Dezember Markenführung bei Medikamenten teurer Spaß oder sinnvolle Investition?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dezember 2014. Markenführung bei Medikamenten teurer Spaß oder sinnvolle Investition?"

Transkript

1 Dezember 2014 Markenführung bei Medikamenten teurer Spaß oder sinnvolle Investition?

2 2 Der Mensch im Alltag Hemden bügeln Personalgespräch Handwerkertermin Überweisungen Sandra anrufen Me-Time? Meeting vorbereiten! Kind zum Arzt bringen s checken Essen kochen Einkaufen Elternsprechstunde Hektik, Alltagssorgen, wenig Zeit wer denkt in Marken?

3 3 75 Prozent der Käufer von Arzneimitteln ist die Marke egal 1 Die Medikamente sind doch alle ähnlich. Man verliert den Überblick bei so vielen Medikamenten. Ich weiß sowieso nicht, was genau ich einnehme. Man wird mit Werbung regelrecht zugeschüttet. Da müsste ich Medizin studiert haben um die Unterschiede der Marken zu verstehen. Da hatte ich eine TV- Werbung gesehen, kann mich aber nicht an das Präparat erinnern. Warum geben die Unternehmen noch Geld für Werbung aus? 1 Quelle: Healthcare Marketing, Nr.11/Nov. 2014, Jg.9, S.18.

4 4 Der Arzt im Alltag Präparate-Muster Abgabeartikel ing des Herstellers Online-Foren Flyer / Folder Apps auf dem Smartphone Praxis-Software Patientenanfrage Schulung -Newsletter Außendienstmitarbeiter Online-Portale Kollegenempfehlung Klinische Studien Wo und wie kann man Ärzte überhaupt noch erreichen?

5 5 Markenerleben der Ärzte Marken als solche spielen für mich als Verordner nur quasi keine Rolle. Als Arzt entscheide ich nach rationalen Kriterien zum Wohle meiner Patienten und nicht nach Werbung Letzten Endes entscheidet doch der Preis. Die Hersteller unterliegen alle derselben Kontrolle und sind alle mehr oder weniger vertrauenswürdig. Der Kostendruck spielt Generika in die Hände und überschattet so die Werbekampagnen der Pharmamarken Verordnungsmarken im Erosionsprozess lohnt sich Markenführung?

6 6 K&A hat nachgefragt K&A Eigenstudie Nr. 35: Kontaktpunkte finden, Wahrnehmung steuern!

7 7 Wie nehmen Ärzte sich selbst wahr? RATIONAL EMOTIONAL Geldverschwendung Arzt = Freier Beruf Medizin-Trivialisierung Ankerpunkt Simplifizierung Dekodierung Der Arzt als rationaler Entscheider lässt sich nicht beeinflussen!

8 8 Ergebnisse der aktuellen Gehirnforschung für Menschen System 1: Automatisch & schnell Emotional Intuitiv Implizit Autopilot Erfahrungswissen System 2: Bewusst & langsam Rational Differenziert Explizit Selbstbild Lernen 95% Und Ärzte sind auch nur Menschen! aller Entscheidungen 5% aller Entscheidungen Daniel Kahneman, Thinking, Fast and Slow (2010)

9 9 Marken liefern Entscheidungshilfen für Menschen Markensignale Markenbotschaften Spezielle Benefits Bisherige Erfahrungen (Implizite) Markenprofile Näher dran am Menschen und damit auch für Ärzte!

10 TOUCHPOINTS 10 Denkschule Markenerleben BENEFITS MARKEN- PERSÖNLICHKEIT MARKEN- STATUS MARKENSIGNALE

11 11 Markenerleben bei unklaren Unternehmensprofilen BrandClearness BrandUniqueness Klare Profile würden helfen, sonst entscheidet der Preis die Schlacht.

12 12 Werbepräsenz bei Sedativa (OTC) Viel Sympathie Wenig Werbung Viel Werbung Wenig Sympathie Baldriparan macht es vor: Viel Werbung Viel Sympathie! Quelle: Starke Marken, schwache Marken (OTC, 2014)

13 13 Wirksame Werbung ist nicht nur durchschnittlich Beispiel: OTC-Sedativum bei nervöser Unruhe Erinnerungswirkung Attraktivität Einzigartigkeit Modernität Originalität Emotionale Ansprache Informationsgehalt Faszination Irritation Identifikation Markenpassung K&A Werbemittelzielscheibe mit Ampellogik: Viel Grün Freie Fahrt!

