Rätsel und Spiele rund um Paulus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rätsel und Spiele rund um Paulus"

Transkript

1 Rätsel und Spiele rund um Paulus Lernimpulse 1. Bibelquiz Material Laufzettel und Spielkarten zum Bibelquiz, S Ablauf Setzt euch in 3er-Gruppen zusammen und spielt gemeinsam das Bibelquiz. in/e Spielleiter/in liest die erste Frage vor und nennt drei zur Auswahl stehende Antworten. Ihr könnt euch nun innerhalb eurer Gruppe in einer vorgegebenen Zeit miteinander absprechen und für eine Lösung entscheiden. Nach Ablauf dieser Zeit gibt der/die Spielleiter/in ein vereinbartes Zeichen. Jetzt muss ein/e Schüler/in jeder Gruppe auf das auf dem Boden gekennzeichnete Feld stehen, das die gleiche Nummer hat wie die Antwort, die eure Gruppe für richtig hält. Alle Schüler/innen, die auf einem der beiden falschen Felder stehen, müssen sich wieder auf ihre Plätze setzen. Diejenigen Schüler/innen, die im richtigen Feld stehen, erhalten auf ihrem Laufzettel im Kasten für die Frage 1 einen Stempel. Jeder Frage ist ein Feld auf dem Laufzettel zugeordnet. Gewonnen hat das Spiel diejenige Gruppe, die am meisten Stempel sammeln konnte. 2. Schlangenrätsel Material Arbeitsblatt und Lösungsblatt, S So wird s gemacht Lies den ersten Satz des Rätsels ( 1. In dieser Stadt wurde Paulus geboren ) und trage die Lösung in die ersten Kästchen des Rätsels ein. Das Lösungswort beginnt im Kasten 1 und endet im Kasten 2. Das Lösungswort der zweiten Frage beginnt in Kasten 2, d.h. mit dem letzten Buchstaben vom ersten Lösungswort, usw. 3. Sternenhimmel: Petrus und Paulus Ablauf Teilt euch in gleich große Gruppen mit 3-4 Schüler/innen ein. Jede Gruppe wählt eine/n Sprecher/in. s wird eine Reihenfolge der Gruppen festgelegt und an der Tafel notiert. In dieser Reihenfolge kommen die Gruppen an die Reihe und beantworten die Fragen. Die erste Gruppe darf eine Zahl wählen, z.b. Nr. 1. Der/die Lehrer/in liest die entsprechende Frage vor: Welchen Beruf übte Petrus aus? Die erste Gruppe muss nun die Frage in einer bestimmten Zeit beantworten. s zählt nur die von dem/der Sprecher/in gegebene Antwort. ine Antwort kann nicht zurückgenommen werden, die erste Antwort zählt. Ist die Frage richtig beantwortet, bekommt diese Gruppe ein Sternchen an der Tafel. Die entsprechende Zahl wird an der Tafel gestrichen und kann nicht mehr aufgerufen werden. Ist die Antwort falsch, bleibt die Frage im Spiel und die Zahl an der Tafel wird nicht gestrichen. 68 I&M 4/2008 Materialheft

2 Nun kommt die nächste Gruppe an die Reihe und wählt eine beliebige Zahl. Kann sie die zuvor falsch beantwortete Frage lösen, darf sie die entsprechende Zahl wählen. Besonderheiten Wählt eine Gruppe eine Frage mit einem Joker, erhält sie ein Sternchen gratis. Wählt eine Gruppe eine Risiko-Frage, darf sie, bevor der/die Lehrer/in die Frage stellt, Sternchen von ihrem Haben-Konto setzen. Wird die Frage richtig beantwortet, bekommt die Gruppe die Anzahl der gesetzten Sternchen dazu. Beantwortet die Gruppe die Frage falsch, wird die gesetzte Anzahl Sternchen abgezogen und die Frage bleibt im Spiel. Gewonnen hat das Spiel diejenige Gruppe, die am meisten Sternchen sammeln konnte. 4. Wortsuchrätsel mit Lückentext Material Arbeitsblatt: Wortsuchrätsel, S. 76 Arbeitsblatt und Lösungsblatt: Lückentext, S rzählkärtchen zum Ausschneiden, S. 79 So wird s gemacht Die auf dem Arbeitsblatt unten aufgeführten Begriffe sind in dem Wortsuchrätsel versteckt. Suche die Begriffe und kennzeichne sie mit einem Farbstift. Schreibe die Wörter an die passende Stelle im Lückentext. Anhand der rzählkärtchen könnt ihr in Partnerarbeit wichtige reignisse aus dem Leben des Apostels Paulus nacherzählen. 5. Kreuzworträtsel Material Arbeitsblatt und Lösungsblatt: Kreuzworträtsel, S So wird s gemacht Die Sätze unter dem Kreuzworträtsel fassen reignisse aus dem Leben des Apostels Paulus zusammen. Lest die Sätze durch und bearbeitet das Kreuzworträtsel in inzel- oder in Partnerarbeit. Der Lösungsspruch liest sich von oben nach unten. 6. Textpuzzle Material Karten zum Ausschneiden: Textpuzzle, S Lösungsblatt: Textpuzzle, S So wird s gemacht Schneidet die Puzzleteile aus und legt sie in der richtigen Reihenfolge zusammen. Die Buchstaben rechts ergeben einen Lösungssatz. Ihr könnt eure Lösung mit dem Lösungsblatt vergleichen. I&M 4/2008 Materialheft 69

3 Laufzettel: Bibelquiz Frage 1 Frage 2 Frage 3 Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Frage 8 70 I&M 4/2008 Materialheft

4 Spielkarten: Bibelquiz Bibelquiz: Paulus Wo wurde Paulus geboren? 1. In Tarsus in der heutigen Türkei 2. In Jerusalem 3. In Betlehem Bibelquiz: Paulus In welchem Glauben wurde Paulus erzogen? 1. Im christlichen Glauben 2. Im jüdischen Glauben 3. Paulus war Muslim Bibelquiz: Paulus Welches Handwerk erlernte Paulus? 1. Fischer 2. Zeltmacher 3. Zimmermann Bibelquiz: Paulus Zu Später welcher beschloss jüdischen Paulus, Gruppe ein Rabbi gehörte zu Paulus? werden. Was ist ein Rabbi? 1. Sadduzäer in katholischer Priester 2. Zeloten in muslimischer Vorbeter 3. Pharisäer in jüdischer Lehrer der Tora Bibelquiz: Paulus Warum verfolgte Paulus die Anhänger Jesu? 1. r wollte sie von dem Glauben an Jesus Christus abbringen 2. r wollte mehr über Jesus erfahren 3. r wollte sich ihnen anschließen Bibelquiz: Paulus Welches rlebnis veränderte das Leben des Paulus? 1. r hatte ein langes Gespräch mit Petrus 2. r hörte eine Stimme, die fragte: Saul, warum verfolgst du mich? 3. r hatte einen schweren Verkehrsunfall, der ihm fast das Leben gekostet hätte Bibelquiz: Paulus Wie veränderte sich das Leben des Paulus nach diesem reignis? 1. r ließ sich taufen und verkündete nun die Frohe Botschaft 2. r schenkte seinen gesamten Besitz den Armen 3. r gewöhnte sich das Rauchen ab Bibelquiz: Paulus Wie verkündete Paulus die Frohe Botschaft? 1. r gründete einen Nachrichtensender 2. r unternahm viele Reisen, gründete Gemeinden und schrieb Briefe an sie 3. r schickte seine Kinder, die Frohe Botschaft weiter zu erzählen I&M 4/2008 Materialheft 71

5 Arbeitsblatt: Schlangenrätsel In dieser Stadt wurde Paulus geboren 2. Sein jüdischer Name 3. Als römischer Staatsbürger stand Paulus unter dem... des römischen Kaisers 4. Als Beruf erlernte Paulus das... (6.) der... (4.) 5. Die Geburtsstadt des Paulus gehörte zum... (2 Wörter) 7. Seine ltern nannten ihren Sohn Saulus, nach Saul, dem ersten... des Volkes Israel 8. Paulus hielt sich... (9.) und eifrig an die... ( Wörter) vom Sinai 10. Paulus ließ die Christen gefangen nehmen und ins... werfen 11. Auf dem Weg nach Damaskus hörte er eine Paulus wurde mit dem Heiligen Geist... und ließ sich taufen auf Jesus Christus 13. Nun verkündete er unter... die Frohe Botschaft 14. Auf mehreren... gründete Paulus christliche Gemeinden 15. Von Paulus lesen wir im... Testament 72 I&M 4/2008 Materialheft

6 Lösungsblatt: Schlangenrätsel T A R S U S A U L U S C H U T Z L O T T S T R N G F A T G M N A T F A H R I G C O G S N H B S I N U N S R G D T O I O I N T L L U F R M M M I O S K R W D N A H C I R N H C 1. In dieser Stadt wurde Paulus geboren 2. Sein jüdischer Name 3. Als römischer Staatsbürger stand Paulus unter dem... des römischen Kaisers 4. Als Beruf erlernte Paulus das... (6.) der... (4.) 5. Die Geburtsstadt des Paulus gehörte zum... (2 Wörter) 7. Seine ltern nannten ihren Sohn Saulus, nach Saul, dem ersten... des Volkes Israel 8. Paulus hielt sich... (9.) und eifrig an die... ( Wörter) vom Sinai 10. Paulus ließ die Christen gefangen nehmen und ins... werfen 11. Auf dem Weg nach Damaskus hörte er eine Paulus wurde mit dem Heiligen Geist... und ließ sich taufen auf Jesus Christus 13. Nun verkündete er unter... die Frohe Botschaft 14. Auf mehreren... gründete Paulus christliche Gemeinden 15. Von Paulus lesen wir im... Testament I&M 4/2008 Materialheft 73

7 Fragen und Antworten: Sternenhimmel Petrus und Paulus 1. Welchen Beruf übte Petrus aus? 2. Was bedeutet der Name Petrus? 3. Wie lautete der ursprüngliche jüdische Name von Petrus? 4. Welcher Religionsgemeinschaft gehörte Petrus an? 5. Aus welcher Stadt stammte Petrus? 6. Risiko: Wie heißt das Land, in dem Petrus lebte, heute? 7. Als Jesus seine Jünger fragte, für wen sie ihn hielten, antwortete Petrus: Du bist der...! 8. Welches Gebet lehrte Jesus seinen Jünger? Jüngern? 9. Joker 10. Nachdem Jesus verhaftet worden war, hat Petrus Jesus dreimal Der auferstandene Jesus Christus gab Petrus dreimal den Auftrag: Weide meine Lämmer/Schafe. Was könnte er damit gemeint haben? 12. Risiko: Welche Stellung hatte Petrus in der ersten Christengemeinde? 13. Der auferstandene Jesus Christus sagte zu seinen Jüngern: Mir ist alle... gegeben im Himmel und auf der rde. 14. Joker 15. Der auferstandene Jesus Christus gab seinen Jüngern den Auftrag: Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Der auferstandene Jesus Christus gab seinen Jüngern die Zusage: Ich bin bei euch alle Tage bis zum In welcher Stadt wurden Petrus und die anderen Jünger Jesu mit dem Heiligen Geist erfüllt? 18. Risiko: Nennt ein Zeichen/Symbol für den Heiligen Geist. 19. Was bewirkte die Kraft des Heiligen Geistes bei den Jüngern? 20. Risiko: An welchem Fest im Kirchenjahr feiern Christen, dass Jesus seinen Jüngern den Heiligen Geist geschickt hat? hast? Fischer a. Baum b. Fels c. Stein a. Simon b. Saulus c. David a. Islam b. Christentum c. Judentum a. Betlehem b. Kafarnaum c. Jerusalem Israel Messias Das Vater unser in Punkt gratis verleugnet Petrus sollte sich um die anderen Jünger kümmern und für sie da sein. r war Sprecher der Apostel und der Leiter der Gemeinde r war der Leiter und Sprecher. Macht in Punkt gratis Jüngern nde der Welt a. Jerusalem b. Ägypten c. Samaria Z.B. Sturm, Feuer(zungen) Sie hatten nun den Mut, die Frohe Botschaft von Jesus Christus weiter zu erzählen. An Pfingsten 74 I&M 4/2008 Materialheft

8 21. Risiko: Bei welchem Sakrament erhalten Jugendliche die Kraft des Heiligen Geistes geschenkt? 22. Joker 23. In welcher Stadt starb Petrus? 24. Auf welche Art und Weise starb Petrus der Legende nach? 25. Unter welchem Kaiser starb Petrus vermutlich? 26. Risiko: Welche Kirche wurde über dem Grab des Petrus erbaut? 27. Wer ist in der Katholischen Kirche der Nachfolger des Apostels Petrus? 28. In welcher Stadt wurde Paulus geboren? 29. Risiko: Wie heißt das Land, in dem Paulus geboren wurde, heute? 30. Joker 31. Welches Handwerk erlernte Paulus? 32. Risiko: Paulus war ein Schriftgelehrter. r gehörte zur Gruppe der. 33. Wie verhielt sich Paulus zunächst den Christen gegenüber? 34. Risiko: Beschreibe das rlebnis, welches das Leben des Paulus veränderte. 35. Joker 36. Paulus ging auf Reisen, um die Frohe Botschaft von Jesus Christus weiter zu erzählen. Nenne ein Land, in das Paulus reiste. 37. Nenne zwei Mühen und Schwierigkeiten oder schlimme rfahrungen, die Paulus auf seinen Reisen erleiden und erdulden musste. 38. Risiko: Was ist ein Missionar? 39. Joker 40. Risiko: Was ist ein Märtyrer/eine Märtyrerin? Bei der Firmung in Punkt gratis a. Paris b. Rom c. Berlin Nach der Legende am Kreuz mit dem Kopf nach unten. a. Cäsar b. Wilhelm c. Nero Der Petersdom in Rom Der Papst a. Tarsus b. Rom c. Jerusalem Türkei in Punkt gratis Zeltmacher Pharisäer r verfolgte die Christen und ließ sie gefangen nehmen. s trifft ihn ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört die Stimme Jesu Christi, die ihn fragt: Warum verfolgst du mich? in Punkt gratis Z.B. Griechenland, Türkei Z.B. Schiffbruch, Gefängnis ine Person, die anderen Menschen den christlichen Glauben verkündet. in Punkt gratis ine Person, die für ihren (religiösen) Glauben verfolgt und getötet wird. I&M 4/2008 Materialheft 75

9 Arbeitsblatt: Wortsuchrätsel J S U S C H R I S T U S H G F B C H A N A N I A S H R R O M Q H R R S P O M L J I G O U T W A I X I D U N K L L H S A U L N S B D F Z U F I A A C H O F T A R S U S J H G U B L I C H T O T N W B A B O L B N G R B O D N T M S S I A S T A C S K T G N S C P T H R I O S H A N D T C S A I C H B U H M R A B B I T H K U M A C D A M A S K U S A A R L M G H V R F O L G S T U F U V R K U N D R F T U S A U F R S T A N D N R Z L T M A C H R D B L I N D auferstanden blind Boden Christen Damaskus dunkel Frohe Botschaft Geboten Glauben Hananias Hände Heiligen Geist Jerusalem Jesus Christus Kreuz Leben Licht Messias Paulus Rom Saul sehen Stimme Tarsus taufen Tora verfolgst Verkünder Zeltmacher Beachte: ä = ae, ü = ue 76 I&M 4/2008 Materialheft

10 Arbeitsblatt: Lückentext Paulus wird in geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen _ erzogen. Seine ltern nennen ihn Saulus, nach, dem ersten König des Volkes Israel. Sein römischer Name ist. Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der. Als Jude lernt Paulus nach den _ Gottes vom Sinai, der zu leben. r reist nach _ und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. Paulus hört von Juden, die sich zu _ bekennen und sagen: Jesus, der am _ gestorben ist, ist und erschienen. Jesus ist der _. Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die. Als er eines Tages auf dem Weg nach ist, um dort Christen verhaften zu lassen, hat er ein rlebnis, das sein ganzes _ verändert. Ihn trifft plötzlich ein blendend helles _, er stürzt zu _ und hört eine sagen: Saul, Saul, warum _ du mich? Drei Tage ist Paulus _, alles bleibt um ihn. Da kommt der Jünger im Auftrag Jesu Christi zu ihm, legt ihm die _ auf und sagt: Du sollst wieder _ können und mit dem _ erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. r lässt sich und verkündet von nun an die von Jesus Christus von Jerusalem bis _. Aus dem Verfolger wird ein _. I&M 4/2008 Materialheft 77

11 Lösungsblatt: Lückentext Paulus wird in Tarsus geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen Glauben erzogen. Seine ltern nennen ihn Saulus, nach Saul, dem ersten König des Volkes Israel. Sein römischer Name ist Paulus. Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der Zeltmacher. Als Jude lernt Paulus nach den Geboten Gottes vom Sinai, der Tora zu leben. r reist nach Jerusalem und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. Paulus hört von Juden, die sich zu Jesus Christus bekennen und sagen: Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden und erschienen. Jesus ist der Messias. Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die Christen. Als er eines Tages auf dem Weg nach Damaskus ist, um dort Christen verhaften zu lassen, hat er ein rlebnis, das sein ganzes Leben verändert. Ihn trifft plötzlich ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört eine Stimme sagen: Saul, Saul, warum verfolgst du mich? Drei Tage ist Paulus blind, alles bleibt dunkel um ihn. Da kommt der Jünger Hananias im Auftrag Jesu Christi zu ihm, legt ihm die Hände auf und sagt: Du sollst wieder sehen können und mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. r lässt sich taufen und verkündet von nun an die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem bis Rom. Aus dem Verfolger wird ein Verkünder. 78 I&M 4/2008 Materialheft

12 rzählkärtchen zum Ausschneiden blind Boden Christen Damaskus Frohe Botschaft Hananias Heiligen Geist Jerusalem Jesus Christus Kreuz Licht Messias Paulus Rom Saul sehen Stimme Tarsus taufen Tora verfolgst Verkünder Zeltmacher??? I&M 4/2008 Materialheft 79

13 Arbeitsblatt: Kreuzworträtsel (7.) wird in Tarsus geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen Glauben erzogen. Seine ltern nennen ihn Saulus, nach... (1.), dem ersten König des Volkes Israel. Sein römischer Name ist Paulus. Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der Zeltmacher. Als Jude lernt Paulus nach den Geboten Gottes vom Sinai, der... (8.) zu leben. r gehört zur Gruppe der... (2.). r reist nach... (6.) und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. Paulus hört von Juden, die sich zu Jesus... (3.) bekennen und sagen: Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden und erschienen. Jesus ist der Messias. Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die Christen. Als er eines Tages auf dem Weg nach... (12.) ist, um dort Christen verhaften zu lassen, hat er ein rlebnis, das sein ganzes Leben verändert. Ihn trifft plötzlich ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört eine Stimme sagen: Saul, Saul, warum... (10.) du mich? Drei Tage ist Paulus blind, alles bleibt... (9.) um ihn. Da kommt der Jünger Hananias im Auftrag Gottes zu ihm, legt ihm die Hände auf und sagt: Du sollst wieder sehen können und mit dem... (4.) Geist erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. r lässt sich... (5.) und verkündet von nun an die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem bis Rom. Aus dem Verfolger wird ein... (11.). ä = ae; ü = ue 80 I&M 4/2008 Materialheft

14 Lösungsblatt: Kreuzworträtsel 1. S A U L 2. P H A R I S A R 3. C H R I S T U S 4. H I L I G N 5. T A U F N 6. J R U S A L M 8. T O R A 7. P A U L U S 9. D U N K L 10. V R F O L G S T 11. V R K U N D R 12. D A M A S K U S... (7.) wird in Tarsus geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen Glauben erzogen. Seine ltern nennen ihn Saulus, nach... (1.), dem ersten König des Volkes Israel. Sein römischer Name ist Paulus. Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der Zeltmacher. Als Jude lernt Paulus nach den Geboten Gottes vom Sinai, der... (8.) zu leben. r gehört zur Gruppe der... (2.). r reist nach... (6.) und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. Paulus hört von Juden, die sich zu Jesus... (3.) bekennen und sagen: Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden und erschienen. Jesus ist der Messias. Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die Christen. Als er eines Tages auf dem Weg nach... (12.) ist, um dort Christen verhaften zu lassen, hat er ein rlebnis, das sein ganzes Leben verändert. Ihn trifft plötzlich ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört eine Stimme sagen: Saul, Saul, warum... (10.) du mich? Drei Tage ist Paulus blind, alles bleibt... (9.) um ihn. Da kommt der Jünger Hananias im Auftrag Gottes zu ihm, legt ihm die Hände auf und sagt: Du sollst wieder sehen können und mit dem... (4.) Geist erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. r lässt sich... (5.) und verkündet von nun an die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem bis Rom. Aus dem Verfolger wird ein... (11.). ä = ae; ü = ue I&M 4/2008 Materialheft 81

15 Karten zum Ausschneiden: Textpuzzle Paulus wird in Tarsus geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen Glauben erzogen. P Sein römischer Name ist Paulus. U Seine ltern nennen ihn Saulus, nach Saul, dem ersten König des Volkes Israel. A Saul, Saul, warum verfolgst du mich? N Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden und erschienen. Jesus ist der Messias. N Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der Zeltmacher. L Da kommt der Jünger Hananias im Auftrag Jesu Christi zu ihm, legt ihm die Hände auf und sagt: Paulus hört von Juden, die sich zu Jesus Christus bekennen und sagen: F r gehört zur Gruppe der Pharisäer. S 82 I&M 4/2008 Materialheft

16 Als Jude lernt Paulus nach den Geboten Gottes vom Sinai, der Tora zu leben. U Aus dem Verfolger wird ein Verkünder. N Als er eines Tages auf dem Weg nach Damaskus ist, hat er ein rlebnis, das sein ganzes Leben verändert. U Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die Christen. Ihn trifft plötzlich ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört eine Stimme sagen: r reist nach Jerusalem und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. A Drei Tage ist Paulus blind, alles bleibt dunkel um ihn. W Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. U r lässt sich taufen und verkündet von nun an die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem bis Rom. Du sollst wieder sehen können und mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. G I&M 4/2008 Materialheft 83

17 Lösungsblatt: Textpuzzle Paulus wird in Tarsus geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen Glauben erzogen. P Seine ltern nennen ihn Saulus, nach Saul, dem ersten König des Volkes Israel. A Sein römischer Name ist Paulus. U Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der Zeltmacher. L Als Jude lernt Paulus nach den Geboten Gottes vom Sinai, der Tora zu leben. U r gehört zur Gruppe der Pharisäer. S r reist nach Jerusalem und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. A Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. U Paulus hört von Juden, die sich zu Jesus Christus bekennen und sagen: F 84 I&M 4/2008 Materialheft

18 Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden und erschienen. Jesus ist der Messias. N Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die Christen. Als er eines Tages auf dem Weg nach Damaskus ist, hat er ein rlebnis, das sein ganzes Leben verändert. U Ihn trifft plötzlich ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört eine Stimme sagen: Saul, Saul, warum verfolgst du mich? N Drei Tage ist Paulus blind, alles bleibt dunkel um ihn. W Da kommt der Jünger Hananias im Auftrag Jesu Christi zu ihm, legt ihm die Hände auf und sagt: Du sollst wieder sehen können und mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. G r lässt sich taufen und verkündet von nun an die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem bis Rom. Aus dem Verfolger wird ein Verkünder. N I&M 4/2008 Materialheft 85

Der Apostel Paulus. Saulus fand es gut, wenn die Christen getötet wurden, damit wieder Ruhe im Land war und alles so blieb wie vorher.

Der Apostel Paulus. Saulus fand es gut, wenn die Christen getötet wurden, damit wieder Ruhe im Land war und alles so blieb wie vorher. Der Apostel Paulus Vom Saulus zum Paulus : Das sagt man, wenn ein Mensch sich völlig zum Guten verändert. Vor allem, wenn ein schlechter oder gleichgültiger Mensch auf einmal anfängt, sich sehr für eine

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Predigt über Apostelgeschichte 9,1-20 am in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer)

Predigt über Apostelgeschichte 9,1-20 am in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer) 1 Predigt über Apostelgeschichte 9,1-20 am 15.8.2010 in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer) Liebe Gemeinde, es gibt Begegnungen, die man nie mehr vergisst. Wenn ein 12jähriger ein Autogramm von seinem Star Cacau

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Beweise für die Auferstehung

Beweise für die Auferstehung Beweise für die Auferstehung Die Auferstehung ist ein sehr wesentlicher Teil des christlichen Glaubens. Jesus selbst hat vorausgesagt, dass er am dritten Tag von den Toten auferweckt würde. Wenn Jesus

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

orschau Liebe Korinther! Eine Gruppenarbeit zu den Paulusbriefen Luisa Seider, Sulzbach am Main

orschau Liebe Korinther! Eine Gruppenarbeit zu den Paulusbriefen Luisa Seider, Sulzbach am Main SI C Bibel und biblische Geschichten Beitrag 11 1 von 26 Liebe Korinther! Eine Gruppenarbeit zu den n Paulus beim Schreiben. (Ölgemälde, 16. Jh.) Luisa Seider, Sulzbach am Main Klasse: Dauer: Inhalt: 6/7

Mehr

KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT

KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT MARKUS EVANGELIUM 16 KAPITEL 7 % MATTHÄUS EVANGELIUM 28 KAPITEL 11 % LUKAS EVANGELIUM APOSTELGESCHICHTE 24 KAPITEL 28 KAPITEL 20 % JOHANNES EVANGELIUM 21 KAPITEL

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Berufungsgeschichten im Neuen Testament

Berufungsgeschichten im Neuen Testament Berufungsgeschichten im Neuen Testament Inhaltsbeschreibung: Die Jünger, Petrus und Paulus als Beispiel für Nachfolge Zielgruppe: beliebig Dauer: variabel Autoren: G. Fleischer, Berufe der Kirche, Köln

Mehr

9 Gründe für die Vorentrückung

9 Gründe für die Vorentrückung 9 Gründe für die Vorentrückung 1.) Die Imminenz der Entrückung Die Entrückung muss imminent sein. Imminent heisst, dass die Entrückung jederzeit stattfinden kann, ohne jegliche Vorankündigungen oder Zeichen.

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens 1 Einleitung Für viele Christen ist es selbstverständlich, von Bekehrung zu sprechen. Stellt sie doch den Beginn des neuen Lebens im Glauben

Mehr

... Grundwissen: um die Bedeutung fester Zeiten wissen. Meine eigenen Einträge:

... Grundwissen: um die Bedeutung fester Zeiten wissen. Meine eigenen Einträge: Alles hat seine Stunde Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit: eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen, eine Zeit zum Suchen und eine Zeit zum Verlieren, eine Zeit zum Behalten

Mehr

Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium. Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe

Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium. Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe Zwischen Leistungserwartungen und Erlebniswelten: eigene Orientierung finden (6.1) Über christl.

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Lesungen aus dem Alten Testament

Lesungen aus dem Alten Testament Lesungen aus dem Alten Testament Lesung aus dem Buch Exodus (Ex 17,3-7) Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt? Um

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR

MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR DIE KINDERTAUFE Vorschlag 1: V: Lasst uns beten, dass dieses Kind im Licht des göttlichen Geheimnisses deines Todes und deiner Auferstehung durch die Taufe neu geboren und der heiligen

Mehr

Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort

Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 13 Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 14 Wer darf getauft werden? a nur Kinder b wer über 18 ist c jeder, der sich zu Jesus Christus bekennt d ausgewählte

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Paulus ist für das Christentum von immenser Bedeutung.

Paulus ist für das Christentum von immenser Bedeutung. 1 von 32 Mit Gott neue Wege gehen auf den Spuren von Paulus Von Anneli Klipphahn, Altensalz Illustriert von Julia Lenzmann, Stuttgart Paulus ist für das Christentum von immenser Bedeutung. Denn er war

Mehr

[Luther]Kapitel 6 {1 Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger werde?

[Luther]Kapitel 6 {1 Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger werde? Die Lesepredigt 6. Sonntag nach Trinitatis 18.7.2004 Nummer 45 2. Reihe Römer 6,3-8 [9-11] [Luther]Kapitel 6 {1 Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger

Mehr

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber Maria von Bethanien salbt Jesus zu seinem Begräbnis Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Mehr

Predigt am 22.5.16; Sonntag Trinitatis; Thema: Lobpreis der irrwitzigen Menschenliebe

Predigt am 22.5.16; Sonntag Trinitatis; Thema: Lobpreis der irrwitzigen Menschenliebe Predigt am 22.5.16; Sonntag Trinitatis; Thema: Lobpreis der irrwitzigen Menschenliebe Gottes; Michael Paul Röm.11, 32-36 32Gott hat alle in das Gefängnis des Ungehorsams eingesperrt, damit er sich aller

Mehr

Übersicht: Die Ostergeschichte in den vier Egangelien mit Stellenangaben Evangelium: Matthäus Blatt 1 Markus Beschreibung: Jesus als der König

Übersicht: Die Ostergeschichte in den vier Egangelien mit Stellenangaben Evangelium: Matthäus Blatt 1 Markus Beschreibung: Jesus als der König Übersicht: Die Ostergeschichte in den vier Egangelien mit Stellenangaben Evangelium: Matthäus Blatt 1 Markus Beschreibung: Jesus als der König Israels (der Messias) Beschreibung: Jesus als der Diener Gottes

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Bibel fuer Kinder. zeigt: DIE FRAU AM BRUNNEN

Bibel fuer Kinder. zeigt: DIE FRAU AM BRUNNEN Bibel fuer Kinder zeigt: DIE FRAU AM BRUNNEN Text: E. Duncan Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem He can share a room with another teen/ boy/ if there is such an option. Otherwise he will be in a separate room. Thanks! Steve Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir

Mehr

Alpha- Live Kurs 2013

Alpha- Live Kurs 2013 1 Alpha- Live Kurs 2013 Referat: Was kann mir Gewissheit im Glauben geben? (Jürg Buchegger) Paulus schreibt in 2. Korintherbrief 5, 17: Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung; das

Mehr

NACHFOLGE... BIBELTEXT PETRUS BEGANN UND SAGTE ZU IHM: SIEHE, WIR HABEN ALLES VERLASSEN UND SIND DIR NACHGEFOLGT.

NACHFOLGE... BIBELTEXT PETRUS BEGANN UND SAGTE ZU IHM: SIEHE, WIR HABEN ALLES VERLASSEN UND SIND DIR NACHGEFOLGT. BIBELTEXT Foto: A.Zarodov, fotolia.com NACHFOLGE... PETRUS BEGANN UND SAGTE ZU IHM: SIEHE, WIR HABEN ALLES VERLASSEN UND SIND DIR NACHGEFOLGT. JESUS SPRACH: WAHRLICH, ICH SAGE EUCH: DA IST NIEMAND, DER

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Wenn aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie

Mehr

Leseprobe. Das neue Quiz-Spiel Erstkommunion 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Das neue Quiz-Spiel Erstkommunion 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Das neue Quiz-Spiel Erstkommunion 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen 80 Seiten, 7 x 14,5 cm, Spiralbindung, 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen, durchgehend farbig gestaltet,

Mehr

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1 Islam Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Ingrid Lorenz Islam 1 Islam heißt: Hingabe an Gott Wer sich zum Islam bekennt, wird Muslima

Mehr

Barnabas, der Mutmacher

Barnabas, der Mutmacher Barnabas, der Mutmacher Wo immer er hingeht, ermutigt er die Menschen. Er ermutigt diejenigen, die entmutigt sind. Gott möge uns helfen, wie nie zuvor andere zu ermutigen! 1 Zur Gemeinde gehörte auch der

Mehr

Das schmälert aber nicht die Bedeutung dessen, was vor Damaskus geschehen ist. Hier kam es zur entscheidenden Wende im Leben des Saulus!

Das schmälert aber nicht die Bedeutung dessen, was vor Damaskus geschehen ist. Hier kam es zur entscheidenden Wende im Leben des Saulus! Liebe Gemeinde, Vom Saulus zum Paulus werden ist eine bekannte Redensart. Auch wer sich nicht in der Bibel auskennt, weiß, was gemeint ist: Da krempelt jemand sein Leben komplett um und fällt von einem

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Allgemeines zu In den zeigt sich die Kirche als Gemeinschaft, die für andere betet und bittet. Anzahl der Es hat sich bewährt, zwischen 4 und 5 zu sprechen. Die Anzahl bestimmen aber die Anliegen, die

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Schulschlussmesse 2009 BG Hartberg Unterstufe Thema: Mit Paulus auf Reisen

Schulschlussmesse 2009 BG Hartberg Unterstufe Thema: Mit Paulus auf Reisen Schulschlussmesse 2009 BG Hartberg Unterstufe Thema: Mit Paulus auf Reisen Vorbereiten: Koffer, MP 3 Player, Handy, Buch, Badehose und Sonnencreme, Luftmatratze, Eröffnung: Priester Musik: Little white

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Leseprobe Vertraut auf Gottes Liebe ISBN 9783746239965

Leseprobe Vertraut auf Gottes Liebe ISBN 9783746239965 Leseprobe Jorge Mario Bergoglio - Papst Franziskus Vertraut auf Gottes Liebe Worte der Barmherzigkeit 80 Seiten, 12,5 x 19,5 cm, Gebunden, durchgehend farbig gestaltet ISBN 9783746239965 Mehr Informationen

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Rede, Herr! Dein Diener hört Lesung aus dem ersten Buch Samuel

Rede, Herr! Dein Diener hört Lesung aus dem ersten Buch Samuel ERSTE LESUNG Rede, Herr! Dein Diener hört 1 Sam 3, 3b-10.19 Lesung aus dem ersten Buch Samuel In jenen Tagen schlief der junge Samuel im Tempel des Herrn, wo die Lade Gottes stand. Da rief der Herr Samuel,

Mehr

Judentum. Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun. Judentum 1

Judentum. Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun. Judentum 1 Judentum Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun. Ingrid Lorenz Judentum 1 Das Judentum ist die älteste der drei Religionen, die alle an denselben einzigen Gott glauben. Es ist ungefähr

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Rosenkranzandacht. Gestaltet für Kinder. Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach

Rosenkranzandacht. Gestaltet für Kinder. Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach Rosenkranzandacht Gestaltet für Kinder Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach Die Geschichte vom Rosenkranz Vor langer Zeit, im 15. Jahrhundert, also vor ungefähr

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

Glaube und Taufe: Was wirken sie?

Glaube und Taufe: Was wirken sie? Glaube und Taufe: Was wirken sie? Liebe Freunde, eine weitere Predigt zum Thema Taufe. Ich hoffe, dass es mir gelingt, sie nicht ganz so staubig und trocken sein zu lassen, wie die letzte... Am letzten

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein?

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein? Jahrgang 5 Themen im katholischen Religionsunterricht Klasse 5 Wir fragen danach, an wen wir glauben (das Gottesbild im Wandel der Zeit), wie wir diesen Glauben ausüben (das Sprechen von und mit Gott),

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5 Inhalt Vorwort 13 Das Buch der Bücher 1. Was wird in der Bibel erzählt? 15 2. Bibel, Altes Testament, Neues Testament: Was verbirgt sich hinter diesen Buchtiteln? 16 3. Seit wann gibt es die Bibel? 17

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Matthäus 16,13-16 Neues Leben

Matthäus 16,13-16 Neues Leben Matthäus 16,13-16 Neues Leben Als Jesus in die Gegend von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn? Nun, erwiderten sie, manche sagen, er ist Johannes der

Mehr

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte 1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte Am Pfingsttag trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Mit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreuzworträtsel Religion. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreuzworträtsel Religion. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Angelika Hofmann 5 Kreuzworträtsel Das Christentum 1. Christen,

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

Das Spiel dauert solange wie vorher vereinbart. Danach werden die Punktestände verglichen. Seite 1 von 6

Das Spiel dauert solange wie vorher vereinbart. Danach werden die Punktestände verglichen. Seite 1 von 6 JESUS-»RISIKO«Bei diesem Spiel geht es um Wissensfragen aus verschiedenen Bereichen zum Thema Jesus Christus mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Dazu wird der Spielplan vorbereitet, auf dem die

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 17,24-27 Die Zahlung der Tempelsteuer

Hintergrundinformationen zu Matthäus 17,24-27 Die Zahlung der Tempelsteuer Hintergrundinformationen zu Matthäus 17,24-27 Die Zahlung der Tempelsteuer Personen - Jesus - seine Jünger - Petrus - Einnehmer der Tempelsteuer Ort Kapernaum Zeit Im Monat Adar (Februar/März), da vom

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

DAS größte. Geschenk

DAS größte. Geschenk DAS größte Geschenk Was ist Dein Lieblingsgeschenk? Hi! Das Geschenk, mit dem ich jeden Tag spiele, ist mein Fußball. Alle meine Freunde kommen und spielen mit mir. Hallo. Mein Lieblingsgeschenk war meine

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran!

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! FEIERN DER SAKRAMENTE UND SAKRAMENTALIEN 208 209 Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! Mk 10,14 98 1 Die Taufe Christus hat seiner Kirche den Auftrag hinterlassen:»darum geht zu allen

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr