Ergebnisse einer Studierendenbefragung am Hochschulstandort Expo Plaza 12 in Hannover - Kurzdarstellung -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse einer Studierendenbefragung am Hochschulstandort Expo Plaza 12 in Hannover - Kurzdarstellung -"

Transkript

1 Ergebnisse einer Studierendenbefragung am Hochschulstandort Expo Plaza 12 in Hannover - Kurzdarstellung - Im Sommersemesters 2004 wurde von einem Projektseminar zur empirischen Sozialforschung am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) in Kooperation mit doppelpunkt: ver.di + IG Metall am Hochschulstandort Expo Plaza 12 eine Stichprobenbefragung durchgeführt. Dazu wurden 134 (22%) der 600 Studierenden der dortigen Studiengänge des IJK, der Hochschule Musik u. Theater und der FH Hannover zu ihrer Studienfinanzierung, ihren studentischen Nebenjobs und ihrem Beratungsbedarf befragt. Es handelt sich dabei nicht um eine repräsentative Befragung. Für die Auswahl der Befragten wurde aber die proportionale Verteilung auf die jeweiligen Studiengänge zugrunde gelegt. Zudem wurde eine fast identische Altersverteilung wie bei der 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks in Deutschland erreicht. Allerdings weicht die Geschlechterverteilung davon ab. Statistische Daten Für die Beurteilung der Ergebnisse muss immer berücksichtigt werden, welche Studiengänge an diesem Hochschulstandort befragt wurden, da diese ihre ganz spezifischen Fragestellungen und Folgerungen aus dem Medien- und Kunstbereich mit sich bringen: FH Hannover Hochschule Musik und Theater (HMT) Hochschule Studiengang Anzahl Studierende Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung an der Hochschule Musik und Theater Hannover Anzahl Befragte Anteil erwerbstätig Medienmanagement (BA) % 18 Medienmanagement (MA) % 3 Medienmanagement (Diplom) % 8 Multimediale Kommunikation 21 24% 5 5 (MA) Medienwissenschaften im 95 21% Nebenfach Journalistik % 10 PR/Öffentlichkeitsarbeit % 11 Bildende Kunst % 28 Schauspiel % 7 Gesamt: % % der Befragten waren weiblich, entsprechend 40% männlich und widerspricht damit der Verteilung von 47% Frauen und 53% Männer bei allen Studierenden in Deutschland (vgl. 17. Sozialerhebung). Das Alter der Befragten liegt im Durchschnitt bei 24,4 Jahren, aber in einer Spanne von 19 bis 37 Jahren. Fast drei Viertel sind bis 25 Jahren alt. Diese Verteilung entspricht in etwa der Situation aller Studierenden in Deutschland (vgl. 17. Sozialerhebung). Entsprechend sind fast 87% ledig und ohne festen Partner. 2/3 der Befragten befanden sich in den ersten 4 Semestern. Der Mittelwert liegt bei 5,1 Semestern. Bemerkenswert ist, dass mehr als ein Drittel der Studierenden schon einen berufsqualifizierenden Abschluss erreicht hat: 24% der Befragten haben eine Berufsausbildung und 10% ein Studium abgeschlossen, dagegen brachen ca. 18% ihr vorheriges Studium ab. 1

2 Studienfinanzierung Die meisten Studierenden finanzieren sich über ihre Eltern (81%) und/oder sind erwerbstätig (73%). Nur 37% erhalten BAFöG. Dies entspricht auch der Rangfolge der Bedeutung der Finanzierungsquellen, von denen die Studierenden in der Regel mehrere Quellen für die Finanzierung ihres Studiums nutzen. Folgt man der 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, so steigt mit fortschreitendem Alter sowohl der Finanzbedarf der Studierenden, als auch die finanzielle Unabhängigkeit von den Eltern. Dies wird in erster Linie durch höhere Einkommen aus Erwerbstätigkeit gedeckt. Das durchschnittliche Einkommen der Befragten liegt bei /Monat (netto). Allerdings haben fast 40% ein Einkommen von /Monat. Die Höhe des Einkommens variiert doch ziemlich: während 7% mehr als 1000 im Monat zur Verfügung steht, müssen auf der anderen Seite 6% der Befragten mit weniger als 400 im Monat auskommen. Dabei ist zu beobachten, dass keine signifikanten Unterschiede zwischen Erwerbstätigen und Nichtserwerbstätigen bestehen. Jedoch haben diejenigen, die innerhalb und außerhalb der Vorlesungszeit arbeiten, mehr Geld im Monat zur Verfügung. Außerdem haben Freie bzw. Selbstständige tendenziell ein höheres Gesamteinkommen im Monat als Angestellte, was wohl an deren höheren Nettostundenlöhnen und der längeren Arbeitszeiten liegt. Von den Freien/Selbst. haben 48% zwischen /Monat zur Verfügung, während der Schwerpunkt bei den Angestellten mit 42% bei liegt. Trotz des überwiegend schmalen Budgets der Studierenden wird der Dispokredit des Kontos jedoch von fast 80% kaum bis nicht genutzt. Verfügbares Einkommen (in ) 40,0% 38,1% 35,0% 30,0% 30,6% 25,0% 20,0% 17,9% 15,0% 10,0% 5,0% 1,5% 4,5% 5,2% 1,5% 0,7% 0,0% unter u. mehr keine Angabe Die Zufriedenheit mit der finanziellen Situation ist durchaus gespalten. So ist fast die Hälfte der Befragten zufrieden, aber 28% sind dies nicht. Der Rest von fast einem Viertel beurteilt seine finanzielle Situation teils/teils. Während rund ein Drittel der Männer gegenüber rund einem Fünftel der Frauen sich hier in der Mitte finden, sind Frauen etwas entschiedener, denn sie sind mit jeweils 7%-Punkte mehr als die Männer zufrieden (37 zu 30%) als auch nicht zufrieden (16 zu 9%). Allerdings sind die Anteile an den äußeren Enden der Skala (sehr zufrieden bzw. unzufrieden) wieder fast gleich. Wie unschwer zu erwarten ist, nimmt die Zufriedenheit mit der finanziellen Situation tendenziell mit der Höhe des Einkommens zu. 2

3 Erwerbstätigkeit Fast 80% der Befragten sind neben dem Studium erwerbstätig, und über 60% durchgehend sowohl während als auch außerhalb der Vorlesungszeit. Ca. die Hälfte der arbeitenden Studierenden hat einen Nebenjob, knapp 1/3 zwei und 17% mehr als zwei Jobs. Von den 21% Nichterwerbstätigen gaben jeweils mit knapp 43% an, dass es für sie nicht erforderlich ist zu arbeiten oder, dass es aufgrund der Studienbelastung nicht möglich ist. Diese Belastung hat durchaus ihren realen Grund, da während der Vorlesungszeit durchschnittlich 34 Stunden/Woche für das Studium verwendet wird inkl. Vorlesungen und Selbststudium. Die Studienbelastung ist bei den Nichterwerbstätigen jedoch nicht höher als bei den Erwerbstätigen. aufgrund der Studienbelastung nicht möglich 9,0% z.zt. keine Lust zu arbeiten 0,7% habe keine Stelle gefunden 1,5% (Nicht-)Erwerbstätigkeit während des Studiums sonstiger Grund 0,7% erwerbstätig während der Vorlesungszeit 4,5% erwerbstätig während der vorlesungsfreien Zeit 12,7% bisher nicht erforderlich 9,0% erwerbstätig während Vorlesungs- u. -freier Zeit 61,9% Sieht man sich die Gründe für Erwerbstätigkeit an, so wollen sich die Erwerbstätigen besonders Zusatzdinge leisten können (83%), aber fast 3/4 brauchen das Geld für den Lebensunterhalt und die Hälfte wollen von den Eltern unabhängig sein. Interessant ist, dass es 61% Spaß macht zu arbeiten. Trotzdem nutzen lediglich 18% die Arbeit, um ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Ungefähr die Hälfte will über die Praxiserfahrungen der Erwerbstätigkeit den Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Das zeigt sich auch an den einschlägigen Tätigkeitsbereichen bzgl. der Studiengänge, in denen gearbeitet wird. Gründe für Erwerbstätigkeit um mir Zusatzdinge leisten zu können benötige Geld für Lebensunterhalt weil es Spaß macht praktische Erfahrungen sammeln Unabhängig von Eltern sein Praxisbezug zum Studium herstellen Kontakte knüpfen Freizeit sinnvoll nutzen 17,9% 38,7% 61,3% 54,7% 50,9% 48,1% 73,6% 83,0% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 3

4 Ganz eindeutig vorn liegen die für Hannover typischen Tätigkeitsbereiche mit jeweils rund einem Viertel der erwerbstätigen Studierenden bei Messe/Promotion (26%) und in der Gastronomie (23%), die auch deren Hauptverdienst bilden. Gefolgt, auch beim Hauptverdienst, von einem weiteren klassischen Feld für Studentenjobs: dem Handel mit 13%. In dieser Größenordnung liegen ebenso die Tätigkeiten, die den Praxisbezug zum Studium bilden und den Berufseinstieg erleichtern können: Journalismus, Medien-/Werbeagenturen, PR/Öffentlichkeitsarbeit und die Hochschule, gefolgt von Theater/kulturelle Einrichtungen. Call-Center und Taxi fahren als ehemals typischen Studentenjobs haben wohl ausgedient und belegen die letzten Plätze, was sich auch durch die Befragung an der Uni Hannover bestätigt wird. Tätigkeitsbereiche Promotion & Messejob Gastronomie Einzel-, Großhandel Journalistische Tätigkeit Sozialer Bereich Medien-/Werbeagenturen Hochschule, Universität PR/Öffentlichkeitsarbeit Nachhilfe, Unterricht, Übersetzer Theater/kulturelle Einrichtung Sonstiges Marktforschung Industrie, Handwerk IT-Branche Finanzdienstleister Krankenkassen Staatl. Verwaltungen & Behörden Call-Center BIZ Taxi, Kurier 6,6% 6,6% 5,7% 4,7% 4,7% 3,8% 2,8% 2,8% 1,9% 0,9% 13,2% 13,2% 12,3% 12,3% 12,3% 11,3% 10,4% 9,4% 22,6% 26,4% 0,0% 5,0% 10,0% 15,0% 20,0% 25,0% 30,0% Durch rechtliche Regelungen abgesichert sind vor allem Angestellte, von denen 71% sowohl auf Lohnsteuerkarte und mit Arbeitsvertrag arbeiten. 83% der Angestellten, die auf Lohnsteuerkarte arbeiten, haben auch einen Arbeitsvertrag. So wird fast grundsätzlich auf Lohnsteuerkarte gearbeitet und auch Arbeitsverträge sind üblich. Demgegenüber arbeiten allerdings 14% von allen Erwerbstätigen ohne Verträge und ohne Lohnsteuerkarte. Darunter fallen vor allem Freie/Selbst., von denen nur 40% Verträge die Arbeit regeln und die nötige Sicherheit geben, während sie nur in wenigen Fällen auch eine Lohnsteuerkarte abgeben müssen (z.b. beim NDR). Als Beschäftigungsform ihrer Haupttätigkeit haben 43% der Erwerbstätigen einen Minijob bis 400 und 10% verdienen zwischen 400 und 800, in der so genannten Gleitzone. Auf der anderen Seite sind 22% frei oder selbstständig tätig (12% bei der Sozialerhebung!). Diese 22% sind überwiegend in den klassischen Bereichen wie Journalismus, Promotion/Messe und Medien-/Werbeagenturen tätig. 4

5 freiberuflich/honorar 19% selbstständig 3% Beschäftigungsformen weiß nicht 7% Mini-Job (bis 400 ) 43% festangestellt 5% kurzfristige Beschäftigung 14% Gleitzone ( ) 9% Interessant ist, dass bei den Studentenjobs tendenziell eine Geschlechterverteilung wie auf dem normalen Arbeitsmarkt vorherrscht. So arbeiten 50% der Frauen in Minijobs bis 400, gegenüber rund 1/3 der Männer. Die Frauen arbeiten zu fast 80% in angestellten Beschäftigungsformen und damit 20%-Punkte mehr als bei den Männern. Auf der anderen Seite sind aber nur 14% der Frauen frei bzw. selbst. tätig, jedoch 35% der Männer. Die Studien- und Arbeitszeit beträgt für die Erwerbstätigen während der Vorlesungszeit in der Woche durchschnittlich 45 Stunden, da zu den 34 Stunden für das Studium, dann noch fast 11 Stunden Arbeitszeit kommen. 58% arbeiten bis einschl. 10 Stunden, aber 13% arbeiten 20 Stunden und mehr pro Woche. In der vorlesungsfreien Zeit wird im Durchschnitt 7 Stunden mehr pro Woche gearbeitet. Entsprechend arbeiten dann lediglich knapp 40% bis einschl. 10 Stunden, aber genauso viele 20 Stunden und mehr in der Woche. Erstaunlich ist, dass rund 1/3 der Erwerbstätigen ihre Situation belastend bis sehr belastend findet, allerdings sind 46% gegenteiliger Meinung. Wie der Rest, so liegt auch der Durchschnitt bei weder noch. Die Studierenden haben sich wohl auf diese Belastung eingestellt. Erwerbstätige im Zeitraum 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Durchschnittliche Arbeitszeit pro Woche Vorlesungszeit vorlesungsfreie Zeit 1- <5 5- < < < < < < < Arbeitsstunden pro Woche Beim Nettostundenlohn unterscheiden sich wieder angestellte und selbst. Tätigkeiten: Während angestellte Jobs einen durchschnittl. Nettostundenlohn von 9,75 bei einer Spanne von 3 bis 25 aufweisen, liegt der Durchschnitt bei Selbstständigen bei ca. 16 mit einer Spanne von 7 bis 60. Insgesamt 5

6 ergibt sich damit ein Durchschnitt von 11,22. Dieser Unterschied wirkt sich entsprechend auch auf das monatlich verfügbare Gesamteinkommen aus, wie vorne gezeigt wurde. Männer verdienen rund 1,50 /Stunde mehr als Frauen, was an dem höheren Anteil von Selbstständigen unter den Männern liegt, da der Unterschied sonst nicht signifikant ist. 30% Nettostundenlohn Anteil an Beschäftigungsart 25% 20% 15% 10% 5% frei/selbst. angestellt 0% <7 7- <8 8- <9 9- < < < < < Stundenlohn in Beratung Welchen Beratungsbedarf haben denn die Studierenden zu den Nebenjobs? Entgegen der Ergebnisse der 17. Sozialerhebung und einer Befragung an der Uni Hannover ist ein recht hoher Bedarf für Beratung vorhanden. 85% der Studierenden haben oder hatten Beratungsbedarf rund um Studienfinanzierung und Erwerbstätigkeit, egal ob sie im Moment erwerbstätig sind oder nicht. Ganz oben auf der Hitliste steht das Thema Steuern (42%), gefolgt von rechtlichen Regelungen für Studierende (40%) und zu freiberuflicher Arbeit (34%). Besonders die Themen, die sich um die finanziellen Seiten von Tätigkeiten drehen, sind gefragt. Ein bedeutender Komplex sind auch alle Fragen zu freiberuflicher/selbst. Tätigkeit, was nicht verwundert, da fast die Hälfte der Befragten mit solch einer Berufstätigkeit in Zukunft rechnet. Die Beratungsbedarf erwerbstätiger Studierender ist in der Rangfolge weitgehend derselbe wie bei allen Befragten, jedoch mit meist höheren Anteilen bei den wichtigsten Themen. Allerdings haben Nichterwerbstätige einen höheren Bedarf rund um freiberufliche/ selbstständige Tätigkeit, was mit viel Unsicherheit verbunden zu sein scheint. Knapp 40% der Nichterwerbstätigen haben Fragen zu freiberuflicher Arbeit, 30% zum Urheberrecht und 21% zu Honorar-/Werkverträgen. Diese höheren Werte liegen aber auch daran, dass Nichterwerbstätige zu 61% später von einer freien bzw. selbstständigen Berufstätigkeit ausgehen, gegenüber 44% der Erwerbstätigen. Tendenziell interessieren sich die jeweiligen Beschäftigungsgruppen (selbstständig oder angestellt) eher für ihre speziellen Themen, als für die der anderen Gruppe. Doch bei übergreifenden Themen ist der Bedarf über alle Beschäftigungsformen recht gut verteilt, was auch daher rührt, dass die Hälfte der Erwerbstätigen mehr als einen Job haben, von denen hier nur die Haupttätigkeit eingeflossen ist. 6

7 Beratungsbedarf der Studierenden Steuern 41,8% 47,2% Rechtl. Regelungen für Studenten Freiberufliche Arbeit Krankenversicherung Sozialversicherung Studienfinanzierung 24,6% 23,1% 23,6% 33,6% 32,1% 28,4% 33,0% 29,2% 39,8% 46,2% Jobangebote Honorar-, Werkverträge Arbeitsvertrag Urheberrecht Rechte/Pflichten gg. Arbeitgeber Urlaubsregelung Lohnfortzahlung Arbeitszeitregelung 9,7% 10,4% 9,0% 9,4% 15,7% 12,3% 13,4% 14,2% 11,9% 14,2% 20,1% 19,8% 17,9% 20,8% 21,6% 23,6% alle Befragten nur Erwerbstätige Kündigungsschutz Sonstiges kein Beratungsbedarf 2,2% 2,8% 8,2% 8,5% 14,9% 15,1% 0,0% 5,0% 10,0% 15,0% 20,0% 25,0% 30,0% 35,0% 40,0% 45,0% 50,0% Wo holen sich die Studierenden nun Rat und Hilfe? Das soziale Umfeld der Eltern bzw. die Familie (58%) und KommilitonInnen/TutorInnen (49%) sind die wichtigsten Ratgeber, allerdings dicht gefolgt von einigen institutionellen Beratungseinrichtungen. Denn knapp die Hälfte war auch schon beim Arbeitsamt, jedoch war nur ein Viertel mit der dortigen Beratung zufrieden. Besser schneidet hier die Beratung des AStA ab, wo von den 42% Beratenden 39% voll zufrieden waren. Die Frage ist allerdings, welcher AStA von welcher Hochschule gemeint ist. Es müsste sich dabei um den AStA an der Universität Hannover handeln, da nur dieser funktionierende Beratungsstrukturen aufweist. Dem knappen Drittel, die beim Studentenwerk waren, haben immerhin zu 44% die Informationen weitergeholfen. Nutzung von Beratungseinrichtungen Eltern/Familie KommilitonInnen/TutorInnen 49,3% 57,5% Arbeitsamt BAföG/Sozialberatung/AstA 41,8% 49,3% Studentenwerk Beratungsstellen im Internet 23,9% 32,1% Akademisches Auslandsamt 21,6% Ansprechpartner im Fachbereich 14,9% Gewerkschaften/Doppelpunkt 11,9% Sonstiges 11,2% Psycholog. therapeut. Beratungsstelle 6,7% HIB (Hochschulinformationsbüro) 2,2% 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 7

8 Auch wenn sich lediglich 12% der Studierenden bei den Gewerkschaften beraten ließen, so haben 56% die erhaltenen Informationen weitergeholfen und weiteren 38% teilweise, was zusammen satte 94% ergibt und damit unter den Beratungseinrichtungen sehr gut abschneidet. Das Problem ist somit, die Differenz zwischen einer Bekanntheit der Gewerkschaften von 80% und den 12%, von denen sie als Beratungseinrichtung für Studierende wahrgenommen und genutzt werden. Der Beratungsbedarf ist da, wie wir oben gesehen haben. Gewerkschaften müssen deshalb ihre Beratungsleistungen den Studierenden bekannt machen, denn deren Qualität stimmt im Großen und Ganzen. Dass das HIB, das gewerkschaftliche Hochschulinformationsbüro zu studentischen Nebenjobs, auf der Expo Plaza nicht besser abschneidet verwundert nicht weiter, da das Büro an der Uni Hannover ist und das Projekt doppelpunkt für die Studierenden auf der Expo Plaza da ist. Nutzen der erhaltenen Informationen Psycholog. therapeut. Beratungsstelle Doppelpunkt/Gewerkschaften Akademisches Auslandsamt Ansprechpartner im Fachbereich Sonstige Studentenwerk BaföG u. Sozialberatung/AstA HIB (Hochschulinformationsbüro) Beratungsstelle im Internet Arbeitsamt 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% ja teilweise nein 8

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Was bleibt unterm Strich?

Was bleibt unterm Strich? Vorstand Henning Groskreutz, Gewerkschaftssekretär im Ressort Arbeits- und Sozialrecht/bAV der IG Metall Was bleibt unterm Strich? Das müssen jobbende Studierende bei der Sozialversicherung beachten Hochschule

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN Online-Befragung von Präsidialbüro und AStA Veröffentlichung der Ergebnisse Die Online-Befragung auf Initiative des Präsidialbüros und des AStA der Universität

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Das Studium rechtzeitig organisieren. Für Berater und Lehrer. Beratungsangebote an Hochschulen

Das Studium rechtzeitig organisieren. Für Berater und Lehrer. Beratungsangebote an Hochschulen Das Studium rechtzeitig organisieren Für Berater und Lehrer Beratungsangebote an Hochschulen In jeder Lebenslage Die Prüfungsordnung verstehen, den Semesterbeitrag finanzieren, Praktika machen, Auslandserfahrung

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen, vor allem in Spitälern und Kliniken, beschäftigt. Darüber hinaus verteilen sie sich auf ein breites Beschäftigungsfeld.

Mehr

Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule

Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule Durchführung und Organisation: Lehrgebiet Stadtsoziologie; Jun.-Prof. Dr. Annette Spellerberg; Dipl.-Soz. Jonas Grauel

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Berufsbezogene Kommunikation zwischen Studierenden und mittelständischen Unternehmen: Die Rolle von Social Media Auswertung der Unternehmensbefragung

Berufsbezogene Kommunikation zwischen Studierenden und mittelständischen Unternehmen: Die Rolle von Social Media Auswertung der Unternehmensbefragung Berufsbezogene Kommunikation zwischen Studierenden und mittelständischen Unternehmen: Die Rolle von Social Media Auswertung der Unternehmensbefragung Umfrage im Rahmen der Bachelorarbeit von Tatiana Novikova

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Kommunikationsallrounder für die Mediengesellschaft Schweiz

Kommunikationsallrounder für die Mediengesellschaft Schweiz IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich Mirko Marr Sara Signer Kommunikationsallrounder für die Mediengesellschaft Schweiz AbsolventInnenbefragung des IPMZ

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung Alle Möglichkeiten ausschöpfen Für Berater und Lehrer Studienfinanzierung Kosten Ein Studium kostet nicht nur Kraft und Zeit, sondern auch Geld. Laut der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Ziele des Seminars. Und was kommt danach?

Ziele des Seminars. Und was kommt danach? Erkundigungen über und Angebote für AbsolventInnen des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik Ziele des Seminars 1. Planen, Erstellen, Einrichten eines Alumni-Portals auf der UNI-Website Software,

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Prüfungsjahrgänge 00/00 und 00/00 Teil : Studiengangsspezifische Auswertung n=

Mehr

Herzlich willkommen! Der Weg ins Studium. Anlass, Ort und Datum. Thema, Bereich, Autor, Version, Datum 1

Herzlich willkommen! Der Weg ins Studium. Anlass, Ort und Datum. Thema, Bereich, Autor, Version, Datum 1 Herzlich willkommen! Der Weg ins Studium Anlass, Ort und Datum Thema, Bereich, Autor, Version, Datum 1 Inhalt Studienfinanzierung Ehrenamtliches Engagement im Studium Weitere Informationen Thema, Bereich,

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz AUSTRIAN JOURNAL OF STATISTICS Volume 29 (2000), Number 1, 39 43 39 Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz Ernst Stadlober, Erwin Stampfer Institut für Statistik,

Mehr

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren Tipps für Studenten Jobben und Studieren Viele Studenten jobben neben ihrem Studium. Einige nutzen die vorlesungsfreie Zeit, um eine Geldreserve für das nächste Semester anzulegen. Andere arbeiten lieber

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Allensbachstudie 09 Chancengerechtigkeit in der Studienfinanzierung? Initiiert und unterstützt vom Reemtsma Begabtenförderungswerk Liebe Leserin, lieber

Mehr

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs:

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs: : Ergebnisse einer schriftlichen Befragung der Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus, durchgeführt im Frühjahr 2 durch den Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Studium & Job 2016. Tipps meiner Krankenkasse

Studium & Job 2016. Tipps meiner Krankenkasse Studium & Job 2016 Tipps meiner Krankenkasse Hallo liebe Studentin, hallo lieber Student, wichtig ist, sich voll auf das zu konzentrieren worum es auch geht, um das Studium. Wir kümmern uns um alles weitere.

Mehr

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Prof. Dr. Andrea Klug Vizepräsidentin der Hochschule Amberg-Weiden Vizepräsidentin des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Studienrichtung: Studiengang: Fachsemester: Modul A1: Dozentin: Sozial- und Gesundheitswesen Gesundheitsförderung/ -management

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

Mehr

Berufstätigkeit und Studium: Was sind Erfolgsfaktoren, was sind Probleme?

Berufstätigkeit und Studium: Was sind Erfolgsfaktoren, was sind Probleme? Berufstätigkeit und Studium: Was sind Erfolgsfaktoren, was sind Probleme? Erfolgreich Studium und Beruf vereinbaren. Wie geht das? 13.4.2016, Universität Linz Martin Unger (unger@ihs.ac.at) 1. Im Studium

Mehr

Exmatrikulationsfragebogen

Exmatrikulationsfragebogen Exmatrikulationsfragebogen Liebe Studierende, Ziel der Fachhochschule Flensburg ist es, allen Studierenden die bestmögliche Ausbildung als Grundlage für eine erfolgreiche Erwerbstätigkeit mit auf den Lebensweg

Mehr

Studium der Generation Ich

Studium der Generation Ich Studium der Generation Ich Darmstädter Beratungsunternehmen und IT-Dienstleister univativ präsentiert Ergebnisse der Studentenbefragung unicensus09 Darmstadt, 1. September 2009. Wenn es um ihre Jobs geht,

Mehr

Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977

Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977 Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977 Die Behörde für Wissenschaft und Kunst hat am 19. März 1974 nachstehende Richtlinien erlassen:

Mehr

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Fakten und Analysen Art der Finanzierungsquellen der "Normalstudierenden" >>Vergleich Studentenwerk Gießen 2012/2009

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre In welchem Fachsemester

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1

Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1 Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Kommunikationswissenschaft/Journalistik an Universitäten... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Kommunikationswissenschaft/Journalistik

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Soziale Arbeit 2011 N 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Soziale Arbeit 2011 N 1 Soziale Arbeit 2011 N 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Soziale Arbeit... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Soziale Arbeit... 2 1.2 Ergebnisse im Fach Soziale Arbeit im Überblick... 3 1.2.1

Mehr

Auswertung Profilbögen der Projektkundinnen von NeW Netzwerk Wiedereinstieg

Auswertung Profilbögen der Projektkundinnen von NeW Netzwerk Wiedereinstieg Auswertung Profilbögen der Projektkundinnen von NeW Netzwerk Wiedereinstieg Auswertungsergebnisse soziodemografische Daten, soziale Rahmenbedingung und Daten zum geplanten Wiedereinstieg von 168 Projektkundinnen

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Es berät Sie Roland Schwarz, Gebietsleiter der KKH Sie erreichen ihn unter 0160.90 53 31 22 persönlich. Was bin ich Arbeitnehmer oder selbstständig?

Mehr

Herzlich willkommen an der

Herzlich willkommen an der Herzlich willkommen an der 1 Subtitel Die Uni stellt sich vor. Studierende: ca. 41.000 58% Professoren: 558 Wiss.Mitarbeiter: 2500 9 Etat: Drittmittel: Struktur: 469 Mio. 125 Mio. 16 Fachbereiche, 125

Mehr

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Karsten Becker, M.A. Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Frühjahrstagung des Arbeitskreises Hochschulen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes "Wege ins Studium öffnen"

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes Wege ins Studium öffnen Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Julia Wolf, Beraterin für akademische Berufe, Agentur für Arbeit Mainz Agentur für Arbeit Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Unterstützungsangebote der Berufsberatung

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Wie Studierende in Kassel leben

Wie Studierende in Kassel leben Wie Studierende in Kassel leben Ergebnisse der 17. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel Herausgegeben vom Studentenwerk Kassel Bearbeitet von Harald Schomburg Impressum Herausgeber:

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest)

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Studienfinanzierung mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Finanztest seit 1991 Zeitschrift der Stiftung Warentest 200 000 verkaufte Exemplare im Monat (178 000 im Abo, 22 000 am Kiosk)

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Umfrage SUDI 2006 Sicherheit und Delinquenz im Internet 2006

Erste Ergebnisse der Online-Umfrage SUDI 2006 Sicherheit und Delinquenz im Internet 2006 Erste Ergebnisse der Online-Umfrage SUDI 2006 Sicherheit und Delinquenz im Internet 2006 Dr. rer.pol. Werner Rüther Kriminologisches Seminar der Universität Bonn SUDI 2006 Anzahl der TeilnehmerInnen SUDI

Mehr

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 Überblick Ziel Befragung der Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Informatik der Abschlussjahre 2005-2014 Angaben zur Person und zum Studium Übergang Studium

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

Sozialwissenschaften. PraxisMesse. Diplom-Sozialarbeiter Diplom Supervisor Heinz Gabler

Sozialwissenschaften. PraxisMesse. Diplom-Sozialarbeiter Diplom Supervisor Heinz Gabler Fakultät t für f r Angewandte Sozialwissenschaften PraxisMesse 06. Oktober 2010 Berufsperspektiven in der Sozialen Arbeit? Diplom-Sozialarbeiter Diplom Supervisor Heinz Gabler Was können k Sie erwarten?

Mehr

Herzlich Willkommen. zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium

Herzlich Willkommen. zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium Dezernat Studium und Lehre Herzlich Willkommen zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium Katja Grathwol, Studienberaterin Katrin Hartleib, studentische Hilfskraft Berufsausbildung Studium

Mehr

Zukunft von Ökotrophologen

Zukunft von Ökotrophologen Zukunft von Ökotrophologen Editorial Wer studiert Ökotrophologie? Welche Berufschancen bieten sich den ersten BachelorabsolventInnen Ökotrophologie der Hochschule Osnabrück? Welche Kompetenzen helfen ihnen

Mehr

Beruflich Qualifizierte (BQ) an rheinland-pfälzischen Hochschulen

Beruflich Qualifizierte (BQ) an rheinland-pfälzischen Hochschulen Beruflich Qualifizierte (BQ) an rheinland-pfälzischen Hochschulen Ergebnisse einer landesweiten Befragung im WS 2010/11 Dr. Tanja Grendel Iris Haußmann, M.A. Inhalt A. Datenerhebung und Stichprobenbeschreibung

Mehr

Mobilität von Studierenden im Inland

Mobilität von Studierenden im Inland Mobilität von Studierenden im Inland Vortrag anlässlich des Forums Prüfungsverwaltung - Mobilität in Zeiten von Bologna 12.-13. März 2008 in Hannover Dr. Christoph Heine, Marian Krawietz Mehr und erleichterte

Mehr

Auswertung der Umfrage zur finanziellen Situation. Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Umfrage zur finanziellen Situation. Studierender an der Universität zu Lübeck Auswertung der Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Sabine Voigt April 2008 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

Berufs- und. Medien und Kommunikation. Margaretha Hamm/Dorothee Köhler/ Hergen H. Riedel/Karin Suttheimer. Berufs- und Karriereplaner

Berufs- und. Medien und Kommunikation. Margaretha Hamm/Dorothee Köhler/ Hergen H. Riedel/Karin Suttheimer. Berufs- und Karriereplaner Berufs- und Karriereplaner 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Margaretha Hamm/Dorothee Köhler/ Hergen

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden]

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden] Für alle numerischen Variablen gilt: 0 = keine Angabe, 1 = angekreuzt A1 A Motivation Was hat Sie motiviert, ein Studium beginnen? trifft voll trifft teilweise trifft kaum A1_01 Die neuen Studienabschlüsse

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Hochschulzugangsberechtigung Insgesamt Studienanfänger/innenbefragung WS 2006/7

Hochschulzugangsberechtigung Insgesamt Studienanfänger/innenbefragung WS 2006/7 Hochschulzugangsberechtigung Insgesamt Allgemeine Hochschulreife 34% Fachhochschulreife 64% Sonstiges 2% (n = 233) 0% 20% 40% 60% 80% 100% Hochschulzugangsberechtigung Frauen Allgemeine Hochschulreife

Mehr

Erwartungen und Bedarf internationaler Studierender

Erwartungen und Bedarf internationaler Studierender CHE-SYMPOSIUM 2011 REFERENTINNEN: ULRIKE LEIBLEIN, GESCHÄFTSFÜHRERIN DES STUDENTENWERKS HEIDELBERG ANELIYA VASILEVA, STUDENTIN DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG Erwartungen und Bedarf internationaler Studierender

Mehr

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen:

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Institutionen, Ansprechpartner, Aufgaben, Kompetenzen (HS Fulda) (U Trier) Orientierungstreffen Die meisten Hochschulen in Deutschland, sowohl

Mehr

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1 tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie 1 Höhere Gehälter für Technische Redakteure Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder hat die tekom erneut eine Umfrage über die Zusammensetzung und das Niveau der Gehälter

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration Dr. Dieter Grühn: Vortrag am 22. März 2007 für die Fachtagung Unsicherheit und Armut trotz Arbeit Prekäre Beschäftigung und gewerkschaftliche Alternativen Workshop V. Akademische Prekarisierung (Praktika

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Bibliothekartag

Mehr

Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath. Informationsabend für Eltern 10.10.2013

Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath. Informationsabend für Eltern 10.10.2013 Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath Informationsabend für Eltern 10.10.2013 Themen Wege nach dem Abitur Die Hochschularten im Vergleich Bachelor/Master Studienplatzvergabe

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Geschlechterverteilung Erstsemesterbefragung WS 2008/09. keine Angabe 3%

Geschlechterverteilung Erstsemesterbefragung WS 2008/09. keine Angabe 3% Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung WS 2008/09 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Wintersemester 2008/09 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Vorläufige Ergebnisse einer Umfrage am Beispiel von Studierenden der Universität Regensburg

Vorläufige Ergebnisse einer Umfrage am Beispiel von Studierenden der Universität Regensburg Manuela Dr. Max Mustermann Sauerwein M.A. Lehrstuhl Referat Kommunikation für Medieninformatik & Marketing Fakultät Verwaltung für Sprach-, Literaturund Zur Messbarkeit von Informationskompetenz Vorläufige

Mehr

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg Musik Ein Jahr nach Studienabschluss sind über 6 Prozent der Musiker/innen an einer Schule beschäftigt. Die meisten sind als Lehrer/in oder als Künstler/innen tätig. Fast die Hälfte der Musiker/innen treffen

Mehr