14 14 An welchen Touchpoints ist Werbung am wirksamsten? Impact Weiterempfehlung Angehörige/Bekannte Beratung Apotheker Empfehlung Arzt Weiterempfehlung Patienten Anzeige in ausgelegter Apothekenrundschau TV-Spot/-Reportage/- Kommentar Beiträge in Online- Foren/ Blogs Beitrag Online-Portal Aufstellung in Apotheke Suchmaschinen/ Online-Suche Beipackzettel Anzeige Zeitung/Zeitschrift Schaufenster Apotheke Information auf der Packung Perception Verpackung in Apotheke Medikamente-Muster Werbeplakat Weg von 360 o -Kampagnen hin zu effizientem Einsatz des Werbebudgets. Quelle: Starke Marken, schwache Marken (OTC: Nervosität, Juli 2014)

15 15 Top 10 Kontaktpunkte Rx-Bluthochdruck (Ärzte), OTC-Sedativa (Patienten) Allgemeinärzte (n = 360) Patienten (n = 600) Werbeanzeige in einer Fachzeitschrift gesehen Gespräch mit Außendienstmitarbeiter des Herstellers Praxissoftware Präparate-Muster erhalten 37% 31% 30% 27% im Schaufenster einer Apotheke gesehen Weiterempfehlung von Angehörigen/Bekannten Anzeige in einer Zeitung / Zeitschrift gesehen eine(n) TV-Spot / TV-Reportage / TV-Kommentar zu dem Medikament gesehen 25% 24% 24% 22% Rote/Gelbe Liste Flyer/Folder über das Präparat erhalten Kollegengespräch/Empfehlung von anderen Kollegen Fach-/Studien-Publikation ein Werbeplakat gesehen durch Inhalte einer Fortbildungsveranstaltung auf das Präparat gestoßen 15% 13% 13% 10% 9% 25% O2 POS O Media WOM durch die Aufstellung in einer Apotheke Information auf der Packung Anzeige zu dem Medikament in der ausgelegten Apothekenrundschau gelesen Beipackzettel Beratung durch den Apotheker Weiterempfehlung von anderen Patienten, die ebenfalls darunter leiden 21% 20% 19% 19% 19% 16% Touchpoint Management: Die Basis für wirksame Markenimpulse.

16 16 K&A-Markenschlüssel als Ergebnis aus Markenerleben!

17 17 Was lernen wir daraus? Entscheidungen fallen schnell: Was zu kompliziert erscheint, blenden Menschen gerne aus. Markenerleben ist messbar und jederzeit gestaltbar. Menschen nehmen Marken nur stark gefiltert wahr: Fokussierung auf wenige und relevante Touchpoints mit Hebelwirkung! Markenkommunikation als Basis von Markenerleben: Klare Bilder helfen beim Dekodieren, verkürzen Customer Journey, verstärken Story Telling! Unternehmensprofile vereinfachen Kommunikation: Wenn klar ist, wofür Unternehmen stehen, hilft das auch deren Marken.

18 18 Studiensteckbrief Methode Online-Befragung Dauer ca. 15 Minuten Stichprobe n = 1066 Quotierung Online-repräsentativ für Deutschland Durchgeführt von +

19 19 Globalisierung Neue Lebensstile Demografischer Wandel Neue Märkte Gesellschaftlicher Wandel führt zu neuen Anforderungen an Marken und Marketing Näher dran an Menschen und Marken mit Eigenstudien von K&A BrandResearch

20 20 Näher dran an Märkten. Eigenstudie Nr. 35 Markenführung bei Medikamenten Die Ergebnisse sind Teil einer umfassenden Eigenstudie zum Thema Touchpoint-Management und Markenführung im Gesundheitsmarkt. Wir freuen uns über jede Art von Anmerkungen und Feedback! Senden Sie uns einfach eine Mail an: Falls Sie weitere Informationen zum Thema Marken / Markenführung benötigen, sprechen Sie uns gerne an! Urheberrecht: Die in diesem Bericht enthaltenen Bilder dienen ausschließlich der Illustrierung der Forschungsergebnisse. Die Weiterverwendung der Bilder für einen anderen Zweck ist strengstens untersagt. Ausgenommen sind die Bilder, an denen der Verwender die Bildrechte hält.

Starke Marken / schwache Marken

Starke Marken / schwache Marken Näher dran am Menschen Oktober 2014 Starke Marken / schwache Marken Was Versicherungen und Getränke unterscheidet 2 Der Mensch im Alltag. Hemden bügeln Personalgespräch Handwerkertermin Kind zum Arzt bringen

Mehr

November 2015. Regionale Herkun. von Marken Fußfessel oder USP?

November 2015. Regionale Herkun. von Marken Fußfessel oder USP? November 2015 Regionale Herkun. von Marken Fußfessel oder USP? 2 Wich1gkeit von Regionalität Relevanz von Regionalität beim Einkauf WichMgkeit der Herkun. bei LebensmiOeln Fleisch 90 Frisches Obst und

Mehr

Einsatz und Bedeutung von Printmedien im Kommunikationsmix

Einsatz und Bedeutung von Printmedien im Kommunikationsmix Einsatz und Bedeutung von Printmedien im Kommunikationsmix Dr. Eva Stüber E-Commerce-Center Köln Berlin, 06. Februar 2014 Mein Smartphone ist für mich DIE Kommunikationsmöglichkeit! etwas, ohne das ich

Mehr

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG Die Customer Journey hat durch den Wandel der Medienlandschaft an Komplexität gewonnen. Die Anzahl an

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

Word of Mouth Kampagnen

Word of Mouth Kampagnen Word of Mouth Kampagnen Hamburg, Oktober 2013 Wie funktioniert Empfehlungsmarketing? Glaubwürdiger Dialog zwischen Konsumenten schafft Markenvertrauen Word-of-Mouth Business-Impact Effektivste und glaubwürdigste

Mehr

BRANDxp by Campus Media. Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können

BRANDxp by Campus Media. Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können BRANDxp by Campus Media Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können Wie managen Sie Ihre täglichen Marketing-Herausforderungen? Ihr Ziel: Die Kaufentscheidung von Konsumenten im Sinne

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

Markenkommunikation im Social Web

Markenkommunikation im Social Web Markenkommunikation im Social Web Dr. Goepfert 19.01.2011 VKLA 2012 Ein gemeinsamer Verbund Mitarbeiter Planbetten Umsatz Kl Ansbach 1200 428 50 Mio VKLA 920 390 60 Mio 2100 818 110 Mio Gefahrenfelder

Mehr

Insights aus dem FMCG und OTC Marketing

Insights aus dem FMCG und OTC Marketing Steel with Pride! Insights aus dem FMCG und OTC Marketing Mag. Christiane Janauschek Stadler (FastForward MarketingWerkstatt) Mag. Susanne Eibegger (Bayer Consumer Care) Zeitalter des Überangebots! Starke

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Verpackungsdesign - nur schön oder auch wirtschaftlich?

Verpackungsdesign - nur schön oder auch wirtschaftlich? Verpackungsdesign - nur schön oder auch wirtschaftlich? Bewertungen und Trends im FMCG-Markt von Holger Lütten Hamburg, 16. März 2012 Zur Person Werdegang / Erfahrung - Werbung Lintas, McCannErickson,

Mehr

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN Erkenntnisse zur Nutzung von WOM-Potential bei Markt- und Marketingverantwortlichen Hubert Burda Media in Zusammenarbeit mit Prof. Dr.

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

2. Marke: die Macht im Hintergrund

2. Marke: die Macht im Hintergrund Was Sie in diesem Kapitel erwartet: Über die Frage, wie Marken wirken, wurde schon viel geschrieben. Eine völlig neue Perspektive auf diese Frage ergibt sich dank neuer Erkenntnisse der Neuropsychologie,

Mehr

CAT.A. www.sales-marketing-exzellenz.de

CAT.A. www.sales-marketing-exzellenz.de CAT.A ist ein Tool, welches Sie dabei unterstützt Marketing- und Werbemaßnahmen nach neuen Erkenntnissen der Neurokommunikation und des Emotion Selling strukturiert zu entwickeln, einzuschätzen und deren

Mehr

Klassische Werbung. Bewertung in Foren und Communities

Klassische Werbung. Bewertung in Foren und Communities Communicative Cosmos Kaufentscheidungen werden auf Basis von persönlichen Rückfragen im Bekannten- & Freundeskreis und auf Basis von online-recherchen getroffen. Klassische Werbung Unser neuer Speed Rekord.

Mehr

UND EMPLOYER BRANDING

UND EMPLOYER BRANDING UND EMPLOYER BRANDING DIE FAKTEN UNSERE AGENTUR-HERKUNFT Nina Preuss Seit 20 Jahren in der Kommunikationsbranche Ehemals Unit-Leiterin bei DDB Berlin Etat-Direktorin bei Jung von Matt Meire+Meire, Scholz+Friends

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr

Greift der Virus über?

Greift der Virus über? Greift der Virus über? Virales Marketing oder doch Mund-zu-Mund-Propaganda? Kurzversion Natalie Kwiecien, Senior-Analystin, ASSEKURATA Solutions GmbH ASSEKURATA Solutions GmbH. Venloer Straße 301-303.

Mehr

Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess

Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess Agenda User hat Kontakt mit Werbung Studiendesign und -Steckbrief User wird aufmerksam Wahrnehmung von Marke und Image User informiert sich Keyword-Suche

Mehr

Das Umfeld macht die Marke

Das Umfeld macht die Marke Pressemitteilung Quality Impact Studie 2015 Das Umfeld macht die Marke Neue Studie zur Werbewirkung von Qualitätsmedien, Quality Impact Studie 2015, weist positive Effekte des Medienumfelds auf Werbewirkung

Mehr

Social Media Verhalten! von Handy-UserInnen

Social Media Verhalten! von Handy-UserInnen Social Media Verhalten! von Handy-UserInnen Eigenstudie unter österreichischen Handy-UserInnen Dezember 2010 comrecon 2010! Das Untersuchungsdesign" Online-Umfrage unter Handy-UserInnen Online-Umfrage

Mehr

CORDULA HINKFOTH PORTFOLIO. cordula.hinkfoth@gmail.com

CORDULA HINKFOTH PORTFOLIO. cordula.hinkfoth@gmail.com PORTFOLIO cordula.hinkfoth@gmail.com ILLUsTRATION Skizzen Technik Marker Format bis A4 Farb- und Flächenstudien Technik Marker Format bis A4 Grafikdesign Abschlussprüfung Mediengestalterin Aufgabe Entwurf

Mehr

WERBEWIRKUNG. Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne

WERBEWIRKUNG. Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne WERBEWIRKUNG Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne Wir zeigen Ihnen was Ihre native Kampagne bewirkt / / VORAUSSETZUNGEN / / INHALTE Gebuchte Kampagne: Native Advertising Kampagne

Mehr

Treffpunkt Bewegung. Physiotherapie - Rehasport - Gerätetraining Das Erfolgskonzept VON THERAPEUTEN FÜR THERAPEUTEN

Treffpunkt Bewegung. Physiotherapie - Rehasport - Gerätetraining Das Erfolgskonzept VON THERAPEUTEN FÜR THERAPEUTEN Treffpunkt Bewegung Physiotherapie - Rehasport - Gerätetraining Das Erfolgskonzept VON THERAPEUTEN FÜR THERAPEUTEN 1. Unser einzigartiges Konzept Ausreichend Bewegung definiert sich laut WHO durch eine

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

Von hier aus in die Zukunft

Von hier aus in die Zukunft Von hier aus in die Zukunft November 2015 pilot Hamburg Adzine Tracks CUSTOMER JOURNEY KEINE DATEN, KEINE ATTRIBUTION? 01 02 03 WER WIR SIND CUSTOMER JOURNEY MIT MAKRODATEN KONKRETES VORGEHEN 3 WER.WO

Mehr

Genussfestival Südtirol Bozen, 29. - 31. Mai 2015. Was macht die Marke Südtirol einzigartig?

Genussfestival Südtirol Bozen, 29. - 31. Mai 2015. Was macht die Marke Südtirol einzigartig? Genussfestival Südtirol Bozen, 29. - 31. Mai 2015 Was macht die Marke Südtirol einzigartig? Drei Themen I Foodtrends II Wahrnehmung Südtirol bei den Deutschen III Thesen für die Zukunft Foodtrends. Foodtrends.

Mehr

Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012

Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012 Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012 Mit Detail-Auswertungen für die 15 größten Städte Deutschlands 2012 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Studiensteckbrief Studienkonzept

Mehr

DIE GEnErAtIon kopfhörer Der Audiovermarkter.

DIE GEnErAtIon kopfhörer Der Audiovermarkter. DIE Generation kopfhörer Der Audiovermarkter. 2 3 Die Generation Kopfhörer Liebt das Neue. Kennt die Trends. Genießt das Leben und lässt sich das auch etwas kosten. Lebt und shoppt im Internet. Ist ein

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Vom Marktschreier zum Zuhörer. Unternehmen in der Marketingtransformation. SAS Forum Switzerland 15. Mai 2012

Vom Marktschreier zum Zuhörer. Unternehmen in der Marketingtransformation. SAS Forum Switzerland 15. Mai 2012 Vom Marktschreier zum Zuhörer. Unternehmen in der Marketingtransformation. SAS Forum Switzerland 15. Mai 2012 Weshalb erlaube ich mir, zu diesem Thema zu referieren? Seite 2 Guido Wietlisbach Seit rund

Mehr

expopharm 30. September 2015

expopharm 30. September 2015 expopharm 30. September 2015 Dr. Martin Zentgraf Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.v. - Es gilt das gesprochene Wort - Seite 2 Sehr geehrter Herr Schmidt, sehr geehrter

Mehr

Status Quo, ein Blick in die Zukunft & Handlungsempfehlungen

Status Quo, ein Blick in die Zukunft & Handlungsempfehlungen Tourismus digital. Grenzenlos. Chancenreich. Mehrwert Digitalisierung Wie werden wir noch erfolgreicher? Digitales Tourismusmarketing im Land Brandenburg Status Quo, ein Blick in die Zukunft & Handlungsempfehlungen

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

Service neu gedacht. Das Konzept Customer Journey. Hamburg, 24. Juni 2015

Service neu gedacht. Das Konzept Customer Journey. Hamburg, 24. Juni 2015 Service neu gedacht Das Konzept Customer Journey Hamburg, 24. Juni 2015 Agenda 1. Was Customer Journey meint 2. Was das mit Service zu tun hat: Sechs Thesen 3. Wie sich damit neue Potenziale erschließen

Mehr

Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein.

Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein. pearls. pearls Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein. brand identity Gestatten Sie, dass wir uns kurz vorstellen. Knopp. Unternehmen

Mehr

Weiterempfehlungsmarketing

Weiterempfehlungsmarketing Weiterempfehlungsmarketing Lydia Raab Leitung Channel Development Fujitsu 2012 Agenda Weiterempfehlungsmarketing Warum ist Empfehlungsmarketing wichtig? Empfehlungsmarketing@Fujitsu? Fujitsu Facebook Präsenz

Mehr

Der Alfa Romeo-Test. Eine Gemeinschaftsstudie der TOMORROW FOCUS AG und G+J Electronic Media Sales GmbH

Der Alfa Romeo-Test. Eine Gemeinschaftsstudie der TOMORROW FOCUS AG und G+J Electronic Media Sales GmbH Der Alfa Romeo-Test Eine Gemeinschaftsstudie der TOMORROW FOCUS AG und G+J Electronic Media Sales GmbH Management Summary 2 Management Summary Ausgangslage und Hauptziel der Studie: Crossmedia ist das

Mehr

Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin

Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin Online-Marketing und Trends im Web 2.0 Agenda Der Kunde im Wandel Online wie Phönix aus der Asche

Mehr

Hundetrockenfutter 2015

Hundetrockenfutter 2015 ++ Beneful +++ BestesFutter +++ Bosch +++ Frolic +++ Happy Dog +++ Josera +++ Markus Mühle +++ edigree +++ Royal Canin +++ Wolfsblut +++ Beneful +++ BestesFutter +++ Bosch +++ Frolic +++ Happy Dog Studiensteckbrief

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Befragung zum Thema: E-Marketing in der pharmazeutischen Industrie

Befragung zum Thema: E-Marketing in der pharmazeutischen Industrie Befragung zum Thema: E-Marketing in der pharmazeutischen Industrie Sehr geehrte Frau Doktor! Sehr geehrter Herr Doktor! Ich, Carina Aigner, bin Master-Studentin an der Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

Greift der Virus über?

Greift der Virus über? Greift der Virus über? Virales Marketing oder doch Mund-zu-Mund-Propaganda? Natalie Kwiecien, Senior-Analystin, ASSEKURATA Solutions GmbH ASSEKURATA Solutions GmbH. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln.

Mehr

Modul 4 etourism Grundlagen

Modul 4 etourism Grundlagen EuRegio etourism Forum 2007 Modul 4 etourism Grundlagen CRM - Das Management von Beziehungen - überall Autor: Steffen Konrath, Süddeutsche Zeitung Ticketing GmbH, Mitglied IADAS Agenda Warum wir Beziehungen

Mehr

Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS

Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS und wir leben für Entwicklung. Mit unserer Beratung entwickeln wir Ihr Unternehmen in den Bereichen Marketing, ecommerce & Business Development weiter. Entdecken Sie, was

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut Was ist LINK Cookie Tracking? Was ist Cookie Tracking? 3 Was ist ein Cookie? 4 Was

Mehr

Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis. Berlin, 6. März 2014

Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis. Berlin, 6. März 2014 Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis Berlin, 6. März 2014 Marken-Kommunikation Tourismus- und Produkt-Marketing Marketing IT-Solutions STRATEGIE TECHNOLOGIE LEAN MARKETING Nachhaltige Wertsteigerung

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

7 TIPPS FÜR IHRE VERANSTALTUNG

7 TIPPS FÜR IHRE VERANSTALTUNG 7 TIPPS FÜR IHRE VERANSTALTUNG So erreichen Sie deutlich mehr Teilnehmer für Ihre Veranstaltung ADENION 2013 www.pr-gateway.de 7 TIPPS FÜR IHRE VERANSTALTUNG So erreichen Sie deutlich mehr Teilnehmer für

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Präsentation darf nicht kopiert, verbreitet, verändert oder Dritten zugänglich gemacht werden.

Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Präsentation darf nicht kopiert, verbreitet, verändert oder Dritten zugänglich gemacht werden. Forum Packmittel DIE ROLLE DER VERPACKUNG UND DIE VERPACKUNGSLEISTUNG AM STATIONÄREN POS Line Kerrad Geschäftsführerin Stratégir GmbH, Shopper & Consumer Researchers +49 (0)621 32 89 943-31 kerrad@strategir.de

Mehr

WIE WIRKEN. kleine und große Sender

WIE WIRKEN. kleine und große Sender WIE WIRKEN kleine und große Sender 2 FACIT MEDIA EFFICIENCY wurde von Mediaplus beauftragt, diese Fragestellung zu klären. 3 Studiendesign. 4 4.465 befragte Personen E 14-49 5 9 Untersuchungsgruppen kleine

Mehr

DiehlFrankfurt. Crossmedia-Kampagne der badenova AG & Co. KG

DiehlFrankfurt. Crossmedia-Kampagne der badenova AG & Co. KG DiehlFrankfurt Crossmedia-Kampagne der Ausgangssituation Die ist ein Energieversorger mit Sitz in Freiburg. Das Produkt Ökostrom 12 sollte offensiv in ausgewählten PLZ-Gebieten beworben werden, in denen

Mehr

Erlebniswelt ecommerce Neue Möglichkeiten der Kundeninteraktion

Erlebniswelt ecommerce Neue Möglichkeiten der Kundeninteraktion Erlebniswelt ecommerce Neue Möglichkeiten der Kundeninteraktion Technologie ist längst ein Treiber von Produktinnovation, Prozessverbesserung und schafft positive Kundenerfahrungen zum Aufbau einer emotionalen

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Optimierung von Kampagnen durch individuelle Attribution

Optimierung von Kampagnen durch individuelle Attribution Optimierung von Kampagnen durch individuelle Attribution TRACKS Summit 2014 Murat Cavus Head of Data Analytics Hamburg, Allgemeine Kampagnen sind keine Lösung Allgemeine Kampagnen sind keine Lösung 5.5%

Mehr

nubizz ecommerce internet integration innovation SOCIAL COMMERCE

nubizz ecommerce internet integration innovation SOCIAL COMMERCE SOCIAL COMMERCE Empfehlungsmarketing in Webshops mit Praxisbeispielen gliederung Social Commerce Definition Social Media in Zahlen Social Media in Beispielen Social Commerce in Beispielen Seite 2 social

Mehr

Verlängerung von TV-Werbung ins Internet. lifestrom erhöht mit TV Triggering Conversion Rate um 109 Prozent

Verlängerung von TV-Werbung ins Internet. lifestrom erhöht mit TV Triggering Conversion Rate um 109 Prozent Verlängerung von TV-Werbung ins Internet lifestrom erhöht mit TV Triggering Conversion Rate um 109 Prozent März 2016 TV Triggering Case Study von lifestrom & QUISMA Wie wir für den Stromanbieter lifestrom

Mehr

Wie Fernsehen die Aufmerksamkeit steuert

Wie Fernsehen die Aufmerksamkeit steuert "Schau mir in die Augen..." Wie Fernsehen die Aufmerksamkeit steuert Michael Schiessl Inhalt Studie 1: Aufmerksamkeitsverteilung auf TV Spots Studie 2: Fernsehwerbung und Internet Studie 3: Fernsehwerbung

Mehr

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG Andreas Hess Head of Research & Analy2cs Die Werbelandscha7 im Wandel. Neue Medien und Technologien beeinflussen die Medienlandscha7 und fordern neue Maßnahmen. Die Anforderungen

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Genuss mit Biss neu definiert

Genuss mit Biss neu definiert Presseinformation 21. März 2014 Aktuelle Case-Study zum Markenrelaunch für Dr. Karg s Genuss mit Biss neu definiert Mit einem komplett neuen Markenauftritt für Produkte auf Knäckebrot-Basis präsentiert

Mehr

Markenerfolg durch Werbeartikel und Personalisierung.

Markenerfolg durch Werbeartikel und Personalisierung. WHITEPAPER Markenerfolg durch Werbeartikel und Personalisierung. EINLEITUNG Obwohl bereits viele Zahlen die Stärke von Werbeartikeln belegen und jeder sie kennt, gibt es noch viele ungenutzte Potentiale

Mehr

DIE MISSION DER MARKE

DIE MISSION DER MARKE BRAND DEVELOPMENT Sinn und Seele für den entscheidenden Unterschied. EILER2 berät und unterstützt Marketing- und Vertriebsverantwortliche bei der Neuentwicklung, Weiterentwicklung und Optimierung ihrer

Mehr

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) am 5. Dezember 2014 Prof. Dr. Sonja Kretzschmar Verena Waßink, M.A.

Mehr

Marken erlebbar machen

Marken erlebbar machen Marken erlebbar machen puls Studie zu Markenstrategien im digitalen Zeitalter Unternehmerveranstaltung Schwaig am 22. Juni 2015 Dr. Konrad Weßner puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter: 20

Mehr

Muss ich wirklich alles können? Spezialisierung vs. Bauchladen. Diplom- Journalist (FH) Timo Stoppacher Köln,14.4.14

Muss ich wirklich alles können? Spezialisierung vs. Bauchladen. Diplom- Journalist (FH) Timo Stoppacher Köln,14.4.14 Muss ich wirklich alles können? Spezialisierung vs. Bauchladen Diplom- Journalist (FH) Timo Stoppacher Köln,14.4.14 Google weiß alles Timo Stoppacher * Freier Journalist, Schwerpunkt Technik * Chefredakteur

Mehr

Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation.

Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation. Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation. Weg von kostspieligen Trips auf schöne Inseln. Rein in eine einzigartige Welt! Vertriebsgerichtete Kommunikation und Interaktion als ganzheitliche

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen!

Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen! Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen! Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter CAS Customer Focus T direkt +41 41 724 65

Mehr

Die Methodik. TELE, Beobachter, Schweizer Familie, Schweizer Illustrierte. Titel. Start der Befragung drei Tage nach dem Erscheinungsdatum.

Die Methodik. TELE, Beobachter, Schweizer Familie, Schweizer Illustrierte. Titel. Start der Befragung drei Tage nach dem Erscheinungsdatum. TELE Nutzungsstudie Die Methodik Die Studie wurde so angelegt, dass die Nutzungssituation möglichst real bleibt und die tatsächliche Werbebeachtung nach dem effektiven Kontakt mit den untersuchten Zeitschriften

Mehr

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com www.appyshopper.de Deine Esslingen App Der Markt verändert sich und ganzheitliche Konzepte zur Ansprache von Endkonsumenten sind gefragt. Mobiles Internet und Apps sind in der breiten Bevölkerung mittlerweile

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfälbgsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden.

Mehr

Eyetracking Analysen Eyetracking Tests bieten die einzigartige Möglichkeit zu messen, wie Menschen ihre Umgebung tatsächlich sehen.

Eyetracking Analysen Eyetracking Tests bieten die einzigartige Möglichkeit zu messen, wie Menschen ihre Umgebung tatsächlich sehen. Interface Consult Eyetracking Analysen Eyetracking Tests bieten die einzigartige Möglichkeit zu messen, wie Menschen ihre Umgebung tatsächlich sehen. Eye-Tracking Was ist Eye-Tracking? Beim Eyetracking

Mehr

Auf dem Weg zum Medikament

Auf dem Weg zum Medikament 2 Expopharm Auf dem Weg zum Medikament Eine Studie über das Entscheidungsverhalten von OTC-Käufern Wer Käufer und potenzielle Käufer erreichen will, muss wissen, was sie bewegt. Aus diesem Grund hat Harris

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Marketing für Existenzgründerinnen und Existenzgründer. Uli Korn M. A. twist Werbung usw. Bietigheim-Bissingen

Marketing für Existenzgründerinnen und Existenzgründer. Uli Korn M. A. twist Werbung usw. Bietigheim-Bissingen Marketing für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Uli Korn M. A. twist Werbung usw. Bietigheim-Bissingen 1 Wie ticken Kunden heute? Sie haben alles, nur keine Zeit. Sie suchen Sicherheit und Vertrauen.

Mehr

Übertragung und Gegenübertragung im systemischen Rahmen

Übertragung und Gegenübertragung im systemischen Rahmen Übertragen kann jeder. Gegenübertragung ist eine Kunst. Die kann man kultivieren. Übertragung und Gegenübertragung im systemischen Rahmen Subversive Wendungen im Coaching Ulrike Rheinberger (gegen)übertragung:verwandte

Mehr

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF?

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? Reinhard Scheitl, 18.06.2015 EIN BLICK IN DIE USA? STUDY JOURNEY RETAIL SHOPS NEW YORK DAS ZIEL IST NICHT VERKAUFEN, SONDERN Kundenbedürfnisse

Mehr

Gute Werbung muss nicht teuer sein!

Gute Werbung muss nicht teuer sein! Gute Werbung muss nicht teuer sein! Präsentieren Sie Ihr Lokal auf www.lokalfinder-thueringen.de und freuen Sie sich auf viele neue Gäste! Ihr Thüringischer Partner zur Mitarbeiter- und Gästegewinnung

Mehr

Online. Offline. Crossmedia. Consulting.

Online. Offline. Crossmedia. Consulting. Online. Offline. Crossmedia. Consulting. Philosophie. KOLMAR - Marketing & Kommunikation unterstützt Unternehmen bei der Erschließung digitaler Märkte und der crossmedialen Kommunikation mit der relevanten

Mehr

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen AGAPLESION ELISABETHENSTIFT Social Media in einem mittelständischen Unternehmen _Überblick 1. Entwicklung und Einordnung 2. Kanäle 3. Strategie 4. Umsetzung 5. Evaluation 6. Empfehlungen 4 Agenturpräsentation

Mehr

Telko- Anbieter II im Mediamix

Telko- Anbieter II im Mediamix Telko- Anbieter II im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 10 2009 Telekommunikationsanbieter II 6. 18. Oktober 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The

Mehr

WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG?

WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG? WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG? WELCHES LIMBISCHE PROFIL HABEN SIE? Limbischer Test - gratis und anonym: http://i-l-k.ch/pages/limbischer-test.php EINIGE UNSERER KUNDEN LimbiCODE WAS IST

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

Kommunicera på tyska 3 04 715G30

Kommunicera på tyska 3 04 715G30 Kommunicera på tyska 3 04 715G30 715G30 2013-11-06 1 Gliederung Wiederholung Kommunikationspolitik o Messeauftritt als integrative Maßnahme o Werbung o Werbegrundsätze o Werbebegriffe o Werbeplan (die

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist

Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist Small Budget high Impact Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist Werbe- oder Marketingverantwortliche in Unternehmen sind sich vor allem in einem einig: Sie alle wollen ihre Werbeausgaben möglichst

Mehr

Management Reporting im Mittelstand

Management Reporting im Mittelstand Management Reporting im Mittelstand Referent: Christos Pipsos Herzlich Willkommen zu meinem Workshop Berliner Straße 275 D - 65205 Wiesbaden Fon +49 (611) 945 800 38-0 www.3qmedia.de Wer bin ich, was mache

Mehr

KPI Reporting Infographics für Key Performance Indicators

KPI Reporting Infographics für Key Performance Indicators KPI Reporting Infographics für Key Performance Indicators GfK Selbstmedikationstage 05 - Schindlerhof 9. 0.März 05 GfK SE Health Consumer Health Doris Düthorn GfK 05 KPI Walter Reporting Pechmann 0. März

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr