Rätsel und Spiele rund um Paulus

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rätsel und Spiele rund um Paulus"

Transkript

1 Rätsel und Spiele rund um Paulus Lernimpulse 1. Bibelquiz Material Laufzettel und Spielkarten zum Bibelquiz, S Ablauf Setzt euch in 3er-Gruppen zusammen und spielt gemeinsam das Bibelquiz. in/e Spielleiter/in liest die erste Frage vor und nennt drei zur Auswahl stehende Antworten. Ihr könnt euch nun innerhalb eurer Gruppe in einer vorgegebenen Zeit miteinander absprechen und für eine Lösung entscheiden. Nach Ablauf dieser Zeit gibt der/die Spielleiter/in ein vereinbartes Zeichen. Jetzt muss ein/e Schüler/in jeder Gruppe auf das auf dem Boden gekennzeichnete Feld stehen, das die gleiche Nummer hat wie die Antwort, die eure Gruppe für richtig hält. Alle Schüler/innen, die auf einem der beiden falschen Felder stehen, müssen sich wieder auf ihre Plätze setzen. Diejenigen Schüler/innen, die im richtigen Feld stehen, erhalten auf ihrem Laufzettel im Kasten für die Frage 1 einen Stempel. Jeder Frage ist ein Feld auf dem Laufzettel zugeordnet. Gewonnen hat das Spiel diejenige Gruppe, die am meisten Stempel sammeln konnte. 2. Schlangenrätsel Material Arbeitsblatt und Lösungsblatt, S So wird s gemacht Lies den ersten Satz des Rätsels ( 1. In dieser Stadt wurde Paulus geboren ) und trage die Lösung in die ersten Kästchen des Rätsels ein. Das Lösungswort beginnt im Kasten 1 und endet im Kasten 2. Das Lösungswort der zweiten Frage beginnt in Kasten 2, d.h. mit dem letzten Buchstaben vom ersten Lösungswort, usw. 3. Sternenhimmel: Petrus und Paulus Ablauf Teilt euch in gleich große Gruppen mit 3-4 Schüler/innen ein. Jede Gruppe wählt eine/n Sprecher/in. s wird eine Reihenfolge der Gruppen festgelegt und an der Tafel notiert. In dieser Reihenfolge kommen die Gruppen an die Reihe und beantworten die Fragen. Die erste Gruppe darf eine Zahl wählen, z.b. Nr. 1. Der/die Lehrer/in liest die entsprechende Frage vor: Welchen Beruf übte Petrus aus? Die erste Gruppe muss nun die Frage in einer bestimmten Zeit beantworten. s zählt nur die von dem/der Sprecher/in gegebene Antwort. ine Antwort kann nicht zurückgenommen werden, die erste Antwort zählt. Ist die Frage richtig beantwortet, bekommt diese Gruppe ein Sternchen an der Tafel. Die entsprechende Zahl wird an der Tafel gestrichen und kann nicht mehr aufgerufen werden. Ist die Antwort falsch, bleibt die Frage im Spiel und die Zahl an der Tafel wird nicht gestrichen. 68 I&M 4/2008 Materialheft

2 Nun kommt die nächste Gruppe an die Reihe und wählt eine beliebige Zahl. Kann sie die zuvor falsch beantwortete Frage lösen, darf sie die entsprechende Zahl wählen. Besonderheiten Wählt eine Gruppe eine Frage mit einem Joker, erhält sie ein Sternchen gratis. Wählt eine Gruppe eine Risiko-Frage, darf sie, bevor der/die Lehrer/in die Frage stellt, Sternchen von ihrem Haben-Konto setzen. Wird die Frage richtig beantwortet, bekommt die Gruppe die Anzahl der gesetzten Sternchen dazu. Beantwortet die Gruppe die Frage falsch, wird die gesetzte Anzahl Sternchen abgezogen und die Frage bleibt im Spiel. Gewonnen hat das Spiel diejenige Gruppe, die am meisten Sternchen sammeln konnte. 4. Wortsuchrätsel mit Lückentext Material Arbeitsblatt: Wortsuchrätsel, S. 76 Arbeitsblatt und Lösungsblatt: Lückentext, S rzählkärtchen zum Ausschneiden, S. 79 So wird s gemacht Die auf dem Arbeitsblatt unten aufgeführten Begriffe sind in dem Wortsuchrätsel versteckt. Suche die Begriffe und kennzeichne sie mit einem Farbstift. Schreibe die Wörter an die passende Stelle im Lückentext. Anhand der rzählkärtchen könnt ihr in Partnerarbeit wichtige reignisse aus dem Leben des Apostels Paulus nacherzählen. 5. Kreuzworträtsel Material Arbeitsblatt und Lösungsblatt: Kreuzworträtsel, S So wird s gemacht Die Sätze unter dem Kreuzworträtsel fassen reignisse aus dem Leben des Apostels Paulus zusammen. Lest die Sätze durch und bearbeitet das Kreuzworträtsel in inzel- oder in Partnerarbeit. Der Lösungsspruch liest sich von oben nach unten. 6. Textpuzzle Material Karten zum Ausschneiden: Textpuzzle, S Lösungsblatt: Textpuzzle, S So wird s gemacht Schneidet die Puzzleteile aus und legt sie in der richtigen Reihenfolge zusammen. Die Buchstaben rechts ergeben einen Lösungssatz. Ihr könnt eure Lösung mit dem Lösungsblatt vergleichen. I&M 4/2008 Materialheft 69

3 Laufzettel: Bibelquiz Frage 1 Frage 2 Frage 3 Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Frage 8 70 I&M 4/2008 Materialheft

4 Spielkarten: Bibelquiz Bibelquiz: Paulus Wo wurde Paulus geboren? 1. In Tarsus in der heutigen Türkei 2. In Jerusalem 3. In Betlehem Bibelquiz: Paulus In welchem Glauben wurde Paulus erzogen? 1. Im christlichen Glauben 2. Im jüdischen Glauben 3. Paulus war Muslim Bibelquiz: Paulus Welches Handwerk erlernte Paulus? 1. Fischer 2. Zeltmacher 3. Zimmermann Bibelquiz: Paulus Zu Später welcher beschloss jüdischen Paulus, Gruppe ein Rabbi gehörte zu Paulus? werden. Was ist ein Rabbi? 1. Sadduzäer in katholischer Priester 2. Zeloten in muslimischer Vorbeter 3. Pharisäer in jüdischer Lehrer der Tora Bibelquiz: Paulus Warum verfolgte Paulus die Anhänger Jesu? 1. r wollte sie von dem Glauben an Jesus Christus abbringen 2. r wollte mehr über Jesus erfahren 3. r wollte sich ihnen anschließen Bibelquiz: Paulus Welches rlebnis veränderte das Leben des Paulus? 1. r hatte ein langes Gespräch mit Petrus 2. r hörte eine Stimme, die fragte: Saul, warum verfolgst du mich? 3. r hatte einen schweren Verkehrsunfall, der ihm fast das Leben gekostet hätte Bibelquiz: Paulus Wie veränderte sich das Leben des Paulus nach diesem reignis? 1. r ließ sich taufen und verkündete nun die Frohe Botschaft 2. r schenkte seinen gesamten Besitz den Armen 3. r gewöhnte sich das Rauchen ab Bibelquiz: Paulus Wie verkündete Paulus die Frohe Botschaft? 1. r gründete einen Nachrichtensender 2. r unternahm viele Reisen, gründete Gemeinden und schrieb Briefe an sie 3. r schickte seine Kinder, die Frohe Botschaft weiter zu erzählen I&M 4/2008 Materialheft 71

5 Arbeitsblatt: Schlangenrätsel In dieser Stadt wurde Paulus geboren 2. Sein jüdischer Name 3. Als römischer Staatsbürger stand Paulus unter dem... des römischen Kaisers 4. Als Beruf erlernte Paulus das... (6.) der... (4.) 5. Die Geburtsstadt des Paulus gehörte zum... (2 Wörter) 7. Seine ltern nannten ihren Sohn Saulus, nach Saul, dem ersten... des Volkes Israel 8. Paulus hielt sich... (9.) und eifrig an die... ( Wörter) vom Sinai 10. Paulus ließ die Christen gefangen nehmen und ins... werfen 11. Auf dem Weg nach Damaskus hörte er eine Paulus wurde mit dem Heiligen Geist... und ließ sich taufen auf Jesus Christus 13. Nun verkündete er unter... die Frohe Botschaft 14. Auf mehreren... gründete Paulus christliche Gemeinden 15. Von Paulus lesen wir im... Testament 72 I&M 4/2008 Materialheft

6 Lösungsblatt: Schlangenrätsel T A R S U S A U L U S C H U T Z L O T T S T R N G F A T G M N A T F A H R I G C O G S N H B S I N U N S R G D T O I O I N T L L U F R M M M I O S K R W D N A H C I R N H C 1. In dieser Stadt wurde Paulus geboren 2. Sein jüdischer Name 3. Als römischer Staatsbürger stand Paulus unter dem... des römischen Kaisers 4. Als Beruf erlernte Paulus das... (6.) der... (4.) 5. Die Geburtsstadt des Paulus gehörte zum... (2 Wörter) 7. Seine ltern nannten ihren Sohn Saulus, nach Saul, dem ersten... des Volkes Israel 8. Paulus hielt sich... (9.) und eifrig an die... ( Wörter) vom Sinai 10. Paulus ließ die Christen gefangen nehmen und ins... werfen 11. Auf dem Weg nach Damaskus hörte er eine Paulus wurde mit dem Heiligen Geist... und ließ sich taufen auf Jesus Christus 13. Nun verkündete er unter... die Frohe Botschaft 14. Auf mehreren... gründete Paulus christliche Gemeinden 15. Von Paulus lesen wir im... Testament I&M 4/2008 Materialheft 73

7 Fragen und Antworten: Sternenhimmel Petrus und Paulus 1. Welchen Beruf übte Petrus aus? 2. Was bedeutet der Name Petrus? 3. Wie lautete der ursprüngliche jüdische Name von Petrus? 4. Welcher Religionsgemeinschaft gehörte Petrus an? 5. Aus welcher Stadt stammte Petrus? 6. Risiko: Wie heißt das Land, in dem Petrus lebte, heute? 7. Als Jesus seine Jünger fragte, für wen sie ihn hielten, antwortete Petrus: Du bist der...! 8. Welches Gebet lehrte Jesus seinen Jünger? Jüngern? 9. Joker 10. Nachdem Jesus verhaftet worden war, hat Petrus Jesus dreimal Der auferstandene Jesus Christus gab Petrus dreimal den Auftrag: Weide meine Lämmer/Schafe. Was könnte er damit gemeint haben? 12. Risiko: Welche Stellung hatte Petrus in der ersten Christengemeinde? 13. Der auferstandene Jesus Christus sagte zu seinen Jüngern: Mir ist alle... gegeben im Himmel und auf der rde. 14. Joker 15. Der auferstandene Jesus Christus gab seinen Jüngern den Auftrag: Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Der auferstandene Jesus Christus gab seinen Jüngern die Zusage: Ich bin bei euch alle Tage bis zum In welcher Stadt wurden Petrus und die anderen Jünger Jesu mit dem Heiligen Geist erfüllt? 18. Risiko: Nennt ein Zeichen/Symbol für den Heiligen Geist. 19. Was bewirkte die Kraft des Heiligen Geistes bei den Jüngern? 20. Risiko: An welchem Fest im Kirchenjahr feiern Christen, dass Jesus seinen Jüngern den Heiligen Geist geschickt hat? hast? Fischer a. Baum b. Fels c. Stein a. Simon b. Saulus c. David a. Islam b. Christentum c. Judentum a. Betlehem b. Kafarnaum c. Jerusalem Israel Messias Das Vater unser in Punkt gratis verleugnet Petrus sollte sich um die anderen Jünger kümmern und für sie da sein. r war Sprecher der Apostel und der Leiter der Gemeinde r war der Leiter und Sprecher. Macht in Punkt gratis Jüngern nde der Welt a. Jerusalem b. Ägypten c. Samaria Z.B. Sturm, Feuer(zungen) Sie hatten nun den Mut, die Frohe Botschaft von Jesus Christus weiter zu erzählen. An Pfingsten 74 I&M 4/2008 Materialheft

8 21. Risiko: Bei welchem Sakrament erhalten Jugendliche die Kraft des Heiligen Geistes geschenkt? 22. Joker 23. In welcher Stadt starb Petrus? 24. Auf welche Art und Weise starb Petrus der Legende nach? 25. Unter welchem Kaiser starb Petrus vermutlich? 26. Risiko: Welche Kirche wurde über dem Grab des Petrus erbaut? 27. Wer ist in der Katholischen Kirche der Nachfolger des Apostels Petrus? 28. In welcher Stadt wurde Paulus geboren? 29. Risiko: Wie heißt das Land, in dem Paulus geboren wurde, heute? 30. Joker 31. Welches Handwerk erlernte Paulus? 32. Risiko: Paulus war ein Schriftgelehrter. r gehörte zur Gruppe der. 33. Wie verhielt sich Paulus zunächst den Christen gegenüber? 34. Risiko: Beschreibe das rlebnis, welches das Leben des Paulus veränderte. 35. Joker 36. Paulus ging auf Reisen, um die Frohe Botschaft von Jesus Christus weiter zu erzählen. Nenne ein Land, in das Paulus reiste. 37. Nenne zwei Mühen und Schwierigkeiten oder schlimme rfahrungen, die Paulus auf seinen Reisen erleiden und erdulden musste. 38. Risiko: Was ist ein Missionar? 39. Joker 40. Risiko: Was ist ein Märtyrer/eine Märtyrerin? Bei der Firmung in Punkt gratis a. Paris b. Rom c. Berlin Nach der Legende am Kreuz mit dem Kopf nach unten. a. Cäsar b. Wilhelm c. Nero Der Petersdom in Rom Der Papst a. Tarsus b. Rom c. Jerusalem Türkei in Punkt gratis Zeltmacher Pharisäer r verfolgte die Christen und ließ sie gefangen nehmen. s trifft ihn ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört die Stimme Jesu Christi, die ihn fragt: Warum verfolgst du mich? in Punkt gratis Z.B. Griechenland, Türkei Z.B. Schiffbruch, Gefängnis ine Person, die anderen Menschen den christlichen Glauben verkündet. in Punkt gratis ine Person, die für ihren (religiösen) Glauben verfolgt und getötet wird. I&M 4/2008 Materialheft 75

9 Arbeitsblatt: Wortsuchrätsel J S U S C H R I S T U S H G F B C H A N A N I A S H R R O M Q H R R S P O M L J I G O U T W A I X I D U N K L L H S A U L N S B D F Z U F I A A C H O F T A R S U S J H G U B L I C H T O T N W B A B O L B N G R B O D N T M S S I A S T A C S K T G N S C P T H R I O S H A N D T C S A I C H B U H M R A B B I T H K U M A C D A M A S K U S A A R L M G H V R F O L G S T U F U V R K U N D R F T U S A U F R S T A N D N R Z L T M A C H R D B L I N D auferstanden blind Boden Christen Damaskus dunkel Frohe Botschaft Geboten Glauben Hananias Hände Heiligen Geist Jerusalem Jesus Christus Kreuz Leben Licht Messias Paulus Rom Saul sehen Stimme Tarsus taufen Tora verfolgst Verkünder Zeltmacher Beachte: ä = ae, ü = ue 76 I&M 4/2008 Materialheft

10 Arbeitsblatt: Lückentext Paulus wird in geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen _ erzogen. Seine ltern nennen ihn Saulus, nach, dem ersten König des Volkes Israel. Sein römischer Name ist. Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der. Als Jude lernt Paulus nach den _ Gottes vom Sinai, der zu leben. r reist nach _ und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. Paulus hört von Juden, die sich zu _ bekennen und sagen: Jesus, der am _ gestorben ist, ist und erschienen. Jesus ist der _. Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die. Als er eines Tages auf dem Weg nach ist, um dort Christen verhaften zu lassen, hat er ein rlebnis, das sein ganzes _ verändert. Ihn trifft plötzlich ein blendend helles _, er stürzt zu _ und hört eine sagen: Saul, Saul, warum _ du mich? Drei Tage ist Paulus _, alles bleibt um ihn. Da kommt der Jünger im Auftrag Jesu Christi zu ihm, legt ihm die _ auf und sagt: Du sollst wieder _ können und mit dem _ erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. r lässt sich und verkündet von nun an die von Jesus Christus von Jerusalem bis _. Aus dem Verfolger wird ein _. I&M 4/2008 Materialheft 77

11 Lösungsblatt: Lückentext Paulus wird in Tarsus geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen Glauben erzogen. Seine ltern nennen ihn Saulus, nach Saul, dem ersten König des Volkes Israel. Sein römischer Name ist Paulus. Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der Zeltmacher. Als Jude lernt Paulus nach den Geboten Gottes vom Sinai, der Tora zu leben. r reist nach Jerusalem und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. Paulus hört von Juden, die sich zu Jesus Christus bekennen und sagen: Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden und erschienen. Jesus ist der Messias. Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die Christen. Als er eines Tages auf dem Weg nach Damaskus ist, um dort Christen verhaften zu lassen, hat er ein rlebnis, das sein ganzes Leben verändert. Ihn trifft plötzlich ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört eine Stimme sagen: Saul, Saul, warum verfolgst du mich? Drei Tage ist Paulus blind, alles bleibt dunkel um ihn. Da kommt der Jünger Hananias im Auftrag Jesu Christi zu ihm, legt ihm die Hände auf und sagt: Du sollst wieder sehen können und mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. r lässt sich taufen und verkündet von nun an die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem bis Rom. Aus dem Verfolger wird ein Verkünder. 78 I&M 4/2008 Materialheft

12 rzählkärtchen zum Ausschneiden blind Boden Christen Damaskus Frohe Botschaft Hananias Heiligen Geist Jerusalem Jesus Christus Kreuz Licht Messias Paulus Rom Saul sehen Stimme Tarsus taufen Tora verfolgst Verkünder Zeltmacher??? I&M 4/2008 Materialheft 79

13 Arbeitsblatt: Kreuzworträtsel (7.) wird in Tarsus geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen Glauben erzogen. Seine ltern nennen ihn Saulus, nach... (1.), dem ersten König des Volkes Israel. Sein römischer Name ist Paulus. Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der Zeltmacher. Als Jude lernt Paulus nach den Geboten Gottes vom Sinai, der... (8.) zu leben. r gehört zur Gruppe der... (2.). r reist nach... (6.) und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. Paulus hört von Juden, die sich zu Jesus... (3.) bekennen und sagen: Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden und erschienen. Jesus ist der Messias. Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die Christen. Als er eines Tages auf dem Weg nach... (12.) ist, um dort Christen verhaften zu lassen, hat er ein rlebnis, das sein ganzes Leben verändert. Ihn trifft plötzlich ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört eine Stimme sagen: Saul, Saul, warum... (10.) du mich? Drei Tage ist Paulus blind, alles bleibt... (9.) um ihn. Da kommt der Jünger Hananias im Auftrag Gottes zu ihm, legt ihm die Hände auf und sagt: Du sollst wieder sehen können und mit dem... (4.) Geist erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. r lässt sich... (5.) und verkündet von nun an die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem bis Rom. Aus dem Verfolger wird ein... (11.). ä = ae; ü = ue 80 I&M 4/2008 Materialheft

14 Lösungsblatt: Kreuzworträtsel 1. S A U L 2. P H A R I S A R 3. C H R I S T U S 4. H I L I G N 5. T A U F N 6. J R U S A L M 8. T O R A 7. P A U L U S 9. D U N K L 10. V R F O L G S T 11. V R K U N D R 12. D A M A S K U S... (7.) wird in Tarsus geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen Glauben erzogen. Seine ltern nennen ihn Saulus, nach... (1.), dem ersten König des Volkes Israel. Sein römischer Name ist Paulus. Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der Zeltmacher. Als Jude lernt Paulus nach den Geboten Gottes vom Sinai, der... (8.) zu leben. r gehört zur Gruppe der... (2.). r reist nach... (6.) und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. Paulus hört von Juden, die sich zu Jesus... (3.) bekennen und sagen: Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden und erschienen. Jesus ist der Messias. Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die Christen. Als er eines Tages auf dem Weg nach... (12.) ist, um dort Christen verhaften zu lassen, hat er ein rlebnis, das sein ganzes Leben verändert. Ihn trifft plötzlich ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört eine Stimme sagen: Saul, Saul, warum... (10.) du mich? Drei Tage ist Paulus blind, alles bleibt... (9.) um ihn. Da kommt der Jünger Hananias im Auftrag Gottes zu ihm, legt ihm die Hände auf und sagt: Du sollst wieder sehen können und mit dem... (4.) Geist erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. r lässt sich... (5.) und verkündet von nun an die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem bis Rom. Aus dem Verfolger wird ein... (11.). ä = ae; ü = ue I&M 4/2008 Materialheft 81

15 Karten zum Ausschneiden: Textpuzzle Paulus wird in Tarsus geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen Glauben erzogen. P Sein römischer Name ist Paulus. U Seine ltern nennen ihn Saulus, nach Saul, dem ersten König des Volkes Israel. A Saul, Saul, warum verfolgst du mich? N Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden und erschienen. Jesus ist der Messias. N Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der Zeltmacher. L Da kommt der Jünger Hananias im Auftrag Jesu Christi zu ihm, legt ihm die Hände auf und sagt: Paulus hört von Juden, die sich zu Jesus Christus bekennen und sagen: F r gehört zur Gruppe der Pharisäer. S 82 I&M 4/2008 Materialheft

16 Als Jude lernt Paulus nach den Geboten Gottes vom Sinai, der Tora zu leben. U Aus dem Verfolger wird ein Verkünder. N Als er eines Tages auf dem Weg nach Damaskus ist, hat er ein rlebnis, das sein ganzes Leben verändert. U Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die Christen. Ihn trifft plötzlich ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört eine Stimme sagen: r reist nach Jerusalem und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. A Drei Tage ist Paulus blind, alles bleibt dunkel um ihn. W Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. U r lässt sich taufen und verkündet von nun an die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem bis Rom. Du sollst wieder sehen können und mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. G I&M 4/2008 Materialheft 83

17 Lösungsblatt: Textpuzzle Paulus wird in Tarsus geboren. r ist Sohn jüdischer ltern und wird im jüdischen Glauben erzogen. P Seine ltern nennen ihn Saulus, nach Saul, dem ersten König des Volkes Israel. A Sein römischer Name ist Paulus. U Als Beruf lernt Paulus das Handwerk der Zeltmacher. L Als Jude lernt Paulus nach den Geboten Gottes vom Sinai, der Tora zu leben. U r gehört zur Gruppe der Pharisäer. S r reist nach Jerusalem und studiert bei einem berühmten und geachteten Lehrer. A Streng und eifrig tritt Paulus für die Gebote Gottes ein. U Paulus hört von Juden, die sich zu Jesus Christus bekennen und sagen: F 84 I&M 4/2008 Materialheft

18 Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden und erschienen. Jesus ist der Messias. N Paulus will seine Landsleute von diesem Glauben abbringen. Ohne Mitleid verfolgt er die Christen. Als er eines Tages auf dem Weg nach Damaskus ist, hat er ein rlebnis, das sein ganzes Leben verändert. U Ihn trifft plötzlich ein blendend helles Licht, er stürzt zu Boden und hört eine Stimme sagen: Saul, Saul, warum verfolgst du mich? N Drei Tage ist Paulus blind, alles bleibt dunkel um ihn. W Da kommt der Jünger Hananias im Auftrag Jesu Christi zu ihm, legt ihm die Hände auf und sagt: Du sollst wieder sehen können und mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. Paulus kann wieder sehen. G r lässt sich taufen und verkündet von nun an die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem bis Rom. Aus dem Verfolger wird ein Verkünder. N I&M 4/2008 Materialheft 85

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Mt 22,15-22. Leichte Sprache

Mt 22,15-22. Leichte Sprache Mt 22,15-22 Leichte Sprache Als Jesus lebte, gab es im Land Israel fromme Leute. Die frommen Leute hießen Pharisäer. Einige Pharisäer mochten Jesus nicht leiden. Diese Pharisäer wollten, dass Jesus ins

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Markus 13,24-33. Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt.

Markus 13,24-33. Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt. Markus 13,24-33 Leichte Sprache Jesus erzählt von der neuen Welt von Gott Einmal fragten die Jünger Jesus: Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt. Jesus sagte: Wenn

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber Maria von Bethanien salbt Jesus zu seinem Begräbnis Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Lukas 7,36-50. nach NGÜ

Lukas 7,36-50. nach NGÜ Lukas 7,36-50 36 Ein Pharisäer hatte Jesus zu sich zum Essen eingeladen, und Jesus war gekommen und hatte am Tisch Platz genommen. 37 In jener Stadt lebte eine Frau, die für ihren unmoralischen Lebenswandel

Mehr

Station 1 Wie sehe ich aus?

Station 1 Wie sehe ich aus? Station 1 Wie sehe ich aus? 1. Male mit Farbstiften ein Bild von dir in den Bilderrahmen. 2. Ergänze deinen Steckbrief. Station 2 Wichtige Organe meines Körpers 1. Suche dir einen Partner. 2. Besprecht,

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Spielmaterial. Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos

Spielmaterial. Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos Kissenschlacht_Regel.qxp:Layout 1 19.05.2010 12:00 Uhr Seite 1 Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos Spieler: 2 4 Personen Alter: ab

Mehr

Anleitung Scharbefragung

Anleitung Scharbefragung Projekt Evaline Anleitung Scharbefragung v.1.2 Inhalt Anleitung Scharbefragung... 1 1 Einleitung... 2 1.1 Vorlagen... 2 1.2 Journal... 2 2 Befragung Veranstaltungen / Angebote... 3 2.1 Methode... 3 2.2

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

Johannes Gutenberg die Geschichte des Buchdrucks

Johannes Gutenberg die Geschichte des Buchdrucks die Geschichte des Buchdrucks Früher erlernten nur wenige Menschen das Lesen und Schreiben. In den Klöstern wurde das Abschreiben der Bücher von den Mönchen übernommen. Besonders kunstvoll verzierten sie

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo?

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo? Schreibkompetenz 16: schlusszeichen (Fragezeichen) sprechen zeichen Um eine Frage zu kennzeichnen, wird ein Fragezeichen (?) gesetzt. Fragewörter (zum Beispiel wo, wer, was, wie) zeigen an, dass ein Fragezeichen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juli Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen

Mehr

Bilder des Lebens Bilder des Glaubens

Bilder des Lebens Bilder des Glaubens Bilder des Lebens Bilder des Glaubens Meditationen von Theo Schmidkonz SJ Schwabenverlag Bilder und Texte sind eine Auswahl von Andachts- und Meditationsbildern aus dem Rottenburger Kunstverlag VER SACRUM

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1 Zahlenwinkel: Forscherkarte 1 alleine Tipp 1 Lege die Ziffern von 1 bis 9 so in den Zahlenwinkel, dass jeder Arm des Zahlenwinkels zusammengezählt das gleiche Ergebnis ergibt! Finde möglichst viele verschiedene

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Alle Schlüssel-Karten (blaue Rückseite) werden den Schlüssel-Farben nach sortiert und in vier getrennte Stapel mit der Bildseite nach oben gelegt.

Alle Schlüssel-Karten (blaue Rückseite) werden den Schlüssel-Farben nach sortiert und in vier getrennte Stapel mit der Bildseite nach oben gelegt. Gentlemen", bitte zur Kasse! Ravensburger Spiele Nr. 01 264 0 Autoren: Wolfgang Kramer und Jürgen P. K. Grunau Grafik: Erhard Dietl Ein Gaunerspiel für 3-6 Gentlemen" ab 10 Jahren Inhalt: 35 Tresor-Karten

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf Ziel der KUW Im Anschluss an oder auch als Vorbereitung auf die Taufe, will die KUW lebensnah und altersgerecht Grundlagen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spielregeln

Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spielregeln Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren Spielregeln 03226 Vp-handleiding-its.indd 1 10-03-2005 08:08:51 Einleitung: Der arme Lukas liegt im Krankenhaus und wartet auf die Spieler, die ihm helfen können, wieder

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ 1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ Z E A T K F A E F R D I O O K K L E N E F T A L 2. Was ist die Pointe dieser Witze! Trage nur den entsprechenden Buchstaben in die Tabelle ein! Vorsicht! Es gibt

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Durch Wissen Millionär WerDen... Wer hat zuerst die Million erreicht? spielanleitung Zahl der spieler: alter: redaktion / autor: inhalt:

Durch Wissen Millionär WerDen... Wer hat zuerst die Million erreicht? spielanleitung Zahl der spieler: alter: redaktion / autor: inhalt: Spielanleitung Durch Wissen Millionär werden... Diesen Traum kann man sich in diesem beliebten Quiz-Spiel erfüllen. Ob allein oder in der geselligen Runde dieses Quiz enthält 330 Fragen und 1.320 Multiple-Choice-Antworten.

Mehr

Schweizmaterialien 11

Schweizmaterialien 11 Hinweise für die Kursleitung Vorbereitung: Besorgen Sie für Ihre Kursteilnehmenden (TN) das aktuelle ZVV Liniennetz der Stadt Zürich (ein Plan für 2 TN ist ausreichend). Sie bekommen den Plan gratis an

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Esame di ammissione SMS - tedesco 2012

Esame di ammissione SMS - tedesco 2012 Esame di ammissione SMS - tedesco 2012 Sede di: Nome: : HÖRVERSTEHEN:. / 26 P. NOTE: LESEVERSTEHEN:. / 22 P. NOTE: SCHREIBEN 1 + 2:. / 26 P. NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 35 Min.

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft -1- Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft Im Folgenden wird am Beispiel des Schaubildes Deutschland surft eine Lesestrategie vorgestellt. Die Checkliste zur Vorgehensweise kann im Unterricht

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch Begleitmaterial zum Buch erstellt von Ulrike Motschiunig Klassenaktivitäten: 1 Glücksbote: Im Sesselkreis wechselt ein Gegenstand von einem Kind zum anderen (zum Beispiel eine Muschel oder ein schöner

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Spielanleitung. Art.-Nr.: 60 610 4539 Spieleautoren: Arno Steinwender und Christoph Puhl

Spielanleitung. Art.-Nr.: 60 610 4539 Spieleautoren: Arno Steinwender und Christoph Puhl Spielanleitung Art.-Nr.: 60 610 4539 Spieleautoren: Arno Steinwender und Christoph Puhl Spielangaben Spieler: 2-4 Alter: ab 10 Jahre / Erwachsene Spieleautoren: Arno Steinwender und Christoph Puhl Inhalt:

Mehr