Strategie-Fragen zum Finden eines neuen Arbeitsplatzes - Seite 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategie-Fragen zum Finden eines neuen Arbeitsplatzes - Seite 1"

Transkript

1 Strategie-Fragen zum Finden eines neuen Arbeitsplatzes - Seite 1 Es gibt im Zeitalter der Globalisierung keine Arbeitsplatzsicherheit mehr. Die größte Sicherheit, einen Arbeitsplatz zu behalten oder einen neuen zu finden, ist das Vorhandensein bzw. die Entwicklung besonderer Fähigkeiten und Eigenschaften verbunden mit hoher Arbeitsmotivation, die einem Arbeitgeber einen höheren Nutzen und damit mehr Profit bringen als andere Menschen, die ihre Arbeitskraft anbieten und verkaufen müssen. Wer bei fehlender Arbeitsplatzsicherheit und großer Bewerber-Konkurrenz um Arbeitsplätze eine normal oder gut bezahlte Arbeit haben will, muss sich weiterbilden, auch in seiner Freizeit und auch auf eigene Kosten. Er muss dabei die Kenntnisse erwerben, die jetzt und zukünftig gefragt sind, die für den Joberhalt und die Jobsuche wichtig sind. Die Globalisierung der Wirtschaft hat zur Folge, dass deutsche Unternehmen mit ihren hohen Lohn- und Sozialkosten nicht mit Unternehmen in Niedriglohn-Ländern konkurrieren können, die auch die gleichen Produkte herstellen oder die gleichen Dienstleistungen erbringen können. Ohne eine hohe Arbeitsmotivation an allen Stellen eines Unternehmens fällt es einem Unternehmen schwer sich im Wettbewerb zu behaupten. Wenn leider etwa zwei Drittel aller Arbeitnehmer nur Dienst nach Vorschrift machen, haben sie die Zwänge des Marktes/Wettbewerbs nicht erkannt. Das bietet aber den hochmotivierten Arbeitnehmern große Chancen, sich einen guten Arbeitsplatz zu sichern. Deutsche Unternehmen können sich im Weltmarkt nur mit intelligenten Produkten behaupten können, mit Produkten, die nur mit einem möglichst einzigartigen Know-How zu erstellen sind oder mit Dienstleistungen, die ein spezielles Wissen (besondere Fähigkeiten) oder ganz besondere Erfahrungen erfordern. Ältere Arbeitnehmer haben es schwer, einen neuen Arbeitsplatz zu finden, weil die Arbeitgeber befürchten, dass diese Arbeitnehmer nicht mehr lernfähig sind. Wer als älterer Arbeitnehmer einen Job sucht, sollte sich überlegen, wie er Arbeitgeber davon überzeugen kann, dass er lernfähig ist, uneingeschränkt leistungsfähig ist, möglichst besondere Erfahrungen oder Fähigkeiten zur Kostensenkung oder Qualitätsverbesserung oder neue Ideen ins Unternehmen einbringt, unabhängig von der auszuführenden Arbeit oder Aufgabe diese hochmotiviert ausführen wird, seinem Arbeitgeber einen deutlich größeren Nutzen bringt, als er ihn kostet, dass ihm der Erfolg seines Unternehmens wichtiger ist als seine Eigeninteressen, dass er also bei Terminengpässen oder einer Auftragsflut jederzeit zu Überstunden bereit ist und dafür private Interessen zurückstellt, sich auch problemlos jüngeren Chefs unterordnen kann und auch als evtl. Überqualifizierter in seinem Job (z.b. seinen Arbeitsergebnissen und in der Zusammenarbeit mit anderen) Zufriedenheit und Freude findet. Wer nicht mehr an Fähigkeiten, Erfahrungen und Eigenschaften zu bieten hat als alle anderen Arbeitnehmer des gleichen Fachgebiets, ist einer Massen-Konkurrenz ausgesetzt mit sehr geringen Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden. Wer einem Arbeitgeber einen Nutzen bieten kann, der um ein Mehrfaches höher ist als die Ausgaben, die ein Arbeitgeber für den neu einzustellenden Mitarbeiter (steht auch für Mitarbeiterin) und seinen Arbeitsplatz aufwenden muss, hat größere Chancen als jemand, der

2 Strategie-Fragen zum Finden eines neuen Arbeitsplatzes - Seite 2 die Aufwendungen des Arbeitgebers für den betreffenden Arbeitsplatz nicht oder nur knapp deckt. Ausgaben des Arbeitgebers: Lohn/Gehalt, Personalzusatzkosten (50 bis 75 % des Gehalts), Kosten für Einrichtung (Investition) des Arbeitsplatzes mit laufenden Aufwendungen für den Arbeitsplatz. Die Hauptfrage einer Strategie zum Finden eines Arbeitsplatzes ist: Wie kann ich einen Arbeitgeber überzeugen, dass ich als Bewerber (steht auch für Bewerberin) seine Anforderungen am besten erfüllen kann, besser als jeder andere Bewerber, dass ich seine Vorstellungen vom neuen Mitarbeiter am besten erfülle? Es geht nicht allein um Fachkenntnisse und Erfahrungen. Es geht auch darum, ob ich zu den anderen Mitarbeitern gut passe, ob ich das Team im Sinne von Teamarbeit und Harmonie sowie Kundenservice (auch für interne Kunden = andere Abteilungen) stärker mache, statt es mit Streit und Unzufriedenheit und Herummäkeln an Arbeitsbedingungen zu belasten. Ein Bewerber kann auch einen neuen Arbeitsplatz erhalten, wenn er einen Arbeitgeber findet, der im Moment zwar keine neuen Mitarbeiter sucht, aber mit den Fähigkeiten des Bewerbers lukrative Aufträge akquirieren könnte oder als Dienstleister ein neues Geschäftsfeld schaffen könnte. Beispiel: Ein Bewerber als Facharbeiter verfügt über spezielle Fähigkeiten für die Bearbeitung hochkomplexer Werkstücke für die Flugzeugindustrie in qualitativ einwandfreier Ausführung und macht keinen Ausschuss. Mit diesem Mitarbeiter kann sich ein Arbeitgeber um solche lukrativen Aufträge bei der Flugzeugindustrie bewerben. Alle Unternehmen funktionieren nicht optimal. Sie haben immer irgendwelche Probleme, ihnen bekannte und auch unbekannte Probleme sowie als normale und nicht weiter hinterfragte Schwierigkeiten. Sie haben Engpässe, die sie daran hindern, so erfolgreich zu sein, wie sie es möchten. Gute Chancen, einen bisher nicht geplanten Arbeitsplatz und daher ein nicht veröffentlichtes Job-Angebot zu bekommen, hat derjenige, der den Hauptengpass oder zumindest wichtige Engpässe lösen kann. Das erfordert gute Informationen über Unternehmen und deren Engpässe oder Probleme. Die nachstehende Tabelle ist so zu verstehen, dass man sie sich ausdrucken kann und dann ein Blatt Papier daneben legt, um mehr Platz für die eigenen Notizen zu haben. Strategie-Fragen an sich selbst: 1 Was kann ich? Was habe ich gelernt? Welche Erfahrungen habe ich, mit denen ich einem Arbeitgeber Nutzen bieten kann? 2 Was sind meine besonderen Stärken auf meinem Arbeitsgebiet? In welchen Arbeiten bin ich Spitze? Auf welche besonderen Erfolge kann ich verweisen? Das kann besonderes Fachwissen sein oder spezielle Erfahrungen zur Kostensenkung, Terminverkürzung oder qualitativen Verbesserung von Arbeitsabläufen und von Produkten wie auch Dienstleistungen. Das kann z.b. auch fehlerfreie Arbeit aufgrund der Fähigkeit zu höchster und anhaltender Konzentration sein, wo fehlerfreie Arbeit außerordentlich wichtig ist.

3 Strategie-Fragen zum Finden eines neuen Arbeitsplatzes - Seite 3 Hinweis: Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und andere übliche Charaktereigenschaften sind in der Regel keine besonderen Stärken, die jemand aus der Masse der Arbeitnehmer herausragen lassen. 3 Wenn ich keine besonderen Stärken habe, nirgendwo Spitze bin, was habe ich anzubieten, was einen Arbeitgeber veranlassen könnte, mir vor anderen Bewerbern den Vorzug für einen angebotenen Arbeitsplatz zu geben? Beispiele: Jederzeitige Einsatzbereitschaft, auch sonntags und nachts, wenn dringender Bedarf besteht. Oder absolute Verschwiegenheit, usw. Meine hohe Motivation, auch bei unbeliebten Tätigkeiten. 4 Welche Aufgaben und Probleme kann ich mit meinen besonderen Stärken besser lösen als die meisten Menschen mit gleicher Ausbildung und vergleichbaren Erfahrungen? 5 Wie komme ich zu Informationen über Probleme von Unternehmen? Durch Lesen von Zeitungsberichten über Unternehmen, durch Lesen von Veröffentlichungen, durch Gespräche mit Verwandten und Freunden als Mitarbeitern von Unternehmen, evtl. auch durch Anfragen bei Unternehmen mit dem Angebot, ihre Probleme kostengünstig zu lösen usw. Hilfreich kann auch das Lesen Artikeln in Fachzeitschriften sein. 6 Welche mir bekannten Probleme von Unternehmen, eventuell nur einer bestimmten Branche, kann ich mit Hilfe meiner besonderen Stärken besser lösen als die meisten Mitbewerber? 7 Was wäre mein Traum-Job bzw. die Arbeit/Tätigkeit, die mir beim Einsatz meiner besonderen Stärken am meisten Freude machen würde? Wenn der Traum-Job ein Traum bleibt, in welche Art von Tätigkeit würde ich alle Energien hineingeben, ohne dass es mich reuen oder dass es mir zuviel werden würde? 8 Welche Problemlösung mit Nutzenbeschreibung (konkretes Nutzenangebot) für mögliche Interessenten würde ich gerne anbieten? Welche Engpässe in Unternehmen kann ich beseitigen oder zumindest deutlich verringern? 9 Welche Unternehmen (Zielgruppe, abgekürzt ZG) haben die Probleme, die ich mit meinem Nutzenangebot lösen könnte? Gibt es dabei eine Untergruppe/Teilzielgruppe (TZG), deren Bedarf an meiner Lösung am dringendsten ist, weil sie damit ein wirklich brennendstes Problem beseitigen muss, um im Wettbewerb nicht zurückzufallen?

4 Strategie-Fragen zum Finden eines neuen Arbeitsplatzes - Seite 4 10 Welche Zielgruppen (Unternehmen oder Privatpersonen) brauchen meine besonderen Stärken, brauchen meine Problemlösung? Wie müsste mein Nutzenangebot aussehen, um das Interesse der ZG zu erwecken, dass sie meine Problemlösung nachfragt? Will ich als Angestellter für die ZG arbeiten oder freiberuflich, als Freelancer? 11 Zielgruppen-Kurzbewerbung (ZKB) Wie müsste meine ZKB aussehen, um Angebote zu einem Gespräch zu erhalten, in dem ich meine Problemlösung und meine Fähigkeiten (besonderen Stärken) detaillierter darlegen kann? Welche Einkommensvorstellungen oder Honorare halte ich für angemessen, halte ich für abschlussfähig, also auch akzeptabel seitens der ZG, seitens des Arbeitgebers bzw. des Kunden? Es ist besser, zunächst mit moderaten Einkommensvorstellungen anzutreten mit dem Hinweis, dass man erst den Beweis der eigenen Leistungsfähigkeit (besser: des versprochenen Nutzens) erbringen will. Man kann das gewünschte höhere Einkommen auch abhängig machen von dem Erreichen des versprochenen bzw. gewünschten Nutzens.

5 Strategie-Fragen zum Finden eines neuen Arbeitsplatzes - Seite 5 Kurzfassung der Strategie-Fragen: A B C D Was sind meine besonderen Stärken (wo bin ich Spitze)? Was kann ich besser mit meinen Fähigkeiten und Erfahrungen und meiner Motivation als vergleichbare Mitbewerber auf meinem Fachgebiet? In welcher Weise kann ich einem Arbeitgeber damit einen besonders großen Nutzen bieten? Welche Probleme kann ich mit meinen besonderen Stärken besser lösen als andere? Welcher Arbeitgeber, welches Unternehmen, hat die Probleme, die ich besser lösen kann als die Mitbewerber meines Fachgebiets bzw. besser lösen kann als andere? Das ist die erfolgversprechendste ZG bzw. TZG. Die auszuwählende ZG/TZG sollte möglichst eng umrissen sein, kleiner aber genauer fokussiert statt eines eher unwirksamen Rundumschlags. Mit einer Zielgruppen-Kurzbewerbung (ZKB) nehme ich Kontakt zur ZG/TZG auf. Die ZKB sollte nicht länger als max. eine Seite sein, eher zwischen 25 bis 30 Zeilen. In der Betreffzeile stehen das Problem und die angedeutete Lösung. Nach der Anrede kommt die Problembeschreibung, dann die Problemlösung bzw. mit welchen besonderen Stärken (Fähigkeiten, Erfahrungen) man das Problem sicher lösen kann. Als nächstes gibt man eine Kurzfassung allgemeiner Daten zur eigenen Person. Als letztes bittet man um einen Vorstellungstermin. Die hier vorgestellten Fragen und Hinweise basieren auf Veröffentlichungen von Wolfgang Mewes, dem Erfinder der Engpasskonzentrierten Strategie (EKS) und der ZKB. Wer sich eingehender mit dem System der ZKB befassen will, sollte sich das Heft 1/2004 des Strategie Journal, herausgegeben vom StrategieForum e.v. (www.strategie.net), Service- Büro: Tel. (06 21) , beschaffen. Das Heft enthält einen wegweisenden Artikel von Wolfgang Mewes und andere ergänzende Empfehlungen.

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

oder Arbeitest Du noch selbst und ständig stehst Du schon solide und gut aufgestellt mit Deinem Business als selbständige/r Bilanzbuchhalter/in da?

oder Arbeitest Du noch selbst und ständig stehst Du schon solide und gut aufgestellt mit Deinem Business als selbständige/r Bilanzbuchhalter/in da? Arbeitest Du noch selbst und ständig oder stehst Du schon solide und gut aufgestellt mit Deinem Business als selbständige/r Bilanzbuchhalter/in da? LAST SELBSTÄNDIGKEIT = oder LUST Selbständigkeit ist

Mehr

Textbausteine zur Erstellung von FSJ-Zeugnissen

Textbausteine zur Erstellung von FSJ-Zeugnissen Textbausteine zur Erstellung von FSJ-Zeugnissen Für die einzelnen Beurteilungskategorien finden Sie entsprechende Textbausteine sortiert von -4. Bitte entnehmen Sie für die Erstellung des Zeugnisses ein

Mehr

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Ergebnisse einer Analyse und Ansatzpunkte für die Personalführung Fachtagung Milchgewinnung veranstaltet durch die Thüringer Melkergemeinschaft e.v. Prof. Dr.

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management Interkulturelles Management Summer School 2008 1 Interkulturelle Kompetenz Interkulturelle Kompetenz bedeutet Unterschiede sensibel wahrnehmen zu können sich dem Fremden interessiert zu nähern Wege zu

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Jobsuche 2013. Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten

Jobsuche 2013. Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten Jobsuche 2013 Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten Über die Studie Jobsuche 2013 Die führende Online-Jobbörse www.stepstone.de befragte für die Studie Jobsuche 2013 rund 800 Personalverantwortliche

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

DGB-Index Gute Arbeit

DGB-Index Gute Arbeit www.verdi.de Innovations- und Technologiepolitik Gute Arbeit? Ein sicherer Arbeitsplatz mit einem Einkommen, das ein normales Leben ermöglicht. Eine Arbeit mit Sinn und ohne Risiko für die Gesundheit.

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Zusammenfassung Workshop Mitarbeiterbindung Wie geht das?

Zusammenfassung Workshop Mitarbeiterbindung Wie geht das? BranchenForum 2014 Personal.Logistik.NRW Zusammenfassung Workshop Mitarbeiterbindung Wie geht das? 10.07.2014, IHK Gelsenkirchen Quo vadis, Trucker? Fachkräftemangel praktisch angehen! 1. Herkunft: Wo

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Checkliste Das gehört in Ihr Bewerbungsdossier

Checkliste Das gehört in Ihr Bewerbungsdossier Checkliste Das gehört in Ihr Bewerbungsdossier Bewerbungsbrief Sie werden das Interesse des Lesers wecken und ihn dazu ermuntern, auch die weiteren Unterlagen Ihrer Bewerbung zu studieren, wenn Sie sich

Mehr

Vortrag Leistungsstark durch Gesundheit meine Rolle als Unternehmer Arbeitskreis Gesundheitswirtschaft der IHK Detmold/

Vortrag Leistungsstark durch Gesundheit meine Rolle als Unternehmer Arbeitskreis Gesundheitswirtschaft der IHK Detmold/ Vortrag Leistungsstark durch Gesundheit meine Rolle als Unternehmer Arbeitskreis Gesundheitswirtschaft der IHK Detmold/ 17.10.2014 Referentin: Elke Finke Kompetenzzentrum BGM NRW Die FAW Als Bildungs-

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Bewerbungsschreiben. Kreative Textideen und hilfreiche Tipps für Ihre Bewerbungsschreibens

Bewerbungsschreiben. Kreative Textideen und hilfreiche Tipps für Ihre Bewerbungsschreibens Bewerbungsschreiben Kreative Textideen und hilfreiche Tipps für Ihre Bewerbungsschreibens Inhalt Aufbau des Bewerbungsschreibens Diese Sätze sollten Sie vermeiden Betreffzeilen jenseits der Langeweile

Mehr

So jung und schon Arbeitgeber! Für SchulabgängerInnen

So jung und schon Arbeitgeber! Für SchulabgängerInnen So jung und schon Arbeitgeber! Für SchulabgängerInnen In meiner Ausbildung zur PDK entwickle ich mich ständig weiter und entdecke immer wieder Talente und Fähigkeiten, die mir vorher nicht bewusst waren.

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Kanton freiburg. Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009. gesetz über die Ausübung des handels EC 5157

Kanton freiburg. Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009. gesetz über die Ausübung des handels EC 5157 Kanton freiburg Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009 gesetz über die Ausübung des handels EC 5157 Herausgegeben von der Staatskanzlei im Juli 2009 Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009 Informationsbroschüre

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

SERVICE-INITIATIVE. ServiceLetter 6 ... ... www.leitbetrieb.com

SERVICE-INITIATIVE. ServiceLetter 6 ... ... www.leitbetrieb.com SERVICE-INITIATIVE...... SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)7752-210 68 Zufriedene Mitarbeiter begeistern Kunden. Begeisterte Kunden bringen Erfolg. Warum nur zufriedene Mitarbeiter

Mehr

Arbeitszeugnis: Formeln und Noten 3 +4 >5. Note 1 (außergewöhnliche Leistungen, die weit über den Anforderungen. Note 2 (überdurchschnittliche

Arbeitszeugnis: Formeln und Noten 3 +4 >5. Note 1 (außergewöhnliche Leistungen, die weit über den Anforderungen. Note 2 (überdurchschnittliche X= 1 2 3 +4 >5 Formulierungen im Arbeitszeugnis und die sich dahinter verbergenden Noten Zu entschlüsseln, was für eine Bewertung man für seine Leistungen überhaupt vom Arbeitgeber erhalten hat, ist schwer.

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen.

Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen. Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen. Was ändert für Marc ab dem 1. Januar 2014? Andere Kündigungsfristen Recht auf einen Ausgleich für

Mehr

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing Recruitingnetzwerk & Fachkräftepool Dresden betriebliche Gesundheitsförderung Ausbildungsmarketing Benefit s Mitarbeiterbindung Mitarbeiterbindung & Sichtbarkeit

Mehr

Situation. Aufgaben. Überlegen Sie sich Fragen, die Sie einem Außendienstmitarbeiter in einem Personalfragebogen stellen würden.

Situation. Aufgaben. Überlegen Sie sich Fragen, die Sie einem Außendienstmitarbeiter in einem Personalfragebogen stellen würden. 1 LF 7 Personal Aufgabe Personal beschaffen Personalfragebogen Situation Nach ausführlicher Analyse der Bewerbungsunterlagen haben der Personalleiter Herr Nickel und der Vertriebsleiter Herr Rebien fünf

Mehr

Wie eine Initiativ Bewerbung gelingt

Wie eine Initiativ Bewerbung gelingt Wie eine Initiativ Bewerbung gelingt Ziele Wege Perspektiven // Coaching für Bewerbung und Beruf (http://www.ziele wege perspektiven.de) Career Center der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt 3.

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Continental-Studentenumfrage : Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Studie des Automobilzulieferers zeigt Meinungsbild zu Arbeitswelt auf Darmstadt/Hannover, 14. April 2004. Nahezu

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Work-Life-Balance Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.com Work-Life-Balance in der Vereinsarbeit Menschen, die sich heutzutage

Mehr

(BO Nr. A 334 10.1.91/KABl. 1991, S. 344)

(BO Nr. A 334 10.1.91/KABl. 1991, S. 344) 5.1.42 Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmern auf Arbeitsplätzen mit Geräten der Informations- und Kommunikationstechnik Vom 25. Januar 1990 (BO Nr. A 334 10.1.91/KABl. 1991, S. 344)

Mehr

Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen. Geeignete Instrumente 27.05.2014

Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen. Geeignete Instrumente 27.05.2014 Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen 27.05.2014 Kreuzig Management Training, Diagnostik, Beratung www.kreuzig.info Dipl.-Psych. Ulrike Kreuzig Neue Wege der Personalbeschaffung Unternehmen

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Überlegungen für den Eintritt in das Berufsleben

Überlegungen für den Eintritt in das Berufsleben Überlegungen für den Eintritt in das Berufsleben Zusammengestellt von Jürgen Krause 04.04.2015 Beschäftigungssektoren Öffentlicher Beschäftigungssektor (1,00 Job) Pflegeberufe Einzelhandel Großhandel Dienstleistung

Mehr

Regeln für das Qualitäts-Siegel

Regeln für das Qualitäts-Siegel Regeln für das Qualitäts-Siegel 1 Inhalt: Die Qualitäts-Regeln vom Netzwerk Leichte Sprache 3 Die Übersetzung in Leichte Sprache 5 Die Prüfung auf Leichte Sprache 6 Wir beantworten jede Anfrage 7 Wir schreiben

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

Anja Robert. Career Center RWTH Aachen

Anja Robert. Career Center RWTH Aachen Bewerben e aber wie? Anja Robert RWTH Aachen Aufbau der Präsentation Wo findet man passende Stellen? Die Bewerbung Aufbau Anschreiben Lebenslauf Die Mappe Das Deckblatt (die erste Seite) Das Foto Zahlen

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr

Aufbau Geschäftskonzept

Aufbau Geschäftskonzept Überblick über die zu beschreibenden Themenblöcke des Geschäftskonzeptes: Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Geschäftsidee Zu meiner Person Zielgruppen Markt Wettbewerb Marketing und Vertrieb Standort

Mehr

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Angela Huber Rechtsanwältin, Fachanwältin für Sozialrecht, Mediatorin BM, Disability Manager CDMP Entstehung Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX)

Mehr

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn Weiterbildung fit für Business Ü50 Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn 1 Wieso eine Weiterbildung für Ü50 Menschen? Wer als 50-Jähriger oder älter arbeitslos wird, muss auf der Suche nach

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

SonderumfrageFrühjahr2011

SonderumfrageFrühjahr2011 Fachkräftesicherungim Handwerk SonderumfrageFrühjahr2011 Umfrage zur Fachkräftesicherung im Handwerk des Kammerbezirkes Dresden Die Umfrage fand im Frühjahr 2011 im Rahmen einer Sonderbefragung zur Konjunktur

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Präsentation und Diskussion eines Handlungsratgebers zu Work-Life-Balance

Präsentation und Diskussion eines Handlungsratgebers zu Work-Life-Balance Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß Dipl.-Kffr. Shiva Sayah Präsentation und Diskussion eines Handlungsratgebers zu Work-Life-Balance www.flink-projekt.de Work-Life-Balance generell: Vereinbarkeit zwischen Arbeit

Mehr

Betriebliche Weiterbildung in Österreich. René Böheim. Nicole Schneeweis. Florian Wakolbinger

Betriebliche Weiterbildung in Österreich. René Böheim. Nicole Schneeweis. Florian Wakolbinger Betriebliche Weiterbildung in Österreich René Böheim Nicole Schneeweis Florian Wakolbinger Fragen Konsequenzen betrieblicher Weiterbildung für Betriebe: Produktivität Beschäftigte: Löhne und Lohnspreizung

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Masken: Betriebserkundungsbogen Interview mit einem Lehrling/Arbeitnehmer Interview mit dem Chef/Abteilungsleiter

Masken: Betriebserkundungsbogen Interview mit einem Lehrling/Arbeitnehmer Interview mit dem Chef/Abteilungsleiter INHALTE DES PORTFOLIOS Layout Etwa 10 Seiten Schriftgröße max. 12 Zeilenabstand max. 1,5 Fußzeile: Seitenzahl Inhalte Deckblatt Firmenname inkl. Adresse Datum Schülername Klasse Bemerkungen Kreativität

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H. Erfahrungen mit Hartz IV-Empfängern

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H. Erfahrungen mit Hartz IV-Empfängern I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erfahrungen mit Hartz IV-Empfängern Eine Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Vertraulich! Nachdruck,

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Spezifikation 10-14-12 WH. PRODUKTMANAGER (w/m) - Lohn- und Gehaltssoftware -

Spezifikation 10-14-12 WH. PRODUKTMANAGER (w/m) - Lohn- und Gehaltssoftware - Spezifikation 10-14-12 WH PRODUKTMANAGER (w/m) - Lohn- und Gehaltssoftware - Unternehmen Unser Klient ist als Softwarehaus spezialisiert auf integrierte ERP-Branchenlösungen für mittelständische Betriebe

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Gesprächsleitfaden Grundeinkommen bis 1.400,00 pro Monat! Vorstellung mit Info-Mappe aus FAQ und einen Block und Kugelschreiber.

Gesprächsleitfaden Grundeinkommen bis 1.400,00 pro Monat! Vorstellung mit Info-Mappe aus FAQ und einen Block und Kugelschreiber. Gesprächsleitfaden Grundeinkommen bis 1.400,00 pro Monat! Vorstellung mit Info-Mappe aus FAQ und einen Block und Kugelschreiber. Wir begrüßen den Gast und stellen uns kurz vor: Ich heisse.. und betreibe

Mehr

Nutze den Wind unter Deinen Flügeln... - Kernkompetenzen entdecken und vermarkten -

Nutze den Wind unter Deinen Flügeln... - Kernkompetenzen entdecken und vermarkten - - Kernkompetenzen entdecken und vermarkten - Nicht woher der Wind weht ist entscheidend, sondern wie Du auf dem Wind fliegen kannst!. Konzeption von Dienstleistungen Beratungsleistungen / Coaching = Dienstleistungen

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Digitaler Wettbewerb in der Beratung

Digitaler Wettbewerb in der Beratung EXPERIENCE MEETS QUALITY PROFESSIONAL BANKING SOLUTIONS Institutional Advisors Congress 10. September 2015 Digitaler Wettbewerb in der Beratung Auswahl wesentlicher Referenzen & erfolgreiche Projektbeispiele

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster. Roland Thomas, 27. November 2013

Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster. Roland Thomas, 27. November 2013 Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster Roland Thomas, 27. November 2013 Arbeitsmarkt kreisangehöriger Raum Roland Thomas, Hauptreferent Gliederung: 1. Analyse: Irrtümer und Wirk- lichkeit 2. Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind 2 Hallo! Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche

Mehr

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Sie müssen dem Personalverantwortlichen des Unternehmens klar machen, warum Sie sich gerade auf diese Stelle bewerben. Bevor Sie das Anschreiben formulieren,

Mehr

www.adac.de/karriere www.ruetz.de / www.akka-d.de www.bmwbank.de/karriere Ihr Know-how ist gefragt: Die BMW Bank sucht spannende Persönlichkeiten wie Sie, die mit Erfahrung und Leidenschaft ein starkes

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Welche Hilfsmittel gibt es, um konzentriert und effektiv nebenberuflich zu lernen 11. Februar 2011

Welche Hilfsmittel gibt es, um konzentriert und effektiv nebenberuflich zu lernen 11. Februar 2011 Zwei Kategorien von Hilfsmittel Hilfsmittel die Studenten unterstützen können konzentriert und effektiv neben den beruflichen Tätigkeiten zu lernen. Ich habe sie in zwei Kategorien eingeteilt: technische

Mehr

MEDIZIN & PFLEGE ENGINEERING OFFICE INDUSTRIE & TECHNIK EDV & IT

MEDIZIN & PFLEGE ENGINEERING OFFICE INDUSTRIE & TECHNIK EDV & IT MEDIZIN & PFLEGE ENGINEERING OFFICE INDUSTRIE & TECHNIK EDV & IT Herzlich willkommen Sie suchen einen sicheren Arbeitsplatz? Sie wünschen sich für Ihre engagierte Arbeit regelmäßiges, gutes Entgelt? Finden

Mehr

Karrieren statt Barrieren: Berufliche Perspektiven für BibliothekarInnen durch ein Masterstudium

Karrieren statt Barrieren: Berufliche Perspektiven für BibliothekarInnen durch ein Masterstudium : Berufliche Perspektiven für BibliothekarInnen durch ein Bibliothekartag Bremen 5. Juni 2014 Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Qualifizierungswege vor Bologna Dipl.-Bibl. im Beamtenverhältnis

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

erfolgreich bewerben Swiss Olympic Athlete Career Programme in Cooperation with Adecco Claudia Kaufmann

erfolgreich bewerben Swiss Olympic Athlete Career Programme in Cooperation with Adecco Claudia Kaufmann erfolgreich bewerben Swiss Olympic Athlete Career Programme in Cooperation with Adecco Claudia Kaufmann Inhalt ACP Employment Die Bewerbungsmappe Analyse & Beratung (Standortbestimmung, Bedarfsanalyse,

Mehr

Schuldnerberatung Jahresbericht 2000. PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg

Schuldnerberatung Jahresbericht 2000. PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg Schuldnerberatung Jahresbericht 2000 PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes: PARITÄTISCHER Nienburg Wilhelmstr. 15 31582 Nienburg Telefon 05021/9745-0 Telefax 05021/9745-11

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM

WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM Nimm Platz am roten Sofa. WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM LEHRE BEI Herzlich willkommen! kika die Erfolgsgeschichte einer Nr. 1. Wir freuen uns sehr über dein Interesse, Lehrling bei kika zu werden. Die folgenden

Mehr

Projekt GuideMe. Weiterbildungsberatung von Geringqualifizierten und Personen in ungesicherten Arbeitsverhältnissen. Initial Research.

Projekt GuideMe. Weiterbildungsberatung von Geringqualifizierten und Personen in ungesicherten Arbeitsverhältnissen. Initial Research. Projekt GuideMe Weiterbildungsberatung von n und Personen in ungesicherten Arbeitsverhältnissen Initial Research Kontakt: Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Entwicklung und Innovation Bernhard

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr