Gesetz Nr. CXVII von über die Einkommensteuer ERSTER TEIL ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Abschnitt I GRUNDSÄTZE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetz Nr. CXVII von 1995. über die Einkommensteuer ERSTER TEIL ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Abschnitt I GRUNDSÄTZE"

Transkript

1 Gesetz Nr. CXVII von 1995 über die Einkommensteuer Zur Sicherung der Steuereinnahmen und ausgehend von der verfassungsmäßigen Pflicht der Staatsbürger zur Beteiligung an den öffentlichen Lasten wird vom Parlament das folgende Gesetz erlassen: ERSTER TEIL ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Abschnitt I GRUNDSÄTZE 1 (1) In der Republik Ungarn kommen die Privatpersonen ihrer verfassungsmäßigen Pflicht eines Beitrags zu den öffentlichen Lasten aus ihrem Eigentum entsprechend den Bestimmungen dieses Gesetzes nach, wobei auch die Festlegungen im Gesetz über die Ordnung der Steuerzahlung zu berücksichtigen sind. (2) Das Ziel dieses Gesetzes ist unter Geltendmachung der Prinzipien der Verhältnismäßigkeit und der Gerechtigkeit die Sicherung der zur Erledigung der staatlichen Aufgaben erforderlichen Steuereinnahmen bzw. im Ausnahmefall die Förderung der Realisierung einzelner gesellschaftlicher bzw. wirtschaftlicher Ziele. (3) Sämtliche Einkommen der Privatperson sind steuerpflichtig. Eine davon abweichende Regelung bzw. eine Vergünstigung aus der Steuer im Interesse besonderer Ziele kann - unter Berücksichtigung der Grundsätze dieses Gesetzes - nur ein Gesetz festlegen. (4) Eine abweichende Regelung bzw. eine Steuervergünstigung, welche die Steuerpflicht bzw. die Höhe der Steuer beeinflusst und eine Senkung der Steuer der Privatperson ergibt, kann insoweit angewendet bzw. geltend gemacht werden, wie der Inhalt des als Grundlage dazu dienenden Vertrags bzw. Rechtsgeschäfts sowie einer anderen ähnlichen Handlung die Zielstellung der abweichenden Regelung bzw. der Steuervergünstigung realisiert. Die Möglichkeit der Anwendung bzw. Geltendmachung muss nachweisen, wer ein Interesse daran hat. Wenn die Parteien, ob durch Abweichung von den gewöhnlichen Marktwerten und Preisen oder durch vorgetäuschte Rechtsgeschäfte die Vorteile bei der Anwendung der Steuervorschriften zur Geltung zu bringen bzw. zu erhöhen versuchen, so sind diese bei der Bestimmung der Steuerpflicht außer Acht zu lassen. (5) Die Privatperson oder die bei ihrer Steuerzahlung mitwirkende und sie beeinflussende andere Person sind bei der Anwendung der einschlägigen Bestimmungen gleichermaßen verpflichtet, bei den die Steuerpflicht bzw. die Höhe der Steuer beeinflussenden Faktoren die in diesem Paragraphen festgehaltenen Grundsätze geltend zu machen. (6) Die Steuer muss - mit einzelnen Ausnahmen - pro Kalenderjahr auf der Basis des gesamten Einkommens festgelegt und gezahlt werden, doch ist im Interesse der Kontinuität der Steuereinnahmen eine Steuervorauszahlung zu tätigen. (7) Die Steuer, die für auf Grund eines ungültigen Vertrags oder ansonsten ohne Rechtsgrundlage erworbene Einkünfte gezahlt wurde, kann der Steuerzahler nach Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes unter entsprechender Anwendung der für die Eigenrevision maßgebenden Bestimmungen zurückfordern. Ist die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes bereits vor Ablauf der zur Erfüllung der Steuerpflicht offen stehenden Frist erfolgt, obliegt dem Steuerzahler in Verbindung mit den auf Grund eines ungültigen Vertrags oder ansonsten ohne Rechtsgrundlage erworbenen Einkünften keine Pflicht zur Bestimmung, zum Abzug, zur Deklaration und Zahlung von Steuern und Steuervorauszahlungen sowie zur Datenleistung. (8) Vermittels auf Grund eines ungültigen Vertrags oder ansonsten ohne Rechtsgrundlage geleisteten Ausgaben (Zuwendungen) verrechnete Kosten muss der Steuerzahler innerhalb von fünfzehn Tagen nach Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes - bei entsprechender Anwendung der für die Eigenrevision maßgebenden Bestimmungen - berichtigen sowie das Einkommen und die Steuer auf Grund der niedrigeren Kosten bestimmen. Ist

2 die Feststellung der Ungültigkeit bereits vor der Bestimmung des Einkommens erfolgt, darf der Steuerzahler vermittels auf Grund eines ungültigen Vertrags oder ansonsten ohne Rechtsgrundlage geleisteten Ausgaben (Zuwendungen) keine Kosten verrechnen. 1/A (1) Das durch den Staatsbürger eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union erworbene, unter eine beschränkte Steuerpflicht laut diesem Gesetz fallende Einkommen fällt unter keine höhere Steuer, als er zahlen müsste, wenn er, sein Ehepartner und sein Kind (seine Kinder) als im Inland ansässige Privatpersonen angesehen werden würden. (2) Die Voraussetzung für die Anwendung von Absatz 1 ist es, dass das durch die Privatperson im Steuerjahr unter dem in Absatz 4 festgelegten Rechtstitel erworbene und unter eine beschränkte Steuerpflicht laut diesem Gesetz fallende Gesamteinkommen fünfundsiebzig Prozent ihrer im Steuerjahr erworbenen Gesamteinkünfte erreicht. Zum Nachweis dessen dient eine Kopie der beglaubigten ungarischen Übersetzung des Dokuments (insbesondere der Steuererklärung bzw. des Beschlusses), das die festgestellte Summe des im Steuerjahr erworbenen Gesamteinkommens laut dem Recht des Staates enthält, in dem sie ansässig ist. (3) Die Privatperson darf die durch dieses Gesetz gesicherte Vergünstigung nur insofern geltend machen, wenn ihr eine identische oder ähnliche Vergünstigung in dem anderen Mitgliedsstaat nicht zusteht, in dem ihr Einkommen laut Absatz 4 besteuert werden kann. (4) Das in den Absätzen 2 und 3 angegebene Einkommen sind Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit und selbständiger Tätigkeit (insbesondere einschließlich des Einkommens als Unternehmer und der Bemessungsgrundlage für die Unternehmerdividende oder der Bemessungsgrundlage der Pauschalsteuer) sowie Renten und andere ähnliche, mit Rücksicht auf eine frühere Anstellung erworbene Einkünfte. Abschnitt II GELTUNGSBEREICH DES GESETZES 2 (1) Der Geltungsbereich des Gesetzes erstreckt sich auf die Privatperson, ihr Einkommen und die mit diesem Einkommen zusammenhängende Steuerpflicht. (2) Die Steuerpflicht erstreckt sich in einzelnen, im Gesetz festgehaltenen Fällen im Zusammenhang mit der Steuerpflicht der Privatperson auch auf den Auszahler. Nach dem Gesetz über den Staatshaushalt muss der in den fiskalen Bereich bzw. in den Finanzierungsbereich der kommunalen Selbstverwaltung gehörende Auszahler (Arbeitgeber) diese Pflichten mit der Abweichung erfüllen, dass dort, wo das Gesetz den Abzug oder die Einzahlung der Steuer oder der Steuervorauszahlung vorschreibt, darunter die Festlegung der Steuer oder der Steuervorauszahlung zu verstehen ist. (3) Die Privatperson berücksichtigt vom Gesichtspunkt der Festlegung der Steuer nach den Bestimmungen dieses Gesetzes ihre Einnahmen und Kosten auch dann, wenn sie ihre Buchführungspflicht auch nach den Bestimmungen eines anderen Gesetzes erfüllt. (4) Die Steuerpflicht einer im Inland ansässigen Privatperson erstreckt sich auf ihre sämtlichen Einkünfte (unbeschränkte Steuerpflicht). Die Steuerpflicht einer im Ausland ansässigen Privatperson erstreckt sich ausschließlich auf alle Einkünfte, die auf Grund des Ortes des Einkommenserwerbs aus dem Inland stammen oder ansonsten auf der Grundlage eines internationalen Vertrags bzw. auf Gegenseitigkeit in der Republik Ungarn besteuert werden können (beschränkte Steuerpflicht). (5) Die Vorschriften eines internationalen Vertrags sind anzuwenden, wenn der durch ein Gesetz oder eine Regierungsverordnung verkündete internationale Vertrag eine von diesem Gesetz abweichende Vorschrift enthält. Eine Abweichung von diesem Gesetz ist auch auf Grund der Gegenseitigkeit zulässig, doch darf die Anwendung der Gegenseitigkeit für den Steuerzahler keine im Vergleich zu den Festlegungen im Gesetz erweiterte Steuerpflicht zur Folge haben. In der Frage der Gegenseitigkeit ist die Stellungnahme des Finanzministers maßgebend. (6) Der Rechtstitel der Steuerpflicht für Einkünfte, die in der Republik Ungarn besteuert werden können, ist laut diesem Gesetz zu bestimmen, wobei die Steuerpflichten (einschließlich der Einkommensbestimmung) dementsprechend zu erfüllen sind. Bei der Bestimmung des Rechtstitels sind das zwischen den Parteien (der Privatperson und der die Einkünfte erbringenden Person sowie den erwähnten Personen und anderen Personen) im

3 Übrigen bestehende Rechtsverhältnis und die Umstände des Erwerbs zu berücksichtigen. Unter dem wie oben dargelegt festgelegten Rechtstitel kann als Auszahler der Einkünfte von den erwähnten Parteien die Person vorgehen, mit der die Privatperson auch unter Berücksichtigung der Umstände des Erwerbs in einem den Rechtstitel der Einkünfte bestimmenden Rechtsverhältnis steht, wenn dieser Auszahler über die Daten verfügt, die zur Erfüllung seiner mit diesen Einkünften verbundenen und in einer Rechtsnorm vorgeschriebenen Pflichten notwendig sind, selbst dann, wenn die Einkünfte von einer anderen Person ausgezahlt oder zugewiesen werden (wurden). Ist nach den Vorschriften dieses Gesetzes der Auszahler zur Zahlung der Steuer verpflichtet, besteht diese Pflicht unabhängig von der Ansässigkeit der Privatperson. (7) Die mit den Einkünften aus der Privatnutzung eines im Eigentum (in der Betreibung) einer juristischen Person bzw. anderen Organisation mit Sitz im Ausland befindlichen Personenkraftwagens sowie der Zinsdifferenz auf Grund der Zinsen des durch eine juristische Person bzw. andere Organisation mit Sitz im Ausland gewährten Kredits verbundenen, ansonsten vom Auszahler getragenen Steuerpflichten erfüllt - mit Ausnahme des in Absatz 6 festgelegten Falles - die Privatperson unter entsprechender Anwendung der für den Auszahler maßgebenden Bestimmungen, wenn ihr die juristische Person bzw. andere Organisation mit Sitz im Ausland die Einkünfte nicht über ihre inländische Betriebsstätte, Zweigniederlassung oder Handelsrepräsentanz zukommen lässt. Abschnitt III BEGRIFFE UND AUSLEGUNGSBESTIMMUNGEN 3 Im Sinne dieses Gesetzes haben die einzelnen Begriffe folgende Bedeutung: 1) Inland ist das Gebiet der Republik Ungarn, einschließlich der Zollfreigebiete. 2) Im Inland ansässige Privatpersonen sind ungarische Staatsbürger (ausgenommen, wenn sie gleichzeitig auch Staatsbürger eines anderen Staates sind und im Inland über keinen ständigen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort verfügen) sowie über eine Niederlassungserlaubnis verfügende ausländische Staatsbürger und Staatenlose und ferner die natürlichen Personen, a) die ausschließlich im Inland über einen ständigen Wohnsitz verfügen; b) deren Mittelpunkt der Lebensinteressen im Inland liegt, wenn sie überhaupt keinen oder nicht nur im Inland einen ständigen Wohnsitz haben; der Mittelpunkt der Lebensinteressen ist der Staat, an den die Privatpersonen die engsten persönlichen, familiären und wirtschaftlichen Beziehungen binden; c) deren gewöhnlicher Aufenthaltsort im Inland anzutreffen ist, wenn sie nirgendwo oder nicht nur im Inland über einen ständigen Wohnsitz verfügen und auch der Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen nicht bestimmt werden kann. 3) Im Ausland ansässige Privatpersonen sind die natürlichen Personen, die nicht als im Inland ansässige Privatpersonen angesehen werden. 4) Der Ort des Einkommenserwerbs ist a) bei Einkünften aus selbständiger Tätigkeit der Staat, in dem die Privatperson ansässig ist, wenn aber die Privatperson die selbständige Tätigkeit über ihre Betriebsstätte (feste Einrichtung) ausübt, so der Staat entsprechend der Lage der Betriebsstätte (festen Einrichtung); b) bei Einkünften aus der Betreibung von Schiffen, Luftfahrzeugen oder Straßentransportern im internationalen Verkehr - unabhängig von den Festlegungen in Buchstabe a - der Staat laut dem Sitz des Betreibers oder der Staat, in dem das Schiffs- bzw. Fahrzeugregister geführt wird; c) bei Einkünften aus dem Besitz bzw. der Nutzung von und dem Gewinn aus Immobilien sowie aus der Ausübung des Verfügungsrechts über Immobilien (insbesondere aus der Übertragung, Vermietung oder Verpachtung von Immobilien) - unabhängig von den Festlegungen in Buchstabe a - der Staat laut der Lage der Immobilien; d) bei Einkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit der Staat laut der Lage des üblichen Ortes der Tätigkeitsausübung (des Ortes der ständigen Arbeitsverrichtung); bei einer Tätigkeit an einem sich verändernden Ort der Arbeitsverrichtung der Staat, in dem der Arbeitgeber ansässig ist, wenn aber die Privatperson mit dem Arbeitgeber über dessen inländische Betriebsstätte (feste Einrichtung), Zweigniederlassung bzw. Handelsrepräsentanz in einem Rechtsverhältnis steht, das als Grundlage des Einkommenserwerbs dient, so das Inland; e) bei Einkünften auf Grund eines Rechtsverhältnisses als Beamter bzw. Angestellter im öffentlichen Dienst, eines Dienstverhältnisses als Gerichts- bzw. Justizangestellter oder bei der Staatsanwaltschaft sowie eines Dienstverhältnisses der Angehörigen im Berufsbestand der bewaffneten Organe und ferner eines Rechtsverhältnisses

4 nach ausländischem Recht, das einem der erwähnten Rechtsverhältnisse entspricht, - unabhängig von den Festlegungen in Buchstabe d - der Staat, in dem der Arbeitgeber ansässig ist; f) bei Einkünften, die als leitender Repräsentant bzw. Aufsichtsratsmitglied von juristischen Personen und anderen Organisationen erworben wurden, - unabhängig von den Festlegungen in den Buchstaben a und d - der Staat laut dem Sitz der juristischen Person bzw. anderen Organisation; ein leitender Repräsentant ist die zur gesetzlichen Vertretung einer juristischen Person bzw. anderen Organisation berechtigte Privatperson (z.b. der zur Geschäftsführung berechtigte Gesellschafter, der Geschäftsführer bzw. der Prokurist); g) bei Einkünften aus einer Vortrags-, künstlerischen und Sporttätigkeit bzw. mit Hinblick auf eine Präsentation (Ausstellung) - unabhängig von den Festlegungen in den Buchstaben a und d - der Staat laut dem Ort der Tätigkeitsausübung; h) bei Einkünften aus den unter dem Rechtsschutz für geistige Produkte stehenden Rechten (Schutzgebühren und Tantiemen) (insbesondere Patente, Geschmacksmuster, Marken, geschützte Verfahren, Urheberrecht) - unabhängig von den Festlegungen in den Buchstaben a und d - der Staat, in dem die zur Zahlung der Schutzgebühren und Tantiemen verpflichtete Person ansässig ist, - wenn sie über ihre inländische Betriebsstätte (feste Einrichtung), Zweigniederlassung bzw. Handelsrepräsentanz zur Zahlung der Schutzgebühren und Tantiemen verpflichtet ist, das Inland -, wenn aber das als Grundlage für die Zahlung der Schutzgebühren und Tantiemen dienende Recht in Wirklichkeit zur inländischen Betriebsstätte (festen Einrichtung) der berechtigten Privatperson gehört, so das Inland; i) bei Zinsen bzw. Einkünften aus der Wertpapierleihe der Staat, in dem die zur Zahlung der Zinsen bzw. Leihgebühr verpflichtete Person ansässig ist, - wenn sie über ihre inländische Betriebsstätte (feste Einrichtung), Zweigniederlassung bzw. Handelsrepräsentanz zur Zahlung der Zinsen bzw. Leihgebühr verpflichtet ist, das Inland -, wenn aber die (das) als Grundlage für die Zahlung der Zinsen bzw. Leihgebühr dienende Forderung (Recht) bzw. die Wertpapiere in Wirklichkeit zur inländischen Betriebsstätte (festen Einrichtung) der berechtigten Privatperson gehört (gehören), so das Inland; j) bei Dividenden der Staat, in dem die zur Zahlung der Dividenden verpflichtete juristische Person bzw. andere Organisation ansässig ist, wenn aber das als Grundlage für die Zahlung der Dividenden dienende Wertpapier (Recht) in Wirklichkeit zur inländischen Betriebsstätte (festen Einrichtung) der berechtigten Privatperson gehört, so das Inland; k) bei Einkünften, die dem Unternehmen entnommen wurden, der Staat laut dem Sitz der gemeinschaftlichen Unternehmung, wenn aber das als Grundlage für den Erwerb der Einkünfte dienende Wertpapier (Recht) in Wirklichkeit zur inländischen Betriebsstätte (festen Einrichtung) der berechtigten Privatperson gehört, so das Inland; l) bei Einkünften aus Gewinnen der Staat laut dem Sitz des Veranstalters des Glücksspiels, wenn aber die Veranstaltung des Glücksspiels - mit oder ohne Erlaubnis - über eine Betriebsstätte (feste Einrichtung), Zweigniederlassung bzw. Handelsrepräsentanz erfolgt, so der Staat laut der Lage der Betriebsstätte (festen Einrichtung), Zweigniederlassung bzw. Handelsrepräsentanz; m) in den Fällen, die in den Buchstaben a bis l nicht erwähnt wurden, der Staat, in dem die Privatperson ansässig ist. 5) Ein Staat mit niedrigem Steuersatz ist der Staat, in dem kein Gesetz eine der Körperschaftsteuer entsprechende Steuerpflicht vorschreibt oder der vorgeschriebene Steuersatz höchstens zwölf Prozent beträgt, mit Ausnahme, wenn die Republik Ungarn mit dem Staat ein Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen abgeschlossen hat. 6) Ein Steuerjahr ist der Zeitraum, in Bezug auf den die Berechnungsgrundlage der Steuer zu bestimmen ist; dies ist das Kalenderjahr, mit den in diesem Gesetz festgelegten Ausnahmen. 7) Eine Gutschrift ist die Finanzoperation, in deren Ergebnis die Privatperson über die gegebenen Einnahmen verfügen kann. 8) Die Steuerpflicht ist in Bezug auf die Anmeldung, die Abgabe von Erklärungen, die Festsetzung der Besteuerungsgrundlage und der Steuer, die Steuererklärung, die Steuervorauszahlung und die Zahlung der Steuer, den Steuerabzug, die Registerführung, die Ausstellung von Belegen, die Datenleistung bzw. die Aufbewahrung von Dokumenten die Gesamtheit der Aufgaben, die für die ein Einkommen erwerbende Privatperson und den an der Besteuerung mitwirkenden Auszahler nach den Bestimmungen dieses Gesetzes und des Gesetzes über die Ordnung der Steuerzahlung vorgeschrieben sind. 9) Ein üblicher Marktwert ist der Gegenwert, den unabhängige Parteien bei vergleichbaren Bedingungen untereinander geltend machen oder geltend machen würden; zwischen nicht unabhängigen Parteien ist der übliche Marktwert mit einer der folgenden Methoden zu bestimmen: a) mit der Methode der Vergleichspreise, bei welcher der übliche Marktwert der Preis ist, den unabhängige Parteien beim Verkauf von vergleichbaren Produkten oder Dienstleistungen auf einem ökonomisch vergleichbaren Markt anwenden;

5 b) mit der Methode der Wiederverkaufspreise, bei welcher der übliche Marktwert der bei einem in unveränderter Form erfolgenden Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen an unabhängige Parteien angewandte Preis, gesenkt um die Kosten des Wiederverkäufers und den üblichen Gewinn, ist; c) mit der Kosten- und Einkommensmethode, bei welcher die direkten Selbstkosten von Produkten oder Dienstleistungen, erhöht um den üblichen Gewinn, den üblichen Marktwert bilden; d) mit einer sonstigen Methode, wenn der übliche Marktwert mit keiner der in den Buchstaben a bis c festgehaltenen Methoden bestimmt werden kann, unter der Maßgabe, dass e) der übliche Gewinn der Gewinn ist, den unabhängige Parteien, die eine vergleichbare Tätigkeit verrichten, unter vergleichbaren Bedingungen erreichen. 10) Eine Dienst- und Geschäftsreise ist die Reise, die im Interesse des Einkommenserwerbs der Privatperson bzw. zur Erledigung der mit der Tätigkeit des Auszahlers verbundenen Aufgaben erforderlich ist, - mit Ausnahme des Weges vom Wohnort zur Arbeitsstelle, zum Firmensitz oder zur Niederlassung -, insbesondere einschließlich der wegen einer Entsendung (Delegierung) notwendigen Reise. 11) Die Entsendung (Delegierung) ist eine durch den Arbeitgeber angeordnete Arbeitsverrichtung, die an einem von der im Arbeitsvertrag festgehaltenen Arbeitsstelle abweichenden Ort erfolgt. 12) Die Auslandsentsendung ist ein außerhalb des Gebiets der Republik Ungarn (im Weiteren: Ausland) erfolgender Aufenthalt der im Inland ansässigen Privatperson zum Einkommenserwerb bzw. zur Erledigung der mit der Tätigkeit des Auszahlers verbundenen Aufgaben sowie die damit zusammenhängende Reise ins Ausland, insbesondere einschließlich des Außendienstes und der damit verbundenen Reise. 13) Der Außendienst ist eine durch den Arbeitgeber angeordnete Arbeitsverrichtung im Ausland. 14) Arbeitgeber ist, mit wem die Privatperson in einem Arbeitsverhältnis steht. 15) Eine Versorgung der Sozialversicherung ist die auf Grund des Gesetzes über die Versorgungsberechtigten der Sozialversicherung und die Berechtigten zur Privatrente sowie über die Deckung dieser Leistungen, des Gesetzes über die verbindliche Krankenversicherung, des Gesetzes über die Rentenleistung der Sozialversicherung sowie des Gesetzes über das Kindergeld und die Unterstützung der Familien gezahlte Versorgungsleistung. 16) Die Kostenerstattung sind Einkünfte, die eine Privatperson zur Erstattung der vom Gesetz als Kosten anerkannten Ausgaben ausschließlich zur Ausübung der gegebenen Tätigkeit zum Einkommenserwerb erhält. Die Ausgaben gehören nicht in den Kreis dieser Ausgaben, die zum Erwerb von Sachen und Leistungen dienen bzw. die unmittelbar ein persönliches oder familiäres Bedürfnis der Privatperson teilweise oder ganz befriedigen, ausgenommen, wenn dieses Gesetz eine Kostenerstattung festlegt oder eine, in einer Rechtsnorm festgelegte Kostenerstattung anerkennt, der gegenüber die Ausgaben nicht nachgewiesen werden müssen. 17) Einzelunternehmer ist a) die über einen Gewerbeschein verfügende Privatperson hinsichtlich ihrer im Gewerbeschein aufgeführten gewerblichen Tätigkeit; b) der Notar hinsichtlich seiner im Gesetz über die Notare festgelegten Tätigkeit (ausgenommen, wenn er diese Tätigkeit als Mitglied einer Notariatskanzlei betreibt); c) der selbständige Gerichtsvollzieher hinsichtlich seiner im Gesetz über die Zwangsvollstreckung festgelegten Tätigkeit (es sei denn, er übt diese Tätigkeit als Mitglied einer Gerichtsvollzieherkanzlei aus); d) der freiberufliche Patentanwalt hinsichtlich seiner im Gesetz über die Patentanwälte festgelegten Tätigkeit; e) der Rechtsanwalt hinsichtlich seiner im Gesetz über die Rechtsanwälte festgelegten Tätigkeit (es sei denn, er übt diese Tätigkeit als Mitglied einer Rechtsanwaltskanzlei oder als angestellter Rechtsanwalt aus); f) die Privatperson, die über einen Ausweis zur Ausübung einer privaten veterinärmedizinischen Tätigkeit verfügt, hinsichtlich dieser Tätigkeit; g) die Privatperson, die über eine Genehmigung zur Betreibung einer Tätigkeit als privater Apotheker, Dorfverwalter bzw. Gehöftverwalter oder einer sozialen Dienstleistungstätigkeit verfügt, hinsichtlich dieser Tätigkeit; h) der selbständig tätige europäische Rechtsanwalt hinsichtlich seiner im Gesetz über die Rechtsanwälte festgelegten Tätigkeit (ausgenommen, wenn er diese Tätigkeit als Mitglied oder Angestellter einer Rechtsanwaltsvereinigung verrichtet). 18) Ein landwirtschaftlicher Direktvermarkter ist die Privatperson, die das sechzehnte Lebensjahr vollendet hat, kein Einzelunternehmer ist und in ihrer eigenen Wirtschaft eine Tätigkeit zur Erzeugung der in der Anlage Nr. 6 angeführten Produkte betreibt, zu deren Nachweis sie über einen Direktvermarkterausweis verfügt, einschließlich der Privatperson als registrierter landwirtschaftlicher Produzent, sowie die Privatperson, die laut dem Gesetz über das Ackerland als Landwirt im Familienbetrieb angesehen wird, sowie der im Familienbetrieb nicht als Beschäftigter

6 mitwirkende Familienangehörige dieser Privatperson, in Bezug auf jede dieser Personen hinsichtlich der Einkünfte (des Einkommens) ihrer Tätigkeit(en) zur Erzeugung der in der Anlage Nr. 6 angeführten Produkte. a) Unter einer eigenen Wirtschaft ist die Verfügungsberechtigung der die Produktion tatsächlich ausführenden Privatperson über ihre Anlagen (einschließlich der gemieteten Anlagen), die Organisation der Produktion und - mit Ausnahme der Lohnherstellung von Saatgut, der Lohnmast und der ausgelagerten Tierhaltung - die Verwendung der Ergebnisse der Produktion zu verstehen. b) Der Direktvermarkterausweis ist ein zur Registrierung der Einkünfte aus der Tätigkeit als Direktvermarkter geeigneter, beglaubigter und in der durch die einschlägige Regierungsverordnung vorgeschriebenen Verfahrensordnung ausgestellter Ausweis, der folgende Daten enthält: ba) die Identifikationsdaten des landwirtschaftlichen Direktvermarkter; bb) bc) bd) sonstige in der Regierungsverordnung festgelegte Daten, die zur Erfüllung der Steuerzahlungspflicht erforderlich sind. Als Beginn der landwirtschaftlichen Tätigkeit als Direktvermarkter ist der im Direktvermarkterausweis aufgeführte Zeitpunkt anzusehen. c) Bei der Lohnherstellung von Saatgut, der Lohntierhaltung, Lohnmast bzw. ausgelagerten Tierhaltung stellt der gesamte (Brutto-) Abnahmepreis des Erzeugnisses oder der Tiere unter der Maßgabe die Einkünfte aus der Tätigkeit als Direktvermarkter dar, dass bei der Bestimmung des Einkommens der Auslagerungswert des Erzeugnisses oder der Tiere als Kosten geltend gemacht werden kann. 19) Ein landwirtschaftlicher Kleinproduzent ist der landwirtschaftliche Direktvermarkter, dessen im Steuerjahr aus dieser Tätigkeit erzielte Erlöse nicht über sieben Millionen Forint liegen. 20) Die Kraftstoffverbrauchsnorm ist die Höhe des Kraftstoff- und Schmierstoffverbrauchs laut der Rechtsnorm über die ohne Bescheinigung verrechenbare Höhe des Kraftstoff- und Schmierstoffverbrauchs von Straßenkraftfahrzeugen bzw. einzelnen Zugmaschinen der Land- bzw. Forstwirtschaft und der Fischerei. Kann die Norm so nicht festgestellt werden, ist es die durch einen technischen Sachverständigen festgestellte Höhe. 21) Löhne bzw. Gehälter sind a) das Einkommen aus einem Arbeitsverhältnis (ohne die durch den Arbeitgeber gezahlte steuerpflichtige Versicherungsprämie sowie die angesichts der Auflösung des Arbeitsverhältnisses erhaltene Abfindung); b) die steuerpflichtige Versorgungsleistung der Sozialversicherung; c) die auf Grund des Gesetzes über die Sozialverwaltung und Sozialversorgung gezahlte steuerpflichtige Versorgungsleistung (ohne die als Bezüge ohne steuerliche Belastung angesehene Versorgungsleistung); d) die auf Grund des Gesetzes über die Förderung der Beschäftigung und die Versorgung der Arbeitslosen gezahlte Arbeitslosenunterstützung, Beihilfe zur Förderung der Stellensuche, Gehaltsergänzung und Gehaltsersatzzuwendung; e) die Besoldung der Privatperson, die bei den bewaffneten Kräften einen Reservistendienst leistet; f) der Schadenersatz zur Ergänzung des in den Buchstaben a bis e festgelegten Einkommens (Gehaltsersatzzulage), einschließlich des auf Grund einer Haftpflichtversicherung unter einem solchen Titel gezahlten Schadenersatzes, doch ohne die Unfallrente, die der eine Rente beziehenden Privatperson zusteht. 22) Einkommen aus einem Arbeitsverhältnis sind die steuerpflichtigen Einkünfte, die der Privatperson im Hinblick auf ihr Arbeitsverhältnis (einschließlich des dem Arbeitsverhältnis entsprechenden Rechtsverhältnisses laut dem ausländischen Recht) zustehen, (einschließlich des steuerpflichtigen Teils der bei der freiwilligen Versicherungskasse auf Gegenseitigkeit zu Gunsten der Privatperson als Zuschuss des Arbeitgebers eingezahlten Summe). 23) Renten sind a) die im Gesetz über die Rentenleistung der Sozialversicherung festgelegten Rentenleistungen aus eigener Berechtigung und Rentenleistungen für Angehörige sowie die auf Grund des Gesetzes über die Beschäftigungsförderung und die Versorgung der Arbeitslosen gezahlte Unterstützung für Arbeitslose vor der Rente (Frührente) und das auf Grund der Regierungsverordnung über den Vorruhestand festgelegte Vorruhestandsgeld; b) die im Gesetz über das Dienstverhältnis der Angehörigen im Berufsbestand der bewaffneten Organe sowie im Gesetz über die Rechtsstellung der Berufs- und Zeitsoldaten der Ungarischen Armee festgelegte Dienstrente, Invalidenrente, Unfallinvalidenrente, Witwenrente, Waisenversorgung, Rentenzahlung für Eltern und Unfallrente für Angehörige; c) die durch eine Privatpensionskasse gewährte Rentenleistung (einschließlich der von einer Versicherungsgesellschaft gekauften Rentenleistung, die einer zur Rentenleistung der Privatpensionskasse berechtigten Privatperson zusteht);

7 d) die durch eine freiwillige Rentenkasse auf Gegenseitigkeit geleistete Rentenleistung (Zusatzrente), vorausgesetzt, dass das Mitgliedsverhältnis des die Leistung in Anspruch nehmenden Mitglieds mit der Kasse (bei einem Übertritt mit der früheren Kasse) im dritten Steuerjahr vor dem Jahr der Leistung oder davor entstanden ist oder in den ersten drei Jahren der Rentenzahlung die Rente auf Jahresebene nicht in einem Umfang von mehr als fünfzehn Prozent der Vorjahressumme sinkt, des Weiteren die durch die freiwillige Rentenkasse auf Gegenseitigkeit an den Begünstigten ausgezahlte Summe sowie eine Rentenleistung der freiwilligen Rentenkasse auf Gegenseitigkeit, zu der die Privatperson infolge ihrer Invaliderklärung berechtigt wurde; e) die auf Grund des Gesetzes über die Überprüfung einzelner Renten bzw. die Einstellung der Rentenzusatzleistungen gezahlten, der Rentenzusatzleistung entsprechenden und damit identischen Zuschläge; f) die auf Grund einer vor dem Inkrafttreten des Gesetzes über die Rentenleistung der Sozialversicherung geltenden Rechtsnorm festgelegten Rentenleistungen aus eigener Berechtigung und Rentenleistungen für Angehörige (insbesondere die im Gesetz über die Sozialversicherung und in der über seine Durchführung verfügenden Regierungsverordnung festgelegten, auf der Mitgliedschaft in einer landwirtschaftlichen Genossenschaft beruhende Alters-, Berufsunfähigkeits- und Witwenrente sowie die auf der Mitgliedschaft in einer Fachgenossenschaft beruhende erhöhte Alters-, Berufsunfähigkeits- und Witwenrente); g) die Hervorragenden und Verdienstvollen Künstlern sowie Meistern der Volkskunst und ihren Witwen (Witwern) zustehende, in einem Gesetz festgelegte Rente (Rentenzusatzleistung) sowie die durch die Stiftung des öffentlichen Rechts der Ungarischen Bildenden Kunst gezahlte Rentenleistung und Rentenbeihilfe aus eigener Berechtigung und für Angehörige sowie die Altersrente, die laut der Regierungsverordnung über die Berechtigung von einzelne künstlerische Tätigkeiten ausübenden Personen zu einer Altersrente gezahlt wird; h) die auf Grund der Regierungsverordnung über die Bergmannsrente gezahlte Bergmannsrente, des Weiteren das auf Grund der Regierungsverordnung über die in Geld erfolgende Abgeltung des Kohlendeputats von pensionierten Bergleuten in Geld gezahlte Kohlendeputat sowie der nicht über der in der Regierungsverordnung festgelegten Höhe liegende Teil des einer laut dieser Regierungsverordnung zu einem in Geld geleisteten Kohlendeputat berechtigten Privatperson - im Falle des Ablebens des Berechtigten ihrem in der Regierungsverordnung festgelegten nahen Angehörigen - durch den ehemaligen Arbeitgeber des Berechtigten oder den Rechtsnachfolger des Arbeitgebers in Geld gezahlten Kohlendeputats; i) die auf Grund des Gesetzes über die Entschädigung von Personen, die aus politischen Gründen unrechtmäßig ihres Lebens und ihrer Freiheit beraubt wurden, sowie des Gesetzes über den Umtausch von Entschädigungsscheinen in eine Leibrente gezahlte Leibrente und ferner der in der Regierungsverordnung über die Einführung des für Verdienste um die Nation gezahlten Zuschlags festgelegte Zuschlag; j) die aus dem nach den internen Regeln der Kirche gebildeten und betriebenen Rentenfonds gezahlte Rentenleistung oder Zusatzrente an der Kirche angehörende alte bzw. invalide Kirchenpersonen oder die Witwen der erwähnten Kirchenpersonen; k) die im Gesetz über den Sport festgelegte Olympiarente sowie auf Grundlage des erwähnten Gesetzes die mit dem Titel "Sportler der Nation" verbundene Leibrente; l) die in der ministeriellen Verordnung über die Beschäftigung und soziale Versorgung von Werktätigen mit verminderter Arbeitsfähigkeit festgelegte Übergangsrente bzw. regelmäßige Sozialrente sowie die Rente auf Gesundheitsschädigungen für Bergleute; m) die in dem auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung geschlossenen Abkommen als Rente festgelegten Einkünfte sowie - auch in Ermangelung eines Abkommens - die dem entsprechenden, durch eine ausländische Organisation gezahlten Einkünfte. 24) 25) Eine kommunale Selbstverwaltung ist die durch das Gesetz über die kommunalen Selbstverwaltungen definierte Selbstverwaltung, einschließlich der kommunalen Selbstverwaltung der Minderheiten. 26) Als schwer behinderte Person ist die Person zu betrachten, die an einer Krankheit leidet, wie sie in einer Rechtsnorm über mit einer schweren Gesundheitsschädigung zusammenhängende Berechtigungen erwähnt ist, wie auch die Person, die eine Invalidenrente erhält. Im Sinne dieser Regelung ist unter einer Rechtsnorm ein Gesetz, eine Regierungsverordnung und die Verordnung des Ministers für Volkswohlfahrt zu verstehen. 27) 28) Eine einheitliche flächenbezogene Beihilfe ist die aus der Abteilung Garantie des Europäischen Ausrichtungsund Garantiefonds für die Landwirtschaft finanzierte flächenbezogene Beihilfe und deren Ergänzung aus der nationalen Förderung, unter der Maßgabe, dass bei der Anwendung dieses Gesetzes diese Beihilfe nicht als zur Kostendeckung oder zu Entwicklungszwecken ausgezahlte Förderung angesehen werden kann.

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság) Budapest Ungarn Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság) 1. Die Kft. (GmbH.) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Kft.) ist eine Wirtschaftsgesellschaft mit einer eigenen

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen 2 8 Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen Für Einwohner von Deutschland 1 Warum dieses Faltblatt? Wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und in den Niederlanden eine Beschäftigung

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

seit 1974 eine gute Sache

seit 1974 eine gute Sache Beitragspflicht Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für seine rentenversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer und Auszubildenden (Ausnahme Elternlehre) einen monatlichen Beitrag von 5,20 zu entrichten.

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar?

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? . Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? In den letzten beiden Ausgaben habe ich die steuerliche Behandlung jener Ausgaben beschrieben, die durch Ihre zahnärztliche Tätigkeit veranlasst

Mehr

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler I. ALLGEMEINES ZUR UNTERHALTSÜBERPRÜFUNG Gemäß 117 I SGB XII sind Unterhaltsverpflichtete und deren Ehegatten dem Träger der Sozialhilfe gegenüber verpflichtet,

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll

Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll Datum: 29.08.1989 Fundstelle: BStBl 1991 I S. 94, BGBl. 1991 II S. 354 Jahr: 1990 Abkommen zwischen der Bundesrepublik

Mehr

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Östlich des Uruguay zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen vom 5. Mai 1987 Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Steuern in Tabellen Stand: Februar 2015

Steuern in Tabellen Stand: Februar 2015 Budapest, Ungarn Steuern in Tabellen Stand: Februar 2015 Körperschaftssteuer 2015 Rechtsgrundlage: Ges. Nr. 81/1996 Nettoeinnahmen 10% Bei Nettoeinnahmen über 500 Mio. HUF 19% Ab 2013 können sich Gewerbetreibende

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Datum: 18.04.1966 Fundstelle: BStBl 1967 I S. 50, BGBl. 1967 II S. 852 Jahr: 1966 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Griechenland

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG MERKBLATT Recht und Fairplay VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG Versicherungsvermittler, die als gewerbsmäßig als Versicherungsmakler oder Versicherungsvertreter tätig sind, benötigen grds.

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

1/10. Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragstaat oder in beiden Vertragstaaten ansässig sind.

1/10. Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragstaat oder in beiden Vertragstaaten ansässig sind. 1/10 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Thailand zur Vermeidung der Doppelbesteuerung bei den Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Dieses Abkommen gilt für Personen,

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Muster. Antrag auf Altersvorsorgezulage 0206000077-59999999

Muster. Antrag auf Altersvorsorgezulage 0206000077-59999999 Pensionskasse der Mitarbeiter der Hoechst-Gruppe VVaG Industriepark Höchst C770 65926 Frankfurt am Main und Anschrift des Antragstellers Frau Eva frau strasse 1 99999 stadt Antrag auf Altersvorsorgezulage

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer EINKOMMENSTEUER Am 19. Dezember 2008 unterzeichnete der Präsident der

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Ü b e r s i c h t ü b e r e r l a u b n i s p f l i c h t i g e G e w e r b e :

Ü b e r s i c h t ü b e r e r l a u b n i s p f l i c h t i g e G e w e r b e : 1 Ü b e r s i c h t ü b e r e r l a u b n i s p f l i c h t i g e G e w e r b e : Nach 1 der Gewerbeordnung gilt der Grundsatz der Gewerbefreiheit, d.h. dass jedermann der Betrieb eines Gewerbes gestattet

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Singapur zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Bulgarien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik

Mehr

Riester Fragen. Allianz RiesterRente. Leitungsbereich Financial Services LBFS ZD

Riester Fragen. Allianz RiesterRente. Leitungsbereich Financial Services LBFS ZD Riester Fragen Allianz RiesterRente Leitungsbereich Financial Services Ist der Kunde riesterfähig? Nein Nicht förderfähig Unbegrenzte Steuerpflicht in Deutschland? ( Vorsicht Grenzgänger!! ) Ja Berufliche

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform)

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Die Abgeordnetenkammer hat am 21.8.2007 das Gesetz über die Stabilisierung

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig.

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen von Anlage R Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Zeilen 1 bis 7 Im Steuerjahr 2005 werden Leibrenten

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr