we want you! Mitgliederversammlung 22. November :30 Uhr, Bahnhofstrasse 52

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "we want you! Mitgliederversammlung 22. November 2011 19:30 Uhr, Bahnhofstrasse 52"

Transkript

1 Gemeinde Kurier Nr Katholische Kirchgemeinde Wallisellen (Wallisellen, Dietlikon, ) Aus der Kirchenpflege (August November) Liegenschaften Die Renovation der Kirche St. Antonius Wallisellen ist im Zeitplan und sie wird ab dem 1. Adventssonntag wieder für den Gottesdienst offen sein. Die Kirchenpflege hat für die Bauvorhaben in Dietlikon und Wallisellen eine Prioritätenliste erstellt. Als erstes Projekt wird die Erweiterung des Pfarrhauses Dietlikon der Kirchgemeindeversammlung vom 24. November 2011 vorgelegt. Mit diesem Projekt sollen die Platzverhältnisse für die Mitarbeitenden verbessert und der Zugang zum Sekretariat erneuert werden. Das Projekt wurde zuhanden der Kirchgemeindeversammlung vom 24. November 2011 verabschiedet und im «Kurier» vom 4. November 2011 veröffentlicht. Die sechs Teil-Bauprojekte im Pfarreizentrum Wallisellen (sie wurden an der KGV vom November 2010 vorgestellt) werden aus Gründen der Finanzierung fürs erste zurückgestellt. Einzig die Sanierung der alten Kapelle sowie die Verbesserung der Platzverhältnisse im Sekretariat werden weiter bearbeitet. Für die «schwarzen Wände» im Chorbereich der Kirche St. Michael konnte vorerst eine Lösung gefunden werden. Die damals mit den Malerarbeiten beauftragte Firma Schweizer AG zeigte sich sehr kulant und wird die Wände mit einer speziellen Farbe neu streichen. Mittelfristig wird die Gebäudeisolation im Chorbereich verbessert werden müssen. Das Geläut der St. Antoniuskirche wird durch die Firma Rüetschi Aarau einer umfassenden Prüfung unterzogen und gleichzeitig wird der Service ausgeführt. Informatik Die Informatik der beiden Pfarreien wurde im Oktober planmässig auf den Server der Fa. Reist AG Kloten umgestellt. Mit der Umstellung wurde die neue Software Windows 7 / Office 2010 eingeführt und die Mitarbeitenden darin ausgebildet. Es sei hier erwähnt, dass unsere beiden IT Spezialisten Juan Camenzind und Martin Thomann hervorragende Arbeit geleistet haben. Voranschlag 2012 An der Sitzung vom 4. Oktober 2011 hat die Kirchenpflege den Voranschlag 2012 zuhanden der Kirchgemeindeversammlung vom 24. November 2011 verabschiedet. Er sieht einen Aufwandüberschuss von Fr (2011: Fr ) bei gleichbleibendem Steuerfuss vor. Pfarreiräte An einer gemeinsamen Sitzung mit den beiden Pfarreiräten Wallisellen und Dietlikon sowie mit Don Patryk Kaiser und Giuseppe Massaro von der MCLI wurde der Gedankenaustausch gepflegt. Hauptthema war ein Referat vom früheren Pfarradministrator und Mitglied des Stiftungsrates des Fastenopfers P. René Aebischer zum Thema nachhaltige Entwicklungshilfe. Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der beiden Pfarreiräte wird nun zuhanden der Kirchenpflege Richtlinien für die Vergabe von Entwicklungshilfe-Geldern erarbeiten. Personelles Die Kirchenpflege hat den Anstellungsvertrag mit dem Kirchenmusiker Alexander Seidel noch während der Probezeit aufgelöst. Weitere Informationen sind abrufbar unter Die Kirchenpflege Piatti + Bürgin Bau AG, Aufwiesenstrasse 4, 8305 Dietlikon, Tel , Fax , Ihr Profi für: Mitglied Umbauten, Renovationen Neu-, Tief- und Hochbau Alles für den Kunden: Vom Planen, Mauern, Gipsen bis zum Plattenlegen Wir machen Ihren Umbau von A Z Verkehrskunde Dezember Samstag 10. Dezember Uhr Samstag 17. Dezember Uhr Dienstag 20. Dezember Uhr Mittwoch 21. Dezember Uhr Anmeldung: Internet: we want you! Grünliberale Politik heisst, in einem lebendigen Netzwerk aktiv oder im Hintergrund unsere Gemeinde und unsere Region mitzugestalten. Hast du auch Lust auf Zukunft? Wir suchen Dich für die glp Dietlikon! Eine gute Gelegenheit um reinzuschnuppern ist die Mitgliederversammlung 22. November :30 Uhr, Bahnhofstrasse 52

2 16 Kurier Nr Meldung bei Mieter- und Untermieter-Wechsel Vermieten Sie Ihr Haus, Ihre Wohnung oder ziehen Untermieterinnen oder Untermieter bei Ihnen ein? Bitte melden Sie es den Einwohnerdiensten. Die Meldung können Sie online unter Online- Schalter vornehmen. Gerne schicken wir Ihnen auch vorgedruckte Ein- oder Auszugsanzeigen zu, Bestellungen nehmen wir unter Tel oder dietlikon.org entgegen. Besten Dank für Ihre Mitarbeit. Ihre Einwohnerdienste Auszug aus dem Gestz über das Gemeindewesen (Gemeindegesetz) vom 6. Juni 1926: 33 a Vermieter und Logisgeber melden der Gemeinde den Ein- und Auszug von Mietern bzw. Logisnehmern. Sie geben insbesondere die Angaben nach 37d Abs. 1 lit. b bekannt Die Meldefrist beträgt 14 Tage ab Eintritt des zu meldenden Ereignisses. 39g. 1 Mit Busse wird bestraft, wer a. Melde- und Auskunftspflichten nach verletzt, b. Mitwirkungspflichten nach 37 d verletzt. 2 In leichten Fällen kann ein Verweis erteilt werden. Sicherheitstipp Schnittverletzungen vermeiden Winterdienst 2011/2012 Während der Wintermonate sorgen die Mitarbeitenden des Unterhaltsdienstes dafür, dass alle Strassen und Wege begeh- und befahrbar bleiben. Trotz eines bewährten und stets optimierten Einsatzplanes können aber nicht alle Quartierstrassen, Trottoirs oder Fusswege bereits morgens um Uhr schnee- oder eisfrei sein. In der Regel benötigt der Unterhaltsdienst rund vier Stunden, um den Schnee zu entfernen. Dabei werden zuerst die Hauptverkehrsachsen (Bahnhof-, Klotener-, Looren- und Schwerzelbodenstrasse), dann die Gehwege zum Bahnhof und die Busspur geräumt. Anschliessend folgen die Quartierstrassen und die Fussgängerübergänge. Bei grossem Verkehrsaufkommen und starkem Schneefall kann sich die Räumzeit aber verdoppeln. Auch Sie können Ihren Beitrag zu einem optimalen Winterdienst leisten. Schneiden Sie Hecken und Bäume so, dass sie auch bei Schneelast nicht in Strassen und Wege ragen. Achten Sie bitte darauf, dass abgestellte Fahrzeuge, Abfallcontainer oder Kehrichtsäcke den Winterdienst nicht behindern. Vielen Dank! Unterhaltsdienst Pro Jahr ereignen sich in der Schweiz rund Schnitt- und Stichverletzungen durch Scherben und Blech, rund die Hälfte davon an Händen oder Füssen. Viele dieser Unfälle ereignen sich aufgrund eines unsachgemässen oder unvorsichtigen Umgangs mit diesen Materialien. Tipps: Tragen Sie Schutzhandschuhe, wenn Sie mit Blech oder zerbrochenem Glas hantieren. Greifen Sie beim Zubinden und Zusammenpressen von Kehrichtsäcken nicht mit ungeschützten Händen in die Säcke hinein. Werfen Sie zerbrochenes Glas oder leere Konservendosen nie in den Kehricht. Trennen Sie den Kehricht konsequent. Verwenden Sie Dosenöffner, die Blechdosen am Aussenrand aufschneiden und keine scharfen Kanten hinterlassen. Halten Sie scharfe Gegenstände von unbeaufsichtigten Kindern fern. bfu Sicherheitsdelegierter der Gemeinde Dietlikon Telefon Ernten statt Hungern. Ermöglichen Sie Kleinbauern in Hungerregionen eine sichere Ernte. Spenden Sie 10 Franken mit SMS «Hunger 10» an 227.

3 Kurier Nr Ab Dezember 2011 gibt es fürs Looren- und Haldengutquartier eine neue Buslinie Neuer Ortsbus für Dietlikon Mit dem neuen Ortsbus in Dietlikon sind ab dem 12. Dezember 2011 auch das Looren- und das Haldengutquartier mit dem ÖV erschlossen. Der Kreditantrag für einen vierjährigen Versuchsbetrieb wurde im Sommer durch die Gemeinde bewilligt, worauf die neue Buslinie 749 definitiv geplant werden konnte. Waldlehrpfad Dietlikon Die neue Linie verbindet das Looren- und das Haldengutquartier mit dem Bahnhof wie auch mit dem Zentrum der Gemeinde. Für Pendler eine neue und praktische Möglichkeit, zum Bahnhof und somit zur Arbeit zu gelangen. Auch Einkäufe lassen sich künftig zu den Hauptverkehrszeiten bequem mit dem ÖV erledigen: ab Haltestelle Hinentalstrasse ist das Zentrum in Dietlikon in nur acht Minuten zu erreichen. Für die Fahrt mit dem neuen Ortsbus braucht es ein Ticket für das Lokalnetz oder für die Zone 21. Zehn neue Haltestellen für die Linie 749 Für die neue Buslinie wurden durch die Gemeinde Dietlikon zehn neue Haltestellen erstellt. Drei bereits bestehende Haltestellen, Linienführung Buslinie 749 nämlich Dornenstrasse, Bahnhof und Hofwiesen, werden ebenfalls durch diese Linie bedient. Die Buslinie 749 führt von der Haltestelle Rebackerweg über den Bahnhof zur Haltestelle Hinentalstrasse. Wann verkehrt die neue Linie? Wer morgens und abends unterwegs ist, kann neu die Linie 749 benutzen: Sie verkehrt von Montag bis Freitag, von 6.04 bis 9.04 und von bis Uhr ab Haltestelle Rebackerweg sowie von 6.13 bis 9.13 Uhr und von bis Uhr ab Haltestelle Hinentalstrasse im Halbstundentakt. Der Fahrplan wurde mit optimalen Anschlüssen am Bahnhof Dietlikon auf die S-Bahnen S3 und S8 in Richtung Zürich erstellt. Die genauen Fahrzeiten finden sich im Fahrplan der VBG. Fahrplan erhältlich ab anfangs Dezember Alle Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Dietlikon erhalten den Fahrplan für ihre Region anfangs Dezember ins Haus geliefert. Online findet man ihn ab dem 11. Dezember 2011 auf der Website des ZVV unter Auf den ersten Fahrten am 12. Dezember 2011 werden die Fahrgäste von der Gemeinde Dietlikon und der VBG persönlich begrüsst und erhalten eine kleine Überraschung. Wir halten Kontakt Weitere Auskünfte geben Ihnen gerne: Thomas Kreyenbühl, Leiter Angebot und Stv. Direktor, Tel Oliver Steinmann, Leiter OE Raum, Umwelt + Verkehr, dietlikon.org, Tel Raum, Umwelt + Verkehr Schon im Jahre 1967 wurden nach grossen Sturmschäden im Seewadelgebiet des Hardwalds bei der Neuaufforstung bewusst verschiedenste Baumarten angepflanzt. Daraus entwickelte sich die Idee eines Waldlehrpfads. Dieser soll Jung und Alt mit der geheimnisvollen und vielseitigen Lebensgemeinschaft Wald näher in Kontakt bringen und vermehrtes Interesse für die Natur wecken. Im August 2011 wurde der Lehrpfad im Hardwald überarbeitet und mit neuen Tafeln versehen. Heute bietet er die Möglichkeit, über 40 Baum- und Straucharten auf dem rund ein Kilometer langen Weg zu bewundern. Das Informationsblatt zum Waldlehrpfad können Sie direkt bei der Abteilung Raum, Umwelt + Verkehr beziehen, telefonisch unter bestellen sowie auch auf der Homepage herunterladen. Bei uns finden Sie auch weitere interessante Broschüren wie beispielsweise den Exkursionsführer «eifach erläbe!». Darin sind 18 spannende Ausflüge durch den Zürcher Wald beschrieben mit Anreise- und Raststellenangaben und vielen Highlights. Wissenswertes über den Wald selbst vermittelt auch die Broschüre «züriwald wer bisch du?» vom Amt für Landschaft und Natur. Raum, Umwelt + Verkehr Inserat Alte Winterthurerstrasse Nürensdorf

4 Kurier Nr Donnerstag, , Uhr, Saal Fadacher Theater Kanton Zürich erneut in Dietlikon Eva Benz Glas bearbeiten mit seinen vielen Fassetten und Formen: GlassAffaires, die Leidenschaft von Eva Benz. Hinter jedem ihrer Stücke steckt Ausdauer, Fachwissen, Intuition und vor allem die Liebe zum Handwerk und dem Material Glas. Massenware ist nicht ihr Thema. Vielmehr sucht sie die Herausforderung, mit heutigem Design ein altes Handwerk zu pflegen. Dabei macht es Eva Benz Spass, zu experimentieren und neue Wege zu gehen immer mit dem Gedanken, ihre Umgebung zu verschönern und zu schmücken. Miriam Gozzi Aufgewachsen mit dem mütterlichen Couture-Atelier hat Miriam Gozzi den Beruf der Damenschneiderin auch für sich selbst gewählt. Der Kontakt mit der Mode blieb ein Leben lang erhalten. Bis heute fertigt sie ihre Garderobe weitgehend selbst und ebenso modische Accessoires wie Taschen, Schals und vieles mehr. Eine Auswahl derselben ist an der Ausstellung zu sehen und zu erwerben. Martina Rutschmann In der Tradition der Appenzeller Handstickerei wurzelnd, hat Martina Rutschmann ihr Kunsthandwerk mit der Kreation ausserordentlichen Schmuckes weiterentwickelt. Aus Perlen, Edelsteinen und ausgesuchten Materialien entstehen verspielte, elegante, überraschende und effektvolle Colliers, Armbänder und Ringe. Die exquisiten Materialkombinationen verleihen ihren Trägerinnen das Flair der Einzigartigkeit. Nach Jahren besucht das Theater Kanton Zürich wieder Dietlikon und führt das hochaktuelle Stück, die «Grönholm-Methode», am Donnerstag, den 17. November im Fadachersaal auf. Ein äusserst unterhaltsames Stück über ein merkwürdiges Testverfahren für vier Bewerbende um einen Top-Job. Man stelle sich vor: Vier Personen bewerben sich um einen lukrativen Kaderjob bei Ikea zumindest suggeriert dies das Bühnenbild mit farbigen Stühlen und treffen am potentiellen Arbeitsort aufeinander. Aber von der Firma erscheint keiner. Stattdessen sollten sie unerwartet in Teamarbeit Aufgaben lösen, ihr Privatleben offen legen und zeigen, wie weit sie gehen, um die Stelle zu bekommen. Misstrauen schleicht sich ein: Werden sie beobachtet? Befindet sich ein Scheinkandidat unter ihnen? Dieses Spiel um Wahrheit und Lüge ist für ein breites Publikum spannend und unterhaltsam bis zuletzt. Auch die Spielenden begeistern den Tages-Anzeiger: «Katharina von Bock wechselt von abgeklärter Kühle zu berechnender Freundlichkeit, der dynamische Brencis Udris ist wie Haargel, erst schmierig, dann zerbrechlich, Stefan Lahr ist so unmöglich, dass man mit ihm keine Sekunde im Lift stecken bleiben möchte, und Andreas Storm, ja, Andreas Storm ist einfach wunderbar kompliziert und ein Sibesiech aufs Mal.» Der Anlass beginnt um 20 Uhr und wird vom Theater Dietlikon unter dem Patronat der Kommission für Jugend, Familie, Alter und Kultur organisiert. Tickets sind an der Abendkasse erhältlich. Kommission für Jugend, Familie, Alter und Kultur Eva Benz, Miriam Gozzi, Martina Rutschmann Ausstellung «Kunsthandwerk» im Gemeindehaus Kommission für Jugend, Familie, Alter und Kultur Vernissage: Freitag, 2. Dezember, um Uhr im Saal des Gemeindehauses. Vom 3. bis und mit 9. Dezember ist die Ausstellung «Kunsthandwerk» täglich von bis Uhr geöffnet. Gemeinsam mit den Künstlerinnen freuen wir uns auf Ihren Besuch. Gratisinserat JEDES VIERTE BABY SCHREIT NICHT VORHER, SONDERN NACHHER. Verschmutztes Wasser verursacht schmerzhafte Durchfallerkrankungen. Jeden Tag sterben 4000 Kinder daran. Helvetas baut sichere Brunnen helfen Sie mit. PC Der Rotkreuz- Notruf: sorgt rund um die Uhr für Sicherheit. Schweizerisches Rotes Kreuz Weitere Informationen: Rotkreuz-Notruf, Telefon , oder bei Ihrem Rotkreuz-Kantonalverband

5 20 Kurier Nr Interview mit Maurer-Polier Roland Hegglin Schulhauserweiterung Dorf Wer könnte besser über den Baufortschritt bei der Schulhauserweiterung Dorf geben als der verantwortliche Maurer-Polier. Also habe ich mich mit Roland Hegglin von der Firma Landolt unterhalten. Roland Hegglin mit seinem Team. Eine Baustelle neben einem laufenden Schulbetrieb einzurichten ist sicherlich eine grössere Herausforderung als bei einer normalen Baustelle? R. Hegglin: Eigentlich nicht, denn Sicherheitsvorkehrungen werden bei uns immer gross geschrieben. Aber die Abschrankungen bei der Baustelle Dorf haben wir schon speziell gut gesichert, damit die Schüler keiner Gefahr ausgesetzt sind. Mit wieviel Leuten arbeiten Sie auf der Baustelle? R. Hegglin: Das Kernteam bestand aus sechs Leuten, dazu kamen zeitweise verschiedene Temporärmitarbeiter oder Akkord-Bauleute. Im jetzigen Zeitpunkt sind wir meistens noch zu Dritt. Die Platzverhältnisse auf der Baustelle sind für Sie und Ihre Mitarbeiter ja nicht gerade ideal. R. Hegglin: Ganz im Gegenteil. Die Zufahrt für die LKW s ist gut und wir haben genügend Abstellflächen und Platz für die Container. Diese Situation ist eigentlich nicht alltäglich für uns. Denn in der Regel haben wir es eher mit eingeschränkten Platzverhältnissen zum Beispiel auf einer Baustelle zwischen bestehenden Häusern zu tun. Verläuft der Baufortschritt nach Plan oder gibt es Probleme? R. Hegglin: Nein, wir sind voll im Zeitplan. In ca. 1 bis 2 Wochen sind wir hier vorerst fertig mit unserer Arbeit. Wir bedauern das sehr, hätten wir doch gerne weiter mitgearbeitet beim Bau des neuen Schulhaustraktes. Aber unsere erste Arbeitsphase ist mit der Fertigstellung der Erdgeschossbodenplatte abgeschlossen. Für uns geht es dann erst weiter, wenn die Holz-Fertigelemente montiert sind. Das wird aber erst im nächsten Jahr der Fall sein. Unserem Ressortvorstand Finanzen&Infrastruktur, Geri Hitz, ist aufgefallen, dass auf der Baustelle grosse Ordnung und vor allem ein sehr angenehmes Arbeitsklima herrscht. R. Hegglin: Das freut mich, dass G. Hitz diese Punkte aufgefallen sind. Es ist tatsächlich so, dass mir ein freundlicher Umgangston und ein gutes Arbeitsklima sehr wichtig sind. Für mich sind diese Dinge selbstverständlich. In punkto Ordnung werde ich übrigens stark unterstützt von unserem Kranführer. Wenn wir hier unten auf der Baustelle der Meinung sind, jetzt hätten wir wirklich alles ordentlich aufgeräumt, kommt sicherlich noch ein Funk vom Kranführer, dass da oder dort noch etwas aufzuräumen ist. Er hat halt einfach von oben den besseren Überblick. Wo wird Ihre nächste Baustelle sein, bevor Sie nach Dietlikon zurückkehren? R. Hegglin: Unsere nächste Baustelle wird im Bichelsee-Balterswil sein. Bauberufe sind ja sehr anstrengend. Wie erholen Sie sich von Ihrem harten Berufsalltag? R. Hegglin: Ich habe grosse Freude an meinem Beruf, sodass ich den Alltag auch nicht als belastend empfinde. Mein grosses «Hobby» ist meine Familie. Meine Frau und ich haben vier eigene und zwei Pflegekinder. Da wird es einem nie langweilig, denn das älteste Kind ist 16 und das Jüngste 3 Jahre alt. Und wenn ich mal wirklich ganz abschalten will, kann ich dies auf unserem Maiensäss tun. Aber wie gesagt, ich geniesse unser aktives Familienleben. Sie strahlen Ruhe und grosse Zuversicht aus. Bleiben da noch Wünsche offen? R. Hegglin: Nein, ich bin eigentlich wirklich sehr zufrieden mit meinem Leben. Wenn ich einen Wunsch offen habe, dann ist es die Gesundheit. Gesund zu sein ist das Wichtigste, dann gibt es für alles andere auch eine Lösung. Interview: Eva Schuster Michel Leitung Schulverwaltung / Öffentlichkeitsarbeit Dorf Garage-Brüttisellen Reparaturen & Verkauf aller Marken H. Rieder/J. Frutiger AG Dorfstrasse 12 Tel / Fax Spezialisiert auf Fahrzeugvorführungen mit Bremsprüfstand musikschule ILLNAU EFFRETIKON DIETLIKON - LINDAU Samstag 19. November Uhr im Schulhaus us Fadacher Instrumentenausprobieren Es stehen fast alle Instrumente, die an der Musikschule unterrichtet werden, en, zur Verfügung und warten darauf, in die Hand genommen und ausprobiert zu werden. Herzlich willkommen! Das detaillierte Programm ist unter abrufbar. Keine Anmeldung notwendig

6 Kurier Nr Interview mit Nora Fürnstahl Neue Lehrpersonen an der Schule Dietlikon Nora Fürnstahl unterrichtet eine zweite Klasse im Schulhaus Fadacher. Ganz neu im Fadacher-Team ist Nora Fürnstahl aber nicht, da sie im letzten Jahr schon eine Mutterschaftsvertretung übernommen hatte. Nora Fürnstahl Frau Fürnstahl, wie gefällt es Ihnen im Schulhaus Fadacher? N. Fürnstahl: Sehr gut. Ich wurde gleich ins Lehrerteam aufgenommen und von Beginn an von Kollegen und der Schulleitung unterstützt. Auch das Klima in der Klasse ist sehr gut, die Arbeit mit den Kinden bereitet mir grosse Freude. Zusätzlich teile ich das Unterrichtspensum mit einer anderen Lehrerin, wodurch ich entlastet werde und auch von ihrer Erfahrung profitieren kann. Dadurch fiel mir der Einstieg in meiner neue Klasse sehr leicht. Eine Frage, die Sie sicher schon oft gehört haben. Aber auch uns interessiert, warum haben Sie den Lehrerberuf gewählt? N. Fürnstahl: Da meine Eltern beide Lehrer sind, konnte ich schon als Kind sehr viel vom Lehrberuf erfahren. Daher wollte ich immer schon mit Kindern arbeiten. Wenn man mit Kindern arbeitet, lernt man die Welt auch mit anderen Augen zu sehen. Es ist mir wichtig, den Kindern etwas Neues beizubringen, andererseits kann man auch als Erwachsener viel von Kindern lernen. Die Schulzeit ist einer der wichtigsten Lebensabschnitte eines Kindes, in dem ich sie bestmöglich unterstützen möchte. Sie sind überzeugt, die richtige Berufswahl getroffen zu haben. Und doch haben wir seit Jahren einen Lehrermangel, Tendenz steigend. Was denken Sie, warum junge Menschen diesen doch abwechslungsreichen und interessanten Beruf nicht mehr gross wählen? N. Fürnstahl: Ich denke, dass viele junge Menschen von den wachsenden Problemen abgeschreckt werden. Man hört von überfüllten Klassen, uninteressierten Schülern und einem anspruchsvoller werdenden Erziehungsauftrag. Durch die Medien erfährt man häufig nur Negatives, was die Motivation, Lehrer zu werden, nicht steigert. Abgesehen vom Unterricht beinhaltet der Lehrberuf auch einen hohen Anteil an organisatorischen und administrativen Tätigkeiten, wodurch es zu einer Zusatzbelastung kommt. Wie ebenfalls oft in den Medien diskutiert, sind die Aufstiegschancen im Lehrberuf im Vergleich zu anderen Berufen eingeschränkt, weshalb sich viele junge Menschen vielleicht für eine andere Tätigkeit entscheiden. Kinder in diesem Alter zu unterrichten, ist spannend, aber auch eine tägliche Herausforderung. Wie erholen Sie sich von Ihrem anspruchsvollen Berufsalltag? N. Fürnstahl: Anfangs ist es mir schwer gefallen, mich am Wochenende zu erholen und abzuschalten, da sich meine Gedanken immer um die Schule drehten. Inzwischen habe ich gelernt, meine Freizeit trotz des anspruchsvollen Berufsalltages zu geniessen. Eine meiner grossen Leidenschaften ist das Kochen, worüber sich auch mein Mann sehr freut. Wenn es die Zeit zulässt, machen wir auch gerne Ausflüge in die Natur. Zusammen mit den Eltern tragen Sie eine grosse Verantwortung für die Jugendlichen. Entspricht die Unterstützung seitens des Elternhauses Ihren Vorstellungen oder wäre eine bessere Zusammenarbeit wünschenswert? N. Fürnstahl: Bisher habe ich nur positive Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit den Eltern erlebt. Ich finde eine gute Kommunikation zwischen mir als Lehrperson und den Eltern wichtig, da sie dem Wohl des Kindes dient und dieser Punkt in unserem Beruf einen hohen Stellenwert hat. Ich danke Ihnen für das Interview und wünsche Ihnen weiterhin eine spannende und erfolgreiche Zeit in Dietlikon. Interview: Eva Schuster Michel Leitung Schulverwaltung / Öffentlichkeitsarbeit Turner-Chränzli 2011 Fadachersaal Dietlikon Motto: s Gheimnis vom Büehl Nachmittagsvorstellung: Samstag, 26. November 2011 Türöffnung Uhr Programmbeginn Uhr Abendvorstellungen: Freitag, 25. November Samstag, 26. November Türöffnung Uhr Uhr Programmbeginn Uhr Uhr Unterhaltung und Tanz bis Uhr mit DJ Ste bis Uhr mit DJ Ste NIE MEHR HAARE DAUERHAFTE HAARENTFERNUNG Haarentfernung mit PTF TM (IPL+) Schmerzarm, schnell und effektiv. Für alle Körperzonen. Kommen Sie bei uns vorbei, gerne beraten wir Sie persönlich. Fragen Sie nach unseren günstigen Package-Aktionen! Gratis Teilprobebehandlung Patrizia Rubino, Kosmetikerin Tel / Im Sunnebuck 17, 8306 Brüttisellen Weitere Informationen:

7 Gemeinde 22 Kurier Nr Jeden 1. Donnerstag im Monat Offene Tür der Gemeindepräsidentin Jeweils am ersten Donnerstag im Monat von Uhr stehe ich Ihnen, liebe Einwohnerinnen und Einwohner, für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Wenn Sie an einem solchen Gespräch interessiert sind, freue ich mich über Ihre mit Angabe des Gesprächsthemas sowie Ihrer Telefonnummer auf Falls Sie keine Möglichkeit haben, s zu verfassen, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Präsidiales, Elisa Müri (Tel ), um einen Termin zu vereinbaren. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ihre Gemeindepräsidentin Marlis Dürst Ersatzwahl für ein Mitglied der Schulpflege für den Rest der Amtsdauer [Publikation der provisorischen Wahlvorschläge und Ansetzung der 2. Frist] Gestützt auf die Wahlausschreibung vom 30. September 2011 ist für die Ersatzwahl für ein Mitglied der Schulpflege für den Rest der Amtsdauer innert der festgesetzten Frist von 40 Tagen folgender Wahlvorschlag eingereicht worden: Ein Mitglied der Schulpflege Olsson, Fredrik, 1979, Dipl. Finanzberater, Haldenstrasse 12, 8306 Brüttisellen, SVP In Anwendung von Art. 6 der Gemeindeordnung und 53 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) wird eine neue Frist von 7 Tagen, bis spätestens am 25. November 2011, angesetzt, innert welcher die Wahlvorschläge zurückgezogen oder geändert werden oder auch neue Wahlvorschläge beim Gemeinderat (wahlleitenden Behörde), Stationsstrasse 10, 8306 Brüttisellen, eingereicht werden können. Wählbar ist jede stimmberechtigte Person, die ihren politischen Wohnsitz in der Gemeinde hat. Die Kandidatin oder der Kandidat muss mit Namen und Vornamen, Geschlecht, Geburtsdatum, Beruf, Adresse und Heimatort auf dem Wahlvorschlag bezeichnet werden. Zusätzlich können der Rufname und die Zugehörigkeit zu einer politischen Partei angegeben werden. Jeder Vorschlag muss von mindestens 15 Stimmberechtigten der Gemeinde unter Angabe von Namen, Vornamen, Geburtsdatum und Adresse eigenhändig unterzeichnet sein. Diese können ihre Unterschrift nicht zurückziehen. Jede Person kann nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen. Der Wahlvorschlag kann mit einer Kurzbezeichnung versehen werden. Formulare für die Wahlvorschläge sind bei der Gemeindeverwaltung, Abteilung Präsidiales, Stationsstrasse 10, 8306 Brüttisellen, erhältlich. Sofern die Voraussetzungen für eine stille Wahl gemäss 54 GPR erfüllt sind, erklärt der Gemeinderat die vorgeschlagene Person als gewählt. Wenn die Voraussetzungen für eine stille Wahl nicht erfüllt sind, wird eine Urnenwahl mit einem leeren Wahlzettel durchgeführt. Gegen diese Anordnung kann wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte und ihre Ausübung innert 5 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Stimmrechtsrekurs beim Bezirksrat Uster, 8610 Uster erhoben werden. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Gemeinderat Abstimmungs-Zmorge An der Abstimmung vom 27. November 2011, bis Uhr, laden zum «Abstimmungs-Zmorge» ein: Im Gsellhof Brüttisellen Freizyti Im Schurterhaus Wangen kein Zmorgezopf Die organisierenden Vereine / Parteien stellen jeweils für Sie, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, «en feine Zmorge» bereit. Um die Selbstkosten zu decken, sind sie jedoch auf eine Spende der Gäste angewiesen. Die Veranstaltung bietet den Einwohnerinnen und Einwohnern von Gelegenheit, beim «Zmörgele» Kontakte zu fördern und zu pflegen. Wir freuen uns, möglichst viele Gäste am «Abstimmungs-Zmorge» begrüssen zu dürfen. Freizyti Startschuss PowerPlay Endlich ist es soweit, wird um eine Attraktivität reicher! Das ambitiöse Projekt PowerPlay ein offenes Sportangebot für Kinder aus Wangen und Brüttisellen geht in die erste Runde. Während sich die Kinder der 4. bis 6. Klasse austoben können, möchten wir die Erwachsenen auch an diesem Event teilhaben lassen und Ihnen das Projekt und die Beteiligten vorstellen. Wir laden Sie darum herzlich zum Start-Apéro ein. Dieser findet statt am: Samstag, 19. November 2011, Uhr In der Turnhalle im Schulhaus Bruggwiesen, Brüttisellen (Eingang beschildert) Wir freuen uns darauf, mit Ihnen auf ein gutes Gelingen anzustossen und hoffen auf ein zahlreiches Erscheinen von jung und alt. Das Projektteam für Umbauten, Neubauten und Energetische Massnahmen Architekt / Planer HTL GEROLD CURTI Riedmühlestr. 21a 8306 Brüttisellen Tel. G: Natel Fax Tel. P:

8 Gemeinde Kurier Nr Regionale Musikschule Dübendorf präsentiert «La Compagnia Rossini» im Gsellhof Matinee der Hugo Looser-Stiftung Sonntag, 20. November 2011, Uhr im Gsellhof Brüttisellen, Türöffnung: Uhr Schon zur 17.(!) Matinee lädt die Hugo Looser-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Musikschule ein. Dieses Jahr ist das international bekannte Ensemble «La Compagnia Rossini» zu Gast. Das Solistenensemble «La Compagnia Rossini» aus der Bündner Surselva feierte im 2010 sein 30-jähriges Bestehen wurde das Ensemble als «Trubadurs Sursilvans» mit Volksliedern im Barockstil bekannt. Schon bald wurde das Repertoire auf die klassische Musik ausgeweitet und der Name auf La Compagnia Rossini geändert. Vorbilder waren für den in Italien ausgebildeten Leiter und Belcanto-Bass Armin Caduff nebst vielen anderen die beiden Opernkomponisten Rossini und Verdi, die mit der Musik auch die Geselligkeit und Festfreude in hohem Masse zu pflegen wussten. Daraus entstand ein Erfolgskonzept mit Dinnerkonzerten und konzertanten Auftritten, das nach 30 Jahren fortwährender Entwicklung heute noch so beliebt ist wie am ersten Tag. An jährlich gegen 100 Konzerten im privaten oder öffentlichen Rahmen verbreiten die Sängerinnen und Sänger eine Aura Anmeldungen, Austritte und Umteilungen Lust auf Musik? Die Anmeldungen neuer Schüler für die Musikausbildung an der Regionalen Musikschule Dübendorf haben bis zum 30. November zu erfolgen (Semesterbeginn 27. Februar 2012). Rhythmik- / Musik-Kindergarten Instrumental- / Gesangsunterricht Ensembles / Chöre Unser Fachangebot ist auch für Erwachsene möglich. Kontakt Regionale Musikschule, Postfach 381, Usterstrasse 16, 8600 Dübendorf, Download der Lebensfreude, die in dieser Form einzigartig ist. Besonderes Merkmal sind die Präzision und Ausstrahlung der Ensemblemitglieder, die ihr umfangreiches Repertoire aus mehr als 12 Tonträgern virtuos auswendig beherrschen. Alle Stimmen wurden und werden vom Leiter Armin Caduff persönlich laufend weiter entwickelt ein Beitrag, der bereits vielen Sängertalenten aus der Surselva zuteil geworden ist. So einzigartig wie das Ensemble sind die Arrangements, die Armin Caduff massgeschneidert für seine Solisten und den Chor komponiert und textlich arrangiert. Unzählige Höhepunkte im In- und Ausland in den schönsten Konzertsälen, aber auch in vielen kleinen und grossen Häusern der gepflegten Gastronomie zeugen vom Erfolg dieses Ensembles, das seinen grossen Fankreis über mehrere Generationen hinweg immer neu begeistern kann. Der Eintritt ist wie immer gratis. Die freiwillige Kollekte kommt, wie jedes Jahr, der Musikschule zu Gute. Wir freuen uns auf Sie! Beat Scherler der Formulare über Telefonische Auskünfte während der Sprechstunden: Dienstag bis Freitag, Uhr über Telefon Austritte oder Umteilungen sind dem Sekretariat ebenfalls bis zum 30. November schriftlich mitzuteilen. Verspätete An- oder Abmeldungen und Umteilungen werden nicht berücksichtigt! Schulleitung Fundgegenstände Folgende Gegenstände wurden in letzter Zeit bei uns abgegeben: 1 Kamera, 1 Uhr, 1 Schlüsselbund, 1 Manorsack mit einem Pullover, 4 Schlüssel mit Anhänger, 1 Schlüssel, 1 Armkette, 2 MP3 Player, 1 Kindersonnenbrille, 1 Sonnenbrille, 3 Portemonnaies, 1 Kopfhörer, 1 Halterung, 1 Velocomputer, 2 Bücher, 1 Brille, 1 Schal, 1 Kindervelo Wenn Sie einen solchen Gegenstand verloren haben, wollen Sie sich bitte am Schalter der Abteilung Einwohnerdienste, 1. Stock im Gemeindehaus, Stationsstrasse 10 in Brüttisellen melden. Sie müssen in geeigneter Weise glaubhaft machen können, dass der verlorene Gegenstand Ihr Eigentum ist. Sollte die Fundsache nach Ablauf von drei Wochen seit der heutigen «Kurier»-Publikation nicht durch seinen eigentlichen Besitzer abgeholt worden sein, kann das Fundbüro frei über den Gegenstand verfügen. Im Normalfall wird die Sache dem Finder ausgehändigt. Über Fundgegenstände, welche ab Funddatum bereits 12 Monate bei uns deponiert sind und weder vom Verlierer noch vom Finder abgeholt wurden, wird verfügt. Fundbüro 59 Stundenkilometer innerorts! Geschwindigkeitskontrolle Durchgeführt von der Kantonspolizei Zürich Ort der Messung: Haldenstrasse 34, Höhe Feuerwehrgebäude, 8306 Brüttisellen Datum und Zeit: , bis Uhr Fahrtrichtung: Wangen Signalisierte Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Gemessene Höchstgeschwindigkeit: 59 km/h Kontrollierte Fahrzeuge: 602 Anzahl der Übertretungen: 6 Prozent der Übertretungen: 0.99 % Sicherheitsvorstand Sanierungsarbeiten Friedhof Wangen Ab 21. November 2011 wird die alte Sichtbetonwand zwischen den beiden Kastanien im Norden noch durch eine neue Mauer ersetzt. Die Sanierungsarbeiten am Friedhof Wangen werden voraussichtlich bis anfangs Dezember 2011 abgeschlossen sein. Wir bitten um Kenntnisnahme und danken für Ihr Verständnis während den Umbauarbeiten. Bestattungsdienste Für mehr mobile Freiheit. Fahrdienst für Menschen mit Behinderung Spendenkonto PC

9 Gemeinde 24 Kurier Nr Einbürgerungen Unter Vorbehalt der Erteilung des Kantonsbürgerrechtes sowie der eidg. Einbürgerungsbewilligung hat der Gemeinderat mit Beschluss vom in das Bürgerrecht der Gemeinde aufgenommen: Dzeladini Jetmir, geb mit Dzeladini Denis, geb , Dzeladini Edina, geb und Dzeladini Lejla, geb , alle Staatsangehörige von Mazedonien, wohnhaft in 8306 Brüttisellen, Im Talacher 31 Diese Einbürgerungen werden im Sinne von 17 der kantonalen Bürgerrechtsverordnung veröffentlicht. Gemeinderat Abstimmung vom 27. November 2011 Parolen der polit. Parteien von Kantonale Volksabstimmung FDP. SP SVP Die Liberalen 1.a Gesetz über den Flughafen Zürich (Flughafengesetz, Änderung vom 23. Februar 2009; Keine Neu- und Ausbauten von Pisten) Nein Ja Nein 1.b Gültige Teile des Gegenvorschlags von Stimmberechtigten Nein Nein Nein 1.c Stichfrage (A/B) A A A 2. «Stau weg!» Kantonale Volksinitiative zur Einreichung einer Standesinitiative Für einen effizienten und sicheren Verkehr im Kanton Zürich Ja Nein Ja 3. Kantonale Volksinitiative «Für faire Ferien» Nein Ja Nein In folgenden Kursen können wir noch freie Plätze anbieten Kurse der Fortbildungsschule Farbenergien im Wohnraum Farbenergien bestimmen unseren Alltag, unser Leben. Wohn- und Lebensräume, in denen wir uns einen grossen Teil unseres Lebens befinden, mit Farbe aufzuwerten, um unser Wohlbefinden darin gezielt zu unterstützen, ist Ziel des Kurses. Kenntnis der Wirkungsweise von Farbenergien erwerben. Daneben auch etwas über die Wirkungsweise der 5 Elemente im Feng-Shui erfahren, damit nicht nur mit Farbe, sondern auch mit Materialien von Möbeln und Accessoires gearbeitet werden kann. Durch den Kurs führt Monica Müller, Feng-Shui-Beraterin. Farbenergien im Wohnraum Zeit: Donnerstag, 19.1./ , Uhr Kursort: Schulhaus Bruggwiesen, Brüttisellen Kosten: Fr. 40., Material ca. Fr. 5. Farbberatung Mit einer persönlichen Farbanalyse, bei welcher verschiedene Farben am ungeschminkten Gesicht miteinander verglichen werden, wird der natürliche Hautunterton erkannt. Typgerechte Farben bringen die Persönlichkeit am besten zur Geltung und lassen das Gesicht frischer, jünger und dynamischer erscheinen. Durch den Kurs führt Christina Kamm, Farb-, Stil- und Make-up-Beraterin. Zeit: Samstag, , Uhr Kursort: Schulhaus Bruggwiesen, Brüttisellen Kosten: Fr. 76. Immer diese Jungs! Vortrag Buben sind wild und raufen sich dauernd! Oder sind sie sensibel und (über-)empfindlich? Buben werden in der heutigen Zeit oft als Problem gesehen und Eltern fühlen sich häufig überfordert. Was sind die Leitbilder der heutigen Buben und welche Auswirkungen hat es, dass ihnen die männlichen Vorbilder fehlen? Das Referat von Lu Decurtins (Sozialpädagoge, Supervisor) soll Eltern dabei unterstützen, Buben in ihrer Lebens- und Wesenswelt besser zu verstehen. Es soll Anregungen geben, Buben anders wahrzunehmen und neu auf sie zuzugehen. Der Vortrag wird durch die Jugend- und Familienkommission unterstützt. Zeit: Dienstag, , Uhr Kursort: Schulhaus Bruggwiesen, Brüttisellen Kosten: Fr. 13. Einzelperson, Fr. 20. Paare Spiralgeflechte Unter der Leitung von Ursula Probst (Korbflechterin) erlernen wir das Flechten mit der Spiraltechnik, welche uns unzählige Möglichkeiten bietet. Aus ungeschälten, verschiedenfarbigen Weiden entstehen Windspiele, Hängetütchen, verschiedene Windlichter oder einfache Körbe. Zeit: Samstag, , Uhr Kursort: Schulhaus Bruggwiesen Brüttisellen Kosten: Fr. 59., Material ca. Fr. 25. bis 30. Bei Interesse melden Sie sich bitte bis 16. Dezember an bei Christine Burkhart, Telefon oder Im Übrigen gelten unsere üblichen Anmeldebedingungen, einzusehen auf len.ch/bildung/erwachsenenbildung. Schulpflege Fortbildungsschule Gemeinde

10 Gemeinde Kurier Nr Informationsabend Integration Wo stehen wir? hat gemeinsam mit den weiteren glow-gemeinden am Pilotprojekt Integrationsmodule des Kantons Zürich teilgenommen. Gerne informieren wir die Bevölkerung über die Erkenntnisse aus den Workshops, über bereits bestehende Projekte und allfällige neue Aktivitäten in. Wir laden Sie wie folgt ein: Datum: Dienstag, 22. November 2011 Zeit: Uhr Ort: Gsellhof Brüttisellen Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Projektgruppe Integration Amtliche Todesanzeige Rindlisbacher-Baumann Rosa, geboren 19. Juli 1933, gestorben 15. November 2011, wohnhaft gewesen Im Oberdorf 11, 8602 Wangen Bestattung: Donnerstag, 24. November 2011, Uhr, Friedhof Wetzikon Abdankung: Donnerstag, 24. November 2011, Uhr, Heilig Geist-Kirche, Wetzikon Schulbesuchstag Freitag, 25. November 2011 Liebee Eltern, liebe Freunde der Schule Wir möchten Sie herzlich einladen, uns am Freitag, 25. November, in der Sekundarschule Brüttisellen zu besuchen. Es ist uns wichtig, Ihnen unseren Unterricht zu zeigen und ein Ansporn, wenn möglichst viele von Ihnenn einen Blick in unsere Schulzimmer werfen. Ab 9.50 Uhr heissen wir Sie ausserdem zum Pausenapéro im Lernraum willkommen. Bitte zögern Sie nicht, auch den Unterricht t von Klassen zu besuchen, in denenn keine Ihrer Kinder sitzen. Das LehrerInnenteam eri der Sekundarschule len Bestattungsdienste Zähneputzen für Kleinkinder ein häufig diskutiertes Thema Welches Kind liebt dies? Es ist unglaublich wichtig, dass Kleinkinder so früh wie möglich an den Umgang mit der Zahnbürste gewöhnt werden. Am besten schon als Baby. Darum ist bei uns im Kindertreff die «Zahnfrau» Silvia Oehms zu Besuch. Sie zeigt den Mamis, worauf sie achten müssen, damit das Zähneputzen nicht zum leidigen Thema wird. Es sind alle Frauen mit Kleinkindern herzlich eingeladen, uns im Gsellhof zu besuchen. Datum: Zeit: Kindertreff Donnerstag, 1. Dezember Uhr Der Kindertreff kostet Fr. 3.. Dafür gibt es einen kleinen Znüni. Wir freuen uns auf ganz viele Mamis und Papis mit ihren Kindern bis zum Kindergartenalter. Silvia Oehms und Sandra Känzig

67. 9.01. Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019

67. 9.01. Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019 67. 9.01 Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019 Im Frühjahr 2015 muss die Synode nach vierjähriger Amtsdauer erneuert

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist.

Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist. Interview Bauführer von Aurelia und Clara 5. Klasse Bläsi STECKBRIEF (kurz) Name: Unger Vorname: Stephan Alter: 44 Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist. Firma: Er

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Lust auf Farbe. Aufstiegschancen in einem kreativen Beruf

Lust auf Farbe. Aufstiegschancen in einem kreativen Beruf Lust auf Farbe Aufstiegschancen in einem kreativen Beruf Lust auf Farbe Aufstiegschancen in einem kreativen Beruf Wenn man, wie Sie, nun vor der Berufswahl steht, dann gibt es im Regelfall eine Vielzahl

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Praktikumsbericht. Max Mustermann

Praktikumsbericht. Max Mustermann Praktikumsbericht Max Mustermann Inhaltsverzeichnis 1 Persönliche Daten 1 2 Berufsbild... 2 2.1 Inhalt und Ablauf der Berufsausbildung 3 2.2 Tätigkeiten im Berufsalltag 3 2.3 Möglichkeiten der beruflichen

Mehr

Wo Wetzikon lebt. MüliPark. Wo Wetzikon lebt

Wo Wetzikon lebt. MüliPark. Wo Wetzikon lebt Müli Müli Urbanes Ambiente mit ländlichem Charme Raus aus der Stadt und doch nah am Leben. Der Müli bietet Paaren, Singles und jungen Familien optimale Wohn- und Lebensbedingungen. Sie geniessen die Nähe

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Informationstag 17. September 2005. Programmablauf 10 16 Uhr

Informationstag 17. September 2005. Programmablauf 10 16 Uhr Informationstag 17. September 2005 Programmablauf 10 16 Uhr Unser Jubiläum 10 Jahre TREFFPUNKT Das Sprachinstitut wird 10 Jahre alt und ist seit einem Jahr in der Hauptwachstraße ansässig, das ist für

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Fachmittelschule Luzern

Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule (FMS) Wie wird man heute eigentlich Primarlehrerin? Oder Kindergärtner? Das Semi gibt es nicht mehr. Und an die Kanti möchten auch nicht alle. Die Antwort lautet:

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Informationen für Eltern und Kinder zum Angebot der pädagogischen Mittagsbetreuung

Informationen für Eltern und Kinder zum Angebot der pädagogischen Mittagsbetreuung Informationen für Eltern und Kinder zum Angebot der pädagogischen Mittagsbetreuung Ausgabe: Schuljahr 2013/14 Liebe Eltern der Klassen 5 bis 9, wir freuen uns, Ihnen unser neues Angebot für die pädagogische

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Schule An die Eltern von Kindern mit Geburtsdatum vom 16. Mai bis 31. Juli 2010 Richterswil, im Januar 2014 Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Sehr geehrte Eltern Das neue Volksschulgesetz

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard Einkommen aufbauen 2014 mit Strategie Dr. Ursula Gerhard auf selbständiger Basis Einkommen aufbauen mit Strategie Die 5FriendsONLY Strategie (Nebenjob auf selbständiger Basis) Ganz herzlich willkommen

Mehr

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten Für Ihren dynamischen Auftritt. EcoCar Sonderschau Probefahrten 21. bis 23. März 2014 Messe Zug Die grosse Zentralschweizer Automesse. Hauptsponsoren Medienpartner Partner CAR WASH CENTER ZUG & LUZERN

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com Fundservice konsequent im Internet: warum? und wie? 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com elfregi-mv Fundservice im Internet Warum Fundservice im Internet? Was ist Pflicht

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen. Word, Excel, Outlook, Korrespondenz

Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen. Word, Excel, Outlook, Korrespondenz Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen Word, Excel, Outlook, Korrespondenz WIEDEREINSTIEG INS BERUFSLEBEN FÜR KAUFFRAUEN Word, Excel, Outlook, Korrespondenz Zielgruppe Sie sind Wiedereinsteigerin

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation 5½-Zimmer-Einfamilienhaus Gerberacherweg 26 8820 Wädenswil Inhalt Seite 2 Lage Seite 3 Ortsplan Seite 4 Detailangaben Haus Seite 5 Grundrisse Haus Seite 6 Fotos Acanta AG, Postfach,

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Schulpflege Richterswil. Schulsport- und Freizeitangebot. Herbst-/Winterkurse 2015/2016

Schulpflege Richterswil. Schulsport- und Freizeitangebot. Herbst-/Winterkurse 2015/2016 Schulpflege Richterswil Schulsport- und Freizeitangebot Herbst-/Winterkurse 2015/2016 1 Tanz Aerobic Jazzercise Jazzercise = Tanz-Fitness! Coole Choreografien, lässige Rhythmen und gleichzeitig lernt man

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers

Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers Name des Bewerbers: Klasse: Name des Französischlehrers: F1/ F2 Name der Bewerberin/des Bewerbers Geburtsdatum Straße, Hausnummer Vorname Größe PLZ, Wohnort

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2015

Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2015 VBG Verkehrsbetriebe Glattal AG Telefon 044 809 56 00 Sägereistrasse 24 Telefax 044 809 56 29 Postfach info@vbg.ch 8152 Glattbrugg www.vbg.ch Medienmitteilung vom 11. November 2015 Fahrplanwechsel vom

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr