Gemeindebrief Fuer die evangelischen Kirchengemeinden Hohenweiden, Holleben und Kirchspiel Halle Sued

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief Fuer die evangelischen Kirchengemeinden Hohenweiden, Holleben und Kirchspiel Halle Sued"

Transkript

1 Evangelisches Pfarramt Hohenweiden Lindenplatz 2, Hohenweiden Ekkehard Ramm GKR-Vorsitzender Tel: Gesine Krauß Gemeindebrief Tel: Gemeindebrief Fuer die evangelischen Kirchengemeinden Hohenweiden, Holleben und Kirchspiel Halle Sued Evangelisches Pfarramt Holleben Karl-Marx-Str. 3, Holleben Isolde Mertin GKR-Vorsitzender Tel.: Stefan Kukla Gemeindebrief Tel: 0341/ Thomas Kukla Gemeindebrief Tel: 0345/ Evangelisches Kirchspiel Halle Süd Franz-Mohr-Str. 1c, Halle Christoph Audersch GKR-Vorsitzender Tel: Simone Schulze Stellvertreterin Tel: Fr. Kazmirzak, MitarbeiterInnen GZ Tel: Gerd Senf Jens-Uwe Ziege Gemeindebrief Tel: Sophie Becker Gemeindebrief Tel: Hans-Jürgen Meier Internet Tel: 03461/ März 2014 April

2 Vorwort Gemeindekirchenrat Liebe Schwestern und Brüder, am 14. Februar diesen Jahres trafen sich Vertreter der Stadt Halle, des Kirchlichen Verwaltungsamtes Halle-Saalkreis, der islamischen Gemeinde Halle und des Kirchspiels Halle Süd in der Superintendentur Halle, Mittelstraße 14, um über die Zukunft der Kirche St. Elisabeth sowie des Gemeindezentrums Halle-Silberhöhe zu entscheiden. Anlass dafür war der stetig wachsende Zulauf der Muslime in Halle bzw. die Investitionstätigkeit einer Gruppe von jordanischen Geschäftsleuten auf der Silberhöhe. Im Ergebnis dieser Beratung wurde in einem 62-seitigen Papier, Aktenzeichen 0104/ /2014, festgeschrieben, dass es mit Beginn des II. Quartals 2014 eine Kooperation zwischen der islamischen Gemeinde Halle und des Kirchspiels Halle Süd geben wird. Diese Zusammenarbeit bezieht sich auf die getrennte Ausübung religiöser Handlungen von Moslems und Christen in der Kirche; das Gemeindezentrum versteht sich dabei als gemeinsame Begegnungsstätte der beiden Weltreligionen. Bei der Auswahl von Kirche und Gemeindezentrum Beesen wurde für dieses Pilotprojekt auch der Umstand berücksichtigt, dass der Altar von St. Elisabeth nach Osten zeigt, die Kirche kein festes Gestühl besitzt und somit ein Ausrollen der Gebetsteppiche der Muslime problemlos erfolgen kann. Weiterhin wurde der unzureichenden Nutzung und der damit immer schwieriger werdenden Finanzierung des Gemeindezentrums Rechnung getragen. Sollte bei Ihnen jetzt Traurigkeit, Unverständnis, ja vielleicht sogar Wut aufkommen, dann kann ich Sie aber beruhigen: April, April! Liebe Schwestern und Brüder alles von mir erstunken und erlogen, ein Aprilscherz, den Sie mir bitte nachsehen wollen. Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Passions und Osterzeit und lassen Sie uns ruhig gegenseitig in den April schicken. Kirchspiel Halle Süd Dienstag, :00 Uhr im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen Dienstag, :00 Uhr im Pfarrhaus Radewell Gemeinde Holleben Dienstag, und :00 Uhr Gemeinde Hohenweiden nach Vereinbarung im Pfarrhaus Hohenweiden jeweils im Pfarrhaus Holleben Monatssprüche Monatsspruch März Jesus Christus spricht: Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt. Monatsspruch April Eure Traurigkeit soll in Freude verwandelt werden. Ihr Hans-Jürgen Meier Joh 13,35 Joh 16,20 Pfarrer Hans-Dieter Schubert Tel: Katechetin Micheline Fischer Tel: Sprechstunde: jeden Donnerstag 10:00 bis 12:00 Uhr Tel: im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen Bankverbindung Saalesparkasse BIC: NOLADE21HAL IBAN: DE Empfänger: Kirchliches Verwaltungsamt Halle Redaktionsschluss für den GB Mär/Apr 2014 ist der um in Radewell

3 Seniorenkreise Info s Freud und Leid in unseren Kirchengemeinden Kirchspiel Halle Süd Beerdigungen: Mittwoch, und :00 Uhr jeweils im Pfarrhaus Radewell Günter Schubert Helgard Oberender (Holleben) (Holleben) Antependium für Kirche St. Elisabeth in Silberhöhe-Beesen Seniorencafé Gemeinde Hohenweiden Donnerstag, und :30 Uhr jeweils im Pfarrhaus Hohenweiden Mittwoch/Donnerstag geschlossen Montag 09:30-13:00 Uhr Dienstag 09:30-13:00 Uhr Freitag 11:00-13:00 Uhr Aus bisher ungeklärten Umständen ist das weiße Antependium aus unserer Beesener Kirche verschwunden bzw. nicht mehr auffindbar. Da dieser weiße Vorhang jedoch nach wie vor Altar und Kanzel in der Osterzeit und zu Weihnachten schmücken sollte, ist es notwendig, ein neues Antependium zu beschaffen. Die Kosten hierfür betragen ca. 800,00. Aus diesem Grunde bitten wir Sie um Hilfe bei der Finanzierung. Wenn es Ihnen möglich ist, spenden Sie bitte unter: Verwendungszweck: Antependium RT30 Kreditinstitut: Saalesparkasse BIC: NOLADE21HAL IBAN: DE Für Ihre finanzielle Unterstützung bedanken wir uns recht herzlich. Der GKR Kirchspiel Halle Süd Gemeinsames Mittagessen nach dem Gottesdienst Gottesdienste in den Seniorenheimen Altenwohnzentrum Benkendorf Freitag, und jeweils 2. Etage Seniorenheim des ASB Silberhöhe: Freitag, und jeweils 11:00 Uhr Speisesaal Seniorenheim CURA: Freitag, und jeweils Besuche An jedem 1. Sonntag des Monats haben wir für Sie ein Mittagessen nach dem Gottesdienst im Seniorenbereich des Gemeindezentrums Silberhöhe-Beesen geplant. Sollte Sie das ansprechen bzw. würden Sie auch gerne mit kochen, dann melden Sie sich bitte bei Herrn Christian Lehwald persönlich (wohnt im Gemeindezentrum) oder unter Telefon Taizé-Singen Montag, 10. März, 24. März, 07. April und 28. April jeweils 19:00 Uhr in der Singschule, Silbertaler Straße 5 Sonntag, 30. März und 27. April jeweils 19:30 Uhr im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen

4 Vikarsletter Liebe Leserin, lieber Leser, Quo vadis, Domine? Das ist die Schlussfrage jenes berühmten Romans von Henryk Sienkiewicz, in dem er Leiden und Nöte, aber auch Freuden der Christen im ersten Jahrhundert beschreibt, eingebettet in eine wunderbare Liebesgeschichte. Quo vadis, Domine wohin gehst du, Herr? Diese Frage war, wenn auch indirekt, das Thema des Klausurkonventes Ende Januar, an dem Pfarrer, Kantoren und Gemeindepädagogen unseres Kirchenkreises teilnahmen. Es wurde in die Geschichte geschaut, es wurde Bestandsaufnahme der Gegenwart gemacht und wir warfen einen Blick in die Zukunft. Letzteres beschäftigt mich noch heute und prägt deshalb den Vikarsletter. An einem bunten Abend stellten wir uns einmal die Kirche und ihre Mitarbeiter im Jahre 2150 vor. Egal ob in einem Werbeblock, Sketch, Gedicht, Lied oder worin auch immer konnten wir unsere Vorstellungen oder auch Ängste und Befürchtungen verpacken. Das hat großen Spaß gemacht. Wir haben viel gelacht, weil die heutige Situation auf die Schippe und die zukünftige einfach daraus transponiert und mit Ironie versehen dargestellt wurde. Und so gern ich daran denke, so sehr bleibt etwas Bitteres in mir. Immer wieder bestimmen Zahlen die Anstellungen hauptamtlicher Mitarbeiter und somit die Art und Qualität unserer Gemeindearbeit. Immer mehr sind wir auf die Hilfe Ehrenamtlicher angewiesen, was ich nicht generell als etwas Beklagenswertes verstanden wissen möchte. Immer größer werden unsere Arbeitsbereiche, wodurch Individualität und echte Zuwendung in bestimmten Fällen nur schwer möglich ist, manchmal sogar verhindert wird. Schuld? Hat sie jemand? Sehen die Menschen in der Kirche lediglich eine sehr alte Institution, die es einfach geschafft hat, immer noch zu existieren? Sind wir Mitarbeitenden in ihren Augen einfach unverbesserlich Gestrige, die einem Ziel hinterherjagen, das es real so gar nicht gibt? Oder fehlt den Menschen einfach ein Zugang zu diesem Ziel, das so schwer in Worte zu fassen ist? Passions und Osterzeit liegen vor uns. Wir denken an Jesus und seine inneren und äußeren Qualen, um die ihn niemand beneidet. Wir denken an Juden und Römer, die diese Geschichte geschehen ließen, die Gott geplant hatte. Wir denken an Verräter, Vorteilsnehmer und Egoisten und sind im Heute. Hat sich nichts geändert seit 2000 Jahren? Ich denke doch. In unserer Rechtsprechung und auch in unseren Moralvorstellungen sind jene Letztgenannten verpönt. Werden sie erwischt, droht ernste Strafe. Und trotzdem gibt es sie immer wieder, weil Geld und Macht einfach gesagt einfach vielen erstrebenswerter scheinen als alles andere. Alles andere zahlt sich nicht aus. Punkt. Passions und Osterzeit liegen vor uns. Nutzen wir die sieben Wochen vor Ostern dazu, uns bewusst zu machen, wofür Jesus litt. Das Leben eines jeden von uns mag Antworten genug geben, ganz zu schweigen davon, was wir täglich aus der Ferne erfahren. Und dann wollen wir auch Ostern als Ausdruck der Freude über das Leben, das den Tod besiegt hat, feiern! Schöpfen wir daraus Kraft zum Handeln. Aber genießen wir auch ohne schlechtes Gewissen alles Schöne, das uns begegnet. Das hat Gott uns geschenkt. Wie verschlungen seine Wege auch sein mögen er nimmt uns mit. Wie verwirrt wir manchmal durch die Welt stolpern er begleitet uns. Ich wünsche uns allen eine gute Zeit und ein frohes und unbeschwertes Osterfest! Bleiben Sie behütet! M. Fischer Fortsetzung Info s Termine Gehörlosengemeinde Sonntag, :00 Uhr: Gottesdienst mit Kaffee Donnerstag, :30 Uhr: Gehörlosencafé Sonntag, :00 Uhr: Gottesdienst mit Kaffee Gründonnerstag, :00 Uhr: Gottesdienst mit Gemeinde Beesen Sonntag, :00 Uhr: Gottesdienst mit Kaffee jeweils in Silberhöhe-Beesen Alle guten Gaben Kochen mit Schwester Berkana Montag, 02. März, 17. März, 31. März und 14. April jeweils 16:00 Uhr in der Küche des Gemeindezentrums Silberhöhe-Beesen Bibelrunden Gemeinde Holleben Donnerstag, :00 Uhr: Licht und Finsternis (Losung / Lehrtext) Donnerstag, :00 Uhr: Erhöhungen (Johannes 3,14-15) Kirchspiel Halle Süd jeweils im Pfarrhaus Holleben Mittwoch, :30 Uhr: Seligpreisung (Lukas 11,27ff.) Dienstag, :30 Uhr: Die Ankündigung der Geburt des Herrn (Lukas 1,26ff.) Mittwoch, :30 Uhr: Du sollst Luthers Großer Katechismus 1529 Dienstag, :30 Uhr: Was ist Glück? (Prediger 3.22) jeweils im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen

5 Fortsetzung Info s Fortsetzung Info s Malteser Hochwasserhilfe Finanzielle Hilfen und mobile Sozialberatung Im Rahmen der Malteser Hochwasserhilfe können Hochwasserbetroffene finanzielle Unterstützung für die Beseitigung ihrer Schäden bekommen. Menschen, die vom Hochwasser betroffen sind und staatliche Mittel in Anspruch nehmen, müssen zu den bis zu 80% der Investitionsbank Sachsen-Anhalt noch die restlichen 20% zur Gesamtschadenssumme als Eigenmittel nachweisen. Das ist aufgrund der hohen Schadenssummen für viele Haushalte fast unmöglich. Die Malteser unterstützen Antragssteller in dieser Situation. So stocken Sie bei Härtefällen auf bis zu 100% auf, um die staatlichen Hilfen beanspruchen zu können. Aber auch kleinere Beträge, z.b. um hochwasserbedingte Inventarschäden in Privathaushalten auszugleichen, sind noch unkompliziert zu beantragen. Für die individuelle Beratung zu unseren finanziellen Hilfen stehen unsere Mitarbeiter gern zur Verfügung. Neben der finanziellen Hilfe bieten die Malteser seit Anfang des Jahres eine mobile Sozialberatung an. Die Malteser besuchen Menschen vor Ort in ihren Häusern und Wohnungen und nehmen sich der Anliegen Betroffener an. Gemeinsam mit Netzwerkpartnern (Lebens-, Sucht-, Schuldnerberatung.) bieten die Malteser Betroffenen ein umfangreiches Beratungsangebot an, helfen bei der Antragsstellung und vermitteln an Partner. Informationen zur Malteser Hochwasserhilfe in ihrer Region bekommen sie bei: Heiko Schütz Malteser Hochwasserhilfe Mobile Sozialberatung Malteser Hilfsdienst e.v. Stadtgeschäftsstelle Halle (Saale) Reideburger Str Halle (Saale) Tel.: 0345/ Mobil: 0151/ Fax: 0345/ Mail: Web: Musikalischer Gottesdienst am Sonntag Invokavit 09. März 2014 in der Kirche zu Beesen Die Passionszeit lädt uns ein zum Betrachten der Leidensgeschichte Jesu. Uns werden die alten Geschichten von Verrat und Verleugnung, Verhaftung und Verhör, von Ohnmacht und Verantwortung, von Trauer und Schmerz begegnen Am Anfang aber steht die Versuchung. Tu was nur du kannst, rät der Teufel; beweise Gott, rät der Teufel; bete mich an - verlangt der Teufel. Und der Einsame widersteht. Und der Teufel geht weg. Und die Engel dienen Ihm Jesus. Wir hören Musik von Johann Joseph Fax, Wolfgang Amadeus Mozart und Ignaz Lachner. Wir erwarten zu diesem besonderen Gottesdienst Damen und Herren der Streichergruppe die Ihnen aus dem Nachtgebet der Heiligen Abende vertraut sind (der GD findet a usnahmsweise in der Kirche statt!) Fahrdienst Sie möchten an einem Regionalen Gottesdienst außerhalb der Kirche Beesen teilnehmen und wissen nicht, wie Sie z.b. nach Holleben oder Hohenweiden kommen? Dann melden Sie sich bitte bis Freitag, 18:00 Uhr vor dem jeweiligen Gottesdienst bei Frau Manuela Kuhne unter Telefon 0345/ Sie organisiert den Transport. Literarische Plauderei mit Frau Kempert Mittwoch, :00 Uhr: Nur Frühling von Hermann Hesse Mittwoch, :00 Uhr: Ein Fräulein von und zu von Ilse Gräfin von Bredow Familienbande jeweils im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen

6 Ammendorf Holleben Jugendarbeit 01. März 2014 Kollekte: Union Ev. Kirchen 02. März 2014 Estomihi Kollekte: Union Ev. Kirchen Konfirmandenunterricht, :, : Weißes Kreuz auf rotem Grund Rotes Kreuz auf weißem Grund Henry Dunant 10:00-14:00 Uhr im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen Wir sind Geschwister - ein Tag im Zoo von Halle 10:00-14:00 Uhr 08. März 2014 Kollekte: EKM 09:00 Uhr 09:00 Uhr 09. März 2014 Prädikant Audersch Pfarrer Schubert Invokavit Kollekte: EKM 16. März 2014 Reminiszere Kollekte: Kirchengemeinde 22. März 2014 Kollekte: Kirchenkreis Kampf gegen den Teufel Matth. 4, :00 Uhr 23. März 2014 Pfarrer Schubert Okuli Kollekte: Kirchenkreis 29. März 2014 Kollekte: Leipziger Missionswerk 30. März 2014 Lätare Kollekte: Leipziger Missionswerk Starke Sätze Lukas 9,57-62 Kampf gegen den Teufel Matth. 4, :00 Regionaler Gottesdienst Predigt zur Jahreslosung 2014 mit Christenlehre Gemeinde Hohenweiden Klassen 5-8: siehe Termine Konfirmandenunterricht Kinderkirche: Sonntag, : Was war denn los in Jerusalem? Sonntag, : Freunde überall! Überall? jeweils im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen Kindersamstag: Kirchspiel Halle Süd, :00-14:00 Uhr: Tempelreinigung - im GZ Silberhöhe-Beesen, :00-14:00 Uhr: Frühling in Dieskau Jugend Nudelsalat Freitag, und :00 Uhr jeweils im Pfarrhaus Radewell Kontakt: Julia Haase, Tel Abendmahl Fahrdienst

7 Hohenweiden Radewell Pfarrer Warner Brich dem Hungrigen das Brot Jesaja 58,1-9 Silberhöhe-Beesen 09:00 Uhr Pfarrer Warner Pfarrer Warner Brich dem Hungrigen das Brot Jesaja 58,1-9 Uhr in Silberhöhe-Beesen Polizeiseelsorger a. D. Hänel, Halle Pfarrer Schubert Gottes Sohn ist kommen Matth. 4,1-11 Pfarrer Schubert Starke Sätze Lukas 9,57-62 Frau Kempert Gottes Treue Jesaja 54,7-10 Brich dem Hungrigen das Brot Jesaja 58,1-9 15:00 Uhr Pfarrer Kästner Gehörlosengottesdienst mit anschließendem Kaffeetrinken Gäbler/Schubert Musikalischer Gottesdienst mit Streicher-Trio Pfarrer Schubert Starke Sätze Lukas 9,57-62 Frau Fischer Gottes Treue Jesaja 54,7-10 Kinderkirche Kirchenkaffee Musikalische Begleitung

8 Ammendorf Holleben Hohenweiden Radewell Silberhöhe-Beesen 06. April 2014 Judika Kollekte: Bund ev. Jugend Regionaler Gottesdienst in Silberhöhe-Beesen Predigt zur Jahreslosung 2014 mit Pfarrer Dr. Krumbiegel, Krostitz 12. April 2014 Pfarrer Schubert Kollekte: EKM / Diakonie Was tun? Hebräer 12,1-3+12ff. 15:00 Uhr Pfarrer Kästner 09:00 Uhr 09:00 Uhr 09:00 Uhr 09:00 Uhr 09:00 Uhr 06:00 Uhr 09:00 Uhr 06:00 Uhr Pfarrer Warner Pfarrer Schubert Prädikant Audersch Freue dich bei der Arbeit Prediger 3,22 Gehörlosengottesdienst mit anschließendem Kaffeetrinken 13. April 2014 Prädikant Audersch Pfarrer Schubert Palmarum Kollekte: EKM / Diakonie 17. April 2014 Gründonnerstag Kollekte: Polizei-/ Notfallseelsorge Was tun? Hebräer 12,1-3+12ff. Was tun? Hebräer 12,1-3+12ff. 16:00 Uhr Pfr. Kästner / Hänel / Schubert Gehörlosengottesdienst zusammen mit Gemeinde Gott dient 18. April 2014 Prädikant Audersch Polizeiseelsorger a. D. Hänel Pfarrer Schubert PSSAD Hänel / Pfr. Schubert Karfreitag Kollekte: CVJM Ach mein Gott Markus 15,34 Ach mein Gott Markus 15,34 Ach mein Gott Markus 15, April 2014 Prädikant Audersch Pfarrer Schubert Pfarrer Warner Ostersonntag Kollekte: EKM / Ach mein Gott Markus 15, April 2014 Pfarrer Schubert Ostermontag Kollekte: Kirchengemeinde 26. April 2014 Kollekte: Diakonisches Werk Blinde unterwegs Lukas 24,13ff. 27. April 2014 Pfr. Warner / Rev. Robert Jones Quasimodogeniti Kollekte: Diakonisches Werk Taufgottesdienst Abendmahl Fahrdienst Kinderkirche Kirchenkaffee Musikalische Begleitung

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

GEMEINDEBRIEF für Reichenwalde, Dahmsdorf und Wendisch Rietz

GEMEINDEBRIEF für Reichenwalde, Dahmsdorf und Wendisch Rietz Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Römer 8,3 Monatsspruch März Manchmal ist ein deutliches Wort am Platze, auch wenn es schwerfällt. In diesem Falle wohl: Es gibt biblische Worte, die missbraucht

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

sonntags montags dienstags mittwochs donnerstags freitags samstags

sonntags montags dienstags mittwochs donnerstags freitags samstags Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Gemeindeglieder im Kirchspiel, in unseren Gemeindebüros kann man sich manchmal fragen: sind wir eine Kirchengemeinde oder eine Redaktion? Die ganze Breite des kirchlichen

Mehr

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Ostern 2013 Inhalt: S. 2 Besinnung S. 3 Konfirmation 2013 S. 4-5 Aus unserer Kirchengemeinde, u.a, Zuständigkeiten in der Vakaturzeit,

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 Liebe Salemsfreunde, von 2011 bis 2012 habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de Pfarrnachrichten 14. April - 22. April 2012 www.st-petronilla.de Gottesdienstordnung: Samstag, 14.04.2012 14.00 Uhr Taufe: Nicolas Ademmer St. Petronilla 17.00 Uhr Vorabendmesse St. Mariä Himmelfahrt 18.30

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Pfarrnachrichten Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Ascheberg / Davensberg / Herbern Taufe des Herrn Woche 10. Januar 16. Januar 2016 Mitteilungen für die Woche für Ascheberg / Davensberg / Herbern

Mehr

Christliche Gemeinde Nürnberg. Festschrift. zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg. 06. und 07.11.2010

Christliche Gemeinde Nürnberg. Festschrift. zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg. 06. und 07.11.2010 Christliche Gemeinde Nürnberg Festschrift zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg 06. und 07.11.2010 Michael Stötzel Gemeinschaftspastor der Christlichen Gemeinde Nürnberg e.v. Meinen

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

PFARRBRIEF 2/2012. Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-Ost Hl. Kreuz Maria Königin St. Joseph. Aus dem Inhalt:

PFARRBRIEF 2/2012. Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-Ost Hl. Kreuz Maria Königin St. Joseph. Aus dem Inhalt: PFARRBRIEF 2/2012 Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-Ost Hl. Kreuz Maria Königin St. Joseph www.maria-koenigin-bielefeld.de Aus dem Inhalt: www.sankt-joseph-bielefeld.de 28 2 3 Samstag, 19. Dezember

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

GEMEINDEBRIEF. der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern

GEMEINDEBRIEF. der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern GEMEINDEBRIEF der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern April /Mai 2012 Nachgedacht Liebe Leserinnen und Leser, im Jahre 1262 wurde Rödern erstmalig urkundlich erwähnt. Hier wird ein dominus (Herr)

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Montag Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Café - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Rat und Sprechstunde Kontakt- und Beratungsstelle für

Mehr

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 Pfarrerin Andrea Richter Beauftragte für Spiritualität in der EKBO Amt für kirchliche Dienste

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

1 Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach a. M. 1699. Gemeindebrief Dezember 2010 / Januar 2011

1 Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach a. M. 1699. Gemeindebrief Dezember 2010 / Januar 2011 1 Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach a. M. 1699 Gemeindebrief Dezember 2010 / Januar 2011 2 Liebe Gemeinde, das Jahr neigt sich seinem Ende zu. Die Bäume haben ihr Laub eingebüßt, sie wirken so

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 25.10. 01.11.2015 30. Sonntag im Jahreskreis Weltmissionssonntag 25.10.2015 Millionen Menschen sind am

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Ev. Kirchengemeinde Uchtelfangen Hermannstraße 38 66557 Illingen Tel. 06825/43215 FAX 06825/496364 Uchtelfangen, 21.09.2015

Ev. Kirchengemeinde Uchtelfangen Hermannstraße 38 66557 Illingen Tel. 06825/43215 FAX 06825/496364 Uchtelfangen, 21.09.2015 Ev. Kirchengemeinde Uchtelfangen Hermannstraße 38 66557 Illingen Tel. 06825/43215 FAX 06825/496364 Uchtelfangen, 21.09.2015 mit den Ortschaften Hosterhof, Hüttigweiler, Illingen, Wustweiler, Habach, Hierscheid,

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2.

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7 Rundbrief Januar/Februar 2016 Grußwort Liebe Geschwister, Da haben

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Februar / März 2013. zum Weltgebetstag

Februar / März 2013. zum Weltgebetstag Februar / März 2013 zum Weltgebetstag Wir halten inne Ich war fremd, und ihr habt mich angenommen. Frankreich ist - wie Deutschland - ein Einwanderungsland, unter anderem bekannt durch Urlaub, Schüleraustausch

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn. Kontakt Rufen Sie an: 01803-547 547 (Mo Fr 08 17 Uhr, 9ct/min. bei Anrufen aus dem dt. Festnetz) schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.de oder schreiben Sie an: EKHN Mitgliederservice Paulusplatz

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr