Hauptseminararbeiten im Stadtverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptseminararbeiten im Stadtverkehr"

Transkript

1 Hauptseminararbeiten im Stadtverkehr Ermitteln der Erfolgsfaktoren der Gemeinschaftslinien 45 und 47 zwischen Mainz und Wiesbaden Die Auslastung der Gemeinschaftslinien 45 und 47 der Mainzer Verkehrsgesellschaft und von ESWE Verkehr liegt deutlich über dem üblichen Mittelwert beider Unternehmen. Rund zehn Prozent der Fahrgäste konnten zudem als Neukunden gewonnen werden. Zu Beginn ist ein Konzept für eine Fahrgastbefragung zum Ermitteln der Erfolgsfaktoren zu erstellen. Die Durchführung der Befragung erfolgt durch die MVG. Anhand einer selbständigen, systematischen Auswertung und anschaulichen Aufbereitung der Fahrgastbefragung sind die Erfolgsfaktoren zu analysieren. Abschließend sind unter Berücksichtigung der Kostendeckung aus den vorliegenden Daten weitere Möglichkeiten für Angebotsverbesserungen abzuleiten. Statistische Analyse der Fahrgastnachfrage im Wochenverlauf im Stadtbusverkehr Wiesbaden Fahrzeugbasierte Sensoren erfassen bei der ESWE Verkehrsgesellschaft mbh automatisiert die Anzahl der Ein- und Aussteiger. Die Informationen zur bestehenden Fahrgastnachfrage sollen dem Planer zukünftig statistisch abgesichert bereitgestellt werden. Vorliegende Zähldaten der Linienbündel 1/8, 4/14 und 5/15 sind auf Plausibilität zu prüfen und mögliche Fehlerbilder zu beschreiben. Es sind begründet Methoden zur Fehlerbeseitigung vorzuschlagen und ihre Wirksamkeit zu prüfen. Für die bereinigten Daten sind der Tages- und Wochengang zu analysieren und statistische Kennwerte zu ermitteln. Daraus ist begründet eine Empfehlung für die kontinuierliche, statistische Datenaufbereitung auszusprechen, die für die geplante Nutzung besonders geeignet ist. Untersuchen von Möglichkeiten zum Einrichten von Stadtbusverkehren: Teilgebiet Coswig Teilgebiet Radebeul Nach Fertigstellung des Infrastrukturausbaus im Dresdner S-Bahn-Netz zwischen Pirna und Meißen Triebischtal sollen S-Bahn-Mehrverkehre realisiert werden. Bislang übernehmen in Coswig und Radebeul zum Großteil Regionalbuslinien Zu- und Abbringeraufgaben zur Eisenbahn. Eigenständige Stadtbusverkehre könnten ein zeitgemäßeres und kundenorientierteres Angebot darstellen. Nach einer sorgfältigen Analyse des bestehenden Verkehrsangebots sind Varianten für Stadtbuslinien, mit unterschiedlichen Linienführungen und Bedienungshäufigkeiten auszuarbeiten, und zu bewerten. Die Übergangsbeziehungen zur S-Bahn, zur Regionalbahn, zum Regionalbus sowie zur Straßenbahn sind dabei besonders zu berücksichtigen. Alternative Bedienformen bei Stadtbusverkehren im VVO-Gebiet und Einsatzmöglichkeiten in Pirna In Zeiten und Räumen mit geringem Beförderungsbedarf (z.b. in Tagesrandlage und am Wochenende) erweitern bei den Stadtverkehren Riesa, Meißen und Freital bereits alternative Bedienformen das Angebot. Im Stadtverkehr Pirna ist dies bislang nicht der Fall. Bestehende alternative Angebote bei Stadtbusverkehren im VVO-Gebiet sind zu analysieren sowie deren Vor- und Nachteile aufzuzeigen. Sofern Fördermöglichkeiten bestehen, sind diese aufzuzeigen. Aufbauend auf der Analyse sind geeignete Einsatzmöglichkeiten für alternative Bedienformen auf den Pirnaer Stadtbuslinien darzustellen.

2 Hauptseminararbeiten im Stadtverkehr Stadtverkehr Altenberg Konzeption eines neuen Angebots im Kurort Mit der Eingemeindung von Geising Anfang 2011 hat sich das Gebiet der Stadt Altenberg erheblich vergrößert. Daher soll die Neueinrichtung eines Stadtverkehrs geprüft werden, dessen Angebot vorrangig auf die Anforderungen im Freizeit- und Versorgungsverkehr ausgerichtet ist. Aufbauend auf einer genauen Analyse der nachgefragten Quelle-Ziel-Beziehungen, sind verkehrlich sinnvolle Varianten für ein Stadtbusangebot zu erarbeiten und daraus begründet eine Vorzugslösung auszuwählen. Möglichkeiten zum Einsatz eines Bürgerbusses oder zur Integration des Ski- und Wanderbusses sind in die Überlegungen zu einem veränderten Angebot einzubeziehen. Analyse der Nachfragewirkungen bei der Einführung eines 10 min-takts am Samstag im Straßenbahnnetz Bislang fuhren die Straßenbahnlinien der LVB am Samstag im 15 min-takt. Auf drei Linien wurde 2012 testweise ein 10 min-takt eingeführt. In Abhängigkeit der dadurch ausgelösten Wirkungen ist eine Angebotsausweitung auf weitere Linien geplant. Vorliegende Erhebungsdaten zur Fahrgastnachfrage sind zu analysieren sowie insgesamt und haltestellenbezogen darzustellen. Anhand vorgegebener Erlössätze sollen die aus der veränderten Nachfrage resultierenden Zusatzerlöse ermittelt werden. Für die netzweite Einführung eines 10 min-takts sind in geeigneter Form Prognosen über mögliche Wirkungen und eine Empfehlung zur Umsetzung der geplanten Taktverdichtung zu geben. Entwickeln eines Bedienkonzepts für den Krefelder Stadtteil Hüls Zwischen dem Stadtteil Krefeld Hüls und dem Hauptbahnhof verkehren neben der Straßenbahn mehrere aus dem Umland kommende Buslinien örtlich sowie größtenteils zeitlich parallel. Es sind Szenarien auszuarbeiten, wie die aus dem Umland kommenden Buslinien an der Straßenbahnendstelle gebrochen werden können. Aufbauend auf einer Quelle-Ziel-Analyse soll zusätzlich die Feinerschließung in Hüls, die heute mittels einer Ringbuslinie sichergestellt wird, geprüft und überarbeitet werden. Die Veränderung des betrieblichen Aufwands ist darzustellen. Überprüfen und Verlegen des Sammelanschlusses an der Krefelder Rheinstraße in der Schwachverkehrszeit Die zentrale Haltestelle Rheinstraße dient, ähnlich wie der Dresdner Postplatz, in der Schwachverkehrszeit als Sammelanschlusspunkt. Eine Abstimmung beider Bearbeiter, vor allem zur Verschiebung von Fahrlagen, ist anzustreben. Ausgehend von Fahrplandaten externer Anschlüsse, Ist-Daten der SWK sowie betrieblicher Randbedingungen soll eine Prüfung hinsichtlich zeitlicher und ggf. örtlicher Lage des Sammelanschlusses durchgeführt werden. Die Dauer der Synchronisationszeit und die unmittelbar am Anschlusstreffen teilnehmenden Linien sind ebenfalls zu betrachten. Im Jahr 2014 wird die Haltestelle Rheinstraße grundlegend saniert und umgebaut. In dieser Zeit kann das Anschlusstreffen nicht vollständig am bestehenden Ort abgewickelt werden. Ausgehend von heutigen externen Anschlüssen und betrieblichen Kenndaten, wie dem Fahrzeugbedarf je Linie, sollen Varianten für das Anschlusstreffen in Frage kommender Orte und sinnvolle Fahrplanlagen erarbeitet werden.

3 Hauptseminararbeiten im Stadtverkehr Überprüfen des SAM-Angebots im Stadtverkehr Tübingen Im Stadtverkehr Tübingen verkehren sechs Linien im Anruf-Linienverkehr und werden als "SAM - Sammel-Anruf-Mietwagen" vermarktet. In Vorbereitung einer Überarbeitung des Liniennetzes ist die Fahrgastnachfrage auf der stark nachgefragten Linie 31 Hauptbahnhof Kreßbach anhand vorliegender Fahrtbelege systematisch zu analysieren. Darauf aufbauend ist herauszuarbeiten, ob das derzeitige Angebot angemessen ist oder ob Anpassungen erforderlich sind. Für das Einbinden in das Stadtbusnetz sind Varianten zu erarbeiten und begründet eine Entscheidung für das künftige Angebot abzuleiten. Untersuchen der Auswirkungen des veränderten Bedienkonzepts für Kleinnaundorf Die Dresdner Stadtverkehrslinie 66 soll in Kombination mit der Linie B zukünftig bis Freital-Deuben verkehren und Aufgaben im Freitaler Stadtgebiet übernehmen. Im Zuge der veränderten Bedienung der Karlsruher Straße in Dresden soll die bestehende Linie 71 nach Kleinnaundorf entfallen. Die Auswirkungen des Konzepts auf die Wege der Kleinnaundorfer Fahrgäste sind zu untersuchen und Vorschläge für die Feinabstimmung der Fahrpläne auszuarbeiten. Zudem sind die Bedienung des Gewerbegebiets Gittersee und die Linienführung der Linie C in Kleinnaundorf zu beleuchten. Abschließend sind die Varianten zu vergleichen und begründet eine Vorzugslösung auszuwählen. Entwickeln eines neuen Betriebskonzepts für den Korridor Dresden-Prohlis Goppeln Possendorf DVB und RVD haben in den zurückliegenden Jahren mehrere gemeinsame Verkehrsangebote etabliert. Gemeinsame Lösungen sind auch für den Abschnitt Dresden-Prohlis Goppeln Possendorf der RVD-Linie C denkbar. Dazu sind die Quelle-Ziel-Beziehungen der Fahrgäste zu analysieren und darauf aufbauend grundlegende Varianten für ein neues Bedienkonzept zu entwickeln. In die Untersuchungen sind die Linie 75 zur Leubnitzer Höhe und die Linie 88 einzubeziehen. Es sind Varianten für Verknüpfungsmöglichkeiten auszuarbeiten und vor allem hinsichtlich der Fahrzeugsynergien zu bewerten. 14 Überarbeiten des Angebots der Linie Auf dem Weg der Linie 305 Dresden Bischofswerda besteht in mehreren Teilgebieten Untersuchungsbedarf. Mit Inbetriebnahme der Waldschlössschenbrücke wird die Linie zum Dresdner Uniklinikum verlängert. Es ist zu prüfen, zu welche Zeiten ein Fahrtenangebot benötigt wird. Die Mittelschule Bretnig ist derzeit nach Großröhrsdorf verlagert. Es ist zu prüfen, ob und wie das Angebot unter Berücksichtigung der veränderten Schülerströme anzupassen ist. Zudem ist zu prüfen, wie das in einer Studie zum VVO-Nachtverkehr für Linie 305 ausgewiesene Verbesserungspotenzial umgesetzt werden kann. Für jedes Teilgebiet sind Lösungsvorschläge auszuarbeiten und zu bewerten. Herausforderungen bei Verkehren im Übergangsbereich von Stadt- und Regionalverkehr Im Oberzentrum Dresden haben die Verkehrsunternehmen in den zurückliegenden Jahren mehrere gemeinsame Angebote im Übergangsbereich zwischen Stadt- und Regionalverkehr eingeführt. Dabei übernehmen Regionalbusse Verkehrsaufgaben im Stadtgebiet und Stadtbusse fahren bis aufs Land. Die Planung und der Betrieb dieser Verkehre ist mit neuen Herausforderungen für die Unternehmen verbunden. Anhand der Praxisbeispiele im Dresdner Raum sind diese zu analysieren und zu systematisieren.

4 Hauptseminararbeiten im Regionalverkehr Anpassungen im Regionalbusnetz nördlich von Dresden mit Verlängerung der Linie 7 nach Ottendorf-Okrilla Die Dresdner Verkehrsbetriebe untersuchen eine Verlängerung der Straßenbahnlinie 7 über Weixdorf hinaus bis nach Ottendorf-Okrilla, die auf der bestehenden Bahntrasse erfolgen soll. Dies erfordert im Gebiet Ottendorf-Okrilla / Königsbrück Anpassungen des Regionalbusangebots. Ziel ist es, nicht nur Ersatzleistungen für den wegfallenden SPNV anzubieten, sondern darüber hinaus weitere sinnvolle Relationen zum Gewinnen neuer Fahrgäste zu finden. Dazu sollen Varianten entwickelt und nach verkehrlichen sowie betrieblichen Gesichtspunkten bewertet werden. Ortsbusverkehr in der Gemeinde Kreischa Die abseits der Hauptachsen liegenden und dünn besiedelten Ortsteile der Gemeinde Kreischa haben bislang keine ÖPNV-Anbindung. Aufbauend auf einer eigenständig durchzuführenden Abschätzung der Quelle-Ziel-Beziehungen sind Varianten für einen Ortsbusverkehr zu erarbeiten, mit dem auch die Ortsteile bedient werden, die bisher keine ÖPNV-Anbindung besitzen. Dabei sollte die Bandbreite der differenzierten Bedienung (Linienbus vs. alternative Bedienform) betrachtet und sinnvolle Umsteigepunkte zu den Busverkehren auf den Hauptachsen ermittelt werden. Abschließend ist begründet eine Vorzugslösung auszuwählen. Möglichkeiten für ein Gästeticket im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bei einem Gästeticket gehen Beherberungsbetriebe, Freizeiteinrichtungen und Verkehrsunternehmen einer Region eine Partnerschaft ein. Urlauber der Region können alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und weitere Leistungen in Anspruch nehmen. Bereits in Deutschland existierende Gästetickets und ihre Merkmale sind zu recherchieren und zu strukturieren. Darauf aufbauend sind Möglichkeiten für ein Gästeticket im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zu untersuchen. Geltungsbereich, eingeschlossene Leistungen, Finanzierung und Preis des Tickets sind dabei besonders zu betrachten. 19 Anschlusssicherung im regionalen Schülerverkehr 20 Eine zuverlässige Schülerbeförderung ist im regionalen Busverkehr von enormer Bedeutung. Aufgrund des großen Bediengebiets der Vetter GmbH ist die Meldung von Verspätungen durch die Fahrer an die Einsatzleitung und die Weitergabe an den Anschlussbus zu zeitintensiv. Eine Kommunikation zwischen den Busfahrern ist nicht möglich. Es sind Möglichkeiten zur Anschlusssicherung unter den gegebenen Randbedingungen zu prüfen und die Verfahrensweise exemplarisch an drei Schnittstellen in Zörbig, Raguhn und Wittenberg darzustellen. Wie lässt sich sicherstellen, dass sich die Fahrer an das Verfahren halten und kein Schüler stehenbleibt? Abstimmung der Regionalbus-Fahrlagen in Bitterfeld und Wolfen auf den regionalen Bahnverkehr Ende 2013 übernehmen die Regionalbuslinien in Bitterfeld und Wolfen auch Stadtverkehrsaufgaben. Dabei werden weitere Linien an die örtlichen Bahnhöfe herangeführt. Durch geeignete Fahrlagen sind günstige Übergänge zum regionalen Bahnverkehr herzustellen. Der Abschnitt Bahnhof Auenplatz soll zudem im 30 min- Takt bedient werden. Es sind die Fahrlagen der Regionalbusse zu ermitteln, mit denen möglichst viele Anschlusszüge erreicht bzw. häufig nachgefragte Relationen abgedeckt werden. Zudem sind Anschlüsse zwischen den Regionalbuslinien zu berücksichtigen.

5 Hauptseminararbeiten im Regionalverkehr Vereinbarkeit des integrierten Regionalverkehrsangebots für das Obere Vogtland mit dem Schülerverkehr Im Rahmen einer Diplomarbeit wurde entlang der Bahnlinie VL 3 Plauen (Vogtl) ob Bf Adorf Bad Brambach ein integriertes Verkehrskonzept erarbeitet, das durch eine stärkere Trennung der Verkehrsaufgaben zwischen Bahn und Bus gekennzeichnet ist. Um die Auswirkungen der Angebotsveränderungen auf die Schülerbeförderung abschätzen zu können, ist zu ermitteln, welche Schüler das integrierte Angebot nutzen können, ob Kapazitätsengpässe auftreten und zusätzliche Fahrten erforderlich sind. Es sind Kennwerte zu bestimmen und mit dem bestehenden Bedienkonzept zu vergleichen. Verknüpfungsstellen im Regionalverkehr Ein leistungsfähiges Regionalverkehrsnetz bietet den Fahrgästen zwischen den Verkehrsmitteln attraktive Umsteigemöglichkeiten. Die Gestaltung der Verknüpfungsstellen ist dabei von entscheidender Bedeutung. Anhand einer Literaturrecherche ist zu analysieren, welche Anforderungen die Fahrgäste an zeitgemäße Verknüpfungsstellen haben und wie wichtig diese sind. Mögliche Arten und Formen sind herauszuarbeiten und zu ordnen. Erfolgreiche Beispiele von Verknüpfungsstellen aus dem deutssprachigen Raum sind herauszufinden. Für zwei Knoten im Vogtland soll abschließend exemplarisch ein Maßnahmenkatalog mit Verbesserungsvorschlägen entworfen werden. Veränderungen im Busangebot von Kesselsdorf Im Juli 2011 wurde die sieben Kilometer lange Ortsumgehungsstraße Kesselsdorf der B 173 fertig gestellt. Die Trasse stellt eine Verbindung zur A 17 her und bringt für den MIV erhebliche Reisezeitvorteile. Im Zuge geplanter Veränderungen im Freitaler Stadtbusverkehr soll die Linie F zukünftig durch Kesselsdorf und bis nach Dresden-Gompitz fahren. Dazu sind Varianten für mögliche Linienführungen innerhalb von Kesselsdorf und zweckmäßige Angebotsveränderungen auszuarbeiten. Anhand verkehrlicher und betrieblicher Kennwerte ist eine Vorzugsvariante zu ermitteln. Überprüfen des Angebots der Linie 386 im Abschnitt Kreischa Maxen/Hausdorf Glashütte Die Regionalbuslinie 386 verbindet die regionalen Wirtschaftskerne Glashütte und Kreischa. Für die Linienführung gibt es mehrere Varianten, bei denen alternierend die Orte Hausdorf und Maxen bedient werden. Es sind Vorschläge für eine vereinheitlichte und kundenorientiertere Bedienung auszuarbeiten und miteinander zu vergleichen. Weiterhin ist zu prüfen, ob es mit einem übersichtlicheren Bedienkonzept möglich ist, betriebliche Ressourcen einzusparen. Aus den Vorschlägen ist begründet eine Vorzugslösung auszuwählen. Überprüfen des Anruflinienbus-Angebots im linkselbischen Raum am Wochenende Im linkselbischen Raum zwischen Meißen Tanneberg Wilsdruff und Cossebaude verkehrt am Wochenende nach vorheriger telefonischer Anmeldung ein Anruflinienbus. Es ist zu prüfen, ob dieses Wochenendangebot noch zeitgemäß ist. Dazu sind das bestehende Angebot und dessen Fahrgastnachfrage zu analysieren und auf Verbesserungspotenziale zu überprüfen. Im Anschluss sollen mehrere Varianten für Angebotsänderungen erarbeitet und gegenübergestellt werden. Dabei sind die bei möglichen Angebotsänderungen erschließbaren Fahrtgastpotenziale darzustellen.

6 Hauptseminararbeiten im Bahnverkehr Relevanz einzelner Qualitätskriterien bei der Angebotsplanung im SPNV Die Qualität im SPNV wird maßgeblich in Verkehrsverträgen zwischen Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen geregelt. In diesen gibt es unterschiedliche, maßgebende Qualitätskriterien. Im Rahmen einer Literaturrecherche (von Verkehrsverträgen, Normen und Empfehlungen) sind diese Kriterien zusammenzutragen, zu systematisieren und aus Kundensicht einzuschätzen. Dabei ist zwischen Verkehren in Ballungsgebieten und im ländlichen Raum zu unterscheiden. Darauf aubauend soll eine Prioritätenliste zum Stellenwert der einzelnen Qualitätskriterien bei der Angebotsplanung entwickelt werden. Aufstellen eines Reiseverkehrsnetzes im EBL Perspektivisch soll im EBL eine zentrale Betriebsdisposition zum Einsatz kommen. Sehr nachteilig für die Ausbildung in der Disposition ist es, dass die gegenwärtigen Fahrpläne im Modellbereich des EBL kaum Konfliktpotenziale enthalten. Der Hauptmangel ist das völlige Fehlen von Anschlüssen im Reiseverkehr. Ausgehend von früheren Vorarbeiten der Professur für Verkehrsströmungslehre sind für das gesamte EBL (inkl. Simulationsbereich) Varianten für Reiseverkehrsnetze zu entwickeln, anschaulich darzustellen und zu vergleichen. Als ein wesentliches Vergleichskriterium sind die verbleibenden Freiräume für Güterverkehrstrassen auf den eingleisigen Strecken zu beachten. Aufstellen eines Güterverkehrsnetzes im EBL Eine Schwäche des gegenwärtigen Fahrplans im EBL ist das Fehlen sinnvoller, virtueller Güterverkehrsströme. In Anlehnung an ein in der Praxis angedachtes Verteilungssystem im Einzelwagenverkehr ist für das gesamte EBL (inkl. Simulationsbereich) ein neues Güterverkehrsnetz zu entwerfen. Hierbei sollen Ganzzüge zusätzliche Wagengruppen für kleinere und bedarfsweise anfallende Güterströme mitführen. Dazu ist ein auf die Ausbildung zugeschnittenes System virtueller Güterverkehrskunden und -ströme zu entwerfen. Zudem sind geeignete betriebstechnische Abläufe, vor allem für eine zentrale Zugbildungsanlage, und dazu passende Fahrplankonzepte auszuarbeiten. Erstellen eines Konzepts für die rechentechnische Unterstützung der praktischen Übungen im EBL Praktische Übungen im EBL werden von einer relativ großen Betreuerzahl gleichzeitig begleitet. Es gibt Überlegungen, ihre Anzahl durch eine automatische Betriebsüberwachung und darauf aufbauende PC-gestützte Lern- und Hilfeverfahren zu senken. Diese müssten die Auszubildenden soweit selbständig führen und unterstützen, dass ein Betreuer nur noch in besonderen Situationen eingreifen muss und mehrere Betriebsstellen betreuen kann. Dazu sind erste Konzepte und beispielhaft mögliche Programmablaufstrukturen aufzustellen. Programmierleistungen sind nicht Aufgabenbestandteil. Gestaltung einer Transportkette im Schienengüterverkehr Im Zuge der Erschließung einer Rohstofflagerstätte bestehen Überlegungen, die anfallenden Massenguttransporte per Schiene durchzuführen. In einer Studienarbeit wurden dafür bereits Anforderungen und Rahmenbedingungen definiert. Darauf aufbauend sollen nun mögliche Transportkonzepte entwickelt und beschrieben werden. Für die ausgewählte Vorzugsvariante ist danach eine Abschätzung der entstehenden Transportkosten vorzunehmen.

7 Hauptseminararbeiten im Bahnverkehr Analyse von Umschlagprozessen in einem KV-Terminal Der Umschlag in einem Terminal des Kombinierten Verkehrs vollzieht sich nicht mehr nur für Container oder Wechselbrücken. Auch kranbare Sattelauflieger werden zunehmend in Terminals mittels Kranbrücken verladen. Es sollen aktuelle Entwicklungen, zeitliche Prozesse und räumliche Anforderungen beim Umschlag der häufigsten Ladegefäße untersucht werden. Weiterhin ist auf die Veränderungen der eingebundenen Transportketten einzugehen. Wirtschaftliche Kenngrößen von Logistikdienstleistungen Beim Erbringen von Logistikdienstleistungen fallen für die verschiedenen Teilschritte (Transport, Umschlag, Lagerung) Kosten an. Diese sollen zunächst im Überblick dargestellt und ihre Berechnung erläutert werden. Danach sind sie mit typischen Kostensätzen zu hinterlegen. Auf dieser Basis soll ein automatisches Berechnungsschema, z.b. in Form einer Excel-Tabelle, entwickelt und auf eine Muster- Transportkette angewandt werden. Bewerten der Behinderungszeitberechnung über Fahrtausschlusspunkte Die Behinderungszeitberechnung über Fahrtausschlusspunkte hat verfahrensbedingte Schwachstellen, die die Aussagekraft der Ergebnisse einschränken. Im Vergleich zu zwei bereitgestellten Simulationsprogrammen sind die durch das Verfahren zu erwartenden Abweichungen von der Realität hinsichtlich eines Teilfahrstraßenknotens mit zwei und mehr Strömen und hinsichtlich der Zusammenfassung mehrerer Teilfahrstraßenknoten sowie Korrekturmöglichkeiten zu untersuchen. Da in der Bearbeitung nur ein erster Ansatz möglich ist, ist nach Auswertung der Ergebnisse ein Grobkonzept für weitere systematische Untersuchungen auf diesem Gebiet aufzustellen. Entwicklung und Test eines Prognosetools für Logistikplanungen auf der Schiene Das Erkennen von bündelungsfähigen Warenströmen stellt für die Angebotsplanung im Schienengüterverkehr eine neuartige Herausforderung dar. Auf Grundlage einer umfangreichen Logistikdatenbank soll ein Software-Tool entwickelt werden, welches für die Transportbündelung geeignete Warenströme selbständig erkennt und übersichtlich aufbereitet. Zudem soll auf Basis zurückliegender Transportprozesse eine Prognosemöglichkeit für die Verkehrsbündelung entwickelt werden. Das Tool soll anhand der vorgegebenen Datenbank getestet werden. Informationen zur Themenvergabe Ihren Erst- und Zweitthemenwunsch nimmt vom 4. Februar bis 9. April (Dienstag der ersten Vorlesungswoche) Herr Zistel per entgegen. Die verbindliche Themenvergabe erfolgt in Reihenfolge der eingegangenen Themenwünsche (Schaukasten vor POT 107 A/B).

8 Stand der Themenvergabe Thema Student

enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013

enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013 enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013 Gründe für f r die Neukonzeption Wiederinbetriebnahme der Strecke Senden - Weißenhorn (15.12.2013) Integriertes Zug/Bus-Konzept: Vermeidung

Mehr

Neues Busnetz Meißen, Nossen und Döbeln

Neues Busnetz Meißen, Nossen und Döbeln gültig ab 13. Dezember 2015 Neues Busnetz Meißen, Nossen und Döbeln Mehr Fahrten, bessere Taktzeiten und eine zusätzliche Linie ERSATZ RB 110 InfoHotline 0351 / 852 65 55 Verkehrsverbund Oberelbe Ihr Nahverkehr

Mehr

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Vorstellung der Untersuchungsergebnisse Dresden, 28.11.2013 (Verbandsversammlung des Z-VOE) ETC Transport

Mehr

Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance öffentlicher Verkehrsträger

Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance öffentlicher Verkehrsträger Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Claudia Stein Altleutewitz 11 01157 Dresden Telefon +49 351 42440-17 Telefax +49 351 42440-15 info@probst-consorten.de

Mehr

Herausforderungen für den öffentlichen Nahverkehr - Demografie, Trends, neue Angebotsformen. Praxisbericht aus Mittelschwaben

Herausforderungen für den öffentlichen Nahverkehr - Demografie, Trends, neue Angebotsformen. Praxisbericht aus Mittelschwaben Herausforderungen für den öffentlichen Nahverkehr - Demografie, Trends, neue Angebotsformen Praxisbericht aus Mittelschwaben 29.04.2013 Josef Brandner, Krumbach, 2013 Folie 1 Auto-Mobilität bleibt unschlagbar

Mehr

Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft

Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft Die PVG in Zahlen und Fakten: * 300 Mitarbeiter, davon: - über 200 Fahrer * 4 Standorte (Bad Bibra, Naumburg, Weißenfels (Firmensitz) und Zeitz * rund 170

Mehr

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung)

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) Angebotsverordnung 70. Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) (vom. Dezember 988) Der Regierungsrat, gestützt auf 8 des Gesetzes über den öffentlichen Personenverkehr

Mehr

Bachelorthemen im Sommersemester 2010

Bachelorthemen im Sommersemester 2010 Prof. Dr. Knut Haase 27. Januar 2010 Institut für Wirtschaft und Verkehr Professur für BWL, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik Technische Universität Dresden Bachelorthemen im Sommersemester

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen 1. Bus- und Bahnforum Rheinhessen Stadecken-Elsheim, 20. April 2012 Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen Dipl. Verw.-Betriebswirt Christian Siemer, Ober-Olm GLiederung 1. Grundsätze 2. Verkehrsplanung

Mehr

Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS

Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS MEHR FREIHEIT AUF DEM LAND. EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT IM VBN DIE PARTNER DES PRINZIPS Die Idee des BürgerBusses stammt aus Großbritannien, bei unseren holländischen

Mehr

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Stuttgart, 18. Juli 2014 1. Voraussetzungen für den Angebotsausbau

Mehr

Darf ich vorstellen...

Darf ich vorstellen... Darf ich vorstellen... Was ist Bürgerbus? Definition, Idee, Herkunft Nutzungs- und Einsatzmöglichkeiten Rahmenbedingungen/rechtliches Finanzierung Beispiele: Fehmarn Weyhe Film Was könnte es für Dithmarschen

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Dr. Angelika Klein Leiterin Mobilitätsforschung und Vergabemanagement traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt mbh Leiterin AK Qualitätskriterien

Mehr

Ihr Kundenservice für Bus und Bahn

Ihr Kundenservice für Bus und Bahn Stand April 2014 Ihr Kundenservice für Bus und Bahn Serviceangebote im Verkehrsverbund Oberelbe InfoHotline 0351 / 852 65 55 Verkehrsverbund Oberelbe Ihr Nahverkehr in Dresden und der Region Oberelbe Vorwort

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Moderne ÖPNV-Schnittstelle am Bahnhof Artern. Überflüssig oder Chance für die Region? Die Interessengemeinschaft Unstrutbahn e.v. fragt nach.

Moderne ÖPNV-Schnittstelle am Bahnhof Artern. Überflüssig oder Chance für die Region? Die Interessengemeinschaft Unstrutbahn e.v. fragt nach. Moderne ÖPNV-Schnittstelle am Bahnhof Artern Überflüssig oder Chance für die Region? Die Interessengemeinschaft Unstrutbahn e.v. fragt nach. Dazu haben wir folgende Experten eingeladen: Frau Grigoleit

Mehr

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Peter Blöcher Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Grundlagen Jede vierte Fahrt im RMV erfolgt

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH VORTRAG BETRIEB/VERKEHRSPLANUNG Bedarfsorientiert

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG

TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG Anzahl der Teilnehmer/innen: 22 Beginn: 19.00 Uhr Moderation: Dorothee Schäfer Ende: 21.30 Uhr TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG 1. EINFÜHRUNG ZUM VERFAHREN DES BETEILIGUNGSPROJEKTES UND ZUM ABLAUF DER SITZUNGEN

Mehr

Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext

Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext Augsburg Fernbushaltestelle Biberbachstraße, 86154 Augsburg Die Haltestelle des ADAC Postbusses befindet sich am nördlichen Rand Augsburgs im Stadtteil Oberhausen

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

2. Nahverkehrsplan Stadt Münster - Ergänzung - Linienbündel Stadtbusverkehr Münster

2. Nahverkehrsplan Stadt Münster - Ergänzung - Linienbündel Stadtbusverkehr Münster 2. Nahverkehrsplan Stadt Münster - Ergänzung - Linienbündel Stadtbusverkehr Münster Anlage zur Vorlage V/0869/2013 1 Anlass Die Betrauung der Stadtwerke Münster über die gemeinwirtschaftliche Verpflichtung

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0 Projekt Evaline Stufe Kanton Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien Version 1.0 Jungwacht Blauring Kanton Luzern St. Karliquai 12. 6004 Luzern www.jublaluzern.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

P I C H L I N G E R S E E Alter Bahnhof Pichling aufgelassen

P I C H L I N G E R S E E Alter Bahnhof Pichling aufgelassen NAVEG - OST - http://www.naveg.at/statusbericht/powerslave,id,50,nodeid,68,_country,at,_language,de.html Alter Bahnhof Pichling aufgelassen Realisierung: bis Ende 2006 Errichter: ÖBB Infrastruktur BAU

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Ansatz zur besseren Nutzung von

Ansatz zur besseren Nutzung von Ansatz zur besseren Nutzung von Transportkapazitäten im ländlichen Raum Interlink GmbH Anja Sylvester Fahrplangesellschaft B&B mbh Constantin Pitzen TOP 1 Kommunales Unternehmen in der Vertriebsrolle Unternehmensprozesse

Mehr

Das Schmiedeberger Modell

Das Schmiedeberger Modell Das Schmiedeberger Modell Ein Weg für den Streckenerhalt im ländlichen Raum Was Sie erwartet: I. Ausgangssituation bei Projektstart II. Auslöser für das Projekt & Projektstart III. Verkehrsorganisatorische

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr

München PRO BAHN. Gemeinnütziger Fahrgastverband. MVG per Mail. München, 17. Mai 2013. Stellungnahme Leistungsprogramm 2013/4

München PRO BAHN. Gemeinnütziger Fahrgastverband. MVG per Mail. München, 17. Mai 2013. Stellungnahme Leistungsprogramm 2013/4 PRO BAHN München Gemeinnütziger Fahrgastverband PRO BAHN, Agnes-Bernauer-Platz 8, 80687 München MVG per Mail PRO BAHN Regionalverband Oberbayern e.v. Stadt- und Kreisgruppe München Agnes-Bernauer-Platz

Mehr

Presse-Information. Silvester: Busse und Bahnen fahren die ganze Nacht. 27. Dezember 2013

Presse-Information. Silvester: Busse und Bahnen fahren die ganze Nacht. 27. Dezember 2013 Presse-Information 27. Dezember 2013 Silvester: Busse und Bahnen fahren die ganze Nacht Das neue Jahr steht vor der Tür und wird in Frankfurt und der Region an vielen Stellen mit großen und kleinen Feiern

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Benutzerhandbuch für Gemeinden, Bauträger und Hausverwaltungen Salzburg, 2. April 2013 1 Grundidee Die

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Lärmaktionsplan Pirna - Maßnahmenkatalog

Lärmaktionsplan Pirna - Maßnahmenkatalog n an Hauptverkehrsstraßen Sicherung einer kontinuierlichen Instandhaltung bzw. Instandsetzung der Fahrbahnoberflächen Begrenzung bzw. Beibehaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf der B172 in Bereichen

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Praktische Abschlussprüfung. Fachlagerist/-in Fachkraft für Lagerlogistik

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Praktische Abschlussprüfung. Fachlagerist/-in Fachkraft für Lagerlogistik IHK-PRÜFUNGS-NEWS Praktische Abschlussprüfung Fachlagerist/-in Fachkraft für Lagerlogistik 1. Vormerkungen Durch die Ausbildung entlang einheitlicher Kriterien und Ausbildungsinhalte (gem. Ausbildungsordnung)

Mehr

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung Leipzig Dresden Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz FBS-Anwendertreffen Dirk Bräuer irfp Leipzig dirk.braeuer@irfp.de

Mehr

RMV-FIRMENCARD & RNN-JOBTICKET

RMV-FIRMENCARD & RNN-JOBTICKET Steigern Sie mit ESWE Verkehr die Attraktivität der Arbeitsplätze in Ihrem Unternehmen! Das Mobilitäts-Plus für Ihre Mitarbeiter 2015 vorteile voraussetzungen geltungsbereiche & preise kontakt ESWE Verkehrsgesellschaft

Mehr

EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING. Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar Potsdam

EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING. Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar Potsdam EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar 2016 - Potsdam Mobilitätsstrategie 2030 Beispiel PlusBus Die Mobilitätsstrategie soll Handlungsrahmen sein

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05 MS 1 MS 1.1 AP 1.1.1 AP 1.1.2 AP 1.1.3 AP 1.1.4 AP 1.1.5 AP 1.1.6 MS 1.2 AP 1.2.1 AP 1.2.2 AP 1.2.3 AP 1.2.4 MS 1.3 AP 1.3.1 AP 1.3.2 AP 1.3.3 MS 1.4 AP 1.4.1 AP 1.4.2 AP 1.4.3 MS 2 AP 2.1 AP 2.2 AP 2.3

Mehr

Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb?

Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb? Initiative für einen integralen Taktfahrplan im öffentlichen Personenverkehr Präsentation zur RegioMove am 22.04.2010 in Graz Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb?

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

Betrieblicher Musterauftrag IM. Musterauftrag Industriemechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln

Betrieblicher Musterauftrag IM. Musterauftrag Industriemechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Betrieblicher Musterauftrag IM Musterauftrag Industriemechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer zu Köln Unter

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Service Engineering. Qualitätssicherung von Cloud-Services durch Benchmarking und Monitoring. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. Service Engineering

Service Engineering. Qualitätssicherung von Cloud-Services durch Benchmarking und Monitoring. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. Service Engineering Qualitätssicherung von Cloud-Services durch Benchmarking und Monitoring Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Motivation zur Themenstellung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 2 Motivation Auf der Basis eines

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

NUR FÜR DEN INTERNEN GEBRAUCH

NUR FÜR DEN INTERNEN GEBRAUCH e-verkehrsraum Sachsen Freigabe von Busfahrstreifen für Elektrofahrzeuge München, 05. Februar 2016 1 Hintergrundinformationen Das Projekt E-Verkehrsraum Sachsen ist eines von insgesamt rund 40 Projekten

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

Der Prozeß der Angebotserstellung. Attendorn-Niederhelden. 21. April 2005

Der Prozeß der Angebotserstellung. Attendorn-Niederhelden. 21. April 2005 Die Angebotserstellung als Erfolgsfaktor Der Prozeß der Angebotserstellung Attendorn-Niederhelden Universität Siegen Institut für Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Schmidt@fb5.uni-siegen.de

Mehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr AGIP-Forschungsvorhaben F.A.-Nr. 24.8, Projektzeitraum 1.1.25 bis 31.12. 26 Ausgangssituation Stand der Technik im Straßenverkehr sind

Mehr

Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg

Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg Unser Dank gilt Herrn Dr.-Ing. Wolfgang Kieslich für die überaus schnelle und umfassende Datenauswertung und seine stets kooperative

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Bei Beantwortung der ersten drei

Mehr

TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit

TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit Kriterien zur Zertifizierung Stand: 17.12.07 Seite: 1 von 5 TÜV SÜD Management Service GmbH, 2007 Handelsregister München HRB 105439 Id.-Nr. DE 163924189 HypoVereinsbank

Mehr

3. Bürgerdialog. 9. April 2014, Dortmund

3. Bürgerdialog. 9. April 2014, Dortmund 3. Bürgerdialog 9. April 2014, Dortmund > Welche Arbeiten wurden seit August 2012 durchgeführt? > Welche konkreten Ergebnisse gibt es? > Wie geht es weiter? Operatives Assetmanagement 09.04.2014 SEITE

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn.

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Auf einen Blick: Was steht wo? 1. Klasse....................................................... 06 Ansprechpartner......................................

Mehr

Entwicklung der Prager S-Bahn. Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft

Entwicklung der Prager S-Bahn. Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft Entwicklung der Prager S-Bahn Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft Bezirke Prag und Mittelböhmen Grunddaten über die Prager Metropolregion (PID-Verbundgebiet)

Mehr

V O R L A G E. Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland. Beratungsfolge

V O R L A G E. Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland. Beratungsfolge Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland V O R L A G E Drucksachennummer 2-17-13-1.3 Beratungsfolge Datum Hauptausschuss TOP 1.3 14.06.2013 Verbandsversammlung TOP 1.3 28.06.2013 - öffentlich

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Mobil in. Unterwegs mit Bus & Bahn Euskirchen. 801 Arloff DB G. Euskirchen. Bad Münstereifel. Nettersheim, Kall. Frohngau, Blankenheim.

Mobil in. Unterwegs mit Bus & Bahn Euskirchen. 801 Arloff DB G. Euskirchen. Bad Münstereifel. Nettersheim, Kall. Frohngau, Blankenheim. Mobil in Bad Münstereifel Unterwegs mit Bus & Bahn Euskirchen DB DB DB G Iversheim 801 801 Arloff Euskirchen 802 821 DB Bad Münstereifel Nettersheim, Kall 821 Frohngau, Blankenheim 824 824 Eicherscheid

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

BDEW Website Test Standard

BDEW Website Test Standard BDEW Website Test Standard Aus der Untersuchungsreihe Energieversorger im Internet. Kennen Sie die Stärken und Schwächen Ihres Internetauftritts? Und wie schneidet die Seite im Vergleich zum Wettbewerb

Mehr

Zukunftssicheres ÖPNV-Konzept 2020 für den Burgenlandkreis

Zukunftssicheres ÖPNV-Konzept 2020 für den Burgenlandkreis Zukunftssicheres ÖPNV-Konzept 2020 für den Burgenlandkreis Ergebnisse der Online-Bürgerbefragung erarbeitet durch die PGN im Unterauftrag der TRAMP GmbH Befragungszeitraum 15.04.2016 bis 22.05.2016 MDV

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 Regio-Verkehrsverbund Freiburg Bismarckallee 4 79098 Freiburg Tel.: 0761/20 72 8-0 e-mail: info@rvf.de Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 PRESSEMITTEILUNG Der Regio-Verkehrsverbund Freiburg

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre. Jahresbericht 2014

Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre. Jahresbericht 2014 Foto: Daniel Rudolph. Stadt Land Mensch FOTOGRAFIE Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre Jahresbericht 2014 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin

Mehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr RE 70 Hamburg Kiel Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Stand 20.04.2016 Fahrplan aktualisiert an mehreren Terminen

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Karlsruher Modell Verknüpfung von Straßenbahn und Eisenbahn zur Regionalstadtbahn Vortrag am Christian Hammer VCD Kreisverband

Karlsruher Modell Verknüpfung von Straßenbahn und Eisenbahn zur Regionalstadtbahn Vortrag am Christian Hammer VCD Kreisverband Verknüpfung von Straßenbahn und Eisenbahn zur Regionalstadtbahn Vortrag am 24.01.2014 Christian Hammer VCD Kreisverband Regensburg Namensgebung Als Karlsruher Modell bezeichnet man ein schienengebundenes

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

Unterwegs mit Bus & Bahn

Unterwegs mit Bus & Bahn Mobil in Nettersheim Unterwegs mit Bus & Bahn Bad Münstereifel Kall Mechernich Pesch Kall Euskirchen, Köln 835 Marmagen DB H Nettersheim 821 DB Zingsheim 830 Roderath 824 Bouderath 824 Holzmülheim Engelgau

Mehr

Unterwegs mit Bus & Bahn

Unterwegs mit Bus & Bahn Mobil in Blankenheim Unterwegs mit Bus & Bahn Euskirchen Nettersheim 820 Bad Münstereifel Tondorf DB DB H Gewerbegebiet 824 Blankenheim 825 Rohr Trier Dahlem 834 Freilingen Lommersdorf Ripsdorf Hüngersdorf

Mehr

Das Projekt S21 (diesmal in Hamburg & Schleswig-Holstein) Darstellung des Sachverhalts aus Sicht der Bürgerinitiative(BI) Bahnstraße.

Das Projekt S21 (diesmal in Hamburg & Schleswig-Holstein) Darstellung des Sachverhalts aus Sicht der Bürgerinitiative(BI) Bahnstraße. Das Projekt S21 (diesmal in Hamburg & Schleswig-Holstein) Darstellung des Sachverhalts aus Sicht der Bürgerinitiative(BI) Bahnstraße. Gründung im August 2015 Gründung als Verein im November 2015 Vertreten

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr