Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG"

Transkript

1 Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 3: Metamodellierung Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1

2 Inhalt Teil 3: Metamodellierung Metamodelldefinition Metamodel, abstrakte und konkrete Syntax Constraints und Modellvalidierung Meta-Ebenen und Metamodellrepräsentation Metamodell-Technologien MOF/UML EMF/Ecore Nodes-Atributes-Relations-Metamodell (IBYKUS) Weitere Ansätze: XML/XSD, einfache Klassen Praktische Metamodellierung Erfassung der Domäne im Metamodell Erweiterung der Domäne und Metamodelländerungen Modulare Metamodelle, Metamodelle für Teilaspekte von Domänen Metamodellierung nach dem Paradigma der Komponenteninfrastruktur Komponenten und Bestandteile, Abhängigkeiten, Varianten, Komposition, Systeme, Querschnittsaspekte Metamodellierung nach dem Paradigma der Systemaspekte (IBYKUS) Kernmodell, Konstructions-Aspekt, Sourcen-Aspekt, Dokumentetions-Aspekt, Deployment- Aspekt, 2

3 Metamodell Beschreibt mögliche Struktur von Modellen Definition einer abstrakten Modellierungssprache (ohne konkrete Syntax) Konstrukte der Modellierungssprache Ihrer Beziehungen Gültigkeitsregeln Abhängig von der Domäne Steht somit am Anfang der modellgetriebener Entwicklungsprojekte Wächst mit dem Projekt mit und wird i.d.r. im Laufe des Projektes nach Bedarf erweitert/umgebaut iterativ-inkrementelles Vorgehen 3

4 Metamodell Definiert abstrakte Sprache Abstrakte Syntax Statische Semantik Metamodell definiert> <hat Abstrakte Formale Sprache Metamodell beschreibt die Struktur von Elementen in Modellen Modelle beschreiben die Struktur von Elementen der wirklichen Welt Klasse-Instanz-Beziehungen Verarbeitung basiert auf dem Metamodell Transformationen und Generierungen definieren, was aus welchen Konzepten entstehen soll Metamodell ist quasi die Schnittstelle zum Modell Metamodell Elemente des Metamodells Modell Elemente des Modells Domäne Elemente der wirklichen Welt beschreibt die Struktur beschreibt die Struktur 4

5 Konkrete Syntax Metamodell definiert jedoch nicht die konkrete Syntax D.h. nicht die Form der konkreten Repräsentation z.b. als Text Zu einem Metamodell existieren oft sogar mehrere konkrete Syntaxen für verschiedene Zwecke Textuell Graphisch Alle repräsentieren die selben Konzepte Formular Hoersaal { Feld Gebaeudename(string); Feld Gebaeudeanschrift(string); Feld Raumnummer(string); }; Formular Lehrveranstaltung { Feld Titel(string); Formular Termin { Feld Wochentag(string); Feld StartZeit(time); Feld EndZeit(time); Referenz Belegung(Hoersaal); }; }; Formular: Hörsaal Text-Feld: Gebaeudename Text-Feld: Gebaeudeanschrift Text-Feld: Raumnummer Formular: Lehrveranstaltung Text-Feld: Titel Formular: Hörsaal Text-Feld: Wochentag Zeit-Feld: StartZeit Zeit-Feld: EndZeit Referenz: Belegung 5

6 Statische Semantik Constraints Bedingungen über den Elementen der abstrakten Syntax Definieren, wann ein Modell als valid anzusehen ist Z.B. Alle Formulare müssen einen eindeutigen n haben. Ein Formular muß mindestens ein Feld haben. Validierung: Prüfung der Constraints Werkzeuge wie Transformator, Generator, Interpreter etc. verlassen sich i.a. darauf, daß ein Input-Modell valid ist, d.h. alle Constriants erfüllen Deshalb Modellvalidierung Auf jeden Fall zwischen Transformationsschritten geprüft werden Besser so früh wie möglich Dadurch Keine inkonsistente, unnötige Weiterverarbeitung Fehlerlokalisierung: Fehlermeldung mit Bezug zur Ursache, nicht erst Folgefehler 6

7 Statische Semantik Validierung in Editoren Sofort bei der Eingabe oder Spätestens beim Speichern Damit möglichst nur valide Modelle weiterverarbeitet werden Damit Fehler leichter auffindbar sind Viele Editoren bieten lokaliserte Anzeige von Fehlern Sowohl bei Verletzung der konkreten Syntax als auch bei Verletzung von Constraints Als textuelles oder graphisches High-Lighting mit Problems-View Validierung im Build-Prozess Sinnvoll vor Transformationen, Generierungen und Interpretation Um keine invaliden Modelle zu verarbeiten und schwer interpretierbare Folgefehler zu vermeiden I.d.R. auch wenn ein Modell bereits vom Editor validiert wurde (zur Vorsicht, es könnte sich ja inzwischen das Metamodell geändert haben) Bei Fehlern sollte die Ursache möglichst genau angegeben/eingegrenzt werden Unerfülltes Constraint, Modell-Datei, Zeilennummer (bei textuellen Modellen), Identifikation des Modellelementes, 7

8 Statische Semantik Checks sollten nur einmal implementiert und von mehreren Werkzeugen aufgerufen werden Editoren, Transformatoren, Generatoren, Interpreter,. Dazu eigene Check-Komponente mit einheitlicher Schnittsstelle für alle Werkzeuge in Build-Prozess Z.B. deklarative Sprache Check mit Validerungskomponente im openarchitecture- Framework OCL (Object Constraint Language der OMG) 8

9 Meta-Metamodelle Definieren abstrakte Syntax und statische Semantik der Metamodelle Prinzipiell würde es reichen, Meta-Metamodelle als Text zu beschreiben Aufzählen der zulässigen Elemente, Beziehungen, Bedingungen usw. Formale Beschreibung von Meta-Metamodellen für Werkzeuge hilfreich Metamodellierungswerkzeuge, mit denen Metamodelle bearbeitet werden Generierung von Modell-Schnittstellen und Repräsentationen für Modellierungswerkzeuge Modell-Editoren, Transformatoren, Generatoren, Interpreter,. Flexible Modell-Repositorys, die Metadaten für zu speichernde Modelle benötigen NodeType NodeType NodeType AttributType NodeType AttributType Type AttributType Type RelationType Type To RelationType NodeType RelationType Type To 9

10 Meta-Metamodelle I.d.R. Beschreibung der Meta-Metamodelle mit sich selbst describes instance of NodeType M3:Meta-Metamodell Typ: NodeType : NodeType describes instance of AttributType Type Formular RelationType Type Parent To M2: Metamodell Typ: NodeType : Formular describes instance of Feld Datentyp Formular: Hörsaal Referenz Target Text-Feld: Gebaeudename M1: Model Typ: Formular : Hörsaal Text-Feld: Gebaeudeanschrift Text-Feld: Raumnummer Formular: Lehrveranstaltung Text-Feld: Titel Formular: Hörsaal describes instance of Text-Feld: Wochentag Zeit-Feld: StartZeit Zeit-Feld: EndZeit Referenz: Belegung M0: Instances Typ: Hörsaal : HS1 10

11 Meta-Ebenen vs. Abstraktheit Meta-Ebenen und Abstraktheit sind orthogonal Z.B. bei MDA Plattform Independent Model ist abstrakter als Plattform Specific Model Aber beide befinden sich auf Meta-Ebene M1 M3 MOF M2 instance of instance of PIM-Metamodell PSM-Metamodell M1 instance of instance of PIM abstraction of PSM abstrakter konkreter 11

12 Metamodell und Modell-Repräsentation Für unterschiedliche Zwecke müssen Modelle unterschiedlich repräsentiert werden Alle Repräsentationen bauen auf dem selben Metamodell auf Z.B. unser Formular-Metamodel als textuelle DSL im textuellen Modell-Editor Formular Hoersaal { Feld Gebaeudename(string); Feld Gebaeudeanschrift(string); Feld Raumnummer(string); }; Formular Lehrveranstaltung { Feld Titel(string); Formular Termin { Feld Wochentag(string); Feld StartZeit(time); Feld EndZeit(time); Referenz Belegung(Hoersaal); }; }; Feld Datentyp Formular Referenz Parent Target als Ecore-Modell im graphischen Modell-Editor als Java-Klassen class Formular { String get(); void set(string name);... } als XML zum Austausch als Tabellen in einer Modell-DB 12

13 Konkrete Technologien: MOF/UML MOF wurde zur Beschreibung des UML-Metamodells (M2) definiert UML ist das eine standardiserte Metamodell das mit MOF definiert wurde Bewußte Ähnlichkeit von MOF mit UML-Klassendiagrammen Eigene Metamodelbildung (M2) mit MOF eine eigene (von UML abweichende) DSL zu bauen Gravierende Nachteile durch fehlende Standardisierung und Toolunterstützung Anpassung der UML an die jeweilige Domäne Erweiterung: Ableitung eigener Modellkonstrukte von UML-Konstrukten Profile: Markierung von UML-Modellelementen mit Stereotypen Überlagerung mit neuer Bedeutung Aber kein Ausblenden: Nicht möglich, nicht benötigte UML-Konstrukte auszublenden Immer zu viele, unnötige Konstrukte Immer die Möglichkeit unsinnige Modelle aufzubauen Workaround: Instanzen mit OCL verbieten 13

14 Konkrete Technologien: MOF/UML Erweiterung M3 M2 instance of UML::Class MOF::Classifier instance of MyMetaClass Durch Ableitung der neuen Meta-Modellelemente können UML-Tools genutzt werden Aber nur, wenn diese auf einem erweiterbaren formalen Metamodell beruhen 14

15 Konkrete Technologien: MOF/UML Profile Markierung von UML-Modellelementen mit Stereotypen Überlagerung mit neuer Bedeutung <<Formular>> Lehrveranstaltung <<parentformular>> <<Formular>> Termin UML 2.0 definiert Stereotyp-Mechanismus formal für Werkzeugunterstützung Bestandteile: Stereotypen, Tagged Values (Attribute von Stereotypen) und Constraints 15

16 Konkrete Technologien: Ecore/EMF Eclipse Modelling Framework Meta-Metamodell Ecore basiert auf EMOF Essential MOF: Beschränkung von MOF auf das Wesentliche Kein vordefiniertes Metamodell (M2) wie bei UML Sondern Modellierung domänenspezifischer Metamodelle Aus domänenspezifischem Metamodell sind Tools erzeugbar XMI-Dateiformat Java-Klassen zur Modellrepräsentation in Tools Einfacher baumartiger Modelleditor Grundlage für Transformationstools, textuelle und graphische Modelleditoren Übrigens: die Eclipse-UML-Tools basieren auf EMF (Domäne = UML) 16

17 Konkrete Technologien: IBYKUS CS IBYKUS Configuration Spaces (Konfigurationsräume) Metamodell (CS): Nodes, Attributes, Relations Meta-Metamodell (CS-Definition): NodeTypes, AttributeTypes, RelationTypes AttributType Type NodeType RelationType Type To <attributedescription name="name" description=" der Komponente valuetype="str(80)"/>... <relationtype name="child" description="untergeordneter Knoten" class="child"> <relationpair from="ibk.nt.src-item" to="ibk.nt.src-item"/> <relationpair from="ibk.nt.src-component" to="ibk.nt.src-subcomponent"/>... </relationtype>... <nodetype name="component" description="komponente"> <attributeassignment name="ibk.ad.src-name" optional="false"/> <attributeassignment name="ibk.ad.src-description" optional="true"/>... <relationfrom relationtype="ibk.rt.src-child" tonodetype="ibk.nt.src-component optional="true"/>... </nodetype>... Generierung von DSLs mit einheitlichem Syntaxprinzip Textuelle Modelleditoren Modellrepository XML-Format nodetype node(attr=value...){ nodetype node(attr=value...){... }; 17

18 Weitere Konkrete Technologien Klassen als Metamodell Bei Parsern die Klassen des Abstrakten Syntaxbaums XML mit XSD Wahl der konkreten Metamodell-Technologie Hängt vom Verwendungszweck bzw. vom jeweiligen Werkzeug ab Muß zur konkreten Syntax passen Sollte effektive Modellverarbeitung unterstützen 18

19 Best Practices zum Entwurf von Metamodellen Lebendiges Metamodell Entwickelt sich mit Gesamtprojekt / Systemfamilie / Produktlinie Meist Erweiterung um neuen Konzepte Von Zeit zu Zeit kann Refactoring nötig werden Metamodel first Metamodell ist Startpunkt für eine MDSD-Projekt Metamodell hat Vorrang gegenüber konkreter Syntax, Transformationen, da es die Konzepte der Domäne beschreibt, unabhängig von der konkreten Ausdrucksform oder Verwendung Modulares Metamodell Trennung verschiedener Aspekte eines Systems in verschiedene Metamodellteile Klar umrissene Bereiche mit jeweils passender konkreter Syntax Klare Schnittstellen Trennung von Zuständigkeiten 19

20 Best Practices zum Entwurf von Metamodellen Modellierung von Extension Points Um Modelle einfach und verständlich zu halten ist oft ein 80/20-Vorgehen nötig Metamodell wird so ausgelegt, daß die häufigsten Fälle modellierbar sind Seltene Fälle werden nicht mehr modelliert, sondern programmiert, aber mit einem speziellen Modellkonstrukt (Extension Point) in Modelle eingebunden Diese Extension Points müssen im Metamodell geeignet definiert werden Beispiel In unseren Formularen besitzen Felder einen Datentyp Datentyp bestimmt Eigenschaften zum Editieren (Stringfeld, Datumsfeld, ) Für Spezialfälle: Extension Point für Datentyp DataTypeExtension image(implementation="imagecontrol.jar"); Hoersaal { Feld GebaeudeBild(image);... }; Angabe einer Java-Implementierung Zum Editieren wird ein neues Fenster geöffnet, Inhalt und Funktion ist implementationsabhängig Bekannt ist nur: Input und Output als BLOB 20

21 Best Practices zum Entwurf von Metamodellen Metamodell als Projektsprache Metamodell liefert das Vokabular zur Kommunikation im Projektteam Wohldefinierte Begriffe Impliziter, fortlaufender Test für Metamodell Wenn sich ein wichtiger Sachverhalt nicht mit den Begriffen des Metamodells ausdrücken läßt, ist das ein Hinweis, dass im Metamodell wohl noch etwas fehlt Wenn es Mehrdeutigkeiten bei der Beschreibung von Sachverhalten gibt, ist das ein Hinweis, dass im Metamodell wohl noch etwas nicht stimmt 21

22 Typische Bestandteile von Metamodellen Bei großen Systemen gibt es i.d.r. Meatmodellteile zur Beschreibung des Systems aus folgenden Blickwinkeln Typ-Blickwinkel Metamodell für Komponenten und ihre Schnittstellen 22

23 Typische Bestandteile von Metamodellen Typ-Blickwinkel Metamodell für Datenstrukturen 23

24 Typische Bestandteile von Metamodellen Kompositions-Blickwinkel Metamodell für Komponenteninstanzen und ihre Verbindungen 24

25 Typische Bestandteile von Metamodellen System-Blickwinkel Metamodell für Systeme und ihre Container 25

26 Typische Bestandteile von Metamodellen Dependency-Blickwinkel Metamodell für Abhängigkeiten zwischen den Blickwinkeln Abhängigkeiten nur in eine Richtung Komponenteninstanzen hängen von Komponenten und Typen ab In Systemen werden Komponenteninstanzen installiert 26

27 Typische Bestandteile von Metamodellen Aspektmodelle Persistenz Paketierung und Deployment Diagnose und Überwachung Quality-of-Service 27

28 Metamodelle (Konfigurationsräume) bei IBYKUS AP Source-Aspekt Struktur in Subkomponenten Sachverhalte, Attribute, Beziehungen, Kommandos, Methoden, Konstruktions-Aspekt Komponenten und Subkomponenten Zusammensetzung von Anwendungen/Anwendungsvarianten aus Subkomponenten Deployment-Aspekt Auslieferung und Installation der Anwendungen/Anwendungsvarianten auf Systemen/System-Containern Konfiguration der installierten Anwendungen/Anwendungsvarianten und Systeme/System-Container Dokumentations-Aspekt Modellierung der Entwurfsdokumentation und der Handbücher, Referenzbücher, Hilfesysteme Fachliche und technische Abstraktionsstufen bis hin zur Runtime- Konfiguration, die von der laufenden Anwendung interpretiert wird 28

29 Zusammenfassung Metamodelldefinition Metamodel, abstrakte und konkrete Syntax Constraints und Modellvalidierung Meta-Ebenen und Metamodellrepräsentation Metamodell-Technologien MOF/UML, EMF/Ecore, Nodes-Atributes-Relations-Metamodell (IBYKUS) Weitere Ansätze: XML/XSD, einfache Klassen Best Practices Lebendiges Metamodell, Metamodel first, Modulare Metamodelle, Modellierung von Extension Points, Metamodell als Projektsprache Typische Bestandteile von Metamodellen Typ-, Komponenten-, System-Blickwinkel Aspektmodelle Konfigurationsräume bei IBYKUS AP Als nächstes DSLs 29

Modellierung & Domänen Spezifische Sprachen (DSL)

Modellierung & Domänen Spezifische Sprachen (DSL) Modellierung & Domänen Spezifische Sprachen (DSL) Uni Jena, 2013-04-08 Fachgebiet der zu modellierenden Anwendung Aufteilung in Subdomänen möglich, evtl. spezialisierte Modelle/DSLs nötig Neben fachlichen

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Nutzung vorhandener Sprachen

Mehr

Software Factories SS 2016. Prof. Dr. Dirk Müller. 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung

Software Factories SS 2016. Prof. Dr. Dirk Müller. 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung Software Factories 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung Prof. Dr. Dirk Müller Übersicht Einordnung im Lebenszyklus Ziele Hebung des Abstraktionsniveaus Model Driven Architecture (MDA) Domänenspezifische

Mehr

Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld

Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld Model Driven Software Development Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld Referent: Christoph Schmidt-Casdorff Seite 2 / 42 Inhaltsverzeichnis 1. Werkzeuglandschaft 1.1 Language Workbench

Mehr

Model Driven Development im Überblick

Model Driven Development im Überblick Model Driven Development im Überblick Arif Chughtai Diplom-Informatiker (FH) www.digicomp-academy, Seite 1 September 05 Inhalt Motivation Überblick MDA Kleines Beispiel Werkzeuge www.digicomp-academy,

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Faktor-IPS. Modellgetriebene Softwareentwicklung mit Faktor-IPS. Faktor Zehn AG. Seite 1

Faktor-IPS. Modellgetriebene Softwareentwicklung mit Faktor-IPS. Faktor Zehn AG. Seite 1 Faktor-IPS Modellgetriebene Softwareentwicklung mit Faktor-IPS Seite 1 Faktor-IPS Faktor-IPS ist ein Werkzeug zur modellgetriebenen Entwicklung versicherungsfachlicher Systeme Bestandssysteme Außendienstsysteme

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Softwaretechnik I, WS 2009/10 Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Übungsblatt 5 13. November 2009 Organisatorisches Zur Bearbeitung der Übungsaufgabe stehen Ihnen die folgenden 3 Wochen (Kalenderwochen

Mehr

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling Framework Project) EMF ist ein Modellierungsframework und Tool

Mehr

Definition von visuellen Alphabeten basierend auf Meta Object Facilities (MOF) 23. Oktober 2012

Definition von visuellen Alphabeten basierend auf Meta Object Facilities (MOF) 23. Oktober 2012 Definition von visuellen Alphabeten basierend auf Meta Object Facilities (MOF) 23. Oktober 2012 29 Textuelle Visuelle Alphabete Textuelle Sprachen: eindimensional (Sätze) Basiselemente: Buchstaben, Ziffern,

Mehr

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung Universität Augsburg Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Prof. Dr. Bernhard Bauer Praktikum Modellgetriebene Softwareentwicklung SS 2008 Graphischer Editor für die technologieunabhängige

Mehr

Language Workbench. Aktuelle Themen der Softwaretechnologie. Vortrag von: Arthur Rehm Steven Cardoso. Betreut von: Prof. Dr.

Language Workbench. Aktuelle Themen der Softwaretechnologie. Vortrag von: Arthur Rehm Steven Cardoso. Betreut von: Prof. Dr. Language Workbench Vortrag von:! Aktuelle Themen der Softwaretechnologie Arthur Rehm Steven Cardoso Betreut von: Prof. Dr. Reichenbach [1] !2 Index Kontext Domain Specific Language (DSL) Language Workbench

Mehr

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7.

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. July, 2009 WIR FORSCHEN FÜR SIE Dr.-Ing. Steffen Becker sbecker@fzi.de Abteilungsleiter

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2013/14 Überblick I Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene

Mehr

Model Driven Software Development

Model Driven Software Development Model Driven Software Development Vergleich von Metametamodellen Marcel Hoyer 1von 19 Themenvorstellung Vergleich von Metametamodellen Was sind überhaupt Metametamodelle? Analyse und Vergleich existierender

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Modellgetriebene Softwareentwicklung

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene Softwareentwicklung Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Modellgetriebene Entwicklung (MDSD 1 ) und MDA sind in aller Munde. Dieser Artikel stellt MDSD-Kernkonzepte vor und zeigt,

Mehr

Einführung in das Eclipse Modeling Framework. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Oktober 2015

Einführung in das Eclipse Modeling Framework. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Oktober 2015 Einführung in das Eclipse Modeling Framework Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Oktober 2015 Überblick Einführung in das Eclipse Modeling Framework: zur objektorientierten Modellierung von Datenstrukturen

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2011/12 Überblick I Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene

Mehr

iks Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbh Sponsor der

iks Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbh Sponsor der iks Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbh Sponsor der 13.03.2008 Seite 2 / 77 iks - Daten und Fakten Gründung 1989 Sitz Hilden Geschäftsleitung Dipl.-Inf. Monika Stoll Dipl.-Ing.

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization Themen 2 28.04.2010 MODELLGETRIEBENE SOFTWARE-ENTWICKLUNG Grundlagen 3 28.04.2010 Meta-Modell: Lego Meta-Modell Bauvorschriften Building Block * connected with Modell Lego Reale Welt Haus Bilder: (c) designritter

Mehr

Software Engineering in der Projektpraxis

Software Engineering in der Projektpraxis Software Engineering in der Projektpraxis Praktische Übungen Josef Adersberger Dirk Wischermann Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 15. Mai 2008 Inhalt

Mehr

Das Metamodell der UML und in FUJABA. Vortrag von Alexander Geburzi

Das Metamodell der UML und in FUJABA. Vortrag von Alexander Geburzi Das Metamodell der UML und in FUJABA Vortrag von Alexander Geburzi Gliederung Metamodellierung Metamodell der UML Metamodell in FUJABA Metamodellierung - Metamodell der UML - Metamodell in FUJABA 2/20

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung

Modellgetriebene Softwareentwicklung Thomas Stahl Markus Völter Sven Efftinge Arno Haase Modellgetriebene Softwareentwicklung Techniken, Engineering, Management Mit Beiträgen von Jorn Bettin, Simon Helsen und Michael Kunz 2., aktualisierte

Mehr

Henshin: Modelltransformationen in EMF. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 29. Oktober 2015

Henshin: Modelltransformationen in EMF. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 29. Oktober 2015 Henshin: Modelltransformationen in EMF Dr. Thorsten Arendt Marburg, 29. Oktober 2015 Überblick Modelltransformationen Einführung in Henshin Modelle im Eclipse Modeling Framework Transformationskonzepte

Mehr

Problemseminar ModelDrivenSoftwareDevelopment

Problemseminar ModelDrivenSoftwareDevelopment Problemseminar ModelDrivenSoftwareDevelopment Metamodellierungswerkzeuge Björn Dassow Aufbau Definition Beschreibung Metamodellierung Kurzer Überblick über EMF, GME, MetaEdit+ Interoperabilitätsbetrachtung

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Problemseminar Model-Driven Software Development Vergleich von Metametamodellen

Problemseminar Model-Driven Software Development Vergleich von Metametamodellen Problemseminar Model-Driven Software Development Vergleich von Metametamodellen Marcel Hoyer Matrikelnummer: 9366338 März 2006 Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Aufgabenstellung... 6 1.2 Bedeutung von Metametamodellen...

Mehr

Forschungsprojekt SS 2009

Forschungsprojekt SS 2009 Forschungsprojekt SS 2009 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118 Fax: +49 821 598-2175 Web: www.ds-lab.org Gliederung n Ziel

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Westfälische Wilhelms-Universität Münster A platform for professional model-driven software development. Präsentation im Rahmen des Seminars Software Engineering WS 08/09 Jan Schürmeier Jan.Schuermeier@gmx.de

Mehr

Thema 7 Einstieg in die Semesterarbeit

Thema 7 Einstieg in die Semesterarbeit SE Vertiefung Beuth-Hochschule Berlin Thema 7 Einstieg in die Semesterarbeit Agenda 1. Beschränkung der Aufgabe 2. Vorgehensweise bei der Metamodell-Erstellung 3. Anforderungen und Bewertungsgrundlage

Mehr

"Modellieren geht über Codieren": Willkommen zu SE-Vertiefung! (c) schmiedecke 14 SE3-1-Einführung 1

Modellieren geht über Codieren: Willkommen zu SE-Vertiefung! (c) schmiedecke 14 SE3-1-Einführung 1 "Modellieren geht über Codieren": Willkommen zu SE-Vertiefung! (c) schmiedecke 14 SE3-1-Einführung 1 Dürfen wir uns vorstellen? Ilse Schmiedecke Diplom an der TU Berlin 1976 (!!!) Forschungsarbeiten in

Mehr

Best Practices für flexible und wartbare Codegeneratoren mit openarchitectureware Karsten Thoms Software Architekt 20.04.2009

Best Practices für flexible und wartbare Codegeneratoren mit openarchitectureware Karsten Thoms Software Architekt 20.04.2009 Best Practices für flexible und wartbare Codegeneratoren mit openarchitectureware Karsten Thoms Software Architekt 20.04.2009 1 Agenda (1) Fornax-Plattform, Cartridges (2) Referenzimplementierung, Referenzmodell

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4.

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4. SEW Übung EMFText 1 Aufgabe Erstellen Sie eine textuelle Domänenspezifische Sprache Domain-specific Language (DSL) mit dem Werkzeug EMFText. Die Sprache soll dazu dienen Formulare (Fragen, Antworttypen

Mehr

Visuelle DSLs Trends in der Softwaretechnik: Domänenspezifische Sprachen (Seminar WS 2010/11) Thorsten Arendt

Visuelle DSLs Trends in der Softwaretechnik: Domänenspezifische Sprachen (Seminar WS 2010/11) Thorsten Arendt Visuelle DSLs Trends in der Softwaretechnik: Domänenspezifische Sprachen (Seminar WS 2010/11) Thorsten Arendt Problemlösung = Abstrahierung Entwicklung der Programmiersprachen Maschinencode/Binärcode:

Mehr

Usecase Meta Model Comparison and Model Migration. Dawid Kostrzycki Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme

Usecase Meta Model Comparison and Model Migration. Dawid Kostrzycki Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Usecase Meta Model Comparison and Model Migration Dawid Kostrzycki Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Einführung in den Atlas Model Weaver (AMW) theoretisch und praktisch Anwendungsgebiete Wo

Mehr

Modell/Metamodell. Generated Source Code. Generator. Model. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik MDSD - SS 2014

Modell/Metamodell. Generated Source Code. Generator. Model. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik MDSD - SS 2014 Modell/Metamodell Model Generator Generated Source Code Andreas Schmidt Modellierung 1/18 Modell Modell beschreibt die zu generierende Anwendung Modell ist... abstrakt kompakt formal Modell kann in unterschiedlichen

Mehr

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme Gerhard Wanner (wanner@hft-stuttgart.de) Stefan Stefan Siegl Siegl (s.siegl@novatec-gmbh.de) Agenda Model Driven Architecture (MDA) Einführung/Übersicht/Motivation

Mehr

Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung. 19. November 2014

Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung. 19. November 2014 Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung 19. November 2014 Überblick Was ist zu tun, wenn wir selbst einen Ansatz für modellgetriebenen Entwicklung definieren wollen? Anforderungserfassung

Mehr

Jochen Bauer 08.01.2010

Jochen Bauer 08.01.2010 08.01.2010 Um was geht s und wie läuft s ab? Eclipse-EMP-MDT: Standards unter einem Dach! Gliederung 1. der Model (MDT) 2. Model-Driven- (MDD) und MDT 3. Interne Domain-Specific-Languages (DSL) 4. 5. 6.,

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

MODELLGETRIEBENE SOFTWAREENTWICKLUNG: ALLES UML, ODER?

MODELLGETRIEBENE SOFTWAREENTWICKLUNG: ALLES UML, ODER? 1 2 MODELLGETRIEBENE SOFTWAREENTWICKLUNG: ALLES UML, ODER? Bei modellgetriebener Softwareentwicklung werden aus kompakten Modellbeschreibungen lauffähige Softwareprogramme generiert. Solche Modellbeschreibungen

Mehr

Inhalt. Motivation Techniken des MDE. Fallbeispiele

Inhalt. Motivation Techniken des MDE. Fallbeispiele ISE-Seminar 2012 Inhalt Motivation Techniken des MDE Computer Aided Software Engineering (CASE) Domain-Specific-Languages (DSL) Model Driven Architecture (MDA) Fallbeispiele Motivation Automatische Codegenerierung

Mehr

SOA und modellgetriebene Software- Entwicklung in der Umsetzung von Busines-IT-Alignment-Aktivitäten

SOA und modellgetriebene Software- Entwicklung in der Umsetzung von Busines-IT-Alignment-Aktivitäten 1 40 SOA und modellgetriebene Software- Entwicklung in der Umsetzung von Busines-IT-Alignment-Aktivitäten 2 40 Übersicht Motivation Business-IT-Alignement: Was ist das und warum braucht man das? Service-orientierte

Mehr

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung R. Gitzel, M. Schwind Agenda! Überblick/Motivation! Hintergrund! Technische Umsetzung! Zentrale Ergebnisse 2 Überblick Ziele! Know-how-Aufbau/Stand

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung und Modelltransformationen in der Praxis. Vorstellung Gruppe Softwaretechnik für Verteilte Systeme

Modellgetriebene Softwareentwicklung und Modelltransformationen in der Praxis. Vorstellung Gruppe Softwaretechnik für Verteilte Systeme Modellgetriebene Softwareentwicklung und Modelltransformationen in der Praxis Prof. Dr. Jens Grabowski M.Sc. Benjamin Zeiss Inhalt Vorstellung Gruppe Softwaretechnik für Verteilte Systeme Grundlagen Modellierung

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved.

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved. Karlsruhe, 21. Mai 2014 Softwareentwicklung - Modellgetrieben und trotzdem agil Daniela Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software Modellgetriebene Entwicklung Garant für

Mehr

DSLs mit Xtext entwerfen. 17.08.2012, A. Arnold

DSLs mit Xtext entwerfen. 17.08.2012, A. Arnold DSLs mit Xtext entwerfen 17.08.2012, A. Arnold Copyright 2012 anderscore GmbH Inhalt 1. Was sind DSLs? 2. Xtext Konzepte 3. Einführung ins Sprachdesign 4. Hands On! 3 4 8 20 2 Was sind DSLs? Domain Specific

Mehr

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de Innovator 2007 Anbindung an openarchitectureware Klaus Weber Connect www.mid.de Anbindung an openarchitectureware (oaw) Wozu dient die Anbindung an openarchitectureware? Für Innovator Object excellence

Mehr

25. Meta-CASE-Werkzeuge

25. Meta-CASE-Werkzeuge 25. Meta-CASE-Werkzeuge Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik http://st.inf.tu-dresden.de Version 11-1.0, 08.12.11 1) Meta-CASE-Werkzeuge 2) MetaEdit+

Mehr

Domänenspezifische Editoren für die Entwicklung von Embedded Systems

Domänenspezifische Editoren für die Entwicklung von Embedded Systems 1 Domänenspezifische Editoren für die Entwicklung von Embedded Systems Axel Terfloth, Svenja Wendler, Marc Habiger itemis GmbH & Co. KG, 44536 Lünen, axel.terfloth@itemis.de svenja.wendler@itemis.de marc.habiger@itemis.de

Mehr

Vorgetragen von. Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann

Vorgetragen von. Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann Vorgetragen von Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann Gliederung Was ist DSL? Welche Arten von DSL gibt es? Vor und Nachteile Werkzeuge zur Erstellung von DSLs XText Definition: DSL (Domain Specific

Mehr

M2M-Transformation mitder QVTRelations Language

M2M-Transformation mitder QVTRelations Language M2M-Transformation mitder QVTRelations Language Siegfried Nolte Beethovenstraße 57 22941 Bargteheide siegfried@siegfried-nolte.de Abstract: QVT ist ein Sprachkonzept der Object Management Group zur Transformation

Mehr

Graphical Modeling Framework

Graphical Modeling Framework Graphical Modeling Framework Bernd Kolb, bernd@applied-abstractions.com www.applied-abstractions.com Sven Efftinge, sven@applied-abstractions.com www.applied-abstractions.com Markus Voelter, markus@applied-abstractions.com

Mehr

domänenspezifischenprogrammiersprachen

domänenspezifischenprogrammiersprachen Effiziente Entwicklung vonautosar-komponenten mit domänenspezifischenprogrammiersprachen Dr. Frank Höwing LINEAS Automotive GmbH Theodor-Heuss-Str. 2 D-38122 Braunschweig frank.hoewing@lineas.de Abstract:

Mehr

UML 2.0 Quelltextgenerierung

UML 2.0 Quelltextgenerierung UML 2.0 Quelltextgenerierung Seminararbeit im Fach Informatik im Rahmen des Seminars Sicherheitskritische Systeme an der Universität Siegen, Fachgruppe für Praktische Informatik eingereicht bei Dr. Jörg

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Wahlpflichtfach (2 SWS) für Bachelor Andreas Schmidt Einführung/Organisation 1/19 Ziele der Vorlesung Vorstellung

Mehr

Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle

Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle Doktoranden-, Diplomandenseminar, Institut für Informatik, TU Clausthal 23. Juni 2009 Motivation: Modelle werden in der

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 1: Einführung in die MDSD Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 1: Einführung in die MDSD Was ist MDSD? Was verspricht man sich

Mehr

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS Jae-Won Choi, Anna Trögel, Ingo Stürmer Model Engineering Solutions GmbH Abstract: Im Bereich des Requirements Engineering hat sich DOORS der Firma Telelogic

Mehr

2 Modelle und Metamodelle

2 Modelle und Metamodelle 2 Modelle und Metamodelle Eine Operational Mappings-Modelltransformation hat als Eingabe ein oder mehrere Quellmodelle und liefert als Ausgabe ein oder mehrere Zielmodelle. Bei den Modellen handelt es

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

10. Modellgetriebene Entwicklung Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

10. Modellgetriebene Entwicklung Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 10. Modellgetriebene Entwicklung Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik:

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Metamodellierung mit MOF und Ecore

Metamodellierung mit MOF und Ecore Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen des Software Engineering Metamodellierung mit MOF und Ecore und deren Anwendung im Rahmen des MDA-Ansatzes

Mehr

Entwicklung eines graphischen Editors zur Unterstützung eines modellgetriebenen Softwareentwicklungsprozesses

Entwicklung eines graphischen Editors zur Unterstützung eines modellgetriebenen Softwareentwicklungsprozesses Entwicklung eines graphischen Editors zur Unterstützung eines modellgetriebenen Softwareentwicklungsprozesses Diplomarbeit Enrico Schnepel Eingereicht an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Mehr

1. Historie und Ziele der Softwareentwicklung

1. Historie und Ziele der Softwareentwicklung 1. Historie und Ziele der Softwareentwicklung der Programmierung Bedeutung von Abstraktion Domain Specific Languages Model Driven Architecture Komponenten-Ansatz Komponenten-Architekturen 31 der Programmierung

Mehr

openarchitectureware Was mit dem Open Source MDSDWerkzeug möglich ist

openarchitectureware Was mit dem Open Source MDSDWerkzeug möglich ist openarchitectureware Was mit dem Open Source MDSDWerkzeug möglich ist Dipl.-Inf. (FH) Karsten Thoms Telefon Mobile E-Mail + 49 231 9860 213 + 49 163 4979708 karsten.thoms@itemis.de https://www.xing.com/profile/karsten_thoms

Mehr

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Beispielhaft MDSD in der Praxis Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Agenda Einführung Softwareentwicklungsprozess und MDSD Technologien und Werkzeuge Demo Entwicklung der Metamodelle

Mehr

Di 7.3. MDSD und SOA und BPM - wie passt das zusammen? Peter Friese Thomas Stahl

Di 7.3. MDSD und SOA und BPM - wie passt das zusammen? Peter Friese Thomas Stahl Di 7.3 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich MDSD und SOA und BPM - wie passt das zusammen? Peter Friese Thomas Stahl Peter Friese peter.friese@gentleware.com

Mehr

Werkzeuge einer MDSD Entwicklungsumgebung für große Softwareproduktlinien Teil 2: Realisierung. itemis AG 2010 All rights reserved

Werkzeuge einer MDSD Entwicklungsumgebung für große Softwareproduktlinien Teil 2: Realisierung. itemis AG 2010 All rights reserved Werkzeuge einer MDSD Entwicklungsumgebung für große Softwareproduktlinien Teil 2: Realisierung Anforderungen Für den Modellierer Verständlich Reduziert Nachvollziehbar Integriert Sicher Anforderungen 2

Mehr

WhiteStarUML Tutorial

WhiteStarUML Tutorial WhiteStarUML Tutorial Autor: Simon Balázs, BME IIT, 2015. Übersetzung: Kovács Márton, 2015. Installation Herunterladen und installieren Sie das WhiteStarUML: http://sourceforge.net/projects/whitestaruml/

Mehr

DSL Entwicklung und Modellierung

DSL Entwicklung und Modellierung DSL Entwicklung und Modellierung Dipl. Inform. Rolf Hänisch Übersicht DSL, was bedeutet das für uns? Eine Anwendung aus der Automatisierungstechnik Sprachen und Werkzeuge Ergebnisse und Erfahrungen GI

Mehr

Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme. 11. November 2014

Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme. 11. November 2014 Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme 11. November 2014 Überblick Was ist die Unified Modeling Language (UML)? die Standardmodellierungssprache für Softwaresysteme

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Entwicklung einer kollaborativen Erweiterung für GMF-Editoren auf Basis modellgetriebener und webbasierter Technologien

Entwicklung einer kollaborativen Erweiterung für GMF-Editoren auf Basis modellgetriebener und webbasierter Technologien - Diplomarbeit - Entwicklung einer kollaborativen Erweiterung für GMF-Editoren auf Basis modellgetriebener und webbasierter Technologien Martin Flügge Hochschule für Technik und Wirtschaft Fachbereich

Mehr

UML-DSLs effizient eingesetzt. Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber

UML-DSLs effizient eingesetzt. Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber UML-DSLs effizient eingesetzt Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber Einladung Domänenspezifische Sprachen (DSLs) sind notwendige Voraussetzung für den Erfolg einer MDA-Strategie. MID favorisiert statt der

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

ESE Conference 2011, Zürich. Generative Konzepte für den Plattform-Zoo - am Beispiel Mobile-Apps. Rüdiger Schilling Delta Software Technology GmbH

ESE Conference 2011, Zürich. Generative Konzepte für den Plattform-Zoo - am Beispiel Mobile-Apps. Rüdiger Schilling Delta Software Technology GmbH ESE Conference 2011, Zürich Generative Konzepte für den Plattform-Zoo - am Beispiel Mobile-Apps Rüdiger Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software 1 Der mobile Plattform-Zoo

Mehr

Vom Geschäftsmodell zum Code Komponentenbasierte Entwicklung auf Basis der Model Driven Architecture

Vom Geschäftsmodell zum Code Komponentenbasierte Entwicklung auf Basis der Model Driven Architecture Vom Geschäftsmodell zum Code Komponentenbasierte Entwicklung auf Basis der Model Driven Architecture U. Sommer, G. Rackl, K. Beschorner, H. Kößler, A. Bien Zentrale IT, Kompetenzzentrum IT-Architekturen

Mehr

Taking Subversion to a Higher Level. Branching/Merging Support. Component Management Support. Und Mehr

Taking Subversion to a Higher Level. Branching/Merging Support. Component Management Support. Und Mehr Branching/Merging Support Component Management Support Und Mehr Was ist Impact CM? Impact CM ist ein CM Service AddOn zur Steuerung des Software Configuration Managements in Entwicklungsprojekten über

Mehr

Case Story : Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der Rentenzahlung

Case Story : Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der Rentenzahlung Case Story : Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der Rentenzahlung Referenten: Holger Benz (Deutsche Post AG, NL Renten Service) Christoph Schmidt-Casdorff (iks GmbH) Seite 2 / 32 Einführung Erfahrungsbericht

Mehr

Plus CD! Stimmen zu EclipseCon, JAX und Eclipse Forum Europe >> 10

Plus CD! Stimmen zu EclipseCon, JAX und Eclipse Forum Europe >> 10 4.09 Österreich Plus CD! Stimmen zu EclipseCon, JAX und Eclipse Forum Europe >> 10 Deutschland 9,80 Österreich 10,80, Schweiz CHF 19,20 CD-INHALT Exklusiver Buchauszug: Eclipse Web Tools Platform von Kai

Mehr

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Vogelperspektive Theorie: Model driven software development Praxis: Konzepte von GeneSEZ Lösungen für

Mehr

Generieren vs. Interpretieren Die andere Seite von MDSD

Generieren vs. Interpretieren Die andere Seite von MDSD Die andere Seite von MDSD Inhalt Begriffsklärung vs. Gemeinsamkeiten Generieren Interpretieren Beispiel: Statemachine Gemeinsamkeiten Generierender Ansatz er Ansatz Praxisbeispiele Typische Anwendungsszenarien

Mehr

Entwicklung einer formalen Sprache zur Modelltransformation auf Basis von UML & XMI

Entwicklung einer formalen Sprache zur Modelltransformation auf Basis von UML & XMI Entwicklung einer formalen Sprache zur Modelltransformation auf Basis von UML & XMI Swisstopo-Kolloquium 11.04.2008 TU München, 13. März 2007 Inhalt 1. Anforderungen, Voraussetzungen, Grundlagen 2. Instrumente

Mehr

Modellgetriebene Steuergeräte- Entwicklungsumgebung für Produktlinien

Modellgetriebene Steuergeräte- Entwicklungsumgebung für Produktlinien Modellgetriebene Steuergeräte- Entwicklungsumgebung für Produktlinien Dr. Lars Geyer-Blaumeiser, Robert Bosch GmbH Dr. Lothar Wendehals, itemis AG OOP 2009, München 27.01.2009 1 G2/PJ-PMT 27.01.2009 P08-0288

Mehr

Seminar Bassem Ben Helal

Seminar Bassem Ben Helal Requiline Seminar Bassem Ben Helal Inhalt Motivation Kernfunktionalitäten Architektur Hierarchie Typen Abhängigkeiten Variabilitätspunkte Produktkonfiguration Evaluierung Demo Diskussion Motivation RequiLine

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr