1. Mindestens 200 neue Polizistinnen und Polizisten sollen jährlich in Oberösterreich neu aufgenommen und ausgebildet werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Mindestens 200 neue Polizistinnen und Polizisten sollen jährlich in Oberösterreich neu aufgenommen und ausgebildet werden."

Transkript

1 1

2 PRÄAMBEL Sicherheit ist ein soziales Grundrecht der Menschen und ein wichtiger Teil der Lebensqualität. Österreich gehört zu den sichersten Ländern der Welt, insbesondere Oberösterreich zeichnet sich im Bundesländervergleich durch eine niedrige Verbrechensrate und eine hohe Aufklärungsquote aus. Terroranschläge im Herzen Europas, Cyber-Kriminalität oder die enormen Flüchtlingsströme aus Krisengebieten bringen jedoch neue Herausforderungen mit sich, auf die die OÖVP im Rahmen einer entsprechenden Sicherheitspolitik reagieren will. Aktuelle Umfragen zeigen, dass das subjektive Sicherheitsempfinden innerhalb der Bevölkerung sinkt. Die OÖVP nimmt die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger sehr ernst und wird deshalb sämtliche Maßnahmen ergreifen, fordern beziehungsweise unterstützen, welche die Sicherheit und damit die Lebensqualität für die oberösterreichische Bevölkerung erhöhen. Zu den zentralen der insgesamt 20 Forderungen zählen unter anderem: 1. Mindestens 200 neue Polizistinnen und Polizisten sollen jährlich in Oberösterreich neu aufgenommen und ausgebildet werden. 2. Die Videoüberwachung soll an öffentlichen, kritischen und gefährlichen Plätzen ausgebaut werden. In Anbetracht der Bedrohungslage durch Terrorismus soll die Überwachung unserer Autobahnen und Autobahntunnel durch Kameras intensiviert werden. 3. Aufbau und Ausbau eines mobilen Einsatzkommandos zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit an Brennpunkten. Gerade Vorfälle und Übergriffe wie am Linzer Hauptbahnhof, in Salzburg oder in Köln sollen durch rasches und konsequentes Einschreiten verhindert werden. 4. Zur optimalen einsatzbezogenen Aus- und Fortbildung der Polizei soll in Sattledt ein modernes Einsatztrainingszentrum errichtet werden, das unter anderem ermöglicht, professionelle Szenarientrainings durchzuführen. Gerade auch im Hinblick auf terroristisch, ideologisch oder religiös motivierte Kriminalität müssen Polizistinnen und Polizisten bestmöglich ausgerüstet werden. 2

3 MOTIVIERTE UND GUT AUSGERÜSTETE SICHERHEITSKRÄFTE 1. Angesichts der hohen Anzahl zukünftiger Pensionsabgänger, zahlreiche Polizistinnen in Mutterschutz (auf Grund neuer, verbesserter Voraussetzungen für Frauen), Karenzvertretungen und Teilzeitanstellungen und die inhaltlich und organisatorisch neuen Aufgaben, ergibt sich ein erhöhter Personalbedarf bei der oö. Polizei. Daher sollen in den Jahren 2016 bis 2021 mindestens 200 neue Polizistinnen und Polizisten jährlich für Oberösterreich aufgenommen und ausgebildet werden. 2. Der digitale Blaulichtfunk soll bis 2020 auf- und flächendeckend ausgebaut werden, denn krisen- und abhörsichere Kommunikationsmittel aller Blaulichtorganisationen sind im Ernstfall unerlässlich. 3. Oberösterreichische Polizisten, die in einem anderen Bundesland ihren Dienst versehen müssen, sollen ehestens zurück nach Oberösterreich geholt oder entsprechend ersetzt werden. Polizistinnen und Polizisten werden etwa für das Einsatzkommando Cobra oder auch für Observationseinheiten ausgebildet und dann auch außerhalb des Bundeslandes eingesetzt. Solche Bedienstete fehlen auf ihren Dienststellen und müssen, beispielsweise im Rahmen eines Dienstzuteilungspools, ersetzt werden. 4. Aufbau und Ausbau eines mobilen Einsatzkommandos zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit an Brennpunkten. Gerade Vorfälle und Übergriffe wie am Linzer Hauptbahnhof, in Salzburg oder in Köln sollen durch rasches und konsequentes Einschreiten verhindert werden. 5. Zur optimalen einsatzbezogenen Aus- und Fortbildung der oö. Polizistinnen und Polizisten soll in Sattledt (wo es derzeit nur einen Schießstand zum Training gibt) ein modernes Einsatztrainingszentrum errichtet werden, das unter anderem ermöglicht, professionelle Szenarientrainings durchzuführen. Gerade auch im Hinblick auf terroristisch, ideologisch oder religiös motivierter Kriminalität müssen oö. Polizistinnen und Polizisten bestmöglich ausgebildet werden. 6. In den Jahren 2016 bis 2018 sollen neue Geschoßschutzwesten und Helme zum Schutz der im Außendienst befindlichen Polizisten angekauft werden. Die OÖVP bekennt sich auch weiterhin zu einer motivierten und gut ausgerüsteten Polizei. 7. In Oberösterreich soll langfristig kein Polizeiposten mehr geschlossen werden. 3

4 8. Um möglichen terroristischen Aktivitäten entgegen zu wirken, sollen neben der Zentralstelle auch die Landesämter für Verfassungsschutz mit Personal verstärkt werden. Es sollen die bestehenden Ermittlungsgruppen erweitert und eine zusätzlich Gruppe geschaffen werden. 9. Bedrohungen und Risiken in der digitalen Welt stellen bei der Verbrechensbekämpfung eine zunehmende Herausforderung dar. Deshalb soll die Exekutive auf dem Gebiet der CyberSicherheit weiter gestützt werden. SICHERE BETREUUNG VON FLÜCHTLINGEN 10. Zwischen den Flüchtlingsbetreuungseinrichtungen und der Polizei soll es zu einer verstärkten Zusammenarbeit beziehungsweise Vernetzung kommen, um negative Auswirkungen der Migrationsentwicklung, sowohl staats-, fremden- und kriminalpolizeilich, rechtzeitig zu erkennen beziehungsweise diesen entgegenwirken zu können. Insbesondere soll ein mobiler Streifendienst, der sich um die Anliegen und Probleme von Asylwerbern kümmert und ein "Flüchtlings-Kontaktbeamter" (in allen Großquartieren) installiert werden. Dieser Kontaktbeamte soll gemeinsam mit NGOs, Sozialarbeitern, dem Unterbringungsverantwortlichen und Dolmetschern über unsere Werte, Rechtsordnung und Regeln des Zusammenlebens informieren. 11. Die bestehenden Kooperationen mit dem Landesschulrat, den Justizanstalten, der Polizei, dem Bundesheer und den in der Flüchtlings- bzw. Migrantenbetreuung tätigen Organisationen sollen verstärkt werden. Ziel ist hier eine Sensibilisierung, um Radikalisierung rechtzeitig zu erkennen und ihr entgegenwirken zu können. ZUSAMMENARBEIT MIT DEN BÜRGERINNEN UND BÜRGERN 12. Die Einbindung der Bevölkerung durch die Polizei ist wichtig. Dazu bedarf es aber keiner Bürgerwehren oder Hilfssheriffs! Die Sicherheit soll vielmehr durch aktive Einbindung der Kommunen und der Bevölkerung in die polizeiliche Präventionsarbeit im Sinne eines COMMUNITY Policing Konzepts gesteigert werden. Der Kriminalprävention kommt dabei vor allem die Aufgabe zu, die Bürger über Möglichkeiten des Selbstschutzes aufzuklären. Denn jeder Bürger kann aktiv zu seiner eigenen Sicherheit beitragen. Zugleich soll es zu einem verstärkten Inforückfluss an die Polizei kommen. 4

5 MODERNE UND EFFIZIENTE SICHERHEITSINFRASTRUKTUR 13. Ein neues, modernes Einsatzleitsystem inklusive Krisenzentrum soll das Koordinieren von Einsätzen verbessern und eine schnellere Einsatzbereitschaft vor Ort garantieren. 14. Mittelfristig soll eine krisenfeste Sicherheitszentrale für Oberösterreich aufgebaut werden, in der alle Einsatzorganisationen koordiniert und miteinander vernetzt werden. 15. Die Videoüberwachung soll an öffentlichen, kritischen und gefährlichen Plätzen ausgebaut werden. Damit soll einerseits die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger gesteigert, andererseits die Aufklärung von Verbrechen unterstützt werden. In Anbetracht der Bedrohungslage durch religiös motivierten Terrorismus soll die Überwachung unserer Autobahnen und Autobahntunnel durch Kameras intensiviert werden. Die Möglichkeit zur automatisierten Kennzeichenerkennung (AKE) wie sie in Bayern bereits existiert, soll auch Oberösterreich zum Einsatz kommen. 16. Bundes- und landesgesetzliche Bestimmungen sollen im Hinblick auf Vereinfachungen durchforstet und bearbeitet werden. Die polizeiliche Arbeit soll auf ihre Kernkompetenzen konzentriert und bürokratische Hürden sollen vermindert werden. Ziel ist es, für die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher den raschen und flexiblen Einsatz von Polizisten zu gewährleisten. 17. Die Einsatz- und Handlungsfähigkeit des Bundesheeres soll langfristig sichergestellt werden. Wichtige Heeresinfrastruktur muss im Land bestehen bleiben, dazu zählt etwa der Erhalt der oberösterreichischen Stellungsstraße. Gerade bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise ist die Assistenzleistung des Bundesheeres unverzichtbar. 18. Um ein rasches und effizientes Einschreiten von Einsatzkräften zu ermöglichen, soll das Polizeistrafgesetz beziehungsweise Sicherheitspolizeigesetz in den Bereichen, wo es nötig ist, adaptiert werden. Das betrifft unter anderem das Wegweisungsrecht der Polizei auf öffentlichen Plätzen (Hauptbahnhof) oder die Lockerung der örtlichen Zuständigkeit im Rahmen der Bezirksgrenzen. 19. Der Schutz vor Gewalt, insbesondere gegen Frauen, Minderjährige, Seniorinnen und Senioren durch Beratungen und Kurse soll weiter verbessert werden. 20. Die Landesförderungen für den Einbau von Alarmanlagen bei Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Mietwohnungen sollen weiter bestehen bleiben. Gefördert werden 30% der anerkannten Investitionskosten (max. 1000) in Form eines Direktzuschusses. 5

6 Alle genannten Maßnahmen müssen selbstverständlich mit den geltenden Datenschutzrichtlinien, den Bürgerrechten sowie den persönlichen Freiheiten der Menschen in unserem Land im Einklang stehen. 6

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Zentralrates

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Zentralrates Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Zentralrates der Muslime in Deutschland e. V. 1 I. Fragen zur Entwicklung

Mehr

REDEMANUSKRIPT. Plenarsitzung TOP Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines. Drs. 18/

REDEMANUSKRIPT. Plenarsitzung TOP Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines. Drs. 18/ Sprecher der CSU-Landesgruppe für Wirtschaft und Energie, Verkehr und digitale Infrastruktur, Bildung und Forschung, Tourismus REDEMANUSKRIPT Plenarsitzung TOP 24 1. Beratung des von der Bundesregierung

Mehr

Sicherheitswahrnehmungen im 21. Jahrhundert. Eine Einführung. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht

Sicherheitswahrnehmungen im 21. Jahrhundert. Eine Einführung. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht Sicherheitswahrnehmungen im 21. Jahrhundert Eine Einführung Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht 1 Sicherheit 2009 Einleitung Ausgangspunkt Stellung der Sicherheit in modernen Gesellschaften Risiko, Gefahr

Mehr

Bundesrat Drucksache 474/13. Unterrichtung durch die Bundesregierung

Bundesrat Drucksache 474/13. Unterrichtung durch die Bundesregierung Bundesrat Drucksache 474/13 BRFuss 03.06.13 Unterrichtung durch die Bundesregierung Stellungnahme der Bundesregierung zu dem Beschluss des Bundesrates zu der Entschließung des Bundesrates zur Weiterentwicklung

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft. Leitbild

Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft. Leitbild Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft Leitbild Vorwort Das vorliegende Leitbild ist das Ergebnis eines Diskussionsprozesses von gewählten Funktionären und Mitarbeitern der Bundes- und

Mehr

Zonta sagt NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen. Dr. Elke Persohn

Zonta sagt NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen. Dr. Elke Persohn Zonta sagt NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen von Dr. Elke Persohn Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und

Mehr

Übergänge Neue Chancen Neue Wege?

Übergänge Neue Chancen Neue Wege? Übergänge Neue Chancen Neue Wege? clement@uni-kassel.de Übergangssystem in der Kritik Weder Übergang Diffuse Zielsetzungen Keine Verbesserung Einstellungschancen Verzögerter Übergang in Ausbildung Cooling

Mehr

Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen www.darmstadt.ihk.de INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DARMSTADT RHEIN MAIN NECKAR Duales Studium Hessen Wege zur Fachkräftesicherung für Ihr Unternehmen INNOVATION UND UMWELT Duales Studium ein erfolgreiches

Mehr

Karriere im Unternehmen statt Jobhopping!

Karriere im Unternehmen statt Jobhopping! Hofmann Zeitarbeitsstudie 2007: Karriere im Unternehmen statt Jobhopping! Starkes Ost-West-Gefälle bei Jobsicherheit Jeder 3. nützt Jobangebote von Zeitarbeitsunternehmen 400 offene Jobs bei Hofmann Jobhopping

Mehr

Abschlusstest. Pluspunkt Deutsch. Der Orientierungskurs. Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von.

Abschlusstest. Pluspunkt Deutsch. Der Orientierungskurs. Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von. Materialien zu unseren Lehrwerken Deutsch als Fremdsprache Abschlusstest Name: Datum: Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von. 2. Die größte deutsche Stadt ist.

Mehr

Ihr Partner Starkstrom l Schwachstrom Telematik l Schaltanlagen Gebäudesystemtechnik Engineering l Service

Ihr Partner Starkstrom l Schwachstrom Telematik l Schaltanlagen Gebäudesystemtechnik Engineering l Service Ihr Partner Starkstrom l Schwachstrom Telematik l Schaltanlagen Gebäudesystemtechnik Engineering l Service Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Elektroinstallationsfirmen gibt es viele. Aber keine wie

Mehr

IACA- Konferenz in Laxenburg am 10. April 2014

IACA- Konferenz in Laxenburg am 10. April 2014 IACA- Konferenz in Laxenburg am 10. April 2014 Sehr geehrte Frau Stellvertretende Generalsekretärin des Europarates Frau Battaini-Dragoni! Sehr geehrte Frau Vizepräsidentin von Bulgarien, Frau Popova!

Mehr

BESCHWERDEMANAGEMENT

BESCHWERDEMANAGEMENT Elisabeth Sperk MSc. BESCHWERDEMANAGEMENT Vortrag für die Wiener HoteldirektorINNEN am 21. Jänner 2010 Elisabeth Sperk MSc. Gründe für professionelles Beschwerdemanagement Gästeorientiertes Beschwerdemanagement

Mehr

Lehrpersonenbefragung zur Schulsozialarbeit

Lehrpersonenbefragung zur Schulsozialarbeit Instrument S128 Lehrpersonenbefragung r Schulsozialarbeit Dieser Fragebogen kann als Item-Pool für die Erstellung eines eigenen bedürfnisgerechten Fragebogens r Befragung von Lehrpersonen eingesetzt werden.

Mehr

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zum 61. Österreichischen Städtetag am 25. Mai 2011 in St. Pölten

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zum 61. Österreichischen Städtetag am 25. Mai 2011 in St. Pölten 1 Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zum 61. Österreichischen Städtetag am 25. Mai 2011 in St. Pölten Sehr geehrte Damen und Herren! Ich freue mich, auch heuer wieder am Österreichischen Städtetag

Mehr

Studiengang Polizeivollzugsdienst (B.A.) Modulübersicht (ab EJ 2012) Stand : Senatsbeschluss vom LVS. Studienjahr.

Studiengang Polizeivollzugsdienst (B.A.) Modulübersicht (ab EJ 2012) Stand : Senatsbeschluss vom LVS. Studienjahr. Grundstudium (GS) 45') GS 1 Polizei in Staat und Gesellschaft 1. GS 1.1 Wissenschaftliches Arbeiten und Lernen (WAUL) 30,00 22,50 22,00 44,50 GS 1.2 Politikwissenschaft 24,00 18,00 19,00 37,00 GS 1.3 Soziologie

Mehr

Wissenswertes zum Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Fakten und Antworten

Wissenswertes zum Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Fakten und Antworten Wissenswertes zum Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz Fakten und Antworten Hintergrundinformation Ausbau der Krippenplätze Was wollen wir zum 1. August 2013 erreichen? Auf einem Krippengipfel 2007 brachten

Mehr

Überblick über Koordinationsstellen zwischen Schule und Landwirtschaft

Überblick über Koordinationsstellen zwischen Schule und Landwirtschaft Überblick über Koordinationsstellen zwischen Schule und Landwirtschaft 24. Oktober 2007 in Bonn-Röttgen Claudia Leibrock Definition Koordination Alle Einrichtungen oder Personen, die für Gruppen und Schulklassen

Mehr

Life Kinetik so sieht die Schule der Zukunft aus

Life Kinetik so sieht die Schule der Zukunft aus Life Kinetik so sieht die Schule der Zukunft aus Die Wirkungsweise von Life Kinetik Life Kinetik ist eine neue lustige Trainingsform, die das Gehirn mittels nicht alltäglichen koordinativen und kognitiven

Mehr

Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern

Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern Frank Riemensperger Bitkom-Präsidium Berlin, 21. April 2016 Fast jedes zweite Unternehmen nutzt Industrie-4.0-Anwendungen

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Politische und rechtliche Maßnahmen gegen unerwünschte s

Politische und rechtliche Maßnahmen gegen unerwünschte  s Politische und rechtliche Maßnahmen gegen unerwünschte Emails Abschlussbericht Jan-Ole Beyer 29.05.2006 1 Konzept und Ziel (1) 1. Einführung in die Thematik 1.1. technische Grundlagen Funktionsweise des

Mehr

Zivildienst- Einsatzbetriebe: Zufrieden mit Zivis und offen für Neues

Zivildienst- Einsatzbetriebe: Zufrieden mit Zivis und offen für Neues Zivildienst- Einsatzbetriebe: Zufrieden mit Zivis und offen für Neues Zusammengefasste Resultate der CIVIVA- Umfrage im Frühjahr 2012 bei allen Schweizer Zivildienst- Einsatzbetrieben Hohe Zufriedenheit

Mehr

zu Punkt... der 810. Sitzung des Bundesrates am 29. April 2005 Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

zu Punkt... der 810. Sitzung des Bundesrates am 29. April 2005 Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/1/05 18.04.05 Empfehlungen der Ausschüsse Fz - zu Punkt.. der 810. Sitzung des Bundesrates am 29. April 2005 Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Mehr

Wir sorgen für Gesundheit. Leitbild 2.0 / Pocket Guide

Wir sorgen für Gesundheit. Leitbild 2.0 / Pocket Guide Wir sorgen für Gesundheit Leitbild 2.0 / Pocket Guide Leben bedeutet Veränderung und verändern heißt entwickeln Mit dem neuen Leitbild 2.0 wollen wir uns gekonnt weiterentwickeln, orientieren, Bewährtes

Mehr

burnout & stress informationen / seminarangebote

burnout & stress informationen / seminarangebote urnout stress burnout & stress informationen / seminarangebote wissenswertes Das Burnout Syndrom......ist weit mehr als ein vorübergehender Zustand der Erschöpfung, der sich mit ein paar oberflächlichen

Mehr

Mensch - Natur. Leitbild

Mensch - Natur. Leitbild Mensch - Natur Leitbild Unser Auftrag Die berufliche und soziale Integration verstehen wir als gesellschaftspolitischen Auftrag. Wir fördern versicherte Personen in ihrem individuellen Lern- und Entwicklungsprozess.

Mehr

Standortumfrage der IHK Stade

Standortumfrage der IHK Stade der IHK Stade - Ergebnisse auf einen Blick- Welche konkreten Faktoren aus Sicht der Unternehmen besonders dienlich sind, um den Standort im Elbe-Weser-Raum weiter zukunftsfähig zu gestalten, zeigen die

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede,

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede, Es gilt das gesprochene Wort Grußwort der Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, Emilia Müller, anlässlich der Eröffnung des Filmfestivals Futurale am 21. Januar 2016 im Filmmuseum

Mehr

Familienkultur und Erziehung. Hans-Rüdiger Müller. (Münchner Symposion Frühförderung, )

Familienkultur und Erziehung. Hans-Rüdiger Müller. (Münchner Symposion Frühförderung, ) Familienkultur und Erziehung Hans-Rüdiger Müller (Münchner Symposion Frühförderung, 05.03.2016) Institut für Erziehungswissenschaft 1 Gliederung 1. Die Familie im öffentlichen Bildungsdiskurs 2. Begriffe:

Mehr

Arbeitsschutz für alle

Arbeitsschutz für alle Abteilung 4 - Personal Amt 4.01 Dienststelle für Arbeitsschutz Ripartizione 4 - Personale Ufficio 4.01 Servizio di prevenzione e protezione Arbeitsschutz für alle Mittwoch 1. Oktober 2014 Referenten Werner

Mehr

Regionale Dimension der Integration Fachtagung: Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration IUFE

Regionale Dimension der Integration Fachtagung: Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration IUFE Regionale Dimension der Integration Fachtagung: Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration IUFE Mag. Nora Kienzer Bundesministerium für Inneres Abteilung V/2 Integrationskoordination 04.06.2013

Mehr

Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB)

Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB) Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB) Förderung der Medienkompetenz der Lernenden, der Eltern und der Lehrpersonen Überarbeitete Version Juli 2014 Ausgangslage Medien ändern sich in unserer

Mehr

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und Änderungstarifvertrag Nr. 2 vom 31. März 2008 zum Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) Besonderer Teil BBiG vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten

Mehr

Umfrage AG Notfallmedizin. Ergebnisse der Umfrage

Umfrage AG Notfallmedizin. Ergebnisse der Umfrage Umfrage AG Notfallmedizin Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 24 18 (75%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt. Bei Fragen die verwendete Technologie

Mehr

PRESSEMELDUNG vom Biosphärenreservat Bliesgau auf dem Weg zur Null-Emissions- Region

PRESSEMELDUNG vom Biosphärenreservat Bliesgau auf dem Weg zur Null-Emissions- Region PRESSEMELDUNG vom 30.4.2014 Biosphärenreservat Bliesgau auf dem Weg zur Null-Emissions- Region Die Ziellatte hängt hoch beim "Masterplans 100% Klimaschutz" im Biosphärenreservat Bliesgau. Bis 2050 soll

Mehr

Leitbild. Leitbild/Rev. 0/04.15 CO 1/7

Leitbild. Leitbild/Rev. 0/04.15 CO 1/7 1/7 Vision Energie-Campus Deilbachtal - In Touch with the World Wir stellen uns den Herausforderungen des Energiemarktes und schaffen als Bestandteil des Energie-Campus Deilbachtal am Standort Essen ein

Mehr

Unterbringung von Asylbewerbern im Landkreis Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Referentin: Frau Körner

Unterbringung von Asylbewerbern im Landkreis Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Referentin: Frau Körner Unterbringung von Asylbewerbern im 20.01.2014 Referentin: Frau Körner Deutschland Sachsen- Landkreis Nach Artikel 16a des Grundgesetzes (GG) der Bundesrepublik Deutschland genießen politisch Verfolgte

Mehr

Rede. des Geschäftsführers des Bündnisses für. Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal,

Rede. des Geschäftsführers des Bündnisses für. Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal, Rede des Geschäftsführers des Bündnisses für Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal, anlässlich der Preisverleihung Aktiv für Demokratie und Toleranz am 20. Februar 2009 in Dachau Es gilt das gesprochene

Mehr

Trainerprofil & Vita

Trainerprofil & Vita Meine Leidenschaft Trainerprofil & Vita Wer bin ich? Teams & Organisationen, Führungskräfte Menschen zu unterstützen, Impulse zu geben, Veränderungen anzustoßen und zu begleiten, ihre Talente & Stärken

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Car-to-infrastructure Kommunikation Testfeld Autobahn A Deutscher Bundestag WD /16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Car-to-infrastructure Kommunikation Testfeld Autobahn A Deutscher Bundestag WD /16 Car-to-infrastructure Kommunikation Testfeld Autobahn A9 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Car-to-infrastructure Kommunikation Testfeld Autobahn A9 Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 23.09.2016 Fachbereich:

Mehr

Gesundheitsmanagement in der Bundesverwaltung. Gesund beim Bund

Gesundheitsmanagement in der Bundesverwaltung. Gesund beim Bund Gesundheitsmanagement in der Bundesverwaltung Gesund beim Bund Gut für die Mitarbeitenden Gut für den Bund Die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden hat für die Arbeitgeberin Bundesverwaltung einen hohen Stellenwert.

Mehr

Polizeiseelsorge ein Dienst der Kirchen in der Polizei

Polizeiseelsorge ein Dienst der Kirchen in der Polizei Polizeiseelsorge ein Dienst der Kirchen in der Polizei Unsere Verfassung verpflichtet den Staat, seinen Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, dass sie in Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit zussammenleben

Mehr

AWO Werte leben! Selbstverständnis, Anspruch, Leistungen Berit Gründler AWO Bundesverband e. V. 22. Februar 2016

AWO Werte leben! Selbstverständnis, Anspruch, Leistungen Berit Gründler AWO Bundesverband e. V. 22. Februar 2016 AWO Werte leben! Selbstverständnis, Anspruch, Leistungen Berit Gründler AWO Bundesverband e. V. 22. Februar 2016 Die Idee: Der AWO Kreisverband Siegen-Wittgenstein/ Olpe möchte zum 01.09.2015 ein Spielmobil

Mehr

Begriff der Grundrechte

Begriff der Grundrechte Prof. Dr. Christoph Gröpl Staatsrecht II Grundrechte Universität des Saarlandes Begriff der Grundrechte Naturrechtliche Vorstellung: dem Staat vorausliegende Rechte des Individuums; Freiheit und Gleichheit

Mehr

MOBILE ACcess Übersicht

MOBILE ACcess Übersicht MOBILE ACcess Übersicht Lokale Intervention Die zentrale Leitstelle stellt dem Personal vor Ort die benötigten Informationen zum Situationsmanagement direkt über die mitgeführten Mobilgeräte bereit. Aktuelle

Mehr

Entscheiden Sie sich für eine EU Karriere

Entscheiden Sie sich für eine EU Karriere Entscheiden Sie sich für eine EU Karriere Kommission Wirtschaftsund Sozialausschuss Rat Ausschuss der Regionen Parlament Bürgerbeauftragte Gerichtshof Europäische Datenschutzbeauftragte Rechnungshof und

Mehr

Leitfaden zur Erstellung deiner Story. Juli 2015

Leitfaden zur Erstellung deiner Story. Juli 2015 Leitfaden zur Erstellung deiner Story Juli 2015 Teile deine Story und erhalte ein Sportler-Paket Erstelle mit Hilfe deines HERBALIFE-Betreuers deine Story. Orientiere dich bei der Erstellung deiner Story

Mehr

Presseinformation Aktualisiert Jan Drei Dachs Innovationen auf der SHK 2016

Presseinformation Aktualisiert Jan Drei Dachs Innovationen auf der SHK 2016 Drei Dachs Innovationen auf der SHK 2016 Europas Marktführer für hocheffiziente und klimafreundliche KWK-Anlagen ist auf der diesjährigen SHK Essen, vom 9. bis 12. März 2016, mit drei Produktinnovationen

Mehr

Im eigenen Haus leben auch im Alter

Im eigenen Haus leben auch im Alter Im eigenen Haus leben auch im Alter Sicherheit und finanzielle Unabhängigkeit durch die richtige Weichenstellung Es gibt eine Lösung, wie Sie bis an Ihr Lebensende in Ihrem Haus bleiben können. Sie lautet:

Mehr

Projektmanagement für Betriebliche Interessenvertretungen

Projektmanagement für Betriebliche Interessenvertretungen Arbeit und Leben D G B / V H S N W Gesunder Menschenverstand in Struktur Projektmanagement für Betriebliche Interessenvertretungen Eine Qualifizierungsreihe für Vorsitzende/stellv. Vorsitzende sowie Freigestellte

Mehr

Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft

Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft Sk1 Hk1, Hk4 Uk4 Sk2, Sk3, Sk4 Hk1 Mk4 Mk4 Sk5 Hk1 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Grundlagen des Wirtschaftens Die Rolle der

Mehr

Eurothermen als größter Tourismuslehrlingsausbilder in OÖ - Lehrlingsstart in den EurothermenResorts

Eurothermen als größter Tourismuslehrlingsausbilder in OÖ - Lehrlingsstart in den EurothermenResorts Pressekonferenz mit Gen.Dir. Markus ACHLEITNER Geschäftsführer der OÖ Thermenholding GmbH zum Thema Eurothermen als größter Tourismuslehrlingsausbilder in OÖ - Lehrlingsstart in den EurothermenResorts

Mehr

Erfahrungen und Beispiele aus der beteiligungsorientierten Kommunalentwicklung. Thomas Ködelpeter Ökologische Akademie e.v.

Erfahrungen und Beispiele aus der beteiligungsorientierten Kommunalentwicklung. Thomas Ködelpeter Ökologische Akademie e.v. Erfahrungen und Beispiele aus der beteiligungsorientierten Kommunalentwicklung Thomas Ködelpeter Ökologische Akademie e.v. Thesen zur Zukunft peripherer Räume 1. Periphere ländliche Räume sind zukunftsfähig,

Mehr

! n e m m o illk W h lic rz e H

! n e m m o illk W h lic rz e H Herzlich Willkommen! Sicherheit im Straßenverkehr. Materialien, Angebote und Trainings für ältere Verkehrsteilnehmer. 29.04.2013 Sicherheit im Straßenverkehr. Materialien, Angebote und Trainings für ältere

Mehr

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Frauen-Notruf Hannover 05 11-33 21 12 NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.v. Hannover Impressum Geschrieben vom: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen

Mehr

Arbeitsmappe GEWERBEANMELDUNG VERSICHERUNGSVERMITTLUNGSTÄTIGKEITEN ZUSÄTZLICHE ERFORDERNISSE FÜR DIE EINTRAGUNG IN DAS VERSICHERUNGSVERMITTLERREGISTER

Arbeitsmappe GEWERBEANMELDUNG VERSICHERUNGSVERMITTLUNGSTÄTIGKEITEN ZUSÄTZLICHE ERFORDERNISSE FÜR DIE EINTRAGUNG IN DAS VERSICHERUNGSVERMITTLERREGISTER Arbeitsmappe GEWERBEANMELDUNG VERSICHERUNGSVERMITTLUNGSTÄTIGKEITEN ZUSÄTZLICHE ERFORDERNISSE FÜR DIE EINTRAGUNG IN DAS VERSICHERUNGSVERMITTLERREGISTER aufgrund der Gewerberechtsnovelle 2004 (BGBl I Nr.

Mehr

am 27. August 2009 in Bonn

am 27. August 2009 in Bonn Rede des Ministers für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen Herrn Armin Laschet anlässlich der Eröffnung der 2. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik am 27. August

Mehr

Wenn Kinder Schutz brauchen. Krisenbetreuung der Kinder- und Jugendhilfe OÖ

Wenn Kinder Schutz brauchen. Krisenbetreuung der Kinder- und Jugendhilfe OÖ Wenn Kinder Schutz brauchen Krisenbetreuung der Kinder- und Jugendhilfe OÖ Kinder schützen Eine Krise verlangt Bereitschaft Krisen geschehen. Sie kommen im Leben aller Menschen vor. Oft unerwartet, immer

Mehr

Wissenschaftsmonitor Österreich

Wissenschaftsmonitor Österreich Wissenschaftsmonitor Österreich Pressekonferenz mit Wissenschafts- und Forschungsminister Reinhold Mitterlehner Politik- und Kommunikationswissenschaftler Peter Filzmaier 14. Jänner 2015 Methode Methode:

Mehr

Gesundheit von Menschen mit Behinderung Die Menschenrechtsperspektive. Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1

Gesundheit von Menschen mit Behinderung Die Menschenrechtsperspektive. Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1 Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1 Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 2 Prof. Dr. med. Susanne Schwalen Geschäftsführende Ärztin der Ärztekammer

Mehr

ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften

ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften Megatrend Digitalisierung Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft weltweit und branchenübergreifend.

Mehr

IT takes more than systems. MICROSOFT DYNAMICS NAV Ein ganzheitliches und flexibles System für Ihren Erfolg. halvotec.de

IT takes more than systems. MICROSOFT DYNAMICS NAV Ein ganzheitliches und flexibles System für Ihren Erfolg. halvotec.de IT takes more than systems MICROSOFT DYNAMICS NAV Ein ganzheitliches und flexibles System für Ihren Erfolg halvotec.de Microsoft Dynamics Nav Die bewährte ERP Lösung von Microsoft LEISTUNGSSTARK & FLEXIBEL

Mehr

Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem. Eva Hammes-Di Bernardo Saarbrücken

Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem. Eva Hammes-Di Bernardo Saarbrücken Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem Eva Hammes-Di Bernardo Saarbrücken Mehrsprachige Erziehung ist für Kinder ein Geschenk von unschätzbarem Wert. Sie profitieren davon ihr ganzes Leben. Kinder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ein Vergleich der fünf Weltreligionen. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ein Vergleich der fünf Weltreligionen. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Reihe: Bestellnummer: Materialsammlung 33809 Kurzvorstellung: Das Dokument

Mehr

J 4. Antrag. auf Fassung eines Beschlusses betreffend Bildung. Der Landtag wolle beschließen:

J 4. Antrag. auf Fassung eines Beschlusses betreffend Bildung. Der Landtag wolle beschließen: J 4 Antrag der Jugendabgeordneten Michael Mariel, Nadine Lenzinger, Caroline Pavitsits, Silvia Czech, Kevin Sifkovits, Jan Hoffmann, Wolf Steinhäusl und Sarah Glatz auf Fassung eines Beschlusses betreffend

Mehr

4. Fachkongress des IT-Planungsrates 2016 am 2./ in Berlin. Kooperation der CERTs im Verwaltungs-CERT-Verbund (VCV)

4. Fachkongress des IT-Planungsrates 2016 am 2./ in Berlin. Kooperation der CERTs im Verwaltungs-CERT-Verbund (VCV) 4. Fachkongress des IT-Planungsrates 2016 am 2./3.05.2016 in Berlin Kooperation der CERTs im Verwaltungs-CERT-Verbund (VCV) Top-Herausforderungen Zunahme der Anzahl der fortgeschrittenen gezielten Angriffe

Mehr

Vorstellung des BMBF-Programms. Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte

Vorstellung des BMBF-Programms. Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte Vorstellung des BMBF-Programms Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Agenda 1. Übergeordnete

Mehr

BOS Digitalfunk Ein Netz für alle. Grundlagen BOS-Digitalfunk

BOS Digitalfunk Ein Netz für alle. Grundlagen BOS-Digitalfunk BOS Digitalfunk Ein Netz für alle. Grundlagen BOS-Digitalfunk Inhalt Warum Digitalfunk? Vorteile des Digitalfunks Wie funktioniert der Digitalfunk? Betriebsarten Betriebsorganisation BOS-Digitalfunk Betriebsorganisation

Mehr

Initiative Aktive Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

Initiative Aktive Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg Initiative Aktive Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern Ein Papier der Projektgruppe Aktive Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg 1 in Zusammenarbeit

Mehr

Diagnose psychoaktiver Beeinflussung

Diagnose psychoaktiver Beeinflussung Diagnose psychoaktiver Beeinflussung Aline Hollenbach Hans-Jürgen Maurer Prof. Dr. Peter Schmidt* Dr. Andreas Ewald* Prof. Dr. Thomas Krämer** ReMed Homburg Landesinstitut für Präventives Handeln Saar

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

Energieeffizienz Ist-Situation und Ausblick für Österreich

Energieeffizienz Ist-Situation und Ausblick für Österreich Energieeffizienz Ist-Situation und Ausblick für Österreich Die Umsetzung der Richtlinie 2006/32/EG über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen Mag. Susanne Eisl, 1. April 2009 1 IST- Stand in

Mehr

Was kann ein Kita-Qualitätsgesetz leisten? Überlegungen zur Konferenz Aufwertung der Erziehungsberufe Jetzt

Was kann ein Kita-Qualitätsgesetz leisten? Überlegungen zur Konferenz Aufwertung der Erziehungsberufe Jetzt Was kann ein Kita-Qualitätsgesetz leisten? Überlegungen zur Konferenz Aufwertung der Erziehungsberufe Jetzt Am 18. April 2015 in Kassel Dr. Rosemarie Hein, MdB Woran messen wir die Qualität der frühkindlichen

Mehr

Kurse / Renditen börsennotierter Bundeswertpapiere vom

Kurse / Renditen börsennotierter Bundeswertpapiere vom Kurse und Renditen börsennotierter Bundeswertpapiere Januar 2017 Kurse / Renditen börsennotierter Bundeswertpapiere vom 02.01.17 J /M Mrd EUR 02.01.2017 DE000 114162 0 0,750 BO S 162 24.02.2017 0 / 1 16,0

Mehr

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen -

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen - ZA6609 Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland - Fragebogen - BPA Blitz Flüchtlinge n = 1000 FB final: Feldstart: Feldende: 08.05. (Freitag) 12.05. (Dienstag) 13.05. (Mittwoch)

Mehr

Inklusion leben und gestalten in Ellwangen

Inklusion leben und gestalten in Ellwangen N E W S Nr. 1 L E T T E R Inklusion leben und gestalten in Ellwangen Am 30. Januar 2016 fand eine Zukunftswerkstatt statt. Über 100 Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Veranstaltung gekommen. Wir diskutierten

Mehr

Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes. Kontakt:

Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes. Kontakt: Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes Kontakt: kreativ@rkw.de Die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 2007 auf Beschluss des Deutschen Bundestages initiiert und

Mehr

Wohnungsneubau, soziale Infrastruktur und deren Finanzierungsformen. DI Christian Struber, MBA

Wohnungsneubau, soziale Infrastruktur und deren Finanzierungsformen. DI Christian Struber, MBA Wohnungsneubau, soziale Infrastruktur und deren Finanzierungsformen DI Christian Struber, MBA DI (BA) Christian Struber, MBA Geschäftsführer Salzburg Wohnbau Gruppe Präsident Hilfswerk Salzburg (ehrenamtlich)

Mehr

1. Marke und Unternehmen

1. Marke und Unternehmen 1. Marke und Unternehmen Zahlen und Fakten Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas. Im Jahr 2008 lieferte

Mehr

20 für das Finanzkonzept 2020, das den Finanzbedarf und die Finanzierungsmöglichkeiten

20 für das Finanzkonzept 2020, das den Finanzbedarf und die Finanzierungsmöglichkeiten Stellungnahme zum Haushalt 2015 3. Lesung Anrede, in unserer Stellungnahme zum Kreishaushalt 2015 am 12. Dezember 2014 haben wir einen wegweisenden Kurs und Bauplan für einen Landkreis mit Herz und Zukunft

Mehr

Flüchtlingshilfe Kronberg. Informationsveranstaltung des Magistrats in Kronberg im Taunus, , Hans Willi Schmidt

Flüchtlingshilfe Kronberg. Informationsveranstaltung des Magistrats in Kronberg im Taunus, , Hans Willi Schmidt Flüchtlingshilfe Kronberg Flüchtlingshilfe Kronberg Flüchtlingshilfe Kronberg Die Frage ist nicht, ob wir Fremde bei uns aufnehmen, sondern nur, wie wir das tun. Die Flüchtlingshilfe will den Menschen,

Mehr

SPEZIFISCHE ANALYTIK KRAFTWERKE

SPEZIFISCHE ANALYTIK KRAFTWERKE SPEZIFISCHE ANALYTIK KRAFTWERKE Kraftwerke ANALYTIK FÜR DEN ENERGIESEKTOR Sicherheit 2 Intrusion LPR Fahrzeugenschätzung Auslastungstaxierung Szenarien DIESE HYPOTHETISCHEN SZENARIEN REFLEKTIEREN VIELE

Mehr

Unterrichtsskizze: Radiojournalismus (Bayern 3)

Unterrichtsskizze: Radiojournalismus (Bayern 3) Unterrichtsskizze: Radiojournalismus (Bayern 3) Unterrichtseinheiten 1. Jugendliche und Medien - Einstieg: Vorstellung - Jugendliche und Radio: Gespräch - Jugendliche und Medien: Fragebogen Methoden/Materialien/

Mehr

Gelbe Karte Bis hierhin und nicht weiter!

Gelbe Karte Bis hierhin und nicht weiter! Gelbe Karte Bis hierhin und nicht weiter! www.justiz.nrw.de Maßnahmen zur Abwehr und Vorbeugung von Jugendkriminalität sind ein besonderes Anliegen der Landesregierung. Immer wieder erschüttern gerade

Mehr

Wieviel Gesundheitsförderung macht das Präventionsgesetz möglich?

Wieviel Gesundheitsförderung macht das Präventionsgesetz möglich? Wieviel Gesundheitsförderung macht das Präventionsgesetz möglich? Kritische Anmerkungen aus der Perspektive von Public Health Kassel 06.07.2016 Prof. Dr. Beate Blättner Kritische Anmerkungen aus Public

Mehr

Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule. Weibernetz e.v.

Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule. Weibernetz e.v. Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. 2003: Frauen von Mensch zuerst fordern: Es soll Frauen-Beauftragte in Werkstätten und Wohn-Heimen geben. Sie haben viele Unterschriften gesammelt und an die Bundes-Regierung

Mehr

Die Tierärztliche Fakultät der Ludwig- Maximilians-Universität München kann 2014 stolz auf eine 100-jährige Tradition zurückblicken.

Die Tierärztliche Fakultät der Ludwig- Maximilians-Universität München kann 2014 stolz auf eine 100-jährige Tradition zurückblicken. Sperrfrist: 16. Oktober 2014, 17.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Jubiläum 100 Jahre

Mehr

Wahrnehmung des Klimawandels bei Privatwaldbesitzern in Thüringen

Wahrnehmung des Klimawandels bei Privatwaldbesitzern in Thüringen Stefanie Rimkus und Norbert Weber TU Dresden, Fachrichtung Forstwissenschaften, Professur für Forstpolitik und Forstliche Ressourcenökonomie Gliederung 1. Forschungsziele und Forschungsfragen 2. Forschungsdesign

Mehr

Wer muss was beim Kinderschutz tun? Nicht nur Kümmerer gesucht

Wer muss was beim Kinderschutz tun? Nicht nur Kümmerer gesucht Wer muss was beim Kinderschutz tun? Nicht nur Kümmerer gesucht Input von Alexander Mavroudis, LVR-Landesjugendamt Rheinland beim Praxistag der Serviceagentur Ganztägig lernen in NRW/ISA e.v. zum Kooperativen

Mehr

Für starke Städte, Gemeinden und Landkreise. Für eine lebenswerte Heimat.

Für starke Städte, Gemeinden und Landkreise. Für eine lebenswerte Heimat. Für starke Städte, Gemeinden und Landkreise. Für eine lebenswerte Heimat. Wahlaufruf des Bundesvorstands der CDU Deutschlands anlässlich der Kommunalwahlen in zehn Bundesländern am 25. Mai 2014. Für starke

Mehr

Flüchtlinge-Chance für Gemeinden

Flüchtlinge-Chance für Gemeinden Flüchtlinge-Chance für Gemeinden Pressekonferenz am 17. Juni 2016 - Unterlage Eine Studie von GfK im Auftrag von Österreich Hilfsbereit in Kooperation mit dem Österreichischen Gemeindebund Österreich,

Mehr

Sport auf Rezept. Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick. Zentrum für Prävention und Sportmedizin

Sport auf Rezept. Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick. Zentrum für Prävention und Sportmedizin Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Zentrum für Prävention und Sportmedizin Sport auf Rezept Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick Hochqualifiziert und motiviert

Mehr

Das Ehrenamt in den Zeiten der SAPV. - nötiger denn je zuvor?

Das Ehrenamt in den Zeiten der SAPV. - nötiger denn je zuvor? Das Ehrenamt in den Zeiten der SAPV - nötiger denn je zuvor? 1 Ambulante Hospizarbeit in den Zeiten der SAPV - wie geht es weiter? 2 Hospizdienste & Palliative Care Teams Beratung in Schmerz- und Symptomtherapie

Mehr

Die Chemieindustrie in Deutschland

Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemische Industrie ist ein Wirtschaftszweig, die sich mit der Herstellung chemischer Produkte beschäftigt. Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Chemieproduzenten

Mehr

NORMATIVITÄT DER VERFASSUNG STAATSRECHT II STAATSORGANISATIONSRECHT VERFASSUNGGEBENDE GEWALT DES VOLKES DR. ULRICH PALM

NORMATIVITÄT DER VERFASSUNG STAATSRECHT II STAATSORGANISATIONSRECHT VERFASSUNGGEBENDE GEWALT DES VOLKES DR. ULRICH PALM STAATSRECHT II STAATSORGANISATIONSRECHT DR. ULRICH PALM NORMATIVITÄT DER VERFASSUNG Verfassung ist das erste Gesetz des Staates (nicht bloßer Programmsatz) Vorrang der Verfassung (Art. 20 III, Art. 1 III

Mehr

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige EinBlick GEWERBEKUNDEN GEWERBEKUNDEN Ihr finanzieller Erfolg ist unser Antrieb Dieter Spreng, Bereichsdirektor Firmenkunden-Management Helmut Kundinger, Bereichsdirektor

Mehr

Wenn es irgendwo knallt, wenn Gefahr für Hab und Gut oder sogar für Leib und Leben besteht, kommt die Polizei zum Einsatz. Ihr Auftrag besteht in der

Wenn es irgendwo knallt, wenn Gefahr für Hab und Gut oder sogar für Leib und Leben besteht, kommt die Polizei zum Einsatz. Ihr Auftrag besteht in der Wenn es irgendwo knallt, wenn Gefahr für Hab und Gut oder sogar für Leib und Leben besteht, kommt die Polizei zum Einsatz. Ihr Auftrag besteht in der Wahrung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. So

Mehr

Leitbild Pflege Uniklinik Balgrist Forchstrasse Zürich Tel Fax

Leitbild Pflege Uniklinik Balgrist Forchstrasse Zürich Tel Fax Leitbild Pflege Leitbild Pflege In Bewegung auf dem Weg. Der Pflegedienst der Uniklinik Balgrist orientiert sich an der Unternehmensstrategie der Gesamtklinik. Wir verstehen uns als gleichwertigen Partner

Mehr