiß, dass es sehr schwer fällt, über dieses belastende Thema zu reden. Dennoch hoffe ich, als Gründerin dieser Gruppe, dass sich einige Mütter trauen, sich über die immer wiederkehrenden Probleme auszutauschen und dadurch sich auch gegenseitig in der Verarbeitung des Erlebten zu helfen und zu unterstützen und den Alltag besser bewältigen zu können. Selbsthilfe-Service-Büro Selbsthilfegruppe Angehörige von Krebspatienten Im Oktober 2005 wurde ich damit konfrontiert, dass meine Mutter an einem unheilbaren Bronchialkarzinom erkrankt war. Ich fühlte mich damals hilflos und einsam, am liebsten hätte ich mich zu Hause in meinem Bett verkrochen und nur geheult, auf der anderen Seite wollte ich aber so stark sein, wie meine Mutter es früher immer für mich war, wenn ich als Kind krank war. Ein Kollege gab mir damals den Tipp, mich an eine Selbsthilfegruppe zu wenden. Das wollte ich auch, fühlte mich allerdings überfordert damit, mich einer Selbsthilfegruppe für Krebspatienten anzuschließen. Daraus entstand dann die Überlegung, eine Selbsthilfegruppe nur für Angehörige zu gründen. Ich möchte mit dieser Selbsthilfegruppe anderen Betroffenen eine Insel bieten, auf der sie ihren Gefühlen mal freien Lauf lassen, sich untereinander austauschen können oder man trifft sich einfach mal nur so zum Reden und kann die Seele baumeln lassen. Über die Gestaltung unserer Abende sollten 11

13 wir aber gemeinsam entscheiden. Also nur Mut, einfach melden; es hilft, wenn man sich mit anderen Betroffenen austauschen kann, es gibt Mut und Kraft. Auf diesem Weg möchte ich auch einen Dank an den Kollegen und die Krebspatienten schicken, die die Idee für diese Selbsthilfegruppe klasse finden und befürworten. Ohne diesen tollen Zuspruch hätte mich evtl. der Mut verlassen. Selbsthilfe-Service-Büro Selbsthilfegruppe HIV-positiver, heterosexueller Menschen Nichts ist schlimmer als die Einsamkeit. Als betroffener, heterosexueller Mann, 55 Jahre alt, suche ich in Düsseldorf und Umgebung zu gleichbetroffenen Menschen (Männer und Frauen), die an gemeinsamen Gesprächen und Unternehmungen interessiert sind. Mein Wunsch ist es, im gemeinsamen Austausch mit allen Interessierten über Themen wie Isolation, Depression und Ängste zu reden, um den Ablauf des täglichen Lebens durch gegenseitige Unterstützung etwas angenehmer zu gestalten. Auch verschiedene Freizeitaktivitäten könnten gemeinsam geplant werden. Der erste Schritt heraus aus der Isolation ist immer der schwierigste also gebt Euch und anderen eine Chance denn die Gemeinsamkeit macht stark. Selbsthilfe-Service-Büro Selbsthilfegruppe Lungenemphysem und COPD Was ist eine Nasenbrille? und Ist COPD ansteckend? ; zwei von vielen Fragen, die nicht nur wir uns als Selbstbetroffene im Verlauf unserer Krankheit stellten. Und anfangs auch keine Antwort wussten. Rat und Hilfe bekamen wir dann von anderen Betroffenen über das Internet, von der Selbsthilfegruppe und Mailingliste Lungenemphysem- COPD. Weit über 1000 chronisch Erkrankte helfen sich mittlerweile über die Liste bei Fragen und Problemen mit der oft unterschätzten Volkskrankheit. Da aber nicht jeder einen Computer hat, nicht alle Betroffenen sich im Internet austauschen können, informieren und helfen 20 aktive Selbsthilfegruppen regional vor Ort. Auch wir wollen in Düsseldorf eine regionale Selbsthilfegruppe unter dem Dach der gemeinsamen Selbsthilfegruppe und Mailingliste Lungenemphysem-COPD gründen. Wir wollen bei

14 weiteren regelmäßigen Fragen zu Medikamenten, Therapieformen und Diagnostik beantworten, Informationen über Kurkliniken, Untersuchungs- und Operationsmethoden und über die oft notwendige Sauerstoffversorgung geben und im Umgang mit Ämtern und Versicherungsträgern helfen. Denn ständiger Erfahrungs- und Meinungsaustausch hilft uns allen. Internet Klaus Wüster Robert von Norman jeden 1. Mittwoch im Monat 18 Uhr Reha im AHG-Gesundheitszentrum 4. Etage, großer Saal Helmholtzstraße Düsseldorf Selbsthilfegruppe Medikamenten- und Lebensmittelallergie Allergien nehmen immer mehr zu. Neben den häufigsten Allergien mit Haut- und Asthmaproblemen gibt es aber auch häufig Probleme mit Medikamenten und Lebensmitteln bzw. -zusatzstoffen. Ich selbst habe in den vergangenen Jahren mehrfach einen allergischen Schock erlitten, teils durch Medikamente, teils durch Nahrungsmittel. Diese Erlebnisse (mit Notarzteinlieferung ins Krankenhaus etc.) haben bei mir nicht nur tiefe Narben hinterlassen, sondern auch nachhaltige Ängste bewirkt. Ich suche daher Menschen, denen es ähnlich ergangen ist, zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung und Ermutigung. Über Meldungen aus Düsseldorf und Umgebung würde ich mich sehr freuen. Selbsthilfe-Service-Büro Selbsthilfegruppe Mobbing In Deutschland werden jährlich Tausende der erwerbstätigen Mitarbeiter Opfer von Mobbing. Die Folgen von Mobbing am Arbeitsplatz betreffen nicht nur die Opfer, sondern richten auch ökonomischen Schaden auf betrieblicher und gesellschaftlicher Ebene an. Mobbing hat weit reichende negative Folgen für die Gesundheit wie auch für die berufliche und private Situation des Opfers. Mitarbeiter werden systematisch geärgert, schikaniert, beschimpft, lächerlich gemacht, ignoriert falsche Beschuldigungen oder Gerüchte werden verbreitet. Es werden Informationen vorenthalten oder Aufga- 13

15 ben zugeteilt, die von der Person nicht zu bewältigen sind. Es kommt zu terror, Gewaltandrohungen, sexueller Belästigung bis hin zu körperlichen Tätlichkeiten. Dadurch können Arbeitgeber bestimmte Arbeitnehmer zur Kündigung bewegen und somit den Kündigungsschutz oder Abfindungszahlungen bei Arbeitgeberkündigung umgehen. Durch die öffentliche Diskussion fanden Menschen den Mut, über ihre Probleme am Arbeitsplatz zu sprechen und so wurde das Thema populär. Die Aufklärung über Mobbing und vor allem über die Möglichkeiten, die Mobbing-Opfer haben, ist für die Betroffenen sehr hilfreich. Mobbing ist sehr vielfältig. Interessant ist dabei, dass Frauen und Männer unterschiedlich mobben. Seit November 2006 treffen sich Mobbing-Opfer, die sich zu einer Selbsthilfegruppe organisiert haben. Betroffene mit dem gleichen Problem können offen mit uns reden. Die Gruppe besteht aus verschiedenen Berufs- und Altersgruppen. In den Gesprächen werden die aktuellen Situationen geklärt und erörtert, wie weit man selber dazu beigetragen hat oder auch nicht. Professionelle Hilfe im rechtlichen und psychologischen Sinn kann auf Wunsch zur Unterstützung zu den Gesprächskreisen eingeladen werden. jeden 2. und 4. Montag im Monat 18 Uhr IKK Düsseldorf Ludwig-Erhard-Allee Selbsthilfe-Service-Büro Tabu Suizid Selbsthilfegruppe von Zurückgelassenen Tabu heißt: über etwas wird nicht gesprochen. Und so gewinnt das Unausgesprochene Macht über uns. Wenn wir es zur Sprache bringen können, geschieht das Gegenteil, es verliert an seiner lebensbedrohlichen Gewalt. (unbekannt) Die Mauer des Schweigens durchbrechen; kaum jemand, der nicht selbst betroffen ist, kann verstehen, was wir durchleben. Immer wieder stellen wir uns die gleichen Fragen, zerbrechen fast an unseren Selbstvorwürfen, schweigen vor lauter Scham und Unsicherheit, bleiben mit Ängsten und Depressionen zurück. Wir wollen nicht weiter schweigen; wir wollen das Tabu brechen; wir wollen darüber reden, damit es uns besser geht. Leider sind unsere Mitmenschen manchmal durch unsere immer wiederkehrenden Fragen und Selbstvorwürfe überfordert; wissen nicht, wie sie mit uns umgehen sollen. Die Selbsthilfegruppe soll und kann eine Therapie nicht ersetzen. Es ist aber entlastend, in einem geschützten Rahmen miteinander zu reden und sich gegenseitig zu helfen, das Erlebte besser zu verarbeiten. Als Betroffene weiß ich, wie schwer der erste Schritt ist. Wenn Sie möchten, stehe ich vorab für ein Gespräch gerne zur Verfügung. jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat 19 bis 21 Uhr Begegnungsstätte des DRK Gruppenraum 1 Jahnstraße Düsseldorf Renate

16 Zentrum für selbstbestimmtes Leben Düsseldorf (ZSL e.v.) Wir sind eine Gruppe von zur Zeit 12 engagierten Menschen mit Handicap. Wir wollen eine selbstbestimmte Lebensweise der Menschen mit Handicap mit einer Vielzahl verschiedener Aktivitäten in allen Lebensphasen und -bereichen unterstützen, beispielsweise durch Reha- und Hilfsmittelberatung, Beratung von Betroffenen für Betroffene in allen Alltagsfragen (leben wohnen arbeiten). Wir meinen, dass die Interessen von gehandicapten Menschen durch die Betroffenen selbst mit gleichen oder ähnlichen Lebensumständen am besten vertreten werden. Wir sehen uns als Ergänzung zu allen anderen Gruppierungen mit ähnlich gelagerten Interessen und Zielen Kooperationen ausdrücklich erwünscht. Wir wünschen uns eine barrierefreie Zusammenarbeit mit Bürgern, Behörden, Institutionen und Vereinen zur Erreichung dieser Ziele. Wir suchen Menschen, die sich für unsere Idee des selbstbestimmten Lebens begeistern und aktiv bei uns mitmachen. Fax Internet ZLS Düsseldorf Postfach Düsseldorf

17 Weitere Gruppen in Gründung Zu den folgenden Themen befinden sich aktuell in Düsseldorf weitere Selbsthilfegruppen in Gründung: Mütter mit Behinderungen Elterngruppe epilepsiekrankes Kind Elterngruppe schwer-/todkrankes Kind Bi-Sexualität Zystitis (Blasenentzündung) Glaukom/Sehbehinderung Männerguppe Trennung/Scheidung Elterngruppe früher Kindstod/Fehlgeburt Co-Dependent Anonymous/Anonyme Co-Abhängige Elterngruppe autistisches Kind Wenn Sie eine eigene Selbsthilfegruppe gründen wollen, begleiten wir ihre neue Gruppe in der Anfangsphase. Wir geben Anleitung und Hilfe in der Anfangszeit und beraten Sie bei der Gruppenarbeit. Wir unterstützen Sie bei der Suche nach einem geeigneten Gruppenraum und vermitteln Ihnen zu anderen Betroffenen. In dieser Zeitung haben Sie die Möglichkeit, einen Artikel zu veröffentlichen. Selbsthilfe-Service-Büro

18 Ein Wort an die Neuen in einer Selbsthilfegruppe Wir sind eine Selbsthilfegruppe, also eine Gruppe von Menschen, die in ähnlichen Lebenssituationen stehen oder von vergleichbaren Schwierigkeiten betroffen sind. Wir sind alle gleichwertig und für uns selbst verantwortlich. Die Gruppe wird von keinem professionellen Experten oder Therapeuten geleitet. Jeder ist nur Experte für sich selbst und spricht von seinen eigenen Erfahrungen. Wir können also wenn wir von diesem Abend enttäuscht sind dies keinem anderen anlasten als uns selbst. Wenn Du nach diesem enttäuscht sein solltest, dann hast Du wahrscheinlich etwas anderes erwartet, als das, was hier abgelaufen ist. Darum mache Dir deine Vorstellungen bewusst und teile sie der Gruppe mit, denn keiner von uns hier kann erraten, was Du dir erhofft hast. Falls Du deine Erwartungen vor der Gruppe nicht aussprechen magst oder kannst, dann sprich mit jemandem aus der Gruppe, der dir sympathisch erscheint. Jedes verläuft anders, je nach der Zusammensetzung der TeilnehmerInnen und der jeweiligen Stimmung der Einzelnen. Selbsthilfegruppe heißt: Wir helfen uns selbst. Wir können auch Deine Mithilfe gebrauchen. (Der Text ist weitgehend identisch mit einem Beitrag aus den Anonymous-Gruppen. Autor: Andreas Greiwe, 02.Juni 2003) 17

19 18 Düssel Mums and Dads (DüsselMaDs) Initiative/Selbsthilfegruppe der Scheidungseltern und -großeltern in Düsseldorf Die Zahl der durch Trennung/Scheidung betroffenen Kinder und Erwachsenen steigt steil und angeblich unaufhaltsam: Mittlerweile wird jede dritte (in den Großstädten sogar jede zweite) Ehe geschieden. Nur wenige Paare trennen sich friedlich und finden eine einvernehmliche Lösung für Sorge-, Umgangs- und Finanzfragen. In vielen Fällen passiert es, dass ein Ehegatte ahnungslos ins leere Haus kommt und nur ein Stück Papier auf dem Küchentisch verrät, dass es aus und vorbei ist, dass die Kinder und auch das finanziell gesicherte Leben verloren sind. Die traumatischen Folgen einer solchen Situation sind bei Erwachsenen kaum heilbar. Für unsere Mitmenschen in einer solchen Situation möchten wir eine moralische Unterstützung sein, weil wir genau das selber erlebt haben. Die traumatischen Folgen für die betroffenen Kinder sind noch gravierender. Durch Trennung/Scheidung sind in Deutschland circa Kinder jährlich betroffen. Die Mehrzahl der Scheidungskinder verliert dann den zu dem Elternteil, mit dem sie nicht mehr zusammenleben. Kinderpsychologische Studien beweisen: Der Verlust eines Elternteils und seiner Familie ist für das Kind sehr tragisch und hat unbewältigte Folgen für das ganze Leben. Durch eine aktive Öffentlichkeitsarbeit soll in enger Zusammenarbeit mit ähnlichen Gruppen bundes- und sogar weltweit auf die Belange der Kinder aufmerksam gemacht werden, welche in Einige Düsseldorfer Selbsthilfegruppen vielen Fällen nach Trennung und Scheidung nur als Druckmittel oder sogar als Versorger benutzt werden. Erbitterte Rosenkriege, welche durch geldgierige Anwälte und viele sichern noch bis heute so ihre Gewinne geschürt werden, machen Kinder und auch die Erwachsenen seelisch und körperlich krank. Deswegen setzt sich unsere Initiative/Selbsthilfegruppe für die Einführung der so genannten Cochemer Praxis im Familienrecht ein. In Cochem an der Mosel haben Familiengericht, Anwälte, Jugendamt und die Beratungsstellen einen Weg gefunden, wie schnell eine einvernehmliche Lösung/ Regelung zum Wohl des Kindes und nicht zum Wohl eines Elternteils! gefunden werden kann. Weil dort keine schmutzige Wäsche in den Anwaltsschreiben gewaschen werden darf, werden auch die Erwachsenen geschont. Wir kämpfen auch für die Änderung der Rechtspraxis in unserem Land: Einseitige Kindesmitnahme, Kindesentführung und Umgangsverweigerung sollen, wie in anderen Ländern, konsequent als Straftat verfolgt und bestraft werden. Wir bieten Unterstützung und den Informationsaustausch zwischen den betroffenen Scheidungseltern und -großeltern. Grigori Gurewitsch Stefan Born Familie/Angehörige

20 Familienselbsthilfe Psychiatrie Düsseldorf Mein Angehöriger ist psychisch krank. Diese Diagnose verändert unser Leben und kann Überforderung, Angst, Not, Isolation, Schuld und Schamgefühl auslösen. Unsere Selbsthilfegruppe sucht nach Chancen, wie wir für unsere Angehörigen eintreten können, wenn sie sich auf Grund ihrer Erkrankung nicht selbst vertreten können. Wir informieren, tauschen Erfahrungen aus, stärken uns gegenseitig und entwickeln Mut, laden Experten ein, lernen, auch an uns selbst zu denken, arbeiten in Ausschüssen und Arbeitskreisen mit und können so Einfluss im psychosozialen und politischen Bereich nehmen, versuchen in der Öffentlichkeit Vorurteile abzubauen und Verständnis zu wecken, nehmen an Fortbildungen teil. Unsere Selbsthilfegruppe ist dem Landesverband NRW e.v., dem Bundesverband Angehöriger psychisch Kranker angeschlossen. Darüber hinaus erhalten wir neue Ideen durch die Europäische Föderation von Organisationen der Familien mit psychisch Kranken (EUFAMI). Sie vertritt die Rechte der Familien in der Weltgesundheitsorganisation und anderen europäischen und internationalen Foren und Gremien. Fax jeden 1. Mittwoch im Monat 19 Uhr Tersteegenstraße Düsseldorf Annegret Eck PAS Eltern-Kind-Entfremdung (Umgangsverweigerung) Wir gaben unserer Selbsthilfegruppe den Namen PAS, diese Abkürzung steht für Parental Alienation Syndrom und bedeutet Eltern-Kind-Entfremdung nach Trennung oder Scheidung. Das ist das Thema in unserer Gruppe: Oftmals vereinnahmt der betreuende Elternteil das Kind für sich, mit dem Ziel, die Liebe des Kindes zum anderen Elternteil zu zerstören. Mit der Folge, dass das Kind sich von dem Elternteil abwendet, den auch gänzlich einstellt. Diese negative Einflussnahme wird oft auch auf andere Familienangehörige, beispielsweise Oma/Opa übertragen. Wir sind betroffene Elternteile, Frauen wie Männer, Familienangehörige und Personen, die sich durch das Thema angesprochen fühlen. Ausführliche Informationen erhalten Sie auch durch unseren Flyer. jeden 1. Dienstag im Monat bis Uhr Ev. Friedenskirchen-Gemeinde Gemeindezentrum Gladbacher Straße 25 Düsseldorf-Bilk (gegenüber Martinus-Krankenhaus) Maren und Angela

Selbsthilfegruppen. Ausgabe 31

Selbsthilfegruppen. Ausgabe 31 von und für Selbsthilfegruppen Ausgabe 31 shgzeitung 31 Ihr Selbsthilfe-Service-Büro Das Selbsthilfe-Service-Büro Düsseldorf ist eine Informations-, Beratungs- und Koordinationsstelle für die Selbsthilfe

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Aus diesem Grund möchten wir Ihnen die beiden Selbsthilfegruppen Anonyme Alkoholiker und die Al-Anon Familiengruppen gemeinsam vorstellen.

Aus diesem Grund möchten wir Ihnen die beiden Selbsthilfegruppen Anonyme Alkoholiker und die Al-Anon Familiengruppen gemeinsam vorstellen. Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Xxxxxxxxxxxxxxx 12345 Xxxxxxxxxxx 07.09.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, Alkoholismus ist eine Krankheit, die sich nicht nur auf den Alkoholiker selbst beschränkt. Nach unserer

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug.

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Gesundheitsdirektion Seelische Krisen und psychische Erkrankungen können jeden Menschen treffen. «Ich fühle mich lustlos, müde und

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Selbsthilfegruppen im Südkreis Unna. Schwerte Holzwickede Fröndenberg

Selbsthilfegruppen im Südkreis Unna. Schwerte Holzwickede Fröndenberg Selbsthilfegruppen im Südkreis Unna Schwerte Holzwickede Fröndenberg Stand: 07.09.2015 Selbsthilfegruppen im Südkreis Informationen zu diesen weiteren Selbsthilfegruppen im Kreis Unna erhalten Sie bei

Mehr

Und es geht doch Einleitung

Und es geht doch Einleitung Und es geht doch Einleitung 7 Fast eine Million Menschen in Deutschland wissen, was es heißt, Stimmen zu hören, die andere Menschen nicht wahrnehmen, sich in eine eigene Wahnwelt einzuspinnen, himmelhoch

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Selbsthilfegruppen. Hilfsangebote - ganz in Ihrer Nähe. Stadt UnterschleiSSheim

Selbsthilfegruppen. Hilfsangebote - ganz in Ihrer Nähe. Stadt UnterschleiSSheim Selbsthilfegruppen Hilfsangebote - ganz in Ihrer Nähe Stadt UnterschleiSSheim Aktivierungsgruppe Demenz des AWO Begegnungszentrums Für an Demenz Erkrankte, die noch gruppenfähig sind jeden Donnerstag von

Mehr

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Liebe Leserin, lieber Leser, Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude. Die meisten Menschen,

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung-

Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung- Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung- Orientiert man sich am SGB IX (Sozialgesetzbuch) www.gesetze-im-internet.de, so kann man davon ausgehen, dass in Drolshagen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Hallo, Ihr Team der Selbsthilfeunterstützung im Ennepe-Ruhr-Kreis

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Hallo, Ihr Team der Selbsthilfeunterstützung im Ennepe-Ruhr-Kreis Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Borderline Selbsthilfegruppe Gevelsberg freut sich über weitere Interessierte! Parkinsonerkrankung - Gründung einer Selbsthilfegruppe

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir folgende

Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir folgende Hilfsangebote für suchtgefährdete / suchterkrankte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsmedizin Magdeburg Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 9. 15.2.2014 www.coa-aktionswoche.de Schirmherrin: Katrin Sass Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 10589 Berlin Veranstalter: Al-Anon Familiengruppen/Alateen Art der Veranstaltung: Familienmeeting

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz... Düsseldorf...... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz Düsseldorf Ziel des Demenznetzes Düsseldorf ist es, die Situation demenzkranker Düsseldorfer

Mehr

DIPLOM PSYCHOLOGE UWE MINDE PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, VERHALTENSTHERAPIE, ALLE KASSEN. Vorbemerkung

DIPLOM PSYCHOLOGE UWE MINDE PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, VERHALTENSTHERAPIE, ALLE KASSEN. Vorbemerkung Vorbemerkung Wenn sie diesen Fragebogen lesen, haben Sie sich zu einer Psychotherapie entschieden. Im Vorfeld möchte ich Ihnen einige Informationen geben. Psychotherapie ist eine Leistung der Krankenkassen.

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

10 gute Gründe für den Besuch einer Selbsthilfegruppe

10 gute Gründe für den Besuch einer Selbsthilfegruppe 10 gute Gründe für den Besuch einer Selbsthilfegruppe Selbsthilfe ist für Sie da. Diese Information richtet sich an alle Menschen mit Suchtproblemen, von A wie Alkohol bis Z wie Zocken. Und an deren Angehörige.

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung Liebeskummer - Sprechstunde Singleberatung HP für Psychotherapie Heidemarie Voigt Danzstr. 1 39104 Magdeburg e-mail:voigt@reden-ist-gold.info www.reden-ist-gold.info Tel. 0391-50 38 444 Fax 0391-50 38

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Trinkt jemand in deiner Familie zu viel Alkohol oder nimmt Drogen?

Trinkt jemand in deiner Familie zu viel Alkohol oder nimmt Drogen? Trinkt jemand in deiner Familie zu viel Alkohol oder nimmt Drogen? Hol dir Hilfe! www.traudich.nacoa.de Hallo! Machst du dir Sorgen, weil deine Mutter oder dein Vater zu viel trinkt oder Drogen nimmt?

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Schulmedizinische Fortbildung, Solothurn, 22. August 2013 Silvia Steiner, Bereichsleiterin Prävention, Sucht Schweiz Nina, 12-jährig, beide Eltern alkoholabhängig Inhalte

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Dieses Heft zeigt, was das BiBeZ für Mädchen und Frauen anbietet und macht. Hier erfahren Sie alles über das BiBeZ.

Dieses Heft zeigt, was das BiBeZ für Mädchen und Frauen anbietet und macht. Hier erfahren Sie alles über das BiBeZ. Das bedeutet: Bildung integriert, Beratung eröffnet Zukunft. Dieses Heft zeigt, was das BiBeZ für Mädchen und Frauen anbietet und macht. Hier erfahren Sie alles über das BiBeZ. BiBeZ - Ganzheitliches Bildungs-

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Meine Reise zum Sonnenuntergang des Lebens so begann der wohl prominenteste

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Seminar für Patienten mit Bronchiektasen. Lieber aktiv statt depressiv Hilfe zur Selbsthilfe 7. März 2015 Medizinische Hochschule Hannover

Seminar für Patienten mit Bronchiektasen. Lieber aktiv statt depressiv Hilfe zur Selbsthilfe 7. März 2015 Medizinische Hochschule Hannover Seminar für Patienten mit Bronchiektasen Lieber aktiv statt depressiv Hilfe zur Selbsthilfe 7. März 2015 Medizinische Hochschule Hannover Michael Wilken Praxis für Coaching und Psychotherapie Deutsche

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Das Kölner Psychose-Forum

Das Kölner Psychose-Forum Das Kölner Psychose-Forum Begegnungen inklusiv Eva Dorgeloh, Susanne Heim, Thomas Kuhsel, Cornelia Schäfer Aachen, 23.09.2015 Psychose-Forum/Psychose-Seminar = Erfahrungsaustausch im Trialog = zwischen

Mehr

Das Online-Diskussionsforum Depression: "Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen!"

Das Online-Diskussionsforum Depression: Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen! Das Online-Diskussionsforum Depression: "Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen!" 02.10.2011 1. Patientenkongress Depression Ulrike P. und Dr Nico Niedermeier Ein Projekt des Deutschen

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Heidrun Michaelis, Jahnstraße 3, 27711 Osterholz-Scharmbeck

Heidrun Michaelis, Jahnstraße 3, 27711 Osterholz-Scharmbeck Angehörige von Suchtkranken Aus der Sicht der Selbsthilfe Einleitung Die Sucht-Selbsthilfeverbände und Abstinenzverbände weisen seit ihrem Bestehen darauf hin, dass von der Suchtkrankheit eines Menschen

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Beratung blinder und sehbehinderter Senioren.

Beratung blinder und sehbehinderter Senioren. Beratung blinder und sehbehinderter Senioren. Wir sind für Sie da. Frankfurter Stiftung Kennen Sie diese Gedanken? Ich habe die Diagnose Makuladegeneration erhalten, wie geht es nun weiter? Lesen und Fernsehen

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69 Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Sprechzeit: Mo Fr 13.00 14.00 Uhr tel 030 / 54 43 11 45 fax 030 / 54 39 66 30 Wie finde ich hin? Allee der Kosmonauten 69 12681 Berlin Außerdem bieten

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Virtuell ist auch real:

Virtuell ist auch real: Virtuell ist auch real: Selbsthilfe jüngerer und älterer Menschen im Internet Input für die AG 3 Jahrestagung 2010 der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Auf die Menschen kommt es an

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Stationär. dividuelle Gesi

Stationär. dividuelle Gesi Stationär Mittelpunkt Persönlichkeit dividuelle Gesi ter der Sucht w «Können Sie mir bitte sagen, wie ich von hier fortkomme?», fragte Alice die Katze. Sie antwortete: «Das hängt sehr davon ab, wohin du

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT)

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) 1 Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) A. Was ist das für ein Fragebogen? Die Beantwortung dieser Routinefrage hilft mir als Therapeut einen Überblick über Ihre individuelle Lebensgeschichte,

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Montag Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Café - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Rat und Sprechstunde Kontakt- und Beratungsstelle für

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

SUCHT? jugendliche SPIELSÜCHTIGE BEIM GLÜCKSSPIEL. KANNST DU GEWINNEN. Spielen aufzuhören. Wenn du es willst und dir helfen

SUCHT? jugendliche SPIELSÜCHTIGE BEIM GLÜCKSSPIEL. KANNST DU GEWINNEN. Spielen aufzuhören. Wenn du es willst und dir helfen SO FINDEST DU UNS (von Klienten/innen unserer Stelle) Seit ich nicht mehr spiele, lebe ich wieder! jugendliche SPIELSÜCHTIGE Beim Glücksspiel kannst du wirklich gewinnen - wenn du NICHT spielst! Spielen

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Verhalten des Co-Abhängigen

Verhalten des Co-Abhängigen Co Abhängigkeit Dies ist ein Thema das mir sehr am Herzen liegt. Die Co Abhängigkeit kommt in den besten Familien vor. Auch in meiner Familie war zuerst meine Mutter. als ich dann massiv zu trinken begann

Mehr