Info-Anlass «Broadband Live»

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Info-Anlass «Broadband Live»"

Transkript

1 Info-Anlass «Broadband Live» zum Thema «Netzentwicklung» 12. November 2014 by Broadband Networks

2 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Agenda Bedarfsgerechte Netzwerkstrategien als Erfolgsfaktor und Wettbewerbsvorteil für Netzbetreiber Peider Weiss, Manager Business Unit Broadband Consulting Peter Grupp, Senior Consultant The move of a software-driven all-ip architecture access networks Shlomo Rakib, Founder & CEO, Gain Speed Distributed Networks Daniel Schurter, Manager Business Unit Broadband Systems Apéro riche by Broadband Networks 2

3 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Zugangsnetz (drahtgebunden) Landschaft Schweiz HFC HFC DOCSIS Kabelnetzbetreiber Headend Glasfaser Kabine Node Koax Kupfer HÜP Koax Wohnung Koax Dose je Zimmer Telefonnetz ADSL Swisscom Ortszentrale 2-Draht Kupfer TT-Dose Wohnung FTTC VDSL + Vectoring Swisscom Ortszentrale Glasfaser PUS Quartierkasten 2-Draht Kupfer <750m Perimeter TT-Dose Wohnung Mit Vectoring: 40Mbps bei 800m 75 Mbps bei 400m FTTS Fiber to the Street G.Fast Swisscom Ortszentrale Glasfaser Manhole (Street) 2-Draht Kupfer <200m Perimeter TT-Dose Wohnung G.Fast (Rollout ab 2014): Zu Beginn: 100 Mbps Künftig: Bis 500 Mbps FTTH Fiber to the Home Diverse Akteure POP/CO Glasfaser Glasfaser Cabinet Glasfaser BEP Manhole OTO Wohnung Backbone Feeder Cabling Drop Cabling Hausverteilung Wohnungsverteilung by Broadband Networks 3

4 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Die Netzstrategie als Bestandteil einer Telekomstrategie Telekom-Strategie Geschäftsmodell Marktposition Kundensegment Kooperationen Finanzierung Politische Bed. Produkt-/Service-Strategie Gebiet + bestehendes Netz Technologien Residential Haushalte Business SOHO, KMU, Ent. EVU Strom, Gas, Wärme Wireless-Op. Mobile 3G/4G, WiFi Dichte NE/LS +Neubau Netze Zustand, Zelle, MHz Kunden Penetrationen IP, Signal L0, L1 L2, L3 Einflussfaktoren für die Netz-Strategieentwicklung L1 & L2 Bandbreitenbedarf Spektrumbedarf QoS Anforderungen Netzöffnung J/N L1-Strategie L2-Strategie HFC 860 MHz/1.+ GHz US: 64, 200 Mhz Zellgrössen US, DS FTTN, FTTLA, FTTB, RFoG FTTH Point to point Point to multi-point Anz. aktive POPs RFoG Kooperationen HFC CCAP DOCSIS 3.1 RemotePhy D-CMTS FTTH AON GPON EPON RF Overlay Signalübertragung Nutzungsdauer Jahre Provisionierung Nutzungsdauer 5-7 Jahre by Broadband Networks 4

5 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Markttreiber im Bereich Privatkunden Bundles Internet Radio/TV by Broadband Networks 5

6 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Markttreiber im Bereich Privatkunden Strategie Anschlussmarkt für Entwicklung Signal-Dienste? Konsolidierung UKW Was Radio, ist auf analog Netzebene TV, DVB-C, zu tun, DVB- um die angestrebte T Marktposition zu erreichen? by Broadband Networks 6

7 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Markttreiber im Bereich Geschäftskunden Kundensegmente: SOHO, KMU, Enterprise Mögliche Bedürfnisse von Geschäftskunden: Symmetrische Dienste + Fibre Anschluss Redundanter Anschluss Verfügbarkeit der Dienste 7x24 Telefonie + Internet Produkte Virtual PBX Wireless Service (Mobile, WiFi) Cloud Dienste + Security Services Hosting, Virtualization Auswirkungen auf Netz US Kapazitäten, mehr Symmetrie Provisionierung von Business und Residentail Kunden (Koexistenz) Multi Access: FTTH, HFC by Broadband Networks 7

8 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Markttreiber im Bereich Energieversorger + Smart City by Broadband Networks 8

9 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Markttreiber im Bereich Wireless Operators Coverage Density Licensed Spectrum (3G, LTE) Free Spectrum (Wi-Fi) Licensed Spectrum (3G, LTE) by Broadband Networks 9

10 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Optionen für den Bau L2, L3 Legende FO Coax Uplink IP-Dienste Converged Provisionierung (z.b. DPoE) Signal Einspeisung DVB DOCSIS Processor DOCSIS + local PHY CCAP Plattform FTTH EPON Access Switch Fiber P2P DOCSIS + local PHY E O EPON Remote PHY (Edge QAM) O E Splitter E O HFC Zelle HFC Zelle Modem DOCSIS FTTH CPE FTTH CPE D-CMTS (Distributed CMTS) HFC Zelle O E HFC Zelle RFoG Node RF IP RF IP Modem DOCSIS Modem DOCSIS by Broadband Networks 10

11 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Parameter für die Netzentwicklung Parameter L1 Parameter L2 HFC 860 MHz/1.x GHz US: 64, 200 Mhz Zellgrössen US, DS (FTTN, FTTLA, FTTB, RFoG und Anzahl Verstärker) FTTH Point to point Point to multipoint Anz. aktive POPs RF Overlay Kooperationen HFC CCAP DOCSIS Standard (3.x) DOCSIS centralized versus distributed (RemotePhy D-CMTS) FTTH AON GPON EPON by Broadband Networks 11

12 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Beispiele für Netzausbauvarianten von HFC Netzen Variante Total Spektrum US Spektrum Zellgrösse US/DS Node Typ (O/E) Anteil FTTH in n Jahren V1 860 MHz MHz Verkleinerung auf 150 NE Centralized CMTS (Klassisch O/E) 40% der LS in 10 Jahren V2 860 MHz MHz Verkleinerung auf 200 NE Distributed CMTS (z.b. Remote PHY) Kein FTTH V3 1.2 GHz MHz Verkleinerung auf 50 NE Distributed CMTS (z.b. D- CMTS) 60% in 20 Jahren V n V m DOCSIS 3.1 notwendig bei Szenarien mit: Total Spektrum > 860 MHz Upstream bis 200 MHz CCAP Plattform notwendig resp. empfohlen bei Szenarien mit: Node Typ Remote PHY + D-CMTS Mix HFC DOCSIS + FTTH by Broadband Networks 12

13 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Broadband Consulting BBC Telekomstrategie Netzstrategie Netzbewertung Provider- Evaluationen für Kabelnetze + FTTH Netze Umsetzung Telekom Strategien Businesspläne für Telekom Tätigkeit Produkt/Service Branding Strategie Verkauf -& Marketingstrategien Leistungen für EVU by Broadband Networks 14

14 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» The move of a software-driven all-ip architecture access networks Shlomo Rakib, Founder & CEO, Gain Speed by Broadband Networks 16

15 Broadband Networks AG Info-Anlass «Broadband Live» Distributed Networks Daniel Schurter, Manager Business Unit Broadband Systems by Broadband Networks 17

16 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Agenda Ausgangslage Trends Herausforderungen Technologische Entwicklungen Access Netzwerk Distributed Access Architektur Fazit by Broadband Networks 18

17 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Ausgangslage Um die künftig geforderten Kapazitäten sicherzustellen verlegen Energieversorger und Kabelnetzbetreiber die Glasfaser zusehends näher an oder in das Gebäude. Trotz dieser vermehrten Ausbreitung der Glasfaser finden wir in der vertikalen Verkabelung immer noch andere Medien wie Koax oder Kupfer vor. POP BEP 30% der Kosten OTO by Broadband Networks 19

18 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Trends Veränderungen im Residential Service Markt, wie z.b. Interaktivität und Qualitätszunahme der Videodienste Smart City, Smart Home, SmartX Internet of Things Wireless und Mobile All-IP Cloud-Services by Broadband Networks 20

19 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Herausforderungen Steigende Infrastruktur Investitionen um den signifikant steigenden Bandbreitenbedarf abzudecken. Und dies bei nur leicht steigenden ARPU! by Broadband Networks 21

20 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Herausforderungen Welche Handlungsoptionen bieten sich Netzbetreiber, damit sie diese Trends wirtschaftlich und zeitnah unterstützen können? Muss allenfalls die Netzwerk Architektur grundsätzlich überdacht werden, um künftige Herausforderungen wirtschaftlich meistern zu können? by Broadband Networks 22

21 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Technologische Entwicklungen Access Netzwerk CCAP Remote-PHY, Distributed-CCAP und virtual CCAP DOCSIS 3.1 PON: 10G, 40G, WDM PON Kupfer: Vectoring, G.Gast/Super Vectoring, 5GBB Wireless ac, ad, ah und ax (10G) Mobile 4G (LTE), 5G Software Defined Networks (SDN) und Network Functionality Virtualization (NFV) by Broadband Networks 23

22 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Distributed Access Architektur (DAA) Was sind die Treiber für dezentrale Ansätze: Die Incumbents bestimmen das Tempo für die FTTH Realisierung All IP vom Core bis zum Access mit IP Video als wichtigster Treiber Möglichst kurze RF strecken, weniger «Noise», keine Verstärker und somit tiefere opex und höhere Service Qualität Reduzierter Platz- und Energiebedarf in den Headends Anzahl verfügbarer Fasern zwischen Headend und Node Zu beachten Je nach Art der DAA ist die Intelligenz und somit Netzkomplexität mehr oder weniger im Feld verteilt by Broadband Networks 24

23 Broadband Networks AG Distributed Access Networks HFC - DOCSIS MAC und PHY sind sehr unterschiedliche Funktionalitäten und können zentral, dezentral oder auf zentral und dezentral verteilt werden. ICCAP MAC PHY R-PHY PHY D-CCAP MAC PHY Headend FTTN FTTN by Broadband Networks 25

24 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Remote PHY R-PHY PHY Ansatz von Casa und Cisco mit Cable Labs spezifiziert Prinzip: Möglichst wenig Intelligenz in der Node. IP Teil vom edge QAM bleibt im Headend, die QAM Module für die Signalkonvertierung zu RF sind im Node. Node mit Glasfaser und IP erschlossen Linecards für aktuell verfügbare Chassis: Mitte 2015 R-PHY Prototypen 16DS/4US verfügbar R-PHY Nodes die das ganze Spektrum abdecken können (DOCSIS 3.0/DOCSIS 3.1, CCAP) sind für Q geplant by Broadband Networks 26

25 Broadband Networks AG Distributed Access Networks D-CMTS und D-CCAP D-CCAP MAC PHY Ansatz vor allem von Herstellern, die bisher nicht im DOCSIS Bereich waren. Zum Beispiel Huawei und gainspeed. Prinzip: CCAP Funktionalitäten in einer Node integriert Erschliessung der Node mit IP über Glasfaser Platz und Power Einsparung im Headend Aktuell verfügbar: D-CMTS mit 16DS und 4 US auf 1-4 Ports Q2/2015 D-CMTS mit 32 Channels Zukunft: D-CCAP und DOCSIS 3.1 by Broadband Networks 27

26 Broadband Networks AG Distributed Access Networks ICCAP, R-PHY und D-CCAP RF / Fiber RF / Coax Router ICCAP Optics Node CM DOCSIS + DVB-C Router ICCAP IP / Fiber R-PHY RF / Coax CM DOCSIS + DVB-C Router IP / Fiber D-CCAP RF / Coax CM DOCSIS + DVB-C by Broadband Networks 28

27 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Langfristige Transition Die Handlungsoptionen rund um CCAP in Kombination mit SDN und NFV ergeben inskünftig weitere Möglichkeiten für die Netzentwicklung. R-PHY Cloud DC ICCAP SDN D-CCAP NFV by Broadband Networks 30

28 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Mobile Networks Wo bei 3G 10 Makro Basisstationen notwendig waren, sind es bei 4G bereits etwa 250 Basisstationen. Neue Modelle für Standorte und Anbindung (Access) notwendig by Broadband Networks 31

29 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Wireless Networks Neue Geschäftsmöglichkeiten für Netzbetreiber Homespot Hotspot Small Cell Enterprise Mobile WiFi hotspot Entwicklung : 1 oder 2 Mbit/s ac: bis 867 Mbit/s, mit 3x3 MIMO und 80 MHz Kanalbreite max. 1.3 Gbit/s ax: 10 Gbit/s by Broadband Networks 32

30 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Multi Access und Multi Service Data Center IP / Fiber LTE WiFi OLT R-PHY Smart Home Business IoT Smart City D-CCAP SmartX Hotspot by Broadband Networks 33

31 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Konkurrenz Die Konkurrenz wird aus wirtschaftlichen Gründen primär in FTTS investieren. by Broadband Networks 34

32 Broadband Networks AG Distributed Access Networks Fazit Die Weiterentwicklung der HFC Access Netze stellt eine sehr gute Option für die kommenden 10 Jahre dar. Die Pipeline für neue Produkte und Konzepte zur Effizienz- und Leistungssteigerung ist voll. Durch die zusätzlichen Möglichkeiten müssen Netzbetreiber noch genauer und differenzierter ihre spezifische Situation analysieren. Nur auf einer fachlich fundierten Basis, lassen sich dann die optimalen Netzentwicklungs-investitionen definieren und die maximalen Effekte erzielen. by Broadband Networks 35

33 Ihr Lösungsanbieter für Zugangsnetze Besten Dank by Broadband Networks

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen Steffen Probst sprobst@cisco.com Agenda Verkehrsvorhersage Diensteentwicklung FttH: TCO Unterschiede P2P vs. GPON FttB: Alternativen im

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

30. SEPTEMBER 2014 HOTEL SCHWEIZERHOF, BERN. Von der einfachen Telefonie zur High-End-Multimedia-IP-TV- Kommunikation

30. SEPTEMBER 2014 HOTEL SCHWEIZERHOF, BERN. Von der einfachen Telefonie zur High-End-Multimedia-IP-TV- Kommunikation 30. SEPTEMBER 2014 HOTEL SCHWEIZERHOF, BERN Von der einfachen Telefonie zur High-End-Multimedia-IP-TV- Kommunikation KARIM TOLEDANO ANDREAS NÖTHIGER VINCENZO BRUNO Ablauf 10.00 Begrüssung 11.15 Pause Ethernet

Mehr

Breitbandausbau im Kanton Thurgau. Weinfelden, 2. Oktober 2013 Markus Reber, Leiter Netzbau bei Swisscom

Breitbandausbau im Kanton Thurgau. Weinfelden, 2. Oktober 2013 Markus Reber, Leiter Netzbau bei Swisscom Breitbandausbau im Kanton Thurgau Weinfelden, 2. Oktober 2013 Markus Reber, Leiter Netzbau bei Swisscom Situation Kanton und Gemeinden Thurgau und Swisscom haben gemeinsames Interesse für Breitbanderschliessung

Mehr

NGA Strategie von Swisscom. Holger Schori, 22. November 2012

NGA Strategie von Swisscom. Holger Schori, 22. November 2012 NGA Strategie von Swisscom Holger Schori, 22. November 2012 Steigender Bandbreitenbedarf Parallele Nutzung von Geräten, steigende Bildqualität und bandbreitenhungrige Dienste 2 Bandbreite in Mbps 4k 3D

Mehr

Next Generation Access - Glasfaserausbau, Kosten und Finanzierung

Next Generation Access - Glasfaserausbau, Kosten und Finanzierung Next Generation Access - Glasfaserausbau, Kosten und Finanzierung 2. IQPC Jahresforum Glasfasernetze, FTTx für EVU, Darmstadt, 28. - 30.11.2011 Zusammenfassung der Ergebnisse des Forschungsprojektes Implikationen

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

FTTx: Multi-Service-Access Plattform

FTTx: Multi-Service-Access Plattform 8. Business Brunch 2015 FTTx: Multi-Service-Access Plattform Referent: Martin Ebeling Leiter Service Pan Dacom Direkt GmbH FTTx: Multi-Service-Access-Plattform Infrastrukturgerechte Realisierungsansätze

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

Breitband für Gütersloh

Breitband für Gütersloh Breitband für Gütersloh Angebote und Leistungen von Unitymedia Gütersloh, den 14.04.2015 Unitymedia KabelBW: Global vernetzt aktiv vor Ort Führender Anbieter von Breitbandkabeldiensten in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland

Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland 04. Dezember 2015 Die Integrierte Netzstrategie in Deutschland wird kontinuierlich fortgeschrieben Bausteine Plan 2016 Ziel 2018 1 Fiber

Mehr

FTTx Anforderungen Architekturen und Technik

FTTx Anforderungen Architekturen und Technik FTTx Anforderungen Architekturen und Technik Benjamin Kalmbach Alcatel-Lucent November 2008 Agenda 1. FTTx Architekturen und Anwendungen - FTTx-Architekturen - Fiber-To-The-Most-Economical-Point - Optimieren

Mehr

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 2. Kommunaler Breitband Marktplatz 2013 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, 18.06.2013 Kabel Deutschland im Überblick

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

SwiNOG-11 Broadband access over Cable (Update)

SwiNOG-11 Broadband access over Cable (Update) SwiNOG-11 Broadband access over Cable (Update) Michel Renfer LAN Services AG michel.renfer@lan.ch 20. Oct. 2005 Introduction Broadband market today 10.Oktober 2005 Bern (AWP/sda) - Liberty Global, die

Mehr

Es muss nicht immer DSL sein

Es muss nicht immer DSL sein Es muss nicht immer DSL sein Dipl.-Ing. Stefan Förster Kurzvita Dipl.-Ing. Stefan Förster studierte an der Fachhochschule Köln Nachrichtentechnik mit Schwerpunkt Kommunikationstechnik. Nach dem Studium

Mehr

DIE ZUKUNFT BASIERT AUF IP eine sprache für alle netze und dienste. All-IP Public Kundenpräsentation V0.1 1

DIE ZUKUNFT BASIERT AUF IP eine sprache für alle netze und dienste. All-IP Public Kundenpräsentation V0.1 1 DIE ZUKUNFT BASIERT AUF IP eine sprache für alle netze und dienste 1 Die ära der digitalisierung hat begonnen im öffentlichen sektor und im gesundheitswesen 37% der Bürger nutzen 32% der Städte haben Internet

Mehr

Presseinformation 14. März 2016

Presseinformation 14. März 2016 AVM auf der Cebit 2016 Sieben neue FRITZ!Box-Modelle für jeden Internetanschluss, intelligentes WLAN und eine smarte Vernetzung FRITZ!Box für jeden Internetanschluss: DSL, Kabel, Glasfaser und LTE Neue

Mehr

Verkabelung, eine nachhaltige Investition. Kurt Studer, CEO Optonet AG

Verkabelung, eine nachhaltige Investition. Kurt Studer, CEO Optonet AG Verkabelung, eine nachhaltige Investition Kurt Studer, CEO Optonet AG Heute ist Nachhaltigkeit ein Wort in jedem Munde! Was versteht man unter Nachhaltigkeit bei einer FO-Verkabelung? Merkmale der Nachhaltigkeit:

Mehr

Glasfasernetz Leimbach Opfershofen das Kommunikationsnetz der Zukunft. Bild

Glasfasernetz Leimbach Opfershofen das Kommunikationsnetz der Zukunft. Bild das Kommunikationsnetz der Zukunft Bild 1 EKT Telekom 18.11.2013 Die Innovation wirkt auf die Bandbreite Folgende Tatsachen zeigen, wie rasch sich Innovationen verbreiten und wie rasch der Bedarf nach

Mehr

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs München, November 2013 Agenda Kabel Deutschland: Zahlen & Fakten Leistungsfähigkeit des Kabels heute und

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Rolf-Peter Scharfe. Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public

Rolf-Peter Scharfe. Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Neusäß, 05.11.2015 Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public Themen 1 2 3 4 Update Entwicklung Bandbreitenbedarf Vodafone

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Kooperation FTTH Projekt FTTH Erschliessung Gebäude mit Glasfaser ORTSTEIL PFYN Info-Anlass vom 5.Mai 2012

Kooperation FTTH Projekt FTTH Erschliessung Gebäude mit Glasfaser ORTSTEIL PFYN Info-Anlass vom 5.Mai 2012 Projekt FTTH Erschliessung Gebäude mit Glasfaser ORTSTEIL PFYN Info-Anlass vom 5.Mai 2012 1 Bedarf an hoher Bandbreite: Der erste Browser für www wurde 1992 erfunden 1995 kommerzieller Start des Internets

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Breitbandversorgung in Brilon Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Liberty Global eine starke Unternehmensfamilie in Europa Unitymedia eine Tochter der Liberty Global Zweitgrößter Kabelnetzbetreiber

Mehr

AnyService, Anytime, Anywhere die Konvergenz von Festnetz und Mobilfunk

AnyService, Anytime, Anywhere die Konvergenz von Festnetz und Mobilfunk AnyService, Anytime, Anywhere die Konvergenz von Festnetz und Mobilfunk BREKO JAHRESVERSAMMLUNG Alf Henryk Wulf, Alcatel-Lucent Deutschland AG November 2011 AnyService, Anytime, Anywhere From different

Mehr

Triple Play. Frédéric Dahl. Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim

Triple Play. Frédéric Dahl. Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim Einführung Kabelnetz VDSL Fazit Quellen Triple Play Frédéric Dahl Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06 Frédéric Dahl Triple

Mehr

Gemeinde Wasserlosen Fördersteckbrief für das Erschließungsgebiet

Gemeinde Wasserlosen Fördersteckbrief für das Erschließungsgebiet 1. Informationen zur Gemeinde Gemeinde Wasserlosen Fördersteckbrief für das Erschließungsgebiet Dokumentation der Infrastruktur gemäß Ziffer 9 der Richtlinie zur Förderung des Amtlicher Gemeindeschlüssel

Mehr

Breitbandkommunikation FTTH als Strukturaufgabe für die Stadtwerke

Breitbandkommunikation FTTH als Strukturaufgabe für die Stadtwerke Ingenieurbüro für Kabel und Nachrichtentechnik Breitbandkommunikation Warum sollen die Stadtwerke sich an der Breitbandversorgung beteiligen? Chancen und Nutzen für die Stadtwerke Gerhard Nußbaum Dipl.

Mehr

Damit Signale ankommen

Damit Signale ankommen Damit Signale ankommen Das Ziel. Das Netz. Das Signal. Die Infra-Com Swiss AG plant und realisiert Kommunikationsnetze und sorgt an 365 Tagen während 24 Stunden dafür, dass sie reibungslos funktionieren.

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

Breitbandausbau. Vorteile für die Kommunen! Breitbandkompetenzzentrum NRW BBCC.NRW. Dennis Filusch, B.Eng. i.hs. FH-Südwestfalen 59872 Meschede

Breitbandausbau. Vorteile für die Kommunen! Breitbandkompetenzzentrum NRW BBCC.NRW. Dennis Filusch, B.Eng. i.hs. FH-Südwestfalen 59872 Meschede Breitbandausbau Vorteile für die Kommunen! Breitbandkompetenzzentrum NRW BBCC.NRW Dennis Filusch, B.Eng. i.hs. FH-Südwestfalen 59872 Meschede Agenda Agenda 1. Einführung 2. Wirtschaftlichkeitsproblem 3.

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Unter dieser Wiese laufen in diesem Moment 12.853 Telefonate und 395 Spielfilme. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2013 Deutschland ist Europas

Mehr

Neue Netzwerkgeneration

Neue Netzwerkgeneration Neue Netzwerkgeneration 1 Casacom 2012 Agenda 1 2 3 4 5 FTTH / FITH / Markt LWL / POF (Polymer Optical Fiber) Produktlösungen / Anwendungen Vermarktung / Mehrwert Zusammenfassung 2 Casacom 2012 FTTH /

Mehr

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die Radio Frequency over Glas-Technik () spezifiziert. ermöglicht

Mehr

Unser Weg zum Glasfasernetz Superschnelles Internet und mehr. Bürgerversammlung Essenbach, den 12.01.2012

Unser Weg zum Glasfasernetz Superschnelles Internet und mehr. Bürgerversammlung Essenbach, den 12.01.2012 Unser Weg zum Glasfasernetz Superschnelles Internet und mehr Bürgerversammlung Essenbach, den 12.01.2012 Unsere Berater Dipl. Ing. Roland Werb Geschäftsführer Beratung, Strategie, Prozesse Dipl. Ing. Michael

Mehr

Fibre to the home FTTH. Empfehlung des BEV an die Mitglieder

Fibre to the home FTTH. Empfehlung des BEV an die Mitglieder Fibre to the home FTTH Empfehlung des BEV an die Mitglieder Blatt 1 Traktandum 2: Information Fibre to the home Kommunikationsnetze Schweiz im Umbruch EV s der Städte bauen LWL-Netze Swisscom baut LWL-Netz

Mehr

Zukunft der TV-Verteilung

Zukunft der TV-Verteilung Berliner Techniktage / S.1 21.3.2013 6. Berliner Techniktage Zukunft der TV-Verteilung 21./22.3.2013 Berlin volution der HFC-Technik Berliner Techniktage / S.2 21.3.2013 Wachsender Bandbreitebedarf Kapazitätserhöhung

Mehr

FTTH als Standortvorteil und Infrastrukturprojekt für eine ländliche Kleinstgemeinde

FTTH als Standortvorteil und Infrastrukturprojekt für eine ländliche Kleinstgemeinde FTTH als Standortvorteil und Infrastrukturprojekt für eine ländliche Kleinstgemeinde Christoph Isch, Gemeindepräsident 14.02.2013 Ablauf 1. Gemeinde 2. Standortvorteile 3. FTTH-Projekt Gemeinde Basisdaten

Mehr

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE).

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE). 06. Juni 2013 Glossar 38 Ergebnisse 1st level support Der First-Level-Support (auch User Help Desk) ist erste Anlaufstelle für alle eingehenden Unterstützungsfragen. Der Mitarbeiter ist für deren vollständige

Mehr

RF over Glass (RFoG): Die ideale Migration zu FTTH.

RF over Glass (RFoG): Die ideale Migration zu FTTH. WISI Wilhelm Sihn AG Hintermättlistrasse 9 550 Mägenwil Tel. 02 89 70 40 Fax 02 89 70 41 info@wisi.ch www.wisi.ch RF over Glass (RFoG): Die ideale Migration zu FTTH. RF over Glass, oder kurz RFoG, ist

Mehr

Energie. Kommunikation. Mensch.

Energie. Kommunikation. Mensch. Energie. Kommunikation. Mensch. EWE TEL GmbH Breko Glasfaser-Symposium, Frankfurt 14. September 2011 Best Practice TV-Konzept Michael Klütz IPTV Projektmanager Agenda: EWE TV-Strategie und ihre Treiber

Mehr

ALLNET ALL-WR0500AC. 4-Port VDSL2 Wireless AC Access Point Gateway

ALLNET ALL-WR0500AC. 4-Port VDSL2 Wireless AC Access Point Gateway ALLNET 4-Port VDSL2 Wireless AC Access Point Gateway Ideal für ADSL2/2+ und VDSL2 Anschlüsse mit VECTORING Schnelle und zuverlässige Dual-Band Wireless AC Verbindungen mit bis zu 900Mbit Betrieb im 2,4

Mehr

Status der Standardisierung von Breitbandkommunikationssystemen (DVB-RCS)

Status der Standardisierung von Breitbandkommunikationssystemen (DVB-RCS) Status der Standardisierung von Breitbandkommunikationssystemen (DVB-RCS) Dr. Gerhard Bommas, Dr. Frank Sausen, Stein Peeters DLR-Workshop "Satellitenkommunikation in Deutschland" 27. - 28. März 2003 25

Mehr

Torsten J. Gerpott. Kooperativer Bau von Mehrfasernetzen als Königsweg zu hochleistungsfähigen

Torsten J. Gerpott. Kooperativer Bau von Mehrfasernetzen als Königsweg zu hochleistungsfähigen Torsten J. Gerpott Kooperativer Bau von Mehrfasernetzen als Königsweg zu hochleistungsfähigen Telekommunikationsinfrastrukturen? Analyse von Wettbewerbswirkungen einer Anwendung des Schweizer Mehrfasermodells

Mehr

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot und flashphone FGA 14.10.2009 2009 FGA Inhaltsverzeichnis Das FGA-Internet Angebot im Detail Übersicht Privat Preise Privat Spezifikation Business Preise

Mehr

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?!

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Fraunhofer Netze Heinrich und Hertz Systeme Institute Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Dr.-Ing. Ronald Freund Fraunhofer Heinrich Hertz Institute, Einsteinufer

Mehr

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz 15.10.2015 Infrastrukturvertrieb Region Mitte Reinhold Bares 1 Ausbaugebiet: Ortsnetz Konz 06501 Insgesamt

Mehr

Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 1 WORLD NET BUSINESS. Bedeutung Entwicklung Entscheidend

Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 1 WORLD NET BUSINESS. Bedeutung Entwicklung Entscheidend Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 1 WAS WERDEN WIR GEMEINSAM BETRACHTEN WORLD NET BUSINESS Bedeutung Entwicklung Entscheidend Ihr Partner für professionelle

Mehr

Grand Media TV. Local Regional Network. Convergent Network & Platform. TV Internet - Communication. n fibers. n fibers. Cisco 6500 Switch.

Grand Media TV. Local Regional Network. Convergent Network & Platform. TV Internet - Communication. n fibers. n fibers. Cisco 6500 Switch. IBM Grand Media TV Local Regional Network Convergent Network & Platform TV Internet - Communication NOC n fibers n fibers Cisco 6500 Switch Cisco 4500 Switch Real estate distributor 12 n fibers Grand Media

Mehr

Geo Data Fibre Optic Day 2010 Herausforderungen bei Hausanschlüssen und Inhouse-Verkabelung

Geo Data Fibre Optic Day 2010 Herausforderungen bei Hausanschlüssen und Inhouse-Verkabelung Geo Data Fibre Optic Day 2010 Herausforderungen bei Hausanschlüssen und Inhouse-Verkabelung Roland Baeriswyl Stv. Head of Production Line FTH, Swisscom (Schweiz) AG 17. Juni 2010 Inhalt 2 Das Mehrfasermodell

Mehr

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Das Glasfasernetz für Bern. Wohnung 2 Wohnung 1 Digitales und zeitversetztes Fernsehen in höchster Auflösung,

Mehr

Wettbewerbsmodelle bei Next Generation Access

Wettbewerbsmodelle bei Next Generation Access Wettbewerbsmodelle bei Next Generation Access Vortrag von Dr. Karl-Heinz Neumann Workshop an der Wirtschaftsuniversität Wien: Aktuelle Fragen zur Regulierung von Energie- und Telekommunikationsmärkten

Mehr

ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010. KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland. 17. November 2010 I Seite 1

ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010. KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland. 17. November 2010 I Seite 1 ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010 KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland 17. November 2010 I Seite 1 KEYMILE Swiss Telecommunication R&D - Hightech Export in die Welt Entwicklung,

Mehr

Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze

Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze Matthias Hahn 29. September 2010 Warum Breitbandnetze? Unterhaltung 2 Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze

Mehr

aus der Sicht des Hauseigentümers

aus der Sicht des Hauseigentümers OTCBB Stock Symbol: BEAC Anforderungen an die FTTH - Kommunikation aus der Sicht des Hauseigentümers October 16 th, 2009 Roland Jordi Vice-President, Marketing & Sales (EMEA) www.askbeacon.com Hauseigentümer,

Mehr

ARGE Glasfaser Waldviertel Großschönau St. Martin Bad Großpertholz

ARGE Glasfaser Waldviertel Großschönau St. Martin Bad Großpertholz Es passiert in Hongkong New York Amsterdam Wien aber auch in St. Martin Großschönau Bad Großpertholz Drei Gemeinden vernetzen ihre Bürger mit FTTH(B) Die Region Herausforderungen Zusammenschluss der Gemeinden

Mehr

Backup Lösungen für die mobile Kommunikation Schaffhauser Polizei & AnyWeb AG

Backup Lösungen für die mobile Kommunikation Schaffhauser Polizei & AnyWeb AG Backup Lösungen für die mobile Kommunikation Schaffhauser Polizei & AnyWeb AG Wim van Moorsel AnyWeb AG 8050 Zürich Christoph Brändli Schaffhauser Polizei 8200 Schaffhausen SH Polizei / Ch. Brändli / Support

Mehr

Open Access Internationales Benchmarking

Open Access Internationales Benchmarking Open Access Internationales Benchmarking Präsentation für das NGA-Forum der Bundesnetzagentur Dr. Karl-Heinz Neumann Bonn, 5. Mai 2010 0 Dimensionen von Open Access (1) Funktionale/strukturelle Separierung

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

Internet Ausbau in Mörzheim

Internet Ausbau in Mörzheim Internet Ausbau in Mörzheim Vorstellung Alexander Hieb Baujahr 1978 Verheiratet, 1 Kind Wohnhaft in Arzheim 2. stv. Ortsvorsteher Techn. Beamter Pfälzisch ist wie Latein: Nur die Gebildeten sprechen es.

Mehr

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber 19.07.2012 Folie 1 SWU TeleNet GmbH Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber Agenda Vorstellung SWU TeleNet GmbH Kernkompetenzen im Bereich Telekommunikation Breitbanderschließung

Mehr

ReDeSign Kabelnetze auf dem Weg in die Zukunft

ReDeSign Kabelnetze auf dem Weg in die Zukunft ReDeSign Kabelnetze auf dem Weg in die Zukunft ITG-Konfernz: Breitbandversorgung in Deutschland Mehr Bandbreite für alle, 2. Oktober 2008, Berlin Carsten Engelke, ReDeSign Projekt Mitglied (WP 03 Leader)

Mehr

SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel

SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel TK-Expertenkonferenz zum Thema: "Breitband in die Fläche: Strategien, Dienste, Plattformen" Holger Osesek Bonn, 22. März 2012 Inhalt Unitymedia als Teil von Liberty

Mehr

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Kabel Deutschland: Hochgeschwindigkeitsinternet für Bayern Bayerisches Breitbandforum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Wolfratshausen, 06/11/14 Kabel Deutschland:

Mehr

Unitymedia Kabel BW. Business-Partner

Unitymedia Kabel BW. Business-Partner Unitymedia Kabel BW Business-Partner UNITYMEDIA IM ÜBERBLICK Seite 2 Unitymedia führender Kabelnetzbetreiber in Deutschland Liberty Global - Stabilität und Innovation gepaart mit lokaler Präsenz! WESTERN

Mehr

BREITBAND VIA TV-KABEL

BREITBAND VIA TV-KABEL BREITBAND VIA TV-KABEL www.breitbandbuero.de IMPRESSUM Auftraggeber Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Invalidenstraße 44 10115 Berlin www.bmvi.de Stand: März 2015 Bearbeitung

Mehr

8. Business Brunch 2015. SDN & NFV im Access. Referent: Markus Pestinger Senior System Engineer Telco Systems. 2015, Pan Dacom Direkt GmbH

8. Business Brunch 2015. SDN & NFV im Access. Referent: Markus Pestinger Senior System Engineer Telco Systems. 2015, Pan Dacom Direkt GmbH 8. Business Brunch 2015 SDN & NFV im Access Referent: Markus Pestinger Senior System Engineer Telco Systems Agenda 1. Einführung und Motivation 2. Infrastructure-as-a-Service 3. Anwendungsfälle 4. Telco

Mehr

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Breitbandversorgung in Bayern Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Gemeinderatssitzung Uttenreuth, den 05.04.2011 Warum Breitband? Breitband ist heute eine Basisinfrastruktur

Mehr

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause.

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Das Kabelnetz der Zukunft Katrin Williams Gebietsmanagerin Geschäftskundenvertrieb Mittelstand Groß und modern Stark 15,3 Mio. anschließbare Haushalte mit

Mehr

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps COAXDATA u EKA1000: ethernet-koaxial-adapter Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Die Bandbreite eines Koaxialkabels ermöglicht nicht nur die Übertragung von TV- Signalen sonder gleichzeitig eine Mehrzahl

Mehr

Services als Infrastrukturtreiber

Services als Infrastrukturtreiber Services als Infrastrukturtreiber Thomas Graf Product Manager Home Networking Swisscom Fixnet AG Welche Services interessieren den Konsumenten in erster Linie? Fernsehen Telefonie Internet Video Radio

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Lösungen für Breitbandnetze im Gebäude FTTH-FTTCE-FTTO. skalierbare Lösungen für die Zukunft

Lösungen für Breitbandnetze im Gebäude FTTH-FTTCE-FTTO. skalierbare Lösungen für die Zukunft Lösungen für Breitbandnetze im Gebäude Winfried Bentz Geschäftsführer FTTH-FTTCE-FTTO skalierbare Lösungen für die Zukunft Breitband-Symposium 13.+14.März 2013 Firma Langmatz, Garmisch 1.3.2012 HCNet 1

Mehr

Extraklasse. Unsere Technik macht das Kabelnetz zum Gewinner.

Extraklasse. Unsere Technik macht das Kabelnetz zum Gewinner. Extraklasse Unsere Technik macht das Kabelnetz zum Gewinner. Aussichtsreicher Startplatz Dank Zukunftsfähigkeit und Kapazitätsreserven ist das Kabelnetz eine überzeugende Lösung. Kabelnetz Zukunft sichern

Mehr

Infrastrukturwettbewerb im Schweizer Glasfasermarkt

Infrastrukturwettbewerb im Schweizer Glasfasermarkt Infrastrukturwettbewerb im Schweizer Glasfasermarkt Patrick Moser CEO ENKOM HOLDING AG Schellenrainstrasse 13 CH-6210 Sursee T. +41 41 348 02 02 www.enkom.com 1 Alle sprechen von Fiber, keiner vom Kunden

Mehr

Aufbau von kommunalen Breitbandnetzen als Investition in die Zukunft

Aufbau von kommunalen Breitbandnetzen als Investition in die Zukunft Aufbau von kommunalen Breitbandnetzen als Investition in die Zukunft Glasfaserausbau durch gezielte Leerrohrmitverlegung 3. Fibre Optic Day 23. Oktober 2014 // Neu-Ulm Manuel Hommel GmbH // Manuel Hommel

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Montag, 20. April 2015 09:00-12:00 Kongresszentrum Allresto, Bern Franz Stampfli, Präsident Openaxs

Montag, 20. April 2015 09:00-12:00 Kongresszentrum Allresto, Bern Franz Stampfli, Präsident Openaxs Anhörung Service Public im Telco-Umfeld EMEK Montag, 20. April 2015 09:00-12:00 Kongresszentrum Allresto, Bern Franz Stampfli, Präsident Openaxs 1. Definition Service Public 2. Zukünftige Sicherstellung

Mehr

Verfasser: Zukunftswerkstatt AK Arbeit & Wirtschaft November 2012

Verfasser: Zukunftswerkstatt AK Arbeit & Wirtschaft November 2012 Verfasser: Zukunftswerkstatt November 2012 2012 Zukunftswerkstatt Rolf Gaertner mit Michael Räbiger (Corwese) 1 Die Internetversorgung in Wohnhäusern und gewerblichen Gebäuden soll zukunftsfähig gestaltet

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Glasfaserinfrastruktur in der Schweiz welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich?

Glasfaserinfrastruktur in der Schweiz welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich? Glasfaserinfrastruktur in der Schweiz welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich? Youtility Partnerevent Bern, 14. September 2010 Peter Zbinden, Vorstandsmitglied openaxs Inhalt Teil 1 Wie können

Mehr

Die VDSL-Strategie der Deutschen Telekom.

Die VDSL-Strategie der Deutschen Telekom. Die VDSL-Strategie der Deutschen Telekom. Workshop des WIK Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? am 6. Juni 2008 Dr. Frank Schmidt, Leiter Regulierung T-Home Bandbreitennachfrage

Mehr

Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis. Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS

Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis. Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS 03. Mai 2012 Inhalt Zur Geschichte Aufbau der Netzwerkstruktur Plan für den Aufbau des Dienstes Aufbau Pilotprojekt

Mehr

Zielgruppen und Märkte für Breitband-Technologien

Zielgruppen und Märkte für Breitband-Technologien 1/15 Zielgruppen und Märkte für Breitband-Technologien Satellit TV-Kabel xdsl? UMTS WLL Powerline Keynote am Workshop 12.1. Access Networks für Multimedia-Anwendungen Medientage München 6. November 2000

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Technische Grundlagen für Hochgeschwindigkeitsnetze

Technische Grundlagen für Hochgeschwindigkeitsnetze Technische Grundlagen für Hochgeschwindigkeitsnetze Breitbandausbau im ländlichen Raum Schmochtitz, den 13.12.2012 Dr. Matthias Pohler, Geschäftsführer Tele-Kabel-Ingenieurgesellschaft mbh, Curiestraße

Mehr

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot. und flashphone

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot. und flashphone Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot und flashphone FGA 14.10.2009 2009 FGA Inhaltsverzeichnis Das FGA-Internet Angebot im Detail Übersicht Privat Preise Privat Spezifikation Business Preise

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

TK-Expertenkonferenz

TK-Expertenkonferenz Wertschöpfungskette Breitband von der Glasfaser zu Web 2.0! - Zusammenfassung - Wissenschaftszentrum Bonn Christian Löb, Telefónica o2 Germany GmbH & Co. OHG Die Internetnutzung ändert sich massiv. Immer

Mehr

8. Business Brunch 2015

8. Business Brunch 2015 8. Business Brunch 2015 G.SHDSL.bis+ Einsatzgebiete & Referenzen Referent: Heiko Hittel Leiter Vertrieb Enterprise Pan Dacom Direkt GmbH Produkt-Update: SPEED-DSL.bis EXT Serie Smart Metering zur einfachen

Mehr