SLB VHS WIS. programm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SLB VHS WIS. programm"

Transkript

1 SLB VHS WIS bildungsforum programm

2 Herzlich Willkommen im Bildungsforum der Landeshauptstadt! Sie halten die vierte Ausgabe des gemeinsamen Programms von Stadt- und Landesbibliothek (SLB), Volkshochschule Albert Einstein (VHS) und Wissenschaftsetage (WIS) in Ihren Händen. Der Zeitpunkt ist günstig, denn gerade um den Jahreswechsel herum ist es Zeit für gute Vorsätze im neuen Jahr. Gehört Weiterbildung bei Ihnen dazu? In einer Redewendung heißt es: Wir wollen in diesem Jahr nur positive Sachen machen, zwei fremde Sprachen lernen und nur noch über uns selber lachen. Und dafür finden Sie im vorliegenden Programmheft jede Menge guter Hinweise chronologisch sortiert. Die gemeinsame Veranstaltungsreihe aller drei Einrichtungen des Hauses, das Lunchpaket, wird mit Unterstützung des Cafés etc fortgeführt und startet im neuen Jahr am 14. Januar mit dem Thema Persönlichkeit wer bin ich und wenn ja wie viele? Wir wünschen Ihnen eine gute Hand bei der Wahl Ihrer guten Vorsätze und natürlich viel Energie bei deren Umsetzung! KIS Foto: Werner Hutmacher Marion Mattekat (SLB) Dr. Roswitha Voigtländer (VHS) Dr. Simone Leinkauf (WIS)

3 INHALT Veranstaltungsreihen Die Kinderwelt Die Jugendetage YU Regelmäßige Veranstaltungen Veranstaltungen im Januar Veranstaltungen im Februar Veranstaltungen im März Ausstellungen Impressum UNSERE PARTNER ADTV Tanzschule Balance Akademie 2. Lebenshälfte e.v. Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) AlphaKommunal Kommunale Strategie für Grundbildung BeDiTo e.v. Brandenburgisches Literaturbüro Buchhandlung Das Internationale Buch Buchhandlung Viktoriagarten Büro für Chanchengleichheit und Vielfalt Potsdam Ernst von Bergmann Klinikum Fachhochschule Potsdam Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam Germanistisches Institut der Universität Potsdam Hans Otto Theater In Love with Fire Feuerkunst, Lichtshows und Walkacts Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) Il Ponte e.v. Kammerakademie Potsdam Lumina Learning GmbH Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein Institut) Medienwerkstatt Potsdam e.v. Moses Mendelssohn Zentrum mueller-mueckenheimer Potsdamer Bibliotheksgesellschaft e.v. (PBG) Wissenschaftsladen Potsdam e.v. Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) 04 05

4 Veranstaltungsreihen JANUAR FEBRUAR MÄRZ Akademie im Bildungsforum Die gemeinsame Veranstaltungsreihe der SLB und der Akademie 2. Lebenshälfte e.v. bietet jeden zweiten und vierten Donnerstagvormittag im Monat Vorträge zu unterschiedlichen Themen, speziell für Menschen in der zweiten Lebenshälfte, an. Bildung für nachhaltige Entwicklung Verschwende deinen Planeten nicht! Diese Reihe beleuchtet die Aspekte nachhaltiger Entwicklung und verdeutlicht, was unser Handeln bewirkt und was wir individuell und als Gesellschaft ändern können. Sie ist eine Kooperation des Bildungsforums mit dem Institut für Nachhaltigkeitsstudien (IASS). Boehlichs Bücher Weltliteratur wiederentdeckt Diese Reihe rückt die Nachlassbibliothek von Walter Boehlich in der SLB in den Fokus und bietet Wiederentdeckungen von Weltliteratur aus dem kritischen Blickwinkel Walter Boehlichs. Im Mittelpunkt aber stehen die Bücher. Aus ihnen wird vorgelesen. Es geht jeweils um ein Werk, das mit Worten Walter Boehlichs eingeleitet wird. Brandenburger Ateliergespräche Atelierbesuche bei Künstlerinnen und Künstlern unterschiedlicher Genres unter der Leitung von Renate Bergerhoff. Das ist mein liebstes Kinderbuch Die kleine Kinder-Talkshow Prominente Potsdamerinnen und Potsdamer aus Kunst, Kultur und Politik alle haben mit Büchern, Texten und dem Schreiben zu tun. Bei uns lesen sie aus ihren persönlichen Lieblingskinderbüchern vor oder berichten von ihren spannenden Berufen. Welche Geschichte vorgelesen oder welches Buch vorgestellt wird, bleibt eine Überraschung. Für Kinder bis 12 Jahre Der Manga-Club OAP Mangas, Graphics und Cosplay. Catch your own Character! Der wöchentliche Jugendtreffpunkt als Workshop rund um Mangas und Comics. Eine Jugendveranstaltung mit der Otaku Allianz Potsdam (OAP) in der Jugendetage YU. Für Jugendliche von 13 bis 18 Jahren Der offene Medienmittwoch Bibliotheken sind Orte des Wissens, aber auch Orte des Erforschens, der Kreativität und moderner Informationstechnologien. Gemeinsam mit dem Wissenschaftsladen Potsdam e.v. und der Medienwerkstatt Potsdam e.v. werden regelmäßig offene Workshops und Kurse zu sozialen Netzwerken und dem Internet in der Jugendetage YU angeboten. Themen sind unter anderem: 3D-Drucken und -Scannen, Roboterbau aus Restmüll und die Herstellung von interaktiven Büchern. Für Jugendliche von 13 bis 18 Jahren Die Samstagsvorleser Unsere ehrenamtlichen Vorlesepaten lesen jeden Samstagvormittag in der Kinderwelt vor. Eingeladen zur Vorlesezeit sind Vorschulkinder ab 4 Jahren gemeinsam mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern. Welche Geschichte vorgelesen wird, ist jedes Mal eine Überraschung. Für Kinder von 4 bis 6 Jahren Elternakademie Im Rahmen einer 90-minütigen Veranstaltung präsentieren wir Eltern mehrfach im Jahr Themen, denen sie im Alltag häufig begegnen. Unsere Experten vermitteln Klarheit und ermöglichen eine entspanntere Sicht auf das betreffende Thema. Das Repair Café Eine Alternative zum Wegwerfen Im Repair Café können Sie kaputte Haushaltsgegenstände reparieren oder reparieren lassen. Das Konzept beruht auf gegenseitiger Unterstützung bei Reparaturen und Hilfe zur Selbsthilfe. In einer Zeit, in der Produkte eher neu gekauft als repariert werden, trägt dieses Konzept zu mehr Eigeninitiative, Nachhaltigkeit und Selbstermächtigung bei. Außerdem ist es eine Möglichkeit, generationenübergreifend miteinander ins Gespräch zu kommen. Das Repair Café ist eine Kooperation mit dem Wissenschaftsladen Potsdam e.v. Historische Seiten Historische Seiten ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von SLB, VHS und WIS in Zusammenarbeit mit dem Moses Mendelssohn Zentrum für Europäisch-Jüdische Studien und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung. Die Reihe lädt dazu ein, in historischen Seiten zu blättern. Sie weitet den Blick über Potsdamer und Brandenburger Grenzen. Im Mittelpunkt 2015 steht das 19. und 20. Jahrhundert das Zeitalter der Extreme. Die gleichnamige Ausstellung in der Volkshochschule begleitet die Reihe

5 Veranstaltungsreihen JANUAR FEBRUAR MÄRZ information+visualization Es wird immer wichtiger, eine kritische Medienkompetenz für Visualisierung und verwandte Methoden zu entwickeln, wenn Big Data, Cloud Computing und Smart Cities von Modeworten der Technikeuphorie zu Euphemismen für Kontrolle und Überwachung werden. Um eine konstruktive Diskussion über Potenzial und Macht von Visualisierung anzuregen, bringt diese Vortragsreihe jeden ersten Mittwoch im Monat renommierte Forscher und Praktiker des wachsenden Feldes der Informationsvisualisierung zusammen. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie unter: Kulturreise: Kunst, Geschichte und Persönlichkeiten In dieser neuen Reihe stellt die Kunsthistorikerin Dr. Gerhild H. M. Komander einmal im Monat donnerstags Themen aus der Kunstgeschichte in Form eines Lichtbildvortrags vor. Lesestart mit Lupe Veranstaltungsreihe im Rahmen der bundesweiten Aktion Lesestart der Stiftung Lesen. Etwa dreijährige Kinder und ihre Eltern sind eingeladen, erste Erfahrungen mit spielerischer Leseförderung zu machen. Gemeinsam wird die Schatzkiste geöffnet und eine spannende Geschichte erzählt. Danach wird das Gehörte gemeinsam reflektiert und etwas gebastelt. Zum Abschluss überreicht Bibliotheksmaskottchen Lesewolf Lupe die Lesestart-Geschenkbeutel, die für die Kinder ein Bilderbuch und für die Eltern altersgerechte Medien- und hilfreiche Vorlesetipps enthalten. Im Anschluss können die Kinder die Schatzinsel Kinderwelt noch eigenständig entdecken. Für Eltern mit etwa dreijährigen Kindern Literarische Schatzsuche Bücher und Autoren im Gespräch. Mit wechselnden Dozenten werden verschiedene Schriftstellergenerationen beleuchtet, Ursachen und Zusammenhänge erkundet. Lunchpaket Mit der Veranstaltungsreihe Lunchpaket präsentieren SLB, VHS und WIS immer am zweiten Mittwoch im Monat um 12:30 Uhr ein Mittagspausenprogramm mit kulturellen und kulinarischen Häppchen aus den Bereichen Musik, Lesung, Bewegung und Wissenschaft. Philosophischer Diskurs für Selbstdenker Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von SLB und VHS. Philosophie im Dialog lebendig werden zu lassen, bedeutet das Gespräch mit und auch zwischen den Teilnehmern zum Mittelpunkt zu machen. Initiiert durch eine kurze Einführung in das jeweilige Thema wird zum Gedankenaustausch angeregt. Die Gesprächsleitung liegt bei Dr. Stefan Mertens. Potsdamer Köpfe In dieser von prowissen Potsdam e.v. organisierten Reihe mit rund 20 Veranstaltungen jährlich stellen Wissenschaftler aus Potsdam und Umgebung Interessantes aus ihren Forschungsgebieten für jedermann verständlich vor. Die Vorlesungen finden viermal im Jahr mittwochs um 18 Uhr in der Stadtteilschule Drewitz und einmal monatlich samstags um 11:00 Uhr in der Wissenschaftsetage des Bildungsforums statt. Die Potsdamer Köpfe in der WIS sind eine Kooperationsveranstaltung mit der SLB, die parallel jeweils ein Vorleseprogramm für Kinder anbietet. Schülerakademie Die Schülerakademie nutzt die Wissenschaftsetage als Ort des Wissens aus erster Hand. Die etwa zweistündige Veranstaltung speziell für Schülerinnen und Schüler präsentiert sich je nach Thema als interaktiver Vortrag, Workshop oder Seminar. Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, in einem geschützten Raum in lockerer Atmosphäre Fragen zu stellen. Sie erhalten Antworten aus erster Hand, können Ideen und Anregungen aber auch konkrete Lerninhalte mitnehmen. Literatur im Gespräch In einem offenen Gesprächskreis wird pro Abend über je ein Buch diskutiert, das alle gelesen haben sollten. Ziel ist es, gemeinsam der Wirkung von Literatur nachzuspüren sowie Bücher in Bezug auf aktuelle Debatten oder interessante Jubiläen zu entdecken. Die Gesprächsleitung liegt bei Helen Thein. Vorlesen um vier für Kinder ab vier Das Veranstaltungsangebot richtet sich an unsere kleinen Zuhörer in der Kinderwelt. Unsere ehrenamtlichen Vorlesepaten möchten Vorschulkinder ab 4 Jahren mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern in die Bibliothek einladen und so das Vorlesen zu einem gemeinsamen Erlebnis werden lassen. Es gibt so unendlich viel in Büchern zu entdecken! Vorlesen ist ein Geschenk an die Fantasie. Für Kinder von 4 bis 6 Jahren 08 09

6 MEDIENPARTNER DES VORLESEWETTBEWERBS 2014/15 NODESIGN.COM PHOTO: JAN VON HOLLEBEN KINDERWELT JANUAR FEBRUAR MÄRZ Freitag :00 Uhr Das ist mein liebstes Kinderbuch Die kleine Kinder-Talkshow Die Schauspielerin Anja Kling Anja Kling kommt mit Kindern ins Gespräch und liest aus ihrem persönlichen Lieblingskinderbuch. Für 3. bis 6. Klasse SLB EG, Kinderwelt Eintritt: frei Anmeldung unter Donnerstag :00 Uhr Firlefanz ganz und gar und gar und ganz Sinn- und Unsinnsgedichte mit dem Berliner Autor Jens Sparschuh Zu einem Gedicht gehört viel mehr als nur der Reim, abgesehen davon, dass es neben geläufigen Endreimen auch Stab-, Schüttel- oder Vexierreime gibt. Eine lustige Verslehre zum Mitmachen. Für 1. bis 2. Klasse SLB EG, Kinderwelt Eintritt: frei Anmeldung unter Schauspielerin Anja Kling A. S. Schoenemann Jens Sparschuh Autorenarchiv.de Buchartisten Mittwoch :30 Uhr Vorlesewettbewerb 2014 / 2015 Dienstag :00 Uhr Das ist mein liebstes Kinderbuch Stadtentscheid Potsdam Die kleine Kinder-Talkshow Wer liest, gewinnt immer! Nur wer liest, kann auch Der Sozialarbeiter Jean-Marce Banoho verstehen, denn Lesen ist die Grundlage aller Bil- Der aus dem Kamerun stammende Jean-Marce lebt dung. Im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs ste- seit einiger Zeit in Potsdam und engagiert sich als hen Lesefreude und Lesemotivation. Er bietet allen Sozialarbeiter für Menschen, die aus anderen Län- Schülern der sechsten Klasse Gelegenheit, die ei- dern nach Potsdam kommen. Mit Kindern im Ge- gene Lieblingsgeschichte vorzustellen und neue spräch liest er aus seinem persönlichen Lieblings- Bücher zu entdecken. Die Jury beim Stadtentscheid kinderbuch. Potsdam kürt den oder die beste/n Vorleser/Vorle- Für 3. bis 6. Klasse serin. Die nächste Etappe ist dann der Landesent- SLB EG, Kinderwelt Eintritt: frei DEUTSCHLANDS GRÖSSTE VORLESE-ARENA SUCHT NEUE WORTAKROBATEN! ALLE INFOS GIBT ES UNTER VORLESEWETTBEWERB.DE scheid. Alle Teilnehmer werden persönlich und Jean-Marce Banoho R. Gohr, SLB Anmeldung unter schriftlich eingeladen. Plakat zum Vorlesewettbewerb Börsenverein Für 6. Klasse SLB EG, Veranstaltungssaal Auf Einladung 10 11

7 KINDERWELT JUGENDETAGE YU DEIN TREFFPUNKT IN DER MITTE Jeden Samstag 11:00 Uhr Die Samstagsvorleser Für Kinder von 4 bis 6 Jahren SLB EG, Kinderwelt Eintritt: frei Anmeldung unter :00 Uhr Vorlesen um Vier für Kinder ab vier Jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat laden unsere ehrenamtlichen Vorlesepaten Kinder ab 4 Jahren mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern zu einer Überraschungsgeschichte in die Bibliothek ein. Für Kinder von 4 bis 6 Jahren SLB EG, Kinderwelt Eintritt: frei Anmeldung unter :00 Uhr Lesestart mit Lupe Veranstaltung für Eltern und ihre etwa dreijährigen Kinder mit Maskottchen Lesewolf Lupe. Gemeinsames Erleben von Geschichten mit spielerischen Elementen, Vorlese- und Medientipps. Jedes Kind bekommt das Lesestart-Set als Geschenk. Für Eltern mit etwa dreijährigen Kindern SLB EG, Kinderwelt Eintritt: frei Lupe mit Lesestart-Set K. Kirchner, SLB Anmeldung unter Jeden Freitag 16:00 Uhr Der Manga-Club OAP Mangas, Graphics und Cosplay Der wöchentliche Jugendtreffpunkt als offener Workshop rund um Mangas und Comics. Eine Jugendveranstaltung mit der Otaku Allianz Potsdam (OAP). SLB Jugendetage YU Eintritt: frei Mittwoch :00 18:00 Uhr Der offene Medienmittwoch Die Sucht nach Casting-Shows oder: Wie manipulativ ist Fernsehen? Weil viele Sendungen im Fernsehen hochgradig inszeniert, zugespitzt und dramatisiert sind, bedarf es eines kritischen Blicks junger Zuschauer. Wir helfen euch bei der Transparentmachung typischer Mechanismen für ein kritisches Distanzverhältnis zum Fernsehen, am Beispiel von vielen Sequenzen aus bekannten Casting-Formaten. Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Medienwerkstatt Potsdam, Projekt Like Ab 14 Jahren SLB Jugendetage YU Eintritt: frei Anmeldung unter Mittwoch :00 18:00 Uhr Der offene Medienmittwoch 3D-Drucken Eigene 3D-Objekte werden hergestellt und ausgedruckt. Ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Wissenschaftsladen Potsdam e.v. Ab 13 Jahren SLB Jugendetage YU Eintritt: frei Anmeldung unter Mittwoch :00 18:00 Uhr Der offene Medienmittwoch Objekte konstruieren und mit dem Lasercutter herstellen Eigene 3D-Objekte werden hergestellt und ausgedruckt. Ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Wissenschaftsladen Potsdam e.v. Ab 13 Jahren SLB Jugendetage YU Eintritt: frei Anmeldung unter

8 RegelmäSSige Veranstaltungen JANUAR FEBRUAR MÄRZ Jeden Donnerstag 10:00 10:30 Uhr und im Anschluss an die Potsdamer Köpfe Führung Einblick in das FORSCHUNGSFENSTER In der Ausstellung FORSCHUNGSFENSTER können sich die Besucher auf 300 Quadratmetern aktueller Forschung in Potsdam und Brandenburg nähern in Gestalt von 27 Fragen und Antworten, 20 Touchscreen-Monitoren sowie interaktiven Grafiken. Für die Visualisierung zeichnet eine Studierendengruppe der Fachhochschule Potsdam verantwortlich, die 2012 mit ihrem Gestaltungskonzept für die Erlöserkirche in Jerusalem weltweit Aufmerksamkeit erlang. WIS 4. OG, Ausstellung Forschungsfenster Dr. Susanne Ardisson Eintritt: frei Gruppen ab 5 Personen nur nach vorheriger Anmeldung unter Martin Wirschke und Alexander Schubert Juliane Zerbe, prowissen Potsdam e.v. Lernwerkstatt Dieses Angebot lädt alle Interessierten ein, sich schlau zu machen, entweder individuell oder mit Unterstützung in der Lernwerkstatt im ersten Obergeschoss. Montag 15:00 16:30 Uhr Lernwerkstatt Deutsch / Grundbildung Dienstag 15:00 16:30 Uhr Digitale Welt Bibliothek Donnerstag 10:00 13:00 Uhr Frauen fit für s Netz Donnerstag 15:00 16:30 Uhr Computer Sprechstunde SLB VHS 1. OG, Lernwerkstatt Eintritt: frei Weitere Informationen erhalten Sie unter , oder im Internet unter sowie Jeden Mittwoch 10:00 11:30 Uhr Dialog in Deutsch Gesprächsrunden für Erwachsene mit Migrationshintergrund In angenehmer Atmosphäre werden zu vorgegebenen oder freigewählten Themen Deutschkenntnisse verbessert, die deutsche Sprache trainiert sowie vertieft und es können Kontakte geknüpft werden. Als Sprachtrainer stehen Ehrenamtler zur Verfügung. WIS 4. OG, Seminarraum Gundling Eintritt: frei Eine Anmeldung ist nicht erforderlich 14 15

9 Veranstaltungen JANUAR FEBRUAR MÄRZ Donnerstag :30 Uhr Akademie im Bildungsforum Preußische Charakterköpfe im 19. Jahrhundert Fast alle kennen sie aus der Schule mit Namen: die Militärs Gneisenau, Clausewitz und Scharnhorst oder die Staatsreformer Stein und Humboldt. Sie gehören zu jenen, die Preußen wieder herstellten, sehr oft unbequem, aber in jedem Falle Charakterköpfe waren. SLB EG, Veranstaltungssaal Akademie 2. Lebenshälfte e.v. Michael Reinboth Eintritt: 5,00 Euro Freitag :30 20:45 Uhr Einführung in die Ahnenforschung und das Lesen der altdeutschen Schrift Ziel ist das Erlernen von Arbeitsweisen zur Durchführung eigener familiengeschichtlicher Forschungen. Nach einem Überblick über das Themengebiet Ahnenforschung wird die Vorstellung genealogischer Quellen und ihre Nutzung breiten Raum einnehmen. Den zweiten Teil bildet das Erlernen der altdeutschen Schrift. VHS 2. OG, Raum 2-10 Norman Warnemünde Entgelt: 64,60 Euro / 55,20 Euro ermäßigt Dienstag :00 14:30 Uhr Android-Smartphone-Basiswissen Geräteaufbau, Telefonie und Sie lernen Ihr Smartphone grundlegend zu bedienen, mit Hilfe angelegter Kontakte zu telefonieren sowie s zu senden und empfangen. Bitte bringen Sie zum Kurs Ihr betriebsbereites und aufgeladenes Smartphone mit. VHS 2. OG, Raum 2-38 Martha Friedrich Entgelt: 32,10 Euro / 27,40 Euro ermäßigt 15:00 16:30 Uhr iphone-basiswissen Geräteaufbau, Telefonie und Sie lernen Ihr iphone grundlegend zu bedienen, mit Hilfe angelegter Kontakte zu telefonieren sowie s zu senden und empfangen. Bitte bringen Sie zum Kurs Ihr betriebsbereites und aufgeladenes iphone mit. VHS 2. OG, Raum 2-38 Martha Friedrich Entgelt: 32,10 Euro / 27,40 Euro ermäßigt 18:45 21:00 Uhr Workshop Makrofotografie: Die kleinen Dinge ganz groß VHS 2. OG, Raum 2-16 Bernd Kröger Entgelt: 44,40 Euro / 38,70 Euro ermäßigt Mittwoch :30 13:30 Uhr Lunchpaket Persönlichkeit Wer bin ich und wenn ja wie viele? Es ist nicht immer einfach, mit anderen zu kommunizieren, zusammenzuarbeiten und sie als Mitarbeiter, Kollegen oder Kunden zu erreichen, besonders, wenn sich ihre Persönlichkeit sehr von unserer eigenen unterscheidet. Was sind das für Unterschiede, woher kommen sie und wie kann man sie erkennen, um effektiver mit anderen zu kommunizieren? Lernen Sie das Lumina Spark-Portrait kennen, das keine festen Typen beschreibt, sondern individuelle Verhaltenspräferenzen auf ansprechende Weise visualisiert. SLB VHS WIS EG, Veranstaltungssaal Dr. Elke Brenstein, Lumina Learning EMEA GmbH Eintritt: 5,00 Euro, inklusive kleinem Imbiss Donnerstag :00 15:30 Uhr Kulturreise: Kunst, Geschichte und Persönlichkeiten Jugendstil an der Wende zur Moderne? Von kurzer Dauer nur, doch umso beeindruckender, lebte der Jugendstil in Deutschland. Er war ein internationaler Stil, der in Österreich Sezessionsstil genannt wurde, im englischsprachigen Raum als Modern Style zu Ruhm kam, als Art nouveau und Stile florale Franzosen und Italiener begeisterte. Aber wie unterschiedlich waren die Ergebnisse! VHS 2. OG, Raum 2-35 Dr. Gerhild H. M. Komander Entgelt: 5,00 Euro Donnerstag :00 14:30 Uhr Android-Tablet-PC-Basiswissen Geräteaufbau, Telefonie und Sie lernen Ihr Android-Tablet-PC grundlegend zu bedienen, mit Hilfe angelegter Kontakte zu telefonieren sowie s zu senden und empfangen. Bitte bringen Sie zum Kurs Ihr betriebsbereites und aufgeladenes Mobilgerät mit. VHS 2. OG, Raum 2-38 Martha Friedrich Entgelt: 32,10 Euro / 27,40 Euro ermäßigt 16 17

10 Veranstaltungen JANUAR FEBRUAR MÄRZ Donnerstag :00 16:30 Uhr ipad-basiswissen Geräteaufbau, Telefonie und Sie lernen ihr ipad grundlegend zu bedienen, mit Hilfe angelegter Kontakte zu telefonieren sowie s zu senden und empfangen. Bitte bringen Sie zum Kurs Ihr betriebsbereites und aufgeladenes ipad mit. VHS 2. OG, Raum 2-38 Martha Friedrich Entgelt: 32,10 Euro / 27,40 Euro ermäßigt Mittwoch Donnerstag :30 Uhr Akademie im Bildungsforum Äthiopien das Land der 13 Monate Der Besucher der historischen Route steht vor großartigen Denkmälern des UNESCO- Welterbes, Zeugen einer beispiellosen Historie und grandiosen Landschaften. Er erlebt aber auch in einem der ärmsten Länder der Welt Folgen schrecklicher Hungersnöte und großer Armut, von Auseinandersetzungen und Terror, vom Krieg mit Eritrea. SLB EG, Veranstaltungssaal Akademie 2. Lebenshälfte e.v. Bernd Kühnemundt Eintritt: 5,00 Euro 13:00 14:30 Uhr Sprechstunde Android-Smartphones und Android-Tablet-PCs VHS 2. OG, Raum 2-38 Martha Friedrich Entgelt: 5,00 Euro 19:00 20:30 Uhr Literatur im Gespräch Julie Otsuka: Wovon wir träumten SLB VHS EG, Bücherrondell Entgelt: 5,00 Euro Anmeldung unter , -4569, 15:00 16:30 Uhr Sprechstunde iphone und ipad VHS 2. OG, Raum 2-38 Martha Friedrich Entgelt: 5,00 Euro 17:30 19:00 Uhr Bildung für nachhaltige Entwicklung Verschwende deinen Planeten nicht! Welche Rolle spielt Deutschland für die globalen Nachhaltigkeitsziele? Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2012 beim Rio+20-Gipfel verständigt, bis September 2015 globale Nachhaltigkeitsziele festzulegen wie die Bekämpfung von Hunger und Armut, den Schutz natürlicher Ressourcen sowie saubere und sichere Energie für alle. Die besondere Verantwortung und Rolle Deutschlands bei der Formulierung globaler Nachhaltigkeitsziele wird im Vortrag thematisiert. VHS SLB IASS EG, Veranstaltungssaal Ulrike Ehling Entgelt: 5,00 Euro Anmeldung , -4569, Freitag :30 20:30 Uhr Aktmodellieren Die menschliche Figur im kleinen Format Proportionen und Anatomie werden theoretisch behandelt und während der Arbeit am Modell vertieft. Sie modellieren in Ton. Im Anschluss können die entstandenen Arbeiten gebrannt werden. VHS 2. OG, Raum 2-32 Adelheid Fuss Entgelt: 50,20 Euro / 42,90 Euro ermäßigt sowie 35,00 Euro Materialgeld Samstag :00 16:00 Uhr Brandenburger Ateliergespräche Besucht werden Linde Kauert und Heinz Hellmis, Malerei zur Literatur, Zeichnung, Buchgestaltung VHS Treffpunkt: Atelier Haus Waldsiedlung, Haus 5, Eingang E, Seeburger Chaussee 2, Potsdam, OT Groß Glienicke Entgelt: 10,50 Euro / 8,90 Euro ermäßigt 18 19

11 Veranstaltungen JANUAR FEBRUAR MÄRZ Samstag Ab 11:00 Uhr Unterwegs im Licht. Potsdam bewegt Unser Programm zur Veranstaltung Ein Fest für die ganze Familie zum Jahresauftakt mit einem unterhaltsamen Kulturprogramm in Potsdams historischer Mitte. Das Gesamtprogramm des Bildungsforums unter 11:00 12:30 Uhr Potsdamer Köpfe Licht ins Dunkel: Wie groß ist das Universum? Die moderne Physik kann die Vorgänge der Natur von den kleinsten Abständen der Elementarteilchen fast bis zum Ende des sichtbaren Universums korrekt beschreiben. Dennoch bleiben große ungelöste Fragen: Was war vor dem Urknall? Wie wird unser Universum enden? Gibt es ein Megaversum, in welchem unser Universum nur eine von Myriaden von völlig anders beschaffenen Welten ist? Im Vortrag werden diese Fragen im Rahmen neuerer Ansätze zu einer vollständigen Vereinheitlichung der Physik diskutiert. WIS 4.OG, Seminarraum Süring Prof. Dr. Hermann Nicolai, Max-Plank-Institut für Gravitationsphysik (Albert- Prof. Dr. Hermann Nicolai Privat Einstein-Institut) Eintritt: 5,00 Euro, Kinder frei Parallel findet ein kostenloses Vorleseprogramm für Kinder in der Kinderwelt der SLB statt. 11:00 Uhr Die Samstagsvorleser mit leuchtenden Geschichten für Kinder ab vier Jahren. SLB EG, Kinderwelt 15:00 Uhr Lesung Wer hat schon Angst im Dunkeln? Eine erhellende Geschichte, bei der nichts so ist, wie es scheint SLB EG, Kinderwelt 15:00 Uhr Bewegte Bücher Bücher, die bewegten. Potsdamer und ihre Lieblingsbücher Welches Buch hat Sie besonders bewegt? Mitmachen bis unter Auswertung der Online-Aktion mit Preisverleihung und Ausstellungseröffnung, begleitet von zwei Lichtgestalten der Künstlergruppe In Love with Fire. SLB EG, Ausstellungsbereich 15:30 Uhr Laternenbasteln in der Volkshochschule VHS 2. OG, Raum 2-45 GlowWhite und Prinz Luminous 16:00 Uhr Start des Laternenumzugs am Naturkundemuseum Der Umzug erreicht gegen 16:15 Uhr das Bildungsforum und wird danach über das Potdam Museum, den Landtag und das Filmmuseum zum Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte weitergeführt. Ankunft dort ist zirka 17:00 Uhr auf dem Kutschstallhof. Um 17:30 Uhr schließt sich das Finale mit der Feuer-Show RAKI Art an. 16:00 19:00 Uhr Tanztee im Forschungsfenster Im Rahmen von Unterwegs im Licht. Potsdam bewegt findet in der Wissenschaftsetage im Bildungsforum ein Tanztee statt. Im eindrucksvollen und modernen Ambiente der Ausstellung Forschungsfenster unterrichtet die ADTV Tanzschule Balance Disko-Fox und Wiener Walzer, die Band mueller-mueckenheimer spielt Live-Musik über den Dächern von Potsdams bewegter Mitte. WIS prowissen Potsdam e. V., ADTV Tanzschule Balance, Band mueller-mueckenheimer 4. OG, Ausstellungsbereich Eintritt: 12,00 Euro, Vorverkauf: 10,00 Euro Tickets unter

12 Veranstaltungen JANUAR FEBRUAR MÄRZ Mittwoch :00 Uhr Goodbye, DDR Prominente erzählen von ihrem Mauerfall Lesung, Gespräch und Musik Herausgeberin Elke Bitterhof liest aus Goodbye, DDR. Wie haben Sie die Zeit des Mauerfalls erlebt? Diese Frage stellte sie Prominenten aus Ost und West, aus Kultur, Wirtschaft und Politik. Sie liest aus den spannenden, lustigen, tragischen, ungewöhnlichen und sehr persönlichen Erinnerungen. Gäste sind die Journalistin und Autorin Regine Sylvester und die Musiker José Miguel Márquez und David Sandoval. SLB EG, Veranstaltungssaal Eintritt: 10,00 Euro / 8,00 Euro ermäßigt Anmeldung unter Donnerstag :30 19:00 Uhr Historische Seiten Buchcover Goodbye DDR Aufbau Verlag Wir haben zu viele Juden in den Städten Friedrich II. und die Juden Im politischen Testament bezeichnete Friedrich II. die Juden als die gefährlichste Sekte. Aber es waren die Münzjuden, deren Dienste der König zur Finanzierung seiner Kriege in Anspruch nahm. Wie sich seine Politik den Juden gegenüber darstellte und wie die Diskussion um die Verbesserung ihrer Lage ab 1780 in Berlin begann, soll beleuchtet werden. SLB VHS Moses Mendelssohn Zentrum EG, Veranstaltungssaal Dr. Irene A. Diekmann, Moses Mendelssohn Zentrum Entgelt: 5,00 Euro Anmeldung , -4569, Freitag :30 19:00 Uhr Philosophischer Diskurs für Selbstdenker Buchvorstellung: Peter Bieri Eine Art zu leben. Über die Vielfalt der menschlichen Würde (2013) Peter Bieri verbindet mit der Lebensform der Würde eine Haltung, mit der wir Menschen unserem stets zerbrechlichen und gefährdeten Leben begegnen können und die als Antwort auf die existentielle Erfahrung der Gefährdung unseres menschlichen Lebens verstanden werden kann. Dr. Stefan Mertens stellt das Buch vor. SLB VHS 2. OG, Raum 2-42 Dr. Stefan Mertens Entgelt: 5,00 Euro Anmeldung , -4569, Samstag :00 14:00 Uhr Das Repair Café Eine Alternative zum Wegwerfen SLB EG, Veranstaltungssaal, Café etc. Wissenschaftsladen Potsdam e.v. Eintritt: frei Anzeige A6_Vogelweide_Layout :57 Seite 1 Wir bieten Ihnen 26 Reihenhäuser mit großzügigen Grundrissen und eigenem Garten, vier Zimmer mit 115 bis 125 m² Wohnfläche, energieeffizient, bezugsfertig ab April Wohnen an der V ogelweide Bruno-Taut-Straße, Bornstedter Feld großzügige Grundrisse, eigener Garten Bedarfsausweise: Bruno-Taut-Str. 1, 3B, 8, 9D, 10, 10B, 11, 11C, 12, 12A, Endenergiebedarf: 67 kwh/(m² a), Primärenergiebedarf: 30,4 kwh/(m² a), Wesentlicher Energieträger: Fernwärme; Baujahr: 2014(vorläufig, Planungsstand 11/2014); Bruno-Taut-Str. 1A, 2, 2A, 3, 3A, 10A, 11A, 11B, Endenergiebedarf: 61,1 kwh/(m² a), Primärenergiebedarf: 28,4 kwh/(m² a), Wesentlicher Energieträger: Fernwärme, Baujahr: 2014(vorläufig, Planungsstand 11/2014); Bruno-Taut-Str. 8A, 8B, 8C, 8D, 9, 9A, 9B, 9C, Endenergiebedarf: 62,6 kwh/(m² a), Primärenergiebedarf: 28,3 kwh/(m² a), Wesentlicher Energieträger: Fernwärme, Baujahr: 2014 (vorläufig, Planungsstand 11/2014)

13 Veranstaltungen JANUAR FEBRUAR MÄRZ Mittwoch :45 16:15 Uhr Literarische Schatzsuche Mein Himmel brennt Die Geschichte einer Kindheit im Münsterland Seit seiner frühesten Kindheit kennt der Bauernjunge Heini nur Arbeit. Von morgens bis abends schuftet er auf dem Hof seines starrköpfigen Vaters. Ohne richtige Freunde sucht Heini Trost und Halt im Glauben. Der Autor Dr. Heinrich von der Haar liest aus dieser traurigen und zugleich wunderbaren Hommage an das Leben und die Hoffnung. VHS 2. OG, Raum 2-35 Dr. Heinrich von der Haar Entgelt: 5,00 Euro Montag :00 19:30 Uhr Informationsveranstaltung EDV-Kursangebot im Überblick Es werden das neue EDV-Kursangebot und ausgewählte PC-Anwendungen (Diashows, attraktive PowerPoint-Präsentationen, Fotobuch, Videoschnitt) vorgestellt. VHS 2. OG, Raum 2-13 Dr. Wolfgang Tänzler Entgelt: frei Dienstag :00 20:30 Uhr Vom Sinn und Un-Sinn des Lebens Die Verantwortung der Generationen für einander Als Abschluss der Gesprächsreihe Vom Sinn und Un-Sinn des Lebens fragen wir nach der Verantwortung der Generationen für einander. Der demografische Wandel ist offensichtlich, aber auch die Zersplitterung der Familien durch Arbeit und Wohnung. Die Verantwortung der jüngeren Generationen für die älteren, wie sie in den Religionen gefordert wird, ist von daher oft nur schwer wahrzunehmen. Wir fragen nach bei Vertretern der Religionen und suchen nach Antworten. WIS BeDiTo e.v. 4. OG, Seminarraum Gundling Eintritt: frei Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mittwoch :30 13:00 Uhr Lunchpaket Lesung mit Marion Kaufmann Das Besteck Eine Ost-West-Kriminette Tatort ist Potsdam und die nähere Umgebung. Die Vorbereitungen auf das 20. Wendejubiläum sind in vollem Gang. Da geschehen zwei mysteriöse Morde. Der einzige Hinweis, den der Täter hinterlässt: Ein Blechbesteck. Schnell stellt sich heraus, dass beiden prominenten Opfern Kontakte zur Stasi unterstellt wurden. Eine westdeutsche Kommissarin, zur Wende gerade 14 Jahre alt, und eine junge Journalistin versuchen den Fall zu lösen. SLB VHS WIS EG, Veranstaltungssaal Eintritt: 5,00 Euro, inklusive kleinem Imbiss Marion Kaufmann Wagner Verlag 17:30 19:00 Uhr Bildung für nachhaltige Entwicklung Verschwende deinen Planeten nicht! Eine Matratze aus CO 2? Kohlenstoffdioxid (CO 2 ) wird bis heute vor allem als Schadstoff wahrgenommen. Tatsächlich scheint es aber möglich zu sein, mit einigem technischen Aufwand CO 2 als Rohstoff für unterschiedliche Anwendungen zu nutzen und damit Kunststoffe oder sogar Treibstoffe herzustellen. Die Referenten geben einen Überblick über Möglichkeiten und Grenzen dieser sogenannten CCU-Technologien (CCU - Carbon Capture and Utilization). VHS SLB IASS EG, Veranstaltungssaal Henriette Naims, Dr. Barbara Olfe-Kräutlein Entgelt: 5,00 Euro 18:00 19:30 Uhr Informationsveranstaltung Smartphone, iphone und Tablet-PC Smartphones und Tablet-PCs liegen absolut im Trend und erfreuen sich großer Beliebtheit. Wir geben Ihnen einen Überblick über den Markt, zeigen Ihnen Nutzungsmöglichkeiten auf und sprechen über wichtige Themen wie Sicherheit und Kosten. VHS 2. OG, Raum 2-38 Martha Friedrich Entgelt: 5,00 Euro 24 25

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht Moderne Medien sind aus dem beruflichen und auch privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Lernen Sie in unseren Kursen wie viel Spaß der kompetente Umgang mit Informationstechnologie macht und welche nützlichen

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG

VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG PROGRAMM JUNI 2016 VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG Atelierkurs: Kleine Forschergruppe: Fundstücke aus Ägypten Ein echter Schatz in den Studioli

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

SLB VHS WIS 09 15 12 15. programm

SLB VHS WIS 09 15 12 15. programm SLB VHS WIS 09 15 12 15 bildungsforum programm Das klügste Haus der Stadt vorwort Liebe Besucherinnen und Besucher des Bildungsforums Potsdam, mit dem Bildungsforum dem klügsten Haus der Stadt bietet Potsdam

Mehr

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH ein von mit in im Rahmen gefördert von mit Unterstützung Organisation Medienprojekt zum Thema Heimat im Labyrinth von Hagenow Daniela Melzig, Diplom Bildende Künstlerin

Mehr

Sommer Seminare 2012. Übersicht

Sommer Seminare 2012. Übersicht Sommer Seminare 2012 Übersicht 1 Das ipad erobert die Kunst Samstag, 25. August 2012, 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr Mit dem ipad-künstler Thomas Zehnter aus Bochum Immer mehr Künstler benutzen das ipad als kreatives

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

JULI XHIXHO: Mir, sehr gut. Ich heiße Juli und komme aus Albanien und ich bin Teilnehmer der Internationalen Deutscholympiade hier...

JULI XHIXHO: Mir, sehr gut. Ich heiße Juli und komme aus Albanien und ich bin Teilnehmer der Internationalen Deutscholympiade hier... DIE INTERNATIONALE DEUTSCHOLYMPIADE Die Internationale Deutscholympiade (IDO) ist ein Wettbewerb, bei dem ca. 100 Schüler aus 50 verschiedenen Ländern ihre Kenntnisse der deutschen Sprache und Kultur beweisen

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

SLB VHS WIS. programm. Das klügste Haus der Stadt feiert seinen ersten Geburtstag mit einem bunten Familienprogramm!

SLB VHS WIS. programm. Das klügste Haus der Stadt feiert seinen ersten Geburtstag mit einem bunten Familienprogramm! SLB VHS WIS 09 14 12 14 bildungsforum programm Das klügste Haus der Stadt feiert seinen ersten Geburtstag mit einem bunten Familienprogramm! Herzlich Willkommen im Bildungsforum. Können Sie sich das vorstellen?

Mehr

Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene

Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene Öffentliche Führungen: im Rahmen der Wechselausstellungen, jeweils Dienstag, 19h und Sonntag, 11h. Ohne Voranmeldung, Ausstellungseintritt.

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Begreifen, was uns bewegt.

Begreifen, was uns bewegt. Begreifen, was uns bewegt. www.sciencecenterberlin.de Science Center Berlin Ottobock 1 Herzlich Willkommen im Ottobock Science Center Mit dem Science Center Berlin vereint Otto bock Ver gangenheit und

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ]

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] 2 So viele Möglichkeiten, die Zukunft erfolgreich zu gestalten! sinnvoll Inhalt [ Young Generation ] 3 Der Schlüssel zu deiner Zukunft bist du selbst!

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007. Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien

Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007. Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007 Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien Ausgabe 1 / 19. Januar 2007 Liebe Partner im Wissenschaftsjahr 2007,

Mehr

Planung Phase Umsetzung, Proof of Concept

Planung Phase Umsetzung, Proof of Concept BAE Kooperationsprojekt Klubschule Migros 2009 Planung Phase Umsetzung, Proof of Concept Generell: Jede Woche immer am Freitag 12h alle aktualisierten Dokumente an Andreas Kohli per Mail senden. 11. Mai

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Lernen begleiten Fortbildung für die pädagogische Arbeit in Lernwerkstätten Modul 1 Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Referenten: Erika Gabriel Prof. Dr. Hartmut Wedekind Datum: 18./19.

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

Studium Generale. Für alle, die gerne über ihren Tellerrand hinausblicken. Programm 2. Halbjahr 2015

Studium Generale. Für alle, die gerne über ihren Tellerrand hinausblicken. Programm 2. Halbjahr 2015 2 Studium Generale Für alle, die gerne über ihren Tellerrand hinausblicken Programm 2. Halbjahr 2015 Sie sind eingeladen Das Studium Generale ist gedacht für Studierende, Alumni und Gäste der Business

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick 15. 22. November 2008 BEST-Sabel-Berufsfachschule f. Design "Neue" Medien und Design jeweils 18. 20.11.2008: 10.00-15.00 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 9. Realschulklasse Informationsveranstaltung

Mehr

Künstler und Kreative engagieren sich für benachteiligte Menschen EIN PROJEKT DES CARITAS ZENTRUMS LAIM/SENDLING

Künstler und Kreative engagieren sich für benachteiligte Menschen EIN PROJEKT DES CARITAS ZENTRUMS LAIM/SENDLING Künstler und Kreative engagieren sich für benachteiligte Menschen WANN März bis November 2014 WO in den verschiedenen Einrichtungen des Caritaszentrums Laim/Sendling IN DEN STADTTEILEN Sendling, Sendling

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Mein Quadro. Mein persönliches Notizbuch

Mein Quadro. Mein persönliches Notizbuch Mein Quadro Mein persönliches Notizbuch 1 www.meinquadro.de Kerstin Hack (Hrsg.): Mein Quadro Mein persönliches Notizbuch Quadro Nr. 4 2008 Down to Earth Laubacher Str. 16 II 14197 Berlin Gestaltung: www.michaelzimmermann.com

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren 1 von 6 Infobrief 4 Liebe Leserinnen und Leser, auch 2015 möchten wir Sie mit unserem Info-Brief wieder über aktuelle Entwicklungen im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung sowie über die Aktivitäten

Mehr

Systemisches Verkaufen 2 Tages Basis-Seminar

Systemisches Verkaufen 2 Tages Basis-Seminar Systemisches Verkaufen 2 Tages Basis-Seminar Montag, 23. bis Dienstag, 24. Mai 2011 Hotel Krone Langenegg Idee Beginn und Verkaufsabschluss sind die schwierigsten Phasen eines Verkaufsgespräches. Einerseits

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Social Media für Eltern? Was wir als Eltern wissen sollten?

Social Media für Eltern? Was wir als Eltern wissen sollten? Social Media für Eltern? Was wir als Eltern wissen sollten? Einfluss der digitalen Medien in der Familie inklusive erste Empfehlungen von Eltern zu Eltern. Markus Barben und Carlos Friedrich Was wir als

Mehr

Familientag am 20. November 2013

Familientag am 20. November 2013 Liebe Studentinnen und Studenten, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Passau, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Studentenwerks Niederbayern-Oberpfalz, die Universität Passau

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Ergänzungen. Theorie - Kunstwissenschaft. Theorie - Designtheorie. Grundstudium 3. Semester

Ergänzungen. Theorie - Kunstwissenschaft. Theorie - Designtheorie. Grundstudium 3. Semester Theorie - Kunstwissenschaft Dr. Annegret Rittmann Kunst im öffentlichen Raum im 20. Jahrhundert. Skulptur Projekte Münster 1977-2007 Fr 13:30 15:00 Einführung: Do, 22.3.07 Westfälisches Landesmuseum, Seminarraum

Mehr

In diesem Newsletter möchte ich Ihnen ein paar Veranstaltungen des kommenden Semesters vorstellen.

In diesem Newsletter möchte ich Ihnen ein paar Veranstaltungen des kommenden Semesters vorstellen. NEWSLETTER Liebe Leserin, Lieber Leser, wir vom SMILE-Team freuen uns auch dieses Semester für Euch eine Reihe von interessanten, kostenlosen Seminaren anzubieten. Ihr bekommt dafür Zertifikate, die ihr

Mehr

15. Netzwerkanlass. 4. März 2014. Zürich

15. Netzwerkanlass. 4. März 2014. Zürich 15. Netzwerkanlass 4. März 2014 Zürich GetDiversity Es freut uns, Sie zu unserem 15. Netzwerkanlass einzuladen. Der Abend steht unter dem Thema: Social Media Segen oder Fluch? Darum geht es Ob Sie das

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Konzeption einer komplexen App

Konzeption einer komplexen App Konzeption einer komplexen App Aufgabenblatt 3 EMA Praktikum - WS2014/15 NAME DER STUDIERENDEN: DOĞA GÜRDAL KEVIN SCHEIER PHILIP CLAEYS JULIA CULVER BETREUER: PROF. DR. WOLFGANG TAUBE Die Aufgabe Sie können

Mehr

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Agentur Akademie Beteiligungen Initiativen Pausanio Production www.pausanio-production.de

Mehr

Dein Weg zum Abitur. Die Oberstufe bei ANGELL

Dein Weg zum Abitur. Die Oberstufe bei ANGELL Dein Weg zum Abitur Die Oberstufe bei ANGELL Das machen wir anders Du willst Dein Abitur bei uns am Montessori Zentrum ANGELL machen? Dann haben wir hier ein paar Infos für Dich darüber zusammengestellt,

Mehr

"Schüchterne werden unterschätzt."

Schüchterne werden unterschätzt. "Schüchterne werden unterschätzt." Von Tag zu Tag Moderation: Natasa Konopitzky Gast: Florian Werner Sendedatum: 23. Jänner 2013 Länge: 35 Minuten Aktivitäten 1) TV Dokumentation zum Thema Schüchternheit

Mehr

click here* willkommen bei be-sign.net, ihrem partner für grafik- und webdesign. alle wichtigen infos in 5 minuten gibt es hier www.be-sign.

click here* willkommen bei be-sign.net, ihrem partner für grafik- und webdesign. alle wichtigen infos in 5 minuten gibt es hier www.be-sign. be-sign.net [be-sign.net] [bernhard r. scheurer] [wixhäuserstr. 13a] [64390 erzhausen] [europa] alle wichtigen infos in 5 minuten gibt es hier www.be-sign.net/5 willkommen bei be-sign.net, ihrem partner

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Übersicht zum Angebot 2013/14

Übersicht zum Angebot 2013/14 Übersicht zum Angebot 2013/14 Kennziffer Programm 001 Mittwochsvorlesungen in der Charité Kunst und Kultur in Berlin 101 Museumskurse 102 Museumskurse des langsamen Schrittes 103 Meisterwerke: Berliner

Mehr

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 für Klassenstufe: 4. 6. Titel: FAIRNETZEN@FAIRHANDELN Leiterin: Frau Tsogo-Onana Globales Lernen Ausflüge Streng geheim! Botschaften sicher verschlüsseln Eine Welt

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

verschiedene blickwinkel

verschiedene blickwinkel Nr. 154 Dienstag, 30. September 2008 verschiedene blickwinkel eine Geschichte - zwei blickwinkel Was haben wir gemacht? Wir haben uns eine Geschichte einfallen lassen.diese Geschichte kann man auf verschiedene

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Programmheft 2013. in Zusammenarbeit mit der vhs Pocking

Programmheft 2013. in Zusammenarbeit mit der vhs Pocking Programmheft 2013 in Zusammenarbeit mit der vhs Pocking PC-KURSE Einstieg in das Internet 4. Juni um 18:00 Uhr Begriffe wie Provider, Browser, etc. Suchmaschinen Effektive Recherche und Downloads E-Mails

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign. Daniel Funk Stellvertretender Direktor der ecosign

Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign. Daniel Funk Stellvertretender Direktor der ecosign Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign Für einen Termin in der Sprechstunde von Frau Fuhs melden Sie sich bitte mindestens eine Woche vorher per E-Mail (fuhs@ecosign.net) oder im Sekretariat an.

Mehr

Wien = Menschlich. freigeist.photography

Wien = Menschlich. freigeist.photography Wien = Menschlich freigeist.photography Idee zu diesem Projekt Wovon lebt eine Stadt wie WIEN? Von seiner Geschichte, seiner Architektur, seinen Sehenswürdigkeiten und kulinarischen heimischen Köstlichkeiten.

Mehr

NEWS LETTER. Regina Hügli Fotografie. Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011

NEWS LETTER. Regina Hügli Fotografie. Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011 NEWS LETTER Regina Hügli Fotografie Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011 Portrait: Hera Lind, Bestseller-Autorin, Maxima März 2011 Modeblogger, Maxima

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

DIE SCHOKOLADENSEITE DER BUSTOURISTIK. Mit Storytelling zu neuem Erfolg im Gruppenreisegeschäft

DIE SCHOKOLADENSEITE DER BUSTOURISTIK. Mit Storytelling zu neuem Erfolg im Gruppenreisegeschäft DIE SCHOKOLADENSEITE DER BUSTOURISTIK Mit Storytelling zu neuem Erfolg im Gruppenreisegeschäft WAS BUSREISEN BESONDERS MACHT Von der Kunst das Glück auf Rädern zu bewegen WIE FÜHLT SICH DAS GLÜCK AN? Kinder

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen Januar Juni 2016 Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen für Kinder VORLESESTUNDE Am ersten Donnerstag im Monat gibt es um 15.30 Uhr Leseminis

Mehr

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Vorwort Markus Reiter Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42179-0 sowie im Buchhandel.

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 N Ü R N B E R G 08. 11. Oktober 2015 Wozu eine neue PBS-Messe? Sind Sie schon mal verloren gegangen in überdimensionierten Messehallen? Kamen das Gespräch und der Gedankenaustausch

Mehr