Stand: Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand: 3.11.2010. Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino"

Transkript

1 Stand: Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino

2 1. Zielbestimmung Der Casinobesitzer möchte für das Casino eine Software, welche die Bereiche Kasse, Bar und mehrere virtuelle Roulettetische verwalten kann. Dadurch soll es dem Manager und dem Personal möglich sein mithilfe der Software den Betrieb des Casinos zu ermöglichen. 1.1 Musskriterien Allgemein Jeder Benutzer des Systems kann sich bei der Software anmelden. Manager Mitarbeiter einstellen/hinzufügen, entlassen, Gehalt auszahlen. Manager kann Spieler löschen. Den Tätigkeitsbereich der Mitarbeiter festlegen: Bar, Croupier oder Manager. Die Wertigkeit der Spielchips festlegen. Für jeden Spieltisch einzeln Maximalauszahlung und Minimaleinsatz festlegen. Einsicht in die Tagesausgaben und -einnahmen des Casinos nehmen. Die Software an den Tischen Croupiers können sich anmelden und abmelden am Tisch. Pro Tisch ist gleichzeitig immer genau ein Croupier tätig. Die Software unterstützt den Croupier, indem sie die Wetten der Spieler aufnimmt und übersichtlich darstellt. Der Kugelwurf wird mittels eines Software-basierten Zufallszahlengenerators simuliert. Die Tischsoftware errechnet die Auszahlungen für die gewinnenden Spieler. Die Tischsoftware registriert die Höhe Einzahlungen in den Tronc. Die Tischsoftware führt Buch über den Spielchip-Bestand am Tisch und warnt den Croupier, wenn wenig Spielchips vorhanden sind Die Tischsoftware kontrolliert ob nach jeder Runde noch genügend Chips am Tisch sind. Bar Software an der Bar führt Buch über die Menge der verkauften Getränke und über den Bargeldbestand in der Bar-Kasse Die Software zeigt dem Barkeeper die Preise der verfügbaren Getränke der Barkeeper verwaltet die Bar, dort wird durch die Software der Preis berechnet und der Verkauf von Getränken registriert An der Bar kann mit Bargeld und Jetons bezahlt werden Kasse Die Kasse kennt den Kassenbestand an Bargeld und Spielchips. Die Kassensoftware ermöglicht dem Kassierer den Tausch von Bargeld und Spielchips. Die Kassensoftware erlaubt das Anlegen neuer Spieler. Sie ermöglicht dem Kassierer Buch zu führen über ankommende und gehende Spieler, sodass der Software alle anwesenden Spieler bekannt sein können.

3 1.2 Wunschkriterien Der Zufallsgenerator ist möglichst realistisch Die Benutzeroberfläche ist für Touchscreens optimiert: Keine Nutzung von rechter Maustaste, Finger freundliche größere Bedienelemente. 1.3 Abgrenzungskriterien Die Software läuft auf einem zentralen Rechner und Thin-Clients in den einzelnen Bereichen greifen auf diesen Rechner zu. 2. Produkteinsatz Die fertige Software dient der Verwaltung der Kasse, des Personals, der Spieler, der Bar und des Spiels an den virtuellen Roulettetischen. Dem Management ist es möglich alle diese Bereiche zu verwalten und so eine Übersicht über das Casino zu erhalten. 2.1 Anwendungsbereiche Die Software dient als Ersatz für reale Roulettetische und unterstützt bei der Verwaltung des Casinos, der Kasse und der Bar. 2.2 Zielgruppen Die Anwendung wird durch das Personal des Casinos bedient welches vorher in dessen Benutzung geschult wurde. 2.3 Betriebsbedingungen Handelsüblicher Server und zur Bedienung Thin-Clients mit Touchscreen; einerseits im Casino andererseits auch in einer Büroumgebung. 3. Produktübersicht Hier zur Produktübersicht die Anwendungsfalldiagramme von der letzten Besprechung

4 Abbildung 1: Manager Anwendungsfalldiagramm

5 Abbildung 2: Spieler Anwendungsfalldiagramm 4. Produktfunktionen 4.0 Allgemein /F10/ Ein Mitarbeiter kann sich am System mit mit zugehöriger ID und Passwort und einer Rolle anmelden.

6 4.1 Kasse /F10/ /F20/ /F20/ /F20/ /F30/ /F40/ Ein unregistrierter Spieler kann vom Cashier mit seiner Adresse und dem Geburtsdatum registriert werden. Dabei wird er automatisch mit einer generierten ID im System angelegt und angemeldet. Ein registrierter Spieler kann vom Cashier anhand seiner ID authentifiziert werden. Ein registrierter und nicht angemeldeter Spieler kann vom Cashier anhand seiner ID angemeldet werden. Ein angemeldeter Spieler kann vom Cashier anhand seiner ID abgemeldet werden. Der Tausch von Geld gegen Chips eines angemeldeten Spielers kann vom Cashier im System registriert werden. Der Tausch von Chips gegen Geld eines angemeldeten Spielers kann vom Cashier im System registriert werden. 4.2 Bar /F100/ Der Kauf eines Getränkes kann vom Barkeeper im System registriert werden. 4.1 Roulettetisch /F200/ /F210/ /F220/ /F230/ /F240/ /F250/ Die Wette eines registrierten Spielers kann mit seiner ID, dem Typ der Wette und dem Einsatz in Chips vom Croupier im System registriert werden. Das System kann das Drehen der Roulette-Schüssel simulieren, indem es eine pseudozufällige Nummer erzeugt, die symbolisiert auf welchem Feld die Roulettekugel gelandet ist. Das System kann angeben welche Gewinne an welchen Spieler auszuzahlen sind. Das System registriert die Gewinne und Verluste am Roulettetisch. Das System überprüft vor der Simulation des Drehens der Roulette-Schüssel ob genügend Jetons am Roulettetisch sind, um die maximale Summe der möglichen Gewinne auszuzahlen. Spenden aus dem Gewinn eines Spielers der in der aktuellen Runde gewonnen hat können vom Croupier im System registriert werden. 4.1 Management /F300/ /F310/ /F320/ /F330/ /F340/ /F350/ /F351/ Der Manager kann die einzelnen Bereiche des Casinos bedienen, als hätte er die Rolle einer der Mitarbeiter. Der Manager kann die Chipwertigkeit im System ändern. Der Manager kann die Maximalauszahlung bei einem Roulettetisch ändern. Der Manager kann den Minimaleinsatz bei einem Roulettetisch ändern. Der Manager kann die Details eines Systembenutzers einsehen. Der Manager kann die Details eines Systembenutzers ändern. Der Manager kann das Gehalt eines Mitarbeiters ändern.

7 /F360/ /F370/ /F380/ Der Manager kann einen Systembenutzer löschen. Der Manager kann einen neuen Mitarbeiter anlegen. Der Manager kann die Übersicht der Ein- und Ausgaben des aktuellen Tages einsehen. 5. Produktdaten /D10/ /D20/ Mitarbeiterdaten (max. 50): Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Passwort, Aufgabenbereich, Gehalt Spielerdaten (max. 200): Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Passwort 6. Produktleistungen /L10/ Bei einem Test des Zufallsgenerators dürfen die Ergebnisse nur maximal 10% vom Erwartungswert abweichen. 7. Qualitätsanforderungen Funktionalität Zuverlässigkeit Benutzbarkeit Effizienz Änderbarkeit Übertragbarkeit Gestaltung sehr gut gut normal nicht relevant 8. Benutzungsoberfläche /B10/ /B20/ /B30/ Alle Dialoge der Software sind fensterbasiert zu entwerfen. Die Bedienung erfolgt größtenteils über einen Touchscreen mit den Fingern. Werteeingaben werden über eine angeschlossene Tastatur getätigt. Die Oberflächensprache ist bei Roulette Fachbegriffen Französisch. 9. Nicht-funktionale Anforderungen Alle Managementfunktionen des Casinos müssen mit einem Login verknüpft sein. Jeder Mitarbeiter muss sich an seinem Arbeitsplatz mit Benutzernamen und Passwort anmelden. Alle Aktivitäten des Managers werden geloggt.

8 10. Technische Produktumgebung 10.1 Software installierte Java-Runtime-Environment mindestens in Version 1.6 dadurch unter Windows, Linux und Mac OS lauffähig Betriebssystem mit Touchscreen Unterstützung 10.2 Hardware aktueller Arbeitsplatz-PC Touchscreen mit Singletouch 10.3 Orgaware (Produkt-Schnittstellen) Netzwerkschnittstelle/-verbindung 11. Spezielle Anforderungen an die Entwicklungsumgebung Hier gibt es keinerlei Abweichungen von der technischen Produktumgebung. 12. Gliederung der Teilprodukte Fester Entwicklungszeitraum ist vorgegeben, daher keine Unterteilung in Teilprodukte nötig. 13. Ergänzungen keine 14. globale Testfälle /T10/ /T20/ /T30/ /T40/ /T50/ /T60/ Ein Spieler registriert sich an der Kasse und erhält einen Login für spätere Besuche. Für den jetzigen Besuch ist er angemeldet. Er geht zu einem Spieltisch, setzt eine Wette und bekommt gegebenenfalls seinen Gewinn ausgezahlt. Danach bestellt er sich einen Drink, bevor er sich wieder ausloggt. Der Manager fügt einen weiteren Mitarbeiter als Croupier hinzu, löscht ein Spieler-Account, verringert die Wertigkeit einer Chipfarbe und ändert an einem Spieltisch die Minimaleinsätze und an einem anderen die Maximalauszahlungen. Schließlich lässt er sich die Einnahmen und Ausgaben des Tages anzeigen. Der Kassierer legt einen neuen Spieler-Account an und tauscht Geld in Jetons und anders herum. Der Croupier leitet mehrere Spiele an einem Spieltisch. Zwischendurch müssen weitere Chips geholt werden, da sie ausgegangen sind. Am Ende wird sein Gehalt durch den Tronc bestimmt. Der Barkeeper nimmt mehrere Bestellungen entgegen und registriert die Verkäufe. Dabei muss er Getränke nachbestellen. Test für den Zufallsgenerator mit hoher Anzahl an Versuchen, um tatsächliche Zufälligkeit zu ermitteln.

9 Glossar Bereiche Personal Die Bereiche des Casinos umfassen Bar, Kasse sowie die virtuellen Roulettetische. Das Personal besteht aus Kassierer, Barkeeper, Croupier und dem Manager.

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase) 3.1 Pflichtenheft Übungen Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 3

Mehr

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig Pflichtenheft Software Engineering I WS 2011/2012 Dr.-Ing. Ina Schaefer 1 Software Systems Engineering TU Braunschweig 1 Folien von Prof. P. Liggesmeyer (TU Kaiserslautern und Fraunhofer IESE) Ina Schaefer

Mehr

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Version Autor QS Datum Status Kommentar 1.0 ET08 12/11/09 in Bearbeitung 1 Zielbestimmung Das Produkt soll mit Hilfe von eingelesenen Wetterdaten eine Wettervorhersage

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Pflichtenheft. KiPMan. Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment

Pflichtenheft. KiPMan. Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment Pflichtenheft KiPMan Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment Autor: GR-07-3 Leiter: Marvin Frommhold Home: pcai042.informatik.uni-leipzig.de/ gr-07-3/ Datum: 14. Mai 2007 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pflichtenheft. Seminarorganisation. Version 3.0. Version Autor QS Datum Status Kommentar 3.0 Balzert 31.08.2000 akzeptiert Erweiterung aufs Web

Pflichtenheft. Seminarorganisation. Version 3.0. Version Autor QS Datum Status Kommentar 3.0 Balzert 31.08.2000 akzeptiert Erweiterung aufs Web Pflichtenheft Seminarorganisation Version 3.0 Version Autor QS Datum Status Kommentar 3.0 Balzert 31.08.2000 akzeptiert Erweiterung aufs Web otris Software AG Landgrafenstr. 153 44139 Dortmund Tel. +49

Mehr

Pflichtenheft Programmanwendung "Syntax Tool"

Pflichtenheft Programmanwendung Syntax Tool Projekt: Syntax Tool Autor: Michael Rattun Home: www.mrattun.de Letzte Änderung: 27.10.2011 1 SEITE Syntax Tool Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung... 3 1.1 Muss-Kriterien (Freeware)...

Mehr

Pflichtenheft. Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15

Pflichtenheft. Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15 Pflichtenheft Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien.................................. 2 1.2 Wunschkriterien................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Konfiguration und Zusatzmodule für eine Linux basierende VoIP-Telefonanlage Frau Annette Reinhart Fröstl

Inhaltsverzeichnis. Konfiguration und Zusatzmodule für eine Linux basierende VoIP-Telefonanlage Frau Annette Reinhart Fröstl Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmungen... Seite 2 1.1 Musskriterien... Seite 2 1.2. Wunschkriterien... Seite 2 1.3. Abgrenzungskriterien... Seite 2 2. Produktübersicht... Seite 3 3. Produkteinsatz... Seite

Mehr

Pflichtenheft Version 1.0. Mäxchen/Meiern iphone App

Pflichtenheft Version 1.0. Mäxchen/Meiern iphone App Pflichtenheft Version 1.0 Mäxchen/Meiern iphone App Auftraggeber: Lehrstuhl für Informatik V Prof. Dr. Reinhard Männer Universität Heidelberg Zuletzt geändert: 10. April 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen

Mehr

Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014. Projektvertrag

Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014. Projektvertrag Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014 Projektvertrag Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 1 1.1 Musskriterien................................................. 1 1.2 Wunschkriterien...............................................

Mehr

Pflichtenheft: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008

Pflichtenheft: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008 Pflichtenheft: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008 Projekt: Gruppe: letzte Änderung: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008 Jonas Stock Patrick Scherer Peter Stehl Widia Ahadi Putra Dennis

Mehr

Lokalfinder. Klasse: 5AHH. Projektleiter: Prof. Peter Moser. Projektteam: Gutzelnig Benedikt. Bosnjak Josip. Salbrechter Jürgen.

Lokalfinder. Klasse: 5AHH. Projektleiter: Prof. Peter Moser. Projektteam: Gutzelnig Benedikt. Bosnjak Josip. Salbrechter Jürgen. Klasse: 5AHH Projektleiter: Prof. Peter Moser Projektteam: Gutzelnig Benedikt Bosnjak Josip Salbrechter Jürgen Terkl Daniel 0 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung... 3 1.1 Musskriterien... 3 1.2 Wunschkriterien...

Mehr

Physiotherapiepraxis-Lastenheft

Physiotherapiepraxis-Lastenheft Physiotherapiepraxis-Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung... 2 2 Produkteinsatz... 3 3 Produktfunktionen... 4 4 Produktdaten... 7 5 Produktleistungen... 9 6 Ergänzungen... 10 1 Zielbestimmung

Mehr

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen.

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen. 4. Aufgabenserie Pflichtenheft 1. Zielbestimmung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Ticketsystems, auf der Basis der regionalen Geldplattform Cyclos. Mit dem Ticketsystem soll es möglich sein

Mehr

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 [2009] Pflichtenheft Miguel Lars Entwicklung Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 Inhalt Seite 1. Zielbestimmung 3 1.1. Muss Kriterien 3 1.2. Kann Kriterien 3 1.3.

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Software Entwicklung 2. Lastenheft / Pflichtenheft

Software Entwicklung 2. Lastenheft / Pflichtenheft Software Entwicklung 2 Lastenheft / Pflichtenheft Inhalt Einführung & Überblick Lastenheft Glossar Pflichtenheft 2 Lernziele Erläutern können was ein Lastenheft, Glossar, Pflichtenheft ist Die Funktionen

Mehr

Pflichtenheft. Pflichtenheft. Alumni-Homepage. Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004. Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1

Pflichtenheft. Pflichtenheft. Alumni-Homepage. Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004. Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1 Pflichtenheft Pflichtenheft Alumni-Homepage Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004 Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1 Lastenheft 1 Zielbestimmung Ziel der FHSO Alumni ist es, ehemaligen

Mehr

Pflichtenheft. Gruppe 40

Pflichtenheft. Gruppe 40 Pflichtenheft Gruppe 40 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien............................. 2 1.2 Institutsleiter.............................. 2 1.3 Mitarbeiter...............................

Mehr

1 Zielbestimmung 4 1.1 Musskriterien... 4 1.2 Wunschkriterien... 4 1.3 Abgrenzungskriterien... 5

1 Zielbestimmung 4 1.1 Musskriterien... 4 1.2 Wunschkriterien... 4 1.3 Abgrenzungskriterien... 5 Pflichtenheft Phase Verantwortlicher email Pflichtenheft Mathias Pinzhoffer pinzhoff@fmi.uni-passau.de Entwurf Bastian Merches merches@fmi.uni-passau.de Spezifikation Christian Brunnermeier brunnerc@fmi.uni-passau.de

Mehr

E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s. P f l i c h t e n h e f t

E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s. P f l i c h t e n h e f t E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2009 Gruppe 1 P f l i c h t e n h e f t Auftraggeber Technische

Mehr

Projektdokumentation Huffman-Komprimierer

Projektdokumentation Huffman-Komprimierer Sebastian Müller Daniel Schulz Projektdokumentation Huffman-Komprimierer Inhalt Seite Inhalt -1-1. bestimmung -2-1. bestimmung (Fortsetzung) 2. Produkteinsatz 3. Produktinformationen -3-3.Produktinformationen

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Kapitel 2.4 Beispiel: Pflichtenheft SWT I Sommersemester 2009 Prof. Dr. Walter F. Tichy 1 Pflichtenheft ist erweitertes Lastenheft 1. Zielbestimmung

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten - 1 - Musterfirma ANGEBOT AN Beispielkunde z.hd. Frau Beispiel Projekt - Accounting - Beispielstraße 1 11111 Beispielstadt KUNDENNUMMER IHR AUFTRAG VOM ANGEBOTSNUMMER DATUM beispiel01 31.03.2015 2015-10

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Pflichtenheft. KMS WDL Köriser See e.v.

Pflichtenheft. KMS WDL Köriser See e.v. Pflichtenheft KMS WDL Köriser See e.v. Projekt: KMS WDL Köriser See e.v. Version: 1.0 Autor: Markus Müller letzte Änderung: 6. Februar 2012 Inhaltsverzeichnis 1 bestimmung 3 1.1 Musskriterien..................................

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

Verwaltung von Studienergebnissen

Verwaltung von Studienergebnissen Fiktive Projektentwicklung eines Systems zur Verwaltung von Studienergebnissen von Studenten der NTA FH Isny > Übersicht OOA - Diagramme Implementierungsphase (Prototyp) > Aufgabenstellung Verwalten von

Mehr

sim solution System for Information & Management

sim solution System for Information & Management sim solution System for Information & Management Pflichtenheft: Projekt: sim solution 1.0 Voraussetzung: Persönliches Gespräch Autor: Asim Mehmeti letzte Änderung: 15. Oktober 2009 1 Montag, 07. März 2011

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft Ad-hoc Chatsystem für Mobile Netze Gruppe 4 Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Pflichtenheft Auftraggeber Technische Universität Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Mehr

SWE3 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 3 vom 01.11.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel

SWE3 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 3 vom 01.11.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE3 Slide 1 Software-Engineering Vorlesung 3 vom 01.11.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE3 Slide 2 Software-Engineering Vorlesungsthemen: 1. Überblick über das Thema und die Vorlesung 2. Grundlegende

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Testplattform. Quickstart

Testplattform. Quickstart Testplattform Quickstart Hinweise zu Zielgruppe und Benutzung des Quickstarts Zielgruppe Der Quickstart richtet sich an alle, die ihre nach ISO 20022 normierten Zahlungsverkehrsnachrichten und -meldungen

Mehr

Pflichtenheft. Datenbanken Praktikum. Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum)

Pflichtenheft. Datenbanken Praktikum. Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum) Pflichtenheft Datenbanken Praktikum Jens Umland Projekt: Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum) Auftraggeber: FH Wedel Feldstraße 143 D-22880

Mehr

Benutzerhandbuch für Debian Server mit SAMBA. Rolf Stettler Daniel Tejido Manuel Lässer

Benutzerhandbuch für Debian Server mit SAMBA. Rolf Stettler Daniel Tejido Manuel Lässer Benutzerhandbuch für Debian Server mit SAMBA Rolf Stettler Daniel Tejido Manuel Lässer Vorname Name Stettler Rolf, Tejido Daniel, Lässer Manuel TBZ Klasse 01b Projekt: LT2, Fileserver auf Debian mit Samba

Mehr

ROULETTE ROULETTE. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen gerne das American Roulette, wie es im Grand Casino Baden gespielt

ROULETTE ROULETTE. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen gerne das American Roulette, wie es im Grand Casino Baden gespielt ROULETTE In dieser Broschüre möchten wir Ihnen gerne das American Roulette, wie es im Grand Casino Baden gespielt wird, mit allen Regeln und Möglichkeiten näherbringen. Der Spieltisch ROULETTE Ein Roulettetisch

Mehr

brodos.net Kassensoftware Die lokale Lösung zur brodos.net Kasse www.brodos.net

brodos.net Kassensoftware Die lokale Lösung zur brodos.net Kasse www.brodos.net brodos.net Kassensoftware Die lokale Lösung zur brodos.net Kasse www.brodos.net Seite 1 von 9 Wichtige Hinweise vor der Installation Folgende Punkte müssen vor der Installation der Kassensoftware überprüft

Mehr

Gruppe: swp09-6 26.04.2009 Gruppenleiter: U. Seiler Aufgabenstellung 3. Lastenheft

Gruppe: swp09-6 26.04.2009 Gruppenleiter: U. Seiler Aufgabenstellung 3. Lastenheft Lastenheft Synchronisation von RDF Modellen im PKM Kontext als Plugin für OntoWiki Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung 2. Produkteinsatz 3. Produktübersicht 4. Produktfunktionen 4.1. Muss-Bedingungen

Mehr

2 Ist-Zustand des Systems 3

2 Ist-Zustand des Systems 3 Pflichtenheft Softwaretechnologie-Projekt für die ITC AG Gruppe 05 Tabelle 1: Historie Version Beschreibung Autor, Datum 0.1 Erstentwurf Sven Goly, 28.10.2014 0.2 Portierung in Latex, Kriterien Sven Goly,

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone

Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone Benutzeranleitung EriZone Seite 1 von 9 Ausgedruckt am 26.09.2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 2 EriZone Service Desk Portal... 3 2.1

Mehr

Pflichtenheft Software-Projekt: AutoEdit Add On

Pflichtenheft Software-Projekt: AutoEdit Add On Pflichtenheft Software-Projekt: AutoEdit Add On Mitglieder: Benjamin Klein, Tobias Schumann, Balduin Laubisch, Peter Gräf, Kay Gabler Datum: 11.2.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 1.1 Musskriterien 1.2

Mehr

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Lastenheft zur Diplomarbeit Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Fakultät für Informatik, TU Karlsruhe erstellt: 19.01.2005 Zusammenfassung

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Pflichtenheft (light)

Pflichtenheft (light) Pflichtenheft (light) NB: Das Pflichtenheft dient als Grundlage eines Vertrags und in ihm werden genau die Funktionalitäten spezifiziert, die in das endgültige Produkt einfließen. Ist eine Funktionalität

Mehr

Pflichtenheft. Projektarbeit. RoboSim (NXT)

Pflichtenheft. Projektarbeit. RoboSim (NXT) Pflichtenheft Projektarbeit RoboSim (NXT) Projektarbeit 7301: RoboSim, Lego-Roboter, Aufgabe 1 Version 1.0 a Teilnehmer: Philipp Hoppen (hoppp1), Samuel Zehnder (zehns1), André Wittwer (witta3) Projektbetreuer

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK-PROJEKT II. Pflichtenheft. Mobile Agenten. Lego-Roboter NXT. Steffen Christochowitz Alexander Kofahl Mathias Bachul PF0314v2

WIRTSCHAFTSINFORMATIK-PROJEKT II. Pflichtenheft. Mobile Agenten. Lego-Roboter NXT. Steffen Christochowitz Alexander Kofahl Mathias Bachul PF0314v2 WIRTSCHAFTSINFORMATIK-PROJEKT II Pflichtenheft Mbile Agenten Leg-Rbter NT Steffen Christchwitz Alexander Kfahl Mathias Bachul PF0314v2 Rbtic Pflichtenheft zur Prgrammierung des Leg-Rbters NT mit der Prgrammiersprache

Mehr

Inhalt. 2 2016 asello GmbH

Inhalt. 2 2016 asello GmbH Kurzbeschreibung Inhalt Start...3 Der Startbildschirm... 4 Rechnungen erstellen...5 Rechnungen parken...10 Rechnungen fortsetzen... 11 Rechnungsübersicht...12 Rechnung ändern...14 Rechnung stornieren...15

Mehr

ROULETTE. SPIELREGELN 24er

ROULETTE. SPIELREGELN 24er ROULETTE SPIELREGELN 24er DAS TABLEAU 1-12 PAIR IMPAIR 1-24 1 2 4 5 6 7 8 9 1 11 12 1 14 16 17 18 19 2 21 22 2 24 5 24 16 6 1 2 9 18 7 22 1 1 9 18 7 22 SERIE /2/ 6 1 2 ORPHELINS 5 24 16 SERIE 5/8 2 8 11

Mehr

F. Keim (kiz, Universität Ulm) SOGo Kurzreferenz 1

F. Keim (kiz, Universität Ulm) SOGo Kurzreferenz 1 SOGo Kurzreferenz 1 1 Was ist Sogo? SOGo ist webbasiert und umfasst neben E-Mail ein Adressbuch und einen elektronischen Kalender. Sie können Termine festlegen und Besprechungen planen. SOGo-Mail kann

Mehr

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool Anlage 2 Pflichtenheft für MySql- Datenbanken Backuptool Erstellung einer Applikation zur automatischen, chronologischen Sicherung von MySql- Datenbanken und deren Wiederherstellung Betriebliche Projektarbeit

Mehr

Beispiel: Pflichtenheft. Brettspiele

Beispiel: Pflichtenheft. Brettspiele Beispiel: Pflichtenheft Brettspiele Projekt: Brettspiele 1.2 Voraussetzung: Lastenheft Autor: Stefan K. Baur Home: www.stefan-baur.de letzte Änderung: 13. Januar 2008 Diese Datei zeigt NUR ein Beispiel

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Softwarepraktikum WS 2012. Softwaretechnologie - TU Dresden. Pflichtenheft

Softwarepraktikum WS 2012. Softwaretechnologie - TU Dresden. Pflichtenheft Softwarepraktikum WS 2012 Softwaretechnologie - TU Dresden Pflichtenheft Projektname: Petrology Auftraggeber: Kristian Scholze Auftragnehmer: swt12w41 Version: 0.3 Stand: 22. November 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com

Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com Software Engineering Labor-Übung, LVNr: 050052/2 Übungsleiter: Martin Köhler Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.2 Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Pflichtenheft Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Pflichtenheft: Softwareprojekt Manager

Pflichtenheft: Softwareprojekt Manager Pflichtenheft: Softwareprojekt Manager Verfasser: Thomas R. Stefan M. Serdar G. Urs S. Auftraggeber: Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz Betreuer: Prof. Dr. Abgabedatum: 01. Juni 2005 Zielbestimmung----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

1. Auftraggeber 3. 2. Auftragnehmer 4. 3. Vorwort 5. 4. Aufgabenstellung 6. 5. Zielbestimmungen 7 5.1. Musskriterien 5.2.

1. Auftraggeber 3. 2. Auftragnehmer 4. 3. Vorwort 5. 4. Aufgabenstellung 6. 5. Zielbestimmungen 7 5.1. Musskriterien 5.2. Pflichtenheft Wirtschafts-Schwerpunkt-Praktikum Informatik SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Auftraggeber 3 2. Auftragnehmer 4 3. Vorwort 5 4. Aufgabenstellung 6 5. Zielbestimmungen 7 5.1. Musskriterien 5.2.

Mehr

Pflichtenheft. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo:

Pflichtenheft. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo: Pflichtenheft Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Angewandte Informatik Projektname: Personal Fitness Trainer (PFT) Projektlogo: Projektgruppe: Projektleiter: Bauer Eduard Denk Stefan Höllrigl Andreas

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2007-10-29 Telefon: 069/8306-222 E-Mail: it-helpdesk@vde.com Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 ESS Enterprise Solution Server Zeiterfassung Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Voraussetzungen... 4 2.1. Arbeitszeit-Stammdaten anlegen... 4 2.2. RFID-Daten zuordnen...4

Mehr

Verbinden. der Firma

Verbinden. der Firma Verbinden mit dem SFTP-Server der Firma So einfach gehts: mit dem MAC (Mac OS X) mit dem PC (Windows XP) (bitte anklicken) SFTP-Server Benutzung beim Apple MacIntosh (Mac OS X) Zurück zur Auswahl SFTP-Server

Mehr

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Stand: V. 3.0 1 Einleitung Für die Nutzung des Portals Online-Dienste ist es erforderlich, dass Ihr Rechner eine gesicherte

Mehr

Netzwerkfähigkeit in der INDAS Client / Server Version

Netzwerkfähigkeit in der INDAS Client / Server Version Netzwerkfähigkeit in der INDAS Client / Server Version Client/Server-Version Einführung Technische Voraussetzungen Über die Netzwerkfähigkeit in der Client/Server-Version als Erweiterung des INDAS Programmpaketes

Mehr

Installation Microsoft Lync 2010 auf Linux

Installation Microsoft Lync 2010 auf Linux Installation Microsoft Lync 2010 auf Linux Inhaltsverzeichnis Einrichtung auf Linux mit Pidgin... 2 Einrichtung auf Linux mit Empathy... 5 Erste Schritte...9 Häufige Probleme...9 Autor: ID Basisdienste,

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 3. Ausgabe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 1. EINLEITENDE BESTIMMUNGEN Allgemeine Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos regeln das Verhältnis zwischen HIT d.d.

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Version: 1.1 Datum: 22.05.09 - 1 -

Version: 1.1 Datum: 22.05.09 - 1 - Version: 1.1 Datum: 22.05.09-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung...3 1.1 Kurzbeschreibung...3 1.1 Muss Kriterien...3 1.2 Kann Kriterien...3 1.3 Abgrenzungskriterien...3 2. Produkteinsatz...4 2.1 Anwendungsbereiche...4

Mehr

Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik. Pflichtenheft. Anwendungsentwicklung Semester 5

Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik. Pflichtenheft. Anwendungsentwicklung Semester 5 Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik Pflichtenheft Anwendungsentwicklung Semester 5 Thema: Erstellung eines WebServices für eine Bank Anwendung COOLESACHE Gruppe:

Mehr

Benutzer Verwalten. 1. Benutzer Browser

Benutzer Verwalten. 1. Benutzer Browser Benutzer Verwalten 1. Benutzer Browser Die Benutzer können vom Verwaltung Panel Benutzer Option Gruppe Benutzer, verwaltet werden. Diese Option öffnet ein Browser, der die Benutzer der CRM Applikation,

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt... 2 a. GDI Zeit-App... 2

Mehr

LANiS Schülermodul Version 3.2.3, März 2005

LANiS Schülermodul Version 3.2.3, März 2005 Amt für Lehrerbildung 28.03.2005 Dokumentation LANiS Schülermodul V 3.2.3-1 LANiS Schülermodul Version 3.2.3, März 2005 Anmelden am Netzwerk mit dem LANiS-Schülerodul Wenn die Workstation korrekt am Netzwerk

Mehr

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 KNetAttach verwenden 6 2.1 Hinzufügen von Netzwerkordnern............................ 6 3 Rundgang durch KNetAttach 8 4 Danksagungen

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2006-09-18 Telefon: 069/8306- Fax: 069/8306- E-Mail: Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur Benutzung

Mehr

Gruppe: Swp-11-1 Projektleiter: Martin Walther Stand: 11.05.2011. Pflichtenheft. Bearbeiter: Sebastian Dorn. 1 Zielbestimmungen 2.

Gruppe: Swp-11-1 Projektleiter: Martin Walther Stand: 11.05.2011. Pflichtenheft. Bearbeiter: Sebastian Dorn. 1 Zielbestimmungen 2. Pflichtenheft Bearbeiter: Sebastian Dorn Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produktübersicht (Soll-Ist-Vergleich) 2 3 Produktfunktionen 2 3.1 Grundsätzliche Änderungen.................................

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Roulette. Das Sinnbild für echtes Casino Erlebnis - Eine Kugel, 36 Zahlen und unzählige Gewinnmöglichkeiten.

Roulette. Das Sinnbild für echtes Casino Erlebnis - Eine Kugel, 36 Zahlen und unzählige Gewinnmöglichkeiten. Das Spiel Es erwartet Sie ein Casino-Erlebnis mit dem Charme längst vergangener Zeiten. Hochklassige Spieltische ohne Gedränge, professionelle Croupiers, die Ihnen sehr gerne das Spiel erklären und interessante

Mehr

FDISK. Login-Verwaltung. Feuerwehrdateninformationssystem und Katastrophenschutzmanagement

FDISK. Login-Verwaltung. Feuerwehrdateninformationssystem und Katastrophenschutzmanagement FDISK FDISK: https://app.fdisk.at Schulungsserver: https://schulung.fdisk.at oder Link auf BFKDO-Homepage benützen evtl. Sicherheitshinweis mit JA beantworten Feuerwehrdateninformationssystem und Katastrophenschutzmanagement

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr

Bedienungsanleitung für den Online-Shop

Bedienungsanleitung für den Online-Shop Hier sind die Produktgruppen zu finden. Zur Produktgruppe gibt es eine Besonderheit: - Seite 1 von 18 - Zuerst wählen Sie einen Drucker-Hersteller aus. Dann wählen Sie das entsprechende Drucker- Modell

Mehr

Website freiburg-bahai.de

Website freiburg-bahai.de Website freiburg-bahai.de Eine kleine Gebrauchsanleitung Liebe Freunde! Das ist eine kleine Gebrauchsanleitung zu den Funktionen der Website freiburg-bahai.de. Eine Gebrauchsanleitung für die Administratoren

Mehr

Server Windows XP professionell Workstation: Win 98 SE OK!!! Server: Win 98 SE Workstation: Windows XP NICHT OK!

Server Windows XP professionell Workstation: Win 98 SE OK!!! Server: Win 98 SE Workstation: Windows XP NICHT OK! Update Informationen 2008-11 Allgemein... 1 Achtung! Wichtige Info für Netzwerke!!!... 1 Reporte / Formulare testen und übernehmen... 2 Testausdrucke einschalten... 2 Reportname feststellen... 2 Reporte

Mehr

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Normalerweise sind zum Erstellen neuer, kompatibler Images VMware-Programme wie die Workstation, der ESX-Server oder VMware ACE notwendig. Die Community

Mehr

Das neue Verkehrsleitsystem der MESSE ESSEN

Das neue Verkehrsleitsystem der MESSE ESSEN Das neue Verkehrsleitsystem der MESSE ESSEN Manual Slot-Management Teil 1 - Selbstregistrierung und Login - Version 1.0 November 2011 Modern, international, marktnah! Das neue Verkehrsleitsystem der MESSE

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

LÖSUNGSPARTNER. SMARTtill. DIE INTELLIGENTE, WIEGENDE GELDLADE Version 2.0, März 2015. Immer einen Schritt voraus.

LÖSUNGSPARTNER. SMARTtill. DIE INTELLIGENTE, WIEGENDE GELDLADE Version 2.0, März 2015. Immer einen Schritt voraus. LÖSUNGSPARTNER SMARTtill DIE INTELLIGENTE, WIEGENDE GELDLADE Version 2.0, März 2015 Immer einen Schritt voraus. SMARTtill / INHALT Seite 1 INHALT 02 SMARTtill LÖSUNG 03 ÜBERSICHT / SO FUNKTIONIERT ES 04

Mehr

Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1

Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1 Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1 20. November 2010 Verwendung des Admin Tools der Tornado Lizenzverwaltung und Verwendung und Auswirkung der Lizenzen im Tornado System 1 Inhalt 2 Einleitung... 3 3 Allgemeines...

Mehr

Benutzerhandbuch AUVA- KURSBUCHUNG

Benutzerhandbuch AUVA- KURSBUCHUNG Benutzerhandbuch AUVA- KURSBUCHUNG für unregistrierte Benutzer Version 1.6 Inhaltsverzeichnis 3. Allgemeines:... 3 2.4. Navigationsbereich für den Benutzer... 3 2.5. Registrierung... 4 4.... 8 2.4. Menü

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr